Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 26. Mai
Programmwoche 22/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen

6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Klaus Michael Meyer-Abich: An den Grenzen der

naturwissenschaftlichen Medizin - Trägt unser Gesundheits-

wesen seinen Namen zu Recht?

Ganzen Text anzeigen
Dass unser Gesundheitswesen es fast nur mit Krankheiten zu tun hat, liegt historisch daran, dass nach der Industriellen Revolution Krankenkassen eingerichtet werden mussten. Ein Grund ist aber auch, dass die naturwissenschaftliche Medizin sich nur mit Krankheiten befasst. ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Dass unser Gesundheitswesen es fast nur mit Krankheiten zu tun hat, liegt historisch daran, dass nach der Industriellen Revolution Krankenkassen eingerichtet werden mussten. Ein Grund ist aber auch, dass die naturwissenschaftliche Medizin sich nur mit Krankheiten befasst. Eine ganz andere Frage ist, wie man so leben könnte, dass Krankheiten vermieden werden. Hier geht es vor allem um das persönliche Verhalten, sich also beispielsweise mehr zu bewegen oder gesünder zu ernähren. Solange aber die bestehenden Lebensverhältnisse beispielsweise das Autofahren oder die industrielle Ernährung begünstigen, sind persönliche Appelle nur begrenzt erfolgreich.
Professor Dr. Klaus Michael Meyer-Abich erklärt in seinem Vortrag der Reihe "Tele-Akademie", dass eine wirkliche Gesundheitspolitik eine allgemein politische Aufgabe wäre, zu der die Gesundheitsministerien nur am Rande etwas beitragen können. Klaus Michael Meyer-Abich lehrte bis 2001 Naturphilosophie an der Universität Essen.
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

100(0) Meisterwerke

Adrian Ludwig Richter: Überfahrt am Schreckenstein


In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
VPS 09:14

Unterwegs zu Richard Wagner

Eine religiöse Spurensuche

Ganzen Text anzeigen
Was hat der Komponist Richard Wagner mit Religion zu schaffen? Viel - seine Opern und Schriften zeigen seine Ambivalenz gegenüber dem Christentum, seine Begeisterung für den Buddhismus und seine Verachtung des Judentums. Mit der Oper "Parsifal" entwirft er sogar eine ...

Text zuklappen
Was hat der Komponist Richard Wagner mit Religion zu schaffen? Viel - seine Opern und Schriften zeigen seine Ambivalenz gegenüber dem Christentum, seine Begeisterung für den Buddhismus und seine Verachtung des Judentums. Mit der Oper "Parsifal" entwirft er sogar eine neue Religion. Richard Wagner war nicht nur geografisch ein Rastloser. Auch spirituell war er ein Leben lang auf der Suche. Dabei interessierte ihn - bedingt durch seine Begeisterung für Schopenhauers Philosophie - besonders der Buddhismus.
Die Dokumentation "Unterwegs zu Richard Wagner" begibt sich auf Spurensuche nach Dresden, Zürich, Luzern und Tel Aviv, um mehr zu erfahren über Richard Wagners Religionskritik, seine musikalische Umsetzung religiöser Themen, über seinen Antisemitismus und das Wagner-Aufführungsverbot in Israel.


10:15

Literaturclub

Mit den Gästen Rüdiger Safranski, Elke Heidenreich und
Hildegard Elisabeth Keller

Moderation: Stefan Zweifel


Unter der Leitung von Literaturkritiker Stefan Zweifel diskutiert die "Literaturclub"-Kritikerrunde, bestehend aus Elke Heidenreich, Rüdiger Safranski und Hildegard Elisabeth Keller, in spannenden Streitgesprächen über Neuerscheinungen im Buchhandel.


Seitenanfang
11:30

CIVIS Medienpreis 2013

Europäischer Hörfunk- und Fernsehpreis für Integration

Moderation: Sandra Maischberger

Ganzen Text anzeigen
CIVIS - Europas bedeutendster Medienpreis für Integration und kulturelle Vielfalt - wird am 16. Mai in einer TV-Gala mit zahlreichen Prominenten aus Medien und Politik im Auswärtigen Amt in Berlin vergeben. Schirmherren sind Bundespräsident Joachim Gauck, der Präsident ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
CIVIS - Europas bedeutendster Medienpreis für Integration und kulturelle Vielfalt - wird am 16. Mai in einer TV-Gala mit zahlreichen Prominenten aus Medien und Politik im Auswärtigen Amt in Berlin vergeben. Schirmherren sind Bundespräsident Joachim Gauck, der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, und Bundesaußenminister Dr. Guido Westerwelle. Moderiert wird die Preisverleihung von Maischberger. CIVIS zeichnet seit über 20 Jahren Programmbeiträge im Radio, Fernsehen und seit vergangenem Jahr im Internet aus, die das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlichster nationaler, ethnischer, religiöser oder kultureller Herkunft fördern.
3sat zeigt eine Aufzeichnung der Fernseh-Gala.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
12:45

Reiseziel Schengen



(ARD)


Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05

Natur im Garten (3/10)

Moderation: Karl Ploberger

Ganzen Text anzeigen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Karl Ploberger verrät die besten Tipps und Tricks rund um den Garten. Der jeweiligen Jahreszeit entsprechend zeigt er, was gerade gemacht werden muss - wobei ein möglichst chemiefreier Garten angestrebt wird. Karl Ploberger demonstriert in Privatgärten, wie mit möglichst wenig Aufwand ein Garten optimal versorgt werden kann. Prachtvolle Ergebnisse sind in der "Vorher-Nachher"-Rubrik zu bestaunen.
Dritter Teil der zehnteiligen Reihe "Natur im Garten".
(ORF)


Seitenanfang
13:30

Ein Blumenzauber aus 1001 Nacht

Film von Jean-Paul Mudry

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Blumen kann man nie genug haben. So jedenfalls sieht es Serge. Wer seinen Blumenladen betritt, fühlt sich sofort wie im Paradies: Formen, Farben und Gerüche sind überwältigend. Serge und sein Team sind mehr als Floristen - sie sind Künstler des Blumenbindens. Ihr ...

Text zuklappen
Blumen kann man nie genug haben. So jedenfalls sieht es Serge. Wer seinen Blumenladen betritt, fühlt sich sofort wie im Paradies: Formen, Farben und Gerüche sind überwältigend. Serge und sein Team sind mehr als Floristen - sie sind Künstler des Blumenbindens. Ihr Wissen gepaart mit fundiertem Handwerk erstaunt nicht nur Blumenfans.
Die Dokumentation "Ein Blumenzauber aus 1001 Nacht" stellt Serge und seinen Blumenladen vor.


Seitenanfang
13:55

Notizen aus dem Ausland

Italien - Pollica, die betonfreie Stadt


Seitenanfang
14:05
Tonsignal in monoFormat 4:3

Pioniere der Medizin - Heilkunst im Alten Rom

Film von Ali McGrath und Stuart Clarke

Ganzen Text anzeigen
Archäologen haben herausgefunden, dass viele Entdeckungen moderner Wissenschaft lediglich eine Renaissance alten Wissens bedeuten. Bereits in der Antike existierte eine hoch entwickelte Heilkunst. Ausreichende Kenntnisse in Anatomie und Physiologie befähigten römische ...

Text zuklappen
Archäologen haben herausgefunden, dass viele Entdeckungen moderner Wissenschaft lediglich eine Renaissance alten Wissens bedeuten. Bereits in der Antike existierte eine hoch entwickelte Heilkunst. Ausreichende Kenntnisse in Anatomie und Physiologie befähigten römische Ärzte, komplizierte Operationen durchzuführen. Etwa 2.000 Jahre alte Fundstücke beweisen, dass die Doktoren der Antike bereits über eine große Anzahl hoch spezialisierter Instrumente verfügten. Neben Hippokrates gilt Galenus von Pergamon als bedeutendster Arzt der Antike. Der Mediziner und Philosoph wurde um 129 nach Christus in Pergamon geboren und starb 199 in Rom. Über 1.500 Jahre beherrschte das Werk dieses Mannes die Heilkunst, bevor es in Ungnade fiel. Heute werden seine Schriften im Zuge einer naturnahen Medizin wiederentdeckt.
Die Dokumentation "Pioniere der Medizin - Heilkunst im Alten Rom" beleuchtet das medizinische Wissen der Antike und stellt mit Galenus von Pergamon einen der berühmtesten und einflussreichsten Ärzte der Geschichte vor.


Seitenanfang
14:45
Tonsignal in monoFormat 4:3

Das letzte Geheimnis von Pompeji

Film von Gero von Boehm und Riccardo de Sanctis

Ganzen Text anzeigen
Pompeji ist ein Wallfahrtsort für Bildungsreisende und Touristen und gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Einst war Pompeji eine wohlhabende blühende Stadt. Als 79 nach Christus der Vesuv eine riesige Aschewolke über Pompeji ausspie und in Sekundenschnelle alles ...

Text zuklappen
Pompeji ist ein Wallfahrtsort für Bildungsreisende und Touristen und gehört zum Weltkulturerbe der UNESCO. Einst war Pompeji eine wohlhabende blühende Stadt. Als 79 nach Christus der Vesuv eine riesige Aschewolke über Pompeji ausspie und in Sekundenschnelle alles erstarrte, entstand eine einzigartige Momentaufnahme antiken städtischen Lebens - und eine wichtige Quelle für die Wissenschaft. Nach über 250 Jahren Ausgrabungsgeschichte birgt die Erde Pompejis immer noch große Schätze. So hat ein internationales Team von Wissenschaftlern einen Wohnkomplex mit angeschlossener Mühle und Brotfabrik ausgegraben und minutiös analysiert. Erst kürzlich kam ein antikes "Grand Hotel" mit atemberaubend schönen Fresken ans Tageslicht.
Die Dokumentation "Das letzte Geheimnis von Pompeji" begleitet die Arbeit der Wissenschaftler.


Seitenanfang
15:30

hitec: Energiespender Mensch

Das Kraftwerk in uns

Film von John A. Kantara

Ganzen Text anzeigen
Etwa 100 Kilowattstunden an Wärme- und Bewegungsenergie erzeugt ein aktiver Mensch im Jahr - Energie, die bislang ungenutzt verpufft. Das soll sich ändern: Der Mensch als neuartige Energiequelle gerät immer stärker ins Blickfeld der Forscher. Sie haben die Vision, ...

Text zuklappen
Etwa 100 Kilowattstunden an Wärme- und Bewegungsenergie erzeugt ein aktiver Mensch im Jahr - Energie, die bislang ungenutzt verpufft. Das soll sich ändern: Der Mensch als neuartige Energiequelle gerät immer stärker ins Blickfeld der Forscher. Sie haben die Vision, menschliche Wärme und Bewegung in Strom umzuwandeln. Das Energiepotenzial von Tausenden Menschen in Bewegung ist gigantisch. Ließe es sich nutzen, so die Wissenschaftler, könnte der Energiebedarf öffentlicher Gebäude, sogar ganzer Städte in Teilen durch "Menschenenergie" gedeckt werden. So versorgt der Hauptbahnhof von Stockholm schon ein benachbartes Gebäude mit menschlicher Wärme, und in Toulouse soll der Strom für die Beleuchtung der Fußgängerzone aus schwingenden Platten im Boden kommen.
"hitec" berichtet über den "Energiespender Mensch".


Seitenanfang
16:00

Die Goggelrobber - Von Männern und Hühnern

Dokumentarfilm von Friedrich Bohnenkamp, Deutschland 2011

Länge: 59 Minuten

Ganzen Text anzeigen
"Goggelrobber", also "Gockelrupfer", nennt der Mannheimer Volksmund Geflügelzüchter. Seit 1902 will auf dem 10.000 Quadratmeter großen Vereinsgelände im ältesten Mannheimer Ortsteil das Kikerikien, Scharren, Balzen nicht enden. Rund 30 Parzellen - Schrebergärten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
"Goggelrobber", also "Gockelrupfer", nennt der Mannheimer Volksmund Geflügelzüchter. Seit 1902 will auf dem 10.000 Quadratmeter großen Vereinsgelände im ältesten Mannheimer Ortsteil das Kikerikien, Scharren, Balzen nicht enden. Rund 30 Parzellen - Schrebergärten nicht unähnlich - einige 100 Tiere und ein Lokal, das sind die Eckdaten dieser kleinen Welt, in der alles seine Ordnung hat. Selbstgebaute Brut-Automaten sorgen dafür, dass der Nachwuchs termingerecht das Neonlicht der Welt erblickt. Jeder hat seine eigenen Zucht- und Futtermethoden. Wenn die Lokalschau ansteht, werden die Züchter nervös, schließlich geht es um Pokale.
Der Dokumentarfilm "Die Goggelrobber - Von Männern und Hühnern" handelt von einem Hobby, das den ganzen Mann fordert: Täglich muss er bei seinen Tieren sein - Fütterung ist Pflicht. Das Bierchen mit dem Zuchtfreund dagegen gerne praktizierte Kür. Der Film handelt von einem sehr deutschen Verein und erzählt liebevoll-augenzwinkernd von einer Welt, die kaum jemand kennt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:00
Videotext Untertitel

Die Herbstzeitlosen

Spielfilm, Schweiz 2006

Darsteller:
Martha JostStephanie Glaser
Frieda EggenschwylerAnnemarie Düringer
Lisi BiglerHeidi Maria Glössner
Hanni BieriMonica Gubser
Walter JostHanspeter Müller-Drossaart
u.a.
Regie: Bettina Oberli
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ihr ganzes Leben hat die 80-jährige Martha in einem kleinen Emmentaler Dorf verbracht. Seit dem Tod ihres Mannes empfindet sie keine Freude mehr. Das ändert sich, als Martha, die in ihrer Jugend eine Schneiderlehre absolvierte, eine neue Vereinsfahne für den hiesigen ...
(ARD)

Text zuklappen
Ihr ganzes Leben hat die 80-jährige Martha in einem kleinen Emmentaler Dorf verbracht. Seit dem Tod ihres Mannes empfindet sie keine Freude mehr. Das ändert sich, als Martha, die in ihrer Jugend eine Schneiderlehre absolvierte, eine neue Vereinsfahne für den hiesigen Männerchor nähen soll. Im Tuchgeschäft der Stadt erinnert sie sich zwischen Samt, Seide und Spitzen an ihren Jugendtraum: eine eigene kleine Wäsche-Boutique mit selbst entworfenen und genähten Dessous. Ihr verstaubter Tante-Emma-Laden wird umgestaltet, und Martha näht ihre erste eigene Kollektion edler Damenunterwäsche. Die Nachricht von der sündigen Boutique "Petit Paris" mit vermeintlicher "Reizwäsche" schlägt im konservativen Emmental wie eine Bombe ein.
Dank des pointierten Drehbuchs sprüht "Die Herbstzeitlosen" vor Witz. Die liebevoll in Szene gesetzten Dessous geraten dabei zur Metapher für das gesellschaftliche "Drunter", das hervorblitzt, wenn Martha zusammen mit braven Hausfrauen ihren Anlauf zum zweiten Frühling nimmt.
(ARD)


Seitenanfang
18:25

Notizen aus dem Ausland

Österreich: Wiener Walzer


Seitenanfang
18:35
Videotext Untertitel

Nadja Tiller, Traumfrau aus Wien

Film von Fritz Wendl

Ganzen Text anzeigen
Nadja Tiller galt am Höhepunkt ihrer Karriere neben Sophia Loren als die erotischste Frau des europäischen Films. Ihren internationalen Durchbruch hatte sie 1958 in "Das Mädchen Rosemarie" als Frankfurter Edelhure Rosemarie Nitribitt. Das deutsche Außenministerium ...
(ORF)

Text zuklappen
Nadja Tiller galt am Höhepunkt ihrer Karriere neben Sophia Loren als die erotischste Frau des europäischen Films. Ihren internationalen Durchbruch hatte sie 1958 in "Das Mädchen Rosemarie" als Frankfurter Edelhure Rosemarie Nitribitt. Das deutsche Außenministerium versuchte die Präsentation des Films beim Festival von Venedig zu verhindern, weil man befürchtete, er könne dem Ansehen Deutschlands im Ausland schaden. Insgesamt spielte Nadja Tiller, die 1949 auch Miss Austria war, in mehr als 70 Filmen - mit Partnern wie O. W. Fischer, Curd Jürgens, Jean Gabin, Yul Brynner, Robert Mitchum, Rod Steiger, Jean-Paul Belmondo und Jean Marais. Sie hatte auch große Theatererfolge und nahm noch bis 2010 immer wieder interessante Theater-, Film- und Fernsehrollen an. Sie war 55 Jahre lang mit Walter Giller verheiratet, der 2011 starb.
Die Dokumentation "Nadja Tiller, Traumfrau aus Wien" zeigt exemplarische Film-, Fernseh-, Theater- und Interviewausschnitte mit Nadja Tiller.
(ORF)


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

Krebse, Curries, Nudeln

Das Beste aus Malaysia und Singapur

Film von Basil Gelpke

Ganzen Text anzeigen
Auf der malaysischen Halbinsel, auf halbem Weg zwischen Indien und China, kommen seit Jahrhunderten alle möglichen kulinarischen Einflüsse zusammen. Dazu herrscht ein Reichtum an Nahrungsmittel und Gewürzen, wie man ihn nur in tropischen Küstenregionen findet. Das ...

Text zuklappen
Auf der malaysischen Halbinsel, auf halbem Weg zwischen Indien und China, kommen seit Jahrhunderten alle möglichen kulinarischen Einflüsse zusammen. Dazu herrscht ein Reichtum an Nahrungsmittel und Gewürzen, wie man ihn nur in tropischen Küstenregionen findet. Das Resultat ist eine variantenreiche Küche der Superlative.
Die Dokumentation "Krebse, Curries, Nudeln" aus der Reihe "NZZ Format" stellt einige der Highlights aus Malaysia und Singapur vor.


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Osterinsel, Chile

Geheimnisvolle Giganten

Film von Marcus Vetter

Ganzen Text anzeigen
Die Osterinsel liegt sehr einsam im Pazifischen Ozean. In einem Radius von 3.600 Kilometern gibt es kein bewohnbares Land in ihrer Nähe. Seit Jahrhunderten umweht sie ein Hauch von Zauber und Magie. Die Ureinwohner lebten über Jahrhunderte hinweg völlig autark und in ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Osterinsel liegt sehr einsam im Pazifischen Ozean. In einem Radius von 3.600 Kilometern gibt es kein bewohnbares Land in ihrer Nähe. Seit Jahrhunderten umweht sie ein Hauch von Zauber und Magie. Die Ureinwohner lebten über Jahrhunderte hinweg völlig autark und in Frieden. Als Kapitän Jakob Roggewegen im Auftrag der Holländischen Westindischen Kompanie unterwegs war, um das sagenumwobene Davisland zu suchen, stieß er an Ostern 1722 auf die Insel, deren gesamte Küste mit rätselhaften Steingiganten bevölkert war. Nur 52 Jahre später fand Kapitän James Cook die Hochkultur der Osterinsel zerstört vor. Bis heute ist es ein Rätsel geblieben, welche Katastrophe eine solche Veränderung hervorrufen konnte.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt die geheimnisvollen Giganten der Osterinsel und ihre Geschichte vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Rift Valley - Der große Graben (1/3)

Im Paradies der Tiere

Film von Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Das Rift Valley ist kein Tal, sondern ein Landstrich, geschaffen von den Kräften der Erde und dem Mahlwerk der kontinentalen Platten. Der große Graben hat das heutige Bild des Planeten Erde nachhaltig geprägt: Vor 40 Millionen Jahren kollidierte die mächtige ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Rift Valley ist kein Tal, sondern ein Landstrich, geschaffen von den Kräften der Erde und dem Mahlwerk der kontinentalen Platten. Der große Graben hat das heutige Bild des Planeten Erde nachhaltig geprägt: Vor 40 Millionen Jahren kollidierte die mächtige afrikanische Platte mit Europa. Arabien trennte sich von Afrika ab, im Lauf von Jahrmillionen öffnete sich eine Lücke und machte Platz für das Rote Meer. Unter dem Kontinent sammelten sich in Ostafrika gleichzeitig gewaltige Lavamassen und wölbten das Land auf. Durch den Druck bildeten sich Risse, Magma trat aus und floss wie ein Meer aus Feuer über das Land. So entstanden die Hochebenen von Äthiopien und Kenia, später Naturwunder wie der Kilimandscharo, Mount Kenia, die Virunga-Berge, die Serengeti und der Tanganjikasee.
Die dreiteilige Reihe "Rift Valley - Der große Graben" stellt die Region in Afrika vor. Teil eins führt in die baumarme Savanne Serengeti, Heimat der "Big Five" Elefant, Nashorn, Büffel, Leopard und Löwe, und stellt Menschen vor, die dort leben. So stammen aus Iten, einer kleinen Region im Rift Valley von Kenia, die weltbesten Marathonläufer. Die Läufer trainieren dort unter extremen Bedingungen. Stundenlanges Laufen auf staubigen, extrem steilen Wegen in dünner Luft ist für sie normal.

Die beiden weiteren Teile der dreiteiligen Reihe "Rift Valley - Der große Graben" sendet 3sat im Anschluss ab 21.00 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
21:00
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Rift Valley - Der große Graben (2/3)

Von Sodaseen und Binnenmeeren

Film von Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Das afrikanische Rift Valley ist respekteinflößend: Es ist mehr als 6.000 Kilometer lang und reicht vom Jordan-Tal über das Rote Meer, das Hochland Äthiopiens und Ostafrika bis Mosambik. Zwischen den Vulkanketten des östlichen Rift Valleys und den Bergen im Westen ...
(ORF)

Text zuklappen
Das afrikanische Rift Valley ist respekteinflößend: Es ist mehr als 6.000 Kilometer lang und reicht vom Jordan-Tal über das Rote Meer, das Hochland Äthiopiens und Ostafrika bis Mosambik. Zwischen den Vulkanketten des östlichen Rift Valleys und den Bergen im Westen liegen kaum 500 Kilometer Luftlinie. Doch der östliche und der westliche Teil könnten kaum unterschiedlicher sein. Denn der Osten des Rift Valleys liegt im Regenschatten der Berge. Die Trockenzeit dort ist lang und hart. Entsprechend karg ist die Landschaft. Das westliche Rift hingegen, das sich vom Albertsee im Norden über die Nebelwälder des Ruwenzori und die Virunga-Berge bis zum Malawi-See im Süden erstreckt, ist grün, tropisch und fruchtbar. Es gibt Regenwälder und den drittgrößten Süßwassersee der Welt mit einer atemberaubenden Vielfalt an Fischen, den Tanganjikasee. Der See ist mehr als 670 Kilometer lang, 70 Kilometer breit, und seine tiefste Stelle liegt 1.740 Meter unter dem Wasserspiegel.
Der zweite Teil der dreiteiligen Dokumentation "Rift Valley - Der große Graben" stellt die beiden kontrastreichen Regionen im Osten und Westen das Tals vor.
(ORF)


Seitenanfang
21:45
Dolby-Digital 5.1 AudioVideotext Untertitel

Rift Valley - Der große Graben (3/3)

Vom Höllenfeuer ins Heilige Land

Film von Harald Pokieser

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Das nördliche Rift Valley reicht von Äthiopien über das Tote Meer bis ins Tal des Jordan. Es ist in jeder Hinsicht die wildeste Ecke des Rifts, menschenleer, extrem heiß und vulkanisch aktiv. Im Afar-Dreieck, verteilt auf Äthiopien, Eritrea und Dschibuti, treffen drei ...
(ORF)

Text zuklappen
Das nördliche Rift Valley reicht von Äthiopien über das Tote Meer bis ins Tal des Jordan. Es ist in jeder Hinsicht die wildeste Ecke des Rifts, menschenleer, extrem heiß und vulkanisch aktiv. Im Afar-Dreieck, verteilt auf Äthiopien, Eritrea und Dschibuti, treffen drei Kontinentalplatten aufeinander. Unter der Erdkruste ist die Hölle los, die Landschaft speit Schwefel, Dampf und Feuer und erfindet sich täglich neu. Vermutlich begann die Geschichte des Tals in Äthiopien, wo heute das Gebirge der Simien Mountains steht. Dort bildete dünnflüssige Lava vor 35 Millionen Jahren ein Hochland und mächtige Schildvulkane. Als das innere Feuer erlosch, meißelten Wind und Regen die Simien-Berge aus dem Vulkangestein. Der höchste Gipfel ist über 4.500 Meter hoch. Über den steilen Klippen schwebt stets eine bunte Vogelschar, dominiert von Raben und Greifvögeln aller Art. Die berühmtesten Bewohner der Simien-Berge sind jedoch die Dscheladas, die zu den seltensten und wohl auch ungewöhnlichsten Primaten der Welt zählen. Sie leben in großen Gruppen, bewegen sich nur am Boden fort und fressen ausschließlich Gras. Die Männchen sind ständig in Rangordnungskämpfe verwickelt, denn nur das Oberhaupt darf sich paaren. In den Wüsten und Tälern zwischen Äthiopien und Tansania fanden Wissenschaftler unzählige Fossilien früher Menschen. Immer wieder legen kurze Regenfälle und Fluten neues Forschungsmaterial frei. In dieser Region liegt vermutlich auch das älteste Siedlungsgebiet der Menschheit. An den Ufern des Omo-Flusses in Äthiopien fanden Forscher 195.000 Jahre alte Skelettreste. Es sind die bisher ältesten Fossilien des Homo sapiens in Afrika und damit die ältesten der Welt.
Der letzte Teil der dreiteiligen Reihe "Rift Valley - Der große Graben" führt ins nördliche Rift Valley.
(ORF)


Seitenanfang
22:30
Videotext Untertitel

Mission Paradies

Dokumentarfilm von Jacques Maigne und Albert Knechtel,

Frankreich/Österreich 2010

Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Gibt es das Paradies? Und wenn ja, was ist es eigentlich: der Stillstand der Zeit, ein Fünf-Sterne-Urlaub unter Palmen oder gar eine politische Utopie von der Gleichheit aller Menschen? Das Land, wo Milch und Honig fließen, wo der Wohlstand in Glück bemessen wird und ...
(ORF)

Text zuklappen
Gibt es das Paradies? Und wenn ja, was ist es eigentlich: der Stillstand der Zeit, ein Fünf-Sterne-Urlaub unter Palmen oder gar eine politische Utopie von der Gleichheit aller Menschen? Das Land, wo Milch und Honig fließen, wo der Wohlstand in Glück bemessen wird und der Hüftschwung den Takt vorgibt?
Mit diesen Fragen im Gepäck begaben sich Jacques Maigne und Albert Knechtel in "Mission Paradies" auf eine filmische Weltreise. Unterwegs haben die beiden Menschen getroffen, die ihnen einen Einblick in ihr "Paradies" gewährten - darunter der Theologe Adolf Holl in Wien, der Historiker Jean Delumeau in Frankreich, der Tanzlehrer Mako Lacinnik auf Tahiti und Yvelise Junque, Kellnerin in einem Luxushotel auf Kuba. "Mission Paradies" ist das Logbuch dieser Weltreise.
(ORF)


Seitenanfang
0:00
Tonsignal in monoFormat 4:3Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Ihr fasst mich nie

Fernsehfilm, DDR 1988

Darsteller:
Hauptmann FuchsPeter Borgelt
Oberleutnant ZimmermannLutz Riemann
Oberleutnant GraweAndreas Schmidt-Schaller
Norbert SchumannRalf Kober
Schumanns MutterIrma Münch
u.a.
Buch: Thomas Steinke
Regie: Gerald Hujer
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Bei einem morgendlichen Überfall auf ein Postamt kann der Täter unerkannt mit einer beträchtlichen Geldsumme entkommen. An brauchbaren Spuren hinterlässt er nur eine Kapuze, in der sich Pollen einer seltenen Baumart befinden. "Ihr fasst mich nie!", lässt er die ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Bei einem morgendlichen Überfall auf ein Postamt kann der Täter unerkannt mit einer beträchtlichen Geldsumme entkommen. An brauchbaren Spuren hinterlässt er nur eine Kapuze, in der sich Pollen einer seltenen Baumart befinden. "Ihr fasst mich nie!", lässt er die Kriminalisten wissen, denn er spielt Katz und Maus mit ihnen. Ihm geht es offensichtlich nicht um das Geld, sondern darum, die Polizei von der Genialität seines Plans zu überzeugen. Doch gerade das wird ihm zum Verhängnis.
"Ihr fasst mich nie" ist ein Film der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
1:30
Tonsignal in mono

Eine Frau sieht rot

(Lipstick)

Spielfilm, USA 1975

Darsteller:
Chris McCormickMargaux Hemingway
Gordon StuartChris Sarandon
Steve EdisonPerry King
Carla BondiAnne Bancroft
Kathy McCormickMariel Hemingway
u.a.
Regie: Lamont Johnson
Länge: 84 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Topmodel Chris McCormick ist der Star einer großen Werbekampagne. Chris' Schwester Kathy stellt ihr Gordon Stuart vor, der Chris ein Demoband mit seinen selbst komponierten Stücken vorspielen möchte. Er hofft auf eine Starthilfe im Showgeschäft. Chris lädt ihn zu sich ...
(ARD)

Text zuklappen
Topmodel Chris McCormick ist der Star einer großen Werbekampagne. Chris' Schwester Kathy stellt ihr Gordon Stuart vor, der Chris ein Demoband mit seinen selbst komponierten Stücken vorspielen möchte. Er hofft auf eine Starthilfe im Showgeschäft. Chris lädt ihn zu sich nach Hause ein, wo sie schnell feststellt, dass seine eigenwillige Musik keine Chance hat. Gordon reagiert darauf überaus aggressiv. Er fällt über Chris her und vergewaltigt sie. Chris bringt Gordon vor Gericht. Dem Angeklagten gelingt es jedoch, die Glaubwürdigkeit seines Opfers zu diskreditieren. Schließlich wird er freigesprochen. Trotz des traumatischen Erlebnisses versucht Chris, ihr bisheriges Leben weiterzuführen. Dann aber wird Kathy ebenfalls brutal von Gordon vergewaltigt. Chris greift zur Waffe und macht sich auf die Jagd nach dem Täter.
In einer aufwühlenden Mischung aus Thriller und Charakterstudie greift "Eine Frau sieht rot" Themen wie die Machtlosigkeit der Gerichte, Opferschutz und Selbstjustiz auf.
(ARD)


Seitenanfang
2:55

Life Ball 2013

(Wh.)


(ORF)


Seitenanfang
4:55

Das Leben feiern

Die Erfolgsgeschichte des Life Ball

Film von Gerhard J. Rekel und Klaus T. Steindl

Ganzen Text anzeigen
Ein Jahr Arbeit für eine Nacht - der Wiener "Life Ball" hat sich von einer mutigen Charity-Gala zu einem der kultigsten Events Europas entwickelt. Stars, Models und Künstler sowie Größen der Modeszene finden sich alljährlich ohne Gage auf dem Rathausplatz ein, wenn ...
(ORF)

Text zuklappen
Ein Jahr Arbeit für eine Nacht - der Wiener "Life Ball" hat sich von einer mutigen Charity-Gala zu einem der kultigsten Events Europas entwickelt. Stars, Models und Künstler sowie Größen der Modeszene finden sich alljährlich ohne Gage auf dem Rathausplatz ein, wenn Ballgründer Gery Keszler ruft. Mit einer nie nachlassenden, glühenden Leidenschaft für die Sache - nämlich möglichst viel Geld für Aids- und HIV-Hilfsprojekte aufzutreiben und gesellschaftliches Bewusstsein zu schaffen - stellen Keszler und sein Team seit 1993 Jahr für Jahr den Life Ball auf die Beine.
Die Dokumentation "Das Leben feiern" gewährt einen Blick hinter die Kulissen des Wiener "Life Ball" und porträtiert mit Gery Keszler einen ganz besonderen Gastgeber.
(ORF)


Seitenanfang
5:40

Die Kunst des Paartanzes

Film von Werner Boote

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Tanzen ist wieder groß in Mode, nicht zuletzt wegen der österreichischen Fernseh-Tanz-Show "Dancing Stars".
Die Dokumentation "Die Kunst des Paartanzes" zeigt den Alltag einiger Teilnehmer kurz vor dem großen Finale der Show: Etwa die Arbeit der Tanzlehrerin Nancy ...
(ORF)

Text zuklappen
Tanzen ist wieder groß in Mode, nicht zuletzt wegen der österreichischen Fernseh-Tanz-Show "Dancing Stars".
Die Dokumentation "Die Kunst des Paartanzes" zeigt den Alltag einiger Teilnehmer kurz vor dem großen Finale der Show: Etwa die Arbeit der Tanzlehrerin Nancy aus der Dominikanischen Republik oder von Markus, dem österreichischen Staatsmeister im Discotanz, der täglich mehrere Stunden trainiert und abends im Tanzlokal "Schatzi" als Taxi-Tänzer auftritt. Der Film stellt unterschiedlichste Tanzarten vor und transportiert dabei die typische Atmosphäre der jeweiligen Tanzkultur. Ein humorvolles, aber auch berührendes Porträt von Menschen, die sich der Musik und dem Tanz verschrieben haben.
(ORF)

Sendeende: 6:10 Uhr