Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 6. Juli
Programmwoche 28/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

Kulturplatz

Das Kulturmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35

Live aus Klagenfurt

37. Tage der deutschsprachigen Literatur

Ingeborg Bachmann-Preis 2013 -

Lesungen und Diskussionen

Ganzen Text anzeigen
Einer der meistdiskutierten literarischen Wettbewerbe, und einer, auf dem am heftigsten über die erstmals einem Publikum vorgestellten Prosastücke debattiert wird: Die Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt - bekannt auch als "Bachmannpreis" - sind seit 37 ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Einer der meistdiskutierten literarischen Wettbewerbe, und einer, auf dem am heftigsten über die erstmals einem Publikum vorgestellten Prosastücke debattiert wird: Die Tage der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt - bekannt auch als "Bachmannpreis" - sind seit 37 Jahren ein Markstein für literarische Talente. Autorinnen und Autoren wie Sibylle Lewitscharoff und Michael Lenz begannen oder festigten hier ihre Karrieren.
Literaturfans können die vorgestellten Texte und die Diskussionen live in 3sat mitverfolgen. Ein Experiment, bei dem der Zuschauer am Bildschirm Zeuge eines einzigartigen literarischen Auswahlprozesses wird.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
14:00

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30

Reisewege: Pyrenäen (1/2)

Im Land des Canigou

Film von Ute Casper

Ganzen Text anzeigen
Wo am Mittelmeer die Pyrenäen aufsteigen und in ihrer Abgeschiedenheit die sonnigsten Dörfer Frankreichs liegen, erhebt sich ein besonderer Berg - der Canigou. Die Menschen fühlen sich so stark mit ihm verbunden, dass er vielen heilig ist. Zwei berühmte romanische ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Wo am Mittelmeer die Pyrenäen aufsteigen und in ihrer Abgeschiedenheit die sonnigsten Dörfer Frankreichs liegen, erhebt sich ein besonderer Berg - der Canigou. Die Menschen fühlen sich so stark mit ihm verbunden, dass er vielen heilig ist. Zwei berühmte romanische Klöster liegen an den Hängen des Canigou: St. Michel de Cuxa und St. Martin du Canigou. Dieser südöstlichste Zipfel Frankreichs war nicht immer eine Grenzregion - bis vor 500 Jahren dehnte sich bis hierher das Königreich Katalonien aus. Der Canigou mit seinen 2.784 Metern Höhe ist seit jeher das Symbol dieser an Kulturgeschichte reichen Gegend. Viele Bräuche haben die französischen Katalanen im Land des Canigou bewahrt - und sie erfinden neue wie die "Focs de San Joan", die Johannisfeuer. Seit 1955 werden vom großen Feuer auf der Spitze des heiligen Berges viele kleine Flammen quer durch die Pyrenäen in die Dörfer getragen.
Die zweiteilige Dokumentation "Pyrenäen" aus der Reihe "Reisewege" führt ins Land des Canigou. Erster Teil.

Den zweiten Teil von "Reisewege: Pyrenäen" zeigt 3sat am Samstag, 13. Juli, ebenfalls um 14.30 Uhr.

(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15

Bratwurst, Brause, Bettenburg

Wie der Basteifelsen erobert wurde

Film von Katrin Claußner

Ganzen Text anzeigen
Die Bastei ist Sachsens schönster Aussichtspunkt im Elbsandsteingebirge. Seit 200 Jahren gibt es dort eine gastronomische Versorgung. Hoch oben über dem Elbtal auf der Bastei einen Platz im Restaurant mit den herrlichen Panoramafenstern zu bekommen, war in DDR-Zeiten wie ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Die Bastei ist Sachsens schönster Aussichtspunkt im Elbsandsteingebirge. Seit 200 Jahren gibt es dort eine gastronomische Versorgung. Hoch oben über dem Elbtal auf der Bastei einen Platz im Restaurant mit den herrlichen Panoramafenstern zu bekommen, war in DDR-Zeiten wie ein Sechser im Lotto. Bis zu einem Jahr musste man vorbestellen. Für Wanderer und Kletterer mussten zahlreiche Bratwurstbuden herhalten. Bis zu 50.000 Besucher kamen in der Hochsaison täglich auf die Bastei. Sogar im Programm westdeutscher Reisebüros war sie gelistet. Edel und stilvoll präsentierte sich das Restaurant - viel Holz, schicke Leuchten, moderne Möbel. Doch Architekt Horst Witter kämpfte 20 Jahre lang mit den DDR-Behörden um seinen futuristischen Entwurf. Ihn behinderten die typischen Versorgungsengpässe. Die Gaststätte wurde 1979, das Hotel sogar erst 1989 endlich eingeweiht.
In der Reportage "Bratwurst, Brause, Bettenburg" kommen Zeitzeugen zu Wort, die Erinnerungen wecken und unglaubliche Geschichten erzählen.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
15:45

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Mavis Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15
Tonsignal in monoFormat 4:3

Drei Männer für Alison

(Please Believe Me)

Spielfilm, USA 1950

Darsteller:
Alison KirbeDeborah Kerr
Terence KeathRobert Walker
Vincent MaranJames Whitmore
Jeremy TaylerPeter Lawford
Matthew KinstonMark Stevens
u.a.
Regie: Norman Taurog
Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die junge Londoner Sekretärin Alison Kirbe erbt überraschend eine große Ranch in Texas. Als angehende Millionenerbin gerät sie somit in die Schlagzeilen der Presse. Während der Schiffsreise nach New York lernt Alison den charmanten Terence Keath kennen. Sie ahnt ...
(ARD)

Text zuklappen
Die junge Londoner Sekretärin Alison Kirbe erbt überraschend eine große Ranch in Texas. Als angehende Millionenerbin gerät sie somit in die Schlagzeilen der Presse. Während der Schiffsreise nach New York lernt Alison den charmanten Terence Keath kennen. Sie ahnt nicht, dass Terence bloß ein bankrotter Glücksspieler und Heiratsschwindler ist. Er hat den zwielichtigen Casinobesitzer Lucky Reilly angepumpt, um vor ihr den Millionär spielen zu können und ist auf Alisons Erbe aus. Terence hat einen hartnäckigen Rivalen, den Millionär Jeremy Tayler. Aber auch Jeremys Anwalt Matthew Kinston ist von Alison fasziniert. Die drei Männer buhlen um ihre Gunst. In New York angekommen, stellt sich heraus, dass die Ranch wertlos ist. Alison behält trotz Erb-Pleite einen kühlen Kopf und findet schließlich doch ihr Glück.
Der Spielfilm "Drei Männer für Alison" ist eine spritzige Komödie mit Deborah Kerr in der Paraderolle einer aufrechten und ehrlichen Glücksritterin wider Willen.
(ARD)


Seitenanfang
17:40

Ontario

Kanadas wilder Osten

Film von Peter M. Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Die Geschichte der kanadischen Provinz Ontario ist vor allem die Geschichte der First Nations, wie die indigenen Völker Kanadas bezeichnet werden. Dazu zählen die Irokesen, Huronen, Cree und Ojibwe, deren Geschichte von dem Konflikt mit den frühen europäischen Siedlern ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Geschichte der kanadischen Provinz Ontario ist vor allem die Geschichte der First Nations, wie die indigenen Völker Kanadas bezeichnet werden. Dazu zählen die Irokesen, Huronen, Cree und Ojibwe, deren Geschichte von dem Konflikt mit den frühen europäischen Siedlern bis heute geprägt ist.
Die Dokumentation "Ontario" führt in den "wilden Osten" Kanadas und erzählt von der Kultur der First Nations früher und heute. Auf einem Pow-Wow, einem Indianertreffen in Midland, werden Tänze und Gesänge verschiedener Stämme aufgeführt. Mit dem historischen Zug "Polar Bear Express" geht es an den Südrand der Hudson Bay, nach Moose Factory, in ein Dorf der Cree. Über den Zusammenprall der Kulturen im 17. Jahrhundert ist in der rekonstruierten Siedlung und Mission "Sainte-Marie among the Hurons" einiges zu erfahren: Französische Jesuiten versuchten, die Huronen und Irokesen zum Christentum zu bekehren. Auf Manitoulin Island schließlich äußert sich ein Medizinmann der Ojibwe über das Verhältnis seines Volkes zur Natur.
(ARD/SR)


Seitenanfang
18:05
Videotext Untertitel

Gartenparadiese in Österreich (4/10)

Geschmückte Paradiese

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Auf der Suche nach der Vielfalt österreichischer Gärten stellt Karl Ploberger Gartenparadiese in ganz Österreich vor. Vorgestellt werden jeweils drei Gartenbesitzer und -besitzerinnen, die die große Liebe und Leidenschaft zum fantasievollen "Garteln" mit Lust zum ...
(ORF)

Text zuklappen
Auf der Suche nach der Vielfalt österreichischer Gärten stellt Karl Ploberger Gartenparadiese in ganz Österreich vor. Vorgestellt werden jeweils drei Gartenbesitzer und -besitzerinnen, die die große Liebe und Leidenschaft zum fantasievollen "Garteln" mit Lust zum Ausprobieren verbindet. Die Reise führt vom Rosengarten in Niederösterreich zum durchgestylten begrünten Innenhof von Stararchitekt Wilhelm Holzbauer, vom Bauerngarten in 1.600 Metern Höhe in Vorarlberg zum Kräutergarten von Stift Geras, vom Selbstversorger-Garten im Almtal zum Garten samt Pool mit Sodawasser.
Die vierte Ausgabe der zehnteiligen Reihe "Gartenparadiese in Österreich" widmet sich der Frage, wie man seinen Garten dekorieren kann, und stellt drei Dekorationsgärten vor. Anna Rebhans hat in Oberösterreich auf 2.000 Quadratmetern unter anderem einen Rosen- und einen Kräutergarten angelegt. Zwischen alten Obstbäumen bringt sie alte Möbel und Gebrauchsgegenstände dekorativ oder funktional zum Einsatz.
(ORF)


Seitenanfang
18:30

Die Kakao-Connection

Auf der Jagd nach der perfekten Bohne

Film von Anne Wigger

Ganzen Text anzeigen
Hamburg ist weltweit der drittgrößte Importhafen für Rohkakao und war früher auch bei der Schokoladenproduktion weit vorne. Nach einer längeren Flaute boomt das Geschäft mit der süßen Bohne wieder. Kakao erzielt derzeit an den Börsen Rekordpreise und ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Hamburg ist weltweit der drittgrößte Importhafen für Rohkakao und war früher auch bei der Schokoladenproduktion weit vorne. Nach einer längeren Flaute boomt das Geschäft mit der süßen Bohne wieder. Kakao erzielt derzeit an den Börsen Rekordpreise und Edelchocolatiers haben mit ihrem Trend zu sortenreinen Tafeln und hohen Kakaoanteilen sogar schon die Supermarktregale erobert. André Montaldo-Ventsam ist so ein Edelchocolatier und träumt von cremiger Fülle im Mund, von erdigen, blumigen, Nuss- und Gewürzaromen. Als junger Chef eines traditionsreichen Hamburger Kakao-Imports besteht Thomas Cotterells Interesse vor allem darin, dass die Bohne nicht anfällig ist oder schimmelt, denn mit den ständig steigenden Preisen wird der Schokoladen-Rohstoff immer kostbarer.
Die Dokumentation "Die Kakao-Connection" stellt die beiden Männer und ihr gemeinsames Ziel vor: Zusammen mit ihren Mitstreitern aus der "Schoko-Connection" wollen sie an Hamburgs Geschichte als Kakao- und Schokoladenstadt anknüpfen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Filmfest München 2013

Der "Große Vater der Melodien"

Der Filmkomponist Martin Böttcher

Film von Florian Kummert

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Komponist Martin Böttcher hat seit Mitte der 1950er-Jahre die Filmmusik für zahlreiche deutsche Kino- und Fernsehproduktionen geschrieben. Bis heute sind Böttchers Kompositionen für die Karl-May-Filme, die ihm bei den Karl-May-Spielen 2011 in Bad Segeberg eine ...
(ARD/BR/3sat)

Text zuklappen
Der Komponist Martin Böttcher hat seit Mitte der 1950er-Jahre die Filmmusik für zahlreiche deutsche Kino- und Fernsehproduktionen geschrieben. Bis heute sind Böttchers Kompositionen für die Karl-May-Filme, die ihm bei den Karl-May-Spielen 2011 in Bad Segeberg eine Ernennung zum Ehren-Indianerhäuptling "Großer Vater der Melodien" einbrachten, für Generationen deutscher Filmfans untrennbar mit den Filmerlebnissen ihrer Jugend verbunden. Die einprägsame "Old-Shatterhand-Melodie" mit ihrem elegischen Streichereinsatz aus "Der Schatz im Silbersee" (1962); das mondäne "Pater Brown"-Thema aus "Das schwarze Schaf" (1960) mit seinen verspielten Anleihen beim Jazz; die vielfältigen Spannungsthemen aus der Edgar-Wallace-Serie - Martin Böttchers Filmmusiken haben das deutsche Unterhaltungskino nachhaltig geprägt. Bereits der zweite Film, für den der damals 28-Jährige die Filmmusik komponierte - "Die Halbstarken" (1956) von Georg Tressler - wurde zu einem Klassiker des deutschen Nachkriegskinos. Bis heute hat der 1927 in Berlin geborene Filmkomponist, Dirigent und Arrangeur die Musik für mehr als 100 deutsche Produktionen geschrieben: für Komödien und Melodramen, Western und Kriminalfilme - bevorzugt von versierten Unterhaltungsregisseuren wie Harald Reinl, Alfred Vohrer, Franz Josef Gottlieb oder Harald Philipp - für Episoden von Fernsehserien wie "Derrick", "Der Alte" und "Stahlnetz". Nebenbei komponierte er zudem Chansons für Romy Schneider, Françoise Hardy und Elisabeth Flickenschildt. Vor allem aber seine Kompositionen für die Karl-May-Filme leiteten seinen Aufstieg zum erfolgreichsten deutschen Filmkomponisten in den 1960er Jahren ein.
"Der große Vater der Melodien" ist zu Gast bei "filmtonart", dem "Tag der Filmmusik" im Bayerischen Rundfunk, der 2013 zum fünften Mal stattfindet und bei dem sich Filmliebhaber, Musiker und Filmemacher treffen. 3sat zeigt einen Zusammenschnitt der Podiumsdiskussion mit dem Komponisten, ergänzt durch Filmausschnitte mit bekannten Böttcher-Melodien.

Begleitend zum "31. Filmfest München" zeigt 3sat am Sonntag, 7. Juli, um 10.15 Uhr mit "Friedenspreis des Deutschen Films - Die Brücke" eine Zusammenfassung der glanzvollen Preisverleihungs-Gala im Münchner Cuvilliés-Theater vom 4. Juli 2013 sowie abschließend um 18.30 Uhr eine Bilanz vom "31. Filmfest München".

(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Sängerkrieg auf Hoher See (1/4)

Film von Ralf Pleger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ein Luxusliner als Bühne eines hochkarätigen Sängerwettstreits: Auf der Reiseroute von Dubai zu den Seychellen begleitet Filmemacher Ralf Pleger acht junge Spitzentalente aus den berühmtesten Opernhäusern der Welt bei einem Preiskampf der besonderen Art: dem ...

Text zuklappen
Ein Luxusliner als Bühne eines hochkarätigen Sängerwettstreits: Auf der Reiseroute von Dubai zu den Seychellen begleitet Filmemacher Ralf Pleger acht junge Spitzentalente aus den berühmtesten Opernhäusern der Welt bei einem Preiskampf der besonderen Art: dem Gesangswettbewerb Stella Maris. In drei Fächern - Oper, Oratorium, Lied - wetteifern die Teilnehmer um die Gunst von Jury und Publikum und um hochdotierte Preise. Mit im Focus des Wettbewerbs steht Musikliteratur von Verdi und Wagner, die im Rahmen eines professionellen Coachings mit Michael Schade akribisch erarbeitet wird. Der Erstplatzierte erhält den Publikumspreis in Höhe von 15.000 Euro. Weitere Preise sind ein Engagement an der Washington National Opera, ein Engagement im Wiener Musikverein und eine CD-Einspielung bei der Deutschen Grammophon.
Die vierteilige Dokumentationsreihe "Sängerkrieg auf Hoher See" verbindet die Emotionalität und Spannung der Wettbewerbssituation mit persönlichen Erlebnissen der Protagonisten und spektakulären Reisebildern. In Dubai, der Stadt, in der Utopien keine Träume sind, startet der Gesangswettbewerb Stella Maris. Die futuristische Wüstenmetropole ist nicht nur der erste Ort des Kennenlernens der acht Protagonisten: Hier wird es nach Boarding und Sektempfang auch ernst: gleich in der ersten Wettbewerbsrunde im Fach Oper vor der strengen Jury unter Vorsitz von Startenor Michael Schade.

Den zweiten Teil der vierteiligen Dokumentationsreihe "Sängerkrieg auf Hoher See" zeigt 3sat im Anschluss, um 20.45 Uhr. Die Teile drei und vier sind am Samstag, 13. Juli, ab 20.15 Uhr in 3sat zu sehen.


Seitenanfang
20:45
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)

Sängerkrieg auf Hoher See (2/4)

Film von Ralf Pleger

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Ein Luxusliner als Bühne eines hochkarätigen Sängerwettstreits: Auf der Reiseroute von Dubai zu den Seychellen begleitet Filmemacher Ralf Pleger acht junge Spitzentalente aus den berühmtesten Opernhäusern der Welt bei einem Preiskampf der besonderen Art: dem ...

Text zuklappen
Ein Luxusliner als Bühne eines hochkarätigen Sängerwettstreits: Auf der Reiseroute von Dubai zu den Seychellen begleitet Filmemacher Ralf Pleger acht junge Spitzentalente aus den berühmtesten Opernhäusern der Welt bei einem Preiskampf der besonderen Art: dem Gesangswettbewerb Stella Maris. In drei Fächern - Oper, Oratorium, Lied - wetteifern die Teilnehmer um die Gunst von Jury und Publikum und um hochdotierte Preise. Mit im Focus des Wettbewerbs steht Musikliteratur von Verdi und Wagner, die im Rahmen eines professionellen Coachings mit Michael Schade akribisch erarbeitet wird. Der Erstplatzierte erhält den Publikumspreis in Höhe von 15.000 Euro. Weitere Preise sind ein Engagement an der Washington National Opera, ein Engagement im Wiener Musikverein und eine CD-Einspielung bei der Deutschen Grammophon.
Die vierteilige Dokumentationsreihe "Sängerkrieg auf Hoher See" verbindet die Emotionalität und Spannung der Wettbewerbssituation mit persönlichen Erlebnissen der Protagonisten und spektakulären Reisebildern. Zerklüftete Bergwelten und dramatische Schluchten dienen als Hintergrundszenario des zweiten Teils des spannenden Gesangswettbewerbs auf Hoher See. Im "Norwegen Arabiens", den Omanischen Fjorden, bereiten sich die Sänger hochkonzentriert auf die neue Wettbewerbsrunde vor: das Oratorium. Ins Gedränge der Gewürzmärkte Maskats begeben sich Simone Osborne und Alexey Lavrov, die bei Stella Maris für die Canadian Opera Toronto und die Metropolitan Opera New York antreten. Auf einer Stadtrundfahrt entführen die acht Protagonisten in einen einzigartigen Märchenpalast aus Marmor und Gold: Es ist das neue Opernhaus in Maskat und einziges Opernhaus der Golfstaaten.


Seitenanfang
21:15

Festspielsommer

Rheingau Musik Festival

Eröffnungskonzert, Basilika Kloster Eberbach, 30. Juni 2013

Mit Anne Sofie von Otter (Mezzosopran)
Programm:
- Gustav Mahler: 6. Sinfonie
- Richard Wagner: Wesendonck-Lieder

Orchester: hr-Sinfonieorchester

Musikalische Leitung: Paavo Järvi
Fernsehregie: Michael Ciniselli

Ganzen Text anzeigen
Das Rheingau Musik Festival wird traditionell vom hr-Sinfonieorchester und seinem Chefdirigenten eröffnet. Nach dem Jubiläumskonzert des vergangenen Jahres mit Carl Orffs "Carmina Burana" steht dazu 2013 eine Gustav Mahler-Sinfonie auf dem Programm. Beim ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Das Rheingau Musik Festival wird traditionell vom hr-Sinfonieorchester und seinem Chefdirigenten eröffnet. Nach dem Jubiläumskonzert des vergangenen Jahres mit Carl Orffs "Carmina Burana" steht dazu 2013 eine Gustav Mahler-Sinfonie auf dem Programm. Beim Eröffnungskonzert des 26. Rheingau Musik Festival kann die "tragische" Sechste mit ihrer plastischen wie erschütternden Sprache ihre ganz besondere Wirkung in der Basilika von Kloster Eberbach entfalten. Mit dem dramatischen Werk beschließen Paavo Järvi und das hr-Sinfonieorchester ihre erfolgreiche Rheingauer Mahler-Reihe. Einen weiteren Höhepunkt des Eröffnungskonzerts setzt die weltweit gefeierte schwedische Mezzosopranistin Anne Sofie von Otter, deren unnachahmliche vokale Gestaltungskraft in Richard Wagners "Wesendonck-Liedern" zu bewundern ist.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Eröffnungskonzerts vom "Rheingau Musik Festival" 2013.

Als nächsten Beitrag des Festspielsommers überträgt 3sat am Sonntag, 7. Juli, um 20.15 Uhr live das Eröffnungskonzert vom "Schleswig-Holstein Musik Festival 2013".
(ARD/HR)


Seitenanfang
23:05
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Videotext Untertitel

Precht

Richard David Precht im Gespräch

Ganzen Text anzeigen
In dem Kultur-Talk "Precht" spricht der Philosoph, Publizist und Bestsellerautor Richard David Precht mit einem prominenten Gast. Ziel des Gastgebers ist, die Philosophie im Dialog mit anderen Disziplinen zurückführen zu ihrer eigentlichen Aufgabe: die Probleme der ...

Text zuklappen
In dem Kultur-Talk "Precht" spricht der Philosoph, Publizist und Bestsellerautor Richard David Precht mit einem prominenten Gast. Ziel des Gastgebers ist, die Philosophie im Dialog mit anderen Disziplinen zurückführen zu ihrer eigentlichen Aufgabe: die Probleme der Menschen in ihrem Alltag zu verstehen und nach einer Lösung zu streben.


Seitenanfang
23:50

Zimmer frei

Prominente suchen ein Zuhause

mit Christine Westermann und Götz Alsmann

Mit dem Gast Hugo Egon Balder

Ganzen Text anzeigen
"Mein Lebensziel ist, wenn ich noch älter bin als jetzt: Auf einer Bank zu sitzen, aufs Meer zu schauen und ganz langsam zu verblöden." Das erklärt Hugo Egon Balder und verblüfft Christine Westermann und Götz Alsmann zudem mit der Schilderung seiner selbst ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
"Mein Lebensziel ist, wenn ich noch älter bin als jetzt: Auf einer Bank zu sitzen, aufs Meer zu schauen und ganz langsam zu verblöden." Das erklärt Hugo Egon Balder und verblüfft Christine Westermann und Götz Alsmann zudem mit der Schilderung seiner selbst entwickelten Meditationstechnik: "Ich trinke morgens fünf Tassen Kaffee und schaue eine Stunde die Wand an." Überraschende Bekenntnisse eines Mannes, der als Rockmusiker begann, dann als Schauspieler und Kabarettist reüssierte und später mit TV-Shows wie "Alles nichts, oder?!", "Tutti Frutti", "RTL Samstag Nacht" und "Genial daneben" ein Stück deutsche Fernsehgeschichte schrieb. Derzeit macht Balder eine Fernsehpause und ist nicht unglücklich darüber. Ein neues TV-Format hat er aber bereits im Sinn. "Der Klügere kippt nach" lautet der Arbeitstitel, bei "Zimmer frei" verrät er das Konzept: "Eine Talkshow um 23 Uhr, mit ernsten Themen und vier oder fünf Prominenten. Die treffen sich aber bereits um 20 Uhr und saufen sich vorher die Hucke voll."
Bei "Zimmer frei" ist Hugo Egon Balder zu Gast und wird von Christine Westermann und Götz Alsmann hinsichtlich seiner "WG-Tauglichkeit" auf die Probe gestellt. Als Überraschungsgast kommt Wigald Boning ist Spiel und Rocker Balder stellt schließlich beim Beatles-Klassiker "A Day in the Life" überzeugend sein musikalisches Talent unter Beweis.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:50

lebens.art

Themen:
- Bildungs-Debatte: Versagt die Regel-Schule?
In zwei Monaten beginnt wieder die Schule - aber welche
ist die Beste?
- Sommer-Frische: Theaterstars am Semmering
25 Jahre Festspiele Reichenau
- Gangnam-Style: Dekadenz à la Korea
Mit Schönheits-Chirurgie in die Charts
- Museums-Reif: Punk-Mode im New Yorker Metropolitan Museum
Punk-Revival in NYC
- Tanz-Provokateur: Boris Charmatz
Der französische Choreograf mit Stück zum Thema Pädophilie
in Salzburg
- Kunst-Ferien: Die Schule des Sehens
Die Internationale Sommerakademie für Bildende Kunst Salzburg

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren abwechselnd Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern den Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und Bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:50

Die Hausschlüssel

(Le Chiavi di casa)

Spielfilm, Italien/Frankreich/Deutschland 2004

Darsteller:
GianniKim Rossi Stuart
NicoleCharlotte Rampling
PaoloAndrea Rossi
NadineAlla Faerovich
AlbertoPierfrancesco Favino
u.a.
Regie: Gianni Amelio
Länge: 107 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der halbseitig gelähmte, geistig behinderte Paolo wächst bei seinem Onkel Alberto auf. Nachdem ihn sein Vater Gianni 15 Jahre lang verleugnete, treffen sich die beiden zum ersten Mal, um gemeinsam zu einer Kontrolluntersuchung zu reisen. In der Berliner Charité lernt ...

Text zuklappen
Der halbseitig gelähmte, geistig behinderte Paolo wächst bei seinem Onkel Alberto auf. Nachdem ihn sein Vater Gianni 15 Jahre lang verleugnete, treffen sich die beiden zum ersten Mal, um gemeinsam zu einer Kontrolluntersuchung zu reisen. In der Berliner Charité lernt Gianni nicht nur seinen Sohn, sondern auch die alleinerziehende Nicolle kennen, Mutter einer ebenfalls schwerstbehinderten Tochter. Doch erst, als er mit seinem Sohn zu Paolos Brieffreundin nach Norwegen reist, wird Gianni die Tragweite seiner neuen Vaterrolle deutlich.
Das auf einer autobiografischen Erzählung von Giuseppe Pontiggia beruhende Familiendrama "Die Hausschlüssel" von Gianni Amelio beschreibt einfühlsam die Schwierigkeit von Menschen, mit Behinderten umzugehen. Neben Kim Rossi Stuart und Charlotte Rampling steht der selbst behinderte Andrea Rossi vor der Kamera. "Die Hausschlüssel" gewann 2004 auf den Internationalen Filmfestspielen in Venedig den CinemAwenire-Award sowie den Pasinetti-Award für den "Besten Film". Kim Rossi Stuart wurde als "Bester Darsteller" mit dem Pasinetti-Award ausgezeichnet.


Seitenanfang
3:35

Luxus, Glamour und Legenden

Vom Leben im Grand Hotel

Film von Barbara Lueg und Martina Morawietz

Ganzen Text anzeigen
Das "Vier Jahreszeiten" ist Münchens erste Adresse. Maximilian II. hat sich vor gut 150 Jahren in "seiner" Straße das nobelste Hotel der Stadt bauen lassen. Die Maximilianstraße ist noch heute die Prachtstraße Münchens und das "Vier Jahreszeiten" seither eine noble ...

Text zuklappen
Das "Vier Jahreszeiten" ist Münchens erste Adresse. Maximilian II. hat sich vor gut 150 Jahren in "seiner" Straße das nobelste Hotel der Stadt bauen lassen. Die Maximilianstraße ist noch heute die Prachtstraße Münchens und das "Vier Jahreszeiten" seither eine noble Institution. Das Fünf-Sterne-Hotel lebt von seinen Stammgästen aus der ganzen Welt, seiner langen Tradition, seinen Legenden, aber vor allem natürlich von den Menschen, die diesem Ort seinen Glanz verleihen.
Die Dokumentation "Luxus, Glamour und Legenden" wirft einen Blick hinter die Kulissen des Fünf-Sterne-Hotels.


Seitenanfang
3:55

on tape

The Hives

Interaktiver Musikclub aus Berlin


Seitenanfang
4:55
HDTV Ausstrahlung (hochauflösendes Bildsignal)Dolby-Digital 5.1 Audio

zdf@bauhaus

Live-Musik mit Tom Odell

Moderation: Jo Schück

Ganzen Text anzeigen
Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist gleichzeitig Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe "zdf@bauhaus". Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte vor Live-Publikum. Präsentiert werden die Konzerte von Moderator Jo ...

Text zuklappen
Das geschichtsträchtige Bauhaus in Dessau ist gleichzeitig Bühne und Produktionsort für die Konzertreihe "zdf@bauhaus". Internationale Künstler geben in einem intimen Rahmen exklusive Konzerte vor Live-Publikum. Präsentiert werden die Konzerte von Moderator Jo Schück.
Diesmal zeigt "zdf@bauhaus" Live-Musik mit dem englischen Singer-Songwriter Tom Odell, der in London von Lily Allen entdeckt wurde, die ihn für ihr eigenes Label verpflichtete. Seinem Auftritt bei "Later with Jools Holland" folgte die Nominierung für die Talent-Awards der BBC (Sound of 2013) und MTV sowie für den "Critics' Choice Award" der "Brits", den er gewann. Diese Aufmerksamkeit verhalf seinem Song "Another Love" zum Einstieg in die UK-Charts. Außerdem kam das Stück bei Modeschauen des Fashionlabels Burberry und als BBC-TV-Trailermusik zum Einsatz. Odell tourte mit Jake Bugg und Michael Kiwanuka und ist mit seinem Debütalbum "Long Way Down" im Frühjahr 2013 auch live unterwegs.

Sendeende: 5:55 Uhr