Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 29. April
Programmwoche 18/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

III nach neun

Die Bremer Talkshow

Moderation: Judith Rakers, Giovanni di Lorenzo

Ganzen Text anzeigen
Prominente aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten seiner Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu ...
(ARD/RB)

Text zuklappen
Prominente aus Kultur, Gesellschaft, Politik und Wirtschaft treffen sich seit über 30 Jahren einmal im Monat bei "III nach neun". Die Moderatoren interessieren sich für persönliche Erfahrungen und berufliche Neuigkeiten seiner Gäste ebenso wie für ihre Meinung zu aktuellen Themen.
(ARD/RB)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Gert Scobel

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.


Seitenanfang
12:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Kamtschatka, Russland

Ein höllisches Paradies

Film von Martin Thoma

Ganzen Text anzeigen
Gomulen, Erdgeister, lauern tief in den rauchenden Vulkanen. Sind sie hungrig, jagen sie Wale im Pazifischen Ozean und rösten sie auf mächtigen Feuern in den Kratern der Vulkankegel. Rauch und Dunst steigen dann zum Himmel auf, kochend heißes Walfett fließt die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Gomulen, Erdgeister, lauern tief in den rauchenden Vulkanen. Sind sie hungrig, jagen sie Wale im Pazifischen Ozean und rösten sie auf mächtigen Feuern in den Kratern der Vulkankegel. Rauch und Dunst steigen dann zum Himmel auf, kochend heißes Walfett fließt die Abhänge hinunter. Die Erde bebt, danach dampfendes Schweigen. Eine Legende, doch bis vor 200 Jahren konnten sich die Ureinwohner Kamtschatkas ihren unsicheren Lebensraum anders nicht erklären. Die Halbinsel gleicht einem gigantischen Pulverfass am östlichen Ende der Welt. Erdbeben und Vulkaneruptionen erschüttern das Eiland nahezu täglich. Bevor der Eiserne Vorhang fiel hatten die Russen die Halbinsel der Bodenschätze wegen hermetisch abgeriegelt. Geowissenschaftler und Völkerkundler entdecken nun langsam ein nahezu unberührtes Paradies, das die UNESCO seit 1996 als Weltnaturerbe schützt.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" erkundet die einzigartige Landschaft am Rande des russischen Riesenreichs.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:20

Auf Schienen durchs Outback

Film von Axel Hahne und Margarete Wohlan

Ganzen Text anzeigen
Die "Kuranda Scenic Railway" zählt zu den schönsten Bahnstrecken Australiens. Ständige Stopps ermöglichen den Touristen, Sehenswürdigkeiten zu fotografieren. Der "Savannahlander" fährt durch die Atherton Tablelands. Der "Gulflander" brachte früher die Goldsucher von ...

Text zuklappen
Die "Kuranda Scenic Railway" zählt zu den schönsten Bahnstrecken Australiens. Ständige Stopps ermöglichen den Touristen, Sehenswürdigkeiten zu fotografieren. Der "Savannahlander" fährt durch die Atherton Tablelands. Der "Gulflander" brachte früher die Goldsucher von Croydon zur Küste.
Die Dokumentation "Auf Schienen durchs Outback" führt durch den australischen Bundesstaat Queensland.


Seitenanfang
14:00

Der Bernsteinzug - Eine Reise durchs Baltikum

Film von Eva Gerberding und André Schäfer

Ganzen Text anzeigen
Die Fahrt im "Bernsteinzug" ist ein Abenteuer, das ein touristisches Niemandsland im wahren Wortsinn erfahrbar macht. Der Zug verbindet das neue mit dem alten Europa. Die Reise führt durch Polen, Litauen, Lettland und Estland bis nach St. Petersburg und bietet den ...

Text zuklappen
Die Fahrt im "Bernsteinzug" ist ein Abenteuer, das ein touristisches Niemandsland im wahren Wortsinn erfahrbar macht. Der Zug verbindet das neue mit dem alten Europa. Die Reise führt durch Polen, Litauen, Lettland und Estland bis nach St. Petersburg und bietet den Fahrgästen die Möglichkeit, ohne lästige Visa-Anträge und Buchungen zum Teil immer noch fremd wirkende Gegenden zu besuchen - in Ländern, die seit dem 1. Mai 2004 zur erweiterten EU gehören.
Die Dokumentation begleitet eine Reisegruppe auf einer 14-tägigen Fahrt mit dem "Bernsteinzug" durch Polen und das Baltikum bis zur Endstation St. Petersburg.


Seitenanfang
14:45

Nächster Halt Sibirien

Film von Galina Breitkreuz und Fayd Jungnickel

Ganzen Text anzeigen
Zwischen Workuta im europäischen Teil Russlands und dem sibirischen Labytnangi werden Versorgungsgüter per Eisenbahn transportiert. Alle zwei Tage rumpelt der Lawka, ein Verkaufswaggon der staatlichen Eisenbahn, über die Berge des Ural. Beladen mit Brot, Getreide, Salz, ...

Text zuklappen
Zwischen Workuta im europäischen Teil Russlands und dem sibirischen Labytnangi werden Versorgungsgüter per Eisenbahn transportiert. Alle zwei Tage rumpelt der Lawka, ein Verkaufswaggon der staatlichen Eisenbahn, über die Berge des Ural. Beladen mit Brot, Getreide, Salz, Zucker, Saft und Wodka, Mineralwasser und Bier, Konserven, Gemüse, Obst, Seife, Waschmittel, Zahnpasta und bei Bedarf auch mit einem Schrank oder einem Tisch, versorgt der Zug die Menschen entlang der Bahnstrecke. Die Lebensbedingungen entlang der Strecke sind schwierig. Im Sommer können sich die Bewohner kaum der Mückenschwärme erwehren, die aus den Sümpfen aufsteigen, ab Oktober setzen ihnen klirrender Frost und riesige Schneemengen zu.
Die Dokumentation "Nächster Halt Sibirien" stellt Menschen vor, die entlang der Bahnstrecke zwischen Workuta und Labytnangi leben.


Seitenanfang
15:30

Die Yunnan-Bahn (1/2)

Auf der Schmalspurbahn von Haiphong nach Kunming

Film von Ingmar Trost

Ganzen Text anzeigen
Die Yunnan-Bahn in Ostasien zählt zu den ehrgeizigsten und spektakulärsten kolonialen Eisenbahnprojekten des vergangenen Jahrhunderts. Über 1.900 Höhenmeter überwindet die Bahn auf ihrem Weg von der vietnamesischen Hafenstadt Haiphong bis nach Kunming. Während der ...

Text zuklappen
Die Yunnan-Bahn in Ostasien zählt zu den ehrgeizigsten und spektakulärsten kolonialen Eisenbahnprojekten des vergangenen Jahrhunderts. Über 1.900 Höhenmeter überwindet die Bahn auf ihrem Weg von der vietnamesischen Hafenstadt Haiphong bis nach Kunming. Während der letzten Jahre gefährdete der schlechte Zustand des chinesischen Streckenabschnitts zunehmend den Bahnverkehr. Im Jahr 2003 wurde der Personenverkehr auf dem chinesischen Streckenabschnitt aus Sicherheitsgründen eingestellt. Bis 2015 will die chinesische Regierung eine neue Normalspurtrasse bauen - und somit eine neue transasiatische Verbindung von Kunming bis nach Singapur schaffen. Damit droht die legendenumwobene Yunnan-Eisenbahn nach rund 100-jähriger Geschichte für immer zu verschwinden.
Die zweiteilige Dokumentation "Die Yunnan-Bahn" begleitet das Leben auf und entlang der Strecke von Haiphong nach Kunming. Der erste Teil führt von Haiphong and die chinesische Grenzstadt Hekou.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Die Yunnan-Bahn" zeigt 3sat im Anschluss, um 16.15 Uhr.


Seitenanfang
16:15

Die Yunnan-Bahn (2/2)

Von Hekou nach Kunming

Film von Ingmar Trost

Ganzen Text anzeigen
Die Yunnan-Bahn in Ostasien zählt zu den ehrgeizigsten und spektakulärsten kolonialen Eisenbahnprojekten des vergangenen Jahrhunderts. Über 1.900 Höhenmeter überwindet die Bahn auf ihrem Weg von der vietnamesischen Hafenstadt Haiphong bis nach Kunming. Während der ...

Text zuklappen
Die Yunnan-Bahn in Ostasien zählt zu den ehrgeizigsten und spektakulärsten kolonialen Eisenbahnprojekten des vergangenen Jahrhunderts. Über 1.900 Höhenmeter überwindet die Bahn auf ihrem Weg von der vietnamesischen Hafenstadt Haiphong bis nach Kunming. Während der letzten Jahre gefährdete der schlechte Zustand des chinesischen Streckenabschnitts zunehmend den Bahnverkehr. Im Jahr 2003 wurde der Personenverkehr auf dem chinesischen Streckenabschnitt aus Sicherheitsgründen eingestellt. Bis 2015 will die chinesische Regierung eine neue Normalspurtrasse bauen - und somit eine neue transasiatische Verbindung von Kunming bis nach Singapur schaffen. Damit droht die legendenumwobene Yunnan-Eisenbahn nach rund 100-jähriger Geschichte für immer zu verschwinden.
Die zweiteilige Dokumentation "Die Yunnan-Bahn" begleitet das Leben auf und entlang der Strecke von Haiphong nach Kunming. Der zweite Teil führt bis ins Grenzstädtchen Lào Cai, das der Fluss Nanxi von China trennt.


Seitenanfang
17:00
Tonsignal in mono

Vietnam-Express - Reise durch ein junges Land

Film von Margarete Wohlan

Ganzen Text anzeigen
Er durchquert Vietnam von Nord nach Süd, knapp 2.000 Kilometer von Hanoi bis Ho-Chi-Minh-Stadt, dem ehemaligen Saigon: Thong Nhat, der Wiedervereinigungsexpress, verbindet seit 30 Jahren als wichtiges Transportmittel nicht nur die beiden Landesteile miteinander, sondern ...

Text zuklappen
Er durchquert Vietnam von Nord nach Süd, knapp 2.000 Kilometer von Hanoi bis Ho-Chi-Minh-Stadt, dem ehemaligen Saigon: Thong Nhat, der Wiedervereinigungsexpress, verbindet seit 30 Jahren als wichtiges Transportmittel nicht nur die beiden Landesteile miteinander, sondern der Zug ist auch ein Ort, an dem der Städter den Bauern trifft und die Studentin der Arbeiterin begegnet.
Die Dokumentation "Vietnam-Express - Reise durch ein junges Land" durchquert mit dem Thong Nhat ein Land, das sich zu wandeln beginnt.


Seitenanfang
17:40
Tonsignal in mono

Von Vancouver bis in die Rockies

Im Zug durch Kanadas Westen

Fremde Kulturen

Ganzen Text anzeigen
Die Bahnstrecke von Vancouver an der kanadischen Westküste bis in die Rocky Mountains gehört zu den spektakulärsten Trassen der Welt. Vom Luxusreisezug "Rocky Mountaineer" aus können die Passagiere eine eindrucksvolle Landschaft genießen. Bis zu seinem Zielort Banff, ...

Text zuklappen
Die Bahnstrecke von Vancouver an der kanadischen Westküste bis in die Rocky Mountains gehört zu den spektakulärsten Trassen der Welt. Vom Luxusreisezug "Rocky Mountaineer" aus können die Passagiere eine eindrucksvolle Landschaft genießen. Bis zu seinem Zielort Banff, dem Herz der Rocky Mountains und Zentrum eines berühmten Nationalparks, durchquert der Zug eine nahezu unberührte Natur aus spiegelglatten Seen, dichten grünen Wäldern und schneebedeckten Bergen.
Die Dokumentation "Von Vancouver bis in die Rockies" lädt zu einer Reise mit dem Luxusreisezug "Rocky Mountaineer" ein.


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Übervolle Hörsäle
Warum vielen Unis der Kollaps droht
- Reanimation unerwünscht
Wenn Menschen die Wiederbelebung ablehnen

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Alles auf Los - Der NSU-Prozess,
der Zufall und die Öffentlichkeit

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital 5.1 Audio

Das große Kleinkunstfestival 2012 (1/4)

Jury-Preis

Theater Die Wühlmäuse, Berlin, Mai 2012

Moderation: Dieter Nuhr

Ganzen Text anzeigen
Zum großen Kleinkunstfestivals 2012 im Theater "Die Wühlmäuse" in Berlin kamen wieder viele prominente Kabarettisten und Comedians. Sie alle stellten sich der harten Konkurrenz und hofften auf einen der vielen Preise, die alljährlich vergeben werden.
Der erste ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
Zum großen Kleinkunstfestivals 2012 im Theater "Die Wühlmäuse" in Berlin kamen wieder viele prominente Kabarettisten und Comedians. Sie alle stellten sich der harten Konkurrenz und hofften auf einen der vielen Preise, die alljährlich vergeben werden.
Der erste Teil der vierteiligen Aufzeichnung vom großen Kleinkunstfestival 2012 zeigt die Höhepunkte des Wettbewerbs um den Jury-Preis. Mit dabei sind unter anderem Philipp Weber der sich tierisch über Schweinebraten-Pralinés aufregt, und Sascha Korf, der bei einer Kreuzfahrt den blanken Horror erlebt. Michael Hatzius und seine "Echse" ziehen über faule Zebras und klauende Pinguine her, Stefan Waghubinger merkt an, dass sich die Natur auch mal zusammenreißen sollte, wenn sie schon mit uns leben will und Michael Steinke wird zum Temperamentsbündel, wenn er sich an seine Jahre als Muttersöhnchen erinnert. Die Jury, unter anderem mit Kim Fisher, Yvonne Catterfeld, Gesine Cukrowski und Ulrich Kienzle besetzt, prämierte Michael Hatzius und seine Echse mit dem Jury Preis. Dieter Nuhr moderierte den Abend.

Die weiteren drei Teile von "Das große Kleinkunstfestival 2012" zeigt 3sat am Montag, 27. Mai, am Montag, 17. Juni, sowie am Montag, 24. Juni, jeweils um 20.15 Uhr.

(ARD/RBB)


Seitenanfang
21:00

kabarett.com/Michael Krebs

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Kampf gegen den gefährlichen Flüsterfuchs, oder besser schwäbisch "Flüschderfux", geht weiter. Doch dieses Mal wird Michael Krebs dabei von den Pommesgabeln des Teufels unterstützt. Zwei knallharte Thrash-Metal-Musiker, die ihm beistehen.
3sat zeigt einen ...
(ARD/SR/3sat)

Text zuklappen
Der Kampf gegen den gefährlichen Flüsterfuchs, oder besser schwäbisch "Flüschderfux", geht weiter. Doch dieses Mal wird Michael Krebs dabei von den Pommesgabeln des Teufels unterstützt. Zwei knallharte Thrash-Metal-Musiker, die ihm beistehen.
3sat zeigt einen Auftritt von Michael Krebs aus der Reihe "kabarett.com".
(ARD/SR/3sat)


Seitenanfang
21:30

Bauerfeind

Moderation: Katrin Bauerfeind

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Marko Riegel starrt auf den Bildschirm, tippt in flottem Tempo Zahlen ein, beobachtet und analysiert für Laien rätselhafte Codes. Er ist Softwaretester für eine Computerfirma. Ein ganz normaler Job für einen ganz normalen "Nerd". Ein Kollege geht auf ihn zu, fragt ihn ...

Text zuklappen
Marko Riegel starrt auf den Bildschirm, tippt in flottem Tempo Zahlen ein, beobachtet und analysiert für Laien rätselhafte Codes. Er ist Softwaretester für eine Computerfirma. Ein ganz normaler Job für einen ganz normalen "Nerd". Ein Kollege geht auf ihn zu, fragt ihn etwas. Marko Riegel schaut ihn nicht an, antwortet erst gar nicht, dann nur zögerlich. Mit Zahlen und Computern umzugehen, ist für den 35-Jährigen wie selbstverständlich. Der Umgang mit Menschen fällt ihm schwer. Der Berliner leidet unter dem Asperger Syndrom, er ist Autist. Trotzdem macht er einen guten Job. Womöglich besser als viele "normale" IT-Spezialisten.
"Bauerfeind" stellt den Softwaretester Marko Riegel vor und geht der Frage nach, warum nicht mehr Arbeitgeber das Potenzial der Sonderbegabten entdecken. Weiteres Thema der Sendung: "Google Glass" - Googles Datenbrille, die scheinbar nur ein nutzbares Feature hat: das Auslösen von Fotos und Videos aus der Ich-Perspektive per Sprachbefehl. Außerdem führt Katrin Bauerfeind ein Interview mit Stand-up Comedian Michael Mittermeier, der gerade mit seinem neuen Programm "Blackout" auf Tournee ist, und versucht herauszufinden, warum Humor eine ernste Angelegenheit ist und er sich deshalb schon in Lebensgefahr gebracht hat.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Vis-à-vis: Heinrich August Winkler

Der Historiker, befragt von Frank A. Meyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Heinrich August Winkler ist ein Meister seines Fachs. Er wurde von der "Süddeutschen Zeitung" schon als "Helmut Schmidt unter den Historikern" bezeichnet. Winkler, unter anderem Träger des Bundesverdienstkreuzes, hat monumentale Standardwerke geschaffen: das zweibändige ...

Text zuklappen
Heinrich August Winkler ist ein Meister seines Fachs. Er wurde von der "Süddeutschen Zeitung" schon als "Helmut Schmidt unter den Historikern" bezeichnet. Winkler, unter anderem Träger des Bundesverdienstkreuzes, hat monumentale Standardwerke geschaffen: das zweibändige Werk "Der lange Weg nach Westen", eine deutsche Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts, und die "Geschichte des Westens", an deren dritten und letzten Band er gegenwärtig arbeitet. Er schreibt brillant, aber nicht akademisch, und vermag so eine breite Leserschaft zu interessieren. Heinrich August Winkler studierte Geschichte, Politikwissenschaft, Philosophie sowie Öffentliches Recht. Von 1972 bis 1991 lehrte er an der Universität Freiburg im Breisgau, danach war er bis zu seiner Emeritierung 2007 Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Humboldt-Universität zu Berlin. Er ist seit 1962 Mitglied der SPD. Zusammen mit seiner Frau Dörte Winkler hat er innerhalb der Friedrich-Ebert-Stiftung eine Stiftung zur Förderung von Nachwuchshistorikern ins Leben gerufen.
In "Vis-à-vis" ist der Historiker Heinrich August Winkler zu Gast bei Moderator Frank A. Meyer.


Seitenanfang
23:25

Davos von Kirgistan

Wie ein Schweizer Bergbahnunternehmer

ein Land nach oben bringt

Film von Daniel Stadelmann

Ganzen Text anzeigen
Der Davoser Hans-Peter Pleisch, 65, hat in Kirgistan ein marodes Skigebiet aus Sowjetzeiten zu neuem Leben erweckt - mit ausrangiertem Material aus der Schweiz. Sessellifte, Pistenfahrzeuge und Schneekanonen ließ er per Lastwagen nach Zentralasien transportieren. ...

Text zuklappen
Der Davoser Hans-Peter Pleisch, 65, hat in Kirgistan ein marodes Skigebiet aus Sowjetzeiten zu neuem Leben erweckt - mit ausrangiertem Material aus der Schweiz. Sessellifte, Pistenfahrzeuge und Schneekanonen ließ er per Lastwagen nach Zentralasien transportieren. "Orlovka" heißt das kleine Skigebiet, und auf den ersten Blick wähnt man sich in der Schweiz, genauer in Davos. Nicht nur, dass alle 50 Angestellten in original gelb-blauen Skianzügen aus Davos herumlaufen, auch sonst stammt nahezu alles aus der Schweiz. Pleisch war zuletzt Geschäftsführer der Davos Klosters Bergbahnen AG, ehe er 2006 von seinem Posten zurücktrat. Kurz darauf rief ihn die Europäische Entwicklungsbank nach Orlovka. Die Bank wollte wissen, ob es sich lohne, ein ehemaliges Skigebiet aus Sowjetzeiten wieder aufzubauen. Als die Entwicklungsbank nicht investieren wollte, stieg der Bündner selbst mit 500.000 Franken Privatvermögen ein. Zusammen mit zwei kirgisischen Partnern hat Pleisch das Skigebiet seither schrittweise wieder aufgebaut.
Die Dokumentation "Davos von Kirgistan" zeigt, "wie ein Schweizer Bergbahnunternehmer ein Land nach oben bringt".


Seitenanfang
23:50

Christian Constantin

Der Provokateur

Reportage von Silvan Lerch

(aus der SRF-Reihe "Reporter")


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:15
Videotext Untertitel

Panorama

Kinder am Rande

Reportage von Silvia Heimader

Moderation: Nina Horowitz

Ganzen Text anzeigen
"Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind.
Diesmal geht es um "Kinder am Rande" der Gesellschaft - und was aus ihnen wurde. Walter Pissecker porträtierte 1972 die ...
(ORF)

Text zuklappen
"Panorama" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind.
Diesmal geht es um "Kinder am Rande" der Gesellschaft - und was aus ihnen wurde. Walter Pissecker porträtierte 1972 die achtjährige Gabi. Ein Schlüsselkind, das sich Tag für Tag um den Haushalt und die kleineren Geschwister kümmern musste. Ein Vierteljahrhundert später stattete Robert Gordon für "Am Schauplatz" dem ehemaligen Schlüsselkind einen Besuch ab. "Horizonte" nahm sich 1973 den Problemen von Gastarbeiterkindern an, die - belastet von Sprach- und Schulproblemen und den Vorurteilen ihrer Mitmenschen - einen schweren Start ins Leben hatten. Was aus diesen Kindern geworden ist, recherchierte Peter Liska für seine Dokumentation "Kolaric' Erben. Die Tschuschenkinder von einst".
(ORF)


Seitenanfang
1:40

JazzBaltica 2010: [em]

Mit Michael Wollny (Klavier), Eva Kruse (Bass)
und Eric Schaefer (Schlagzeug)

Ganzen Text anzeigen
Michael Wollnys Karriere begann mit dem bemerkenswerten Trio [em]. Zusammen mit seinen Kollegen widersetzte sich Wollny den üblichen Jazz-Konventionen, spielte unbefangen frei auf, ohne dabei Struktur und Disziplin vermissen zu lassen. Gerade weil sich ihr Stil nicht ...

Text zuklappen
Michael Wollnys Karriere begann mit dem bemerkenswerten Trio [em]. Zusammen mit seinen Kollegen widersetzte sich Wollny den üblichen Jazz-Konventionen, spielte unbefangen frei auf, ohne dabei Struktur und Disziplin vermissen zu lassen. Gerade weil sich ihr Stil nicht anbiedert, sondern auf gegenseitiges Vertrauen und Diskursfähigkeit setzt, Unschärfen zulässt und Hörgewohnheiten herausfordert, gehört das Trio zu den aufregendsten Formationen derzeit. Von der nationalen und internationalen Anerkennung künden auch eine ganze Reihe renommierter Preise: So erhielt das Trio unter anderem 2007 den Ronnie Scott's Jazz Award als "Most Promising International Newcomer of The Year" und 2009 beim hochkarätigen BMW-Jazz-Award in München sowohl den Jury als als auch den Publikumspreis.
3sat zeigt eine Aufzeichnung von der Jazz Baltica 2010.


Seitenanfang
2:35

JazzBaltica 2010: Nils Landgren Funk Unit &

NDR Bigband

Mit der NDR Bigband und Nils Landgren Funk Unit:
Nils Landgren (Posaune), Magnum Coltrane Price
(Bass, Gesang), Magnus Lindgren (Saxofon, Gesang),
Jonas Wall (Saxofon, Gesang), Sebastian Studnitzky
(Keyboard, Trompete, Gesang), Andy Pfeiler (Gitarre,
Gesang), Robert Mehmet Ikiz (Schlagzeug, Gesang)
und Wolfgang Haffner (Schlagzeug)

Ganzen Text anzeigen
Schweißtreibende, tanzbare Grooves, coole Vocals und griffige Riffs verbinden sich mit dem voluminösen Soundbild der NDR Bigband: Nils Landgrens "Funk Unit" ist zurück. Landgren kennt beide Ensembles aufs Beste. Seit Ende der 1990er Jahre ist er Part der NDR Bigband - ...

Text zuklappen
Schweißtreibende, tanzbare Grooves, coole Vocals und griffige Riffs verbinden sich mit dem voluminösen Soundbild der NDR Bigband: Nils Landgrens "Funk Unit" ist zurück. Landgren kennt beide Ensembles aufs Beste. Seit Ende der 1990er Jahre ist er Part der NDR Bigband - erst als Posaunist und dann als musikalischer Berater. Mit breitem, klangvollem Bläsersatz, starkem Drumset und dem satten Bigband-Sound erklang auf "JazzBaltica" eine Dimension des Jazz-Funks, wie man ihn nur selten hört.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Konzertes von "JazzBaltica 2010".


Seitenanfang
4:05

JazzBaltica 2010: Marcus Strickland Trio

Mit Marcus Strickland (Saxofon), Ben Williams (Bass)
und E.J. Strickland (Schlagzeug)

Ganzen Text anzeigen
Eines der gegenwärtig interessantesten pianolosen Trios ist die Gruppe des jungen aufstrebenden Saxofonisten Marcus Strickland, die mit ihrer CD "Idiosyncrasies" die Fachwelt hat aufhorchen lassen. Strickland, der kommende Vertreter seines Instruments verfüge, so das ...

Text zuklappen
Eines der gegenwärtig interessantesten pianolosen Trios ist die Gruppe des jungen aufstrebenden Saxofonisten Marcus Strickland, die mit ihrer CD "Idiosyncrasies" die Fachwelt hat aufhorchen lassen. Strickland, der kommende Vertreter seines Instruments verfüge, so das "Jazz-Times Magazine" "über einen ungemein druckvollen, dabei aber leuchtend klaren Ton". Mit seinem charakterstarken, "idiosynkratischen" Stil, der songartige Melodien und Eklektizismen zusammenführt, greift er auch mal auf Songs von Björk, José Gonzàlez, Stevie Wonder, Jaco Pastorious oder Oumou Sangare zurück.
3sat zeigt eine Aufzeichnung des Marcus Strickland Trios von "JazzBaltica 2010".


Seitenanfang
4:55

JazzBaltica 2010: Lars Danielsson - Tarantella

Mit Lars Danielsson (Bass, Cello), Leszek Mozdzer
(Klavier), John Parricelli (Gitarre), Mathias Eick
(Trompete), Magnus Öström (Schlagzeug) und
Cæcilie Norby (Gesang)

Ganzen Text anzeigen
"Musikalisch gesehen sind wir einfach von demselben Planeten", erklärt Lars Danielsson sein nahezu telepathische Verständnis mit dem polnischen Pianisten Leszek Mozdzer. Die beiden begegneten sich bei einem Konzert in Warschau. "Mit Leszek habe ich das Gefühl, jederzeit ...

Text zuklappen
"Musikalisch gesehen sind wir einfach von demselben Planeten", erklärt Lars Danielsson sein nahezu telepathische Verständnis mit dem polnischen Pianisten Leszek Mozdzer. Die beiden begegneten sich bei einem Konzert in Warschau. "Mit Leszek habe ich das Gefühl, jederzeit in die Richtung gehen zu können, in die mich die Musik gerade führt." Gemeinsam produzierten die Musiker vier hoch gelobte Alben. In Zusammenarbeit mit dem israelischen Perkussionisten Zohar Fresco veröffentlichten Lars Danielsson und Leszek Mozdzer CDs, die rasant einen doppelten Platin-Status erlangten. Wie schon beim Duoalbum "Pasodoble" ist Mozdzer hier erneut ein kongenialer Partner, der zusammen mit dem Trompeter Mathias Eick und dem Gitarristen John Parricelli durch Danielssons Kompositionen führt. Als Jubiläumsgast des Festivals tritt die Sängerin Cæcilie Norby - "The Danish Voice of JazzBaltica" - auf.
3sat zeigt eine Aufzeichnung von der JazzBaltica.

Sendeende: 6:05 Uhr