Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 13. November
Programmwoche 46/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:06
VPS 06:00

Und ewig lockt der Mythos - Saint Tropez

Film von Natalie Steger

Ganzen Text anzeigenEs ist das berühmteste Fischerdorf der Welt und gilt als Wiege des internationalen Jet-Sets: Saint Tropez. In den 1950er-Jahren entwickelte es sich zu einem Mekka für Künstler.

Berühmte Maler wie Paul Signac, Pierre Bonnard und Henri Matisse lebten und arbeiteten ...

Text zuklappenEs ist das berühmteste Fischerdorf der Welt und gilt als Wiege des internationalen Jet-Sets: Saint Tropez. In den 1950er-Jahren entwickelte es sich zu einem Mekka für Künstler.

Berühmte Maler wie Paul Signac, Pierre Bonnard und Henri Matisse lebten und arbeiteten in Saint Tropez. Auch heute noch überrennt die Prominenz den Ort mit den paradiesischen Stränden, sagenhaftem Licht und natürlich dem ewigen Mythos von Brigitte Bardot.

Für die Dokumentation gehen Natalie Steger und ihr Team auf Spurensuche an der Côte d'Azur. Sie finden unter anderem einen veritablen Schatzsucher, zuvor unveröffentlichte Bilder der legendären Brigitte Bardot und den Schuhmacher, der die Sandalen der Stars herstellt. Außerdem werfen sie einen Blick hinter die bisher verschlossenen Tore der Sommerresidenz der französischen Präsidenten.


6:21
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigen#MeToo und die moralische Putzorgie
Kevin Spacey wird aus Scott-Film herausgeschnitten

Paradise Papers
Gespräch mit Ursula Kramar-Schmid

Kulturkampf in Katalonien
Kampf um die Abspaltung spaltet auch die katalanische Kulturszene

Der ...

Text zuklappen#MeToo und die moralische Putzorgie
Kevin Spacey wird aus Scott-Film herausgeschnitten

Paradise Papers
Gespräch mit Ursula Kramar-Schmid

Kulturkampf in Katalonien
Kampf um die Abspaltung spaltet auch die katalanische Kulturszene

Der Dokumentarfilm "Machines"
Die grausame Welt einer indischen Textilfabrik

Rettet den Brutalismus
Ausstellung "SOS BRUTALISMUS" im Deutschen Architekturmuseum Frankfurt


7:01
VPS 07:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigenKlimaschutz geht auch ohne Trump
Klimagipfel "COP23" in Bonn

Dicke Luft an Bord
Mysteriöse Gerüche im Cockpit zwingen zur Landung

Grüne Enklave in Texas
Bürgermeister von Georgetown macht seine Stadt umweltfreundlich

Mehr als Kalorien: ...

Text zuklappenKlimaschutz geht auch ohne Trump
Klimagipfel "COP23" in Bonn

Dicke Luft an Bord
Mysteriöse Gerüche im Cockpit zwingen zur Landung

Grüne Enklave in Texas
Bürgermeister von Georgetown macht seine Stadt umweltfreundlich

Mehr als Kalorien: #Zucker
Zucker ist nicht nur zum essen da

Da würde Quincy vor Neid erblassen
Gerichtsmediziner bestimmt den Todeszeitpunkt exakter als bisher


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:07
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigen#MeToo und die moralische Putzorgie
Kevin Spacey wird aus Scott-Film herausgeschnitten

Paradise Papers
Gespräch mit Ursula Kramar-Schmid

Kulturkampf in Katalonien
Kampf um die Abspaltung spaltet auch die katalanische Kulturszene

Der ...

Text zuklappen#MeToo und die moralische Putzorgie
Kevin Spacey wird aus Scott-Film herausgeschnitten

Paradise Papers
Gespräch mit Ursula Kramar-Schmid

Kulturkampf in Katalonien
Kampf um die Abspaltung spaltet auch die katalanische Kulturszene

Der Dokumentarfilm "Machines"
Die grausame Welt einer indischen Textilfabrik

Rettet den Brutalismus
Ausstellung "SOS BRUTALISMUS" im Deutschen Architekturmuseum Frankfurt


9:46
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigenKlimaschutz geht auch ohne Trump
Klimagipfel "COP23" in Bonn

Dicke Luft an Bord
Mysteriöse Gerüche im Cockpit zwingen zur Landung

Grüne Enklave in Texas
Bürgermeister von Georgetown macht seine Stadt umweltfreundlich

Mehr als Kalorien: ...

Text zuklappenKlimaschutz geht auch ohne Trump
Klimagipfel "COP23" in Bonn

Dicke Luft an Bord
Mysteriöse Gerüche im Cockpit zwingen zur Landung

Grüne Enklave in Texas
Bürgermeister von Georgetown macht seine Stadt umweltfreundlich

Mehr als Kalorien: #Zucker
Zucker ist nicht nur zum essen da

Da würde Quincy vor Neid erblassen
Gerichtsmediziner bestimmt den Todeszeitpunkt exakter als bisher


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

NDR Talk Show

Moderation: Barbara Schöneberger, Hubertus Meyer-Burckhardt

Nico Rosberg
Ehemaliger Rennfahrer, Formel-1-Weltmeister

Mario Barth
Comedian

Wolfgang Niedecken
Sänger

Hans P. Korff/Christiane Leuchtmann
Künstlerehepaar

Florian Schroeder
Kabarettist

Prof. Dr. Marion Kiechle
Gynäkologin


(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:16
VPS 12:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

sonntags

Durch Deiner Hände Arbeit - Handwerk heute

Moderation: Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigenDer Klempner, die Hebamme, der Maler, der Bäcker, die Töpferin, der Netzflicker: "sonntags" zeigt Menschen, die sich "durch ihrer Hände Arbeit" nähren, auch wenn es nicht immer leicht ist.

Handwerker sind gefragt, lernen will es kaum einer. Die meisten machen ...

Text zuklappenDer Klempner, die Hebamme, der Maler, der Bäcker, die Töpferin, der Netzflicker: "sonntags" zeigt Menschen, die sich "durch ihrer Hände Arbeit" nähren, auch wenn es nicht immer leicht ist.

Handwerker sind gefragt, lernen will es kaum einer. Die meisten machen lieber Abitur. Dabei prägte das Handwerk die deutsche Geschichte und die Mentalität der Macher: "Handwerk ist mehr als ein Job", sagt der Wissenschaftler Richard Sennett. "Es ist eine Haltung."


Seitenanfang
12:44
VPS 12:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schätze der Welt - Erbe der Menscheit

New Lanark, Großbritannien

Recht auf ein besseres Leben

Film von Horst Brandenburg

Ganzen Text anzeigenIm Süden Schottlands, am Wasserfall von Cora Lynn, steht die Geburtsstätte der Arbeiterwohlfahrt, eine Kommune mit Modellcharakter, deren Werte bis heute die Arbeitswelt prägen: New Lanark.

Der Fabrikant Robert Owen wollte das Leben der Menschen verbessern und baut ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenIm Süden Schottlands, am Wasserfall von Cora Lynn, steht die Geburtsstätte der Arbeiterwohlfahrt, eine Kommune mit Modellcharakter, deren Werte bis heute die Arbeitswelt prägen: New Lanark.

Der Fabrikant Robert Owen wollte das Leben der Menschen verbessern und baut im 19. Jahrhundert saubere Unterkünfte für die Mitarbeiter, reduziert die Arbeitszeit auf zwölf Stunden, sorgt für eine Schulausbildung der Kinder und richtet eine Krankenstation ein.

New Lanark, seit 2001 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt, hatte immer etwas Utopisches und Nostalgisches zugleich. Der solide Stein der Gebäude trotzte der Zeit, und die Spinnereien überlebten bis Mitte des 20. Jahrhunderts, bis die Weltwirtschaft den Standort unrentabel machte.

Erst 1980 wird der Gedanke der sozialen Gemeinschaft wiederbelebt. Viele Nachfahren ehemaliger Bewohner ziehen ein und gründen eine Verwaltungs-Kooperative, in der der Geist Robert Owens weiterlebt.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Montag 13. November

Bahnecho vom Königssee

Film von Alexander Schweitzer

(aus der ARD-Reihe "Eisenbahn-Romantik")

Ganzen Text anzeigenOberbayern: ein Eldorado für Bahn-Fans. Der Film stellt Eisenbahnraritäten in und um Berchtesgaden und die beeindruckende Landschaft zwischen Watzmann, Königssee und dem Salzburger Land vor.

Außerdem blickt er zurück in die höchst interessante Eisenbahnhistorie ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenOberbayern: ein Eldorado für Bahn-Fans. Der Film stellt Eisenbahnraritäten in und um Berchtesgaden und die beeindruckende Landschaft zwischen Watzmann, Königssee und dem Salzburger Land vor.

Außerdem blickt er zurück in die höchst interessante Eisenbahnhistorie dieser Gegend, bei der auch ein über 100 Jahre alter Elektroveteran noch zeigen kann, was er drauf hat.

Abgerundet wird der Ausflug nach Oberbayern mit dem Besuch von Bad Reichenhall und der Eisenbahnwelt von Freilassing, wo in einem alten Rundlokschuppen viele Eisenbahnraritäten eine wunderschöne neue Heimat gefunden haben.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Montag 13. November

Eisenbahn-Romantik

Südtiroler Zuggeschichten

Film von Alexander Schweitzer

Ganzen Text anzeigenSüdtirol bietet Eisenbahnfreunden eine Vielzahl interessanter Bahnen. Die Reise beginnt unterhalb des Reschenpasses im Dreiländereck Schweiz, Österreich und Italien.

Mit der Vinschgau-Bahn geht es anschließend von Mals nach Meran. 60 Kilometer fährt der Zug ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenSüdtirol bietet Eisenbahnfreunden eine Vielzahl interessanter Bahnen. Die Reise beginnt unterhalb des Reschenpasses im Dreiländereck Schweiz, Österreich und Italien.

Mit der Vinschgau-Bahn geht es anschließend von Mals nach Meran. 60 Kilometer fährt der Zug entlang der Etsch aus der Welt der Berge und Gletscher hinab ins mediterrane Flair der Kurstadt. Immer noch entlang der Etsch geht die Fahrt weiter bis nach Bozen.

Hier fährt eine Seilbahn auf das fast 1000 Meter höher gelegene Hochplateau Ritten. Das Paradies für Sommerfrischler wurde einst mit der Rittnerbahn erschlossen. Teile davon existieren noch heute - ein nostalgischer Ausflug in die Bahngeschichte Südtirols. Ursprünglich hätte die 1906 eröffnete Vinschgau-Bahn über den Reschenpass nach Landeck in Tirol weitergebaut werden sollen, doch der Erste Weltkrieg kam dazwischen.

Neben der wechselvollen Geschichte der Bahnstrecke erzählt der Film auch von Interessantem und Sehenswertem links und rechts der Strecke. Das Team um Alexander Schweitzer besucht beispielsweise in Laas einen Marmorbruch, wo eine der weltweit wertvollsten Marmorarten abgebaut wird. Und natürlich wird auch über die Apfelbauern berichtet, die früher gar nicht von der Bahn begeistert waren.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kroatien: Durchs Land der tausend Inseln

Auf Versorgungsfahrt in der Adria

Film von Thomas Morawski und Stephan Bergmann

Ganzen Text anzeigenDie kroatische Küste hat fast 1300 Inseln und Felsen, nur 47 von ihnen sind bewohnt. Eine Reise durch türkisfarbenes Meer zu Menschen, die das Leben fernab vom Festland geprägt hat.

Einmal im Monat kommt das Boot und bringt den Wachwechsel auf die Leuchttürme. ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDie kroatische Küste hat fast 1300 Inseln und Felsen, nur 47 von ihnen sind bewohnt. Eine Reise durch türkisfarbenes Meer zu Menschen, die das Leben fernab vom Festland geprägt hat.

Einmal im Monat kommt das Boot und bringt den Wachwechsel auf die Leuchttürme. Manchmal ist es nur ein scheinbarer Katzensprung wie nach Lastovo, manchmal ist es ein regelrechtes Abenteuer, wie die Fahrt nach Palagruza ganz weit draußen im Adriatischen Meer.

Die Leuchtturmwärter können ein Lied davon singen, wie es ist, allein auf einem kleinen Felsen zu hausen; die meisten freuen sich auf die Wachablösung, manche ergreifen die Flucht, manche werden auch zum Philosophen.

Mit auf dem Schiff sind außer Proviant für die kleine Mannschaft auch immer häufiger Touristen, die das ganz besondere Robinson-Feeling suchen: einmal ganz allein sein, auf der Jagd nach einem Abenteuer.


(ARD/BR)


Seitenanfang
15:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Unentdecktes Europa - Die Nationalparks

Djerdap und Kozara

Film von Barbara Mai und Manuela Roppert

Ganzen Text anzeigenTrotz der Öffnung Europas und der EU-Mitgliedschaft elf neuer Staaten gibt es noch viele unentdeckte Regionen, wie die Nationalparks Djerdap und Kozara, die lange eine wichtige Rolle spielten.

Schon seit der Römerzeit prägte der mittlere Donauraum den alten ...
(ARD/BR)

Text zuklappenTrotz der Öffnung Europas und der EU-Mitgliedschaft elf neuer Staaten gibt es noch viele unentdeckte Regionen, wie die Nationalparks Djerdap und Kozara, die lange eine wichtige Rolle spielten.

Schon seit der Römerzeit prägte der mittlere Donauraum den alten Kontinent. Er gehört heute zu Serbien und auch zu Bosnien-Herzegowina. Der Djerdap-Nationalpark am Südufer der Donau ist die eine Region, die es verdient hat, entdeckt zu werden.

Die andere ist der Kozara-Nationalpark in Bosnien. Die "grüne Perle" am "Eisernen Tor" bietet eine eindrucksvolle Flussseenlandschaft mit hohen Felsformationen, tiefen Schluchten sowie ausgedehnten Mischwäldern, die zum Wandern einladen.


(ARD/BR)


Seitenanfang
15:49
VPS 15:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kroatiens grüne Perlen an der Adria

Film von Barbara Mai

Ganzen Text anzeigenKroatien hat sieben sehr unterschiedliche Nationalparks. Die Einheimischen sind mit Recht stolz auf ihre Reservate, die liebevoll gepflegt werden. Jenseits gefährdet Müll Natur und Tiere.

Die Entsorgungswirtschaft funktioniert nicht überall. Das Rückgaberecht ...
(ARD/BR)

Text zuklappenKroatien hat sieben sehr unterschiedliche Nationalparks. Die Einheimischen sind mit Recht stolz auf ihre Reservate, die liebevoll gepflegt werden. Jenseits gefährdet Müll Natur und Tiere.

Die Entsorgungswirtschaft funktioniert nicht überall. Das Rückgaberecht beispielsweise für Pfandflaschen ist noch nicht einheitlich geregelt. Wenn aber der Verbraucher sein Leergut nicht abgeben kann, wo soll er es lassen? Also, ab in die Natur damit!

Und weil man da und dort noch etwas zum Wegwerfen hat, wird es auch gleich entsorgt. Nicht nur die Schönheit Kroatiens leidet unter dem "wilden Müll" sondern auch die Tiere, die nicht nur in den Nationalparks leben, werden gefährdet.

Aus dem Risnjak-, dem Paklenica- und dem Nationalpark auf der Insel Mljet berichtet Barbara Mai.


(ARD/BR)


Seitenanfang
16:18
VPS 16:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Küstenparadies Kroatien (1/3)

Kvarner Bucht

Film von Christian Stiefenhofer

Ganzen Text anzeigenDie kroatische Adria gehört zu den bislang wenig entdeckten Küstenlandschaften in Europa. Auf 1800 Kilometern reihen sich rund 1200 Inseln aneinander - nur 67 davon sind bewohnt.

In der Kvarner Bucht, rund um den Archipel der großen Inseln Cres und Losinj, gibt es ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie kroatische Adria gehört zu den bislang wenig entdeckten Küstenlandschaften in Europa. Auf 1800 Kilometern reihen sich rund 1200 Inseln aneinander - nur 67 davon sind bewohnt.

In der Kvarner Bucht, rund um den Archipel der großen Inseln Cres und Losinj, gibt es abseits der touristischen Anziehungspunkte eine Welt zu entdecken, in der die Menschen vor Hektik und Stress gefeit zu sein scheinen.

Charakteristisch für die kroatische Adria ist ihre Vielfältigkeit: schroffe Felsriffe und sanfte Olivenhaine, karstige Gebirgszüge und ein äußerst mildes Klima. Die Reihe porträtiert Menschen, die den Herausforderungen ihrer Heimat am Meer selbstbewusst und engagiert begegnen. In Istrien trifft eine weit verästelte Küste auf das üppige Grün des Hinterlandes mit Zypressen, Lorbeer und Steineichen. Die fruchtbare Halbinsel war jahrhundertelang umkämpft. Viele Orte waren schon zur Römerzeit besiedelt, Städten wie Rovinj und Pula sieht man ihre venezianische Vergangenheit an. Noch heute sprechen viele Bewohner Istriens italienisch.

Die reichen Fischgründe der Adria sind nach wie vor eine wichtige Einnahmequelle für die einheimische Bevölkerung. David Skoko fährt seit seiner Kindheit mit seinem Vater hinaus aufs Meer. Aus dem täglichen Fang vor der südlichsten Spitze Istriens zaubert der junge Meisterkoch Fischgerichte, die internationales Aufsehen erregt haben.

In die Abgeschiedenheit des Uèka-Gebirges, das an der Ostseite Istriens hoch über dem Meer aufragt, hat sich der Künstler Mirko Zrinscak zurückgezogen. Er macht aus Eichenstämmen atemberaubend filigrane Skulpturen.
Nur einen Steinwurf entfernt liegt das alte Seebad Opatija. Adlige und Bohèmiens lernten bereits im 19. Jahrhundert das milde Klima und das mediterrane Flair der kroatischen Küste schätzen. Prächtige Villen, luxuriöse Hotels und die zwölf Kilometer lange Uferpromenade aus der Zeit der Belle Époque erzählen von einer mondänen Vergangenheit, und den aktuellen Anstrengungen, um dieses glanzvolle Erbe vor dem Verfall zu retten.

Direkt vor Opatija beginnt das einzigartige Insellabyrinth Kroatiens mit seinen unzähligen zerklüfteten Buchten und Wasserstraßen. Schiffe sind hier unverzichtbares Transportmittel und die kroatische Marine braucht ständig Nachwuchs. Helena Bagaric ist 17 und eines der wenigen Mädchen, die sich auf der ältesten Kadettenschule des Landes in Bakar zu Kapitäninnen ausbilden lassen.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:01
VPS 17:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Küstenparadies Kroatien (2/3)

Norddalmatien

Film von Thomas Wartmann

Ganzen Text anzeigenDie kroatische Adria gehört zu den noch wenig entdeckten Küstenlandschaften Europas. Diese Folge stellt Norddalmatien in den Mittelpunkt und zeigt unter anderem das Leben auf den Kornaten.

Vorgestellt werden ein Farmer, der von der Milch seiner Esel wohlhabend und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie kroatische Adria gehört zu den noch wenig entdeckten Küstenlandschaften Europas. Diese Folge stellt Norddalmatien in den Mittelpunkt und zeigt unter anderem das Leben auf den Kornaten.

Vorgestellt werden ein Farmer, der von der Milch seiner Esel wohlhabend und glücklich wurde, die Benediktinerinnen von Zadar, die seit 1000 Jahren einen Kirchenschatz von unermesslichem Wert bewachen, der Tierschützer Emilio und der alte Bootsbauer Ciro.

Mit elegant gleitenden Bildern aus dem Helikopter zeigt der Film das Labyrinth der Kornaten aus der Vogelperspektive. Die 149 Inseln sind die Gipfel eines versunkenen Gebirges. Sie tragen merkwürdige, teilweise skurrile Namen wie: "Oma", "Opa", aber auch "Große Schlampe" oder "Kleiner Weiberhintern". Der größte Teil des Archipels ist heute Nationalpark, ein Segler-Paradies.

Wie ein Keil durchdringt die Paklenica Schlucht das zum Meer abfallende Velebit-Gebirge. An einem Steilhang entdeckt die Kamera eine Frau im Klettergurt. Die Choreografin Marija Szekic probt für "Little Tragedy", eine Schwindel erregende Performance, mit der sie sich für den Schutz der Vögel im Naturschutzgebiet einsetzt.

Vor der Insel Krapanj dokumentiert Fotograf Stipe Surac die Arbeit dalmatinischer Schwammtaucher. Krapanj, die kleinste besiedelte Insel Kroatiens, ist seit 300 Jahren Zentrum der Schwammtaucherei. Früher gingen die Männer in der ganzen Adria auf Schwammsuche, oft waren sie Monate unterwegs. Während der sozialistischen Zeit gab es auf der Insel sogar ein eigenes Tauch-Unternehmen mit 60 Angestellten, 1991 ging es Pleite. Heute arbeitet hier jeder auf eigene Rechnung.

Ante Mihic, ehemals Theologe, Journalist und Kellner, leitet auf der Insel Dugi Otok eine Bibliothek, der er den Zusatz "Gegen die Dummheit" gab. Viel Abwechslung hat der verschlafene Ort Sali nicht zu bieten. Umso leidenschaftlicher setzen sich die Bewohner für den Erhalt ihrer Bräuche ein. Antes Videogruppe zeichnet ein Konzert sogenannter Eselsmusik auf. Die Instrumentierung besteht aus Kuhhörnern, Rasseln und scheppernden Bügeleisen. Am Abend wird der Film beim Fest im Hafen gezeigt - große Unterhaltung für alle.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Küstenparadies Kroatien (3/3)

Mitteldalmatien

Film von Kim Rigauer

Ganzen Text anzeigenDie kroatische Adria gehört zu den bislang wenig entdeckten Küstenlandschaften in Europa. Aus der Vogelperspektive nähert der Film sich Split, dem Zentrum Mitteldalmatiens.

Die Ursprünge der Altstadt von Split gehen ins dritte Jahrhundert zurück. Die Insel Brac ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie kroatische Adria gehört zu den bislang wenig entdeckten Küstenlandschaften in Europa. Aus der Vogelperspektive nähert der Film sich Split, dem Zentrum Mitteldalmatiens.

Die Ursprünge der Altstadt von Split gehen ins dritte Jahrhundert zurück. Die Insel Brac liegt nur eine Bootsstunde von Split entfernt. Wie überall in Dalmatien wird die Landschaft vor allem durch weißen, marmorähnlichen Kalkstein beherrscht.

Dieser wird in über 20 Steinbrüchen abgebaut und verschönert auf der ganzen Welt Repräsentationsbauten; sogar für das Weiße Haus in Washington wurde er verwendet.

Der fünfzehnjährige Tonci Nizetic war schon immer von der Arbeit mit Steinen fasziniert: da liegt es nahe, dass er die Steinmetzschule der Insel besucht und später als Restaurator arbeiten möchte.

Weiter südlich in der Bucht vor Split sammelt der Künstler Zoran Tadic, was die Fischer tagtäglich als Abfall über Bord werfen: Gräten und Knochen. Tadic arbeitet ausschließlich mit organischem Material. In seinem Freiluft-Atelier fertigt er Skulpturen und Schmuck aus Tierschädeln, Fischwirbeln, Fell, Holz und Stein. So haucht er der scheinbar toten Materie neues "Leben" ein.
Das Inselinnere von Hvar war lange vom Lavendelanbau geprägt - Hvar galt als "blaues Eiland". Doch durch die trockenen Sommer sind die Ernten immer wieder verbrannt - heute wird kaum noch Lavendel angebaut. Im kleinen Bergnest Velo Grablje, das einmal als Europas größter Lavendelölproduzent galt, hat heute gerade noch sechs Bewohner. Der junge Grafiker Ivan Zaninovic versucht den Ort seiner Kindheit zu retten, indem er alte Gebäude renoviert und Feste organisiert, in der Hoffnung, dem Dorf so eine neue Zukunft zu geben.

Die Gewässer um Vis sind bekannt für großen Fischreichtum - Traditionsforscher Josko Bozanic untersucht die Schiffsbaukunst der Seefahrer in dem kleinen Ort Komiza. Bozanic baute eine Replika der Falkusa, dem traditionellen Boot der dalmatinischen Fischer. Die erste Ausfahrt im Frühjahr ist ein Abenteuer für die Crew, aber auch eine Belastungsprobe fürs Material.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenKlimagipfel "COP 21"
Klimagipfel soll klären, wie das Pariser Abkommen umgesetzt wird

Angst vor Trump
Klimaforschung ist in den USA ein heißes Eisen geworden

Entscheidende Sekunden
Unterschiedliche Laufweiten von Erdbebenwellen für Warnungen ...

Text zuklappenKlimagipfel "COP 21"
Klimagipfel soll klären, wie das Pariser Abkommen umgesetzt wird

Angst vor Trump
Klimaforschung ist in den USA ein heißes Eisen geworden

Entscheidende Sekunden
Unterschiedliche Laufweiten von Erdbebenwellen für Warnungen nutzen

Nach Maß
Luzerner Kantonsspital kämft gegen die Lebensmittelverschwendung


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Erdbeben im Iran und Irak
Mehr als 400 Menschen getötet

Seit Jahrzehnten im Untergrund
Fahndung nach RAF-Terroristen

Traumdebüt bei Tennis-WM
Alexander Zverev gewinnt Auftaktmatch


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Vivian Perkovic

Social Credit System in China
Gespräch mit Gerd Gigerenzer

Trump verrückt die Welt
27 Psychologen warnen vor dem Präsidenten in einem Buch

Jil Sander – The Queen of Less
Die weltweit erste Werkschau im Museum Angewandte Kunst in Frankfurt


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Montag 13. November

Wunderwelt Schweiz (1/4)

Die Jura-Region

Erzählt von Max Moor

Film von Mi-Yong Brehm

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDie Schweiz braucht sich hinter den exotischen Naturparadiesen dieser Welt nicht zu verstecken. So klein sie auch ist, ihre abwechslungsreiche Natur ist einzigartig und steckt voller Wunder.

Die Reihe porträtiert vier verschiedene Regionen der Schweiz. Diese Folge ...

Text zuklappenDie Schweiz braucht sich hinter den exotischen Naturparadiesen dieser Welt nicht zu verstecken. So klein sie auch ist, ihre abwechslungsreiche Natur ist einzigartig und steckt voller Wunder.

Die Reihe porträtiert vier verschiedene Regionen der Schweiz. Diese Folge führt in eine vergleichsweise unbekannte Ecke des Landes: die Jura-Region. Eine Entdeckungsreise in eine fast unberührte Natur im Wechsel der Jahreszeiten.

Das Juragebirge ist der kleine Bruder der Alpen. Es verläuft im Nordosten der Schweiz entlang der französischen Grenze. Im Vergleich zu den touristischen Hotspots der Schweiz ist das facettenreiche Mittelgebirge noch relativ unbekannt.

Dabei gibt es hier viel zu entdecken. Der Jura scheint fast wie in einem Dornröschenschlaf. Während der Rest der Schweiz vergleichsweise dicht besiedelt ist, gibt es in der Jura-Region noch viel Platz für unberührte Natur. Vom Frühling im bunt blühenden Ajoie, dem Obstgarten der Nordostschweiz, über den Sommer im idyllischen Vallée de Joux bis hin zum bitterkalten Winter im kältesten Ort der Schweiz - das Jahr im Jura steckt voller Überraschungen.

Wir begegnen Füchsen und Fledermäusen, und statten einer der größten Ameisenkolonien Europas einen Besuch ab. Sogar der Luchs ist mittlerweile ins Jura zurückgekehrt. Wir tauchen ab in die Erdgeschichte und erfahren, warum das Juragebirge zum Namensgeber einer ganzen Erdepoche wurde. Die Juraregion ist rau und lieblich zugleich. Die schroffen Kalkfelsen des Mittelgebirges sind dicht bewaldet, und auf ihren Gipfeln finden sich bunt blühende Bergwiesen. Inmitten ragt der "Schweizer Grand Canyon" empor, der Creux du Van, ein einzigartiges Naturmonument, geschaffen durch Wasser, Eis und Zeit.

Auf dem Hochplateau des Bezirks Franches-Montagnes begegnen wir den "Freibergern", einer Ur-Schweizer Pferderasse. Seit über 200 Jahren werden sie in der Schweiz gezüchtet. Besonders hier im Jura sieht man die Pferde häufig auf den grünen Koppeln stehen - ein Abbild von Wildnis, Freiheit und Abenteuer inmitten der Schweiz.

In aufwendigen Hochglanzbildern und liebevollen Tiergeschichten zeigt der Film die ganze Schönheit der Jura-Region.


Seitenanfang
21:08
VPS 21:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Montag 13. November

Wunderwelt Schweiz (2/4)

Winterliches Graubünden

Erzählt von Max Moor

Film von Ulf Marquardt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenGraubünden im Winter, das heißt für viele Pistenspaß und Aprés-Ski-Vergnügen. In der Natur herrscht jedoch wegen Kälte, Schnee und Eis ein ständiger Kampf um das Überleben.

Ob Steinbock, Murmeltier oder Kreuzotter, sie alle haben sehr unterschiedliche ...

Text zuklappenGraubünden im Winter, das heißt für viele Pistenspaß und Aprés-Ski-Vergnügen. In der Natur herrscht jedoch wegen Kälte, Schnee und Eis ein ständiger Kampf um das Überleben.

Ob Steinbock, Murmeltier oder Kreuzotter, sie alle haben sehr unterschiedliche Strategien, um in der Eiseskälte des Alpenwinters zu überleben. Der Film erzählt erstaunliche Geschichten aus der winterlichen Natur Graubündens und zeigt prächtige Landschaftsaufnahmen.

Bei den Murmeltieren lautet die Strategie: Fett anfressen und die kalte Jahreszeit schlafend überstehen. Dieser Winterschlaf ist jedoch nicht mit dem erholsamen Schlaf in der Nacht zu vergleichen: Er ist vielmehr eine lebensbedrohliche Notsituation. Forscher haben herausgefunden: Wenn Murmeltiere nicht manchmal aus dem Winterschlaf erwachen, und "richtig" schlafen, dann sterben sie.

Verblüffend auch die Überlebenstaktik der Steinböcke. Obwohl sie im Hochgebirge leben, scheinen sie keinen Schnee zu mögen, Sie gehen ihm aus dem Weg, wo immer sie können. In den kalten Winternächten sinkt zum Energiesparen ihre Körpertemperatur in den Beinen auf bis zu 15 Grad. Was für andere Tiere den Tod durch Erfrieren bedeuten würde, ist für den Steinbock eine Fähigkeit, die ihm das Überleben sichert.

Doch auch der härteste Winter ist irgendwann einmal zu Ende, und die Natur atmet auf. Dies wird am deutlichsten beim Anblick von Gamsen, die voller Lebensfreude mit verrückten Sprüngen die Ankunft des Frühlings zu feiern scheinen. Die Murmeltiere haben für so etwas keine Zeit. Ihr Sommer ist oft so kurz, dass die Männchen die noch schlafenden Weibchen begatten. Für sie sind Frühling und Sommer nichts anderes als Vorbereitungszeit für den nächsten Überlebenskampf im Graubündner Winter.

Mehrere Filmteams waren zu Lande, unter dem Eis und in der Luft unterwegs. Unter anderem wurde auch ein Cineflex-System eingesetzt, mit dem besonders ruhige Aufnahmen vom Helikopter ausgedreht werden können.

Redaktionshinweis: Die weiteren Folgen der vierteiligen Reihe "Wunderwelt Schweiz" zeigt 3sat am Montag, 20. November, ab 20.15 Uhr.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:28
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Montag 13. November

Duisburger Filmwoche

Mirr

Dokumentarfilm von Mehdi Sahebi, Schweiz 2016

Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenInmitten einer riesigen Kautschukplantage im Nordosten Kambodschas bewirtschaftet Binchey, ein Vater von fünf Kindern, sein letztes Feld. Er weiß, er wird das Land bald verlieren.

Die Großgrundbesitzer, die alle rundum enteignen, werden ihm auch noch dieses Feld ...

Text zuklappenInmitten einer riesigen Kautschukplantage im Nordosten Kambodschas bewirtschaftet Binchey, ein Vater von fünf Kindern, sein letztes Feld. Er weiß, er wird das Land bald verlieren.

Die Großgrundbesitzer, die alle rundum enteignen, werden ihm auch noch dieses Feld nehmen. Damit stellt sich die existenzielle Frage, wovon die Familie künftig leben soll. Die ungesicherte Zukunft trifft sie im Innersten und wird zur Zerreißprobe.

Anders als seine Söhne hat Binchey jedoch die Hoffnung, ein neues Stück Land zu finden. Er macht sich auf die Suche - und kehrt verändert zurück.

Redaktionshinweis: Der Dokumentarfilm "Mirr" wurde 2016 auf der Duisburger Filmwoche mit dem Förderpreis der Stadt Duisburg ausgezeichnet. "Mirr" ist der Auftaktfilm zum 3sat-Begleitprogramm anlässlich der 41. Duisburger Filmwoche. Um 23.55 Uhr folgen die Dokumentarfilme "Offshore - Elmer und das Bankgeheimnis" und um 0.45 Uhr "Arlette". Am Dienstag, 14. November strahlt 3sat um 22.25 Uhr den Dokumentarfilm "Rudolf Thome - Überall Blumen" aus. Diese Dokumentarfilme liefen in den vergangenen Jahren im Wettbewerb. 3sat ist seit 1996 Medienpartner der Duisburger Filmwoche.


Seitenanfang
23:59
VPS 23:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Montag 13. November

Duisburger Filmwoche

Offshore - Elmer und das Bankgeheimnis

Dokumentarfilm von Werner Schweizer, Schweiz 2014

Länge: 52 Minuten

Ganzen Text anzeigenRudolf Elmer, Ex-Revisor der Bank Julius Bär, wurde von dieser wegen Verletzung des Bankgeheimnisses angeklagt. Elmer schildert als Kronzeuge die Mechanismen des Offshore-Bankenhandels.

Die Schweizer Justiz und die Bank als Ankläger - und auch fast alle Schweizer ...

Text zuklappenRudolf Elmer, Ex-Revisor der Bank Julius Bär, wurde von dieser wegen Verletzung des Bankgeheimnisses angeklagt. Elmer schildert als Kronzeuge die Mechanismen des Offshore-Bankenhandels.

Die Schweizer Justiz und die Bank als Ankläger - und auch fast alle Schweizer Medien - gehen gnadenlos gegen den "Nestbeschmutzer" vor. Ein Einblick in die Geschichte eines Einzelkämpfers, aber auch in die Geschichte und Funktion von Offshore-Finanzplätzen.

In einer Zeit, in der das Schweizer Bankgeheimnis auf internationalen Druck hin aufgeweicht und aufgelöst wird, macht man einem Mitarbeiter wegen Verletzung des nicht mehr zu haltenden Bankgeheimnisses den Prozess.

Rudolf Elmer, Sohn einer Arbeiterfamilie aus dem Zürcher Industriequartier Kreis 5, arbeitet sich in der international bekannten Zürcher Privatbank Julius Bär vom Revisor bis zum Chief Operating Officer (COO) hoch. Als Vertrauensmann der Bank wird er in deren Offshore-Filiale im Steuerparadies auf den Cayman Islands geschickt. Doch der pedantisch exakt arbeitende Elmer mit seinem "Revisordenken" entdeckt dubiose Methoden, Konten und Kunden. Er stellt kritische Fragen und gerät in Konflikt mit dem Team und der Bank.

Schließlich wird Elmer auch vom Mutterhaus in Zürich fallengelassen. Doch Elmer, in Besitz von sensiblen Kundendaten, die das zweifelhafte Geschäftsmodell der Bank auf den Caymans belegen, nimmt den Kampf gegen den übermächtigen Gegner auf und spielt die Informationen über WikiLeaks der Öffentlichkeit zu, nachdem schweizerische Behörden die Daten nicht untersuchen wollten.

Die Bank Julius Bär schüchtert Elmer und seine Familie mit Privatdetektiven ein - Elmer wird verhaftet und wegen Verletzung des Bankgeheimnisses angeklagt. Doch eine rechtsgültige Verurteilung gibt es bis heute nicht, im Gegenteil: Das Obergericht weigerte sich, ein Urteil zu fällen, und schickt den Fall nach sechs Jahren Untersuchung zurück an die Staatsanwaltschaft. Elmer, der bisher 220 Tage in Untersuchungshaft verbrachte, kämpft um die Wiederherstellung seiner Ehre.

"Offshore - Elmer und das Bankgeheimnis" gibt auch direkten Einblick in das schweizerische Bankensystem und seiner starken gesellschaftlichen und politischen Verankerung im schweizerischen Establishment.


Seitenanfang
0:53
VPS 00:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Montag 13. November

Duisburger Filmwoche

Arlette

Mut ist ein Muskel

Dokumentarfilm von Florian Specogna Hoffmann, Schweiz 2015

Länge: 52 Minuten

Ganzen Text anzeigenArlette ist ein kriegsversehrtes 15-jähriges Mädchen aus der Zentralafrikanischen Republik. Ihre Reise von Afrika nach Berlin wird zu einer Reise von der Kindheit ins Erwachsenenleben.

Die filmische Langzeitbeobachtung ist konsequent aus der Perspektive der jungen ...

Text zuklappenArlette ist ein kriegsversehrtes 15-jähriges Mädchen aus der Zentralafrikanischen Republik. Ihre Reise von Afrika nach Berlin wird zu einer Reise von der Kindheit ins Erwachsenenleben.

Die filmische Langzeitbeobachtung ist konsequent aus der Perspektive der jungen Afrikanerin erzählt. Alles begann im Jahr 2010 als eine Szene aus Zentralafrika in dem Film "Carte Blanche" von Heidi Specogna das Publikum beim Filmfest von Locarno schockiert.

Darin sieht man, wie der damals erst fünfjährigen Arlette eine Schussverletzung am Knie mit einem einfachen Kräutersud ausgewaschen wird. Arlettes Leid, ihre Schreie bleiben dem Publikum im Gedächtnis. Es formiert sich ein Unterstützerkreis, der Arlette eine medizinische Behandlung nach europäischem Standard ermöglichen möchte.

Dies ist der Initiationsmoment des Films "Arlette - Mut ist ein Muskel": Arlette geht auf Reisen. In ein Land mitten im Winter, in dem niemand ihre Sprache teilt. Ein letzter Blick über das Dorf. Arlette steht vor ihrem Haus. Mit festem Griff hält sie ein zum Bündel geschnürtes Tuch in der Hand. Darin befinden sich ein paar Utensilien für die Reise ins Unbekannte: Maniokmehl, Erdnüsse, zwei Hosen und ein Foto der Familie. Es ist so weit, das Taxi wartet. Arlette nimmt sich die Zeit, geht von Nachbar zu Nachbar, gibt jedem die Hand, den Babys wie den Greisen. Sie zeigt weder Aufregung noch Angst. Eine bedrückende Stille herrscht in dem sonst so lebhaften Dorf: für wie lange ist der Abschied? Wird sie gesund zurückkehren? Dann bricht die jüngste Schwester doch in Tränen aus. Arlette kehrt ihr den Rücken zu und humpelt Richtung Taxi.

Die plötzliche Aufmerksamkeit im Universitätsklinikum Charité Berlin überfordert Arlette. Bislang war sie es gewohnt, ihr wundes Knie unter dem Rockzipfel zu verstecken. Nun soll sie es allerorts vorzeigen - Röntgen, MRT, Ultraschall. Der medizinische Hightech übermannt sie. Alle wollen ihr helfen, doch keiner weiß letztendlich wie. Wie nähert man sich einem Menschen, mit dem man nichts teilt, keine Erinnerung, keine Kultur, keine Sprache? Und wie geht Arlette damit um?

Das Mädchen kämpft auf ihre Weise gegen die erdrückende Stille an. Sie dreht ihre afrikanische Popmusik auf oder plappert einfach die deutschen Worte ihrer Besucher nach, was sich immerhin anfühlt wie ein Dialog. Die Operation gelingt: Über Nacht wird Arlette von den Schmerzen befreit. Die Befreiung wird in Arlettes ganzem Wesen spürbar. Sie fasst neues Selbstvertrauen: Tanzt zu ihrer Lieblingsmusik - trotz Katheter und Bettpflicht. Oder stiehlt sich aus dem Krankenzimmer und geht auf Erkundungstour.

Als Berlin über Nacht von Schnee eingedeckt wird, findet der Wachschutz sie frühmorgens im Flügelhemd vor dem Spital. Eine Handvoll Schnee stopft sie sich gerade in den Mund und lässt ihn sich bibbernd auf der Zunge zergehen. Der erste Schnee in Arlettes Leben. In der Rehaklinik wartet eine Überraschung auf sie: die Physiotherapie findet von nun an im Schwimmbad statt. Arlette setzt sich in den Kopf, in den verbleibenden Wochen noch schwimmen zu lernen. Ein Anruf zu Hause im Dorf: "Wenn ich zurück bin, kann ich schwimmen!" "Wo willst du das vorführen - bei uns in der Trockensavanne?" Arlette verschwendet keinen Gedanken daran und lacht in den Hörer.


Seitenanfang
1:44
VPS 01:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Eltern auf Zeit

Wenn fremde Kinder Hilfe brauchen

Film von Anabel Münstermann

Ganzen Text anzeigen"Wenn das Jugendamt anruft, dann ist es wieder so weit." Für ein paar Wochen oder Monate bekommt Familie Meyer nun ein Kind zur Pflege. Welche schlimmen Dinge hat es wohl erlebt?

Meistens sind es Babys oder sehr kleine Kinder von minderjährigen Eltern, von ...

Text zuklappen"Wenn das Jugendamt anruft, dann ist es wieder so weit." Für ein paar Wochen oder Monate bekommt Familie Meyer nun ein Kind zur Pflege. Welche schlimmen Dinge hat es wohl erlebt?

Meistens sind es Babys oder sehr kleine Kinder von minderjährigen Eltern, von Drogenabhängigen oder aus Familien, in denen sich niemand um sie gekümmert hat. "Man weiß nie, was einen erwartet. Wir sind auf alles vorbereitet", sagt Veronica Meyer.

Am 1. Juli 2014 wird sie in die Kinderklinik gerufen. Auf der Säuglingsintensivstation liegt Marco, drei Wochen alt, mit mehrfachen Knochenbrüchen und Hirnblutungen. Hat die minderjährige Mutter ihn so zugerichtet? Das zu klären ist Sache des Gerichts. Veronica wird sich ab sofort um das schwer verletzte und traumatisierte Baby kümmern. Seit 15 Jahren öffnet Veronica fremden Kindern ihr Haus und ihr Herz. Die Kinder leben mit ihr und ihrer Familie, teilen Festtage und Urlaube. Erst wenn das Jugendamt über den endgültigen Verbleib entschieden hat, heißt es Abschied nehmen.

Auch Magda und Horst aus Köln haben sich für die Bereitschaftspflege entschieden. Erst vor einer Woche haben sie Robin verabschiedet. Das Baby kam unterernährt und mit Entzugserscheinungen zu dem Paar - seine Mutter hatte während der Schwangerschaft Drogen konsumiert. Elf Monate später übergeben sie Robin in seine neue Pflegefamilie, die sich nichts sehnlicher als ein Baby wünscht.

Manchmal entscheiden die Gerichte aber auch anders, sehen in der Rückführung in die Herkunftsfamilie das Beste für die Kinder. "Dann leide ich am meisten, weil ich ja weiß, wie traumatisiert und verstört sie zu uns kamen", erzählt Magda. Die dreijährige Mira ist seit mehr als einem Jahr bei ihnen. Anfangs völlig verängstigt, ist sie heute ein fröhliches Kind, das die Pflegeeltern Mama und Papa nennt. Weihnachten sollte sie zurück zu ihrer Mutter gehen, die im Drogenentzug war. Aber es kam anders. Die Mutter hat ihre Therapie abgebrochen und sich nicht mehr gemeldet.

"Das war schlimm für Mira und auch für uns, ich habe ja gespürt, wie sehr sie sich nach einer Lösung sehnte, wie sie die Telefonate und Gespräche mit dem Amt verfolgte." Nach drei weiteren Monaten stand fest, dass Mira nun doch in eine Dauerpflegefamilie oder ein Heim kommen würde. "Seitdem das Baby weg ist, fragt Mira fast täglich, ob wir denn nun ihre Familie sind oder ob sie auch weg muss."

Noch während Magda und Horst sich über Miras Zukunft den Kopf zerbrechen, werden sie ins Kölner Jugendamt gerufen. Schnell packt Magda ein paar Babysachen zusammen, holt die Babyschale vom Speicher und fährt los. Mehr als einen kurzen Bericht zu dem Kind und eine Tüte voller Sachen gibt es nicht.

Am Ende der Dreharbeiten kommt es für beide Familien anders als erwartet. Der kleine Marco, der eigentlich noch seinen ersten Geburtstag bei Veronica und Jürgen feiern sollte, wird schon bald woanders leben. "Das wird einer der schlimmsten Abschiede", da sind sich alle Familienmitglieder einig. Und Mira ist immer noch bei ihren Bereitschaftspflegeeltern.


Seitenanfang
2:14
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
2:44
VPS 02:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Late Night Satire Talkshow mit Stermann & Grissemann

Ganzen Text anzeigenPeter Simonischek ist zu Gast und spricht mit Stermann & Grissemann über seine außergewöhnliche Karriere. Außerdem begrüßen die beiden die „Sportlerin des Jahres“, Snowboarderin Anna Gasser.

Peter Simonischek gelang in der Rolle des schrulligen Toni ...
(ORF)

Text zuklappenPeter Simonischek ist zu Gast und spricht mit Stermann & Grissemann über seine außergewöhnliche Karriere. Außerdem begrüßen die beiden die „Sportlerin des Jahres“, Snowboarderin Anna Gasser.

Peter Simonischek gelang in der Rolle des schrulligen Toni Erdmann der internationale Durchbruch. Der Film von Maren Ade war für einen Oscar und einen Golden Globe nominiert. Peter Simonischek bekam zahlreiche Preise als bester Hauptdarsteller.

Hollywood plant ein Remake von „Toni Erdmann“ mit Jack Nicholson in der Hauptrolle. Theater-Fans schätzen den ehemaligen „Jedermann“-Darsteller und das langjährige Burgtheaterensemble-Mitglied schon lange für seine Schauspielkünste. Was hat sich seit dem internationalen Erfolg für Peter Simonischek verändert?

Mit einem doppelten Rückwärtssalto und einer halben Drehung sprang Snowboarderin Anna Gasser 2013 ins Rampenlicht. Die Kärntnerin stand als erste Frau den Double Cork 900. Seitdem ist sie nicht mehr zu stoppen. WM-Gold im Big Air, Gold bei den X-Games im Slopestyle und 177 erste Plätze brachten Anna Gasser den Titel „Sportlerin des Jahres“ ein. Selbst in Amerika versammelt sie eine große Fan-Gemeinde. Heuer wurde ihr in Los Angeles mit dem ESPN-Award der „US-Sport-Oscar“ verliehen. Die 26-Jährige startet in wenigen Tagen in die neue Saison. Vorher schaut Anna Gasser noch bei Stermann & Grissemann vorbei.


(ORF)


Seitenanfang
3:36
VPS 03:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Montag 13. November

Slowenien Magazin


Ganzen Text anzeigenRegionalmuseum in Koper
Eines der größten und wichtigsten Museen im slowenischen Istrien

Bernstein in Novo Mesto
Außerordentliche archäologische Funde im Osten des Landes

Kulinarische Besonderheit: Kernöl
In den Regionen Štajerska und ...
(ORF/3sat)

Text zuklappenRegionalmuseum in Koper
Eines der größten und wichtigsten Museen im slowenischen Istrien

Bernstein in Novo Mesto
Außerordentliche archäologische Funde im Osten des Landes

Kulinarische Besonderheit: Kernöl
In den Regionen Štajerska und Prekmurje reicht die Gewinnung des Kernöls ins 18. Jahrhundert zurück

Modellbauer Janko Samsa
Miniaturen des technischen Erbes

Der Filmanimator Leon Vidmar
"Vesna"-Preis für die beste Animation


(ORF/3sat)


Seitenanfang
4:02
VPS 03:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Thilo Wolf & Friends

A Clash of Culture on Stage

Ganzen Text anzeigenWas eint einen erfolgreichen Pop- und Jazz-Sänger, eine Soul- und Gospel-Lady, ein Streichquartett, eine Rockband, ein Chanson-Duo, einen Drummer und eine Big Band? Unbändige Lust am Musizieren!

Ein musikalisches Aufeinandertreffen von Max Mutzke, Joan Faulkner, dem ...
(ARD/BR)

Text zuklappenWas eint einen erfolgreichen Pop- und Jazz-Sänger, eine Soul- und Gospel-Lady, ein Streichquartett, eine Rockband, ein Chanson-Duo, einen Drummer und eine Big Band? Unbändige Lust am Musizieren!

Ein musikalisches Aufeinandertreffen von Max Mutzke, Joan Faulkner, dem Elisen Quartett, dem Skibbe-Rock-Trio, dem Piaf-Duo Elke Wollmann und Béatrice Kahl, Carlos Reisch sowie dem Drummer Charly Antolini mit der Thilo Wolf Big Band.


(ARD/BR)


Seitenanfang
4:46
VPS 04:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Montag 13. November

Crossroads (1/8)

Triggerfinger

Mit Ruben Block (Gesang, Gitarre), Mario Goossens
(Schlagzeug) und Paul Van Bruystegem (Bass)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDas junge belgische Trio Triggerfinger, zu Gast beim Bonner "Crossroads"-Festival im Oktober 2017, hat zwar erst ein Album veröffentlicht, gilt in seiner Heimat aber als große Hoffnung.

Triggerfinger geht mit gehörigem Tempo durch die Rockhistorie. Urwüchsiger ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappenDas junge belgische Trio Triggerfinger, zu Gast beim Bonner "Crossroads"-Festival im Oktober 2017, hat zwar erst ein Album veröffentlicht, gilt in seiner Heimat aber als große Hoffnung.

Triggerfinger geht mit gehörigem Tempo durch die Rockhistorie. Urwüchsiger Rock'n Roll, an Creedence Clearwater Revival erinnernder Proto-Rock aber auch an Led Zeppelins gemahnende wuchtige Heavy-Dramen sind ihr Metier.

Brachiale Konzerte: Laut, mit entwaffnendem Humor, in gepflegten Anzügen und von unbändiger Spielfreude.

Zwei Mal pro Jahr produziert der WDR-"Rockpalast" in der "Harmonie" in Bonn-Endenich das "Crossroads"-Festival. Vom 18. bis 21. Oktober 2017 wurden internationale Acts präsentiert.


(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
5:30
VPS 05:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Montag 13. November

Crossroads (2/8)

Spidergawd

Mit Per Borten (Gitarre, Gesang), Kenneth Kapstad (Schlagzeug),
Rolf Martin Snustad (Saxofon) und Hallvard Gaardløs (Bass)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDas norwegische Quartett Spidergawd, zu Gast beim Bonner "Crossroads"-Festival im Oktober 2017, spielt wilden Rock'n'Roll: kraftvoll, hart und schwer, ein Exzess, der Sinne betäubt.

Irgendwo zwischen Black Sabbath, Motörhead, klassischem Thin-Lizzy-Sound und beherzt ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappenDas norwegische Quartett Spidergawd, zu Gast beim Bonner "Crossroads"-Festival im Oktober 2017, spielt wilden Rock'n'Roll: kraftvoll, hart und schwer, ein Exzess, der Sinne betäubt.

Irgendwo zwischen Black Sabbath, Motörhead, klassischem Thin-Lizzy-Sound und beherzt beschleunigtem Groove zelebrieren die Norweger einen magischen Maelstrom, errichten Soundgebirge von ehrfurchtgebietenden Ausmaßen.

Sie schleudern zuhauf brachiale Riffs und Hooks von der Bühne, man höre und schaue sich allein an, wie Kenneth Kapstad (ex-Motorpsycho) seine Trommeln in spektakulären Fill-In-Exzessen wund knüppelt, wie Per Borten sich mit Gitarre und Stimme verausgabt, wie stoisch Hallvard Gaardløs ein Bass-Dickschiff nach dem anderen vom Stapel lässt.

Und zwischendurch brummt und trötet Bariton-Saxophonist Rolf Martin Snustad überraschende Salven in den stetig tobenden Sturm. Fordernder, scheppernder Schweinerock, breitbeinig servierte Breitseiten mit gehöriger Wucht. Ohrstöpsel gibt's an der Kasse.

Zwei Mal pro Jahr produziert der WDR-"Rockpalast" in der "Harmonie" in Bonn-Endenich das "Crossroads"-Festival. Vom 18. bis 21. Oktober 2017 wurden internationale Acts präsentiert.

Redaktionshinweis: Die weiteren Folgen der achtteiligen Reihe "Crossroads" zeigt 3sat am Montag, 20. November, ab 2.50 Uhr und am Montag, 27. November, ab 3.15 Uhr.


(ARD/WDR/3sat)