Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 5. Dezember
Programmwoche 49/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05


10:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Anne Will



"Anne Will" ist eine von der deutschen Fernsehjournalistin Anne Will moderierte Talkshow mit politischem Schwerpunkt unter dem Motto "Politisch denken, persönlich fragen".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Besonders normal

"Meine Träume sind eigentlich ganz einfach" -

Chancen für Menschen mit Behinderung auf den Philippinen

Film von S. René Autor

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Meine Träume sind eigentlich ganz einfach", sagt Arlyn. Und sie meint damit eine Familie, eine Arbeit und die Möglichkeit, sich selbst zu ernähren. Das ist für die 38-jährige querschnittsgelähmte Frau auf den Philippinen noch lange keine Selbstverständlichkeit, ...

Text zuklappen
"Meine Träume sind eigentlich ganz einfach", sagt Arlyn. Und sie meint damit eine Familie, eine Arbeit und die Möglichkeit, sich selbst zu ernähren. Das ist für die 38-jährige querschnittsgelähmte Frau auf den Philippinen noch lange keine Selbstverständlichkeit, und auch nicht für ihren Mann Edwin, der mit nur einem Bein geboren wurde. Denn rund ein Viertel aller Filippinos lebt in absoluter Armut, und Behinderung ist ein hohes zusätzliches Armutsrisiko. Doch Arlyn und Edwin hatten Glück. Sie arbeiten in einem Projekt, das weit über die Grenzen wegweisend ist für die Inklusion von Menschen mit Behinderung: 1992 kam der deutsche Schreinermeister Peter Hämmerle für die Christoffel-Blindenmission auf die Philippinen, um dort Arbeitsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung zu schaffen. Er gründete unter anderem eine Schreinerei, die mittlerweile 20.000 Schulstühle pro Jahr produziert, genossenschaftlich organisiert ist und vor allem staatliche Aufträge erhält. Weil die Ressource Holz knapp wurde, sind im Laufe der Jahre ein Wiederaufforstungs-Programm und eine Holzplantage hinzugekommen, die weitere Arbeitsplätze bieten. Und es entsteht ein Umdenken in der Gesellschaft: Menschen wie Arlyn und Edwin werden jetzt auch in der Öffentlichkeit wahrgenommen. Von rund einer Milliarde Menschen mit Behinderung weltweit leben circa 80 Prozent in Entwicklungsländern - jeder fünfte unterhalb der absoluten Armutsgrenze.
Die Dokumentation aus der Reihe "Besonders normal" berichtet von Menschen mit Behinderung, die in Entwicklungsländern leben.


Seitenanfang
12:00

Karls Frau hat Alzheimer

Stationen einer Krankheit

Reportage von Martina Lichtsteiner

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Karl Baumann freute sich darauf, im Altersruhestand das Leben mit seiner Frau Annette zu genießen. Doch dann erkrankte Annette Baumann an Alzheimer. Mit 64 Jahren bekommt sie die Diagnose, die alle Pläne durchkreuzt. Karl ist klar, dass seine Frau immer mehr Betreuung ...

Text zuklappen
Karl Baumann freute sich darauf, im Altersruhestand das Leben mit seiner Frau Annette zu genießen. Doch dann erkrankte Annette Baumann an Alzheimer. Mit 64 Jahren bekommt sie die Diagnose, die alle Pläne durchkreuzt. Karl ist klar, dass seine Frau immer mehr Betreuung brauchen wird. Er traut sich zu, diese Aufgabe zu meistern, unterstützt durch seine Familie und Bekannte. Annette soll weiterhin zu Hause wohnen können. Mit Geduld und Gespür sorgt der Ehemann für seine Frau. Er bezieht sie in seinen Alltag mit ein, soweit es ihre schwindenden Fähigkeiten erlauben. Annettes Kurz- und Langzeitgedächtnis gehen allmählich verloren. Ihr Sprachschatz schwindet ebenso wie ihr Einfühlungsvermögen.
Die Reportage "Karls Frau hat Alzheimer" begleitet das Ehepaar Baumann fast drei Jahre lang. Sie erzählt die Geschichte eines Mannes, der immer wieder erkennen muss, dass seine Belastbarkeit Grenzen hat.


Seitenanfang
12:20
Format 4:3

Paola oder die Kunst des Überlebens

Dokumentarfilm von Barbara Sostaric, Schweiz 2008

Länge: 29 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Paola ist eine alleinerziehende Mutter und lebt mit ihren vier Kindern in Olinda im Norden Brasiliens. Nach einigen Schicksalsschlägen steht sie völlig mittellos da. Sie beschließt, auf der Straße wiederverwertbaren Müll zu sammeln, um sich und ihre Kinder ...

Text zuklappen
Paola ist eine alleinerziehende Mutter und lebt mit ihren vier Kindern in Olinda im Norden Brasiliens. Nach einigen Schicksalsschlägen steht sie völlig mittellos da. Sie beschließt, auf der Straße wiederverwertbaren Müll zu sammeln, um sich und ihre Kinder durchzubringen. Mit Einfallsreichtum und Unverwüstlichkeit schafft sie es, die Lebensbedingungen ihrer Familie zu verbessern und sogar ein kleines Unternehmen aufzubauen. Immer am Spätnachmittag zieht sie mit ihrem Karren los und sammelt auf den Straßen Olindas Müll. Zweimal wöchentlich verkauft sie das Gesammelte an ein Recycling-Center. Die Kinder helfen ihr dabei. Obwohl Paola sehr arm ist und der untersten Sozialschicht Brasiliens angehört, sprüht sie voller Lebensfreude und bahnt sich mit Einfallsreichtum und Optimismus unbeirrt ihren eigenen Weg.
Der Dokumentarfilm "Paola oder die Kunst des Überlebens" von Barbara Sostaric begleitet Paola und ihre Familie während eines Jahres und zeigt ihren Alltag, ihre Sorgen und Freuden.


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Stromaufwärts

Dokumentarfilm von Ben Kempas, Deutschland 2008

Länge: 60 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Seit Jahrtausenden leben sie rund um den Klamath River, im äußersten Norden Kaliforniens: die Stämme der Karuk, Yurok und Hoopa. Alle drei Stämme haben es weitgehend geschafft, ihre Traditionen zu bewahren. Grundnahrungsmittel der Indianer-Stämme ist der pazifische ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Seit Jahrtausenden leben sie rund um den Klamath River, im äußersten Norden Kaliforniens: die Stämme der Karuk, Yurok und Hoopa. Alle drei Stämme haben es weitgehend geschafft, ihre Traditionen zu bewahren. Grundnahrungsmittel der Indianer-Stämme ist der pazifische Lachs. Einst zogen jedes Jahr eine Million Lachse den Fluss hinauf. Heute sind es nur noch wenige Tausende. Vier große Wasserkraftwerke schneiden den Fischen den Weg ab und konterminieren das Wasser. 2002 kam es zu einem der schlimmsten Fischsterben in den USA. 70.000 Lachse verendeten vor den Augen der Indianer. "Wenn die krank sind, sind wir krank", sagt Merv George. "Damit der Lachs überlebt, müssen die Talsperren weg." Während anderswo immer größere Wasserkraftwerke gebaut werden, ging es hier um den größten Staudamm-Abriss der Geschichte.
Der Dokumentarfilm "Stromaufwärts" beschreibt die Konsequenzen der Stromerzeugung durch Wasserkraftwerke am Klamath River in Kalifornien für den pazifischen Lachs.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:15
Videotext Untertitel

Die Pistenbären von Whistler

Film von Angelika Sigl

Ganzen Text anzeigen
Michael Mallen ist Ranger und kennt die Bären von Whistler, der Olympiastadt 2010, wie kein Zweiter. Jeder Bär hat seinen Namen, Michael kennt seinen Charakter und seine Vorlieben. Da gibt es die nachlässige Jeany, die gerne mal ihre Kinder in den Bäumen vergisst und ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Michael Mallen ist Ranger und kennt die Bären von Whistler, der Olympiastadt 2010, wie kein Zweiter. Jeder Bär hat seinen Namen, Michael kennt seinen Charakter und seine Vorlieben. Da gibt es die nachlässige Jeany, die gerne mal ihre Kinder in den Bäumen vergisst und der es bisher nur selten gelang, ihren Nachwuchs großzuziehen. Oder Bella, die ein braunes und ein schwarzes Junges hat. Slumber ist der älteste und dominanteste Bärenmann auf den Whistler- und den Blackcoumb-Mountains. Am meisten ans Herz gewachsen ist dem Ranger aber Marissa, eine 22-jährige Bärin, die Mike bei seinem ersten Besuch in den Whistlerbergen vor 16 Jahren begegnete. Im Mai 2009 macht er sich, wie jedes Jahr im Frühling, auf die Suche nach ihr.
Die Dokumentation "Die Pistenbären von Whistler" besucht Ranger Michael Mallen und "seine" Bären.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Waschbären - Einwanderer aus Wildwest

Film von Heiko De Groot

Ganzen Text anzeigen
Einst hat man Waschbären nach Deutschland geholt. Heute sind sie nicht mehr ganz so beliebt: Besonders bei Jägern hält sich das hartnäckige Gerücht, Waschbären seien gefährliche Allesfresser, die sogar Rehe angreifen und erlegen. Die Wissenschaft hat das längt ...
(ARD/WDR/NDR)

Text zuklappen
Einst hat man Waschbären nach Deutschland geholt. Heute sind sie nicht mehr ganz so beliebt: Besonders bei Jägern hält sich das hartnäckige Gerücht, Waschbären seien gefährliche Allesfresser, die sogar Rehe angreifen und erlegen. Die Wissenschaft hat das längt widerlegt. Inzwischen gibt es etwa eine halbe Millionen Waschbären in Deutschland, sogar in größeren Städten wie Kassen. Begonnen hat dies in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts mit Pelztierfarmen: Die Qualität der Felle wilder Waschbären war höher als die der Gefangenen. Daher wurden trächtige Tiere ausgewildert, die sich in der Natur vermehrt haben. Als dann das Interesse an Waschbärpelzen verloren ging, wurde das Tier nicht mehr gejagt. Forderungen, den Waschbär in Deutschland auszurotten, sind bis heute nicht verstummt.
Die Dokumentation "Waschbären - Einwanderer aus Wildwest" erzählt die Geschichte der Waschbären in Deutschland.
(ARD/WDR/NDR)


Seitenanfang
15:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Wildes Köln

Film von Herbert Ostwald

Ganzen Text anzeigen
Viele Tiere in Köln haben inzwischen den Menschen ignoriert und sich mit der künstlichen Umwelt arrangiert. In der Stadt finden sie genügend Futterquellen, Schutz vor der Jagd und ein besonders im Winter angenehmes Klima mit wärmeren Temperaturen. Straßenschluchten ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Viele Tiere in Köln haben inzwischen den Menschen ignoriert und sich mit der künstlichen Umwelt arrangiert. In der Stadt finden sie genügend Futterquellen, Schutz vor der Jagd und ein besonders im Winter angenehmes Klima mit wärmeren Temperaturen. Straßenschluchten und Betonmassive bieten gut geeignete Brutplätze und Jagdreviere für Waschbären und Wollhandkrabben. Der Dom ähnelt einem riesigen Vogelfelsen, Garagen sind Höhlen und Parkteiche ersetzen Wasserlöcher. Am Rande des Autoverkehrs kämpfen Schwäne mit Nilgänsen um ihr Revier, während Eichhörnchen vor Hausfassaden mit Papageien um die Baumhöhlen streiten. Füchse und Bussarde nutzen die Parkanlagen und Friedhöfe als Jagdrevier. Aber es gibt auch Arten, die zunehmend Schwierigkeiten haben, in der dicht bebauten und befahrenen Stadt zu überleben. Immer seltener finden Amphibien Laichtümpel, oder werden bei ihren Wanderungen häufig Verkehrsopfer.
Die Dokumentation "Wildes Köln" zeigt die Tierwelt rund um die Rheinmetropole.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
16:15

Invasion der Tiere

Film von Frank Koschewski

Ganzen Text anzeigen
Die glänzend-feuchte Spürnase schnüffelt und zuckt. Die feinfühligen Barthaare zittern und orten Gerüche: Reinecke Fuchs auf Beutezug - mitten in der Stadt. Es ist so etwas wie eine Rückeroberung: Viele Wildtiere haben Parks und Gärten, Friedhöfe oder die Plätze ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die glänzend-feuchte Spürnase schnüffelt und zuckt. Die feinfühligen Barthaare zittern und orten Gerüche: Reinecke Fuchs auf Beutezug - mitten in der Stadt. Es ist so etwas wie eine Rückeroberung: Viele Wildtiere haben Parks und Gärten, Friedhöfe oder die Plätze an Supermärkten für sich entdeckt - die Stadt als Lebensraum für Fuchs und Waschbär, Biber, Wild- und Greifvogel und Ratten. Maik Jessat, Direktor des Naturkundemuseums Altenburg, ist zugleich Stadtökologe und Kenner der wilden Tiere in Thüringens Städten. Er weiß: Aus tierischer Sicht ist der Umzug in die Stadt die beste Alternative. Es schießt kein Jäger und es gibt weit mehr zu fressen als im Wald. Es ist wärmer und es gibt viele Schlupfwinkel, wie leerstehende Altbauten, weitläufige Plattenbausiedlungen und Parkanlagen.
Die Dokumentation "Invasion der Tiere" berichtet von der Rückkehr wilder Tiere, die das Stadtgebiet als Lebensraum nutzen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
16:45
Videotext Untertitel

Winter, Wisente und wilde Weiden

Harte Zeiten für große Tiere

Film von Petra Peters

Ganzen Text anzeigen
Die beiden Naturschützer Dirk Andresen und Hille Widowski betreiben mit 1.500 Galloways und einer Herde Konikpferde und Ex-Moor-Ponys Landschaftspflege in verschiedenen Gebieten. Vor sechs Jahren bauten die beiden ein Artenschutzprogramm für Wisente auf. Inzwischen ist ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die beiden Naturschützer Dirk Andresen und Hille Widowski betreiben mit 1.500 Galloways und einer Herde Konikpferde und Ex-Moor-Ponys Landschaftspflege in verschiedenen Gebieten. Vor sechs Jahren bauten die beiden ein Artenschutzprogramm für Wisente auf. Inzwischen ist die Herde auf stolze 15 Tiere angewachsen. Die Tiere stellen Dirk und Hille ständig vor neue Herausforderungen. Anders als die Galloways sind Wisente sehr wild. Vorsicht ist immer geboten, denn die Bullen können angreifen, wenn sie sich bedrängt fühlen und ihre Herde schützen wollen. Der Wisent ist zwischen 1,75 und zwei Metern groß und das letzte noch lebende Wildrind des Kontinents. Die größten Säugetiere Europas sind stark bedroht. Durch intensive Erhaltungszucht ist es gelungen, einen derzeit etwa 3.000 Tiere zählenden Wisent-Bestand in Europa wieder aufzubauen.
Die Dokumentation "Winter, Wisente und wilde Weiden" begleitet die zwei Naturschützer im Winter in Kropp bei ihrer Arbeit.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:15
Videotext Untertitel

Kraftprotze im Urwald - europäische Bisons

Film von Felix Heidinger

Ganzen Text anzeigen
Im Sommer sind die europäischen Bisons im dichten Urwald kaum zu entdecken, obwohl sie die größten in Europa lebenden Tiere sind. Im Winter stehen die Chancen besser: Im frischen Schnee sind ihre Fährten nicht zu übersehen, und zwischen den Bäumen lassen sich ihre ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Im Sommer sind die europäischen Bisons im dichten Urwald kaum zu entdecken, obwohl sie die größten in Europa lebenden Tiere sind. Im Winter stehen die Chancen besser: Im frischen Schnee sind ihre Fährten nicht zu übersehen, und zwischen den Bäumen lassen sich ihre massigen schwarzen Silhouetten erkennen: Der Europäische Bison, oder auch Wisent, ist größer als seine amerikanischen Verwandten. Der Wisent gehört zwar zur Klasse der Wildrinder, zeigt sich in seinem Verhalten aber eher scheu. Im Schutz des Waldes leben die Tiere an der polnisch-weißrussischen Grenze. Und diesen Schutz braucht der Wisent auch, denn nach dem Ersten Weltkrieg und den Hungersnöten wurden die Tiere nahezu ausgerottet. Mittlerweile leben heute wieder über 1.000 Wisente und streifen durch die osteuropäischen Urwälder.
Die Dokumentation "Kraftprotze im Urwald - europäische Bisons" begibt sich auf die Suche nach den europäischen Bisons.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

Im Reich des Eisvogels

Film von Rolf J. Möltgen

Ganzen Text anzeigen
In den bewaldeten Flusstälern des Westerwaldes findet der scheue und seltene Eisvogel noch alles, was er zum Überleben braucht. Gerade einmal spatzengroß ernährt er sich ausschließlich von Fisch. Wenn in langen Kälteperioden die Bachläufe zufrieren, droht ihm der ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In den bewaldeten Flusstälern des Westerwaldes findet der scheue und seltene Eisvogel noch alles, was er zum Überleben braucht. Gerade einmal spatzengroß ernährt er sich ausschließlich von Fisch. Wenn in langen Kälteperioden die Bachläufe zufrieren, droht ihm der Hungertod. Ein einziger Winter kann eine ganze Population auslöschen. Sobald das Eis aufbricht, setzten die Vögel alles daran, die enormen Verluste wieder wettzumachen - sie ziehen nicht nur ein oder zwei Bruten groß, sondern sogar drei. Der Trick: eine äußerst geschickte Arbeitsteilung.
Die Dokumentation "Im Reich des Eisvogels" gibt seltene Einblicke in das Leben des kleinen Fischjägers.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Ariane 6
Die Zukunft des Transports ins All
- Darknet am Ende
Schlag gegen Internetkriminalität
- Gletschersterben in Peru
Dramatische Folgen für die Bevölkerung

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Pädosexualität - die Grünen stellen sich ihrer Vergangenheit

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

System Tupperware

Film von Katja Schnackenburg

Ganzen Text anzeigen
Ja, die Tupperparty lebt noch: Seit über 60 Jahren gibt's das bunte Plastik ausschließlich im Heimverkauf, präsentiert von netten Beraterinnen. Nur wenige Haushalte in Deutschland kommen ohne die Plastikschüsseln aus. Doch schaut man hinter die Kulissen, bekommt die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ja, die Tupperparty lebt noch: Seit über 60 Jahren gibt's das bunte Plastik ausschließlich im Heimverkauf, präsentiert von netten Beraterinnen. Nur wenige Haushalte in Deutschland kommen ohne die Plastikschüsseln aus. Doch schaut man hinter die Kulissen, bekommt die bunte Plastikwelt dunkle Schatten. Unter den selbständigen Händlern im System Tupperware gibt es Gescheiterte. Meist einfache Frauen, wie Maria Westerwald. Sie rutschen erst allein durch ihre Verkaufserfolge in eine Führungsposition und tragen das unternehmerische Risiko. Kaufmännische Kenntnisse oder gar Eigenkapital: Fehlanzeige.
Die Dokumentation "System Tupperware" bringt Licht in die Praxis eines Direktvertriebssystems.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00

makro: Das Geschäft mit der Hilfe

Wirtschaft in 3sat

Magazin mit Marcus Niehaves

Themen:
- Haiti, 5 Jahre danach
Was haben Spendengelder nach dem Erdbeben ausgelöst?
- Außer Spesen nichts gewesen?
Wenn Spendengeld versickert
- Gedränge im Slum
Die Konkurrenz der Helfer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Vor kurzer Zeit hat die Welthungerhilfe ihren neusten Bericht vorgelegt. Danach ist die Zahl der Hungernden weltweit gesunken. Doch noch immer haben 800 Millionen Menschen nicht genügend zu essen. Insgesamt zwei Milliarden Menschen sind unterversorgt. Besonders betroffen ...

Text zuklappen
Vor kurzer Zeit hat die Welthungerhilfe ihren neusten Bericht vorgelegt. Danach ist die Zahl der Hungernden weltweit gesunken. Doch noch immer haben 800 Millionen Menschen nicht genügend zu essen. Insgesamt zwei Milliarden Menschen sind unterversorgt. Besonders betroffen ist nach wie vor Afrika. In den vergangenen Jahrzehnten wurden dort Hunderte von Milliarden in Entwicklungshilfe investiert. Dennoch kann Afrika immer noch keinen wesentlichen Entwicklungsschub verzeichnen. Gerade bei Großprojekten nutzt die Entwicklungshilfe eher der westlichen Industrie. Oft werden überdimensionierte Projekte realisiert, die an den Bedürfnissen der Menschen vor Ort vorbei gehen. Vor allem die Integration von Kleinbauern ist der Entwicklungshilfe bisher nicht gelungen. Im Gegenteil: Laut einer Studie der Hilfsorganisation Oxfam schaden Kooperationen der staatlichen Entwicklungshilfe mit privaten Unternehmen den Kleinbauern. So könnten sich die Unternehmen vor allem Zugang zu Märkten für Saatgut und Pestiziden erschließen, wodurch die Bauern aber in Abhängigkeiten geraten.
Das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" wirft die Frage auf, wer an dem Geschäft mit der Hilfe wirklich verdient.


Seitenanfang
21:30

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

- Kenia
"My dress, my choice" - Demonstrationen für mehr
Selbstbestimmung und gegen Vergewaltigung
- Spanien
Ärger im Paradies - Erdölsuche vor den Kanarischen Inseln
- USA
Schmusen gegen Schmerzen - "außendienst" als Baby-Knuddler

Moderation: Lisa Mittrücker

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
22:10
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:35
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

American Gangster

Spielfilm, USA 2009

Darsteller:
Frank LucasDenzel Washington
Richie RobertsRussell Crowe
Detective TrupoJosh Brolin
Huey LucasChiwetel Ejiofor
u.a.
Regie: Ridley Scott
Länge: 151 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nachdem sein Vorbild und Mentor "Bumpy" Johnson gestorben ist, übernimmt Frank Lucas dessen Drogengeschäfte im Harlem der 1970er Jahre. Nach und nach bezieht er seine Familie mit ein und räumt brutal seine Gegner und Konkurrenten aus dem Weg. Das fast reine Heroin ...

Text zuklappen
Nachdem sein Vorbild und Mentor "Bumpy" Johnson gestorben ist, übernimmt Frank Lucas dessen Drogengeschäfte im Harlem der 1970er Jahre. Nach und nach bezieht er seine Familie mit ein und räumt brutal seine Gegner und Konkurrenten aus dem Weg. Das fast reine Heroin bezieht er direkt aus dem vom Krieg zerrütteten Vietnam. In den Särgen gefallener GIs schmuggelt er es in die USA und verkauft es dann unter dem Namen "Blue Magic" zu Dumpingpreisen. Ihm gegenüber steht der Polizist Richie Roberts, der in Polizeikreisen als absolut unbestechlich gilt. Doch nicht nur der ehrgeizige Cop kommt Lucas immer näher, sondern auch dessen Konkurrenz kämpft mit harten Bandagen. Schließlich werden mit Ende des Krieges alle Soldaten aus Vietnam abgezogen, wodurch die Transportwege fast abgeschnitten sind. Die Schlinge um Lucas' Hals zieht sich immer enger zu.
Vorlage für den atmosphärischen Thriller "American Gangster" von Ridley Scott ist die Lebensgeschichte von Frank "Superfly" Lucas, geboren 1930 in La Grange in North Carolina. Mit zwölf Jahren musste er mit ansehen, wie sein Cousin vom Ku-Klux-Klan bestialisch getötet wurde - ein Erlebnis, das ihn nie mehr los ließ und das seiner Aussage nach den Anfang seiner kriminellen Karriere bedeutete. Bis heute wird Frank Lucas gerade in der HipHop Szene als großes Vorbild gesehen. Für Ridley Scott und Russell Crowe, der den beharrlichen Polizisten spielt, war "American Gangster" bereits die dritte Zusammenarbeit nach "Gladiator" (2000) und "Ein gutes Jahr" (2006).


Seitenanfang
1:00
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:30
Videotext Untertitel

extra 3

Das Satiremagazin mit Christian Ehring


Christian Ehring zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
2:00

"Bescht oph" Christoph Sonntag

Kabarett mit Christoph Sonntag, 2011

Regie: Peter Schönhofer

Ganzen Text anzeigen
Der Titel verrät seine schwäbische Herkunft, aber Christoph Sonntag ist längst nicht mehr nur Kabarettfans aus dem Schwabenland ein Begriff. In seinen Programmen paart er tagesaktuellen Stand-up mit Comedy. Mit viel Wortwitz vermischt er Hintersinniges mit Unsinnigem in ...

Text zuklappen
Der Titel verrät seine schwäbische Herkunft, aber Christoph Sonntag ist längst nicht mehr nur Kabarettfans aus dem Schwabenland ein Begriff. In seinen Programmen paart er tagesaktuellen Stand-up mit Comedy. Mit viel Wortwitz vermischt er Hintersinniges mit Unsinnigem in einer atemberaubenden Geschwindigkeit.
In seinem Programm "Bescht oph" präsentiert er auch Highlights seiner zurückliegenden Bühnen- und Hörfunkjahre: Schwäbisch nicht nur für Anfänger.


Seitenanfang
2:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Michael Krebs: Zusatzkonzert

3sat-Zelt in Mainz, 2013

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Unverschämt, charmant und schlagfertig wickelt Michael Krebs, geborener Schwabe und Wahlhamburger, das Publikum mit originell dahingerotzten Boshaftigkeiten um den Finger. Dabei geht es um Netzwerkjunkies, Coachingterroristen, Appleholiker und den fiesen Flüsterfuchs. ...

Text zuklappen
Unverschämt, charmant und schlagfertig wickelt Michael Krebs, geborener Schwabe und Wahlhamburger, das Publikum mit originell dahingerotzten Boshaftigkeiten um den Finger. Dabei geht es um Netzwerkjunkies, Coachingterroristen, Appleholiker und den fiesen Flüsterfuchs. Krebs groovt an Klavier und Gitarre und singt über alles, was nicht stimmt. Unterstützt wird er von den "Pommesgabeln des Teufels", zwei Thrash-Metal-Musikern namens Boris the Beast und Matete Rakete. Egal ob auf dem Metal Festival in Wacken oder im Düsseldorfer Kom(m)ödchen: Michael Krebs beweist, dass Comedy intelligent und Kabarett dreckig sein kann.
3sat zeigt "Michael Krebs: Zusatzkonzert" vom 3satfestival 2013 in Mainz.


Seitenanfang
3:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Pink Noise by FORK

Die skandinavische rock-a-cappella-show

Zeltfestival, Mainz 2012

Ganzen Text anzeigen
Mitreißend, berauschend und bezaubernd - das sind FORK aus Helsinki. Mit ihrer hypnotischen a-cappella-Performance, in der sie Weltklasse-Gesang, eine ganz eigene Art der Komik und extravagantes Auftreten verbinden, begeistern die vier Künstler ihr Publikum weltweit. Ihr ...

Text zuklappen
Mitreißend, berauschend und bezaubernd - das sind FORK aus Helsinki. Mit ihrer hypnotischen a-cappella-Performance, in der sie Weltklasse-Gesang, eine ganz eigene Art der Komik und extravagantes Auftreten verbinden, begeistern die vier Künstler ihr Publikum weltweit. Ihr musikalisches Repertoire liegt zwischen Lady Gaga und Black Sabbath. FORK verführen, gehen unter die Haut und bringen zum Lachen. Ihre Show heißt Pink Noise und lässt sich als einzigartiges Pop-'n'-Rock-'n'-Roll-Märchenspektakel beschreiben. Eine stimmgewaltige Inszenierung, während der man vergisst, dass die Musiker ganz ohne Instrumente auskommen. FORK haben Grenzen überschritten und präsentieren a cappella in einer neuen Generation.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts von FORK vom 3satfestival 2012.


Seitenanfang
4:45
Dolby-Digital 5.1 Audio

Gustav Peter Wöhler & Band: Get back

3sat-Zelt in Mainz, 2011

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Mit "Get back" kehren Gustav Peter Wöhler und seine Band zurück zu den Lieblingsliedern ihrer Jugend. Wöhler, seit Jahren ein bekanntes Gesicht der deutschen Film- und Fernsehszene, stellt neben dem Beatles-Klassiker "Get back" eine Reihe von Songs, unter anderem von ...

Text zuklappen
Mit "Get back" kehren Gustav Peter Wöhler und seine Band zurück zu den Lieblingsliedern ihrer Jugend. Wöhler, seit Jahren ein bekanntes Gesicht der deutschen Film- und Fernsehszene, stellt neben dem Beatles-Klassiker "Get back" eine Reihe von Songs, unter anderem von Joni Mitchell und Janis Joplin, von den Rolling Stones und Leonard Bernstein, in schlanken, jazzigen Arrangements vor und erzählt Geschichten dazu. So ist "Get back" letztlich auch eine musikalische Autobiografie.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzerts von Gustav Peter Wöhler & Band vom 3satfestival 2011.

Sendeende: 6:00 Uhr