Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 21. Dezember
Programmwoche 51/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
5:59
VPS 06:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Handwerkskunst! (1/4)

Wie schwer es ist, ein Tor zu schmieden

Film von Christian Jakob

Ganzen Text anzeigenThomas-Maria Schmidt aus Höheischweiler in der Pfalz gilt als einer der besten Schmiede Deutschlands. Er soll ein großes Tor für den Innenbereich der katholischen Kirche in Contwig schmieden.

Mehr als zwei Meter breit und über drei Meter hoch soll es werden - ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenThomas-Maria Schmidt aus Höheischweiler in der Pfalz gilt als einer der besten Schmiede Deutschlands. Er soll ein großes Tor für den Innenbereich der katholischen Kirche in Contwig schmieden.

Mehr als zwei Meter breit und über drei Meter hoch soll es werden - schön, schlicht, anmutig, einzigartig. Stellt sich die Frage: Wie geht das? Wie macht man so ein Tor eigentlich? Sechs Tage dauern die Arbeiten, es ist Handwerkskunst vom Feinsten.

Der Film zeigt den gesamten Arbeitsprozess: Von den ersten Absprachen mit dem Architekten der Diözese Speyer, bis hin zur Vermessung, den ersten Zeichnungen, der Anlieferung des Materials und dem eigentlichen Schmiedevorgang, dem Zusammenbau sowie dem Einbau in der Kirche.


(ARD/SWR)


6:44
VPS 06:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Handwerkskunst! (2/4)

Wie man einen schönen, schiefen Korb macht

Film von Isa Kilwink

Ganzen Text anzeigenMonika Nickel-Stein aus Kindenheim in der Pfalz, 40 Jahre alt, ist Handwerksmeisterin im Korbflechten. Sie macht alte, traditionelle Handwerkskunst gepaart mit neuen, modernen, Ideen.

Ihr "Hüftschmeichler", ein Einkaufskorb, der sich an die Hüfte schmiegt, ist ein ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenMonika Nickel-Stein aus Kindenheim in der Pfalz, 40 Jahre alt, ist Handwerksmeisterin im Korbflechten. Sie macht alte, traditionelle Handwerkskunst gepaart mit neuen, modernen, Ideen.

Ihr "Hüftschmeichler", ein Einkaufskorb, der sich an die Hüfte schmiegt, ist ein Hingucker - individuell und einzigartig. Die Korbflechterin fertigt den schönen, schiefen Korb Schritt für Schritt vor der Kamera und beweist ihre Kunstfertigkeit.

Redaktionshinweis: Den dritten und vierten Teil der Reihe "Handwerkskunst!" zeigt 3sat am Donnerstag, 22. Dezember, ab 6.00 Uhr.


(ARD/SWR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:09
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigenTerroranschlag in Berlin
Die Gewalttat sorgt bei vielen Menschen für Ängste. "Kulturzeit" spricht mit Thomas Metzinger, Professor für theoretische Philosophie an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, über die Frage, was der Terror mit uns macht.

Was wird ...

Text zuklappenTerroranschlag in Berlin
Die Gewalttat sorgt bei vielen Menschen für Ängste. "Kulturzeit" spricht mit Thomas Metzinger, Professor für theoretische Philosophie an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz, über die Frage, was der Terror mit uns macht.

Was wird aus unserer Demokratie?
Wir stehen vor einer Zeitenwende: Social Media verändert unsere Informationskultur grundlegend. Dazu ein Gespräch mit der Schriftstellerin Marlene Streeruwitz.

Buch: "Meinen Hass bekommt ihr nicht"
Bei den Attentaten in Paris im November 2015 verlor Antoine Leiris seine Frau. Sein Buch ist ein Statement gegen Gewalt und für die Freiheit.


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenTerror in Berlin
Ein Gespräch mit Katrin Streich, Psychologin am Institut für Psychologie und Bedrohungsmanagement in Frank-furt.

Verheerende Ökobilanz: Palmöl
Riesige Urwaldflächen werden gerodet, um Platz zu schaffen für die lukrativen ...

Text zuklappenTerror in Berlin
Ein Gespräch mit Katrin Streich, Psychologin am Institut für Psychologie und Bedrohungsmanagement in Frank-furt.

Verheerende Ökobilanz: Palmöl
Riesige Urwaldflächen werden gerodet, um Platz zu schaffen für die lukrativen Palmölplantagen.

Zertifiziertes Palmöl
Wie können die Qualitäts-Siegel für Palmöl verbessert werden?

Gesundheitssystem in Kuba
Wie funktioniert das kostengünstige und effiziente System auf der Karibikinsel?


Seitenanfang
10:17
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Letzte seines Standes? (7/10)

Der Polsterer aus Zolling

Film von Bernd Strobel

Ganzen Text anzeigenGeorg Kranz ist der Letzte, der noch die alten Techniken des Polsterns wie Federverschnürungen, handgemachte Kedereinfassungen und kunstvolle Bordüren beherrscht.

In seiner Werkstatt im oberbayerischen Zolling an der Amper entstehen nach antikem Vorbild eine ...
(ARD/BR)

Text zuklappenGeorg Kranz ist der Letzte, der noch die alten Techniken des Polsterns wie Federverschnürungen, handgemachte Kedereinfassungen und kunstvolle Bordüren beherrscht.

In seiner Werkstatt im oberbayerischen Zolling an der Amper entstehen nach antikem Vorbild eine Chaiselongue und ein Polstersessel im Chippendale-Stil.


(ARD/BR)


Seitenanfang
10:46
VPS 10:45

Der Letzte seines Standes? (8/10)

Der Strohdachdecker vom Tschögglberg

Film von Rüdiger Lorenz

Ganzen Text anzeigenOberhalb von Meran stehen noch einige Höfe, die mit ihren riesigen Strohdächern an frühere Zeit erinnern. Um sie zu erneuern, braucht es Strohdachdecker wie den Pircher Franz.

Er beherrscht noch die alte Technik des Bindens von Strohbuschen in die Sparren. Mit einem ...
(ARD/BR)

Text zuklappenOberhalb von Meran stehen noch einige Höfe, die mit ihren riesigen Strohdächern an frühere Zeit erinnern. Um sie zu erneuern, braucht es Strohdachdecker wie den Pircher Franz.

Er beherrscht noch die alte Technik des Bindens von Strohbuschen in die Sparren. Mit einem großen Holzkamm richtet er die Halme der Strohbündel aus, dann verknotet er sie mit wenigen Griffen. Anschließend wird das Dach jeweils in großen Partien neu eingedeckt.

Alle auf dem Hof helfen mit. Ein bis zwei Jahrzehnte schützt das neue Dach dann wieder vor Wind und Wetter.


(ARD/BR)


Seitenanfang
11:17
VPS 11:14

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Der Nussknacker

Ballett in zwei Akten nach Marius Petipa und Lew Iwanow

Wiener Staatsoper, 2012

Choreografie: Rudolf Nurejew

Musik: Peter Iljitsch Tschaikowski
Orchester: Wiener Staatsoper
Musikalische Leitung: Paul Connely
Inszenierung: Manuel Legris
Bildregie: Michael Beyer

Ganzen Text anzeigenDer "Nussknacker" ist eines der meistgespielten Werke der Ballettliteratur und hat 2012 in der Fassung von Rudolf Nurejew Einzug in den Spielplan der Wiener Staatsoper gehalten.

Nurejews "Nussknacker" basiert auf dem fantastischen Märchen von E. T. A. Hoffmann. Die ...
(ORF)

Text zuklappenDer "Nussknacker" ist eines der meistgespielten Werke der Ballettliteratur und hat 2012 in der Fassung von Rudolf Nurejew Einzug in den Spielplan der Wiener Staatsoper gehalten.

Nurejews "Nussknacker" basiert auf dem fantastischen Märchen von E. T. A. Hoffmann. Die Musik Tschaikowskis nutzte er für eine anspruchsvolle Abfolge komplizierter Schritte und Kombinationen, wie sie in kaum einer anderen Choreografie zu finden sind.

1985 brachte Nurejew seine Choreografie mit dem von ihm geleiteten Ballett der Pariser Oper heraus. Der damals am Beginn seiner Tänzerkarriere stehende Manuel Legris wirkte als Solist mit.

Als Wiener Ballettdirektor legte Legris von Anfang an großen Wert auf die Pflege des Nurejew'schen Erbes, dessen Grundstein Nurejew selbst in den 1960er Jahren mit seiner "Schwanensee"-Inszenierung gelegt hat.


(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:15
VPS 13:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mount Everest, Cerro Torre, Makalu

Die schönsten Gipfel mit Romolo Nottaris

Film von Pierre-Antoine Hiroz und Benedikt Aymon

Ganzen Text anzeigenSein ganzes Leben verbrachte der Bergführer Romolo Nottaris auf Reisen zu den schönsten Gipfeln der Erde. Er kennt jeden Berg, den es sich lohnt zu besteigen.

Seine Freunde Erhard Loretan, Ueli Steck, Simon Anthamatten oder Nina und Cedric Lachat Carprez begleiteten ...

Text zuklappenSein ganzes Leben verbrachte der Bergführer Romolo Nottaris auf Reisen zu den schönsten Gipfeln der Erde. Er kennt jeden Berg, den es sich lohnt zu besteigen.

Seine Freunde Erhard Loretan, Ueli Steck, Simon Anthamatten oder Nina und Cedric Lachat Carprez begleiteten ihn auf den Bergtouren. Heute genießt Romolo Nottaris das Leben mit seinen 68 Jahren.

Sein Revier ist der Süden Patagoniens, wo er inzwischen wohnt und immer noch auf den einen oder anderen Berg steigt. Mit Archivmaterial werden seine Himalajabesteigungen wieder in Erinnerung gerufen. Auch seine Misserfolge auf dem Mount Everest und sein wiederholter Angriff auf den Cerro Torre.


Seitenanfang
14:07
VPS 14:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Entlang der Gewürzroute (1/5)

Hoffnung am Kap

mit Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenDie Entdeckung der Gewürzroute vor über 500 Jahren war ein Meilenstein in der Geschichte des Welthandels. Nina Mavis Brunner reist auf den Spuren der portugiesischen Seefahrer.

Im Gepäck hat sie alte und neue Geschichten der legendären Handelsroute. Erste Station ...

Text zuklappenDie Entdeckung der Gewürzroute vor über 500 Jahren war ein Meilenstein in der Geschichte des Welthandels. Nina Mavis Brunner reist auf den Spuren der portugiesischen Seefahrer.

Im Gepäck hat sie alte und neue Geschichten der legendären Handelsroute. Erste Station ihrer Reise ist Südafrika. Die Reporterin trifft Menschen, die trotz schwieriger Lebensumstände hoffnungsvoll sind.

So wie es einst die portugiesischen Seefahrer waren, die auf der Suche nach einem Seeweg nach Indien die Südspitze Afrikas umsegelten.

Nina Mavis Brunner erkundet das malerische Städtchen Mossel Bay und trifft den Galeristen Hein Marais, der eine berührende Geschichte von Freundschaft erzählt und davon, wie Musik die Grenzen zwischen Schwarz und Weiß niederreißt.

Seit dem Ende der Apartheid hat Südafrika bemerkenswerte wirtschaftliche Fortschritte gemacht. Soziale Ungerechtigkeiten führen aber noch immer zu Spannungen, die das Wachstum des Landes in den letzten Jahren massiv gehemmt haben. Die Einbindung der schwarzen Bevölkerung in die südafrikanische Wirtschaft hat gerade erst begonnen und in vielen Lebensbereichen haben Schwarze noch längst nicht dieselben Chancen. Zum Beispiel in der Weinindustrie. Mit Charisma und Hartnäckigkeit versucht die schwarze Südafrikanerin Nondumiso Pikashe im prestigeträchtigen Weingeschäft Fuß zu fassen. Wie sich zeigt, nicht ohne berechtigte Hoffnungen.

Jason Drew hatte eine bahnbrechende Idee. Er führt Nina Mavis Brunner durch seine Madenfabrik und erklärt, wie er mit Hilfe von Fliegen die Ausbeutung der Natur aufhalten und die Welternährung verändern will.

An der bezaubernden Wildcoast im Osten des Landes trügt der Schein: In einem blutigen Konflikt um eine Sanddüne, die titanhaltige Mineralien enthält, kämpft David gegen Goliath. Eine australische Minengesellschaft will von der kostbaren Ressource profitieren, doch die Bewohner sind standhaft. Sie wollen die intakte Umwelt nutzen, um sanften Tourismus zu betreiben.


Seitenanfang
15:00
VPS 15:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Entlang der Gewürzroute (2/5)

Leben heißt kämpfen

mit Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenDie zweite Folge ihrer Reise entlang der Gewürzroute führt Reporterin Nina Mavis Brunner nach Mosambik.

In der Hauptstadt Maputo wird sie von Jose Kandido Cuambe in einem Park auf Deutsch begrüßt. Cuambe ist einer von 15 000 Mosambikanern, die in den 1980er-Jahren ...

Text zuklappenDie zweite Folge ihrer Reise entlang der Gewürzroute führt Reporterin Nina Mavis Brunner nach Mosambik.

In der Hauptstadt Maputo wird sie von Jose Kandido Cuambe in einem Park auf Deutsch begrüßt. Cuambe ist einer von 15 000 Mosambikanern, die in den 1980er-Jahren im sozialistischen Bruderstaat, der DDR lebten und arbeiteten.

Als die Mauer fiel, mussten sie nach Hause zurück. Auf einen Teil ihres Lohns warten sie bis heute. Den hatte die DDR nach Mosambik überwiesen. Dort wurde er zur Schuldentilgung verwendet. Seit 25 Jahren treffen sich Cuambe und seine Schicksalsgenossen und protestieren gegen die ihnen widerfahrene Ungerechtigkeit.

Mosambik zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Als die Schiffe der Entdecker und späteren Kolonialherren das erste Mal dort anlegten, nannten sie es „das Land der freundlichen Menschen“. Noch heute sind weite Teile der 2500 Kilometer langen Küste fast unberührt. Ein großes touristisches Potenzial, doch das Land ist geprägt von Korruption und wirtschaftlicher Stagnation. Manuel de Araujo hat sich den Kampf gegen die Ausbeutung auf die Fahnen geschrieben. Der Bürgermeister der Küstenstadt Quelimane setzt sich ein gegen Armut, Misswirtschaft und Umweltzerstörung. Seine Anhänger nennen ihn den "Obama von Mosambik". Zu schaffen machen ihm zurzeit chinesische Investoren, welche die Rohstoffe seines Landes in großem Stil abtransportieren.

Der chinesische Markt ist auch mitverantwortlich für die Dezimierung der Meeresfauna. Vor allem Hai- und Schildkrötenbestände sind gefährdet. Einheimische Fischer bringen Haifischflossen und Schildkrötenfleisch auf den Markt, um ihre Familien zu ernähren. Die Umweltschützer Narciso Naposa und Jannemann Conradie patrouillieren deshalb an der Küste und versuchen, mit den Wilderern ins Gespräch zu kommen.

Ein wichtiges Nahrungsmittel und eines der wenigen Exportgüter Mosambiks sind Cashewnüsse. Die Familie von Landwirt Alberto Mondlaned lebt seit Generationen von der Nuss. Doch wegen der anhaltenden Dürre wachsen die Pflanzen schlecht. Wenn er wenigstens einen Traktor hätte, meint Alberto. Das würde ihm die Arbeit schon um einiges erleichtern.

Für gut qualifizierte Ausländer bietet Mosambik aber auch Chancen. Während der Wirtschaftskrise in Portugal wurde die einstige Kolonie zur rettenden Alternative für viele Portugiesen. Vor einem halben Jahr hat der Bauingenieur Pedro Taborda, der in Mosambik Bauaufträge an Land ziehen will, Lissabon verlassen. Zurückgelassen hat er nicht nur seine Heimat, sondern auch seine Freundin. Noch hofft er, dass sie ihm nach Afrika folgen wird.


Seitenanfang
15:52
VPS 16:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Entlang der Gewürzroute (3/5)

Was die Erde hergibt

mit Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenDie Reise führt weiter nach Indien und Sri Lanka. Der portugiesische Seefahrer Vasco da Gama erreichte das einstige Kozhikode, heute Calicut, im indischen Bundesstaat Kerala im Mai 1498.

Bald blühte der Handel mit Gewürzen, denn da Gama errichtete für die ...

Text zuklappenDie Reise führt weiter nach Indien und Sri Lanka. Der portugiesische Seefahrer Vasco da Gama erreichte das einstige Kozhikode, heute Calicut, im indischen Bundesstaat Kerala im Mai 1498.

Bald blühte der Handel mit Gewürzen, denn da Gama errichtete für die Portugiesen ein Handelsmonopol mit der kostbaren Ware. Von der quirligen Hafenstadt Calicut aus, wo heute Christen, Muslime und Hindus zusammenleben, fährt Nina Mavis Brunner ostwärts.

Ihr Ziel ist die Plantage von Prakash Pottaykkat, dessen Vater einst vor allem Pfeffer angebaut hat. Doch der Klimawandel und Krankheiten setzen der Gewürzpflanze zu. Heute ist das Geschäft mit Pfeffer schwierig geworden. Das Zauberwort für Landbesitzer heißt Diversifizierung. Kleinbauern wie Prakash Pottaykkat müssen auf verschiedene Standbeine setzen, unter anderem auf den Tourismus.

In der Nähe von Kochi, dem einstigen Cochin, besucht Nina Mavis Brunner eines der bekanntesten Familienrestaurants. Fünf Witwen kochen dort in einer Rauch- und Chilihöhle jeden Tag um die Wette. Einen so scharfen Fisch hat die Reporterin noch nie gegessen.

Indien ist immer wieder in den Schlagzeilen wegen Umweltskandalen: Luft- und Gewässerverschmutzung sowie die Überdüngung von Böden sind ein großes Problem. Vor allem junge Menschen wollen den Trend zur Zerstörung umkehren. Eine von ihnen ist Aardra Chandra Mouli. Sie hat in Trivandrum, der Hauptstadt Keralas, ein Biotech-Start-Up gegründet. Mit viel Energie und ansteckender Begeisterung will die Jungunternehmerin die Gärtner und Bauern zum biologischen Anbau bewegen.

Die Nachfolger von Vasco da Gama fanden ihren Weg auch nach Sri Lanka. Dort stießen sie auf ein Gewürz, das sie fast ebenso interessierte wie der Pfeffer: Zimt. Auch heute noch wird auf der Insel viel Zimt angebaut. Nina Mavis Brunner besucht die Familie Amitirigala, die in den letzten zehn Jahren eine heruntergekommene Plantage wieder zum Blühen gebracht hat, und lässt sich in die Geheimnisse der Zimtverarbeitung einführen. Sie erfährt dabei viel über die Schwierigkeiten, die damit verbunden sind, in dem Tourismusparadies ein nachhaltiges Geschäft aufzubauen.


Seitenanfang
16:44
VPS 16:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Entlang der Gewürzroute (4/5)

Unterwegs in zwei Welten

mit Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenAusgangspunkt der vierten Folge ist der Hafen von Singapur. Als die portugiesischen Seefahrer auf dem Weg zu den Gewürzinseln dort vorbeikamen, war Singapur ein unbedeutender Sumpf.

Heute zählt Singapur zu den bedeutendsten Handels- und Finanzplätzen der Welt. Die ...

Text zuklappenAusgangspunkt der vierten Folge ist der Hafen von Singapur. Als die portugiesischen Seefahrer auf dem Weg zu den Gewürzinseln dort vorbeikamen, war Singapur ein unbedeutender Sumpf.

Heute zählt Singapur zu den bedeutendsten Handels- und Finanzplätzen der Welt. Die Reporterin erkundet den zweitgrößten Hafen der Welt und erfährt auf einem Testgelände, wie der Hafen der Zukunft aussieht.

Singapur liegt am Ende der Straße von Malakka, einem der meistbefahrenen Seewege der Welt. Weil dort viele Frachtschiffe von Piraten überfallen wurden, führten die Anrainerstaaten vor einigen Jahren koordinierte Patrouillen ein. Ray Abdul Malek sorgt bei der malaysischen Küstenwache für mehr Sicherheit auf See. Obwohl er die Piraten bekämpft, hat er auch ein gewisses Verständnis für sie, denn sie seien die Verlierer der Globalisierung.

Zu den Gewinnern gehört Patrick Chong. Er ist einer der erfolgreichsten Unternehmer Singapurs. Nina Mavis Brunner möchte von ihm wissen, wie der reiche Stadtstaat tickt. Sie begleitet den Geschäftsmann einen Tag lang und lernt in der luxuriösen Villa auch seine Familie kennen.

In Jakarta taucht sie anschließend in eine komplett andere Welt ein: In der chaotischen Hauptstadt Indonesiens besucht die Reporterin den autofreien Sonntag, ein allwöchentliches Volksfest mit 100 000 Besuchern. Hier lernt sie auch einen skurrilen, indonesischen Brauch kennen: Der „Rainman“ versucht mit einer schrägen Zeremonie, den Regen fernzuhalten.

Einer der härtesten und giftigsten Jobs der Welt üben Männer am anderen Ende der indonesischen Insel Java aus: Im Herzen des aktiven Vulkans Ijen gewinnen Arbeiter unter lebensgefährlichen Bedingungen Schwefel. Sie riskieren dabei ihre Gesundheit, um ein paar Dollar zu verdienen und damit ihre Familie ernähren können.

Schließlich besucht Reporterin Nina Mavis Brunner in einem ärmeren Außenviertel von Jakarta einen Kindergarten, bei dem man die Schulgebühren mit Müll bezahlt. Die Idee stammt von Nanang Suwardi. Als dieser vor ein paar Jahren Bürgermeister des Viertels wurde, wollte er als erstes das Müllproblem in den Griff kriegen. Seine Lösung entpuppte sich als Win-Win-Situation.


Seitenanfang
17:37
VPS 17:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Entlang der Gewürzroute (5/5)

Auf zu neuen Ufern

mit Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenIn der letzten Folge erreicht Nina Mavis Brunner endlich die Gewürzinseln – vor 500 Jahren der Traum aller Seefahrernationen.

Die Muskatnuss wuchs ausschließlich dort und wurde "schwarzes Gold" genannt. Entsprechend umkämpft waren die paradiesisch schönen Inseln. ...

Text zuklappenIn der letzten Folge erreicht Nina Mavis Brunner endlich die Gewürzinseln – vor 500 Jahren der Traum aller Seefahrernationen.

Die Muskatnuss wuchs ausschließlich dort und wurde "schwarzes Gold" genannt. Entsprechend umkämpft waren die paradiesisch schönen Inseln. Blutige Schlachten tobten Anfang des 16. Jahrhundert um die Vorherrschaft.

Heute sind die Gewürzinseln weitgehend unbekannt und bitterarm. Einer will jetzt etwas dagegen tun: Hotelbesitzer Abba begrüßt jeden einzelnen Touristen persönlich. Seine Hoffnung und sein Antrieb sind es, seine Inseln wieder groß zu machen.

Auf den Spuren der portugiesischen Seefahrer begab sich Nina Mavis Brunner um die halbe Welt. In ihrem Heimathafen Lissabon will sie ihre Reise beenden. Was ist geblieben vom einstigen Glanz in dem heute krisengebeutelten Land, was vom Entdeckergeist? Um das herauszufinden, lässt sich Nina Mavis Brunner auf eine verwegene Stadtrundfahrt ein: „We hate tourism tours“ – „Wir hassen Touristentouren“ heißt das Unternehmen, das die speziellen Rundfahrten anbietet. Bruno Gomes, der Chef der Firma, erklärt der Reporterin auf einer wilden Stadtrundfahrt im offenen Jeep die Seele der Portugiesen. Selbst um das blutige Kapitel der Kolonialisierungen durch die Portugiesen macht er keinen Bogen. Schließlich kommt der smarte Jungunternehmer, der einst als Graphikdesigner in London arbeitete, zum Schluss: „Natürlich haben wir unseren Entdeckergeist noch, er hilft uns auch jetzt in der Krise. Er ist sozusagen in unserer DNA angelegt“.

Die Seefahrer brachten die Gewürze aus Indien, Sri Lanka und den Gewürzinseln nach Portugal. Das machte das Land damals reich. Um diesen Reichtum zu zeigen, wurde mit den Gewürzen zu Hofe nicht gekleckert, sondern geklotzt. Der Geschmack der Speisen schien egal, Hauptsache, man konnte zeigen, was man hatte. Das will Nina Mavis Brunner genauer wissen und lässt sich auf ein Koch-Experiment ein. Zusammen mit dem Kulinarik-Experten Virgílio Gomes bereitet sie ein Hühnchen-Rezept aus der damaligen Zeit zu. Ein mutiges Unterfangen, denn Kochen gehört nicht zur Kernkompetenz der Reporterin, und auch Gomes ist kein Praktiker.


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur

Ganzen Text anzeigenRadarfalle für Wilderer
Ranger im Krüger-Nationalpark rüsten zum Schutz der Nashörner auf

Verräterische DNA
Aus dem Erbgut lässt sich immer mehr ablesen

Keine neuen Lizenzen für Ölbohrungen
US-Präsident Obama erklärt große Meeresgebiete ...

Text zuklappenRadarfalle für Wilderer
Ranger im Krüger-Nationalpark rüsten zum Schutz der Nashörner auf

Verräterische DNA
Aus dem Erbgut lässt sich immer mehr ablesen

Keine neuen Lizenzen für Ölbohrungen
US-Präsident Obama erklärt große Meeresgebiete zu Schutzzonen

Geheimagentin Barbie
"Hello Barbie" speichert Fragen und Antworten ihres Kindes


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Fahndung nach einem Verdächtigen
Stand der Ermittlungen nach Anschlag

Politik debattiert über Konsequenzen
Kritik am Vorpreschen von AfD und CSU

Obama weist Meeres-Schutzgebiete aus
Dort sind keine Öl-Bohrungen möglich


Seitenanfang
19:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SRF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits

Ganzen Text anzeigenHass im Netz
"Abfall. Das alternative ABC der neuen Medien"

Die Feministin Laurie Penny
Ein Besuch bei der Autorin und Aktivistin in Brighton

Die Pianistin Kathia Buniatishvili
Ihre Konzerte sind Explosionen

Audio CD: Die Bibel
Wie ...

Text zuklappenHass im Netz
"Abfall. Das alternative ABC der neuen Medien"

Die Feministin Laurie Penny
Ein Besuch bei der Autorin und Aktivistin in Brighton

Die Pianistin Kathia Buniatishvili
Ihre Konzerte sind Explosionen

Audio CD: Die Bibel
Wie zeitgenössische Schriftsteller sie neu schreiben

Das Tagebuch der Menschheit
Was die Bibel über unsere Evolution verrät


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Weihnachten für Einsteiger

Spielfilm, Deutschland 2014

Darsteller:
KatharinaAnna Fischer
MatthiasOliver Wnuk
KallePatrick Mölleken
JanineSonja Gerhardt
RockoBarnaby Metschurat
u.a.
Regie: Sven Bohse
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigenSie ist hübsch, clever, weltgewandt - und eine Betrügerin: Die junge Katharina verfolgt nur ein Ziel, wenn sie wohlhabende ältere Männer umgarnt: sie nach Strich und Faden auszunehmen.

Ihr Partner Rocko kümmert sich im Hintergrund um das Organisatorische. Auch ...
(ARD)

Text zuklappenSie ist hübsch, clever, weltgewandt - und eine Betrügerin: Die junge Katharina verfolgt nur ein Ziel, wenn sie wohlhabende ältere Männer umgarnt: sie nach Strich und Faden auszunehmen.

Ihr Partner Rocko kümmert sich im Hintergrund um das Organisatorische. Auch ihrem neuesten Opfer, einem steinreichen Russen, kann sie spielend einen Koffer voll Geld entwenden. Aber dummerweise wird Katharina die Handlanger des Oligarchen nicht los.

Im Zug greift sie zu einem Trick, um die Verfolger zu täuschen: Sie schnappt sich einen unbekannten Mitreisenden und drückt ihm ohne Vorwarnung einen innigen Kuss auf die Lippen. Als Pärchen getarnt, kann sie mit ihrer neuen Bekanntschaft Matthias unbehelligt in Monschau aussteigen. Das Problem ist nur: Aus dem idyllischen Ort fährt kein Zug mehr zurück, den Geldkoffer hat sie auf der Flucht verloren und in ihrem Portemonnaie herrscht Ebbe. Da Matthias mit seinem jüngeren Bruder Kalle eine kleine Manufaktur für Daunenbetten betreibt, will sie kurzerhand den Firmentresor ausräumen, bevor sie zu Rocko verschwindet. Die Sache hat nur einen Haken: In dem Geldschrank herrscht gähnende Leere, denn der Betrieb steht kurz vor der Pleite.

Also muss Katharina dafür sorgen, dass Matthias und Kalle erst einmal einen dicken Auftrag an Land ziehen. Kurzerhand setzt sie ihre oft erprobte Überzeugungskunst bei der Chefin eines Nobelhotels ein, die nach einem Lieferanten für Daunendecken sucht. Die findet aber vor allem Gefallen an dem gut aussehenden Kalle. Katharina spürt derweil, dass ihre stärker werdenden Gefühle für Matthias ihren diebischen Absichten in die Quere kommen - anstatt ihn zu bestehlen, würde sie am liebsten bei ihm bleiben. Dann aber taucht nicht nur der ungeduldige Rocko in Monschau auf, sondern auch ihre russischen Verfolger.

Eine Betrügerin, die ihre Talente für einen guten Zweck einsetzt und ein Brüderpaar, das trotz aller Zwistigkeiten zusammenhalten muss, stehen im Mittelpunkt dieser originellen Komödie. Hauptdarstellerin Anna Fischer sah man zuletzt in den romantischen Tragikomödien "Heiter bis wolkig" und "Besser als nix" auf der Kinoleinwand. Regisseur Sven Bohse war für seinen Film "Das Maß der Dinge" für den Studenten-Oscar nominiert.


(ARD)


Seitenanfang
21:44
VPS 21:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Willkommen in Potsdam

Film von Helge Oelert

Ganzen Text anzeigenPotsdam - Landeshauptstadt von Brandenburg und Residenzstadt Preußens. Ihre sehenswerte Wald- und Seenlandschaft und die Nähe zur Metropole Berlin tragen zur Beliebtheit der Stadt bei.

Bereits im Jahr 993 wird die slawische Siedlung erstmals urkundlich erwähnt. ...
(ARD/RBB)

Text zuklappenPotsdam - Landeshauptstadt von Brandenburg und Residenzstadt Preußens. Ihre sehenswerte Wald- und Seenlandschaft und die Nähe zur Metropole Berlin tragen zur Beliebtheit der Stadt bei.

Bereits im Jahr 993 wird die slawische Siedlung erstmals urkundlich erwähnt. Heute ist Potsdam vor allem als Stadt der Schlösser und Gärten bekannt. Die Dokumentation zeigt die Sehenswürdigkeiten der alten Residenzstadt.

Ein besonderes Juwel ist das UNESCO-Welterbe Schloss Sanssouci, das der preußische König Friedrich der Große nach eigenen Skizzen im Stil des Rokoko errichten ließ. Potsdam, am Mittellauf der Havel gelegen, ist touristischer Anziehungspunkt, aber auch beliebter Wohnort der Prominenz.


(ARD/RBB)


Seitenanfang
22:01
VPS 22:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:28
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Der Solist

(The Soloist)

Spielfilm, USA/Großbritannien/Frankreich 2008

Darsteller:
Steve LopezRobert Downey Jr.
Nathaniel AyersJamie Foxx
Mary WestonCatherine Keener
Graham ClaydonTom Hollander
Regie: Joe Wright
Länge: 105 Minuten

Ganzen Text anzeigenEin Journalist der Los Angeles Times wird auf den genialen obdachlosen Straßenmusiker aufmerksam und versucht, dem schizophrenen schwarzen Cellisten zurück in die Konzerthalle zu verhelfen.

Die authentische Geschichte der ungewöhnlichen Freundschaft zweier Männer, ...

Text zuklappenEin Journalist der Los Angeles Times wird auf den genialen obdachlosen Straßenmusiker aufmerksam und versucht, dem schizophrenen schwarzen Cellisten zurück in die Konzerthalle zu verhelfen.

Die authentische Geschichte der ungewöhnlichen Freundschaft zweier Männer, die aus verschiedenen Welten kommen, ist ein Plädoyer für die zweite Chance, in den Hauptrollen gut und glaubwürdig besetzt mit Robert Downey Jr. und Jamie Foxx.

Nach der Trennung von seiner Frau, die gleichzeitig auch seine Vorgesetzte ist, steckt Los Angeles Times-Kolumnist Steve Lopez in einer beruflichen und persönlichen Sackgasse. Die zufällige Begegnung mit dem obdachlosen Straßenmusiker Nathaniel Ayers, der sich auf den zwei Saiten einer auseinanderfallenden Geige die Seele aus dem Leib spielt, ändert jedoch alles: Lopez beginnt sich mit dem psychisch angeknacksten, offensichtlich aber auch brillanten Musiker zu beschäftigen und eine Kolumne über ihn zu schreiben. Während sich Lopez allmählich mit Ayers anfreundet, wird aus seiner Kolumne eine erstaunlich erfolgreiche Reihe, auf die seine Leser mit Unmengen von Zuschriften reagieren.

Als sich darunter auch Hinweise auf Ayers' Vergangenheit finden, recherchiert Lopez solange weiter, bis sich vor seinen Augen allmählich ein Bild des dramatischen Schicksals seines neuen Freundes zusammensetzt. Doch als Lopez nun unbedingt Ayers zu einem neuen Leben verhelfen will, muss er feststellen, dass dieser von seinen Rettungsplänen keineswegs begeistert ist, sondern sich dem Einfluss seines neuen Gönners entzieht. Lopez beginnt, sich einige unangenehme Fragen zu den Gründen seines eigenen Engagements zu stellen.

Ein Journalist in der Sinnkrise und ein obdachloser Musiker - ein ungleiches Paar, das man normalerweise nur im Kino antrifft. Doch die Geschichte des Zeitungskolumnisten Steve Lopez und des Musikers Nathaniel Ayers spielte sich 2005 tatsächlich in der kalifornischen Metropole ab - so, oder doch so ähnlich. Regisseur Joe Wright inszenierte "Der Solist" auf der Grundlage einer Serie der überaus erfolgreichen Kolumnen, in denen Lopez die Geschichte seiner Freundschaft mit Ayers in der Los Angeles Times veröffentlichte.

Nach seinen Erfolgen mit den Literaturadaptionen "Abbitte" und "Stolz und Vorurteil" verfilmte der englische Regisseur Joe Wright mit "Der Solist" zum ersten Mal eine zeitgenössische Geschichte. Drehbuchautorin Susannah Grant ("Erin Brockovich", "In den Schuhen meiner Schwester") sah "Der Solist" als eine platonische Liebesgeschichte zwischen zwei Männern, deren reale Vorbilder sie auch persönlich kennen lernte, bevor sie sie für ihr Script fiktionalisierte. Dass eine Geschichte, in der Obdachlosigkeit und soziale Deklassierung eine große Rolle spielen, eine inhaltliche und ästhetische Gratwanderung sein würde, war dabei allen Beteiligten klar: Für die Szenen, die den Musiker Ayers in einem Obdachlosenheim und "seinem" Viertel zeigen, engagierte man reale Wohnungslose als Statisten, um der Geschichte mehr Authentizität zu verleihen. Sie sind Mitglieder der "Lamp Community", einer Einrichtung, die um die 200 private Wohnungen für Obdachlose zur Verfügung stellt und die auch den realen Ayers aufgenommen hat. Darüber hinaus kann die Zeichnung einer an Schizophrenie leidenden Hauptfigur leicht in Sozialkitsch oder Larmoyanz abgleiten.
Mit Jamie Foxx ("Ray", "Valentinstag") und Robert Downey Jr. ("Iron Man", "Sherlock Holmes") allerdings wurden zwei Darsteller besetzt, die ihre Figuren über das Klischee hinaus entwickeln konnten. Beide spielen gesellschaftliche Außenseiter, die durch ihre besondere Beziehung zueinander wieder lernen, sich auf andere Menschen einzulassen.


Seitenanfang
0:13
VPS 00:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Die Abstauber

Fernsehfilm, Deutschland 2012

Darsteller:
ChrisMisel Maticevic
CarmenUrsula Strauss
Werner WachterFriedrich von Thun
Herbert EbnerHelmut Berger
DanielPatricia Aulitzky
Frau PircherKitty Speiser
u.a.
Drehbuch: Uli Brée
Regie: Wolfgang Murnberger
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigenCarmen und Chris arbeiten in derselben Bank. Carmen nachts als Putzfrau, Chris als Star-Banker. Doch bald ist der erfolgsverwöhnte Chris auf Carmens Hilfe angewiesen.

Denn kurz vor Weihnachten wird Chris verdächtigt, einen zweistelligen Millionenbetrag unterschlagen ...
(ARD/SWR/ORF)

Text zuklappenCarmen und Chris arbeiten in derselben Bank. Carmen nachts als Putzfrau, Chris als Star-Banker. Doch bald ist der erfolgsverwöhnte Chris auf Carmens Hilfe angewiesen.

Denn kurz vor Weihnachten wird Chris verdächtigt, einen zweistelligen Millionenbetrag unterschlagen zu haben. Vom Strahlemann der Bank wird er über Nacht zum Buhmann der Nation. Ausgerechnet Carmen, die selbst nichts hat, nimmt sich seiner an.

Ist es möglich, dass Chris als Sündenbock für einen groß angelegten Anlagebetrug herhalten soll?


(ARD/SWR/ORF)


Seitenanfang
1:41
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
2:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp

Ganzen Text anzeigenNoch steigt der weltweite Konsum von Zucker an. Doch immer mehr Länder bekämpfen die gesundheitlichen Folgekosten seines Konsums mit einer Zucker-Steuer.

Der Mehrfrontenangriff auf die Zuckerproduktion setzt die Industrie unter Druck. Die Weltgesundheitsbehörde ...

Text zuklappenNoch steigt der weltweite Konsum von Zucker an. Doch immer mehr Länder bekämpfen die gesundheitlichen Folgekosten seines Konsums mit einer Zucker-Steuer.

Der Mehrfrontenangriff auf die Zuckerproduktion setzt die Industrie unter Druck. Die Weltgesundheitsbehörde (WHO) empfahl letzten Oktober den Ländern erstmals offiziell, eine Steuer einzuführen. - Ein ECO-Spezial über die Absurditäten einer Industrie.

Tatsächlich führen immer mehr Länder eine Steuer auf Zucker ein – jüngstes Beispiel ist Portugal. Nahrungsmittelkonzerne wie Nestlé und Migros reagieren auf die Kritik am Zucker mit Versprechen, den Zucker in ihren Produkten freiwillig zu reduzieren. "ECO" zeigt auf, wie wirksam die Zuckersteuer in Mexiko die Lust auf Süßes unterbindet, und wo Unternehmen an Grenzen stoßen, wenn sie den Zucker aus ihren Produkten nehmen.

Die meisten Länder – auch die Schweiz – sind noch nicht so weit. Sie besteuern nicht Zucker, sondern im Gegenteil: Sie subventionieren ihn. Historisch gewachsen und mit dem Argument der Versorgungssicherheit untermauert, wird der Zuckeranbau in rund 100 Ländern staatlich gefördert. Heute gibt es kaum noch Argumente dafür. Doch eine starke Lobby verhindert überfällige Reformen.

Der Louis-Dreyfus-Konzern ist einer der drei größten internationalen Player im internationalen Zuckerhandel und –produktion. "ECO" war mit dem Geschäftsleiter der Louis-Dreyfus-Tochter Biosev auf den Zuckerrohrplantagen in Brasilien unterwegs. Er zeigt auf, wieso der wettbewerbsfähige Zuckerproduzent Brasilien gegen die Subventionspolitik anderer Länder vorgeht.

In der Schweiz ist die Zuckerproduktion auch mit Subventionen von 100 Millionen Franken im Jahr nicht rentabel für Bauern und die Verarbeiterin Schweizer Zucker AG. Die Frage nach einem kompletten Ausstieg aus der Zuckerproduktion stellt sich nicht nur für einzelne Rübenbauern, sondern für die gesamte Schweizer Zuckerindustrie.

Reto Lipp präsentiert die Sendung aus der Zuckerfabrik Aarberg.


Seitenanfang
2:38
VPS 02:35

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Entlang der Gewürzroute (1/5)

Hoffnung am Kap

mit Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenDie Entdeckung der Gewürzroute vor über 500 Jahren war ein Meilenstein in der Geschichte des Welthandels. Nina Mavis Brunner reist auf den Spuren der portugiesischen Seefahrer.

Im Gepäck hat sie alte und neue Geschichten der legendären Handelsroute. Erste Station ...

Text zuklappenDie Entdeckung der Gewürzroute vor über 500 Jahren war ein Meilenstein in der Geschichte des Welthandels. Nina Mavis Brunner reist auf den Spuren der portugiesischen Seefahrer.

Im Gepäck hat sie alte und neue Geschichten der legendären Handelsroute. Erste Station ihrer Reise ist Südafrika. Die Reporterin trifft Menschen, die trotz schwieriger Lebensumstände hoffnungsvoll sind.

So wie es einst die portugiesischen Seefahrer waren, die auf der Suche nach einem Seeweg nach Indien die Südspitze Afrikas umsegelten.

Nina Mavis Brunner erkundet das malerische Städtchen Mossel Bay und trifft den Galeristen Hein Marais, der eine berührende Geschichte von Freundschaft erzählt und davon, wie Musik die Grenzen zwischen Schwarz und Weiß niederreißt.

Seit dem Ende der Apartheid hat Südafrika bemerkenswerte wirtschaftliche Fortschritte gemacht. Soziale Ungerechtigkeiten führen aber noch immer zu Spannungen, die das Wachstum des Landes in den letzten Jahren massiv gehemmt haben. Die Einbindung der schwarzen Bevölkerung in die südafrikanische Wirtschaft hat gerade erst begonnen und in vielen Lebensbereichen haben Schwarze noch längst nicht dieselben Chancen. Zum Beispiel in der Weinindustrie. Mit Charisma und Hartnäckigkeit versucht die schwarze Südafrikanerin Nondumiso Pikashe im prestigeträchtigen Weingeschäft Fuß zu fassen. Wie sich zeigt, nicht ohne berechtigte Hoffnungen.

Jason Drew hatte eine bahnbrechende Idee. Er führt Nina Mavis Brunner durch seine Madenfabrik und erklärt, wie er mit Hilfe von Fliegen die Ausbeutung der Natur aufhalten und die Welternährung verändern will.

An der bezaubernden Wildcoast im Osten des Landes trügt der Schein: In einem blutigen Konflikt um eine Sanddüne, die titanhaltige Mineralien enthält, kämpft David gegen Goliath. Eine australische Minengesellschaft will von der kostbaren Ressource profitieren, doch die Bewohner sind standhaft. Sie wollen die intakte Umwelt nutzen, um sanften Tourismus zu betreiben.


Seitenanfang
3:30
VPS 03:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Entlang der Gewürzroute (2/5)

Leben heißt kämpfen

mit Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenDie zweite Folge ihrer Reise entlang der Gewürzroute führt Reporterin Nina Mavis Brunner nach Mosambik.

In der Hauptstadt Maputo wird sie von Jose Kandido Cuambe in einem Park auf Deutsch begrüßt. Cuambe ist einer von 15 000 Mosambikanern, die in den 1980er-Jahren ...

Text zuklappenDie zweite Folge ihrer Reise entlang der Gewürzroute führt Reporterin Nina Mavis Brunner nach Mosambik.

In der Hauptstadt Maputo wird sie von Jose Kandido Cuambe in einem Park auf Deutsch begrüßt. Cuambe ist einer von 15 000 Mosambikanern, die in den 1980er-Jahren im sozialistischen Bruderstaat, der DDR lebten und arbeiteten.

Als die Mauer fiel, mussten sie nach Hause zurück. Auf einen Teil ihres Lohns warten sie bis heute. Den hatte die DDR nach Mosambik überwiesen. Dort wurde er zur Schuldentilgung verwendet. Seit 25 Jahren treffen sich Cuambe und seine Schicksalsgenossen und protestieren gegen die ihnen widerfahrene Ungerechtigkeit.

Mosambik zählt zu den ärmsten Ländern der Welt. Als die Schiffe der Entdecker und späteren Kolonialherren das erste Mal dort anlegten, nannten sie es „das Land der freundlichen Menschen“. Noch heute sind weite Teile der 2500 Kilometer langen Küste fast unberührt. Ein großes touristisches Potenzial, doch das Land ist geprägt von Korruption und wirtschaftlicher Stagnation. Manuel de Araujo hat sich den Kampf gegen die Ausbeutung auf die Fahnen geschrieben. Der Bürgermeister der Küstenstadt Quelimane setzt sich ein gegen Armut, Misswirtschaft und Umweltzerstörung. Seine Anhänger nennen ihn den "Obama von Mosambik". Zu schaffen machen ihm zurzeit chinesische Investoren, welche die Rohstoffe seines Landes in großem Stil abtransportieren.

Der chinesische Markt ist auch mitverantwortlich für die Dezimierung der Meeresfauna. Vor allem Hai- und Schildkrötenbestände sind gefährdet. Einheimische Fischer bringen Haifischflossen und Schildkrötenfleisch auf den Markt, um ihre Familien zu ernähren. Die Umweltschützer Narciso Naposa und Jannemann Conradie patrouillieren deshalb an der Küste und versuchen, mit den Wilderern ins Gespräch zu kommen.

Ein wichtiges Nahrungsmittel und eines der wenigen Exportgüter Mosambiks sind Cashewnüsse. Die Familie von Landwirt Alberto Mondlaned lebt seit Generationen von der Nuss. Doch wegen der anhaltenden Dürre wachsen die Pflanzen schlecht. Wenn er wenigstens einen Traktor hätte, meint Alberto. Das würde ihm die Arbeit schon um einiges erleichtern.

Für gut qualifizierte Ausländer bietet Mosambik aber auch Chancen. Während der Wirtschaftskrise in Portugal wurde die einstige Kolonie zur rettenden Alternative für viele Portugiesen. Vor einem halben Jahr hat der Bauingenieur Pedro Taborda, der in Mosambik Bauaufträge an Land ziehen will, Lissabon verlassen. Zurückgelassen hat er nicht nur seine Heimat, sondern auch seine Freundin. Noch hofft er, dass sie ihm nach Afrika folgen wird.


Seitenanfang
4:22
VPS 04:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Entlang der Gewürzroute (3/5)

Was die Erde hergibt

mit Nina Mavis Brunner

Ganzen Text anzeigenDie Reise führt weiter nach Indien und Sri Lanka. Der portugiesische Seefahrer Vasco da Gama erreichte das einstige Kozhikode, heute Calicut, im indischen Bundesstaat Kerala im Mai 1498.

Bald blühte der Handel mit Gewürzen, denn da Gama errichtete für die ...

Text zuklappenDie Reise führt weiter nach Indien und Sri Lanka. Der portugiesische Seefahrer Vasco da Gama erreichte das einstige Kozhikode, heute Calicut, im indischen Bundesstaat Kerala im Mai 1498.

Bald blühte der Handel mit Gewürzen, denn da Gama errichtete für die Portugiesen ein Handelsmonopol mit der kostbaren Ware. Von der quirligen Hafenstadt Calicut aus, wo heute Christen, Muslime und Hindus zusammenleben, fährt Nina Mavis Brunner ostwärts.

Ihr Ziel ist die Plantage von Prakash Pottaykkat, dessen Vater einst vor allem Pfeffer angebaut hat. Doch der Klimawandel und Krankheiten setzen der Gewürzpflanze zu. Heute ist das Geschäft mit Pfeffer schwierig geworden. Das Zauberwort für Landbesitzer heißt Diversifizierung. Kleinbauern wie Prakash Pottaykkat müssen auf verschiedene Standbeine setzen, unter anderem auf den Tourismus.

In der Nähe von Kochi, dem einstigen Cochin, besucht Nina Mavis Brunner eines der bekanntesten Familienrestaurants. Fünf Witwen kochen dort in einer Rauch- und Chilihöhle jeden Tag um die Wette. Einen so scharfen Fisch hat die Reporterin noch nie gegessen.

Indien ist immer wieder in den Schlagzeilen wegen Umweltskandalen: Luft- und Gewässerverschmutzung sowie die Überdüngung von Böden sind ein großes Problem. Vor allem junge Menschen wollen den Trend zur Zerstörung umkehren. Eine von ihnen ist Aardra Chandra Mouli. Sie hat in Trivandrum, der Hauptstadt Keralas, ein Biotech-Start-Up gegründet. Mit viel Energie und ansteckender Begeisterung will die Jungunternehmerin die Gärtner und Bauern zum biologischen Anbau bewegen.

Die Nachfolger von Vasco da Gama fanden ihren Weg auch nach Sri Lanka. Dort stießen sie auf ein Gewürz, das sie fast ebenso interessierte wie der Pfeffer: Zimt. Auch heute noch wird auf der Insel viel Zimt angebaut. Nina Mavis Brunner besucht die Familie Amitirigala, die in den letzten zehn Jahren eine heruntergekommene Plantage wieder zum Blühen gebracht hat, und lässt sich in die Geheimnisse der Zimtverarbeitung einführen. Sie erfährt dabei viel über die Schwierigkeiten, die damit verbunden sind, in dem Tourismusparadies ein nachhaltiges Geschäft aufzubauen.


Seitenanfang
5:15
VPS 05:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Megacities

10 vor 10 extra

Moderation: Daniela Lager

Ganzen Text anzeigenIn 40 Jahren sollen laut Schätzungen der Uno bereits zwei von drei Menschen in Städten leben. Der Beitrag zeigt, welche Herausforderungen in der Zukunft auf die Menschen zukommen.

Als Megacities bezeichnet man Städte mit über zehn Millionen Einwohnerinnen und ...

Text zuklappenIn 40 Jahren sollen laut Schätzungen der Uno bereits zwei von drei Menschen in Städten leben. Der Beitrag zeigt, welche Herausforderungen in der Zukunft auf die Menschen zukommen.

Als Megacities bezeichnet man Städte mit über zehn Millionen Einwohnerinnen und Einwohnern. Der Film ist ein Zusammenschnitt einer "10vor10"-Reihe über Moskau, Tokio, Shanghai, Los Angeles, Kairo, das Ruhrgebiet - und ein Stück über die Stadt der Zukunft.