Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 11. September
Programmwoche 37/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Krimitipps


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Die Rückkehr der Wanze
Bettwanzen werden mit dem Urlaubsgepäck eingeschleppt



7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:07
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Krimitipps


9:47
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Die Rückkehr der Wanze
Bettwanzen werden mit dem Urlaubsgepäck eingeschleppt



Seitenanfang
10:16
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Riverboat

Die MDR-Talkshow

Moderation: Kim Fisher, Susan Link

Olaf Schubert
Comedian

Tony und Marc Marshall
Sänger, Vater und Sohn

Wolf von Lojewski
Journalist und Buchautor

Dr. Marianne Koch
Ärztin und Bestseller-Autorin

Maxi Biewer
Wettermoderatorin

Louis Klamroth
Moderator


(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:16
VPS 12:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

sonntags

Von Friedensstiftern und Fanatikern

Moderation: Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigenReligionen stehen im Verdacht, Auslöser für Gewalt und Konflikte zu sein. Aber stimmt das überhaupt? Was sagen Konfliktforscher und Religionswissenschaftler dazu?

"sonntags" stellt den multireligiösen "GlaubensGarten" in der Landesgartenschau Bad Lippspringe vor, ...

Text zuklappenReligionen stehen im Verdacht, Auslöser für Gewalt und Konflikte zu sein. Aber stimmt das überhaupt? Was sagen Konfliktforscher und Religionswissenschaftler dazu?

"sonntags" stellt den multireligiösen "GlaubensGarten" in der Landesgartenschau Bad Lippspringe vor, porträtiert die Gemeinschaft Sant'Egidio und zeigt den Versöhnungsprozess in Kolumbien, dem Papst Franziskus mit seinem Besuch neuen Schwung geben möchte.


Seitenanfang
12:43
VPS 12:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Plitvicer Seen, Kroatien

Wasserspiele der Natur

Film von Willy Meyer

Ganzen Text anzeigenInmitten von Karstbergen reihen sich in Kroatien 16 kleinere und größere Seen aneinander, verbunden durch zahllose Kaskaden und unterirdische Wasserläufe.

Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" besucht den Nationalpark Plitvicer ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenInmitten von Karstbergen reihen sich in Kroatien 16 kleinere und größere Seen aneinander, verbunden durch zahllose Kaskaden und unterirdische Wasserläufe.

Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" besucht den Nationalpark Plitvicer Seen, dessen Wälder drei Viertel seiner Fläche einnehmen und bedrohten Pflanzen Raum zum Überleben bieten.

Ein grandioses Schauspiel der Natur: Blaugrünes, kristallklares Wasser sucht seine Wege, fällt über Barrieren von einem Seebecken in das nächste und überwindet so einen Höhenunterschied von 133 Metern. "Am Anfang habe ich gar nicht verstanden, wie sehr alles in Bewegung ist", so Ranger Ante Bionda. "Aber dann habe ich ein Gefühl dafür entwickelt, wie sich die Plitvicer Seen verändern und dabei immer schöner werden."

Saubere Gewässer sowie das warme, feuchte Klima schaffen die Rahmenbedingungen für ein einzigartiges Zusammenspiel von Wasser, Luft, Gestein und Vegetation. Bakterien und Algen begünstigen die Ablagerung von Kalksinter, von dem Moose, Wasserpflanzen und in die Seen gestürzte Bäume überzogen werden. Sie versteinern und formen natürliche Barrieren, die jährlich bis zu drei Zentimeter wachsen. Starke Regenfälle bringen neue Veränderungen: Alte Dämme stürzen ein, neue entstehen. Höhepunkte innerhalb dieser wechselnden Szenarien sind mächtige Wasserfälle.

Im unteren Bereich der Plitvicer Seen hat sich das Wasser tief in das Kalkgestein gegraben und einen imposanten Canyon geschaffen. 78 Meter tief stürzt das Flüsschen Plitvica die Wände der Schlucht hinunter und vereinigt sich mit den über- und unterirdischen Wasserläufen des kroatischen Seengebiets. Dieses wurde schon 1949 zum Nationalpark erklärt. 30 Jahre später fanden die Plitvicer Seen Aufnahme in die UNESCO-Liste des Weltnaturerbes. Doch auch dieses Naturparadies ist bedroht. In den letzten 30 Jahren gab es nahezu ein Drittel weniger Niederschläge, berichtet Ante Bionda. Dafür sei der Klimawandel verantwortlich.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:17
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Pfarrer Braun: Kur mit Schatten

Spielfilm, Deutschland 2010

Darsteller:
Pfarrer BraunOttfried Fischer
Margot RoßhauptnerHansi Jochmann
Armin KnoppAntonio Wannek
Kommissar GeigerPeter Heinrich Brix
Bischof HemmelrathHans-Michael Rehberg
u.a.
Regie: Wolfgang F. Henschel
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenWährend ihrer Kur auf Usedom beichtet die verheiratete Milliardärin Christa Menges Pfarrer Braun ihre Affäre mit dem schönen Wiktor. Dieser entpuppt sich als Erpresser. Dann ist er tot.

Mit seiner unnachahmlichen Schlagfertigkeit schlüpft Kabarettist Ottfried ...
(ARD)

Text zuklappenWährend ihrer Kur auf Usedom beichtet die verheiratete Milliardärin Christa Menges Pfarrer Braun ihre Affäre mit dem schönen Wiktor. Dieser entpuppt sich als Erpresser. Dann ist er tot.

Mit seiner unnachahmlichen Schlagfertigkeit schlüpft Kabarettist Ottfried Fischer wieder in die Rolle des geistlichen Hobbyschnüfflers. Zum bewährten Team zählen Hansi Jochmann, Peter Heinrich Brix, Hans-Michael Rehberg, Antonio Wannek und Gilbert von Sohlern.

Die Finanzkrise macht auch vor den Toren der Kirche nicht halt. Allein Pfarrer Braun hat in seiner neuen Gemeinde auf Usedom überraschenden Erfolg mit einem bargeldlosen Spendenautomaten. Bischof Hemmelrath schickt Monsignore Mühlich auf die Sonneninsel, um das Spendengeschäft weiter anzukurbeln. Die Chancen stehen nicht schlecht, denn zu Brauns Schäfchen gehört die Milliardärin Christa Menges, die inkognito zur Wellnesskur im Grandhotel Ahlbeck weilt.

Die verheiratete Endvierzigerin lässt sich auf eine stürmische Affäre mit dem gut aussehenden Litauer Wiktor Radziwill ein, dem sie aus lauter Liebe fünf Millionen Euro schenkt. Als gute Katholikin beichtet sie Pfarrer Braun ihren Seitensprung und stellt auch der Kirche eine großzügige Spende in Aussicht. Tags darauf findet Brauns Haushälterin Margot Roßhauptner, die ein paar Tage Erholung im Grandhotel Ahlbeck sucht, Radziwill tot im Whirlpool. Von dem Geld fehlt jede Spur. Hat Christa sich an dem Gigolo gerächt?

Als ein Unbekannter sie mit intimen Fotos um weitere 2,5 Millionen zu erpressen versucht, nimmt Braun eine Prise Schnupftabak und beginnt zu kriminalisieren. Unterstützung erhält er von Kommissar Geiger, der an einer Polizei-Tagung im polnischen Swinemünde teilnimmt und sich mit seinem Kollegen Kowalsky auseinandersetzen muss. Die grenzüberschreitenden Ermittlungen erweisen sich als Schlüssel in diesem vertrackten Fall.

Regisseur Wolfgang F. Henschel drehte zwischen den malerischen Kaiserbädern auf Usedom und an der deutsch-polnischen Inselgrenze.


(ARD)


Seitenanfang
14:46
VPS 14:45

Videotext Untertitel
Montag 11. September

Das Genie der Natur (1/3)

Die Magie der Bewegung

Film von Alfred Vendl und Steve Nicholls

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDie Natur hat trickreiche Methoden, mit denen sie Tieren eine effiziente Fortbewegung ermöglicht - zu Wasser, zu Land und in der Luft. Die Bionik schaut es sich ab.

Vor allem das Fliegen hat es dem Menschen seit jeher angetan. Heute schaut die Forschung nicht nur ...
(ORF)

Text zuklappenDie Natur hat trickreiche Methoden, mit denen sie Tieren eine effiziente Fortbewegung ermöglicht - zu Wasser, zu Land und in der Luft. Die Bionik schaut es sich ab.

Vor allem das Fliegen hat es dem Menschen seit jeher angetan. Heute schaut die Forschung nicht nur Vögeln, sondern vor allem auch Insekten beim Fliegen zu, um daraus neue Konstruktionspläne abzuleiten. Aber auch schwimmen und gehen können Tiere besser als der Mensch.

Für alle Bewegungsarten gilt: Menschen halten zwar alle Geschwindigkeitsrekorde der Welt, aber nur, weil sie mit Energie verschwenderisch umgehen. Die Natur ist ein Muster an Effizienz, und gerade an dieser Fähigkeit sind auch jene Forscher interessiert, die Roboter entwickeln, die in wenigen Jahrzehnten die Marsoberfläche erkunden sollen.


(ORF)


Seitenanfang
15:30
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Das Genie der Natur (2/3)

Material ist alles

Film von Alfred Vendl und Steve Nicholls

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenHart und doch elastisch, je nach Bedarf flexibel oder formstabil - die Natur benutzt ganz besondere Materialien und kombiniert diese mit verblüffender Kreativität.

Erst aus nächster Nähe mit Elektronenmikroskopen betrachtet, verraten die Werkstoffe der Natur, woher ...
(ORF)

Text zuklappenHart und doch elastisch, je nach Bedarf flexibel oder formstabil - die Natur benutzt ganz besondere Materialien und kombiniert diese mit verblüffender Kreativität.

Erst aus nächster Nähe mit Elektronenmikroskopen betrachtet, verraten die Werkstoffe der Natur, woher ihre unglaublichen Eigenschaften stammen. Die Welt der Bionik schaut sich die verblüffend intelligenten Konstruktionspläne des Lebens ab.

Ob die Haut von Haien, die Flügel eines Morphofalters oder die Innenverkleidung eines Schneckenhauses: Die Evolution kombiniert Materialien geschickt, um sie schlagfest, strömungsgünstig oder selbstreinigend zu machen.


(ORF)


Seitenanfang
16:15
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Das Genie der Natur (3/3)

Energie ist der Schlüssel

Film von Alfred Vendl und Steve Nicholls

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenSolarzellen waren gestern, heute experimentieren Forscher mit künstlichen Blättern, die mithilfe von Sonnenenergie Wasserstoff herstellen.

Oder sie erproben, ganze Städte nach dem thermischen Vorbild eines Termitenbaus zu klimatisieren. Inspirationen aus der Natur ...
(ORF)

Text zuklappenSolarzellen waren gestern, heute experimentieren Forscher mit künstlichen Blättern, die mithilfe von Sonnenenergie Wasserstoff herstellen.

Oder sie erproben, ganze Städte nach dem thermischen Vorbild eines Termitenbaus zu klimatisieren. Inspirationen aus der Natur könnten vielleicht auch die Energieprobleme der Menschheit lösen.

Und selbst die Informations- und Computertechnologie setzt heute auf bionische Forschung: Ob Ameisenstaaten, Weißschwanzgnu-Herden oder Arbeitsbienen - es ist niemals nur der physikalische Aufbau, der die Natur so unglaublich effizient macht. Ausschlaggebend ist auch die Art, wie sie ihre Informationsflüsse organisiert und den Verhältnissen immer wieder neu anpasst. Gänge in Ameisenhügeln werden mit Gips ausgegossen und mit Hochdruckreiniger von Erde befreit. Übrig bleibt das gigantische Tunnelsystem des Termitenhügels. Insekten können Ziele in extrem weiter Entfernung anpeilen, weil alle ihre Sinnesorgane geschärft sind. Feuerkäfer haben auf ihrer Körperunterseite ein zusätzliches Organ, das auf Wärme/Infrarot reagiert - und das mit einer unglaublichen Präzision.


(ORF)


Seitenanfang
16:59
VPS 17:00

Videotext Untertitel
Montag 11. September

Die Magie der Mongolei

Film von Heinz Leger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenIsoliert von den Wäldern Sibiriens im Norden und der Chinesischen Mauer im Süden, liegt im Herzen Asiens eine der schönsten und unberührtesten Naturlandschaften der Erde: die Mongolei.

Das Land bietet einer Vielzahl selten gewordener Tierarten Platz und ...
(ORF)

Text zuklappenIsoliert von den Wäldern Sibiriens im Norden und der Chinesischen Mauer im Süden, liegt im Herzen Asiens eine der schönsten und unberührtesten Naturlandschaften der Erde: die Mongolei.

Das Land bietet einer Vielzahl selten gewordener Tierarten Platz und Rückzugsmöglichkeit. Der Film unternimmt einen Streifzug durch ein Land der Extreme mit faszinierenden Bildern aus einer der kältesten und gleichzeitig der heißesten Gegenden der Welt.

Schneidend peitscht der Wind durch das Altaigebirge im Nordwesten der Mongolei. Es ist Winter. Minus 40 Grad Celsius machen einen Aufenthalt im Freien zur Qual. "Eingepackt wie die Kosmonauten", so witzeln die mongolischen Mitarbeiter, ist das Filmteam in den Bergen unterwegs um Argali-Wildschafe zu drehen. Für die Reise in das kalte Herz Asiens waren umfangreiche Vorbereitungen notwendig. Wie dreht man bei solchen Temperaturen? "Am besten gar nicht", war die lapidare Antwort der konsultierten Techniker. Doch mit dieser Auskunft wollte sich das Team nicht zufrieden geben. Bei aufwendigen Materialtests wurden in der Kältekammer des Wiener Arsenals die Schwachstellen des Equipments aufgespürt und beseitigt. So mussten zum Beispiel Spezialkabel angefertigt werden, da herkömmliche Videokabel bei diesen Temperaturen wie dürres Holz brechen.

"Abgesehen von den wirklich widrigen Arbeitsbedingungen im Winter, war die Gastfreundschaft der Menschen in den entlegenen Gebieten im russisch-chinesischen Grenzgebiet die größte Überraschung", erzählt Regisseur Heinz Leger. "Selbst wenn wir unangemeldet mitten in der Nacht bei einer der wenigen Familien, die im Gebirge überwintern, auftauchten, wurden wir mit offenen Armen empfangen und reich bewirtet."

In dieser freundschaftlichen Atmosphäre entstanden atemberaubende Bilder der letzten kasachischen Adlerjäger, die mit ihren Steinadlern auf Beizjagd gehen, von Takhis, den mongolischen Wildpferden, die in den Tälern dem schneidenden Wind trotzen, und Aufnahmen vom Moschustier, einem Verwandten unserer Hirsche, das aussieht wie ein Reh mit Vampirzähnen.

Von den eisigen Gipfeln im Norden ging es weiter zu den gewaltigen Sanddünen der Wüste Gobi. Unter der sengenden Sonne recken sich hier mächtige Sandberge in die Höhe. Der ständige Nordwestwind treibt den feinen Sand langsam vor sich her. Sand, der aus längst versiegten Flüssen und Seen stammt, wird hier zu Dünen geformt, die die Einheimischen "singenden Sand" nennen. In keiner Wüste der Welt gibt es so viele Sandberge mit Höhen von mehreren hundert Metern, und am abendlichen Feuer flüstern sich die Einheimischen oft Geschichten über die Dünengeister zu.

Doch die Mongolei besteht nicht nur aus Sand und Stein, der Norden des Landes erinnert an unsere Alpen. Im dichten Lärchenwald sind Wildschweine auf der Suche nach Futter, und in den Flüssen tummelt sich eine Vielzahl von Fischen, darunter der größte Verwandte aus der Familie der Forellen und Lachse, der Taimen.


(ORF)


Seitenanfang
17:44
VPS 17:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel
Montag 11. September

Radioaktive Wölfe

Film von Klaus Feichtenberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenTschernobyl, 30 Jahre nach dem Super-GAU: Am Schauplatz des größten Reaktorunfalls der Geschichte ist in den letzten Jahrzehnten ein unbeabsichtigtes ökologisches Experiment abgelaufen.

Für Menschen ist das Gebiet immer noch verbotene Zone. Doch riesige Rudel von ...
(ORF)

Text zuklappenTschernobyl, 30 Jahre nach dem Super-GAU: Am Schauplatz des größten Reaktorunfalls der Geschichte ist in den letzten Jahrzehnten ein unbeabsichtigtes ökologisches Experiment abgelaufen.

Für Menschen ist das Gebiet immer noch verbotene Zone. Doch riesige Rudel von Wölfen haben die Region erobert und streifen durch die Schwemmgebiete des Prypjat und die verlassenen Siedlungen. Was einst die Kornkammer der Sowjetunion war, ist nun von Wäldern bedeckt.

Mit der neuen Vegetation sind Bisons, Luchse und Wölfe zurückgekehrt. Für diese Dokumentation konnte erstmals ein westliches Filmteam mit den Wolf-Experten Christoph und Barbara Promberger in die verbotene Zone vordringen und dieser spektakulären Wiederkehr der Natur nachforschen. Regisseur Klaus Feichtenberger zeigt eine faszinierende, paradoxe Welt, die beides zugleich ist: ein Blick in die Zeit lange vor der menschlichen Zivilisation und ein Fenster in die Zukunft nach der ultimativen nuklearen Katastrophe.


(ORF)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenUnberechenbare "Irma"
Die Folge sind Verwüstungen und Überschwemmungen
Im Gespräch: Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst

1000 Dauerbaustellen
Forscher arbeiten an Lösungen für haltbare Straßen

Überlastete Autobahn
Autobahnen ...

Text zuklappenUnberechenbare "Irma"
Die Folge sind Verwüstungen und Überschwemmungen
Im Gespräch: Andreas Friedrich vom Deutschen Wetterdienst

1000 Dauerbaustellen
Forscher arbeiten an Lösungen für haltbare Straßen

Überlastete Autobahn
Autobahnen sollen länger haltbar gemacht werden

Studiengang Gräzistik
Kleine Elite oder weltfremde Eigenbrötler?

#Plastikflasche statt Schlüsseldienst
Zurück zum Pfandautomaten? Überlegen Sie sich das gut!


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Wirbelsturm Irma über Florida
Millionen Menschen ohne Strom

Neue Maut-Panne
Private Autobahnbetreiber sahnen ab

Katalanen suchen Konflikt mit Madrid
Groß-Demo für die Unabhängigkeit


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Peter Schneeberger

Ganzen Text anzeigenVolksbühne
Berlin tanzt

Innenansichten Nordkoreas
Mit Gesprächsgast Cho Sung-Hyung, Regisseurin

Al Gore dokumentiert den Klimawandel
"Immer noch eine unbequeme Wahrheit: Unsere Zeit läuft"

Terrorjagd im Netz
Die Dokumentation nimmt ...

Text zuklappenVolksbühne
Berlin tanzt

Innenansichten Nordkoreas
Mit Gesprächsgast Cho Sung-Hyung, Regisseurin

Al Gore dokumentiert den Klimawandel
"Immer noch eine unbequeme Wahrheit: Unsere Zeit läuft"

Terrorjagd im Netz
Die Dokumentation nimmt die Zuschauer mit in die Welt der Terror-Bekämpfung

Filmfestspiele Venedig
Goldener Löwe für "The Shape of Water"


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel
Montag 11. September

Abenteurer der Lüfte (3/4)

Afrika

Film von John Downer

Deutsche Bearbeitung: Jutta Karger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenWer die Welt von oben sehen kann, hat in Afrika Vorteile: Wenn Gnus und Zebras bei ihrer jährlichen Wanderung die reißenden Flüsse der Serengeti überqueren müssen, warten die Geier schon.

Die Szenen am Boden lassen sie auf Beute hoffen. Doch aus luftiger Höhe ...
(ORF)

Text zuklappenWer die Welt von oben sehen kann, hat in Afrika Vorteile: Wenn Gnus und Zebras bei ihrer jährlichen Wanderung die reißenden Flüsse der Serengeti überqueren müssen, warten die Geier schon.

Die Szenen am Boden lassen sie auf Beute hoffen. Doch aus luftiger Höhe nach Nahrung Ausschau halten, das können nicht nur Geier: Vor der Südspitze Afrikas, vor der Kap-Halbinsel, sind die Möwen zur Stelle, wenn der Große Hai eine Robbe erbeutet.

Und die Kaptölpel lassen Buckelwale und Delfine nicht aus den Augen, wenn die Zeit der Sardinenschwärme gekommen ist. Die Tölpel stoßen wie Torpedos aus der Luft in die Fluten hinunter, mitten in den Schwarm hinein. Wenn sie sich mit den unter Wasser jagenden Delfinen verbünden, ist ihre Technik besonders erfolgreich.

Nicht weniger wendige und geschickte Flugakrobaten sind die Rauchschwalben im Landesinneren. Wenn in Südafrika der Sommer zu Ende geht und in Europa der Frühling kommt, versammeln sie sich, um die weite Reise nach Norden zu ihren Nestern anzutreten. Sie werden Tausende Kilometer im Flug zurücklegen und dabei auch die Sahara überqueren, wo nur wenige verstreute Oasen Wasser zu bieten haben.

Auch andere beliebte Sommergäste in Europa, die Störche, haben den europäischen Winter in Afrika verbracht und machen sich jetzt wieder auf den Weg zu ihren Brutplätzen. Ihre Flügelspannweite erlaubt ihnen, die thermischen Aufwinde zu nutzen. Am Tag, wenn die Sonne den afrikanischen Boden aufheizt, können die großen schwarz-weißen Wanderer hunderte Kilometer fast mühelos gleitend auf dem Aufwind zurücklegen. Doch ihre Rastpausen bergen Gefahren: Wenn die Störche im Grasland der Savanne landen, um Kleintiere und Insekten zu suchen, sind dort auch hungrige Löwen auf Nahrungssuche.

Den scheinbar schwerelosen Flug auf den Aufwinden haben die Adler perfektioniert. Wenn die gewaltigen Wassermassen des Sambesi über die Viktoriafälle in die Tiefe stürzen, gleitet der Fischadler mühelos dahin, um dann plötzlich aus schwindelnden Höhen herabzustürzen – einen ahnungslosen Fisch zielsicher im Visier.

Zu den bevorzugten Beutetieren des Adlers zählt der kleine Flamingo. Diese bizarren rosa Vögel streifen in großen Schwärmen im ostafrikanischen Rift-Valley von Sodasee zu Sodasee. Sie ernähren sich hauptsächlich von den besonderen Algen und Kleinstlebewesen, die in dem alkalischen Wasser gedeihen. Diese spezielle Nahrung verleiht den Flamingos nicht nur ihre einzigartige rosa Färbung, sie zwingt die Vögel auch, ganz bestimmte Orte aufzusuchen, wie den Nakuru-See oder den Bogorria-See in Kenia. Die Brut ist ihnen nur in manchen Jahren möglich, wenn das Nahrungsangebot ausreicht, doch dann bieten die anmutigen Bewegungen ihres synchronisierten Paartanzes ein einzigartiges Schauspiel.

Es ist eine Reise, wie sie noch nie zuvor unternommen wurde: Die vierteilige Reihe "Abenteurer der Lüfte" von John Downer lässt die Zuschauer in atemberaubenden Bildern die Naturwunder dieser Erde im Flug erleben - gleichsam als Vögel unter Vögeln. Mehr als drei Jahre begleiteten die Kamerateams die Akrobaten der Lüfte auf ihren strapaziösen Flügen. Die Perspektive, aus der diese Dokumentation die Welt der Vögel zeigt, ist einzigartig: vom perfekten Flügelschlag, aus allernächster Nähe gesehen durch eine leichtgewichtige Spezialkamera auf dem Vogelrücken, über die spektakulär exakt ausgeführten wendigen Manöver, gefilmt in Superzeitlupe - bis hin zu einem atemberaubenden Blick aus luftiger Höhe auf unsere vielfältige Welt, wie sie nur ein "Abenteurer der Lüfte" erleben kann.


(ORF)


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel
Montag 11. September

Abenteurer der Lüfte (4/4)

Europa

Film von John Downer

Deutsche Bearbeitung: Jutta Karger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDie Lagunenstadt Venedig, die Loire-Schlösser in Frankreich oder der Petersdom in Rom: Kulturdenkmäler, die Millionen Touristen anziehen. Doch wer kennt sie aus der Vogelperspektive?

Der vierte und letzte Teil der Reihe begleitet die „Abenteurer der Lüfte“ auf ...
(ORF)

Text zuklappenDie Lagunenstadt Venedig, die Loire-Schlösser in Frankreich oder der Petersdom in Rom: Kulturdenkmäler, die Millionen Touristen anziehen. Doch wer kennt sie aus der Vogelperspektive?

Der vierte und letzte Teil der Reihe begleitet die „Abenteurer der Lüfte“ auf ihren Flugrouten über Europa. Nach tausenden Flugkilometern endlich wieder in ihrem Geburtsort angelangt, nehmen die Weißstörche am liebsten wieder das eigene alte Nest in Besitz.

Den Anfang machen die Männchen. Dann heißt es: Warten und hoffen, dass auch die Partnerin die weite und gefahrvolle Reise heil überstanden hat. Lautes Schnabelgeklapper bedeutet, dass das Brutpaar wieder zusammengefunden hat.

Sobald die Schwalben nach ihrer langen Reise aus Südafrika wieder in ihrem alten Lehmnest eingetroffen sind, beginnen die Männchen, alles für die bevorstehende Brut vorzubereiten. Beim Erhaschen von geeignetem Material, wie etwa schwebende Gänsedaunen, erweist sich ihre überlegene Flugtechnik als genauso nützlich wie bei der Jagd auf frisch geschlüpfte Eintagsfliegen direkt über der Wasseroberfläche. Die Wildgänse zieht es im zeitigen Frühjahr noch weiter in den Norden. Ihre Brutgebiete reichen bis in die Arktis.

Eine Familie von Nonnengänsen fliegt von ihrem Winterquartier am Mont St. Michel an der französischen Atlantik-Küste über den Ärmelkanal, vorbei an den berühmten Kreidefelsen von Dover, über die Millionenmetropole London hinweg und weiter in den Norden über Edinburgh bis an die schottische Nordseeküste. Dort steht ihnen die gefährlichste Etappe ihrer Wanderung bevor: Hunderte Kilometer offenes Meer trennen sie vom Festland, und um diese Jahreszeit kann ihnen das raue Wetter schwer zu schaffen machen. Doch auch der hohe Norden ist voller Gefahren. Die frisch geschlüpften Gänseküken können noch nicht fliegen, und ein hungriger Eisbär kann leicht die Brut einer ganzen Kolonie vernichten. Wären da nicht die Küstenseeschwalben, die dieselben Brutplätze bevorzugen wie die Gänse. So klein diese Vögel im Vergleich zum Eisbären auch sind, an Schnelligkeit und Wendigkeit sind sie ihm überlegen. Beharrliche waghalsige Attacken aus der Luft vertreiben schließlich auch den hungrigsten Bären.

Wenn es warm genug wird für thermische Aufwinde, können die Kraniche auf ihrem Flug nach Norden mit wenig Mühe auf der Luft dahingleiten. Diesen Zweck erfüllen auch von Menschenhand geschaffene Hitzespeicher wie Großstädte oder Autobahnen. Diese Aufwind-Korridore bringen die Wanderer aus dem Süden zu ihrem Ziel, den Moorgebieten in Nord- und Osteuropa. Wenn das Brutgebiet erreicht ist, beginnt die Balz. Kraftvolle Sprünge und anmutige Bewegungen sind die Kriterien der Partnerwahl, und der Tanz der Kraniche ist jedes Jahr ein atemberaubendes Schauspiel.

Stare begnügen sich mit kleineren Wanderungen innerhalb Europas. Am Abendhimmel über den Dächern von Rom ziehen sie auch im Winter in Schwärmen von Tausenden Individuen als märchenhaft schillernde Wolke hin und her. Trotz des dichten Gedränges sind ihre Manöver so schnell und perfekt koordiniert, dass sogar ein überlegener Jäger wie der Falke das Nachsehen hat.

Es ist eine Reise, wie sie noch nie zuvor unternommen wurde: Die vierteilige Reihe "Abenteurer der Lüfte" von John Downer lässt die Zuschauer in atemberaubenden Bildern die Naturwunder dieser Erde im Flug erleben - gleichsam als Vögel unter Vögeln. Mehr als drei Jahre begleiteten die Kamerateams die Akrobaten der Lüfte auf ihren strapaziösen Flügen. Die Perspektive, aus der diese Dokumentation die Welt der Vögel zeigt, ist einzigartig: vom perfekten Flügelschlag, aus allernächster Nähe gesehen durch eine leichtgewichtige Spezialkamera auf dem Vogelrücken, über die spektakulär exakt ausgeführten wendigen Manöver, gefilmt in Superzeitlupe - bis hin zu einem atemberaubenden Blick aus luftiger Höhe auf unsere vielfältige Welt, wie sie nur ein "Abenteurer der Lüfte" erleben kann.


(ORF)


Seitenanfang
21:47
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Streifzug durch Istrien: Pula

Film von Thomas Knoglinger

Ganzen Text anzeigenDie kroatische Halbinsel Istrien gilt noch immer als Geheimtipp unter den Touristen, die ein wenig Ruhe abseits der überlaufenen Küstenstädte suchen.

Italienische Einflüsse lassen sich nicht leugnen, und auch die sanfte hügelige Landschaft erinnert teilweise an ...
(ORF)

Text zuklappenDie kroatische Halbinsel Istrien gilt noch immer als Geheimtipp unter den Touristen, die ein wenig Ruhe abseits der überlaufenen Küstenstädte suchen.

Italienische Einflüsse lassen sich nicht leugnen, und auch die sanfte hügelige Landschaft erinnert teilweise an die Toskana. Die Sendung führt an die schönsten Plätze von Istrien und stellt interessante Urlaubsorte vor.


(ORF)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Montag 11. September

Dokumentarfilmzeit

Raving Iran

Zwei DJs gegen das iranische Regime

Dokumentarfilm von Susanne Regina Meures, Schweiz 2016

Länge: 85 Minuten

Ganzen Text anzeigenAnoosh und Arash arbeiten als DJs in Teherans Underground-Techno-Szene. Das ewige Versteckspiel mit der Polizei ist zermürbend. Der Film vermittelt Einblicke in die Subkultur von Teheran.

Karriere zu machen ist für sie unmöglich. Ihr erstes illegales Album wurde ...

Text zuklappenAnoosh und Arash arbeiten als DJs in Teherans Underground-Techno-Szene. Das ewige Versteckspiel mit der Polizei ist zermürbend. Der Film vermittelt Einblicke in die Subkultur von Teheran.

Karriere zu machen ist für sie unmöglich. Ihr erstes illegales Album wurde bisher kaum verkauft. Als Anoosh kurzzeitig verhaftet wird, erlischt auch der letzte Funken Hoffnung. Doch dann werden sie zu einem riesigen Techno-Festival in die Schweiz eingeladen.

Anooshs und Arashs Leidenschaft ist Deep House. Sie sind die Helden von Teherans Underground-Techno-Szene. Die Musik erlaubt ihnen, ihrer Frustration über das repressive System Ausdruck zu verleihen und ist ein persönlicher Akt der Rebellion in einem Land, in dem bereits der Konsum westlicher Musik zu Gefängnis und hohen Strafen führen kann. Die beiden Musiker organisieren ihre illegalen Raves in Teheran unter strengster Geheimhaltung. Denn bereits der kleinste Fehltritt könnte sich als fatal erweisen.

Wie kann man in einem Land überleben und seine Individualität behalten, in dem alles rigoros kontrolliert wird? Müde und desillusioniert von dem ewigen Versteckspiel mit der Polizei und einer stagnierenden Karriere, organisieren sie unter gefährlichen Umständen einen letzten ekstatischen Rave in der Wüste.

Dann erreicht sie ein Anruf von der Street Parade in Zürich. Sie sind eingeladen, dort aufzulegen. Nach langem Bangen erhalten die beiden ein Fünf-Tage-Visum. In der Schweiz angekommen, katapultieren sie Radio- und Zeitungsinterviews, Millionen von Ravern und DJ-Kollegen in eine andere Sphäre. Die anfängliche Euphorie verfliegt jedoch schnell, denn die näher rückende Abreise stellt sie vor eine große Entscheidung.

Das Kinodebüt von Regisseurin Susanne Regina Meures vermittelt einzigartige Einblicke in die Subkultur von Teheran. Der Film entstand unter großen persönlichen Risiken und wurde zu großen Teilen mit versteckter Handy-Kamera gedreht. Er zeigt die Perspektivlosigkeit einer Generation, die sich nach einem freien Leben sehnt.


Seitenanfang
23:50
VPS 23:49

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)
Montag 11. September

Women without Men

Spielfilm, Deutschland/Österreich/Frankreich 2009

Darsteller:
FakhriArita Shahrzad
MunisShabnam Tolouei
AliNavid Akhavan
ZarinOrsi Toth
FaezehPegah Ferydoni
u.a.
Regie: Shirin Neshat
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigenEin verwunschener Garten vor den Toren Teherans. Hier treffen sich vier Frauen, deren Leben nicht unterschiedlicher sein könnte. Ein Militärputsch hat die Gestrandeten zufällig zusammengeführt.

Regisseurin Shirin Neshat entwirft in prächtigen, prägnanten Bildern ...

Text zuklappenEin verwunschener Garten vor den Toren Teherans. Hier treffen sich vier Frauen, deren Leben nicht unterschiedlicher sein könnte. Ein Militärputsch hat die Gestrandeten zufällig zusammengeführt.

Regisseurin Shirin Neshat entwirft in prächtigen, prägnanten Bildern eine magisch-phantastische Welt von politischer Brisanz. Ihr Film beruht auf dem gleichnamigen Roman der iranischen Schriftstellerin Shahrnush Parsipur, der zu Zeiten des Schah-Regimes spielt.

Teheran im Jahr 1953: Die demokratisch gewählte Regierung des iranischen Ministerpräsidenten Mohammed Mossadegh gerät unter massiven Druck der Amerikaner und Briten, weil sie beschließt, die Ölindustrie des Landes zu verstaatlichen.
Während CIA und SIS den Schah unterstützen und einen Militärputsch anzetteln, engagiert sich Munis, um die demokratischen Kräfte des Landes zu stärken. Doch ihr religiös-orthodoxer Bruder Amir verbietet ihr jegliche politische Betätigung und will sie stattdessen zur Heirat zwingen.

Munis' beste Freundin, die naive Faezeh, versteht zunächst nicht, warum Munis so unter der Aussicht auf eine Ehe leidet. Sie selbst könnte sich durchaus vorstellen, Munis Bruder Amir zu heiraten. Zur gleichen Zeit flieht die magersüchtige Prostituierte Zarin aus dem Bordell, als sie eine Zwangsvorstellung entwickelt und statt der Gesichter der Freier nur noch entstellte Schlünde sieht.
Und schließlich ist da noch Fakhri, die Gattin eines ranghohen Militärs, die die Demütigungen in ihrer Ehe leid ist und versucht, sich zu emanzipieren und wieder Zugang zu ihren künstlerischen Ambitionen zu finden.

Fakhri kauft ein Haus mit einem verwunschenen Garten vor den Toren der Stadt. Der Garten, der unter Fakhris Pflege aufzublühen beginnt, wird zum Refugium für die anderen Frauen, die eine nach der anderen hier Schutz suchen. Doch rasch zeigt sich, dass mit den politisch-gesellschaftlichen Rückschlägen auch der geheimnisvolle Garten seine Blüte verliert und die Freiheitsträume der Frauen zerstört werden.

"Women Without Men" ist das Spielfilmdebüt der weltbekannten bildenden Künstlerin Shirin Neshat, die sich in ihren Fotografiearbeiten und Videoinstallationen immer wieder mit der Rolle der Frauen in den muslimischen Gesellschaften beschäftigt hat.

Der Film verbindet eine im Westen wenig bekannte, für den Iran allerdings konstitutive politische Affäre - den Sturz des ersten demokratisch gewählten Staatsoberhauptes durch vom Schah unterstützte Militärs - mit der fantastisch-allegorischen Bildwelt in einem geheimnisvollen Garten. Die konkrete politische Situation steht der allegorischen Welt des scheinbar unendlichen und sich unvermittelt wandelnden Gartens gegenüber. Doch der Garten, in dem die Frauen der Erzählung all das finden, was ihnen in der Gesellschaft vorenthalten bleibt, erweist sich als nicht immun gegen die Einflüsse von außen.

Der Film setzt mit schwelgerischen Bildern die Wünsche und Träume der Frauen in Szene, die in einer von politischer Gewalt und restriktiven patriarchalen Strukturen geprägten Gesellschaft leben. Er ist damit hochaktuell, auch wenn es um einen historischen Staatsstreich geht.

Shirin Neshat gewann für die Regie des Films bei den Filmfestspielen Venedig 2009 den "Silbernen Löwen". Außerdem wurde ihr der "UNICEF Award" zuerkannt sowie zahlreiche weitere Preise.

Kameramann Martin Gschlacht gewann für seine perfekt komponierten Bilder einen der wichtigsten Kamerapreise des Jahres 2010 - den Preis der Manaki Brothers beim Bitola Filmfest. Auch der Score des Filmmusik-Veterans Ryûichi Sakamoto ("Furyo - Merry Christmas, Mr. Lawrence", "Der letzte Kaiser", unter anderem) trägt wesentlich zur traumwandlerischen Schönheit des Films bei.


Seitenanfang
1:26
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
1:55
VPS 00:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wie tickst Du? (6/7)

Robert Palfrader geht vor die Hunde

Mit Robert Palfrader

Ganzen Text anzeigenDer beste Freund des Menschen ist angeblich der Hund. Aber nicht alle lieben Hunde. Manch einer hasst sie auch. Oder sie sind einem wurscht, aber um die paar Ignoranten geht es hier nicht.

Kabarettist Robert Palfrader ist selbst Hundebesitzer und sogar als solcher ...
(ORF)

Text zuklappenDer beste Freund des Menschen ist angeblich der Hund. Aber nicht alle lieben Hunde. Manch einer hasst sie auch. Oder sie sind einem wurscht, aber um die paar Ignoranten geht es hier nicht.

Kabarettist Robert Palfrader ist selbst Hundebesitzer und sogar als solcher überrascht, wozu die Österreicher im Umgang mit ihren Vierbeinern imstande sind. 900 Millionen Euro Ausgaben für Hundebedarfsartikel pro Jahr stehen 70 Tonnen Hundekot pro Tag gegenüber.

Ein weites Feld, auf dem es sich vortrefflich echauffieren lässt.


(ORF)


Seitenanfang
2:37
VPS 01:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Angelika Niedetzky: Marathon

Kabarettprogramm aus dem Theater Akzent, Wien 2013

Ganzen Text anzeigenIn ihrem ersten Soloprogramm "Marathon", ist eines gewiss: Zumindest der Schmäh rennt bei Kabarettistin Angelika Niedetzky.

"Können Sie sich vorstellen, freiwillig 42,195 Kilometer zu laufen? Niemals? Aber Powershoppen, sonntägliche Businessmeetings oder ein ...
(ORF)

Text zuklappenIn ihrem ersten Soloprogramm "Marathon", ist eines gewiss: Zumindest der Schmäh rennt bei Kabarettistin Angelika Niedetzky.

"Können Sie sich vorstellen, freiwillig 42,195 Kilometer zu laufen? Niemals? Aber Powershoppen, sonntägliche Businessmeetings oder ein jahrelanger Beziehungsmarathon ist kein Problem!"

Ausdauernd locker und herzerfrischend präzise stellt Angelika Niedetzky in "Marathon" die Marathoniken des Alltags auf die Bühne und ist dabei um keinen mimischen Felgaufschwung verlegen.


(ORF)


Seitenanfang
3:33
VPS 02:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Alex Kristan: Jetlag

Kabarettprogramm

Ganzen Text anzeigenIm ersten Soloprogramm des Imitationskünstlers Alex Kristan geht es um die volle Erholung im fernen Reiseziel. Eine Lachsalventour für alle, die schon mal Fernreisen gebucht haben.

Es gibt Fragen, die sich jedem Urlaubenden stellen: Was etwa tun, wenn auf der ...
(ORF)

Text zuklappenIm ersten Soloprogramm des Imitationskünstlers Alex Kristan geht es um die volle Erholung im fernen Reiseziel. Eine Lachsalventour für alle, die schon mal Fernreisen gebucht haben.

Es gibt Fragen, die sich jedem Urlaubenden stellen: Was etwa tun, wenn auf der Lieblingsliege am Pool ein fremdes Handtuch liegt? Oder wenn sich am Gratis-Buffet die Leckereien türmen, man aber schon das zulässige Gesamtgewicht der Flip-Flops überschritten hat?


(ORF)


Seitenanfang
4:35
VPS 03:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Blözinger: ErIch

Theater Akzent, Wien 2014

Buch: Robert Blöchl, Roland Penzinger

Regie: Peter Wustinger

Ganzen Text anzeigenDem oberösterreichischen Kabarettduo Blözinger ist mit seiner schrägen Familiengeschichte "ERiCH" der große Durchbruch gelungen. Aufzeichnung aus dem Theater Akzent in Wien, 2014.

Das Duo stellt mehr als ein Dutzend verschiedene Personen dar und lässt mit zwei ...
(ORF)

Text zuklappenDem oberösterreichischen Kabarettduo Blözinger ist mit seiner schrägen Familiengeschichte "ERiCH" der große Durchbruch gelungen. Aufzeichnung aus dem Theater Akzent in Wien, 2014.

Das Duo stellt mehr als ein Dutzend verschiedene Personen dar und lässt mit zwei Sesseln Autoverfolgungsjagden und Begräbnisfeierlichkeiten vor dem geistigen Auge des verblüfften Zuschauers entstehen. Sie erhielten den Österreichischen Kabarettförderpreis.


(ORF)


Seitenanfang
5:47
VPS 05:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Panorama

Hausbesuche - Wie Promis wohnen

Sendung von und mit Johannes Hoppe

Ganzen Text anzeigenEine spannende Zeitreise in die Vergangenheit: "Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, einst im Fernsehen behandelt worden sind. Diesmal geht es um Hausbesuche bei Promis.

Maxi Böhm war stets um Lacher seines Publikums bemüht. So machte der ...
(ORF)

Text zuklappenEine spannende Zeitreise in die Vergangenheit: "Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, einst im Fernsehen behandelt worden sind. Diesmal geht es um Hausbesuche bei Promis.

Maxi Böhm war stets um Lacher seines Publikums bemüht. So machte der Komödiant auch aus dem Gang durch seine Wohnung für die Sendung "Boutique" 1968 ein pointiertes Kabarett, bei dem auch die anderen Familienmitglieder ihre Rollen zugeteilt bekamen.

Angesichts mancher Bauten fragt man sich, ob auch der Architekt in seinen Kreationen wohnen möchte. "WIR" stellte 1988 Gustav Peichl diese Frage. Sein Domizil bestach durch einfache Strukturen, dafür war die Einrichtung - vom antiken Ringelspielpferd bis zu Napoleon-Statuetten - umso origineller.

Kammersängerin Birgit Sarata öffnet ihre Wohnung für den guten Zweck: Zu Charity-Events werden seit Jahren die "Seitenblicke", die Society und potenzielle Spender eingeladen.

Geigenvirtuose Toni Stricker erzählte im Magazin "WIR", wie vielseitig er sein Haus in Bad Sauerbrunn nutzen konnte: Entweder als Rückzug, um Ruhe und Inspiration beim Komponieren seiner pannonischen Klänge zu haben, oder als "open house" für Freunde und Kollegen, wenn ihm nach Geselligkeit war.


(ORF)