Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 31. Januar
Programmwoche 05/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Film von Josef Becker

Borobudur, Indonesien

Berg der tausend Buddhas

Ganzen Text anzeigen
Buddha ist allgegenwärtig auf Borobudur, einer der größten Tempelanlagen Südostasiens. Die Statuen, die ihn darstellen, sind kaum zu zählen. Es scheint etwas Magisches über diesem Ort zu liegen, denn trotz des nicht abreißenden Stroms von Touristen vermittelt ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Buddha ist allgegenwärtig auf Borobudur, einer der größten Tempelanlagen Südostasiens. Die Statuen, die ihn darstellen, sind kaum zu zählen. Es scheint etwas Magisches über diesem Ort zu liegen, denn trotz des nicht abreißenden Stroms von Touristen vermittelt Borobudur den Besuchern ein Gefühl der Ruhe und Zufriedenheit. Auf vier Etagen erzählen zahlreiche Reliefs Geschichten aus dem Leben Buddhas. Den Pilgern, die dort Erleuchtung suchen, sind sie Unterhaltung und Unterweisung zugleich. Von den Stupas auf den oberen Terrassen aber, den 72 steinernen Glocken, die einst 72 lebensgroße Buddhas überwölbten, sind heute die meisten leer. Den Gelehrten gibt Borobudur jedoch Rätsel auf: Wozu dieses Heiligtum auf der Insel Java einmal diente, weiß keiner genau.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" zeigt das Borobudur von heute mit seinen Besuchern und Pilgern.
(ARD/SWR)


6:15
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

(Wh.)


6:45
Stereo-Ton16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Günter M. Ziegler: Die Königin als Magd.

Was ist Mathematik heute?

Ganzen Text anzeigen
Mathematik gilt als die Königin der Wissenschaft. Doch für viele ist sie nur eine abstrakte Disziplin, die die Liste der unbeliebtesten Schulfächer anführt. Dabei durchdringt und beeinflusst die Mathematik sämtliche Lebens- und Arbeitsbereiche: Vom Automobilbau bis ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Mathematik gilt als die Königin der Wissenschaft. Doch für viele ist sie nur eine abstrakte Disziplin, die die Liste der unbeliebtesten Schulfächer anführt. Dabei durchdringt und beeinflusst die Mathematik sämtliche Lebens- und Arbeitsbereiche: Vom Automobilbau bis zur Straßenplanung, vom Einkauf im Supermarkt bis zur Architektur, vom Wetterbericht bis zum MP3-Player, vom Bahnverkehr bis zum Internet - alles ist (auch) Mathematik. So ist die Botschaft des Vortrags von Günter M. Ziegler: Fragen Sie ihren Mathematiker!
Professor Dr. Günter M. Ziegler lehrt Mathematik an der Technischen Universität Berlin und war von 2006 bis 2008 Präsident der Deutschen Mathematiker-Vereinigung.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

100(0) Meisterwerke

Alexej von Jawlensky: Meditation


In der Reihe "100(0)" Meisterwerke wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
VPS 09:14

Stereo-Ton16:9 Format

Das Gesicht von Haiti

Der Schriftsteller Hans Christoph Buch im Gespräch

mit Roger de Weck

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Einmal mehr gehen Bilder von Not und Chaos aus Haiti um die Welt, diesmal im Zusammenhang mit einem Erdbeben. Aber Haiti ist mehr als die Summe seiner Katastrophen. Seine Geschichte, seine Vielfalt, seine einzigartige Kultur machen das Land ebenso aus wie die Menschen, die ...

Text zuklappen
Einmal mehr gehen Bilder von Not und Chaos aus Haiti um die Welt, diesmal im Zusammenhang mit einem Erdbeben. Aber Haiti ist mehr als die Summe seiner Katastrophen. Seine Geschichte, seine Vielfalt, seine einzigartige Kultur machen das Land ebenso aus wie die Menschen, die - von der Dauertragödie gezeichnet - trauern, sich in ihren Geisterkult flüchten, aber die Hoffnung nie verloren haben. All das fügt sich zu einem komplexen Ganzen, das kaum einer so gut kennt wie der Schriftsteller Hans Christoph Buch. Haiti ist sein Lebensthema: Sein Großvater hatte als Apotheker in Haiti gelebt, und seit den 1980er Jahren hat Hans Christoph Buch das Land immer wieder bereist und darüber berichtet. Haiti, sagt Buch, ist auch ein schlechtes Spiegelbild Europas, ein Beispiel für eine gesellschaftliche Ordnung, die aus dem Ruder läuft und im Chaos endet.
Hans Christoph Buch ist zu Gast in "Sternstunde Philosophie".


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Thea Dorn im Gespräch mit Thomas Karlauf und Ulrich Raulff

Stefan George - Leben und Nachleben


Gespräche über neue, aktuelle und interessante Bücher und Themen. Abwechselnd diskutieren Thea Dorn und Felicitas von Lovenberg mit Autoren und Kritikern über Belletristik, Sachbücher, Lyrik.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45

Festkonzert: Claudio Abbado und Friedrich Gulda

Konzerthaus in Wien, 1986

Mit Friedrich Gulda (Klavier)
Programm:
- W. A. Mozart: Ouverture zu "Le Nozze di Figaro"
- W. A. Mozart: Konzert für Klavier und Orchester A-Dur, KV 488
- Franz Schubert: Symphonie Nr. 5, B-Dur, D 485
- Sergej Prokofjew: Symphonie Classique op. 25

Orchester: The Chamber Orchestra of

Orchester: Europe
Musikalische Leitung: Claudio Abbado

Ganzen Text anzeigen
Obwohl sie 1986 zum ersten Mal gemeinsam musizierten, reichten die künstlerischen Kontakte der beiden Musiker Friedrich Gulda (1930 - 2000) und Claudio Abbado, geboren 1933, Jahrzehnte zurück. Während der Salzburger Festspiele in den 1960er Jahren leitete Friedrich ...
(ORF)

Text zuklappen
Obwohl sie 1986 zum ersten Mal gemeinsam musizierten, reichten die künstlerischen Kontakte der beiden Musiker Friedrich Gulda (1930 - 2000) und Claudio Abbado, geboren 1933, Jahrzehnte zurück. Während der Salzburger Festspiele in den 1960er Jahren leitete Friedrich Gulda einen Meisterkurs für Pianisten am Mozarteum. Einer seiner Studenten war damals Claudio Abbado, der sich zu diesem Zeitpunkt noch nicht definitiv entschlossen hatte, wie seine Karriere fortgesetzt werden sollte - als Pianist oder als Dirigent. Später spielte der "Maestro" mit Friedrich Gulda mehrere Mozart-Klavierkonzerte für Schallplattenaufnahmen ein.
3sat zeigt eine Aufzeichnung mit den beiden Musikern aus dem Konzerthaus in Wien, 1986.
(ORF)


Seitenanfang
12:15
Stereo-Ton16:9 Format

Klangfarbe Zukunft

Das Deutsche Symphonie-Orchester Berlin

Film von Oliver Becker

Ganzen Text anzeigen
Das Deutsche Symphonie-Orchester (DSO) Berlin blickt auf eine über 60-jährige Geshcichte zurück. Gegründet wurde es 1946 als RIAS-Symphonie-Orchester vom Rundfunk im amerikanischen Sektor (RIAS). Ferenc Fricsay setzte als erster Chefdirigent des Orchesters Maßstäbe ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Das Deutsche Symphonie-Orchester (DSO) Berlin blickt auf eine über 60-jährige Geshcichte zurück. Gegründet wurde es 1946 als RIAS-Symphonie-Orchester vom Rundfunk im amerikanischen Sektor (RIAS). Ferenc Fricsay setzte als erster Chefdirigent des Orchesters Maßstäbe im Repertoire, im Klangideal und in der Medienpräsenz. Seitdem haben große Dirigenten wie Lorin Maazel, Kent Nagano und, noch, Ingo Metzmacher das Orchester geleitet.
Ausgehend vom Antrittskonzert des DSO-Chefdirigenten Ingo Metzmacher am 7. September 2007 im Großen Sendesaal des Radio Berlin Brandenburg, unternimmt Oliver Becker einen Streifzug durch die Geschichte des Orchesters. Der Film verknüpft Gespräche mit ehemaligen Chefdirigenten und Musikern der ersten Stunde mit Impressionen und Interviews, die Gegenwart und Zukunft des traditionsreichen Orchesters beleuchten.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 Format

Lesen am Gürtel

Film von Alois Hawlik

Ganzen Text anzeigen
Inmitten der Wiener Verkehrshölle bahnt sich eine Erfolgsstory an: Die neue Hauptbücherei wird seit ihrer Eröffnung vor einigen Jahren nahezu überrannt - ein Großteil der Kunden ist noch dazu jünger als 35. Doch der Betrieb hat mit dem Lesen und Entleihen von ...
(ORF)

Text zuklappen
Inmitten der Wiener Verkehrshölle bahnt sich eine Erfolgsstory an: Die neue Hauptbücherei wird seit ihrer Eröffnung vor einigen Jahren nahezu überrannt - ein Großteil der Kunden ist noch dazu jünger als 35. Doch der Betrieb hat mit dem Lesen und Entleihen von Büchern nur noch wenig zu tun - er ist ein Zentrum populärer Medien, in dem Literatur nur einen Teil des Angebots darstellt. Es gibt CDs, DVDs, PCs mit Internetanschluss, Sprachkurse und ein gemütliches Café.
Alois Hawlik berichtet, wie die Hauptbücherei in Wien funktioniert.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
VPS 13:29

Stereo-Ton16:9 Format

Das Musterhaus

Eine Großfamilie baut in München ein Eigenheim

Film von Sandra Schlittenhardt und Stephan Rauch

Ganzen Text anzeigen
Eine Familie mit drei Kindern und durchschnittlichem Einkommen baut sich im teuren München ein Haus. Das allein ist schon bemerkenswert. Richtig spannend wird die Geschichte, wenn man weiß, dass der Bauherr Gerhard Matzig einer der renommiertesten Architekturkritiker ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Eine Familie mit drei Kindern und durchschnittlichem Einkommen baut sich im teuren München ein Haus. Das allein ist schon bemerkenswert. Richtig spannend wird die Geschichte, wenn man weiß, dass der Bauherr Gerhard Matzig einer der renommiertesten Architekturkritiker Deutschlands ist, sein Architekt Andreas Meck ein vielgelobter Meister seines Fachs. Meck wurde eine schier unlösbare Aufgabe übertragen: Er soll ein anspruchsvolles Wohnhaus bauen, mit großzügig wirkenden Raumfolgen und hochwertigen Materialien - auf einem geradezu absurd winzigen und ungünstig proportionierten Bauplatz und mit kleinem Budget. Sozusagen ein "Musterhaus", das zeigen soll, dass vorbildliche Architektur auch unter widrigsten Bedingungen möglich ist: "Die Quadratur des Kreises", wie Matzig selbst sagt - und eine Anregung für ähnlich problematische innerstädtische Bauvorhaben, wie Meck hofft. Werden die beiden "Musterknaben" das schier Unmögliche schaffen? Nicht nur die Fachwelt blickt gespannt auf das gewagte Experiment. Für alle Großstädter, die trotz astronomischer Grundstückspreise im Eigenheim leben wollen, ist das "Musterhaus" eine Blaupause für zartrosa Wohnträume.
Der Film "Das Musterhaus" begleitet das Bauvorhaben.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Schweizer Hotelgeschichte(n) (1/2)

Film von Norbert Wank

Unterwegs im Engadin

Ganzen Text anzeigen
Sie liegen auf einer Höhe zwischen 1.100 und 2.900 Metern und haben ihre ganz eigenen Geschichten: außergewöhnliche Hotels im Engadin und seinen Seitentälern.
Vom einfachen Bahnhofshotel der Rhätischen Bahn in Alp Grüm bis zum legendären "Waldhaus" im ...

Text zuklappen
Sie liegen auf einer Höhe zwischen 1.100 und 2.900 Metern und haben ihre ganz eigenen Geschichten: außergewöhnliche Hotels im Engadin und seinen Seitentälern.
Vom einfachen Bahnhofshotel der Rhätischen Bahn in Alp Grüm bis zum legendären "Waldhaus" im Nietzsche-Dörfchen Sils-Maria spannt sich der Reisebogen im Südosten der Schweiz.

Den zweiten Teil der "Schweizer Hotelgeschichte(n)" zeigt 3sat im Anschluss, um 14.30 Uhr.


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Schweizer Hotelgeschichte(n) (2/2)

Film von Norbert Wank

Unterwegs im Berner Oberland

Ganzen Text anzeigen
Es ist das Kerngebiet der Schweizer Alpen: das Berner Oberland. Nirgends ist die Schweiz so "schweizerisch" wie dort, im Schatten von Eiger, Mönch und Jungfrau. Im weiten Kreis rund um Grindelwald liegen Hotels, die den Besucher zur Übernachtung einladen. Schon seit rund ...

Text zuklappen
Es ist das Kerngebiet der Schweizer Alpen: das Berner Oberland. Nirgends ist die Schweiz so "schweizerisch" wie dort, im Schatten von Eiger, Mönch und Jungfrau. Im weiten Kreis rund um Grindelwald liegen Hotels, die den Besucher zur Übernachtung einladen. Schon seit rund 170 Jahren nimmt das Berghotel auf dem Faulhorn Gäste auf und beeindruckt durch eine spektakuläre Sicht auf die Gipfelkette der Berner Alpen. Im spartanischen Ambiente des frühen 19. Jahrhunderts kann dort gerastet und genächtigt werden. Das Berggasthaus in 2.700 Metern Höhe ist nur zu Fuß erreichbar und wird per Hubschrauber versorgt. In Sichtweite des Faulhorns wurde zugleich Hotel- und Alpingeschichte geschrieben: Vom "Hotel Bellevue des Alpes" auf der Kleinen Scheidegg starteten die berühmt-berüchtigten Eiger-Nordwand-Besteigungen. Im "Bellevue" ist der Geist dieser alpinistischen Heldenepoche noch greifbar. Weniger spektakulär, dafür romantisch gelegen, ist das "Hotel Rosenlaui" im gleichnamigen Tal unterhalb der Großen Scheidegg. Entlang einer Traditionswanderroute, die von Meiringen nach Grindelwald führte, waren in früheren Zeiten schon Schriftsteller wie Lord Byron und Leo Tolstoi unterwegs. Die Ruhe und Betulichkeit von damals findet der moderne Reisende auch heute im "Rosenlaui". Zwischen dem rustikalen "Berggasthaus Tschingelhorn" im Hinteren Lauterbrunnental und dem aufwendig restaurierten "Grandhotel Giessbach" am Brienzer See zeigen sich die Extreme der Schweizer Alpenhotellerie.
Vom Mehrbettzimmer bis zur Edelsuite - Norbert Wank ist unterwegs in den Hotels des Berner Oberlands.


Seitenanfang
15:00

Diese Drombuschs

Die Herausforderung

Darsteller:
Siegfried DrombuschHans-Peter Korff
Vera DrombuschWitta Pohl
Onkel LudwigGünter Strack
Oma DrombuschGrete Wurm
ChrisMick Werup
MarionSabine Kaack
ThomiEike Hagen Schweikhardt
TinaMarion Kracht
u.a.
Buch: Robert Stromberger
Regie: Michael Meyer


Vera versucht tapfer, aus der Misere herauszukommen. Dass Onkel Ludwig sie verliebt umwirbt, bemerkt Vera nicht. So kommt es zu eine Reihe komischer und heiterer Momente.
Folge der beliebten deutschen Familienserie von Robert Stromberger.



Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

... aus der digitalen Welt

Themen: Computerkunst u.a.

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zunächst waren Computer technische Wunderwerke, dann Arbeitsgeräte, schließlich eroberten sie die Privathaushalte. Längst arbeiten auch Künstler mit Computern. Der Videokünstler Bill Viola beispielsweise nutzt die Technik eines Ego-Shooters für sein nächstes ...

Text zuklappen
Zunächst waren Computer technische Wunderwerke, dann Arbeitsgeräte, schließlich eroberten sie die Privathaushalte. Längst arbeiten auch Künstler mit Computern. Der Videokünstler Bill Viola beispielsweise nutzt die Technik eines Ego-Shooters für sein nächstes Kunstprojekt. Geblieben ist dabei nur die Ego-Perspektive, Waffen gibt es nicht. Videokunst ist auch Thema im Karlsruher "Zentrum für Kunst und Medientechnologie" (ZKM). Dort setzt man sich schon seit 20 Jahren mit der schnellen Entwicklung von Informationstechnik auseinander. Die Schwierigkeit bei Computer- und Videokunst ist eben die rasante Entwicklung ihrer technischen Basis. Für audiovisuelles Material vergangener Jahrzehnte gibt es häufig keine Abspielgeräte mehr. Die aktuelle Ausstellung "just what it is " des ZKM erforscht die Geschichte der deutschen Videokunst von ihren Anfängen in den 1960er und 1970er Jahren bis heute.
Das 3sat-Magazin "neues" stellt die interessantesten Kunstprojekte mit und am Computer vor.

Die Ausstellung "just what it is " ist bis zum 11. April im ZKM in Karlsruhe zu sehen.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Tierklinik (4/4)

Doku-Soap von Claudia Karstedt und Thomas Worms

Von wilden Streunern und gefiederten Zwillingen

Ganzen Text anzeigen
In der Tierklinik Düppel der Freien Universität Berlin werden mit modernster Technik jeden Tag über 150 Vier- und Zweibeiner behandelt, darunter Pferde, Esel und seltene Wildtiere. Die vierteilige Doku-Soap "Die Tierklinik" beobachtet den Alltag in der Klinik.
In ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
In der Tierklinik Düppel der Freien Universität Berlin werden mit modernster Technik jeden Tag über 150 Vier- und Zweibeiner behandelt, darunter Pferde, Esel und seltene Wildtiere. Die vierteilige Doku-Soap "Die Tierklinik" beobachtet den Alltag in der Klinik.
In die Notaufnahme der Kleintierklinik werden zwei Meerschweinchen gebracht. Eines davon - Julchen - zeigt akute Atemnot, das andere ist zur Begleitung dabei. Besitzer Harald Riemann ist ganz vernarrt in das kleine Tier und hofft auf eine harmlose Erklärung. Doch die Röntgenaufnahmen zeigen eine riesige Verdickung im Bauch. Weniger dramatisch geht es bei den beiden jungen Schleiereulen zu, die nebenan in der Geflügelklinik auf ihr Geschlecht untersucht werden, denn den Vögeln sieht man äußerlich nicht an, ob sie Männchen oder Weibchen sind. Auch Riesenschnauzer Indiana Jones muss untersucht werden, es besteht ein Verdacht auf Arthrose. Während er im Computertomografen (CT) durchleuchtet wird, treffen immer wieder Katzen ein, die sich als Freigänger auf ihren Ausflügen die seltsamsten Verletzungen zugezogen haben. Als die CT-Bilder des Riesenschnauzers fertig sind, wird ein veränderter Ischiasnerv entdeckt. Das kann nur zweierlei bedeuten: harmlose Entzündung oder gefährlicher Tumor. Eine Biopsie-Operation ist nötig. Besitzerpaar Bölke durchlebt einen nervenaufreibenden Diagnose-Marathon.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Arche Noah

Moderation: Anke Neuzerling

Aus der Zoom-Erlebniswelt Gelsenkirchen mit Eisbären,
Kodiakbären, Waschbären und Rentieren

Ganzen Text anzeigen
In der neuen Eisbärenanlage in der Zoom-Erlebniswelt Gelsenkirchen haben die Bewohner Antonia, Lara und Olinka besonderen Spaß mit der "Eisbombe". Außerdem beobachtet Moderatorin Anke Neuzerling die Eisbären beim Unterwasserballett. Neben dem größten Landraubtier der ...

Text zuklappen
In der neuen Eisbärenanlage in der Zoom-Erlebniswelt Gelsenkirchen haben die Bewohner Antonia, Lara und Olinka besonderen Spaß mit der "Eisbombe". Außerdem beobachtet Moderatorin Anke Neuzerling die Eisbären beim Unterwasserballett. Neben dem größten Landraubtier der Erde, dem Kodiakbären, erwartet sie auch eine Begegnung mit den extrem anspruchslosen Rentieren, die monatelang nur mit Farnen und Flechten überleben können. Ganz anders die Waschbären: Sie suchen die Nähe zum Menschen, um sich aus seinen Abfällen zu ernähren und in seinen Häusern Unterschlupf zu finden.
Moderatorin Anke Neuzerling stellt in "Arche Noah" die Zoom-Erlebniswelt Gelsenkirchen vor.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Recht brisant

Themen: Angeschaltet und abgezockt - Die Tricks der TV-Shops

u.a.

Moderation: Bernd-Ulrich Haagen

Ganzen Text anzeigen
Zahlreiche TV-Verkaufskanäle versprechen Einkaufsfreuden bequem vom Sofa aus, angeblich zu Schnäppchen-Preisen. Doch vieles, was dort angepriesen wird, gibt es andernorts viel günstiger. Auch die Qualität der TV-Produkte lässt oft zu wünschen übrig, von den ...

Text zuklappen
Zahlreiche TV-Verkaufskanäle versprechen Einkaufsfreuden bequem vom Sofa aus, angeblich zu Schnäppchen-Preisen. Doch vieles, was dort angepriesen wird, gibt es andernorts viel günstiger. Auch die Qualität der TV-Produkte lässt oft zu wünschen übrig, von den unlauteren Werbemethoden und unzulässigen - weil versteckten oder gänzlich verschwiegenen Kosten - ganz zu schweigen.
"Recht brisant" geht in verschiedenen TV-Shops auf Einkaufstour und lässt die erstandenen Produkte von Verbrauchern und Experten testen. Juristen und Verbraucherschützer geben zudem Tipps, welche Rechte man als Kunde von TV-Verkaufskanälen hat und worauf man daher beim Einkauf achten sollte.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Die Kunst des Paartanzes

Film von Werner Boote

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Tanzen ist wieder groß in Mode, nicht zuletzt wegen der Österreichischen TV-Tanz-Show "Dancing Stars".
Die Dokumentation "Die Kunst des Paartanzes" zeigt den Alltag einiger Teilnehmer kurz vor dem großen Finale der Show: etwa die Arbeit der Tanzlehrerin Nancy aus ...
(ORF)

Text zuklappen
Tanzen ist wieder groß in Mode, nicht zuletzt wegen der Österreichischen TV-Tanz-Show "Dancing Stars".
Die Dokumentation "Die Kunst des Paartanzes" zeigt den Alltag einiger Teilnehmer kurz vor dem großen Finale der Show: etwa die Arbeit der Tanzlehrerin Nancy aus der Dominikanischen Republik oder von Markus, dem österreichischen Staatsmeister im Discotanz, der täglich mehrere Stunden trainiert und abends im Tanzlokal "Schatzi" als Taxi-Tänzer auftritt. Der Film stellt unterschiedlichste Tanzarten vor und transportiert dabei die typische Atmosphäre der jeweiligen Tanzkultur. "Die Kunst des Paartanzes" ist ein humorvolles, aber auch berührendes Porträt von Menschen, die sich der Musik und dem Tanz verschrieben haben.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Bauer sucht Kultur (2/4)

Unterwegs mit Dieter Moor

Ganzen Text anzeigen
Moderator Dieter Moor ist begeisterter Biobauer mit eigenem Hof. In "Bauer sucht Kultur" reist er durch Brandenburg und trifft auf Künstler, Maler, Schriftsteller - Menschen, die wie er auf das Land gezogen sind. Er spricht mit ihnen über die Faszination des Landlebens ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Moderator Dieter Moor ist begeisterter Biobauer mit eigenem Hof. In "Bauer sucht Kultur" reist er durch Brandenburg und trifft auf Künstler, Maler, Schriftsteller - Menschen, die wie er auf das Land gezogen sind. Er spricht mit ihnen über die Faszination des Landlebens und lässt sich von ihnen ihre Gegend, ihre Gärten und Häuser zeigen.
In der zweiten Folge hat Dieter Moor ein Rendezvous im Zoo: Schlagersängerin Dagmar Frederic führt ihn durch den Wildpark Eberswalde, wo sie als Tochter des Direktors ihre Kindheit verbracht hat. In Senftenberg besucht Dieter Moor den Intendanten und Idealisten Sewan Latschinian, der es geschafft hat, die Bühne dort zum "Theater des Jahres" zu machen. Mit dem ersten und bisher einzigen U-Boot Brandenburgs geht Dieter Moor auf abenteuerliche Tauchstation, und im rollenden Kochstudio mitten im Garten Steinhöfel ist er zum Essen nach alten Rezepten eingeladen. Der Liedermacher Rainald Grebe besucht Dieter Moor auf seinem Bauernhof in Hirschfelde. Am Lagerfeuer wartet der Erfinder der streitbaren Brandenburg-Hymne mit einer Liebeserklärung an das Land auf.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Neues aus der Anstalt

Politsatire mit Priol und Schramm

Mit den Gästen: Django Asül, Bülent Ceylan und Horst Evers

Regie: Frank Hof

Ganzen Text anzeigen
Urban Priol und Georg Schramm begeben sich auf ihre satirische Monatsvisite: In ihrer Sendung "Neues aus der Anstalt" betrachten die beiden Kabarettisten die nationale und internationale Politik aus dem Foyer einer psychiatrischen Tagesklinik. Dort wird in einem Zustand ...

Text zuklappen
Urban Priol und Georg Schramm begeben sich auf ihre satirische Monatsvisite: In ihrer Sendung "Neues aus der Anstalt" betrachten die beiden Kabarettisten die nationale und internationale Politik aus dem Foyer einer psychiatrischen Tagesklinik. Dort wird in einem Zustand zwischen politischer und psychischer Verstörtheit über den Status quo des Landes und seiner Mächtigen gewettert, geklagt, gelacht, werden die politischen und gesellschaftlichen Ereignisse des Monats satirisch-bissig aufs Korn genommen.
Zu einem satirisch-therapeutischen Kurzaufenthalt sind in dieser Ausgabe von "Neues aus der Anstalt" Django Asül, Bülent Ceylan und Horst Evers eingeladen.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Satire Gipfel

von und mit Mathias Richling

Mit den Gästen: Frank Lüdecke, Axel Paetz
und Christoph Sieber

Ganzen Text anzeigen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig: Kabarett und Comedy treffen sich beim "Satire Gipfel". Mathias Richling und seine Gäste kommentieren die politischen Gegebenheiten des Jahres 2009.
Ob Finanzmarktkrise oder ...
(ARD/RBB/BR)

Text zuklappen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig: Kabarett und Comedy treffen sich beim "Satire Gipfel". Mathias Richling und seine Gäste kommentieren die politischen Gegebenheiten des Jahres 2009.
Ob Finanzmarktkrise oder Umweltkatastrophe, ob Rekordverschuldung oder Gesundheitsfond - punktgenau wird Mathias Richling mit seinen Gästen Frank Lüdecke, Axel Paetz und Christoph Sieber auf jedes politische Ereignis treffend reagieren.
(ARD/RBB/BR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Faustrecht

Langzeitbeobachtung von Bernard Weber und Robi Müller,

Schweiz 2006

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sie bevölkern die Jugenderziehungsanstalten, Heime und Psychiatrien der Schweiz. In Statistiken werden ihre Taten erfasst: Jugendliche wie der introvertierte Tim, der zu unkontrollierten Gewaltausbrüchen neigt. "Auf der Suche nach einem ruhigen Plätzchen", so Tim, hat ...

Text zuklappen
Sie bevölkern die Jugenderziehungsanstalten, Heime und Psychiatrien der Schweiz. In Statistiken werden ihre Taten erfasst: Jugendliche wie der introvertierte Tim, der zu unkontrollierten Gewaltausbrüchen neigt. "Auf der Suche nach einem ruhigen Plätzchen", so Tim, hat er bereits eine "Odyssee" durch Anstalten und Pflegefamilien hinter sich. Gibran ist ein extrovertierter Charmeur, der Gewalt einsetzt, um seine Ziele zu erreichen. "Ich schlage jeden, der geschlagen werden will, egal ob Mann oder Frau", meint Gibran. Er verbüßt seine Haftstrafe in einer geschlossenen Anstalt, wo er massiv mit seinem Fehlverhalten konfrontiert wird.
In ihrer dokumentarischen Langzeitbeobachtung "Faustrecht" begleiten Bernard Weber und Robi Müller Tim und Gibran von ihrem 16. bis zu ihrem 18. Lebensjahr. Hinter den Statistiken und Zeitungsschlagzeilen kommen Täter zum Vorschein, die zugleich auch Opfer ihrer selbst sind.

Am Montag, 1. Februar, um 23.10 Uhr, gibt auch die Dokumentation "Maurus, Nadia, Flurina" einen Einblick in das Leben und Seelenleben Schweizer Jugendlicher.


Seitenanfang
23:10

Sieben Frauen

(Seven Women)

Spielfilm, USA 1965

Darsteller:
Dr. D. R. CartwrightAnne Bancroft
Agatha AndrewsMargaret Leighton
Emma ClarkSue Lyon
Miss BinnsFlora Robson
Florrie PetherBetty Field
u.a.
Regie: John Ford

Ganzen Text anzeigen
Nordchina, 1935: Im Grenzgebiet zur Mongolei, wo Agatha Andrews eine amerikanische Missionsstation leitet, herrschen chaotische Zustände. Immer wieder bricht der mongolische Kriegsherr Tunga Khan mit seinen Männern plündernd und brandschatzend in die Region ein und ...
(ARD)

Text zuklappen
Nordchina, 1935: Im Grenzgebiet zur Mongolei, wo Agatha Andrews eine amerikanische Missionsstation leitet, herrschen chaotische Zustände. Immer wieder bricht der mongolische Kriegsherr Tunga Khan mit seinen Männern plündernd und brandschatzend in die Region ein und hinterlässt eine blutige Spur. Zu diesem Zeitpunkt kommt die Ärztin Dr. Cartwright auf die Missionsstation, sehnlichst erwartet von der schwangeren Florrie Pether und ihrem Mann Charles. Die bigotte Leiterin der Station gerät sofort mit Dr. Cartwright aneinander, da die unbekümmerte junge Medizinerin nicht daran denkt, sich ihr unterzuordnen. Die Spannungen zwischen den beiden ungleichen Frauen spitzen sich rasch zu, zumal Miss Andrews eifersüchtig ansehen muss, dass ihre hübsche Assistentin Emma Clark sich offenbar zu Dr. Cartwright hingezogen fühlt. Als die britische Missionarin Miss Binns mit ihren Schützlingen vor Tunga Khan in der Station Zuflucht sucht, schleppen sie die Cholera ein. Dr. Cartwright bringt die Seuche schnell unter Kontrolle, aber als die Frauen schon glauben, aufatmen zu können, überfällt Tunga Khan die Station und nistet sich dort mit seinen Männern ein. Die Frauen müssen entsetzt mit ansehen, wie er hilflose Zivilisten niederschießen lässt. In dieser Situation zeigt die junge Ärztin mehr als ungewöhnlichen Mut.
In seinem letzten Film hat John Ford (1894 - 1973) Elemente des von ihm meisterlich beherrschten Western-Genres in das unruhige China der 1930er Jahre verlegt. Um den zentralen Konflikt zweier grundverschiedener Frauen herum inszenierte er eindrucksvolle Actionszenen. Die Hauptrolle spielt Anne Bancroft.
(ARD)


Seitenanfang
0:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Bombe (1/3)

Film von Claus Kleber und Angela Andersen

Rückkehr der atomaren Bedrohung

Ganzen Text anzeigen
"Wenn wir nicht unverzüglich handeln, geraten wir in ein neues nukleares Zeitalter: gefährlicher, seelisch unerträglicher und finanziell kostspieliger als der Kalte Krieg." Wenn ein Mann wie Henry Kissinger solch einen Satz ausspricht, sollte man das ernst nehmen. Der ...

Text zuklappen
"Wenn wir nicht unverzüglich handeln, geraten wir in ein neues nukleares Zeitalter: gefährlicher, seelisch unerträglicher und finanziell kostspieliger als der Kalte Krieg." Wenn ein Mann wie Henry Kissinger solch einen Satz ausspricht, sollte man das ernst nehmen. Der Realpolitiker, der außer Verdacht steht, ein Friedensapostel zu sein, setzt sich für eine Nulllösung ein. In Barack Obama haben er und seine Mitstreiter endlich einen Verbündeten gefunden. Der US-amerikanische Präsident Barack Obama ist der Meinung, dass es gefährlich sei, vor dem Problem der Weiterverbreitung von Atomwaffentechnik die Augen zu verschließen - und er braucht Verbündete. Die Zeit drängt: Die Situation an der afghanisch-pakistanischen Grenze eskaliert. Die Taliban rüsten sich für ein Comeback, die Regierung in Islamabad steht auf wackligen Füßen. Für eine Befriedung der Region wird mehr nötig sein als nur gelungene Militäroperationen. Pakistan will sich vom Westen nichts vorschreiben lassen und steckt noch mehr Geld in sein Atomprogramm. "Warum gesteht die Welt dem Erzfeind Indien Atomwaffen zu und nicht Pakistan?", fragt man dort. Noch ist unklar, welche Rolle die Bundeswehr in Zukunft in dieser gefährlichen Region spielen wird. Israel hat Angst vor einem Iran, der seine verbalen Drohungen wahr machen könnte. Und wenn Teheran erst einmal den Besitz von nuklearen Waffen feiert, ziehen Saudi-Arabien, Ägypten und die Türkei nach? Ein Dominoeffekt könnte eintreten. Das Teuflische ist: Mit der Atombombe verschafft man sich Respekt. Für Terrororganisationen, die unabhängig oder über nicht nachweisbare Verbindungen von "Schurkenstaaten" gesteuert als nukleare Freischärler arbeiten, wäre die Bombe das ultimative Erpressungsmittel.
Das Ergebnis der Recherchen von Claus Kleber und Angela Andersen für die dreiteilige Filmreihe: Die Welt ist heute gefährdeter als in der letzten Phase des Kalten Kriegs - vor Glasnost, Perestroika und den Abrüstungsverträgen der 1990er Jahre.

Die beiden weiteren Folgen von "Die Bombe" zeigt 3sat im Anschluss, ab 1.20 Uhr.


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Bombe (2/3)

Film von Claus Kleber und Angela Andersen

Atomwaffen außer Kontrolle

Ganzen Text anzeigen
Die Welt erlebt derzeit eine Renaissance der Atomkraftwerke. Russland, Frankreich, Deutschland und die USA mischen eifrig mit. Ein Atomkraftwerk bedeutet nicht unbedingt den Bau einer Atombombe, aber es kann als trojanisches Pferd daherkommen. Japan besitzt keine ...

Text zuklappen
Die Welt erlebt derzeit eine Renaissance der Atomkraftwerke. Russland, Frankreich, Deutschland und die USA mischen eifrig mit. Ein Atomkraftwerk bedeutet nicht unbedingt den Bau einer Atombombe, aber es kann als trojanisches Pferd daherkommen. Japan besitzt keine Atomwaffen. Wenn das Land jedoch wollte, wären Geld, Know-how und angereichertes Material vorhanden. Seit Nordkorea an der Bombe bastelt, werden selbst in Tokio in konservativen Kreisen Stimmen laut, über eine nukleare Teilhabe zumindest nachzudenken. Würden die USA Kopf und Kragen für Japan riskieren, sollte sich die Situation mit China, Taiwan, Nord- und Südkorea zuspitzen? Aber was kann die Supermacht ausrichten, wenn ein Diktator wie Kim Jong Il am Knopf sitzt? Auch Russland ist das Geschäft mit dieser Energiequelle wichtig. Wenn der russische Premierminister Wladimir Putin den iranischen Präsidenten Mahmud Ahmadinedschad in Teheran trifft, geht es auch um die Lieferung von Kernkrafttechnologie. Auch Israel gibt ein Vermögen für sein Militär und seine Abwehr aus. Immer wieder werden Kassam-Raketen Richtung Israel abgefeuert. Der frühere israelische Mossad-Chef erläutert die neue Angst, die Israel umtreibt: "Wir können nicht zulassen", sagte Danny Yatom, "dass eine dieser Raketen irgendwann atomar bestückt sein könnte."
Zweite Folge der dreiteiligen Reihe von Claus Kleber und Angela Andersen über die neue atomare Bedrohung.


Seitenanfang
2:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Bombe (3/3)

Film von Claus Kleber und Angela Andersen

Wege aus dem Wahnsinn

Ganzen Text anzeigen
In der Metropolitan Opera in New York wird die Oper "Doctor Atomic" aufgeführt - als moderne Auseinandersetzung mit den Zweifeln des Erfinders der Atombombe, Robert Oppenheimer. Backstage besucht Dr. Mohammed el-Baradei - Spitzname "Dr. Atomic" - die Darsteller. Der ...

Text zuklappen
In der Metropolitan Opera in New York wird die Oper "Doctor Atomic" aufgeführt - als moderne Auseinandersetzung mit den Zweifeln des Erfinders der Atombombe, Robert Oppenheimer. Backstage besucht Dr. Mohammed el-Baradei - Spitzname "Dr. Atomic" - die Darsteller. Der damalige leiter der IAEO, der internationalen Atomenergiebehörde, soll wieder den Deckel auf die Pandorabüchse setzen. Für seine Bemühungen, den atomaren Rüstungswettlauf zu stoppen, hat er 2005 den Friedensnobelpreis erhalten. El-Baradei gibt zu, dass ihm oft die Hände gebunden waren und wirft den etablierten Atommächten Versagen vor. Wenn sich nicht bald etwas ändere, gerate die Welt schnell aus dem Lot.
"Wo führt das alles hin?", fragen die Autoren Angela Andersen und Claus Kleber im dritten Teil der Dokumentation "Die Bombe". Ohne eine gemeinsame Strategie ist es nur eine Frage der Zeit, bis eine Bombe explodiert. Da sind sich die interviewten Politiker und Wissenschaftler einig. Kommt es gerade zur rechten Zeit, dass der neue US-Präsident Barack Obama in Prag seine Vision von einer Welt ohne Atomwaffen vorgestellt hat? Mit Frank-Walter Steinmeier ist Claus Kleber unterwegs nach Moskau. Es geht um die Abrüstungsinitiative Obamas. Wie wird Russland reagieren? Wie kann Deutschland helfen, die Höllenwaffen loszuwerden? Ist eine Welt ohne Atomwaffen machbar oder ein Wunschtraum? Eine Erfolgsgeschichte gibt es: Der Wüstenstaat Libyen hat sein Atomwaffenprogramm aufgegeben. Saif Gaddafi erzählt Claus Kleber, wie schwer es war, seinen Vater, den herrschenden Diktator Muammar al-Gaddafi, zur Umkehr zu überreden.



Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lesen am Gürtel

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 Format

Die Kunst des Paartanzes

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

(Wh.)


Seitenanfang
4:55
Stereo-Ton16:9 Format

Tele-Akademie

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



Das Informationsangebot "3satTextVision" umfasst aktuelle Nachrichten, Sport- und Wetterinformationen und das 3sat-Programm des kommenden Sendetages mit ausgewählten Tipps.