Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 8. Oktober
Programmwoche 41/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
Videotext Untertitel

Hart aber fair

Thema: "Tragödie am Strand - etwas Besseres als den Tod

bieten wir nicht?"

Mit den Gästen Elmar Brok, Roger Köppel, Khadra Sufi,
Elias Bierdel und Wolfgang Niedecken
Im Einzelgespräch: Jenke von Wilmsdorff

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Thema

Themen:
- Lampedusa: Tod an den Toren Europas
- Plötzlich im Rollstuhl: der Weg in ein anderes Leben
- Vater im SOS-Kinderdorf

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

über:morgen - Immer nie Freizeit

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20

Der Urwaldförster

Ein Deutscher im Amazonasgebiet

Film von Michael Stocks

Ganzen Text anzeigen
Für Christoph Jaster, geboren in Cochem an der Mosel, ist ein Traum wahr geworden: Er ist Chef des größten Regenwald-Schutzgebietes der Welt. Seine deutsche Staatsbürgerschaft musste er dafür zwar abgeben, aber Christoph Jaster griff trotzdem zu, als er die Chance ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Für Christoph Jaster, geboren in Cochem an der Mosel, ist ein Traum wahr geworden: Er ist Chef des größten Regenwald-Schutzgebietes der Welt. Seine deutsche Staatsbürgerschaft musste er dafür zwar abgeben, aber Christoph Jaster griff trotzdem zu, als er die Chance bekam, ein Gebiet im Norden Brasiliens - fast so groß wie die Schweiz - als Nationalpark aufbauen zu können. Kein leichtes Unterfangen, denn der "Tumucumaque-Nationalpark" ist gigantisch groß, der Dschungel oft unwegsam und die meisten Gebiete bis heute unerforscht. Goldgräber suchen dort illegal nach ihrem Glück und hinterlassen schwere Narben in der Natur. Die größte Herausforderung für Jaster ist, den dort lebenden Menschen beizubringen, was es heißt, ein Naturerbe für die Zukunft zu bewahren. Eine schwierige Aufgabe, denn bislang haben sie sich an ihrer Umwelt ohne Rücksicht bedient: Jäger, Holzhauer, Goldsucher.
Die Dokumentation "Der Urwaldförster" begleitet den Naturschützer Christoph Jaster bei der Arbeit im Amazonasgebiet.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:50

Aufstand am Amazonas

Der Kampf um den Wald

Film von Michael Lang und Uli Decker

Ganzen Text anzeigen
"Wir leben von diesem Wald", sagt Nilson, "er ist unser Einkommen. Hier fischen und jagen wir, von hier holen wir unser Bauholz". Der Reichtum des Regenwaldes, der seit Generationen die Menschen im brasilianischen Norden ernährt, ist in Gefahr. In der Nähe von Juruti ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Wir leben von diesem Wald", sagt Nilson, "er ist unser Einkommen. Hier fischen und jagen wir, von hier holen wir unser Bauholz". Der Reichtum des Regenwaldes, der seit Generationen die Menschen im brasilianischen Norden ernährt, ist in Gefahr. In der Nähe von Juruti wurde Bauxit gefunden, der begehrte Rohstoff für die Produktion von Aluminium. Für Nilson, seine Familie und 9.000 weitere Menschen, die vom Wald leben, ist das eine Katastrophe. Denn plötzlich versperren lange Zäune den Zugang, und Bagger fressen sich in den Boden. Bäume werden gefällt, die biologische Vielfalt ist bedroht. Doch die Menschen wehren sich. Zusammen mit den Franziskanerinnen vor Ort ist eine starke Bewegung entstanden: Für Entschädigungen, um Landrechte und für die weitere Nutzung des Bodens. Wer wird gewinnen? Das Minenunternehmen - ein multinationaler Großkonzern - oder Nilson mit seiner Familie?
Die Dokumentation "Aufstand am Amazonas" begleitet Nilson beim Widerstand gegen die Zerstörung.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:15

Vom Winde verweht

Zu Fuß durch die Sahara Brasiliens

Film von Michael Stocks

Ganzen Text anzeigen
Die Sahara Brasiliens liegt im Nordosten des Landes, direkt am Atlantik. Nach der Regenzeit sind dort die Dünentäler für einige Monate mit kristallklaren, azurblauen Lagunen versehen. Lençóis Maranhenses heißt der Nationalpark. Das heißt so viel wie "Bettlaken von ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Sahara Brasiliens liegt im Nordosten des Landes, direkt am Atlantik. Nach der Regenzeit sind dort die Dünentäler für einige Monate mit kristallklaren, azurblauen Lagunen versehen. Lençóis Maranhenses heißt der Nationalpark. Das heißt so viel wie "Bettlaken von Maranhao" - aus der Luft betrachtet sieht die Region wie ein ausgeschütteltes Bettlaken aus. Der Nordostwind weht ständig und modelliert bis zu 40 Meter hohe, sichelförmige Dünen. Sie schlängeln sich wie ein Meer aus Sand bis zum Horizont. Und die Dünen wandern, manche legen eine Strecke von bis zu 70 Metern im Jahr zurück. Die Sandberge verschlingen alles, was sich ihnen in den Weg stellt. In dieser einmaligen Landschaft gibt es zwei Oasen. Rund 90 Menschen leben dort von dem, was die karge Natur hergibt. Vor allem auch vom Fischfang im Atlantik, der allerdings erst nach einem anstrengenden Fußmarsch durch die Wüste zu erreichen ist.
Die Dokumentation "Vom Winde verweht" begleitet eine achttägige Expedition durch die Sahara Brasiliens.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:00

Cowboytreck mit nassen Füßen

Durch Brasiliens Pantanal

Film von Lourdes Picareta

Ganzen Text anzeigen
300 Kilometer mit dem Pferd eine Rinderherde vor sich her treiben und fast nie trockenen Boden unter die Füße bekommen - das passiert einem Cowboy nur in Brasiliens Nordwesten, im Pantanal. Das Pantanal im Zentrum Südamerikas ist das größte zusammenhängende ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
300 Kilometer mit dem Pferd eine Rinderherde vor sich her treiben und fast nie trockenen Boden unter die Füße bekommen - das passiert einem Cowboy nur in Brasiliens Nordwesten, im Pantanal. Das Pantanal im Zentrum Südamerikas ist das größte zusammenhängende Binnenfeuchtgebiet der Welt. 650 Vogelarten, mehr als in den USA und Kanada zusammen, leben dort, mindestens 260 Fischarten, außerdem Kaimane, Schlangen, Hyazinth-Aras und sogar Rotwild. In der Regenzeit treten die Flüsse über die Ufer. Mitten durch diese Wasserlandschaft ziehen Cowboys, die auf den weit verstreut liegenden Farmen die Rinder einsammeln und zur zentralen Versteigerung treiben. Sie lieben die einzigartige Landschaft des Pantanals und ihren Job.
Die Dokumentation "Cowboytreck mit nassen Füßen" erzählt vom Leben der brasilianischen Cowboys: von den bis zu drei Monate langen Trecks draußen im Busch, von verendeten Rindern und geretteten Kälbchen, vom Heimweh, von den Zwängen und der Freiheit eines Lebens im Sattel.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
15:45
Format 4:3

Reise ins Paradies

Brasiliens Hochseeinsel Fernando de Noronha

Film von Thomas Aders

Ganzen Text anzeigen
Fernando de Noronha ist eine kleine Inselgruppe im Atlantischen Ozean, etwa 400 Kilometer vor der Nordostküste Brasiliens. Jeden Morgen tummeln sich Tausende von Delphinen in einer Bucht der Hauptinsel des Archipels. Außerdem leben dort seltene Riesenschildkröten, die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Fernando de Noronha ist eine kleine Inselgruppe im Atlantischen Ozean, etwa 400 Kilometer vor der Nordostküste Brasiliens. Jeden Morgen tummeln sich Tausende von Delphinen in einer Bucht der Hauptinsel des Archipels. Außerdem leben dort seltene Riesenschildkröten, die durch ein Projekt der brasilianischen Umweltschutzorganisation IBAMA besonderen Schutz genießen. Wegen ihrer biologischen Vielfalt wurden die Inseln mit den küstennahen Gewässern im Jahr 2001 von der UNESCO zum Weltnaturerbe erklärt. Die größte Insel, die ebenfalls Fernando de Noronha heißt, wurde Anfang des 16. Jahrhunderts von den Portugiesen entdeckt und sowohl von Portugal als auch Brasilien als Strafkolonie genutzt. Noch immer leben deren Nachfahren auf den spärlich besiedelten Inseln.
Die Dokumentation "Reise ins Paradies" erkundet die Inselgruppe Fernando de Noronha, begegnet Riesenrochen, Haien und Schildkröten und berichtet über eine neue Sportart: Plana-Sub.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
16:15

Copacabana

Die Suche nach dem Glück

Film von Thomas Wartmann

Ganzen Text anzeigen
Copacabana, den bekanntesten Strand Rio de Janeiros, umgibt ein Mythos von unbeschwertem Leben, Sonne, Sand und Meer. Die Copacabana war ursprünglich ein unbedeutender Vorort der Hauptstadt Brasiliens. Erst das Fünf-Sterne-Hotel "Copacabana Palace" brachte Aufschwung, ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Copacabana, den bekanntesten Strand Rio de Janeiros, umgibt ein Mythos von unbeschwertem Leben, Sonne, Sand und Meer. Die Copacabana war ursprünglich ein unbedeutender Vorort der Hauptstadt Brasiliens. Erst das Fünf-Sterne-Hotel "Copacabana Palace" brachte Aufschwung, Glanz, Glamour und Überbevölkerung mit sich. Pedro Aguinaga lebt schon immer an der Sandbucht. Er liebt den Strand weil er demokratisch ist: "Badehose an, Oberköper frei und alle sind gleich: der Bankier, der Dieb, der Bettler". Glück ist für die meisten Bewohner Rios gleichbedeutend mit Schönheit. Schönheitschirurgie gehört daher zum guten Ton, sie verschafft Zutritt zu Geld und Luxus - wie zumindest Mayra glaubt, die ihren Escortservice im Internet anbietet. Diesen Verheißungen können auch andere nicht widerstehen: Die Polizei hat an der Copacabana rund um die Uhr Hochbetrieb.
Der Film "Copacabana - Die Suche nach dem Glück" stellt einen bunten Reigen von Menschen vor, die an der Copacabana ihr Glück gesucht und gefunden haben.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00
Videotext Untertitel

Fußballtempel Maracaná

Jubel, Tränen, Trauer in Rio de Janeiro

Film von Michael Stocks

Ganzen Text anzeigen
Es ist eines der Wahrzeichen von Rio de Janeiro. Ein historisches Monument inmitten der Millionenmetropole. Fußballspieler und Fans bekommen schon glasige Augen, wenn sie den Namen "Maracaná" nur hören. Nirgendwo sonst ist die Atmosphäre so einzigartig wie dort. Die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Es ist eines der Wahrzeichen von Rio de Janeiro. Ein historisches Monument inmitten der Millionenmetropole. Fußballspieler und Fans bekommen schon glasige Augen, wenn sie den Namen "Maracaná" nur hören. Nirgendwo sonst ist die Atmosphäre so einzigartig wie dort. Die Helden des brasilianischen Fußballs sind in der Arena allgegenwärtig. Gebaut für die Fußball WM-1950, bei der Brasilien im Finale gegen Uruguay verlor. Maracaná war einmal das größte Stadion weltweit. Seit zwei Jahren wird das Bauwerk nun fit gemacht für die Fußball-WM 2014. Dabei wird das einst größte Stadion deutlich verkleinert. "Nur" noch 79.000 Zuschauer sollen dort jubeln. Aber nicht nur das Stadion wird umgebaut, auch die Nachbarschaft muss sich verändern. So wird eine komplette Favela weichen. Immer wieder gibt es Probleme und Verzögerungen. Das veränderte Stadion habe mit dem Nationalsymbol Maracaná rein gar nichts mehr zu tun, klagen Fans.
Die Dokumentation "Fußballtempel Maracaná" widmet sich einem besonderen Bauwerk Rios.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:00

Rio zwischen Himmel und Hölle

Film von Michael Stocks

Ganzen Text anzeigen
Rio de Janeiro war schon immer eine ganz besondere Weltstadt. Jetzt aber rückt die Samba-Metropole international immer mehr in den Fokus. Rio ist "in" und immer öfter Austragungsort von Großveranstaltungen: der Confed Cup im Juni, die katholische Weltjugend und der ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Rio de Janeiro war schon immer eine ganz besondere Weltstadt. Jetzt aber rückt die Samba-Metropole international immer mehr in den Fokus. Rio ist "in" und immer öfter Austragungsort von Großveranstaltungen: der Confed Cup im Juni, die katholische Weltjugend und der Papst im Juli dieses Jahres. Im nächsten Jahr dann die Fußball-WM und 2016 ist die Millionenstadt Gastgeber der Olympischen Spiele. Als Reiseziel für Touristen ist Rio sowieso immer ein besonders attraktives Ziel. Grund genug, einen Blick auf die unbekannteren Seiten der "Cidade Maravilhosa", der "wunderbaren Stadt", zu werfen.
Die Dokumentation "Rio zwischen Himmel und Hölle" zeigt ein Rio de Janeiro, wie Touristen es garantiert noch nie erlebt haben. Der Film führt hoch hinaus und tief in den Untergrund der Stadt am Atlantik - Orte, die selbst die Einwohner Rios kaum kennen. Er trifft auf Menschen und besucht Plätze, die symbolisch für die sprichwörtliche Lebensfreude der Cariocas, der Einwohner Rios, stehen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Findige Forscher
Bekanntgabe des Physik-Nobelpreises
- Schlaue Bürger
Bildungsstudie für Erwachsene

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit extra: Ein Orakel anlässlich

der Buchmesse Frankfurt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Zum Auftakt der weltgrößten Bücherschau in Frankfurt blicken Verlage und Buchhandel in eine ungewisse Zukunft. Denn im Zeichen der digitalen Umwälzung wird er Markt für elektronische Bücher immer größer, der Umsatz mit gedruckten Büchern dagegen schrumpft. Vor ...

Text zuklappen
Zum Auftakt der weltgrößten Bücherschau in Frankfurt blicken Verlage und Buchhandel in eine ungewisse Zukunft. Denn im Zeichen der digitalen Umwälzung wird er Markt für elektronische Bücher immer größer, der Umsatz mit gedruckten Büchern dagegen schrumpft. Vor diesem Wandel trifft sich die Branche in Frankfurt.
"Kulturzeit extra: Ein Orakel anlässlich der Buchmesse Frankfurt" wirft einen Blick zurück nach vorn: zurück ins Jahr 1913 und von heute aus hundert Jahre weiter in die Zukunft. Kann man heute 1913 denken, ohne zu wissen, was seit 1914 alles geschehen ist? Florian Illies besichtigt in seinem Buch "1913" eine Kultur am Vorabend der Katastrophe: er erinnert an die Chronik jener zwölf Monate, da die Menschen auf ein halbes Jahrhundert zurückblicken konnten ohne großen europäischen Krieg. Es geht darum, die Vergangenheit so zu erzählen, als sei sie Gegenwart. Offen für die Fantasie des Lesers bleibt dabei, wohin sich die Zeit entwickelt. Illies entwirft damit den geistigen Grundriss in einer Welt vor hundert Jahren, der die Unterschiede, aber mehr noch die Gemeinsamkeiten zu heute sichtbar macht. Welches sind unsere Perspektiven angesichts der Zukunft, die den Bewohnern des Jahres 1913 bevorstand? "Kulturzeit extra" spinnt den Faden weiter - von heute aus für das Jahr 2113 - und geht auf Spurensuche. Im Gespräch mit dem Literaturkritiker Denis Scheck diskutieren wir den Bestseller des Jahres 1913 - Bernhard Kellermanns Roman "Der Tunnel", eine Technikfantasie auf der Höhe der Zeit. Sind wir seitdem wirklich weitergekommen? Und wenn ja, wohin? Wir fragen, wie prognosefähig sind wir überhaupt? Was von dem, was wir heute in Kultur und Gesellschaft für wichtig erachten, wird 2113 noch im Gedächtnis der Menschen präsent sein?


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Therese geht fremd

Fernsehfilm, Deutschland 2011

Darsteller:
Therese EngelChristiane Hörbiger
Heinz EngelUlrich Pleitgen
Stephan FürstenfeldThomas Sarbacher
Ina EngelJudith Döker
Fee NeudeckerFanny Stavjanik
Roland ReindersHubert Mulzer
u.a.
Buch: Susanne Beck, Thomas Eifler, Berno Kürten
Regie: Berno Kürten
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Professorin Therese Engel fällt es schwer, aus dem Berufsleben auszuscheiden. Doch sie tröstet sich mit der Aussicht, endlich mit ihrem Mann Heinz das nachholen zu können, was all die Jahre neben Elterndasein und Karriere zu kurz kam. Umso herber ist die ...

Text zuklappen
Der Professorin Therese Engel fällt es schwer, aus dem Berufsleben auszuscheiden. Doch sie tröstet sich mit der Aussicht, endlich mit ihrem Mann Heinz das nachholen zu können, was all die Jahre neben Elterndasein und Karriere zu kurz kam. Umso herber ist die Enttäuschung, als Heinz, erfolgreicher Orthopäde, sich plötzlich nicht mehr an die Abmachung hält, sondern weiterarbeiten möchte. Statt wie geplant den gemeinsamen Lebenstraum zu wagen, fährt Therese allein ins geliebte Tessin. Dort lernt sie unerwartet den deutlich jüngeren Stephan kennen, der sich als ihr ehemaliger Student ausgibt. Therese verliebt sich Hals über Kopf und verliert dabei nicht nur ihr Herz, sondern auch den gesunden Menschenverstand. Stephans Aufmerksamkeit, seine Neugierde und Abenteuerlust, das Gefühl, lebendig zu sein, verleiten Therese zu einem Seitensprung, der ihr Leben und das ihrer Familie kräftig durcheinanderwirbelt.


Seitenanfang
21:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Maritime Greenwich, Großbritannien

Das Herz der Seefahrt

Film von Dominik Wessely

Ganzen Text anzeigen
Einige Kilometer östlich von London, flussabwärts an der Themse, liegt Maritime Greenwich, der Ort, an dem seit Jahrhunderten das Herz der britischen Marine schlägt: Von Maritime Greenwich aus eroberten Francis Drake, James Cook und Lord Nelson die Weltmeere und trugen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Einige Kilometer östlich von London, flussabwärts an der Themse, liegt Maritime Greenwich, der Ort, an dem seit Jahrhunderten das Herz der britischen Marine schlägt: Von Maritime Greenwich aus eroberten Francis Drake, James Cook und Lord Nelson die Weltmeere und trugen damit zum Ruhm der englischen Krone bei. Noch heute ist der kleine Ort ein Begriff für Seefahrer aller Länder, denn durch Maritime Greenwich verläuft der Nullmeridian - deshalb oft auch als Greenwich-Meridian bezeichnet - der die Erdkugel in eine östliche und eine westliche Hälfte teilt. Das älteste Gebäude des Ortes ist das "Queens House", ein ehemaliges königliches Schloss, das ganz im Stil der italienischen Renaissance erbaut wurde.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erzählt von einem wichtigen Kapitel der Seefahrtgeschichte und stellt architektonische Kleinode von Maritime Greenwich vor, das seit 1997 UNESCO-Welterbe ist.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Real Life - Neues britisches Kino

Yorkshire Killer 1974

(Red Riding 1974)

Spielfilm, Großbritannien 2009

Darsteller:
Eddie DunfordAndrew Garfield
Jack WhiteheadEddie Marsan
Maurice JobsonDavid Morrissey
Martin LawsPeter Mullan
John DawsonSean Bean
Marjorie DawsonCathryn Bradshaw
u.a.
Regie: Julian Jarrold
Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Yorkshire, Nordengland, 1974: Das Verschwinden eines kleinen Mädchens sorgt in der gesamten Region für Aufsehen. Der Chefredakteur der Yorkshire Post setzt seinen neuen Kriminalreporter Eddie Dunford auf den Fall an - einen jungen, ehrgeizigen Journalisten, der die ...
(ARD)

Text zuklappen
Yorkshire, Nordengland, 1974: Das Verschwinden eines kleinen Mädchens sorgt in der gesamten Region für Aufsehen. Der Chefredakteur der Yorkshire Post setzt seinen neuen Kriminalreporter Eddie Dunford auf den Fall an - einen jungen, ehrgeizigen Journalisten, der die Chance sieht, sich im Job zu beweisen. Mit seiner respektlosen Art macht der Neuling sich bei dem autoritären Polizeichef Bill Molloy schnell unbeliebt - die Cops der Region mögen es nicht, wenn Außenstehende sich in ihre Arbeit einmischen und kritische Fragen stellen. Dafür haben sie gute Gründe, denn wie Eddie von seinem Kollegen Barry Gannon erfährt, sind die Beamten der lokalen Polizeibehörde durch und durch korrupt. Bei seinen Recherchen stößt der junge Reporter auf erstaunliche Parallelen zwischen dem aktuellen Fall und dem Jahre zurückliegenden Verschwinden zweier weiterer Mädchen - doch niemand, am allerwenigsten die Polizei, scheint sich dafür zu interessieren. Unermüdlich forscht Eddie weiter, dabei verliebt er sich in Paula, die psychisch labile Mutter eines der Mädchen. Aber auch sie scheint etwas zu verheimlichen. Schließlich wird das vermisste Kind auf einem brachliegenden Grundstück des einflussreichen Unternehmers Dawson ermordet aufgefunden. Dawson hat allerdings ganz andere Sorgen: Er plant ein luxuriöses Wohn- und Einkaufszentrum. Um an den nötigen Baugrund heranzukommen, bedient er sich der korrupten Polizei, die für Geld vor kaum einer Gewalttat zurückschreckt. Das bekommt auch Eddie zu spüren, als er sich immer hartnäckiger in den Fall verbeißt und den zwielichtigen Dawson zusehends in Bedrängnis bringt. Trotz aller Repressalien lässt der junge Reporter sich nicht einschüchtern. Immer tiefer dringt er in einen Sumpf aus Bestechung, Perversion und Mord vor - mit tödlichen Konsequenzen.
"Yorkshire Killer 1974" bildet den ersten Teil einer Trilogie über Korruption und Mord im Nordengland der 1970er und 1980er Jahre nach den gleichnamigen Bestsellern von David Peace.

In der 3sat-Spielfilmreihe "Real Life - Neues britisches Kino" folgt am Mittwoch, 9. Oktober, 22.25 Uhr, "Yorkshire Killer 1980", der zweite Teil der Trilogie.

(ARD)


Seitenanfang
0:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Neue Nase mit 14

Mädchen und ihr Traum von Schönheit

Film von Katrin Wegner

Ganzen Text anzeigen
Joanne hat sich ihren Traum erfüllt. Sie ließ sich im Mai die Nase operieren. "Wenn ich in den Spiegel geguckt habe, sah ich nur meine Nase, nichts anderes als sie. Auch wenn andere sagten, es fällt gar nicht auf, mich hat sie gestört." Joanne hat eine eineiige ...

Text zuklappen
Joanne hat sich ihren Traum erfüllt. Sie ließ sich im Mai die Nase operieren. "Wenn ich in den Spiegel geguckt habe, sah ich nur meine Nase, nichts anderes als sie. Auch wenn andere sagten, es fällt gar nicht auf, mich hat sie gestört." Joanne hat eine eineiige Zwillingsschwester. Was beide nun voneinander unterscheidet, ist die Nase. Ging es vor Jahren noch darum, dem reifen Körper mit Skalpell und Silicon wieder zur jugendlichen Spannkraft zu verhelfen, legen sich heutzutage immer mehr Jugendliche unters Messer. Der Anteil der "Schönheitsoperationen" am Gesamtvolumen plastisch-chirurgischer Operationen beträgt 30 Prozent. Von diesen entfallen wiederum 1,3 Prozent auf Minderjährige. Die 14-jährige Nicole ist nicht die einzige in ihrer Clique, die sich eine neue Oberlippe und eine neue Nase wünscht. Sie möchte Model werden. Ihre Lieblingsbeschäftigung ist, mit den Freundinnen shoppen zu gehen und den neuesten Modetrends zu folgen. Sehr zum Leidwesen ihrer Eltern.
Die "37 Grad"-Dokumentation "Neue Nase mit 14" begleitet zwei Mädchen zum Schönheitschirurgen und zeigt deren Alltag, in dem sich alles um Mode und Schönheit dreht.


Seitenanfang
0:35
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Therese geht fremd

Fernsehfilm, Deutschland 2011

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


Seitenanfang
2:35
Tonsignal in monoFormat 4:3

Die Krücke

(The Walking Stick)

Spielfilm, Großbritannien 1969

Darsteller:
Leigh HartleyDavid Hemmings
Deborah DaintonSamantha Eggar
Jack FoilEmlyn Williams
Douglas DaintonFerdinand Mayne
Erica DaintonPhyllis Calvert
u.a.
Regie: Eric Till
Länge: 98 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Deborah Dainton arbeitet als Porzellanspezialistin für das renommierte Londoner Auktionshaus Whittington. Die junge Frau ist attraktiv und kompetent, aber eine schwere Polioerkrankung hat nicht nur ihr Bein, sondern auch ihren Unternehmungsgeist gelähmt: Deborah wohnt ...
(ARD)

Text zuklappen
Deborah Dainton arbeitet als Porzellanspezialistin für das renommierte Londoner Auktionshaus Whittington. Die junge Frau ist attraktiv und kompetent, aber eine schwere Polioerkrankung hat nicht nur ihr Bein, sondern auch ihren Unternehmungsgeist gelähmt: Deborah wohnt zurückgezogen bei ihren Eltern und hat im Bewusstsein ihrer Behinderung mit der Idee abgeschlossen, dass sie je eine Beziehung eingehen könnte. Bis sie den charmanten, bisher erfolglosen Maler Leigh Hartley kennenlernt, der ihr entschlossen Avancen macht. Ihm gelingt es, die introvertierte Frau aufzutauen. Deborah zieht bei Leigh ein. Um die gemeinsame Zukunft zu sichern, schlägt Leigh bald vor, Deborahs Arbeitgeber auszurauben - ein Coup bei dem ihr Insiderwissen eine zentrale Rolle spielt. Das Unternehmen gelingt. Aber im Verlaufe der polizeilichen Untersuchungen erkennt Deborah, dass Leigh sie monatelang getäuscht hat.
"Die Krücke" ist ein Film der unterschwelligen Spannung, der erotischen Andeutungen und psychologischen Finesse.
(ARD)


Seitenanfang
4:10
Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Marrakesch

(Our Man in Marrakesh)

Spielfilm, Großbritannien 1966

Darsteller:
Andrew JesselTony Randall
Kyra StanovySenta Berger
JonquilKlaus Kinski
Narim CasimirHerbert Lom
Samia VossMargaret Lee
u.a.
Regie: Don Sharp
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Unter den Insassen eines Touristenbusses der gerade in Casablanca eingetroffen ist, befinden sich der Ingenieur Andrew Jessel, die beiden Kaufleute Arthur Fairbrother und George Lillywhite sowie die geheimnisvolle Kyra Stanovy. Jeder von ihnen gibt an, geschäftlich nach ...
(ARD)

Text zuklappen
Unter den Insassen eines Touristenbusses der gerade in Casablanca eingetroffen ist, befinden sich der Ingenieur Andrew Jessel, die beiden Kaufleute Arthur Fairbrother und George Lillywhite sowie die geheimnisvolle Kyra Stanovy. Jeder von ihnen gibt an, geschäftlich nach Marokko gereist zu sein. Im gemeinsamen Hotel macht Jessel eine schaurige Entdeckung: Aus seinem Wandschrank fällt ihm eine Leiche entgegen. Als er feststellt, dass er fälschlicherweise das Zimmer der attraktiven Kyra Stanovy bezogen hat, drängen sich ihm Fragen auf: Wer ist diese Frau? Was macht der Tote in ihrem Schrank? Wie kann man unbemerkt den Leichnam entsorgen? Jessel und Kyra werden verfolgt und beschossen als sie den toten Körper in einem Mietwagen außer Reichweite bringen wollen. Als schließlich alle Beteiligten ihre Masken fallen lassen, kommt es zum abenteuerlichen Showdown.
"Marrakesch" ist ein amüsanter Spionagekrimi der an exotischen Schauplätzen spielt, veredelt von einer hochrangigen internationalen Besetzung.
(ARD)


Seitenanfang
5:40

Aufstand am Amazonas

(Wh.)


(ARD/WDR)

Sendeende: 6:10 Uhr