Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 4. Juli
Programmwoche 27/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Peter Schneeberger

Ganzen Text anzeigenCastorfs Abschied an der Volksbühne
Nach einem Vierteljahrhundert endet die Ära Castorf als Intendant

Kusej wird Burgtheater-Intendant
Wie wird Martin Kusej das Burgtheater neu ausrichten?

Jean Ziegler vor G20-Gipfel
Gegen die kannibalische ...

Text zuklappenCastorfs Abschied an der Volksbühne
Nach einem Vierteljahrhundert endet die Ära Castorf als Intendant

Kusej wird Burgtheater-Intendant
Wie wird Martin Kusej das Burgtheater neu ausrichten?

Jean Ziegler vor G20-Gipfel
Gegen die kannibalische Weltordnung

Mikrokosmos Banlieue
Bildband "Une jeunesse française" porträtiert die Welt der Jugendlichen in den französischen Vorstädten

"Das Pubertier" im Kino
Leander Haußmann verfilmt den Bestseller


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenForschung zu Klima und Naturschutz
Der Geologe Stefan Kröpelin bekommt den Communicator-Preis 2017

Krank nach Impfung
Dem Europäischen Gerichtshof reicht ein "Bündel Indizien"

Tropischer Regenwald
Artenreiche Region mit ausgeprägten ...

Text zuklappenForschung zu Klima und Naturschutz
Der Geologe Stefan Kröpelin bekommt den Communicator-Preis 2017

Krank nach Impfung
Dem Europäischen Gerichtshof reicht ein "Bündel Indizien"

Tropischer Regenwald
Artenreiche Region mit ausgeprägten Verlusten

Wertvolle Höhlen
Fundstätten auf der Schwäbischen Alb sollen Unesco-Welterbe werden

Gedanken in Bewegung umwandeln
Ein Mikrochip setzt Hirnmuster in Handbewegungen um


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:07
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Peter Schneeberger

Ganzen Text anzeigenCastorfs Abschied an der Volksbühne
Nach einem Vierteljahrhundert endet die Ära Castorf als Intendant

Kusej wird Burgtheater-Intendant
Wie wird Martin Kusej das Burgtheater neu ausrichten?

Jean Ziegler vor G20-Gipfel
Gegen die kannibalische ...

Text zuklappenCastorfs Abschied an der Volksbühne
Nach einem Vierteljahrhundert endet die Ära Castorf als Intendant

Kusej wird Burgtheater-Intendant
Wie wird Martin Kusej das Burgtheater neu ausrichten?

Jean Ziegler vor G20-Gipfel
Gegen die kannibalische Weltordnung

Mikrokosmos Banlieue
Bildband "Une jeunesse française" porträtiert die Welt der Jugendlichen in den französischen Vorstädten

"Das Pubertier" im Kino
Leander Haußmann verfilmt den Bestseller


9:47
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenForschung zu Klima und Naturschutz
Der Geologe Stefan Kröpelin bekommt den Communicator-Preis 2017

Krank nach Impfung
Dem Europäischen Gerichtshof reicht ein "Bündel Indizien"

Tropischer Regenwald
Artenreiche Region mit ausgeprägten ...

Text zuklappenForschung zu Klima und Naturschutz
Der Geologe Stefan Kröpelin bekommt den Communicator-Preis 2017

Krank nach Impfung
Dem Europäischen Gerichtshof reicht ein "Bündel Indizien"

Tropischer Regenwald
Artenreiche Region mit ausgeprägten Verlusten

Wertvolle Höhlen
Fundstätten auf der Schwäbischen Alb sollen Unesco-Welterbe werden

Gedanken in Bewegung umwandeln
Ein Mikrochip setzt Hirnmuster in Handbewegungen um


9:52
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Seitenanfang
10:16
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der geheime Deal

Die dunkle Geschichte des Contergan-Skandals

Film von James Pastouna

Ganzen Text anzeigenIm Juni 2016 führt eine Studie der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, in der die Rolle der Politik während des Contergan-Prozesses Ende der 1960er-Jahre untersucht wird, zu Streit.

Es kommt zu einer Konfrontation zwischen Contergan-Überlebenden und dem Verfasser ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenIm Juni 2016 führt eine Studie der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, in der die Rolle der Politik während des Contergan-Prozesses Ende der 1960er-Jahre untersucht wird, zu Streit.

Es kommt zu einer Konfrontation zwischen Contergan-Überlebenden und dem Verfasser der Studie. Während die Landesregierung die Akte Contergan mit einer Entschuldigung an die Opfer schließen will, kämpfen diese weiter um eine gerechte Entschädigung.

Ein Jahr zuvor, im Sommer 2015, findet in der deutschen Botschaft in London ein vertrauliches Gespräch statt: Rechtsanwälte einer internationalen Kanzlei konfrontieren die angereiste Vertreterin des Bundesfamilienministeriums mit bisher unbekannten Unterlagen, die erst gerade in deutschen Archiven gefunden wurden. Sie sollen belegen, dass der Contergan-Prozess durch vertrauliche Vereinbarungen der Bundesregierung und Landesregierung NRW mit dem Contergan-Hersteller Grünenthal rechtswidrig beeinflusst worden ist.

Die Quellen belegen zudem, dass der Contergan-Wirkstoff Thalidomid bis in die 1970er-Jahre verkauft worden ist. Gesprächsprotokolle und Vermerke dokumentieren einen anderen Verlauf des Skandals als der, der bis heute der Öffentlichkeit präsentiert worden ist.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Schnitzel in der Wüste - Deutsche in Marokko

Reportage von Michael Höft

Ganzen Text anzeigenMarokko ist eines der beliebtesten Länder für deutsche Rentner, um dort im Wohnmobil zu überwintern. Die Camper gestalten hier ihr Leben à la Deutschland.

Obwohl es in Marokko in den vergangenen Jahren keinen Terroranschlag gegeben hat, gingen auch hier die Zahlen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenMarokko ist eines der beliebtesten Länder für deutsche Rentner, um dort im Wohnmobil zu überwintern. Die Camper gestalten hier ihr Leben à la Deutschland.

Obwohl es in Marokko in den vergangenen Jahren keinen Terroranschlag gegeben hat, gingen auch hier die Zahlen von deutschen Urlaubern zurück. Zurück bleibt nur ein harter Kern Deutscher, die sich ihren Winter in Marokko nicht nehmen lassen.

Nördlich von Agadir liegt der Campingplatz "Atlantica Parc", einer der modernsten und größten Plätze im ganzen Land. Die meisten Camper buchen seit Jahren auf dem gleichen Stellplatz, im sogenannten "Deutschen Eck". So verbringen beispielsweise Brigitte und Peter Traeder aus Bottrop-Kirchhellen schon seit zwölf Jahren ihre Winter an Marokkos sonniger Atlantikküste.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:29
VPS 11:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Eine Reise durch Niederösterreichs Naturparks

Von wilden Tieren, Mooren und Ruinen


(ORF)


Seitenanfang
11:39
VPS 11:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Natur im Garten (8/10)

Mein Naturgarten

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigenBiogärtner Karl Ploberger ist im niederösterreichischen Pielachtal im Garten von Leopold Mayrhofer zu Gast. Er verwandelte einen ehemaligen Obst- und Gemüsegarten in einen Naturgarten.

Im Gartenkalender beginnt der Hochsommer und die Erdbeeren werden reif. Auch wenn ...
(ORF)

Text zuklappenBiogärtner Karl Ploberger ist im niederösterreichischen Pielachtal im Garten von Leopold Mayrhofer zu Gast. Er verwandelte einen ehemaligen Obst- und Gemüsegarten in einen Naturgarten.

Im Gartenkalender beginnt der Hochsommer und die Erdbeeren werden reif. Auch wenn der Sommer erst begonnen hat, werden jetzt die Wintersalate wie Radicchio, Winterkopfsalat oder Zuckerhut ausgesät. Floristin Marlene zaubert aus Kräutern ein Duftherz.


(ORF)


Seitenanfang
12:08
VPS 12:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mediterrane Lebenswelt am großen Strom

Sonnenkinder an der Donau

Film von Kurt Mündl

Ganzen Text anzeigenDie Donau ist nicht nur der bei Weitem größte Strom Mitteleuropas, sie weist auch jede Menge Besonderheiten auf. Der Film stellt die Vielfalt an Tierarten der Donau-Region in Österreich vor.

So gibt es an und auf Inseln im Strom Zonen mit geradezu mediterranem ...
(ORF)

Text zuklappenDie Donau ist nicht nur der bei Weitem größte Strom Mitteleuropas, sie weist auch jede Menge Besonderheiten auf. Der Film stellt die Vielfalt an Tierarten der Donau-Region in Österreich vor.

So gibt es an und auf Inseln im Strom Zonen mit geradezu mediterranem Klima. Dort trifft man etwa auf riesige Äskulapnattern oder die Ehrfurcht gebietenden Gottesanbeterinnen. Oder aber auch auf die östliche Smaragdeidechse, die geradezu riesenhafte Ausmaße annimmt.


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mein Perigord



(ORF)


Seitenanfang
13:27
VPS 13:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf schmalen Spuren

Eine Entdeckungsreise entlang der Mariazeller Bahn

Film von Michael Ranocha und Ulli Untertrifaller

Ganzen Text anzeigenDie Dokumentation "Auf schmalen Spuren" begleitet die Mariazeller Bahn über 85 Kilometer von der Landeshauptstadt St. Pölten quer durch das Alpenvorland zu dem bekannten Wallfahrtsort Mariazell.

Sie führt durch das Traisental bei St. Pölten, das Pielachtal und das ...
(ORF)

Text zuklappenDie Dokumentation "Auf schmalen Spuren" begleitet die Mariazeller Bahn über 85 Kilometer von der Landeshauptstadt St. Pölten quer durch das Alpenvorland zu dem bekannten Wallfahrtsort Mariazell.

Sie führt durch das Traisental bei St. Pölten, das Pielachtal und das Erlauftal. Sie besucht den Naturpark Ötscher, im Volksmund "Grand Canyon Österreichs" genannt, und erkundet das Entstehen der Niederösterreichischen Landesausstellung 2015.

Von dort geht es weiter zu den Steinschaler Gärten, zum wunderschönen Stift Lilienfeld und zum Geschirrmuseum in Wilhelmsburg. Außerdem ergründet die Dokumentation die Frage, warum Mariazell so ein bedeutender Wallfahrtsort ist, was sich hier Wundersames ereignet hat und weshalb seit Generationen Menschen aus vielen Ländern hierher pilgern, unter anderem auf der "Via Sacra", wie der Pilgerweg von Wien nach Mariazell heißt.


(ORF)


Seitenanfang
13:52
VPS 13:50

Videotext Untertitel

Karpaten - Leben in Draculas Wäldern

Film von Kurt Mayer

Mit Delia Oancea und Vasile Marinca

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Sprecher: Cornelius Obonya, Margit Maurer, Nina Strehlein, Peter Färber

Ganzen Text anzeigenKurt Mayers Karpaten-Film ist ein Zeitdokument einer sich rasch verändernden Welt. Sieben Reisen und ein ganzes Jahr waren notwendig, um den Menschen in Draculas Wäldern nahe zu kommen.

Mit 1500 Kilometern sind die Karpaten der längste Gebirgszug Europas. Durch ihre ...
(ORF/ARD/NDR)

Text zuklappenKurt Mayers Karpaten-Film ist ein Zeitdokument einer sich rasch verändernden Welt. Sieben Reisen und ein ganzes Jahr waren notwendig, um den Menschen in Draculas Wäldern nahe zu kommen.

Mit 1500 Kilometern sind die Karpaten der längste Gebirgszug Europas. Durch ihre wechselvolle Geschichte und nicht zuletzt durch den Eisernen Vorhang blieben weite Teile lange unbereist. Kurt Mayer folgt den Wegen des Wanderhirten Vasiles.

Vasiles Jahresweg nimmt seinen Ausgang im Frühjahr mit dem Aufbruch der Herden. Einen eingeschworenen Begleiter hat er schon: Hajduk, sein junger Hirtenhund, lernt gerade, sich gegen die Gefahren des Waldes zu bewähren. Vasile genießt das unstete Leben in der Natur. Dabei begegnet er immer wieder dem ursprünglichen dörflichen Leben. Der hufeisenförmige Karpatenzug birgt so manche abergläubische Vorstellung - das schreibt schon Bram Stoker, der Begründer des Dracula-Mythos. Vasile ist neugierig und will mehr von den alten Bräuchen erfahren. Zugleich ist er auf Brautschau. Am Pfingstsonntag hat der junge Schäfer aus den Waldkarpaten endlich Erfolg. Die schöne Delia, ein Mädchen aus der Stadt, hat sich in ihn verliebt. Delia ist eine von ganz wenigen jungen Mädchen, die heute den Weg zurück ins Dorf wagen wollen. Eine Wahrsagerin bestätigt ihr, ein "Ciorban" - ein Hirte - wird ihr Glück bedeuten.

Am Weg von Weideplatz zu Weideplatz durchquert Vasile auf uralten Pfaden Schluchten und Wälder. Im Dunstkreis des echten Grafen Vlad Dracul stößt er auf verborgene Schätze. Denn wie jede Legende birgt auch diese - in mehr als 200 Filmen verewigte - Geschichte vom "untoten" Vampir ein Körnchen Wahrheit, selbst wenn sie aus dem fernen England stammt und ihr Autor diese Gegend nie selbst bereist hat. Die Angst vor der Wiederkehr der Verstorbenen bestimmt die Gedankenwelt der Bewohner der Waldkarpaten und Transsilvaniens bis heute. Noch immer beschäftigen Vorkehrungen gegen die Wiederkehr die Fantasie. Erst seit Anfang der 1950er-Jahre schützt ein Gesetz die Ruhe der Toten.

Vasile wird Zeuge einer "Totenhochzeit", wie sie in den entlegenen Dörfern des Maramures immer noch gefeiert wird. Ein heiratsfähiger junger Mann ist verstorben. Sein Leben ist unerfüllt geblieben. Zur Wahrung der Harmonie und zum Abschluss seines Lebenskreises stellt die Dorfgemeinschaft bis zur Beerdigung eine symbolische Braut. Danach wird Hochzeit gefeiert und getanzt. Die Hochzeit für den Toten soll die Lebenden vor seiner Wiederkehr bewahren.

Der Hirtenhund Hajduk, Vasiles treuer Begleiter, hat viel zu lernen in diesem Jahr. Mit der erfolgreichen Abwehr eines Karpatenbären besteht er seine Feuertaufe. Der Karpatenbogen beherbergt die größte Bären- und Wolfspopulation Europas. Ohne wehrhafte, gut ausgebildete Hirtenhunde ist hier Weidewirtschaft unmöglich. Ein Karpatenwolf reißt durchschnittlich ein Schaf pro Jahr. Im internationalen Vergleich ist diese Quote sehr niedrig. Der Grund dafür: In Rumänien werden die Schafherden durchgehend von Schäfern bewacht und von intensiv trainierten Hunden gegen Angreifer geschützt.

Der harte Winter hat schließlich einen romantischen Ausklang: Bunt geschmückte Reiter galoppieren durchs Dorf. Es schließt sich der Kreis. Vasile, der Schäfer aus Budesti, bekommt seine Delia, das Mädchen aus der Stadt. Der Hochzeitsschlitten entführt sie in die Weite der Schneelandschaft.


(ORF/ARD/NDR)


Seitenanfang
14:36
VPS 14:35

Zauberberge - Die Wildnis der Hohen Tatra

Film von Harald Pokieser, Pavol Barabas und Tomas Hulik

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenAuch im dicht besiedelten Europa gibt es noch wilde Naturlandschaften. Eine solche ist die Hohe Tatra an der Grenze zwischen der Slowakei und Polen.

Mit einer Grundfläche von nur 30 mal 20 Kilometern nennt man die Hohe Tatra auch "das kleinste Gebirge der Welt". Diese ...
(ORF)

Text zuklappenAuch im dicht besiedelten Europa gibt es noch wilde Naturlandschaften. Eine solche ist die Hohe Tatra an der Grenze zwischen der Slowakei und Polen.

Mit einer Grundfläche von nur 30 mal 20 Kilometern nennt man die Hohe Tatra auch "das kleinste Gebirge der Welt". Diese Bezeichnung ist jedoch irreführend: Viele der 300 Gipfel sind über 2500 Meter hoch, die höchste - die Gerlachspitze - misst 2655 Meter.

Es ist ein armes Land, dünn besiedelt, der Tourismus noch immer bescheiden, exzessive Forstwirtschaft hat es nie gegeben. So blieb vor allem im Bereich des Nationalparks ein urwüchsiger Wald erhalten - eine Mischung aus Laub- und Nadelhölzern, durchflossen von unregulierten Flüssen und Bächen. Die Sommer sind heiß und kurz, die stürmischen, bitterkalten Winter verwandeln die Gipfelregionen monatelang in eine Eiswüste, und die Wetterstürze können mit jenen in den Alpen spielend mithalten.

In dieser Region hat sich eine Tierwelt erhalten, die man im restlichen Europa nicht mehr findet. So leben in den slowakischen Karpaten rund 200 Wölfe in Rudeln. Im Unterschied dazu ist der Luchs ein überzeugter Einzelgänger, den man in freier Wildbahn kaum zu sehen bekommt. Die Karpaten sind die letzte Hochburg der Luchse. In der Slowakei gibt es nach Schätzungen von Biologen rund 400 dieser großen Katzen. Auch Braunbären finden in der Hohen Tatra noch ausreichend Lebensraum: Zu Hunderten streifen sie durch die einsamen Wälder, nicht selten zum Ärger von Hirten, Bauern und Imkern. Die Gämsen der Tatra bilden eine eigene Unterart. Dass sie sich von den alpinen Gämsen unterscheiden, hat man erst 1970 entdeckt. Doch die Bestände sind durch intensive Bejagung stark zurückgegangen.


(ORF)


Seitenanfang
15:20
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Böhmen - Land der hundert Teiche

Film von Jiri Petr und Michael Schlamberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenEntlang der Moldau, südlich der Goldenen Stadt Prag, liegt ein verstecktes Mosaik von Seen und Teichen, Wiesen und Wäldern: Böhmen - ein einmaliges Tierparadies im Herzen Europas.

Der Reiz dieser Landschaft wurde maßgeblich vom Menschen geprägt, als im Mittelalter ...
(ORF)

Text zuklappenEntlang der Moldau, südlich der Goldenen Stadt Prag, liegt ein verstecktes Mosaik von Seen und Teichen, Wiesen und Wäldern: Böhmen - ein einmaliges Tierparadies im Herzen Europas.

Der Reiz dieser Landschaft wurde maßgeblich vom Menschen geprägt, als im Mittelalter begonnen wurde, die unzugänglichen Sümpfe und Moore im Oberlauf der Moldau in eine Teichlandschaft umzuwandeln. Heute ist diese Teichlandschaft UNESCO-Biosphärenreservat.

Und ein außergewöhnliches Beispiel dafür, wie Mensch und Natur in Harmonie miteinander existieren können. Mehr als 150 Vogelarten brüten dort. Zwergdommel, Drosselrohrsänger und Rohrweihe finden im Schilfdschungel ideale Bedingungen für die Aufzucht ihrer Jungen vor, während Blaumeisen in bis zu 400 Jahre alten Eichen auf den Dämmen brüten. Das offene Wasser ist das Revier der Haubentaucher, die ihren Nachwuchs auf Schwimmnestern großziehen. Sogar die anderswo raren Seeadler, die auf große Gewässer angewiesen sind, finden einen idealen Lebensraum. Im Süden Böhmens hat sich ein stabiler Bestand entwickelt.


(ORF)


Seitenanfang
16:04
VPS 16:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital Audio

Menschen im Karst - Leben zwischen Himmel und Hölle

Film von Kurt Mayer

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDer Karst war lange der unwirtlichste Flecken Erde zwischen Wien und Triest. Filmemacher Kurt Mayer stellt die Karstlandschaft vor, die er über zwei Jahre lang intensiv bereist hat.

Das Karstplateau ist durchlöchert wie ein Schwamm, es saugt alles auf, was fließen ...
(ORF)

Text zuklappenDer Karst war lange der unwirtlichste Flecken Erde zwischen Wien und Triest. Filmemacher Kurt Mayer stellt die Karstlandschaft vor, die er über zwei Jahre lang intensiv bereist hat.

Das Karstplateau ist durchlöchert wie ein Schwamm, es saugt alles auf, was fließen kann. Seine Unterwelt, riesige Höhlendome, durchbrausen wilde Flüsse. Niko Luin und seine Frau Katarina sind - wie viele Bauern im Karst - in ihrer Freizeit begeisterte Höhlenforscher.

Viele Bauern haben tatsächlich ihren eigenen Eingang zur Unterwelt. Dort keltern sie Wein, lagern den Karstschinken oder lassen Käse reifen. In der Höhle von Skocjan, einer der größten Höhlen Europas, verschwindet ein reißender Fluss, die Reka, um knapp 50 Kilometer weiter südlich bei Duino als Timavo ins Meer zu münden. Mehr als 9000 Höhlen sind im Karst inzwischen vermessen, aber es gibt auch Bereiche, die noch niemand dokumentiert hat.


(ORF)


Seitenanfang
16:54
VPS 16:55

Videotext Untertitel

Alpenseen - Stille Schönheit

am Ursprung des Wassers

Film von Waltraud Paschinger und Erich Pröll

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenNeben den Bergen ist das Wasser der größte Reichtum Österreichs. Quellen, Bäche, Teiche, Seen und Flüsse haben Österreichs Landschaft über Tausende von Jahren gezeichnet und geformt.

Die Dokumentation zeichnet die Wege des Wassers in den Alpen Österreichs nach ...
(ORF)

Text zuklappenNeben den Bergen ist das Wasser der größte Reichtum Österreichs. Quellen, Bäche, Teiche, Seen und Flüsse haben Österreichs Landschaft über Tausende von Jahren gezeichnet und geformt.

Die Dokumentation zeichnet die Wege des Wassers in den Alpen Österreichs nach - vom Gletscher ins Tal und durch die Berge zur Quelle - und beschreibt die Schönheit der naturbelassenen kleineren Seen mit ihrer vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt.

Jeder Alpensee hat seine eigene Geschichte. Es geht um verwunschene Felsen, spektakuläre Unterwasserwelten, Drachen, uralte Fischarten, aber auch um Höhlenforscher und die moderne Wissenschaft. Die vielfach ausgezeichneten Naturfilmer Waltraud Paschinger und Erich Pröll sind diesen Geschichten nachgegangen.


(ORF)


Seitenanfang
17:38
VPS 17:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Expedition ins Schilf - Nationalpark Neusiedler See

Film von Manfred Christ

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDer Neusiedler See ist Österreichs größter See und der westlichste Steppensee Europas. Der Film stellt die "Naturwunder" und die charakteristischen Tiere an seinen Ufern vor.

Der "Nationalpark Neusiedler See Seewinkel" ist eine Schnittstelle ohne Gleichen: Hier ...
(ORF)

Text zuklappenDer Neusiedler See ist Österreichs größter See und der westlichste Steppensee Europas. Der Film stellt die "Naturwunder" und die charakteristischen Tiere an seinen Ufern vor.

Der "Nationalpark Neusiedler See Seewinkel" ist eine Schnittstelle ohne Gleichen: Hier treffen die Alpen auf Steppe, hier kann man den Hauch des Nordens ebenso fühlen wie die Wärme des Mittelmeeres - und das alles auf nur 115 Höhenmetern.

Dazu kommt die Bedeutung der Region als Rastplatz für Zugvögel: Im Frühling, wenn sie nach Norden ziehen, und im Herbst, wenn es nach Süden geht, werden der See und seine Umgebung von Hunderttausenden Vögeln besucht - Ereignisse, die Jahr für Jahr Birdwatcher aus aller Welt nach Österreich führen.

Das Gebiet, das zu vier Fünfteln auf österreichischem und zu einem Fünftel auf ungarischem Territorium liegt, ist so außergewöhnlich, dass es 2001 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.


(ORF)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenErstmal auf Probe
Tenure-Track-Professuren statt Zeitverträge

Das Wappentier ist zurück
In 20 Jahren hat sich die Zahl der Weißkopfseeadler verdoppelt

Archiv unter dem Eis
Jahresringe der Rotalgen liefern wichtige ...

Text zuklappenErstmal auf Probe
Tenure-Track-Professuren statt Zeitverträge

Das Wappentier ist zurück
In 20 Jahren hat sich die Zahl der Weißkopfseeadler verdoppelt

Archiv unter dem Eis
Jahresringe der Rotalgen liefern wichtige Klimadaten

Borreliose
Der Erreger heißt Borrelia burgdorferi

Fragwürdige Behandlung
Künstliches Fieber hilft wenig gegen die widerstandsfähigen Borrelien


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Panne beim Bundesamt für Flüchtlinge
Identität von Asylbewerbern unklar

Hamburg rüstet sich zum G20-Gipfel
Mindestens 19 000 Beamte im Einsatz

Schwierige Mission im Katar-Konflikt
Gabriel tritt als Vermittler auf


Seitenanfang
19:19
VPS 19:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Peter Schneeberger

Ganzen Text anzeigenDie Hazaren Tayyebe und Habib
Von der Abschiebung bedroht

Revolutionsoper "Sisifo e Naranama"
Uraufführung im Dorf Dordolla im friulanischen Aupatal

Ausstellung "Peace" in Frankfurt
Wie geht Frieden eigentlich?

"Widerstand der ...

Text zuklappenDie Hazaren Tayyebe und Habib
Von der Abschiebung bedroht

Revolutionsoper "Sisifo e Naranama"
Uraufführung im Dorf Dordolla im friulanischen Aupatal

Ausstellung "Peace" in Frankfurt
Wie geht Frieden eigentlich?

"Widerstand der Vernunft"
Gespräch mit Susan Neiman

Gina Lollobrigida zum 90. Geburtstag
Viva la diva!


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Krimisommer

Tod einer Polizistin

Fernsehfilm, Deutschland 2012

Darsteller:
Bruno TheweleitGötz George
Frank KellerJürgen Vogel
Lena FreyRosalie Thomass
Günther LehmannUwe Kockisch
Michael PachtUwe Preuss
Wolfgang HenningMichael Schenk
u.a.
Buch: Magnus Vattrodt
Regie: Matti Geschonneck
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenAls dem Schwerverbrecher Frank Keller die Flucht aus dem Gefängnis gelingt, wird der pensionierte Hauptkommissar Bruno Theweleit von seiner Vergangenheit eingeholt.

Bei einem bewaffneten Überfall vor 15 Jahren kam Theweleits damaliger Kollege im Schusswechsel ums ...

Text zuklappenAls dem Schwerverbrecher Frank Keller die Flucht aus dem Gefängnis gelingt, wird der pensionierte Hauptkommissar Bruno Theweleit von seiner Vergangenheit eingeholt.

Bei einem bewaffneten Überfall vor 15 Jahren kam Theweleits damaliger Kollege im Schusswechsel ums Leben. Wegen des Todes dieses Polizisten und Theweleits Aussage vor Gericht wurde Keller zu lebenslanger Sicherheitsverwahrung verurteilt.

Zwar schwor Keller vor Gericht, unschuldig zu sein, doch niemand hatte ihm geglaubt. Und letztlich bestätigte Günther Lehmann, als dritter Polizist bei der Schießerei anwesend, Theweleits Aussage, dass es ein kaltblütiger und bewusst begangener Mord war. Nun scheint die Angst berechtigt, dass Keller sich an Theweleit rächen will. Das hatte er im Gerichtssaal damals zumindest geschworen.

Keller gilt als brandgefährlicher Mann, und der Flüchtige hat scheinbar noch ein paar offene Rechnungen. Während die SOKO um Kommissar Lehmann mit großer Beharrlichkeit den Flüchtigen sucht, wird Theweleit unter polizeiliche Bewachung gestellt und in die Obhut der jungen Polizistin Lena Frey gegeben, ein Umstand, der ihm zutiefst widerstrebt.

Zunächst scheinen Recht und Unrecht klar verteilt, doch dann stellt sich der jungen Polizistin Lena Frey plötzlich die Frage: Was ist damals vor 15 Jahren wirklich geschehen?

Redaktionshinweis: "Tod einer Polizistin" ist der Auftakt des "Krimisommers" in 3sat. Bis Mitte August ermitteln wieder Kommissare zur besten Sendezeit.


Seitenanfang
21:44
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

kinokino

Das Filmmagazin

Erstausstrahlung

Sofia und Eleanor Coppola
Hollywood-Glanz an der Isar

"Magical Mystery"
On the road mit Charly Hübner

Starbesetzte Komödie
"Fühlen Sie sich manchmal ausgebrannt und leer?"


(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Krimisommer

Edgar Wallace: Das Gasthaus an der Themse

Spielfilm, Deutschland 1962

Darsteller:
Inspektor WadeJoachim Fuchsberger
Leila SmithBrigitte Grothum
Dr. CollinsRichard Münch
BarnabyEddi Arent
Gregor GubanowKlaus Kinski
Kapitän BrownHeinz Engelmann
Sir JohnSiegfried Schürenberg
Mrs. Nelly OaksElisabeth Flickenschildt
u.a.
Regie: Alfred Vohrer
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenEin Unbekannter wird aus der Themse gezogen, getötet mit einer Harpune. Die Spuren führen Inspektor Wade in die zwielichtige Hafenkneipe "Mekka".

Die Chefin Mrs. Oaks ist in dunkle Geschäfte mit Kapitän Brown verwickelt, der sich ebenso wie der mysteriöse "Hai" ...

Text zuklappenEin Unbekannter wird aus der Themse gezogen, getötet mit einer Harpune. Die Spuren führen Inspektor Wade in die zwielichtige Hafenkneipe "Mekka".

Die Chefin Mrs. Oaks ist in dunkle Geschäfte mit Kapitän Brown verwickelt, der sich ebenso wie der mysteriöse "Hai" für die Millionenerbin Laila interessiert. - Alfred Vohrers Edgar-Wallace-Verfilmung mit Joachim Fuchsberger und Klaus Kinski.

Mit Klassikern wie "Der Hexer" (1925), "Der Zinker" (1927) und "Das Gasthaus an der Themse" (1929) schrieb Edgar Wallace Krimigeschichte. Der britische Schriftsteller Wallace (1875 - 1932), den sein Kollege Graham Greene einmal "eine lebende Buchfabrik" nannte, schuf rund 175 Romane und Erzählungen, 15 Theaterstücke und zahllose Artikel. Wallace war kein Meister der Psychologie, es war das Spiel mit dem "Thrill", mit den Gruseleffekten, die ihn zu einem der populärsten Krimiautoren aller Zeiten machten.

Mit einem Großaufgebot an Stars zogen rund 40 Filme, die in Deutschland überwiegend in den 1960er-Jahren nach Romanen des britischen Erfolgsautors entstanden, ein Millionenpublikum in ihren Bann. Klaus Kinski wurde durch einen ersten Auftritt in einer Wallace-Verfilmung 1960 landesweit bekannt. Ebenso wie Heinz Drache, Joachim Fuchsberger, und Eddi Arent gehörte er bald zum "Inventar" vieler Wallace-Filme. Zu ihnen gesellten sich weitere große Namen der 1950er- und 1960er-Jahre, darunter Elisabeth Flickenschildt, Dieter Borsche, Karin Dor und Karin Baal.

Redaktionshinweis: Im Rahmen des diesjährigen "Krimisommers" zeigt 3sat insgesamt vier Edgar Wallace-Verfilmungen von Alfred Vohrer. Es folgen am Mittwoch, 5. Juli, um 22.25 Uhr "Edgar Wallace: Der Zinker", am Donnerstag, 6. Juli, um 22.25 Uhr "Edgar Wallace: Der Hexer" sowie am Freitag, 7. Juli, um 22.35 Uhr "Edgar Wallace: Neues vom Hexer".


Seitenanfang
23:55
VPS 23:54

schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Krimisommer

Rächer der Unterwelt

(The Killers)

Spielfilm, USA 1946

Darsteller:
Ole "Swede" AndersonBurt Lancaster
Kitty CollinsAva Gardner
Police Lt. Sam LubinskySam Levene
Jim RiordanEdmond O'Brien
u.a.
Regie: Robert Siodmak
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigenEin ehemaliger Boxer lässt sich von zwei Killern erschießen. Dies ruft einen Versicherungsdetektiv auf den Plan, der die Hintergründe des Mordes untersucht.

Oscar-nominierter Film noir mit Burt Lancaster und Ava Gardner.

Brentwood, New Jersey, 1946: Zwei ...

Text zuklappenEin ehemaliger Boxer lässt sich von zwei Killern erschießen. Dies ruft einen Versicherungsdetektiv auf den Plan, der die Hintergründe des Mordes untersucht.

Oscar-nominierter Film noir mit Burt Lancaster und Ava Gardner.

Brentwood, New Jersey, 1946: Zwei Profikiller treffen in dem verschlafenen Provinznest ein und warten in Henry's Diner auf die Ankunft von Ole Anderson, einem Angestellten an einer Tankstelle, der gemeinhin "der Schwede" genannt wird. Als dieser nicht erscheint, suchen sie ihn in seiner Pension auf, wo sie ihn wortlos und ohne auf Widerstand zu stoßen erschießen. Da "der Schwede" eine Lebensversicherung über 2500 Dollar zu Gunsten des Zimmermädchens Queenie abgeschlossen hatte, soll Versicherungsdetektiv Jim Riordon den Fall untersuchen. Von der begünstigten Erbin Queenie, die in einem Hotel in Atlantic City arbeitet, erfährt Riordon, dass "der Schwede" vor sechs Jahren versucht hatte, sich in einem Hotelzimmer umzubringen, nachdem er von seiner Geliebten Kitty Collins verlassen worden war.

Hinweise auf Andersons frühere Kariere als Boxer führen den Privatdetektiv nach Philadelphia, wo er den einzigen Freund des "Schweden" trifft, Sam Lubinsky, einen Polizisten. Dieser weiß von Oles letztem Boxkampf, als dieser sich so schwer verletzt hatte, dass er seine Karriere aufgeben musste. Sams Frau Lilly wiederum erinnert sich an des Schweden Liaison mit Kitty Collins, der Geliebten des Gangsterbosses Colfax, der Ole hoffnungslos verfallen war und die ihn in die kriminellen Machenschaften ihres Partners hineingezogen hatte. Als er am Ende erkennen musste, dass die Frau, die er geliebt und der er vertraut hatte, ihn gewissenlos benutzt hatte, war das Leben für ihn wertlos geworden. Riordon kann den Fall am Ende zwar lösen und eine gewisse Gerechtigkeit wiederherstellen, doch niemand nahm tatsächlich Anteil am tragischen Schicksal des geheimnisvollen "Schweden".

Mit "Rächer der Unterwelt" gelang dem Filmteam um den deutschen Emigranten Robert Siodmak ein exemplarischer Film der "Schwarzen Serie". Die Autoren - neben Anthony Veiller die weltberühmten Regisseure John Huston ("Die Spur des Falken") und Richard Brooks ("Kaltblütig"), die allerdings aufgrund ihrer Verträge mit anderen Studios nicht im Abspann genannt werden durften - schufen das spannende Drehbuch nach einer Kurzgeschichte von Ernest Hemingway.

Das Bild des gebrochenen, widerstandslos seinem Schicksal ergebenen Mannes, der sich in eine unergründliche, amoralische Frau, eine Femme fatale, verliebt, ist für viele Kritiker Schlüssel zum Verständnis der "Schwarzen Serie" an sich geworden. Nicht nur inhaltlich, auch formal gilt "Rächer der Unterwelt" mit seinen Rückblenden und Licht- und Schatteneffekten als ein Paradebeispiel für den Film noir.

Viel beigetragen zum dauerhaften Ruhm des Filmes hat auch die Besetzung: Burt Lancaster ist in seiner ersten Rolle überhaupt zu sehen. Seine souveräne Art sich zu bewegen und die Sinnlichkeit seiner Liebesszenen mit Ava Gardner verleihen dem Film eine bis auf den heutigen Tag unschlagbare Präsenz. Standbilder aus dem Film - Ava Gardner im kleinen Schwarzen, oder der berühmte Kuss zwischen Gardner und Lancaster - zieren nach wie vor viele Lokale und Cineastenwände. Beide Hauptdarsteller wurden nach dem Film zu Weltstars. Auch William Conrad, der den feisten Killer Max spielt, ist später durch seine Film- und TV-Auftritte (insbesondere in der Serie "Jake und McCabe - Durch dick und dünn") ein internationaler Star geworden.

Besondere Erwähnung verdient auch die oft zitierte Musik von Miklós Rózsa, dem Komponisten von "Ben Hur", "Quo Vadis", "Asphalt Jungle", "Spellbound", "Double Indemnity" und anderen Filmen. "Rächer der Unterwelt" wurde für vier Oscars nominiert und hat bis heute nichts von seiner Faszination eingebüßt.


Seitenanfang
1:34
VPS 01:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der letzte Funken Hoffnung

Das verzweifelte Ringen einer Mutter um ihre Töchter

Reportage von Vanessa Nikisch

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenEin Leben im Ausnahmezustand: 2014 entführte Karin Trachsels Exmann die gemeinsamen Töchter Nuran und Sarah aus der Schweiz nach Ägypten. Der Kampf um ihre Töchter blieb bislang vergeblich.

Die Reportage von Vanessa Nikisch begleitet Karin Trachsel bei ihren ...

Text zuklappenEin Leben im Ausnahmezustand: 2014 entführte Karin Trachsels Exmann die gemeinsamen Töchter Nuran und Sarah aus der Schweiz nach Ägypten. Der Kampf um ihre Töchter blieb bislang vergeblich.

Die Reportage von Vanessa Nikisch begleitet Karin Trachsel bei ihren Bemühungen, das scheinbar Unerträgliche - das Leben ohne ihre Töchter - zu ertragen. Doch Aufgeben ist für sie keine Option.

Nuran war vier, Sarah zwei Jahre alt, als Karin Trachsel ihre Töchter und ihren damaligen Noch-Ehemann zum Bahnhof brachte. Für einen zweiwöchigen Urlaub, wie sie dachte. Doch ihr Exmann flog mit den Mädchen in seine Heimat Ägypten und kehrte nie mehr zurück. Im Kampf um ihre Töchter zog die Primarschullehrerin von Interlaken nach Kairo. Mithilfe eines Anwalts sowie den zuständigen Schweizer und ägyptischen Behörden, versuchte sie vor Ort erbittert, ihre Töchter zurückzugewinnen. Vergeblich.

Immer wieder kam es zu herben Rückschlägen. Als ihr Exmann sie zusammenschlagen lässt und ihre Energiereserven komplett aufgebraucht sind, entschließt sich Karin Trachsel, in die Schweiz zurückzukehren und von hier aus weiterzukämpfen.


Seitenanfang
1:56
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
2:25
VPS 02:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tod einer Polizistin

Fernsehfilm, Deutschland 2012

Darsteller:
Bruno TheweleitGötz George
Frank KellerJürgen Vogel
Lena FreyRosalie Thomass
Günther LehmannUwe Kockisch
Michael PachtUwe Preuss
Wolfgang HenningMichael Schenk
u.a.
Buch: Magnus Vattrodt
Regie: Matti Geschonneck
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenAls dem Schwerverbrecher Frank Keller die Flucht aus dem Gefängnis gelingt, wird der pensionierte Hauptkommissar Bruno Theweleit von seiner Vergangenheit eingeholt.

Bei einem bewaffneten Überfall vor 15 Jahren kam Theweleits damaliger Kollege im Schusswechsel ums ...

Text zuklappenAls dem Schwerverbrecher Frank Keller die Flucht aus dem Gefängnis gelingt, wird der pensionierte Hauptkommissar Bruno Theweleit von seiner Vergangenheit eingeholt.

Bei einem bewaffneten Überfall vor 15 Jahren kam Theweleits damaliger Kollege im Schusswechsel ums Leben. Wegen des Todes dieses Polizisten und Theweleits Aussage vor Gericht wurde Keller zu lebenslanger Sicherheitsverwahrung verurteilt.

Zwar schwor Keller vor Gericht, unschuldig zu sein, doch niemand hatte ihm geglaubt. Und letztlich bestätigte Günther Lehmann, als dritter Polizist bei der Schießerei anwesend, Theweleits Aussage, dass es ein kaltblütiger und bewusst begangener Mord war. Nun scheint die Angst berechtigt, dass Keller sich an Theweleit rächen will. Das hatte er im Gerichtssaal damals zumindest geschworen.

Keller gilt als brandgefährlicher Mann, und der Flüchtige hat scheinbar noch ein paar offene Rechnungen. Während die SOKO um Kommissar Lehmann mit großer Beharrlichkeit den Flüchtigen sucht, wird Theweleit unter polizeiliche Bewachung gestellt und in die Obhut der jungen Polizistin Lena Frey gegeben, ein Umstand, der ihm zutiefst widerstrebt.

Zunächst scheinen Recht und Unrecht klar verteilt, doch dann stellt sich der jungen Polizistin Lena Frey plötzlich die Frage: Was ist damals vor 15 Jahren wirklich geschehen?


Seitenanfang
3:55
VPS 04:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Augsburg, da will ich hin!

mit Michael Friemel

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigenAugsburg gehört zu den ältesten Städten Deutschlands. Michael Friemel genießt die sommerliche Atmosphäre von Augsburg und erkundet die Renaissance- und Barockarchitektur der Stadt.

Ihr Name geht auf ihren "Gründervater" zurück, den römischen Kaiser Augustus. Im ...
(ARD/SR)

Text zuklappenAugsburg gehört zu den ältesten Städten Deutschlands. Michael Friemel genießt die sommerliche Atmosphäre von Augsburg und erkundet die Renaissance- und Barockarchitektur der Stadt.

Ihr Name geht auf ihren "Gründervater" zurück, den römischen Kaiser Augustus. Im Stadtbild von heute ist zwar so gut wie nichts mehr von der einstigen römischen Siedlung zu sehen, doch italienisches Flair strahlt die Stadt immer noch aus.

Kein Wunder, ist Augsburg doch durch den Textil- und Metallhandel mit dem Süden reich geworden. Zu den berühmtesten Kaufleuten zählt die Familie Fugger, vor allem Jakob Fugger "der Reiche". Durch ihn wurde Augsburg um 1500 zu einem der bedeutendsten Finanzplätze Europas. Bis heute gibt es die von ihm gegründete älteste Sozialsiedlung der Welt, die Fuggerei. Bedürftige Menschen können dort für eine Jahreskaltmiete von 0,88 Euro wohnen.

Was wäre Augsburg ohne den Lech und seine Kanäle? Bereits um das Jahr 1400 versorgten Wassertürme die Augsburger mit Trinkwasser. Augsburgs Wasserwerke sind heute bedeutende technische Denkmäler. Vor allem aber konnten durch die Lech-Kanäle die vielen Handwerksbetriebe entstehen, die die begehrte Ware für Augsburgs Händler herstellten. Bis in die 1990er-Jahre war Augsburg berühmt für seine Textilindustrie. Im Textil- und Industriemuseum arbeiten einige der historischen Webmaschinen bis heute.


(ARD/SR)


Seitenanfang
4:24
VPS 04:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Moderne Kreuzfahrer

Von Mördern, Machos und Matrosen

Film von André Schäfer

Ganzen Text anzeigenLange waren Kreuzfahrten verrufen als Urlaub für vermögende, in Ehren ergraute Senioren. Seit einigen Jahren aber boomt der Kreuzfahrtsektor. Der Film stellt vier Kreuzfahrtschiffe vor.

Allein 2010 gingen weltweit acht neue Schiffe auf Jungfernfahrt. Ob Arktis oder ...
(ARD/RB)

Text zuklappenLange waren Kreuzfahrten verrufen als Urlaub für vermögende, in Ehren ergraute Senioren. Seit einigen Jahren aber boomt der Kreuzfahrtsektor. Der Film stellt vier Kreuzfahrtschiffe vor.

Allein 2010 gingen weltweit acht neue Schiffe auf Jungfernfahrt. Ob Arktis oder Bahamas, ob Schokoladen-Kreuzfahrt im Mittelmeer oder Bibel-Kreuzfahrt auf der Donau, in dieser Branche ist fast alles möglich. Doch es gibt auch Schattenseiten.

Die ehrwürdige, in den 1930er-Jahren von einer deutschen Reederei im Auftrag einer amerikanischen Millionärin gebaute Segel-Kreuzfahrtyacht "Sea Cloud" bewegt sich mit 50 Gästen von Nizza langsam über Korsika nach Barcelona. Es gibt Schwimm-Stopps im blauen Meer vor Saint Tropez und malerische Abende in den Hafenstädten der Côte d'Azur. Die "Sea Cloud" ist das älteste Passagier-Segelschiff der Welt - und eines der teuersten.

Mit der "MS Europa" von der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd macht sich eines der luxuriösesten Kreuzfahrtschiffe der Welt von Island aus auf den Weg zum Nordkap. Den Gästen an Bord werden wohldosierte Abenteuer in spektakulären Landschaften geboten, vom Manövrieren durch Nebel und Eisfelder bis zum nächtlichen Wettfischen in kleinen Booten auf eiskalter See.

Zu den erfolgreichsten und international größten Kreuzfahrtunternehmen gehört die ehemals ostdeutsche Flotte "AIDA". Die "Aida Diva" bringt ihre Passagiere von Istanbul zur griechischen Insel Santorin. In der Saison mutiert der berühmte Inselkrater zum Parkplatz für riesige, schwimmende Hotels. Die "Aida" zielt vor allem auf ein junges Publikum. So wird die Fahrt durchs östliche Mittelmeer begleitet von einem gigantischen Unterhaltungsprogramm des Hamburger Entertainers Corny Littmann.

Von Sizilien über Montenegro und Kroatien nach Venedig geht es mit einem Motorsegler der besonderen Art. Auf dem Schiff einer amerikanischen Flotte sind 450 schwule Männer, die in den Swimmingpools an Bord wilde Partys feiern.

Mit den explodierenden Touristenzahlen im Kreuzfahrtsektor sind auch die Probleme gewachsen. Der amerikanische Soziologe Ross Klein warnt inzwischen vor einer hohen Kriminalitätsrate auf großen Kreuzfahrtschiffen. Und der Bremerhavener Professor für Tourismus, Alexis Papathanassis, erläutert, wie sich das hohe Passagier-Aufkommen auf den immer zahlreicher und riesiger werdenden Schiffen auf die Umwelt auswirkt und die Weltmeere verschmutzt.


(ARD/RB)


Seitenanfang
5:54
VPS 05:55

Montmartre - die Seele von Paris