Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 13. September
Programmwoche 37/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Peter Schneeberger

Ganzen Text anzeigendocumenta 14 - Top oder Flop?
Weltkunstausstellung soll knapp der Insolvenz entgangen sein

"Kulturzeit"-Streitgespräch mit...
Elke Buhr, "Monopol"-Chefin, und Kolja Reichert, Kunstkritiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung"

documenta 14: der ...

Text zuklappendocumenta 14 - Top oder Flop?
Weltkunstausstellung soll knapp der Insolvenz entgangen sein

"Kulturzeit"-Streitgespräch mit...
Elke Buhr, "Monopol"-Chefin, und Kolja Reichert, Kunstkritiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung"

documenta 14: der NSU-Mord in Kassel
Umstände des Mordes an Halit Yozgat als Video-Installation

Nachruf Heiner Geißler
Ex-CDU-Generalsekretär ist tot

Robert Menasse: "Die Hauptstadt"
Roman steht auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2017

Fotografie: Affen-Zirkus
Rechtsstreit um Affen-Selfies beigelegt


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Der Weg des Mülls
Holzdrifter sollen zeigen, wie sich Plastik in der Nordsee verteilt

Multitalent #Kaugummi
Was die aromatisierte Klebemasse alles kann


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:07
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Peter Schneeberger

Ganzen Text anzeigendocumenta 14 - Top oder Flop?
Weltkunstausstellung soll knapp der Insolvenz entgangen sein

"Kulturzeit"-Streitgespräch mit...
Elke Buhr, "Monopol"-Chefin, und Kolja Reichert, Kunstkritiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung"

documenta 14: der ...

Text zuklappendocumenta 14 - Top oder Flop?
Weltkunstausstellung soll knapp der Insolvenz entgangen sein

"Kulturzeit"-Streitgespräch mit...
Elke Buhr, "Monopol"-Chefin, und Kolja Reichert, Kunstkritiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung"

documenta 14: der NSU-Mord in Kassel
Umstände des Mordes an Halit Yozgat als Video-Installation

Nachruf Heiner Geißler
Ex-CDU-Generalsekretär ist tot

Robert Menasse: "Die Hauptstadt"
Roman steht auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2017

Fotografie: Affen-Zirkus
Rechtsstreit um Affen-Selfies beigelegt


9:46
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Der Weg des Mülls
Holzdrifter sollen zeigen, wie sich Plastik in der Nordsee verteilt

Multitalent #Kaugummi
Was die aromatisierte Klebemasse alles kann


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Anne Will

Wolfgang Schäuble trifft Cem Özdemir - Wie viel Grün

steckt in Schwarz?

Wolfgang Schäuble, CDU
Bundesminister der Finanzen

Cem Özdemir, Bündnis 90/Die Grünen
Parteivorsitzender und Spitzenkandidat


(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Heute jung - morgen arm

Was wird aus unserer Rente?

Film von Eva Schötteldreier

Ganzen Text anzeigenWie ist das, wenn man den 50. Geburtstag feiert, und plötzlich scheinen Rente und Älterwerden ganz nahe, und man überlegt: Wird das Geld später reichen?
Kann ich meinen Lebensstandard halten?

Mit dieser Frage im Gepäck bricht Eva Schötteldreier zu einer Reise ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenWie ist das, wenn man den 50. Geburtstag feiert, und plötzlich scheinen Rente und Älterwerden ganz nahe, und man überlegt: Wird das Geld später reichen?
Kann ich meinen Lebensstandard halten?

Mit dieser Frage im Gepäck bricht Eva Schötteldreier zu einer Reise durch Deutschland auf. Die 50-jährige Journalistin und alleinerziehende Mutter mit zwei erwachsenen Kindern entdeckt ein Land mit einem Rentensystem in Schieflage.

Nur wer von Anfang an mit einem relativ guten Einkommen als Arbeiter oder Angestellter kontinuierlich in das System einzahlt, wird am Ende von der Rente halbwegs leben können. Was aber ist mit jenen, die immer nur befristet oder in Teilzeit Arbeit finden, die mit dem Mindestlohn nach Hause gehen, in Minijobs beschäftigt sind oder sich um Kinder und alte Eltern kümmern? Werden sie im Alter bestraft? Ja, meinen Sozialexperten, Wohlfahrtsverbände und Kirchen. "Die Altersarmut hängt wie ein Damoklesschwert über unserer Gesellschaft", kritisiert Frank Hensel, Kölner Diözesan-Caritasdirektor: "In den kommenden 15 bis 20 Jahren wird sich das weiter verschärfen".

Offenbar stecken mehrere Fehler im System, das eigentlich würdevolles Altern sichern soll. Die Kritiker fragen sich: Warum zahlen nicht alle Berufstätigen in den großen Rententopf? Warum bleiben Freiberufler, Selbstständige und Beamte von der Pflicht zur Solidarität befreit? Und warum werden Spitzenverdiener geschont? Die Noten für unser Alterssystem sind im europäischen Vergleich ungenügend, stellt Eva Schötteldreier auf ihrer Reise fest. Und macht sich auf zu einer Entdeckungstour zu den Nachbarn, in die Niederlande und die Schweiz - mit spannenden Ergebnissen für eine würdevolle Absicherung im Alter.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Pflege macht arm

Film von Elin Rosteck

Ganzen Text anzeigenSieben Jahre lang hat sie ihre schwerkranke Mutter gepflegt, Tag und Nacht, rund um die Uhr. Jetzt aber, nach dem Tod der Mutter, nimmt Renate Lonn die Fäden ihres Lebens wieder auf.

Sie will raus aus Hagen, zurück nach Italien, will ihre Kunstleidenschaft wieder ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenSieben Jahre lang hat sie ihre schwerkranke Mutter gepflegt, Tag und Nacht, rund um die Uhr. Jetzt aber, nach dem Tod der Mutter, nimmt Renate Lonn die Fäden ihres Lebens wieder auf.

Sie will raus aus Hagen, zurück nach Italien, will ihre Kunstleidenschaft wieder aufnehmen. Die Realität aber treibt sie ins Jobcenter, sie muss Hartz IV anmelden.

Ohne Rücklagen, ohne Erbe ist es mit 56 und zwei abgebrochenen Studiengängen kaum möglich, beruflich Fuß zu fassen. Doch Renate Lonn will es wissen: Mit Elan und Mutterwitz reißt sie das Ruder herum und kämpft sich trotz Gegenwinds nach vorne.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
12:29
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Mittwoch 13. September

SCHWEIZWEIT: Ein Königreich für eine Ziege!

Film von Jean-Marc Chevillard

Ganzen Text anzeigenVor über 30 Jahren haben Pascal und Danièle Favre beschlossen, ihren Lehrerberuf aufzugeben und vom Kanton Freiburg ins Verzasca-Tal im Tessin auszuwandern, um Ziegen zu züchten.

Für Pascal war das Halten von Ziegen nicht nur ein lang gehegter Wunsch, sondern eine ...

Text zuklappenVor über 30 Jahren haben Pascal und Danièle Favre beschlossen, ihren Lehrerberuf aufzugeben und vom Kanton Freiburg ins Verzasca-Tal im Tessin auszuwandern, um Ziegen zu züchten.

Für Pascal war das Halten von Ziegen nicht nur ein lang gehegter Wunsch, sondern eine Berufung, ohne deren Umsetzung er sich sein Leben schwer hätte vorstellen können. Seine Frau Danièle hat selbst bäuerliche Wurzeln. Sie zeigte sich einverstanden und zog mit.

Auch wenn das Bergbauern-Leben hart und anstrengend ist, haben die zwei ihren Entschluss nie bereut und sind glücklich darüber, in ländlicher Abgeschiedenheit ein ruhiges Leben führen zu können. Mit den rund 60 Ziegen der urigen einheimischen Rasse ziehen sie jedes Jahr auf die Alp. Den dort hergestellten Käse verkaufen sie auf dem Markt in Locarno. Auch lokale Geschäfte und Restaurants sind willige Abnehmer ihrer Produkte, und der Rest der Produktion wird per Post in der ganzen Schweiz und im nahen Ausland vertrieben.

Reich werden sie nicht dabei, aber das Glück wird nicht durch das Einkommen bestimmt, sondern durch den Grad der Selbstverwirklichung, finden sie.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:16
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Meine Traumreise nach Montana

Cowboy werden in 10 Tagen

Film von Claudia Rauch und Christian Büttner

Ganzen Text anzeigenAls Greenhorn auf's Pferd steigen, als Cowboy wieder runter - das ist der Traum von Marco, Besitzer eines Barbecue-Restaurants in einem Berliner Szeneviertel.

Seine Küche und Einrichtung sind ganz klar von Amerika inspiriert - es fehlt nur noch die Saloon-Tür. Nun ...
(ARD/SR)

Text zuklappenAls Greenhorn auf's Pferd steigen, als Cowboy wieder runter - das ist der Traum von Marco, Besitzer eines Barbecue-Restaurants in einem Berliner Szeneviertel.

Seine Küche und Einrichtung sind ganz klar von Amerika inspiriert - es fehlt nur noch die Saloon-Tür. Nun möchte Marco dem Mythos des amerikanischen Cowboys auf die Spur kommen. Ist dessen Alltag wirklich so romantisch, wie er ihn sich vorstellt?

Deshalb macht er sich auf den Weg in die abgelegene Ellison Ranch in Montana, USA - eine ganz neue Welt, in der er von Ranchbesitzer Kent Hanawalt lernen will, was es heißt, ein "echter" Cowboy zu sein. Statt Lagerfeuerromantik wartet ungewohnte Arbeit auf ihn - mit Pferden und Rindern. Er muss sich ständig auf neue Situationen einlassen, die für den Anfänger unberechenbar sind, bei seinen Helden aus Film und Fernsehen aber immer so einfach aussehen: das Pferd satteln und aufsitzen, Kühe einsammeln, Lasso werfen, Ohrmarken oder Brandzeichen setzen.


(ARD/SR)


Seitenanfang
13:46
VPS 13:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Meine Traumreise in die Sextner Dolomiten

Einmal auf die Große Zinne

Film von Julia Kaulbars

Ganzen Text anzeigenBeate Gabelt will sich einen Lebenstraum erfüllen und auf die Große Zinne in den Sextner Dolomiten klettern. Doch sie ist noch nie geklettert und hat großen Respekt vor der Höhe.

Sportlich ist die 46-Jährige Ex-Ultramarathonläuferin noch. Doch wie wird es sich ...
(ARD/SR)

Text zuklappenBeate Gabelt will sich einen Lebenstraum erfüllen und auf die Große Zinne in den Sextner Dolomiten klettern. Doch sie ist noch nie geklettert und hat großen Respekt vor der Höhe.

Sportlich ist die 46-Jährige Ex-Ultramarathonläuferin noch. Doch wie wird es sich anfühlen, am Fels in einer Seilschaft zu klettern, das Leben in die Hand des Bergführers zu legen? Wie trittsicher wird sie sein, wenn der Blick hunderte Meter in die Tiefe geht?

Begleitet wird Beate von ihrer Freundin Anja Mahlmeister. Die wollte eigentlich mit auf den Berg, muss nun aber wegen einer Knieentzündung unten bleiben. Doch schon die Reise als solches ist für beide ein Traum, sie lieben die Dolomiten mit ihren schroffen Bergen, den türkisblauen Seen und dem Hauch von norditalienischem Flair, der im deutschsprachigen Südtirol herrscht. Die beiden sind sich einig: "Allein ein Cappuccino in dieser Gegend ist ein Traum!"

Um sicher auf den Gipfel zu kommen, hat Beate einen Bergführer engagiert. Erwin Steiner aus Toblach übt diesen Beruf seit 25 Jahren aus. Er hat schon viele Neulinge auf die Südtiroler Gipfel gebracht. Im Klettergarten, der am Pragser Wildsee liegt, zeigt er Beate, wie man angeseilt klettert und sich wieder abseilen lässt. Nach den ersten Kletterübungen geht es gleich am nächsten Tag auf den Berg. Da am Nachmittag Schönwetter-Gewitter drohen, geht es früh los. Um fünf Uhr morgens ist Abfahrt, kurze Zeit später steht Beate am Felsen, 450 Höhenmeter sind zu erklettern. Das hier ist dann doch gewaltiger als der Klettergarten am Vortag. Wird sie den Weg hinauf schaffen? Und wie wird es ihr in der Höhe ergehen? Und werden sie sicher vor dem Gewitter rechtzeitig vom Berg hinunterkommen? Ein unvergessliches Erlebnis wird dieser Tag am Berg auf alle Fälle werden.


(ARD/SR)


Seitenanfang
14:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Meine Traumreise nach Patagonien

Allein durch Chiles grandiose Wildnis

Film von Claudia Rauch

Ganzen Text anzeigenEine Frau, ein Rucksack, ein Traum - die 44-jährige Claudia aus Berlin macht sich auf den Weg fast ans Ende der Welt: zum Nationalpark "Torres del Paine" im chilenischen Patagonien.

Ihr Ziel: die Umrundung des Bergmassivs "Cordillera del Paine" auf dem sogenannten ...
(ARD/SR)

Text zuklappenEine Frau, ein Rucksack, ein Traum - die 44-jährige Claudia aus Berlin macht sich auf den Weg fast ans Ende der Welt: zum Nationalpark "Torres del Paine" im chilenischen Patagonien.

Ihr Ziel: die Umrundung des Bergmassivs "Cordillera del Paine" auf dem sogenannten "großen O", einem Trail von rund 130 Kilometern, in großen Teilen schwer begehbar. Diesen Weg möchte die unerfahrene Claudia in acht bis zehn Tagen alleine gehen.

Einmal raus aus der Hektik der Großstadt und rein in die wilde und wenigstens in Teilen noch einsame Natur. Lediglich der vordere Teil des Rundwegs, der mit seinen zwei Einschnitten in Täler ein "W" bildet und die wichtigsten Sehenswürdigkeiten des Nationalparks miteinander verbindet, ist stark bevölkert - hier begegnet man Tagesausflüglern in Kolonnen, muss sich in Acht nehmen, nicht von den zahlreichen Selfie-Sticks erschlagen zu werden. Vogelgezwitscher wird bisweilen übertönt vom Kameraklicken der an die 2000 Touristen, die in den Sommermonaten täglich in den Park strömen.

Im Osten, Norden und Teilen des Westens jedoch muss sich Claudia die Natur nur mit einer Handvoll anderer Abenteuerlustiger teilen. Hier lockt das pure Abenteuer - Schlafen im Zelt, Kämpfen mit dem unberechenbaren und windreichen patagonischen Wetter, Waten durch tiefen Morast und das Überqueren eines Passes. Dafür lernt Claudia Südamerikas abwechslungsreichsten Nationalpark von allen Seiten kennen und ist mittendrin in der Vielfalt des Naturwunders "Torres del Paine": bizarre Felsformationen, mächtige Berge, riesige Gletscher, Urwald und glasklare Seen in verschiedenen Blautönen.

Claudia hat sich in den Kopf gesetzt, diese Tour alleine zu machen - im Gepäck ein paar Brocken Spanisch und zwei Kameras. Als Kamerafrau kann sie diesen Weg und ihre Erfahrungen nicht undokumentiert lassen. Auf welches Abenteuer sie sich wirklich eingelassen hat, wird ihr bereits am ersten Tag klar - und der Traum vom "großen O" hängt schnell am seidenen Faden. Ob und unter welchen Anstrengungen sie es trotzdem schafft, lässt Claudia die Zuschauer hautnah miterleben und nimmt sie mit auf ihre ganz persönliche Traumreise.


(ARD/SR)


Seitenanfang
14:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Auf Schienen durch die Anden

Film von Peter Sonnenberg

Ganzen Text anzeigenDie Schwellen verrottet, die Schienen verrostet: Die Eisenbahn in Ecuador lag 40 Jahre lang in Trümmern. Seit ein paar Jahren lässt die Regierung von Ecuador das Schienennetz reparieren.

Unter Präsident Correa wurden schon mehrere Strecken modernisiert. Nun reisen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Schwellen verrottet, die Schienen verrostet: Die Eisenbahn in Ecuador lag 40 Jahre lang in Trümmern. Seit ein paar Jahren lässt die Regierung von Ecuador das Schienennetz reparieren.

Unter Präsident Correa wurden schon mehrere Strecken modernisiert. Nun reisen Einheimische und Touristen wieder für wenig Geld durch Ecuador. So fährt ein Zug von der Hauptstadt Quito über den Äquator, durch die Anden - auf der „Avenida der Vulkane“.

Drei bunte, hölzerne Waggons folgen langsam der Diesellok durch eine halsbrecherische Schlucht und dann einen schmalen Kamm entlang - weg aus Quito ins ewige Eis des Chimborazo, des höchsten Vulkans des südamerikanischen Landes. Ein weiterer Zug fährt um die „Teufelsnase“, andere Züge nennen sich „Eiszug“ oder „Bäder der Inca“.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit - Spezial

Südamerika

Amerika von Nord nach Süd

Ganzen Text anzeigenDie "Spezial"-Ausgabe führt nach Südamerika zum Welterbe der Inkas und der Geschichte der Kolonisation durch die Europäer. Stationen sind Peru, Brasilien, Uruguay, Argentinien und Chile.

Karg ragen die Vulkane des Galapagos-Archipels aus den Fluten des Pazifischen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie "Spezial"-Ausgabe führt nach Südamerika zum Welterbe der Inkas und der Geschichte der Kolonisation durch die Europäer. Stationen sind Peru, Brasilien, Uruguay, Argentinien und Chile.

Karg ragen die Vulkane des Galapagos-Archipels aus den Fluten des Pazifischen Ozeans. Vor fünf Millionen Jahren durchstieß Lava die hier extrem dünne Erdkruste und gebar den ersten Vulkan. Durch Erdplattendrift wurde er verschoben und machte neuen Inseln Platz.

Der Machu Picchu, auf Deutsch "Alter Gipfel", ist eine der größten Touristenattraktionen in Südamerika. Täglich besuchen mehr als 2000 Personen die Sehenswürdigkeit. Die UNESCO fordert eine Reduktion, um das Kulturerbe nicht zu gefährden, und wehrt sich auch vehement gegen den geplanten Bau einer Seilbahn nach Machu Picchu, die den Touristenstrom weiter ansteigen ließe. Ganz reale Probleme in einem Welterbe voller Rätsel, Mythen und Legenden.

Über die einstige Stadt existieren keine Überlieferungen, weshalb nur Vermutungen angestellt werden können. Die Forschung geht heute davon aus, dass sie bis zu 4000 Einwohner hatte und Mitte des 15. Jahrhunderts gebaut wurde. Auch das Ende von Machu Picchu ist bis heute ungeklärt. Vermutlich war mit dem Zusammenbruch des Inkareichs auch der Untergang dieser Stadt unabwendbar. Dann holte sich der Urwald die Häuser, Tempel und Mauern zurück. Die Inka-Stadt fiel in einen 300-jährigen Schlaf.

Eine der ersten Eroberungen Portugals in Brasilien war die Stadt Olinda. Zuckerrohrplantagen waren die Quelle des Reichtums dieser Stadt. Sklaven, aus Afrika verschleppt, dienten als billige Arbeitskräfte. Je mehr die Europäer die Neue Welt vereinnahmten, desto größer wurde ihre Begierde nach Sklaven aus Afrika. Ohne die erbarmungslose Ausbeutung dieser Menschen hätte die Eroberung des neuen Kontinentes wohl nicht stattgefunden. 12,5 Millionen Afrikaner sind bis zum 19. Jahrhundert Richtung Amerika deportiert worden.

Auch in Ouro Preto wurden Sklaven in Ketten ausgestellt und an reiche Minenbesitzer verkauft. Einst war Ouro Preto eine Stadt im Goldrausch. Im Inneren der Kirche Nossa Senhora do Pilar ist überall zu sehen, was Ouro Preto einst reich machte: Nahezu 400 Kilogramm Blattgold wurden auf die Figuren und Holzschnitzereien aufgetragen. All das Gold wurde durch Sklavenarbeit aus den Bergwerken geholt. 20 Prozent seines Goldes musste ein Minenbesitzer an das Königshaus in Lissabon zahlen.

Colonia del Sacramento, einst von Portugiesen gegründet, ist die älteste europäische Siedlung auf dem Gebiet des heutigen Uruguay. Ihre strategisch günstige Lage in der Bucht des Rio de la Plata führte zu ständigen Territorialstreitigkeiten zwischen Spanien und Portugal, zu Belagerungen und Zerstörungen der Stadt. Erst 1828, mit der Gründung der unabhängigen Republik Uruguay, endete der Streit der Kolonialmächte. Die Altstadt, mit geduckten Kolonialhäusern, schmiedeeisernen Gittern, ruhigen Plätzen und viel Grün, vermittelt an jeder Ecke den Charme einer Miniaturstadt aus der Kolonialzeit. Die zum Teil gut erhaltenen Bastionen sind ebenso Zeugnisse der Vergangenheit wie die Reste der Stadtmauer. Als kulturhistorische Besonderheit gilt die aus dem 17. Jahrhundert stammende Kathedrale, die älteste Kirche Uruguays. Fernando Cardani, ein uruguayischer Schauspieler, lebt heute im Weltkulturerbe Colonia del Sacramento. Er führt das Film-Team durch seine Stadt und lässt dabei die wechselvolle Geschichte Revue passieren.

Córdoba, die zweitgrößte Stadt Argentiniens, wurde 1573 gegründet. 1599 begannen die Jesuiten mit dem Bau eines Gebäudekomplexes, der zum Zentrum ihrer Missionsarbeit in Lateinamerika werden sollte. Religiöser Kern des Komplexes ist die Iglesia Compania de Jesus, Córdobas älteste Kirche. Im Jesuitenorden kamen zu den Gelübden der Armut und Keuschheit das sogenannte "Papstgelübde". Demnach muss sich jeder Einzelne wie auch der ganze Orden vom Papst überallhin senden lassen. Auf diese Weise entstand eine ausgedehnte Missionstätigkeit. Die Blütezeit Córdobas begann 1613 mit der Gründung der Universität. Im Volksmund wird Córdoba auch als "La Docta", "die Gelehrte", bezeichnet, wegen der vielen Kirchen auch als "ciudad de las campanas", als "Stadt der Glocken".

Bis Mitte des 18. Jahrhunderts war Córdoba die wichtigste Stadt Argentiniens. Sie prosperierte vor allem wegen der günstigen Bedingungen für die Landwirtschaft in der Umgebung und wegen ihrer Lage an der wichtigen Handelsroute zwischen Buenos Aires und der Silberstadt Potosí im heutigen Bolivien. Zur Versorgung der Stadt gründeten die Jesuiten im Umland zahlreiche Siedlungen wie die Estancias Jesus Maria, Caroya, Santa Catalina und Alta Gracia. In diesen Siedlungen gewährte man den missionierten Indios eine begrenzte Selbstverwaltung und wirtschaftliche Autarkie. Zwischen Kollektivwirtschaft und Privatbesitz wurde ein effizientes wirtschaftliches System etabliert.

"Du bist ein Regenbogen vielfältiger Farben, Valparaiso, du großer Hafen ..." diesen Vers widmete der Dichter Pablo Neruda seiner Heimatstadt. Ja, es sind die Farben, die zuerst ins Auge fallen, wenn man vom Pazifik in den Hafen des Welterbes einläuft, die Altstadt von Valparaiso. Die Farben der meist kleinen Häuser, hemmungslos leuchtend. Sie scheinen die 27 Hügel, welche die weite Bucht begrenzen, hinaufzuwachsen. "Paradiestal", so hatten die Spanier die von Indios bewohnte Bucht an der Pazifikküste genannt, die sie 1536 entdeckten und in Besitz nahmen. Sie bauten eine Kirche auf dem schmalen Uferstreifen, das Kreuz wurde zum Siegeszeichen. Um die Iglesia La Matriz wuchs die Altstadt, die heute Welterbe ist - Welterbe mit Erblasten. Atemberaubend steil sind hier die Sträßchen. Endlos scheinen die Treppen zu steigen und zu fallen. Man braucht als Bewohner der Cerros, der Hügel, einen langen Atem, und auch, wenn man als Besucher die Aussicht genießen will. Neruda hat den Aufstieg zu poetischer Prosa komprimiert: "Wie viele Treppen, wie viele Stufen, wie viele Füße auf den Stufen, wie viele Jahrhunderte von Schritten, treppauf, treppab ..."

In Patagonien, dem südlichsten Teil Amerikas, liegt der Nationalpark Los Glaciares mit seinen 13 Gletschern. Das Gebiet gehört zu Chile und Argentinien. Der größte der Eisriesen ist der Perito Moreno. Er ist einem ständigen Veränderungsprozess unterworfen und walzt alles nieder, was ihm in den Weg kommt. Die Gewalt der blauen Kälte schleift gigantische Felsen ab und versperrt Wasserwege. Dieser Gletscher ist einer der wenigen auf der Erde, der noch wächst: faszinierende Anblicke in einer unwirtlichen Szenerie.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00

Chile - Von der Wüste ins ewige Eis

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigenVulkane, Fjorde, Wüste und Eis: Kaum ein Land der Erde ist so vielfältig wie Chile. Der Film von Julia Leiendecker lädt zu einer Reise durch dieses Land ein. Sie führt vom Norden in den Süden.

Ganz im Norden Chiles, in einer der trockensten Wüsten der Welt, der ...
(ARD/SR)

Text zuklappenVulkane, Fjorde, Wüste und Eis: Kaum ein Land der Erde ist so vielfältig wie Chile. Der Film von Julia Leiendecker lädt zu einer Reise durch dieses Land ein. Sie führt vom Norden in den Süden.

Ganz im Norden Chiles, in einer der trockensten Wüsten der Welt, der Atacama, trifft das Filmteam Alain Maury. Weil der nächtliche Himmel nirgendwo sonst so klar ist, hat es den Astronomen dorthin verschlagen.

Auch Alfredo Gonzalez lebt in dieser Einöde. Regelmäßig fährt er mit seinem rostigen Dodge in die Wüste. Am Fuße der Vulkane findet er große Tuffsteine, die er später zu Kunstwerken verarbeitet. Fast 2000 Kilometer weiter südlich erwarten das Filmteam schneebedeckte Vulkane und ein riesiges Seengebiet. Bereits im frühen 19. Jahrhundert wurde diese Gegend mit Einwanderern aus Deutschland besiedelt. Ein vertrauter Anblick: Auf den Feldern von Heinz Held grasen Holstein-Kühe. Seine Familie lebt bereits in der fünften Generation am Llanquihue-See.

Auf der vorgelagerten Insel Chiloé ist Julia Leiendecker zu Gast bei einem traditionellen Erdofen-Mahl. Die Einwohner pflegen ihre Traditionen - auch der Glaube an unheimliche Fabelwesen ist noch heute präsent. Die Reise führt schließlich ganz in den Süden von Chile. Bevor das Patagonische Inlandeis erreicht wird, geht es durch die Weiten der chilenischen Pampa.


(ARD/SR)


Seitenanfang
17:44
VPS 17:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

mare TV - Côte d'Azur - Die Halbinsel von St. Tropez

Film von Sebastian Bellwinkel

Ganzen Text anzeigenAzurblau ist das Wasser an der französischen Riviera, der Côte d'Azur. Reporter Sebastian Bellwinkel stellt das Urlaubsziel und Domizil der Reichen und Schönen vor.

Mediterranes Lebensgefühl, 300 Sonnentage und ein ganzjährig mildes Klima zeichnen die Côte d'Azur ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenAzurblau ist das Wasser an der französischen Riviera, der Côte d'Azur. Reporter Sebastian Bellwinkel stellt das Urlaubsziel und Domizil der Reichen und Schönen vor.

Mediterranes Lebensgefühl, 300 Sonnentage und ein ganzjährig mildes Klima zeichnen die Côte d'Azur aus. Superreiche aus aller Welt haben hier einen Wohnsitz. Links und rechts von Saint Tropez findet man noch den anderen, den ursprünglichen Charme der "Côte".

Die Bouillabaisse, eine traditionelle Fischsuppe mit ganzen Fischen, Krebsgetier und Meeresfrüchten, war ursprünglich ein einfaches "Resteessen" von Fischern. Guillaume Berenguier kocht sie zusammen mit seinem Vater Henri nach dem Rezept des Urgroßvaters am offenen Kaminfeuer mit Blick aufs Meer. Der Besuch ihres kleinen Restaurants "Chez Camille" am Ende der Bucht von Pampelonne ist für Kenner traditioneller Mittelmeerküche ein Muss. Jeden Morgen bei Sonnenaufgang putzt Henri Drachenköpfe, Seeteufel und Muränen, die unweit von Saint Tropez frisch gefangen werden.

Auf der Insel Porquerolles residiert die 90-jährige Lélia Le Ber, die Prinzipalin eines kleinen Paradieses, das vom Massentourismus verschont wurde. Ihr Vater hatte es einst der Mutter zur Hochzeit geschenkt. Als Bürgermeisterin hat Lélia Le Ber auf der Insel für Ordnung gesorgt und nachlässigen Barbesitzern schon mal gedroht, deren Stühle zu verbrennen, wenn sie nicht ihre Terrassen aufräumen. Noch heute inspiziert die betagte Dame höchstpersönlich die Küche ihres Restaurants und begutachtet mit dem Fernglas von der Terrasse aus die ankernden Segelboote.

Der Florist Régis Eberwein verschönert die Mega-Jachten an der Côte d'Azur mit üppigen Blumenbouquets. Für eine reiche Russin musste er einmal einen Strauß mit 1000 Rosen passend zum Schiff binden. Dafür lässt er sich auch mit dem Helikopter an Bord fliegen. Régis Vater war Landschaftsarchitekt. Er hat die Gärten von Romy Schneider und Gunter Sachs entworfen.

Die vielen Helikopter der "Jachties" stören die Anwohner rund um Saint Tropez. Jean-Claude Molho unternimmt etwas dagegen - mit seiner Initiative "Stoppt die Helis". Mit dem Fotoapparat bewaffnet und der Eleganz eines Inspektor Clouseau spürt er zu tief fliegende Gesetzesbrecher und Rotorrüpel auf, um sie den Behörden zu melden, damit wieder Ruhe einkehrt an der "Côte".

Wer am Strand seinen Ehering verloren hat, muss "den Kopf nicht in den Sand stecken": "SOS Bijoux perdu", "SOS Schmuck verloren", heißt der Suchservice von Fabrice Maurel. Mit einem Metalldetektor sucht er am Ufer und im seichten Wasser nach Verlorenem. Bei Erfolg kassiert er ein Viertel des Wertes als Honorar. Zufallsfunde liefert Fabrice im Fundbüro ab.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Plötzlich Meteorit
Baden-Württemberg hat jetzt auch "seinen" Meteoriten

Duo räumt den Acker auf
Projekt "Flourish" erforscht
Hightech-Landwirtschaft

Ächzendes Stromnetz
Werden viele E-Autos gleichzeitig geladen, kann es Überlastungen geben


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Grundsatzrede zur Zukunft der EU
Juncker fordert Ausweitung des Euros

Erster Herbststurm in Deutschland
In Hamburg ein Passant getötet

Start in die Champions League-Saison
Bayern München siegt gegen Anderlecht


Seitenanfang
19:19
VPS 19:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Peter Schneeberger

Ganzen Text anzeigenBitch Doktrin
Laurie Pennys zorniges Manifest

Deutschland: Auenland und Grauenland
Ein Befund des Psychologen und Deutschland-Analytikers Stephan Grünewald

Claus Leggewies Plädoyer
Ein starkes Europa

Anna Göldi - Das Musical
In ...

Text zuklappenBitch Doktrin
Laurie Pennys zorniges Manifest

Deutschland: Auenland und Grauenland
Ein Befund des Psychologen und Deutschland-Analytikers Stephan Grünewald

Claus Leggewies Plädoyer
Ein starkes Europa

Anna Göldi - Das Musical
In Neuhausen am Rheinfall


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Mittwoch 13. September

Liebes Krisen (1/4)

Untreue

Film von Caro Wloka

Moderation: Tanja Gutmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenFremdgehen, das erste Kind, Schwiegereltern, andere Erwartungen – oft werden solche Konflikte zum Scheidungsgrund. Fast die Hälfte aller verheirateten Partner geht fremd, Männer wie Frauen.

Moderatorin Tanja Gutmann trifft Paare, bei denen ein Partner untreu war - ...

Text zuklappenFremdgehen, das erste Kind, Schwiegereltern, andere Erwartungen – oft werden solche Konflikte zum Scheidungsgrund. Fast die Hälfte aller verheirateten Partner geht fremd, Männer wie Frauen.

Moderatorin Tanja Gutmann trifft Paare, bei denen ein Partner untreu war - mehr oder weniger offen oder heimlich. Drei Paare sprechen über ihre Krise durch Vertrauensverlust und Verletzungen. Und sie verraten, wie sie wieder zueinander gefunden haben.

Wie bewältigen Paare ihre Konflikte? Ein unbedingtes "ja" zum anderen ist die Voraussetzung, sonst geht es nicht, sagen alle im Gespräch. Und wie Paartherapeut Dr. Klaus Heer erklärt, braucht man in Krisenzeiten ein offenes Ohr und ein offenes Herz füreinander, um einen Neuanfang zu wagen.


Seitenanfang
21:07
VPS 21:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Mittwoch 13. September

Liebes Krisen (2/4)

Erstkindkrise

Film von Caro Wloka

Moderation: Tanja Gutmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenFremdgehen, das erste Kind, Schwiegereltern, andere Erwartungen – für viele Paare werden solche Konflikte zum Scheidungsgrund. Oft ist das erste Kind eine große Belastungsprobe.

Wer wechselt nachts die Windeln? Was bewirkt der Schlafmangel? Und was, wenn das ...

Text zuklappenFremdgehen, das erste Kind, Schwiegereltern, andere Erwartungen – für viele Paare werden solche Konflikte zum Scheidungsgrund. Oft ist das erste Kind eine große Belastungsprobe.

Wer wechselt nachts die Windeln? Was bewirkt der Schlafmangel? Und was, wenn das Wunschkind immer nur schreit? Moderatorin Tanja Gutmann hat Paare getroffen, die offen über ihre Erstkindkrise sprechen - und wie sie sie gemeistert haben.

Wie bewältigen Paare ihre Konflikte? Ein unbedingtes "ja" zum anderen ist die Voraussetzung, sonst geht es nicht, sagen alle im Gespräch. Und wie Paartherapeut Dr. Klaus Heer erklärt, braucht man in Krisenzeiten ein offenes Ohr und ein offenes Herz füreinander, um einen Neuanfang zu wagen.

Redaktionshinweis: Die beiden weiteren Folgen der vierteiligen Reihe "Liebes Krisen" zeigt 3sat am Mittwoch, 20. September ab 20.15 Uhr.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:29
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel
Mittwoch 13. September

Ronin

Spielfilm, USA 1998

Darsteller:
SamRobert De Niro
VincentJean Reno
DeirdreNatascha McElhone
GregorStellan Skarsgård
SpenceSean Bean
u.a.
Regie: John Frankenheimer
Länge: 113 Minuten

Ganzen Text anzeigenSie haben wenig zu verlieren und viel zu gewinnen: Eine Handvoll Ex-Agenten und ehemaliger Söldner werden angeheuert, um einen geheimnisvollen Koffer in ihre Gewalt zu bringen.

Dabei geraten sie ins Visier der Russen-Mafia und der IRA. Doch einer von ihnen spielt ...

Text zuklappenSie haben wenig zu verlieren und viel zu gewinnen: Eine Handvoll Ex-Agenten und ehemaliger Söldner werden angeheuert, um einen geheimnisvollen Koffer in ihre Gewalt zu bringen.

Dabei geraten sie ins Visier der Russen-Mafia und der IRA. Doch einer von ihnen spielt falsch, und es beginnt eine gefährliche Hetzjagd auf Leben und Tod. - Temporeicher Agententhriller vor südfranzösischer Kulisse, topbesetzt mit Robert De Niro und Jean Reno.

Ex-CIA-Agent Sam kommt für einen Job nach Paris. In einer heruntergekommenen Kneipe trifft er seine Kontaktperson, die unterkühlte Deirdre, die neben ihm noch einige andere Kampf- und Waffenexperten verpflichtet hat - darunter den nachdenklichen Franzosen Vincent, den unberechenbaren Iren Spence und den undurchschaubaren Deutschen Gregor. Ihre Aufgabe: einen geheimnisvollen, bestens bewachten Metallkoffer zu stehlen, an dem die Russen, die IRA und andere ebenso skrupellose wie geschäftstüchtige Organisationen größtes Interesse haben.

Doch schon die erste Aktion, ein nächtliches Treffen mit Waffenhändlern, läuft gefährlich schief, und nur Sams Besonnenheit ist es zu verdanken, dass Vincent und Spence mit dem Leben davonkommen. Nun ist das Misstrauen des Amerikaners geweckt: Wer sind eigentlich seine Auftraggeber, und kann er sich auf seine neuen Kampfgefährten verlassen? Und was für ein Spiel verfolgt die schöne Deirdre?

"'Ronin' ist ein intelligenter, spannungsgeladener Thriller über Verdacht, Misstrauen und Betrug", so fasste Regie-Veteran John Frankenheimer, der im Jahr 2002 starb, die Geschichte zusammen. "Auch wenn der Film unglaublich viel Action enthält, geht es im Grunde darum, unsere ethischen Grundsätze und die Bedeutung von Ehre in Frage zu stellen und was es bedeutet, seinen Job zu tun."

Frankenheimer, der so hochgelobte Filme wie "Botschafter der Angst", "Sieben Tage im Mai", "Black Sunday" und "Der Zug" drehte, hat sich in seinen Werken oft mit politischen Machtspielen und Verrat beschäftigt. In einer kleinen Rolle ist Eisprinzessin Katarina Witt zu sehen, die als sterbender Schwan eine gute Figur macht.


Seitenanfang
0:21
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:50
VPS 00:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Gesperrte Nord-Süd-Trasse:
Schweizer Firmen im Dilemma

Staatliche IT-Firmen:
Millionengeschäfte unter der Hand

Silicon Valley:
Schweizer Frauenpower


Seitenanfang
1:15
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Es steht der Wald so schweigend

Fernsehfilm, DDR 1985

Nach der Novelle "Schweigen" von Theodor Storm

Darsteller:
RudolfHenry Hübchen
AnnaUlrike Kunze
Rudolfs MutterLissy Tempelhof
GrafDietrich Körner
GräfinKarin Gregorek
u.a.
Buch: Friedemann Schreiter
Regie: Wolfgang Hübner
Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigenFrei nach Theodor Storms Novelle "Schweigen" erzählt der Film von einem jungen Förster, der als geheilt aus einer psychiatrischen Klinik entlassen wird und ein neues Leben beginnen will.

Doch sein Schweigen über seinen Klinikaufenthalt hat dramatische Folgen. Die ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenFrei nach Theodor Storms Novelle "Schweigen" erzählt der Film von einem jungen Förster, der als geheilt aus einer psychiatrischen Klinik entlassen wird und ein neues Leben beginnen will.

Doch sein Schweigen über seinen Klinikaufenthalt hat dramatische Folgen. Die Literaturverfilmung mit Henry Hübchen in der Hauptrolle entstand 1985.

Der junge Förster Rudolf wird nach einer psychischen Krankheit aus der Heilanstalt entlassen. Seine verwitwete Mutter begleitet den wortkargen Sohn in ein Pfarrhaus, wo er sich erholen soll. Dort begegnet er der Pastorentochter Anna, in die er sich sofort verliebt. Die beiden entschließen sich, zu heiraten. Die Mutter steht der Eheschließung kritisch gegenüber und verlangt von ihrem Sohn, seinen Aufenthalt in der Psychiatrie vor seiner Ehefrau zu verheimlichen. Dieses Geheimnis überschattet von Beginn an die Beziehung der jungen Eheleute. Die Last des Schweigens bringt Rudolf schließlich dazu, sich das Leben nehmen zu wollen. Erst in letzter Minute kann Anna ihn vor diesem Schritt bewahren.

Redaktionshinweis: 3sat zeigt "Es steht der Wald so schweigend" zum 200. Geburtstag von Theodor Storm am 14. September. Aus demselben Anlass folgt um 2.35 Uhr "Immensee".


(ARD/MDR)


Seitenanfang
2:40
VPS 02:35

Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Immensee

Fernsehfilm, DDR 1989

Nach der gleichnamigen Novelle von Theodor Storm

Darsteller:
ElisabethMaren Schumacher
ReinhardAxel Wandtke
ErichDirk Wäger
ZigeunerinSimone Thomalla
Elisabeths MutterKarin Gregorek
u.a.
Buch: Gerhard Rentzsch
Regie: Klaus Gendries
Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigen1850: Reinhard, Elisabeth und Erich kennen sich seit Kindertagen. Elisabeth ist in Reinhard verliebt, doch dieser verlässt sie, um zu studieren. Erich ist es, der an ihrer Seite bleibt.

Die DDR-Literaturverfilmung "Immensee" von Klaus Gendries beruht auf der ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen1850: Reinhard, Elisabeth und Erich kennen sich seit Kindertagen. Elisabeth ist in Reinhard verliebt, doch dieser verlässt sie, um zu studieren. Erich ist es, der an ihrer Seite bleibt.

Die DDR-Literaturverfilmung "Immensee" von Klaus Gendries beruht auf der gleichnamigen Novelle von Theodor Storm.

Schließlich heiratet Elisabeth den Tatkräftigen, erfolgreichen Erich - "die Mutter hat's gewollt". Diese zieht für ihre Tochter die gesicherte bürgerliche Partie einer unsicheren Liebesheirat vor. Als nach Jahren Reinhard das Paar auf dem Immensee-Hof besucht, werden sich Elisabeth und Reinhard ihrer verlorenen Liebe und ihres verlorenen Glücks bewusst.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
4:04
VPS 04:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Ein irrer Typ

(L' Animal)

Spielfilm, Frankreich 1977

Darsteller:
Mike Gaucher/Bruno FerrariJean-Paul Belmondo
Jane GardnerRaquel Welch
DorisDany Saval
SergioAldo Maccione
Graf Charles-HenriRaymond Gérôme
u.a.
Regie: Claude Zidi
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer chaotische Stuntman Mike soll den ängstlichen Filmstar Bruno Ferrari doubeln. Das kann Mike nicht ohne seine Partnerin Jane, die er von einer erneuten Zusammenarbeit überzeugen muss.

In der Doppelrolle als Stuntman und homosexueller Filmstar überzeugt Jean-Paul ...
(ARD)

Text zuklappenDer chaotische Stuntman Mike soll den ängstlichen Filmstar Bruno Ferrari doubeln. Das kann Mike nicht ohne seine Partnerin Jane, die er von einer erneuten Zusammenarbeit überzeugen muss.

In der Doppelrolle als Stuntman und homosexueller Filmstar überzeugt Jean-Paul Belmondo in Claude Zidis aktionsreicher Komödie. An seiner Seite spielt Raquel Welch als Jane. Claude Chabrol und Jane Birkin stellen sich in dieser Persiflage aus der Filmwelt selbst dar.

Der Stuntman Mike Gaucher ist der Schrecken eines jeden Filmteams: Wenn es eine Möglichkeit gibt, einen Auftritt zu verpatzen, so findet Mike sie garantiert. Als er aufgrund seiner Unfähigkeit entlassen wird, wendet sich auch seine Verlobte Jane Gardner von dem notorischen Chaoten ab, der nicht einmal den Termin ihrer Hochzeit einzuhalten vermochte. Glücklose Zeiten stehen Mike bevor, in denen er im Supermarkt als Gorilla verkleidet für Spaghetti werben muss.

Als der internationale Filmstar Bruno Ferrari nach Frankreich kommt, um einen sensationellen Abenteuerfilm zu drehen, schlägt Mikes große Stunde. Denn bei den aufsehenerregenden Stunts, für die bereits in der Presse ausführlich geworben wird, muss der ängstliche Bruno gedoubelt werden. Niemand sieht ihm so ähnlich wie Mike, der zum Leidwesen des Filmteams wieder engagiert wird. Doch Mike kann ohne seine frühere Partnerin Jane nicht arbeiten - die aber ist inzwischen mit dem reichen Grafen Charles-Henri liiert. Also stattet Mike dem herrschaftlichen Anwesen des Grafen einen Besuch ab und verbreitet dabei so viel Chaos, dass Jane ihrem früheren Liebhaber versprechen muss, wieder mit ihm zu arbeiten.

Als der stotternde italienische Regisseur Sergio sich während der Dreharbeiten in die attraktive Jane verliebt und Filmstar Bruno seinerseits Gefallen an seinem Double findet, ist das Durcheinander perfekt.


(ARD)


Seitenanfang
5:40
VPS 05:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Meine Traumreise nach Montana

Cowboy werden in 10 Tagen

Film von Claudia Rauch und Christian Büttner

Ganzen Text anzeigenAls Greenhorn auf's Pferd steigen, als Cowboy wieder runter - das ist der Traum von Marco, Besitzer eines Barbecue-Restaurants in einem Berliner Szeneviertel.

Seine Küche und Einrichtung sind ganz klar von Amerika inspiriert - es fehlt nur noch die Saloon-Tür. Nun ...
(ARD/SR)

Text zuklappenAls Greenhorn auf's Pferd steigen, als Cowboy wieder runter - das ist der Traum von Marco, Besitzer eines Barbecue-Restaurants in einem Berliner Szeneviertel.

Seine Küche und Einrichtung sind ganz klar von Amerika inspiriert - es fehlt nur noch die Saloon-Tür. Nun möchte Marco dem Mythos des amerikanischen Cowboys auf die Spur kommen. Ist dessen Alltag wirklich so romantisch, wie er ihn sich vorstellt?

Deshalb macht er sich auf den Weg in die abgelegene Ellison Ranch in Montana, USA - eine ganz neue Welt, in der er von Ranchbesitzer Kent Hanawalt lernen will, was es heißt, ein "echter" Cowboy zu sein. Statt Lagerfeuerromantik wartet ungewohnte Arbeit auf ihn - mit Pferden und Rindern. Er muss sich ständig auf neue Situationen einlassen, die für den Anfänger unberechenbar sind, bei seinen Helden aus Film und Fernsehen aber immer so einfach aussehen: das Pferd satteln und aufsitzen, Kühe einsammeln, Lasso werfen, Ohrmarken oder Brandzeichen setzen.


(ARD/SR)