Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 9. April
Programmwoche 15/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

makro: Abstiegsängste der Mittelschicht

Wirtschaft in 3sat

Moderation: Eva Schmidt

Populisten
Mit Abstiegsangst auf Stimmenfang

Geringverdiener
Weniger als 10 Euro die Stunde

Mittelschicht
Die tragende Gesellschaftsschicht bröckelt


6:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tele-Akademie

Prof. Dr. Hélène Miard-Delacroix:

Deutschland, Frankreich und der Aufbau Europas

Ein Blick auf unsere gemeinsame Geschichte

Ganzen Text anzeigenDer europäische Aufbau ist ohne die deutsch-französische Zusammenarbeit undenkbar. Hélène Miard-Delacroix befasst sich in ihrem Vortrag mit den Auswirkungen dieser Freundschaft bis heute.

Sie erklärt, wie sich optimistischer Voluntarismus und Realpolitik in der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDer europäische Aufbau ist ohne die deutsch-französische Zusammenarbeit undenkbar. Hélène Miard-Delacroix befasst sich in ihrem Vortrag mit den Auswirkungen dieser Freundschaft bis heute.

Sie erklärt, wie sich optimistischer Voluntarismus und Realpolitik in der Entwicklung der beiden Länder verschränkt haben, und wie die besondere Logik der deutsch-französischen Kooperation heute zum gemeinsamen Handeln zwingt.

Der Aufbau Europas war keineswegs nur ein Produkt dieser einmaligen Zusammenarbeit der beiden Nachbarländer nach dem Zweiten Weltkrieg, sondern umgekehrt war die europäische Einigung auch ein Beschleuniger der deutsch-französischen Verständigung. Im Laufe der Jahre waren dabei die Beweggründe und Faktoren des gemeinsamen Unternehmens der ehemaligen Erbfeinde vielfältig. Angesichts der aktuellen Herausforderungen auf europäischer Ebene ist es nützlich, die deutsch-französische Zusammenarbeit historisch einzuordnen.
Professor Dr. Hélène Miard-Delacroix lehrt Deutsche Geschichte und Kultur an der Université Paris-Sorbonne. Ihr Hauptarbeitsgebiet ist die Vergleichende Deutsche und Französische Geschichte seit 1945.


(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Syrien: Wie kam es zur Katastrophe?

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigenIn Syrien herrscht seit fünf Jahren Krieg. Der Konflikt hat Wurzeln, die weit in die Geschichte des Landes reichen. Die Interessen von fremden Mächten behindern einen Friedensschluss.

Wie konnte es zu dieser Katastrophe kommen? Die Politikwissenschaftlerin Kristin ...

Text zuklappenIn Syrien herrscht seit fünf Jahren Krieg. Der Konflikt hat Wurzeln, die weit in die Geschichte des Landes reichen. Die Interessen von fremden Mächten behindern einen Friedensschluss.

Wie konnte es zu dieser Katastrophe kommen? Die Politikwissenschaftlerin Kristin Helberg und der Islamwissenschaftler Wilfried Buchta zeigen, wie sich die Neuordnung des Nahen Ostens nach dem Ersten Weltkrieg bis heute
auswirkt.

Am Anfang stand der Protest gegen die Verhaftung und Folter von Jugendlichen im März 2011. Aus der lokalen Revolte wurde eine Protestbewegung. Ihre Forderung: ein freies und demokratisches Syrien. Daraus wurde ein Aufstand gegen das Regime von Baschar al-Assad und 2012 ein Bürgerkrieg. Die Folge: der Zerfall staatlicher Strukturen, Kriegsverbrechen, Angriffe auf die Zivilbevölkerung, Hunderttausende Tote, Millionen Syrerinnen und Syrer auf der Flucht in- und außerhalb ihres Landes.


10:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Syrien: Die humanitäre Situation

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigenIn Syrien herrscht seit fünf Jahren Bürgerkrieg. Trotz humanitärer Hilfe geht es der Bevölkerung schlecht. Wie kann ihr geholfen werden und wer trägt die Folgen?

Barbara Bleisch spricht mit Jakob Kern, UN-World Food Programme, Pascal Weber, SRF-Nahost-Experte und ...

Text zuklappenIn Syrien herrscht seit fünf Jahren Bürgerkrieg. Trotz humanitärer Hilfe geht es der Bevölkerung schlecht. Wie kann ihr geholfen werden und wer trägt die Folgen?

Barbara Bleisch spricht mit Jakob Kern, UN-World Food Programme, Pascal Weber, SRF-Nahost-Experte und Rudolf Peter, Konfliktforscher.

Er verantwortet 900 Mio. Dollar und besorgt die tägliche Nahrung für 4 Mio. Syrerinnen und Syrer. Jakob Kern, gebürtiger Appenzeller, ist Missionsleiter des "World Food Programme" der UNO und ist mit seinen Mitarbeitern in Damaskus stationiert.

Auch er riskiert Kopf und Kragen und berichtet über die Kriegsregionen des Nahen Ostens: Pascal Weber, SRF-Nahost-Experte. Vom Libanon aus reiste er mehrmals nach Syrien und erlebte hautnah, wie das verhältnismäßig stabile Land zum Spielfeld von verfeindeten Mächten mutierte, die im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen gehen.

Welche Rolle kann und muss eine Organisation wie die UNO in einem derart zerfahrenen Konflikt spielen? Was kann sie überhaupt noch erreichen? Der Berliner Politologe und Konfliktforscher Peter Rudolf hat hierzu eine dezidierte Meinung.


Seitenanfang
11:05
VPS 10:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Von Wundern und Superhelden

55 Jahre Stuttgarter Ballett

Film von Harold Woetzel

Ganzen Text anzeigenDie Stuttgarter Ballettcompagnie hat Geschichte geschrieben und dafür gesorgt, dass die schwäbische Provinzhauptstadt zu den vornehmsten Städten in der Welt des Tanzes zählt.

Stuttgart steht neben Moskau, London, Paris, New York. Zu verdanken ist dies John Cranko. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDie Stuttgarter Ballettcompagnie hat Geschichte geschrieben und dafür gesorgt, dass die schwäbische Provinzhauptstadt zu den vornehmsten Städten in der Welt des Tanzes zählt.

Stuttgart steht neben Moskau, London, Paris, New York. Zu verdanken ist dies John Cranko. In nur zehn Jahren hatte er ein Ensemble geschaffen, das mit einem triumphalen Debut an der Metropolitan Opera New York zum „Stuttgarter Ballett-Wunder“ wurde.

Das nächste Wunder: auch nach Crankos frühem Tod ging die Erfolgsgeschichte weiter – 20 Jahre mit Marcia Haydée, weitere 20 Jahre mit Reid Anderson. Was ist das Geheimnis dieses Erfolges, der die Stuttgarter überall in der Welt zu Stars gemacht hat?

Die Dokumentation „Von Wundern und Superhelden - 55 Jahre Stuttgarter Ballett“ begleitet ein Jahr lang den Alltag dieser Compagnie.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:35
VPS 12:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Marcia Haydée. Verführung zum Tanz

Film von Harold Woetzel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenMarcia Haydée – die „Maria Callas des Tanzes“ oder „la maîtresse de la danse“. Am 18. April 2017 wird sie 80 Jahre alt. Der Film würdigt die einzigartige Primaballerina.

Für Nurejew und Baryshnikov war die 1937 geborene Tänzerin begehrte Solopartnerin, ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappenMarcia Haydée – die „Maria Callas des Tanzes“ oder „la maîtresse de la danse“. Am 18. April 2017 wird sie 80 Jahre alt. Der Film würdigt die einzigartige Primaballerina.

Für Nurejew und Baryshnikov war die 1937 geborene Tänzerin begehrte Solopartnerin, für weltberühmte Choreographen, wie Cranko, Neumeier, Kilian, Forsythe, van Manen oder Béjart, war sie „Muse, Tochter, Inspiration – la femme absolue“.

Kaum eine andere Primaballerina des 20. Jahrhunderts hat so viele und so gegensätzliche Hauptrollen wie sie getanzt, in denen sie jung und schön, alt und hässlich, komisch-lustig oder tragisch-verzweifelt sein konnte. Sie brachte die Menschen zum Weinen und als Clown zum Lachen. Und wo immer sie tanzte, an den größten Bühnen, von Mailand bis Tokio: überall schaffte sie es, ihr Publikum zu dieser ganz einzigartigen Kunstform des Tanzes zu verführen. Und – als Ballettdirektorin nach dem plötzlichen Tod John Crankos – die besten Choreografen der Welt nach Stuttgart zu locken, 20 Jahre lang. Bis heute ist der Ballettsaal ihr eigentliches Zuhause. Noch als 80-Jährige ist sie die Prinzipalin am Teatro Municipal de Santiago de Chile, dem eigentlichen Nationalballett des Landes. Aber Stuttgart „im Schwabenland“, wie sie sagt, war und bleibt ihr eigentliches Zuhause. Hier erfuhr sie die Liebe und Anerkennung ihres Publikums, die ein ganzes Leben halten sollte.

Ihre Stuttgarter Karriere begann 1961: Es war das Jahr, als die Mauer in Berlin gebaut wurde, als John F. Kennedy zum Präsidenten der USA gewählt war und als der erste Mensch in den Weltraum flog – in diesem Jahr kam eine für Ballerinen etwas übergewichtige junge Brasilianerin nach Stuttgart, um bei John Cranko vorzutanzen. Für den damaligen Generalintendanten der „Württembergischen Staatstheater“, Walter Erich Schäfer, war ganz klar: die wird es nicht! Für John Cranko war ganz klar: die oder keine! Am Ende drohte er mit sofortiger Kündigung, falls die 24-jährige Tänzerin aus Rio, zuvor nur eine von vielen Gruppentänzerinnen im Ballett des Marquis de Cuevas, nicht umgehend engagiert würde - und zwar als Erste Solistin seiner Compagnie! Der Rest ist Geschichte: denn mit Haydée begann „das Ballett-Wunder von Stuttgart“. Zehn Jahre später zählte Crankos Tanzensemble zu den besten der Welt, und Marcia Haydée wurde zu einer der besten Tänzerinnen des Jahrhunderts.

Ihr männlicher Gegenpart auf der Bühne, engster Freund und lange Jahre auch Lebensgefährte, war Richard Cragun, der andere Superstar des Stuttgarter Balletts. Sie blieben ein Paar auf der Bühne, auch als er sich nach 16 Jahren zu seiner Homosexualität bekannt und Marcia damit in eine tiefe Krise gestürzt hatte.

Der Dokumentarfilm "Marcia Haydée. Verführung zum Tanz" - ist die Würdigung des Lebens einer Brasilianerin in Stuttgart - oder eine Stuttgarterin aus Brasilien -, die von bedeutenden Ballettkritikern als "die Primadonna assoluta" des 20. Jahrhunderts bezeichnet wurde.

Redaktionshinweis: 3sat zeigt das Porträt "Marcia Haydée. Verführung zum Tanz" zum 80. Geburtstag der brasilianischen Tänzerin, Choreografin und Ballettdirektorin am 18. April.


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
13:21
VPS 13:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Gärten des Barock - Eine Gartenreise

durch Niederösterreich

Film von Barbara Baldauf

(aus der ORF-Reihe "Unterwegs in Österreich")

Ganzen Text anzeigenPrunk, Pracht und Sinnesfreude: Das Zeitalter des Barock, circa 1575 bis 1770, war geprägt von imposanten und üppig ausgestatteten Schlössern, Klöstern, Palästen und Palais.

Zu diesen Bauwerken gehörten meist auch ebenso großzügig wie opulent gestaltete ...
(ORF)

Text zuklappenPrunk, Pracht und Sinnesfreude: Das Zeitalter des Barock, circa 1575 bis 1770, war geprägt von imposanten und üppig ausgestatteten Schlössern, Klöstern, Palästen und Palais.

Zu diesen Bauwerken gehörten meist auch ebenso großzügig wie opulent gestaltete Gartenanlagen, sie waren Orte der Repräsentation und des Vergnügens zugleich. Der Film zeigt bekannte wie in Vergessenheit geratene Gärten des Barock in Niederösterreich.

Schloss Hof, nahe der Grenze zur Slowakei im Weinviertel gelegen, wurde im 18. Jahrhundert im Auftrag von Prinz Eugen geschaffen. Die Gartenanlage wird geprägt von steinernen Löwen, imposanten Götter-Skulpturen, großzügigen Brunnen und Wasserspielen, Freitreppen und nicht zuletzt zehn riesigen, symmetrisch strukturierten Beeten. Dazu kommen tausende Blumen und Sträucher, aber auch zwei große Glashäuser mit vorgelagerten Orangerie-Gärten. Heute gilt Schloss Hof europaweit als Musterbeispiel einer umfassenden Gartenrestaurierung.

Schloss und Garten von Obersiebenbrunn liegen ebenfalls im Weinviertel und gehen in ihrer heutigen Gestaltung ebenfalls auf Prinz Eugen zurück: Die bedeutende barocke Jagdparkanlage ist von acht Alleen durchzogen, die sternförmig von einem Gartenpavillon ausgehen. In Form eines sogenannten Türkenzeltes erbaut, bietet er Ausblicke in alle Alleen; in seinem Inneren beschreiben Fresken und Grotesken-Malereien verschiedene Szenen des Landlebens und der Jagd.

Stift Melk an der Donau und Stift Seitenstetten im westlichen Mostviertel sind Beispiele dafür, dass auch Klöster dem damaligen Zeitgeist entsprechend Barockgärten anlegen ließen. Der Film zeigt, wie sie sich über die Jahrhunderte entwickelt haben und heute bewirtschaftet werden. So gilt Stift Seitenstetten mit seinen "Gartentagen" im Juni inzwischen als Pilgerstätte auch für Gartenfreunde und Pflanzenliebhaber aus ganz Österreich.

Schloss Grafenegg östlich von Krems ist einer der wichtigsten Bauten des romantischen Historismus in Österreich. In der großzügigen, an englischen Gärten orientierten Parkanlage finden sich aber heute noch Hinweise auf frühere barocke Gestaltungsformen: Eine Lindenallee mit mehr als 300 Jahre alten Bäumen war Teil einer Sternenallee, die im Barock zum so genannten Sternengarten mit einem Jagdhaus führte.

In Schloss Harmannsdorf, rund 25 Kilometer nördlich von Grafenegg gelegen, ist der Schlosspark zur Gänze von einer barocken Mauer umgeben. Gartentore, Rundtürmchen, Rondelle und eine Freitreppe prägen ebenso das Bild wie Figuren und Vasen, der frühbarocke Schüttkasten und die restaurierte Orangerie. Dort ist auch eine Ausstellung über Friedensnobelpreisträgerin Bertha von Suttner zu sehen, sie war die berühmteste Bewohnerin des Schlosses. Nicht zuletzt wird, wie im Barock vielerorts üblich, im Garten auch Theater gespielt.

Einen Blick in die Gegenwart schließlich bietet die filmische Dokumentation in der Landesgartenschau Tulln. Mit dem durchgängigen Prinzip "Natur im Garten" ist sie Europas größte ökologische derartige Einrichtung und dokumentiert in 80 Schaugärten die Vielfalt der Gestaltungsmöglichkeiten. Und selbst in dieser modernen Anlage sind barocke Ideen anzutreffen, Wasserspiele und lange Sichtachsen.


(ORF)


Seitenanfang
13:46
VPS 13:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Abenteuer New York (1/3)

Schweizer im Big Apple

Film von Gerrit Jöns-Anders und Denise Langenegger

Ganzen Text anzeigenNew York ist eine der legendärsten Städte der Welt, voller Energie und Inspiration, aber eben auch laut, hektisch und chaotisch.

"Abenteuer New York" begleitet fünf Schweizer und Schweizerinnen, die den großen Schritt gewagt haben: Sie sind nach New York gezogen, ...

Text zuklappenNew York ist eine der legendärsten Städte der Welt, voller Energie und Inspiration, aber eben auch laut, hektisch und chaotisch.

"Abenteuer New York" begleitet fünf Schweizer und Schweizerinnen, die den großen Schritt gewagt haben: Sie sind nach New York gezogen, um sich dort ein neues Leben aufzubauen.

In der ersten Folge dreht sich bei Christina alles um die bevorstehende Taufe von Tochter Lena. Wo bekommt man in der Millionenmetropole die richtige Torte? Taufkleid und Schuhe fehlen auch noch. Das alles ist gar nicht so einfach, doch die argentinische Patentante Susanna hat die Lösung.

Außerdem: Designer Patrick ist im Stress. Er darf auf der renommiertesten Möbeldesign-Messe New Yorks in diesem Jahr die Presselounge gestalten. Das ist eine Ehrensache für den Newcomer - und eine logistische Herausforderung.

Und während Uhrmacher und Hobbypilot Harri am Wochenende sprichwörtlich abhebt, will Daniela mit ihrer Schweizer Bratwurst den Big Apple erobern. An diesem Tag ist Verkaufsstart auf dem Streetfood-Markt. Wie die Wurst wohl ankommt?

Zu guter Letzt möchte Fashionstylistin Anna ihre eigene Modelinie promoten. Mit ihrer Freundin hat sie Tunika-Gewänder entworfen. Ein Videodreh steht an, doch pünktlich zum Drehbeginn schlägt das Wetter um.


Seitenanfang
14:30
VPS 14:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Abenteuer New York (2/3)

Schweizer im Big Apple

Film von Gerrit Jöns-Anders und Denise Langenegger

Ganzen Text anzeigenIn der zweiten Folge gibt Fashion-Stylistin Anna alles: Boxtraining mit dem Personaltrainer, gutes Warm-up für das anstehende Tagesprogramm, Termine mit Künstlern und Designern, Networking.

Das Ganze ist anstrengender, als es aussieht - und doch ganz "normaler" ...

Text zuklappenIn der zweiten Folge gibt Fashion-Stylistin Anna alles: Boxtraining mit dem Personaltrainer, gutes Warm-up für das anstehende Tagesprogramm, Termine mit Künstlern und Designern, Networking.

Das Ganze ist anstrengender, als es aussieht - und doch ganz "normaler" Alltag einer New Yorker Freelancerin. Bei Daniela geht es um die Wurst: Die Food-Expertin ist auf der Suche nach einem neuen Metzger für ihre Kalbsbratwurst - eine "Bauchentscheidung".

Möbeldesigner Patrick ist gut im Geschäft. An diesem Tag wird ein Sideboard ausgeliefert. Rund 12 000 Dollar hat es sich der Kunde kosten lassen, Aufbau und Feinjustierung vor Ort inklusive.

Ein großer Tag für Christina und Ehemann Greg. Ihre Tochter Lena wird getauft. Das Besondere: Gregs Vater ist extra angereist, um die Zeremonie zu leiten. Es wird ein perfekter Tag für die ganze Familie.

Zu guter Letzt wird Uhrmacher Harri wieder zum Kind: In der Nachbarschaft findet ein Oldtimertreff statt. Harri ist auch am Start, standesgemäß mit dem Töff, im Beiwagen die Kopilotin seines Lebens: Ehefrau Heidi.


Seitenanfang
15:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Abenteuer New York (3/3)

Schweizer im Big Apple

Film von Gerrit Jöns-Anders und Denise Langenegger

Ganzen Text anzeigenIn der dritten Folge geht es hinaus auf das Wasser. Uhrmacher Harri hat zu einem Segelboot-Trip eingeladen. Mit an Bord sind Ehefrau Heidi und die beiden Söhne Daniel und Ryan.

Die beiden haben einiges über die "Schweizer Eigenarten" ihres Vaters zu erzählen. Als ...

Text zuklappenIn der dritten Folge geht es hinaus auf das Wasser. Uhrmacher Harri hat zu einem Segelboot-Trip eingeladen. Mit an Bord sind Ehefrau Heidi und die beiden Söhne Daniel und Ryan.

Die beiden haben einiges über die "Schweizer Eigenarten" ihres Vaters zu erzählen. Als dann plötzlich Wind aufkommt, ist die "Familien-Crew" gefragt.

Außerdem: Möbeldesigner Patrick nimmt das Filmteam mit zu seinem "Geheimtipp". Es begleitet ihn nach Pennsylvania zu den Amish, wo er Holz für die nächsten Aufträge bestellt. Derweil gibt Daniela im wahrsten Sinne ihren Senf dazu - sie nutzt ein Fußballspiel ihres Sohnes Leon, um Werbung für ihre Schweizer Bratwurst zu machen.

Und schließlich: Ein ganz normaler Samstag bei Christina und Greg. Tochter Lena darf auf der Terrasse Blumen gießen, Greg kocht ein Kaktusblatt zum Dinner. Und ganz nebenbei gibt Christina exklusive Einblicke in ihre Zeit als Schweizer Top-Model.


Seitenanfang
16:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Supersturm New York

Film von Andrew Barron

Ganzen Text anzeigenWirbelsturm Sandy hat sich als Katastrophensturm von gewaltigen Dimensionen erwiesen. Mit ungeheurer Stärke und einer beängstigenden Zerstörungswut zog er 2012 durch Manhattan.

Der Hurrikan hatte die Kraft, eine ganze Stadtlandschaft vollständig umzugestalten. ...

Text zuklappenWirbelsturm Sandy hat sich als Katastrophensturm von gewaltigen Dimensionen erwiesen. Mit ungeheurer Stärke und einer beängstigenden Zerstörungswut zog er 2012 durch Manhattan.

Der Hurrikan hatte die Kraft, eine ganze Stadtlandschaft vollständig umzugestalten. Autos trieben in den Straßen von Manhattan, ganze Stadtviertel standen unter Wasser. Welche Naturkräfte waren es, die Sandy über eine riesige Landfläche jagten?

Computer-Animationen, Nachrichtenaufzeichnungen, Privatvideos und Interviews mit Betroffenen erklären das Phänomen.


Seitenanfang
16:46
VPS 16:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in mono

Barfuß im Park

(Barefoot in the Park)

Spielfilm, USA 1967

Darsteller:
Corie BratterJane Fonda
Paul BratterRobert Redford
Victor VelascoCharles Boyer
Cories MutterMildred Natwick
u.a.
Regie: Gene Saks
Länge: 103 Minuten

Ganzen Text anzeigenPaul ist ein konservativer junger Anwalt, seit kurzem verheiratet mit der vergnügungssüchtigen Corie. In der Ehe der Beiden beginnt es schon nach sechs Flittertagen zu kriseln.

Durch ihre Kleinwohnung im fünften Stock und das Auftauchen der anstrengenden ...

Text zuklappenPaul ist ein konservativer junger Anwalt, seit kurzem verheiratet mit der vergnügungssüchtigen Corie. In der Ehe der Beiden beginnt es schon nach sechs Flittertagen zu kriseln.

Durch ihre Kleinwohnung im fünften Stock und das Auftauchen der anstrengenden Schwiegermutter verliert Paul die Nerven, und Corie entdeckt in ihrem Mann einen Spießer. - Robert Redford und Jane Fonda in der leichten Komödie nach dem Broadway-Hit von Neil Simon.

Eigentlich sind Corie und Paul nach ihren sechs Flittertagen im Plaza-Hotel noch unsterblich verliebt. Corie macht sich mit Begeisterung daran, ihr winziges Apartment hoch oben in dem alten Backsteingebäude in Greenwich Village gemütlich herzurichten. Voller Enthusiasmus spielt sie mit den Möglichkeiten ihres neuen Heims. Ganz anders sieht das ihr Ehemann, nachdem er schnaufend den Aufstieg durch das Treppenhaus geschafft hat. Paul bemerkt sofort, dass die Wohnung eiskalt ist, weil die Heizung nicht funktioniert, und stellt sich vor, wie die Flocken des ersten Februar-Schnees in der Nacht durch das Loch im Dachfenster herabsegeln werden.

Bald lernen die Beiden ihren Nachbar Victor Velasco kennen, der über ihnen auf dem Dach wohnt. Offenbar steigt er regelmäßig durch ihr Dachfenster zu seinem Zimmer hinauf, weil ihn der Hausbesitzer wegen Mietrückständen ausgesperrt hat. Mr. Velasco bringt einige Unruhe in das Leben der Jungverheirateten und Cories Mutter, als er alle zu einem albanischen Abendessen auf einem kalten Fährboot in Staten Island einlädt. Bei einem heftigen Ehestreit wirft Corie dem nörgelnden Paul anschließend vor, er sei unfähig, sich gehen zu lassen und fordert die Scheidung.

Der Titel des Films von Gene Saks und des Theaterstücks von Neil Simon bezieht sich auf die letzte Szene, in welcher der betrunkene, verzweifelt Paul all seine Bedenken vergisst und barfuß durch den eiskalten Washington Square Park läuft. Robert Redford nahm einige Jahre nach dem Broadway-Erfolg des Stücks seine Rolle des Paul auf, während Jane Fonda als Ehefrau Corie die Bühnen- Darstellerin ersetzte. Charles Boyer spielte den exzentrischen Nachbarn Velasco.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Katzen für Millionen - Die Welt der Rosina Wachtmeister

Film von Miriam Jakobs und Gerhard Schick

Ganzen Text anzeigenAls junge, mittellose Marionettenspielerin und Mutter eines kleinen Kindes kommt die Österreicherin Rosina Wachtmeister Anfang der 1970er-Jahre nach Rom. Sie steht vor dem Nichts.

Aus Langeweile beginnt sie zu malen und trifft mit ihren goldenen Katzenbildern den ...
(ORF)

Text zuklappenAls junge, mittellose Marionettenspielerin und Mutter eines kleinen Kindes kommt die Österreicherin Rosina Wachtmeister Anfang der 1970er-Jahre nach Rom. Sie steht vor dem Nichts.

Aus Langeweile beginnt sie zu malen und trifft mit ihren goldenen Katzenbildern den Geschmack von Millionen von Menschen. Vom Erlös ihrer Werke kauft sie ein italienisches Dorf und entwirft dort fernab der Öffentlichkeit eine eigene Welt.

Rosina Wachtmeisters Welt bietet wilden Hunden und gestrandeten Künstlern ein Zuhause. Sie selbst ist keineswegs die freundliche Großmutter, die in ihrem Stübchen hockt und ihre Porzellanfiguren abstaubt. Vielmehr ist sie eine eigenwillige, kantige und sehr erfolgreiche Frau von anarchischem Humor, die sich mit allen denkbaren gesellschaftlichen Konventionen anlegt, um ihr Leben und ihre Umgebung nach ihrer ganz persönlichen Vision zu gestalten.

Die Dokumentation taucht in das abenteuerliche Universum von Rosina Wachtmeister ein und schildert ihre Entwicklung von der unbekannten jungen Marionettenspielerin zur weltweit agierenden Künstlerin und streitbaren Schutzpatronin eines ganzen Dorfes. Die Rosina Wachtmeister, wie die Zuschauer sie im Film erleben werden, ist das Gegenteil des Bildes, das von Rosina Wachtmeister und ihren Werken kursiert: Statt Betulichkeit und Spießertum herrschen im italienischen Capena eine fröhliche Anarchie und Offenheit gegenüber abweichenden Lebensläufen.


(ORF)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Anschläge auf Kirchen in Ägypten
Viele koptische Christen getötet

Trauer in Stockholm nach Anschlag
Täter sollte abgeschoben werden

Lewis Hamilton Sieger in Shanghai
Sebastian Vettel wird zweiter


Seitenanfang
19:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Generation Bildschirm - wie Kinder spielen

Film von Cristina Karrer und Patricia Wagner

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigenAnstatt auf Bäume zu klettern, verbringen immer mehr Kinder ihre Freizeit mit Computerspielen. Das freie Spiel, wichtig für die Entwicklung von Fantasie und Selbstständigkeit, kommt zu kurz.

Kindergärtnerinnen beobachten, dass Kinder, die viel Zeit mit ...

Text zuklappenAnstatt auf Bäume zu klettern, verbringen immer mehr Kinder ihre Freizeit mit Computerspielen. Das freie Spiel, wichtig für die Entwicklung von Fantasie und Selbstständigkeit, kommt zu kurz.

Kindergärtnerinnen beobachten, dass Kinder, die viel Zeit mit Computerspielen verbringen, Mühe haben mit dem freien Spielen. Doch gewisse Spiele können durchaus positive Effekte haben, stellt die Neurowissenschaftlerin Daphne Bavelier fest.

Sie untersucht die Auswirkungen von Computerspielen auf das Gehirn und sagt, dass Computerspiele Kindern nicht grundsätzlich schaden.

Auch der Kinderarzt und Buchautor Remo Largo sieht in gewissen Computerspielen Potenzial, glaubt aber, dass viele Eltern sich zu wenig damit auseinandersetzen. Der Blick in die Realität einer Familie mit Kindern zeigt: Computerspiele führen fast überall zu Verunsicherung.


Seitenanfang
19:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Palast der Katalanischen Musik, Barcelona, Spanien -

Ein Traum in dem Musik zu sehen ist

Film von Christian Romanowski

Ganzen Text anzeigenDer „Palau de la Musica Catalana“ in Barcelona gilt als einer der weltschönsten Konzertsäle. Eingeweiht wurde er 1908 mit einem Konzert, das Richard Strauss persönlich dirigierte.

Er wurde von einem der führenden Baumeister der katalanischen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDer „Palau de la Musica Catalana“ in Barcelona gilt als einer der weltschönsten Konzertsäle. Eingeweiht wurde er 1908 mit einem Konzert, das Richard Strauss persönlich dirigierte.

Er wurde von einem der führenden Baumeister der katalanischen Jugendstilarchitektur, Lluis Domènech i Montaner, entworfen und gilt als ein herausragendes Beispiel des Modernisme. Der Film erzählt die Geschichte des UNESCO-Welterbes.

Der „Palau de la Musica Catalana“ ist eigentlich das Vereinshaus des Chores „Orfeo Catala“. Davon zeugt eine riesige Figurenkaskade, die am Fassadeneck dieses einzigartigen Gebäudes in die engen Gassen der Altstadt ragt. Die Figurenkaskade an dem Gebäude ist eine allegorische Darstellung des katalanischen Volkslieds, „La Canco Popular Catalana“. Und den Giebel der Front schmückt ein wunderbar koloriertes Mosaik, das in vollendeter Jugendstilmanier den Gesangverein darstellt. Man muss den Kopf weit in den Nacken legen, um alle Details in der filigranen Fassade mit ihrer auf die Spitze getriebene Dekor- und Formfülle zu entdecken. Ein durchscheinendes Gebäude, bei dem die Wandflächen aufgelöst scheinen, überall farbiges Glas und buntes Fliesenmosaik. In einer Umgebung altertümlicher Häuser scheint eine phantastische Phantasieblume aufzublühen.

600 000 Besucher steigen jährlich vom offenen Vestibül über die breiten marmornen Stufen des Treppenhauses empor, um sich von dem dekorativen Reichtum des weitgeschwungenen Konzertsaals bezaubern zu lassen, und es sind nicht nur Konzertbesucher. Das Auge des Betrachters kann sich in dem künstlichen Gartenparadies der großen Glasfenster verirren, sich in den Porzellanblüten der Deckenornamente verfangen, oder sich vom idealisierten Chor junger Frauen, im zentralen Oberlicht, das die Sonne darstellt, und selbst vom Sonnenlicht erleuchtet wird, blenden lassen. Es ist ein Konzertsaal, in dem man die Musik mit offenen Augen hören soll.

Dass sich ein Gesangverein dieses großartige Gebäude ohne staatliche Unterstützung erbauen lassen konnte, lässt sich mit dem wirtschaftlichen Aufschwung Barcelonas Ende des 19. Jahrhunderts und der gleichzeitig erwachten allgemeinen Begeisterung für die katalanische Sache erklären. Reiche Großindustrielle förderten die eigenständige lokale Kultur. Sie investierten vor allem in aufsehenerregende Bauwerke in modernem Stil, und wurden die 'Pflegeeltern' der aus der Tradition ausbrechenden jungen Architekten. Damit war Barcelona die Hochburg des Modernisme, des spanischen Jugendstils, der auch eine Demonstration der kulturellen Eigenart der Katalanen war. Der Jugendstil in dieser Stadt war politisch. Heute ist er historisch. Und er ist sehenswert.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Anstalt

Politsatire mit Max Uthoff und Claus von Wagner

Regie: Frank Hof

Ganzen Text anzeigenWortgewandt, unkonventionell und mit viel satirischer Schärfe: Max Uthoff und Claus von Wagner klären über die Themen auf, die die Nation bewegen. Live aus der "Anstalt".

Gemeinsam mit ihren Gästen Hazel Brugger, Thomas Maurer und Abdelkarim wollen sie "Stimme sein ...

Text zuklappenWortgewandt, unkonventionell und mit viel satirischer Schärfe: Max Uthoff und Claus von Wagner klären über die Themen auf, die die Nation bewegen. Live aus der "Anstalt".

Gemeinsam mit ihren Gästen Hazel Brugger, Thomas Maurer und Abdelkarim wollen sie "Stimme sein für Ungehörtes und Unerhörtes".


Seitenanfang
21:12
VPS 21:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Helmut Schleich: Ehrlich 2017

Mainzer unterhaus, März 2017

Regie: Peter Schönhofer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen„Ehrlichkeit ist Minenfeld“, weiß der Münchner Kabarettist Helmut Schleich - erst recht im postfaktischen Zeitalter. Aber deshalb lieber den Mund halten? Nein! Das kommt nicht in Frage!

Wenn selbst Regierungen von „alternativen Fakten“ sprechen und Emotionen ...

Text zuklappen„Ehrlichkeit ist Minenfeld“, weiß der Münchner Kabarettist Helmut Schleich - erst recht im postfaktischen Zeitalter. Aber deshalb lieber den Mund halten? Nein! Das kommt nicht in Frage!

Wenn selbst Regierungen von „alternativen Fakten“ sprechen und Emotionen die Vernunft bedrohen hat Ehrlichkeit einen schweren Stand. Oder, wie Helmut Schleich es ausdrückt: „Ehrlichkeit ist ein Minenfeld – und weit und breit kein Räumkommando in Sicht“.

Der Münchner Kabarettist allerdings macht unbeirrt weiterhin das, was er am besten kann: Klartext reden, Missstände aufdecken, die wunden Punkte aus Politik und Gesellschaft benennen. Jetzt erst recht! Er räumt auf mit lieb gewonnenen Vorurteilen, gefährlichen Halbwahrheiten und bequemer Ahnungslosigkeit.
Helmut Schleich gehört zu den markantesten Größen in der deutschsprachigen Kabarett-Landschaft. Immer wieder schlüpft er in altbekannte, aber auch neue Rollen: Als Franz Josef Strauß rechnet er posthum mit der bayerischen Selbstherrlichkeit ab, als streitbarer Methusalem Heinrich von Horchen referiert er über die EU, als Spekulant wirbt er um das Vertrauen des Publikums und als Stammtischbruder offenbart er eine entlarvend einfache Sicht auf eine immer kompliziertere Welt.

Der Moderator des "SchleichFernsehens" ist schon mehrfach ausgezeichnet worden für seine vielschichtige Satire; unter anderem wurde ihm der Deutsche Kleinkunstpreis 2013 und der Bayerische Kabarettpreis 2015 verliehen.
Das Soloprogramm "Ehrlich" wird ständig aktualisiert und den rasanten Zeitläufen angepasst; Helmut Schleich ist ein präziser Beobachter, der Ungerechtigkeit, falsches Spiel und Machtmissbrauch nicht hinnehmen mag. Im Mainzer "unterhaus" präsentiert er 45 Minuten lang messerscharfes Politkabarett am Puls der Zeit. Schließlich braucht eine Gesellschaft im postfaktischen Zeitalter kaum etwas dringender als eine gute Dosis Ehrlichkeit, serviert mit hintersinnigem Charme und reichlich herzhaften Lachern.


Seitenanfang
21:57
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Ulrich Tukur

Ein fliehendes Pferd

Fernsehfilm, Deutschland 2006

Nach der gleichnamigen Novelle von Martin Walser

Darsteller:
HelmutUlrich Noethen
KlausUlrich Tukur
SabineKatja Riemann
HelenePetra Schmidt-Schaller
u.a.
Drehbuch: Ralf Hertwig, Kathrin Richter
Regie: Rainer Kaufmann
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenHelmut Halm, Lehrer und leidenschaftlicher Vogelbeobachter, macht mit seiner Frau Sabine Urlaub am Bodensee. Die Idylle ist vorbei, als sie einen alten Schulfreund Helmuts treffen.

Klaus, der in Begleitung seiner viel jüngeren Partnerin Helene ist, scheint sich über ...

Text zuklappenHelmut Halm, Lehrer und leidenschaftlicher Vogelbeobachter, macht mit seiner Frau Sabine Urlaub am Bodensee. Die Idylle ist vorbei, als sie einen alten Schulfreund Helmuts treffen.

Klaus, der in Begleitung seiner viel jüngeren Partnerin Helene ist, scheint sich über das Wiedersehen zu freuen und weicht den Eheleuten nicht mehr von der Seite. Sehr zum Verdruss von Helmut, der zwar für Helenes Reize offen ist, sicher aber ungern an Klaus erinnert.

Sabine hingegen ist von Klaus' nassforschem Charme angetan. Während der folgenden vier Tage, die beide Paare auf Drängen von Klaus und gegen den Willen Helmuts gemeinsam verbringen, kommt es zwischen den Männern immer häufiger zu Unstimmigkeiten. Der angeblich so erfolgreiche Klaus in seinem jugendlichen Auftreten ist für Helmut der Inbegriff all der gesellschaftlichen Ansprüche, vor denen er in seinem Alltagsleben zu fliehen versucht. Hinzu kommt, dass in Helmuts Ehe lang unterdrückte Probleme aufbrechen. Die Spannung zwischen den Männern nimmt zu, bis die Situation auf einer Segeltour eskaliert und Klaus im stürmischen Wetter über Bord geht.

"Ein fliehendes Pferd" ist eine unterhaltsame, moderne und hochkarätig besetzte Gesellschaftskomödie, die literarischen Anspruch mit einem publikumsträchtigen Plot verbindet. Die ihr zugrunde liegende Novelle von Martin Walser, die Marcel Reich-Ranicki als "Martin Walsers reifstes und schönstes Buch" beschreibt, gehört mit weit über einer Million verkaufter Exemplare und Übersetzungen in 24 Sprachen zu den erfolgreichsten Büchern der deutschen Gegenwartsliteratur und zum Kanon der gymnasialen Oberstufe.

Redaktionshinweis: Bis Freitag, 14. April, folgen sieben weitere Filme mit Ulrich Tukur im 3sat-Programm.


Seitenanfang
23:25
VPS 23:20

Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Der Rettungsschwimmer

Fernsehfilm, DDR 1982

Darsteller:
Oberleutnant HübnerJürgen Frohriep
Unterleutnant DaimlerReiner-Horst Scheibe
HeinrichJörg Hengstler
HansGünter Wolf
HeikeHeike Schroetter
LiloRegine Heintze
u.a.
Buch: Percy Dreger
Regie: Lothar Hans
Länge: 66 Minuten

Ganzen Text anzeigenEin junges Mädchen wird tot im Schwimmbad aufgefunden. Zunächst sieht es wie ein tragischer Unfall aus, doch Oberleutnant Hübner hat Zweifel.

Die Ermittlungen ergeben, dass Heike ein Verhältnis zu zwei Männern hatte. Der jung Bademeister Heinrich, der sie gefunden ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenEin junges Mädchen wird tot im Schwimmbad aufgefunden. Zunächst sieht es wie ein tragischer Unfall aus, doch Oberleutnant Hübner hat Zweifel.

Die Ermittlungen ergeben, dass Heike ein Verhältnis zu zwei Männern hatte. Der jung Bademeister Heinrich, der sie gefunden hat, war mit ihr eng befreundet, doch gegenüber der Polizei hat er sein Verhältnis zu Heike verschwiegen.

Heinrich hat Schwierigkeiten mit sich selbst und seinen Vorgesetzten und kommt immer wieder zu spät zum Dienst. Und weshalb war Heikes eifersüchtiger Verlobter zum Zeitpunkt des Unfalls am Strand und nicht in seinem Büro, wo er an einer wichtigen Besprechung hätte teilnehmen müssen?


(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:30
VPS 00:25

Format 4:3Videotext Untertitel

Der blonde Affe

(The Blond Baboon)

Spielfilm, Deutschland/Niederlande 1998

Darsteller:
VleutenJürgen Prochnow
GrafGötz Otto
BellmannMichael Mendl
BunzPeter Franke
GabrielleKaroline Eichhorn
AndreasBenjamin Sadler
u.a.
Regie: Thomas Jauch
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer Tod einer wohlhabenden Galeristin gibt der Hamburger Polizei Rätsel auf. Die attraktive Tochter der Toten wird zur Schlüsselfigur in dem Fall.

„Der blonde Affe“ ist ein spannender Kriminalfilm nach dem gleichnamigen Kult-Roman von Janwillem van de Wetering. ...
(ARD)

Text zuklappenDer Tod einer wohlhabenden Galeristin gibt der Hamburger Polizei Rätsel auf. Die attraktive Tochter der Toten wird zur Schlüsselfigur in dem Fall.

„Der blonde Affe“ ist ein spannender Kriminalfilm nach dem gleichnamigen Kult-Roman von Janwillem van de Wetering. Herausragend in den Hauptrollen: Jürgen Prochnow, Karoline Eichhorn, Götz Otto, Michael Mendl und Peter Franke.

In einer stürmischen Herbstnacht stirbt die Hamburger Galeristin Elaine Troost unter mysteriösen Umständen. Für die Kriminalbeamten Bellmann und Graf sieht es nach einem Unfall aus. Doch bei der Obduktion der Leiche stellt sich heraus, dass der Tod gewaltsam herbeigeführt wurde. Wenig später taucht eine Zeugin auf, die in der Mordnacht den Kunstfälscher Jan Vleuten gesehen hat - vor dem Haus der Galeristin, die früher seine Geliebte gewesen war. Wegen seiner auffällig blonden Haare und einer kuriosen Vorliebe für Primaten hat er den Spitznamen „der blonde Affe“. Vleuten lenkt den Verdacht auf einen jungen Mann namens Andreas, der mit der Galeristin krumme Geschäfte betrieben hat. Vleuten will außerdem Zeuge einer Auseinandersetzung zwischen den beiden in der Mordnacht gewesen sein. Für Bellmann und Graf wird der Fall immer undurchsichtiger. Nicht einfacher macht es der Umstand, dass Graf sich heillos in Gabrielle, die Tochter der Toten, verknallt hat, die mehr und mehr zur Schlüsselfigur wird.

Thomas Jauch („Alphamann“) inszenierte den spannenden Kriminalfilm nach dem gleichnamigen Roman von Janwillem van de Wetering. Allerdings wurden im Film Namen und Schauplatz geändert, denn in der literarischen Vorlage ermitteln die beiden Jazz-begeisterten Polizisten Grijpstra und De Gier in Amsterdam.


(ARD)


Seitenanfang
2:01
VPS 01:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Dreckskerle

(Les Salauds)

Spielfilm, Deutschland/Frankreich 2013

Darsteller:
RaphaelleChiara Mastroianni
Marco SilvestriVincent Lindon
SandraJulie Bataille
u.a.
Regie: Claire Denis
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigenNach dem Freitod seines Schwagers kommt Kapitän Marco nach Hause, um seiner Schwester zu helfen. Seine Lage wird gefährlich, als er sich in die Geliebte seines ärgsten Feindes verliebt.

Claire Denis' hochkarätig besetzter Film ist ein düsterer Thriller, der ...

Text zuklappenNach dem Freitod seines Schwagers kommt Kapitän Marco nach Hause, um seiner Schwester zu helfen. Seine Lage wird gefährlich, als er sich in die Geliebte seines ärgsten Feindes verliebt.

Claire Denis' hochkarätig besetzter Film ist ein düsterer Thriller, der spiralförmig immer tiefer in menschliche Abgründe führt.

Auf Bitten seiner Schwester Sandra kehrt der zur See fahrende Marco nach Paris zurück. Sein Schwager hat Selbstmord begangen und das ruinierte Familiengeschäft in den Händen des mysteriösen Investors Edouard Laporte gelassen. Beim Einzug in sein Apartment lernt Marco die attraktive Raphaëlle kennen und verliebt sich in sie, ohne zu wissen, dass sie die Geliebte Edouards ist und mit ihm einen Sohn hat.

Seine eigenen Töchter vernachlässigt Marco zwar, aber er versucht, der psychischen Störung seiner Nichte Justine auf den Grund zu gehen, die eines Nachts blutend und nackt auf einer Straße aufgegriffen wurde und seitdem völlig apathisch ist.

Auf Bestreben von Sandra sucht Marco nach der Achillesferse von Edouard und glaubt, sie in Raphaëlle gefunden zu haben. Doch ohne es zu ahnen, wird er zum Spielball Edouards, der Drahtzieher eines viel größeren Spiels ist, in dessen Mittelpunkt vor allem Justine steht.

Marco wird immer tiefer hineingezogen in eine Welt dunkler Obsessionen, die den Untergang bereits in sich trägt und die am Ende nur Opfer kennt. Gier, Sexualität, Geld und Drogen gehen eine unheilvolle Verbindung ein, die nicht nur eine Familie zerstört, sondern mit Marcos Eingreifen einen Prozess in Gang setzt, an dessen Ende eine Erkenntnis steht, vor der man am liebsten die Augen verschließen möchte.

Claire Denis schafft eine Welt, in der selbst das Tageslicht fahl wirkt und die Gefühle nur verdorben und berechnend scheinen. Dennoch kann man sich der dunklen Faszination nicht entziehen – nicht zuletzt aufgrund der exzellenten Besetzung des Films.


Seitenanfang
3:38
VPS 03:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Heli

Spielfilm, Mexiko/Niederlande/Deutschland 2012

Darsteller:
HeliArmando Estrada Espitia
EstelaAndrea Jazim Vergara
SabrinaLinda Gonzáles Hernandéz
BetoJuan Eduardo
Detective MaribelReina Torres
u.a.
Regie: Amat Escalante
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigenEine Kleinstadt in Nordmexiko ist ein Kriegsgebiet von Drogenbanden und korrupter Polizei. Der junge Arbeiter Heli und seine Familie geraten zwischen die Fronten und durchleben einen Alptraum.

Der mexikanische Regisseur Amat Esclante wirft einen erschreckend ...

Text zuklappenEine Kleinstadt in Nordmexiko ist ein Kriegsgebiet von Drogenbanden und korrupter Polizei. Der junge Arbeiter Heli und seine Familie geraten zwischen die Fronten und durchleben einen Alptraum.

Der mexikanische Regisseur Amat Esclante wirft einen erschreckend realistischen Blick auf seine von Gewalt geprägte Heimat.

Gehängte, geköpfte, erschossene Leichen finden sich im Norden Mexikos immer wieder, Opfer von Bandenkriegen oder mörderischen Auseinandersetzungen zwischen Drogenkartellen und korruptem Staatsapparat. Heli, etwa 25 Jahre alt, lebt mit seiner 18 Jahre alten Frau Sabrina, ihrem Baby, Helis Vater Evaristo und Schwester Estela in bescheidenen Verhältnissen, aber in einem eigenen Haus. Vater und Sohn arbeiten in einer nahegelegenen Automobilfabrik. Estela, die noch zur Schule geht, hat einen heimlichen Freund Beto, der bei der Militärpolizei einen Job gefunden hat und als Rekrut von amerikanischen Beratern für den Kampf gegen die Drogen ausgebildet wird.

Estela will mit Beto durchbrennen und ihn heiraten. Beto zweigt bei einer Razzia Kokain ab und versteckt es auf dem Dach von Helis Haus. Er bleibt aber nicht unentdeckt und wird wenig später entführt. Inzwischen hat Heli zufällig die Drogen gefunden und entscheidet sich, sie zu vernichten. Wenig später überfällt ein paramilitärischer Trupp Helis Haus, erschießt Evaristo und nimmt Heli und Estela mit. Die Männer, von denen nicht ganz klar ist, ob sie Drogenhändler oder Soldaten oder beides sind - die Grenzen sind fließend -, versuchen durch Folterung von Beto und Heli das Versteck der Drogen zu erfahren. Erfolglos.

Aber Beto und Heli müssen entsorgt werden, indem man sie in bewährter Weise an einem Brückengeländer aufhängt. Heli überlebt die Aktion und geht zur Polizei, um seine Schwester Estela wiederzufinden, die seit dem Überfall auf ihr Haus verschwunden ist. In der Polizistin Maribel findet er eine Verbündete, aber ihre Suche nach Estela bleibt zunächst erfolglos. Diese taucht einige Zeit später plötzlich auf, stumm, verstört und im vierten Monat schwanger. Heli beschließt, seine wahrscheinlich missbrauchte Schwester zu rächen.

Der junge mexikanische Autor und Regisseur Amat Escalante zählt neben Carlos Reygadas, der auch sein Produzent ist, Rodrigo Plá und Fernando Eimbcke zur neuen Generation des mexikanischen Autorenfilms. Beherrschendes Thema in Escalantes früheren Filmen "Sangre" (2005) und "Los Bastardos" (2008) sind die überraschenden Gewaltausbrüche seiner Figuren. Die mexikanische Gesellschaft erscheint in seinen Filmen überaus brüchig, blutig und kurz vor dem Kollaps. Das gilt für die Familie ebenso wie für die staatliche Autorität.

"Heli", in Escalantes Heimatstadt Guanajuato angesiedelt, spielt vor dem Hintergrund der mörderischen Auseinandersetzung zwischen Drogenhändlern und dem militärisch-polizeilichen Apparat, dem schon Zehntausende zum Opfer gefallen sind und dessen Ende nicht abzusehen ist. Der Film wagt einen Blick in diese kriegerische Situation und zeigt nüchtern und realistisch, wie einfache Bürger zu Opfern und Tätern werden können.

Amat Escalante wurde auf den Filmfestspielen von Cannes 2013 als bester Regisseur ausgezeichnet. Sein Film erhielt zahlreiche Preise auf internationalen Festivals.


Seitenanfang
5:19
VPS 05:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die vergessenen Kinder von Sarajevo

Film von Maryam Bonakdar

Ganzen Text anzeigenSie waren Kinder, als 1992 der Krieg in ihrer Heimatstadt Sarajevo ausbrach. Anfangs dachten alle, dass die Gefechte nur drei, vier Tage andauern würden - es wurden vier Jahre.

Das belagerte Sarajevo wurde zum Sinnbild des Bosnienkriegs. Für die damaligen Kinder ...

Text zuklappenSie waren Kinder, als 1992 der Krieg in ihrer Heimatstadt Sarajevo ausbrach. Anfangs dachten alle, dass die Gefechte nur drei, vier Tage andauern würden - es wurden vier Jahre.

Das belagerte Sarajevo wurde zum Sinnbild des Bosnienkriegs. Für die damaligen Kinder hieß das: Großwerden unter Granateneinschlägen, Lernen in Luftschutzkellern, ständige Angst und täglich Nachrichten von erschossenen Angehörigen und Freunden.

Heute sind die Kinder von damals junge Erwachsene. Nur zwei Flugstunden von Berlin entfernt, ist eine traumatisierte Generation herangewachsen, die glaubt, vergessen worden zu sein. Von Europa und ihrem eigenem Land. In Bosnien herrscht seit dem Krieg Stillstand. In Deutschland gab es nach dem Zweiten Weltkrieg einen massiven Wirtschaftsaufschwung, der half, mit dem Krieg umzugehen - in Bosnien blieb dieser Aufschwung unter anderem aufgrund von Korruption und Misswirtschaft weitestgehend aus. Die Zahlen sprechen für sich: 63 Prozent der jungen Bosnier sind arbeitslos.

Die Geschichten von Adi, Selma, Irfan, Gordan und Mirza, alle im Alter zwischen 28 und 33, stehen für viele. Sie ergeben ein Porträt einer ganzen Generation, die ihre Vergangenheit oft verdrängt oder verklärt und die 20 Jahre nach dem Krieg verzweifelt auf der Suche ist - nach einer Perspektive.