Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 17. November
Programmwoche 47/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:08

Notizen aus dem Ausland

Frankreich: Chinesen kaufen Weingüter



6:45

Tele-Akademie

Otto Schätzel: Weinwirtschaft - Chancen für den

deutschen Wein

Ganzen Text anzeigen
Die gesamte Agrarwirtschaft ist weiter auf dem Weg der Internationalisierung. Mit zunehmender Globalisierung der Märkte muss sich auch die Weinwirtschaft mit weltweiten Standards messen und sich an Qualitäts- und Nachfrageveränderungen orientieren. Vor dem Hintergrund ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die gesamte Agrarwirtschaft ist weiter auf dem Weg der Internationalisierung. Mit zunehmender Globalisierung der Märkte muss sich auch die Weinwirtschaft mit weltweiten Standards messen und sich an Qualitäts- und Nachfrageveränderungen orientieren. Vor dem Hintergrund der weitgehend gesättigten Märkte mit Angebotsüberschüssen hat die Nachfrage nach lokalen, regionalen und differenzierten Produkten deutlich an Bedeutung gewonnen. Nach verschiedenen Enttäuschungen durch Skandale und Wirtschaftskrisen ist die Sehnsucht der Verbraucher nach Verlässlichkeit und Nachhaltigkeit der Lebensmittel gestiegen. Die regionale Profilierung wird zur großen Herausforderung für alle Weinregionen in der Welt.
In seinem Vortrag der Reihe "Tele-Akademie" spricht Otto Schätzel über "Chancen für den deutschen Wein". Er ist stellvertretender Leiter des Dienstleistungszentrums Ländlicher Raum Rheinhessen-Nahe-Hunsrück, Schulleiter der berufsbildenden Schulen am DLH und Leiter der Staatlichen Weinbaudomäne Oppenheim.
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Reginald Marsh: Zweigroschen-Kino


In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15

Wahnsinnig eigensinnig: Frauenleben im jungen

Bundesstaat

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Alfred Escher war der Held des jungen Schweizer Bundesstaates. Seine Tochter Lydia Welti-Escher hatte weniger Glück: Die gebildete, selbstbewusste junge Frau, die sich sehr für Kunst interessierte, wurde kurzerhand ins Irrenhaus gesteckt, als sie eine Liebesaffäre mit ...

Text zuklappen
Alfred Escher war der Held des jungen Schweizer Bundesstaates. Seine Tochter Lydia Welti-Escher hatte weniger Glück: Die gebildete, selbstbewusste junge Frau, die sich sehr für Kunst interessierte, wurde kurzerhand ins Irrenhaus gesteckt, als sie eine Liebesaffäre mit einem Maler einging. Sie ist ein tragisches Beispiel für Frauenschicksale des 19. Jahrhunderts. Aber es gab auch bürgerliche Frauen, die durchaus ihren Einfluss geltend machten - auch wenn "der Republikaner" natürlicherweise ein Mann war. Was wurde von Frauen und Männern in dieser Zeit erwartet? Wie gingen sie damit um und welche Freiräume eroberten sie sich?
Im zweiten Teil des Zweiteilers über berühmte Frauen in der Schweizer Geschichte aus der Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie" spricht Moderatorin Katja Gentinetta mit Caroline Arni von der Universität Basel, mit Elisabeth Joris von der Universität Bern und mit Jakob Tanner von der Universität Zürich über Leben und Wirken von Frauen.


10:15

Christoph Franz

Das harte Geschäft des Fliegens

(aus der Reihe "NZZ Standpunkte")

Ganzen Text anzeigen
Die Schweiz kennt ihn als den Mann, der die Swiss International Airlines wieder auf die Beine brachte und sie dann an die Lufthansa verkaufte: Christoph Franz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG und künftiger Verwaltungsratspräsident vom Pharmakonzern ...

Text zuklappen
Die Schweiz kennt ihn als den Mann, der die Swiss International Airlines wieder auf die Beine brachte und sie dann an die Lufthansa verkaufte: Christoph Franz, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Lufthansa AG und künftiger Verwaltungsratspräsident vom Pharmakonzern Roche.
Mit Christoph Franz unterhalten sich für die Reihe "NZZ Standpunkte" Markus Spillmann und Marco Färber von der Neuen Zürcher Zeitung über seinen bevorstehenden Abschied von der Lufthansa,über den Vorwurf, ein Fahnenflüchtiger zu sein, über eine Branche in Turbulenzen, das Erfolgsmodell der Swiss sowie über Billigflieger und Beinfreiheit.


Seitenanfang
11:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Small Roads

Dokumentarfilm von James Benning, USA 2011

Länge: 103 Minuten

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Filmemacher James Benning drehte Straßen in den USA - nicht nur Landstraßen, die durch weite Landschaften führen, sondern auch enge Gassen, an denen nur gelegentlich ein Fahrzeug vorbeifährt. In 47 pittoresken und genau komponierten Einstellungen verdichtet er ...

Text zuklappen
Der Filmemacher James Benning drehte Straßen in den USA - nicht nur Landstraßen, die durch weite Landschaften führen, sondern auch enge Gassen, an denen nur gelegentlich ein Fahrzeug vorbeifährt. In 47 pittoresken und genau komponierten Einstellungen verdichtet er klassisches Road-Movie und moderne Landschaftsmalerei. James Benning, Jahrgang 1942, einer der wichtigsten Vertreter des amerikanischen Avantgarde-Kinos, Künstler und Dokumentarfilmer, wurde maßgeblich durch die ihm gewidmeten 3sat-Programmschwerpunkte 2003 und 2005 in den deutschsprachigen Ländern bekannt gemacht.
James Bennings "Small Roads" passt perfekt in sein umfangreiches Werk, in dem er mit strengen formalen Mitteln in fest kadrierten Einstellungen Landschaft und Menschen dokumentiert.


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Eingeschenkt - Weinland Österreich (10/12)

Täler des Weins - Kremstal, Kamptal, Traisental

Film von Claudia Pöchlauer

Ganzen Text anzeigen
In den österreichischen Weinbaugebieten Kremstal, Kamptal und Traisental verfolgen Individualisten und Traditionalisten gemeinsam ein Ziel: umweltbewusst guten Wein zu machen. Das Weinland an der Donau - drei Regionen, denen die Flüsse der Nebentäler ihren Namen gaben - ...
(ORF)

Text zuklappen
In den österreichischen Weinbaugebieten Kremstal, Kamptal und Traisental verfolgen Individualisten und Traditionalisten gemeinsam ein Ziel: umweltbewusst guten Wein zu machen. Das Weinland an der Donau - drei Regionen, denen die Flüsse der Nebentäler ihren Namen gaben - beweist, welche Bedeutung die Biobewegung auf den Weinbau hat.
Diese Ausgabe von "Eingeschenkt - Weinland Österreich" stellt die Täler des Weins - Kremstal, Kamptal und Traisental - vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:30

Myanmars Reise in die Zukunft

Film von Peter Kunz

Ganzen Text anzeigen
Seitdem Myanmar, das frühere Birma, sich der Welt geöffnet hat, geben sich ausländische Geschäftsleute die Klinke in die Hand. Vor allem deutsche und europäische Firmen entdecken das südostasiatische Land für lukrative Investitionen.
Die Reportage "Myanmars ...

Text zuklappen
Seitdem Myanmar, das frühere Birma, sich der Welt geöffnet hat, geben sich ausländische Geschäftsleute die Klinke in die Hand. Vor allem deutsche und europäische Firmen entdecken das südostasiatische Land für lukrative Investitionen.
Die Reportage "Myanmars Reise in die Zukunft" zeigt die Schönheit und den Reichtum eines bisher fast unentdeckten Landes. Korrespondent Peter Kunz trifft auf seiner Reise durch das exotische Land Menschen mit großen Hoffnungen auf eine demokratische Zukunft und ein besseres Leben.


Seitenanfang
14:00

Hüttengeschichten (3/4)

Gastgeber in luftiger Höhe

Ganzen Text anzeigen
Debi Schwitter auf der Oberaletschhütte fliegt zusammen mit der zweijährigen Tochter ins Tal hinunter. Sie ist kurz vor dem Geburtstermin ihres zweiten Kindes. Auf der Fridolinshütte feiert Gabi Aschwanden den Nationalfeiertag traditionsgemäß mit vielen Einheimischen. ...

Text zuklappen
Debi Schwitter auf der Oberaletschhütte fliegt zusammen mit der zweijährigen Tochter ins Tal hinunter. Sie ist kurz vor dem Geburtstermin ihres zweiten Kindes. Auf der Fridolinshütte feiert Gabi Aschwanden den Nationalfeiertag traditionsgemäß mit vielen Einheimischen. Dies geschieht nach einem ganz besonderen Ritual, bei dem vergessene und nicht abgeholte Kleidungsstücke von Touristen zu einer großen Puppe geformt und verbrannt werden. Auf der Rotondohütte sind die beiden neuen Hüttenwartinnen Jeanne Richenberger und Tanja Pfammatter stark gefordert. Zwar kommen erfreulich viele Gäste, doch immer wieder setzt die Stromversorgung der Hütte aus, was den Alltag erschwert.
Dritter Teil der vierteiligen Reihe "Hüttengeschichten", die eine Saison lang auf drei Schweizer-Alpen-Club-Hütten den Alltag der Hüttenwarte und ihrer Familien begleitet.


Seitenanfang
14:45

Hüttengeschichten (4/4)

Gastgeber in luftiger Höhe

Ganzen Text anzeigen
Nach zwei Monaten Babypause im Tal fliegt Hüttenwartin Debi Schwitter zum Saisonende mit ihren beiden kleinen Kindern wieder auf die in über 2.600 Metern Höhe gelegene Oberaletschhütte, die ihr Mann Peter währenddessen bewirtet hat. Auf der Fridolinshütte hat Gabi ...

Text zuklappen
Nach zwei Monaten Babypause im Tal fliegt Hüttenwartin Debi Schwitter zum Saisonende mit ihren beiden kleinen Kindern wieder auf die in über 2.600 Metern Höhe gelegene Oberaletschhütte, die ihr Mann Peter währenddessen bewirtet hat. Auf der Fridolinshütte hat Gabi Aschwanden ganz besondere Gehilfen bekommen: sechs Menschen mit einem Handicap. Im Rahmen einer Projektwoche bekommen sie Einblick in den Hüttenwartjob. Auf der Rotondohütte haben die beiden Hüttenwartinnen Jeanne Richenberger und Tanja Pfammatter ihre erste Sommersaison hinter sich. Die beiden Neueinsteigerinnen bereuen ihren Wechsel vom Stadt- zum Hüttenleben keinen Augenblick, auch wenn ihr 24-Stunden-Job ziemlich ermüdend ist.
Letzter Teil der vierteiligen Reihe "Hüttengeschichten", die eine Saison lang auf drei Schweizer-Alpen-Club-Hütten den Alltag der Hüttenwarte und ihrer Familien begleitet.


Seitenanfang
15:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

hitec: Impfen

Kleiner Piks mit großer Wirkung

Film von Carsten Binsack

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Viele halten Impfungen für eine der großen Errungenschaften der Medizin - andere für reine Geldmacherei. Derzeit empfiehlt die STIKO, die Ständige Impfkommission der Bundesrepublik Deutschland, bei Kleinkindern in den ersten beiden Lebensjahren Impfungen gegen zwölf ...

Text zuklappen
Viele halten Impfungen für eine der großen Errungenschaften der Medizin - andere für reine Geldmacherei. Derzeit empfiehlt die STIKO, die Ständige Impfkommission der Bundesrepublik Deutschland, bei Kleinkindern in den ersten beiden Lebensjahren Impfungen gegen zwölf verschiedene Krankheiten - darunter Mumps, Röteln und Masern. Gerade Masern sind eine ernstzunehmende Krankheit. In Deutschland kommt es immer wieder zu Ausbrüchen. Allein in der ersten Jahreshälfte 2013 wurden über 1.000 Krankheitsfälle gemeldet. Damit wurde die Zahl der 2012 gemeldeten Fälle um ein Vielfaches überschritten. Eine Folge der grassierenden Impfskepsis? In Skandinavien und den USA gelten Masern als ausgerottet - aufgrund einer hohen Impfquote von über 95 Prozent. Deutsche Politiker ziehen mittlerweile sogar eine gesetzliche Impfpflicht in Betracht, wenn es nicht gelingt, die Masern auch hierzulande auszurotten. Beispiele von schlimmen Impfreaktionen sind allerdings beängstigend, manchmal kommt es zu schweren Schäden, ja sogar zum Tod nach einer Impfung. Auch die Herstellungsverfahren mancher Impfstoffe sind umstritten.
"hitec: Impfen" beleuchtet die Argumente aus beiden Lagern kritisch und geht der Frage nach: Wie wichtig sind Impfungen?


Seitenanfang
16:00

Die Erben des Don Camillo

Film von Michael Busse und Maria-Rosa Bobbi

Ganzen Text anzeigen
Als der Bischof ihm sagte, dass er Don Camillos Nachfolge im oberitalienischen Dorf Brescello antreten sollte, machte der Priester Don Luigi sich Sorgen. Nicht, weil die immer noch kommunistisch beherrschte 4.000-Seelen-Gemeinde etwa den Ruf von "Mangia-preti", also von ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Als der Bischof ihm sagte, dass er Don Camillos Nachfolge im oberitalienischen Dorf Brescello antreten sollte, machte der Priester Don Luigi sich Sorgen. Nicht, weil die immer noch kommunistisch beherrschte 4.000-Seelen-Gemeinde etwa den Ruf von "Mangia-preti", also von "Pfaffenfressern" hätte, sondern weil er nicht sicher war, die Rolle seines berühmten Vorgängers ausfüllen zu können. Denn Brescello, mit seinem nach wie vor roten Bürgermeister, liebt Don Camillo. Alle der sechs berühmten Kinofilme wurden dort mit aktiver Beteiligung der Bevölkerung gedreht. Noch 30 Jahre nach den Dreharbeiten für den letzten Film ist die Legende der beiden Freund-Feinde Don Camillo und Peppone dort lebendig wie am ersten Tag.
Die Dokumentation "Die Erben des Don Camillo" hat das Leben in Brescello beobachtet und schlägt für Liebhaber der Don-Camillo-und-Peppone-Filme eine Brücke aus dem Italien der 1950er und 1960er Jahre in eine Gegenwart, in der die Unterschiede zwischen Schwarz und Rot immer mehr verwischen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:30
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Don Camillo und Peppone

(Le petit Monde de Don Camillo)

Spielfilm, Frankreich/Italien 1952

Darsteller:
Don CamilloFernandel
PepponeGino Cervi
ChristinaSylvie
GinaVera Talqui
MariolinoFranco Interlenghi
u.a.
Regie: Julien Duvivier
Länge: 102 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In dem kleinen norditalienischen Dorf Boscaccio leben der Pfarrer Don Camillo und der kommunistische Bürgermeister Giuseppe "Peppone" Bottazzi, die sich in alter Feindschaft freundschaftlich verbunden sind. Kaum ein Tag vergeht, an dem sich die beiden Streithähne nicht ...
(ARD)

Text zuklappen
In dem kleinen norditalienischen Dorf Boscaccio leben der Pfarrer Don Camillo und der kommunistische Bürgermeister Giuseppe "Peppone" Bottazzi, die sich in alter Feindschaft freundschaftlich verbunden sind. Kaum ein Tag vergeht, an dem sich die beiden Streithähne nicht an den Kragen gehen. Aber ohne einander mögen Don Camillo und Peppone auch nicht leben. Und wenn es sein muss, halten die beiden zusammen wie Pech und Schwefel. Als Peppone und seine Genossen zum Beispiel nach ihrem Wahlsieg einen feierlichen Umzug veranstalten, eilt Don Camillo zum Glockenturm und übertönt mit Glockengeläut die Festansprache des Bürgermeisters. Der Kern seiner Rede dringt trotzdem durch: Peppone hat vor, ein prachtvolles "Haus des Volkes" zu errichten. Das passt Don Camillo gar nicht, denn der kämpft schon lange für einen Kindergarten, für dessen Bau ihm allerdings das nötige Kleingeld fehlt. Als Don Camillo herausbekommt, woher Peppones Geldsegen für das "Haus des Volkes" stammt, finden die beiden Männer zu einer Einigung.
Der Komödienklassiker "Don Camillo und Peppone" war der Auftakt zu einer der erfolgreichsten Filmreihen der 1950er Jahre. Liebevoll nimmt Julien Duviviers Film italienische Eigenarten aufs Korn. Heute sind die Don-Camillo-und-Peppone-Filme längst Kult, nicht zuletzt dank des großartigen Starkomikers Fernandel.
(ARD)


Seitenanfang
18:15

Der Deutsche Theaterpreis DER FAUST

Film von Andreas Lehmann

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Deutschland hat eine der größten Theaterszenen weltweit. Der Deutsche Theaterpreis DER FAUST würdigt die Leistungs- und Innovationskraft der hiesigen Theaterlandschaft. Er wird am 16. November 2013 im Rahmen einer Gala im Schiller Theater Berlin vergeben, und das ...

Text zuklappen
Deutschland hat eine der größten Theaterszenen weltweit. Der Deutsche Theaterpreis DER FAUST würdigt die Leistungs- und Innovationskraft der hiesigen Theaterlandschaft. Er wird am 16. November 2013 im Rahmen einer Gala im Schiller Theater Berlin vergeben, und das bereits zum achten Mal. Neben den Nominierten werden wie in den letzten Jahren zahlreiche prominente Gäste aus Theater, Film und Fernsehen erwartet. Erst am Abend der festlichen Verleihung werden die Namen der Sieger bekannt gegeben, die Vergabe erfolgt in acht Kategorien. Dazu werden der Sonderpreis des Präsidenten an die Mitarbeiter des Schauspiel Stuttgart sowie der Preis für das Lebenswerk an die Schauspielerin Inge Keller vergeben.
Der Deutsche Theaterpreis DER FAUST fasst die Preisverleihung zusammen und stellt die wichtigsten Protagonisten in Beiträgen und Interviews vor.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Im Rausch der Farben

Film von Gerti Maader

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Für Maler Stefan Muntwyler ist Farbe zum Leitthema in seiner Kunst geworden und die Erforschung der Farbmittel zu seiner größten Leidenschaft. Das Architektenpaar Sauerbruch Hutton überzeugt mit sinnlich farbigen Bauten. Psychologe Markus Maier forscht über die ...

Text zuklappen
Für Maler Stefan Muntwyler ist Farbe zum Leitthema in seiner Kunst geworden und die Erforschung der Farbmittel zu seiner größten Leidenschaft. Das Architektenpaar Sauerbruch Hutton überzeugt mit sinnlich farbigen Bauten. Psychologe Markus Maier forscht über die Wirkung von Farben. Dabei interessiert ihn die unbewusste Wahrnehmung am meisten. Christine Söffing hat außergewöhnliche sensorische Erlebnisse: Die Synästhetikerin sieht, wenn sie Töne hört, auch Farben und Formen.
Die Dokumentation "Im Rausch der Farben" aus der Reihe "NZZ Format" stellt Menschen vor, die sich intensiv mit Farben beschäftigen.


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Kandy, Sri Lanka

Lebendiger Buddhismus

Film von Anja Freyhoff

Ganzen Text anzeigen
Im Herzen Sri Lankas, im gebirgigen Dschungel, liegt Kanda-uda-pas-rata, einst das verborgene Königreich in den Bergen. Die Briten eroberten 1815 die Stadt und verkürzten den Namen zu Kandy. Bedeutendstes Bauwerk im Mittelpunkt der lebendigen Stadt ist der Tempel des ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im Herzen Sri Lankas, im gebirgigen Dschungel, liegt Kanda-uda-pas-rata, einst das verborgene Königreich in den Bergen. Die Briten eroberten 1815 die Stadt und verkürzten den Namen zu Kandy. Bedeutendstes Bauwerk im Mittelpunkt der lebendigen Stadt ist der Tempel des Zahns, der Dalada Maligawa. Hier wird die wichtigste Reliquie des Buddhismus in Sri Lanka aufbewahrt: Ein Zahn Buddhas, zugleich ein bedeutendes Symbol des Nationalstolzes. Aus der ganzen Welt pilgern die Menschen zu den täglichen Andachten. Einmal im Jahr wird dem heiligen Zahn eine prächtige Prozession gewidmet: Die Perahera, eine der größten buddhistischen Prozessionen der Welt. Zeremonien und Rituale sind über die Jahrhunderte unverändert geblieben. Hunderte von geschmückten Elefanten, Tänzern und Fakiren, Musikanten und Würdenträgern aus dem ganzen Land bilden eine riesige Bühne für die traditionelle Kunst und Kultur Kandys. Um den Tempel des Heiligen Zahns herum liegen architektonisch und historisch bedeutende Gebäude: Der Palast des Königs und die Audienzhalle, in der die Kapitulationsurkunde und später die Erklärung zur Unabhängigkeit Sri Lankas vom britischen Kolonialreich unterzeichnet wurde. Ein verwunschenes Badehaus am Ufer eines künstlichen Sees mitten in der Stadt und ein uralter heiliger Baum erinnern an die königliche Vergangenheit. Heute ist Kandy eine moderne Stadt, in welcher der buddhistische Glaube lebendig geblieben ist.
Der Beitrag aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt Kandy in Sri Lanka vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

3sat-Zuschauerpreis 2013

Mord in Eberswalde

Fernsehfilm, Deutschland 2013

Darsteller:
Heinz GödickeRonald Zehrfeld
Stefan WittFlorian Panzner
Carla BöhmUlrike C. Tscharre
Dr. LiebersGodehard Giese
Georg ThomMartin Brambach
u.a.
Buch: Holger Karsten Schmidt
Regie: Stephan Wagner
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Kommissar Heinz Gödicke und Stefan Witt, Major des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), sind alte Freunde. Gemeinsam sollen sie den bestialischen Mord an zwei neunjährigen Jungen aufklären. Zeugenaussagen bringen sie ebenso wenig weiter wie herkömmliche ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Kommissar Heinz Gödicke und Stefan Witt, Major des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS), sind alte Freunde. Gemeinsam sollen sie den bestialischen Mord an zwei neunjährigen Jungen aufklären. Zeugenaussagen bringen sie ebenso wenig weiter wie herkömmliche Ermittlungsmethoden. Der Versuch des Kommissars, sich in den Mörder hineinzuversetzen, sorgt für Befremden. Gödicke ist sich jedoch zunehmend sicher, dass die beiden Morde das Werk eines psychisch kranken Menschen sind - eines Sadisten. Als ihn der Staatsanwalt auf die Parallelen zum (westdeutschen) Fall Jürgen Bartsch aufmerksam macht und ihn ein Psychiater in seiner Meinung bestärkt, will er die Ermittlungen in eine neue Richtung lenken. Zu diesem Zeitpunkt ist das Verhältnis zwischen ihm und dem MfS-Major jedoch bereits äußerst angespannt: Der in der Hierarchie höher gestellte Witt hat herausgefunden, dass seine Freundin Carla Böhm und Gödicke ein Verhältnis haben. Weil der Sozialismus im Gegensatz zum dekadenten Westen keine psychisch kranken Subjekte hervorbringt, wird der Fall eingestellt. Das ändert sich jedoch, als im Oktober 1971 ein weiterer Junge ermordet wird. Gödicke, den das grausame Geschehen nie losgelassen hat, erhält die Erlaubnis, die Ermittlung wieder aufzunehmen und nach seinen Vorstellungen voranzutreiben. Die Suche nach dem Mörder endet erfolgreich: Der 20-jährige Kochlehrling Erwin Hagedorn gibt die Tat freimütig zu. Dass er hingerichtet wird, kann sich Gödicke nicht vorstellen - für ihn ist er nicht schuldfähig. Doch das sieht die Staatsgewalt aus ideologischen Gründen anders.
Der Fernsehfilm "Mord in Eberswalde" beruht auf dem "Fall Hagedorn" und erzählt von einem Verbrechen, das es im Sozialismus nicht geben durfte, weshalb der Kriminalfall in der DDR unter Verschluss gehalten wurde.

3sat zeigt vom Samstag, 16., bis zum Donnerstag, 21. November, jeweils um 20.15 Uhr und ca. 21.50 Uhr, alle zwölf für das "FernsehfilmFestival Baden-Baden" nominierten Fernsehfilme. Zuschauer können durchgehend vom 16. November, 20.00 Uhr, bis zum 22. November, 14.00 Uhr, ihren Lieblingsfilm im Internet unter www.3sat.de wählen oder telefonisch abstimmen. Für "Mord in Eberswalde" lautet die Telefonnummer 0137 4141.03.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
21:45

Close Up

Das Kinomagazin

Ganzen Text anzeigen
Einmal im Monat wirft "Close up" einen leidenschaftlich-kritischen Blick auf zwei aktuelle Kinofilme: Das Spektrum reicht von Hollywood bis zu Independent-Produktionen aus aller Welt. Darüber hinaus stellen ausgesuchte Experten besondere Filme vor, die als DVD oder BluRay ...

Text zuklappen
Einmal im Monat wirft "Close up" einen leidenschaftlich-kritischen Blick auf zwei aktuelle Kinofilme: Das Spektrum reicht von Hollywood bis zu Independent-Produktionen aus aller Welt. Darüber hinaus stellen ausgesuchte Experten besondere Filme vor, die als DVD oder BluRay erhältlich sind. Als Portal zu den Videowelten des World Wide Webs versteht sich "Close up", indem es - im Wechsel mit DVD-Tipps - spannende Internetfundstücke rund ums Kino präsentiert.


Seitenanfang
22:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionDolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

3sat-Zuschauerpreis 2013

Operation Zucker

Fernsehfilm, Deutschland 2012

Darsteller:
Karin WegemannNadja Uhl
Dorothee LessingSenta Berger
Uwe HansenAnatole Taubman
FeeParaschiva Dragus
BranAdrian Ernst
u.a.
Buch: Philip Koch
Regie: Rainer Kaufmann
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Das Leben der zehnjährigen Fee erfährt eine dramatische Wende, als sie von ihrem Vater in den rumänischen Karpaten in die Hände unbekannter Männer gegeben und kurz darauf bei einer Auktion an den Berliner Kinderhändler Ronnie verkauft wird. Zusammen mit dem ...
(ARD/BR/DEG/WDR)

Text zuklappen
Das Leben der zehnjährigen Fee erfährt eine dramatische Wende, als sie von ihrem Vater in den rumänischen Karpaten in die Hände unbekannter Männer gegeben und kurz darauf bei einer Auktion an den Berliner Kinderhändler Ronnie verkauft wird. Zusammen mit dem Waisenjungen Bran kommt Fee in einen Berliner Club, der pädophilen Freiern als Tarnung dient: nach außen hin ein Club für Singles, hinter den Kulissen ein Kinderbordell. Die Täter kommen teilweise aus den höchsten Kreisen von Wirtschaft, Justiz und Politik. Auch Richter Neidhart steht den Kreisen nahe. Er ist ein guter Freund von Staatsanwältin Lessing. Vom Doppelleben ihres Freundes ahnt sie nichts. Der Club, in dem Fee landet, ist schon länger im Visier der jungen, engagierten Kommissarin Wegemann vom LKA. Nachdem sie dort Richter Neidhart als privaten Besucher erkannt hat, behalten Wegemann und ihr Kollege Hansen diese Nachricht zunächst für sich, als sie bei Staatsanwältin Lessing einen Durchsuchungsbefehl für den Club erbitten. Doch die Betreiber wurden offenbar vor der Razzia gewarnt. Bei der Durchsuchung sind die Kinder verschwunden. Nur Fee wird gefunden. Sie hatte sich versteckt. Als Staatsanwältin Lessing erfährt, dass die Kommissarin ihr den Hinweis auf Richter Neidhart vorenthalten hat, kündigt sie Wegemann zunächst die Zusammenarbeit auf. Tiefgreifender jedoch ist der Schock über das Doppelleben ihres besten Freundes. Ihr Impuls, Fee und die Kinder zu schützen, ist größer, und sie beschließt, Kommissarin Wegemann vorbehaltlos zu unterstützen. In einer Wohnung wird eine ganze Gruppe verstörter Kinder gefunden, darunter auch Bran. Der Junge sagt gegen den Politiker Kurt Wagner aus. Als der Richter Brans Aussagen nicht glaubt, flüchtet der verzweifelte Junge - zurück auf die Straße, zurück ins Milieu. Staatsanwältin Lessing wird klar, dass sie gegen ein Netzwerk antreten muss, das die eigenen Kreise berührt.
"Operation Zucker" ist ein packender Film über Kinderprostitution in Deutschland.

3sat zeigt vom Samstag, 16., bis zum Donnerstag, 21. November, jeweils um 20.15 Uhr und ca. 21.50 Uhr, alle zwölf für das "FernsehfilmFestival Baden-Baden" nominierten Fernsehfilme. Zuschauer können durchgehend vom 16. November, 20.00 Uhr, bis zum 22. November, 14.00 Uhr, ihren Lieblingsfilm im Internet unter www.3sat.de wählen oder telefonisch abstimmen. Für "Operation Zucker" lautet die Telefonnummer 0137 4141.04. Als nächste Beiträge zum 3sat-Zuschauerpreis zeigt 3sat am Montag, 18. November, ab 20.15 Uhr "Und alle haben geschwiegen" und "George".
(ARD/BR/DEG/WDR)


Seitenanfang
23:30
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Falscher Jasmin

Fernsehfilm, DDR 1990

Darsteller:
Hauptmann BeckGünter Naumann
Oberleutnant GraweAndreas Schmidt-Schaller
Annemarie LiedekowAnne Kasprik
Jan HederJürgen Zartmann
Ingrid HederAngelika Perdelwitz
u.a.
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In einem Wäldchen wird eine Tote aufgefunden. Sie wurde erwürgt. Um wen es sich handelt, weiß zunächst niemand. Erst eine Vermisstenanzeige, die am selben Tag eingeht, ermöglicht der Polizei, die Leiche zu identifizieren. Annemarie Liedekow war Krankenschwester, sie ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
In einem Wäldchen wird eine Tote aufgefunden. Sie wurde erwürgt. Um wen es sich handelt, weiß zunächst niemand. Erst eine Vermisstenanzeige, die am selben Tag eingeht, ermöglicht der Polizei, die Leiche zu identifizieren. Annemarie Liedekow war Krankenschwester, sie lebte sehr zurückgezogen mit ihrem Kind. Nicht einmal Annemaries Schwester wusste, wer der Vater des Kindes war. Der Polizei gelingt es, den Mann zu ermitteln: Es ist Jan Heder, der in einer nahe gelegenen Kleinstadt mit seiner Frau und seinen zwei Kindern lebt. Er hatte mit Annemarie ein Verhältnis, das geheim bleiben musste, weil Jan seine Ehe nicht aufs Spiel setzen wollte. Aber ist Jan Heder der Mörder von Annemarie Liedekow?
"Falscher Jasmin" ist ein Film der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
1:00
Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Himmelfahrtskommando El Alamein

(Commandos)

Spielfilm, BRD/Italien 1968

Darsteller:
Major Sergeant SullivanLee van Cleef
Captain ValliJack Kelly
Oberleutnant RudiGötz George
Oberleutnant HeitzelJoachim Fuchsberger
Offizier HansHeinz Reincke
u.a.
Regie: Armando Crispino
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nordafrika, 1942: Das deutsche Afrikakorps unter Feldmarschall Rommel steht mit italienischen Verbänden bei El Alamein. Um die Faschisten strategisch zu schwächen, wird ein amerikanisches Kommando zusammengestellt, das hinter die feindlichen Linien vordringen soll. Es ...
(ARD)

Text zuklappen
Nordafrika, 1942: Das deutsche Afrikakorps unter Feldmarschall Rommel steht mit italienischen Verbänden bei El Alamein. Um die Faschisten strategisch zu schwächen, wird ein amerikanisches Kommando zusammengestellt, das hinter die feindlichen Linien vordringen soll. Es besteht aus Italo-Amerikanern, die fließend italienisch sprechen. Unter dem Kommando von Captain Valli und Sergeant Sullivan sollen die Soldaten eine von Italienern gehaltene Oase besetzen, ohne den Verdacht der Deutschen zu erregen: Getarnt durch italienische Uniformen sollen sie sich als Verbündete der Deutschen ausgeben. Zunächst scheint alles nach Plan zu laufen - doch als Valli überlebende Italiener als Gefangene nimmt, statt sie zu töten, zieht er sich den Zorn des brutalen Sullivan zu. Wenig später stattet der deutsche Oberleutnant Heitzel mit seiner Panzereinheit der Oase einen Besuch ab.
"Himmelfahrtskommando El Alamein" ist ein packender, actionreicher Anti-Kriegsfilm.
(ARD)


Seitenanfang
2:30
Tonsignal in monoFormat 4:3

Der Garten der Finzi Contini

(Il giardino dei Finzi Contini)

Spielfilm, BRD/Italien 1970

Darsteller:
GiorgioLino Capolicchio
Micòl Finzi ContiniDominique Sanda
Bruno MalnateFabio Testi
Giorgios VaterRomolo Valli
AlbertoHelmut Berger
u.a.
Regie: Vittorio de Sica
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ferrara, 1938: Juden werden durch die Rassengesetze Mussolinis zunehmend ausgegrenzt. Da es ihnen nicht gestattet ist, dem örtlichen Tennisclub beizutreten, gründen die wohlhabenden Finzi-Contini auf ihrem Anwesen einen eigenen, informellen Tennisclub. Die hübsche ...
(ARD)

Text zuklappen
Ferrara, 1938: Juden werden durch die Rassengesetze Mussolinis zunehmend ausgegrenzt. Da es ihnen nicht gestattet ist, dem örtlichen Tennisclub beizutreten, gründen die wohlhabenden Finzi-Contini auf ihrem Anwesen einen eigenen, informellen Tennisclub. Die hübsche Micòl, Tochter des Hauses, ist in dem Alter, in dem die Freude am Leben im Vordergrund steht und die erste Liebe aufkeimt. Das sensible Mädchen fühlt instinktiv die Katastrophe herannahen. So sucht sie verzweifelt nach dieser Liebe. Sehr unterschiedliche Gefühle für drei junge Männer hat sie gleichzeitig zu bewältigen. Giorgio, Micòls Freund seit Kindertagen, ist in sie verliebt. Dann ist da Malnate, zu dem sie sich körperlich hingezogen fühlt. Und schließlich ihr schwerkranker Bruder Alberto, den sie über alles liebt. Im Jahr 1943 schließlich werden die Finzi-Continis verhaftet.
Mit "Der Garten der Finzi-Contini" schuf Regie-Legende Vittorio De Sica basierend auf dem autobiografischen Roman von Giorgio Bassani ein berührendes Melodram.
(ARD)


Seitenanfang
4:00
Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Himmelfahrtskommando El Alamein

Spielfilm, BRD/Italien 1968

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
5:30

Die Erben des Don Camillo

(Wh.)


(ARD/SWR)

Sendeende: 5:55 Uhr