Programm-Übersicht
Kalender
Juli 2018
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 21. Januar
Programmwoche 04/2018
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
5:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kenia: Kein Platz für wilde Tiere

Film von Jörg Brase

Ganzen Text anzeigenLöwen spazieren auf der Straße, Hyänen wildern in den Ziegenställen. Die Tiere leben im Nationalpark unmittelbar vor den Toren Nairobis. Das führt in der wachsenden Metropole zu Problemen.

Der Platz wird immer knapper, und die Stadt dringt langsam in den ...

Text zuklappenLöwen spazieren auf der Straße, Hyänen wildern in den Ziegenställen. Die Tiere leben im Nationalpark unmittelbar vor den Toren Nairobis. Das führt in der wachsenden Metropole zu Problemen.

Der Platz wird immer knapper, und die Stadt dringt langsam in den Lebensraum der wilden Tiere vor. Auch der Verkehr wird immer dichter. Entlastung sollte eine Breitspureisenbahn bringen, die durch Teile des Nairobi-Nationalparks führt. Dagegen gab es Proteste.

Nun wird die Streckenführung größtenteils über Brücken im Park erfolgen. Ein kleiner Erfolg. Doch der eigentliche Konflikt zwischen Wirtschaftsentwicklung, Bevölkerungswachstum und Naturschutz ist damit nicht beseitigt. Der Film wirft einen Blick auf Kenias ältesten Nationalpark.


6:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Konkurrenz über den Wolken

Wirtschaft in 3sat

Moderation: Eva Schmidt

Ganzen Text anzeigenSeit der Pleite von Air Berlin sortiert sich die Flug-Branche neu. Profitieren dürfte vor allem die Lufthansa, Deutschlands größte Fluggesellschaft.

Zwar haben die Wettbewerbshüter in Brüssel noch kein ok für die Übernahme von mehr als 80 Air-Berlin-Flugzeugen ...

Text zuklappenSeit der Pleite von Air Berlin sortiert sich die Flug-Branche neu. Profitieren dürfte vor allem die Lufthansa, Deutschlands größte Fluggesellschaft.

Zwar haben die Wettbewerbshüter in Brüssel noch kein ok für die Übernahme von mehr als 80 Air-Berlin-Flugzeugen durch die Lufthansa gegeben, doch wer innerdeutsch fliegen will, dem bleiben gerade fast nur die - oft teure - Kranich-Linie und ihre Tochter Eurowings.

Schwierig ist die Situation der meisten ehemaligen Mitarbeiter von Air Berlin. Viele hoffen auf eine Zukunft bei der Lufthansa, doch ob und zu welchen Konditionen der Übergang gelingt, ist noch nicht klar. Und die Insolvenz bei Air Berlin gesellt sich zu der von Alitalia und der britischen Monarch Airlines. Europas Luftverkehrsmarkt dürfte also vor einer grundlegenden Neuordnung stehen. Wer aber macht das Rennen im knallharten Konkurrenzkampf um die Passagiere?


6:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tele-Akademie

Prof. Dr. Gotthard Frühsorge: Die Erfindung der Landschaft

Vom Wandel der Wahrnehmung in der Naturästhetik des
18. Jahrhunderts

Ganzen Text anzeigenIn der ästhetischen Theorie des 18. Jahrhunderts wird die Vorstellung von Landschaft zur Metapher für die künstlerische Schöpfungskraft des Menschen, so Professor Dr. Gotthard Frühsorge.

Das lässt sich besonders eindrucksvoll an der malerischen Umgestaltung der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenIn der ästhetischen Theorie des 18. Jahrhunderts wird die Vorstellung von Landschaft zur Metapher für die künstlerische Schöpfungskraft des Menschen, so Professor Dr. Gotthard Frühsorge.

Das lässt sich besonders eindrucksvoll an der malerischen Umgestaltung der Natur zum Landschaftspark aufzeigen. Bis heute bestimmen die "gepflanzten Bilder" der Englischen Gärten unsere Vorstellung von der Schönheit einer Landschaft.

Gotthard Frühsorge lehrte bis 2004 Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim.


(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reinhold Messner - der Grenzgänger

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigenReinhold Messner ging zeitlebens dorthin, wo Menschen nicht hingehören: auf 8000 Meter, in die Antarktis oder die Wüste. Er sucht die Nähe zum Tod, um das Leben zu verstehen.

Mit Yves Bossart spricht er über seine Ängste, über die Suche nach Selbstüberwindung ...

Text zuklappenReinhold Messner ging zeitlebens dorthin, wo Menschen nicht hingehören: auf 8000 Meter, in die Antarktis oder die Wüste. Er sucht die Nähe zum Tod, um das Leben zu verstehen.

Mit Yves Bossart spricht er über seine Ängste, über die Suche nach Selbstüberwindung und das Einverständnis mit dem Tod. Ein Gespräch über Grenzerfahrungen, die Essenz des Lebens und die Kunst des Sterbens.

Reinhold Messner hat alle Achttausender der Welt bestiegen, den Mount Everest im Alleingang und ohne künstlichen Sauerstoff. Er hat die Antarktis durchquert, Grönland und die Wüste Gobi. Er baut Museen, schreibt Bücher, hält Vorträge, produziert Filme. Messner ist ein Getriebener, ein Grenzgänger. Er sucht die Selbstüberwindung, die existenziellen Erfahrungen an der Grenze des Menschenmöglichen, an der Grenze zum Tod. Was hat er dabei über das Leben gelernt? Wie geht er mit Ängsten, mit dem Scheitern und dem Alter um?


10:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lesenswert quartett

Denis Scheck im Gespräch mit Insa Wilke,

Ijoma Mangold und Sandra Kegel

Ganzen Text anzeigenDenis Scheck moderiert das traditionsreiche "lesenswert quartett". Wie immer sind Ijoma Mangold, Literaturchef der "Zeit", und die Literaturkritikerin Insa Wilke dabei.

Gast im Quartett ist diesmal Sandra Kegel, die Literaturchefin der "FAZ". Besprochen werden die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDenis Scheck moderiert das traditionsreiche "lesenswert quartett". Wie immer sind Ijoma Mangold, Literaturchef der "Zeit", und die Literaturkritikerin Insa Wilke dabei.

Gast im Quartett ist diesmal Sandra Kegel, die Literaturchefin der "FAZ". Besprochen werden die Titel "Tyll" von Daniel Kehlmann, "Ilias" von Homer, "Das Vermächtnis der Spione" von John le Carré und "Schwarz und Weiß" von Irene Dische.

Der Schriftsteller Daniel Kehlmann hat mit "Die Vermessung der Welt" bewiesen, dass klassischer Stoff und Bestseller sich nicht widersprechen. Er lässt Eulenspiegel in seinem neuen Roman "Tyll" durch den Dreißigjährigen Krieg reisen. Von vielen Kritikern wird das Buch als das Ereignis schlechthin dieses Buchherbstes gefeiert.

Die "Ilias" ist einer der Urtexte des Abendlandes, die Schilderung eines grausamen Krieges, ein Mythos, der nebenbei auch noch das transportiert, was wir unter Menschlichkeit verstehen. Jetzt liegt die Vorgeschichte des trojanischen Krieges als Prachtausgabe in den Buchläden, neu übertragen von Kurt Steinmann.

Eigentlich hat sich der Held in John le Carrés "Das Vermächtnis der Spione" längst aus dem Agentendasein zurückgezogen - da wird er einbestellt. Der Geheimdienst wurde verklagt. Er soll sich rechtfertigen für zahllose Eigenmächtigkeiten aus der Zeit des kalten Krieges.

Die deutsch-amerikanische Erzählerin Irene Dische hat mit ihrem neuen Werk acht Jahre gewartet: Ihr Roman "Schwarz und Weiß" führt ins New York der 1970er- und 1980er-Jahre. Er erzählt die Geschichte von Lili, deren Eltern vor Hitler flohen und die jetzt als Model in New York lebt, und von Duke, den sie aus armen Verhältnissen zu sich holt und der eine sagenhafte Karriere als Weinkenner antritt.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Jansons in Tokio. Der Beethoven-Zyklus (5/9)

Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 5 c-Moll, op. 67

Suntory Hall, Tokio, November/Dezember 2012

Orchester: Symphonieorchester des, Bayerischen Rundfunks

Musikalische Leitung: Mariss Jansons
Fernsehregie: Hisao Tonooka

Ganzen Text anzeigenIm Herbst 2012 haben Symphonieorchester und Chor des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons in Tokio den Zyklus aller neun Beethoven-Symphonien aufgeführt. - Symphonie Nr. 5.

Die vier Töne des "Schicksalsmotivs" der 5. Symphonie bilden eines der bekanntesten ...
(ARD/BR)

Text zuklappenIm Herbst 2012 haben Symphonieorchester und Chor des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons in Tokio den Zyklus aller neun Beethoven-Symphonien aufgeführt. - Symphonie Nr. 5.

Die vier Töne des "Schicksalsmotivs" der 5. Symphonie bilden eines der bekanntesten Motive unserer Musikkultur. Fast ein Wunder, welchen musikalischen Reichtum Beethoven aus diesem Vier-Ton-Motiv entstehen lässt.

Die Entwicklung vom dunkel-dramatischen ersten Satz bis zu den triumphierenden Fanfaren im Finale wurde mit der berühmten Formel "per aspera ad astra" ("Durch die Mühsal zu den Sternen") beschrieben.

Die Aufführungen in der berühmten Suntory Hall in Tokio sind der Maßstab des Klassik-begeisterten japanischen Publikums. Ein Gastspiel in diesem Konzertsaal ist für jedes bedeutende Orchester der Welt eine besondere Ehre. Dort gleich eine ganze Konzertreihe anbieten zu dürfen, ist sehr ungewöhnlich. Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks wurde dazu eingeladen. Es spielte im Rahmen seiner Ostasien-Tournee im Herbst 2012 an fünf Abenden unter Leitung von Mariss Jansons den Beethoven-Zyklus. Die zyklische Aufführung der neun Symphonien von Ludwig van Beethoven wird auf lange Zeit einen Höhepunkt in den Annalen von Orchester und Chor markieren.

Die Suntory Hall bot die Kulisse für ein Beethoven-Fest ganz besonderer Klasse, das am letzten Abend in der Aufführung der "Neunten" unter Mitwirkung des Chors des Bayerischen Rundfunks und vier hervorragender Solisten gipfelte. Mariss Jansons, seit 2003 der Chefdirigent von Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, hat mit seinem Orchester zu einer energiegeladenen Interpretation gefunden. Ein Beethoven, getragen von der Kunst eines internationalen Spitzenorchesters und eines der bedeutendsten Dirigenten unserer Zeit.

Der "Music Pen Club Japan", die Vereinigung japanischer Musikjournalisten, verlieh eine Auszeichnung und wählte diesen Zyklus der Beethoven-Symphonien zu den besten Konzerten ausländischer Künstler in Japan im Jahr 2012.


(ARD/BR)


Seitenanfang
11:47
VPS 11:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Jansons in Tokio. Der Beethoven-Zyklus (6/9)

Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 6 F-Dur op. 68

(Pastorale)

Suntory Hall, Tokio, November/Dezember 2012

Orchester: Symphonieorchester des, Bayerischen Rundfunks
Musikalische Leitung: Mariss Jansons
Fernsehregie: Hisao Tonooka

Ganzen Text anzeigenIm Herbst 2012 haben Symphonieorchester und Chor des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons in Tokio den Zyklus aller neun Beethoven-Symphonien aufgeführt. - Symphonie Nr. 6.

Im kompletten Gegensatz zur dramatischen Fünften steht die 6. Symphonie, die ...
(ARD/BR)

Text zuklappenIm Herbst 2012 haben Symphonieorchester und Chor des Bayerischen Rundfunks unter Mariss Jansons in Tokio den Zyklus aller neun Beethoven-Symphonien aufgeführt. - Symphonie Nr. 6.

Im kompletten Gegensatz zur dramatischen Fünften steht die 6. Symphonie, die "Pastorale". Die Titel der fünf Sätze beschreiben Szenen und Empfindungen des ländlichen Lebens, die Beethoven in teils lautmalerischer Weise (Vogelstimmen, Gewitter) in Musik setzt.

Die ländliche Szenerie sah Beethoven als Projektionsfläche, um allgemeine menschliche Stimmungen musikalisch darzustellen.

Die Aufführungen in der berühmten Suntory Hall in Tokio sind der Maßstab des Klassik-begeisterten japanischen Publikums. Ein Gastspiel in diesem Konzertsaal ist für jedes bedeutende Orchester der Welt eine besondere Ehre. Dort gleich eine ganze Konzertreihe anbieten zu dürfen, ist sehr ungewöhnlich. Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks wurde dazu eingeladen. Es spielte im Rahmen seiner Ostasien-Tournee im Herbst 2012 an fünf Abenden unter Leitung von Mariss Jansons den Beethoven-Zyklus. Die zyklische Aufführung der neun Symphonien von Ludwig van Beethoven wird auf lange Zeit einen Höhepunkt in den Annalen von Orchester und Chor markieren.

Die Suntory Hall bot die Kulisse für ein Beethoven-Fest ganz besonderer Klasse, das am letzten Abend in der Aufführung der "Neunten" unter Mitwirkung des Chors des Bayerischen Rundfunks und vier hervorragender Solisten gipfelte. Mariss Jansons, seit 2003 der Chefdirigent von Chor und Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks, hat mit seinem Orchester zu einer energiegeladenen Interpretation gefunden. Ein Beethoven, getragen von der Kunst eines internationalen Spitzenorchesters und eines der bedeutendsten Dirigenten unserer Zeit.

Der "Music Pen Club Japan", die Vereinigung japanischer Musikjournalisten, verlieh eine Auszeichnung und wählte diesen Zyklus der Beethoven-Symphonien zu den besten Konzerten ausländischer Künstler in Japan im Jahr 2012.


(ARD/BR)


Seitenanfang
12:33
VPS 12:30

Korsika

Mit dem Zug von Calvi nach Ajaccio

Mit dem Zug von Calvi nach Ajaccio

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigenEs wackelt und holpert ganz ordentlich, wenn sich der kleine Zug "Trinighellu" auf den Weg über die Insel macht. Korsika mit dem Zug - das ist ein Erlebnis, ein Stück Eisenbahn-Nostalgie.

Die Korsen lieben ihre Schmalspurbahn, die mit einer ...
(ARD/SR)

Text zuklappenEs wackelt und holpert ganz ordentlich, wenn sich der kleine Zug "Trinighellu" auf den Weg über die Insel macht. Korsika mit dem Zug - das ist ein Erlebnis, ein Stück Eisenbahn-Nostalgie.

Die Korsen lieben ihre Schmalspurbahn, die mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 42 Stundenkilometern über die Insel rattert. Mal führt die Strecke direkt am Meer entlang, dann wieder geht es über tiefe Schluchten, vorbei an spektakulären Abhängen.

Auf der Strecke von Calvi nach Bastia bis Ajaccio zieht eine abwechslungsreiche Landschaft am Panoramafenster vorüber. Einheimische, darunter der Schaffner François und der Bergführer André, vermitteln das Lebensgefühl der Korsen.


(ARD/SR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:06
VPS 13:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Über Berg und Tal -

Auf Skiern quer durch Vorarlberg

Film von Theresia Bilgeri

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Sprecher: Angelika Lang

Ganzen Text anzeigenVom Kleinwalsertal im Norden bis ins Montafon im Süden: Ein Kamerateam hat eine Sportgruppe bei ihrer Skitour quer durch Vorarlberg begleitet - eine ganz besondere Art, das Land zu bereisen.

Im Film geht es durch Skigebiete und freies Gelände, von einer Kulturregion ...
(ORF)

Text zuklappenVom Kleinwalsertal im Norden bis ins Montafon im Süden: Ein Kamerateam hat eine Sportgruppe bei ihrer Skitour quer durch Vorarlberg begleitet - eine ganz besondere Art, das Land zu bereisen.

Im Film geht es durch Skigebiete und freies Gelände, von einer Kulturregion in die nächste. Eine Kombination aus Skifahren, Tourengehen und Freeride. Jeder Tag ist eine neue Herausforderung, jeden Abend gibt es eine neue Geschichte.


(ORF)


Seitenanfang
13:30
VPS 13:29

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Bernsteinstraße - Das magische Siegel

Film von Gisela Graichen und Peter Prestel

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenBernstein brennt, schwimmt und konserviert Millionen Jahre altes Leben. Aber ein Stein ist er nicht. Die Reise auf den Spuren des goldenen Harzes führt ins "bayerische Mykene" Bernstorf.

Die versunkene Siedlung war ein bronzezeitlicher Knotenpunkt auf der über 5000 ...

Text zuklappenBernstein brennt, schwimmt und konserviert Millionen Jahre altes Leben. Aber ein Stein ist er nicht. Die Reise auf den Spuren des goldenen Harzes führt ins "bayerische Mykene" Bernstorf.

Die versunkene Siedlung war ein bronzezeitlicher Knotenpunkt auf der über 5000 Kilometer langen Route zur baltischen Ostseeküste. Bernstorf ist eine der aufregendsten Grabungen in Deutschland.

Es war eine alte Sage, die den Archäologen den entscheidenden Hinweis gab: Sie handelt von einer versunkenen, unermesslich reichen Stadt in Bayern: Bernstorf bei Freising. Bei der Grabung wurde ein rätselhaft bearbeiteter Bernstein und Gold aus ägyptischen Minen gefunden. Der Bernstein zeigt das Antlitz der berühmten in Mykene gefundenen so genannten "Goldmaske des Agamemnon". Neue Untersuchungsmethoden ermöglichen den Forschern, den chemischen Fingerabdruck des Harzes und damit auch seine genaue Herkunft zu ermitteln.

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse der Forscher werden durch Reenactments lebendig. Sie verdeutlichen, welche lebensgefährlichen Strapazen, Abenteuer und logistischen Meisterleistungen die Bernsteinhändler der Bronzezeit für den seltsamen Stoff bestehen und leisten mussten. Eine neue Grabung in Bayern offenbart, dass bereits in der Bronzezeit ein international kooperierendes Handelsnetz pulsierte, mit Kontakten bis nach Griechenland und Ägypten.

Bernstein faszinierte schon Kaiser Nero. Dieser war besessen von dem Gold des Meeres. Mit Tausenden von Bernsteinstückchen verwandelte der Imperator für einen einzigen Tag die Gladiatorenspiele in ein glitzerndes Spektakel. Ein Geschenk der Superlative machte sich auch Preußenkönig Friedrich I. Zehn Jahre lang schnitzten Handwerker an der teuersten Tapete der Welt, dem Bernsteinzimmer, das schließlich auch der russische Zar begehrte. Aber schon zu früheren Zeiten verlangten Könige und Fürsten nach dem fossilen Harz, dem magische Kräfte zugeschrieben wurden.

Der Archäologe Heinrich Schliemann fand Bernstein bei seinen Grabungen in Troja neben sagenhaften Goldschätzen der Könige von Mykene. In den Grabkammern von Tutanchamun und den Fürsten von Qatna wurden Schätze aus verwittertem Harz entdeckt. Doch woher stammen die Funde in den Gräbern der Bronzezeit? Ist es denkbar, dass vor über 3000 Jahren Bernstein von der Ostsee über Tausende von Kilometern nach Syrien, Griechenland und gar nach Ägypten zu den Pharaonen gelangte? Eine uralte Handelsroute muss die beiden Enden der damals bekannten Welt verbunden haben: vom Nil zu den sturmumtosten Gestaden der Nebelgötter im Norden - tausende Kilometer entfernt. Wie war das möglich?

Der junge Archäologe Timo Ibsen folgt der Spur des Bernsteins in der Bronzezeit. Welchen Weg wählten die Gesandten und Händler der Könige und Pharaonen? Ausgehend von den Hochkulturen am Mittelmeer entdeckt er auf seinem Weg durch Europa Indizien für eine Route, die vor über 3000 Jahren über die Alpen quer durch das heutige Deutschland bis an die Ostsee führte.


Seitenanfang
14:15
VPS 14:14

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Bernsteinstraße - Die dunkle Karawane

Film von Gisela Graichen und Peter Prestel

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenNeben sagenhaften Goldschätzen fand Heinrich Schliemann in Troja auch Bernstein. Auch in den Grabkammern von Tutenchamun und den Fürsten von Qatna wurde Bernstein entdeckt.

Woher stammen die Funde? Der Film führt entlang eines bronzezeitlichen Handelsweges vom ...

Text zuklappenNeben sagenhaften Goldschätzen fand Heinrich Schliemann in Troja auch Bernstein. Auch in den Grabkammern von Tutenchamun und den Fürsten von Qatna wurde Bernstein entdeckt.

Woher stammen die Funde? Der Film führt entlang eines bronzezeitlichen Handelsweges vom bayerischen Bernstorf bis zur baltischen Ostseeküste. Neueste archäologische Funde und Untersuchungsmethoden geben Aufschluss.

Ist es denkbar, dass vor über 3000 Jahren Bernstein von der Ostsee über Tausende von Kilometern nach Syrien, Griechenland und gar nach Ägypten zu den Pharaonen gelangte? Eine uralte Handelsroute muss die beiden Enden der damals bekannten Welt verbunden haben: vom Nil zu den sturmumtosten Gestaden der Nebelgötter im Norden - tausende Kilometer entfernt. Wie war das möglich?

Der Archäologe Timo Ibsen folgt der Spur des Bernsteins in der Bronzezeit. Welchen Weg wählten die Gesandten und Händler der Könige und Pharaonen? Ausgehend von den Hochkulturen am Mittelmeer entdeckt er auf seinem Weg durch Europa Indizien für eine Route, die einst über die Alpen quer durch das heutige Deutschland bis an die Ostsee führte.


Seitenanfang
15:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wilder Planet - wenn die Erde verrückt spielt

Film von Stefan Schneider

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenErdbeben, Vulkane und Stürme: Seit Menschengedenken haben diese Naturphänomene unseren Planeten im Griff. Sie zerstören, töten, vernichten. Aber sie spenden auch Leben.

Sie lassen Land und Böden fruchtbar werden. Wir erleben sie gleichzeitig als faszinierende ...

Text zuklappenErdbeben, Vulkane und Stürme: Seit Menschengedenken haben diese Naturphänomene unseren Planeten im Griff. Sie zerstören, töten, vernichten. Aber sie spenden auch Leben.

Sie lassen Land und Böden fruchtbar werden. Wir erleben sie gleichzeitig als faszinierende Naturschauspiele und heimtückische Bedrohung. Was sie am gefährlichsten macht, ist ihre Unberechenbarkeit.

Um die Mechanismen des Planeten besser zu verstehen und so die nächste Naturkatastrophe möglichst rechtzeitig voraussagen zu können, sind Wissenschaftler der unterschiedlichsten Disziplinen ständig an den gefährlichsten Orten der Welt im Einsatz. Statt Erdbeben, Vulkane und Stürme nur als Einzelphänomene zu untersuchen, haben die Forscher vor einiger Zeit angefangen, diese Naturgewalten zunehmend als Ganzes zu betrachten. Dabei sind sie merkwürdigen Zusammenhängen auf die Spur gekommen: Offensichtlich bedingen sich viele Naturphänomene gegenseitig.

In Chile untersucht beispielsweise der Geophysiker Stephen Miller von der Universität Bonn mit seinem Team eine Region in den chilenischen Anden. 2010 hatte ein gewaltiges Erdbeben den Seeboden vor der Küste Chiles erschüttert. Miller installierte Seismografen im Hinterland der Küstenregion, um zu beweisen, was Charles Darwin hier schon einmal vor 175 Jahren beobachtet hat: Erdbeben können Vulkanausbrüche verursachen. Wie genau die beiden Naturgewalten einander beeinflussen, untersuchen Miller und sein Team während einer Expedition zu Chiles aktivsten Feuerbergen.

Die Beziehung von Erdbeben und Vulkanismus ist zwar noch nicht umfassend erforscht, aber zumindest legten viele Beobachtungen einen Zusammenhang nahe. Ganz neu ist jedoch die Entdeckung des Geophysikers Shimon Wdowinski von der Universität Miami, der den Nachweis erbracht hat, dass Stürme Riesenbeben verursachen können.

Ein Beispiel ist der Taifun "Morakot", der im August 2000 über Taiwan wütete. Nur ein halbes Jahr später erschütterte das stärkste Beben seit mehr als 100 Jahren den Südosten des Landes. "Morakot" ließ binnen fünf Tagen knapp viermal so viel Wasser zu Boden prasseln, wie auf gleicher Fläche jährlich in Deutschland fällt. Die Sturzfluten entfesselten zahllose Erdlawinen. Gigantische Mengen Erdreich strömten auf diese Weise vom Festland ins Meer. Von der Last befreit, geriet der Untergrund in Bewegung. Die Erde bebte. Stürme scheinen weltweit durch den Transport großer Mengen von Erde, Sand und Wasser viel stärker auf die Oberfläche der Erde einzuwirken als bislang angenommen. Sie können nicht nur Erdbeben, sondern auch Vulkanausbrüche auslösen.

Auch die Auswirkung großer Vulkane auf das weltweite Wettergeschehen ist ein wesentlicher Forschungsbereich. Der Vulkan Nyiragongo ist in der vom Bürgerkrieg geschüttelten Republik Kongo für Forscher kaum erreichbar. Dabei halten die Wissenschaftler eine permanente Überwachung des Feuerbergs für dringend notwendig. In 3500 Metern Höhe brodelt in seinem Krater ein 1000 Grad Celsius heißer Lavasee - ein außergewöhnliches Naturschauspiel und zugleich einer der größten natürlichen Umweltverschmutzer der Welt.

Täglich spuckt der Vulkan so viel Schwefeldioxid aus wie alle anderen Vulkane der Erde zusammen. Über die langfristigen Auswirkungen auf das Klima gibt es mittlerweile erste Erkenntnisse. Was jedoch ein Ausbruch des Giganten bedeuten würde, können die Wissenschaftler nur erahnen.


Seitenanfang
15:44
VPS 15:45

Format 4:3

Caprona - Das vergessene Land

(The Land That Time Forgot)

Spielfilm, Großbritannien 1974

Nach einem Roman von Edgar Rice Burroughs

Darsteller:
Bowen TylerDoug McClure
Kapitän Von SchoenvortsJohn McEnery
Lisa ClaytonSusan Penhaligon
BradleyKeith Barron
DietzAnthony Ainley
u.a.
Regie: Kevin Connor
Länge: 82 Minuten

Ganzen Text anzeigenIm Ersten Weltkrieg kapern alliierte Schiffbrüchige ein deutsches U-Boot, retten sich auf eine zunächst paradiesische Insel, sehen sich dann aber großer Gefahr ausgesetzt.

Spannender Abenteuer- und Fantasyfilm nach einem Roman des "Tarzan"-Autors Edgar Rice ...

Text zuklappenIm Ersten Weltkrieg kapern alliierte Schiffbrüchige ein deutsches U-Boot, retten sich auf eine zunächst paradiesische Insel, sehen sich dann aber großer Gefahr ausgesetzt.

Spannender Abenteuer- und Fantasyfilm nach einem Roman des "Tarzan"-Autors Edgar Rice Burroughs.

Die an einer englischen Küste angespülte Blechdose mit einer alten Nachricht bringt eine unglaubliche Geschichte an den Tag: Nachdem ein britischer Frachter von einem deutschen U-Boot torpediert worden ist, gelingt es einigen Schiffbrüchigen unter Führung des Amerikaners Bowen Tyler, an Bord des U-Boots zu gelangen und das Kommando an sich zu reißen. Der deutsche Kapitän kann jedoch den Kompass verstellen, und so nimmt das Schiff Kurs auf die Antarktis. Der gemeinsame Kampf ums Überleben macht die Kriegsgegner bald zu Kameraden. Die Besatzung wird in den Südatlantik verschlagen und entdeckt dort das von James Cook erstmals gesichtete Caprona.

Die Insel ist nur durch einen unterirdischen Fluss zu erreichen und zeigt sich zunächst als blühendes Paradies. Doch der Frieden wird bald durch Dinosaurier und Eingeborene gestört. Und dann bricht auch noch ein Vulkan aus.

"Caprona - Das vergessene Land" ist ein liebevoll gestalteter Fantasyfilm mit beachtlichen Tricks - einer der letzten Filme der englischen Amicus-Produktion, die mit Horror-Episodenfilmen wie "Die Todeskarten des Dr. Schreck" und "Geschichten aus der Gruft" eine der großen Konkurrentinnen der Hammer-Film-Produktion war.


Seitenanfang
17:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Ruf der Wildnis

(Call of the Wild)

Spielfilm, USA 2009

Darsteller:
Bill HaleChristopher Lloyd
RyannAriel Gade
JackKameron Knox
HeepTimothy Bottoms
OzzDevon Graye
u.a.
Regie: Richard Gabai
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigenDie zehnjährige Ryann muss ihre Ferien bei ihrem verwitweten Großvater in der Abgeschiedenheit Montanas verbringen, dabei kann sie mit der Natur gar nichts anfangen.

Doch eines Abends finden die beiden in der Garage ein verletztes Tier - einen Mischling, halb Hund, ...

Text zuklappenDie zehnjährige Ryann muss ihre Ferien bei ihrem verwitweten Großvater in der Abgeschiedenheit Montanas verbringen, dabei kann sie mit der Natur gar nichts anfangen.

Doch eines Abends finden die beiden in der Garage ein verletztes Tier - einen Mischling, halb Hund, halb Wolf. Der Großvater macht Ryann, die sich für den vierbeinigen Findling sehr begeistert, mit dem berühmten Roman Jack Londons, "Ruf der Wildnis", bekannt.

Das Buch spielt im Jahr 1897 und erzählt vom Leidensweg eines Hundes namens Buck, den es von Kalifornien an den Yukon verschlägt. Ryann ist Feuer und Flamme für Bucks Geschichte - und auch der Findling, der sich prima erholt hat, wird Buck getauft. Der Schlittenhundetrainer Jack eröffnet Ryann, dass er sich Buck gut als Leithund für seine Meute beim Rennen vorstellen könnte. Ryann wird von Abenteuerlust und Ehrgeiz gepackt.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Museums-Check mit Markus Brock

Germanisches Nationalmuseum Nürnberg

Ganzen Text anzeigenIn den labyrinthischen Gängen des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg kann man sich verlaufen. Doch Markus Brock wagt sich mit seinem Gast Wladimir Kaminer in das verzweigte System.

Ein Museum der Superlative: Das größte kulturhistorische Museum Deutschlands ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenIn den labyrinthischen Gängen des Germanischen Nationalmuseums in Nürnberg kann man sich verlaufen. Doch Markus Brock wagt sich mit seinem Gast Wladimir Kaminer in das verzweigte System.

Ein Museum der Superlative: Das größte kulturhistorische Museum Deutschlands zählt zu den bedeutendsten Museen seiner Art. Auf umgerechnet 3,5 Fußballfeldern zeigt es nur einen Bruchteil seiner insgesamt 1,3 Millionen Objekte.

Die Sammlung reicht vom steinzeitlichen Faustkeil über den ältesten erhaltenen Globus, den Kaiserbildern Albrecht Dürers, kostbaren Gobelins und Musikinstrumenten, dem Schreibtisch der Gebrüder Grimm bis hin zu Design-Klassikern wie einer original "Frankfurter Küche" von 1926.

Doch wie kann man für eine derart heterogene Sammlung überhaupt eine Ordnung finden? Wie bringt man die vielen Dinge zum Sprechen? Mit Wladimir Kaminer begibt sich Markus Brock auf eine Zeitreise in die Geschichte der "Germanen" und geht der Frage nach: Wie wurden wir Deutschen zu dem, was wir heute sind?

Der fränkische Adelige Hans Freiherr von und zu Aufseß wollte mit der Gründung des Germanischen Nationalmuseums 1852 die Einheit des "germanischen", also des deutschsprachigen Kulturraums, dokumentieren. Bis heute verfolgt das Museum diesen Grundgedanken, innovativ aber ist die teilweise Neupräsentation der Sammlung: Aus der jeweiligen Epoche werden Gemälde mit Skulpturen, Möbeln, Textilien oder auch Musikinstrumenten gemeinsam ausgestellt. So wird Zeitgeschichte in allen Facetten atmosphärisch lebendig.

In Nürnberg darf natürlich Albrecht Dürer nicht fehlen. Kaum ein berühmter Maler war je enger mit seiner Heimatstadt verbunden. Das Germanische Nationalmuseum besitzt einige seiner eindrucksvollsten Porträts, wie das seiner Mutter und seines verehrten Lehrers.

Parallel zur ständigen Sammlung vermittelt das Museum in wechselnden Sonderausstellungen anschaulich Kunst- und Kulturgeschichte, etwa in der aktuellen Schau "In Mode". Wie modebewusst war man in Renaissance und Frühbarock? Welche Hüte und Accessoires waren damals angesagt?

Die Sonderausstellung "Cranachs Medien der Verführung" verdeutlicht, dass das Bild als Massenmedium nicht etwa eine Erfindung von Instagram und Co ist. Schon vor 500 Jahren verstand es ein Maler ganz besonders, sich die Neuen Medien des Bild- und Buchdrucks zunutze zu machen: Lucas Cranach d. Ä. (1472 - 1553). Als Freund Martin Luthers machte Cranach mit seinen Druckgrafiken in ganz Europa "Werbung" für die Reformation.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Themen liegen noch nicht vor


Seitenanfang
19:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vitamine - das Märchen vom Mangel

Film von Andrea Hauner

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigenIn kaum einer anderen Ernährungsfrage klaffen Forschungsergebnisse und Verhalten der Bevölkerung so weit auseinander wie beim Thema Vitamine. Doch welche Vitamine brauchen wir wirklich?

Vitaminpräparate sind seit Jahren ein internationales Milliardengeschäft, weil ...

Text zuklappenIn kaum einer anderen Ernährungsfrage klaffen Forschungsergebnisse und Verhalten der Bevölkerung so weit auseinander wie beim Thema Vitamine. Doch welche Vitamine brauchen wir wirklich?

Vitaminpräparate sind seit Jahren ein internationales Milliardengeschäft, weil die Mär vom Mangel erfolgreich erzählt wird. Steckt nicht alles Notwendige in einer gesunden Ernährung?
Ein "NZZ Format" über das fragwürdige Geschäft mit Vitaminpräparaten.

Mittlerweile setzen immer mehr Nahrungsmittelhersteller auf sogenanntes "Functional Food", mit Vitaminen angereicherte Lebensmittel. Doch das kann zu einer Überdosierung bis hin zur Erhöhung der Sterblichkeit führen, warnen Wissenschaftler.


Seitenanfang
19:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Tulou-Rundhäuser in Fujian, China

Im Herzen der Hakka-Kultur

Film von Horst Brandenburg

Ganzen Text anzeigenDie Lehmrundbauten des Volkes der Hakka in Südostchina bieten Lebensraum für mehrere hundert Menschen. Ein einziges Haus - ein ganzes Dorf. Es gibt keine vergleichbare Architektur auf der Erde.

Ob als monumentale Einzelbauten oder in komponierten Ensembles prägen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Lehmrundbauten des Volkes der Hakka in Südostchina bieten Lebensraum für mehrere hundert Menschen. Ein einziges Haus - ein ganzes Dorf. Es gibt keine vergleichbare Architektur auf der Erde.

Ob als monumentale Einzelbauten oder in komponierten Ensembles prägen die defensiven Rundhäuser nach außen selbstbewusst majestätisch die Landschaft Südchinas. Die Lehmrundbauten Fujians funktionieren als Herzen der Hakka-Kultur.

Kreisrund, bis zu fünf Stockwerke hoch, mit einem Durchmesser von über 100 Metern, kreist die Gruppen-Wohnanlage um einen runden Innenhof. Würden sie unachtsam mit dem Feuer spielen, würde der Großteil der Dorfbevölkerung im Inneren ihres Hauses grausam verbrennen. Es gibt nämlich nur ein einziges Tor nach draußen - für bis zu 800 Menschen. Eine gefährliche Falle - und gleichzeitig eine schützende Trutzburg gegen Feinde von außen.

Keine Fenster nach außen, meterdicke Lehmarchitektur verschließt die Dorfgemeinschaft gegen Angriffe potenzieller Feinde. Die einzige Tür in das Innere des Gebäudes kann hermetisch verschlossen werden. Mehrere Monate können die Bewohner so mit Vorräten und eigenem Brunnen feindliche Belagerungen überstehen.

Tulou sind die Häuser der Hakka, eines chinesischen Volksstammes, der ursprünglich aus dem Norden kam. Gewaltsam vertrieben, hat sich das Volk ab dem 12. Jahrhundert in der südchinesischen Provinz Fujian niedergelassen und im 17. und 18. Jahrhundert seine kulturelle Blüte entwickelt.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Nuhr im Ersten

Der Satiregipfel

Ganzen Text anzeigenScharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Kabarett und Comedy treffen sich bei "Nuhr im Ersten - Der Satire Gipfel".

Dieter Nuhr und seine Gäste machen sich satirische Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland. Zu ...
(ARD/RBB/WDR)

Text zuklappenScharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Kabarett und Comedy treffen sich bei "Nuhr im Ersten - Der Satire Gipfel".

Dieter Nuhr und seine Gäste machen sich satirische Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland. Zu Gast in der heutigen Sendung sind Lisa Eckhart, Ingo Appelt, Jochen Malmsheimer und Torsten Sträter.


(ARD/RBB/WDR)


Seitenanfang
21:01
VPS 21:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Andreas Giebel - Live auf der Bühne!

Das Rauschen in den Bäumen

Ganzen Text anzeigenAndreas Giebel erzählt in seinem neuen Programm "Das Rauschen in den Bäumen" über sich und uns und andere, die versuchen, sich dieses Kunstwerk Leben zurechtzuschnitzen.

Es geht um falsche Versprechungen, hohe Erwartungen und die Hoffnung auf die kleinen Momente. ...
(ARD/BR)

Text zuklappenAndreas Giebel erzählt in seinem neuen Programm "Das Rauschen in den Bäumen" über sich und uns und andere, die versuchen, sich dieses Kunstwerk Leben zurechtzuschnitzen.

Es geht um falsche Versprechungen, hohe Erwartungen und die Hoffnung auf die kleinen Momente. Andreas Giebel erzählt von Menschen, die scheitern, weil alles gelingt, und von einem, der lächelnd auf einer Parkbank sitzt und nichts hört als das Rauschen in den Bäumen.

Was ist eigentlich los? Lotte hetzt durch den alltäglichen Kleinkram, versucht fieberhaft, alles richtig zu machen. Horst geht in seiner Freizeit schnell auf den Berg, genießt die Aussicht, muss aber dann wieder los. Viona sucht die Tür nach draußen in der inneren Einkehr. Anton vertraut einem kleinen Bildschirm in der Hand sein ganzes Leben an.

Der Plan, glücklich zu sein, liegt jeden Tag neu auf dem Tisch. Aber ständig werden wir unterbrochen, bei irgendwas, manchmal von anderen, meist von uns selbst. Sollen wir uns freuen, dass alles besser wird, oder in Schwermut versinken, weil das gar nicht stimmt? Jeder erklärt, wie es geht, die Besserwisser nehmen zu, die Ratgeber und Heilsbringer lauern an jeder Ecke.


(ARD/BR)


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Das Glück der Anderen

Liebeskomödie, Deutschland 2014

Darsteller:
Ellen KönigVeronica Ferres
Christian BahlsDominic Raacke
Felix SchachtAntoine Monot jr.
Nora PreussTatjana Alexander
CarlaGundi Ellert
u.a.
Buch: Thomas Kirdorf
Regie: Claudia Garde
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenNach der Trennung von ihrem Freund leidet Standesbeamtin Ellen darunter, glückliche Paare miteinander zu vermählen. Dann wird sie beim Ladendiebstahl erwischt und beginnt eine Therapie.

Sie landet bei dem attraktiven Therapeuten Christian - und beginnt eine Affäre ...

Text zuklappenNach der Trennung von ihrem Freund leidet Standesbeamtin Ellen darunter, glückliche Paare miteinander zu vermählen. Dann wird sie beim Ladendiebstahl erwischt und beginnt eine Therapie.

Sie landet bei dem attraktiven Therapeuten Christian - und beginnt eine Affäre mit ihm. Dumm nur, dass Christian und die Restaurantbesitzerin Nora liiert sind. Als die beiden bei Ellen im Standesamt auftauchen, scheint Ellens Unglück seinen Lauf zu nehmen.

Veronica Ferres als unglücklich das Glück suchende Standesbeamtin steht im Mittelpunkt dieser gefühlvollen, heiteren Geschichte über Liebe, Sucht und Sehnsucht. Dominic Raacke als Therapeut und Wunschpartner zeigt, dass er "mehr kann als Kommissar".


Seitenanfang
23:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Parkplatz der Liebe

Fernsehfilm, DDR 1986

Darsteller:
Oberleutnant ZimmermannLutz Riemann
Leutnant GraweAndreas Schmidt-Schaller
Marita SchubkeAngelika Perdelwitz
Jörg SchubkeKaspar Eichel
Anja SchubkeStefanie Külberg
u.a.
Buch: Ulrich Waldner
Regie: Hans Knötzsch
Länge: 66 Minuten

Ganzen Text anzeigenAuf einem Parkplatz nahe einer Fernverkehrsstraße wird eine junge Frau tot aufgefunden. Oberleutnant Zimmermann und Leutnant Grawe ermitteln in diesem Fall.

Die Tote wurde von einem Unbekannten überfahren. Der Täter ist flüchtig. Die Ergebnisse der ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenAuf einem Parkplatz nahe einer Fernverkehrsstraße wird eine junge Frau tot aufgefunden. Oberleutnant Zimmermann und Leutnant Grawe ermitteln in diesem Fall.

Die Tote wurde von einem Unbekannten überfahren. Der Täter ist flüchtig. Die Ergebnisse der gerichtsmedizinischen Untersuchung und Spuren am Tatort deuten auf ein Verbrechen, eine Sexualstraftat ist nicht ausgeschlossen.

Obwohl sie noch nicht wissen, wer die Tote ist, gelingt es Zimmermann und Grawe, durch eine aufwendige Suchaktion das Unfallfahrzeug zu ermitteln. Doch vorerst haben sie nur Indizien und kein Geständnis. Und als der verdächtigte Mann endlich sein Schweigen bricht, stehen Oberleutnant Zimmermann und Leutnant Grawe vor neuen Rätseln.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:20
Tonsignal in mono

Die Katze und der Kanarienvogel

(The Cat and the Canary)

Spielfilm, Großbritannien 1979

Darsteller:
Susan SillsbyHonor Blackman
Annabelle WestCarol Lynley
Paul JonesMichael Callan
HendricksEdward Fox
Allison CrosbyWendy Hiller
u.a.
Regie: Radley Metzger
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenEin exzentrischer Millionär lässt 20 Jahre nach seinem Tod die Verwandtschaft zusammenkommen, um sein Testament mithilfe einer Filmaufzeichnung "persönlich" zu verlesen.

Nach der Testamentseröffnung sieht sich die Alleinerbin Annabelle Nachstellungen und ...
(ARD)

Text zuklappenEin exzentrischer Millionär lässt 20 Jahre nach seinem Tod die Verwandtschaft zusammenkommen, um sein Testament mithilfe einer Filmaufzeichnung "persönlich" zu verlesen.

Nach der Testamentseröffnung sieht sich die Alleinerbin Annabelle Nachstellungen und Anschlägen ihrer leer ausgegangenen Verwandten ausgesetzt. - Der Thriller "Die Katze und der Kanarienvogel" mischt Hochspannung mit waschechtem britischem Humor.

Der exzentrische Millionär Cyrus West hat die Verkündung seines letzten Willens auf Film aufzeichnen und notariell verschließen lassen. Genau 20 Jahre nach seinem Ableben treffen seine Verwandten in der abgelegenen Villa Glencliff Manor zusammen, um per Filmvorführung das Testament eröffnet zu bekommen. Zur großen Enttäuschung der geldgierigen Erbschleicher hat West seine Enkelin Annabelle als Alleinerbin vorgesehen. An die Erbschaft ist jedoch eine kuriose Bedingung geknüpft. Annabelle muss eine Nacht mit ihren enterbten Verwandten in der Villa zubringen und darf am nächsten Morgen von diesen nicht für verrückt erklärt werden. Andernfalls wird ein zweiter Film vorgeführt, der einen anderen Erben bestimmt.

Als der Psychologe Hendricks in die Versammlung platzt, um die Anwesenden vor einem aus der nahen Heilanstalt entlaufenen Psychopathen zu warnen, weiß Annabelle, dass ihr eine unruhige Nacht bevorsteht. Die lieben Verwandten besuchen sie der Reihe nach in ihrem Zimmer und buhlen um die Gunst der reichen Erbin. Als sie endlich ihren Schlaf findet, dringt ein maskierter Unbekannter durch einen Geheimgang in ihr Zimmer ein und bringt die Erbin in seine Gewalt.


(ARD)


Seitenanfang
1:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Tenderness - Auf der Spur des Killers

Spielfilm, USA 2008

Darsteller:
Lieutenant CristofuoroRussell Crowe
EricJon Foster
LoriSophie Traub
Tante TeresaLaura Dern
MariaAlexis Dziena
u.a.
Regie: John Polson
Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigenIm Alter von 15 Jahren ermordete Eric seine Eltern. Er wird zu einer Haftstrafe verurteilt, doch aufgrund seiner Jugend und guter Führung wird er bereits nach drei Jahren entlassen.

Für Police Detective Cristofuoro, der damals die Ermittlungen leitete, beginnt der ...
(ARD)

Text zuklappenIm Alter von 15 Jahren ermordete Eric seine Eltern. Er wird zu einer Haftstrafe verurteilt, doch aufgrund seiner Jugend und guter Führung wird er bereits nach drei Jahren entlassen.

Für Police Detective Cristofuoro, der damals die Ermittlungen leitete, beginnt der Fall damit aufs Neue. Er glaubt, dass Eric ein Psychopath ist, zusätzlich den Tod von zwei Teenagerinnen verantwortet und jederzeit rückfällig werden kann.

Von Erics Tante erfährt der Polizist, der Junge sei mit seinem Wagen zu einem Ausflug mit unbekanntem Ziel aufgebrochen. Sofort heftet der Detective sich an Erics Fersen. Damit beginnt ein Katz-und-Maus-Spiel durch die amerikanische Provinz, bei dem der mutmaßliche Psychopath seinem Verfolger ein ums andere Mal durch die Lappen geht. Dabei trifft Eric scheinbar zufällig auf die 16-jährige Lori, die er zunächst nur widerwillig mitnimmt - ist er doch unterwegs, um sich mit einer anderen Teenagerin zu treffen.

Lori stammt aus einer heillos zerrütteten Familie und sieht in dem introvertierten jungen Mann offenbar die Chance zur Flucht aus ihrer desolaten Situation. Erst nach und nach stellt sich heraus, weshalb das Mädchen sich so intensiv zu dem verurteilten Mörder und potenziellen Serienkiller hingezogen fühlt - und was sie wirklich von ihm will.

"Tenderness - Auf der Spur des Killers" widersetzt sich bewusst den Konventionen des Serienkiller-Films, indem er auf vordergründige Action und Gewalt weitgehend verzichtet. Seine Spannung bezieht der kammerspielartige Psychokrimi aus den Beziehungen der drei Protagonisten, deren Schicksale untrennbar miteinander verbunden sind. Herausragend die Darsteller: Oscar-Preisträger Russell Crowe verkörpert seinen melancholischen Cop mit bewegender Intensität, aber auch Jon Foster und die Newcomerin Sophie Traub geben ihren Figuren eine beeindruckende Vielschichtigkeit. Immer tiefer dringt der Film in die Psyche seiner Protagonisten vor, entspinnt ein Netz aus Abhängigkeiten und Obsessionen - um am Ende zu einer überraschenden Auflösung zu finden.


(ARD)


Seitenanfang
3:22
VPS 03:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mit dem Zug von Chicago nach New Orleans

Film von Andreas Stirl und Frank Rinnelt

Ganzen Text anzeigenJeden Abend verlässt ein ganz bestimmter Zug Chicago, die Dreimillionenstadt am Michigansee: Er hört auf den klangvollen Namen "City of New Orleans".

Er bringt seine Gäste in 18 Stunden in Amerikas Süden. Diesen Zug gibt es schon seit den 1920er-Jahren. Weltweit ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenJeden Abend verlässt ein ganz bestimmter Zug Chicago, die Dreimillionenstadt am Michigansee: Er hört auf den klangvollen Namen "City of New Orleans".

Er bringt seine Gäste in 18 Stunden in Amerikas Süden. Diesen Zug gibt es schon seit den 1920er-Jahren. Weltweit bekannt wurde er durch den gleichnamigen Song von Arlo Guthrie. 1500 Kilometer ist die Reise lang. Insgesamt gibt es 21 Haltepunkte.

Wenn der Zug Memphis erreicht, ist es noch dunkel. In Memphis, der größten Stadt Tennessees mit 725 000 Einwohnern, ist der Blues zuhause. Und viele andere Musikrichtungen, wie die Besuche im Rock-'n'-Soul-Museum und in der legendären Beale Street zeigen.

"Leben auf dem Mississippi" heißt das Werk der amerikanischen Schriftstellerlegende Mark Twain. Er hat auf dem Fluss gearbeitet, war Steuermann auf einem Dampfschiff. Mark Twain wuchs entlang des Mississippi auf und schrieb darüber. Auch über das typische Südstaatenflair, das man hier noch erleben kann. Aus Villen der Baumwollbarone sind Museen geworden. In Jackson, Mississippi, erfährt man, dass die Menschen hier immer arm waren und dass Mississippi bis heute der ärmste Staat in den USA ist.

Einer der großen Söhne von New Orleans begrüßt das Film-Team lachend mit einer Trompete in der Hand: Onkel Satchmo, Louis Armstrong. Trompetenklänge erschallen überall in der Stadt, deren Herzstück das French Quarter ist, die historische Altstadt von New Orleans. Hier in der Bourbon Street steht die Wiege des Jazz.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mit dem Zug durch Indiens Blaue Berge

Film von Alexander Schweitzer

Ganzen Text anzeigenMit der "Nilgiri Mountain Railway" wurde früher Tee transportiert. Die Strecke führt vorbei an Teebüschen, Elefanten und Wasserbüffeln - durch die unberührte Landschaft Indiens.

Die "Nilgiri Mountain Railway" ist wohl einer der langsamten Züge Indiens. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenMit der "Nilgiri Mountain Railway" wurde früher Tee transportiert. Die Strecke führt vorbei an Teebüschen, Elefanten und Wasserbüffeln - durch die unberührte Landschaft Indiens.

Die "Nilgiri Mountain Railway" ist wohl einer der langsamten Züge Indiens. Modernisiert wurde die Bahn nie - zum Glück, deshalb wurde sie 2005 zum UNESCO-Welterbe erklärt. Die Reise ist daher noch wie vor 100 Jahren, denn die Bahn darf nicht modernisiert werden.

Hauptsächlich wurde die Strecke für britische Kolonialherren und indische Adlige gebaut. Sie verbrachten die Sommer in den angenehm kühlen Bergen. Heute zuckelt der indische Mittelstand im Touristenzug hinauf.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:49
VPS 04:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mit dem Zug durch Graubünden

Film von Hagen von Ortloff

Ganzen Text anzeigenSeit August 2008 trägt die Rhätische Bahn einen Adelstitel. Die Strecke zwischen Thusis und Tirano wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

Zu Recht, schließlich sind Albula- und Berninabahn Meisterwerke des Bahnbaus. Der "geadelte" Schienenstrang ist 122 ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenSeit August 2008 trägt die Rhätische Bahn einen Adelstitel. Die Strecke zwischen Thusis und Tirano wurde von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt.

Zu Recht, schließlich sind Albula- und Berninabahn Meisterwerke des Bahnbaus. Der "geadelte" Schienenstrang ist 122 Kilometer lang, führt durch 55 Tunnels und über 196 Brücken und Viadukte. Viele Fachleute behaupten, dies sei die spektakulärste Alpenbahn überhaupt.

Filmemacher Hagen von Ortloff unternimmt eine Bahnreise auf dieser aufsehenerregenden Trasse die Albula entlang, über den Landwasserviadukt hinweg, durch den knapp sechs Kilometer langen Albulatunnel bis ins weltberühmte St. Moritz.

Nicht weniger spektakulär präsentiert sich die Berninabahn, mit dem Berninamassiv und dem Piz Palü. Am höchsten Punkt der Strecke wird ebenso Station gemacht, wie in Poschiavo. Dort steht ein Besuch des ältesten Triebwagens der Linie und des Berninakrokodils auf dem Programm.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:32
VPS 05:30

Korsika

Mit dem Zug von Calvi nach Ajaccio

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigenEs wackelt und holpert ganz ordentlich, wenn sich der kleine Zug "Trinighellu" auf den Weg über die Insel macht. Korsika mit dem Zug - das ist ein Erlebnis, ein Stück Eisenbahn-Nostalgie.

Die Korsen lieben ihre Schmalspurbahn, die mit einer ...
(ARD/SR)

Text zuklappenEs wackelt und holpert ganz ordentlich, wenn sich der kleine Zug "Trinighellu" auf den Weg über die Insel macht. Korsika mit dem Zug - das ist ein Erlebnis, ein Stück Eisenbahn-Nostalgie.

Die Korsen lieben ihre Schmalspurbahn, die mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 42 Stundenkilometern über die Insel rattert. Mal führt die Strecke direkt am Meer entlang, dann wieder geht es über tiefe Schluchten, vorbei an spektakulären Abhängen.

Auf der Strecke von Calvi nach Bastia bis Ajaccio zieht eine abwechslungsreiche Landschaft am Panoramafenster vorüber. Einheimische, darunter der Schaffner François und der Bergführer André, vermitteln das Lebensgefühl der Korsen.


(ARD/SR)