Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 29. November
Programmwoche 48/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05


10:15

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Videotext Untertitel

Stolperstein

Jeder hat das Recht, schön zu sein

Andrea Krallinger und ihr Fotoprojekt

Film von Tom Fleckenstein

Ganzen Text anzeigen
Andrea Krallinger arbeitet neben dem Studium als Fotografin. Für ihre Arbeiten hat sie ein ungewöhnliches Sujet gewählt: Sie porträtiert chronisch kranke Menschen, die gesundheitlich schwer beeinträchtigt sind. Trotz der schweren Krankheiten, strahlen ihre ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Andrea Krallinger arbeitet neben dem Studium als Fotografin. Für ihre Arbeiten hat sie ein ungewöhnliches Sujet gewählt: Sie porträtiert chronisch kranke Menschen, die gesundheitlich schwer beeinträchtigt sind. Trotz der schweren Krankheiten, strahlen ihre Protagonisten Lebensfreude und Selbstbewusstsein aus. "Ganz schön krank" - das ist der Titel ihres Fotoprojekts und einer viel beachteten Wanderausstellung. Krallinger selbst ist bildhübsch. Auf den ersten Blick sieht man nicht, dass auch sie chronisch krank ist: Seit ihrem 13. Lebensjahr lebt sie mit Epilepsie. Mit ihren Fotos will sie das Selbstbewusstsein der chronisch Kranken stärken. Ihr Ziel ist es aber auch, die Wahrnehmung behinderter und damit vermeintlich schwacher und unattraktiver Menschen in der Gesellschaft zu verändern. "Ich habe noch niemanden getroffen, der nicht schön ist", sagt sie.
Die Dokumentation "Jeder hat das Recht, schön zu sein" aus der Reihe "Stolperstein" stellt Andrea Krallinger und ihr Fotoprojekt vor.
(ARD/BR)


Seitenanfang
12:00

Der Showman von Gottes Gnaden

Eine Annäherung an Pfarrer Sieber

Reportage von Hanspeter Bäni

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Er tanzt mit einem todkranken Mann vor laufender Kamera: Pfarrer Ernst Sieber weiß seine Gabe stets zu nutzen, Fröhlichkeit zu verbreiten - verbunden mit Ernsthaftigkeit und vor allem mit viel Show. Sein jahrzehntelanges, unermüdliches Engagement für Obdachlose und ...

Text zuklappen
Er tanzt mit einem todkranken Mann vor laufender Kamera: Pfarrer Ernst Sieber weiß seine Gabe stets zu nutzen, Fröhlichkeit zu verbreiten - verbunden mit Ernsthaftigkeit und vor allem mit viel Show. Sein jahrzehntelanges, unermüdliches Engagement für Obdachlose und Bedürftige haben ihn zum bekanntesten Geistlichen der Schweiz gemacht. Nur durch viel Glück überlebte Sieber einen schweren Autounfall, weil er am Steuer das Bewusstsein verloren hatte. Trotz angeschlagener Gesundheit mutet sich der bald 90-Jährige noch immer ein enormes Arbeitspensum zu. Gleichzeitig hat er in seiner Stiftung längst an Macht und Einfluss verloren, was ihm zu schaffen macht. Dass es so weit kam, liegt nicht zuletzt am Pfarrer selbst, der sich statt um die Finanzen schon immer lieber um Obdachlose und Bedürftige gekümmert hat. Von den Schwächsten der Gesellschaft erhält er dafür Liebe und Anerkennung.
Reporter Hanspeter Bäni begleitete Pfarrer Sieber in "Der Showman von Gottes Gnaden" durch den Alltag.


Seitenanfang
12:25

Acht Sprachen und ein Halleluja

Migrationskirche als Heimat für Menschen unterwegs

Reportage von Andrea Pfalzgraf

(aus der SRF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
"Wir sind jetzt Halleluja und nicht mehr Hindus", sagen die tamilischen Mitglieder der christlichen Migrationsgemeinde. So wie sie bekennen sich immer mehr Migranten zur Bibel. Die unterschiedlichsten Nationen treffen sich mit ihren Landsleuten jeden Sonntag zum ...

Text zuklappen
"Wir sind jetzt Halleluja und nicht mehr Hindus", sagen die tamilischen Mitglieder der christlichen Migrationsgemeinde. So wie sie bekennen sich immer mehr Migranten zur Bibel. Die unterschiedlichsten Nationen treffen sich mit ihren Landsleuten jeden Sonntag zum Gottesdienst im Zürcher Quartier Wipkingen. Man übersieht das große, graue Haus mit den vielen Fenstern leicht. Nur der Schriftzug "Friede sei mit Euch" über der Uhr auf dem ehemaligen Postgebäude weist auf den religiösen Hintergrund hin. Ansonsten weiß kaum jemand, dass sich hier jeden Sonntag viele verschiedene Nationen zum Feiern ihrer christlichen Gottesdienste treffen. Wenn sonst die Religion oft Anlass für Streit und Krieg ist, ist der Glaube an die Bibel dort der kleinste gemeinsame Nenner.
Die Reportage "Acht Sprachen und ein Halleluja" zeichnet ein Stimmungsbild aus der wohl außergewöhnlichsten Kirche der Schweiz.


Seitenanfang
12:45

Streifzug durch Istrien: Pula



(ORF)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Restrisiko

Reise durch eine gefährliche Welt

Film von Beat Bieri

Ganzen Text anzeigen
3.000 Kilometer lang ist das Streckennetz der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB), über 1.000 Kilometer davon sind von Natur aus gefährdet: Im Herbst 2012 rutschten am Rossberg gewaltige Felsbrocken zu Tal, Richtung Gotthardbahnschienen. Heinz Müller, bei der SBB für ...

Text zuklappen
3.000 Kilometer lang ist das Streckennetz der Schweizerischen Bundesbahnen (SBB), über 1.000 Kilometer davon sind von Natur aus gefährdet: Im Herbst 2012 rutschten am Rossberg gewaltige Felsbrocken zu Tal, Richtung Gotthardbahnschienen. Heinz Müller, bei der SBB für die Risikoabwehr an der Gotthardstrecke zuständig, musste handeln und das Rutschgebiet sichern. Über 3.500 Schutzbauten muss Müller mit seinem Team jährlich kontrollieren: Vorrichtungen gegen Steinschlag, Überschwemmungen und Lawinen. Und doch bleibt immer ein Restrisiko. Auch am Vierwaldstättersee lauern unter der Oberfläche Gefahren, von denen die Menschen rund um den See kaum etwas ahnen. Wissenschaftsjournalist Reto Schneider forscht beim Rückversicherer Swiss Re nach künftigen Risiken. Gewiss ist: Auch die Globalisierung und Vernetzung der Welt haben zu neuen Abhängigkeiten geführt, welche - in einem Dominoeffekt - großflächige Verheerungen bewirken können. "Systemische Risiken" nennt sich das. Die Finanzmarktkrise ist ein solches systemisches Risiko, das Realität geworden ist.
Die Dokumentation "Restrisiko" führt durch das Innerste der Schweiz und fragt Risikoforscher Ortwin Renn: Ist das Leben gefährlicher geworden? Und: Welches sind die großen Risiken der Zukunft?


Seitenanfang
14:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Sambesi (2/2)

Die große Flut

Film von Michael Schlamberger

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Der Sambesi ist der größte Fluss des südlichen Afrika. Er durchfließt die prächtigsten Ökosysteme des Kontinents und erlaubt einen Blick auf alle klassischen afrikanischen Tierarten.
Der zweite Teil der Dokumentation "Sambesi" des vielfach ausgezeichneten ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Sambesi ist der größte Fluss des südlichen Afrika. Er durchfließt die prächtigsten Ökosysteme des Kontinents und erlaubt einen Blick auf alle klassischen afrikanischen Tierarten.
Der zweite Teil der Dokumentation "Sambesi" des vielfach ausgezeichneten Naturfilmers Michael Schlamberger führt zu den Victoriafällen, an denen sich die Wassermassen des Sambesi über eine Breite von fast zwei Kilometern mehr als 100 Meter tief über eine Felswand ergießen, über den Karibasee, den flächenmäßig fünftgrößten Stausee der Erde, über ausgedehnte Überschwemmungsgebiete bis an den Indischen Ozean, wo der Sambesi in einem weiten Delta ins Meer mündet.
(ORF)


Seitenanfang
14:50

Marrakesch, da will ich hin!

mit Michael Friemel

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Marrakesch, die tausendjährige "rote Stadt" im Süden Marokkos lockt mit ihren prächtigen Palästen, abenteuerlich engen Gässchen, bunten Souks und natürlich dem Djemaa el Fna, dem berühmtesten Platz Afrikas.
Auch Moderator Michael Friemel hat die Stadt in ihren ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Marrakesch, die tausendjährige "rote Stadt" im Süden Marokkos lockt mit ihren prächtigen Palästen, abenteuerlich engen Gässchen, bunten Souks und natürlich dem Djemaa el Fna, dem berühmtesten Platz Afrikas.
Auch Moderator Michael Friemel hat die Stadt in ihren Bann gezogen. Auf dem Djemaa el Fna trifft er Wahrsager, Akrobaten, Geschichtenerzähler und Schlangenbeschwörer. Er kostet an den Garküchen Tajines und Couscous, Fleischspieße und Pastilla. Die Medina, die Altstadt mit den engen Gassen und bunten Märkten, den prachtvoll restaurierten Riads und Fondouks ist eine Seite Marrakeschs. Eine andere sind die mondänen Viertel Guéliz und Hivernage mit ihren breiten Boulevards, glitzernden Shoppingcentern und großzügigen Grünanalagen. Auf seinen Streifzügen durch die verschiedenen Stadtviertel erklärt Friemel unter anderem, wo man landestypisches Essen findet, wie man ein Verkaufsgespräch führt und ob die kunstvollen Henna-Malereien, die allerorten angeboten werden, auch wieder verschwinden.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:20

unterwegs - Griechenland

Antike, Moderne und Gastfreundschaft

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Ganzen Text anzeigen
Sonne, weiße Häuser und azurblaues Meer - in Griechenland werden Ferienträume wahr. Darüber hinaus begeistert das Land mit seinem mediterranen Flair: antike Ruinen, Essen in gemütlichen Tavernen und Filoxenia - die griechische Gastfreundschaft. Griechenland - die ...

Text zuklappen
Sonne, weiße Häuser und azurblaues Meer - in Griechenland werden Ferienträume wahr. Darüber hinaus begeistert das Land mit seinem mediterranen Flair: antike Ruinen, Essen in gemütlichen Tavernen und Filoxenia - die griechische Gastfreundschaft. Griechenland - die Wiege der europäischen Kultur - hat eine ehrwürdige Vergangenheit, aber auch eine turbulente Gegenwart. Liegt gerade darin das Geheimnis der griechischen Seele?
Die Reportage "unterwegs - Griechenland" beginnt im Norden des Landes. In Thessalien befinden sich die Meteora-Klöster. Wie Vogelnester sitzen sie auf hochaufragenden Sandsteintürmen. Nicht nur wegen ihrer besonderen Lage gehört Meteora zum UNESCO-Weltkulturerbe. Noch immer sind die Klöster eine Hochburg der griechisch-orthodoxen Kirche - eine der Säulen der griechischen Gesellschaft. Über die Hauptstadt Athen mit der weltberühmten Akropolis führt die Reise weiter zu den Kykladen und nach Chios in der Nordostägäis.


Seitenanfang
16:05
Tonsignal in monoFormat 4:3

Wiener Mädeln

Spielfilm, Österreich 1945

Darsteller:
Carl Michael ZiehrerWilli Forst
EngelbertHans Moser
MitziDora Komar
KlaraJudith Holzmeister
Graf LerchenbergCurd Jürgens
John CrossFred Liewehr
u.a.
Regie: Willi Forst
Länge: 99 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der junge Carl Michael Ziehrer will als Komponist und Dirigent aus dem Schatten des großen Johann Strauß treten. Doch es bedarf einiger Anstrengungen, bis er das Publikum für eine seiner Kompositionen gewinnen kann. Seine Musik hat es besonders den Töchtern des ...
(ORF)

Text zuklappen
Der junge Carl Michael Ziehrer will als Komponist und Dirigent aus dem Schatten des großen Johann Strauß treten. Doch es bedarf einiger Anstrengungen, bis er das Publikum für eine seiner Kompositionen gewinnen kann. Seine Musik hat es besonders den Töchtern des Hofrates Munk angetan. So widmet Ziehrer diesen Wiener Mädeln nicht nur einen Walzer, sondern auch sein Leben. Denn unter den vier jungen Damen findet er schließlich auch seine Herzdame.
In dem Spielfilm "Wiener Mädeln" stehen neben Willi Forst auch Dora Komar, Judith Holzmeister, Hans Moser und Curd Jürgens vor der Kamera.
(ORF)


Seitenanfang
17:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

ZDF-History

Die größten Abenteurer der Geschichte

Ganzen Text anzeigen
Sie entdecken unbekannte Welten, überwinden Ozeane oder riskieren ihr Leben im ewigen Eis: Der Wagemut großer Abenteurer befeuerte stets die Fantasie der Zeitgenossen. Nicht wenige zahlten mit ihrem Leben, viele verschwanden spurlos. Doch auch ihnen winkte bleibender ...

Text zuklappen
Sie entdecken unbekannte Welten, überwinden Ozeane oder riskieren ihr Leben im ewigen Eis: Der Wagemut großer Abenteurer befeuerte stets die Fantasie der Zeitgenossen. Nicht wenige zahlten mit ihrem Leben, viele verschwanden spurlos. Doch auch ihnen winkte bleibender Ruhm. Wie für den britischen Polarforscher Robert Falcon Scott, der sich vor über 100 Jahren im Wettlauf zum Südpol gegen den Norweger Roald Amundsen geschlagen geben musste und auf dem Rückweg in der antarktischen Eiswüste erfror. Scott hatte den Schritt ins Unbekannte gewagt - so wie im 13. Jahrhundert der venezianische Kaufmann Marco Polo oder mehr als ein halbes Jahrtausend später Alexander von Humboldt. Der deutsche Naturforscher setzte - etwa bei der Besteigung des mehr als 6.000 Meter hohen Vulkans Chimborazo - sein Leben aufs Spiel und wurde damit auch zum Vorbild für die Abenteurer des 20. Jahrhunderts.
Die Dokumentation aus der Reihe "ZDF-History" erzählt die Geschichten der kühnsten Abenteurer und Entdecker.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- AIDS-Taskforce für Afrika
Deutlich weniger Übertragungen durch Beschneidung
- Bluthochdruck
Lückenhafte Diagnostik gefährdet Menschenleben

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Da wackelt der Dom - Franziskus macht alles neu!

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Wir sind nicht arm, wir haben nur kein Geld

Das Leben als Hartz-IV-Kind

Film von Renate Günther-Greene

Ganzen Text anzeigen
Ein ganz normaler Dienstag. Mariam, 14 Jahre, ist auf dem Weg in die Schule. Sie hat Unterricht bis nachmittags, trifft dann ihren Vater an der Bushaltestelle. Er bringt ihr ein wenig warmes Essen vorbei, denn Mariam hat keine Zeit: Nach der Schule geht sie zum Ballett, ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Ein ganz normaler Dienstag. Mariam, 14 Jahre, ist auf dem Weg in die Schule. Sie hat Unterricht bis nachmittags, trifft dann ihren Vater an der Bushaltestelle. Er bringt ihr ein wenig warmes Essen vorbei, denn Mariam hat keine Zeit: Nach der Schule geht sie zum Ballett, anschließend zum Schulchor bis abends um halb zehn. Sie fährt nach Hause, isst ein wenig, macht Hausaufgaben und fällt dann todmüde ins Bett. Mariam ist ein Hartz IV-Kind. Der zwölfjährige Fabian hat drei Brüder. Seine Mutter ist alleinerziehend und auch diese Familie lebt von Hartz IV. Fabian will unbedingt den Realschulabschluss machen. "Ich wünsche mir eine bessere Zukunft", sagt er. Und deswegen ist er fleißig in der Schule, nutzt das Betreuungs- und Weiterbildungsangebot des Kinderwerks Arche, denn eines ist ihm klar: Ohne einen guten Schulabschluss geht nichts vorwärts. Er will einmal Busfahrer werden. Beide Kinder haben den Willen, sich für eine bessere Zukunft anzustrengen, aber wie leicht ist es, sich eine gute Bildung anzueignen? Reichen kostenfreie Schulen und Bildungsgutscheine in einem Land, in dem über zweieinhalb Millionen Kinder an der Armutsgrenze leben?
Die Dokumentation "Wir sind nicht arm, wir haben nur kein Geld" zeigt: Bildungsnahe Familien haben es einfacher als bildungsferne. Mariams Eltern haben beide in ihrem Heimatland Georgien studiert und wissen alle Fördermöglichkeiten für ihre Tochter zu organisieren. Fabians Mutter hingegen kommt aus einer bildungsfernen Familie. Sie will ihren vier Jungen Werte wie Verantwortung, Zusammengehörigkeit und gutes Benehmen beibringen. Ein halbes Jahr hat die Filmemacherin Renate Günther-Greene Mariam und Fabian durch ihren Alltag begleitet. Die beiden Kinder kämpfen auf ihre Weise für ein besseres Leben. Ob es gelingt, hängt auch davon ab, wie viel Unterstützung sie dabei bekommen - zu Hause, in der Schule und vom Staat.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:00

makro: Zeitenwende in den Schwellenländern?

Wirtschaft in 3sat

Magazin mit Eva Schmidt

Themen:
- Kein Zuckerschlecken am Zuckerhut
Die lange To-do-Liste Brasiliens
- Die Macht der US-Notenbank
Der lange Schatten von Ben Bernanke
- Reformstau in Indien
Der lange Weg zur Industrienation

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Geschichte vom Aufstieg der Schwellenländer war bislang eine Erfolgsstory. Sie begann mit dem Boom in den sogenannten BRICS-Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, später kamen weitere Aufsteiger wie Indonesien und Mexiko hinzu. Mit Wachstumsraten ...

Text zuklappen
Die Geschichte vom Aufstieg der Schwellenländer war bislang eine Erfolgsstory. Sie begann mit dem Boom in den sogenannten BRICS-Staaten Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika, später kamen weitere Aufsteiger wie Indonesien und Mexiko hinzu. Mit Wachstumsraten zwischen fünf und zehn Prozent ließen sie die Industriestaaten weit hinter sich. Doch der Wind scheint sich zu drehen, die Dynamik in den Schwellenländern lässt nach. Ist das etwa das Ende dieser Erfolgsstory? Von dieser Frage hängt nicht nur das Schicksal der BRICS-Staaten ab, in denen immerhin 40 Prozent der Weltbevölkerung leben. Der Erfolg der deutschen Exportindustrie wäre in den vergangenen Jahren ohne die hohe Nachfrage aus den Schwellenländern sicherlich nicht derselbe gewesen.
Das 3sat-Wirtschaftsmagazin "makro" fragt: Wohin driftet die Weltwirtschaft, wenn die Kraft in den Schwellenländern tatsächlich schwindet?


Seitenanfang
21:30

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

Themen:
- Kanada
Skandalöser Bürgermeister - Peinlicher geht es nicht mehr
- Südafrika
Außergewöhnliche Schönheit - Ein Albino-Model in Südafrika
- Schottland
Schafe auf Seetang - Orkney-Weidentiere stehen auf Salziges
- Peru
Begehrter Kot - 'außendienst' als Guanero

Moderation: Julia Theres Held

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
22:10
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:35
Tonsignal in mono

Das Gesetz der Begierde

(La ley del Deseo)

Spielfilm, Spanien 1986

Darsteller:
Pablo QuinteroEusebio Poncela
Tina QuinteroCarmen Maura
Antonio BenítezAntonio Banderas
Juan BermúdezMiguel Molina
AdaManuela Velasco
Adas MutterBibi Andersen
u.a.
Regie: Pedro Almodóvar
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der vom Publikum bewunderte Autor, Film- und Theaterregisseur Pablo Quintero lebt in einer selbst geschaffenen Kunstwelt. Seine Einsamkeit wächst, als er nach der Premiere seines neuen Films von seinem Geliebten Juan verlassen wird. Um ihn zu vergessen, stürzt Pablo sich ...
(ARD)

Text zuklappen
Der vom Publikum bewunderte Autor, Film- und Theaterregisseur Pablo Quintero lebt in einer selbst geschaffenen Kunstwelt. Seine Einsamkeit wächst, als er nach der Premiere seines neuen Films von seinem Geliebten Juan verlassen wird. Um ihn zu vergessen, stürzt Pablo sich in ein neues Projekt: eine Theateraufführung von Jean Cocteaus "Die geliebte Stimme". Die Hauptrolle gibt er seiner Schwester Tina, einer alternden Schauspielerin, die vor ihrer Geschlechtsumwandlung ein Mann war. Nach der Premierenfeier wird Pablo von dem jungen, attraktiven Antonio verführt, der mit dem Regisseur seine erste homosexuelle Erfahrung macht. Antonio erweist sich als fordernd und eifersüchtig. Dass Pablo noch immer in Juan verliebt ist, gefällt ihm gar nicht. Antonio sucht den vermeintlichen Nebenbuhler auf und stürzt ihn von einer Klippe. Vom Tod Juans tief erschüttert, erleidet Pablo einen schweren Autounfall. Noch im Krankenhaus erfährt er, dass seine Schwester Tina von Antonio als Geisel genommen wurde. Antonio will Tina freilassen, wenn Pablo eine letzte Nacht mit ihm verbringt. Pablo lässt sich darauf ein und erkennt zu spät, dass Antonio tatsächlich seine große Liebe ist.
"Das Gesetz der Begierde", die komplexe Studie über Filmproduktion, Homosexualität und einen tragischen Liebestod, markiert einen Wendepunkt im Werk Pedro Almodóvars, der sich für diesen Film hoch verschuldet hatte. Im Fall eines Misserfolgs hätte er sein Meisterwerk "Frauen am Rande des Nervenzusammenbruchs", mit dem er zwei Jahre später seinen internationalen Durchbruch erzielen sollte, nicht realisieren können. "Das Gesetz der Begierde" ist einer der persönlichsten Filme Almodóvars: Neben der Thematisierung von Homosexualität deutet er in einer Schlüsselszene sein gebrochenes Verhältnis zu katholischen Priestern an, das er in "La mala educación - Schlechte Erziehung" vertieft.
(ARD)


Seitenanfang
0:15

extra 3

Das Satiremagazin mit Christian Ehring


Christian Ehring zeigt in seiner Satiresendung "extra 3" den Irrsinn der Woche. Immer bissig, frech und witzig.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15
VPS 01:10

Videotext Untertitel

Willkommen Österreich

Alternative Late Night Show mit Stermann & Grissemann


"Willkommen Österreich" mit Dirk Stermann und Christoph Grissemann präsentiert mit dem sprühenden Charme der Abgeklärtheit provokante Themen und schwarzen Humor - fernab von Political Correctness.
(ORF)


Seitenanfang
2:10

Ladies Night

Best of Ladies Night 2013

Mit den Gästen Carolin Kebekus, Lizzy Aumeier,
Maria Grund-Scholer, Simone Solga, Freida Braun,
Sarah Hakenberg und Lioba Albus

Moderation: Gerburg Jahnke


In dem beliebten Comedy-Format im WDR Fernsehen um Moderatorin Gerburg Jahnke beweisen namhafte Künstlerinnen aus dem Comedy-Fach fortan eine ganze Stunde lang ihren Sinn für Humor.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
3:10

Schlachthof

mit Michael Altinger und Christian Springer

Mit den Gästen Django Asül, Michael Mittermeier
und Alfred Dorfer

Ganzen Text anzeigen
Von wegen Herbstdepression: Ungebremst bayerisch-bissig gehen Michael Altinger und Christian Springer mit ihren Gästen dem aktuellen Geschehen auf den Grund. Welche Herbststürme auch immer am Polithorizont heraufziehen mögen: Michael Altinger und Christian Springer ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Von wegen Herbstdepression: Ungebremst bayerisch-bissig gehen Michael Altinger und Christian Springer mit ihren Gästen dem aktuellen Geschehen auf den Grund. Welche Herbststürme auch immer am Polithorizont heraufziehen mögen: Michael Altinger und Christian Springer trotzen jeder Gefahr und stürzen sich furchtlos in die treffsichere Analyse gegenwärtiger Debatten. Voller Spielfreude, Humor und Schärfe verarbeiten sie und ihre Kabarettkollegen das Tagesgeschehen in Soli, Duos und satirischem Talk zu einem "Schlachthof" voller Überraschungen.
Diesmal zu Gast: die türkisch-niederbayerische Kabarettgröße Django Asül, der oberbayerische Comedian Michael Mittermeier und der österreichische Feingeist Alfred Dorfer.
(ARD/BR)


Seitenanfang
3:55

Spätschicht

Die SWR Comedy Bühne

Ganzen Text anzeigen
Alles kommt zu seiner Zeit. Nur eines ist vorhersehbar: Je später der Abend, desto humorvoller die Sendung. "Spätschicht - Die SWR Comedy Bühne" tritt dafür seit nunmehr drei Jahren den Beweis an. Und das jetzt mit neuem Moderator: Kabarettist und Musiker Lars Reichow ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Alles kommt zu seiner Zeit. Nur eines ist vorhersehbar: Je später der Abend, desto humorvoller die Sendung. "Spätschicht - Die SWR Comedy Bühne" tritt dafür seit nunmehr drei Jahren den Beweis an. Und das jetzt mit neuem Moderator: Kabarettist und Musiker Lars Reichow lädt seit diesem Sommer jeden Monat die besten deutschen Comedians nach Mainz ins Kulturzentrum ein. Gemeinsam spitzen sie die Absurditäten von Alltag und Gesellschaft bis zur Kenntlichkeit zu. 45 Minuten lang. Die Zeit wird relativ lustig.
3sat zeigt eine Folge der "Spätschicht" mit Lars Reichow.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:40

ALFONS und Gäste (1/2)

mit Christian Springer und Matthias Egersdörfer

Ganzen Text anzeigen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten alltagspolitische Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur?" oder "Wer ist fauler ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten alltagspolitische Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur?" oder "Wer ist fauler - ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein, und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden - mit meist aberwitzigen Ergebnissen.
In der ersten von zwei "Alfons und Gäste"-Folgen begrüßt Alfons den Autor und Kabarettist Christian Springer sowie den Kabarettist und Comedian Matthias Egersdörfer als Gäste.

Den zweiten Teil von "Alfons und Gäste" zeigt 3sat im Anschluss um 5.10 Uhr.
(ARD/SR)


Seitenanfang
5:10

ALFONS und Gäste (2/2)

mit Malediva und Marc-Uwe Kling

Ganzen Text anzeigen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur?" oder "Wer ist ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Alfons ist Gastgeber und Kabarettist in Personalunion. Mit französischem Blick und Akzent stellt der liebenswürdigste Kulturexport der "Grande Nation" Passanten politisch unkorrekte Fragen wie: "Leben Sie lieber in einer Demokratie oder einer Diktatur?" oder "Wer ist fauler - ein Arbeitsloser oder ein Ausländer?" Als Reporter, der mit seinem "Puschelmikrofon", zahlreichen Notizblättern und der deutschen Sprache kämpft, gibt er seinen "Opfern" das Gefühl, ihm überlegen zu sein, und bringt sie so in atemberaubender Offenheit zum Reden - mit meist aberwitzigen Ergebnissen.
In der zweiten Folge von "Alfons und Gäste" begrüßt Alfons das Kabarett-Trio Malediva bestehend aus Tetta Müller, Lo Malinke und Florian Ludewig sowie den Liedermacher und Kabarettisten Marc-Uwe Kling. Er ist zweimaliger deutscher Poetry-Slam-Champion.
(ARD/SR)


Seitenanfang
5:40

Marrakesch, da will ich hin!

(Wh.)


(ARD/SR)

Sendeende: 6:10 Uhr