Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 1. Juni
Programmwoche 23/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten.

Die Sendung informiert auch über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

9:45

nano

(Wh.)


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Moderation: Judith Rakers, Giovanni di Lorenzo

Ganzen Text anzeigen
Seit November 1974 ist "III nach neun" mit Unterhaltung zum Mitdenken auf Sendung. Aktuell wird die monatliche Talk-show von den Journalisten Judith Rakers und Giovanni di Lorenzo moderiert.

Bis heute gab es Live-Talks mit mehr als 3.000 Gästen und über 40 ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Seit November 1974 ist "III nach neun" mit Unterhaltung zum Mitdenken auf Sendung. Aktuell wird die monatliche Talk-show von den Journalisten Judith Rakers und Giovanni di Lorenzo moderiert.

Bis heute gab es Live-Talks mit mehr als 3.000 Gästen und über 40 Moderatoren, mit Weltstars und dem Mann/der Frau von der Straße Aufreger, Skandale und Spektakel eingeschlossen.
(ARD/RB)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

Wachstum

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile.

Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile.

Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Casa Luis Barragán, Mexiko

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen.

Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tatort Matterhorn (1/2)

Film von Gieri Venzin

Ganzen Text anzeigen
Es ist der 14. Juli 1865. Eben noch standen sie als Erste auf dem Gipfel des Matterhorns: vier Engländer, ein Franzose und zwei Schweizer. Doch der Triumph wird zur Tragödie.

Beim Abstieg vom Gipfel rutscht einer der Bergsteiger aus und zieht drei seiner ...

Text zuklappen
Es ist der 14. Juli 1865. Eben noch standen sie als Erste auf dem Gipfel des Matterhorns: vier Engländer, ein Franzose und zwei Schweizer. Doch der Triumph wird zur Tragödie.

Beim Abstieg vom Gipfel rutscht einer der Bergsteiger aus und zieht drei seiner Seilgefährten mit in den Tod. Das Seil ist gerissen. Oder wurde es zerschnitten? War dieses erste Unglück am Matterhorn ein Unfall, oder war es kaltblütiger Mord?

In einer minutiösen kriminalistischen Rekonstruktion untersucht das Doku-Drama die Ereignisse des 14. Juli 1865 und zeigt, was vor 150 Jahren am Matterhorn wirklich geschah. Als Detektive fungieren zwei Nachkommen der tragischen Seilschaft: Pen Hadow aus London, verwandt mit Douglas Hadow, dem die Schuld an der Tragödie zugeschoben wurde. Und Benedikt Perren, ein Urenkel des Zermatter Bergführers Peter Taugwalder, der das gerissene Seil in den Händen hielt.
Am Anfang der kriminalistischen Suche stehen die Verhöre, die der Walliser Untersuchungsrichter mit den beiden einzigen Augenzeugen des Unglücks, dem Engländer Edward Whymper und dem Zermatter Bergführer Peter Taugwalder, in einem Hotel in Zermatt führte.

Den zweiten Teil von "Tatort Matterhorn" zeigt 3sat am Montag, 8. Juni, um 13.15 Uhr.


Seitenanfang
14:05

unterwegs - Schweden

Wälder, Seen und Zufriedenheit

Moderation: Andrea Jansen

Ganzen Text anzeigen
Dichte Wälder, weite Seenlandschaften und Häuser wie aus dem Märchenbuch: Schweden gehört zu den populärsten europäischen Reisezielen. Die Reise beginnt in Motala am Göta-Kanal.

In dem verschlafenen Dörfchen trifft Reporterin Andrea Jansen auf Olaf ...

Text zuklappen
Dichte Wälder, weite Seenlandschaften und Häuser wie aus dem Märchenbuch: Schweden gehört zu den populärsten europäischen Reisezielen. Die Reise beginnt in Motala am Göta-Kanal.

In dem verschlafenen Dörfchen trifft Reporterin Andrea Jansen auf Olaf Svensson. Der ehemalige Topmanager hat vor Jahren seinen Beruf aufgegeben, um sich seinen größten Wunsch zu erfüllen: Kapitän zu sein auf einem eigenen Schiff.

Seither steuert er mit sicherer Hand seine "Kung Sverker" durch die schwedischen Wasserstraßen. In Stockholm begegnet Andrea Jansen dem eigenwilligen Comic-Zeichner Simon Gärdenfors und dem stolzen Möbeldesigner Jerk Malmsten. Dank ihnen lernt sie die Hauptstadt aus ungewöhnlichen Perspektiven kennen und bekommt eine Einführung in die schwedischen Umgangsformen.


Seitenanfang
14:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Lissabon, da will ich hin!

mit Michael Friemel

Film von Kerstin Woldt

Ganzen Text anzeigen
Michael Friemel erkundet die portugiesische Hauptstadt zusammen mit Silvia Reis. Die quirlige Frau produziert Werbe-Spots und kennt die Stadt und ihre vielen Gesichter wie kein Zweiter.

Die Werbeunternehmen kommen zum Drehen nach Lissabon wegen des besonderen ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Michael Friemel erkundet die portugiesische Hauptstadt zusammen mit Silvia Reis. Die quirlige Frau produziert Werbe-Spots und kennt die Stadt und ihre vielen Gesichter wie kein Zweiter.

Die Werbeunternehmen kommen zum Drehen nach Lissabon wegen des besonderen Lichts und der vielen Sonnenstunden. Sie kann aussehen wie Lissabon mit dem berühmten "morbid-melancholischen Charme", aber auch wie Miami, San Francisco, Rio oder Dubai.

Wer einen Städtetrip in die portugiesische Metropole macht, will zwar auch Neues erfahren, aber ebenso die großen Sehenswürdigkeiten erleben. Die großen Plätze Rossio und Commercio zum Beispiel, das Castelo Sao Jorge, die Altstadt Alfama mit ihren verwinkelten Gassen, den weithin sichtbaren Fahrstuhl Santa Justa, der die Unterstadt mit der Oberstadt verbindet, die alten Straßenbahnen und die vielen Aussichtsplätze. Auch Michael will sich natürlich diesen Teil Lissabons nicht entgehen lassen. Er ist aber vor allem neugierig auf all das, was neu ist:
Das interaktive Museum Lisboa Story Center, in dem Besucher die wahrhaft bewegte Lissabonner Geschichte nacherleben können. Den Mercado de Ribeira, die derzeit angesagteste Location in Lissabon. Kein Wunder: neben der traditionellen Markthalle haben rund 30 der besten Restaurants und Gourmettempel der Stadt kleine Stände eröffnet. Dort kann man an einem einzigen Ort Kreationen der besten Köche der Stadt und unzählige Spezialitäten entdecken.

Außer Silvia aus der Filmszene trifft Michael noch viele andere interessante Menschen. Vanessa zum Beispiel. Die junge Frau hatte ihren gut bezahlten sicheren Job in einer Marketing-Agentur satt und hat eine Azulejo-Manufaktur eröffnet. Kunstvoll bemalte Fliesen sind in Portugal allgegenwärtig, sind nationales Kulturerbe. Nun kreiert Vanessa ihre ganz eigenen Azulejos - und Michael malt mit.

Auch Isabel Costa hat ihren Posten als Vertriebsleiterin der größten Supermarktkette Portugals an den Nagel gehängt. Sie und ihr Mann haben ein fast ausgestorbenes Handwerk wiederbelebt: die Fabrikation von Loden. Aber nicht der übliche grüne, sondern in leuchtenden Farben und von besonderer Qualität.

Michael trifft auch Susanna Felicidade. Sie hat aus einer alten Apotheke ein Restaurant gemacht, in dem die Suppe in Spritzen serviert und Paracetamol als Cocktail verabreicht wird.

Catarina Portas schließlich betreibt in einer ehemaligen Fliesenfabrik einen Laden, in dem man ausschließlich Produkte "made in Portugal" kaufen kann. Von Tee von den Azoren über traditionelle Seife und Düfte bis zu unverwechselbarem Porzellan. Für Urlauber auf Souvenirjagd eine große Wundertüte.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15

Am Mississippi (1/3)

Der tiefe Süden

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Die Dokumentationsreihe vermittelt Geschichten über Menschen, Mythen und Musik.

Der erste Teil führt durch den tiefen Süden der USA, von der im Jahr ...

Text zuklappen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Die Dokumentationsreihe vermittelt Geschichten über Menschen, Mythen und Musik.

Der erste Teil führt durch den tiefen Süden der USA, von der im Jahr 2005 durch den Hurrikan Katrina schwer gebeutelten Metropole New Orleans stromaufwärts in ein Land, das einst von riesigen Plantagen geprägt war.

Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und Blues, Elvis Presley und Mark Twain.

Die beiden weiteren Teile der dreiteiligen Dokumentation "Am Mississippi" zeigt 3sat im Anschluss ab 16.00 Uhr.


Seitenanfang
16:00

Am Mississippi (2/3)

Blues und Baumwollfelder

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
"Blues Highway" wird der Highway 61 genannt. Diese Straße begleitet den Mississippi mit seinen Mythen und Legenden 4.000 Kilometer auf seinem Weg durch Amerika.

Der zweite Teil der Dokumentationsreihe folgt dem Mississippi weiter stromaufwärts in die Wiege des ...

Text zuklappen
"Blues Highway" wird der Highway 61 genannt. Diese Straße begleitet den Mississippi mit seinen Mythen und Legenden 4.000 Kilometer auf seinem Weg durch Amerika.

Der zweite Teil der Dokumentationsreihe folgt dem Mississippi weiter stromaufwärts in die Wiege des Blues, der auf den schier endlosen Baumwollfeldern der Region aus der Musik und den Liedern der afroamerikanischen Sklaven entstand.


Seitenanfang
16:45

Am Mississippi (3/3)

Von Elvis zu Mark Twain

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Memphis ist die größte Stadt am Mississippi und dank Elvis auch die berühmteste. Fast 600.000 Fans pilgern jährlich zum Haus des "King" nach Graceland.

Weiter stromaufwärts, in der Kleinstadt Hannibal, schuf der Schriftsteller Mark Twain seine berühmtesten ...

Text zuklappen
Memphis ist die größte Stadt am Mississippi und dank Elvis auch die berühmteste. Fast 600.000 Fans pilgern jährlich zum Haus des "King" nach Graceland.

Weiter stromaufwärts, in der Kleinstadt Hannibal, schuf der Schriftsteller Mark Twain seine berühmtesten Romanfiguren Tom Sawyer und Huckleberry Finn und setzte damit dem Mississippi ein literarisches Denkmal. Hier endet die dreiteilige Dokumentationsreihe.


Seitenanfang
17:30

Can Can und Champagner - Das Moulin Rouge

Film von Susanne Freitag

Ganzen Text anzeigen
Das Moulin Rouge ist das wohl bekannteste Revuetheater der Welt. 1889 gegründet, galt es als frivole und unschickliche Lasterhöhle, in der sich die Pariser Bohème traf.

Heute ist es ein knallhart durchstrukturiertes Unternehmen. 400 Mitarbeiter bereiten ...

Text zuklappen
Das Moulin Rouge ist das wohl bekannteste Revuetheater der Welt. 1889 gegründet, galt es als frivole und unschickliche Lasterhöhle, in der sich die Pariser Bohème traf.

Heute ist es ein knallhart durchstrukturiertes Unternehmen. 400 Mitarbeiter bereiten täglich das Amüsierprogramm vor, 1700 Gäste kommen jeden Abend, das Theater gilt als größter Champagner-Konsument ganz Frankreichs.

In eigenen Werkstätten werden Schuhe gefertigt, die Federräder und Kostüme genäht. Größe und Gewicht der Tänzerinnen sind vorgeschrieben - nur so lässt sich der perfekte Can Can tanzen, der das Moulin Rouge weltberühmt machte.


Seitenanfang
17:45
VPS 17:44

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Das Geheimnis der großen Pharaonen

Ganzen Text anzeigen
Die weltgrößte Pyramide ließ Pharao Cheops bauen, den berühmtesten Grabschatz hinterließ Tut-Ench-Amun. Aber bedeutende Könige waren beide nicht.

Die Dokumentation zeigt, welche vier Pharaonen die Geschichte Ägyptens entscheidend prägten und nachhaltig ...

Text zuklappen
Die weltgrößte Pyramide ließ Pharao Cheops bauen, den berühmtesten Grabschatz hinterließ Tut-Ench-Amun. Aber bedeutende Könige waren beide nicht.

Die Dokumentation zeigt, welche vier Pharaonen die Geschichte Ägyptens entscheidend prägten und nachhaltig die Welt veränderten. In aufwendigen Spielszenen wird das Wirken der Könige Narmer, Tutmosis III., Echnaton und Ramses II. wieder lebendig.

Narmer vereinte Ober- mit Unterägypten und schuf im fruchtbaren Niltal den ersten durchorganisierten Staatsapparat. Tutmosis III. sicherte durch ein außenpolitisches Bündnissystem mit Vasallenstaaten die Macht seines Reiches und lieferte eine Vorlage für alle nachfolgenden Supermächte bis heute. Echnaton, der Revolutionär auf dem Thron mit seiner schönen Frau Nofretete, gilt als Erfinder des Glaubens an einen einzigen Gott. Und Ramses II., genannt "der Große", führte die ägyptische Kultur zu einer nie zuvor gesehenen Blüte, was er in zahllosen Prachtbauten zur Schau stellte.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Virtuelle Wälder
Mit 3D-Scannern wollen Geografen die Baumriesen in Borneo
vermessen
- Riskante Medizintechnik
Immer mehr Herzkatheter-Untersuchungen führen zu
Komplikationen

Moderation: Kristina zur Mühlen

Ganzen Text anzeigen
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von ...

Text zuklappen
Das 3sat-Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung.

"nano" macht Zukunftsvisionen sichtbar und erfahrbar. Durch eine unterhaltsame, spannende und informative Mischung von Wissenschaftsfilmen macht "nano" seine Zuschauer fit für die Welt von morgen.

"nano" ist ein aktuelles Magazin mit wiederkehrenden Rubriken wie das "nano-Rätsel". "nano" enthält Studio- und Schaltgespräche. Regelmäßig werden Schwerpunkte gesetzt und unter einem anderen Aspekt beleuchtet.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Die Nachrichtensendung des ZDF.

Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Streit um den Taktstock   mehr Frauen ans Dirigentenpult

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


"Kulturzeit" ist das werktägliche Kulturmagazin von 3sat.

"Kulturzeit" mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. Das Magazin bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.

Die "Tagesschau" bietet die wichtigsten Nachrichten des Tages, und zusätzliche Informationen in Text, Bild, Audio und Video sowie umfassende Berichte und Hintergründe zu aktuellen Themen und Entwicklungen.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Rückkehr bedrohter Tierarten (1/3)

Der Rosaflamingo

Film von Laurent Charbonnier

Ganzen Text anzeigen
Zum Nisten benötigt der europäische Rosaflamingo Brackwasser und kleine, unberührte Inseln. Schon Ende der 1960er Jahre nisteten keine Flamingos mehr in der Camargue in Südfrankfreich.

Da die Wasserflächen in den 1960er Jahren durch die Trockenlegung und ...
(ORF/ARTE)

Text zuklappen
Zum Nisten benötigt der europäische Rosaflamingo Brackwasser und kleine, unberührte Inseln. Schon Ende der 1960er Jahre nisteten keine Flamingos mehr in der Camargue in Südfrankfreich.

Da die Wasserflächen in den 1960er Jahren durch die Trockenlegung und Bebauung der küstennahen Feuchtgebiete immer knapper wurden, war auch die Tierart selbst bedroht. Um den Rosaflamingo zu retten, musste zunächst sein Lebensraum geschützt werden.

Das Forschungszentrum Tour du Valat in der Camargue setzt sich für den Erhalt der Feuchtgebiete im Mittelmeerraum ein. Durch den Bau einer künstlichen Nistinsel in einem streng geschützten Gebiet konnte die Rückkehr der Flamingos erreicht werden. Seitdem stieg die Flamingo-Population im mediterranen Raum rapide an. Denn die Initiative der Forscher von Tour du Valat hat Schule gemacht, und mittlerweile gibt es bereits ein ganzes Netzwerk von Schutzorganisationen.

Die beiden weiteren Teile der Dokumentationsreihe "Die Rückkehr bedrohter Tierarten" zeigt 3sat im Anschluss ab 21.00 Uhr.
(ORF/ARTE)


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Rückkehr bedrohter Tierarten (2/3)

Der Weißstorch

Film von Laurent Charbonnier

Ganzen Text anzeigen
Der Storch gilt nicht nur als inoffizielles Wappentier des Elsass, er symbolisiert auch die Fruchtbarkeit. Er war Lieblingsmotiv französischer Schwarz-Weiß-Postkarten der Nachkriegszeit.

Wie in Deutschland bringt der Storch auch im Elsass die Babys - im ...
(ORF/ARTE)

Text zuklappen
Der Storch gilt nicht nur als inoffizielles Wappentier des Elsass, er symbolisiert auch die Fruchtbarkeit. Er war Lieblingsmotiv französischer Schwarz-Weiß-Postkarten der Nachkriegszeit.

Wie in Deutschland bringt der Storch auch im Elsass die Babys - im übrigen Frankreich glaubt man, dass man sie auf den Kohlfeldern ernten kann. Dabei sah es lange so aus, als gehörten solche Szenen der Vergangenheit an.

Frankreichs Störche galten lange als stark bedroht. 1974 gab es in Frankreich nur noch zehn Weißstorchenpaare - die Art war vom Aussterben bedroht. Aber wenn der Natur etwas unter die Arme gegriffen wird, beweist sie eine unglaubliche Regenerationskraft. Und dann kamen die Störche ab den 1990er Jahren nach und nach ins Elsass zurück, sodass 2009 bereits 1.500 Storchenpaare registriert wurden. Der Ornithologe und Vorsitzende des elsässischen Vogelschutzvereins Yves Muller gibt Auskunft über die Weißstörche in Frankreich.
(ORF/ARTE)


Seitenanfang
21:40
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Rückkehr bedrohter Tierarten (3/3)

Der Eurasische Luchs

Film von Laurent Charbonnier

Ganzen Text anzeigen
Der Eurasische Luchs, auch Nordluchs genannt, ist die größte in Europa lebende Wildkatze. Sein bevorzugter Lebensraum sind die Wälder der Mittelgebirge.

Das scheue, nachtaktive Raubtier lässt sich jedoch nur selten blicken. Früher war der Luchs in ganz ...
(ORF/ARTE)

Text zuklappen
Der Eurasische Luchs, auch Nordluchs genannt, ist die größte in Europa lebende Wildkatze. Sein bevorzugter Lebensraum sind die Wälder der Mittelgebirge.

Das scheue, nachtaktive Raubtier lässt sich jedoch nur selten blicken. Früher war der Luchs in ganz Europa heimisch. Aufgrund von Entwaldung, Jagd und Pelz-Wilderei nahm der Bestand aber ab. Und so gab es Ende des 19. Jahrhunderts in Westeuropa keine Luchse mehr.

In den 1970er Jahren gelang es einigen wenigen Tierliebhabern, die Behörden und die skeptische Bevölkerung nach zähen Verhandlungen davon zu überzeugen, rund 20 Luchse aus den slowakischen Karpaten im Schweizer Jura wieder anzusiedeln. Die Tiere dehnten ihr Revier auch auf die französische Seite des Gebirgszugs aus. Später wurden noch einmal ebenso viele Luchse in den ostfranzösischen Vogesen ausgesetzt. Die meisten der ausgewilderten Tiere tragen ein Senderhalsband und sind ständig im Visier eines Beobachternetzwerks. Trotz all dieser Bemühungen ist die Wildkatzenart weiterhin bedroht: Für die Jäger ist er ein Konkurrent, und die Schafhalter fürchten Angriffe auf ihre Herden, obwohl Schafe noch seltener von Luchsen als von Wölfen gerissen werden. Hinzu kommen Verluste durch Wilderei. Doch der größte Feind des Luchses sind die Autos.
(ORF/ARTE)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Live zeitversetzt

ZIB 2


Das tägliche Nachrichtenmagazin des ORF-Fernsehens.

Von Montag bis Freitag liefert "ZIB 2" einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vis-à-vis: Adriana Altaras

befragt von Frank A. Meyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Frank A. Meyer spricht mit der Theaterregisseurin und Schriftstellerin Adriana Altaras über die aufkeimende Angst als Jüdin in Deutschland, mit Bezug zu ihrem neusten Buch "Doitscha".

Darin beschreibt sie ihren Alltag als jüdische Mutter und ihr Leben als ...

Text zuklappen
Frank A. Meyer spricht mit der Theaterregisseurin und Schriftstellerin Adriana Altaras über die aufkeimende Angst als Jüdin in Deutschland, mit Bezug zu ihrem neusten Buch "Doitscha".

Darin beschreibt sie ihren Alltag als jüdische Mutter und ihr Leben als Repräsentantin der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland. Auf die Attentate von Paris und Kopenhagen antwortet sie mit einem Aufruf zum Mut. Auf ihrer To-Do Liste steht: Keine Angst haben!

Das ist für sie nach den Anschlägen in Paris und Kopenhagen keine Selbstverständlichkeit mehr, sondern eine Kampfansage. "Ich verdränge die aufsteigenden Ängste zugunsten des Mutes", schreibt sie. Adriana Alatras hat ihre jüdischen Wurzeln stets betont und ist in den Medien immer wieder als Repräsentantin der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland in Erscheinung getreten. In der Frankfurter Paulskirche hielt sie eine vielbeachtete Rede zur Pogromnacht vom November 1938. Wahres Gedenken, so Altaras, müsse im Konkreten liegen, im alltäglichen und konstruktiven Zusammenleben von Juden und Nichtjuden in Deutschland. In ihrem jüngsten, autobiografischen Buch "Doitscha" zeichnet sie ihre Erfahrungen als Mutter und Jüdin nach, die ihre Religion aktiv vertritt. Ihr erstes Buch, das die Geschichte ihrer Familie, das Verlassen der jugoslawischen Heimat und die Ankunft in Deutschland erzählt, wurde 2014 verfilmt.


Seitenanfang
23:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wir Schweizerinnen in New York

Drei Frauen suchen ihr Glück im Big Apple

Reportage von Karin Bauer

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Drei Frauen ziehen aus, um es in Metropolis zu schaffen. Sie sind auf der Suche nach Freiheit, Erfolg und Glück.

Wie steil aber ist der Weg zum amerikanischen Traum, und wie verändert die Traumstadt die Schweizerinnen? Eine Reportage der ehemaligen New ...

Text zuklappen
Drei Frauen ziehen aus, um es in Metropolis zu schaffen. Sie sind auf der Suche nach Freiheit, Erfolg und Glück.

Wie steil aber ist der Weg zum amerikanischen Traum, und wie verändert die Traumstadt die Schweizerinnen? Eine Reportage der ehemaligen New York-Korrespondentin Karin Bauer.

Mit drei Koffern kämpft sich Gabriela Napoletano durch die Straßen des hippen Viertels Williamsburg in Brooklyn: In Bern hatte sich die Hotelfachangestellte zur Geschäftsführerin einer Spaghetti Factory hochgearbeitet. Mit ihrer Einreise in New York aber beginnt die 30-Jährige nochmals von vorn: Visaprobleme, teures Schachtelzimmer, 50-Stunden-Woche. Lohnt sich Gabrielas Einsatz?

Häufiges Umziehen und harte Arbeitszeiten; Rosa Schupbach hat den New Yorker Überlebensrhythmus längst hinter sich. Aber auch als Seniorin lebt sie außergewöhnlich: Die 86-Jährige ist ehrenamtliche Hilfspolizistin und macht Nachtwache bei Obdachlosen. Warum sucht Rosa die Extreme?

Für die 44-jährige Performance-Künstlerin Clarina Bezzola war New York der Katalysator, um nach einer schwierigen Jugendzeit einen Neuanfang zu machen. Jetzt zieht sie als gespenstisches Wesen durch die Grand Central Station. Hat Clarina es geschafft, ihre Ängste zu überwinden?

Reporterin Karin Bauer hat die letzten drei Jahre in New York als SRF-Korrespondentin gearbeitet. Auch sie ist in den Sog dieser Stadt geraten, die einen verzweifeln lässt und gleichzeitig ungeahnte Perspektiven eröffnet. Eine filmische Bilanz.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt.

Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Late Night Satire Talkshow mit Stermann & Grissemann

Mit Peter Stöger (Trainer 1. FC Köln) & Ulrike Kriegler
(Kabarettistin und Schauspielerin) und Andreas Dorau
(Musiker und Buchautor)

Ganzen Text anzeigen
"Pfosten" statt "Stange" heißt es für Fußballtrainer Peter Stöger seit seinem Umzug nach Köln. Seine Lebensgefährtin Ulrike Kriegler begleitet ihn ins "Willkommen-Österreich"-Studio.

Dort sitzt außerdem Musiker Andreas Dorau und erzählt, was aus seinen ...
(ORF)

Text zuklappen
"Pfosten" statt "Stange" heißt es für Fußballtrainer Peter Stöger seit seinem Umzug nach Köln. Seine Lebensgefährtin Ulrike Kriegler begleitet ihn ins "Willkommen-Österreich"-Studio.

Dort sitzt außerdem Musiker Andreas Dorau und erzählt, was aus seinen Kindern geworden wäre, hätte er welche gehabt.

"Eine Woche Toleranz, Respekt und Liebe. Ich kann nicht mehr", gibt Grissemann nach dem Song Contest erschöpft zu. Warum "der Mäckmäck" beim Wettsingen so schlecht abgeschnitten hat, darüber spekulieren Stermann und Grissemann in dieser Willkommen-Österreich-Ausgabe. maschek. widmen sich der Zukunft der drei Moderatorinnen des Mega-Events.

"Wir hätten es schlechter treffen können", sagt Ulrike Kriegler in Willkommen Österreich. Die Kabarettistin und Schauspielerin ist mit ihrem Lebensgefährten Peter Stöger vor zwei Jahren von Wien nach Köln übersiedelt. Dass er als Trainer für den 1. FC Köln nicht die erste Wahl war, ist dem ehemaligen, österreichischem Nationalspieler bewusst. Inzwischen hat er sich zu einem der Lieblinge der Kölner gemausert und auch die anfänglichen Sprachschwierigkeiten haben sein Team und er inzwischen im Griff.
(ORF)


Seitenanfang
1:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Panorama

Hausgeträumt

Reportage von Ulli Kreissl

Moderation: Nina Horowitz

Ganzen Text anzeigen
Fast 80 Prozent der Österreicher und Österreicherinnen träumen davon, immerhin die Hälfte kann sich den Traum erfüllen - das eigene Haus mit Garten.

"Panorama" zeigt mehr oder weniger gelungene bauliche Umsetzungen, die in den letzten 50 Jahren im ...
(ORF)

Text zuklappen
Fast 80 Prozent der Österreicher und Österreicherinnen träumen davon, immerhin die Hälfte kann sich den Traum erfüllen - das eigene Haus mit Garten.

"Panorama" zeigt mehr oder weniger gelungene bauliche Umsetzungen, die in den letzten 50 Jahren im österreichischen Fernsehen vorgestellt wurden. Zum Beispiel den Fall von Edmund Sackbauer in einer Folge von "Ein echter Wiener geht nicht unter".

Edmund Sackbauer war sehr erfreut, als er erfuhr, dass seine Frau ein Grundstück samt Haus geerbt hatte. Ein Bauernhof, der sich bei der Besichtigung aber leider als verfallenes Haus am Rande einer Landstraße in der Nähe des Atomkraftwerkes Zwentendorf entpuppte. Im Film "Das ganz normale Verhalten der Österreicher beim Hausbau" sieht man den Schauspieler Christian Spatzek, bekannt als "Kieberer" aus dem Kaisermühlenblues, bei Umbau und Sanierung seines neuerstandenen Eigenheimes. Mit begrenzten Eigenmitteln ein nicht ganz leichtes Unterfangen. Nach Arik Brauer und Ernst Fuchs ist auch Künstlerkollege Wolfgang Hutter unter die fantastischen Architekten gegangen. "Treffpunkt Kultur" war bei der Hauseröffnung in der Fertigteilhaussiedlung "Blaue Lagune" in Vösendorf dabei. Und die Sendung "Horizonte" begleitete die Bewohner eines alten Zinshauses in der Wiener Kaiserstraße in ihrem Widerstand. Der Hausherr wollte sie vertreiben, weil es für ihn lukrativer war, das Haus abzureißen und als Baugrund für einen Neubau zu verkaufen.
(ORF)


Seitenanfang
2:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Simple Minds: Celebrate

SSE Hydro Glasgow, Schottland, 2013

Ganzen Text anzeigen
Die 1978 in Glasgow gegründete Band Simple Minds leistete mit ihren ersten Alben von 1979 bis 1982 einen entscheidenden Beitrag zum britischen Post-Punk und Wave.

Wer sie auf ihre Hits "Don't You" und "Alive and Kicking" reduziert, tut ihnen Unrecht. Sie ...

Text zuklappen
Die 1978 in Glasgow gegründete Band Simple Minds leistete mit ihren ersten Alben von 1979 bis 1982 einen entscheidenden Beitrag zum britischen Post-Punk und Wave.

Wer sie auf ihre Hits "Don't You" und "Alive and Kicking" reduziert, tut ihnen Unrecht. Sie inspirierten unter anderen Bands wie Ultravox und Depeche Mode. 1989 sind Simple Minds mit ihrem Album "Street Fighting Years" auf dem Höhepunkt ihrer Karriere.

Mit der Verbindung von Popmusik und politischen Texten schaffen sie ihren eigenen Stil. Die Single "Belfast Child" wird Nummer eins der britischen Hitparade. 24 Jahre später ist die neuerbaute SSE Hydro in Glasgow der Schauplatz ihres Konzertfilms vor 13.000 begeisterten Fans. Sänger Jim Kerr und Gitarrist Charlie Burchill, die beiden Schulfreunde aus der Urbesetzung, präsentieren zusammen mit ihrer Band die größten Hits ihrer 36-jährigen Karriere. Dabei dürfen Songs wie "Waterfront", "Mandela Day", "Don't You" und "Alive and Kicking" nicht fehlen. 3sat präsentiert das Konzert der Simple Minds aus dem Jahr 2013.

3sat zeigt im Anschluss, ab 2.45 Uhr, vier weitere Konzerte von Billy Joel, The Dukes of September, Jeff Beck und Beth Hart & Joe Bonamassa.


Seitenanfang
2:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Billy Joel: A Matter of Trust - The Bridge to Russia

Moskau & Leningrad, Russland, 1987

Ganzen Text anzeigen
Mitten im Kalten Krieg reist der "Piano Man" Billy Joel nach 100 Auftritten im Rahmen seiner "The Bridge"-Tour im Sommer 1987 hinter den Eisernen Vorhang. Dort schreibt er den Hit "Leningrad".

Billy Joel hat alles mitgebracht: seine Band, seine Familie und das ...

Text zuklappen
Mitten im Kalten Krieg reist der "Piano Man" Billy Joel nach 100 Auftritten im Rahmen seiner "The Bridge"-Tour im Sommer 1987 hinter den Eisernen Vorhang. Dort schreibt er den Hit "Leningrad".

Billy Joel hat alles mitgebracht: seine Band, seine Familie und das komplette Equipment. Er kommt auf Einladung des Kreml und Michail Gorbatschows und gibt nach einem Aufwärm-Gig in Tiflis sechs Konzerte in Moskau und Leningrad.

Bis heute ist diese Tour für den Musiker das Wichtigste, was er je getan hat. Er ist der erste amerikanische Rockstar, der in Russland auftritt, und wird zum musikalischen Botschafter. Während seines Aufenthalts in der damaligen UdSSR komponiert Billy Joel den Song "Leningrad", der später auf dem Album "Stormfront" erscheint und zum Welthit wird. 3sat zeigt die Aufzeichnung aus Moskau und Leningrad, 1987.


Seitenanfang
3:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

The Dukes of September: Live at Lincoln Center

David H. Koch Theatre, Lincoln Center, New York, USA, 2012

Ganzen Text anzeigen
Sie gehören zu den Großen des "Weißen Souls", die Dukes: Donald Fagen, die Stimme von Steely Dan, Michael McDonald, Sänger der Doobie Brothers und die US-Blues-Stimme Boz Scaggs.

Bereits 1989 machen die drei für kurze Zeit gemeinsame Sache bei der "New York ...

Text zuklappen
Sie gehören zu den Großen des "Weißen Souls", die Dukes: Donald Fagen, die Stimme von Steely Dan, Michael McDonald, Sänger der Doobie Brothers und die US-Blues-Stimme Boz Scaggs.

Bereits 1989 machen die drei für kurze Zeit gemeinsame Sache bei der "New York Rock and Soul Revue". 2010 ist die Zeit reif für eine Wiederauflage des Trios, das sich nun "The Dukes of September" nennt und für eine ausverkaufte Tournee sorgt.

"Wir spielen Songs, die uns maßgeblich beeinflusst haben", beschreiben sie das Konzept der Dukes. Kompositionen von Otis Redding, Muddy Waters und James Brown sowie große Hits der Doobie Brothers und Steely Dan sorgen für ein Best-of-Programm, das soundgewaltig von einer Bigband und einem Background-Chor begleitet wird. Hier verschmelzen Rhythm and Blues, Soul und Texas Blues zu einer unwiderstehlichen Mischung. 3sat zeigt ein Konzert der Dukes of September aus dem Jahr 2012. Die drei Superstars begeisterten ihr Publikum im New Yorker Lincoln Center.


Seitenanfang
4:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Jeff Beck: Live in Tokyo

Tokyo Dome City Hall, Japan, 2014

Ganzen Text anzeigen
Am 24. Juni 2014 ist der ewig jung wirkende Gitarrist Jeff Beck 70 Jahre alt geworden. Er steht in einer Reihe mit Eric Clapton und Jimmy Page.

Jedoch weist sein visionäres Gitarrenspiel weit über die Grenzen von Blues und Rock hinaus. 1965 spielt er bei den ...

Text zuklappen
Am 24. Juni 2014 ist der ewig jung wirkende Gitarrist Jeff Beck 70 Jahre alt geworden. Er steht in einer Reihe mit Eric Clapton und Jimmy Page.

Jedoch weist sein visionäres Gitarrenspiel weit über die Grenzen von Blues und Rock hinaus. 1965 spielt er bei den Yardbirds, gründet 1967 mit Rod Stewart und Ron Wood die Jeff Beck Group und bekommt 1968 fast den Job des Gitarristen bei Pink Floyd.

Am Ende wird es David Gilmour und so bleibt sich Jeff Beck und seinem Gitarrenspiel treu und hat noch Zeit für sein Hobby: das Sammeln und Modifizieren alter Autos, genannt "Hot Rodding". "Ich trage Handschuhe", antwortet Beck auf die Frage, wie er seine wertvollen Hände beim Arbeiten an den Oldtimern schützt. Er besitzt unter anderem die Replik eines 1932 Ford Deuce Coupe und eine 1959 Corvette mit originaler Karosserie und einem modernen Antrieb. "Puristen hassen so etwas, aber ich will komfortabel mit dem Ding fahren", sagt der passionierte Autofan. 2014 geht der sechsmalige Grammy-Gewinner auf Welttournee und tritt unter anderem in Tokio auf der Bühne der Tokyo Dome City Hall auf.

3sat präsentiert das Konzert von April 2014, bei dem Jeff Beck zusammen mit dem Schlagzeuger Jonathan Joseph, dem Gitarristen Nicolas Meier und der Bassistin Rhonda Smith das Publikum mit bekannten Kompositionen und neuen, bisher unveröffentlichten Stücken begeistert.


Seitenanfang
5:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Beth Hart & Joe Bonamassa: Live in Amsterdam

The Koninklijk Theater Carré, Amsterdam, Niederlande, 2013

Ganzen Text anzeigen
Für viele hört es sich an, als ob Janis Joplin zusammen mit Jimi Hendrix eine Platte aufgenommen hätte: "Don't Explain" von Beth Hart und Joe Bonamassa ist 2011 ein Sensationserfolg.

Die Mischung aus Soul, Jazz, Rock und Blues begeistert die Musikszene. Im Mai ...

Text zuklappen
Für viele hört es sich an, als ob Janis Joplin zusammen mit Jimi Hendrix eine Platte aufgenommen hätte: "Don't Explain" von Beth Hart und Joe Bonamassa ist 2011 ein Sensationserfolg.

Die Mischung aus Soul, Jazz, Rock und Blues begeistert die Musikszene. Im Mai 2013 erscheint mit "Seesaw" das zweite Album des Duos. Am 30. Juni stehen die Musiker auf der Bühne im historischen Königlichen Varieté-Theater in Amsterdam und beweisen ihr Können.

Beth Hart erinnert mit ihrer Stimme an Etta James, Janis Joplin, Tina Turner und Amy Winehouse und schafft es, den Songs ihren ganz eigenen Stempel aufzudrücken. Joe Bonamassa, der seit 2005 fast jährlich eine DVD veröffentlicht, bei der er im Mittelpunkt steht, fügt sich sichtlich zufrieden in die Rolle des Begleiters, bedient virtuos wertvolle alte und neue Gitarren, während die Bläser und die Rhythmus-Gruppe für den nötigen Groove sorgen.

3sat präsentiert das Konzert von Beth Hart und Joe Bonamassa aus dem Koninklijk Theater Carré in Amsterdam aus dem Jahr 2013.

Sendeende: 6:15 Uhr