Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 28. März
Programmwoche 13/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:23
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenWettbewerb der Narrative
Krise liberaler Erzählungen weltweit

Die Selbstmordschwestern
Susanne Kennedy inszeniert in München

Arti TV und das türkische Referendum
Wie ein kleiner türkischer TV-Sender aus Köln Erdogan aufhalten will

Der ...

Text zuklappenWettbewerb der Narrative
Krise liberaler Erzählungen weltweit

Die Selbstmordschwestern
Susanne Kennedy inszeniert in München

Arti TV und das türkische Referendum
Wie ein kleiner türkischer TV-Sender aus Köln Erdogan aufhalten will

Der Schriftsteller Yavuz Ekinci
Ein Kurde in Istanbul

Joy Denalane
Neues Album "Gleisdreieck"


7:01
VPS 07:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Gregor Steinbrenner

Ganzen Text anzeigenSynthetische DNA für Diamanten
Neue Methode bestimmt die Herkunft

Fasten bei der Chemotherapie
Die Krebszellen werden ausgetrickst

Fasten bei Multipler Sklerose
Zusammenhänge mit der Ernährungsform

Eine Betonkugel voller ...

Text zuklappenSynthetische DNA für Diamanten
Neue Methode bestimmt die Herkunft

Fasten bei der Chemotherapie
Die Krebszellen werden ausgetrickst

Fasten bei Multipler Sklerose
Zusammenhänge mit der Ernährungsform

Eine Betonkugel voller Energie
Stromspeicher unter Wasser

Lebenselixier Speichel
Wo die Spucke landet, ist unten


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenWettbewerb der Narrative
Krise liberaler Erzählungen weltweit

Die Selbstmordschwestern
Susanne Kennedy inszeniert in München

Arti TV und das türkische Referendum
Wie ein kleiner türkischer TV-Sender aus Köln Erdogan aufhalten will

Der ...

Text zuklappenWettbewerb der Narrative
Krise liberaler Erzählungen weltweit

Die Selbstmordschwestern
Susanne Kennedy inszeniert in München

Arti TV und das türkische Referendum
Wie ein kleiner türkischer TV-Sender aus Köln Erdogan aufhalten will

Der Schriftsteller Yavuz Ekinci
Ein Kurde in Istanbul

Joy Denalane
Neues Album "Gleisdreieck"


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Gregor Steinbrenner

Ganzen Text anzeigenSynthetische DNA für Diamanten
Neue Methode bestimmt die Herkunft

Fasten bei der Chemotherapie
Die Krebszellen werden ausgetrickst

Fasten bei Multipler Sklerose
Zusammenhänge mit der Ernährungsform

Eine Betonkugel voller ...

Text zuklappenSynthetische DNA für Diamanten
Neue Methode bestimmt die Herkunft

Fasten bei der Chemotherapie
Die Krebszellen werden ausgetrickst

Fasten bei Multipler Sklerose
Zusammenhänge mit der Ernährungsform

Eine Betonkugel voller Energie
Stromspeicher unter Wasser

Lebenselixier Speichel
Wo die Spucke landet, ist unten


10:14
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hart aber fair

Thema: Feiern gegen die Krise? Europa im Bürgercheck!

Moderation: Frank Plasberg

Ganzen Text anzeigenEdmund Stoiber, CSU
CSU-Ehrenvorsitzender; ehemaliger Bayerischer Ministerpräsident und CSU-Parteivorsitzender

Bernd Lucke
Vorstandsmitglied der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer, Mitglied des Europaparlaments; früherer ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenEdmund Stoiber, CSU
CSU-Ehrenvorsitzender; ehemaliger Bayerischer Ministerpräsident und CSU-Parteivorsitzender

Bernd Lucke
Vorstandsmitglied der Fraktion der Europäischen Konservativen und Reformer, Mitglied des Europaparlaments; früherer AfD-Vorsitzender

Louise Månsson
EU-Befürworterin, Kommunikationsberaterin

Jean Asselborn
Minister für auswärtige und europäische Angelegenheiten in Luxemburg

Markus Preiß
ARD-Korrespondent; Leiter des ARD-Studios Brüssel


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:41
VPS 11:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Geschmack Europas

Der dänische Süden

Film von Florian Gebauer

Moderation: Lojze Wieser

Ganzen Text anzeigenDiesmal führt die Reise nach Dänemark, zu den faszinierenden Weiten des Wattenmeeres von Südwestjütland und auf die Märcheninsel Fünen, auf der Hans Christian Andersen geboren wurde.

Neben den beeindruckenden Landschaften entdecken Lojze Wieser und Florian ...
(ORF)

Text zuklappenDiesmal führt die Reise nach Dänemark, zu den faszinierenden Weiten des Wattenmeeres von Südwestjütland und auf die Märcheninsel Fünen, auf der Hans Christian Andersen geboren wurde.

Neben den beeindruckenden Landschaften entdecken Lojze Wieser und Florian Gebauer auch die kulinarischen Seiten der Regionen. Diese haben neben dem traditionellen Smørrebrød auch unbekanntere Besonderheiten, wie aus Birkensaft gewonnenes Speiseeis, zu bieten.

Die Reihe erkundet die kulinarischen Kulturen unseres Kontinents - ein Streifzug durch europäische Regionen und ihre Küchen, der geschichtliche, landschaftliche, geografische und kulturelle Hintergründe einfließen lässt.


(ORF)


Seitenanfang
12:11
VPS 12:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die süße Sucht

Reportage von Kim Kadlec und Klaus Dutzler

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")

Moderation: Peter Resetarits

Ganzen Text anzeigenIm Durchschnitt konsumiert Österreich viermal so viel Zucker, wie die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt. Die Folgen sind fatal. Eine Reportage über das Geschäft mit dem Zucker.

Immer mehr Menschen leiden unter Übergewicht, Diabetes und ...
(ORF)

Text zuklappenIm Durchschnitt konsumiert Österreich viermal so viel Zucker, wie die Weltgesundheitsorganisation empfiehlt. Die Folgen sind fatal. Eine Reportage über das Geschäft mit dem Zucker.

Immer mehr Menschen leiden unter Übergewicht, Diabetes und Herzkreislauferkrankungen. Während Ärzte Alarm schlagen, versucht die Zuckerindustrie mit immer neuen Werbemitteln ihre Produkte an die Konsumenten zu bringen.

Zucker ist mittlerweile in nahezu allen industriell produzierten Lebensmitteln. Zucker ist billig, macht Lebensmittel haltbar und sorgt für den richtigen Geschmack. Auf den Verpackungen von Fertigprodukten und Getränken versteckt sich der Zucker meist hinter komplizierten Namen.

"Der Zucker ist eine Droge. Das muss man wissen", warnt die Ärztin Heila Rexeisen. "Die Entzugserscheinungen sind definitiv mit jenen eines richtigen Rauschgifts zu vergleichen. Es ist fast schwieriger einen Patienten vom Zucker wegzubekommen, als vom Heroin oder Kokain." Doktorin Heila Rexeisen behandelt seit Jahren Diabetes-Kranke mit Wundheilungsstörungen.

"Der Zucker zerstört deinen ganzen Körper", warnt der ebenfalls an Diabetes erkrankte Johann Hirschl. "Mit dem Süßen hab ich mich immer belohnt. Es ist die Wohlstandsgesellschaft. Man kann sich einfach alles leisten mit fatalen Folgen." Durch den Diabetes spürt Herr Hirschl seine Füße nicht mehr, so hat er viel zu spät bemerkt, dass eine Wunde am Fuß nicht heilte. Heute fährt er dreimal in der Woche von Bruck an der Leitha in die Praxis von Chirurgin Rexeisen. Er hofft, dass ihm durch die langwierige Behandlung die Amputation seines Fußes erspart bleibt.

Trotz aller Warnungen von Ärzten und Experten dürfte sich die Situation aber noch weiter verschärfen. Im Herbst sollen die Zuckerquoten der Europäischen Union fallen. Das könnte die Zuckerpreise massiv nach unten drücken, warnen Konsumentenschützer. Billiger Zucker wäre für viele Nahrungsmittelkonzerne dann noch lukrativer.


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:16
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Spuren von Odysseus (1/6)

Reisegeschichten

mit Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, in der ersten Folge von Troja bis Djerba. Dabei trifft sie auf Alltagshelden von heute.

Der Geschichtenerzähler Aykut Degre erklärt die strategische Lage von Troja ...

Text zuklappenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, in der ersten Folge von Troja bis Djerba. Dabei trifft sie auf Alltagshelden von heute.

Der Geschichtenerzähler Aykut Degre erklärt die strategische Lage von Troja einst und heute. Marcos Karnezos, ein vertriebener Grieche, kehrt auf seine türkische Geburtsinsel zurück und Lina Ben Mhenni lebt in Tunesien heute gefährlicher als vor der Revolution.

In Kalabrien wohnt der deutsche Historiker Armin Wolf, der über 50 Jahre die Odyssee studierte. Es gibt unzählige Varianten der Irrfahrt des griechischen Helden. Armin Wolf erklärt, wieso seine Route die wahrscheinlichste ist. Mit seinem Buch im Gepäck macht sich die Reporterin auf Entdeckungsreise.

Nach gewonnener Schlacht um Troja ist Odysseus ins Meer gestochen. In den Ausgrabungsstätten der antiken Stadt erklärt der moderne Geschichtenerzähler Aykut Degre, warum Troja damals der Nabel der Welt war. Vor Troja liegt die türkische Insel Gökçeada. Hier trifft die Reporterin Marcos Karnezos. Wie die meisten Griechen wurden Karnezos und seine Familie einst von den Türken von der Insel vertrieben. Es vergingen 50 Jahre, bis er an den Ort zurückkehren konnte, der ihm Heimat bedeutet.

Auf Djerba, laut Historiker Wolf das Land der Lotophagen, macht sich Nina Mavis Brunner auf die Suche nach der sagenumwobenen Lotosfrucht, die Odysseus’ Männer um den Verstand gebracht haben soll. Unterstützt wird sie dabei von Sadok Ben Mhenni, einem glühenden Verehrer seiner Insel und stolzen Tunesier. Ben Mhenni kämpfte in den 1970er Jahren für mehr Freiheit und Demokratie und verbrachte viele Jahre im Gefängnis. Seine Tochter Lina scheint nun das Familienerbe fortzuführen. Sie war eine der führenden Stimmen des arabischen Frühlings 2011. Die Tunesische Revolution wurde in ihrem Wohnzimmer vorbereitet. Doch seit dem Sturz von Diktator Ben Ali ist das Leben von Lina Ben Mhenni gefährlicher als je zuvor. Die junge Bloggerin kann heute nur noch mit Leibwächter auf die Straße.


Seitenanfang
14:08
VPS 14:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Spuren von Odysseus (2/6)

Reisegeschichten

mit Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, diesmal von Tunesien nach Malta. Dabei trifft sie auf Alltagshelden von heute.

In Tunesien lebt auf der Insel Djerba eine große jüdische Gemeinschaft. Im Landesinnern ...

Text zuklappenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, diesmal von Tunesien nach Malta. Dabei trifft sie auf Alltagshelden von heute.

In Tunesien lebt auf der Insel Djerba eine große jüdische Gemeinschaft. Im Landesinnern lebt man in Höhlen und vor Kerkenna fischt man auf Feldern. Auf Malta beginnt für den homosexuellen somalischen Flüchtling Farah Abdi ein neues Leben.

In der zweiten Folge lernt Nina Mavis Brunner einen jungen Somalier kennen, der vor zwei Jahren barfuß als Bootsflüchtling auf Malta europäischen Boden betrat. Heute hält er in Designerkleidern Reden vor den Vereinten Nationen und dem europäischen Parlament. Farah Abdi flüchtete im Alter von 16 Jahren. Er wollte seine Homosexualität nicht länger verstecken und riskierte deshalb eine Gefängnisstrafe. Sieben Monate dauerte seine lebensgefährliche Flucht, die durch die Wüste, libysche Gefängnisse und in einem Schlauchboot übers Mittelmeer führte. Für Farah Abdi hat in Malta ein neues Leben begonnen. Er bloggt für eine Zeitung, engagiert sich bei verschiedenen NGOs und wurde zu einem Sprachrohr für viele Migranten auf Malta.

Bevor jedoch Odysseus von Nordafrika nach Malta, auf die Insel des Aiolos, gelangte, erlebte er in der tunesischen Wüste sein wohl bekanntestes Abenteuer. Die listigen Griechen stachen dem Zyklopen Polyphem mit einem Pfahl das Auge aus und konnten so aus seiner Höhle entkommen. Mit dem Journalisten Ridha Maamri fährt die Reporterin Nina Mavis Brunner zu den Höhlen von Matmata. Bis vor wenigen Jahren waren diese ein beliebtes Ausflugsziel für Touristen. Szenen von "Star Wars" wurden hier gedreht und noch heute leben Berberfamilien in den kühlen Höhlenwohnungen. Seit der tunesischen Revolution und den Terroranschlägen kommen jedoch immer weniger Besucher.

Den Touristenschwund spürt man auch auf Djerba. Auf der Ferieninsel lebt eine der größten jüdischen Gemeinschaften Nordafrikas. Die berühmte Gheriba-Synagoge war einst ein Publikumsmagnet, heute wartet Hausmeister Khoudir Trabelsi oft vergeblich auf Besucher.

Mit einem Rückgang ganz anderer Art kämpft man vor der tunesischen Insel Kerkenna. Jede Fischerfamilie besitzt hier ein Feld im Meer. Seit ein paar Jahren gehen Fischer Salem Cheikh aber immer weniger Fische ins Netz. Der industrielle Schleppnetzfischfang zerstört das Ökosystem, auch vor dieser bezaubernden kleinen Insel.


Seitenanfang
15:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Spuren von Odysseus (3/6)

Reisegeschichten

mit Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, diesmal von Malta nach Sizilien. Dabei trifft sie auf Alltagshelden von heute.

Malta ist Hollywoods Außenstudio. Ein maltesischer Film schlägt hohe Wellen. Er ...

Text zuklappenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, diesmal von Malta nach Sizilien. Dabei trifft sie auf Alltagshelden von heute.

Malta ist Hollywoods Außenstudio. Ein maltesischer Film schlägt hohe Wellen. Er erzählt die wahre Geschichte einheimischer Fischer, die ertranken, weil sie für Flüchtlinge gehalten wurden. In Sizilien singt ein norwegischer Exil-Barde am Strand.

Die dritte Folge von Nina Mavis Brunners Reise beginnt in Malta. Hier soll Odysseus einst von Windgott Aiolos gastfreundlich empfangen worden sein. Heute heißt man hier Hollywood willkommen. "Gladiator", "Troja" oder "Captain Phillips": Alle diese Filme wurden auf Malta gedreht. Die Reporterin besucht mit der lebenden Filmenzyklopädie Jean Pierre Borg die Orte, die Filmfreunde bestens kennen. Malta war schon Kulisse für Jerusalem, Rom oder Beirut, aber Malta war noch nie Malta. Bis ein tragisches Unglück die junge Regisseurin Rebecca Cremona zu "Simshar" inspirierte. Im Zentrum ihres Films steht das Schicksal eines maltesischen Fischerboots, das auf hoher See kenterte. Vorbeifahrende Frachter ignorierten die Schiffbrüchigen, die sie für afrikanische Migranten hielten. Rebecca Cremona erzählt, weshalb ein Spielfilm Menschen mehr berührt als die traurigen Meldungen in den Nachrichten.

Der Fotograf Darrin Zammit Lupi widmet sich ebenfalls dem Flüchtlingsdrama. Dank seinen Fotografien hat man in Nordeuropa ein Bild vor Augen, wenn man über Bootsflüchtlinge spricht. Mit seiner Kamera dokumentiert der Fotograf auch das Leben des Somaliers Ahmed Nuur Ibrahim. Dieser musste seine Heimat verlassen, weil er als Journalist mit dem Tod bedroht wurde. Kürzlich hat er auf Malta einen Radiosender gegründet und hofft damit die Integration zwischen seinen Landsleuten und der maltesischen Bevölkerung zu verbessern.

Noch vor 50 Jahren zeigten die Flüchtlingsströme in eine andere Richtung. Viele Bewohner von Maltas Nachbarinsel Gozo verließen ihre Heimat als Wirtschaftsflüchtlinge. Auf der Suche nach Arbeit wanderten sie in die USA, Kanada oder Australien aus. Heute sind viele zurück und verbringen ihren Lebensabend in ihrer Heimat. Die Reporterin Nina Mavis Brunner sucht im Dorf Nadur die Rückkehrer.

Diese Folge endet mit einem, der sich den Traum vom Haus im Süden erfüllt hat. Seit drei Jahren lebt der norwegische Musiker Erlend Øye, Sänger der berühmten Bands "Kings of Convenience", mit seiner Mutter in Syrakus an der Ostküste Siziliens und genießt das dolce far niente.


Seitenanfang
15:52
VPS 15:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Spuren von Odysseus (4/6)

Reisegeschichten

mit Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, diesmal via Palermo auf die Insel Ustica. Dabei trifft sie Alltagshelden von heute.

Die deutsche Wera Müller findet im Urlaub ihre neue Heimat. Pino Maniaci betreibt ...

Text zuklappenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, diesmal via Palermo auf die Insel Ustica. Dabei trifft sie Alltagshelden von heute.

Die deutsche Wera Müller findet im Urlaub ihre neue Heimat. Pino Maniaci betreibt einen Anti-Mafia-Fernsehsender. Auf der Insel der Zauberin Kirke hat man sich dem Slow Food verschrieben und in der Unterwelt findet heute ein legendäres Autorennen statt.

Die vierte Folge, die Nina Mavis Brunner kreuz und quer durchs Mittelmeer führt, beginnt an dem Ort, wo einst die Laistrygonen Odysseus’ Gefährten aufspießten. Im Westen Siziliens, wo der griechische Held gelandet sein soll, wird die Reporterin jedoch überaus freundlich empfangen mit Trauben, aus denen der berühmte "Marsala" hergestellt wird.

Die Griechen gründeten ab dem achten Jahrhundert vor Christus Kolonien in Sizilien. Die deutsche Reiseleiterin Wera Müller führt in Selinunte auf einer der größten archäologischen Tempelanlagen der Insel herum und vergleicht die Migrationsströme von heute mit denjenigen von damals. Auch sie selbst ist eine Auswanderin und weiß, wie viel Hartnäckigkeit es braucht, sich als Frau im ländlichen Sizilien eine neue Heimat aufzubauen.

Hartnäckigkeit ist auch der dominante Charakterzug von Pino Maniaci. Der unerschrockene Journalist betreibt zusammen mit seinen Töchtern einen eigenen Anti-Mafia-Fernsehsender. Der Preis dafür ist hoch, aber Maniaci glaubt an eine bessere Zukunft. Genauso wie das Ehepaar Longo auf Ustica. Sie setzen mit ihrer Slowfood-Bewegung auf Entschleunigung und die Kraft der Natur. Auf der Insel Ustica soll Kirke einst mit unheilbringenden Kräutern gezaubert haben. Die Zaubermittel der Longos heißen Bio-Linsen und Bio-Wein.

Echte Zauberkräfte oder zumindest überirdische Leidenschaft müssen dagegen in Trapani am Werk sein. An der Osterprozession tragen die Menschen tonnenschwere Statuen 24 Stunden lang durch die Stadt. Das bringt auch die stärksten Männer zum Weinen. Starke Gefühle auch an der Targa Florio, einem der ältesten Autorennen der Welt. Die waghalsigen Piloten riskieren ihr Leben ausgerechnet dort, wo Odysseus einst die toten Seelen im Hades besuchte.


Seitenanfang
16:44
VPS 16:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Spuren von Odysseus (5/6)

Reisegeschichten

mit Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, diesmal durch den Stretto di Messina auf die liparischen Inseln.

Messinas Bürgermeister kämpft wie ein Gladiator in der Arena der Politik. Die Dichterin Maria Costa ...

Text zuklappenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, diesmal durch den Stretto di Messina auf die liparischen Inseln.

Messinas Bürgermeister kämpft wie ein Gladiator in der Arena der Politik. Die Dichterin Maria Costa steht auf der Liste der "lebenden Kulturschätze". Die Suche nach Kalypso führt zu erotischen Hexen und beim Stromboli ist man den Erdkräften ganz nah.

In der fünften Folge, in der Nina Mavis Brunner den Spuren von Odysseus folgt, begegnet die Reporterin einem, der seinen Sieg Hartnäckigkeit, Charisma und viel Rebellenblut verdankt. Renato Accorinti trat gegen alle Parteien an und gewann. Nun kämpft der Bürgermeister von Messina unermüdlich gegen Korruption und Vetternwirtschaft. Zudem will er die Menschen zusammenbringen. Der Umgang mit den vielen Flüchtlingen, die übers Mittelmeer auf die Insel strömen, ist dabei eines der zentralen Themen. In einem Auffanglager versucht Ärztin Rita Carravetta den Geflüchteten, die häufig in einem erbärmlichen Zustand ankommen, ihre Würde zurückzugeben.

Maria Costa ist eine kulturelle Legende Siziliens. Die Stimme der 90-Jährigen ist brüchiger geworden, aber die Kraft, mit der sie ihre Werke in einer Mischung aus Gedicht und Gesang vorträgt, fasziniert ungebrochen.

In der Meerenge von Messina musste Odysseus die Ungeheuer Skylla und Charybdis überleben. Eine Naturgewalt ganz anderer Art sind die lockenden Stimmen der Sirenen. Nicht immer überstand der Held die erotischen Verführungen so bravourös. Bei der schönen Kalypso auf der Insel Ogygia verweilte er ganze sieben Jahre. Tatsächlich kursieren auf den Liparischen Inseln Märchen über freiheitsliebende Hexen, die nachts nackt herumfliegen und die Männer erschrecken, weiß die Sagenforscherin Marilena Macrina Maffei.

Als weiblich gilt auch der Vulkan Stromboli. Dies im Gegensatz zum Vulcano auf der Nachbarsinsel, dem die Bevölkerung männliche Charakterzüge zuschreibt. Den Griechen ging es eher um die Frage, welche Götter in den Feuerspeiern hausen. Der Stromboli spuckt ständig, täglich rund 300 Mal, und so wird der Gegensatz zwischen existenzieller Bedrohung und überirdischer Schönheit nirgends so greif- und begreifbar wie auf diesem Vulkan. Odysseus soll den Stromboli als Navigationshilfe verwendet haben. Nicht umsonst wird er auch der Leuchtturm des Mittelmeers genannt.


Seitenanfang
17:36
VPS 17:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Auf den Spuren von Odysseus (6/6)

Reisegeschichten

mit Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, diesmal durch Kalabrien auf die Insel Ithaka. Dort trifft sie auf Alltagshelden von heute.

Baldo Interrante kehrte zurück, um zu sterben. Heute betreibt er ein ...

Text zuklappenAuf den Spuren von Homers legendärem Abenteurer reist Nina Mavis Brunner durch den Mittelmeerraum, diesmal durch Kalabrien auf die Insel Ithaka. Dort trifft sie auf Alltagshelden von heute.

Baldo Interrante kehrte zurück, um zu sterben. Heute betreibt er ein Agriturismo. Ein kalabrisches Dorf überlebt dank Flüchtlingen. Und Odysseus' Heimat Ithaka scheint wie geschaffen für große Liebesgeschichten.

Die letzte Folge der sechsteiligen Reise, die Nina Mavis Brunner kreuz und quer durchs Mittelmeer von Troja bis nach Ithaka führt, startet in Sizilien. Dort trifft die Reporterin Baldo Interrante, der ihr von seiner eindrücklichen Lebensgeschichte erzählt. Eigentlich kehrte er aus der Schweiz in seine Heimat zurück, um dort zu sterben. Er war schwer krank und die Ärzte gaben ihn verloren. In Sizilien jedoch blühte er wieder auf und wird deshalb gar als Heiler, teilweise als Heiliger angesehen.

Der letzte Stopp vor seiner Rückkehr in die Heimat machte Odysseus im Land der Phaiaken. Die Phaiaken hatten einst Odysseus gastfreundlich empfangen. Heute gilt ein kleines kalabrisches Bergdorf als Ort der Gastfreundschaft. In Riace werden Flüchtlinge mit offenen Armen aufgenommen. Im Gegensatz zu anderen Orten, wo Migranten in großen Zentren zusammengepfercht werden, wohnen sie hier in eigenen Häusern im ganzen Dorf verteilt. Platz gab es genug, denn Riace war wie viele Dörfer im Süden Italiens geprägt von der Abwanderung. Mit den Flüchtlingen kam auch das Leben zurück ins Dorf.

Die Phaiaken brachten Odysseus schließlich zurück nach Ithaka, eine Insel vor der griechischen Westküste. Auf den ersten Blick scheint es einfach: Ithaka ist einer der wenigen Orte, die Homer in der Odyssee beim Namen nennt und noch heute auf einem Atlas zu finden ist. Und dennoch lässt sich der Heimatort des Abenteurers nicht eindeutig bestimmen. Die Inselbewohner von Ithaka und Kefalonia streiten energisch darüber, wo das "wahre" Ithaka liegt. Die Reporterin trifft Verfechter auf beiden Inseln und hört sich ihre Argumente an.

In Homers Epos wartet Penelope 20 Jahre lang treu auf ihren Odysseus. Und auch heute noch scheint Ithaka geschaffen für große Liebesgeschichten. Olympia und Yiannis Lekatsa sind beide im gleichen Dorf aufgewachsen und verliebten sich schon zu Schulzeiten ineinander. Doch eine Heirat war ausgeschlossen, da ihre Familien dagegen waren. Erst auf großen Umwegen fanden sie zueinander und sind heute seit bald 60 Jahren glücklich verheiratet.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Gregor Steinbrenner

Ganzen Text anzeigenSchluss mit DVB-T
Antennenfernsehen in HD: Die Privaten bitten zur Kasse

Messstationen zu Pollen-Vorhersage
Acht Roboter sollen Bayerns Pollenbelastung messen

Aggressive Pollen
Allergene in Pollen unterschiedlich stark ...

Text zuklappenSchluss mit DVB-T
Antennenfernsehen in HD: Die Privaten bitten zur Kasse

Messstationen zu Pollen-Vorhersage
Acht Roboter sollen Bayerns Pollenbelastung messen

Aggressive Pollen
Allergene in Pollen unterschiedlich stark vorhanden

Nomandenvolk der Jenzen bedroht
Bau der Ostsee-Pipeline "Nord Stream" zerstört den Lebensraum des Volkes

Suchtgefahr durch Nintendo-Spiel
Psychologen warnen vor Nintendos Bezahlsystem "Gachapon"


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Gülen-Anhänger bespitzelt
Türkei soll in Deutschland spionieren

Ehe auch für Homosexuelle
SPD fordert Gleichstellung

Trauer um Christine Kaufmann
Schauspielerin stirbt mit 72 Jahren


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenBuch: "Hoffnung" von Puneh Ansari
Über das unfertige Ich in unruhigen Zeiten und heiß gelaufene Computer

Nachruf auf Christine Kaufmann
"Frei von Zwängen und frei von Ängsten"

Festival "Diagonale"
Graz wird zur Kinohauptstadt ...

Text zuklappenBuch: "Hoffnung" von Puneh Ansari
Über das unfertige Ich in unruhigen Zeiten und heiß gelaufene Computer

Nachruf auf Christine Kaufmann
"Frei von Zwängen und frei von Ängsten"

Festival "Diagonale"
Graz wird zur Kinohauptstadt Österreichs

Neuer Gesellschaftsvertrag?
Wie soll ein solcher Vertrag aussehen? Dazu der Politologe Gary Schaal

CD: The Colorist & Emiliana Torrini
Die Isländerin gemeinsam mit einem belgischen Orchester


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Hannas Entscheidung

Spielfilm, Deutschland/Österreich 2012

Darsteller:
Hanna ForsterChristine Neubauer
Karl ForsterEdgar Selge
Hans ZollnerAugust Schmölzer
Marianne ForsterElisabeth Orth
XaverBranko Samarovski
u.a.
Regie: Friedemann Fromm
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenDa ihr Mann sich in Kriegsgefangenschaft befindet, hat Hanna die Leitung seiner Schreinerei übernommen. Als er traumatisiert zurückkehrt, kommt es zu einer Katastrophe.

Christine Neubauer spielt eine mutige Ehefrau und Mutter, die sich durch die Nöte der Kriegs- und ...
(ARD)

Text zuklappenDa ihr Mann sich in Kriegsgefangenschaft befindet, hat Hanna die Leitung seiner Schreinerei übernommen. Als er traumatisiert zurückkehrt, kommt es zu einer Katastrophe.

Christine Neubauer spielt eine mutige Ehefrau und Mutter, die sich durch die Nöte der Kriegs- und Nachkriegszeiten nicht unterkriegen lässt. An ihrer Seite überzeugt Charakterdarsteller Edgar Selge, in der Rolle ihres Ehemannes Karl.

Es sind die Jahre des beginnenden Wirtschaftswunders. Während man in ihrem nun unter alliierter Kontrolle stehenden oberbayerischen Heimatdorf längst wieder zur Tagesordnung übergegangen ist, wartet Hanna Forster noch immer auf die Rückkehr ihres Mannes Karl, der sich seit sieben Jahren in russischer Kriegsgefangenschaft befindet. Als Karl zur Wehrmacht musste, war Hanna gezwungen, ihre Familie und die eigene Schreinerei allein durch Kriegs- und Nachkriegsnot zu bringen. Sie ist stolz darauf, den Betrieb aus eigener Kraft über die schwierigen Zeiten gerettet zu haben. Doch ihr fehlt die Ausbildung - und die Schreinerei braucht dringend einen Meister, sonst droht die Schließung. Auch wenn es ihr inzwischen gelungen ist, Kundschaft und Kollegen von den eigenen Fähigkeiten zu überzeugen: Die Konkurrenz schläft nicht. Und vor allem Bürgermeister Hans Zollner ist Hannas Erfolg ein Dorn im Auge. Dann kehrt eines Tages Karl nach Hause zurück.

Hanna ist überglücklich. Aber dem stark traumatisierten, verletzten Ehemann und Vater fällt es nicht leicht, sich wieder an das normale Alltags- und Familienleben zu gewöhnen; zumal seine Frau sich nicht mehr in die Rolle der Hausfrau und Mutter zurückdrängen lässt. Jeder Versuch Hannas, ihm mit Rat und Tat beiseite zu stehen, wird von ihrem Ehemann wütend abgewehrt. Mit der Schreinerei geht es nun stetig bergab. Auf das lukrative Angebot des lokalen Tischlerkollegen Adi Zollner, die Werkstatt zu übernehmen, reagiert Karl mit strikter Ablehnung. Sorgenvoll beobachtet Hanna, wie sich ihr Mann zunehmend in Verzweiflung und blindem Jähzorn verliert. Der endgültige Bankrott von Familie und Betrieb scheint unausweichlich. Da erinnert sich Hanna an ihr Selbstvertrauen und fällt eine Entscheidung. Erst meldet sie sich heimlich zur Gesellenprüfung an, dann schließt sie mit Adi Zollner einen Vertrag über den Werkstattverkauf. Als Karl davon erfährt, kommt es zur Katastrophe.


(ARD)


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

kinokino

Das Filmmagazin

"Der Hund begraben"
Pechschwarzer Humor aus Niederbayern

"Der Himmel wird warten"
Rekrutieren für den IS

Das Landshuter Kurzfilmfestival
Familienzwist und singende Einsatzkommandos


(ARD/BR)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:27
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Inside Bundeshaus

Ein Volksentscheid und seine Folgen

Film von Karin Bauer

Ganzen Text anzeigenEine Kommission, vier Parlamentarier. Ihr Auftrag: In der Schweiz das Unmögliche möglich machen - die Initiative "Gegen Masseneinwanderung" umzusetzen.

Am 9. Februar 2014 wurde die Volksinitiative "Gegen Masseneinwanderung" vom Volk knapp mit 50,3 Prozent angenommen. ...

Text zuklappenEine Kommission, vier Parlamentarier. Ihr Auftrag: In der Schweiz das Unmögliche möglich machen - die Initiative "Gegen Masseneinwanderung" umzusetzen.

Am 9. Februar 2014 wurde die Volksinitiative "Gegen Masseneinwanderung" vom Volk knapp mit 50,3 Prozent angenommen. Ein Jahr lang begleitet der Film die Parlamentarier Kurt Fluri, Andreas Glarner, Cédric Wermuth und Ruth Humbel bei den Verhandlungen zur Umsetzung.

Die Gesetzesvorlage, die hinter der schweren Holztür von Kommissionszimmer 3 des Bundeshauses verhandelt wird, zielt ins Herz der Debatte um die Identität der Schweiz. Wie stark wollen wir die Zuwanderung drosseln? Können wir unsere Wettbewerbsfähigkeit erhalten? Ab April 2016 trifft sich die Staatspolitische Kommission des Nationalrats sieben Mal in Zimmer 3.

Das Filmteam von "Inside Bundeshaus" ist immer dabei. Das bedeutet: Draußen vor der Tür. Die Kommissionssitzungen sind vertraulich, die Parlamentarier sollen offen diskutieren und ihre Meinung auch ändern können. Die Interviews vor der Tür zeigen dennoch ein Abbild der Verhandlungen: Diskutieren die politischen Gegner Cédric Wermuth und Andreas Glarner bei der ersten Sitzung im April noch scherzend, sind ihre Voten im Juni schon heftiger, nach dem Showdown in der Herbstsession liegen die Nerven blank und offener Streit bricht aus.

Wie aber funktionieren die Strategien im Bundeshaus? Wer hat welche Taktik? Das erfährt Filmemacherin Karin Bauer bei Lachsforelle und Steak Tartar im bundeshauseigenen Restaurant "Galerie des Alpes". Dort treffen sich die Kommissionsmitglieder nach Parteien getrennt vor jeder Verhandlung. Es wird gezeigt, wie man Gegengeschäfte aufgleist, was für Anweisungen aus der Gemeinde Herrliberg kommen und wie sich Kurt Fluri eine Stimmenmehrheit für den "Inländervorrang light" sichert.

"Inside Bundeshaus" zeigt auch die private Seite der Parlamentarier. Beim Kleinkaliberschießen mit Unternehmer Andreas Glarner und in der Waschküche des studierten Politologen Cédric Wermuth erfahren die Filmemacher, dass die politischen Gegner auch Gemeinsamkeiten haben. Unbekannte Seiten der stillen Schafferin Ruth Humbel entdecken sie bei einem Orientierungslauf-Wettkampf im Engadin. Und der Solothurner Stadtpräsident Kurt Fluri erklärt, wie man eine siebenköpfige Familie, einen 70-Stunden-Job und ein Nationalratsmandat unter einen Hut bringt.

Sind die Volksvertreter um ihren Job in Bundesbern zu beneiden? Nach monatelangem zähen Ringen und stundenlangen Verhandlungen auf der Suche nach einem gutschweizerischen Kompromiss ist jedenfalls keine Ruhe eingekehrt. Im Gegenteil: Die Schweizerische Volkspartei ist empört und spricht von "Volksverrat". Die anderen Parteien kritisieren die Rechtskonservativen als unehrlich, ihre Initiative als widersprüchlich. Wie gehen die vier gezeigten Parlamentarier damit um, dass die direkte Demokratie zunehmend an ihre Grenzen kommt?

Am 9. Februar 2014 wurde die von der Schweizerischen Volkspartei lancierte Volksinitiative "Gegen Masseneinwanderung" mit sehr knapper Mehrheit vom Volk angenommen. Drei Jahre nach der Abstimmung, am 9. Februar 2017, musste das Begehren umgesetzt sein. Aus diesem Anlass gibt der Film einen exklusiven Einblick hinter die Kulissen des Bundeshauses - ein Lehrstück über die Schweizer Demokratie. Vor allem aber ein Politthriller über den turbulentesten Schweizer Gesetzgebungsprozess der letzten Jahre.


Seitenanfang
0:04
VPS 23:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Im Reich der glücklichen Donnerdrachen

Architekt Peter Schmid in Bhutan

Reportage von Simon Christen

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenVor 24 Jahren ging der Zürcher Architekt Peter Schmid nach Bhutan. Für die Schweizer Entwicklungsorganisation Helvetas sollte er dort ein Lehrerseminar bauen. Er blieb bis heute.

Inzwischen ist Schmid einer der gefragtesten Architekten in Bhutan. Er baut Paläste ...

Text zuklappenVor 24 Jahren ging der Zürcher Architekt Peter Schmid nach Bhutan. Für die Schweizer Entwicklungsorganisation Helvetas sollte er dort ein Lehrerseminar bauen. Er blieb bis heute.

Inzwischen ist Schmid einer der gefragtesten Architekten in Bhutan. Er baut Paläste für Mitglieder der Königsfamilie, Hotels und Tempel. Und auch sein privates Glück hat er gefunden. Das ist nicht weiter verwunderlich.

Denn im kleinen buddhistischen Land im Himalaja sei das ganze Leben auf Glück ausgerichtet, sagt Schmid - ganz offiziell.

Das Bruttosozialprodukt sei sekundär, hat die Regierung ihren Bürgern nämlich erklärt. Viel wichtiger sei das "Bruttoglückprodukt". Das heißt allerdings noch lange nicht, dass in Bhutan, wo sich die Menschen "Donnerdrachen" nennen, den ganzen Tag nur gelächelt wird und alle glücklich sind.

Reporter Simon Christen hat Schmid in Bhutans Hauptstadt Thimphu besucht, um mehr zu erfahren über das Reich der glücklichen Donnerdrachen. Der Ort schien dafür prädestiniert, immerhin sind Buddhas Lehren ja Anleitungen, wie der Mensch dorthin kommt, wo ihn unvergängliches Glück erwartet.


Seitenanfang
0:27
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:56
VPS 00:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Hannas Entscheidung

Spielfilm, Deutschland/Österreich 2012

Darsteller:
Hanna ForsterChristine Neubauer
Karl ForsterEdgar Selge
Hans ZollnerAugust Schmölzer
Marianne ForsterElisabeth Orth
XaverBranko Samarovski
u.a.
Regie: Friedemann Fromm
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenDa ihr Mann sich in Kriegsgefangenschaft befindet, hat Hanna die Leitung seiner Schreinerei übernommen. Als er traumatisiert zurückkehrt, kommt es zu einer Katastrophe.

Christine Neubauer spielt eine mutige Ehefrau und Mutter, die sich durch die Nöte der Kriegs- und ...
(ARD)

Text zuklappenDa ihr Mann sich in Kriegsgefangenschaft befindet, hat Hanna die Leitung seiner Schreinerei übernommen. Als er traumatisiert zurückkehrt, kommt es zu einer Katastrophe.

Christine Neubauer spielt eine mutige Ehefrau und Mutter, die sich durch die Nöte der Kriegs- und Nachkriegszeiten nicht unterkriegen lässt. An ihrer Seite überzeugt Charakterdarsteller Edgar Selge, in der Rolle ihres Ehemannes Karl.

Es sind die Jahre des beginnenden Wirtschaftswunders. Während man in ihrem nun unter alliierter Kontrolle stehenden oberbayerischen Heimatdorf längst wieder zur Tagesordnung übergegangen ist, wartet Hanna Forster noch immer auf die Rückkehr ihres Mannes Karl, der sich seit sieben Jahren in russischer Kriegsgefangenschaft befindet. Als Karl zur Wehrmacht musste, war Hanna gezwungen, ihre Familie und die eigene Schreinerei allein durch Kriegs- und Nachkriegsnot zu bringen. Sie ist stolz darauf, den Betrieb aus eigener Kraft über die schwierigen Zeiten gerettet zu haben. Doch ihr fehlt die Ausbildung - und die Schreinerei braucht dringend einen Meister, sonst droht die Schließung. Auch wenn es ihr inzwischen gelungen ist, Kundschaft und Kollegen von den eigenen Fähigkeiten zu überzeugen: Die Konkurrenz schläft nicht. Und vor allem Bürgermeister Hans Zollner ist Hannas Erfolg ein Dorn im Auge. Dann kehrt eines Tages Karl nach Hause zurück.

Hanna ist überglücklich. Aber dem stark traumatisierten, verletzten Ehemann und Vater fällt es nicht leicht, sich wieder an das normale Alltags- und Familienleben zu gewöhnen; zumal seine Frau sich nicht mehr in die Rolle der Hausfrau und Mutter zurückdrängen lässt. Jeder Versuch Hannas, ihm mit Rat und Tat beiseite zu stehen, wird von ihrem Ehemann wütend abgewehrt. Mit der Schreinerei geht es nun stetig bergab. Auf das lukrative Angebot des lokalen Tischlerkollegen Adi Zollner, die Werkstatt zu übernehmen, reagiert Karl mit strikter Ablehnung. Sorgenvoll beobachtet Hanna, wie sich ihr Mann zunehmend in Verzweiflung und blindem Jähzorn verliert. Der endgültige Bankrott von Familie und Betrieb scheint unausweichlich. Da erinnert sich Hanna an ihr Selbstvertrauen und fällt eine Entscheidung. Erst meldet sie sich heimlich zur Gesellenprüfung an, dann schließt sie mit Adi Zollner einen Vertrag über den Werkstattverkauf. Als Karl davon erfährt, kommt es zur Katastrophe.


(ARD)


Seitenanfang
2:25
VPS 02:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Leuchtturm Roter Sand

Letzter Gruß der Alten Welt

Film von Britta Lübke

Ganzen Text anzeigenSeit 130 Jahren trotzt der Leuchtturm Roter Sand den Gezeiten und Stürmen der Nordsee. Er ist ein maritimes Denkmal von internationalem Rang und das erste Offshore-Bauwerk der Welt.

Der Bau liegt in der Deutschen Bucht zwischen Bremerhaven und Helgoland. Am 1. ...
(ARD/RB)

Text zuklappenSeit 130 Jahren trotzt der Leuchtturm Roter Sand den Gezeiten und Stürmen der Nordsee. Er ist ein maritimes Denkmal von internationalem Rang und das erste Offshore-Bauwerk der Welt.

Der Bau liegt in der Deutschen Bucht zwischen Bremerhaven und Helgoland. Am 1. November 1885 wurde sein Feuer erstmals gezündet. Die Dokumentation würdigt den Leuchtturm und seine Erbauer.

Er wurde von Menschenhand auf offener See im Meeresgrund auf einer Untiefe aus Treibsand verankert. Seine Errichtung auf einem eisernen Senkkasten war eine technische Pioniertat. Doch der rot-weiß gestreifte Turm mit den drei neugotischen Erkern und dem schwarzen Sockel ist weit mehr als ein für damalige Verhältnisse bedeutsames Leuchtfeuer. Er ist der bekannteste Leuchtturm überhaupt.

Sein Motiv ist auf unzähligen Gemälden, Postkarten und kuriosen Andenken zu finden und das meisttätowierte Seezeichen auf den Armen der Matrosen. Für Millionen Auswanderer, die die Alte Welt über Bremerhaven verließen, war der Leuchtturm Roter Sand ein letztes Lebewohl der Heimat, für Millionen Seeleute, die von großer Fahrt aus den Weltmeeren nach Hause kamen, der erste Willkommensgruß. Für viele Menschen hat der Leuchtturm Roter Sand daher einen ähnlich emotionalen Symbolwert wie die Freiheitsstatue vor New York, als Wahrzeichen von Abschied und Heimkehr.

Wie stark sein Bild bei den Küstenbewohnern verankert ist, zeigte sich, nachdem er 1964 außer Dienst gestellt worden war. Wenige Seemeilen weiter hatte der Leuchtturm Alte Weser mit automatischer Befeuerung und Radarfunktion seine Funktion übernommen. Der Leuchtturm Roter Sand hatte ausgedient. In den folgenden Jahrzehnten wollten Behörden und Politiker ihn abreißen, sprengen oder einfach in der Nordsee verrotten lassen. Sie alle haben nicht mit der Empörung der Menschen an der Küste gerechnet. Aus der Protestwelle wurde eine Bürgerinitiative.
1983 gründete sich der Förderverein "Rettet den Leuchtturm Roter Sand" und mobilisierte Denkmalschutz, Politik und Öffentlichkeit, den Turm zu erhalten und zu restaurieren. 1987 wurde er als erstes Objekt von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz übernommen, die ihn bis heute finanziert. Mit einer spektakulären Aktion, dem Überstülpen einer 110 Tonnen schweren Stahlmanschette, konnte das verrottete Fundament des Leuchtturms Roter Sand dann gerettet und anschließend auch die Innenräume restauriert und originalgetreu eingerichtet werden.


(ARD/RB)


Seitenanfang
3:09
VPS 03:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Seeleute des Nordens (1/3)

Der Kapitän

Film von Ulrich Patzwahl

Ganzen Text anzeigenMit dem Containerschiff "Henneke Rambow" unterwegs zwischen Bremerhaven und verschiedenen Ostseehäfen. Kapitän Ingo Drewes aus Hamburg weiß, was Feederfahrten an Bord bedeuten.

Drei Stunden Schlaf, zehn Stunden Revierfahrt, mit Lotse, ohne Lotse, dann ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenMit dem Containerschiff "Henneke Rambow" unterwegs zwischen Bremerhaven und verschiedenen Ostseehäfen. Kapitän Ingo Drewes aus Hamburg weiß, was Feederfahrten an Bord bedeuten.

Drei Stunden Schlaf, zehn Stunden Revierfahrt, mit Lotse, ohne Lotse, dann Anlegemanöver, dann vier Terminals in zwei Tagen. Aber: "Soll keiner sagen, dass er's nicht vorher gewusst hat - ich fahr hier für mein Leben gern! Und Atlantik is' langweilig."

Die große Fahrt auf großen Schiffen über die Weltmeere endet in Bremerhaven oder Hamburg. Die Container von den großen Schiffen "steigen" dann um. Ihr Ziel ist das Baltikum, ihr Nadelöhr der Nord-Ostsee-Kanal, die meistbefahrene Schifffahrtsstraße der Welt. Eines dieser Frachtschiffe ist die "Henneke Rambow", 134 Meter lang, ohne Pause unterwegs zwischen Bremerhaven, Hamburg und Danzig, Riga, Helsinki, Stockholm und vielen anderen Ostseehäfen, 14 Seeleute insgesamt.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
3:38
VPS 03:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Seeleute des Nordens (2/3)

Der Maschinist

Film von Ulrich Patzwahl

Ganzen Text anzeigenMit dem Containerschiff "Henneke Rambow" unterwegs zwischen Bremerhaven und verschiedenen Ostseehäfen. Maschinist Hein von Höden redet immer freundlich mit seiner "Lisbeth", der Maschine.

Hein hat sich als junger Mann auf das Abenteuer vor der Haustür, in Cuxhaven, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenMit dem Containerschiff "Henneke Rambow" unterwegs zwischen Bremerhaven und verschiedenen Ostseehäfen. Maschinist Hein von Höden redet immer freundlich mit seiner "Lisbeth", der Maschine.

Hein hat sich als junger Mann auf das Abenteuer vor der Haustür, in Cuxhaven, eingelassen: Hochseefischerei. Als zweiter Maschinist für Monate im Nordatlantik, und dann mit der Fang-Prämie in die "besten Lokale der Stadt". Wilde Zeiten, andere Schiffe.

Die Fracht heute, die "Schachteln" auf der "Henneke Rambow" interessieren Hein wenig - aber "meine Maschine, meine 'Lisbeth', mit der muss ich mich verstehen!" Die Seefahrt mag inzwischen eine Art Dienstleistung geworden sein, Hein bleibt Gemütsmensch. Und freut sich immer noch am Wind-von-vorn, an zwei Stunden mehr Liegezeit in Danzig und am Krabben-Pulen, zu Hause mit Renate.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
4:06
VPS 04:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Seeleute des Nordens (3/3)

Der Schiffsjunge

Film von Ulrich Patzwahl

Ganzen Text anzeigenMit dem Containerschiff "Henneke Rambow" unterwegs zwischen Bremerhaven und verschiedenen Ostseehäfen. Schiffsmechaniker-Azubi Leroy lebt sich auf seinem ersten großen Törn an Bord ein.

Leroy Bentley trägt den Namen seines amerikanischen Vaters und ist doch ein ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenMit dem Containerschiff "Henneke Rambow" unterwegs zwischen Bremerhaven und verschiedenen Ostseehäfen. Schiffsmechaniker-Azubi Leroy lebt sich auf seinem ersten großen Törn an Bord ein.

Leroy Bentley trägt den Namen seines amerikanischen Vaters und ist doch ein Bremerhavener Jung'. Wie verkraftet er den Abschied von Zuhause, wie wird er im Kreis der erfahrenen Seebären aufgenommen? In Kiel steigt er für vier Monate auf die "Henneke Rambow".

Ist der Kapitän umgänglich? Die Kammer gemütlich? Kann man in der Maschine was lernen? Und mit wem kann man sich mal unterhalten, wenn es nicht so läuft? Leroy wird gleich voll mit eingespannt und zieht am Schluss ein Fazit seiner ersten Tour.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
4:35
VPS 04:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Stürmische See

Film von Elke Bille und Thomas Karp

Ganzen Text anzeigenSelbst wenn ein Sturm aufzieht und das Meer tost, stechen diese Männer in See: Stefan Meyer, Ralf Weiß und Horst Brey sind Kapitäne von Schiffen auf der Nordsee.

Ihr Arbeitsplatz sind ein Transportschiff für Mechaniker eines Offshorewindparks, ein Küstenmotor- und ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenSelbst wenn ein Sturm aufzieht und das Meer tost, stechen diese Männer in See: Stefan Meyer, Ralf Weiß und Horst Brey sind Kapitäne von Schiffen auf der Nordsee.

Ihr Arbeitsplatz sind ein Transportschiff für Mechaniker eines Offshorewindparks, ein Küstenmotor- und ein Lotsenschiff. Entsprechend erwarten die drei Seemänner täglich unterschiedliche Aufgaben. Die Reportage begleitet die Kapitäne in ihrem Alltag.

Kapitän Stefan Meyer fährt mit seiner "Wind Force II" täglich Mechaniker von Borkum in den Offshore-Windpark Borkum "Riffgat". Der Transport der Windradmechaniker muss jeden Tag laufen, denn die Windkraftanlagen müssen auch bei schlechtem Wetter gewartet werden. Meyer selbst heuerte mit 16 Jahren auf einer Fähre an und hat nun schon seit einigen Jahren das Kapitänspatent.

Auch Küstenmotorschiff-Kapitän Horst Brey bringt Erfahrung mit, wenn es heikel wird auf See. Die "MS Helgoland" legt von Cuxhaven mit Tonnen von Lebensmitteln ab und versorgt damit die etwa 1100 Einwohner von Helgoland. Horst Brey gilt als einer der erfahrensten "Kümo"-Kapitäne, die an Europas Küsten unterwegs sind. Der mittlerweile über 60-Jährige war schon als Kind mehr auf dem Wasser als an Land. Sowohl sein Vater als auch sein Großvater steuerten eigene Schiffe über Nord- und Ostsee.

Kapitän Ralf Weiß steuert das Lotsenstationsschiff "Weser" in stürmischer See. Es befindet sich auf Position in der Deutschen Bucht und ist Logistikzentrale und schwimmendes Hotel für Lotsen, die anderen Schiffsbesatzungen den besten Weg nach Bremerhaven weisen sollen.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
5:34
VPS 05:30

Schottlands raue Inseln - die Orkneys

Film von Patricia Schäfer

Ganzen Text anzeigen70 kleine Inseln vor der Küste Schottlands, mit saftig grünen Wiesen und weitem Farmland: Das sind die Orkneys. Das prägende Element für das Leben auf dem abgelegenen Archipel ist das Meer.

Es liefert Futter für die Seetang fressenden Schafe, ein mildes Klima ...

Text zuklappen70 kleine Inseln vor der Küste Schottlands, mit saftig grünen Wiesen und weitem Farmland: Das sind die Orkneys. Das prägende Element für das Leben auf dem abgelegenen Archipel ist das Meer.

Es liefert Futter für die Seetang fressenden Schafe, ein mildes Klima durch den Golfstrom und erzeugt Strom. Die berühmtesten Kulturdenkmäler der Inseln sind das Steinzeitdorf Skara Brae und der Steinkreis "Ring of Brodgar".