Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 23. Februar
Programmwoche 09/2015
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
Videotext Untertitel

Bettina und Bommes

Talk aus Hannover


Die NDR-Talk-Illustrierte "Bettina und Bommes" lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste ein. Moderatoren und Namensgeber der Sendung sind Bettina Tietjen und Alexander Bommes.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Mérida, Spanien

Wasser und andere Wege

Film von Tilmann Büttner

Ganzen Text anzeigen
Mérida in der Extremadura, zu römischen Zeiten Augusta Emerita genannt, wurde im Jahr 25 vor Christus als Ruhesitz für römische Kriegsveteranen aus den Spanienfeldzügen gegründet. Nach dem Muster römischer Städte angelegt, wuchs Augusta Emerita schnell zu einer ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Mérida in der Extremadura, zu römischen Zeiten Augusta Emerita genannt, wurde im Jahr 25 vor Christus als Ruhesitz für römische Kriegsveteranen aus den Spanienfeldzügen gegründet. Nach dem Muster römischer Städte angelegt, wuchs Augusta Emerita schnell zu einer bedeutenden Kultur- und Verwaltungsstadt. Heute lassen die zahlreichen, hervorragend erhaltenen Bauwerke Leben, Geschäft und Vergnügen zur römischen Zeit erahnen. Grundlage für die Prosperität der Stadt war die Wasserversorgung, von deren technischer Qualität der Stausee Cornalvo und der Aquädukt Los Milagros zeugen.
Die Dokumentation "Mérida, Spanien. Wasser und andere Wege" aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" verfolgt den Weg des Wassers bis in die Häuser, erzählt Alltagsgeschichten aus Augusta Emerita und besucht Bauwerke wie das zweistöckige Theater und das ovale Amphitheater.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
VPS 13:14

HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die österreichische Seele

Unterwegs zum Nachbarn

Film von Roland Huber


Seitenanfang
14:05

unterwegs - Mauritius

Traumstrände, Glück und Honeymoon

Moderation: Roland Luder

Ganzen Text anzeigen
Die schönsten Strände der Welt, ein äußerst angenehmes Klima, Hotellerie und Gastronomie auf Spitzenniveau und überall freundliche Menschen - so kennt man Mauritius. All dies hat die Insel im Indischen Ozean auch zur perfekten Hochzeits- und Honeymoon-Destination ...

Text zuklappen
Die schönsten Strände der Welt, ein äußerst angenehmes Klima, Hotellerie und Gastronomie auf Spitzenniveau und überall freundliche Menschen - so kennt man Mauritius. All dies hat die Insel im Indischen Ozean auch zur perfekten Hochzeits- und Honeymoon-Destination gemacht.
Die Reisereportage "unterwegs - Mauritius" beginnt an einem der schönsten Strände der Insel Mauritius bei Le Morne. Dort arbeitet die Wedding-Planerin Sarah-Jane. Im Auftrag einer Hotelkette organisiert sie Hochzeiten wie aus dem Bilderbuch. Luc Billard bietet Tauchabenteuer mit ganz speziellen Geräten. Er organisiert Unterwassertouren mit Unterseebooten und Tauchscootern à la James Bond.


Seitenanfang
14:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Meine Traumreise nach Spitzbergen

Studieren in der Arktis

Film von Gordian Arneth

Ganzen Text anzeigen
Claire, Simon und Max haben es geschafft: Die Hamburger Studenten haben die begehrten Studienplätze an der Svalbard Universität in Longyearbyen auf der norwegischen Inselgruppe Spitzbergen ergattert. Als angehende Meteorologen absolvieren sie ein Auslandssemester am ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Claire, Simon und Max haben es geschafft: Die Hamburger Studenten haben die begehrten Studienplätze an der Svalbard Universität in Longyearbyen auf der norwegischen Inselgruppe Spitzbergen ergattert. Als angehende Meteorologen absolvieren sie ein Auslandssemester am nördlichsten von Menschen bewohnten Ort der Erde. Zum Forschen sind die Umstände vor Ort paradiesisch: Die einzigartigen arktischen Laboratorien und Versuchsfelder der Meteorologen befinden sich direkt vor der Haustür. Die Exkursionen führen in eine fast außerirdisch anmutende Landschaft aus Felsen, Fjorden und Gletschern. Aber immer sitzt die Gefahr im Nacken: Auf Spitzbergen leben mehr Eisbären als Menschen. Um sich im Ernstfall verteidigen zu können, muss jeder, der sich auf Spitzbergen frei bewegt, ein Gewehr mit sich tragen. So steht für alle Studenten an der Universität zuerst ein Schießtraining auf dem Programm.
Die Dokumentation "Meine Traumreise nach Spitzbergen" begleitet Studenten während ihres Studiums in der Arktis auf Spitzbergen und erzählt von den Widrigkeiten und Herausforderungen nahe am Nordpol.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15

Bergleben

Film von Bernard Weber

Ganzen Text anzeigen
August Julen aus Zermatt stammt aus einer armen Bauernfamilie. Er war maßgeblich am Aufbau des Tourismus in Zermatt beteiligt, war der persönliche Bergführer von Prominenten wie Walt Disney, Paul Getty und Ted Kennedy. Später arbeitete er als Filmemacher und Hotelier. ...

Text zuklappen
August Julen aus Zermatt stammt aus einer armen Bauernfamilie. Er war maßgeblich am Aufbau des Tourismus in Zermatt beteiligt, war der persönliche Bergführer von Prominenten wie Walt Disney, Paul Getty und Ted Kennedy. Später arbeitete er als Filmemacher und Hotelier. Die Familie des heutigen Millionärs gehört zu den einflussreichsten von Zermatt. Einen ganz anderen Weg schlug Anne Laure Gausseron ein: Seit September 2011 ist sie in Ausbildung bei den Augustiner Chorherren im St. Bernard Hospiz. Zuvor war sie in Paris als Fernsehjournalistin für France 3 tätig. Urs Kessler ist als geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Jungfraubahnen der erfolgreichste Tourismus-Manager der Schweiz. Margrit und Sepp Niederberger sind ein Bergbauernpaar im Kanton Nidwalden. Sie leben auf drei verschiedenen Höfen und ziehen sechs Mal im Jahr um. Der Berg und die Jahreszeiten diktieren ihren Lebensrhythmus.
Die Dokumentation "Bergleben" gibt auf humorvolle und lebensnahe Weise Einblicke in vier unterschiedliche Lebensentwürfe, die eines gemeinsam haben: Sie sind alle durch die Alpen geprägt.


Seitenanfang
16:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

"Dick und Doof" aus dem Oberengadin

(aus der SRF-Reihe "Cuntrasts")

Ganzen Text anzeigen
Im Dorf kennt man sie als "Dick und Doof". Eigentlich heißen sie aber Marti Laudenbacher und Rudolf Büsch. Seit 15 Jahren kümmern sich die beiden im Winter zusammen um den Skilift "Müsella" in La Punt-Chamues-ch im Oberengadin. Dort hat auch der frischgebackene ...

Text zuklappen
Im Dorf kennt man sie als "Dick und Doof". Eigentlich heißen sie aber Marti Laudenbacher und Rudolf Büsch. Seit 15 Jahren kümmern sich die beiden im Winter zusammen um den Skilift "Müsella" in La Punt-Chamues-ch im Oberengadin. Dort hat auch der frischgebackene Schweizer Olympiasieger Sandro Viletta das Skifahren gelernt. Abseits des Trubels und der High Society gehen sie ihrem Alltag nach.
Die Dokumentation "'Dick und Doof' aus dem Oberengadin" porträtiert die zwei kauzigen, eigensinnigen und dennoch liebenswürdigen Engadiner, die sich durch nichts aus der Ruhe bringen lassen und sich den täglichen Herausforderungen stellen.


Seitenanfang
16:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Winterarbeiten im Schweizer Nationalpark

mit Parkwächtern unterwegs

(aus der SRF-Reihe "Cuntrasts")

Ganzen Text anzeigen
Mitte März 2014 wird "Gelb 6" von einer Lawine erfasst und verendet. Die zwei Schweizer Nationalparkwächter Domenic Godly und Claudio Irniger finden den toten Steinbock und nehmen ihm das GPS-Halsband ab. Das ist nur eine ihrer Arbeiten während der Wintermonate. Die ...

Text zuklappen
Mitte März 2014 wird "Gelb 6" von einer Lawine erfasst und verendet. Die zwei Schweizer Nationalparkwächter Domenic Godly und Claudio Irniger finden den toten Steinbock und nehmen ihm das GPS-Halsband ab. Das ist nur eine ihrer Arbeiten während der Wintermonate. Die Parkwächter sind die einzigen Menschen, die durch die winterliche Stille des Schweizer Nationalparks schreiten dürfen - für alle anderen ist der Park in den Wintermonaten geschlossen.
Die Dokumentation "Winterarbeiten im Schweizer Nationalpark" durfte die Parkwächter auf ihren Touren begleiten.


Seitenanfang
17:00

Wunderland: Alpsteingebiet

(aus der SRF-Reihe "SRF bi de Lüt")

Moderation: Nik Hartmann

Ganzen Text anzeigen
Die Reihe" Wunderland" zeigt die Schweiz von ihrer unbekannten und schönsten Seite. Moderator Nik Hartmann präsentiert vergessene, mystische und kaum bekannte Landschaften des Landes, die alle sehr unterschiedlich sind.
In dieser Folge besucht Nik Hartmann das ...

Text zuklappen
Die Reihe" Wunderland" zeigt die Schweiz von ihrer unbekannten und schönsten Seite. Moderator Nik Hartmann präsentiert vergessene, mystische und kaum bekannte Landschaften des Landes, die alle sehr unterschiedlich sind.
In dieser Folge besucht Nik Hartmann das Alpsteingebiet, ein einzigartiges Gebirgsmassiv in der Ostschweiz. Es hebt sich deutlich von der eher flachen Umgebung ab, sodass man das Massiv schon aus weiter Ferne sehen kann. Hartmann startet seine Tour auf dem mit 2.502 Metern höchsten Punkt, dem Säntis. Per Ski geht es hinunter zur Meglisalp. Eine Kapelle, ein paar Sennhütten und ein Berggasthaus bilden diesen kleinen, sagenumwobenen Alpweiler. In Appenzell besucht Nik Hartmann einen besonderen Sennenhandwerker, der für ihn eine Überraschung bereithält. Am frühen Morgen des letzten Tages begleitet er einen waschechten Alpaufzug. Vorbei an der imposanten Felswand des Wildkirchlis zieht er samt Vieh und Käsereigeschirr auf die Ebenalp.


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Die Wahrheit über Dresden

Ganzen Text anzeigen
Vor 70 Jahren, vom 13. bis zum 15. Februar 1945, wurde Dresden durch alliierte Luftangriffe in weiten Teilen zerstört. Das Gedenken an die Toten wurde immer wieder politisch instrumentalisiert, die Zahl der Opfer und der Verlauf der Luftangriffe dabei sehr ...

Text zuklappen
Vor 70 Jahren, vom 13. bis zum 15. Februar 1945, wurde Dresden durch alliierte Luftangriffe in weiten Teilen zerstört. Das Gedenken an die Toten wurde immer wieder politisch instrumentalisiert, die Zahl der Opfer und der Verlauf der Luftangriffe dabei sehr unterschiedlich dargestellt, je nach politischem Lager. Im Auftrag der Stadt Dresden hat eine Historikerkommission in mehrjähriger Forschung ermittelt, was tatsächlich im Februar 1945 in und über Dresden geschah.
Die Dokumentation aus der Reihe "ZDF-History" enthüllt "Die Wahrheit über Dresden".


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Keine Hoffnung auf Frieden   Der Schriftsteller

Jurko Prochasko über die Lage in der Ukraine

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ukraina

Risse im Land der Hoffnung

Film von Christof Franzen

Ganzen Text anzeigen
Am 18. Februar 2014 gab es den ersten Toten bei der Maidan-Revolution in Kiew. Bis heute hat der Konflikt in der Ukraine über 5.000 Opfer gefordert, die kriegerischen Auseinandersetzungen in der Ost-Ukraine gehen weiter. Für seine Dokumentation "Ukraina. Risse im Lande ...

Text zuklappen
Am 18. Februar 2014 gab es den ersten Toten bei der Maidan-Revolution in Kiew. Bis heute hat der Konflikt in der Ukraine über 5.000 Opfer gefordert, die kriegerischen Auseinandersetzungen in der Ost-Ukraine gehen weiter. Für seine Dokumentation "Ukraina. Risse im Lande der Hoffnung" war der Schweizer Filmemacher Christof Franzen bis vor wenigen Tagen in der Ukraine unterwegs - und reiste an Frontabschnitte im Donbass, in Bauerndörfer in der Westukraine und in das Kiewer Machtzentrum. Seine aktuellen Interviews und Gespräche mit Menschen, die sich den Herausforderungen ihres Alltags stellen müssen, sind ein Zeugnis über die tiefen Risse, die in dem Land entstehen. Aber auch darüber, ob ein solch blutiger Konflikt überhaupt hätte beginnen müssen, ob nicht die Ukraine für eine erfolgreiche, marktwirtschaftliche und demokratische Entwicklung bereit gewesen wäre. Denn viele Menschen im Land haben genug von der Korruption, der Herrschaft der Oligarchen und der Ungerechtigkeit.
Vor drei Jahren kam der Schweizer Urs Thomann in die Ukraine, eingeladen vom damaligen Bürgermeister von Winniza, der inzwischen als Parlamentspräsident ein Shootingstar der ukrainischen Politik ist. Er wollte aus seiner Stadt in der Aufbruchsstimmung eine europäische, lebenswerte Vorzeigestadt schaffen. Als Berater für die Stadtentwicklung engagierte er den russlanderfahrenen Urs Thomann. Thomann würden jetzt Aufträge in anderen ukrainischen Städten winken, zum Beispiel in Slowjansk in der Ost-Ukraine, die Monate lang Schauplatz schwerer Kämpfe war. Doch nun blicken Thomann und seine Familie in eine ungewisse Zukunft. Oleksij lebt in Nowowolynsk, im äußersten Westen der Ukraine, nahe der polnischen Grenze. Er ist ein Nationalist, Kleinunternehmer und Vater von zwei Töchtern. Bis zum Schluss stand er auf dem Maidan, ein Freund starb dort im Kugelhagel. Seither kämpft Oleksij in verschiedenen Freiwilligenbataillonen in der Ostukraine. Er kehrt aber immer wieder ins zivile Leben zurück - unter anderem war er Kandidat für die Parlamentswahlen im Oktober. Oleksij stellt sich, wie Millionen ukrainischer Männer und Frauen, immer wieder die Frage: in den Krieg ziehen oder daheim bei Familie und Arbeit bleiben? Anastasia ist eine alleinerziehende Mutter in Donezk. Nach dem Beginn des Konfliktes im Frühling hat sie - im Interesse ihres sechsjährigen Sohnes - die umkämpfte Stadt verlassen. Auf der Suche nach einem stabileren Leben war sie zuerst in Russland und danach in der ukrainisch kontrollierten Stadt Charkow. Inzwischen ist sie wieder in Donezk und arbeitet aktiv daran mit, der neuen "Volksrepublik Donezk" - in Kiew als Terrororganisation gebrandmarkt - zum Durchbruch zu verhelfen. Ist das die richtige Wahl für sie und ihren Sohn?


Seitenanfang
21:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Leben in Putins Reich

Zwei Schweizer in fremder Heimat

Dokumentarfilm von Helen Stehli Pfister, Schweiz 2014

Länge: 51 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die beiden Schweizer Hans Michel und Jörg Duss leben seit vielen Jahren in Russland. Bauer Michel wanderte vor zehn Jahren in die russische Provinz aus und baute dort allen Schwierigkeiten zum Trotz einen großen Milchwirtschaftsbetrieb auf - "Schweizer Milch". Heute ...

Text zuklappen
Die beiden Schweizer Hans Michel und Jörg Duss leben seit vielen Jahren in Russland. Bauer Michel wanderte vor zehn Jahren in die russische Provinz aus und baute dort allen Schwierigkeiten zum Trotz einen großen Milchwirtschaftsbetrieb auf - "Schweizer Milch". Heute beschäftigt er 45 Angestellte, und der Betrieb gilt weitum als Vorzeigebetrieb. Wäre da nicht die Ukraine-Krise, die ihre Schatten auch auf den Hof "Schweizer Milch" wirft, wäre Bauer Michel heute fast ganz im Glück. Er hat die Chancen gepackt, die ihm Russland bot. Auch privat läuft bei ihm alles rund: Er hat seine russische Liebe Julia geheiratet und mit ihr einen Sohn, den siebenjährigen Johann. Ein Kollege von Hans Michel, der schon seit 1996 in Russland lebt, ist der Luzerner Jörg Duss. Auch er hat in Russland mit Natalja seine Liebe gefunden. Der diplomierte Schreinermeister, Holzfachmann und Allrounder kennt das Leben der Ärmsten, aber auch das der Superreichen. In Moskau ist seine Fima mit bis zu 100 Angestellten zuständig für Innenausbau von luxuriösen Wohnungen und Wohnpalästen von Oligarchen. Mit der Schweizer Stiftung Raduga, deutsch "Regenbogen", unterstützt er die notleidende Bevölkerung im Gebiet Kaluga, 200 Kilometer südlich von Moskau. Seine reichen Kunden haben mit der Landbevölkerung nur eines gemeinsam: Sie stehen alle geschlossen hinter Präsident Putin.
Der Dokumentarfilm "Leben in Putins Reich" von Helen Stehli Pfister porträtiert die beiden Schweizer in fremder Heimat. Was denkt ihre Umgebung über Präsident Putin und die Krise? Und weshalb wollen beide Auslandschweizer in Russland bleiben? Ein Stimmungsbild voller Gegensätze im Zeichen des Ukraine-Konflikts.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Kindertraum

Zwei Banker auf Sinnsuche

Film von Urs Frey und Stefan Haupt

Ganzen Text anzeigen
Die beiden jungen Schweizer hatten es geschafft: Marc Jenni aus Davos und Daniel Siegfried aus Zürich waren in der Welt der Reichen und Superreichen angekommen. Als UBS-Direktoren in Singapur vermehrten sie das Geld ihrer wohlhabenden Kunden und verdienten auch selbst ...

Text zuklappen
Die beiden jungen Schweizer hatten es geschafft: Marc Jenni aus Davos und Daniel Siegfried aus Zürich waren in der Welt der Reichen und Superreichen angekommen. Als UBS-Direktoren in Singapur vermehrten sie das Geld ihrer wohlhabenden Kunden und verdienten auch selbst sehr gut dabei. In ihrer Peergroup drehten sich die Gespräche in erster Linie um Statussymbole: Wer hat das teurere Auto, den höheren Bonus, die größere Villa? Doch irgendwas stimmte nicht. Deshalb brachen die beiden Freunde so oft es ging aus ihrem wohlgeordneten Umfeld aus, trampten als Rucksacktouristen durch Thailand, Laos, Kambodscha und Vietnam. Dabei lernten sie abgelegene Gegenden kennen, deren Bewohner ganz andere Probleme hatten als die beiden erfolgsverwöhnten jungen Schweizer. Da kam Daniel die Idee, in Chiang Mai, im Norden von Thailand, ein Hilfswerk zu gründen: "Child's Dream", Kindertraum. Nach ihrem Ausstieg aus der Bankenwelt im Jahr 2003 veränderte sich das Leben von Marc und Daniel radikal. Sie lebten fortan im Norden Thailands, nahe der Grenze zu Burma, bezogen keinen Lohn mehr und setzten ihr Vermögen für den Aufbau ihres Kinderhilfswerks ein. Heute ist Child's Dream eine erfolgreiche, familiär geführte Nichtstaatliche Organisation (NGO: non-governmental organisation), beschäftigt 30 meist lokale Mitarbeiter und kann jährlich rund fünf Millionen Franken in den Bau von Schulen und in medizinische Projekte investieren.
Die Dokumentation "Kindertraum" stellt "Child's Dream" vor und zeigt, was die Organisation von anderen NGOs unterscheidet: Marc und Daniel bewegen sich bei der Suche nach Spendengeldern im Umgang mit Vermögenden und Finanzinstitutionen absolut sicher und schaffen so einen Brückenschlag zwischen Arm und Reich.


Seitenanfang
23:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Peter Voß fragt Heinrich August Winkler

"Der Westen - Hoffnung oder Illusion?"

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Peter Voss spricht mit dem Historiker Heinrich August Winkler über die Frage "Der Westen - Hoffnung oder Illusion?". Im Januar 2015 erschien der vierte Band von Winklers "Geschichte des Westens".

Darin behandelt er die "Zeit der Gegenwart". In den ersten drei ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Peter Voss spricht mit dem Historiker Heinrich August Winkler über die Frage "Der Westen - Hoffnung oder Illusion?". Im Januar 2015 erschien der vierte Band von Winklers "Geschichte des Westens".

Darin behandelt er die "Zeit der Gegenwart". In den ersten drei Bänden schildert Winkler den Weg zum Nationalstaat und zur Demokratie in Deutschland. Hierfür erhielt er 2001 den Preis der Friedrich-Ebert-Stiftung und 2002 den Friedrich-Schiedel-Literaturpreis.

Für seine Forschungen wurden Winkler zahlreiche wissenschaftliche Ehrungen und Mitgliedschaften zugesprochen, 2005 wurde ihm das Verdienstkreuz 1. Klasse der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Heinrich August Winkler wurde 1938 in Königsberg geboren, wuchs nach der Flucht in Süddeutschland auf und studierte Geschichte, Philosophie, Öffentliches Recht und Politische Wissenschaft. Nach Promotion und Habilitation war er ab 1970 Professor an der FU Berlin, der Uni Freiburg und der HU Berlin. Seit 2007 ist er emeritiert. In den 1980er Jahren spielte Winkler eine wichtige Rolle im Historikerstreit, als er, wie Jürgen Habermas und andere, die Thesen Ernst Noltes angriff, dem er eine Verharmlosung des Holocausts vorwarf.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
0:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bekenntnisse eines Zuhälters

Eine Begegnung mit Sándor Szücs

Reportage von Simon Christen

(aus der SRF-Reihe "Reporter")


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
0:25
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Panorama

Österreich: Land der Beamten

Reportage von Johannes Hoppe

Ganzen Text anzeigen
Kaum ein Beruf ist mit derart vielen Klischees und Vorurteilen verbunden wie jener des Beamten. Axel Corti zeigte 1961 die Ratlosigkeit des kleinen Mannes auf dem Amtswege und sein klägliches Scheitern am Amtsschimmel in einer Film-Satire. Dass es schon zu Kaisers Zeiten ...
(ORF)

Text zuklappen
Kaum ein Beruf ist mit derart vielen Klischees und Vorurteilen verbunden wie jener des Beamten. Axel Corti zeigte 1961 die Ratlosigkeit des kleinen Mannes auf dem Amtswege und sein klägliches Scheitern am Amtsschimmel in einer Film-Satire. Dass es schon zu Kaisers Zeiten dieselben Anreize für eine Beamtenlaufbahn gab wie heute, berichtete "Wissen Aktuell" 1985. Sie lauteten schon damals: Fixanstellung, Unkündbarkeit und geregeltes Einkommen. Ob die Ausbildung österreichischer Staatsdiener noch zeitgemäß ist, wurde schon 1969 von allen Seiten heftig angezweifelt. "Politik und Zeitgeschehen" versuchte zu klären, warum sinnvolle Verwaltungsreformen meist schon im Ansatz scheitern. Und "Horizonte" beleuchtete 1979 den "erlaubten Pfusch" von Beamten in Nebenerwerbsjobs.
"Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind. Diesmal geht es um das Thema "Land der Beamten".
(ORF)


Seitenanfang
1:50
Dolby-Digital 5.1 Audio

Berlin Festival 2010: Gang of Four

Konzertaufzeichnung vom Berliner Flughafen Tempelhof

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Festival in Deutschland mit der außergewöhnlichsten Open-Air-Location ist das Berlin Festival, das 2010 zum zweiten Mal am ehemaligen Berliner Flughafen Tempelhof stattfand, wo Landebahn und Hangars zur Partyzone erklärt werden.
3sat zeigt die Aufzeichnung ...

Text zuklappen
Das Festival in Deutschland mit der außergewöhnlichsten Open-Air-Location ist das Berlin Festival, das 2010 zum zweiten Mal am ehemaligen Berliner Flughafen Tempelhof stattfand, wo Landebahn und Hangars zur Partyzone erklärt werden.
3sat zeigt die Aufzeichnung eines Konzerts vom Berlin Festival 2010, bei dem die New-Wave-Band Gang of Four den Berliner Flughafen Tempelhof rockte.


Seitenanfang
2:50

splash! 2010: Tocotronic

Konzertaufzeichnung vom splash-Festival 2010

Erstausstrahlung


Der Auftritt von Tocotronic beim "splash! 2010" war einer der Höhepunkte des Festivals.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts.


Seitenanfang
3:50

Elton John: Live at Ibiza123 feat. Pnau

Ibiza123 Rocktronic Festival, San Antonio, Ibiza,

Spanien, 2012

Regie: Phil Jennings

Ganzen Text anzeigen
Im Juli 2012 erscheint Sir Elton Johns neuestes Album "Good Morning to the Night", auf dem der Altmeister zusammen mit dem australischen Elektropop-Duo Pnau seine Songs im neuen Dance-Sound vorstellt. "Ich habe ihnen gesagt, sie sollen mein altes Zeug nehmen und damit ...

Text zuklappen
Im Juli 2012 erscheint Sir Elton Johns neuestes Album "Good Morning to the Night", auf dem der Altmeister zusammen mit dem australischen Elektropop-Duo Pnau seine Songs im neuen Dance-Sound vorstellt. "Ich habe ihnen gesagt, sie sollen mein altes Zeug nehmen und damit machen was sie wollen. Es ist so langweilig, seine eigenen Sachen wieder zu releasen, die Leute haben das ja schon", sagt Elton John, der es sich aber nicht nehmen lässt, seine alten Klassiker weiter live zu spielen: Anfang Juli 2012 tritt Elton John im Rahmen des neu gegründeten Festivals Ibiza123 auf und zeigt sich in Bestform. Solo am Piano begeistert er das Open-Air-Publikum mit seinen Hits wie "Your Song", "Levon", "Song for Guy", "Tiny Dancer" und "Rocket Man". Zusammen mit Pnau präsentiert er zum Schluss dann noch zwei Songs aus seinem neuen Album im Remix- Sound.
3sat präsentiert "Elton John: Live at Ibiza123 featuring Pnau".


Seitenanfang
4:35

Phil Collins: Live at Montreux

Stravinski Auditorium, Montreux, Schweiz, 2004

Regie: Julian Nicole-Kay

Ganzen Text anzeigen
Phil Collins ist Schlagzeuger, Sänger, Komponist, Produzent, Schauspieler und seit 2012 auch Buchautor. Er lebt in der Schweiz am Genfer See. Viele Lieder des Oscar-Preisträgers handeln von persönlichen Erfahrungen und spiegeln das Leben des mehrfach verheirateten ...

Text zuklappen
Phil Collins ist Schlagzeuger, Sänger, Komponist, Produzent, Schauspieler und seit 2012 auch Buchautor. Er lebt in der Schweiz am Genfer See. Viele Lieder des Oscar-Preisträgers handeln von persönlichen Erfahrungen und spiegeln das Leben des mehrfach verheirateten Superstars, der im März 2011 über sein Karriereende auf seiner Internetseite schreibt: "Ich möchte erneut versuchen, meine Gründe dafür zu erklären, warum ich Schluss mache. Ich höre auf, damit ich meinen zwei jungen Söhnen täglich rund um die Uhr ein Vater sein kann." Damit widerspricht er Medienberichten, die seinen angegriffenen Gesundheitszustand und schwindenden Erfolg als Gründe für einen Rückzug in den Mittelpunkt rücken. Collins muss sich und der Welt nichts mehr beweisen. Mit geschätzten über 250 Millionen verkaufter Tonträger gehört er weltweit zu den 20 erfolgreichsten Künstlern aller Zeiten. In seiner langen Karriere als Solokünstler war Phil Collins gleich mehrfach ein gerngesehener Gast beim Jazzfestival in Montreux.
3sat präsentiert die Höhepunkte seines Auftritts aus dem Jahr 2004 mit den großen Hits wie "Groovy Kind of Love", "Another Day in Paradise", "Separate Lives", "In the Air Tonight", "Easy Lover", "Sussudio" und vielen anderen mehr.


Seitenanfang
5:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Michael McDonald: This Christmas

Soundstage Studio, Chicago, USA, 2009

Ganzen Text anzeigen
Er war die Stimme von Steely Dan und den Doobie Brothers, gewann fünf Grammys und betört mit seiner souligen Bariton-Stimme seit 1975, dem Beginn seiner Karriere, Fans in aller Welt: Michael McDonald. Seit Ende Oktober 2013 tourt der US-amerikanische Musiker in seiner ...

Text zuklappen
Er war die Stimme von Steely Dan und den Doobie Brothers, gewann fünf Grammys und betört mit seiner souligen Bariton-Stimme seit 1975, dem Beginn seiner Karriere, Fans in aller Welt: Michael McDonald. Seit Ende Oktober 2013 tourt der US-amerikanische Musiker in seiner Heimat wieder mit seinem erfolgreichen Weihnachtsprogramm, dass er 2009 in Chicago aufzeichnen ließ.
3sat präsentiert die Höhepunkte dieses stimmungsvollen Konzerts mit jeder Menge Soul und natürlich seinen großen Hits wie "What a Fool Believes" , "Minute by Minute" und "Takin' It to the Streets".

Sendeende: 6:20 Uhr