Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 13. Oktober
Programmwoche 42/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Peter Hennicke: Weltmacht Energie - Effizienz

und Erneuerbare als Hoffnungsträger

Ganzen Text anzeigen
Obwohl inzwischen niemand mehr ernsthaft bestreitet, dass das Weltklima sich durch die vom Menschen verursachten Energiestrukturen verändert, steigt der weltweite Bedarf an billiger Energie weiter an. Es wird immer deutlicher, welche Dimensionen die Energiefrage ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Obwohl inzwischen niemand mehr ernsthaft bestreitet, dass das Weltklima sich durch die vom Menschen verursachten Energiestrukturen verändert, steigt der weltweite Bedarf an billiger Energie weiter an. Es wird immer deutlicher, welche Dimensionen die Energiefrage politisch, wirtschaftlich und auch militärisch hat. Wer Energie hat, hat Macht. Wenn es der Weltgemeinschaft nicht gelingt, entschlossen umzusteuern, drohen gigantische Energiemultis, Umweltkatastrophen und explosive Konflikte um knapper werdende Ressourcen. Dabei haben die Energiestrukturen in den Industrieländern Vorbildcharakter und Signalwirkung für sich entwickelnde Länder.
Professor Dr. Peter Hennicke zeigt in seinem Vortrag aus der Reihe "Tele-Akademie" Alternativen auf, um die Weichen für eine Energiewende zu stellen. Hennicke war bis 2008 Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt und Energie sowie Mitglied verschiedener Enquête-Kommissionen des Bundestags zu Fragen nachhaltiger Energieversorgung.
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Harriet Backer: Taufe in Tanum


In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15

Hundert Jahre Albert Camus

Iris Radisch und Martin Meyer im Gespräch

(aus der SRF-Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Der Philosoph und Schriftsteller Albert Camus ("Der Fremde", "Die Pest"), der am 7. November 1913 in Algerien geboren wurde, prägte das Denken in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Die Welt bot dem 1960 bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommenen Existenzialisten wenig ...

Text zuklappen
Der Philosoph und Schriftsteller Albert Camus ("Der Fremde", "Die Pest"), der am 7. November 1913 in Algerien geboren wurde, prägte das Denken in der Mitte des 20. Jahrhunderts. Die Welt bot dem 1960 bei einem Verkehrsunfall ums Leben gekommenen Existenzialisten wenig Anlass zur Freude: Das Böse, das Absurde, der Tod und die Skepsis ziehen sich als Leitmotive durch sein Werk. Die Kunst schien ihm die einzig mögliche Befreiung aus den Zumutungen des Seins. Camus revoltierte gegen die leere Betriebsamkeit des Lebens. Mit Ironie stellte er die zentralen Fragen des Menschseins: "Sich entscheiden, ob das Leben es wert ist, gelebt zu werden oder nicht, heißt auf die Grundfragen der Philosophie antworten." Die "Zeit"-Kritikerin Iris Radisch und "NZZ"-Feuilletonchef Martin Meyer haben beide ein Buch über ihn geschrieben.
Anlässlich des 100. Geburtstags von Albert Camus spricht Moderator Juri Steiner in der Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie" mit Iris Radisch und Martin Meyer über den bedeutenden französischen Autor.

Mit dem Gespräch der Gesprächsreihe "Sternstunde Philosophie" erinnert 3sat an den 100. Geburtstag von Albert Camus am 7. November.


10:15

lesenswert

Buchmesse Frankfurt

Felicitas von Lovenberg im Gespräch mit Thea Dorn,

Ijoma Mangold und Denis Scheck


Die Moderatorinnen Thea Dorn und Felicitas von Lovenberg begrüßen in "lesenswert" Autoren, die im Gespräch ihre Bücher vorstellen. Diesmal geht es um die Buchmesse Frankfurt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Die Freimaurer und die Musik

Film von Michael Meert

Ganzen Text anzeigen
Nirgendwo drückt sich der Geist der Freimaurerei so direkt und einfach, so lustvoll und manchmal witzig aus wie in der Musik. Für Musiker und Künstler waren und sind die Freimaurerlogen attraktiv - in der Vergangenheit zogen deren aufklärerische Ideen bedeutende ...
(ORF)

Text zuklappen
Nirgendwo drückt sich der Geist der Freimaurerei so direkt und einfach, so lustvoll und manchmal witzig aus wie in der Musik. Für Musiker und Künstler waren und sind die Freimaurerlogen attraktiv - in der Vergangenheit zogen deren aufklärerische Ideen bedeutende Komponisten von Mozart bis Haydn und von Liszt bis Duke Ellington an. Viele ihrer Kompositionen, angefangen beim einfachen Volkslied bis hin zur Oper, von der Kantate bis zum Jazz, sind von freimaurerischen Idealen inspiriert. Wolfgang Amadeus Mozart und Emanuel Schikaneder waren Logenbrüder und haben mit der gemeinsam verfassten Oper "Die Zauberflöte" ein Werk von zeitloser Schönheit und Kraft geschaffen. In vielerlei Bezügen stellt die Oper Elemente der Freimaurer dar, allerdings in verklausulierter Form, denn nur so war es den Freimaurerlogen möglich, im repressiven politischen und religiösen Kontext des ausgehenden 18. Jahrhunderts bestehen zu können.
Die Dokumentation "Die Freimaurer und die Musik" erzählt von freimaurerischen Komponisten und ihren Werken.
(ORF)


Seitenanfang
12:10

Christiane Hörbiger - Ein Porträt aus der Nähe

Porträt von Gerhard Tötschinger

Ganzen Text anzeigen
Die Karriere der Schauspielerin Christiane Hörbiger, 1938 in Wien geboren, führte vom Wiener Burgtheater nach Hollywood. Sie umfasst große Kino- und Serienerfolge wie "Schtonk!" und "Das Erbe der Guldenburgs" ebenso wie aktuelle, viel beachtete Fernsehfilme.
Die ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Karriere der Schauspielerin Christiane Hörbiger, 1938 in Wien geboren, führte vom Wiener Burgtheater nach Hollywood. Sie umfasst große Kino- und Serienerfolge wie "Schtonk!" und "Das Erbe der Guldenburgs" ebenso wie aktuelle, viel beachtete Fernsehfilme.
Die Dokumentation "Christiane Hörbiger - Ein Porträt aus der Nähe" erlaubt Einblicke in das Leben der Schauspielerin und Privatperson. Dabei stellt Christiane Hörbiger auch ihre über drei Generationen in Theater und Film erfolgreiche Künstlerfamilie vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Eingeschenkt - Weinland Österreich (5/12)

Hohe und andere Schulen des Weins -

Wagram und Klosterneuburg

Film von Claudia Pöchlauer

Ganzen Text anzeigen
Zum Weinbaugebiet Wagram, nördlich der Donau entlang des gleichnamigen Lösswalls gelegen, gehört auch die Großlage Klosterneuburg südlich der Donau, die ihr gemeinsames Kulturgut, den Wein, hegen und pflegen - und zwar mit besonderem Augenmerk auf den Schutz von Boden ...
(ORF)

Text zuklappen
Zum Weinbaugebiet Wagram, nördlich der Donau entlang des gleichnamigen Lösswalls gelegen, gehört auch die Großlage Klosterneuburg südlich der Donau, die ihr gemeinsames Kulturgut, den Wein, hegen und pflegen - und zwar mit besonderem Augenmerk auf den Schutz von Boden und Klima. Der Löss des Wagrams ist ein idealer Boden für würzige, kraftvolle Weine. Doch es braucht auch Winzer, die innovativ sind und wissen, wie sie mit den Gegebenheiten umzugehen haben.
"Eingeschenkt - Weinland Österreich" schaut in der fünften Folge den biodynamisch arbeitenden Weinmachern Bernhard Ott und Karl Fritsch über die Schulter. Der eine widmet sich der alten Technik des Weinmachens in Amphoren, der andere alternativen Düngungsmethoden, etwa mittels Kuhhornpräparaten, angerührt mit einer Art "Hexenbesen".
(ORF)


Seitenanfang
13:30

Forellen vom Weingut

Mit Fischzucht gegen die Armut

Film von Ruth Halter-Schmid

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Arme Menschen sind perfekte Ökonomen. Sie wissen genau, wie man rare Ressourcen optimal einsetzt", sagt Marianne Sulzer, die junge Ökonomin und Leiterin eines der innovativsten Projekte der Entwicklungszusammenarbeit in Südafrika. Am Westkap organisiert sie im Auftrag ...

Text zuklappen
"Arme Menschen sind perfekte Ökonomen. Sie wissen genau, wie man rare Ressourcen optimal einsetzt", sagt Marianne Sulzer, die junge Ökonomin und Leiterin eines der innovativsten Projekte der Entwicklungszusammenarbeit in Südafrika. Am Westkap organisiert sie im Auftrag einer Schweizer Entwicklungsorganisation die Ausbildung von Weinbergangestellten zu Forellenzüchtern und Kleinunternehmern. Nach zwei Jahren haben 222 Menschen, die bislang kaum lesen und schreiben konnten, die Kurse absolviert und züchten mit großem Erfolg - im Nebenjob - eigene Forellen in den Bewässerungsteichen der Weingüter. Organisiert in einer Kooperative sind sie auf dem Weg, den boomenden Zuchtfischmarkt Südafrikas zu erobern. Die Idee für das Projekt entstand an der Universität Stellenbosch, die auch die Lehrer und die Ausbildungsunterlagen für die Forellenzucht zur Verfügung stellt und die Qualität der Fische kontrolliert.
Die Dokumentation "Forellen vom Weingut" berichtet von dem innovativen Projekte der Entwicklungszusammenarbeit in Südafrika.


Seitenanfang
14:00
Videotext Untertitel

Wilder Planet: Mit Feuer und Flut

Film von Klaus Kafitz

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Naturgewalten sind unberechenbar. Sobald die Naturgewalt Wetter ihre gewohnten Bahnen verlässt, ist sie imstande regelrechte Katastrophen auszulösen - auch Europa blieb von solchen Schicksalsschlägen in der jüngsten Vergangenheit nicht verschont. Orkane, ...

Text zuklappen
Naturgewalten sind unberechenbar. Sobald die Naturgewalt Wetter ihre gewohnten Bahnen verlässt, ist sie imstande regelrechte Katastrophen auszulösen - auch Europa blieb von solchen Schicksalsschlägen in der jüngsten Vergangenheit nicht verschont. Orkane, Starkniederschläge, extreme Hitze- und Kälteperioden, all das hat es auch in Europa gegeben. Wissenschaftler mahnen: Unwetter können sich in Zukunft häufen. Noch nie war die Erde so dicht besiedelt und waren so viele Menschen vom Wetter abhängig wie heute. Droht Europa eine bislang ungeahnte Wetterkatastrophe, und wie wahrscheinlich ist eine solche Katastrophe? Am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften an der Universität KielKiel gehen Wissenschaftler von internationalem Rang diesen Fragen nach. Sie spielen durch, wie sich einzelne Extremwetter-Ereignisse binnen weniger Monate zu einer fatalen Kombination reihen und ein Megadesaster von kontinentalem Ausmaß verursachen können.
Die "Terra X"-Dokumentation "Wilder Planet: Mit Feuer und Flut" begleitet die Arbeit der Wissenschaftler am Leibniz-Institut für Meereswissenschaften Geomar an der Universität Kiel.


Seitenanfang
14:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Wilder Planet: Gefahr für Lissabon

Film von Martin Papirowski

(aus der ZDF-Reihe "Terra X")

Ganzen Text anzeigen
Das Erdbeben vom 1. November 1755 in Lissabon ging als eine der zerstörerischsten Naturkatastrophen Europas in die Geschichte ein. Am frühen Morgen erschüttert vor der portugiesischent Küste ein starkes Erdbeben den Meeresgrund. Innerhalb nur weniger Minuten erreichen ...

Text zuklappen
Das Erdbeben vom 1. November 1755 in Lissabon ging als eine der zerstörerischsten Naturkatastrophen Europas in die Geschichte ein. Am frühen Morgen erschüttert vor der portugiesischent Küste ein starkes Erdbeben den Meeresgrund. Innerhalb nur weniger Minuten erreichen die Schockwellen Lissabon. Drei Viertel aller Gebäude werden zerstört, tausende Menschen sterben unter den Trümmern. Die Überlebenden flüchten zum Hafen, dem größten freien Platz der Stadt - eine fatale Entscheidung. Denn zehn Meter hohe Tsunami-Wellen jagen die Flussmündung des Tejo hinauf und überfluten den Uferkai sowie den angrenzenden Stadtteil Baixa. Bis heute weiß niemand, wie viele Menschen durch das Beben starben. Schätzungen sprechen von bis zu 100.000 Toten. Nur wenig ist über die Ursachen bekannt. Deshalb durchsuchen Forscher im Rahmen eines internationalen Tsunami-Projekts den Golf von Cadiz nach Spuren. Ziel ist die Einrichtung eines Tsunami-Frühwarnsystems.
Die "Terra X"-Dokumentation "Wilder Planet: Gefahr für Lissabon" begleitet die Forscher des Tsunami-Projekts bei der Arbeit.


Seitenanfang
15:30

hitec: Die verpackte Republik

Film von Daniela Hoyer und Thomas Hies

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 2050 soll es in Deutschland nur noch klimaneutrale Häuser geben. Millionen Hausbesitzer sind aufgefordert, das Energiesparkonzept der Bundesregierung umzusetzen. Meist greifen sie bei der Gebäudeisolierung zu den billigen und relativ einfach zu installierenden ...

Text zuklappen
Im Jahr 2050 soll es in Deutschland nur noch klimaneutrale Häuser geben. Millionen Hausbesitzer sind aufgefordert, das Energiesparkonzept der Bundesregierung umzusetzen. Meist greifen sie bei der Gebäudeisolierung zu den billigen und relativ einfach zu installierenden Wärmedämmverbundsystemen. Doch häufig können die Dämmplatten ästhetisch, ökologisch und bautechnisch nicht überzeugen. Ihre Lebensdauer ist zu kurz, ihre Entsorgung problematisch. Für denkmalgeschützte Bauten sind sie sowieso nicht geeignet, weil jedes Fassadendetail unter der dicken Isolierung verschwindet. Nun fordern die ersten Experten, im Neubausektor Wärmedämmverbundsysteme zu verbieten, da es hier bautechnisch bessere Lösungen gibt.
"hitec: Die verpackte Republik" schaut genau hin: Welche Probleme und Risiken können bei der Gebäudeisolierung auftreten, und werden die erhofften Energieeinsparungen überhaupt erreicht?


Seitenanfang
16:00

Südseeträume

Mit der Starflyer durch die polynesische Inselwelt

Film von Martin Brinkmann

Ganzen Text anzeigen
Seit Anfang 2008 kreuzt die "Starflyer" in den Gewässern von Französisch-Polynesien in der Südsee. Das Schiff aus der Flotte der Star Clippers-Reederei ist eine 115 Meter lange Barkentine, ein echter Segler mit querstehenden Rahsegeln am Fockmast, im Stil der schnellen ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Seit Anfang 2008 kreuzt die "Starflyer" in den Gewässern von Französisch-Polynesien in der Südsee. Das Schiff aus der Flotte der Star Clippers-Reederei ist eine 115 Meter lange Barkentine, ein echter Segler mit querstehenden Rahsegeln am Fockmast, im Stil der schnellen Clipperschiffe aus der Zeit der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert. Die Reise mit dem Segelschiff umfasst Besuche der Inseln Tahiti, Huahine, Raiatea, Tahaa, Bora Bora und Moorea. Im Januar ist dort Hochsommer, doch durch die Nähe zum Äquator ist die in Europa durch den französischen Maler Paul Gauguin bekannt gewordene Region das ganze Jahr hindurch von der Sonne verwöhnt.
Die Dokumentation "Südseeträume" begleitet die "Starflyer" auf ihrer Reise durch die malerische polynesische Inselwelt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:25
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Die Liebe in den Zeiten der Cholera

(Love in the Time of Cholera)

Spielfilm, USA 2007

Darsteller:
Florentino ArizaJavier Bardem
Der junge FlorentinoUnax Ugalde
FerminaGiovanna Mezzogiorno
Juvenal UrbinoBenjamin Bratt
Hildebranda SanchezCatalina Sandino Moreno
Don LeoHector Elizondo
u.a.
Regie: Mike Newell
Länge: 125 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der magische Augenblick im Jahre 1879, in dem sich der bettelarme Telegrammbote Florentino in die schöne Fermina, Tochter aus reichem Haus, verliebt, soll sein ganzes Leben bestimmen. Täglich schreiben die beiden sich leidenschaftliche Briefe. Doch unter dem Druck ihres ...
(ARD)

Text zuklappen
Der magische Augenblick im Jahre 1879, in dem sich der bettelarme Telegrammbote Florentino in die schöne Fermina, Tochter aus reichem Haus, verliebt, soll sein ganzes Leben bestimmen. Täglich schreiben die beiden sich leidenschaftliche Briefe. Doch unter dem Druck ihres neureichen Vaters gibt sie dem Arzt Juvenal Urbino das Jawort. Trotzdem schwört Florentino ihr ewige Treue - auf seine Weise. Um die Qual seines gebrochenen Herzens zu lindern, gibt er sich zahlreichen Affären hin. Seinen Hunger nach wahrer Liebe stillt er in der Poesie: Als Lohnschreiber für Analphabeten verfasst er überschwengliche Liebesbriefe. 51 Jahre, neun Monate, vier Tage und 622 Geliebte später ist Ferminas Gatte tot. Florentino, inzwischen über 70, macht sich noch einmal daran, das Herz der Angebeteten zu erobern.
Weder Kosten noch Mühen wurden bei der akribisch vorbereiteten Hollywood-Produktion "Die Liebe in den Zeiten der Cholera" gescheut, um ein farbenprächtiges Epos à la "Vom Winde verweht" entstehen zu lassen.
(ARD)


Seitenanfang
18:30

Museums-Check mit Markus Brock

Rautenstrauch-Joest-Museum Köln

Museum der Kulturen

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ferne Welten kann man im Rautenstrauch-Joest-Museum hautnah und interaktiv erleben - und sich auf eine verblüffende Entdeckungsreise begeben. Denn das Museum in Köln hat ein ganz besonderes Ausstellungskonzept. Im Unterschied zu herkömmlichen ethnologischen Museen ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Ferne Welten kann man im Rautenstrauch-Joest-Museum hautnah und interaktiv erleben - und sich auf eine verblüffende Entdeckungsreise begeben. Denn das Museum in Köln hat ein ganz besonderes Ausstellungskonzept. Im Unterschied zu herkömmlichen ethnologischen Museen werden dort die Kulturen der Welt nach Themen und nicht nach Regionen gegliedert. Wie wohnen die Menschen? Wie kleiden sie sich? Wie zelebrieren sie Geburt und Tod? Im Unterschied zu anderen Museen betont das Haus nicht das Exotische, sondern sucht nach Gemeinsamkeiten - auch zwischen der fremden und der eigenen Kultur. So steht ein Zelt der Tuareg in unmittelbarer Nachbarschaft zu einem Männerhaus aus Neuguinea. Der vergleichende Ansatz soll die Ebenbürtigkeit aller Kulturen betonen. Die Ursprünge des Museums gehen zurück auf das 19. Jahrhundert.
Beim "Museums-Check mit Markus Brock" erlebt dieser im Rautenstrauch-Joest-Museum die Kulturen der Welt hautnah und begrüßt wie immer einen prominenten Überraschungsgast.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Die Zunge - Das intelligente Organ

Film von Sibylle Tiessen

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Der Mensch braucht sie zum Schmecken, Schlucken, Sprechen, Küssen, Lecken, Tasten und Fühlen: Die Liste der Fähigkeiten der Zunge ist lang. Am Potsdamer Institut für Ernährungsforschung dreht sich alles um den Bittergeschmack: Können bittere Speisen und Medikamente ...

Text zuklappen
Der Mensch braucht sie zum Schmecken, Schlucken, Sprechen, Küssen, Lecken, Tasten und Fühlen: Die Liste der Fähigkeiten der Zunge ist lang. Am Potsdamer Institut für Ernährungsforschung dreht sich alles um den Bittergeschmack: Können bittere Speisen und Medikamente in Zukunft weniger bitter schmecken? Flavoristen im zürcherischen Wädenswil komponieren Aromen, welche die Natur nachahmen. In den USA wird die Zunge als "Assistent" für Blinde und Querschnittsgelähmte getestet. Die Charité in Berlin implantiert Zungenschrittmacher gegen Atemstillstände im Schlaf.
Das Magazin aus der Reihe "NZZ Format" berichtet über "Die Zunge - Das intelligente Organ". Unter anderem erklärt die Bremer Kussforscherin Ingelore Ebberfeld in einem Interview alles, was man schon immer über das Küssen wissen wollte. Wie Operationen und Therapien bei Zungenkrebs helfen können, zeigt ein Fall aus dem Zürcher Universitätsspital.


Seitenanfang
19:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Kakadu-Nationalpark, Australien

Mythen und Legenden

Film von Werner Meyer

Ganzen Text anzeigen
In Kakadu, im tropischen Norden Australiens, leben seit über 50.000 Jahren Menschen. Wann genau die Gagudju, die Ureinwohner Kakadus, anfingen, ihre Geschichte und Mythen auf Fels zu malen, kann niemand mit Sicherheit sagen. Fest steht, dass die Felsenkunst von Kakadu zu ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In Kakadu, im tropischen Norden Australiens, leben seit über 50.000 Jahren Menschen. Wann genau die Gagudju, die Ureinwohner Kakadus, anfingen, ihre Geschichte und Mythen auf Fels zu malen, kann niemand mit Sicherheit sagen. Fest steht, dass die Felsenkunst von Kakadu zu den ältesten der Welt gehört. Die Aborigines haben diese Tradition bis in die jüngste Vergangenheit weitergeführt. Nayambolmi, auch Barramundi Charlie genannt, war der letzte der Männer, der befugt war, auf die Felsen von Nourlangie Rock zu malen. Er starb 1965. Kakadu hat mit über 3.500 Fundorten von Rock Art eine enorme Fülle von Kunst und Geschichte der Ureinwohner Australiens. Doch Kakadu ist nicht nur ein Ort der Mythen, sondern auch die größte Brutstätte für Vögel auf der südlichen Erdhalbkugel. Bisher wurden mehr als 280 verschiedene Vogelarten im Kakadu-Nationalpark beobachtet. Zum einzigartigen Tierreichtum Kakadus gehören auch 125 Reptilienarten, darunter Süß- und Salzwasserkrokodile, 65 verschiedene Säugetiere, 25 Froscharten und 59 Fischarten. Kakadu ist ein UNESCO-Weltkulturerbe der Extreme. Mit 20.000 Quadratkilometern Fläche ist es halb so groß wie Holland und wird von etwa 400 Menschen bewohnt. Nirgendwo sind die Krokodile größer, die Schlangen giftiger, gehen mehr Blitze im Jahr nieder als dort.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt das UNESCO-Welterbe Kakadu und seine Geschichte vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

3satfestival 2013

Claus von Wagner: Theorie der feinen Menschen

3sat-Zelt in Mainz, 26.9.2013

Fernsehregie: Volker Weicker

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Claus von Wagners Programm "Theorie der feinen Menschen" ist genau das Richtige im Angesicht einer neuen (alten) Regierung: Eine epische Geschichte von Verrat, Familie und Geld. Als hätte Shakespeare ein Praktikum bei der Deutschen Bank absolviert und aus Verzweiflung ...

Text zuklappen
Claus von Wagners Programm "Theorie der feinen Menschen" ist genau das Richtige im Angesicht einer neuen (alten) Regierung: Eine epische Geschichte von Verrat, Familie und Geld. Als hätte Shakespeare ein Praktikum bei der Deutschen Bank absolviert und aus Verzweiflung darüber eine Komödie geschrieben. Es handelt vom Kampf ums Prestige, Wirtschaftsverbrechen und Business Punks. Von Wagner begibt sich in das Epizentrum der Finanzkrise und beschreibt geistreich, klug und amüsant, wie es windigen Geschäftsmännern immer wieder gelingt, die ihnen anvertrauten Geldanlagen ungebremst ins pekuniäre Nichts zu steuern, dabei selbst aber an der Spitze zu bleiben.
3sat zeigt eine Aufzeichnung von "Claus von Wagner: Theorie der feinen Menschen" vom 3satfestival 2013 aus Mainz.

Mit "Claus von Wagner: Theorie der feinen Menschen" enden die Kabarettprogramme vom 3satfestival 2013.


Seitenanfang
21:00
Videotext Untertitel

Satire Gipfel

mit Dieter Nuhr

Mit den Gästen Carolin Kebekus, Andreas Rebers,
Lars Reichow und Torsten Sträter

Ganzen Text anzeigen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Kabarett und Comedy treffen sich beim "Satire Gipfel". Dieter Nuhr und seine Gäste machen sich satirische Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland.
In dieser Folge wird ...
(ARD/RBB/WDR)

Text zuklappen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Kabarett und Comedy treffen sich beim "Satire Gipfel". Dieter Nuhr und seine Gäste machen sich satirische Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland.
In dieser Folge wird Dieter Nuhr Carolin Kebekus, Andreas Rebers, Lars Reichow und Torsten Sträter als Gäste begrüßen.
(ARD/RBB/WDR)


Seitenanfang
21:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Strafe & Gerechtigkeit

Tod in Texas

Film von Werner Herzog

Ganzen Text anzeigen
Verstörend und aufwühlend: Regisseur Werner Herzog ("Fitzcarraldo" und "Aguirre, der Zorn Gottes" mit Klaus Kinski) spach für seinen Film "Tod in Texas" mit Michael Perry, der wegen dreifachen Mordes verurteilt worden war, und am 1. Juli 2010, nur acht Tage nach dem ...

Text zuklappen
Verstörend und aufwühlend: Regisseur Werner Herzog ("Fitzcarraldo" und "Aguirre, der Zorn Gottes" mit Klaus Kinski) spach für seinen Film "Tod in Texas" mit Michael Perry, der wegen dreifachen Mordes verurteilt worden war, und am 1. Juli 2010, nur acht Tage nach dem letzten Gespräch mit Werner Herzog, in Huntsville, Texas, mit der Giftspritze hingerichtet wurde. In langen Gesprächen mit ihm sowie mit seinem Komplizen Jason Burkett, der mit einer lebenslangen Haftstrafe belegt wurde, Angehörigen der Opfer und den Ermittlern erkundet Herzog, warum Menschen zu Mördern werden und warum ein Staat töten lässt. Herzog erlaubt den Zuschauern, wie er sagt, einen Blick in den Abgrund der menschlichen Seele. Zugleich lässt der Chor der Stimmen, den Herzog ohne verbindenden Kommentar zusammenkomponiert hat, einen Blick auf amerikanische Träume und Albträume zu, auf zerbrochene Familien und sinnentleerte Kriminalität. Obwohl Werner Herzog in seinem Film nicht explizit dazu Stellung nimmt, ist seine Arbeit ein Plädoyer gegen die Todesstrafe. Herzogs Film ist ein Besuch in einer uns unbekannten Welt, in der die Humanität verloren zu gehen scheint.
Die Dokumentation von Werner Herzog "Tod in Texas" hatte ihre bei der Kritik hochgelobte Weltpremiere 2011 auf dem Filmfestival von Toronto und anschließend auf dem Sundance Festival. Viele weitere internationale Filmfestivals nahmen diese Produktion auf.

Vom 13. bis zum 18. Oktober geht es bei 3sat in über 20 Filmen, Dokumentationen und Gesprächssendungen um das Thema "Strafe & Gerechtigkeit". Der nächste Beitrag der Themenwoche folgt am Montag, 14. Oktober, um 20.15 Uhr mit der Dokumentation "Falsche Fährten".


Seitenanfang
23:30
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Der Wahrheit verpflichtet

Fernsehfilm, DDR 1989

Darsteller:
Hauptmann BeckGünter Naumann
Leutnant IkserAnne Kasprzik
Lucie KramerRenate Geißler
Max/Jens KramerGötz Schubert
Lucie/Ilka KramerKerstin Kleinert
u.a.
Buch: UIrich Waldner
Regie: Hans-Joachim Kasprzik
Länge: 83 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Bei Baggerarbeiten an der Küste wird ein Skelett gefunden. Es handelt sich um Max Kramer, der vor 15 Jahren spurlos verschwunden war. Nun ist Max' Mutter endgültig davon überzeugt, dass seine Frau ihn damals umgebracht hat. Auch Kommissar Beck, der die Ermittlungen ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Bei Baggerarbeiten an der Küste wird ein Skelett gefunden. Es handelt sich um Max Kramer, der vor 15 Jahren spurlos verschwunden war. Nun ist Max' Mutter endgültig davon überzeugt, dass seine Frau ihn damals umgebracht hat. Auch Kommissar Beck, der die Ermittlungen leitet, findet immer mehr Indizien, die Lucie Kramer schwer belasten. Doch je länger Beck mit der verstörten Frau redet, desto mehr wird ihm bewusst, welches unsägliche Leid dieser gewalttätige Trinker seiner Frau angetan hat, bevor sie ihn ermordete. Beck beginnt, sie und ihr Handeln zu verstehen. Aber genau das bringt ihn mit seinem eigentlichen Auftrag, den Mörder zu überführen, in Konflikt.
"Der Wahrheit verpflichtet" ist ein Film aus der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:50

3satbuchzeit extra: Frankfurter Buchmesse

Bücher und Themen am 3sat-Stand

Ganzen Text anzeigen
Der diesjährige Gewinner des Deutschen Buchpreises, die deutschsprachigen Romane der Saison, internationale Gäste aus aller Welt, besonders aber aus Brasilien, dem diesjährigen Gastland der Buchmesse - sie alle werden die Buchmesse prägen. Frankfurt ist im Oktober der ...

Text zuklappen
Der diesjährige Gewinner des Deutschen Buchpreises, die deutschsprachigen Romane der Saison, internationale Gäste aus aller Welt, besonders aber aus Brasilien, dem diesjährigen Gastland der Buchmesse - sie alle werden die Buchmesse prägen. Frankfurt ist im Oktober der international bedeutendste Handelsplatz für das Geschäft mit den Büchern und zunehmend auch ein Treffpunkt für Leser. Am 3sat-Stand werden fünf Tage lang Schriftstellerinnen und Schriftsteller, Wissenschaftler und Publizisten zu Gast sein, um über ihre Werke zu sprechen und ihre Themen vorzustellen.
"3satbuchzeit extra" zeigt das Beste aus den Gesprächen am 3sat-Stand.


Seitenanfang
2:20
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Die Liebe in den Zeiten der Cholera

Spielfilm, USA 2007

(Wh.)

Länge: 125 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
4:25
Tonsignal in monoFormat 4:3

Rose Bernd

Spielfilm, BRD 1956

Darsteller:
Rose BerndMaria Schell
Arthur StreckmannRaf Vallone
Henriette FlammKäthe Gold
Dorfschulz Christoph FlammLeopold Biberti
August KeilHannes Messemer
u.a.
Regie: Wolfgang Staudte
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Rose Bernd, eine hübsche, ebenso temperamentvolle wie sensible junge Frau, arbeitet als Magd auf dem Gutshof des wohlhabenden Christoph Flamm. Rose wird von dem Baggerfahrer Streckmann begehrt, einem Mann, der durch seine rohe, animalische Ausstrahlung eine seltsame ...
(ARD)

Text zuklappen
Rose Bernd, eine hübsche, ebenso temperamentvolle wie sensible junge Frau, arbeitet als Magd auf dem Gutshof des wohlhabenden Christoph Flamm. Rose wird von dem Baggerfahrer Streckmann begehrt, einem Mann, der durch seine rohe, animalische Ausstrahlung eine seltsame Faszination auf die junge Frau ausübt, sie zugleich aber durch seine Gefühlskälte abstößt. Ganz anders der schüchterne Buchdrucker August Keil: Er liebt Rose und möchte sie heiraten. Doch sie weist ihn immer wieder zurück. Dem charmanten Christoph Flamm gelingt es schließlich, das Herz der jungen Frau zu gewinnen. Rose lässt sich auf eine Affäre mit ihm ein. Als der skrupellose Streckmann davon erfährt, beginnt er Rose zu erpressen.
Basierend auf dem bekannten Theaterstück von Literaturnobelpreisträger Gerhart Hauptmann, hat Regisseur Wolfgang Staudte ("Der Untertan", "Rosen für den Staatsanwalt) mit "Rose Bernd" ein bewegendes Melodram inszeniert.
(ARD)

Sendeende: 6:00 Uhr