Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 8. November
Programmwoche 46/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Kulturplatz

Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
Tonsignal in monoFormat 4:3

Ausflug ins Gestern

Fiaker in Wien

Film von Camillo Foramitti


(ORF)


9:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Radetzkys berühmte Nachbarn -

die Lipizzaner am Heldenberg

Film von Peter Hackl

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Ein milder Juliabend in Kleinwetzdorf, einem kleinen Ort der Gemeinde Heldenberg im niederösterreichischen Weinviertel: Rund 2.000 Besucher verfolgen eine der seltenen Galavorstellungen der Spanischen Hofreitschule unter freiem Himmel. Doch die weltberühmten weißen ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein milder Juliabend in Kleinwetzdorf, einem kleinen Ort der Gemeinde Heldenberg im niederösterreichischen Weinviertel: Rund 2.000 Besucher verfolgen eine der seltenen Galavorstellungen der Spanischen Hofreitschule unter freiem Himmel. Doch die weltberühmten weißen Hengste sind nicht auf Tournee, sondern absolvieren ein "Heimspiel" - die Lipizzaner haben dort neben den Hofstallungen in Wien eine zusätzliche Heimstätte gefunden.
Die Dokumentation "Radetzkys berühmte Nachbarn - Die Lipizzaner am Heldenberg" zeigt die schönsten Passagen der Gala, gibt Einblicke in die Alltagsarbeit der Pferde und ihrer Bereiter und stellt das historische Ambiente des Heldenbergs vor, der auch letzte Ruhestätte des k.-u.-k.-Feldmarschalls Radetzky ist.
(ORF)


10:05

Das weiße Ballett - Die Spanische Hofreitschule

Film von Peter Hackl

Ganzen Text anzeigen
Einst geliebtes Prestigeobjekt und Amüsement der österreichischen Kaiser und über Jahrhunderte dem Hochadel vorbehalten, haben die Lipizzaner und die Spanische Hofreitschule etwas geschafft, was den Habsburgern verwehrt blieb: den erfolgreichen Fortbestand bis zum ...
(ORF)

Text zuklappen
Einst geliebtes Prestigeobjekt und Amüsement der österreichischen Kaiser und über Jahrhunderte dem Hochadel vorbehalten, haben die Lipizzaner und die Spanische Hofreitschule etwas geschafft, was den Habsburgern verwehrt blieb: den erfolgreichen Fortbestand bis zum heutigen Tag. Was aber macht die Faszination und den Mythos der dressierten weißen Hengste aus?
Die Dokumentation "Das weiße Ballett - Die Spanische Hofreitschule" stellt das Bundesgestüt Piber vor, wo die Lipizzaner-Fohlen zur Welt kommen und ihre ersten drei Lebensjahre auf der Alm verbringen. Sie führt auch zu den neuen Ausbildungsstätten am Niederösterreichischen Heldenberg und den historischen Stallungen der Hofburg in Wien.
(ORF)


Seitenanfang
10:50
Tonsignal in monoFormat 4:3

Wien, du Stadt meiner Träume

Spielfilm, Österreich 1957

Darsteller:
Alexander I., König von AlanienHans Holt
Sandra, seine TochterErika Remberg
Franz LehnertPaul Hörbiger
Peter LehnertAdrian Hoven
Elisabeth SeiboldtHertha Feiler
u.a.
Regie: Willi Forst
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Fantasiestaat Alanien wird während seiner Abwesenheit der König entthront. Alexander I. befindet sich mit seiner Tochter in Wien, seit seiner Studienzeit die Stadt seiner Träume. Schnell findet er sich mit der neuen Situation ab, frei von allen Zeremonien kann er nun ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Fantasiestaat Alanien wird während seiner Abwesenheit der König entthront. Alexander I. befindet sich mit seiner Tochter in Wien, seit seiner Studienzeit die Stadt seiner Träume. Schnell findet er sich mit der neuen Situation ab, frei von allen Zeremonien kann er nun mit seiner Tochter Wien genießen. Die Prinzessin bereitet sich auf eine Pianistenkarriere vor, während Alexander, um den Lebensunterhalt zu sichern, ausgerechnet in der Botschaft seines Landes eine Stelle als Chauffeur annimmt. Die Revolutionäre sind schockiert. Seine Tage in Wien sind gezählt.
In der musikalischen Filmkomödie "Wien, du Stadt meiner Träume" nimmt Willi Forst in ironischer Weise die Schwärmerei für die österreichische Hauptstadt auf die Schippe. In immer neuen Variationen lässt er den viel gerühmten Wiener Charme und die Sehenswürdigkeiten der Stadt Revue passieren und vermittelt die liebenswürdig-heitere Atmosphäre der Donaumetropole.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Doping am Berg: Mit allen Mitteln auf den Gipfel
- Gedenkreise nach Galizien: Gestorben für den Kaiser
- Knödel statt Sushi: Japaner lernen traditionelle
Kochrezepte in Südtirol
- Echtes "Törggelen": Der klassische kulinarische Gasthof-
Besuch im herbstlichen Südtirol
- Kurstadt Meran: Erinnerungen an den Komponisten Max Reger
- Kuscheliger Luxus: Die neue Herbst- und Wintermode für
gefüllte Geldbörsen
- Girlan: Die Schuhplattlergruppe "Enzian" feiert ihr
50. Jubiläum

Moderation: Sigrid Silgoner

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10

Notizen aus dem Ausland

Bolivien: Die echte Koka-Cola


Seitenanfang
13:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30

Moskau - Meine Liebe

Film von Inga Wolfram

Ganzen Text anzeigen
Moskau ist eine Stadt der Extreme und der Gegensätze, die schärfer und irritierender in Europa nicht zu finden sind. Die russische Zwölf-Millionen-Metropole ist ein Schmelztiegel für Menschen und Kulturen zwischen Europa und Asien. Eine Stadt, die Menschen staunen und ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Moskau ist eine Stadt der Extreme und der Gegensätze, die schärfer und irritierender in Europa nicht zu finden sind. Die russische Zwölf-Millionen-Metropole ist ein Schmelztiegel für Menschen und Kulturen zwischen Europa und Asien. Eine Stadt, die Menschen staunen und in ihrer Maßlosigkeit gelegentlich erschaudern lässt. Moskau hat viele Seiten: das touristische, luxuriöse Moskau - der Rote Platz, die prachtvollen Kuppeln, die berühmten alten Bauwerke - und das Moskau der Moskauer, mit allem, was ihnen lebens- und liebenswert an ihrer Stadt erscheint.
In der Dokumentation "Moskau - Meine Liebe" führen eine Straßenbahnfahrerin, eine Krimischriftstellerin, ein Mönch, ein Restaurator, eine Fürstin, ein Architekt, ein Verleger und eine Ikonenmalerin einen Tag lang durch "ihr" Moskau. Sie besuchen orthodoxe Klöster, Friedhöfe, Plätze, Museen, die legendäre Moskauer U-Bahn und am Ende eine Nachtbar und gewähren so ebenso bizarre wie auch liebevolle Blicke auf die russische Hauptstadt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Ländermagazin

Heute aus Berlin und Brandenburg

Themen:
- Mein 9. November - 25 Jahre Mauerfall
- Bauinvestoren befürchten linksradikale Angriffe
- Rooftop - innovative Idee zum Dachgeschossausbau
- Eine Kirche wird zur Synagoge
- 50 Jahre Dederon
- Neueröffnung des Kunstgewerbemuseums - mit Modegalerie
- Sonde Rosetta erkundet Kometen
- Der Grabsteinprüfer
- Der Sportmopszüchter

Moderation: Sabine Kühn

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/RBB/3sat)


Seitenanfang
15:45

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Mavis Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Liebe, Tanz und 1000 Schlager

Spielfilm, BRD 1955

Darsteller:
CaterinaCaterina Valente
Peter AlexanderPeter Alexander
SauerRudolf Platte
Luigi, der SchmiedWilli A. Kleinau
Silvio, dessen SohnSilvio Francesco
Direktor WinklerHubert von Meyerinck
u.a.
Regie: Paul Martin
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Hugo Sauer, Nachwuchs-Manager der Plattenfirma "Phonoton", hat eine Entdeckung gemacht: Caterina, gesangsbegabte Tochter eines italienischen Automechanikers. Hugo sieht Caterina im Geiste schon an der Seite des umjubelten Plattenstars Peter Alexander. Direktor Winkler hat ...

Text zuklappen
Hugo Sauer, Nachwuchs-Manager der Plattenfirma "Phonoton", hat eine Entdeckung gemacht: Caterina, gesangsbegabte Tochter eines italienischen Automechanikers. Hugo sieht Caterina im Geiste schon an der Seite des umjubelten Plattenstars Peter Alexander. Direktor Winkler hat für die Idee wenig Verständnis. Mit einem technischen Trick gelingt es Hugo dennoch, Caterina und Peter in einem Duett zu vereinen. Als der Umschnitt über den Sender geht, ist Hugo gefeuert. Dennoch schafft er es, Caterina auf der großen Alexander-Tournee mit der Kapelle Osterhagen unterzubringen. Während der Tournee wird das Duett von Peter und Caterina ein Hit - und Winkler würde Hugo gern wieder einstellen. Deshalb schickt er ihm seine Tochter und Sekretärin Wicky hinterher, für die Hugo eine große Schwäche hat. Unterdessen hat sich Caterina in Peter Alexander verliebt.
Der Reiz des Revuefilms "Liebe, Tanz und 1000 Schlager" beruht vor allem auf dem Charme seiner Stars Caterina Valente und Peter Alexander, die hier erstmals mit Erfolg als gemischtes Doppel eingesetzt wurden. Als musikalische Begleiter treten außerdem Bill Ramsay sowie Hazy Osterwald und sein Orchester auf.


Seitenanfang
18:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Natur im Garten (6/10)

St. Michael im Burgenland

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Wissen, was wirkt, und sehen, wie's geht! Unter diesem Motto führt der bekannte Moderator und Gartenbuchautor Karl Ploberger durch eine bunte Mischung aus Unterhaltung, Service und Information rund ums Thema "Garten".
In der sechsten Folge besucht Biogärtner Karl ...
(ORF)

Text zuklappen
Wissen, was wirkt, und sehen, wie's geht! Unter diesem Motto führt der bekannte Moderator und Gartenbuchautor Karl Ploberger durch eine bunte Mischung aus Unterhaltung, Service und Information rund ums Thema "Garten".
In der sechsten Folge besucht Biogärtner Karl Ploberger einen Garten voll fantasievoller Skulpturen in St. Michael im Burgenland. Vor 14 Jahren hat der gebürtige Kärntner Stephan Steinkellner hier eine Bauernhausruine samt 4.000 Quadratmetern Garten gekauft. Mittlerweile hat sich daraus ein Gesamtkunstwerk aus Haus, Hof und Garten entwickelt. Für den Künstler und Gartenliebhaber bedeutet der Garten Inspiration und Erholung zugleich. Im Gartenkalender ist Spätherbst, Gladiolen werden nach dem ersten Frost ausgegraben, getrocknet und frostfrei gelagert. Der Balkon wird winterfit gemacht, und Karl Ploberger gibt Tipps zur Winterbepflanzung. Uschi stellt die Aroniabeere, auch Apfelbeere genannt, vor: Die Beeren können zu Mus, Marmelade und Gelee verarbeitet, wie Rosinen getrocknet oder als Saft getrunken werden. Uschi bereitet einen Vitamincocktail für die kalte Jahreszeit vor.
(ORF)


Seitenanfang
18:30
Videotext Untertitel

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Gefährlich: Lernen für den Kriegseinsatz
- Überraschend: Wer Schabowski wirklich fragte
- Angespannt: Party bei Spiegel Online

Moderation: Inka Schneider


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Notizen aus dem Ausland

USA: Mariachi-Band


Seitenanfang
19:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Bauerfeind

assistiert Winfried Kretschmann

Moderation: Katrin Bauerfeind

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Für die zweite Staffel "Bauerfeind" hat sich Katrin Bauerfeind wieder bei acht prominenten Chefs als Assistentin beworben und muss sich erneut den unterschiedlichsten Aufgaben stellen. Ob als Regieassistentin bei Leander Haußmann, Hilfsmatrose bei Arved Fuchs oder ...

Text zuklappen
Für die zweite Staffel "Bauerfeind" hat sich Katrin Bauerfeind wieder bei acht prominenten Chefs als Assistentin beworben und muss sich erneut den unterschiedlichsten Aufgaben stellen. Ob als Regieassistentin bei Leander Haußmann, Hilfsmatrose bei Arved Fuchs oder Tourmanagerin von Rap-Superstar Cro - die Moderatorin scheut keine Herausforderung, wenn es darum geht, ungewohnte Einblicke in das Leben ihres Gesprächspartners zu ermöglichen.
Diesmal assistiert Katrin Bauerfeind dem ersten und einzigen grünen Ministerpräsidenten der Republik: Winfried Kretschmann. Der baden-württembergische Landesvater legt viel Wert auf regelmäßigen Kontakt mit seinen Bürgern. Darum scheut er auch straffe Zeitpläne nicht, etwa wenn er an einem Sonntag sowohl das Stadtjubiläum in Ellwangen als auch das Freilichtmuseum in Beuren besucht. Damit so ein eng getakteter Zeitplan reibungslos funktioniert, braucht es eine flexible Assistentin: Hier das Redemanuskript reichen, dort das Wasserglas, und bloß den stellvertretenden Bürgermeister bei der Begrüßung nicht vergessen! Orts- und Dialektkenntnisse sind an einem solchen Tag durch nichts zu toppen. Ein Vorteil, den die gebürtige Schwäbin Katrin Bauerfeind natürlich gnadenlos ausspielt.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Jukka-Pekka Saraste dirigiert Brahms

"Ein deutsches Requiem"

Kölner Philharmonie, Oktober 2014

Johannes Brahms - Ein deutsches Requiem für Solisten,
Chor und Orchester op. 45
Mit den Solisten Hanna-Elisabeth Müller (Sopran) und
André Schuen (Bariton)

Chor: WDR Rundfunkchor, NDR Chor
Orchester: WDR Sinfonieorchester Köln
Musikalische Leitung: Jukka-Pekka Saraste
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das musikalische Werk "Ein deutsches Requiem" von Johannes Brahms wurde erstmals im Jahr 1869 in Leipzig vollständig aufgeführt. Von der Idee bis zur Uraufführung sind fast anderthalb Jahrzehnte vergangen. Viel Lebenserfahrung ist in diese Musik eingegangen, viel ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Das musikalische Werk "Ein deutsches Requiem" von Johannes Brahms wurde erstmals im Jahr 1869 in Leipzig vollständig aufgeführt. Von der Idee bis zur Uraufführung sind fast anderthalb Jahrzehnte vergangen. Viel Lebenserfahrung ist in diese Musik eingegangen, viel Trauerarbeit im Gedenken an Menschen, die dem Komponisten nahe standen, beispielsweise der väterliche Freund Robert Schumann. Die Auswahl biblischer Texte stellt aber weniger die Toten in den Mittelpunkt als vielmehr die Lebenden: Der Komponist lässt den Leidtragenden und Trostbedürftigen besondere Aufmerksamkeit zukommen. Jukka-Pekka Saraste leitet die Aufführung von Brahms Werk in der Kölner Philharmonie. Als Solisten sind die Sopranistin Hanna-Elisabeth Müller und André Schuen, der den Bariton singt, zu hören.
3sat zeigt "Jukka-Pekka Saraste dirigiert Brahms 'Ein deutsches Requiem'", eine Konzertaufzeichnung aus der Kölner Philharmonie vom Oktober 2014.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
21:30
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Gottes Werk und Teufels Beitrag

(The Cider House Rules)

Spielfilm, USA 1999

Darsteller:
Homer WellsTobey Maguire
CandyCharlize Theron
Dr. Wilbur LarchMichael Caine
Mr. RoseDelroy Lindo
Wally WorthingtonPaul Rudd
Schwester AngelaKathey Baker
u.a.
nach dem Roman von: John Irving
Regie: Lasse Hallström
Länge: 118 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Neu England, Anfang der 1940er Jahre: Der Arzt Dr. Larch leitet im ländlichen Maine das Waisenhaus St. Clouds. Unter seinen zahlreichen Zöglingen mag er den introvertierten Homer Wells besonders gern. Er unterrichtet Homer in Medizin und macht ihn schließlich sogar zu ...
(ARD)

Text zuklappen
Neu England, Anfang der 1940er Jahre: Der Arzt Dr. Larch leitet im ländlichen Maine das Waisenhaus St. Clouds. Unter seinen zahlreichen Zöglingen mag er den introvertierten Homer Wells besonders gern. Er unterrichtet Homer in Medizin und macht ihn schließlich sogar zu seinem Assistenten. Über die Pflichten des Waisenhauses hinaus, kümmert sich Larch auch um Frauen, die ungewollt schwanger wurden: Um zu verhindern, dass sie gefährliche Pfuscher aufsuchen, führt er heimlich illegale Abtreibungen durch. So sehr Homer seinen väterlichen Lehrmeister bewundert, diesem "unmoralischen" Tun steht er äußerst kritisch gegenüber. Eines Tages kommt das Liebespaar Candy Kendall und Wally Worthington zu Larch, um eine Abtreibung durchführen zu lassen. Homer freundet sich mit den beiden an und verlässt mit ihnen St. Clouds. An der Küste von Maine betreiben die Worthingtons eine Apfelplantage. Homer findet hier ein neues Zuhause und eine neue Familie. Als Wally in den Zweiten Weltkrieg zieht, entspinnt sich zwischen Homer und Candy eine innige Liebesbeziehung. In dem Plantagenarbeiter Arthur Rose findet er einen neuen väterlichen Freund. Als Homer jedoch dessen dunkles Geheimnis erfährt, muss der idealistische Homer seine moralischen Prinzipien hinterfragen.
Das Drama "Gottes Werk und Teufels Beitrag" von Lasse Hallström ("Chocolat") basiert auf dem gleichnamigen Roman von John Irving. Die Hauptrollen spielen Tobey Maguire, bekannt vor allem als "Spider Man", und die Oscar-Preisträgerin Charlize Theron ("Monster"). Bestsellerautor John Irving wurde für die Drehbuchadaption seines eigenen Romans mit dem Oscar ausgezeichnet. Auch Michael Caine ("The Dark Knight") erhielt für seine Verkörperung des Dr. Larch den Academy Award. Weitere Nominierungen erhielt der Film unter anderem in den Kategorien Beste Regie, Bester Film und Beste Ausstattung.

Um Anschluss, um 23.30 Uhr, zeigt 3sat das Autorenporträt "John Irving und wie er die Welt sieht".
(ARD)


Seitenanfang
23:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

John Irving und wie er die Welt sieht

Dokumentarfilm von André Schäfer, Deutschland 2011

Länge: 93 Minuten

Ganzen Text anzeigen
John Irving ist einer der meistgelesenen Autoren der Welt: Mehr als zehn Millionen Exemplare seiner bisher zwölf Romane sind in über 30 Sprachen verkauft worden. Mit "Garp und wie er die Welt sah" war ihm 1978 der Durchbruch gelungen. Seine Prosa ist ungewöhnlich ...
(ARD)

Text zuklappen
John Irving ist einer der meistgelesenen Autoren der Welt: Mehr als zehn Millionen Exemplare seiner bisher zwölf Romane sind in über 30 Sprachen verkauft worden. Mit "Garp und wie er die Welt sah" war ihm 1978 der Durchbruch gelungen. Seine Prosa ist ungewöhnlich sinnlich, und seine Protagonisten wirken geradezu physisch präsent: Bären, Prostituierte und Sportler - vor allem Ringer und Artisten - gehören zu den wiederkehrenden Figuren in seinen Romanen.
Der Dokumentarfilm "John Irving und wie er die Welt sieht" porträtiert den US-amerikanischen Autor. Er begleitet Irving auf einer Lesereise durch Europa und wirft einen Blick auf die Haupt- und Leitmotive seiner Romane. Nicht nur der Schriftsteller selbst kommt dabei zu Wort, auch seine Frau und Menschen, die ihm das Material geliefert haben für die Welt, wie er sie sieht.
(ARD)


Seitenanfang
1:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

lebens.art

Themen:
- Architektur-Juwelen: Die Wiener Ringstraße
- Hotel-Legende: Anna Sacher
- Brand-Gefahr: Der neue Antisemitismus
- Aufbruchs-Stimmung: Jung, hip, jüdisch in Warschau
- Hoffnungs-Schimmer: Das Al Quds College of Music
- Literatur-Rausch: Der Dichter Georg Trakl

Moderation: Clarissa Stadler

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern den Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und Bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
2:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

das aktuelle sportstudio

Moderation: Sven Voss


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:25
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Die Frau, die singt - Incendies

(Incendies)

Spielfilm, Kanada/Frankreich 2010

Darsteller:
Nawal MarwanLubna Azabal
Jeanne MarwanMélissa Désormeaux-Poulin
Simon MarwanMaxim Gaudette
Notar Jean LebelRémy Girard
Abou TarekAbdelghafour Elaaziz
u.a.
Regie: Denis Villeneuve
Länge: 120 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Letzte Wille ihrer Mutter Nawal, die im kanadischen Exil starb, versetzt die Zwillinge Jeanne und Simon Marwan in tiefes Erstaunen. Notar Jean Lebel, ein enger Freund der Familie, überreicht ihnen zwei Briefe: Einer ist bestimmt für ihren Vater, den sie für tot ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Letzte Wille ihrer Mutter Nawal, die im kanadischen Exil starb, versetzt die Zwillinge Jeanne und Simon Marwan in tiefes Erstaunen. Notar Jean Lebel, ein enger Freund der Familie, überreicht ihnen zwei Briefe: Einer ist bestimmt für ihren Vater, den sie für tot hielten, der zweite für einen Bruder, von dessen Existenz sie bislang keine Ahnung hatten. Diese Briefe müssen laut Testament erst übergeben werden, bevor ein Grabstein auf ihre letzte Ruhestätte gesetzt werden darf. Um den Wunsch ihrer Mutter zu erfüllen, bricht Jeanne in den Nahen Osten auf. Simon folgt ihr nur widerwillig. Im Zuge einer ereignisreichen Odyssee durch ein verwüstetes Land finden beide heraus, dass ihre Mutter nach einem politisch motivierten Attentat in einem Spezialgefängnis inhaftiert wurde. 15 Jahre verbrachte sie in Einzelhaft, wurde von einem "Verhörspezialisten" immer wieder gefoltert. Als Folge mehrfacher Vergewaltigung brachte sie hier Simon und Jeanne zur Welt. Der berlebenswillen ihrer Mutter, die sich durch das Singen in der Haft den Verstand bewahrte, beeindruckt die Zwillinge. Die Konfrontation mit der ganzen Wahrheit versetzt beiden jedoch einen Schock, der ihr weiteres Leben beeinflussen wird.
Mit Bildern von unglaublicher Intensität führt der frankokanadische Regisseur Denis Villeneuve den Alltag in einem vom Bürgerkrieg verwüsteten Land vor Augen. Die bewegende Filmadaption von Wajdi Mouawads erfolgreichem Theaterstück "Verbrennungen" ("Incendies") zeigt die blutigen Wirren des Nahostkonflikts im Brennspiegel einer erschütternden Familiengeschichte.
(ARD)


Seitenanfang
5:25
Videotext Untertitel

Meins, deins, unsers - Teilen statt kaufen

Film von Adina Rieckmann

Ganzen Text anzeigen
Im Zeitalter des Internets scheint alles möglich. Die einen teilen sich ein Auto, die anderen ein Boot, die nächsten ein Ferienhaus. Teilen, tauschen, mieten, borgen; das sind die Schlagworte, wenn man von Sharing Economy spricht. "Nutzen statt Besitzen" oder ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Im Zeitalter des Internets scheint alles möglich. Die einen teilen sich ein Auto, die anderen ein Boot, die nächsten ein Ferienhaus. Teilen, tauschen, mieten, borgen; das sind die Schlagworte, wenn man von Sharing Economy spricht. "Nutzen statt Besitzen" oder "Dienstleistungen statt Produkte" - so lauten die neuen Leitsprüche. Revolutioniert das Teilen aber tatsächlich unser Konsumverhalten? "Der Sharing-Gedanke benötigt mindestens 30 Jahre, bis er sich endgültig festsetzt", meint Professorin Edeltraut Günther, Umweltökonomin an der TU Dresden. "Die Voraussetzungen für das Funktionieren sind bereits gegeben - nur die Bereitschaft der Leute fehlt. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, dann tauschen und teilen wir alle. Wir haben gar keine andere Wahl."
Die Dokumentation "Meins, deins, unsers - Teilen statt kaufen" stellt die Möglichkeiten des Produktteilens vor. Dabei werden unterschiedliche Menschen zu ihrem Kauf- und Teilverhalten befragt.
(ARD/MDR)

Sendeende: 5:55 Uhr