Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 16. Dezember
Programmwoche 51/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


Seitenanfang
10:20

Myriam und die Meisterbäcker (3/15)

Panettone mit Schoggimousse

Ganzen Text anzeigen
In der Backsendung "Myriam und die Meisterbäcker" besucht Myriam Zumbühl verschiedene Meisterbäcker, um mit ihnen gemeinsam ihre Lieblingsrezepte zu verwirklichen. Die Rezepte wurden seit Generationen in der Familie weitergegeben oder über viele Jahre mühselig zur ...

Text zuklappen
In der Backsendung "Myriam und die Meisterbäcker" besucht Myriam Zumbühl verschiedene Meisterbäcker, um mit ihnen gemeinsam ihre Lieblingsrezepte zu verwirklichen. Die Rezepte wurden seit Generationen in der Familie weitergegeben oder über viele Jahre mühselig zur Perfektion gebracht.
In der dritten Folge nimmt der Grand Patron André Jaeger Myriam mit auf eine nostalgische Reise: Er erklärt ihr, woher der Panettone ursprünglich kommt und wie er perfekt zubereitet wird: "Der Panettone war für mich immer das schönste Weihnachtsgeschenk". Als Sohn eines Wirtspaares wusste er bereits mit zehn Jahren, dass er Koch werden wollte. Er gilt als Pionier der asiatisch-europäischen Fusionsküche und ist einer der berühmtesten Köche der Schweiz. Seit 1981 führt André Jaeger das Rheinhotel "Die Fischerzunft" in Schaffhausen, das dank seiner Liebe zur asiatischen Küche einen Hauch Exotik versprüht.


Seitenanfang
10:40

Myriam und die Meisterbäcker (4/15)

Gefüllte Profiteroles mit Zitrusfrüchten

Ganzen Text anzeigen
In der Backsendung "Myriam und die Meisterbäcker" besucht Myriam Zumbühl verschiedene Meisterbäcker, um mit ihnen gemeinsam ihre Lieblingsrezepte zu verwirklichen. Die Rezepte wurden seit Generationen in der Familie weitergegeben oder über viele Jahre mühselig zur ...

Text zuklappen
In der Backsendung "Myriam und die Meisterbäcker" besucht Myriam Zumbühl verschiedene Meisterbäcker, um mit ihnen gemeinsam ihre Lieblingsrezepte zu verwirklichen. Die Rezepte wurden seit Generationen in der Familie weitergegeben oder über viele Jahre mühselig zur Perfektion gebracht.
In der vierten Folge entführt Rico Zandonella Myriam in die Welt der Farben und Dekorationen und backt mit der Moderatorin sein Lieblingsdessert: gefüllte Profiteroles. Schon als kleiner Junge wusste er, dass er Künstler werden wollte. Im Restaurant seiner Großmutter lernte er die Parallelen zwischen Kunst und Kochen kennen. Bevor der gebürtige Tessiner ein neues Gericht zubereitet, wird es gezeichnet. Vor zwei Jahren hat Rico Zandonella die "Kunststuben" von seinem Mentor Horst Petermann übernommen.


Seitenanfang
11:00
Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Schlemmerreise Altbayern und Schwaben (3/15)

Zwischen Naab und Altmühl

Film von Werner Teufl

Ganzen Text anzeigen
In 15 Folgen stellt "Schlemmerreise Altbayern und Schwaben" die Vielfalt der bayerischen und schwäbischen Küche vor. Die Reise führt vom Oberpfälzer Wald bis zum Schliersee und nach Mittenwald sowie von Regensburg bis zum Bodensee. Kreationen von Sterneköchen stehen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In 15 Folgen stellt "Schlemmerreise Altbayern und Schwaben" die Vielfalt der bayerischen und schwäbischen Küche vor. Die Reise führt vom Oberpfälzer Wald bis zum Schliersee und nach Mittenwald sowie von Regensburg bis zum Bodensee. Kreationen von Sterneköchen stehen ebenso auf dem Programm wie traditionelle regionale Gerichte oder eine Weißwurst-Akademie. Auch für süße Schleckermäuler ist der Tisch gedeckt: Von Kirtanudeln und Schuxen über feinste Torten bis hin zu ungewöhnlichen Pralinen ist alles im Angebot.
Die dritte Folge geht es in die Region zwischen Naab und Altmühl. Die Veste Parsberg zählt nach Ansicht vieler zu den drei schönsten Burgen Deutschlands. Direkt bei der Veste, im "Hirschen" bei Wirtin Andrea Ferstl können Besucher Lammrücken auf Gemüsebett und Speckkartoffeln genießen. Weitere Ziele sind der malerische Ort Kallmünz und der dortige Gasthof "Goldener Löwe" und die romantische Riedenburg.
(ARD/BR)


Seitenanfang
11:30
Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Schlemmerreise Altbayern und Schwaben (4/15)

Durchs Donautal nach Regensburg

Film von Werner Teufl

Ganzen Text anzeigen
In 15 Folgen stellt "Schlemmerreise Altbayern und Schwaben" die Vielfalt der bayerischen und schwäbischen Küche vor. Die Reise führt vom Oberpfälzer Wald bis zum Schliersee und nach Mittenwald sowie von Regensburg bis zum Bodensee. Kreationen von Sterneköchen stehen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
In 15 Folgen stellt "Schlemmerreise Altbayern und Schwaben" die Vielfalt der bayerischen und schwäbischen Küche vor. Die Reise führt vom Oberpfälzer Wald bis zum Schliersee und nach Mittenwald sowie von Regensburg bis zum Bodensee. Kreationen von Sterneköchen stehen ebenso auf dem Programm wie traditionelle regionale Gerichte oder eine Weißwurst-Akademie. Auch für süße Schleckermäuler ist der Tisch gedeckt: Von Kirtanudeln und Schuxen über feinste Torten bis hin zu ungewöhnlichen Pralinen ist alles im Angebot.
Die vierte Folge führt durchs Donautal nach Regensburg. Der Donaudurchbruch zwischen Weltenburg und Kehlheim ist ein Naturereignis. Reißend zwängt sich der Fluss zwischen 40 Meter hohen Wänden hindurch. Hier bauten um das Jahr 670 Mönche das Kloster Weltenburg, eine Einsiedelei, die als die älteste in Bayern gilt und deren dunkles Bier einen legendären Ruf genießt. Weiter geht es nach Ahrensberg und über das Hochufer der Donau ins Altmühltal.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wege der Genüsse (3/12)

Der Eifelsteig

Film von Ulrike Bartels

Ganzen Text anzeigen
Der zweite Teil der Wanderung auf dem Eifelsteig startet in Gerolstein, dem Herzen der Vulkaneifel. Die vielen Brunnen der Stadt sind vulkanischen Ursprungs - und noch immer sprudelt aus ihnen Mineralwasser. Die nahe gelegene Burg Lissingen beherbergt einen 150 Jahre alten ...
(ARD/SWR/HR/WDR/ORF)

Text zuklappen
Der zweite Teil der Wanderung auf dem Eifelsteig startet in Gerolstein, dem Herzen der Vulkaneifel. Die vielen Brunnen der Stadt sind vulkanischen Ursprungs - und noch immer sprudelt aus ihnen Mineralwasser. Die nahe gelegene Burg Lissingen beherbergt einen 150 Jahre alten Backofen, der noch heute genutzt wird: Bäcker Oliver Blum backt darin sein Eifeler Brot. Die Burg selbst stammt bereits aus dem 13. Jahrhundert und ist heute ein Museum. Weiter geht es Richtung Nerother Kopf, einem markanten Punkt der Wanderetappe: Ein Teil der durch Wind und Unwetter niedergelegten Bäume wurde dort sich selbst überlassen, um wieder einen ursprünglichen Wald entstehen zu lassen. Über Daun und Wittlich führt die Wanderung weiter bis nach Trier.
Die Reihe "Wege der Genüsse" stellt in zwölf Folgen malerische Wanderwege und regionale Spezialitäten für hungrige Wanderer vor. Die dritte Ausgabe lädt zu einer zweiten Etappe auf den Eifelsteig ein.
(ARD/SWR/HR/WDR/ORF)


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Wege der Genüsse (4/12)

Der Hermannsweg

Film von Ulrike Bartels

Ganzen Text anzeigen
Der 156 Kilometer lange Hermannsweg auf den Kammhöhen des Teutoburger Waldes ist eine der ältesten Wanderrouten Deutschlands. Historisch erinnert dieser Weg an die Varusschlacht, in der Hermann der Cherusker als Anführer der Germanen vor 2.000 Jahren eine entscheidende ...
(ARD/SWR/HR/WDR/ORF)

Text zuklappen
Der 156 Kilometer lange Hermannsweg auf den Kammhöhen des Teutoburger Waldes ist eine der ältesten Wanderrouten Deutschlands. Historisch erinnert dieser Weg an die Varusschlacht, in der Hermann der Cherusker als Anführer der Germanen vor 2.000 Jahren eine entscheidende Schlacht gegen die Römer gewann. Im 19. Jahrhundert wurde hier das Hermannsdenkmal errichtet. In Rheine an der Ems geht es los. Das Kloster Bentlage mit der Saline Gottesgabe ist eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Über den Dortmund-Ems- und Mittellandkanal geht die Wanderung nach Bielefeld. Wahrzeichen der Stadt ist die Sparrenburg. Im Restaurant "Nichtschwimmer" gibt es deutsche Küche, neu interpretiert. Der Mittagstisch von Chefkoch Michél Strathmann bietet Ziegenkäse mit Paprika-Tomaten-Gemüse und Französischen Kartoffeln.
Die Reihe "Wege der Genüsse" stellt in zwölf Folgen malerische Wanderwege und regionale Spezialitäten für hungrige Wanderer vor. Die vierte Ausgabe führt auf den Hermannsweg.
(ARD/SWR/HR/WDR/ORF)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Tonsignal in monoFormat 4:3

MS Franziska (3/8)

Fernsehserie, BRD 1978

Kurze Reise

Darsteller:
Jakob WildePaul Dahlke
Ernst WildeKlaus Knuth
Aavje WildeFemke Boersma
Paul WildeUlrich von Dobschütz
Christa WildeEvelyn Bartsch
u.a.
Buch: Heinz Oskar Wuttig
Regie: Wolfgang Staudte

Ganzen Text anzeigen
Die "Franziska" liegt an einer Schleuse im Elsass kurz vor Straßburg fest. Die Schleuse darf nicht geöffnet werden, ein Deserteur der Fremdenlegion wird gesucht. Als die Polizei anrückt, wird es Aavje ein wenig unbehaglich, doch die Durchsuchung der Schiffe wird ...
(ARD/SWR/SRF)

Text zuklappen
Die "Franziska" liegt an einer Schleuse im Elsass kurz vor Straßburg fest. Die Schleuse darf nicht geöffnet werden, ein Deserteur der Fremdenlegion wird gesucht. Als die Polizei anrückt, wird es Aavje ein wenig unbehaglich, doch die Durchsuchung der Schiffe wird ergebnislos beendet. Aavje hofft nur, dass Jakob nichts gemerkt hat, denn sie war es, die dem Fremdenlegionär ein sicheres Versteck auf der Franziska gezeigt hatte. Doch Jakob hat andere Sorgen. Die Schleuse arbeitet wieder und er will so schnell wie möglich nach Straßburg, dort wartet nicht nur ein fester Ladetermin für die" Franziska", sondern auch sein Sohn Ernst, der mit "seiner" Britannia in Straßburg einen kurzen Aufenthalt hat. Ernsts Gespräch mit seinem Vater ist zufriedenstellend: Jakob hilft ihm bei der Finanzierung seines Hauses.
Die Ende der 1970er Jahre mit großem Erfolg erstmals ausgestrahlte Fernsehserie "MS Franziska" erzählt vom Alltag der Familie von Jakob Wilde als Fluss-Schiffer auf dem Rhein.
(ARD/SWR/SRF)


Seitenanfang
14:15
Tonsignal in monoFormat 4:3

MS Franziska (4/8)

Fernsehserie, BRD 1978

Probefahrt

Darsteller:
Jakob WildePaul Dahlke
Ruth WildeLiane Hielscher
Aavje WildeFemke Boersma
Paul WildeUlrich von Dobschütz
Bruno WildeBruno Dietrich
u.a.
Buch: Heinz Oskar Wuttig
Regie: Wolfgang Staudte

Ganzen Text anzeigen
Die "Franziska" wird auf einer Duisburger Werft repariert, ein Schraubenschaden. Jakob nutzt die Zeit, um mit Ernst Lehmann oder dem Hafenpastor "Blacky" ein Gläschen zu trinken und zu plaudern. Paul, Aavje und Christa sind nach Leutesdorf gefahren, um mit Tante Martha ...
(ARD/SWR/SRF)

Text zuklappen
Die "Franziska" wird auf einer Duisburger Werft repariert, ein Schraubenschaden. Jakob nutzt die Zeit, um mit Ernst Lehmann oder dem Hafenpastor "Blacky" ein Gläschen zu trinken und zu plaudern. Paul, Aavje und Christa sind nach Leutesdorf gefahren, um mit Tante Martha Hausputz und "große Wäsche" zu machen. Paul ist nicht ganz bei der Sache, er hat Bauchschmerzen. Aavje hält das für einen Vorwand und ist sauer. Und so fährt Paul trotz der Schmerzen mit seinem Bruder Bruno nach Duisburg, um sich den Betrieb auf dem modernen Schubboot "Mannesmann III" anzusehen. Erst als das Schiff bereits Kurs auf Rotterdam genommen hat, sieht Paul ein, dass der Ausflug für ihn zu Ende ist: Er hat eine akute Blinddarmentzündung. Eine aufwendige Rettungsaktion bringt ihn gerade noch rechtzeitig auf den Operationstisch.
Die Ende der 1970er Jahre mit großem Erfolg erstmals ausgestrahlte Fernsehserie "MS Franziska" erzählt vom Alltag der Familie von Jakob Wilde als Fluss-Schiffer auf dem Rhein.
(ARD/SWR/SRF)


Seitenanfang
15:10
Tonsignal in monoFormat 4:3

Die Nacht vor der Premiere

Spielfilm, BRD 1959

Darsteller:
Carola LormMarika Rökk
Schmitt sen.Theo Lingen
BarbaraWiebke Paritz
Heinz SchmittPeer Schmidt
Kommissar Peter HallWolfgang Lukschy
u.a.
Regie: Georg Jacoby
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Revuestar Carola Lorm feiert in Südamerika einen Erfolg nach dem anderen. Als ihre Tochter Barbara den jungen Heinz Schmitt aus dem fernen Hamburg heiraten will, ist Carola nicht begeistert. Dessen Vater Karl erweist sich am Telefon als arroganter hanseatischer ...
(ARD)

Text zuklappen
Revuestar Carola Lorm feiert in Südamerika einen Erfolg nach dem anderen. Als ihre Tochter Barbara den jungen Heinz Schmitt aus dem fernen Hamburg heiraten will, ist Carola nicht begeistert. Dessen Vater Karl erweist sich am Telefon als arroganter hanseatischer Obsthändler. Dass sein Sohn die Tochter einer "Hupfdohle" vor den Altar führen will, lehnt er ab. Carola ist in ihrem Stolz verletzt und verbietet ihrer Tochter jeden weiteren Umgang mit Heinz. Das Paar brennt darauf hin nach Hamburg durch. Besorgt folgt Carola den beiden nicht ahnend, dass der kleine Koffer, den sie im Auftrag ihres zwielichtigen Impressarios Don Alvarez mit nach Deutschland nimmt, ein Geheimfach mit Heroin birgt.
"Die Nacht vor der Premiere" ist ein vergnüglich inszenierter Musikfilm mit Gesangs- und Tanzeinlagen. Marika Rökk ist in einer Paraderolle zu sehen. Zu den musikalischen Höhepunkten zählen die Auftritte von Louis Armstrong und Helmut Zacharias.
(ARD)


Seitenanfang
16:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Vorbild Natur

Schmetterling

Ganzen Text anzeigen
Dass Schmetterlinge schöne Tiere sind, ist allgemein bekannt. Weniger jedoch die Tatsache, dass man sich von ihrem Körperaufbau oder ihrem Flugverhalten eine Menge nützlicher Dinge abschauen kann.
Die Dokumentation "Vorbild Natur" schaut in Labors der britischen ...

Text zuklappen
Dass Schmetterlinge schöne Tiere sind, ist allgemein bekannt. Weniger jedoch die Tatsache, dass man sich von ihrem Körperaufbau oder ihrem Flugverhalten eine Menge nützlicher Dinge abschauen kann.
Die Dokumentation "Vorbild Natur" schaut in Labors der britischen Eliteuniversitäten Oxford und Cambridge.


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Rückkehr bedrohter Tierarten (2/3)

Der Weißstorch

Film von Laurent Charbonnier

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wenn der Natur etwas unter die Arme gegriffen wird, beweist sie eine unglaubliche Regenerationskraft. Die hoch in ihren Nestern sitzenden Störche im Elsass waren ein Lieblingsmotiv mancher französischer Schwarz-Weiß-Postkarte der Nachkriegszeit. Der Storch gilt nicht ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Wenn der Natur etwas unter die Arme gegriffen wird, beweist sie eine unglaubliche Regenerationskraft. Die hoch in ihren Nestern sitzenden Störche im Elsass waren ein Lieblingsmotiv mancher französischer Schwarz-Weiß-Postkarte der Nachkriegszeit. Der Storch gilt nicht nur als inoffizielles Wappentier des Elsass, er symbolisiert auch die Fruchtbarkeit: Wie in Deutschland bringt der Storch auch im Elsass die Babys - im übrigen Frankreich glaubt man, dass man sie auf den Kohlfeldern ernten kann. Dabei sah es lange so aus, als gehörten solche Szenen der Vergangenheit an. 1974 gab es in Frankreich nur noch zehn Weißstorchenpaare, die Art war vom Aussterben bedroht. Und dann kamen die Störche ab den 1990er Jahren nach und nach ins Elsass zurück, sodass 2009 bereits 1.500 Storchenpaare registriert wurden.
Der zweite Teil der Dokumentation "Die Rückkehr bedrohter Tierarten" erzählt die Geschichte der Störche, die als stark bedroht galten. Zu Wort kommt auch der bekannte Ornithologe und Vorsitzende des elsässischen Vogelschutzvereins Yves Muller.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Macht der Elemente - mit Dirk Steffens (2/4)

Dokumentationsreihe

Wasser

Ganzen Text anzeigen
Das Vorhandensein von Wasser legt selbst heute noch fest, wo Menschen leben können und wo nicht. Betrachtet man die Erde vom Weltall aus, so scheint es reichlich Wasser zu geben. Drei Viertel der Erdoberfläche sind von diesem Element bedeckt, es verleiht dem Planeten ...

Text zuklappen
Das Vorhandensein von Wasser legt selbst heute noch fest, wo Menschen leben können und wo nicht. Betrachtet man die Erde vom Weltall aus, so scheint es reichlich Wasser zu geben. Drei Viertel der Erdoberfläche sind von diesem Element bedeckt, es verleiht dem Planeten seine charakteristische blaue Farbe. Die größte Menge ist für den Menschen bislang jedoch völlig nutzlos. Mehr als 97 Prozent der Wasservorkommen sind salziges Meerwasser, das weder als Trinkwasser noch zum Bewässern von Nutzpflanzen verwenden werden kann. Von dem winzigen Rest Süßwasser hängt auch heute noch das Überleben der Menschheit ab.
Die vierteilige Dokumentationsreihe "Die Macht der Elemente - mit Dirk Steffens" stellt die vier Urkräfte der Erde vor: Feuer, Wasser, Erde, Luft. In der zweiten Folge geht es um das Element Wasser. Dirk Steffens' Reise beginnt dort, wo man den Wert des Wassers am höchsten zu schätzen weiß: mitten in der Wüste. Nirgendwo sonst wird die Abhängigkeit von diesem besonderen Element so deutlich wie dort.


Seitenanfang
18:30

nano spezial: "Vorsicht Diagnose!"

Wenn zu viel Medizin aus Gesunden Kranke macht

Moderation: Ingolf Baur

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Früher gingen Menschen nur zum Arzt, wenn sie krank waren. Heute gehen auch Gesunde zu Check-up oder Vorsorge und werden manchmal fälschlicherweise für krank erklärt. Beispiele für Überdiagnosen kommen aus dem Bereich der großen Volkskrankheiten wie Diabetes, ...

Text zuklappen
Früher gingen Menschen nur zum Arzt, wenn sie krank waren. Heute gehen auch Gesunde zu Check-up oder Vorsorge und werden manchmal fälschlicherweise für krank erklärt. Beispiele für Überdiagnosen kommen aus dem Bereich der großen Volkskrankheiten wie Diabetes, Bluthochdruck und Krebs. So kommt es im Rahmen des Mammografie-Screenings zur Brustkrebsvorsorge immer wieder zu solchen unnötigen Befunden. Das Problem der Überdiagnostik ist eine der Kehrseiten der modernen Medizin. Es wird immer mehr getestet, Labortests werden sensitiver, Computertomografien detaillierter. Jeder kleinste Makel kommt so ans Licht. Manchmal schaden die Diagnosen jedoch mehr als sie nützen: Die seelische Belastung der Betroffenen ist groß, weitere Abklärungen und Therapien sind oft mit Nebenwirkungen behaftet, und die Gesundheitskosten schnellen in die Höhe. Mehr und mehr Mediziner halten diese Flut an Diagnosen für bedenklich. 2013 gab es in den USA weltweit die erste Konferenz zum Thema "Überdiagnose". Die US-amerikanische Bewegung "Choosing Wisely" ("Entscheide klug") macht auf das Problem der Überversorgung aufmerksam. Mittlerweile gibt es in der Schweiz ähnliche Initiativen, und auch in Deutschland steigt die Zahl der Kritiker. Sie propagieren, dass weniger Medizin mehr sein kann.
Im "nano-spezial: 'Vorsicht, Diagnose!'" geht es um Ursachen für die Überdiagnostik. Darüber hinaus zeigt die Sendung wie überflüssige Therapien schaden und sucht nach Wegen, wie Arzt und Patient der Diagnosefalle entkommen können. Zu Gast im Studio ist Norbert Donner-Banzhoff, Professor für Allgemeinmedizin der Universität Marburg und praktizierender Allgemeinarzt in einer Gemeinschaftspraxis.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Zwei Herren am Strand - Was hatten Churchill, Chaplin und
Hitler gemeinsam?

Moderation: Gert Scobel


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Tsunami - Das Leben danach

Fernsehfilm, Deutschland 2012

Nach einer wahren Geschichte

Darsteller:
Billi CramerVeronica Ferres
Michael SchäfferHans-Werner Meyer
Burkhard CramerRoeland Wiesnekker
Henry CramerNoah Hartung
Mika CramerLenny Den Dooven
u.a.
Buch: Natalie Scharf
Regie: Christine Hartmann
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Thailand im Dezember 2004. Billi Cramer verbringt zusammen mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen den Weihnachtsurlaub an der thailändischen Küste. Nur durch einen Zufall ist sie allein im sicheren Hotelzimmer, als der Tsunami wütet. Ihre Familie wird vermisst, einige ...

Text zuklappen
Thailand im Dezember 2004. Billi Cramer verbringt zusammen mit ihrem Mann und ihren beiden Söhnen den Weihnachtsurlaub an der thailändischen Küste. Nur durch einen Zufall ist sie allein im sicheren Hotelzimmer, als der Tsunami wütet. Ihre Familie wird vermisst, einige Tage später tot geborgen. Zurück in Deutschland, in ihrem alten Haus, hält es Billi nicht mehr aus, sie hat nur noch den Wunsch zu sterben. Ein Psychiater rettet sie jedoch und gibt ihr eine Aufgabe: Sie soll Kontakt zu einem Mann namens Michael Schäffer aufnehmen, der habe genau wie sie seine Familie verloren. Gemeinsam schaffen sie es, das Trauma des Verlustes ihrer Familien zu verarbeiten. Aus den Schicksalsgenossen wird eine ungewöhnliche "Über-Lebens-Gemeinschaft".
Der Fernsehfilm "Tsunami - Das Leben danach" erzählt vom Prinzip Hoffnung und davon, dass das Leben auch weitergeht, wenn alles aussichtslos erscheint. In den Hauptrollen: Veronica Ferres und Hans-Werner Meyer.


Seitenanfang
21:50
VPS 21:49

Videotext Untertitel

Wo warst Du, als der Tsunami kam?

Film von Christian Dassel

Ganzen Text anzeigen
Tsunami - bis zum 26. Dezember 2004 ist dieser Begriff nur wenigen bekannt. Doch seit diesem schicksalhaften zweiten Weihnachtsfeiertag vor vier Jahren steht "Tsunami" für den Tod von Hunderttausenden. Eine genaue Zahl der Opfer gibt es nicht - sicher ist nur: mehr als ...
(ARD/WDR/MDR)

Text zuklappen
Tsunami - bis zum 26. Dezember 2004 ist dieser Begriff nur wenigen bekannt. Doch seit diesem schicksalhaften zweiten Weihnachtsfeiertag vor vier Jahren steht "Tsunami" für den Tod von Hunderttausenden. Eine genaue Zahl der Opfer gibt es nicht - sicher ist nur: mehr als 200.000 Menschen sterben, als eine riesige Welle mit unglaublicher Gewalt auf die Küsten Südostasiens trifft. Erinnerungen werden wach: die ersten Meldungen, die in unseren Breiten zunächst für wenig Aufsehen sorgen. Dann die stündlich steigenden Opferzahlen, die nach und nach das ganze Ausmaß dieser Katastrophe deutlich machen. Wer überlebt hat, muss unglaubliches verarbeiten. Man sagt: Die Zeit heilt alle Wunden. Doch die furchtbare Erinnerung bleibt sehr oft ein Leben lang. Wenn Helga Bertele mit ihrer Tochter Nathalie zusammen ist, dann fühlt sie nicht nur die Liebe einer glücklichen Mutter. Sie fühlt auch abgrundtiefe Trauer. "Wenn man einmal ein Kind verloren hat, dann schätzt man es umso mehr, ein Kind erleben zu dürfen", sagt sie heute. Damals lebte sie in Sri Lanka. Bei dem Tsunami starb ihr Sohn Manuel, wenige Monate später wurde Natalie geboren. Melanie Mertes ist damals auf Hochzeitsreise in Kao Lak. Beim Tsunami wird sie schwer verletzt. Es ist der Anfang einer beispiellosen Leidensgeschichte. Volker Schapeit erfährt es aus dem Fernsehen und ist schockiert. Seine Mutter Heidi und sein Stiefvater verbringen die Weihnachtsfeiertage in Kao Lak. Gemeinsam mit den Geschwistern verfolgt Schapeit die Fernsehberichterstattung. Bei einer Reportage aus einem Krankenhaus in Phuket ist er wie elektrisiert: Er glaubt, im Hintergrund die Stimme seines Stiefvaters zu hören, die Stimme ruft verzweifelt "Heidi! Heidi!" Er fliegt nach Thailand, um seine Mutter und seinen Stiefvater zu suchen - eine grauenhafte Odyssee.
"Wo warst Du, als der Tsunami kam?" - drei Schicksale dreier leidgeprüfter Menschen, die davon berichten, wie sie das Leben danach mit sehr viel Herz und Zuversicht bewältigen.
(ARD/WDR/MDR)


Seitenanfang
22:20
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Buffer Zone

Sri Lanka - 10 Jahre nach dem Tsunami

Film von Gabriela Neuhaus und Angelo Scudeletti

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ende 2004 hat die Tsunami-Katastrophe in Südasien über 200.000 Menschen das Leben gekostet und die Lebensgrundlagen vieler Überlebender in den betroffenen Ländern zerstört. Durch die weltweite mediale Berichterstattung brach innerhalb kürzester Zeit eine Hilfswelle ...

Text zuklappen
Ende 2004 hat die Tsunami-Katastrophe in Südasien über 200.000 Menschen das Leben gekostet und die Lebensgrundlagen vieler Überlebender in den betroffenen Ländern zerstört. Durch die weltweite mediale Berichterstattung brach innerhalb kürzester Zeit eine Hilfswelle unüberschaubaren Ausmaßes über die verwüsteten Küstengebiete herein. Mit Milliarden von Spendenzusagen leisteten professionelle internationale Hilfsagenturen sowie engagierte Privatpersonen mit Kleinstprojekten in einer ersten Phase Überlebenshilfe, die später durch sogenannte Wiederaufbauhilfe abgelöst wurde. 10 Jahre nach der Katastrophe kann Bilanz gezogen werden, ob die Milliarden, die für die Aufbauhilfe zur Verfügung standen, bei den überlebenden Opfern angekommen sind. Zudem kann man die Qualität und Dauerhaftigkeit der verschiedenen Infrastrukturen, die mit Spendengeldern aus aller Welt aufgebaut worden sind, miteinander vergleichen. Dabei zeigt sich: Nicht immer haben die guten Absichten der Geber zu guten Ergebnissen geführt. Das Geschäft mit der Wiederaufbau-Hilfe ist ein schwieriges und mit gutem Willen allein ist es nicht getan. Manchmal führt die gute Absicht sogar zu unerwünschten Resultaten. So floss zum Beispiel ein stattlicher Anteil der Spendengelder in Umsiedlungsprojekte, weil Staaten wie Sri Lanka oder Indien an den Küsten eine willkürliche "Buffer Zone" einrichteten, aus der die ehemaligen Küstenbewohner - angeblich zu ihrem Schutz - verbannt worden sind. In Sri Lanka entstehen nun entlang der leer gefegten Traumstrände luxuriöse Touristenresorts, während die Regierung - unterstützt von zahlreichen Hilfsorganisationen - Fischer und Tagelöhner ins Hinterland umgesiedelt hat.
Die Dokumentation "Buffer Zone" fragt, wohin die Spendengelder für die Tsunamiopfer gegangen sind und was die Wiederaufbauhilfe bewirkt hat.


Seitenanfang
23:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: jung.verliebt

Teenager und die großen Gefühle

Film von Marianne Schäfer-Trench

Ganzen Text anzeigen
Was heißt es für junge Menschen, verliebt zu sein? Wie gehen sie mit den "Schmetterlingen im Bauch" um? Wie ernst ist es ihnen, wenn es heißt: "Wir gehen miteinander"? Sie zeigen Emotionen, die meist nur dem Tagebuch anvertraut werden. Das digitale Leben und soziale ...

Text zuklappen
Was heißt es für junge Menschen, verliebt zu sein? Wie gehen sie mit den "Schmetterlingen im Bauch" um? Wie ernst ist es ihnen, wenn es heißt: "Wir gehen miteinander"? Sie zeigen Emotionen, die meist nur dem Tagebuch anvertraut werden. Das digitale Leben und soziale Netzwerke spielen dabei eine wichtige Rolle. Entscheidend können vermeintliche Kleinigkeiten sein: Eine Nachricht ohne Smiley kann zur Beziehungskrise führen - Liebe entsteht, vergeht und lebt im und durch das Netz. Den Eltern bleibt der Einblick in ihre Welt oft verschlossen, selbst wenn ihre Kinder durch Liebeskummer deutlich mehr leiden als sie es sich vorstellen.
Die Dokumentation "Jung.verliebt" aus der Reihe "37 Grad" wirft einen Blick auf die Teenager-Generation und ihren Umgang mit der Liebe. Paare im Alter zwischen 14 und 19 Jahren erzählen, wie und warum sie sich verliebt haben, wie es zum ersten Kuss kam, zum ersten Sex, in welchen Momenten sie unsicher sind, wann sie eifersüchtig werden und woran ihre Liebe zerbrechen kann. Junge Menschen berichten über ihre erste große Liebe, ihren Alltag - und wie sie überhaupt zueinander finden. Sie berichten von ihren Gefühlen, ihren Erlebnissen und ihren Ängsten.

3sat zeigt aus der Reihe "37 Grad" am Dienstag, 6. Januar 2015, "Jung, erfolgreich. Neue Macher und das wilde Leben" und am Dienstag, 13. Janaur, "Jung, radikal. Mit Leidenschaft für eine bessere Welt".


Seitenanfang
23:45
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital AudioVideotext Untertitel

Tsunami - Das Leben danach

Fernsehfilm, Deutschland 2012

(Wh.)

Länge: 94 Minuten


Seitenanfang
1:50
VPS 01:49

Tonsignal in monoFormat 4:3

Die Abenteuer des Grafen Bobby

Spielfilm, Österreich 1961

Darsteller:
Graf Bobby PinelskiPeter Alexander
MaryVivi Bach
Baron Mucki von KalkGunther Philipp
Mrs. Evelyn PiperSusi Nicoletti
SlipperyBoy Gobert
u.a.
Regie: Géza von Cziffra
Länge: 91 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
3:20
Tonsignal in monoFormat 4:3

Das süße Leben des Grafen Bobby

Spielfilm, Österreich 1962

Darsteller:
Graf BobbyPeter Alexander
VeraIngeborg Schöner
Baron MuckiGunther Philipp
Benevenuto Sokrates SacreOskar Sima
JonnyBill Ramsey
u.a.
Regie: Géza von Cziffra
Länge: 88 Minuten


(ORF)


Seitenanfang
4:50
Tonsignal in monoFormat 4:3

Graf Bobby, der Schrecken des Wilden Westens

Spielfilm, Österreich 1965

Darsteller:
Graf BobbyPeter Alexander
Baron MuckiGunther Philipp
MilliOlga Schoberova
JezabelHanne Wieder
Tante SophieElisabeth Markus
u.a.
Regie: Paul Martin
Länge: 88 Minuten


(ORF)

Sendeende: 6:20 Uhr