Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Karsamstag - Samstag, 4. April
Programmwoche 15/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Himmlische Gerichte

Die Oster-Torta der Olper Franziskanerinnen

Film von Heidrun Seeger

Ganzen Text anzeigen
Aus 33 Teiglagen besteht das himmlische Ostergericht der Olper Franziskanerinnen. "Für jedes Lebensjahr Jesu Christi also eine Teiglage", erklärt Schwester Katharina.

Der besondere Clou versteckt sich im Inneren der Torta Pasqualina, der gebackenen salzigen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Aus 33 Teiglagen besteht das himmlische Ostergericht der Olper Franziskanerinnen. "Für jedes Lebensjahr Jesu Christi also eine Teiglage", erklärt Schwester Katharina.

Der besondere Clou versteckt sich im Inneren der Torta Pasqualina, der gebackenen salzigen Ostertorte: Ganze rohe Eier werden bei der Zubereitung in kleine Teigmulden gegeben und mitgebacken.

Beim Aufschneiden sehen sie aus wie kleine Sonnen und symbolisieren das Licht Christi. Ein originelles Ostermahl - leicht nachzubacken. Die Schwestern Katharina, Gertrudis und Veronika kochen regelmäßig mit den Schülern der St.-Franziskus-Schule in Olpe nach dem Motto "cook and pray" biblische Gerichte. Mit ihnen bereiten sie auch das österliche Dessert zu: eine Colomba Pasquale, einen süßen Kuchen aus Hefeteig in Form einer Ostertaube.

In der Dokumentation "Himmlische Gerichte" erklären die Franziskanerinnen aus Olpe, woher der Name "Ostern" kommt, warum man zu diesem Fest Eier färbt und wie man österlich kocht.
(ARD/WDR)


6:30
Videotext Untertitel

Ostern auf dem Land

Alte Bräuche und Sitten aus Rheinland und Westfalen

Film von Thomas Förster

Ganzen Text anzeigen
In Rheinland und Westfalen auf dem Land wird Ostern jedes Jahr sehnsüchtig erwartet: Endlich kehrt der Frühling zurück - und mit ihm die Osterbräuche.

Für die sogenannte "Krachnacht" in Hallenberg sollte man Ohrenstöpsel parat haben, genauso wie für das ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In Rheinland und Westfalen auf dem Land wird Ostern jedes Jahr sehnsüchtig erwartet: Endlich kehrt der Frühling zurück - und mit ihm die Osterbräuche.

Für die sogenannte "Krachnacht" in Hallenberg sollte man Ohrenstöpsel parat haben, genauso wie für das Milchkannenböllern in Clarholz. Wer sich die Schienbeine ruinieren möchte, sollte unbedingt beim Trunseln, einem der traditionellen Osterspiele, dabei sein.

Die Dokumentation "Ostern auf dem Land" stellt traditionelle Bräuche zur Osterzeit aus Rheinland und Westfalen vor.
(ARD/WDR)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Wiener Gstettn

Film von Thomas Rilk

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Wildnis in Wien: Umgeben von Beton und Einheitsgrün verlieren immer mehr Tiere ihre letzten Rückzugsflächen. Doch wo der Mensch seine Hand zurückzieht, sprießt und krabbelt es wieder.

Die Natur dringt aus allen noch so winzigen Asphalt- und Betonritzen und ...
(ORF)

Text zuklappen
Wildnis in Wien: Umgeben von Beton und Einheitsgrün verlieren immer mehr Tiere ihre letzten Rückzugsflächen. Doch wo der Mensch seine Hand zurückzieht, sprießt und krabbelt es wieder.

Die Natur dringt aus allen noch so winzigen Asphalt- und Betonritzen und erobert sich ihr Recht zurück. Für viele frei lebende Tiere sind solche "Gstettn" oft die letzten Rückzugsmöglichkeiten in der Stadt.

Die Dokumentation präsentiert die Vielfalt der "Wiener Gstettn", einer kaum bekannten Wildnis in der Großstadt.
(ORF)


9:50
Tonsignal in monoFormat 4:3

Wien, du Stadt meiner Träume

Spielfilm, Österreich 1957

Darsteller:
Alexander I., König von AlanienHans Holt
Sandra, seine TochterErika Remberg
Franz LehnertPaul Hörbiger
Peter LehnertAdrian Hoven
Elisabeth SeiboldtHertha Feiler
u.a.
Regie: Willi Forst
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Fantasiestaat Alanien wird während seiner Abwesenheit der König entthront. Alexander I. befindet sich mit seiner Tochter in Wien. Schnell findet er sich mit der neuen Situation ab.

Frei von allen Zeremonien kann er nun mit seiner Tochter Wien genießen. Die ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Fantasiestaat Alanien wird während seiner Abwesenheit der König entthront. Alexander I. befindet sich mit seiner Tochter in Wien. Schnell findet er sich mit der neuen Situation ab.

Frei von allen Zeremonien kann er nun mit seiner Tochter Wien genießen. Die Prinzessin bereitet sich auf eine Pianistenkarriere vor, während Alexander in der Botschaft seines Landes eine Stelle als Chauffeur annimmt. Die Revolutionäre sind schockiert.

In der musikalischen Filmkomödie "Wien, du Stadt meiner Träume" nimmt Willi Forst in ironischer Weise die Schwärmerei für die österreichische Hauptstadt auf die Schippe. In immer neuen Variationen lässt er den viel gerühmten Wiener Charme und die Sehenswürdigkeiten der Stadt Revue passieren und vermittelt die liebenswürdig-heitere Atmosphäre der Donaumetropole.
(ORF)


Seitenanfang
11:25
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Wiener G'schichten

Komödie, Deutschland 1940

Darsteller:
JosefHans Moser
Christine LechnerMarte Harell
FerdinandPaul Hörbiger
MizziOlly Holzmann
StangelbergerOskar Sima
u.a.
Regie: Géza von Bolváry
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Wien, 1905: Das "Café Fenstergucker" wird von der schönen Witwe des Besitzers geführt. Ihre beiden Zahlkellner, Ferdinand und Josef, sind die Stützen des Geschäfts.

Sie stehen aber nicht nur in einem beruflichen Konkurrenzkampf, sondern buhlen auch um die ...
(ORF)

Text zuklappen
Wien, 1905: Das "Café Fenstergucker" wird von der schönen Witwe des Besitzers geführt. Ihre beiden Zahlkellner, Ferdinand und Josef, sind die Stützen des Geschäfts.

Sie stehen aber nicht nur in einem beruflichen Konkurrenzkampf, sondern buhlen auch um die Gunst der attraktiven Caféhausbesitzerin, die das nicht ungern sieht.

Während Kellner Josef ein Traditionsbewahrer und ewiger Raunzer ist, ist Ferdinand ein dem Fortschritt verbundener Bruder Leichtfuß.

Im Mittelpunkt des von Géza von Bolváry inszenierten Lustspiels "Wiener G'schichten" steht das bekannte "Café Fenstergucker" in Wien. In "Wiener G'schichten" waren die beliebten Schauspieler Paul Hörbiger und Hans Moser erstmals in gleichwertigen Rollen zu sehen. Die Lieder "Der Wiener braucht sein Stammcafé" und "Ja, das sind halt Wiener G'schichten" unterstützten die Popularität des Films.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10

Sanssouci - Neues Palais im alten Schein



Seitenanfang
13:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Lausbubengeschichten

Spielfilm, Deutschland 1964

Darsteller:
Ludwig ThomaHansi Kraus
FilserMichl Lang
CoraHeidelinde Weis
Theres ThomaKäthe Braun
FranzFriedrich von Thun
SemmelmaierCarl Wery
PedellFranz Muxeneder
u.a.
Regie: Helmut Käutner
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Bayern, 1886: Lateinschüler Ludwig hat es faustdick hinter den Ohren. Mit verwegenen Einfällen setzt sich der zwölfjährige Lausbub gegen die unliebsame Welt der Erwachsenen zur Wehr.

In seinem bayerischen Heimatdorf hält er alle in Atem. Er treibt ...
(ARD)

Text zuklappen
Bayern, 1886: Lateinschüler Ludwig hat es faustdick hinter den Ohren. Mit verwegenen Einfällen setzt sich der zwölfjährige Lausbub gegen die unliebsame Welt der Erwachsenen zur Wehr.

In seinem bayerischen Heimatdorf hält er alle in Atem. Er treibt hochnäsige Preußen wie den Geheimrat Bischof, den frömmelnden Pfarrer und den Religionslehrer Falkenberg sowie nörgelnde Verwandte wie Tante Frieda zur Verzweiflung.

Verständnis findet er eigentlich nur bei seinem Patenonkel, dem Landtagsabgeordneten Josef Filser. Nachdem er den Bogen überspannt hat, gibt die überforderte Mutter ihren lebhaften Sohn in die Obhut des strengen Pädagogen Semmelmaier. Der Hauptmann außer Dienst hat schon so manchem schwererziehbaren Jungen die Hammelbeine lang gezogen, doch mit Ludwig erlebt der Kinderschreck sein blaues Wunder.

Der Kinoerfolg der frühen 1960er Jahre, "Lausbubengeschichten" von Helmut Käutner, basiert auf den gleichnamigen Geschichten des bayerischen Heimatschriftstellers Ludwig Thoma. Er versammelt führende deutsche Kino- und Volksschauspieler, wie Beppo Brem, Carl Wery, Harald Juhnke, Michl Lang und Franz Muxeneder.

Im Anschluss um 14.55 Uhr zeigt 3sat den zweiten Teil der Lausbubenfilme nach Motiven von Ludwig Thoma "Tante Frieda - Neue Lausbubengeschichten".

(ARD)


Seitenanfang
14:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Tante Frieda - Neue Lausbubengeschichten

Spielfilm, Deutschland 1965

Darsteller:
Ludwig ThomaHansi Kraus
Tante FriedaElisabeth Flickenschildt
Gustav SchultheissGustav Knuth
Gastwirt QuirinBeppo Brehm
Cousine CoraHeidelinde Weis
Franz ReiserFriedrich von Thun
SemmelmaierCarl Wery
u.a.
Regie: Werner Jacobs
Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ludwig ist inzwischen 13 und noch immer für jeden Schabernack zu haben. Im Internat schneidet er seinem strengen Lehrer Semmelmaier während dessen Mittagsschlaf den Bart ab.

Der erzürnte Pädagoge schickt den Flegel daraufhin zurück in sein Heimatdorf. Die ...
(ARD)

Text zuklappen
Ludwig ist inzwischen 13 und noch immer für jeden Schabernack zu haben. Im Internat schneidet er seinem strengen Lehrer Semmelmaier während dessen Mittagsschlaf den Bart ab.

Der erzürnte Pädagoge schickt den Flegel daraufhin zurück in sein Heimatdorf. Die leidgeprüfte Mutter überredet den Rektor, ihren Besserung gelobenden Jungen wieder auf der Lateinschule aufzunehmen. Alles scheint sich zum Guten zu wenden.

Doch die Vermählung von Ludwigs Schwester Ännchen mit dem Berliner Bierbrauer Karl Schultheiss ist eine Gelegenheit für neue Denkzettel. Da Ludwig inzwischen selbst zarte Regungen empfindet, schreibt er seiner Angebeteten einen glühenden Liebesbrief - doch der fällt in die Hände des Religionslehrers Falkenberg. Man sperrt den Absender in den Karzer. Ausgerechnet die garstige Tante Frieda spricht bei Prinzregent Luitpold vor, um ein Gnadengesuch für ihren unbeugsamen Neffen vorzubringen.

Mit der Komödie "Tante Frieda - Neue Lausbubengeschichten" verfilmt Werner Jacobs einen weiteren Teil der Reihe des bayerischen Heimatschriftstellers Ludwig Thoma.
(ARD)


Seitenanfang
16:20
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Der große Bellheim (1/4)

Fernsehfilm, Deutschland 1991

Darsteller:
Peter BellheimMario Adorf
Dr. Erich FinkHeinz Schubert
Herbert SachsWill Quadflieg
Maria BellheimKrystyna Janda
RottmannHeinz Hoenig
Gudrun LangeLeslie Malton
BergerAlexander Radszun
AndreaRenan Demirkan
Richard MaiersManfred Zapatka
u.a.
Buch: Dieter Wedel
Regie: Dieter Wedel
Länge: 103 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Während eines glanzvollen Festes zu seinem 60. Geburtstag erfährt Peter Bellheim, ein Unternehmer im Ruhestand, dass sich die Lage seines Konzerns bedenklich verschlechtert hat.

Bellheim, der sich drei Jahre zuvor nach Spanien zurückgezogen hatte, gewinnt der ...

Text zuklappen
Während eines glanzvollen Festes zu seinem 60. Geburtstag erfährt Peter Bellheim, ein Unternehmer im Ruhestand, dass sich die Lage seines Konzerns bedenklich verschlechtert hat.

Bellheim, der sich drei Jahre zuvor nach Spanien zurückgezogen hatte, gewinnt der deprimierenden Nachricht jedoch eine positive Seite ab: Er wird wieder gebraucht. Er kehrt zu seiner Kaufhauskette mit 14 Filialen und 4.000 Angestellten zurück.

Dort stellt er fest, dass die Lage desolat ist. Kunden werden schlecht bedient, die Verkäufer klauen, das Management ist überfordert. Zur Rettung seines Unternehmens trommelt Bellheim ein Oldie-Trio zusammen: Aus Marbella holt er seinen längst pensionierten Wirtschaftsberater, aus dem Ruhesitz in Nizza seinen ehemals schärfsten Konkurrenten und als neuen Personalchef einen pensionierten Gewerkschafter. Diese betagte Viererbande kämpft gemeinsam gegen den eigenen Vorstand, gegen Banken und gegen eine Supermarktkette, die von Bellheims skrupellosem Gegenspieler Rottmann geleitet wird. Was die vier nicht wissen ist, dass hinter ihrem Rücken rücksichtslose Spekulanten eine Intrige anzetteln.

Dieter Wedels Vierteiler "Der große Bellheim" erzählt die fiktive Geschichte von Peter Bellheim, dem Mehrheitsaktionär eines Kaufhauses in Hannover.

Die weiteren drei Teile des Fernsehfilms "Der große Bellheim" zeigt 3sat an den kommenden Samstagen gegen 16.00 Uhr.


Seitenanfang
18:05
Videotext Untertitel

Gartenparadiese in Österreich (6/8)

Jedem sein Grün!

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
In der vierten Folge der zehnteiligen Reihe "Gartenparadiese in Österreich" geht es um die Symbiose von Nutz- und Ziergarten.

Barbara Kraxner aus Tirol hat ihre Gartenleidenschaft von der Großmutter geerbt. Sie wollte den Garten an das moderne Wohnhaus ...
(ORF)

Text zuklappen
In der vierten Folge der zehnteiligen Reihe "Gartenparadiese in Österreich" geht es um die Symbiose von Nutz- und Ziergarten.

Barbara Kraxner aus Tirol hat ihre Gartenleidenschaft von der Großmutter geerbt. Sie wollte den Garten an das moderne Wohnhaus anpassen. Mit immergrünen Pflanzen, verschiedenen Sitzmöglichkeiten und einem Wasserbecken wurde der Garten zum zweiten Wohnzimmer.

Veronika Pitschmann aus Oberösterreich hat in ihrem 2.000 Quadratmeter großen Garten Altes wiederverwertet, unter anderem den Turm eines ehemaligen Feuerwehrhauses.

Gebhard Kofler ist nicht nur Gast bei Karl Ploberger, er stellt die Schaugärten der "Arche Noah" in Schiltern vor. Der Verein, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, alte Sorten zu bewahren und neue zu pflegen, ist ein Muss für Gartenfans und für solche, die es noch werden möchten.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Königin vom Tanganjikasee

Film von Peter Schreiber

Ganzen Text anzeigen
Seit 100 Jahren ist ein deutsches Schiff auf dem Tanganjikasee das wichtigste Verkehrsmittel: die "Liemba" oder "Graf Götzen", wie sie ursprünglich hieß.

Eigentlich sollte das Schiff schon vor Jahrzehnten verschrottet werden. Doch bis heute gibt es keine ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Seit 100 Jahren ist ein deutsches Schiff auf dem Tanganjikasee das wichtigste Verkehrsmittel: die "Liemba" oder "Graf Götzen", wie sie ursprünglich hieß.

Eigentlich sollte das Schiff schon vor Jahrzehnten verschrottet werden. Doch bis heute gibt es keine Alternative - weder für das Schiff noch für die Passagiere, deren Dörfer am Ostufer des Sees mit dem Auto nicht erreichbar sind.

Die Dokumentation "Die Königin vom Tanganjikasee" zeigt das Leben von einer Handvoll der rund 500 Menschen an Bord: Kapitän, Maschinist, Passagiere in der ersten und dritten Klasse.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
19:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturpalast

Fachmagazin für E- und U-Kultur

Was nützt Totalverweigerung?

Mit dem Gast Oskar Roehler

Moderation: Nina Fiva Sonnenberg
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die brennende Streitfrage in "Kulturpalast" ist diesmal: "Punk! - Wie nützlich ist die totale Verweigerung?" Zu Gast bei Nina Fiva Sonnenberg ist Filmregisseur Oskar Roehler.

Sein neuestes Werk "Tod den Hippies, es lebe der Punk" ist eine autobiografisch ...

Text zuklappen
Die brennende Streitfrage in "Kulturpalast" ist diesmal: "Punk! - Wie nützlich ist die totale Verweigerung?" Zu Gast bei Nina Fiva Sonnenberg ist Filmregisseur Oskar Roehler.

Sein neuestes Werk "Tod den Hippies, es lebe der Punk" ist eine autobiografisch gefärbte Erinnerung an die 1980er Jahre, als eine Subkultur der Totalverweigerer entstand, deren Soundtrack die zerstörerischen Klänge der Einstürzenden Neubauten waren.

"Punk" ist eben nicht nur eine Musikrichtung oder eine bestimmte Frisur, sondern das radikale Weiterdenken des Rock 'n' Roll: Die totale Absage an das Bestehende, der ultimative Stinkefinger ohne Abmilderung durch Kompromisse oder den Glauben an eine imaginäre bessere Zukunft.

"No Future!"-Punker in diesem Sinne gibt es in allen Kunstgenres: Seien es der Schriftsteller Michel Houellebecq oder die selbstzerstörerische Performancekunst eines Ivo Dimchev, der gerne blutüberströmt Madonna-Songs singt.

In New York trifft "Kulturpalast" die Sängerin Björk, die zwar schon lange keine Punk-Musik mehr macht, aber immer noch instinktsicher alle Erwartungen der Kulturindustrie unterläuft.

Kann man dieser Form der radikalen Absage an die Gesellschaft am Ende sogar etwas Positives abgewinnen? Oder endet der "No-Future"-Gedanke nur in der komasaufenden Selbstzerstörung, wie es der Dokumentarfilm "B-Movie - Lust & Sound in West-Berlin" eindrücklich zeigt?


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Die Brücken am Fluss

(The Bridges of Madison Count)

Spielfilm, USA 1995

Darsteller:
Robert KincaidClint Eastwood
Francesca JohnsonMeryl Streep
CarolynAnnie Corley
MichaelVictor Slezak
RichardJim Haynie
u.a.
Regie: Clint Eastwood
Länge: 126 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Vor vielen Jahren hat die italienische Lehrerin Francesca in Neapel ihren Mann Richard kennengelernt, einen GI, dem sie auf seine Farm nach Iowa folgte, ohne zu wissen, was sie dort erwartet.

Inzwischen, man schreibt das Jahr 1965, ist sie Mutter zweier Kinder. ...
(ARD)

Text zuklappen
Vor vielen Jahren hat die italienische Lehrerin Francesca in Neapel ihren Mann Richard kennengelernt, einen GI, dem sie auf seine Farm nach Iowa folgte, ohne zu wissen, was sie dort erwartet.

Inzwischen, man schreibt das Jahr 1965, ist sie Mutter zweier Kinder. Richard erweist sich als grundsolider Ehemann, doch ihre Träume und Sehnsüchte blieben unerfüllt. Das scheint sich zu ändern, als sich der Fotograf Robert Kincaid in diese Einöde verirrt.

Er soll für das "National Geographic Magazine" jene überdachten Holzbrücken ablichten, die als einzige Attraktion der Gegend gelten. Mann und Kinder sind für einige Tage verreist, und so hat die Strohwitwe Zeit und Muße, dem sympathischen Fremden den Weg zu zeigen. Später lädt sie ihn zu sich zum Abendessen ein, die Gespräche mit ihm haben etwas Elektrisierendes. Bei ihrem Wiedersehen am nächsten Tag ahnen beide, dass es nicht beim Gespräch bleiben wird. Der aufrichtige Weltenbummler und die aufblühende Hausfrau und Mutter, die sich extra für ihn ein neues Kleid kauft, lieben einander. Am Ende der knapp bemessenen Zeit entscheidet sich Francesca dennoch für ihre Familie. Erst nach ihrem Tod erfahren die beiden erwachsenen Kinder aus dem Tagebuch der Mutter von vier ganz besonderen Tagen in deren Leben.

Mit der Liebesgeschichte "Die Brücken am Fluss" erweist Clint Eastwood sich nicht nur als Regisseur, der ein großes Melodram ohne Kitsch zu inszenieren vermag. Im Gegensatz zur Buchvorlage, in der Robert James Waller eine konventionelle männliche Eroberungsfantasie zu Papier brachte, kehren Eastwood und sein Autor Richard LaGravense die Perspektive um. "Die Brücken am Fluss" wurde zu einem subtilen Frauenfilm mit der großartigen Meryl Streep als Farmerin, die sehnsuchtsvoll einen halbnackten Fremden beobachtet, ihn verführt, ihre Sinnlichkeit entdeckt - und dabei stets die Entscheidungsgewalt über ihr Leben behält.
(ARD)


Seitenanfang
22:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Tonsignal in mono

Heaven's Gate - Das Tor zum Himmel

Spielfilm, USA 1980

Darsteller:
Averill, JamesKris Kristofferson
Champion, NateChristopher Walken
Irvine, BillyJohn Hurt
Canton, FrankSam Waterston
Watson, EllaIsabelle Huppert
Bridges, John H.Jeff Bridges
CullyRichard Masur
Regie: Michael Cimino
Länge: 209 Minuten

Ganzen Text anzeigen
James Averill, Absolvent der Harvard-Universität in Neuengland, hat das Amt des Marshalls von Johnson County in Wyoming übernommen.

Das Land ist Anziehungspunkt für viele arme Einwanderer aus Osteuropa, die in den Augen der reichen Viehbarone nichts anderes ...

Text zuklappen
James Averill, Absolvent der Harvard-Universität in Neuengland, hat das Amt des Marshalls von Johnson County in Wyoming übernommen.

Das Land ist Anziehungspunkt für viele arme Einwanderer aus Osteuropa, die in den Augen der reichen Viehbarone nichts anderes als Diebe und Anarchisten sind, welche es auszurotten gilt. Mit Billigung des Gouverneurs stellen sie eine Todesliste mit 125 Namen auf.

Dann setzen sie Mordschützen auf die Neueinwanderer an. Averill ekeln diese Machenschaften an. Er liebt die schöne Ella Watson, die in Johnson County ein Bordell betreibt. Sein Rivale, Nate Champion, ein gefürchteter Einzelgänger, ist ebenfalls in Ella verliebt. Er macht zunächst gemeinsame Sache mit den Viehzüchtern, doch als er erfährt, dass auch Ellas Name auf der Todesliste steht, wechselt er angewidert die Fronten. Auch Averill ergreift entschlossen Partei für die Siedler, die sich gegen die Killer und ihre Hintermänner zur Wehr setzen.

Michael Cimino rückt ein dunkles Kapitel der amerikanischen Geschichte, den "Johnson County War", ins Zentrum seines Films, in dem viele Western-Elemente zu ungewohnten Pointen führen. Publikum und Presse in Amerika reagierten zu Beginn der Reagan-Ära äußerst ablehnend auf das kritische Potenzial des Films und die ungewöhnlichen Bilder, mit denen Cimino aufwartete; so wurde "Das Tor zum Himmel" in einer verstümmelten Kurzfassung zum Flop. Erst als der Film auf europäischen Festivals in der über dreistündigen Originalfassung lief, erkannte die Kritik den Rang dieses Monumental-Westerns von Cimino. Der amerikanische Regisseur, 1939 in New York geboren, hatte sich zuvor mit dem düsteren Vietnamkriegsfilm "Die durch die Hölle gehen" (1978) einen Namen gemacht. Nach "The Sunchaser" (1996) konnte Cimino keine weiteren Filme drehen und begann zu schreiben. Zwischen 2001 und 2004 veröffentlichte er drei Romane.


Seitenanfang
1:50

lebens.art

Themen:
- Mythen-Bildung: Die Wikinger erobern die Schallaburg
- Luft-Schlösser: Ungebautes Salzburg
- Mafia-Dramen: Cavalleria rusticana & Pagliacci
- Koloratur-Königin: Diana Damrau
- Pop-Poeten: Durchstarter-Band Wanda

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern den Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und Bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
2:30

Wien: Rund um den Ring



(ORF)


Seitenanfang
2:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

das aktuelle sportstudio

Moderation: Sven Voss


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
4:15
VPS 04:14

Comedy Tower (1/2)

Zu Gast bei Cappelluti

Ganzen Text anzeigen
Roberto Cappelluti bittet zum Comedy-Gipfel ins höchste Fernsehstudio Europas. Zu Cracker und Bier begrüßt er Mundstuhl, Torsten Sträter, Stefan Waghubinger und Carolin Kebekus.

In dem kleinen, aber feinen Studio im 53. Stock des Main Towers hoch über ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Roberto Cappelluti bittet zum Comedy-Gipfel ins höchste Fernsehstudio Europas. Zu Cracker und Bier begrüßt er Mundstuhl, Torsten Sträter, Stefan Waghubinger und Carolin Kebekus.

In dem kleinen, aber feinen Studio im 53. Stock des Main Towers hoch über Frankfurt präsentieren sie Ausschnitte aus ihren Programmen.
(ARD/HR)


Seitenanfang
5:00

Comedy Tower (2/2)

Zu Gast bei Cappelluti

Ganzen Text anzeigen
Roberto Cappelluti bittet zum Comedy-Gipfel ins höchste Fernsehstudio Europas. Zu Cracker und Bier begrüßt er diesmal Lisa Feller, Sascha Korf, Kai Spitzel und Kristian Krokol.

In dem kleinen, aber feinen Studio im 53. Stock des Main Towers hoch über ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Roberto Cappelluti bittet zum Comedy-Gipfel ins höchste Fernsehstudio Europas. Zu Cracker und Bier begrüßt er diesmal Lisa Feller, Sascha Korf, Kai Spitzel und Kristian Krokol.

In dem kleinen, aber feinen Studio im 53. Stock des Main Towers hoch über Frankfurt präsentieren sie Ausschnitte aus ihren Programmen.
(ARD/HR)

Sendeende: 5:45 Uhr