Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 4. August
Programmwoche 32/2014
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

Kulturzeit kompakt

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


6:30

Museums-Check mit Markus Brock

Staatsgalerie Stuttgart

(Wh.)


7:00
Videotext Untertitel

Auf den Spuren der Intuition (10/13)

Intuition als Grundlage der Kreativität

Film von Thomas Gonschior und Ulrich Bohnefeld

Ganzen Text anzeigen
Kreativität gibt es nicht nur in der Kunst. Sie durchströmt die Evolution. "Wie entstand das erste Auge oder der erste Schmetterling?", fragt der Biologe Professor Dr. Rupert Sheldrake. "Wem nichts einfällt, der ist kein Künstler. Das heißt, die Intuition und ...

Text zuklappen
Kreativität gibt es nicht nur in der Kunst. Sie durchströmt die Evolution. "Wie entstand das erste Auge oder der erste Schmetterling?", fragt der Biologe Professor Dr. Rupert Sheldrake. "Wem nichts einfällt, der ist kein Künstler. Das heißt, die Intuition und Inspiration sind die wesentlichen Elemente der künstlerischen Produktion", sagt Professor Dr. Siegfried Mauser, Präsident der Musikhochschule München. "Ich glaube, dass jeder Mensch das tiefe Bedürfnis hat, sich auszudrücken, so wie es für ihn stimmig ist und ihm entspricht.", meint die Kreativitätstrainerin Christine Paro Bolam.
Die 13-teilige Dokumentationsreihe "Auf den Spuren der Intuition" stellt unterschiedliche Menschen vor, die alle eines gemeinsam haben: Intuition spielt in ihrem Leben eine wichtige Rolle. Sie sprechen über ihre Erfahrungen im Umgang mit Intuition und schildern die verschiedenen Facetten dieses Begriffs. Teil zehn beschäftigt sich mit Intuition als Grundlage der Kreativität.


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Kulturzeit kompakt

(Wh.)


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


9:15

Museums-Check mit Markus Brock

Staatsgalerie Stuttgart

(Wh.)


9:45
Videotext Untertitel

Auf den Spuren der Intuition (10/13)

Intuition als Grundlage der Kreativität

(Wh.)


10:15

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Moderation: Judith Rakers, Giovanni di Lorenzo

Ganzen Text anzeigen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu ...

Text zuklappen
Prominenz aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten ihrer Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen.


Seitenanfang
12:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45
Tonsignal in mono

Erbe der Menschheit

Hiroshima, Japan

(Wh.)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Notizen aus dem Ausland

Sonnenspiegel


(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


Seitenanfang
13:20

Zwischen den Fronten (1/6)

IKRK-Delegierte im Einsatz

Film von Elvira Stadelmann, Jürg Brandenberger, Niccolò

Castelli, Gaspard Lamunière, Christoph Müller und
Lisa Röösli

Ganzen Text anzeigen
Konfliktherde, Krisen- und Kriegsgebiete - das sind die Einsatzorte der Delegierten des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz IKRK. Ob Afghanistan, die Demokratische Republik Kongo, Israel oder Kolumbien: Die sechsteilige Dokumentationsreihe "Zwischen den Fronten" ...

Text zuklappen
Konfliktherde, Krisen- und Kriegsgebiete - das sind die Einsatzorte der Delegierten des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz IKRK. Ob Afghanistan, die Demokratische Republik Kongo, Israel oder Kolumbien: Die sechsteilige Dokumentationsreihe "Zwischen den Fronten" begleitet Delegierte auf der ganzen Welt bei ihrer schwierigen Arbeit. Sie zeigt in berührenden und aufwühlenden Geschichten, was sie beschäftigt und antreibt.
Im ersten Teil der Dokumentationsreihe "Zwischen den Fronten" macht sich der erfahrene IKRK-Delegierte Abraham Doblado mit seinem Team im Nordwesten Kolumbiens auf zu einem Fieldtrip voller Risiken und Unbekannten. Die 28-jährige Stéphanie Eller ist neu beim IKRK. Während ihrer Ausbildung in Genf wird sie zum ersten Mal mit dem herausfordernden Alltag der Delegierten konfrontiert. In der Demokratischen Republik Kongo besucht der IKRK-Präsidenten Peter Maurer eines der schlimmsten Gefängnisse Afrikas und setzt sich bei Politikern für bessere Haftbedingungen ein.

Die weiteren 5 Teile der sechsteiligen Dokumentationsreihe "Zwischen den Fronten" zeigt 3sat jeweils montags, um 13.15 Uhr.


Seitenanfang
14:05

Fernweh: Zug um Zug (7/7)

(aus der Reihe "SRF Spezial")

Moderation: Mona Vetsch

Ganzen Text anzeigen
Pünktlichkeit ist die Höflichkeit der Japaner. Mit militärischer Disziplin halten sich die Zugführer von Tokyos S-Bahnen an den sekundengenauen Fahrplan. Verspätungen von mehr als 45 Sekunden gelten als Verrat am Vertrauen von Fahrgästen. Vertreter der ...

Text zuklappen
Pünktlichkeit ist die Höflichkeit der Japaner. Mit militärischer Disziplin halten sich die Zugführer von Tokyos S-Bahnen an den sekundengenauen Fahrplan. Verspätungen von mehr als 45 Sekunden gelten als Verrat am Vertrauen von Fahrgästen. Vertreter der Schweizerischen Bundesbahnen staunen vor Ort - im Minutentakt. Bolivien verfügte einst über das dichteste Bahnnetz der Anden. Es wurde benötigt, um die Bodenschätze des Landes an die Küste zu transportieren.
Die siebenteilige Reihe "Zug um Zug" ist unterwegs auf den berühmtesten, abenteuerlichsten und schönsten Eisenbahnstrecken der Erde. In der letzten Folge berichten Beat Häner aus Japan und Fritz Muri aus Bolivien.


Seitenanfang
14:45

Traumziel USA

Die Route 66 - Straße der Sehnsucht

Film von Karl Teuschl

Ganzen Text anzeigen
Die Route 66 war der erste Highway Amerikas in den Westen des Kontinents. Ungefähr einen Monat dauerte die Reise von Chicago zum Pazifik, als die fast 4.000 Kilometer lange Straße im Jahr 1926 eröffnet wurde. Während der Wirtschaftskrise zogen auf der Route 66 Tausende ...

Text zuklappen
Die Route 66 war der erste Highway Amerikas in den Westen des Kontinents. Ungefähr einen Monat dauerte die Reise von Chicago zum Pazifik, als die fast 4.000 Kilometer lange Straße im Jahr 1926 eröffnet wurde. Während der Wirtschaftskrise zogen auf der Route 66 Tausende von verarmten Farmern mit ihren Familien gen Westen auf der Suche nach einer besseren Zukunft. In den Boomjahren nach dem Weltkrieg kamen andere Reisende: amerikanische Touristen, die das eigene Land und seine Naturwunder kennenlernen wollten. Als schneller Weg nach Westen hat die Route 66 längst ausgedient. Doch Amerikas berühmteste Landstraße lebt als Mythos fort. Schon das Schild "Route 66" mit dem Asphaltband im Hintergrund vermittelt ein Gefühl von Freiheit. So blieb die Route 66 bis heute ein Symbol für Aufbruch und Abenteuer.
Die Dokumentation "Traumziel USA" macht sich auf die Suche nach dem Mythos Route 66.


Seitenanfang
15:15

Schnee in Dubai

Film von Martina Schönfeld

Ganzen Text anzeigen
Ski fahren in Dubai ist derzeit mit das "Coolste", was man in der verschwenderischen Metropole am Golf unternehmen kann. So groß wie drei Fußballfelder ist die Skihalle mit fünf Pisten - der größte Indoor-Snowpark der Welt. Auch sonst ist Dubai eine Stadt der ...
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)

Text zuklappen
Ski fahren in Dubai ist derzeit mit das "Coolste", was man in der verschwenderischen Metropole am Golf unternehmen kann. So groß wie drei Fußballfelder ist die Skihalle mit fünf Pisten - der größte Indoor-Snowpark der Welt. Auch sonst ist Dubai eine Stadt der Superlative: Gleich nebenan befindet sich ein Fünf-Sterne-Luxushotel mit über 400 Betten und die größte Einkaufsmall außerhalb der USA.
Die Dokumentation "Schnee in Dubai" bietet Einblicke in das Leben einer Ausnahmestadt. Im neuen Skiparadies begleitet sie eine arabischen Familie mit drei Kindern, die zum ersten Mal in ihrem Leben Schnee sehen, und eine deutsche Familie, die derzeit in Dubai lebt. Die beiden Familien stellen "ihr" Dubai vor und lassen daran teilhaben, wie sie das Leben in dieser alle Dimensionen sprengenden Weltstadt empfinden.
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


Seitenanfang
15:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen (5/10)

Wallenstein und der Krieg

Film von Martin Carazo Mendez

Ganzen Text anzeigen
Protestanten und Katholiken streiten um die politische und religiöse Vorherrschaft im Reich und in Europa. Durch den Prager Fenstersturz 1618 eskaliert der Konflikt. Er mündet im Dreißigjährigen Krieg. Ferdinand II. will das Rad der Geschichte zurückdrehen und den ...

Text zuklappen
Protestanten und Katholiken streiten um die politische und religiöse Vorherrschaft im Reich und in Europa. Durch den Prager Fenstersturz 1618 eskaliert der Konflikt. Er mündet im Dreißigjährigen Krieg. Ferdinand II. will das Rad der Geschichte zurückdrehen und den Protestantismus gewaltsam eindämmen. Das dazu notwendige Heer beschafft ihm der böhmische Landedelmann Albrecht von Wallenstein. Unter seinem Kommando wird die kaiserlich-katholische Herrschaft wieder bis an die norddeutschen Meere vorgeschoben, bis Schweden auf der Seite der Protestanten eingreift - ein entscheidender Wendepunkt. 1635 kommt es in Prag zu einem Friedensabkommen. Doch einmal mehr zeigt sich, dass ein deutscher Alleingang von den Mächten in Europa nicht hingenommen wird. Das Gemetzel dauert noch weitere 13 Jahre, bis der Westfälische Frieden 1648 geschlossen wird - ein Schritt hin zum modernen Völkerrecht.
Fünfte Folge der zehnteiligen Reihe "Die Deutschen".


Seitenanfang
16:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen (6/10)

Preußens Friedrich und die Kaiserin

Film von Annette Tewes

Ganzen Text anzeigen
Österreich war bereits eine Großmacht, Preußen wollte es noch werden. Es kam zu einer dramatischen Rivalität zweier Monarchen, die unterschiedlicher kaum sein konnten: die lebensfrohe Habsburgerin Maria Theresia aus dem katholischen Wien und der verschlossene ...

Text zuklappen
Österreich war bereits eine Großmacht, Preußen wollte es noch werden. Es kam zu einer dramatischen Rivalität zweier Monarchen, die unterschiedlicher kaum sein konnten: die lebensfrohe Habsburgerin Maria Theresia aus dem katholischen Wien und der verschlossene Hohenzollern-König Friedrich II. aus dem protestantischen Potsdam. Beide wollten uneingeschränkte Alleinherrscher sein, aber keine Despoten. Ihrem eigenen Staat zu dienen, hielten sie für ihre oberste Pflicht. Die Interessen des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation aber waren zweitrangig. Unter beiden Regentschaften herrschten kulturelle Blüte und Vielfalt. Es war die Zeit des aufkommenden Sturm und Drang - Lessing, Goethe und Schiller verfassten zeitlose Werke, die Wiege der deutschen Kulturnation. Der "Dualismus" der beiden Mächte läutete schließlich das Ende des alten Reiches ein und bestimmte die deutsche Geschichte bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts.
Sechste Folge der zehnteiligen Reihe "Die Deutschen".


Seitenanfang
17:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Deutschen (7/10)

Napoleon und die Deutschen

Film von Stefan Brauburger

Ganzen Text anzeigen
Ausgerechnet ein fremder Kaiser, der französische Kaiser Napoleon I., katapultierte die Deutschen durch Eroberungen und Reformen in ihr nationales Zeitalter. Kein anderer zuvor hatte mehr dazu beigetragen, dass die Deutschen zueinander fanden - auch wenn dies nur geschah, ...

Text zuklappen
Ausgerechnet ein fremder Kaiser, der französische Kaiser Napoleon I., katapultierte die Deutschen durch Eroberungen und Reformen in ihr nationales Zeitalter. Kein anderer zuvor hatte mehr dazu beigetragen, dass die Deutschen zueinander fanden - auch wenn dies nur geschah, um den verhassten Korsen wieder los zu werden. Der Eroberer veränderte die Landkarte, erzwang die Abdankung des Habsburgers Franz II. als römisch-deutscher Kaiser und gab dem alten Reich den Todesstoß. Er schaffte sich 1806 mit dem sogenannten Rheinbund ein deutsches Protektorat - unter Ausschluss Preußens und Österreichs. Als Napoleon im Juni 1812 mit 600.000 Soldaten in Russland einmarschierte, waren mehr als ein Drittel seiner Truppen Deutsche: Der Drang zur Weltmacht führte in die militärische Katastrophe. Mit Napoleons letzter Schlacht 1815 in Waterloo war sein Schicksal besiegelt. Auf dem Wiener Kongress wurde über die Zukunft Deutschlands und Europas entschieden.
Siebte Folge der zehnteiligen Reihe "Die Deutschen".


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Die nackte Wahrheit: 100 Jahre FKK

Ganzen Text anzeigen
Mit dem Protest gegen Korsett und "Vatermörder"-Kragen fängt es schon im Kaiserreich an: Immer mehr Deutsche wollen "sich frei machen", ohne jede Kleidung in freier Natur. Nach dem Ersten Weltkrieg wird die FKK-Bewegung zu einem speziell deutschen Phänomen. Es gibt ...

Text zuklappen
Mit dem Protest gegen Korsett und "Vatermörder"-Kragen fängt es schon im Kaiserreich an: Immer mehr Deutsche wollen "sich frei machen", ohne jede Kleidung in freier Natur. Nach dem Ersten Weltkrieg wird die FKK-Bewegung zu einem speziell deutschen Phänomen. Es gibt Nacktsport, Nacktschulen und Nacktgymnastik. Dabei darf der Kult ums Nacktsein vieles sein: mal sozialistisch, mal völkisch, aber niemals sexy. Während die DDR-Bürger das Nacktbaden als kleine Freiheit flächendeckend durchsetzen, verstecken sich die FKK-Anhänger in der Bundesrepublik hinter blickdichten Zäunen. Im vereinten Deutschland ist Nacktheit immer weniger ein Tabu, aber auch kein Ausdruck besonderer Geisteshaltung mehr.
Die Dokumentation "Die nackte Wahrheit: 100 Jahre FKK" aus der Reihe "ZDF-History" blickt zurück auf ein Jahrhundert voller nackter Tatsachen.


Seitenanfang
18:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Faszination Mini-Erde

Die Welt im Modellformat

Film von Michael Petsch

Ganzen Text anzeigen
Alles begann 2001 mit einem Kredit über zwei Millionen Mark und der Unterstützung von einigen Modellbahn-Verrückten, die genau so dachten wie die beiden Zwillingsbrüder Freddy und Gerrit Braun. Heute arbeiten im "Miniatur Wunderland" 190 Menschen und kontrollieren den ...

Text zuklappen
Alles begann 2001 mit einem Kredit über zwei Millionen Mark und der Unterstützung von einigen Modellbahn-Verrückten, die genau so dachten wie die beiden Zwillingsbrüder Freddy und Gerrit Braun. Heute arbeiten im "Miniatur Wunderland" 190 Menschen und kontrollieren den Betrieb von fast 1000 Zügen auf einer Gleislänge von rund 13 Kilometern. Durch Deutschland, Österreich, die Schweiz und Teile der USA geht die Fahrt im Modell, eine 1300 Quadratmeter große Welt im HO-Maßstab 1:87, bevölkert mit über 200.000 Plastikmenschen. Mehr als elf Millionen Besucher haben die größte Modellbahnanlage der Welt bereits gesehen. Das "Miniatur Wunderland" ist zur Nummer eins unter den Attraktionen Hamburgs aufgestiegen, seit die Zwillinge Freddy und Gerrit Braun auf die Idee gekommen sind, sich ihren Kindheitstraum zu erfüllen.
Die Dokumentation "Faszination Mini-Erde" blickt den passionierten Bastlern über die Schulter. Für viele erfüllt sich damit nicht nur ein Kindheitstraum, sondern auch eine Jobgarantie: Denn einige Mitarbeiter im "Miniatur Wunderland" lebten zuvor von Hartz IV.


Seitenanfang
18:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Science Busters - Wer nichts weiß, muss alles glauben

Die Globulisierungsfalle - Schütteln, verdünnen, absahnen

Rabenhof-Theater, Wien 2012

Mit Martin Puntigam, Univ.-Prof. Heinz Oberhummer
und Univ.-Lekt. Werner Gruber

Ganzen Text anzeigen
Im April 2013 wäre Samuel Hahnemann, der Erfinder der Homöopathie, 158 Jahre alt geworden. Diesen Ehrentag wollten die "Science Busters" feiern. Martin Puntigam, Heinz Oberhummer und Werner Gruber geben eine Party der Extraklasse. Zu Essen gibt es Licht, als alkoholische ...
(ORF)

Text zuklappen
Im April 2013 wäre Samuel Hahnemann, der Erfinder der Homöopathie, 158 Jahre alt geworden. Diesen Ehrentag wollten die "Science Busters" feiern. Martin Puntigam, Heinz Oberhummer und Werner Gruber geben eine Party der Extraklasse. Zu Essen gibt es Licht, als alkoholische Begleitung wird ein homöopathischer Vollrausch kredenzt. Shaken bis der Notarzt kommt oder in diesem Fall der Komplementärmediziner, so das Motto der Party.
Die Science Busters sind ein österreichisches Wissenschaftskabarett. Gegründet wurden sie 2007 von den beiden Physikern Heinz Oberhummer und Werner Gruber sowie dem Kabarettisten Martin Puntigam. 3sat zeigt eine Aufzeichnung aus dem Rabenhof-Theater in Wien aus dem Jahr 2012.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit kompakt



"Kulturzeit kompakt" informiert zur gewohnten Sendezeit mit Nachrichten und Reporterstücken über aktuelle Kulturereignisse. Die unmoderierte Kurzversion des Magazins wird ergänzt durch Tipps, einem Blick auf den Kultursommer sowie Hinweisen zu Events, Festivals und Lesungen.
(3sat ZDF/ORF/SF/ARD)


Seitenanfang
19:30

Museums-Check mit Markus Brock

Militärhistorisches Museum, Dresden

Mit dem Gast Günter Wallraff

Ganzen Text anzeigen
Früher waren Militärmuseen vor allem Ausstellungshallen für Waffentechnologien die glanzvolle Repräsentation nationaler Streitkräfte. Die Ausstellung im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden hingegen setzt sich mit Gewalt als kulturellem und ...

Text zuklappen
Früher waren Militärmuseen vor allem Ausstellungshallen für Waffentechnologien die glanzvolle Repräsentation nationaler Streitkräfte. Die Ausstellung im Militärhistorischen Museum der Bundeswehr in Dresden hingegen setzt sich mit Gewalt als kulturellem und anthropologischem Phänomen auseinander. Im Mittelpunkt steht dabei der einzelne Mensch, in seinem Leid, aber auch in seiner Brutalität. Auf 13.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche werden rund 10.000 Exponate präsentiert, etwa Orden, Schlachtengemälde und Fotos, Panzer oder Hitlers "Wunderwaffe" V2.
Im "Museums-Check" nimmt Moderator Markus Brock diesmal das Militärhistorische Museum Dresden ins Visier. Als prominenter Gast begleitet ihn der Journalist und Schriftsteller Günter Wallraff. 1963 wollte Wallraff den Wehrdienst verweigern, was aber von den Behörden abgelehnt wurde. Über seine Erlebnisse bei der Bundeswehr, die er auch in dem Buch "Mein Tagebuch aus der Bundeswehr" verarbeitet hat, spricht er mit Markus Brock.


Seitenanfang
20:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD-Übernahmen)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Die Jahrhundertfälschung

Hitlers Tagebücher

Film von Jörg Müllner

Ganzen Text anzeigen
Am 25. April 1983 verkündete Chefredakteur Peter Koch der Welt, der "Stern" habe einen einzigartigen historischen Schatz entdeckt: 62 Konvolute mit handschriftlichen Aufzeichnungen Adolf Hitlers, geborgen aus den Trümmern eines 1945 abgestürzten Flugzeugs. Nach der ...

Text zuklappen
Am 25. April 1983 verkündete Chefredakteur Peter Koch der Welt, der "Stern" habe einen einzigartigen historischen Schatz entdeckt: 62 Konvolute mit handschriftlichen Aufzeichnungen Adolf Hitlers, geborgen aus den Trümmern eines 1945 abgestürzten Flugzeugs. Nach der Publikation von "Hitlers Tagebüchern" müsse die Geschichte des Dritten Reichs "in großen Teilen neu geschrieben werden". Elf Tage später war der Spuk zu Ende: Ein Gutachten der Bundesanstalt für Materialforschung in Berlin entlarvte die Kladden als Fälschung: Die Tagebücher stammten vom Hochstapler Konrad Kujau. Über neun Millionen Mark hatte der Vorstand von Gruner + Jahr ausgegeben, um den größten journalistischen Flop des Jahrhunderts zu finanzieren
Die Dokumentation "Die Jahrhundertfälschung" erzählt mit viel Ironie die wahre Geschichte hinter der größten Fälschung des Jahrhunderts.


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Der Raub der Mona Lisa

Film von Michael Höft und Bernd Liebner

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Sie ist eine der Hauptattraktionen im Pariser Louvre: die Mona Lisa von Leonardo da Vinci. Doch was macht die Anziehungskraft dieses 500 Jahre alten Gemäldes eigentlich aus? Ist es ihr geheimnisvolles Lächeln, mit dem sie den Betrachter in ihren Bann zieht - oder ist es ...

Text zuklappen
Sie ist eine der Hauptattraktionen im Pariser Louvre: die Mona Lisa von Leonardo da Vinci. Doch was macht die Anziehungskraft dieses 500 Jahre alten Gemäldes eigentlich aus? Ist es ihr geheimnisvolles Lächeln, mit dem sie den Betrachter in ihren Bann zieht - oder ist es die besondere Art der Darstellung der Porträtierten? Möglicherweise sorgte aber schlicht der spektakuläre Kunstraub im Jahr 1911, bei dem Leonardos Meisterwerk gestohlen wurde, für die Bekanntheit des Bildes. Erst nach über zwei Jahren wurde der Dieb gefasst, und die Mona Lisa kehrte in den Louvre zurück. Was in diesen zwei Jahren geschah, ist bis heute nicht bekannt. Seit dem spektakulären Raub halten sich Gerüchte, dass die echte Mona Lisa niemals nach Paris zurückgekehrt sei und im berühmtesten Museum der Welt eine Fälschung hängt.
Die "Terra X"-Dokumentation "Der Raub der Mona Lisa" begibt sich auf Spurensuche.


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Hallig Hooge

Die Nummer 1 im Wattenmeer

Film von Harald Hamm

Ganzen Text anzeigen
Halligen sind kleine Marschinseln vor den Küsten, die überflutet werden können. Hooge ist eine von zehn Halligen im schleswig-holsteinischen Wattenmeer. Jahr für Jahr zieht es Tausende von Touristen in die Abgeschiedenheit. In Besucherzahlen ist Hooge die Nummer eins ...

Text zuklappen
Halligen sind kleine Marschinseln vor den Küsten, die überflutet werden können. Hooge ist eine von zehn Halligen im schleswig-holsteinischen Wattenmeer. Jahr für Jahr zieht es Tausende von Touristen in die Abgeschiedenheit. In Besucherzahlen ist Hooge die Nummer eins unter den Halligen. Wer auf einer Hallig wohnt, liebt das Meer und die Gezeiten - das Leben im Einklang mit der Natur. Die Halligbewohner oder Halliglüüd mögen aber nicht nur die romantische Seite ihres Lebens, häufig sind sie auch Multijobber und schätzen die Vielfalt ihrer Arbeit - als Vermieter von Ferienwohnungen, als Gemeindearbeiter oder als Bauer. Obendrein engagieren sie sich auch gern ehrenamtlich bei der Feuerwehr oder im Verein.
Die Dokumentation "Hallig Hooge" stellt Menschen auf der Marschinsel vor, zum Beispiel den Naturschützer, den Hafenmeister, den Viehbauern und den Postboten.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Die ermordeten Kinder von Guatemala

Buenos Dias - der Krieg geht weiter

Film von Anita Blumer

Ganzen Text anzeigen
Obwohl 1996 der Bürgerkrieg in Guatemala beendet wurde, herrschen dort heute immer noch kriegsähnliche Zustände, und der Staat gilt als unterwandert von organisierter Kriminalität. Guatemala weist eine der höchsten Mordraten des amerikanischen Kontinents auf, die ...

Text zuklappen
Obwohl 1996 der Bürgerkrieg in Guatemala beendet wurde, herrschen dort heute immer noch kriegsähnliche Zustände, und der Staat gilt als unterwandert von organisierter Kriminalität. Guatemala weist eine der höchsten Mordraten des amerikanischen Kontinents auf, die Gewalt fordert durchschnittlich mehr als zehn Tote pro Tag. Immer wieder verschwinden auch Kinder. Während Polizei und Justiz die Fälle verschleppen, ermittelt eine Organisation betroffener Mütter auf eigene Faust und stößt dabei auf Widerstand und Drohungen.
Die Dokumentation "Die ermordeten Kinder von Guatemala" dokumentiert das Ausmaß der Kriminalität und porträtiert Menschen, die sich dagegen zu wehren versuchen: So bezeugt der Film den Kampf der Mutter der ermordeten achtjährigen Michelle und der Stiftung "Sobrevivientes" für Gerechtigkeit oder begleitet den Fotojournalisten Carlos in seinem traurigen Arbeitsalltag - der darin besteht, den Opfern der Kriminalität ein Gesicht zu geben.


Seitenanfang
23:20

Berg und Geist: Gabriel Palacios

Film von Beat Kuert

Ganzen Text anzeigen
Der junge Schweizer Gabriel Palacios wollte schon immer wissen, wie man Gedanken lesen kann. Nach dem frühen Tod seines Vaters fing er an, sich ernsthaft damit auseinanderzusetzen und kam dadurch zur Hypnose. Heute lebt der erfolgreiche Hypnotherapeut in Bern, ist ...

Text zuklappen
Der junge Schweizer Gabriel Palacios wollte schon immer wissen, wie man Gedanken lesen kann. Nach dem frühen Tod seines Vaters fing er an, sich ernsthaft damit auseinanderzusetzen und kam dadurch zur Hypnose. Heute lebt der erfolgreiche Hypnotherapeut in Bern, ist international anerkannt und fast ein Jahr im voraus.ausgebucht. Schon in jungen Jahren erkannte er, welche Macht Gedanken und Suggestion über Menschen haben können. Seine Ausbildung begann im Alter von zehn Jahren in der Schweiz und im Ausland. Er lernte das Gedankenlesen und den sogenannten Mentalismus. Sein Können präsentierte er in einer Fernsehshow mit Uri Geller. Heute distanziert sich der ausgebildete Hypnotiseur und Hypnotherapeut vom Showbusiness und konzentriert sich darauf, Menschen durch Hypnotherapie zu helfen, sowie auf die Ausbildung von Hypnotherapeuten.
In "Berg und Geist" erzählt Gabriel Palacios unter anderem, wie er zum Gedankenlesen kam, was Hypnose ist und welche Voraussetzungen es dazu braucht.


Seitenanfang
23:50

Louise, 83, Friedensaktivistin

Eine Rentnerin kämpft gegen den Gripen

Reportage von Kathrin Winzenried

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Sie scheut keinen Konflikt und packt hemdsärmlig an: Die Berner Aktivistin Louise Schneider. Zeit ihres Lebens kämpft sie gegen jegliche Form von Gewalt. Waffen und die Armee sind ihr ein Gräuel. So ist die 83-Jährige auch in ihrem hohen Alter überzeugtes Mitglied der ...

Text zuklappen
Sie scheut keinen Konflikt und packt hemdsärmlig an: Die Berner Aktivistin Louise Schneider. Zeit ihres Lebens kämpft sie gegen jegliche Form von Gewalt. Waffen und die Armee sind ihr ein Gräuel. So ist die 83-Jährige auch in ihrem hohen Alter überzeugtes Mitglied der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA). Sie glaubt an das Senfkorn, das Berge versetzen könne, meint Louise Schneider. Deshalb macht sie unermüdlich weiter, solange es ihre Kraft erlaubt und sie ihren 92-jährigen Mann Paul hinter sich wisse. Ihr jüngstes Anliegen: den Kampfflieger Gripen zum Absturz zu bringen. Sie hat die Hoffnung, dass sie einmal in ihrem Leben noch auf der Gewinnerseite stehen könnte.
Die Reportage "Louise, 83, Friedensaktivistin" begleitet Louise Schneider im Abstimmungskampf.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:15
Videotext Untertitel

Panorama

Kulinarisches von Gregor von Rezzori

Film von Ruth Stifter-Trummer

Moderation: Nina Horowitz

Ganzen Text anzeigen
Sein ganzes Leben widmete sich der Schriftsteller Gregor von Rezzori den Gaumenfreuden des Lebens: dem Kochen, Essen und Trinken. Für "Jolly Joker" hat der Gentleman-Literat in den 1980er Jahren immer wieder die Arbeit mit dem Vergnügen verbunden: Er hat Reportagen über ...
(ORF)

Text zuklappen
Sein ganzes Leben widmete sich der Schriftsteller Gregor von Rezzori den Gaumenfreuden des Lebens: dem Kochen, Essen und Trinken. Für "Jolly Joker" hat der Gentleman-Literat in den 1980er Jahren immer wieder die Arbeit mit dem Vergnügen verbunden: Er hat Reportagen über das Essen gemacht und mit seinem feinen Sinn fürs Sprachliche in literarische Worte gefasst.
"Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind. Diesmal geht es um "Kulinarisches von Gregor von Rezzori" und wie er auf Trüffelsuche geht.
(ORF)


Seitenanfang
1:40

Lang Lang & Dee Dee Bridgewater

Jazz Open Stuttgart 2013

Ganzen Text anzeigen
Mitte bis Ende Juli, mitten im Hochsommer, verwandelt sich Stuttgart seit 1994 alljährlich zu einem Hotspot für Stars und Legenden der Jazzszene und angrenzender Musikbereiche.
Ein Höhepunkt der 20. Jazz Open Stuttgart 2013 war der Auftritt des Ausnahme-Pianisten ...

Text zuklappen
Mitte bis Ende Juli, mitten im Hochsommer, verwandelt sich Stuttgart seit 1994 alljährlich zu einem Hotspot für Stars und Legenden der Jazzszene und angrenzender Musikbereiche.
Ein Höhepunkt der 20. Jazz Open Stuttgart 2013 war der Auftritt des Ausnahme-Pianisten Lang Lang auf dem Stuttgarter Schlossplatz. In einem speziell für diesen Abend entworfenen Gemeinschaftsprojekt mit der Jazz-Legende Dee Dee Bridgewater und dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR (RSO) kam es zur Symbiose von Klassik, Jazz und symphonischer Musik. Lang Lang, den die New York Times als den "angesagtesten Künstler der gesamten klassischen Musikwelt" bezeichnete, spielte unter anderem Stücke von George Gershwin und Frédéric Chopin. Dee Dee Bridgewater sang - begleitet von Lang Lang und dem RSO Stuttgart - Jazzklassiker. Ein solcher gemeinsamer Auftritt fand weltweit zum ersten Mal statt und war in seiner musikalischen Bandbreite einzigartig. In der mehrfachen Grammy-Preisträgerin Dee Dee Bridgewater sehen viele Kritiker die musikalische Nachfolgerin der großen Ella Fitzgerald.
3sat zeigt die Konzerte von Lang Lang und Dee Dee Bridgewater von der Jazz Open Stuttgart 2013.


Seitenanfang
3:10

Klazz Brothers

Jazz Open Stuttgart 2005

Ganzen Text anzeigen
Mitte bis Ende Juli, mitten im Hochsommer, verwandelt sich Stuttgart seit 1994 alljährlich zu einem Hotspot für Stars und Legenden der Jazzszene und angrenzender Musikbereiche.
Kern der Klazz Brothers sind die beiden Brüder Kilian und Tobias Forster. Kilian hat ...

Text zuklappen
Mitte bis Ende Juli, mitten im Hochsommer, verwandelt sich Stuttgart seit 1994 alljährlich zu einem Hotspot für Stars und Legenden der Jazzszene und angrenzender Musikbereiche.
Kern der Klazz Brothers sind die beiden Brüder Kilian und Tobias Forster. Kilian hat schon unter Leonard Bernstein und Herbert von Karajan gearbeitet und ist heute nicht nur Solo-Bassist der Dresdener Philharmoniker, sondern auch Hauptarrangeur des Philharmonischen Jazzorchesters Dresden. Tobias hat als Pianist mit Jazzgrößen wie Betty Carter, Clarence Penn, David Backer und Cyrus Chestnut gespielt. Auf der Bühne werden sie verstärkt durch Musiker der Gruppe "Jazz Meets Cuba": den Drummer Tim Hahn sowie die beiden kubanischen Percussionisten Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis, die zur ersten Garde der kubanischen Session- und Studiomusiker gehören.
Zum Jazz Open Stuttgart 2005 präsentierten die Klazz Brothers verjazzte Versionen klassischer Kompositionen von Bach, Beethoven und Mozart.


Seitenanfang
4:10

Nicola Conte

Jazz Open Stuttgart 2005

Ganzen Text anzeigen
Mitte bis Ende Juli, mitten im Hochsommer, verwandelt sich Stuttgart seit 1994 alljährlich zu einem Hotspot für Stars und Legenden der Jazzszene und angrenzender Musikbereiche.
Das Konzert "Nicola Conte" präsentiert einen der Hauptakteure der hochaktiven ...

Text zuklappen
Mitte bis Ende Juli, mitten im Hochsommer, verwandelt sich Stuttgart seit 1994 alljährlich zu einem Hotspot für Stars und Legenden der Jazzszene und angrenzender Musikbereiche.
Das Konzert "Nicola Conte" präsentiert einen der Hauptakteure der hochaktiven Acid-Jazz-Szene im italienischen Bari. Für den klassisch ausgebildeten Musiker waren die frühen 1990er Jahre der Auslöser, sich umzuorientieren und als Produzent und DJ zu arbeiten. Als solcher ist er ein ausgesprochener Jazzliebhaber geblieben, spezialisiert auf den kühlen Sound des Blue-Note-Plattenlabels der 1960er Jahre. Dass er nun selbst ein Album auf diesem Kultlabel veröffentlicht hat, kommt nicht von ungefähr: Mit seinen Remixes für Thievery Corporation, Trüby Trio und viele andere hat sich Conte eine eigene Handschrift erarbeitet, die Einflüsse wie Bossa Nova und Easy Listening, aber auch von Filmkomponisten wie Ennio Morricone aufnimmt.


Seitenanfang
5:10

Reisewege Südfrankreich

Künstlergärten der Provence

(Wh.)

Sendeende: 5:55 Uhr