Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 17. Oktober
Programmwoche 42/2007
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:10
VPS 06:05

Stereo-Ton16:9 Format

3satTextVision



6:20
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


7:30
Stereo-Ton

Alpenpanorama



(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


9:05
16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung vom Vortag)


9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung vom Vortag)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Johannes B. Kerner



Seitenanfang
11:20

Naturparadies Müritz



Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Thema: Geschmacks-Erlebnisse

Moderation: Annabelle Mandeng

(Wiederholung vom 13.10.2007)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

service: familie

Tipps für Familien

Schwerpunktthema: Versorgungsausgleich

Moderation: Anne Brüning


(ARD/HR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

ML Mona Lisa

Moderation: Marina Ruperti


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bühler Begegnungen

Peter Voß im Gespräch mit Rüdiger Safranski

(Wiederholung vom 15.10.2007)


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
14:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

Mit Gottes Segen in die Hölle - Der Dreißigjährige Krieg

Dreiteilige Reihe von Luise Wagner-Roos und

Martin Papirowski

1. Mythos Wallenstein

Ganzen Text anzeigen
Millionen Menschen sterben durch Gewalt, Seuchen und Hunger während des Dreißigjährigen Kriegs, der mit dem "Prager Fenstersturz" 1618 seinen Anfang nimmt. 1618 nimmt auch die Karriere des einfachen böhmischen Adeligen Albrecht von Wallenstein zum mächtigsten Mann ...

Text zuklappen
Millionen Menschen sterben durch Gewalt, Seuchen und Hunger während des Dreißigjährigen Kriegs, der mit dem "Prager Fenstersturz" 1618 seinen Anfang nimmt. 1618 nimmt auch die Karriere des einfachen böhmischen Adeligen Albrecht von Wallenstein zum mächtigsten Mann seiner Zeit seinen Lauf. Wallenstein wird zum Schwertarm des Kaisers und seiner Katholischen Liga. Er führt sein hunderttausendköpfiges Heer von Sieg zu Sieg, sammelt Titel und Fürstentümer.
Wissenschaftliche Untersuchungen und Experimente, spannende Recherchen, bewegende dokumentarische Bilder und interessante Statements sind die Bauteile dieser dreiteiligen Dokumentation über den großen europäischen Krieg.

3sat sendet die beiden weiteren Teile der Dokumentation "Mit Gottes Segen in die Hölle - Der Dreißigjährige Krieg" im Anschluss ab 14.45 Uhr.


Seitenanfang
14:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Mit Gottes Segen in die Hölle - Der Dreißigjährige Krieg

Dreiteilige Reihe von Luise Wagner-Roos und

Martin Papirowski

2. Kampf der Giganten

Ganzen Text anzeigen
Als während des Dreißigjährigen Kriegs mit Magdeburg eine Hochburg des Protestantismus in einem Meer aus Feuer und Blut untergeht, fordern die Anhänger des reformierten Glaubens Vergeltung. Eine alte Prophezeiung kündet von einem Helden aus dem Norden, der den Kaiser ...

Text zuklappen
Als während des Dreißigjährigen Kriegs mit Magdeburg eine Hochburg des Protestantismus in einem Meer aus Feuer und Blut untergeht, fordern die Anhänger des reformierten Glaubens Vergeltung. Eine alte Prophezeiung kündet von einem Helden aus dem Norden, der den Kaiser besiegen wird, und sie scheint mit Gustav Adolf II., König von Schweden, Wirklichkeit zu werden.
Der Film rekonstruiert die historische Situation und dokumentiert aus verschiedenen Perspektiven die Wirklichkeit der einfachen Soldaten und ihrer Familien.


Seitenanfang
15:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Mit Gottes Segen in die Hölle - Der Dreißigjährige Krieg

Dreiteilige Reihe von Luise Wagner-Roos und

Martin Papirowski

3. Ende eines Rebellen

Ganzen Text anzeigen
Wallenstein steht im Zenit seiner Macht. Seine Truppen und Kanonen eröffnen ihm alle Möglichkeiten, selbst die Kaiserkrone. Doch ein seltsamer Wahn ergreift den Mann, der seine Macht dem Krieg verdankt: Er verhandelt für den Frieden. Die einfachen Menschen leben in ...

Text zuklappen
Wallenstein steht im Zenit seiner Macht. Seine Truppen und Kanonen eröffnen ihm alle Möglichkeiten, selbst die Kaiserkrone. Doch ein seltsamer Wahn ergreift den Mann, der seine Macht dem Krieg verdankt: Er verhandelt für den Frieden. Die einfachen Menschen leben in unfassbarem Elend, ganze Landstriche sind menschenleer, und allerorten herrscht Hunger.
Der Film zeigt das alltägliche Elend der Menschen und die wachsende Furcht von Wallensteins Gegnern.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

China

China - Reise durchs Reich der Mitte

Zweiteilige Dokumentation von Joachim Holtz

2. Von Shanghai in die Stadt der Zukunft

Ganzen Text anzeigen
Von außen wirkt China wie ein Wirtschaftswunderland. Perfekt wie eine einzige hochmoderne Maschine, die im Rekordtempo Fortschritt und Wohlstand produziert. 300.000 Dollar-Millionäre gibt es bereits. Aber es leben auch 26 Millionen Chinesen nach offizieller Statistik ...

Text zuklappen
Von außen wirkt China wie ein Wirtschaftswunderland. Perfekt wie eine einzige hochmoderne Maschine, die im Rekordtempo Fortschritt und Wohlstand produziert. 300.000 Dollar-Millionäre gibt es bereits. Aber es leben auch 26 Millionen Chinesen nach offizieller Statistik unter der Armutsgrenze.
Im zweiten Teil der Reise durch China geht es von Shanghai nach Shenzhen.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bücher, Bauhaus, Brunnenwärter

Weimars wunderbare Welten

Film von Daniela Kuntze und Daniela Sonntag

Ganzen Text anzeigen
Harald Hoffmann ist Brunnenmeister in Weimar. Er sorgt dafür, dass es überall schön sprudelt. Denn Weimar hat 30 Brunnen, sogar der Name der Stadt kommt daher: "wih mar" - geweihtes Wasser. Die drei Millionen Touristen, die Weimar jedes Jahr besuchen, kommen aber aus ...

Text zuklappen
Harald Hoffmann ist Brunnenmeister in Weimar. Er sorgt dafür, dass es überall schön sprudelt. Denn Weimar hat 30 Brunnen, sogar der Name der Stadt kommt daher: "wih mar" - geweihtes Wasser. Die drei Millionen Touristen, die Weimar jedes Jahr besuchen, kommen aber aus anderen Gründen. Auf den Spuren Goethes und Schillers strömen sie über den Theaterplatz. Ein Teil dieser berühmten Geschichte wird bald in neuem Glanz erstrahlen: Die restaurierte Anna-Amalia-Bibliothek wird Ende Oktober wieder eröffnet.
Daniela Kuntze und Daniela Sonntag zeigen die verschiedenen Gesichter Weimars.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Melanie Haack



Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Nicht mit mir!

Reportage von Julia Kovarik, Ed Moschitz und

Alfred Schwarz

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Ganzen Text anzeigen
Günther Keil liegt im Dauerclinch mit dem Gemeindebau, Viktor Zizek will die Republik mit einer Straßensperre in die Knie zwingen, und Karl Piaty möchte gar das Kleingeld abschaffen: Sie alle sind Bürger, die vor keinem Kampf zurückschrecken - auch nicht, wenn der ...
(ORF)

Text zuklappen
Günther Keil liegt im Dauerclinch mit dem Gemeindebau, Viktor Zizek will die Republik mit einer Straßensperre in die Knie zwingen, und Karl Piaty möchte gar das Kleingeld abschaffen: Sie alle sind Bürger, die vor keinem Kampf zurückschrecken - auch nicht, wenn der Gegner übermächtig scheint.
"Am Schauplatz" porträtiert die Männer, die sich nichts gefallen lassen wollen.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Stefan Schulze-Hausmann

- Keine Wahrnehmung
Musiktherapie für Wachkomapatienten
- Überlebenskünstler
Tief unter dem Meeresboden leben winzige Bakterien


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Seitenanfang
19:20
16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Tina Mendelsohn



Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

NaturWunder

Weltwunder Serengeti - Suche nach dem Paradies

Film von Reinhard Radke

Ganzen Text anzeigen
Geparde gehören zu den besonders beliebten Tieren der afrikanischen Naturreservate. Zwar sind sie relativ selten, doch als rein tagaktive Jäger sind sie für Touristen gut "zugänglich". In den touristisch erschlossenen Gebieten der Nationalparks sind sie regelmäßig ...

Text zuklappen
Geparde gehören zu den besonders beliebten Tieren der afrikanischen Naturreservate. Zwar sind sie relativ selten, doch als rein tagaktive Jäger sind sie für Touristen gut "zugänglich". In den touristisch erschlossenen Gebieten der Nationalparks sind sie regelmäßig von Autoburgen umgeben. Wie kommen die Tiere damit zurecht? Müssen Geparde sich den Besuchern "opfern", um damit auch den Lebensraum der anderen Arten zu erhalten? Kann der Tourismus die Parks finanziell retten? In das Masai Mara Reservat am äußersten Nordrand der Serengeti kommen die Herden von August bis Oktober über die Trockenzeit. Auf dem angrenzenden Weideland der Masai-Hirten zeigt sich exemplarisch die Widersprüchlichkeit afrikanischen Naturschutzes.
Der Film von Reinhard Radke folgt einer Gepardenmutter, die drei Zöglinge durchzubringen hat. Sie schlägt sich auf den Masai-Weiden zwischen Hirten, Löwen, Hyänen, Touristen und Filmemachern durch. Dies wirkt zunächst alles andere als einladend - paradoxerweise ist dieses Gebiet aber trotzdem eine der besten Regionen für Geparde in der ganzen Serengeti. Das liegt in erster Linie an der Lebensweise der Hirten: Ihre Herden halten das Gras extrem kurz, ihre Speere die Löwen und Hyänen in Schach. Das kurze Gras wiederum lockt viele Thomson-Gazellen an, die wichtigsten Beutetiere für Geparde.

Im Anschluss, um 20.55 Uhr, folgt im Rahmen der Themenwoche "NaturWunder" die Dokumentation "Weltwunder Serengeti - Gefährlicher Westen". Um 21.40 Uhr zeigt 3sat "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit: Ngorongoro, Tansania".


Seitenanfang
20:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

NaturWunder

Weltwunder Serengeti - Gefährlicher Westen

Film von Reinhard Radke

Ganzen Text anzeigen
Hyänen zählen nicht gerade zu den Sympathieträgern der Savanne. Obwohl die Forschung schon lange bewiesen hat, dass die Tiere sehr erfolgreiche Jäger sind, haben sie immer noch den Ruf des verachteten Aasfressers. Wie Löwen haben die Hyänen, die sich um Barafu Kopjes ...

Text zuklappen
Hyänen zählen nicht gerade zu den Sympathieträgern der Savanne. Obwohl die Forschung schon lange bewiesen hat, dass die Tiere sehr erfolgreiche Jäger sind, haben sie immer noch den Ruf des verachteten Aasfressers. Wie Löwen haben die Hyänen, die sich um Barafu Kopjes an der östlichen Grenze der Serengeti aufhalten, in der Regenzeit keine Mühe, sich zu versorgen. Hyänenweibchen haben ungewöhnlich hohe Konzentrationen von männlichen Hormonen im Blut, die sie äußerst aggressiv machen. Wenn die Gnuherden in den Nordwesten ziehen, sind auch die meisten Barafu-Hyänen selbst gezwungen, zu wandern - ihr Revier ernährt nur noch die wenigen ranghöchsten Weibchen. Alle anderen Tiere müssen schließlich über 50 Kilometer wandern, um Beute zu finden. Für ihre Jungen beginnt eine lange, hungrige Zeit. Die Tiere müssen nun immer wieder hohe Risiken eingehen: Bei Auseinandersetzungen mit fremden Hyänen oder Löwen ist es oft ein Kampf auf Leben und Tod.
Der Film von Reinhard Radke erzählt die Geschichte einer Hyänenmutter und zeigt die Anstrengungen der Parkverwaltung, die Auswüchse der Wilderei in Grenzen zu halten.


Seitenanfang
21:40
Stereo-Ton16:9 Format

NaturWunder

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Ngorongoro, Tansania

Der Krater Noahs

Film von Jens Dücker

Ganzen Text anzeigen
Jeden Morgen das gleiche Schauspiel: Dichter Nebel fällt am Rande des Ngorongoro-Kraters 500 Meter in die Tiefe und löst sich kurz vor dem Boden auf. Der Kraterboden ist ein abgeschlossenes Oval von knapp 300 Quadratkilometern, in dessen Mitte sich ein Natronsee gebildet ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Jeden Morgen das gleiche Schauspiel: Dichter Nebel fällt am Rande des Ngorongoro-Kraters 500 Meter in die Tiefe und löst sich kurz vor dem Boden auf. Der Kraterboden ist ein abgeschlossenes Oval von knapp 300 Quadratkilometern, in dessen Mitte sich ein Natronsee gebildet hat. In der Trockenzeit größtenteils verdunstet, ist an seiner Stelle eine weiße Salzfläche zu finden. Das verbliebene Wasser erscheint rosa - dort leben die Flamingos. In dem ausgewiesenen Schutzgebiet des Ngorongoro-Beckens sind fast alle Tiere zu finden, die auch die benachbarte Serengeti bevölkern: Gazellen und Antilopen, Paviane, Meerkatzen, Löwen, Schakale und Hyänen. Die relative Abgeschlossenheit und der Wasserreichtum haben aus dem Kesselboden ein Land im Überfluss gemacht, ein Paradies für Wildtiere, eine Arche der bedrohten Arten.
Jens Dücker stellt das Ngorongoro-Becken vor.

Am Donnerstag, 18. Oktober, setzt 3sat um 20.15 Uhr seine Themenwoche "NaturWunder" mit der Dokumentation "Die Anden" fort.
(ARD/SWR)



Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

60 Jahre Gruppe 47

Die Kinogängerin - Ilse Aichinger

Dokumentarfilm von Norbert Beilharz, Deutschland 2001

Länge: 60 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Seit über 65 Jahren geht die Dichterin Ilse Aichinger ins Kino, nicht selten drei Mal pro Nacht. Sie hat sich dabei ein ungeheures Wissen über Filme erworben. Seit dem Tod ihres Mannes Günter Eich verlässt sie ihre Wohnung im Herzen Wiens fast nur noch, um ins Kino zu ...
(ARD/SR/SWR)

Text zuklappen
Seit über 65 Jahren geht die Dichterin Ilse Aichinger ins Kino, nicht selten drei Mal pro Nacht. Sie hat sich dabei ein ungeheures Wissen über Filme erworben. Seit dem Tod ihres Mannes Günter Eich verlässt sie ihre Wohnung im Herzen Wiens fast nur noch, um ins Kino zu gehen. Ihre Schwester Helga spielt im "Dritten Mann" eine winzige Rolle. Jeden Samstag sieht sich Ilse Aichinger diesen Film im Burgkino von neuem an.

Norbert Beilharz hat Ilse Aichinger ins Kino begleitet und mit ihr über einzelne Filme gesprochen. Sein Dokumentarfilm ist einer der bedeutendsten Dichterinnen des 20. Jahrhunderts gewidmet - nicht ihren Romanen, Erzählungen, Gedichten und Hörspielen, sondern ihrer ganz persönlichen Leidenschaft. Am 1. November wird Ilse Aichinger 86 Jahre alt.

Im Anschluss, um 23.25 Uhr, zeigt 3sat im Rahmen des Themenschwerpunkts "60 Jahre Gruppe 47" das Erich-Fried-Porträt "Freiheit herrscht nicht".

(ARD/SR/SWR)


Seitenanfang
23:25

60 Jahre Gruppe 47

Freiheit herrscht nicht

Erich Fried: Ein Leben im Widerstand

Porträt von Krista Hauser

Ganzen Text anzeigen
Dem Dichter Erich Fried (1921 - 1988) gelang das, wovon andere Schriftsteller träumen: Seine Lesungen waren überfüllt, seine Gedichte werden heute noch auf Mauern geschrieben, seine Lyrikbände erreichen hohe Auflagen. Was Frieds vorwiegend junges Publikum fasziniert ...
(ORF)

Text zuklappen
Dem Dichter Erich Fried (1921 - 1988) gelang das, wovon andere Schriftsteller träumen: Seine Lesungen waren überfüllt, seine Gedichte werden heute noch auf Mauern geschrieben, seine Lyrikbände erreichen hohe Auflagen. Was Frieds vorwiegend junges Publikum fasziniert ist der zornige, polemische Ton, der wenig später in Heiterkeit und Zärtlichkeit umschlagen kann. Fried war zudem engagierter Pazifist und Zeitzeuge der rebellischen 1960er Jahre.
Krista Hauser hat Erich Fried ein Jahr vor seinem Tod 1988 bei Lesungen und Diskussionen begleitet und mit dem Lyriker ein ausführliches Gespräch geführt.

Am Donnerstag, 18. Oktober, folgt im Rahmen des Themenschwerpunkts "60 Jahre Gruppe 47" um 0.10 Uhr "Der diskrete Charme des Hans Magnus Enzensberger".

(ORF)


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Seitenanfang
0:35

Vor 30 Jahren - Bitte berühren

Schulen der Zärtlichkeit

Film von Georges T. Paruvanani

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 1977:
Unter den Namen "Human Potential Movement", "Encounter", "Sensitivity Training" ist in den letzten Jahren eine neue Bewegung in den USA entstanden, und Tausende von Amerikanern von New York bis San Francisco sind inzwischen begeisterte ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 1977:
Unter den Namen "Human Potential Movement", "Encounter", "Sensitivity Training" ist in den letzten Jahren eine neue Bewegung in den USA entstanden, und Tausende von Amerikanern von New York bis San Francisco sind inzwischen begeisterte Anhänger dieser Bewegung geworden. Das Hauptziel dieser Bewegung ist es, Mittel und Wege zu finden, um Beziehungen zu sich selbst und zu anderen Menschen aufzunehmen und zu vertiefen.
Georges T. Paruvanani hat über 20 solcher Gruppen besucht und an ihren Programmen teilgenommen.


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wiederholung von 18.30 Uhr)


Seitenanfang
1:50
VPS 00:01

16:9 Format

Kulturzeit

(Wiederholung von 19.20 Uhr)



Seitenanfang
2:35
Stereo-Ton16:9 Format

schweizweit

(Wiederholung von 17.45 Uhr)


Seitenanfang
2:50
VPS 02:49

Franz Schubert: Sinfonie Nr.6 C-Dur, op. 140

Es spielt das Chicago Symphony Orchestra
unter der Leitung von Sir Georg Solti


Seitenanfang
3:25
VPS 03:20

Stereo-Ton16:9 Format

Nicht mit mir!

(Wiederholung von 18.00 Uhr)


(ORF)


Seitenanfang
3:55
VPS 03:50

Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

(Wiederholung von 17.15 Uhr)


Seitenanfang
4:25
VPS 04:20

Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer extra

Mit Martin Lüdke

Die Frankfurter Buchmesse 2007

Eine Revue mit prominenten Gästen

(Wiederholung vom 14.10.2007)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:40
VPS 05:35

Stereo-Ton16:9 Format

Druckfrisch

Neue Bücher mit Denis Scheck

(Wiederholung vom 14.10.2007)


(ARD/BR)