Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 2. Januar
Programmwoche 01/2017
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:46
VPS 06:45

Der Schwarzwald

Wildnis mit Aussicht

Film von Annette und Klaus Scheurich

Ganzen Text anzeigenAtemberaubende Landschaften, jahrhundertealte Traditionen und eine reiche Tierwelt: Der Schwarzwald, das höchste Mittelgebirge Deutschlands, hat weit mehr zu bieten als Kuckucksuhren.

Er ist ein Naturidyll im Herzen Europas. In stimmungsvollen Bildern porträtiert die ...

Text zuklappenAtemberaubende Landschaften, jahrhundertealte Traditionen und eine reiche Tierwelt: Der Schwarzwald, das höchste Mittelgebirge Deutschlands, hat weit mehr zu bieten als Kuckucksuhren.

Er ist ein Naturidyll im Herzen Europas. In stimmungsvollen Bildern porträtiert die Dokumentation die reiche Welt des Schwarzwalds, in dem viele Menschen einen Weg gefunden haben, Tradition und Moderne, Natur und Kultur harmonisch zu verbinden.


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Madagaskar - In den Wäldern der Lemuren

Film von Telse Meyer und Dirk Blumenberg

Ganzen Text anzeigenAuf Madagaskar, der viertgrößten Insel der Erde, hat die Tier- und Pflanzenwelt isoliert vom Rest der Welt überleben können und sich ungestört weiterentwickelt.

Die beiden Tierfilmer Dirk Blumenberg und Telse Meyer machen sich auf den Weg durch den wenig bekannten ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenAuf Madagaskar, der viertgrößten Insel der Erde, hat die Tier- und Pflanzenwelt isoliert vom Rest der Welt überleben können und sich ungestört weiterentwickelt.

Die beiden Tierfilmer Dirk Blumenberg und Telse Meyer machen sich auf den Weg durch den wenig bekannten Südwesten der Insel. Uralte Dornenwälder sind ihr Ziel. Hier leben die nach römischen Totengeistern benannten Lemuren, Halbaffen, die es nur auf Madagaskar gibt.

Doch nicht nur seltene Lemuren bewohnen die Trockenwälder der Insel. Die beiden Filmer stoßen auf dreiäugige Leguane, regenbogenfarbene Chamäleons und eierfressende Schlangen.

Längst ist auch der Mensch in das exotische Paradies eingedrungen. Noch vor 20 Jahren konnte man sich nur mit Kompass in die Dornenwälder wagen. Heute durchschneiden gut ausgebaute Pisten die verbliebenen Waldreste. Die Trockenwälder gehören zu den bedrohtesten Lebensräumen Madagaskars. Der Grund: Die Bevölkerung wächst rapide. Um den Brennstoffbedarf der Menschen zu decken, werden für die Herstellung von Holzkohle ganze Wälder gerodet.

Doch die Tierfilmer finden auch hoffnungsvolle Zeichen, denn allmählich setzt sich auch auf Madagaskar der Gedanke durch, die wenigen verbliebenen Naturoasen zu schützen.


(ARD/NDR)


9:59
VPS 10:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bama der Gorillamann

Abenteuer in Kamerun

Film von Nicky Lankester und Ernst Sasse

Ganzen Text anzeigenAlfred Bama, Tierpfleger in Kamerun, ist ein "Gorilla-Flüsterer": Seit vielen Jahren kümmert er sich liebevoll um die großen Menschenaffen im "Limbe Wildlife Centre" in Kamerun.

Das "Limbe Wildlife Centre" ist eine Auffangstation für Gorilla-Waisen. Bamas Mission ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenAlfred Bama, Tierpfleger in Kamerun, ist ein "Gorilla-Flüsterer": Seit vielen Jahren kümmert er sich liebevoll um die großen Menschenaffen im "Limbe Wildlife Centre" in Kamerun.

Das "Limbe Wildlife Centre" ist eine Auffangstation für Gorilla-Waisen. Bamas Mission ist es, ihnen ein artgerechtes Leben zu bieten. Die großen Menschenaffen akzeptieren den sympathischen Tierpfleger wie niemanden sonst, fast so, als wäre Bama einer von ihnen.

Mit dem Gorilla-Weibchen Nyango verbindet Bama eine besonders innige Freundschaft. Vor über 15 Jahren wurde Nyangos Mutter von Wilderern erlegt und die kleine Nyango an eine Missionarsfamilie verkauft. Die Gorilla-Waise hatte Glück im Unglück: Die Familie brachte das Tier ins "Limbe Wildlife Centre", wo sich Bama bis heute liebevoll um sie kümmert.

Nyango ist weltweit der einzige Cross River Gorilla, der in Gefangenschaft gehalten wird. Ein Menschenaffe, der noch vor wenigen Jahren als ausgestorben galt. Der Cross River Gorilla ist eine extrem seltene Unterart des Westlichen Flachlandgorillas. Wissenschaftler befürchten, dass es keine 250 Tiere dieser Art mehr im Grenzgebiet von Kamerun und Nigeria gibt.

Bama erfüllt sich seinen größten Wunsch und macht sich auf die Suche nach Nyangos wilden Verwandten. Auf seiner Reise durch den Nordwesten des Landes wird ihm klar, wie sehr die seltenen Menschaffen bedroht sind: Noch heute werden sie als "Bushmeat" gejagt und gehandelt, die Babys der getöteten Tiere verkauft. Palmölplantagen und Feuer durchschneiden die letzten Gebiete, in die sich die Cross River Gorillas zurückgezogen haben. Wird Bama die Verwandten Nyangos tatsächlich finden?


(ARD/NDR)


Seitenanfang
10:44
VPS 10:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Angelique und die Gorillas

Film von Thomas Behrend

Ganzen Text anzeigenDer undurchdringliche Dschungel des Kongobeckens ist die Heimat der Flachlandgorillas. Die großen Primaten zählen zu den engsten Verwandten der Menschen.

Während Schimpansen durch Jane Goodall und Berggorillas durch Dian Fossey bereits erforscht wurden, war über ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDer undurchdringliche Dschungel des Kongobeckens ist die Heimat der Flachlandgorillas. Die großen Primaten zählen zu den engsten Verwandten der Menschen.

Während Schimpansen durch Jane Goodall und Berggorillas durch Dian Fossey bereits erforscht wurden, war über Flachlandgorillas lange Zeit nur wenig bekannt. Der britischen Biologin Angelique Todd ist es gelungen, einer Gruppe von Flachlandgorillas näherzukommen.

Sieben Jahre dauerte es, bis sich das Gorillamännchen Makumba und seine Familie an die Anwesenheit von Menschen gewöhnten und ihr alltägliches Verhalten ungestört zeigten. Mit viel Geduld und diversen Rückschlägen hat sich Angelique Todd diese Akzeptanz mühsam erarbeitet. Zu finden sind die Gorillafamilien nur mithilfe einheimischer Fährtenleser. Jeder Handabdruck im Dschungel, jeder abgeknickte Zweig und jede angebissene Frucht kann ein Hinweis auf die scheuen Tiere sein. Obwohl die Menschenaffen in ihrem Familienleben oft ruhig und sanft wirken, sind es doch wilde Tiere, die über gewaltige Kräfte verfügen und zu beeindruckenden Drohgebärden greifen, wenn sie sich gestört fühlen.

Unterstützt vom WWF (World Wide Fund For Nature), arbeiten neben Angelique Todd zahlreiche Wissenschaftler und Studenten im Forschungscamp Bai Hokou, um mehr über die Flachlandgorillas zu erfahren. Durch Angelique Todds Beobachtungen konnten viele Fragen über das Verhalten der Flachlandgorillas beantwortet werden. Auch das Verhältnis zwischen Affe und Mensch beschäftigt die Biologin. So haben auch Wilderer und der anhaltende Nahrungsmangel in den Siedlungen Einfluss auf den Fortbestand der Flachlandgorillas.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:29
VPS 11:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Elstners Reisen

Die Retter der Orang-Utans

Film von Christian Ehrlich

Ganzen Text anzeigenFrank Elstner hatte den Tierschützer Willie Smits in seiner Sendung "Menschen der Woche" kennengelernt und versprochen, einmal selbst nach Indonesien zu kommen - wegen der Orang-Utans.

Es sollte eine der spannendsten und emotionalsten Reisen im Leben von Frank Elstner ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenFrank Elstner hatte den Tierschützer Willie Smits in seiner Sendung "Menschen der Woche" kennengelernt und versprochen, einmal selbst nach Indonesien zu kommen - wegen der Orang-Utans.

Es sollte eine der spannendsten und emotionalsten Reisen im Leben von Frank Elstner werden: Über drei Wochen begleitet er den Tier- und Naturschützer Willie Smits durch Indonesien, immer auf der Spur der Orang-Utans.

Die Route führt von Java über Sulawesi bis nach Borneo - die natürliche Heimat der Orang Utans. Der deutsche Moderator lernt dabei Menschen kennen, die ihr gesamtes Leben dem Schutz der seltenen Menschenaffen widmen, bekommt aber auch Einblicke in die großen Probleme des Landes und die damit verbundenen Schicksale für die Orang-Utans. Und nicht zuletzt begleitet er einen ganz besonderen Orang-Utan auf dem Weg zurück in die Freiheit. "Einer der schönsten Momente meines Lebens", sagt Elstner sichtlich berührt bei 40 Grad im Schatten mitten im Dschungel von Borneo.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:16
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Elstners Reisen

Die Retter der Koalas

Film von Christian Ehrlich

Ganzen Text anzeigenAustralien bereist Frank Elstner zum ersten Mal. Sein Interesse galt dabei den Koalas in Queensland, denn sie könnten in zehn bis 20 Jahren ausgestorben sein.

Für die Dokumentation ist Elstner zusammen mit seinem Freund, dem Biologen Matthias Reinschmidt, drei Wochen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenAustralien bereist Frank Elstner zum ersten Mal. Sein Interesse galt dabei den Koalas in Queensland, denn sie könnten in zehn bis 20 Jahren ausgestorben sein.

Für die Dokumentation ist Elstner zusammen mit seinem Freund, dem Biologen Matthias Reinschmidt, drei Wochen an der Ostküste Australiens unterwegs. Er möchte sich ansehen, was die Menschen vor Ort machen, um das Artensterben der Säugetiere aufzuhalten.

Die holländische Auswanderin Anika Lehmann ist so ein Mensch. Sie ist seit vielen Jahren im Koala-Schutz tätig und nimmt den berühmten Gast aus Deutschland mit zu ihren Rettungsaktionen. Bei ihr zu Hause trifft der Entertainer zudem gleich auf vier Baby-Koalas, die alle paar Stunden Milch und Eukalyptusblätter bekommen müssen. Eine sehr emotionale Begegnung für Frank Elstner. Sein großes Ziel: Er will dabei sein, wenn Koala "Flossy" wieder zurück in die Natur gesetzt werden kann, doch dafür muss das gerettete Tier erst einmal gesund werden.

Weitere Stationen der Reise sind der älteste Regenwald der Welt in der Nähe von Cairns, wo Elstner die badische Auswanderin Margit Cianelli trifft, die sich für den Erhalt der seltenen Baum-Kängurus einsetzt. Zudem geht es mit dem deutschen Christian Miller auf die Suche nach bedrohten Meeresschildkröten. Eine weitere Station ist Tasmanien, wo er auf den sagenumwobenen "Tasmanischen Teufel" trifft - der kleine Räuber ist nur so groß wie ein Dackel, hat aber die Beißkraft eines Krokodils.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:46
VPS 14:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rom, da will ich hin!

mit Michael Friemel

Film von Carsten Heider

Ganzen Text anzeigenWer nach Rom fährt, schlägt gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Er bereist quasi zwei Weltstädte auf einmal - die Hauptstadt Italiens und den Staat Vatikanstadt.

Ob Sehenswürdigkeiten, Museen, Kaffee oder der Papst: Wer Rom besucht, wird auf die Schnelle kaum ...
(ARD/SR)

Text zuklappenWer nach Rom fährt, schlägt gleich zwei Fliegen mit einer Klappe: Er bereist quasi zwei Weltstädte auf einmal - die Hauptstadt Italiens und den Staat Vatikanstadt.

Ob Sehenswürdigkeiten, Museen, Kaffee oder der Papst: Wer Rom besucht, wird auf die Schnelle kaum alle Sehenswürdigkeiten abarbeiten können. Michael Friemel hat ein paar der schönsten und interessantesten Punkte der Hauptstadt Italiens herausgesucht.

Mit Vespa, Siebenmeilenstiefeln und viel Humor führt er zu den schönsten Plätzen und durch die reiche Geschichte der Stadt. Er gibt hilfreiche Tipps für alle, die in Rom nicht nur viel erleben, sondern auch gut essen und trinken wollen.


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Prag

Wir können auch anders ...

mit Stefan Pinnow

Film von Michael Wieseler

Noch nie hat es so viele Zuschauertipps gegeben wie für Prag. Mit Hilfe all dieser Hinweise und Anregungen entdeckt Stefan Pinnow eine goldene Stadt, die anders ist als die Touristenmetropole.

Zu Fuß und mit der Straßenbahnlinie 22 macht sich Stefan Pinnow auf den Weg.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wien - á la carte

Film von Stefan Quante

Ganzen Text anzeigenZwei der besten Adressen Wiens werden von Deutschen geleitet: Reiner Heilmann leitet das legendäre Hotel Sacher, Silvio Nickol hat dem Restaurant im Palais Coburg bereits zwei Sterne erkocht.

Der Film zeigt die beiden Deutschen an ihren Arbeitsplätzen und begleitet ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenZwei der besten Adressen Wiens werden von Deutschen geleitet: Reiner Heilmann leitet das legendäre Hotel Sacher, Silvio Nickol hat dem Restaurant im Palais Coburg bereits zwei Sterne erkocht.

Der Film zeigt die beiden Deutschen an ihren Arbeitsplätzen und begleitet sie zusammen mit einer Auszubildenden im ersten Lehrjahr aus dem Hotel Sacher und einem lebenslustigen Kellner aus dem Palais Coburg zu ihren persönlichen Lieblingsplätzen in Wien.

Die vier Protagonisten führen zwar durch dieselbe Stadt, aber mit unterschiedlichen Perspektiven: Die Chefs zieht es eher zu den glamouröseren Adressen, die beiden jungen Angestellten zeigen Wien eher "von unten" - spannend, aber mit kleinem Geld.

So bietet sich den Zuschauern ein besonders facettenreicher Einblick, der immer kulinarisch interessant ist: Denn in Wien bestehen Restaurants von Weltformat neben urigen Beiseln, traditionelle Café-Häuser neben hippen Szeneadressen. Und urwienerische Marktfrauen behaupten sich gegen innovative Genussunternehmen.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reisen in ferne Welten: Mit dem

Frachtschiff durch die Karibik

Film von Claas Vorhoff

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDie Fotografin Franziska Taffelt bereist die Karibik als Passagier auf einem Containerschiff. So bekommt sie exklusive Einblicke in eine besondere (Arbeits-)Welt und verschiedene Länder.

Wer als Passagier auf ein Frachtschiff geht, ist meist der einzige Gast. Für ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappenDie Fotografin Franziska Taffelt bereist die Karibik als Passagier auf einem Containerschiff. So bekommt sie exklusive Einblicke in eine besondere (Arbeits-)Welt und verschiedene Länder.

Wer als Passagier auf ein Frachtschiff geht, ist meist der einzige Gast. Für Franziska Taffelt ist diese Reise die perfekte Mischung zwischen Arbeitsalltag auf einem Schiff und dem individuellen touristischen Programm, das sie von den Zielhäfen aus verfolgen kann.

Sechs Monate ist die Besatzung eines Containerschiffes im Schnitt auf See. Sechs Monate ohne Freunde und Familie. Kontakt haben sie nur über das Internet und das auch nur wenn das Schiff im Hafen liegt. Essen, Schlafen, Wache schieben, Rost beseitigen: Der Alltag der Besatzung auf einem Containerschiff ist auf Dauer sehr eintönig. Die Freizeit füllen Filme, Basketball im Seewasserpool und einmal im Monat ein Fest. Da ist ein Passagier, zumal ein weiblicher, immer eine willkommene Abwechslung.

Die Seefahrt ist immer noch eine Männerdomäne und das ist auch auf der Conti Elektra nicht anders. Aber die Zeiten ändern sich. Mit Kadettin Zaira Rubia gibt es immerhin schon ein weibliches Crewmitglied. Voraussetzung dafür, sich in dieser Männerwelt durchzusetzen ist ein gesundes Selbstbewusstsein und die Überzeugung, dass Frauen alles können, was Männer auch können. Zu allem Überfluss hat sich Zaira auch noch einen der härtesten und anstrengendsten Arbeitsplätze auf dem Schiff ausgesucht: den Maschinenraum! Den ganzen Tag ohrenbetäubender Lärm, Hitze und kein Tageslicht. Aber das ist genau die Art Herausforderung, die sich die junge Frau gewünscht hat.

Kapitän Elmar Diamante hat drei Kinder. Sein Einkommen macht ihn zu Hause zu einem wohlhabenden Mann. Dafür nimmt er die lange Trennung von der Familie schweren Herzens in Kauf. Stolz zeigt er Fotos seines Hauses und seiner Farm, erzählt aber auch von der Trauer seiner Kinder bei jeder Abreise. Seinem Sohn rät er dringend von einer Karriere bei der Handelsmarine ab. Nichtsdestotrotz merkt man, dass er seinen Job liebt und viel von Führung und Motivation versteht. Er pflegt ein freundliches und großzügiges Verhältnis zur Mannschaft ohne dass dadurch die Disziplin leidet oder Respekt verloren geht - im Gegenteil. So spendiert er der Mannschaft einmal im Monat auf eigene Kosten ein Fest mit großem Spanferkelessen.

Wie auf allen Schiffen ist das Essen zentral für die Moral der Mannschaft. Zuständig auf der Conti ist Koch Santiago Morales. Seine Küche begeistert Mannschaft wie Gäste. Zu verdanken haben das alle seiner Mutter. Die hat den jungen Santiago früh im Haushalt eingespannt und ihm das Kochen beigebracht. Gewöhnungsbedürftig, vor allem für Passagierin Franziska, sind nur die Essenszeiten, angepasst an die Arbeitszeiten: 8 Uhr Frühstück, 12 Uhr Mittag und um 17 Uhr gibt es schon Abendessen.

Ebenso, wie auf einer Kreuzfahrt sind die Landgänge auf so einer Reise das Salz in der Suppe. Ihre ersten Touren macht Franziska Taffelt noch in der Dominikanischen Republik. Die Halbinsel Samana im Norden zählt zu den schönsten Landesteilen. Hier sind auch die meisten Touristen, allerdings merkt man davon wenig. Ein Effekt der vorherrschenden All-Inclusive Angebote, verlassen doch die wenigsten Gäste ihre Clubs. Für den Individualreisenden ein Segen, man trifft kaum andere Besucher. Eines der Highlights ist die Bootstour durch den marinen Nationalpark Los Haitises. Die beindruckenden Mangroven sind ein Paradies für Vögel aller Art und die vorgelagerten Inseln bieten Karibikidylle in Reinform.

Puerto Rico ist als Überseegebiet durch und durch amerikanisch, auch wenn die historische Altstadt noch einen wenig spanisch/kolonialen Charme versprüht. Für Franziska bleibt allerdings nur wenig Zeit, denn der Fahrplan hat sich mal wieder geändert und die Conti Elektra kommt Stunden später als geplant im Hafen von San Juan an. Etwas mit dem man sich als Passagier auf einem Frachtschiff abfinden muss: Im Gegensatz zur Kreuzfahrt wo der Passagier im Mittelpunkt steht, steht beim Frachtschiff die Ladung und der Charterer an erster Stelle. Zeitpläne können sich ändern und gewartet wird nicht. Deshalb muss der Passagier auch immer erreichbar sein.

In Costa Rica passiert es dann schon wieder. Die Conti legt erst abends an und in den frühen Morgenstunden schon wieder ab. Da fällt der Besuch im Nationalpark ins Wasser. Dafür ist die nächste Station, Panama, umso beeindruckender. Franziska besucht die Gatunschleusen. Erste Station für Schiffe auf ihrem Weg vom Atlantik zum Pazifik durch den Panamakanal. Absolutes Highlight ist allerdings der Besuch bei den Emebera Quera. Das Dorf des indigenen Volkes ist nur per Boot zu erreichen. Auf einem Einbaum geht es tief in den Dschungel. Auch wenn die Embera auf den Besuch von Touristen eingestellt sind, hat sich das kleine Volk viel von seiner Kultur bewahrt und führt eine friedliche und naturverbundene Existenz abgeschieden vom modernen Leben in den Städten.


(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Polizeieinsatz an Silvester in Köln
Diskussion über Rechtmäßigkeit

Ermittlungen in der Türkei
Festnahmen nach Anschlag in Istanbul

Streit um Lang-LKW-Einsatz
SPD spricht von mangelnder Absprache


Seitenanfang
19:19
VPS 19:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Meisterfälscher (1/5)

Wolfgang Beltracchi porträtiert Niccel und Emil Steinberger

Film von Christoph Müller

Ganzen Text anzeigenEr ist der raffinierteste Kunstfälscher der jüngeren Geschichte: Wolfgang Beltracchi. Über 300 Bilder schleust er in den Kunstmarkt. Bis er 2010 auffliegt und verurteilt wird.

Nach der Haft zieht es Beltracchi 2015 nach Südfrankreich. In seiner Wahlheimat ...

Text zuklappenEr ist der raffinierteste Kunstfälscher der jüngeren Geschichte: Wolfgang Beltracchi. Über 300 Bilder schleust er in den Kunstmarkt. Bis er 2010 auffliegt und verurteilt wird.

Nach der Haft zieht es Beltracchi 2015 nach Südfrankreich. In seiner Wahlheimat Montpellier porträtiert er nun den Schweizer Kabarettisten Emil Steinberger und dessen Frau Niccel im Stil Joaquin Sorollas, der bestverkaufte Maler Europas zu Beginn des 20. Jahrhunderts.

Emil Steinberger und seine Frau Niccel treffen Beltracchi in Montpellier, wo die Familie Beltracchi vor der Verhaftung 2010 lebte. Hier entstanden die Fälschungen, hier lebte der Meisterfälscher in Saus und Braus. Heute ist das Gelände seines großen Landgutes, das er erworben hatte, als er noch Millionär war, verwaist, verwahrlost, verwittert.

Im hohen Gras des ehemals feudalen Gartens findet die Malsession mit Emil und Niccel Steinberger statt. Im Freien, weil das Licht für die Kunst von Sorolla das Wichtigste ist. Damit kommt es zu einer Premiere: Erstmals malt Beltracchi draußen und nicht versteckt im Dachstock oder im Atelier. Und diese Premiere hat es in sich: Wind, Mücken und ständig wechselnde Lichtverhältnisse können auch den größten Meister aus der Ruhe bringen.

Redaktionshinweis: 3sat zeigt den zweiten Teil von "Der Meisterfälscher" am Dienstag, 3. Januar, den dritten Teil am Mittwoch, 4. Januar, den vierten Teil am Donnerstag, 5. Januar, jeweils um 19.20 Uhr. Teil fünf folgt am Samstag, 7. Januar, um 19.30 Uhr.


Seitenanfang
19:50
Tonsignal in mono

Der Hightech-Indianer



Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Elvis (1/2)

Spielfilm, USA 2005

Darsteller:
Elvis PresleyJonathan Rhys Meyers
'Colonel' Tom ParkerRandy Quaid
Sam PhillipsTim Guinee
Gladys PresleyCamryn Manheim
Vernon PresleyRobert Patrick
Scotty MooreMark Adam
Bill BlackClay Steakley
Dixie LockeJennifer Rae Westley
Red WestJohn Boyd West
u.a.
Regie: James Steven Sadwith
Länge: 83 Minuten

Ganzen Text anzeigenDer Film ist ein sorgfältig und detailreich inszeniertes Biopic, das die Zeit von 1952 bis 1968 im Leben des Sängers umspannt und historische Bilder nahtlos mit den Filmaufnahmen verwebt.

Jonathan Rhys-Myers brilliert in der Rolle des "King" als perfekter ...
(ARD/MDR)

Text zuklappenDer Film ist ein sorgfältig und detailreich inszeniertes Biopic, das die Zeit von 1952 bis 1968 im Leben des Sängers umspannt und historische Bilder nahtlos mit den Filmaufnahmen verwebt.

Jonathan Rhys-Myers brilliert in der Rolle des "King" als perfekter Star-Imitator. 2005 erhielt er dafür einen "Emmy". Für die musikalischen Auftritte wurden ausschließlich Originalaufnahmen verwendet. Gedreht wurde zum Teil an Originalschauplätzen.

Memphis, 1952: Der 17-jährige Elvis lebt mit seinen Eltern in bescheidenen Verhältnissen. Vor allem seine Mutter Gladys unterstützt sein Interesse für Blues und Country-Music und auffällige Kleidung. Für sie nimmt er seine erste selbstfinanzierte Single im Studio der Sun Records auf. Zwei Jahre später bekommt er dort von Studiochef Sam Phillips die Chance zu einer weiteren Aufnahme: "That's All Right Mama" wird sein erster Hit. Mit seinen Kumpels Bill Black und Scotty Moore tourt er durchs Land.

Musikmanager Colonel Tom Parker wittert Elvis' Potenzial, er zahlt Phillips eine hohe Ablösesumme und nimmt Elvis unter seine dominanten Fittiche. Der Colonel macht ihn in ganz Amerika bekannt, nicht zuletzt durch zahlreiche TV-Auftritte. Die Mädchenherzen fliegen Elvis zu; "Heartbreak Hotel" (1955), sein erster Pop-Hit, wird eine Million Mal verkauft. Doch als Elvis 1956 seinen legendären Hüftschwung kreiert, empört sich das prüde Amerika. Am liebsten würde man ihn und seinen Rock'n'Roll verbieten. Auch 1956 dreht er mit "Love Me Tender" seinen ersten Film in Hollywood. Elvis träumt davon, ein ernsthafter Schauspieler zu werden, doch der Colonel "verhökert" den Star. Seine Zweifel, ob er dem Colonel seine Seele verkauft hat, betäubt Elvis mit Exzessen, Partys und seinem wachsendem Erfolg.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
21:38
VPS 21:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Elvis (2/2)

Spielfilm, USA 2005

Darsteller:
Elvis PresleyJonathan Rhys Meyers
'Colonel' Tom ParkerRandy Quaid
Sam PhillipsTim Guinee
Gladys PresleyCamryn Manheim
Vernon PresleyRobert Patrick
Scotty MooreMark Adam
Bill BlackClay Steakley
Dixie LockeJennifer Rae Westley
Red WestJohn Boyd West
u.a.
Regie: James Steven Sadwith
Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigen1957 wird Elvis Presley zum Militärdienst einberufen. Am 14. August 1958 stirbt seine geliebte Mutter. Ab 1. Oktober 1958 dient er bei der 3. US-Panzerdivision im deutschen Ort Friedberg.

In Bad Nauheim, wo Elvis wohnt, lernt er die 14-jährige Priscilla kennen, die ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen1957 wird Elvis Presley zum Militärdienst einberufen. Am 14. August 1958 stirbt seine geliebte Mutter. Ab 1. Oktober 1958 dient er bei der 3. US-Panzerdivision im deutschen Ort Friedberg.

In Bad Nauheim, wo Elvis wohnt, lernt er die 14-jährige Priscilla kennen, die Stieftochter eines Army-Captains. Sie folgt ihm später nach Amerika. Elvis nimmt schon jede Menge Tabletten. Das verschärft sich, als er Anfang März 1960 nach Amerika zurückkehrt.

Sein Manager, Colonel Tom Parker, hat durch Singleveröffentlichungen während seiner Abwesenheit alles daran gesetzt, dass er nicht vergessen wird. Doch er drängt ihn jetzt nach Hollywood. Bis 1967 dreht Elvis 27 Filme, die großen Publikumserfolg haben, ihn aber deprimieren. Sein Tablettenkonsum, seine Aggressivität nehmen zu. Ein Versuch, sich vom Colonel zu trennen, scheitert. Erst ein TV-Weihnachtsspecial 1968, für das ihn Regisseur Steve Binder begeistert und berät, bringt wieder den großen, befriedigenden Erfolg.


(ARD/MDR)


Seitenanfang
23:03
VPS 23:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der King lebt!

Elvis Presley in Deutschland

Film von Arndt Wittenberg

Ganzen Text anzeigenFür eineinhalb Jahre war Elvis Presley als Soldat von 1958 an in Deutschland. Schon damals war er ein Weltstar. Seine Musik verkörperte das Lebensgefühl einer ganzen Generation.

Der Dokumentarfilm begleitet deutsche Fans, deren Leben durch Elvis und seine Musik ...
(ARD/BR)

Text zuklappenFür eineinhalb Jahre war Elvis Presley als Soldat von 1958 an in Deutschland. Schon damals war er ein Weltstar. Seine Musik verkörperte das Lebensgefühl einer ganzen Generation.

Der Dokumentarfilm begleitet deutsche Fans, deren Leben durch Elvis und seine Musik geprägt und teilweise sogar verändert wurde. Sie alle eint die Überzeugung: Der King lebt! - und Bad Nauheim ist der Ort, wo sie sich alle treffen, um Elvis zu huldigen.

Hier traf der Filmemacher Arndt Wittenberg seine Protagonisten, die sich zu ihrem Idol äußern, dem sie teilweise ihr ganzes Leben gewidmet haben und widmen: ob als Sammler von Elvis-Devotionalien, als Autogrammjäger, als Elvis-Imitator oder als autodidaktische Übersetzerin englischen Elvis-Schrifttums.


(ARD/BR)


Seitenanfang
0:02
VPS 00:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Memphis, Tennessee

Eine Stadt verändert die Welt

Film von Claus Bredenbrock und Pagonis Pagonakis

Ganzen Text anzeigenEs war die Geburtsstunde des Rock'n'Roll: 1956 gelang Elvis Presley in Memphis, Tennessee, sein erster Hit. Dieses Ereignis sicherte der Stadt einen Platz in der Musikgeschichte.

B. B. King hatte in Memphis einen eigenen Musik-Club auf der Beale Street. Die ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenEs war die Geburtsstunde des Rock'n'Roll: 1956 gelang Elvis Presley in Memphis, Tennessee, sein erster Hit. Dieses Ereignis sicherte der Stadt einen Platz in der Musikgeschichte.

B. B. King hatte in Memphis einen eigenen Musik-Club auf der Beale Street. Die Gibson-Gitarrenfabrik und STAX, das weltberühmte Soul-Label, in dem Otis Redding, Aretha Franklin, Wilson Pickett und Isaac Hayes ihre Platten aufnahmen, haben hier ihren Sitz.

Der Film erzählt von der Geburt und dem Erbe amerikanischer Musik. Eine musikalische Reise auf den Spuren der alten Superstars und der aktuellen Musikszene der Stadt. In den unzähligen Clubs der Stadt spielen die Legenden dicht gefolgt von ihrem musikalischen Nachwuchs - und alle treffen auf ein musikbegeistertes Publikum, das seinesgleichen sucht auf der Welt.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:01
VPS 01:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Elvis und Priscilla - Der King und das Mädchen

(aus der Reihe "ZDF-History")

Ganzen Text anzeigenEs klingt wie ein modernes Märchen: Ein Teenager erobert das Herz des King of Rock 'n' Roll. Elvis ist wie verzaubert, als er die 14-jährige Priscilla Beaulieu 1959 das erste Mal trifft.

Doch die Begegnung ist arrangiert, die Schülerin hat alles dafür getan, ihr ...

Text zuklappenEs klingt wie ein modernes Märchen: Ein Teenager erobert das Herz des King of Rock 'n' Roll. Elvis ist wie verzaubert, als er die 14-jährige Priscilla Beaulieu 1959 das erste Mal trifft.

Doch die Begegnung ist arrangiert, die Schülerin hat alles dafür getan, ihr Idol zu treffen. Alsbald findet sich die minderjährige Freundin des Superstars allein in dessen Villa in Memphis, während Elvis als vorgeblicher Junggeselle auf Tournee geht.

Erst Jahre später heiraten die beiden, obwohl ihre Liebe längst abgekühlt ist. Auch Priscilla hat Affären. Für sie gleicht die Scheidung im Oktober 1973 einem Befreiungsschlag.

Die Autorinnen Natascha Walter und Annette Baumeister blicken für "ZDF-History" hinter den Mythos dieser "Jahrhundertliebe". Ein Mythos, den Priscilla Presley als heutige Regentin des Presley-Imperiums mit allen Mitteln verteidigt: Dafür lässt sie sich 1988 sogar gerichtlich bestätigen, als Jungfrau in die Ehe gegangen zu sein.


Seitenanfang
1:45
VPS 01:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rockpalast BACKSTAGE (1/3)

Jan Delay

mit Ingo Schmoll

Ganzen Text anzeigenFilmemacher Ingo Schmoll traf Jan Delay im März 2015 kurz vor dessen ausverkauftem Konzert im Kölner Musiktempel Palladium.

Die beiden waren sich in der Vergangenheit bei 1LIVE zwar das eine oder andere Mal über den Weg gelaufen, aber jetzt war es an der Zeit, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenFilmemacher Ingo Schmoll traf Jan Delay im März 2015 kurz vor dessen ausverkauftem Konzert im Kölner Musiktempel Palladium.

Die beiden waren sich in der Vergangenheit bei 1LIVE zwar das eine oder andere Mal über den Weg gelaufen, aber jetzt war es an der Zeit, endlich einmal ausführlich zu reden. Über Jans Rock-beeinflusstes Album "Hammer & Michel" zum Beispiel.

Im Gespräch der beiden geht es aber auch um die essenziellen Dinge des Lebens, wie zum Beispiel das Vatersein und wie es sich für den Deutschfunk-Zeremonienmeister anfühlt. Jan erzählt in dem Interview mit Ingo auch, wie er seine spezielle Singstimme entdeckte, er spricht über Perfektionismus und seine ganz besondere Art und Weise, Musik zu arrangieren. Im "Wikipedia-Check" konfrontiert Ingo seinen Gast schließlich mit seiner eigenen Wikipedia-Seite und lässt ihn erzählen, was wahr und was falsch ist an den Einträgen im Netz.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
2:14
VPS 01:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rockpalast BACKSTAGE (2/3)

Wolfgang Niedecken

mit Ingo Schmoll

Ganzen Text anzeigenIn dieser Folge trifft Ingo Schmoll Wolfgang Niedecken. Der BAP-Frontmann und Solokünstler singt auf Kölsch und ist weit über die Grenzen des Rheinlands hinaus bekannt.

Elf BAP-Alben haben es seit Gründung der Band im Jahr 1976 auf Platz 1 der deutschen Albumcharts ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenIn dieser Folge trifft Ingo Schmoll Wolfgang Niedecken. Der BAP-Frontmann und Solokünstler singt auf Kölsch und ist weit über die Grenzen des Rheinlands hinaus bekannt.

Elf BAP-Alben haben es seit Gründung der Band im Jahr 1976 auf Platz 1 der deutschen Albumcharts gebracht. Niedecken kann auf viele großartige Momente, ausverkaufte Konzerte und eine äußerst ereignisreiche Bandgeschichte mit vielen Höhen und Tiefen zurückblicken.

Niedecken trifft sich mit Ingo auf eigenen Wunsch im Müngersdorfer Stadion - ein Ort, den der bekennende FC-Fan seit Jahrzehnten regelmäßig besucht und mit dem er viel verbindet: Hier ist Niedecken mit BAP zweimal vor seinen großen Idolen, den Rolling Stones, aufgetreten. Im Laufe des Gesprächs zeigt er Ingo immer wieder Fotos, die hier an wichtigen Momenten seiner Karriere entstanden sind. Im Laufe seines Lebens sei er immer wieder "wie ein Seiltänzer" gewesen, sagt Niedecken, und habe "oft nicht nach unten geguckt". Er erzählt Ingo von seinem Schlaganfall im Jahr 2011 und den Veränderungen, die dieser bei ihm hervorgerufen hat.

"Lebenslänglich" heißt das erste neue BAP-Album seit dem Einschnitt.
Wolfgang Niedecken berichtet auch, wie seine Band Mitte der 1970er-Jahren entstanden ist, von den vielen Kämpfen, die er mit seinem Vater, einem Winzer aus Unckel, ausgefochten hat, und wie er darüber schließlich das Lied "Verdamp lang her" schrieb - bis heute der wohl bekannteste BAP-Song.
Ein sehr persönliches Gespräch über Familie, die Liebe zur Kunst und zum Rock'n'Roll.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
2:44
VPS 02:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rockpalast BACKSTAGE (3/3)

Peter Maffay

mit Ingo Schmoll

Ganzen Text anzeigenIn dieser Folge begegnet Ingo Schmoll einem der erfolgreichsten deutschen Künstler aller Zeiten: Peter Maffay. Mit 17 Nummer-1-Alben hält er den Rekord in den deutschen Charts.

Schmoll trifft den Sänger in der Nähe von Mannheim, wo er die Bühne für seine kommende ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenIn dieser Folge begegnet Ingo Schmoll einem der erfolgreichsten deutschen Künstler aller Zeiten: Peter Maffay. Mit 17 Nummer-1-Alben hält er den Rekord in den deutschen Charts.

Schmoll trifft den Sänger in der Nähe von Mannheim, wo er die Bühne für seine kommende "Tabaluga"-Tour im 1:10-Maßstab begutachtet. Maffay ist ein absoluter Vollprofi, was Entertainment angeht, nichts wird dem Zufall überlassen, alles präzise geplant.

Sogar zu Hause auf seiner mallorquinischen Finca hat er ein Mini-Modell der Bühne, das er als seinen "Sandkasten" bezeichnet. Hier kann er Elemente der Show nachbilden, ausprobieren und weiterentwickeln. Mit dabei ist Rufus Beck, der in den "Tabaluga"-Musicals den Zauberer spielt und auch mittlerweile Regisseur der Stücke ist.

Ingo spricht mit Peter Maffay auch über dessen Vergangenheit, über die Jahre, als Maffay den Übergang vom Schlager zum Rock machte. Eine schwierige Zeit für Maffay, da es ihm nicht leicht gemacht wurde, als Rocksänger akzeptiert zu werden. Über die zahlreichen Parodien (unter anderem von Helge Schneider) kann der rumäniendeutsche Sänger daher bis heute nur begrenzt lachen.

Maffays Vorbilder sind Rocksänger wie Bruce Springsteen, die sich auch sozial engagieren. Maffay setzt sich mit seinen Stiftungen und als Unterstützer zahlreicher Hilfsorganisationen für Kinder und gegen Rassismus und Krieg ein. Seit 1996 ist er Träger des Bundesverdienstkreuzes.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
3:13
VPS 02:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Puls Festival - Milky Chance

Funkhaus des Bayerischen Rundfunks München,

28. November 2013

Ganzen Text anzeigenDas Folktronica-Duo Milky Chance kommmt aus Kassel. Philipp Dausch und Clemens Rehbein stellen nach dem Abi ihre Songs auf YouTube - so wird ihr Song "Stolen Dance" zum Indie-Sommer-Hit 2013.

Die Single erreicht in Deutschland Platin-, in Österreich und der Schweiz ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDas Folktronica-Duo Milky Chance kommmt aus Kassel. Philipp Dausch und Clemens Rehbein stellen nach dem Abi ihre Songs auf YouTube - so wird ihr Song "Stolen Dance" zum Indie-Sommer-Hit 2013.

Die Single erreicht in Deutschland Platin-, in Österreich und der Schweiz Goldstatus. Ihr Debütalbum "Sadnecessary" landet in den deutschen Top 20. Auf dem "Puls Festival" 2013 im Funkhaus des Bayerischen Rundfunks sind Milky Chance bereits die Headliner.

Sparsame Akkorde und schnodderiger Gesang, schwer mitsingtaugliche Melodien unterlegt mit ganz simplen, aber extrem tanzbaren Beats - so klingt der Soundtrack der beiden Pop-Newcomer. Und die vielen auf YouTube rotierenden Remixe und Edits zeigen, dass die Laufbahn von Milky Chance noch lange nicht beendet ist.


(ARD/BR)


Seitenanfang
4:13
VPS 03:55

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Startrampe Spezial

Die unglaubliche Story von Milky Chance

Film von Christina Wolf und Frederik Kunth

Ganzen Text anzeigenGold, Platin, Multiplatin! 41 Konzerte in 28 Städten in Kanada und den USA! - Über die beiden Jungs von Milky Chance aus Kassel kann man nur noch mit Ausrufezeichen schreiben.

Aus alter Verbundenheit hat sich "Startrampe" an die Fersen von Clemens und Philipp ...
(ARD/BR)

Text zuklappenGold, Platin, Multiplatin! 41 Konzerte in 28 Städten in Kanada und den USA! - Über die beiden Jungs von Milky Chance aus Kassel kann man nur noch mit Ausrufezeichen schreiben.

Aus alter Verbundenheit hat sich "Startrampe" an die Fersen von Clemens und Philipp geheftet und sie auf ihrer Nordamerika-Tour besucht.


(ARD/BR)


Seitenanfang
4:44
VPS 04:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital Audio

Jazz oder Nie!

Jazz Burghausen 2015

Malstrom

Ganzen Text anzeigenDie Musiker des Metal-Jazz-Trios Malstrom sind aus Tschechien und Deutschland: der Saxofonist und Bandleader Salim Javaid, der 8-Saiter-Gitarrist Axel Zajac und der Drummer Jo Beyer.

Expressive Kraftakte, die voller Energie zu bersten scheinen, bestimmen den Fluss der ...
(ARD/BR)

Text zuklappenDie Musiker des Metal-Jazz-Trios Malstrom sind aus Tschechien und Deutschland: der Saxofonist und Bandleader Salim Javaid, der 8-Saiter-Gitarrist Axel Zajac und der Drummer Jo Beyer.

Expressive Kraftakte, die voller Energie zu bersten scheinen, bestimmen den Fluss der Töne, die von den Trommelschlägen vorangetrieben werden. Da bleiben nur wenige kurze Momente, um Luft zu holen, bevor der nächste Sog zu wirken beginnt.


(ARD/BR)