Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 7. September
Programmwoche 37/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

Notizen aus dem Ausland

Japan: Kreisch-Sumo


6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Kulturplatz

Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
Tonsignal in monoFormat 4:3

Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk (1/13)

Fernsehserie, Österreich 1972

Darsteller:
Josef SchwejkFritz Muliar
MarekHeinz Marecek
HorschinLudwig Hirsch
KrakorGerhard Steffen
BretschneiderHeinrich Schweiger
u.a.
Literarische Vorlage: Jaroslav Hasek
Drehbuch: Eckart Hachfeld
Regie: Wolfgang Liebeneiner

Ganzen Text anzeigen
Der Hundeverkäufer Josef Schwejk wird wegen Aufwiegelung und Kriegshetze verhaftet, in einer Irrenanstalt auf seinen Geisteszustand untersucht und schließlich gerade rechtzeitig zu dem von ihm vorausgesagten Kriegsausbruch freigelassen.
Die Fernsehserie "Die ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Hundeverkäufer Josef Schwejk wird wegen Aufwiegelung und Kriegshetze verhaftet, in einer Irrenanstalt auf seinen Geisteszustand untersucht und schließlich gerade rechtzeitig zu dem von ihm vorausgesagten Kriegsausbruch freigelassen.
Die Fernsehserie "Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk" von Eckart Hachfeld mit dem legendären Fritz Muliar in der Hauptrolle misst den zeitgeschichtlichen und zeitkritischen Elementen des zugrunde liegenden Romans von Jaroslav Hasek ebenso viel Gewicht bei wie den Abenteuern der Titelfigur.

Die nächsten zwei Folgen der 13teiligen Fernsehserie "Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk" zeigt 3sat im Anschluss ab 10.30 Uhr, die weiteren zehn Teile sind an den kommenden Samstagen, jeweils ab 10.30 Uhr, in Doppelfolgen zu sehen.

(ORF)


Seitenanfang
10:30
Tonsignal in monoFormat 4:3

Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk (2/13)

Fernsehserie, Österreich 1972

Darsteller:
SchwejkFritz Muliar
Frau MüllerHelli Servi
Frau PalivecBibiane Zeller
MarieBrigitte Swoboda
KatzKurt Sowinetz
BretschneiderHeinrich Schweiger
u.a.
Literarische Vorlage: Jaroslav Hasek
Drehbuch: Eckart Hachfeld
Regie: Wolfgang Liebeneiner

Ganzen Text anzeigen
Trotz eines Rheumaleidens meldet sich Josef Schwejk freiwillig zum Militär. Weil man ihn dort für einen Vollidioten hält, wird er dem stets betrunkenen Feldkuraten als Bursche zugeteilt.
Die Fernsehserie "Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk" von Eckart ...
(ORF)

Text zuklappen
Trotz eines Rheumaleidens meldet sich Josef Schwejk freiwillig zum Militär. Weil man ihn dort für einen Vollidioten hält, wird er dem stets betrunkenen Feldkuraten als Bursche zugeteilt.
Die Fernsehserie "Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk" von Eckart Hachfeld mit dem legendären Fritz Muliar in der Hauptrolle misst den zeitgeschichtlichen und zeitkritischen Elementen des zugrunde liegenden Romans von Jaroslav Hasek ebenso viel Gewicht bei wie den Abenteuern der Titelfigur.
(ORF)


Seitenanfang
11:30
Tonsignal in monoFormat 4:3

Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk (3/13)

Fernsehserie, Österreich 1972

Darsteller:
Josef SchwejkFritz Muliar
Kathi WendlerRuth Maria Kubitschek
Oberleutnant LukaschHeinz Petters
Feldkurat KatzKurt Sowinetz
WendlerHerbert Probst
u.a.
Literarische Vorlage: Jaroslav Hasek
Drehbuch: Eckart Hachfeld
Regie: Wolfgang Liebeneiner

Ganzen Text anzeigen
Beim Feldkuraten Katz führt Schwejk ein angenehmes, aber auch geschäftiges Leben: Er erfüllt die unmöglichsten Wünsche seines Herrn, bewahrt ihn vor Skandalen, Gläubigern und einem allzu sorglosen Umgang mit seiner Gesundheit.
Die Fernsehserie "Die Abenteuer des ...
(ORF)

Text zuklappen
Beim Feldkuraten Katz führt Schwejk ein angenehmes, aber auch geschäftiges Leben: Er erfüllt die unmöglichsten Wünsche seines Herrn, bewahrt ihn vor Skandalen, Gläubigern und einem allzu sorglosen Umgang mit seiner Gesundheit.
Die Fernsehserie "Die Abenteuer des braven Soldaten Schwejk" von Eckart Hachfeld mit dem legendären Fritz Muliar in der Hauptrolle misst den zeitgeschichtlichen und zeitkritischen Elementen des zugrunde liegenden Romans von Jaroslav Hasek ebenso viel Gewicht bei wie den Abenteuern der Titelfigur.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Asiatischer Schädling: Die Gallwespe bedroht die
Kastanienbäume
- Ritterspiele im Vinschgau: Das Mittelalter leben
- Sarntaler Straße: Eine tunnelreiche Geschichte
- Uriges Penthouse: Das "Häusl am Stein" im Ultental
- Schmalz & Tolle: Das fahrende Elvis Presley-Museum
- Bluter, HIV-positiv und blind: Eine unglaubliche
Krankengeschichte
- Verstecktes Juwel: Die landesfürstliche Burg in der
Kurstadt Meran

Moderation: David Runer

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10

Notizen aus dem Ausland

Eizellenspende


Seitenanfang
13:15

Naturstreifzüge in der Provence

Film von Jens-Uwe Heins

Ganzen Text anzeigen
Die Provence ist für Viele der Inbegriff mediterraner Urlaubsfreuden. Ein Land der Berge, des Meeres und des Windes. Das besondere Licht der Provence inspirierte schon Künstler wie Claude Monet, Pablo Picasso und Paul Cézanne. Städte und Dörfer der Provence laden zu ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die Provence ist für Viele der Inbegriff mediterraner Urlaubsfreuden. Ein Land der Berge, des Meeres und des Windes. Das besondere Licht der Provence inspirierte schon Künstler wie Claude Monet, Pablo Picasso und Paul Cézanne. Städte und Dörfer der Provence laden zu einer kulturhistorischen Wanderung ein. Düfte von Thymian, Rosmarin und Lavendel betören den Reisenden. Doch die Natur der Provence hat noch mehr zu bieten: Die Rhone hat im Bereich ihrer Mündungsarme im Laufe vieler tausend Jahre ein 920 Quadratkilometer großes Delta geschaffen - die Camargue. Die benachbarte Crau ist die letzte Steinsteppe Europas. Die Kirschblüte von Bonnieux beeindruckt ebenso wie die Farbenpracht der Ockerfelsen des "Colorado Provencal". Ein einzigartiges Naturschauspiel bietet die mehrere hundert Meter tiefe Verdon-Schlucht.
Die Dokumentation "Naturstreifzüge in der Provence" geht auf Entdeckungsreise und stellt Landschaften, Tiere und Pflanzen der französischen Region vor: vom Mont Ventoux im Norden bis zur Côte d'Azur im Süden, vom Rhonetal im Westen bis zu den Seealpen im Osten.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30
VPS 14:29

Reisewege Pyrenäen

An der Ariège - Ein Fluss und seine Geheimnisse

Film von Ute Casper


(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15

Ländermagazin

Heute aus dem Saarland

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
15:45

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Mavis Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15
Tonsignal in mono

Alles tanzt nach meiner Pfeife

(L'homme-orchestre)

Spielfilm, Frankreich/Italien 1970

Darsteller:
BalduinLouis de Funès
FrançoiseNoelle Adam
PhilippeOlivier de Funès
DirektorPaul Préboist
ein FreundFranco Fabrizi
LinaPuck Adams
u.a.
Regie: Serge Korber
Länge: 76 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Varieté-Manager Balduin versucht vor und während einer großen internationalen Tournee, die zwölf Mädchen seiner Revue-Truppe strikt von den Männern fernzuhalten. Dass das nicht immer gelingt, versteht sich von selbst. Dass jedoch ausgerechnet Balduins träumerischer ...
(ARD)

Text zuklappen
Varieté-Manager Balduin versucht vor und während einer großen internationalen Tournee, die zwölf Mädchen seiner Revue-Truppe strikt von den Männern fernzuhalten. Dass das nicht immer gelingt, versteht sich von selbst. Dass jedoch ausgerechnet Balduins träumerischer Neffe Philippe eines Tages als doppelter Verführer und vermeintlicher Vater zweier Babys dasteht, geht über das Fassungsvermögen des strengen Chefs. Nach dem hilflosen Versuch, die Früchte von Philippes Affären vor den übrigen Mädchen zu verbergen, kommt unter turbulenten Begleitumständen schließlich die Wahrheit an den Tag.
"Alles tanzt nach meiner Pfeife" ist ein großer Spaß mit solide inszenierten Revue-Nummern, in denen Louis de Funès alle Register seiner clownesken Komik zieht.
(ARD)


Seitenanfang
17:30

Großer Bahnhof, kleine Welt

Von Gleisküssern und Lokknutschern

Film von Jan-Peter Gehrckens

Ganzen Text anzeigen
Stefan Fellmuth ist außer Atem, gerade ist er durch den ganzen Hamburger Hauptbahnhof gelaufen, um auf Bahnsteig 14 einem verirrten Passagier zurück aufs rechte Gleis zu helfen. "Kundenservicemanager" nennt sich Fellmuths Beruf, der ihn den ganzen Tag auf 27.810 ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Stefan Fellmuth ist außer Atem, gerade ist er durch den ganzen Hamburger Hauptbahnhof gelaufen, um auf Bahnsteig 14 einem verirrten Passagier zurück aufs rechte Gleis zu helfen. "Kundenservicemanager" nennt sich Fellmuths Beruf, der ihn den ganzen Tag auf 27.810 Quadratmetern Grundfläche auf Trab hält. Sein Büro sieht er nur selten: Als mobile Einsatzkraft kümmert er sich um alle Belange rund um das "rollende Rad", wie es auf Bahndeutsch so schön heißt. Hamburgs Hauptbahnhof zählt zu den ganz großen Durchgangsstationen Deutschlands, etwa 450.000 Menschen passieren ihn Tag für Tag. 1.700 Zugbewegungen werden täglich gezählt, und Ruhe herrscht auch nachts nur kurz. Willkommen und Abschied, Trennungen und Wiederkehr - der Hauptbahnhof ist ein Ort des permanenten Wandels mit einigen Verlässlichkeiten, zu denen Fellmuth und seine rund 400 Kollegen von der Bahn zählen.
Die Dokumentation "Großer Bahnhof, kleine Welt" erzählt vom Arbeitsleben Stefan Fellmuths und seiner Kollegen auf dem Hamburger Hauptbahnhof.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:00
Videotext Untertitel

Wo die Götter wohnen

Die Bergmuseen von Reinhold Messner

Film von Siegfried Giuliani

(aus der ORF-Reihe "Unterwegs beim Nachbarn")

Ganzen Text anzeigen
Von seinen vielen Expeditionen rund um den Globus hat Bergsteigerlegende Reinhold Messner Kunstwerke mitgebracht, die das Leben der Bergvölker dokumentieren. Sie sind heute in fünf Museen zu besichtigen, die sich an verschiedenen Standorten befinden: auf dem Monte Rite ...
(ORF)

Text zuklappen
Von seinen vielen Expeditionen rund um den Globus hat Bergsteigerlegende Reinhold Messner Kunstwerke mitgebracht, die das Leben der Bergvölker dokumentieren. Sie sind heute in fünf Museen zu besichtigen, die sich an verschiedenen Standorten befinden: auf dem Monte Rite in Cadore, in Sulden am Ortler, auf Schloss Juval im Vinschgau, Messners Sommerwohnsitz, in Bruneck und auf Schloss Sigmundskron bei Bozen, dem Hauptstandort. Jedes dieser Museen ist einem bestimmten Thema gewidmet. Das "Messner Mountain Museum" (MMM) auf Schloss Sigmundskron thematisiert das Verhältnis Mensch-Berg.
Die Dokumentation "Wo die Götter wohnen" stellt das einmalige Museums-Projekt vor.
(ORF)


Seitenanfang
18:30

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- BW-Absage für "Eine mörderische Entscheidung"
- Teilsieg im Kampf um faire Freien-Honorare
- Cui bono? - Umstrittene Umfragen vor der Wahl
- Juristische Mittel gegen journalistische Recherchen

Moderation: Inka Schneider


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:30

Exclusiv - Die Reportage: Meine Liebe aus Ankara

Film von Christiane Haas

Ganzen Text anzeigen
Ihre Wohnung ist ganz schön groß, denkt sich Ömer, als er durch die noch leere Zwei-Zimmer-Wohnung seiner zukünftigen Frau geht. In Ankara hat er mit seinen Eltern, zwei Geschwistern und seiner Oma in einer kleinen Souterrain-Wohnung gelebt. Die in Frankfurt ...
(ARD)

Text zuklappen
Ihre Wohnung ist ganz schön groß, denkt sich Ömer, als er durch die noch leere Zwei-Zimmer-Wohnung seiner zukünftigen Frau geht. In Ankara hat er mit seinen Eltern, zwei Geschwistern und seiner Oma in einer kleinen Souterrain-Wohnung gelebt. Die in Frankfurt aufgewachsene Imran findet die Wohnung fast schon klein - so unterschiedlich sind die Lebenserfahrungen der zwei jungen Menschen, die sich aus den Sommerferien kennen, nun heiraten und in Frankfurt eine Familie gründen wollen. Vor drei Jahren war ihre heimliche Liebe aufgeflogen. Inzwischen haben die Eltern der beiden einer Hochzeit zugestimmt, schließlich hatten ihre Familien mal einen gemeinsamen Traktor im türkischen Bergland. Ömer hat auch seine Deutschprüfung in Ankara bestanden, ein Visum bekommen und arbeitet nun im Fischladen von Imrans Vater im Frankfurter Bahnhofsviertel. Er hat noch viel vor mit seinem neuen Schwiegersohn, er ist mit seinen Läden erfolgreich, will expandieren und erwartet vollen Einsatz von dem neuen Familienmitglied. Schnell hat der Alltag die beiden jungen Menschen eingeholt, vor lauter Arbeit haben sie kaum Zeit für sich, Ömers Deutschkurs und Führerscheinstunden bleiben auf der Strecke. Und dann sind da auch noch Henna-Nacht, Hochzeitsfest und andere türkischen Traditionen.
Reporterin Christiane Haas hat die beiden jungen Leute durch die ersten Monate ihres gemeinsamen Lebens in Deutschland begleitet.
(ARD)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Zum 200. Geburtstag von Giuseppe Verdi

Vivat Verdi!

Verdi-Galakonzert aus dem Festspielhaus Baden-Baden,

Dezember 2012

Mit Rolando Villazón (Tenor), Thomas Hampson (Bariton)
und Olga Peretyatko (Sopran)
Programm:
Giuseppe Verdi: Ouvertüre
- "Mercé, dilette amiche" - Arie der Elena
aus der Oper "Die sizilianische Vesper"
- "Eri tu, che macchiavi" - Arie des Grafen Anckarström aus
der Oper "Ein Maskenball"
- "Ciel che feci" - Arie des Riccardo aus der Oper "Oberto"
- "Tutte le feste al tempio" - Duett aus der Oper "Rigoletto"
- "Il Primavera" (Der Frühling) - Ballettmusik aus der Oper
 "Die sizilianische Vesper"
- "E lui! Desso! L'infante! Dio che nell'alma" - Duett aus
der Oper "Don Carlos"

Orchester: Radio-Sinfonieorchester, Stuttgart des SWR
Musikalische Leitung: Andrés Orozco-Estrada
Regie: Nele Münchmeyer

Ganzen Text anzeigen
Anlässlich des 200. Geburtstags von Giuseppe Verdi fand im Dezember 2012 im Festspielhaus Baden-Baden ein feierliches Verdi-Galakonzert statt. Gemeinsam mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR und unter der musikalischen Leitung von Andrés Orozco-Estrada gaben ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Anlässlich des 200. Geburtstags von Giuseppe Verdi fand im Dezember 2012 im Festspielhaus Baden-Baden ein feierliches Verdi-Galakonzert statt. Gemeinsam mit dem Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR und unter der musikalischen Leitung von Andrés Orozco-Estrada gaben Rolando Villazón, Thomas Hampson und Olga Peretyatko unter anderem "Mercé, dilette amiche", die Arie der Elena aus der Oper "Die sizilianische Vesper", zum Besten. Während Thomas Hampson schon seit vielen Jahren zu den besten Baritonstimmen weltweit zählt, ist Olga Peretyatko ein neuer Stern am Sopranhimmel. Rolando Villazón schloss das Publikum spätestens nach seiner "Liebestrank"-Inszenierung 2012 im Festspielhaus Baden-Baden in sein Herz.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des feierlichen Galakonzerts "Vivat Verdi!".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:00
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

C(H)OEURS

Aus dem Teatro Real Madrid

Mit Les ballets C de la B

Choreographie: Alain Platel

Musik: Giuseppe Verdi, Richard Wagner
Chor: Teatro Real, Madrid
Orchester: Teatro Real, Madrid
Musikalische Leitung: Marc Piollet
Fernsehregie: Andreas Morell
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Komponisten Richard Wagner und Giuseppe Verdi wurden beide im Jahr 1813 geboren und gelten in ihrem Schaffen noch heute als Antipoden. Ihre herausragende Chormusik bildet die Grundlage für die Choreografie "C(H)OEURS" von Alain Platel, der mit den Elementen von ...

Text zuklappen
Die Komponisten Richard Wagner und Giuseppe Verdi wurden beide im Jahr 1813 geboren und gelten in ihrem Schaffen noch heute als Antipoden. Ihre herausragende Chormusik bildet die Grundlage für die Choreografie "C(H)OEURS" von Alain Platel, der mit den Elementen von Theater, Tanz und Musik eine neue Kunstform geschaffen hat. Mit der von ihm gegründeten Compagnie "Les Ballets C de la B" thematisiert Platel Zustände der Gesellschaft. Dabei geht es ihm vor allem um das Spannungsverhältnis zwischen Individuum und Masse, aber ebenso um die Energie, die entsteht, wenn sich Individuen zu einer Menge zusammentun - eine Energie von manchmal unberechenbarer Kraft. Platels Bilder erzählen auch von Occupy und den arabischen Revolutionen. Dabei steht der Chor für das Volk. Er formt sich zum Protest, mal ganz ruhig, indem jeder seine individuelle Forderung auf eine Pappe schreibt und sie hochhält ("Wasser", "Freiheit", "Kinder"), mal aggressiv, wenn die Menge ihre Schuhe nach einem unsichtbaren Gegner schmeißt, mal stumm anklagend, wenn die Sänger sich auf den Boden legen und ihre blutrot gefärbten Handteller in die Luft halten - was eine plakative politische Bedeutung hat. Platel feiert den leidenschaftlichen, selbstverantwortlichen Menschen und die Kraft der Revolution. Die Zuschauer sollen bei "C(H)OEURS" eine emotionale Achterbahnfahrt erleben. Der Titel meint gleichermaßen "Herzen" wie "Chöre".
3sat zeigt eine Aufzeichnung von "C(H)OEURS" aus dem Teatro Real Madrid.


Seitenanfang
22:50
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Gustav Klimt - Der Geheimnisvolle

Film von Herbert Eisenschenk

Darsteller:
Gustav KlimtFriedrich Despalmes
Emilie FlögeJohanna Susicky
FriseurinElisabeth Skokanitsch
Sprecher: Karl Markovics, Florentin Groll

Ganzen Text anzeigen
Der Maler Gustav Klimt (1862 - 1918) wird international als Superstar der Jahrhundertwendekunst wahrgenommen, und dennoch verbirgt sich hinter dem kommerziell perfekt vermarkteten Klischee ein mehr oder wenig Unbekannter. Abseits des "Goldenen Gustavs" begegnet man einem ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Maler Gustav Klimt (1862 - 1918) wird international als Superstar der Jahrhundertwendekunst wahrgenommen, und dennoch verbirgt sich hinter dem kommerziell perfekt vermarkteten Klischee ein mehr oder wenig Unbekannter. Abseits des "Goldenen Gustavs" begegnet man einem Künstler der großen revolutionären Geste, der Zerrissenheit, der Banalität, aber vor allem einem Suchenden nach Vertrautheit und Harmonie. "Klopfen zwecklos - wird nicht geöffnet" stand auf Klimts Ateliertür zu lesen, nachdem der Staatsskandal um seine Fakultätsbilder im Festsaal der Wiener Universität losgebrochen war. Die vier Gemälde für die Decke der Aula der Universität Wien wurden 1894 an Gustav Klimt und an Franz Matsch in Auftrag gegeben. Sie sollten allegorisch die vier Fakultäten darstellen, die Philosophie, die Medizin, die Jurisprudenz und die Theologie. Als das erste Bild, die Philosophie, 1900 in der Secession gezeigt wurde, kam es zum Eklat zwischen den Auftraggebern und Klimt. Der Künstler zog sich daraufhin vollkommen aus der Öffentlichkeit zurück. Über die Schmähung und Verhöhnung seines Werks und die Anfeindungen seiner Person hinaus brauchte es fast ein halbes Jahrhundert nach seinem Tode, bis schließlich erkannt wurde, dass Gustav Klimt weitaus mehr war als nur ein hochtalentierter Dekorationsmaler des Wiener Fin de siècle.
Die Dokumentation "Gustav Klimt - Der Geheimnisvolle" begibt sich auf die Suche nach den unbekannten Seiten des weltberühmten Genies.
(ORF)


Seitenanfang
23:50

Menschen bei Maischberger

Billig kommt uns teuer: Ist der Verbraucher Opfer

oder Täter?

Mit den Gästen Gäste: Hannes Jaenicke (Schauspieler und
Bestsellerautor), Kai Ebel (RTL-Reporter), Yvonne
Willicks (WDR-Verbraucherexpertin), Jürgen Abraham
(Lebensmittelunternehmer), Ulf Poschardt (Journalist)und
Thomas Tanklay ("Schnäppchenkönig")


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:05

lebens.art

Themen:
- Jubiläums-Ausgabe: 70. Filmfestspiele von Venedig
- Gespräch: Dame Judi Dench
- Film-Geschichte: 70. Filmfestspiele von Venedig
- Zukunfts-Formel: Christoph Waltz als Computer-Genie
- Albtraum-Maler: HR Giger
- Kuratoren-Job: Isabelle Huppert
- Streit-Schrift: "Kunst hassen"

Moderation: Clarissa Stadler

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern den Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und Bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
2:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Der Sandmann

Theaterfilm nach E.T.A. Hoffmann,

Deutschland 2012

Darsteller:
NathanaelAndré Kaczmarczyk
ClaraAnja Knauer
CoppeliusBela B. Felsenheimer
Buch: Michael Glasauer
Regie: Andreas Dahn
Länge: 41 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Zu Beginn des 19. Jahrhunderts schwankt die Gesellschaft zwischen der träumerischen Romantik und der auf Ratio ausgerichteten Aufklärung. In dieser Zeit schreibt E.T.A. Hoffmann ein Werk, das genau diesen Zeitgeist einfängt: "Der Sandmann". Es handelt von dem Studenten ...

Text zuklappen
Zu Beginn des 19. Jahrhunderts schwankt die Gesellschaft zwischen der träumerischen Romantik und der auf Ratio ausgerichteten Aufklärung. In dieser Zeit schreibt E.T.A. Hoffmann ein Werk, das genau diesen Zeitgeist einfängt: "Der Sandmann". Es handelt von dem Studenten Nathanael, traumatisiert vom Tod des Vaters durch die bedrohliche Figur des Coppelius, und hin und her gerissen zwischen zwei entgegengesetzten Frauentypen: einerseits Clara als treusorgende Hausfrau und andererseits Olympia als wunderschöne, rätselhafte aber leblose Femme Fatale. Die Grenzen zwischen Fantasie und Realität, Traum, Dichtung und Wahnsinn sind fließend.
Andreas Dahn setzt in seiner Verfilmung des "Sandmann" auf die schwarzromantisch düster-bedrohliche Fantastik Hoffmanns. Es geht um die Frage, ob wir lieben, was liebenswert ist oder ob wir liebenswert nennen, was wir lieben. Und es geht um das zwiespältige Verhältnis des Menschen zu den Ebenbildern, die er von sich schafft.


Seitenanfang
3:55

Der Stoff, aus dem die Bäume sind

Entdeckung Holz

Film von Veronika Hofer


Seitenanfang
4:35

Das goldene Dreieck

Kampf gegen die neuen Drogen

Film von Peter Kunz


Seitenanfang
4:50
Dolby-Digital 5.1 Audio

zdf@bauhaus

Live-Musik mit Silbermond

Moderation: Jo Schück


Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist gleichzeitig Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe "zdf@bauhaus". Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte vor Live-Publikum. Präsentiert werden die Konzerte von Moderator Jo Schück.

Sendeende: 5:50 Uhr