Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 16. März
Programmwoche 12/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)



9:45

nano

(Wh.)


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

NDR Talk Show

Moderation: Barbara Schöneberger, Hubertus Meyer-Burckhardt


Zwei Stunden spannende und anregende Unterhaltung mit Prominenten und anderen Menschen, die Schlagzeilen machen. Die Moderatoren Barbara Schöneberger und Hubertus Meyer-Burckhardt stellen Fragen zu persönlichen, beruflichen und aktuellen Themen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Sigiriya, Sri Lanka

(Wh.)


(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Skilehrer (2/3)

(aus der Reihe "SRF bi de Lüt")

Ganzen Text anzeigen
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Die Skilehrer" taucht ein in die Welt der Schweizer Skillehrer und zeigt deren Leben in allen Facetten auf und vor allem neben der Piste. Was steckt hinter dem Mythos der Skilehrer in ihren rot-weißen Jacken mit dem Schweizerkreuz? Was ...

Text zuklappen
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Die Skilehrer" taucht ein in die Welt der Schweizer Skillehrer und zeigt deren Leben in allen Facetten auf und vor allem neben der Piste. Was steckt hinter dem Mythos der Skilehrer in ihren rot-weißen Jacken mit dem Schweizerkreuz? Was bedeutet es, ein Leben für den Gast zu führen?
In der zweiten Folge muss sich der junge chinesische Skilehrer Xu Zhongxing alias "Johnson" auf der Piste bewähren. Zudem hat er mit den Tücken des Alltags zu kämpfen: Er spricht kein Wort Deutsch, und der tägliche Einkauf ist schwierig. Versehentlich ist schon Hundefutter in seinem Einkaufskorb gelandet. Auf dem Prüfstand steht auch Fiona Schwerdtel. Die 19-jährige Gymnasiastin ist zum ersten Mal im Einsatz in der Kinderskischule. Die drei- bis fünfjährigen Knirpse fordern die junge Skilehrerin.


Seitenanfang
14:05

unterwegs - Griechenland

Antike, Moderne und Gastfreundschaft

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Ganzen Text anzeigen
Sonne, weiße Häuser und azurblaues Meer - in Griechenland werden Ferienträume wahr. Darüber hinaus begeistert das Land mit seinem mediterranen Flair: antike Ruinen, Essen in gemütlichen Tavernen und Filoxenia - die griechische Gastfreundschaft. Griechenland - die ...

Text zuklappen
Sonne, weiße Häuser und azurblaues Meer - in Griechenland werden Ferienträume wahr. Darüber hinaus begeistert das Land mit seinem mediterranen Flair: antike Ruinen, Essen in gemütlichen Tavernen und Filoxenia - die griechische Gastfreundschaft. Griechenland - die Wiege der europäischen Kultur - hat eine ehrwürdige Vergangenheit, aber auch eine turbulente Gegenwart. Liegt gerade darin das Geheimnis der griechischen Seele?
Die Reportage "unterwegs - Griechenland" beginnt im Norden des Landes. In Thessalien befinden sich die Meteora-Klöster. Wie Vogelnester sitzen sie auf hochaufragenden Sandsteintürmen. Nicht nur wegen ihrer besonderen Lage gehört Meteora zum UNESCO-Weltkulturerbe. Noch immer sind die Klöster eine Hochburg der griechisch-orthodoxen Kirche - eine der Säulen der griechischen Gesellschaft. Über die Hauptstadt Athen mit der weltberühmten Akropolis führt die Reise weiter zu den Kykladen und nach Chios in der Nordostägäis.


Seitenanfang
14:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Meine Traumreise von den Karpaten nach Österreich

Mit dem Traktor auf Tour

Film von Gordian Arneth

Ganzen Text anzeigen
Elisabeth liebt Traktoren. Die Österreicherin ist auf einem Bauernhof aufgewachsen. Die Ausflüge auf den Familien-Traktoren zusammen mit Eltern und Geschwistern bleiben ihr unvergessen. Traktoren sind für die 25-Jährige nicht nur Arbeitsmaschinen, sondern auch ein ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Elisabeth liebt Traktoren. Die Österreicherin ist auf einem Bauernhof aufgewachsen. Die Ausflüge auf den Familien-Traktoren zusammen mit Eltern und Geschwistern bleiben ihr unvergessen. Traktoren sind für die 25-Jährige nicht nur Arbeitsmaschinen, sondern auch ein Stück Heimat. Ihr Traum: Einmal alleine mit dem Traktor auf große Fahrt gehen. Ein Stück Heimat gibt es auch im äußersten Westen der Ukraine. Weit weg von den aktuellen Krisengebieten leben im einsamen Teresva-Tal Nachkommen von Österreichern aus dem Salzkammergut, die sich hier Ende des 18. Jahrhunderts als Holzfäller ansiedelten. Zu ihnen möchte Elisabeth fahren und sich vor Ort einen Traktor kaufen. Nach einem Monat Traktor-Suche und der Erledigung aller Formalitäten - in der Ukraine eine Sisyphos Arbeit - fährt Elisabeth los. Auf einem alten sowjetischen Traktor, Marke HTZ, Modell T-16 - mit 15 Stundenkilometern auf flacher Strecke und rasanten 5 Stundenkilometern bergauf. Drei Monate lang, 1.200 Kilometer, über Slowenien und Tschechien nach Oberösterreich.
Die Dokumentation "Meine Traumreise von den Karpaten nach Österreich" begleitet Elisabeth auf ihrem Traktor von der Ukraine zurück in ihre Heimat.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15

Pfefferminz und Ziegenmilch

Urban Farming in Kairo

Film von Roland Strumpf

Ganzen Text anzeigen
Man könnte meinen, das Einzige, was in Kairo wächst, seien die Satellitenschüsseln auf den Dächern. Doch neuerdings macht sich in Ägyptens Hauptstadt ein neuer Trend bemerkbar: "Urban Farming". Das hat dort allerdings wenig mit bunten Blumenrabatten zu tun. Es dient ...

Text zuklappen
Man könnte meinen, das Einzige, was in Kairo wächst, seien die Satellitenschüsseln auf den Dächern. Doch neuerdings macht sich in Ägyptens Hauptstadt ein neuer Trend bemerkbar: "Urban Farming". Das hat dort allerdings wenig mit bunten Blumenrabatten zu tun. Es dient vielmehr dem Überleben, denn Inflation, schwindene Anbauflächen und immer mehr Zuwanderer machen die Versorgung mit Obst und Gemüse zunehmend schwierig. Also bauen die Bewohner auf den Hausterrassen vor allem Kräuter, Salat und Tomaten an, einige Familien halten sogar Vieh auf dem Dach. Vor den Toren der Metropole macht sich ein zusätzlicher Trend bemerkbar: Innovative Bauern versuchen sich an ökologischem Gemüseanbau. Der entspricht zwar noch nicht europäischen Standards, aber die Ware lässt sich verkaufen. Unterstützt werden diese Eigeninitiativen bis dato wenig. Im Gegenteil, mit vielen Vorschriften legen die Behörden ihnen Steine in den Weg.
Die Dokumentation "Pfefferminz und Ziegenmilch" stellt "Urban Farming" in Kairo vor.


Seitenanfang
15:30

Der Weg der Diamanten (1/3)

Ein Traum

Film von Nisha Pahuja und John Kramer

Ganzen Text anzeigen
Dem größten Diamantenkonzern der Welt, DeBeers, ist es im 20. Jahrhundert durch eine geschickte Marketingstrategie gelungen, eine große Nachfrage für Edelsteine zu schaffen. Doch während die einen bei diesem Geschäft reich werden, verdienen andere gerade einmal ihren ...

Text zuklappen
Dem größten Diamantenkonzern der Welt, DeBeers, ist es im 20. Jahrhundert durch eine geschickte Marketingstrategie gelungen, eine große Nachfrage für Edelsteine zu schaffen. Doch während die einen bei diesem Geschäft reich werden, verdienen andere gerade einmal ihren bescheidenen Lebensunterhalt.
Der erste Teil der dreiteiligen Dokumentation "Der Weg der Diamanten" dokumentiert das Marketing, das die Edelsteine erst zu dem macht, was sie für viele Menschen bedeuten. Der Film stellt aber auch Diamantenschürfer aus Sierra Leone vor, einen kanadischen Indianerhäuptling, der eine Diamantenmine auf dem Land seines Volks besucht, einen US-amerikanischer General, der eine Firma zur Herstellung künstlicher Diamanten gegründet hat, sowie den Unternehmer Martin Rapaport, der sich für einen fairen Diamantenhandel engagiert.

Die weiteren Teile der dreiteiligen Dokumentation "Der Weg der Diamanten" zeigt 3sat im Anschluss ab 16.15 Uhr.


Seitenanfang
16:15

Der Weg der Diamanten (2/3)

Geheimnisse von Diamantenhändlern

Film von Nisha Pahuja und John Kramer

Ganzen Text anzeigen
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Der Weg der Diamanten" macht sich auf die Suche nach der Bedeutung von Diamanten für all die Menschen, die ihren Weg zum Endverbraucher säumen.
Der zweite Teil führt in die USA. Auf dem größten Diamantenmarkt der Welt werden ...

Text zuklappen
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Der Weg der Diamanten" macht sich auf die Suche nach der Bedeutung von Diamanten für all die Menschen, die ihren Weg zum Endverbraucher säumen.
Der zweite Teil führt in die USA. Auf dem größten Diamantenmarkt der Welt werden jährlich zwölf Milliarden Dollar umgesetzt. New York ist eins dieser Zentren. Dort werden vor allem die großen, die ungewöhnlichen und die seltenen Diamanten gehandelt. Jacob Zupnick ist einer der Mittelsmänner, durch dessen Hände Millionenwerte gehen. Ihn bittet auch Andy Cohen aus Genf um Hilfe. Bei der großen Schmuckauktion von Christie's will er Los 334 ersteigern. Zupnick soll den Stein taxieren, damit Andy Cohen eine Chance hat, sich gegen die Internet-Millionäre und Ölscheichs behaupten zu können. Der frühere Diamantenhändler Martin Rapoport, der sich jetzt für Fair Trade auch bei Edelsteinen einsetzt, ist nach Sierra Leone aufgebrochen, und Chris Aire hat sich mit ihm zusammen auf den Weg gemacht. Anfang der 1990er hat der Edeldesigner aus Benin noch Burger gebraten. Heute macht er Millionen mit diamantbesetzten Kleidern.


Seitenanfang
17:00

Der Weg der Diamanten (3/3)

Am Ziel

Film von Nisha Pahuja und John Kramer

Ganzen Text anzeigen
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Der Weg der Diamanten" macht sich auf die Suche nach der Bedeutung von Diamanten für all die Menschen, die ihren Weg zum Endverbraucher säumen.
Im dritten Teil muss der Unternehmer Martin Rapaport erkennen, dass seinem ...

Text zuklappen
Die dreiteilige Dokumentationsreihe "Der Weg der Diamanten" macht sich auf die Suche nach der Bedeutung von Diamanten für all die Menschen, die ihren Weg zum Endverbraucher säumen.
Im dritten Teil muss der Unternehmer Martin Rapaport erkennen, dass seinem Fair-Trade-Projekt in Sierra Leone große Widerstände entgegen gebracht werden. Diamantenhändler Andy Cohen und Jacob Zupnick verkaufen erfolgreich ihre Diamanten. Der 13-jährige Manoj Bawaji hat seine Familie auf dem Land verlassen und ist nach Surat gekommen, um Diamantenschleifer zu werden. Der älteste Sohn von Akshay Mehta, dem Besitzer vom indischen Diamantenkonzern Blue Star, heiratet eine Vertreterin einer anderen "Diamantenfamilie" und verlässt seine Eltern, um ein neues Leben in Antwerpen zu beginnen.


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Anne Frank und die Kinder des Krieges

Ganzen Text anzeigen
Zu Hundertausenden gerieten sie in die Maschinerie des organisierten Rassenwahns der Nationalsozialisten: unschuldige Kinder, darunter auch das jüdische Mädchen Anne Frank. Ihre Tagebuchnotizen gehören zu den eindrucksvollsten Zeugnissen des Überlebenswillens in Zeiten ...

Text zuklappen
Zu Hundertausenden gerieten sie in die Maschinerie des organisierten Rassenwahns der Nationalsozialisten: unschuldige Kinder, darunter auch das jüdische Mädchen Anne Frank. Ihre Tagebuchnotizen gehören zu den eindrucksvollsten Zeugnissen des Überlebenswillens in Zeiten von Vernichtung und Tod. Im März 1945 stirbt sie im Konzentrationslager Bergen-Belsen an Typhus - unmittelbar vor der Befreiung durch britische Soldaten. Andere Kinder überstehen die Hölle der NS-Lager, so auch der berühmte Regisseur Roman Polanski.
Stellvertretend für eine ganze Generation schildern Roman Polanski und weitere Überlebende in "ZDF-History" das Leid der Kinder in Zeiten von Krieg und Holocaust.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Neuer Studiengang Cyber-Sicherheit
Großer Bedarf an gut ausgebildeten Fachkräften
- Nicht jeder Patient mit einem Bandscheibenvorfall
muss unters Messer
Wie Mediziner sinnlose Operationen vermeiden wollen

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Themen:  "Städel 200 - eine Bildergalerie im digitalen

Zeitalter" u.a.

Moderation: Cécile Schortmann

Ganzen Text anzeigen
Das Städel Museum in Frankfurt wird 200 Jahre alt. Ein Jubiläum, das im März mit hochkarätigen Ausstellungen, einem großen Bürgerfest und der Einweihung einer digitalen Exponate-Plattform gefeiert wird. Das nimmt "Kulturzeit" zum Anlass, das international renommierte ...

Text zuklappen
Das Städel Museum in Frankfurt wird 200 Jahre alt. Ein Jubiläum, das im März mit hochkarätigen Ausstellungen, einem großen Bürgerfest und der Einweihung einer digitalen Exponate-Plattform gefeiert wird. Das nimmt "Kulturzeit" zum Anlass, das international renommierte Kulturinstitut, das einen nahezu lückenlosen Überblick über die letzten 700 Jahre der europäischen Kunstgeschichte aller Genres bietet und als Deutschlands älteste bürgerliche Museumsstiftung nach wie vor von großem Engagement getragen wird, näher vorzustellen.
In der zehnteiligen Reihe "Städel 200" präsentiert "Kulturzeit" vom 2. bis 16. März täglich ein Meisterwerk, das in besonderer Weise mit der Geschichte des Städel verknüpft ist. Darüber hinaus berichtet "Kulturzeit" am 16. März in seinem Wochenend-Rückblick "Da, da und da" über das Bürgerfest.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

NETZ NATUR: Was neue Kameras enthüllen

Die Naturreportage aus der Schweiz

Moderation: Andreas Moser

Ganzen Text anzeigen
Eine Hirschkuh steht am Tümpel ihrer Suhle und scheint nachzudenken. Dann schlägt sie mit dem Vorderlauf mehrmals ins Wasser, schaut wieder aufmerksam und vollführt ein paar scheinbar unmotivierte, übermütige Bocksprünge. Nun schaut sie wieder. Was man aus dem ...

Text zuklappen
Eine Hirschkuh steht am Tümpel ihrer Suhle und scheint nachzudenken. Dann schlägt sie mit dem Vorderlauf mehrmals ins Wasser, schaut wieder aufmerksam und vollführt ein paar scheinbar unmotivierte, übermütige Bocksprünge. Nun schaut sie wieder. Was man aus dem Kamerawinkel nicht sieht, die Hirschkuh aber sehr wohl: ihr Spiegelbild auf der ruhigen Wasserfläche. Eine Hirschkuh, die sich mit ihrem Spiegelbild auseinandersetzt - das hat wohl bisher noch nie jemand gefilmt. Erkennt sie sich selbst? Solche und andere Fragen stellen sich bei den Aufnahmen, die sogenannte Wild Cams ermöglichen: automatische, kleine Kameras von guter Bildqualität, die über einen Bewegungsmelder ausgelöst werden, wenn ein Tier vorbeikommt, und die dann Tag und Nacht ein paar Minuten Video aufnehmen - das, was sich vor der Kamera abspielt. Durch die fortgeschrittene Digitalisierung der Bildmedien entstehen völlig neue Möglichkeiten, nicht nur bei unbemannten Kameras, sondern auch bei Kameras, die auf Fluggeräten befestigt sind, bei den sogenannten Drohnen. Diese futuristisch anmutenden Kleinhelikopter ermöglichen neue, spektakulär bewegte Perspektiven aus der Luft - ohne den Lärm, die Windstürme und die Kosten eines großen, bemannten Helikopters. Und ermöglichen so neue Einblicke und damit neues Verständnis von natürlichen Lebensräumen. Auch im Miniaturbereich erlauben Kleinkameras in der freien Natur neue Entdeckungen, die der Wissenschaft weder durch reine Beobachtung in der Natur noch im Labor möglich wären: etwa, dass sich Ameisen fürsorglich um verletzte Artgenossen kümmern, deren Wunden lecken und sie ins Nest transportieren - wohingegen offensichtlich tote Ameisen direkt auf den Friedhof neben dem Nest getragen werden.
"Was neue Kameras enthüllen" aus der Reihe "NETZ NATUR" stellt neue Möglichkeiten der Videotechnik vor und zeigt faszinierende Aufnahmen aus der Tierwelt aus ganz neuen Perspektiven.


Seitenanfang
21:05

Der Kräutergarten von Java

Reportage von Sebastian Winkels

Ganzen Text anzeigen
Die Landschaft um Bogor ist der Garten Eden Indonesiens und für seine artenreiche Vegetation bekannt. Hier praktizieren die Menschen die Jahrtausende alte Pflanzenmedizin Jamu. Einst wurde das Wissen um die Wirkung der Kräuter nur innerhalb bestimmter Heilerfamilien ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Landschaft um Bogor ist der Garten Eden Indonesiens und für seine artenreiche Vegetation bekannt. Hier praktizieren die Menschen die Jahrtausende alte Pflanzenmedizin Jamu. Einst wurde das Wissen um die Wirkung der Kräuter nur innerhalb bestimmter Heilerfamilien weitergegeben. Heute ist es die Alltagsmedizin eines ganzen Volkes. Die Herbalistin Endah Lasmadiwati hat sich mit ihrem Kräutergarten einen Traum erfüllt. Dort baut sie fast 400 seltene Pflanzen an und verarbeitet sie in einer kleinen Manufaktur zu Jamu-Medizin. Mit ihrem Mann Putu Oka Sukanta, einem angesehenen Schriftsteller und Akupunkteur, wendet sie Jamu-Heilbehandlungen bei Kranken an, die sich die teure Schulmedizin nicht leisten können. In der ständig wachsenden, von Schmutz und Abgasen verpesteten Großstadt Jakarta gesund zu bleiben, ist für jedes Immunsystem eine Herausforderung - erst recht für das der vielen Armen am Rande der Gesellschaft. Genau hier wollen Endah und ihr Mann Putu helfen: Sie haben eine langfristig angelegte Hilfsaktion im Armenviertel Pulo Gebang initiiert. Die Menschen dort leben in bitterer Armut. Durch den Anbau von Heilkräutern sollen sie ihre eigene JAMU-Medizin herzustellen lernen und so den harten Lebensbedingungen der Millionenstadt trotzen können. Putu besucht außerdem einmal in der Woche HIV positive Häftlinge im Gefängnis von Jakarta, um ihnen die Kunst der Akupunktur zu erklären, die er selbst in politischer Haft erlernte. Sein Ziel ist, ihnen auf diese Weise bei der Aktivierung ihrer körpereigenen Abwehrkräfte zu helfen.
Die Reportage "Der Kräutergarten von Java" zeigt eine Woche aus dem Leben des Heilerpaares.
(ORF)


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Pestizide auf unserem Teller

Film von Pietro Boschetti und Jean-Bernard Menoud

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In der Schweiz sterben seit rund 20 Jahren 20 bis 30 Prozent aller Bienen jährlich. Eine beunruhigend hohe Bienensterblichkeit, denn die Insekten spielen eine wesentliche Rolle bei der

Bestäubung und Befruchtung von Kulturpflanzen und damit auch bei der ...

Text zuklappen
In der Schweiz sterben seit rund 20 Jahren 20 bis 30 Prozent aller Bienen jährlich. Eine beunruhigend hohe Bienensterblichkeit, denn die Insekten spielen eine wesentliche Rolle bei der

Bestäubung und Befruchtung von Kulturpflanzen und damit auch bei der Nahrungsmittelproduktion für den Menschen. Es mehren sich Studien, die eine spezielle Art von Insektiziden, Neonicotinoide, die von der Schweizer Firma Syngenta sowie Bayer und BASF hergestellt

werden, mit dem weltweiten Bienensterben in Verbindung bringen. Bei den Neonicotinoiden handelt es sich um äußerst wirksame Neurotoxine, die 5.000 bis 10.000 Mal schädlicher für Insekten sind als DDT. Sie reichern sich in der Nahrungskette an, ohne dass man deren Langzeitwirkung auf die menschliche Gesundheit kennen würde. Die Produktion von Neonicotinoiden macht bereits ein Drittel des weltweiten Insektizid-Marktes aus - mit jährlichen Verkaufszahlen in der Größenordnung von fünf Milliarden Dollar.
Die Reportage "Pestizide auf unserem Teller" macht deutlich, dass die Auswirkungen der Pestizide nicht nur die Bienen treffen, sondern die gesamte biologische Vielfalt.


Seitenanfang
23:15

Heimat Campingplatz

Überwintern am Schützenweiher

Film von Ursula Brunner

Ganzen Text anzeigen
Der Campingplatz Schützenweiher am Stadtrand von Winterthur ist jedes Jahr Ziel von vielen Menschen ohne festen Wohnsitz. Er ist einer der wenigen Zeltplätze im Großraum Zürich, der auch im Winter offensteht. Hier gibt es Platz für 50 Wohnwagen und es überwintern ...

Text zuklappen
Der Campingplatz Schützenweiher am Stadtrand von Winterthur ist jedes Jahr Ziel von vielen Menschen ohne festen Wohnsitz. Er ist einer der wenigen Zeltplätze im Großraum Zürich, der auch im Winter offensteht. Hier gibt es Platz für 50 Wohnwagen und es überwintern durchschnittlich 60 Menschen am Schützenweiher: Oft sind es private Schicksalsschläge, die Männer und Frauen auf diesem Zeltplatz stranden lassen. Was für viele als Notlösung und auch aus Abenteuerlust in einer Ausnahmesituation beginnt, endet oft in einem prekären Dauerzustand.
In der Dokumentation "Heimat Campingplatz" zeigt Ursula Brunner Menschen am Rande der Gesellschaft. Am Beispiel von verschiedenen Bewohnern erzählt sie, wie ein ganz normales Leben plötzlich in Schieflage geraten kann.


Seitenanfang
0:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Gladiatoren der Küche

Mit der Schweizer Koch-Nationalmannschaft an der WM

Reportage von Reto Brennwald

(aus der SRF-Reihe "Reporter")


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:00
Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Late Night Satire Talkshow mit Stermann & Grissemann

Mit Klaus Eberhartinger und Doris Knecht


"Willkommen Österreich" mit Dirk Stermann und Christoph Grissemann präsentiert mit dem sprühenden Charme der Abgeklärtheit provokante Themen und schwarzen Humor - fernab von Political Correctness.
(ORF)


Seitenanfang
1:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Slowenien Magazin

Themen:
- Zelezniki
- Wetterstation auf der Kredarica
- Keramik-Gestalterin
- Schloss Trebnik
- Ensemble Vedun

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:15

Amy Winehouse

Videomusik - Musikvideos

Gestaltung: Anita Dollmanits

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")

Ganzen Text anzeigen
Die britische Sängerin und Songschreiberin Amy Winehouse brachte es schon früh an die Spitze der europäischen und internationalen Charts. Mit zwölf Jahren besuchte sie eine Schule für britische Nachwuchskünstler und spielte nebenbei in einer Jazz-Band. Mit 18 Jahren ...
(ORF)

Text zuklappen
Die britische Sängerin und Songschreiberin Amy Winehouse brachte es schon früh an die Spitze der europäischen und internationalen Charts. Mit zwölf Jahren besuchte sie eine Schule für britische Nachwuchskünstler und spielte nebenbei in einer Jazz-Band. Mit 18 Jahren erhielt sie ihren ersten Plattenvertrag von Island Records. Ihr Debütalbum "Frank", das 2003 erschienen ist, erhielt zwei Nominierungen für den Brit-Award sowie eine für den Ivor Novello Award, einem Preis für Songwriter und Komponisten. Drei Jahre später erschien ihr zweites Album "Back to Black" mit den mehrfach prämierten Hitsingles "Love Is a Losing Game" und "Rehab". Insgesamt erhielt das Album sechs Grammys in fünf Kategorien. Winehouse sah sich selbst im Soul-Genre, ihr Repertoire reichte aber weit über den Soul hinaus - bis hin zu R 'n' B, Jazz, Pop und Ska. Amy Whinehouse starb 2011 im Alter von nur 27 Jahren.
Der Film aus der Reihe "clip" zeigt unter anderem ein Interview mit Amy Winehouse aus dem Jahr 2006 und bekannte Songs.
(ORF)


Seitenanfang
2:45

Singer-Songwriter

Videomusik - Musikvideos

Gestaltung: Anita Dollmanits

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")

Ganzen Text anzeigen
"Singer-Songwriter" aus der ORF-Reihe "Clip" zeigt die Bandbreite des Singer-Songwriter-Genres: Die Vorreiter der 1960er und 1970er Jahre sind mit Bob Dylan, Johnny Cash, Neil Young, Leonard Cohen, John Lennon, Frank Zappa vertreten. Die poplastige Ausrichtung der 1980er ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
"Singer-Songwriter" aus der ORF-Reihe "Clip" zeigt die Bandbreite des Singer-Songwriter-Genres: Die Vorreiter der 1960er und 1970er Jahre sind mit Bob Dylan, Johnny Cash, Neil Young, Leonard Cohen, John Lennon, Frank Zappa vertreten. Die poplastige Ausrichtung der 1980er Jahre zeigt sich an Künstlern wie Stevie Wonder, Phil Collins, Peter Gabriel, Madonna, Michael Jackson, Bruce Springsteen, Elton John, Eric Clapton, Bono. In den frauenstarken 1990er Jahren waren Suzanne Vega, Tracy Chapman, Mariah Carey, Alanis Morissette Vorreiterinnen. Zu den jüngsten Multitalenten zählen unter anderen Adele, Lana Del Rey, Nelly Furtado, Shakira, Lady Gaga, Bernhard Eder, Eleni Mandell, Ingrid Michaelson und Mumford & Sons sowie Iron & Wine.
(ORF/3sat)

Sendeende: 6:00 Uhr