Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 30. April
Programmwoche 18/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Hart aber fair

Mit den Gästen Hannes Jaenicke (Schauspieler und
Umweltaktivist; Co-Autor der ARD-Doku "Bruno, der
Bär ohne Pass"), Reinhold Messner (Extrem-
Bergsteiger, Naturschützer und Bergbauer;
saß für die Grünen im Europaparlament),
Hilal Sezgin (Tierethikerin und Naturschützerin;
Journalistin und Buchautorin "Landleben. Von einer,
die raus zog"), Michael Miersch (Leiter des Ressorts
Forschung, Technik und Medizin beim Magazin "FOCUS";
Wissenschaftsjournalist und Dokumentarfilmer),
Jörg Adler (Direktor des Allwetterzoos Münster)
Wolfgang Grupp (Leidenschaftlicher Jäger; Inhaber der
Bekleidungsfirma "Trigema")

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30

Reiseziel

Ponza


(ARD)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Thema

Themen:
- Das Geschäft mit dem Tod - Löwenjagd in Südafrika
- Nach dem Anschlag in Boston - Tschetschenen in Österreich
- Das neue Königspaar im Land der Tulpen

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:30

über:morgen - Wohin die Reise geht

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Am Mississippi (1/3)

Der tiefe Süden

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und ...

Text zuklappen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und Blues, Elvis Presley und Mark Twain.
Die dreiteilige Dokumentation "Am Mississippi" vermittelt Geschichten über Menschen, Mythen und Musik. Der erste Teil führt durch den tiefen Süden der USA, von der im Jahr 2005 durch den Hurrikan Katrina schwer gebeutelten Metropole New Orleans stromaufwärts in ein Land, das einst von riesigen Plantagen geprägt war.

Die beiden weiteren Teile der dreiteiligen Dokumentation "Am Mississippi" zeigt 3sat im Anschluss ab 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:00

Am Mississippi (2/3)

Blues und Baumwollfelder

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und ...

Text zuklappen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und Blues, Elvis Presley und Mark Twain.
Die dreiteilige Dokumentation "Am Mississippi" vermittelt Geschichten über Menschen, Mythen und Musik. Der zweite Teil folgt dem Mississippi weiter stromaufwärts zur Wiege des Blues, der auf den schier endlosen Baumwollfeldern der Region aus der Musik und den Liedern der afroamerikanischen Sklaven entstand.


Seitenanfang
14:45

Am Mississippi (3/3)

Von Elvis zu Mark Twain

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und ...

Text zuklappen
Der Mississippi ist Amerikas großer Strom. "Vater des Wassers" nannten ihn die Ureinwohner des Kontinents. Lange maß man dem "Ol' Man River" keine besondere Bedeutung bei, doch jetzt entdeckt Amerika ihn als Teil seines kulturellen Erbes wieder, als Heimat von Jazz und Blues, Elvis Presley und Mark Twain.
Die dreiteilige Dokumentation "Am Mississippi" vermittelt Geschichten über Menschen, Mythen und Musik. Der dritte Teil führt nach Memphis im US-Bundesstaat Tennessee. Elvis Presley machte die Stadt 1954 zum Geburtsort des Rock 'n' Roll. Weiter stromaufwärts, in der Kleinstadt Hannibal, wuchs der Schriftsteller Mark Twain auf, der dem Mississippi mit seinen berühmten Romanfiguren, Tom Sawyer und Huckleberry Finn, ein literarisches Denkmal setzte.


Seitenanfang
15:30
Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Sturm über Europa (1/4)

Kimbern und Teutonen

Film von Christian Feyerabend und Uwe Kersken

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 113 vor Christus erreicht Rom die Nachricht, dass die Kimbern und Teutonen auf dem Weg gen Süden seien. Es war die erste große Völkerwanderung der Germanen - Hungermarsch, Abenteuer und Kriegszug in einem. Fast 20 Jahre lang zogen sie über 7.000 Kilometer durch ...

Text zuklappen
Im Jahr 113 vor Christus erreicht Rom die Nachricht, dass die Kimbern und Teutonen auf dem Weg gen Süden seien. Es war die erste große Völkerwanderung der Germanen - Hungermarsch, Abenteuer und Kriegszug in einem. Fast 20 Jahre lang zogen sie über 7.000 Kilometer durch Europa, ehe die Teutonen in Südfrankreich und die Kimbern in der Po-Ebene besiegt wurden.
Erster Teil der vierteiligen Reihe "Sturm über Europa" über die germanische Völkerwanderung.

Die weiteren drei Teile der vierteiligen Reihe "Sturm über Europa" sind im Anschluss, ab 16.15 Uhr zu sehen.


Seitenanfang
16:15
Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Sturm über Europa (2/4)

Varusschlacht und Gotensaga

Film von Christian Feyerabend und Uwe Kersken

Ganzen Text anzeigen
Auf dem Höhepunkt der römischen Macht, im Jahre 9 nach Christus, hatte der Cheruskerfürst Arminius Roms Truppen besiegt. Generationen von Archäologen haben das Schlachtfeld vergeblich gesucht. Heute graben sie an der richtigen Stelle. Nicht im Teutoburger Wald, sondern ...

Text zuklappen
Auf dem Höhepunkt der römischen Macht, im Jahre 9 nach Christus, hatte der Cheruskerfürst Arminius Roms Truppen besiegt. Generationen von Archäologen haben das Schlachtfeld vergeblich gesucht. Heute graben sie an der richtigen Stelle. Nicht im Teutoburger Wald, sondern in Kalkriese bei Osnabrück wurden die römischen Legionen vernichtet. "Die römische Weltherrschaft, die an der Küste des Ozeans nicht haltgemacht hatte, fand jetzt am Ufer des Rheins und der Donau ihre Grenze", schrieb ein römischer Chronist. Die Donau war die Grenze zwischen dem Römischen Reich und dem Land der Goten. Archäologen haben Beweise dafür, dass die Urheimat der Goten an der Weichsel lag. Dann zogen sie flussaufwärts bis ans Schwarze Meer und an die Donau. Im Jahr 365 trafen sich der Anführer der Goten, Athanarich, und Kaiser Valens in der Mitte des Flusses, um einen Friedens- und Freundschaftsvertrag zu schließen. Doch dann kamen die Hunnen.
Zweiter Teil der vierteiligen Reihe "Sturm über Europa" über die germanische Völkerwanderung.


Seitenanfang
17:00
Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Sturm über Europa (3/4)

Der Kampf um Rom

Film von Christian Feyerabend und Uwe Kersken

Ganzen Text anzeigen
Es war wohl der Hunger, der die nomadischen Hunnen im Jahr 376 nach Christus aus den mongolischen Steppen vertrieb. 40 Jahre zog ihr Treck auf der Suche nach einer neuen Bleibe durch Europa: eine Irrfahrt durch die heutige Türkei und den Balkan. Vor ihnen flohen nicht nur ...

Text zuklappen
Es war wohl der Hunger, der die nomadischen Hunnen im Jahr 376 nach Christus aus den mongolischen Steppen vertrieb. 40 Jahre zog ihr Treck auf der Suche nach einer neuen Bleibe durch Europa: eine Irrfahrt durch die heutige Türkei und den Balkan. Vor ihnen flohen nicht nur die Westgoten, sondern auch die Vandalen. Erst die Schlacht auf den Katalaunischen Feldern in Frankreich führte zum Rückzug der Hunnen.
Dritter Teil der vierteiligen Reihe "Sturm über Europa" über die germanische Völkerwanderung.


Seitenanfang
17:45
Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Sturm über Europa (4/4)

Die Erben des Imperiums

Film von Christian Feyerabend und Uwe Kersken

Ganzen Text anzeigen
Für Goten wie Römer war die Herrschaft des "Barbarenkönigs" Theoderich ein Goldenes Zeitalter. In Ravenna, der Hauptstadt des Ostgotenreichs, ließ er prächtige Kirchen und ein einzigartiges Mausoleum bauen. Man sagte den Ostgoten nach, sie seien als raublustige ...

Text zuklappen
Für Goten wie Römer war die Herrschaft des "Barbarenkönigs" Theoderich ein Goldenes Zeitalter. In Ravenna, der Hauptstadt des Ostgotenreichs, ließ er prächtige Kirchen und ein einzigartiges Mausoleum bauen. Man sagte den Ostgoten nach, sie seien als raublustige Eroberer in Britannien eingefallen. Doch es waren die Briten selbst, die die Angeln und Sachsen in ihr Land riefen. Die germanischen Krieger sollten als Söldner Britannien verteidigen, nachdem Rom es aufgegeben hatte. Sie blieben und holten ihre Familien nach. Eine weitere Nation wurde aus der Völkerwanderung geboren. Die Geschichte des Frankenreiches begann mit der Taufe des Königs Chlodwig. Sie verhalf dem Christentum in Europa zum Durchbruch. Die Franken schufen das größte und beständigste Reich, das aus der Völkerwanderungszeit hervorging.
Letzter Teil der vierteiligen Reihe "Sturm über Europa" über die germanische Völkerwanderung.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Hirndoping
Wissenschaftler auf der Suche nach dem perfekten Mittel
- Schwarzer Hautkrebs
Neues Medikament im Kampf gegen die bösartige Erkrankung

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema: Tod der Familie? (2/4) - Summer of Love u.a.

Lukrative Lenden - Das boomende Geschäft mit der Samenspende

Moderation: Tina Mendelsohn

Ganzen Text anzeigen
"Eine der Grundlagen der Familie wird sicherlich auch in 60 Jahren die Sexualität sein", sagt der Soziologe Sighard Neckel von der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. "Aber Sexualität wird sich in anderer Weise abspielen, als wir es heute noch überwiegend gewohnt ...

Text zuklappen
"Eine der Grundlagen der Familie wird sicherlich auch in 60 Jahren die Sexualität sein", sagt der Soziologe Sighard Neckel von der Goethe-Universität in Frankfurt am Main. "Aber Sexualität wird sich in anderer Weise abspielen, als wir es heute noch überwiegend gewohnt sind. Es wird wahrscheinlich sehr viel vernünftiger erscheinen, Sexualität und Fruchtbarkeit voneinander zu trennen. Möglicherweise wird in 60 Jahren der normale Zeugungsakt als ein überflüssig riskantes Verhalten erkannt oder identifiziert oder gedeutet werden, was man viel besser geplant unter Kontrolle vollzieht, damit keine unerwünschten Folgen auftreten." Zukunft heißt das Undenkbare denken. Das gilt auch für die künftigen Erscheinungsformen der Familie. Wer hätte noch vor 30 Jahren gedacht, dass man mit einer Samenspende "kinderleicht" 1.000 Euro nebenher verdienen kann? Und der Bedarf wächst. Doch welche Konsequenzen hat diese Wachstumsbranche? Nach welchen Kriterien sucht man sich einen Spender aus? Welche Voraussetzungen soll er erfüllen? Und wie ist es für diesen Spender, wenn er nicht mehr anonym bleibt, wenn seine leiblichen Kinder ihn kennenlernen dürfen? Fühlt er sich wie der Gott eines "Summer of Love", der keinerlei Verpflichtungen mit sich bringt? Ist er der "Lonesome Cowboy" der Zukunft, der nicht viel mehr als sein Abbild hinterlässt?
Im zweiten Teil der vierteiligen "Kulturzeit"-Reihe zum Thema "Familie" geht es um Samenspenden.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Der falsche Tod

Fernsehfilm, Deutschland 2006

Darsteller:
Dr. Jenny FehseAnneke Kim Sarnau
Dr. Hinrich FehseFriedrich von Thun
Elisabeth SpenglerEleonore Weisgerber
Sascha ZiemannRoeland Wiesnekker
Dr. Franz StoeverHanns Zischler
u.a.
Buch: Sönke Lars Neuwöhner, Martin Eigler
Regie: Martin Eigler
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Jenny Fehse arbeitet als Ärztin im Hamburger Universitätskrankenhaus. Sie hat ein paar Tage freigenommen, um ihren Vater zu besuchen, der seinen 65. Geburtstag feiern will. Dr. Hinrich Fehse lebt seit dem Tod seiner Frau allein in der Familienvilla, in der er auch ...

Text zuklappen
Jenny Fehse arbeitet als Ärztin im Hamburger Universitätskrankenhaus. Sie hat ein paar Tage freigenommen, um ihren Vater zu besuchen, der seinen 65. Geburtstag feiern will. Dr. Hinrich Fehse lebt seit dem Tod seiner Frau allein in der Familienvilla, in der er auch praktiziert. Unterstützt wird er dort von Elisabeth Spengler, die in der Praxis als Arzthelferin arbeitet. Als Jenny ankommt, erlebt sie eine böse Überraschung: Ihr Vater ist während der Geburtstagsvorbereitungen zusammengebrochen. Diagnose: Herzinfarkt. Jenny bietet ihm an, vorübergehend die Praxis zu übernehmen. Widerstrebend, aber auch gerührt, nimmt Hinrich das Angebot seiner Tochter an. Doch schon bald kommt es zu Konflikten mit der Arzthelferin, die sich aufführt wie die Chefin. Als Jenny eines Abends zu einem Patienten gerufen wird, bei dem sie nur noch den Tod feststellen kann, spitzt sich die Situation zu: Jenny entdeckt, dass dem krebskranken Mann Medikamente verabreicht wurden, die zum Tod geführt haben. Immer mehr Verdachtsmomente sprechen dafür, dass Elisabeth Spengler aktive Sterbehilfe geleistet hat. Daher kreuzt Jenny auf dem Totenschein das Feld "Todessache ungeklärt" an. Jenny gerät in arge Gewissensnöte. Sie verurteilt Elisabeths illegale Handlung. Aber soll sie soweit gehen, die Arzthelferin anzuzeigen, wie es ihre Pflicht wäre? Und das hinter dem Rücken ihres Vaters, der ihr vertraut und die Praxis zeitweilig in ihre Hände gegeben hat? Nach und nach kommt Jenny dahinter, dass auch ihr eigener Vater bei dem einen und anderen "aktive Sterbehilfe" betrieben hat. Da erscheint auch der Tod der eigenen schwerkranken Mutter in ganz neuem Licht.
Der Fernsehfilm "Der falsche Tod" setzt sich mit dem Thema "Sterbehilfe" auseinander.


Seitenanfang
21:45

Close up

Das Kinomagazin

Ganzen Text anzeigen
Einmal im Monat wirft "Close up" einen leidenschaftlich-kritischen Blick auf zwei aktuelle Kinofilme: Das Spektrum reicht von Hollywood bis zu Independent-Produktionen aus aller Welt. Darüber hinaus stellen ausgesuchte Experten besondere Filme vor, die als DVD oder BluRay ...

Text zuklappen
Einmal im Monat wirft "Close up" einen leidenschaftlich-kritischen Blick auf zwei aktuelle Kinofilme: Das Spektrum reicht von Hollywood bis zu Independent-Produktionen aus aller Welt. Darüber hinaus stellen ausgesuchte Experten besondere Filme vor, die als DVD oder BluRay erhältlich sind. Als Portal zu den Videowelten des World Wide Webs versteht sich "Close up", indem es - im Wechsel mit DVD-Tipps - spannende Internetfundstücke rund ums Kino präsentiert.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

TrickReich

Waltz with Bashir

Animationsfilm von Ari Folman, Israel/Frankreich/

Deutschland 2008

Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eines Nachts in einer Bar erzählt ein alter Freund dem Regisseur Ari von einem immer wiederkehrenden Alptraum, in dem er von 26 dämonischen Hunden gejagt wird. Jede Nacht, immer genau 26 Bestien. Die beiden Männer kommen zu dem Schluss, dass ein Zusammenhang zu ihrem ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Eines Nachts in einer Bar erzählt ein alter Freund dem Regisseur Ari von einem immer wiederkehrenden Alptraum, in dem er von 26 dämonischen Hunden gejagt wird. Jede Nacht, immer genau 26 Bestien. Die beiden Männer kommen zu dem Schluss, dass ein Zusammenhang zu ihrem Einsatz im ersten Libanon Krieg bestehen muss. Ari ist überrascht, denn er hat jegliche Erinnerung an diese Zeit verloren. Verstört macht er sich auf, Freunde und Kameraden von damals zu besuchen und zu befragen. Er muss die Wahrheit über jene Zeit und über sich selbst herausfinden. Je tiefer Ari in seine Vergangenheit eindringt, desto klarer werden seine Gedanken und die verdrängten Erlebnisse erscheinen in surrealen Bildern.
Basierend auf realen Interviews und Ereignissen, ist "Waltz with Bashir" der erste animierte Dokumentarfilm in Spielfilmlänge. Regisseur, Autor und Produzent Ari Folman hat die Reise in seine Vergangenheit - eine Reise in die Jugendkultur der 1980er Jahre und das West Beirut während des ersten Libanonkrieges - auf fantastische und packende Art visualisiert. Die israelisch-deutsch-französische Koproduktion gilt seit ihrer Weltpremiere im Wettbewerb der Filmfestspiele in Cannes und weiteren Festivalaufführungen als das wohl außergewöhnlichste Kinoereignis 2008.

Animationsfilme sind beliebter denn je - vor allem bei Erwachsenen. Denn sie spielen nicht nur mit unserer Realität, sondern erschaffen mit künstlerischen Mitteln ein fantastisches Universum. Ob gezeichnet oder geknetet - die 3sat-Reihe "TrickReich" zeigt Werke aus allen Bereichen des Genres: Den Auftakt der Reihe, die 3sat vom 30. April bis zum 5. Mai 2013 präsentiert, macht der Animationsfilm "Waltz with Bashir". Als nächster "TrickReich"-Beitrag folgt am Donnerstag, 2. Mai, um 22.25 Uhr, "Perfect Blue" von Satoshi Kon.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
23:50
Mit AudiodeskriptionVideotext Untertitel

37 Grad: Ein Koffer Leben

Wenn Menschen der Arbeit hinterherreisen

Film von Walter Krieg

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Weil es nur einen kleinen Schrank für alle gibt, befindet sich sein "ganzes Leben" im Koffer unter dem Bett. Hauke aus dem hohen Norden wohnt mit fünf Arbeitern auf einem Zimmer - in einem Arbeiterhotel an einer deutschen Landstraße. Tausend Kilometer weg von zu Hause. ...

Text zuklappen
Weil es nur einen kleinen Schrank für alle gibt, befindet sich sein "ganzes Leben" im Koffer unter dem Bett. Hauke aus dem hohen Norden wohnt mit fünf Arbeitern auf einem Zimmer - in einem Arbeiterhotel an einer deutschen Landstraße. Tausend Kilometer weg von zu Hause. Daheim findet Hauke keinen Job und ist deshalb quer durch die Republik auf "Montage" unterwegs.
Die Dokumentation aus der Reihe "37 Grad" begleitet Hauke und andere "Job-Nomaden" in ihrem Alltag.


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50

Adele - Live at the Royal Albert Hall

Royal Albert Hall, London, September 2011

Regie: Paul Dugdale

Ganzen Text anzeigen
Die 24-jährige Britin Adele bricht mit ihrer warmen Stimme und Natürlichkeit alle Konventionen und Rekorde: Allein bei den Grammys im Februar 2012 gewann sie sechs Trophäen. Ihre ungebrochene Kunstfertigkeit und Popularität setzt sich auch in diesem Jahr fort: Grammy ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die 24-jährige Britin Adele bricht mit ihrer warmen Stimme und Natürlichkeit alle Konventionen und Rekorde: Allein bei den Grammys im Februar 2012 gewann sie sechs Trophäen. Ihre ungebrochene Kunstfertigkeit und Popularität setzt sich auch in diesem Jahr fort: Grammy in der Kategorie "Best Pop Vocal Performance" sowie Golden Globe-Preis und Oscar-Nominierung für den Titelsong zum James-Bond-Film "Skyfall". Anfang September 2011 gastierte die junge Britin auf ihrer ausverkaufen UK-Tour in der altehrwürdigen Londoner Royal Albert Hall.
3sat zeigt die wohl populärsten Sängerin der Welt, Adele, in einem Mitschnitt des Konzerts aus der Royal Albert Hall in London aus dem Jahr 2011.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
1:45

Kylie Minogue - X 2008

London, August 2008

Ganzen Text anzeigen
Kylie Minogue ist die Königin des Pop. Die am 28. Mai 1968 in Melbourne geborene Künstlerin wurde 1986 durch die Seifenoper "Neighbours" berühmt. 1987 erscheint ihre erste Single "Locomotion" und bleibt sieben Wochen auf Platz 1 der Charts. Die erste internationale ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Kylie Minogue ist die Königin des Pop. Die am 28. Mai 1968 in Melbourne geborene Künstlerin wurde 1986 durch die Seifenoper "Neighbours" berühmt. 1987 erscheint ihre erste Single "Locomotion" und bleibt sieben Wochen auf Platz 1 der Charts. Die erste internationale Singleveröffentlichung "I should be so lucky" wurde 1988 ein weltweiter Hit. Nach ihren großen Erfolgen in den 80ern wird es stiller um Kylie. Nach einigen Experimenten und Veränderungen gelingt ihr im Jahr 2000 ein kommerzielles Comeback. 2002 gewinnt sie gleich zwei begehrte Preise: den Brit Award für die "Beste Internationale Künstlerin" und für das "Beste Internationale Album". Im Frühjahr 2005 wird bei Kylie Brustkrebs diagnostiziert. Sie unterbricht ihre Welttournee. Im Herbst 2006 gelingt ihr dann ein umjubeltes Comeback. Als erste Frau überhaupt wird sie im 2007 mit dem Music Industry Trust Award ausgezeichnet.
3sat präsentiert die Sängerin in einem Konzert vom Sommer 2008 in London im Rahmen ihrer Welttournee "KylieX2008".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
2:40

Amy Macdonald und das Orchester

der Deutschen Radio Philharmonie

Luxemburger Rockhal in Esch-sur-Alzette, Oktober 2010

Ganzen Text anzeigen
Die Schottin Amy Macdonald ist in den vergangenen Jahren zu einem Topstar avanciert. Ihre Alben haben Platinstatus in Großbritannien, Deutschland, Schweiz, Österreich und Belgien. Sie erhielt 2009 als "beste Newcomerin International" den Echo, Deutschlands wichtigsten ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Schottin Amy Macdonald ist in den vergangenen Jahren zu einem Topstar avanciert. Ihre Alben haben Platinstatus in Großbritannien, Deutschland, Schweiz, Österreich und Belgien. Sie erhielt 2009 als "beste Newcomerin International" den Echo, Deutschlands wichtigsten Musikpreis. Mit knapp 900.000 verkauften Exemplaren ihres Debütalbums "This Is The Life" wurde Amy Macdonald die erfolgreichste britische Newcomerin der vergangenen Jahre. In Luxemburg spielte sie mit ihrer Band und der Deutschen Radio Philharmonie zusammen, einem der renommiertesten Orchester Deutschlands. Es hat mit seinem vielfältigen Repertoire, seinen außergewöhnlichen Programmen und CD-Produktionen bereits vielfach internationale Anerkennung gewonnen.
3sat zeigt das Konzert von Amy Macdonald aus der Luxemburger Rockhal in Esch-sur-Alzette, in dem sie Erfolge aus den beiden Nummer-1-Alben "This Is The Life" und "A Curios Thing" darbringt.
(ARD/SR)


Seitenanfang
3:40

Duffy

SWR 3 New Pop Festival 2008

Ganzen Text anzeigen
Aimee Anne Duffy wusste schon mit zehn Jahren, dass sie Sängerin werden will. Weil sie in dem walisischen 2.500-Seelen-Ort Nefyn aufwuchs und ihre erste Sprache Walisisch war, musste sie zuerst Englisch lernen, bevor ihr Traum wahr werden konnte. 2004 wurde sie von einer ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Aimee Anne Duffy wusste schon mit zehn Jahren, dass sie Sängerin werden will. Weil sie in dem walisischen 2.500-Seelen-Ort Nefyn aufwuchs und ihre erste Sprache Walisisch war, musste sie zuerst Englisch lernen, bevor ihr Traum wahr werden konnte. 2004 wurde sie von einer Plattenfirma entdeckt. Suede-Gitarrist Bernard Butler nahm sie unter seine Fittiche und verpasste ihr den Retro-Sound, mit dem sie jetzt für Furore sorgt. Inzwischen zählt Duffy, deren große Vorbilder Dionne Warwick und Dusty Springfield sind, in England zu den "New Amys". Unter diesem Begriff fasst man auf der Insel jene jungen, talentierten Sängerinnen zusammen, die es musikalisch mit Amy Winehouse aufnehmen können. Beim SWR3 New Pop Festival 2008 begeisterte Duffy alle, die auf Soul-Musik der 1960er und 1970er Jahre stehen.
3sat zeigt ein Konzert von Duffy vom "SWR3 New Pop Festival 2008".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
4:25

Caro Emerald

SWR 3 New Pop Festival 2011

Ganzen Text anzeigen
Mit der richtigen Dosis Pop macht sie Swing und Jazz wieder massentauglich: Caro Emerald. "A Night Like This" war 2011 ein Sommer-Hit. Die Sängerin vereint Pop-, Jazz-, Swing-, Soul- und Latin-Sounds und wurde in ihrer niederländischen Heimat schon mit Preisen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Mit der richtigen Dosis Pop macht sie Swing und Jazz wieder massentauglich: Caro Emerald. "A Night Like This" war 2011 ein Sommer-Hit. Die Sängerin vereint Pop-, Jazz-, Swing-, Soul- und Latin-Sounds und wurde in ihrer niederländischen Heimat schon mit Preisen überhäuft. Caros Erstling "Deleted Scenes from the Cutting Room Floor" stand länger auf Platz eins der niederländischen Album-Charts als Michael Jacksons "Thriller". Selbst wenn sie mit einem kompletten Orchester auftritt: Caro ist mit ihrer enormen Bühnenpräsenz immer der musikalische Mittelpunkt.
3sat zeigt ein Konzert von Caro Emerald vom "SWR 3 New Pop Festival 2011".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
5:10

Rumer

SWR 3 New Pop Festival 2011

Ganzen Text anzeigen
Als Sarah Joyce wurde sie 1979 in Pakistan geboren. Ihren Künstlernamen wählte sie in Anlehnung an die britische Autorin Rumer Godden. Rumers Durchbruch kam spät: Im Herbst 2010 kürte BBC Radio 2 ihre Debüt-Single "Slow" zur "Record of the Week". Kurz darauf landete ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Als Sarah Joyce wurde sie 1979 in Pakistan geboren. Ihren Künstlernamen wählte sie in Anlehnung an die britische Autorin Rumer Godden. Rumers Durchbruch kam spät: Im Herbst 2010 kürte BBC Radio 2 ihre Debüt-Single "Slow" zur "Record of the Week". Kurz darauf landete ihr erstes Album auf Platz 3 der britischen Charts - sensationell für eine Newcomerin. Ihre Songs sind geprägt von Größen wie Judy Garland und Burt Bacharach. Kritiker vergleichen sie mit Carole King und Karen Carpenter. Jazz und Soul vom Allerfeinsten. Live-Musik wie sie höchstens Sade oder Norah Jones bieten.
3sat zeigt ein Konzert von Rumer vom "SWR 3 New Pop Festival 2011".
(ARD/SWR)

Sendeende: 6:00 Uhr