Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 11. August
Programmwoche 32/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:23
VPS 06:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, ...

Text zuklappenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.


6:31
VPS 06:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rock the Classic

Heidi Happy

Moderation: Wigald Boning

Ganzen Text anzeigenElectro-Pop trifft auf Barock: Heidi Happy und Band sind mit vielen Stilrichtungen vertraut. Aber Barock und Bach gehören bislang nicht zum Repertoire.

Jetzt muss die Luzerner Electro-Pop-Band Bachs "Badinerie" in nur drei Tagen neu interpretieren und Organist Andreas ...

Text zuklappenElectro-Pop trifft auf Barock: Heidi Happy und Band sind mit vielen Stilrichtungen vertraut. Aber Barock und Bach gehören bislang nicht zum Repertoire.

Jetzt muss die Luzerner Electro-Pop-Band Bachs "Badinerie" in nur drei Tagen neu interpretieren und Organist Andreas Marti mit seinem Cembalo ins neue Werk einbauen. Wigald Boning hilft auf der Querflöte.

Die "Badinerie" ist der Schlusssatz aus der 2. Orchestersuite des Barock-Komponisten Johann Sebastian Bach und zählt zu einem der bekanntesten Werke des Orgel- und Klaviervirtuosen. Komponiert eher traurig in h-Moll, klingt Bachs "Badinerie" durch das hohe Tempo und die Rhythmisierung dennoch fröhlich. Das Werk hat weltweiten Kultstatus erlangt und ist auch beliebt als Klingelton fürs Handy.

Wie Bach stammt auch die Schweizer Sängerin Heidi Happy – ihr bürgerlicher Name ist Priska Zemp – aus einer Musikerfamilie. Die Luzernerin ist ein Multitalent: Sie spielt 20 Instrumente. Zusammen mit ihrer Band kombiniert sie Elemente aus Jazz, Folk, Pop und Klassik. Markenzeichen von Heidi Happy und Band sind der Einsatz von Synthesizer und Samplern, daher das Genre Electro-Pop.

Ihre Experimentierfreude kommt ihr zugute, denn die Aufgabe, Bachs "Badinerie" neu zu interpretieren, soll sich für die Electro-Pop-Band noch als schwerer Brocken erweisen.


7:01
VPS 07:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Science Busters - Wer nichts weiß, muss alles glauben

Sweet - wie klingt das Weltall

Rabenhoftheater, Wien 2016

Ganzen Text anzeigenSüße Sachen sind bei uns Menschen überaus beliebt, schon Muttermilch ist ausgesprochen süß - Und die Vorliebe für Süßes reißt bei den meisten Menschen nie ab! Aber warum?

Kabarettist Martin Puntigam als Katzenmama der beiden naturwissenschaftlichen Naschkatzen ...
(ORF)

Text zuklappenSüße Sachen sind bei uns Menschen überaus beliebt, schon Muttermilch ist ausgesprochen süß - Und die Vorliebe für Süßes reißt bei den meisten Menschen nie ab! Aber warum?

Kabarettist Martin Puntigam als Katzenmama der beiden naturwissenschaftlichen Naschkatzen Dr. Florian Freistetter und Univ. Lektor Werner Gruber, die erklären: Womit besiegt man Krapfen? Wie geht Koma-Mampfen? Und warum gibt der Goi statt Butter Zucker bei die Fische?

Mit on stage: Kalorienbombenentschärfung!


(ORF)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, ...

Text zuklappenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.


9:16
VPS 09:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rock the Classic

Heidi Happy

Moderation: Wigald Boning

Ganzen Text anzeigenElectro-Pop trifft auf Barock: Heidi Happy und Band sind mit vielen Stilrichtungen vertraut. Aber Barock und Bach gehören bislang nicht zum Repertoire.

Jetzt muss die Luzerner Electro-Pop-Band Bachs "Badinerie" in nur drei Tagen neu interpretieren und Organist Andreas ...

Text zuklappenElectro-Pop trifft auf Barock: Heidi Happy und Band sind mit vielen Stilrichtungen vertraut. Aber Barock und Bach gehören bislang nicht zum Repertoire.

Jetzt muss die Luzerner Electro-Pop-Band Bachs "Badinerie" in nur drei Tagen neu interpretieren und Organist Andreas Marti mit seinem Cembalo ins neue Werk einbauen. Wigald Boning hilft auf der Querflöte.

Die "Badinerie" ist der Schlusssatz aus der 2. Orchestersuite des Barock-Komponisten Johann Sebastian Bach und zählt zu einem der bekanntesten Werke des Orgel- und Klaviervirtuosen. Komponiert eher traurig in h-Moll, klingt Bachs "Badinerie" durch das hohe Tempo und die Rhythmisierung dennoch fröhlich. Das Werk hat weltweiten Kultstatus erlangt und ist auch beliebt als Klingelton fürs Handy.

Wie Bach stammt auch die Schweizer Sängerin Heidi Happy – ihr bürgerlicher Name ist Priska Zemp – aus einer Musikerfamilie. Die Luzernerin ist ein Multitalent: Sie spielt 20 Instrumente. Zusammen mit ihrer Band kombiniert sie Elemente aus Jazz, Folk, Pop und Klassik. Markenzeichen von Heidi Happy und Band sind der Einsatz von Synthesizer und Samplern, daher das Genre Electro-Pop.

Ihre Experimentierfreude kommt ihr zugute, denn die Aufgabe, Bachs "Badinerie" neu zu interpretieren, soll sich für die Electro-Pop-Band noch als schwerer Brocken erweisen.


9:46
VPS 09:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Science Busters - Wer nichts weiß, muss alles glauben

Sweet - wie klingt das Weltall

Rabenhoftheater, Wien 2016

Ganzen Text anzeigenSüße Sachen sind bei uns Menschen überaus beliebt, schon Muttermilch ist ausgesprochen süß - Und die Vorliebe für Süßes reißt bei den meisten Menschen nie ab! Aber warum?

Kabarettist Martin Puntigam als Katzenmama der beiden naturwissenschaftlichen Naschkatzen ...
(ORF)

Text zuklappenSüße Sachen sind bei uns Menschen überaus beliebt, schon Muttermilch ist ausgesprochen süß - Und die Vorliebe für Süßes reißt bei den meisten Menschen nie ab! Aber warum?

Kabarettist Martin Puntigam als Katzenmama der beiden naturwissenschaftlichen Naschkatzen Dr. Florian Freistetter und Univ. Lektor Werner Gruber, die erklären: Womit besiegt man Krapfen? Wie geht Koma-Mampfen? Und warum gibt der Goi statt Butter Zucker bei die Fische?

Mit on stage: Kalorienbombenentschärfung!


(ORF)


10:14
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Kölner Treff

Moderation: Bettina Böttinger

Stephan und Peter Brings
Kölschrocker

Cornelia Poletto
Köchin

Deena Herr
Popstar

Jorge Gonzáles
Laufstegtrainer

Marion Kracht
Schauspielerin

Bertram Eisenhauer
Journalist


(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Reiseziel

South Dakota


(ARD)


Seitenanfang
11:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Aufgetischt - Rund um Villach

Wie machen das die Villacher?

Film von Claudia Pöchlauer

Ganzen Text anzeigenHeimatliches und Internationales gilt es in Museen, Ateliers und schmucken Ortschaften zu entdecken. Oder in den Küchen. Ob kärntnerisch-heimisch aus der Berghütte oder Kulinarik von Welt.

Trotz eisiger Temperaturen zieht der Duft des Südens durch die Region. ...
(ORF)

Text zuklappenHeimatliches und Internationales gilt es in Museen, Ateliers und schmucken Ortschaften zu entdecken. Oder in den Küchen. Ob kärntnerisch-heimisch aus der Berghütte oder Kulinarik von Welt.

Trotz eisiger Temperaturen zieht der Duft des Südens durch die Region. Zitronen blühen in Michael Cerons Zitrusgärtnerei, Fische springen in die Pfanne von Gerhard Satran in der Ossiacher Stiftsschmiede und das Feuer lodert in Alois Hechls Glasatelier.

Die Nähe zu Italien und Slowenien mag Einfluss haben, aber die Menschen haben ihre Eigenständigkeit bewahrt, sind offen für Neues und pflegen zugleich ihr Erbe.

Ja, hier sind die Sinne geschärft, die Hände wendig, auch der Geist. Ebenso der Körper. Die Farben der Natur locken Künstler wie Sportbegeisterte, sogar japanische Makaken, in ein Winterwunderland. Unter dem Blau des Himmels baden sie im Weiß der Berge, Täler und Seen. Apropos Baden. In Kurzentren wie Bad Bleiberg oder Warmbad Villach wird den Menschen Gutes getan, "damit die Seele Lust hat, darin zu wohnen."

"Aufgetischt" erzählt von beeindruckenden Menschen in einer ebensolchen Umgebung, von ihrer Leidenschaft für das, was sie tun, und von einem Landstrich, der den Süden in sich trägt. Auch im Winter!


(ORF)


Seitenanfang
12:33
VPS 12:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Verrückte Hühner

Film von Jean-Marc Chevillard

Ganzen Text anzeigenEs scheint ein neues Modephänomen zu sein: Man findet wieder Hühner in der Stadt. Eine Begegnung mit fünf Personen, die eins verbindet: ihre Liebe zu Hühnervögeln.

Die einen halten sie sich zur Gesellschaft, andere präsentieren ihre gezüchteten Lieblinge auf ...

Text zuklappenEs scheint ein neues Modephänomen zu sein: Man findet wieder Hühner in der Stadt. Eine Begegnung mit fünf Personen, die eins verbindet: ihre Liebe zu Hühnervögeln.

Die einen halten sie sich zur Gesellschaft, andere präsentieren ihre gezüchteten Lieblinge auf Schönheitswettbewerben und manche schätzen einfach ein frisches Ei mitten in der Stadt. Ein Abstecher in die ausgefallene Welt der "Gesellschafts- und Zier-Hühner".

Lucie, das Huhn von Isabelle, lebt mit ihr in ihrer Genfer Wohnung und beide haben große Zuneigung zueinander entwickelt. Cédric hat seine Leidenschaft für die Welt des Geflügels mit 17 entdeckt. Er besitzt schon über 100 Tiere und nimmt mit einigen von ihnen auch an Schönheitswettbewerben teil. Pierre und seine Familie haben ein gutes Dutzend Hühner und einen Hahn, die sie mitten in der Stadt halten. Sie schätzen den Genuss frischer Eier zum Frühstück. Pierre-Alain und Michel, beide Züchter und Halter von Rassehühnern - manchmal auch seltenen - gelten als Experten und bewerten auch Tiere anderer Züchter an nationalen und internationalen Wettbewerben.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:19
VPS 13:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Urlaub in der Wechselstube

Mein Haus ist Dein Haus

Film von Carolin Rabe

Ganzen Text anzeigenDas eigene Haus fremden Menschen überlassen? Wahnsinnig, sagen die einen. Leichtsinnig, die Anderen. Doch - es gibt sie. Diejenigen, die ihr Heim wildfremden Menschen überlassen.

Parallel dazu tauchen sie in deren Welt ein. Häusertausch im Urlaub, das bedeutet: ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenDas eigene Haus fremden Menschen überlassen? Wahnsinnig, sagen die einen. Leichtsinnig, die Anderen. Doch - es gibt sie. Diejenigen, die ihr Heim wildfremden Menschen überlassen.

Parallel dazu tauchen sie in deren Welt ein. Häusertausch im Urlaub, das bedeutet: statt anonymem Hotel oder Ferienhaus das Haus einer anderen Familie oder eines Ehepaares zu übernehmen. Überall auf dem Globus. Kostenfrei. Nur die Anreise muss jeder selbst bezahlen.

Dafür leben die Urlauber zwischen den CDs und den Büchern der Hauseigentümer - benutzen die Küche und schlafen in den Betten. Haustiere werden genauso mit übernommen wie auch Autos getauscht werden können. Das kann anfängliche Hemmschwellen mit sich bringen, schließlich geben sie alle ihre Privatsphäre preis. Aber dafür gibt es einen Urlaub, der nah dran ist am Nachbarn, in heimeligen vier Wänden - jenseits von Bettenburgen und Ferienhausarealen.

Das Filmteam hat drei Fraktionen von Haustauschern begleitet. Sie alle kommen aus Schleswig-Holstein. Ein Ehepaar aus Kiel, das mit weit über 60 Tauschaktionen zu den Meistertauschern gehört, eine Familie mit vier Kindern aus der Nähe von Flensburg, die ihr Haus anbietet und eine Damen-WG, die ihre vier Wände fremden Menschen zur Verfügung stellt. Warum sie das alle tun, wie sie sich dabei fühlen, wie das Ganze überhaupt funktioniert und was sie alle erleben - das zeigt der Film.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:18
VPS 14:15

Nimm mich mit, Kapitän ...

Per Anhalter auf Deutschlands Wasserstraßen

Film von Ursula Höltermann

Ganzen Text anzeigenTobias Frisch sitzt seit Stunden etwas verloren auf der Kaimauer der Schleuse. Ein Schiff wird kommen - und ihn mitnehmen. Nur welches, weiß er noch nicht. Er ist "Schiffs-Anhalter".

Sein Plan: eine Tour auf Deutschlands Wasserstraßen, auf Frachtschiffen von Mainz ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenTobias Frisch sitzt seit Stunden etwas verloren auf der Kaimauer der Schleuse. Ein Schiff wird kommen - und ihn mitnehmen. Nur welches, weiß er noch nicht. Er ist "Schiffs-Anhalter".

Sein Plan: eine Tour auf Deutschlands Wasserstraßen, auf Frachtschiffen von Mainz über Rhein, Main und Donau immer Richtung Süden. Trampen auf Deutschlands Wasserstraßen erfordert Zeit und Muße und kann nur eines bedeuten: "Der Weg ist das Ziel".

Im Gegenzug eröffnen sich ungewohnte Perspektiven auf Deutschland und auf eine ganz besondere Spezies Mensch: auf Binnenschiffer und -schifferinnen, auf Fährleute, Schleusenmeister, Lotsen, Kapitäne, Leichtmatrosen und Schiffspfarrer. Eine Welt für sich. Die Reportage begleitet Tobias Frisch auf seiner ungewöhnlichen Tramptour durch Deutschland, von Mainz nach Passau. Es ist eine Entdeckung der Langsamkeit, einer wunderschönen Landschaft und zugleich die Entdeckung einer anderen deutschen Wirklichkeit.

Der Beginn der Reise ist zugleich der schwierigste Teil: Wie kommt man auf ein Schiff? Was die Autobahnraststätte für den normalen Anhalter, ist die Schleuse für Schiffstramper. Hier nähern sich die Kapitäne auf Rufweite und der Zugang zum Frachtschiff ergibt sich durch die Nähe zum Ufer. Wie beim normalen Trampen muss man bereit sein, Umwege in Kauf zu nehmen. Man muss Partikuliere, also selbstständige Kapitäne, von Schiffern unterscheiden können, die für eine große Reederei fahren, denn die nehmen keine Anhalter mit. Man muss sich mit Kohlenstaub und Ölgestank arrangieren, denn es ist die Fracht, die zählt. Man darf es nicht eilig haben, denn der Fluss ist träge und die meisten (deutschen) Lastkähne altersschwach.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:46
VPS 14:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Mit dem Hausboot nach Berlin

Über Flüsse und Kanäle durch die Mecklenburgische Seenplatte

Film von Per Schnell

Moderation: Stefan Pinnow

Ganzen Text anzeigenStefan Pinnow chartert ein Hausboot und nimmt sich eine Woche Zeit, um die 260 Kilometer von der Müritz bis nach Berlin per Wasserweg zurückzulegen - eine erlebnisreiche Fahrt beginnt.

Wasser, soweit das Auge reicht: Die Mecklenburgische Seenplatte umfasst mehr als ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenStefan Pinnow chartert ein Hausboot und nimmt sich eine Woche Zeit, um die 260 Kilometer von der Müritz bis nach Berlin per Wasserweg zurückzulegen - eine erlebnisreiche Fahrt beginnt.

Wasser, soweit das Auge reicht: Die Mecklenburgische Seenplatte umfasst mehr als 1000 große und kleine Gewässer, eingebettet in eine idyllische Wald-, Wiesen- und Moorlandschaft und verbunden durch Flüsse und Kanäle. Ein ideales Gebiet für Pinnows Tour.

Nach einem Besuch im Naturerlebniszentrum "Müritzeum" startet Stefan Pinnow mit Christin Druehl, Fotografin und Kennerin der Region, im Hafen von Waren. Sie genießen das entschleunigte Leben an Bord und machen Halt, wo es ihnen gefällt: an der Ahrensberger Hausbrücke, an alten Gutshöfen und an Bauernhöfen, wo sie sich mit Milch und Gemüse versorgen. Unterwegs lernen sie Schleusenwärter und Hafenmeister kennen und treffen viele Menschen, die am oder auf dem Wasser leben und arbeiten. Sie fahren durch den Müritz Nationalpark und besuchen die Schlossinsel Mirow und das Schloss Oranienburg. Berlin sieht sich Stefan Pinnow aus der Wasserperspektive an und schwingt in "Clärchen's Ballhaus" das Tanzbein.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Abenteuer Wohnmobil

Film von Kirsten Waschkau und Tilo Knops

Ganzen Text anzeigenDas Reisen per Wohnmobil liegt im Trend: immer mehr Menschen träumen von Abenteuern in fernen Ländern, von der damit erhofften Freiheit und Unabhängigkeit.

Doch so ein Wohnmobil ist nicht billig, weshalb es viele "Best-Ager" sind, die die Zeit und finanziellen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDas Reisen per Wohnmobil liegt im Trend: immer mehr Menschen träumen von Abenteuern in fernen Ländern, von der damit erhofften Freiheit und Unabhängigkeit.

Doch so ein Wohnmobil ist nicht billig, weshalb es viele "Best-Ager" sind, die die Zeit und finanziellen Möglichkeiten haben, sich ein eigenes Fahrzeug leisten zu können. Der Film begleitet begeisterte Camper und zeigt sowohl Freud als auch Leid der mobilen Hausbesitzer.

So zum Beispiel das Ehepaar aus Ludwigsburg, das seit über zehn Jahren mit einem speziell ausgebauten LKW rund um den Erdball auf Tour ist. Für den früheren Techniker Freddy (69) und seine Frau Rita (65), ehemalige Friseurin, ist "Schaffe, schaffe, Häusle baue" lange vorbei. Sie haben es niemals bereut, ihr Haus verkauft zu haben und auf Weltreise zu gehen. Heute suchen die beiden Globetrotter am liebsten ein vom Tourismus unberührtes Fleckchen zum Campieren, zum Beispiel auf Island mit seinem rauen Klima und den wilden Landschaften. Andere eingefleischte Wohnmobil-Fans jedoch schätzen gerade die Geselligkeit, die sie auf beliebten Campingplätzen erleben können, wie die Gruppe von Ehepaaren, die sich seit rund 30 Jahren jedes Frühjahr auf den gemeinsamen Urlaub am Gardasee freuen. Hier lässt sich sehen, dass der Alltag im Wohnmobil auf die Dauer durchaus auch seine unpraktischen Seiten hat: die enge Dusche, der umständliche Abwasch, die Dämpfe vom Kochen und anderes mehr lassen den gewohnten häuslichen Komfort manchmal vermissen.

Schließlich zeigt der Film die Schwierigkeiten, die schon beim Kauf eines Wohnmobils auftreten können. Ein weiteres Ehepaar, auch sie aus Ludwigsburg, das mit Mietfahrzeugen auch so manche leidvolle Erfahrung machen musste, ist seit drei Jahren auf der Suche bei diversen Händlern: Da soll das Fahrzeug nicht zu lang sein, um manövrierfähig zu bleiben, und andererseits aber zwei Schlafräume haben, denn es gibt ein nächtliches Geräuschproblem. Trotz der speziellen Wünsche darf es aber auch nicht zu teuer sein.

Tilo Knops und Kirsten Waschkau begleiten Wohnmobilfans ins isländische Outback, an den Gardasee und zu diversen Wohnmobilhändlern. Warum tut man sich die Einschränkungen des gewohnten Komforts freiwillig an? Was macht den besonderen Reiz des Lebens im mitgeführten Schneckenhaus aus? Welche Hürden und Schwierigkeiten gilt es zu überwinden?


(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:01
VPS 17:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Ferientage auf zwei Rädern

Ausflugsrouten in Europa

Film von Wolf Michael Eimler, Dagmar Hase, Josef Kirchmayer,

Cecile Schortmann und Frank Schwarz

Ganzen Text anzeigenDie Urlaubsregion auf dem Fahrrad durchstreifen - das ist eine willkommene Abwechslung zu Auto- oder Wandertouren. Der Film zeigt beliebte Orte und Touren und gibt Tipps für die Reise.

Auch Strandfans können sich mit einer Fahrradtour einen aktiven Tag voller ...
(ARD/HR)

Text zuklappenDie Urlaubsregion auf dem Fahrrad durchstreifen - das ist eine willkommene Abwechslung zu Auto- oder Wandertouren. Der Film zeigt beliebte Orte und Touren und gibt Tipps für die Reise.

Auch Strandfans können sich mit einer Fahrradtour einen aktiven Tag voller Entdeckungen und Begegnungen gönnen, etwa auf der Sonneninsel Zypern. Oft liegen gute Fahrradrouten für Tagesausflüge in den Flussregionen, etwa entlang der Donau oder am Niederrhein.

Ebenfalls weitgehend stressfrei ist eine Tour in Ungarn zu bewältigen: Nach einem Stadtbesuch in Budapest geht's von Balatonfüred aus auf die Halbinsel Tihany und von dort auf dem Fahrrad durchs verträumte Hinterland. Im Nationalpark Bayerischer Wald hat man das E-Bike als bequemes Ferienmobil eingeführt: Mit ihm erklimmen auch Ungeübte mühelos Höhen von 800 Metern und mehr. Oben lockt meistens ein frisches Bier. Auch in der Toskana ist ein Tag auf dem Rad auf das Engste mit kulinarischen Genüssen verknüpft: Traditionsbewusste Rennradler geben Tipps für reizvolle Strecken und die passende Wegzehrung.


(ARD/HR)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Mit dem Rucksack durch Europa

Mythos Interrail

Film von Jörg Stolpe

Ganzen Text anzeigenDas Interrail Ticket der Bahn war für viele Jugendliche eine Revolution: Man konnte mit dem Zug die große weite Welt entdecken. Über den Mythos Interrail und seinen Reiz, der bis heute anhält.

1972 beginnt die Deutsche Bahn mit dem Verkauf des Interrail-Passes. Ein ...
(ARD/WDR)

Text zuklappenDas Interrail Ticket der Bahn war für viele Jugendliche eine Revolution: Man konnte mit dem Zug die große weite Welt entdecken. Über den Mythos Interrail und seinen Reiz, der bis heute anhält.

1972 beginnt die Deutsche Bahn mit dem Verkauf des Interrail-Passes. Ein Angebot für junge Menschen bis 21 Jahre: einen Monat freie Fahrt durch 21 Staaten Europas für 240 Deutsche Mark. Interrail bedeutet Freiheit, Abenteuer und die Alternative zum Familienurlaub.

Matthias Brömmelhaus macht sich 1975 mit zwei Freunden auf den Weg nach Griechenland. Die Fahrt nach Athen dauert mehrere Tage. Mit dem Zug bereisen sie das Festland und Kreta, und an den meisten Orten sind sie die einzigen Touristen. Die Begegnungen mit der Bevölkerung prägt Matthias Brömmelhaus für sein ganzes Leben.

Das Ziel von Corinna Nilson und ihren Freundinnen heißt Lissabon. Im Sommer 1988 geht's los. Um das Geld für die Übernachtung zu sparen, verbringen die Schülerinnen viele Nächte im Zug. Die Reisekasse reicht meistens nur für Weißbrot und Käse. Aber die Tour gibt ihr die Sicherheit, auch in fremden Ländern zurechtzukommen und Verantwortung übernehmen zu können.

Ulrich Ante kann sich noch heute an viele Interrail-Urlauber erinnern. Er ist schon seit Jahrzehnten als Zugbegleiter der Deutschen Bahn im Fernreiseverkehr unterwegs. Im Sommer sind die Züge Richtung Süden überfüllt. Die jungen Menschen schlafen auf den Sitzbänken der Abteile, in den Gängen und sogar in den Gepäckablagen. Seit Anfang der 1970er Jahre hat er sich an diese neue Art von Fahrgästen gewöhnt. Verwundert stellt er fest, dass die Jugendlichen sehr unkompliziert sind. Sie haben ihr Hotel im Rucksack und machen Urlaub auf den Schienen.


(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:29
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Science Busters - Wer nichts weiß, muss alles glauben

Das Universum ist so cool!

Rabenhoftheater, Wien 2016

Ganzen Text anzeigenDie große Geburtstagssendung anlässlich des 75. Geburtstages von Heinz Oberhummer, der den Festtag leider nicht mehr erleben durfte. Er hätte gerne noch so viel mehr über das Universum erfahren!

Für dessen Herstellung und Verwaltung hat er keinen Herrgott ...
(ORF)

Text zuklappenDie große Geburtstagssendung anlässlich des 75. Geburtstages von Heinz Oberhummer, der den Festtag leider nicht mehr erleben durfte. Er hätte gerne noch so viel mehr über das Universum erfahren!

Für dessen Herstellung und Verwaltung hat er keinen Herrgott gebraucht, weil er es so wie es ist einfach nur cool gefunden hat. Was für einen seiner berühmten Luftsprünge hätte er gemacht angesichts des Nachweises der Gravitationswellen!

So hat er sich in die Herzen der Menschen gespielt, als Physiker, der begeistert in der Gegend herumwirbelt mit sich überschlagender Stimme, wenn er von Naturwissenschaften schwärmt. Bis zu seinem Lebensende war er daran interessiert, vor allem junge Menschen kennenzulernen und ihnen zu erzählen, wie faszinierend Wissenschaft ist. Und hat sich gefreut, wenn sie ihn genauso cool gefunden haben wie er das Universum.

Die Science Busters lassen Heinz Oberhummer noch einmal hochleben, mit dem sie nicht nur ihren Gründer und einen fantastischen Bühnenpartner verloren haben, sondern vor allem auch einen Freund.


(ORF)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Gegen den Terror in Deutschland
Neue Pläne des Innenministers

Der Krim-Konflikt droht zu eskalieren
Truppen in Kampfbereitschaft

Zu lange Asylverfahren
Das BAMF verpasst eigene Vorgaben


Seitenanfang
19:16
VPS 19:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit kompakt


Ganzen Text anzeigenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, ...

Text zuklappenDie Kurzversion der "Kulturzeit" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse.

Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einen Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.


Seitenanfang
19:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Rock the Classic

Django 3000

Moderation: Wigald Boning

Ganzen Text anzeigenGypsy-Pop trifft "Rondo alla turca". So hat man Mozarts Mega-Hit noch nie gehört. Die Bayernband Django 3000 begeistert mit ihrer treibenden Umsetzung das Publikum.

Ein Stück, das jeder kennt: Der "Türkische Marsch" von Mozart. Die Noten dazu hat Wigald Boning im ...

Text zuklappenGypsy-Pop trifft "Rondo alla turca". So hat man Mozarts Mega-Hit noch nie gehört. Die Bayernband Django 3000 begeistert mit ihrer treibenden Umsetzung das Publikum.

Ein Stück, das jeder kennt: Der "Türkische Marsch" von Mozart. Die Noten dazu hat Wigald Boning im Gepäck, als er zum Pop-Quartett Django 3000 in den herbstlichen Chiemgau reist. Die Band soll es nun auf ihre Art interpretieren.

Die Band Django 3000 ist über die Landesgrenze berühmt für ihre wilde, ungebärdige Musik, die man gerne als bayerischen Balkan-Pop bezeichnet. Ihre Musik wird vor allem auch mit den Beinen gehört. Django 3000 versetzt das Publikum unverzüglich in den Tanzmodus. Ein entfesselnder musikalischer Energieschub bringt den Körper in Bewegung.

Wie nun aus dem "Rondo alla turca" ein "Rondo à la Django" wird, erzählt die fünfte Episode von "Rock the Classic". Es ist höchst unterhaltsam und spannend mitzuerleben, wie Mozarts musikalische Motive zerpflückt und neu interpretiert werden. Die vier brillanten Musiker ziehen dem Werk quasi das Fell über die Ohren und verleihen ihm eine unverkennbare djangotypische Haut.

Der große Wolfgang Amadeus Mozart, das darf berechtigterweise vermutet werden, hätte wohl eine diebische Freude an der mit vulkanischer Energie aufgeladenen Neu-Bearbeitung gehabt. Und hätte, wie Wigald Boning und das ganze Publikum, hemmungslos mitgewippt.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:16
VPS 20:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der dufte Sinn

Film von Max Mönch und Alexander Lahl

Ganzen Text anzeigenDie größte Genomgruppe des Menschen, etwa 1 Prozent der Gene, dient dem Geruchssinn. Über eine Billion Gerüche kann der Mensch theoretisch unterscheiden. Wozu dieser gewaltige Aufwand?

Forscher nennen den Geruchssinn unseren Ur-Sinn. Das Riechhirn, wo die ...

Text zuklappenDie größte Genomgruppe des Menschen, etwa 1 Prozent der Gene, dient dem Geruchssinn. Über eine Billion Gerüche kann der Mensch theoretisch unterscheiden. Wozu dieser gewaltige Aufwand?

Forscher nennen den Geruchssinn unseren Ur-Sinn. Das Riechhirn, wo die Geruchsmoleküle entschlüsselt werden, ist direkt mit dem limbischen System verbunden. Hier entstehen Erinnerungen und Emotionen. Deshalb ist die unmittelbare Reaktion auf einen Geruch ein Gefühl.

Lange galt das Riechen als niederer Sinn, den der Mensch heute kaum noch brauchen würde. Doch nun stellt sich heraus, wir wussten einfach zu wenig über unseren Geruchssinn. 350 Riechrezeptoren gibt es, und noch immer ist umstritten, wie genau sie funktionieren. Die menschlichen Riechrezeptoren finden sich nicht nur im olfaktorischen Zentrum unserer Nase sondern überall: in der Leber, in den Nieren, im Hoden. Einer der profiliertesten Vertreter der Geruchsforschung, Professor Dr. Hanns Hatt von der Ruhr-Universität Bochum, hat nicht nur herausgefunden, dass Samenzellen dem Maiglöckchenduft von Eizellen hoffnungslos ausgeliefert sind – er zieht sie unwiderstehlich an. Hatt fand außerdem Riechrezeptoren in Krebszellen - und zwar etwa 1000 Mal so viel wie in einer gesunden Zelle. Eine Entdeckung, die die Krebsforschung interessieren dürfte. Krebszellen in der Leber reagieren auf Zitronenduft: Sie hören auf, sich zu teilen.

Das Geruchsempfinden des Menschen ist individuell, es gibt keine identischen "Nasen". Und dennoch empfinden wir alle bei unangenehmen Gerüchen Ekel. Diese Funktion hat für den Menschen eine evolutionäre Bedeutung, nur der Homo sapiens kennt eine solche Empfindung. Der Ekel ist zwar genetisch in uns angelegt, die Auslöser werden aber nicht von unserer DNA programmiert, sondern sind kulturell codiert. Jede Kultur hat ihr eigenes Ekelempfinden, behauptet Rachel Herz, Psychologin und Evolutionsbiologin von der Brown University.

Dennoch gibt es Gerüche, die allen Menschen identische Botschaften vermitteln. Jeffrey Mogil von der McGill University in Montreal hat durch einen Zufall die Wirkung eines universellen Duftes entdeckt, auf den Mäuse, Katzen, Schweine und Menschen identisch reagieren: den Duft von Männlichkeit. Männliche Artgenossen reagieren auf männlichen Duft mit Stress.

Noch weiter gehen die Forschungen von Bettina Pause, Psychologin an der Universität Düsseldorf, die ein ganzes System von Geruchsbotschaften untersucht, über das Menschen miteinander kommunizieren können. Sie hat herausgefunden, dass beispielsweise unser Empathievermögen über Geruchsmoleküle ausgelöst werden kann. Große Unternehmen versuchen, sich das zunutze zu machen. Die Industrie beginnt die Wirkung von Geruchsmolekülen im menschlichen Gehirn gerade für sich zu entdecken.


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

scobel - Liebe geht durch die Nase


Ganzen Text anzeigenWie wählen wir unseren Partner fürs Leben aus? Die Antwort ist einfach: Mit dem richtigen "Riecher". Sie oder er muss schlicht über das passende Immunsystem verfügen.

Zusammen mit seinen Gästen diskutiert Gert Scobel Fragen, die mit dem Thema Geruch, ...

Text zuklappenWie wählen wir unseren Partner fürs Leben aus? Die Antwort ist einfach: Mit dem richtigen "Riecher". Sie oder er muss schlicht über das passende Immunsystem verfügen.

Zusammen mit seinen Gästen diskutiert Gert Scobel Fragen, die mit dem Thema Geruch, Geruchskultur, Partnerwahl und Evolution zu tun haben. Warum zieht uns der Geruch von Menschen im einen Fall besonders an, und warum stößt er uns im anderen möglicherweise ab?

Um diese Frage zu klären, machte Claus Wedekind aus dem Team des Evolutionsökologen Professor Dr. Manfred Milinski an der Universität Bern 1995 ein interessantes Experiment: Er ließ weibliche Versuchspersonen an den getragenen T-Shirts männlicher Testpersonen schnuppern und bat sie, ihren Duftfavoriten auszuwählen. Eine Vorliebe für einen bestimmten Körperduft sollte – so die Arbeitshypothese des Wissenschaftlers – mit dem Vorhandensein bestimmter Gene zusammenhängen, denn die sexuelle Fortpflanzung und die damit verbundene Partnerwahl könnten einen Weg darstellen, um den Nachkommen möglichst unterschiedliche Immungene mitzugeben und damit ihre Widerstandskraft gegen Krankheiten zu steigern.

Tatsächlich werden die Körperdüfte bevorzugt, die einem Immunsystem entsprechen, das sich vom jeweils eigenen eines Mannes oder einer Frau unterscheidet. Offenbar bringt das jeweils passende "immungenetische Ergänzungsprogramm" Vorteile für den potenziellen Nachwuchs mit sich. "Wir erfassen unbewusst, wie die eigene Immunabwehr beschaffen ist und können die eines potenziellen Partners am Geruch erkennen", erklärt Manfred Milinski.

Der Bochumer Biologe und Mediziner Hans Hatt entdeckte darüber hinaus, dass auch Zellen außerhalb des Riechorgans, der Nase, Rezeptoren für Geruch haben. Ihm gelang es nachzuweisen, dass nahezu in allen menschlichen Geweben Zellen mit Riechrezeptoren zu finden sind. Der Mensch riecht also nicht nur mit der Nase allein. Eine wichtige Frage, die sich aus diesen Befunden stellt, ist die nach der Bedeutung des Riechens, das offensichtlich nicht nur für die Partnerwahl große Bedeutung hat, sondern insgesamt für die Kultur, aber auch bereits für einfachste Zellen.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.


(ORF)


Seitenanfang
22:26
VPS 22:25

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Krimisommer

Mankells Wallander - Der Feind im Schatten

Spielfilm, Schweden/Deutschland 2012

Darsteller:
Kurt WallanderKrister Henriksson
NybergMats Bergman
MartinssonDouglas Johansson
SvartmanFredrik Gunnarson
EbbaMarianne Mörck
AtkinsLen Cariou
Louise von EnkeMarika Lindström
Håkan von EnkeSten Ljunggren
u.a.
Regie: Agneta Fagerström-Olsson
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigenIn seinem neuen Fall wird Wallander mit der schwedischen Nachkriegsgeschichte und den Folgen des Kalten Kriegs konfrontiert. Dabei wird er zunehmend vergesslicher.

Wallanders Tochter Linda ist nach Ystad zurückgekehrt und arbeitet wieder mit ihrem Vater zusammen. Sie ...
(ARD)

Text zuklappenIn seinem neuen Fall wird Wallander mit der schwedischen Nachkriegsgeschichte und den Folgen des Kalten Kriegs konfrontiert. Dabei wird er zunehmend vergesslicher.

Wallanders Tochter Linda ist nach Ystad zurückgekehrt und arbeitet wieder mit ihrem Vater zusammen. Sie ist inzwischen mit dem sympathischen Hans von Enke verheiratet und Mutter einer kleinen Tochter Klara.

Der Besuch der Schwiegereltern, des einstigen U-Bootkommandanten Håkan von Enke und seiner Frau Louise, ist Anlass für ein gemeinsames Abendessen mit Wallander. Die traute Familienfeier endet abrupt, als der Admiral a. D. nach Stockholm zurückgerufen wird. Aus den Fernsehnachrichten erfährt Wallander später, dass von Enke von seiner Vergangenheit eingeholt wurde: In den 1980er Jahren befehligte der Offizier einen militärischen Einsatz gegen ein nicht identifiziertes U-Boot, das in schwedische Hoheitsgewässer eingedrungen war. Dabei kam ein junger Marinetaucher ums Leben, dessen Leiche nach 30 Jahren überraschend geborgen wurde. Sein Vater, ein Fischer namens Erik Lundberg, beschuldigt von Enke, seinen Sohn damals in den Tod geschickt zu haben. Nun ist von Enke spurlos verschwunden. Linda beauftragt ihren Vater mit der Suche, denn Zeit hat der Kommissar ohnehin: Nachdem er - anscheinend in betrunkenem Zustand - seine Dienstwaffe in einer Kneipe liegen ließ, wurde er drei Wochen vom Dienst suspendiert. Als Louise von Enke bei einem arrangierten Autounfall stirbt und man bei ihr Papiere findet, die auf eine Geheimdiensttätigkeit hindeuten, befindet sich Wallander plötzlich in einem Spionagefall.


(ARD)


Seitenanfang
0:04
VPS 00:00

Format 4:3Videotext Untertitel

Krimisommer

Entscheidung im Eis - Eine Frau jagt den Mörder

Thriller, Deutschland/Österreich 2001

Darsteller:
Martin BoseFritz Karl
Leah SandersClaudia Michelsen
Jan MeinertHerbert Knaup
Maria SebachEva Herzig
Hans MertensBernd Stegemann
u.a.
Buch: Timo Berndt
Regie: Jörg Grünler
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigenIn einer idyllischen Stadt reiht sich ein blutiges Verbrechen an das nächste: Sechs Frauen fallen einem skrupellosen Mörder zum Opfer. Leah Sanders nimmt eine gefährliche Verfolgungsjagd auf.

Der mutmaßliche Täter wurde zwar am Tatort direkt neben dem letzten ...
(ORF)

Text zuklappenIn einer idyllischen Stadt reiht sich ein blutiges Verbrechen an das nächste: Sechs Frauen fallen einem skrupellosen Mörder zum Opfer. Leah Sanders nimmt eine gefährliche Verfolgungsjagd auf.

Der mutmaßliche Täter wurde zwar am Tatort direkt neben dem letzten Opfer festgenommen, doch ihm gelang die Flucht. Die Verfolgungsjagd führt Polizistin Leah Sanders in die Berge bis zu einer Hütte. Ein plötzlicher Unfall verursacht weitreichende Folgen.

Ein Warnschuss aus Leahs Pistole löst eine Lawine aus. Sie verschüttet die Polizistin gemeinsam mit dem Tatverdächtigen in der Hütte. Doch in diesem Wochenenddomizil befinden sich bereits zwei andere Menschen.

"Entscheidung im Eis - Eine Frau jagt den Mörder" ist ein österreichischer Thriller mit Fritz Karl, Claudia Michelsen, Herbert Knaup und anderen.


(ORF)


Seitenanfang
1:40
VPS 21:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
2:07
VPS 02:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Abenteuer New York (2/3)

Schweizer im Big Apple

Film von Gerrit Jöns-Anders und Denise Langenegger

Ganzen Text anzeigenIn der zweiten Folge gibt Fashion Stylistin Anna alles: Boxtraining mit dem Personaltrainer, gutes Warm-up für das anstehende Tagesprogramm, Termine mit Künstlern und Designern, Networking.

Das Ganze ist anstrengender, als es aussieht - und doch ganz "normaler" ...

Text zuklappenIn der zweiten Folge gibt Fashion Stylistin Anna alles: Boxtraining mit dem Personaltrainer, gutes Warm-up für das anstehende Tagesprogramm, Termine mit Künstlern und Designern, Networking.

Das Ganze ist anstrengender, als es aussieht - und doch ganz "normaler" Alltag einer New Yorker Freelancerin.
Bei Daniela geht es um die Wurst: Die Food-Expertin ist auf der Suche nach einem neuen Metzger für ihre Kalbsbratwurst - eine "Bauchentscheidung".

Möbeldesigner Patrick ist gut im Geschäft. An diesem Tag wird ein Sideboard ausgeliefert. Rund 12 000 Dollar hat es sich der Kunde kosten lassen, Aufbau und Feinjustierung vor Ort inklusive.

Ein großer Tag für Christina und Ehemann Greg. Ihre Tochter Lena wird getauft. Das Besondere: Gregs Vater ist extra angereist, um die Zeremonie zu leiten. Es wird ein perfekter Tag für die ganze Familie.

Zu guter Letzt wird Uhrmacher Harri wieder zum Kind: In der Nachbarschaft findet ein Oldtimertreff statt. Harri ist auch am Start, standesgemäß mit dem Töff, im Beiwagen die Kopilotin seines Lebens: Ehefrau Heidi.


Seitenanfang
2:51
VPS 02:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Warten auf die Toten

Der jüngste Bestatter der Schweiz

Reportage von Samuel Bürgler

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigenEine ungewöhnliche Geschichte: Der 16-jährige Kevin Huguenin führt bereits sein eigenes Bestattungsunternehmen. Das Handwerk hat er sich selbst beigebracht.

Reporter Samuel Bürgler begleitet Kevin Huguenin, der mit stoischer Ruhe seinen Weg geht - scheinbar gegen ...

Text zuklappenEine ungewöhnliche Geschichte: Der 16-jährige Kevin Huguenin führt bereits sein eigenes Bestattungsunternehmen. Das Handwerk hat er sich selbst beigebracht.

Reporter Samuel Bürgler begleitet Kevin Huguenin, der mit stoischer Ruhe seinen Weg geht - scheinbar gegen alle Widrigkeiten. Während andere in seinem Alter noch auf das richtige Leben warten, ist er schon mitten drin - und wartet auf die Toten.

Nur: Ist ein Teenager überhaupt in der Lage, diesen Beruf auszuüben? Braucht es für diesen speziellen Beruf nicht mehr Lebenserfahrung? Kevin Huguenin muss gegen Widerstände und um Anerkennung kämpfen. Aber vor allem muss er geduldig sein. Kevin Huguenin hat dieses Jahr elf Verstorbene ins Krematorium Bern überführt. Zurzeit kämpft er gegen die Auftragsflaute.


Seitenanfang
3:14
VPS 03:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Hessenreporter: Vorsicht Eisbär

Hessische Forscher in Grönland

Film von Eckhard Braun

Ganzen Text anzeigenDer Wildbiologe Johannes Lang und der Vogelkundler Kersten Hänel sind in der Arktis. Sie wollen Schneeeulen mit Netzen fangen, um sie markieren zu können und Polarfüchse mit Sendern ausstatten.

Die beiden gehören zum Team der Grönland-Expedition - auf den Spuren ...
(ARD/HR)

Text zuklappenDer Wildbiologe Johannes Lang und der Vogelkundler Kersten Hänel sind in der Arktis. Sie wollen Schneeeulen mit Netzen fangen, um sie markieren zu können und Polarfüchse mit Sendern ausstatten.

Die beiden gehören zum Team der Grönland-Expedition - auf den Spuren des Klimawandels. Am bedrohlichsten für die Forscher sind Begegnungen mit Eisbären. Sie sind immer öfter anzutreffen, denn ihr Lebensraum schmilzt.


(ARD/HR)


Seitenanfang
3:44
VPS 03:45

Videotext Untertitel

Das Tattoo - Tödliche Zeichen

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 2000

Darsteller:
PaulaKatja Weitzenböck
FredBenjamin Sadler
KarlTobias Moretti
SchreberErwin Steinhauer
ChantalGudrun Landgrebe
u.a.
Drehbuch: Benedikt Röskau
Regie: Curt Faudon
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigenKarl und Paula sind passionierte, aber erfolglose und verschuldete Schatzsucher. Was als notgedrungener Job in der Wiener Kanalisation beginnt, endet mit einer uralten, gefährlichen Entdeckung.

Bei einem der Tauchgänge finden die beiden eine mit rätselhaften ...
(ORF)

Text zuklappenKarl und Paula sind passionierte, aber erfolglose und verschuldete Schatzsucher. Was als notgedrungener Job in der Wiener Kanalisation beginnt, endet mit einer uralten, gefährlichen Entdeckung.

Bei einem der Tauchgänge finden die beiden eine mit rätselhaften Tätowierungen bedeckte mumifizierte Leiche. Es dauert nicht lange und ein mörderischer Wettlauf um die Entdeckung des unermesslich wertvollen Schatzes der mittelalterlichen Katharer beginnt.

Die tätowierte Mumie scheint der Schlüssel für den Weg zu dem Versteck zu sein.


(ORF)


Seitenanfang
5:21
VPS 05:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Duft der Marille -

Die sonnige Frucht der Wachau

Film von Marietheres van Veen

Ganzen Text anzeigenEtwa 100 000 Marillenbäume prägen die Kulturlandschaft des österreichischen Weltkulturerbes Wachau - nicht nur zur Zeit der Marillenblüte im April, die immer zehntausende Besucher anlockt.

Diese Dokumentation zeichnet ein Porträt dieser "frühreifen Früchtchen". ...
(ORF)

Text zuklappenEtwa 100 000 Marillenbäume prägen die Kulturlandschaft des österreichischen Weltkulturerbes Wachau - nicht nur zur Zeit der Marillenblüte im April, die immer zehntausende Besucher anlockt.

Diese Dokumentation zeichnet ein Porträt dieser "frühreifen Früchtchen". Denn "Aprikose", wie die Marille außerhalb Österreichs, Bayerns und Südtirols genannt wird, leitet sich vom lateinischen "Praecos" ab - und das bedeutet so viel wie "frühreif".

Die Früchte sind ein Markenzeichen für die Region, der Name "Wachauer Marille" ist eine durch die Europäische Union geschützte Ursprungsbezeichnung. Er darf nur für Marillen verwendet werden, die aus einem exakt definierten Anbaugebiet beiderseits der Donau stammen.


(ORF)


Seitenanfang
5:44
VPS 05:45

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Newton

Das Bier - Wissenschaft im Glas

Neues aus der Welt der Wissenschaft

Film von Hadmar "Charley" Mayer

Moderation: Matthias Euba

Ganzen Text anzeigenBier: Seit Jahrtausenden ist es Nahrungsmittel und zunehmend Kultgetränk. Doch wie entsteht der Gerstensaft wirklich? Und warum war Bier einst hauptsächlich Frauensache?

"Newton" blickt hinter die Kulissen der bekannten "Brauromantik" - entdeckt die Arbeit von ...
(ORF)

Text zuklappenBier: Seit Jahrtausenden ist es Nahrungsmittel und zunehmend Kultgetränk. Doch wie entsteht der Gerstensaft wirklich? Und warum war Bier einst hauptsächlich Frauensache?

"Newton" blickt hinter die Kulissen der bekannten "Brauromantik" - entdeckt die Arbeit von Enzymen, Pilzen und Temperaturen, die den Weg von "Hopfen, Wasser und Malz" zum kühlen Blonden prägen. Ein Streifzug durch die spannende Welt des Brauens und der Bier-Typen.

Auf der Reise durch die Welt des Brauens bringt die Dokumentation den Zusehern die unglaubliche Vielfalt der Zutaten näher, deren die Braumeister sich bedienen können. Und geben damit eine Idee dessen, was an Farben, Aromen und Geschmacksrichtungen dank modernster Technik möglich ist.

In großen und kleinen Brauereien werden einige der zahllosen Brauverfahren näher betrachtet - und der Trend zu modernen, sogenannten "Craft-Bieren" unter die Lupe genommen. Denn eines steht fest: Die Gläser werden kleiner. Die Vielfalt wird größer. Und das Bier macht sich mit neuen Sorten und Braumethoden wieder "salonfähig".


(ORF)