Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 25. Januar
Programmwoche 04/2016
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenEin Deutscher in den Uffizien
Eike Schmidt ist neuer Direktor der Uffizien in Florenz. Schon im Vorfeld aber gab es Kritik: Wieso darf ein Deutscher dieses wichtige Museum leiten?

Ist die RAF wieder da?
1998 hatte sich die Rote Armee Fraktion für aufgelöst ...

Text zuklappenEin Deutscher in den Uffizien
Eike Schmidt ist neuer Direktor der Uffizien in Florenz. Schon im Vorfeld aber gab es Kritik: Wieso darf ein Deutscher dieses wichtige Museum leiten?

Ist die RAF wieder da?
1998 hatte sich die Rote Armee Fraktion für aufgelöst erklärt. Nun gibt es neue (DNA-)Spuren im Zusammenhang mit gleich zwei Raubüberfällen. Ist die RAF zurück?

Der Dokumentarfilm "Sumé"
Als Grönland 1953 unabhängig von Dänemark wurde, blieb es unter dänischer Verwaltung. Dass sich das 1979 änderte, ist einer Band zu verdanken. Sumé sangen auf Grönländisch.

El Eternauta
Argentinien, 1957: Der argentinische Comicautor Héctor Germán Oesterheld entwickelt mit "El Eternauta" ein apokalyptisches Szenario des totalitären Staates.

Die "German Angst" ist zurück
Die "German Angst" scheint zurück - jene vermeintlich typisch deutsche kollektive Sorge um die Zukunft, die uns die Angelsachsen bescheinigen.

Meine Geige, deine Geige...
Zwölfeinhalb Jahre lang spielte Frank Peter Zimmermann seine berühmte Stradivari "Lady Inchiquin". Dann musste er das geliebte Instrument an deren Besitzer zurückgeben.

Die Krimibuchtipps im Januar
"Die Unschuld stirbt, das Böse lebt" von Paul Mendelson und "Bambule am Boul'mich'" von Léo Malet


7:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigenRoboterland Japan
Japan ist global führend im Bereich der Robotertechnologien. Das Land will den Markt für Industrieroboter bis 2020 auf 9,2 Milliarden Euro verdoppeln.

Die Job-Zerstörer
Das Weltwirtschaftsforum in Davos veröffentlichte eine Studie, wonach ...

Text zuklappenRoboterland Japan
Japan ist global führend im Bereich der Robotertechnologien. Das Land will den Markt für Industrieroboter bis 2020 auf 9,2 Milliarden Euro verdoppeln.

Die Job-Zerstörer
Das Weltwirtschaftsforum in Davos veröffentlichte eine Studie, wonach wegen des zunehmenden Einsatzes von Robotern und der fortschreitenden Digitalisierung Arbeitsplätze wegfallen dürften.

Wrack identifiziert
Ein 2012 vor der britischen Küste entdecktes U-Boot-Wrack stammt Experten zufolge aus Deutschland. "U-31" gehörte demnach zum Bestand der kaiserlichen Marine.

Vor allem ein Politikum
Ein Mediencoup für die Grünen in Deutschland: Kohlekraftwerke stießen unverantwortlich viel Quecksilber aus. Ein Blick auf die Zahlen zeigt aber: Das kann man so nicht sagen.

Die Eiszeit fällt aus
Der Mensch ist zu einer geologischen Kraft geworden, die den Beginn der nächsten Eiszeit unterdrücken kann, sagen Forscher des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung.


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama


"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.


(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


9:06
VPS 09:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier

Ganzen Text anzeigenEin Deutscher in den Uffizien
Eike Schmidt ist neuer Direktor der Uffizien in Florenz. Schon im Vorfeld aber gab es Kritik: Wieso darf ein Deutscher dieses wichtige Museum leiten?

Ist die RAF wieder da?
1998 hatte sich die Rote Armee Fraktion für aufgelöst ...

Text zuklappenEin Deutscher in den Uffizien
Eike Schmidt ist neuer Direktor der Uffizien in Florenz. Schon im Vorfeld aber gab es Kritik: Wieso darf ein Deutscher dieses wichtige Museum leiten?

Ist die RAF wieder da?
1998 hatte sich die Rote Armee Fraktion für aufgelöst erklärt. Nun gibt es neue (DNA-)Spuren im Zusammenhang mit gleich zwei Raubüberfällen. Ist die RAF zurück?

Der Dokumentarfilm "Sumé"
Als Grönland 1953 unabhängig von Dänemark wurde, blieb es unter dänischer Verwaltung. Dass sich das 1979 änderte, ist einer Band zu verdanken. Sumé sangen auf Grönländisch.

El Eternauta
Argentinien, 1957: Der argentinische Comicautor Héctor Germán Oesterheld entwickelt mit "El Eternauta" ein apokalyptisches Szenario des totalitären Staates.

Die "German Angst" ist zurück
Die "German Angst" scheint zurück - jene vermeintlich typisch deutsche kollektive Sorge um die Zukunft, die uns die Angelsachsen bescheinigen.

Meine Geige, deine Geige...
Zwölfeinhalb Jahre lang spielte Frank Peter Zimmermann seine berühmte Stradivari "Lady Inchiquin". Dann musste er das geliebte Instrument an deren Besitzer zurückgeben.

Die Krimibuchtipps im Januar
"Die Unschuld stirbt, das Böse lebt" von Paul Mendelson und "Bambule am Boul'mich'" von Léo Malet


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Yve Fehring

Ganzen Text anzeigenRoboterland Japan
Japan ist global führend im Bereich der Robotertechnologien. Das Land will den Markt für Industrieroboter bis 2020 auf 9,2 Milliarden Euro verdoppeln.

Die Job-Zerstörer
Das Weltwirtschaftsforum in Davos veröffentlichte eine Studie, wonach ...

Text zuklappenRoboterland Japan
Japan ist global führend im Bereich der Robotertechnologien. Das Land will den Markt für Industrieroboter bis 2020 auf 9,2 Milliarden Euro verdoppeln.

Die Job-Zerstörer
Das Weltwirtschaftsforum in Davos veröffentlichte eine Studie, wonach wegen des zunehmenden Einsatzes von Robotern und der fortschreitenden Digitalisierung Arbeitsplätze wegfallen dürften.

Wrack identifiziert
Ein 2012 vor der britischen Küste entdecktes U-Boot-Wrack stammt Experten zufolge aus Deutschland. "U-31" gehörte demnach zum Bestand der kaiserlichen Marine.

Vor allem ein Politikum
Ein Mediencoup für die Grünen in Deutschland: Kohlekraftwerke stießen unverantwortlich viel Quecksilber aus. Ein Blick auf die Zahlen zeigt aber: Das kann man so nicht sagen.

Die Eiszeit fällt aus
Der Mensch ist zu einer geologischen Kraft geworden, die den Beginn der nächsten Eiszeit unterdrücken kann, sagen Forscher des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung.


10:14
VPS 10:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Moderation: Judith Rakers, Giovanni di Lorenzo

Jürgen und Frederic Todenhöfer
Publizist und sein Sohn

Maite Kelly
Sängerin

Adnan Maral
Schauspieler

Diana Kinnert
CDU-Hoffnungsträgerin

Mickie Krause
Sänger

Dr. Mario Ludwig
Biologe

Chilly Gonzales
Pianist


(ARD/RB)


Seitenanfang
12:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

sonntags

Führe uns nicht in Versuchung

Moderation: Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigenViele beginnen das Jahr mit allerbesten Vorsätzen, um sie kurz darauf kleinlaut zu brechen. Die Sendung fragt, wo die Gründe dafür liegen und wie wir gute Vorsätze in die Tat umsetzen können.

Die einen wollen weniger essen, die anderen mit dem Rauchen aufhören. ...

Text zuklappenViele beginnen das Jahr mit allerbesten Vorsätzen, um sie kurz darauf kleinlaut zu brechen. Die Sendung fragt, wo die Gründe dafür liegen und wie wir gute Vorsätze in die Tat umsetzen können.

Die einen wollen weniger essen, die anderen mit dem Rauchen aufhören. "sonntags" nimmt verschiedene ganz neue und ganz alte Methoden unter die Lupe, die helfen sollen, den kleinen und großen Versuchungen zu widerstehen.


Seitenanfang
12:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Der Baikal, Russland

Das blaue Auge der Erde

Film von Martin Thoma

Ganzen Text anzeigenDen Ureinwohnern Zentralsibiriens gilt der "Baygal nuur" - der "reiche See" - als magischer Ort, als Wiege und Seele ihres Volkes. Der Rest der Welt sieht im Baikal ein Gewässer der Superlative.

Im Herzen Sibiriens, an der Südostgrenze Russlands zur Mongolei, liegt ...
(ARD/SWR)

Text zuklappenDen Ureinwohnern Zentralsibiriens gilt der "Baygal nuur" - der "reiche See" - als magischer Ort, als Wiege und Seele ihres Volkes. Der Rest der Welt sieht im Baikal ein Gewässer der Superlative.

Im Herzen Sibiriens, an der Südostgrenze Russlands zur Mongolei, liegt ein Fünftel aller flüssiger Süßwasserreserven der Erde. Der Baikal ist der tiefste und älteste See der Welt, seine Wasserfläche bedeckt ein Gebiet größer als Belgien.

Die Baikal-Region gilt Biologen als Galapagos-Archipel Russlands, als eines der artenreichsten Frischwasserbiotope unseres Planeten. Im Baikal lebt die weltweit einzige ausschließlich im Süßwasser vorkommende Robbenart, die "Nerpa" oder Baikalrobbe. 128 Fischarten bevölkern den See, zwei davon sind endemisch: der "Omul", eine Maränenart, und der "Golomjanka", der am tiefsten vorkommende Süßwasserfisch der Erde. Über 230 Arten winziger Flohkrebse klären das Wasser des Baikal auf natürliche Weise und sorgen damit für den extrem hohen Reinheitsgrad des Sees. Für die Bewohner der Dörfer entlang des Ufersaums eine nie versiegende Trinkwasserquelle. Gründe genug für die UNESCO, das "Blaue Auge der Erde" seit 1996 als Weltnaturerbe zu führen. Wenn Russen von ihrem "Osero Baikal" reden, meinen sie das "große sibirsche Meer", das sich auf 455 Metern Höhe zwischen den südsibirischen Gebirgszügen entlang der Südostgrenze Russlands zur Mongolei auf einer Fläche von 31.722 Quadratkilometern ausbreitet. Seine Dimensionen sind atemberaubend. Er ist mit 25 Millionen Jahren ältester und mit 1642 Metern der tiefste See der Erde, erstreckt sich 673 km vom Südwesten bis zum Nordosten und weitet sich an der breitesten Stelle auf 82 km. Gespeist wird das "sibirische Meer" von 336 Flüssen und unzähligen Bächen, hat jedoch nur einen einzigen Abfluss, die Angara, einer der größten Flüsse Sibiriens. Trotz ihrer gewaltigen Abflussmenge müsste die Angara etwa 400 Jahre lang fließen, bis der Baikalsee geleert wäre.


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB


Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.


(ORF)


Seitenanfang
13:17
VPS 13:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Leben auf dem Gotthard

Film von Jérôme Porte und Béatrice Mohr

Ganzen Text anzeigenDer Sankt Gotthard ist der bekannteste Pass der Schweiz. Er befindet sich im Herzen der Alpen und Europas. Ein Filmteam hat das Leben der Bewohner auf dem Gotthard während eines Jahres verfolgt.

Im Winter verschwinden alle Gebäude unter einer dicken weißen ...

Text zuklappenDer Sankt Gotthard ist der bekannteste Pass der Schweiz. Er befindet sich im Herzen der Alpen und Europas. Ein Filmteam hat das Leben der Bewohner auf dem Gotthard während eines Jahres verfolgt.

Im Winter verschwinden alle Gebäude unter einer dicken weißen Schneeschicht. Und von Minute zu Minute verwandelt der Wind dieses Niemandsland in immer neue bizarre Schneelandschaften. Jeweils im Mai räumen die Arbeiter mit ihren Schneefräsen die Passstraße.

Von der Öffnung an im Frühling bis zum ersten Schnee im Herbst, treffen sich auf dem Gotthardpass die unterschiedlichsten Menschen. Touristen neben Bauern, Arbeiter, Motorradfahrer, Schweizer und Ausländer. Auch wenn in Kürze der zweite Eisenbahntunnel eröffnet wird, hat der Gotthardpass nichts von seiner Einmaligkeit eingebüßt. Dieser Pass hat seit jeher eine strategische Bedeutung zwischen Norden und Süden. Als Verkehrsachse hatte er schon immer einen starken Einfluss auf die Geschichte der Schweiz und Europas. Vier große europäische Flüsse entspringen in dieser Region, durchqueren einen Großteil des Kontinents und münden schließlich in die Nordsee und ins Mittelmeer.

Er ist aber auch einfach Heimat für eine Handvoll Menschen, die dort oben ihr Leben bestreiten: Ein Hotelier, der seit seiner Kindheit davon träumte, das Hospiz auf der Passhöhe zu führen. Eine Tessinerin, die seit 50 Jahren an der Straße ihre Grillwürste anbietet. Ein Urner, der für die Sicherheit der Strecke verantwortlich ist. Ein Rentner, der in der letzten Kurve vor dem Pass Erfrischungsgetränke verkauft. Ein Bauer, der dort oben käst und ein Fotograf, der mehrere Winter in der verlassenen Landschaft verbracht hat, um die Schließung des Gotthardpasses zu dokumentieren.


Seitenanfang
14:07
VPS 14:05

unterwegs - Schottland

Kilts, Whisky und Loch Ness

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Ganzen Text anzeigenMänner in Röcken, Dudelsack, Whisky und Loch Ness - über Schottland kursieren unzählige Klischees. Doch das Land im Norden Großbritanniens hat weit mehr zu bieten.

Auf ihrer Reise durch unberührte Landschaften, an wildromantische Strände und zu mittelalterlichen ...

Text zuklappenMänner in Röcken, Dudelsack, Whisky und Loch Ness - über Schottland kursieren unzählige Klischees. Doch das Land im Norden Großbritanniens hat weit mehr zu bieten.

Auf ihrer Reise durch unberührte Landschaften, an wildromantische Strände und zu mittelalterlichen Städten ist die Moderatorin Wasiliki Goutziomitros auf der Suche nach der Antwort auf die Frage: Wie sind die Schotten wirklich?

Die Reise von Wasiliki Goutziomitros beginnt in der schottischen Hauptstadt Edinburgh, einer vibrierenden Metropole voller mittelalterlicher Gebäude, enger Gässchen und stark belebter Einkaufsstraßen. Von hier aus fährt sie mit der Bahn in das schottische Hochland mit seinen unzähligen Seen und prächtigen Landhäusern. Schließlich besucht sie die Insel Skye im Westen Schottlands. Über das pittoreske Städtchen Pitlochry führt die Reise zurück nach Edinburgh.
"unterwegs - Schottland" bereist Edinburgh, das schottische Hochland, die Hebrideninsel Skye und das pittoreske Städtchen Pitlochry.


Seitenanfang
14:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Faszination Kanada (2/4)

Die Nordwest-Territorien - Sommer am Polarkreis

Film von Stephan Düfel

Ganzen Text anzeigenDie Nordwest-Territorien in Kanada gehören zu den eher unbekannten Reisezielen in Kanada. Die Region ist fünfmal so groß wie Deutschland bei gerade einmal 41.000 Einwohnern.

Im Süden wachsen endlose Wälder, im Norden erstreckt sich die karge Tundra bis an den ...
(ARD/SR)

Text zuklappenDie Nordwest-Territorien in Kanada gehören zu den eher unbekannten Reisezielen in Kanada. Die Region ist fünfmal so groß wie Deutschland bei gerade einmal 41.000 Einwohnern.

Im Süden wachsen endlose Wälder, im Norden erstreckt sich die karge Tundra bis an den Horizont. Die Reise durch die Northwest-Territories beginnt in Fort Smith. Der kleine Ort ist das Tor zum Wood Buffalo National Park, in dem 6.000 Waldbisons leben - Weltrekord.

Weiter geht es zu den Louise-Wasserfällen und nach Fort Providence: In der Lounge vom Snowshoe Inn feiern die Einheimischen regelmäßig Karaoke-Partys. Die nächste Station ist das Wildcat-Café in Yellowknife, mit 19.000 Einwohnern die größte Stadt der Territorien. Es ist das älteste Restaurant im Ort. Von Fort Simpson aus geht es in den Nahanni National Park. Das riesige Naturschutzgebiet ist nur auf dem Wasser- oder Luftweg erreichbar. Sehenswert ist auch die Müllkippe von Fort Simpson. Auf der Suche nach Futter tummeln sich hier Schwarzbären, Weißkopfseeadler und Kraniche. Am Polarmeer weit im Norden endet die Reise. In dem Dorf Ulukhaktok leben Inuits. Die Dokumentation begleitet sie in die Tundra, wo sie auf die Jagd nach Moschusochsen gehen.


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:19
VPS 15:20

Videotext Untertitel

Umbria - Vom Wrack zum Riff

Film von Sabine Holzer und Erich Pröll

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenAm 10. Juni 1940 wurde vor Port Sudan am Roten Meer ein riesiges italienisches Kriegsschiff versenkt - die "Umbria". Die Natur hat es in ein künstliches Riff verwandelt.

Mit der "Umbria" sanken 10.000 Tonnen Munition, 300.000 Bomben und Luftminen, Militärautos, ...
(ORF)

Text zuklappenAm 10. Juni 1940 wurde vor Port Sudan am Roten Meer ein riesiges italienisches Kriegsschiff versenkt - die "Umbria". Die Natur hat es in ein künstliches Riff verwandelt.

Mit der "Umbria" sanken 10.000 Tonnen Munition, 300.000 Bomben und Luftminen, Militärautos, Motorräder und 50.000 Maria-Theresien-Taler zum Meeresgrund. 60 Jahre nach dem Untergang ist beinahe das gesamte Wrack zu einer neuen Behausung von Meerestieren geworden.

Während die Maschinen- und Lagerräume hauptsächlich von Röhrenwürmern und Schwämmen besiedelt werden, haben sich an allen Eisenteilen des Schiffs, an die Sonnenlicht dringt, Korallen festgesetzt. In seinem Inneren jagen Zackenbarsche und Muränen, während Barrakudas, Mantas und Haie vor der Kulisse des Wracks patrouillieren. Aber auch andere gesunkene Schiffe haben sich über Jahrzehnte in Biotope verwandelt - darunter Jacques Cousteaus Unterwasserdorf "Precontinent".
Die Dokumentation "Umbria - Vom Wrack zum Riff" zeigt, wie schnell versunkene Schiffe im Roten Meer von den Meeresbewohnern in künstliche Riffs verwandelt werden.


(ORF)


Seitenanfang
16:08
VPS 16:10

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Täuschen und Tarnen - Über Lebenskünstler der Natur

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenAuf einer kleinen, scheinbar unbelebten Vulkaninsel mitten im Ozean kann man erkennen, wie sich Biotope und Populationen entwickeln, und Lebenskünstler in ihrer Entwicklung beobachten.

Manche Lebewesen sind sehr erfinderisch, um sich in Ökosystemen zu behaupten. So ...
(ORF)

Text zuklappenAuf einer kleinen, scheinbar unbelebten Vulkaninsel mitten im Ozean kann man erkennen, wie sich Biotope und Populationen entwickeln, und Lebenskünstler in ihrer Entwicklung beobachten.

Manche Lebewesen sind sehr erfinderisch, um sich in Ökosystemen zu behaupten. So haben sich Tiere im Lauf der Evolution entweder die erstaunlichsten Waffen oder außerordentliche Fähigkeiten im Tarnen und Täuschen angeeignet.

Langsam, oft über Jahrtausende und Jahrmillionen - und meist durch Zufall - folgt eine Tierart der anderen. Die besten Zukunftschancen hat, wer sich am schnellsten und am geschicktesten an den Lebensraum anpasst. Denn evolutionäre Entwicklungen haben keinen Plan, sondern ein Ziel - und dieses Ziel heißt Leben und Überleben, für das einzelne Tier sowie für die gesamte Spezies.

Die Besiedelung karger Lebensräume ist ein langer Prozess, abhängig von Tierpopulationen und ebenso bestimmt von der Entwicklung der Flora. Er ist nie abgeschlossen und durch ständige Neuansiedlung sowie das Aussterben von Arten gekennzeichnet. Zuerst kommen die Beutetiere, dann folgen die Räuber - denn auch der kräftigste Jäger kann nicht überleben, wenn die geeignete Nahrung fehlt.

Das Spannende dabei ist aber die ständige Anpassung an die neue Lebenssituation - bei Echsen, Vögeln, Schmetterlingen oder Käfern ist es oft die einzige Möglichkeit, um als Art zu bestehen. Bei kleinen Populationen ist der Evolutionsdruck bereits nach wenigen Generationen nachweisbar: Eine gelungene Anpassung wird durch farbliche oder andere körperliche Merkmale sichtbar - das Motto "tarnen und täuschen" ist zum Erfolgsprinzip geworden.


(ORF)


Seitenanfang
16:54
VPS 16:55

Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Wiener Wasser

Film von Georg Riha, Manfred Christ und Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigenDie Bürgerinnen und Bürger Wiens verbrauchen täglich etwa 370.000 Kubikmeter Wasser. Für eine Millionenstadt ist das nicht ungewöhnlich. Doch kein Tropfen davon stammt aus der Donau.

Alles, was getrunken und verkocht wird, was durch Duschen, Spülen und ...
(ORF)

Text zuklappenDie Bürgerinnen und Bürger Wiens verbrauchen täglich etwa 370.000 Kubikmeter Wasser. Für eine Millionenstadt ist das nicht ungewöhnlich. Doch kein Tropfen davon stammt aus der Donau.

Alles, was getrunken und verkocht wird, was durch Duschen, Spülen und Trinkbrunnen in den Kanal und die Kläranlage rinnt, stammt aus den östlichen Kalkalpen. Die Dokumentation verfolgt die Wege des Wassers in und aus der österreichischen Hauptstadt.

Das Rax-Schneeberg-Gebiet in Niederösterreich und die steirische Hochschwab sind die natürlichen Wasserspeicher, aus denen seit fast 140 Jahren das Wasser nach Wien fließt. Es kommt dem natürlichen Gefälle folgend über zwei Hochquellenleitungen in die Hauptstadt, wo es in großen Speichern gesammelt und über ein rund 3.000 Kilometer langes Rohrnetz verteilt wird.

Die Dokumentation "Wiener Wasser" erzählt, welche Wege das kostbare Nass durch die österreichische Hauptstadt nimmt, und wie es diese verwandelt. Außerdem begleitet sie das verschmutze Wasser durch eine der modernsten Kläranlagen der Welt und beobachtet seine wundersame Verwandlung auf dem Weg in die Donau.


(ORF)


Seitenanfang
17:44
VPS 17:45

ZDF-History

Herrenmenschen im Regenwald -

mit Guido Knopp

Das Geheimnis der deutschen Amazonasexpedition

Ganzen Text anzeigenVon 1935 bis 1937 quälten sich deutsche Forscher mit hohem Aufwand durch den Dschungel Brasiliens. Wollten sie Fauna und Flora dokumentieren? Oder die Eroberung Amerikas vorbereiten?

Die Bilanz des exotischen Unternehmens jedenfalls blieb ernüchternd. Von bleibendem ...

Text zuklappenVon 1935 bis 1937 quälten sich deutsche Forscher mit hohem Aufwand durch den Dschungel Brasiliens. Wollten sie Fauna und Flora dokumentieren? Oder die Eroberung Amerikas vorbereiten?

Die Bilanz des exotischen Unternehmens jedenfalls blieb ernüchternd. Von bleibendem Wert blieb nur das einzigartige Filmmaterial der Expedition, das umfassend ausgewertet werden konnte.
Der Film folgt den Spuren einer der bizarrsten Expeditionen des NS-Regimes.

Ende 1935 brach der junge Zoologe Otto Schulz-Kampfhenkel zu einer groß angelegten Expedition in den seinerzeit noch gänzlich unerforschten Urwald am Rio Jary im Nordosten Brasiliens auf. Schulz-Kampfhenkel und seine beiden deutschen Begleiter verbrachten 17 Monate in dem entlegenen Dschungelgebiet unter Ureinwohnern, legten eine umfangreiche zoologische und ethnographische Sammlung an und drehten den Film "Rätsel der Urwaldhölle". Der Film wurde in Deutschland ein großer Kinoerfolg. Er beschreibt die Reise als großes Abenteuer im Dienste der Wissenschaft und begründete Schulz-Kampfhenkels Ruf als Doyen der deutschen Auslandsforschung.

Die Dokumentation erzählt die Geschichte hinter den Kulissen und enthüllt die wahren Motive der Forschungsreisenden. Denn Schulz-Kampfhenkel war ein überzeugter Nazi, dem es unter dem Deckmantel der Wissenschaft vor allem um die Präsentation des "Neuen Deutschlands" in der Welt und um die eigene Karriere in Staat und Partei ging.

Im Überlegenheitsgefühl eines "Herrenmenschen" hatte er das Abenteuer technisch und inhaltlich mangelhaft vorbereitet und bezahlte dies mehrfach fast mit seinem Leben. Die Expedition geriet zum Horrortrip, ihr wissenschaftlicher Wert bleibt fraglich.


Seitenanfang
18:28
VPS 18:30

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigenSchwangerschaft besser aufschieben
Das Zika-Virus kann für Embryonen gefährlich werden

Späte Hilfe für die Seele
Keine Termingarantie beim Psychotherapeuten

C2C - Cradle to Cradle
Das Prinzip Natur im Produktionskreislauf

Ein Tag ohne ...

Text zuklappenSchwangerschaft besser aufschieben
Das Zika-Virus kann für Embryonen gefährlich werden

Späte Hilfe für die Seele
Keine Termingarantie beim Psychotherapeuten

C2C - Cradle to Cradle
Das Prinzip Natur im Produktionskreislauf

Ein Tag ohne Müll
Zertifikat für C2C-Betriebe

Wissen, wann die Lawine kommt
Radar liefert Daten für eine Simulation


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter

Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:21
VPS 19:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigenBewaffnet
Waffenkäufe aus Angst nehmen zu

Was Google wirklich will
Gespräch mit Spiegel-Korrespondent Thomas Schulz

Wiener Begegnungen
Internationale Bürgermeisterkonferenz

Buntere Oscars
Filmverband kündigt Veränderungen ...

Text zuklappenBewaffnet
Waffenkäufe aus Angst nehmen zu

Was Google wirklich will
Gespräch mit Spiegel-Korrespondent Thomas Schulz

Wiener Begegnungen
Internationale Bürgermeisterkonferenz

Buntere Oscars
Filmverband kündigt Veränderungen an

Arabische Revolution
Nordafrika und sein Kampf für mehr Demokratie

Ausstellung Jean Dubuffet
"Art Brut" in Heidelberg und Riehen


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau


ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.


(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Eisige Welten (1/5)

Von Pol zu Pol

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenIn Arktis und Antarktis sind fast 80 Prozent des Süßwassers der Erde gebunden. Winde peitschen mit 320 Stundenkilometern über die teils kilometerdicken Eispanzer - bei 70 Grad unter Null.

Im Winter geht die Sonne monatelang nicht auf, während spektakuläre ...

Text zuklappenIn Arktis und Antarktis sind fast 80 Prozent des Süßwassers der Erde gebunden. Winde peitschen mit 320 Stundenkilometern über die teils kilometerdicken Eispanzer - bei 70 Grad unter Null.

Im Winter geht die Sonne monatelang nicht auf, während spektakuläre Polarlichter die Landschaften illuminieren. In diesen Welten harren während des Winters die ultimativen Überlebenskünstler aus: Eisbären im Norden, Kaiserpinguine im Süden.


Seitenanfang
20:59
VPS 21:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Eisige Welten (2/5)

Aufbruch ins Leben

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenEs wird Frühling, und noch immer ist die Antarktis vom gefrorenen Ozean eingeschlossen. Doch es zieht Leben ein. Fünf Millionen Adelie-Pinguine kehren zurück.

9.600 Kilometer sind sie über die Meere gereist, seit sie im letzten Jahr ihre Kolonie verlassen haben. In ...

Text zuklappenEs wird Frühling, und noch immer ist die Antarktis vom gefrorenen Ozean eingeschlossen. Doch es zieht Leben ein. Fünf Millionen Adelie-Pinguine kehren zurück.

9.600 Kilometer sind sie über die Meere gereist, seit sie im letzten Jahr ihre Kolonie verlassen haben. In den kommenden Monaten werden sie in den eisfreien Gebieten ihre Nester bauen. Doch starke Stürme ziehen über die weltgrößte Pinguin-Kolonie am Kap Crozier.


Seitenanfang
21:43
VPS 21:40

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Eisige Welten (3/5)

Im Sog der Sonne

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigenEs ist Sommer geworden. Ein einziger Tag erstreckt sich über Wochen, bis zu sechs Monaten! Kaum vorstellbar, aber die Sonne geht nicht mehr unter.

Im gleißenden Licht des Polartages schmilzt den Eisbären die Welt unter den Füßen weg. Für ihre Jungen eine völlig ...

Text zuklappenEs ist Sommer geworden. Ein einziger Tag erstreckt sich über Wochen, bis zu sechs Monaten! Kaum vorstellbar, aber die Sonne geht nicht mehr unter.

Im gleißenden Licht des Polartages schmilzt den Eisbären die Welt unter den Füßen weg. Für ihre Jungen eine völlig neue Erfahrung. Sie müssen schwimmen und die Jagdstrategien der Mutter erlernen.


Seitenanfang
22:27
VPS 22:25

OP am offenen Herzen

René Prêtre und sein Einsatz für Kinder

Film von Claude Schauli

Ganzen Text anzeigenRené Prêtre ist ein Starchirurg. Und doch blieb der Sohn eines Bauern den Werten seiner Kindheit treu. Er gründete in Mosambik eine Stiftung, wo er selbst unentgeltlich operiert.

Auch in Kambodscha tätigt er karitative Einsätze. Dort ist er für den renommierten ...

Text zuklappenRené Prêtre ist ein Starchirurg. Und doch blieb der Sohn eines Bauern den Werten seiner Kindheit treu. Er gründete in Mosambik eine Stiftung, wo er selbst unentgeltlich operiert.

Auch in Kambodscha tätigt er karitative Einsätze. Dort ist er für den renommierten Kinderarzt Beat Richner aktiv an der Schaffung einer Abteilung für Herzchirurgie beteiligt. Die Dokumentation begleitet René Prêtre in seinem Alltag - im Spital und privat.

Bis Ende 2012 war er Chefarzt der Kinderherzchirurgie am Kinderspital Zürich. Seit der Benennung von René Prêtre zum Direktor der Abteilung für Herz- und Gefäßchirurgie am Universitätsspital Lausanne ist der Ruf der Klinik enorm gestiegen. 2010 wurde er zum Schweizer des Jahres gewählt.


Seitenanfang
23:22
VPS 23:20

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Peter Voß fragt Rüdiger Safranski

"Zeit - oft zu viel, nie genug?"

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenRüdiger Safranski ist der große Porträtist der deutschen Geistesgeschichte.
Er verfasste Biografien über Schopenhauer, Heidegger, E.T.A. Hoffmann, Nietzsche, Schiller, Goethe und mehr.

In seinem jüngsten Buch, einem philosophischen Essay, ist er dem Phänomen ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappenRüdiger Safranski ist der große Porträtist der deutschen Geistesgeschichte.
Er verfasste Biografien über Schopenhauer, Heidegger, E.T.A. Hoffmann, Nietzsche, Schiller, Goethe und mehr.

In seinem jüngsten Buch, einem philosophischen Essay, ist er dem Phänomen der Zeit auf der Spur. Was macht die Zeit mit uns? Und was machen wir aus ihr?
Diese und andere Fragen bespricht er mit dem Publizisten und ehemaligen SWR-Intendanten Peter Voß.

Rüdiger Safranski, geboren 1945, studierte in Frankfurt am Main und Berlin Philosophie, Germanistik und Geschichte.

Bekannt wurde Safranski durch seine Biografien über Arthur Schopenhauer und Martin Heidegger. Außerdem hat er sich mit der Epoche der Romantik beschäftigt, mit E.T.A. Hoffmann, Nietzsche, Schiller und einigen mehr. Er schreibt über menschliche Grundfragen, über das Böse und die Wahrheit, über Globalisierung sowie über die Zeit (2015). 2014 wurde Rüdiger Safranski u.a. mit dem Thomas-Mann-Preis ausgezeichnet. Safranski ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung (Darmstadt) und des Pen-Clubs Deutschland.

"Er hat die literarische Biografie salonfähig und die Betriebsgeheimnisse der Philosophie öffentlich gemacht" schreibt Jens Bisky in der Süddeutschen Zeitung.


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
0:08
VPS 00:05

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Herr Jäger und sein Bock

Auf Jagd nach dem König der Alpen

Reportage von Curdin Fliri

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen36 Jahre hat Domenic Jäger auf den Moment gewartet, einen kapitalen Steinbock zu erlegen. Das wäre der Höhepunkt seines Jägerlebens. "Reporter" begleitet ihn auf die Jagd.

"Der Steinbock ist unser Wappentier, unser Stolz. Nur alle zehn Jahre kriegt man die Chance, ...

Text zuklappen36 Jahre hat Domenic Jäger auf den Moment gewartet, einen kapitalen Steinbock zu erlegen. Das wäre der Höhepunkt seines Jägerlebens. "Reporter" begleitet ihn auf die Jagd.

"Der Steinbock ist unser Wappentier, unser Stolz. Nur alle zehn Jahre kriegt man die Chance, diese Tiere zu jagen; einen richtig großen, einen kapitalen Steinbock sogar nur einmal im Leben!" schwärmt Domenic Jäger wenige Tage vor Jagdbeginn.

Doch mit der Freude kommen beim Jäger auch Bedenken auf. Normalerweise kennt er sein Jagdgebiet in- und auswendig. Die Berge und Täler im Albrisgebiet oberhalb von Pontresina aber, wo sich die Steinbockkolonie befindet, die er bejagen darf, sind Neuland für ihn. Der Druck ist groß.

Reporter Curdin Fliri heftet sich an Domenic Jägers Fersen. Macht sich mit ihm auf die Suche nach den majestätischen Tieren, die im kargen Gebirge mit bloßem Auge kaum wahrzunehmen sind. Pirscht sich mit ihm zwischen Felsen und Geröll an, auf der Jagd nach seinem Traum. Es soll die Krönung seines Lebens als Jäger werden.


Seitenanfang
0:32
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10

"10vor10" ist eine Informationssendung von Schweizer Radio und Fernsehen (SRF).

Vertiefende Berichte, Reportagen, Porträts und Live-Gespräche informieren über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.


Seitenanfang
0:59
VPS 01:00

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Willkommen Österreich

Late Night Satire Talkshow mit Stermann & Grissemann

Ganzen Text anzeigenStermann und Grissemann starten mit dem deutschen Kino-Star Moritz Bleibtreu und dem "Dancing Star" Ramesh Nai in die neue Saison

Aktuell ist Moritz Bleibtreu in "Die dunkle Seite des Mondes" auf der Leinwand zu sehen. Er spielt einen skrupellosen Wirtschaftsanwalt, ...
(ORF)

Text zuklappenStermann und Grissemann starten mit dem deutschen Kino-Star Moritz Bleibtreu und dem "Dancing Star" Ramesh Nai in die neue Saison

Aktuell ist Moritz Bleibtreu in "Die dunkle Seite des Mondes" auf der Leinwand zu sehen. Er spielt einen skrupellosen Wirtschaftsanwalt, der durch einen Drogentrip eine dramatische Veränderung seiner Persönlichkeit durchlebt.

In Interviews hält Moritz Bleibtreu mit seiner Meinung nicht hinterm Berg, zeigt sich gesellschaftskritisch und bezieht ohne Scheu Position. Dass es ihm auch an Humor nicht fehlt, hat er in seinen Filmen des Öfteren bewiesen. In der Sendung ist Moritz Bleibtreu im Gespräch mit Stermann und Grissemann zu erleben.

Ramesh Nair, der als "der Inder" aus der Werbung und als "Dancing Star" bekannt wurde, hat in Kabarettistin Angelika Niedetzky eine Partnerin auf gleicher "Schmähebene" gefunden. In dem Sketch-Comedy-Format "Kalahari Gemsen" schlüpfen die beiden in unzählige Rollen. Ramesh Nair nimmt am Schreibtisch von Stermann und Grissemann Platz.

Die Schonfrist ist vorbei und so kehren die "Willkommen Österreich"-Moderatoren nach den Feiertagen nicht nur ins Fernsehstudio, sondern auch in die Praxis von Dr. Julia Linnert-Kuhn zurück. Eine Paartherapie soll nach 25 Jahren die fehlende Harmonie zwischen Stermann und Grissemann wieder herstellen.


(ORF)


Seitenanfang
1:51
VPS 01:50

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Panorama

In Ausbildung

Film von Nicole De Lorenzo

Moderation: Tiba Marchetti

Ganzen Text anzeigenIn "Panorama" dreht sich diesmal alles um die Wahl des richtigen Berufs. In den 1960er Jahren hieß es im österreichischen Fernsehen "Was könnte ich werden?"

Unter anderem befasste man sich mit der Berufsberatung. Diese unterschied sich allerdings deutlich vom ...
(ORF)

Text zuklappenIn "Panorama" dreht sich diesmal alles um die Wahl des richtigen Berufs. In den 1960er Jahren hieß es im österreichischen Fernsehen "Was könnte ich werden?"

Unter anderem befasste man sich mit der Berufsberatung. Diese unterschied sich allerdings deutlich vom heutigen Berufscoaching. Wer 1960 nach der Schule einen sozialen Beruf ergreifen wollte, musste warten, da solche Lehrberufe erst mit 16 begonnen werden durften.

Diese Zeit konnte in sogenannten "Vorschulen für Soziale Frauenberufe" überbrückt werden, wo den Mädchen allerhand Praktisches vermittelt wurde - wohl auch schon im Hinblick auf das eigene zukünftige Leben als Ehefrau und Mutter.

Und wer dachte, dass das Studentenleben unbeschwert war, wurde in einem Beitrag der Sendung "Horizonte" eines besseren belehrt. Denn zum Prüfungsstress kam für viele eine aufreibende Wohnungssuche - miese Absteigen zur Untermiete mit überteuerten Mieten, und das alles noch unter der argwöhnischen Aufsicht pedantischer Vermieterinnen.


(ORF)


Seitenanfang
2:16
VPS 02:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Sasha

SWR1 Kopfhörer live, Juni 2015

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenDie Karriere von Sasha begann Ende der 1990er Jahre mit seinem Debutalbum "Dedicated to". Mit jedem neuen Album schaffte er es direkt in die Top 10 und er erhielt viele Auszeichnungen.

Darunter drei "Echos", einen "Bambi", eine "Goldene Kamera" und zuletzt den ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappenDie Karriere von Sasha begann Ende der 1990er Jahre mit seinem Debutalbum "Dedicated to". Mit jedem neuen Album schaffte er es direkt in die Top 10 und er erhielt viele Auszeichnungen.

Darunter drei "Echos", einen "Bambi", eine "Goldene Kamera" und zuletzt den "Deutschen Fernsehpreis" für seine Mitwirkung in dem Musik-TV-Format "Sing meinen Song". Beim SWR 1 Kopfhörer Live-Konzert im Ludwigsburger Scala präsentierte Sasha sein neues Album.

2003 erfand sich Sasha neu, trat fortan als der Rockabilly-Musiker "Dick Brave" von "Dick Brave & the Backbeats" auf und veröffentlichte zwei erfolgreiche Alben. Es folgten TV-Auftritte, zunächst als Jury-Mitglied in der Castingshow "Rising Star", dann bei "Sing meinen Song".

"The One" ist Sashas sechstes Studioalbum, stilsicher geschrieben und aufwendig arrangiert - das Popalbum eines Musikers ohne Berührungsängste. In zwölf unterschiedlichen Songs offenbart der 43-Jährige neue Seiten: Mit "Enjoy the Ride" zeigt er sich als Rhythmuskünstler während "A Girl Like You" mit Reggae-Groove besticht. Andere Songs wandern in Richtung Gospel oder sind stark von Prince beeinflusst. Doch es findet sich auch Vertrautes, wie zum Beispiel die Ballade "Silver Lining", die das einstige Teenie-Schmusepop-Idol im Duett mit der Sängerin Lynne vorträgt.


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
3:16
VPS 03:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

Stefan Gwildis & Band

SWR1 Kopfhörer live, Oktober 2015

Mit den Solisten Mirko Michalzik (Gitarre), Tim Rodig (Saxofon,
Flöte), Sara Jane (Backgroundgesang), Sophie C (Backgroundgesang)
Jon Welch (Posaune, Perkussion), Martin Langer (Schlagzeug),
Tobi Neumann (E-Piano), Achim Rafain (Bass) und Stefan Gwildis
(Gesang)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenStefan Gwildis hat ein neues Album gemacht. Mit perlendem Wurlitzer-Piano, flirrender Hammond, mit knurrenden Bässen, fetten Bläsersätzen, Humor, Seelen und seinem lebensgegerbten Bariton.

Und mit seinen so eingespielten wie bewährten Mitstreitern. "Wir machen das, ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappenStefan Gwildis hat ein neues Album gemacht. Mit perlendem Wurlitzer-Piano, flirrender Hammond, mit knurrenden Bässen, fetten Bläsersätzen, Humor, Seelen und seinem lebensgegerbten Bariton.

Und mit seinen so eingespielten wie bewährten Mitstreitern. "Wir machen das, was uns bewegt", sagt Stefan Gwildis. "Und das hat für mich viel mit Soul zu tun, mit dem Geist der Freiheit, aus dem diese Musik einmal entstanden ist."

Musikalisch, weil Soul so vieles möglich macht - Jazz, Blues, Spiritual, sogar Klassik, das geht alles zusammen. "Es war mir wichtig, ein Statement abzugeben und etwas zu dem Traditionswahn zu sagen, der gerade überall um sich greift. Unsere Gesellschaft wird immer größer, multikultureller und multireligöser, und zugleich will jeder seine Individualität frei ausleben. Das sind eine Menge Traditionen und Lebenswelten, die da aufeinandertreffen - zu viele für eine einzige, allein selig machende Wahrheit. In diesem Gemenge jedem Einzelnen seine Freiheit zu lassen und dabei trotzdem das große Ganze im Blick zu behalten, das halte ich für eine der größten Herausforderungen unserer Zeit."

Er tourt mit seiner Band, gibt Konzerte mit Tobi Neumann im Duo, mit seinem Jazz-Trio oder in einer Besetzung mit zwei Gitarren und einem Cello. Mit der NDR Bigband spielt er eine deutschlandweite Tournee, mit den Kieler Philharmonikern ein großes Open Air, und zwischendrin ruft er mit seinen beiden alten Fahrensmännern Rolf Claussen und Joja Wendt noch die "Söhne Hamburgs" ins Leben.
Beim SWR 1 Kopfhörer Live Konzert im Studio 5 in Baden-Baden stellt Stefan Gwildis sein neues Album "Alles dreht sich" vor.


(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
4:16
VPS 04:15

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Steve Harley & Cockney Rebel

Birmingham, November 2012

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigenBirmingham, Symphony Hall, 24. November 2012: Steve Harley und Cockney Rebel performen Songs der beiden legendären Alben "The Human Menagerie" und "The Psychomodo".

So wie sie ursprünglich im Studio aufgenommen wurden - mit Chor und Symphonieorchester. Spandau ...
(ARD/HR/3sat)

Text zuklappenBirmingham, Symphony Hall, 24. November 2012: Steve Harley und Cockney Rebel performen Songs der beiden legendären Alben "The Human Menagerie" und "The Psychomodo".

So wie sie ursprünglich im Studio aufgenommen wurden - mit Chor und Symphonieorchester. Spandau Ballets Saxophoist Steve Norman und Dirigent Andrew Powell komplettieren das Line-up. Auf der Setlist Hits wie Sebastian, Judy Teen, Mr. Soft und Tumbling Down.

Und selten sind sich Kritiker und Publikum so einig: "What a night it was - was für eine Nacht!"


(ARD/HR/3sat)


Seitenanfang
5:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Gesichter Asiens (1/2)

Indonesien

Film von Robert Hetkämper

Ganzen Text anzeigenIn der Sundastraße, der Meerenge zwischen Sumatra und Java, liegt der sehr aktive Vulkan Anak Krakatau. In dieser Region trifft man auf die verschiedenen Kulturen Indonesiens.

Am Toba-See im Norden der Insel Sumatra lebt die Volksgruppe der Batak, die überwiegend ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenIn der Sundastraße, der Meerenge zwischen Sumatra und Java, liegt der sehr aktive Vulkan Anak Krakatau. In dieser Region trifft man auf die verschiedenen Kulturen Indonesiens.

Am Toba-See im Norden der Insel Sumatra lebt die Volksgruppe der Batak, die überwiegend Christen sind. Zu ihrer Kultur gehören hölzerne Puppen (Si Gale Gale), die sich mit Fäden bewegen lassen.

In Bukittinggi in Westsumatra wird im Restaurant "Family Benteng Indah" die berühmte Padang-Küche gekocht. In Sumatra wird die Kaffeespezialität Luwak produziert. Der Kaffee stammt aus den gereinigten Exkrementen von Civet-Katzen, die mit Kaffeefrüchten gefüttert werden.

Im Dorf Muara Megang auf Sumatra trat die Tänzerin Titin Kharisma aus Jakarta bei einem islamischen Beschneidungsfest auf und tanzte zur traditionellen Dangdut-Musik. Kharisma ist wegen ihres erotischen Tanzes Anfeindungen von Islamisten ausgesetzt.


(ARD/NDR)


Seitenanfang
5:39
VPS 05:35

Videotext Untertitel

Gesichter Asiens (2/2)

Ost-Java: Vulkan Bromo

Film von Robert Hetkämper

Ganzen Text anzeigenAls mächtige Bergkegel wachsen die Vulkane Bromo auf Java und Pinatubo auf den Philippinen in den Himmel. Sie lassen Besucher nicht unberührt. Das Naturpanorama ist überwältigend.

Bromo und Pinatubo sind heute noch aktiv, der Ausbruch des Pinatubo vor gut 20 Jahren ...
(ARD/NDR)

Text zuklappenAls mächtige Bergkegel wachsen die Vulkane Bromo auf Java und Pinatubo auf den Philippinen in den Himmel. Sie lassen Besucher nicht unberührt. Das Naturpanorama ist überwältigend.

Bromo und Pinatubo sind heute noch aktiv, der Ausbruch des Pinatubo vor gut 20 Jahren gehörte zu den gewaltigsten Ausbrüchen unseres Jahrhunderts. Schon als junger Reporter war Robert Hetkämper durch einen Zufall beim Ausbruch des Pinatubo auf den Philippinen dabei.

Heute hat sich der Vulkan beruhigt und Robert Hetkämper bietet sich die Gelegenheit, noch einmal den Bergkegel zu besteigen. Die Vulkane haben eine einzigartige Landschaft geformt, durch die der Korrespondent reist. Er trifft Menschen, die dort oft unter widrigen Bedingungen leben, aber mit Mut, Zähigkeit und Ideen ihren Alltag meistern.

Auf Java, in Indonesien, ist der Bromo noch sehr aktiv. Das Fernsehteam filmt im Ascheregen ein spektakuläres Fest, bei dem die Menschen Opfergaben in den Krater hinabschleudern - früher waren es Menschenopfer.

Robert Hetkämper ist kreuz und quer durch Asien gereist - auch in den Way Kambas Nationalpark auf Sumatra. Dort werden zahme Elefanten darauf trainiert, ihre wilden Vettern einzufangen, wenn diese das Reservat verlassen. Oder zum berühmten "Eisenbahnmarkt" von Maeklong in Thailand. Die Händler dort sind mehr als flexibel. Das müssen sie auch sein, denn ihre Stände errichten sie auf den Schienen vor dem Bahnhof in einer engen Siedlung. Was tun, wenn ein Zug kommt?

Und Robert Hetkämper trifft einen guten Bekannten wieder: Schon einmal berichtete er über den bekannten philippinischen Folk- und Rocksänger Freddy Aguilar, der mit seinen Liedern das politische Schicksal der Philippinen seit Jahrzehnten begleitet. Ein sehr persönliches Treffen.


(ARD/NDR)