Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 14. April
Programmwoche 16/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

makro: Schulden ohne Ende

Wirtschaft in 3sat

(Wh.)


6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Detlev Ganten: Die Steinzeit steckt uns in den

Knochen - Aspekte einer evolutionären Medizin

Ganzen Text anzeigen
Unser Körper ist das Produkt seiner Entstehungsgeschichte, wir sind der lebende Kompromiss aus unseren evolutionären Vorgängern, den Affen, Amphibien und Fischen. Seit der Steinzeit hat sich unser Körper nur noch wenig verändert, nun passt er nicht mehr so recht zu ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Unser Körper ist das Produkt seiner Entstehungsgeschichte, wir sind der lebende Kompromiss aus unseren evolutionären Vorgängern, den Affen, Amphibien und Fischen. Seit der Steinzeit hat sich unser Körper nur noch wenig verändert, nun passt er nicht mehr so recht zu unseren modernen Lebensgewohnheiten: Rückenschmerzen, Allergien, Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen machen uns zu schaffen. Ein Blick in die Naturgeschichte des menschlichen Körpers ist hier äußerst aufschlussreich: Fast alle Krankheiten lassen sich besser verstehen - und damit eher vermeiden - wenn man sie vor dem Hintergrund einer "evolutionären Medizin" betrachtet.
Professor Dr. Detlev Ganten stellt in seinem Vortrag der Reihe "Tele-Akademie" diesen wichtigen neuen Ansatz für eine gesunde Lebensführung vor. Detlev Ganten war Gründungsdirektor des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin und bis 2008 Vorstandsvorsitzender der Charité in Berlin.
(ARD/SWR)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

Notizen aus dem Ausland



Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


9:15

Wem gehören unsere Organe?

(aus der SRF-Gesprächsreihe  "Sternstunde Philosophie" )

Ganzen Text anzeigen
Über 1.100 Patienten warten in der Schweiz auf ein Spenderorgan. Nach der sogenannten Widerspruchslösung dürften einem potenziellen Spender Organe entnommen werden, wenn er sich dies nicht ausdrücklich verbeten hat. Der Schweizer Bundesrat sprach sich kürzlich gegen ...

Text zuklappen
Über 1.100 Patienten warten in der Schweiz auf ein Spenderorgan. Nach der sogenannten Widerspruchslösung dürften einem potenziellen Spender Organe entnommen werden, wenn er sich dies nicht ausdrücklich verbeten hat. Der Schweizer Bundesrat sprach sich kürzlich gegen diese Lösung aus. Die einen kritisieren die Entscheidung des Bundesrats als verantwortungslos, weil sie überzeugt sind, dass die Widerspruchslösung den Organmangel entschärfen würde. Die anderen loben sie, weil sie in der Widerspruchslösung grundlegende Freiheiten gefährdet sehen. Ist es Aufgabe des Staates, die Bürger zur Organspende zu bewegen? Wem gehören die Organe, wenn man tot ist - und: Heißt hirntot wirklich tot?
In "Sternstunde Philosophie" diskutiert Moderatorin Barbara Bleisch mit dem Schweizer Politiker und Ständerat für den Kanton Zürich, Felix Gutzwiller, und mit dem Ethiker Otfried Höffe über ein gesellschaftspolitisches wie ethisches Dilemma, das an Leben und Tod rührt.


10:15

Spuren der Verirrten

Oper in drei Akten

Musiktheater Linz, April 2013

Darsteller:
Der ZuschauerLutz Zeidler
A, TänzerBram de Beul
B, TänzerinSophy Ribrault
C, TenorJacques le Roux/
D, SopranPedro Velázquez Diaz
E, SopranCheryl Lichter/Karen Robertson
u.a.
Libretto nach dem gleichnamigen Theaterstück von
Peter Handke, eingerichtet von Rainer Mennicken
Musik: Philip Glass
Chor: Chor, Extrachor und der, Kinder- und Jugendchor des, Landestheaters Linz, Gastchöre des Landes, Oberösterreich
Orchester: Bruckner Orchester Linz
Musikalische Leitung: Dennis Russell Davies, Ingo Ingensand
Inszenierung: David Pountney
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Oper "Spuren der Verirrten" symbolisiert den historischen Moment, in dem die neue künstlerische Zeitrechnung beginnt. "Wo sind wir?" - Die Frage, mit der die "Passanten" Peter Handkes 2006 entstandenes Buch "Spuren der Verirrten" beschließen, verweist in unheilvollem ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Die Oper "Spuren der Verirrten" symbolisiert den historischen Moment, in dem die neue künstlerische Zeitrechnung beginnt. "Wo sind wir?" - Die Frage, mit der die "Passanten" Peter Handkes 2006 entstandenes Buch "Spuren der Verirrten" beschließen, verweist in unheilvollem Zirkelschluss auf den Anfang des Textes, wo "Der Zuschauer" zwei Gestalten sieht, die den Weg mit Brotbrocken markieren. Das kaum kaschierte Hänsel und Gretel-Zitat etabliert schon zu Beginn die Sehnsucht nach einer Heimat oder einem Zuhause, die in Handkes zwischen Alltäglichem und Mythischem virtuos jonglierender Text-Welt jedoch zunehmend anachronistisch anmutet. Eingerahmt von einem formal gefassten Solisten-Trio - "Der Zuschauer", "Der Protagonist" und "Der Dritte" - pilgert ein wachsendes Meer aus Paaren ziellos über den kaum definierten Bühnenraum, und die Versatzstücke ihrer Sprechtexte enthüllen ein Ausmaß an vergeblicher Sinnsuche, das in seiner provokant ausgestellten Banalität geradezu beklemmend ist: "Liebe, Freude, Weltraum, alles noch da, wie eh und je. Aber ohne Folge. Nichts, nichts hat mehr Folge." Handke wartet in der zweiten Stückhälfte mit einem veritablen Ikonen-Kabinett aus Tätern oder Opfern der abendländischen Religions- und Kulturgeschichte auf: Isaak, Medea und Ödipus, Kain, Odysseus und Christus. Seinen so bitteren wie wachen Text zu einer Oper umzugestalten, ist eine Aufgabe, für die Komponist Philip Glass wie kein Zweiter prädestiniert erscheint. Trotzt doch sein Opernschaffen als Hommage an große "Lichtgestalten" der Menschheit - Einstein, Gandhi oder Echnaton - der Geschichte mutig jenen Sinn ab, den ihr Handke nicht mehr zuzutrauen vermag.
3sat zeigt eine Aufzeichnung von "Spuren der Verirrten" aus der neuen Spielstätte des Landestheaters Linz, dem "Musiktheater am Volksgarten". Mit dem modernsten Opernhaus Europas beginnt eine neue Ära, die bereits aufgrund der technischen, architektonischen und ökologischen Qualitäten des Neubaus weit über die Grenzen der Region für Aufmerksamkeit sorgt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:20

Die Stars hinter dem Vorhang - Helfende Hände

im neuen Linzer Musiktheater

Film von Otmar Schrott

(aus der ORF-Reihe "Unterwegs in Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Der Umzug vom alten Landestheater - in dem nur das Schauspiel und einige Büros bleiben - in das neue Linzer Musiktheater ist für alle Mitarbeiter aufregend. Wie erobern sich die "Stars hinter dem Vorhang" das neue Haus?
Die Dokumentation "Die Stars hinter dem ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Umzug vom alten Landestheater - in dem nur das Schauspiel und einige Büros bleiben - in das neue Linzer Musiktheater ist für alle Mitarbeiter aufregend. Wie erobern sich die "Stars hinter dem Vorhang" das neue Haus?
Die Dokumentation "Die Stars hinter dem Vorhang" stellt das neue Linzer Musiktheater vor und verfolgt einen Arbeitstag im neuen Haus. Über allem schwebt der Termindruck der Eröffnung am 12. April 2013.
(ORF)


Seitenanfang
12:35
Videotext Untertitel

Das Eferdinger Landl



Seitenanfang
13:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05

Druckfrisch

Neue Bücher mit Denis Scheck


Das Magazin mit Denis Scheck hilft bei der Orientierung im Bücherdschungel. Scheck besucht Schriftsteller, stellt Neuerscheinungen vor und spart dabei nicht mit Lob und Kritik.
(ARD/BR)


Seitenanfang
13:35

Seidenstraße (1/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die erste Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt von Venedig in Italien bis nach Trabzon in der Türkei. Am ...

Text zuklappen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die erste Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt von Venedig in Italien bis nach Trabzon in der Türkei. Am Startpunkt folgt Peter Gysling den Spuren Marco Polos. Sie führen zum Kostümdesigner Stefano Nicolao, der für viele Kino-, Theater- und Opernproduktionen historische Gewänder fertigt. Im Großen Basar von Istanbul erlebt Peter Gysling den althergebrachten Handel. Die moderne Türkei hingegen verkörpert der Familienkonzern von Mustafa Koç: Das Koç-Konglomerat baut jedes zweite Auto der Türkei, betreibt die einzige Ölraffinerie und die viertgrößte Bank des Landes. Im kleinen Dorf Orta bei Erzurum lebt die Bauernfamilie Tikici. Großvater Lütfu nimmt Peter Gysling mit in die Ulu-Cami-Moschee von Erzurum. Dort unterhält sich der Reporter mit Imam Abdelkadir Düzenli über die zentrale Rolle der Religion in der ländlichen Gesellschaft.

3sat zeigt die weiteren sechs Folgen der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" im Anschluss, ab 14.15 Uhr.


Seitenanfang
14:15

Seidenstraße (2/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die zweite Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt durch Georgien - von Batumi über Tiflis nach Lagodekhi. ...

Text zuklappen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die zweite Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt durch Georgien - von Batumi über Tiflis nach Lagodekhi. Batumi, die Ferienmetropole am Schwarzen Meer, wird rigoros ausgebaut. In der Bergwelt der Region Adscharien entdeckt Peter Gysling ein ganz anderes, ursprüngliches Georgien. Im Felskloster Vardzia betet Vater Lazare für Gott, für sein Land und für sein Volk. Der steilen Felswand wurden vor 800 Jahren Tunnel und Terrassen für bis zu 50.000 Menschen abgetrotzt, die Höhlenräume sind auf sieben Stockwerken miteinander verbunden. Bidsina Iwanischwili hat in Russland ein Vermögen verdient. Seit seiner Rückkehr nach Georgien hat er zahlreiche Staatsaufgaben finanziert und seinen Heimatbezirk Satschkere mit Geld beglückt. Mit seinem Parteienbündnis hat Iwanischwili jüngst die Parlamentswahlen gewonnen. Sein Ziel: Georgien von der Armut befreien.


Seitenanfang
15:00

Seidenstraße (3/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die dritte Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt durch Aserbaidschan. Das Land ist berühmt für seine ...

Text zuklappen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die dritte Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt durch Aserbaidschan. Das Land ist berühmt für seine Teppichtradition. Peter Gysling besucht die privatisierte Seidenfabrik in Sheki, einst die größte Seidenproduktionsstätte der Sowjetunion. Heute arbeiten dort rund 900 Weberinnen. In Naftalan tritt Schweröl an die Erdoberfläche. Das Kur-Baden im schwarzen Gold ist seit Sowjetzeiten ein Hit. Peter Gysling gewinnt einen Einblick in die skurrile Welt der Ölwannen. Die Faszination des Öl-Booms erlebt er auch auf Neft Dashlari im Kaspischen Meer: Es ist die größte Offshore-Plattform der Welt. Die Fotografin Rena Effendi dokumentiert das Schicksal all jener, die trotz des Ölreichtums in Armut leben. Freie Wahlen und freie Medien gibt es nicht in Aserbaidschan. Doch viele junge Menschen träumen von Demokratie. Peter Gysling trifft eine Gruppe aus der Blogger-Szene in Baku.


Seitenanfang
15:40

Seidenstraße (4/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die vierte Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt von Aktau in Kasachstan nach Beynew bis an die usbekische ...

Text zuklappen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die vierte Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt von Aktau in Kasachstan nach Beynew bis an die usbekische Grenze und Turkmenistan. Peter Gysling besucht Khan Bibi und ihre Familie, die in der Nähe von Aktau Kamele züchten. Die kasachischen Bauern streben nicht nach Reichtum, sondern nach einem freien Leben. Der Hafen von Aktau ist eine Schlüsselstelle der neuen Seidenstraße für den Öltransport nach Europa. Die Hauptstadt Astana liegt mitten in der Steppe. Mit Milliarden von Öl- und Gasdollars hat ein Heer von Architekten Astana in nur einem Jahrzehnt vom stalinistischen Provinznest in die Reihe architektonischer Weltwunder katapultiert. Turkmenistan gehört zu den isoliertesten Ländern der Welt. Erst nach vier Monaten Bemühungen gab es eine Drehbewilligung. Nur mit staatlichem Begleiter durfte gedreht werden.


Seitenanfang
16:20

Seidenstraße (5/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die fünfte Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt von Usbekistan nach Tadschikistan. Seit der ...

Text zuklappen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die fünfte Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt von Usbekistan nach Tadschikistan. Seit der Unabhängigkeitserklärung von 1991 regiert Präsident Islom Karimov Usbekistan. Die Verfassung basiert offiziell auf Rechtsstaatlichkeit, Demokratie und Marktwirtschaft, in der Realität weist die Demokratie jedoch Defizite auf. Peter Gysling trifft sich mit dem systemkritischen Journalisten Alexej Wolossewitsch. Die staatliche Stiftung der Präsidententochter Gulnara Karimova tut eigennützig Gutes: Minderbemittelte bekommen eine Hochzeit geschenkt, inklusive Brautkleid, entworfen von Gulnara. Gysling beobachtet die Trauung von neun Paaren im Dorf Yangyer. 2010 attackierten kirgisische Nationalisten die usbekische Minderheit in der südlichen Stadt Osh. Der Pogrom forderte zahlreiche Menschenleben. Eine andere dunkle Seite der alten und neuen Seidenstraße ist der Drogenschmuggel.


Seitenanfang
17:05

Seidenstraße (6/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die sechste Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt von Kirgistan nach China. Roza Otunbajeva, die ehemalige ...

Text zuklappen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die sechste Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt von Kirgistan nach China. Roza Otunbajeva, die ehemalige Übergangspräsidentin Kirgistans (2010 - 2011) spricht mit Gysling offen über ihr Land. Bei einem Pferdetrekking in der Region um den Song-Kol-See erlebt Peter Gysling die Gastfreundschaft der Nomadenfamilie von Talaibek Saralajev. Er begleitet einen Lastwagenfahrer auf der modernen Seidenstraße, die chinesische Arbeiter vom Torugart-Pass aus zu einer Schnellstrecke nach Kashgar ausbauen. Die Oasenstadt Kashgar war immer schon ein Knotenpunkt der Seidenstraße. Peter Gysling erkundet die Stadt im Uigurischen Gebiet Xinjiang auf einem E-Bike. In Hotan liegt die Wiege der chinesischen Seidenproduktion. Dort besucht Peter Gysling die Familie von Maitituoheti Abudulla, die auch heute noch in Handarbeit Atlasseide herstellt.


Seitenanfang
17:45

Seidenstraße (7/7)

Von Venedig nach Xi'an mit Peter Gysling

Ganzen Text anzeigen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die letzte Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt nach Xi'an. Stationen sind die Mogao-Grotten in Dunhuang, ...

Text zuklappen
Peter Gysling nimmt das Fernsehpublikum mit auf ein großes Abenteuer: Er bereist eine der Nordrouten der Seidenstraße, von Venedig nach Xi'an.
Die letzte Etappe der siebenteiligen Reihe "Seidenstraße" führt nach Xi'an. Stationen sind die Mogao-Grotten in Dunhuang, die mit ihren buddhistischen Skulpturen und Wandmalereien zum UNESCO-Weltkulturerbe zählen. Chang Jiahuang, Sohn eines berühmten Konservators, führt Peter Gysling durch die Chang-Grotten, wo internationale Künstler zeitgenössische Höhlenmalereien schaffen und historische Meisterwerke rekonstruieren. Yang Jongfu hat in auf eigene Kosten einen kleinen Teil der chinesischen Mauer renoviert. Die Kulturbehörde will ihn aber nur teilweise entgelten. Nicht nur Seide, auch die Religionen haben sich entlang der Seidenstraße verbreitet - besonders der Buddhismus. Gysling besucht das Pferdehuf-Kloster in den Felshöhlen der Qilian-Shan-Berge. Er erfährt, warum Kaiser Wu von Han der eigentliche Gründer der Seidenstraße ist und besucht die weltberühmte Terrakotta Armee in Xi'an.


Seitenanfang
18:30

Das Picasso-Wunder von Basel

Film von Urs Kern

Ganzen Text anzeigen
"All you need is Pablo", mit diesem Slogan kämpfen junge Basler 1967 für den Ankauf von zwei Picasso-Bildern - und bewegen damit eine Mehrheit der Basler Stimmbürger dazu, sechs Millionen Franken - knapp fünf Millionen Euro - für einen zeitgenössischen Künstler ...

Text zuklappen
"All you need is Pablo", mit diesem Slogan kämpfen junge Basler 1967 für den Ankauf von zwei Picasso-Bildern - und bewegen damit eine Mehrheit der Basler Stimmbürger dazu, sechs Millionen Franken - knapp fünf Millionen Euro - für einen zeitgenössischen Künstler auszugeben. Eine weltweit einmalige Volksabstimmung mit einmaligem Hintergrund: 1967 stürzt ein Flugzeug der Basler Globe Air bei Nikosia ab und reißt 127 Menschen in den Tod. Der Flugzeugabsturz hat auch Folgen für das Kunstmuseum Basel: Die dort ausgestellten Bilder der privaten Sammlung Staechelin - unter anderem Picassos "Sitzender Harlekin" und "Les deux Frères" - sollen verkauft werden, um Globe-Air-Schulden zu decken. Volk und Regierung sammeln Geld und lancieren einen Abstimmungskampf, um die Bilder zu retten. Was schließlich gelingt - und Picasso dazu bewegt, dem Kunstmuseum weitere Werke zu schenken.
Die Dokumentation "Das Picasso-Wunder von Basel" rollt die Geschehnisse von damals mithilfe von Zeitzeugen-Interviews und spannendem Archivmaterial auf.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10

RocknRoll (2/2)

Film von Kurt Widmer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Das Lebensgefühl des Rock'n'Roll kann man genauso in Berlin, wie in der Beale Street in Memphis, Tennessee, und bei einem der wichtigsten Rock'n'Roll Festivals der Welt im englischen Hemsby erleben. Gene Summers, US-Pionier des Rockabilly und Rock'n'Roll, tritt in der ...

Text zuklappen
Das Lebensgefühl des Rock'n'Roll kann man genauso in Berlin, wie in der Beale Street in Memphis, Tennessee, und bei einem der wichtigsten Rock'n'Roll Festivals der Welt im englischen Hemsby erleben. Gene Summers, US-Pionier des Rockabilly und Rock'n'Roll, tritt in der "Saturday Night Sock Hop" Radioshow bei KAAB, Dallas, Texas und als Headliner in Hemsby auf. Wenn der Rock'n'Roll zum Korsett wird, sollte man den Befreiungsversuch der jüngsten Rock'n'Roll Band Europas, The Fires, erleben. Das Weltmeisterpaar Jade und Maurizio Mandorino und der Rock'n'Roll Club Sixteen, Vizeweltmeister im Formationstanz, zeigen, dass hinter der Leichtigkeit und Eleganz knochenharte Arbeit steckt. B and the Bops, eine Band aus Kroatien, ist auf der Suche nach dem authentischen Sound der 1950er Jahre im Lightning Recorders Studio, Berlin.
Der letzte Teil der zweiteiligen Dokumentation "RocknRoll" fragt: Ist Rebellion Vergangenheit Rock'n'Roll aber ein Lebensgefühl?


Seitenanfang
19:40

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Pont du Gard, Frankreich

Römisches Aquädukt von Nîmes

Film von Stefan Tolz

Ganzen Text anzeigen
Der Pont du Gard im Süden Frankreichs ist die größte erhaltene Aquäduktbrücke der Antike. Es gilt nicht nur der UNESCO als Weltkulturerbe, sondern Architekten und Bauingenieuren bis heute als ein Weltwunder römischer Baukunst. Im ersten Jahrhundert nach Christus ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Der Pont du Gard im Süden Frankreichs ist die größte erhaltene Aquäduktbrücke der Antike. Es gilt nicht nur der UNESCO als Weltkulturerbe, sondern Architekten und Bauingenieuren bis heute als ein Weltwunder römischer Baukunst. Im ersten Jahrhundert nach Christus erbauten die Römer diese fast 50 Meter hohe Aquäduktbrücke als einen Teil einer Wasserleitung für die Stadt Nemausus, das heutige Nîmes, in der Nähe von Avignon gelegen. In drei Arkadenreihen mit 64 Rundbögen überquert der Pont du Gard mit einer Länge von 265 Metern den Gardon-Fluss und ist inzwischen zu einem der meistbesuchten Denkmäler Frankreichs geworden.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" zeigt nicht nur die architektonische Schönheit des Pont du Gard, sondern beschreibt auch die Grundsätze des römischen Wasserbaus, die am Beispiel dieses gewaltigen Bauwerks modellhaft aufgezeigt werden. Dabei führt der Film die Zuschauer in die Gedankenwelt des Baumeisters von einst und weiht sie in die Geheimnisse der römischen Bautechnik ein.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Wildnisse im Herzen Europas - Österreichs Nationalparks

Film von Barbara Fally-Puskás

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Vom Gletscher bis zum Steppensee beherbergt Österreich Landschaften, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Das schroffe Hochgebirge der Hohen Tauern, die wilden Wälder der Kalkalpen, die Aulandschaften der Donau vor Wien, die salzhaltigen Lacken des Neusiedler ...
(ORF)

Text zuklappen
Vom Gletscher bis zum Steppensee beherbergt Österreich Landschaften, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Das schroffe Hochgebirge der Hohen Tauern, die wilden Wälder der Kalkalpen, die Aulandschaften der Donau vor Wien, die salzhaltigen Lacken des Neusiedler Sees, die senkrechten Felswände im Gesäuse und die Mäander des Thayatals - sechs einzigartige Lebensräume, sechs Paradiese der Artenvielfalt, die eines verbindet: Sie alle werden von Nationalparks behütet.
Die Dokumentation "Wildnisse im Herzen Europas - Österreichs Nationalparks" aus der Reihe "Universum" stellt dieses Naturerbe vor. Durch die Sendung führt der Tierarzt und frühere Direktor des Tiergartens Schönbrunn in Wien Helmut Pechlaner, der sich ein Leben lang für den Schutz bedrohter Tierarten und den Erhalt ihrer Lebensräume eingesetzt hat.
(ORF)


Seitenanfang
21:45

Dokumentarfilmzeit: Hauptsache Konsum?

Die große Stille

Dokumentarfilm von Philip Gröning, Deutschland 2005

Länge: 162 Minuten

Ganzen Text anzeigen
162 Filmminuten ohne Dialoge und trotzdem kein Stummfilm. Filmemacher Philip Gröning drehte fast ein halbes Jahr lang innerhalb der Klostermauern der Grande Chartreuse. Das Kloster liegt zwischen Grenoble und Chambery in einem Felsmassiv der französischen Alpen. Der dort ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
162 Filmminuten ohne Dialoge und trotzdem kein Stummfilm. Filmemacher Philip Gröning drehte fast ein halbes Jahr lang innerhalb der Klostermauern der Grande Chartreuse. Das Kloster liegt zwischen Grenoble und Chambery in einem Felsmassiv der französischen Alpen. Der dort lebende Einsiedlerorden der Karthäuser wurde 1084 gegründet. Um in den Arbeitsrhythmus der Mönche einzutauchen, nahm Gröning am Leben der religiösen Gemeinschaft teil. Er dokumentiert den Lauf der Zeit, den Wechsel der Jahreszeiten, die Gebete, die Gesichter, das Zubereiten des Essens. Innerhalb der Klostermauern wird hauptsächlich über einen Zettelkasten kommuniziert, in dem jeder Nachrichten hinterlassen kann. Es soll so wenig wie möglich gesprochen werden. Insgesamt sechs Monate lang hat sich Gröning in die Einsamkeit des Klosters "La Grande Chartreuse" zurückgezogen, um das Leben der Karthäuser-Mönche zu dokumentieren, das vom strikten Gebot des Schweigens und weltlicher Abgeschiedenheit geprägt ist.
"Die große Stille" ist ein Dokumentarfilm über das Leben im Mutterkloster des Schweigeordens der Karthäuser, der "Grande Chartreuse". Es ist der erste Film, der hinter den Klostermauern gedreht werden durfte, und Gröning ist der erste Filmemacher, der in dem Kloster auch die Gesichter der Mönche filmen durfte. Das Kloster verbot jedoch künstliches Licht, zusätzliche Musik und Kommentare des Filmemachers. Auch eine zusätzliche Crew wurde untersagt, sodass Grönig selbst die Kamera geführt, den Ton aufgenommen und 20 Kilo Equipment mitgeschleppt hat. Die Idee zu dem Filmprojekt hatte Gröning bereits 1984, bis aus der Idee ein Film über die große Stille wurde, die das Klosterleben prägt, dauerte es jedoch fast 20 Jahre. Der vielfach ausgezeichnete Dokumentarfilm Grönings zeigt hautnah die Existenz der Mönche zwischen Einsiedlertum und starkem Gemeinschaftsgefühl auf.

Mit dem Dokumentarfilm "Die große Stille" endet die Themenwoche "Hauptsache Konsum?" in 3sat.
(ARD/BR)


Seitenanfang
0:30

Studio 54

Spielfilm, USA 1998

Darsteller:
Shane O'SheaRyan Phillippe
AnitaSalma Hayek
Julie BlackNeve Campbell
Steve RubellMike Myers
Truman CapoteLouis Negin
Andy WarholSean Sullivan
u.a.
Regie: Mark Christopher
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
New Jersey, 1979: Der junge Tankwart Shane O'Shea träumt vom Glamour der New Yorker Partyszene, insbesondere nach dem legendären Nachclub "Studio 54". Sein Traum wird wahr, als Studioboss Steven Rubell ihm eines Abends den Zutritt gewährt. Shane wird dort Barkeeper und ...

Text zuklappen
New Jersey, 1979: Der junge Tankwart Shane O'Shea träumt vom Glamour der New Yorker Partyszene, insbesondere nach dem legendären Nachclub "Studio 54". Sein Traum wird wahr, als Studioboss Steven Rubell ihm eines Abends den Zutritt gewährt. Shane wird dort Barkeeper und gewinnt bald die Sympathie der Stars und Sternchen. Doch sein schneller Aufstieg wird von Exzessen überschattet. Bald schon scheinen seine Träume mit dem Studio unterzugehen.
Trotz der nur dreijährigen Öffnungszeit zwischen 1977 und 1980 erlangte das "Studio 54" Kultstatus. Seit 1998 wird das Gebäude in der 54. Straße für Inszenierungen populärer Broadway Musicals und Theaterstücke genutzt. Im zweiten Stock finden immer noch Partys statt, zu deren Gästen Stars wie Gloria Estefan zählen. Regisseur Mark Christopher erweckt das Partyleben des Nachtclubs mit einem überbordenden Feuerwerk aus Farben, Lichteffekten und Musik zu neuem Leben. Mike Myers beeindruckt als Studiobesitzer Steven Rubell, Salma Hayek als Sängerin Anita.


Seitenanfang
2:00
Tonsignal in monoFormat 4:3

Das Fest

Spielfilm, Dänemark 1997

Darsteller:
ChristianUlrich Thomsen
HelgeHenning Moritzen
MichaelThomas Bo Larsen
HelenePaprika Steen
ElsaBirthe Neumann
PiaTrine Dyrholm
u.a.
Regie: Thomas Vinterberg
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Zu seinem 60. Geburtstag lädt Hotelier Helge Klingfeld-Hansen seine Familie ein. Als seine erwachsenen Kinder eintreffen, wird bald klar, dass alle eine Last mit sich tragen. Seit dem Selbstmord von Pia, einer weiteren Tochter, sind erst wenige Wochen verstrichen. Die ...

Text zuklappen
Zu seinem 60. Geburtstag lädt Hotelier Helge Klingfeld-Hansen seine Familie ein. Als seine erwachsenen Kinder eintreffen, wird bald klar, dass alle eine Last mit sich tragen. Seit dem Selbstmord von Pia, einer weiteren Tochter, sind erst wenige Wochen verstrichen. Die bedrückte Stimmung entlädt sich schließlich in der Tischrede des ältesten Sohns Christian: Vor allen Anwesenden klagt er den Vater an, ihn und Pia jahrelang sexuell missbraucht zu haben. Nach anfänglicher Empörung über Christians Auftritt wendet sich die Stimmung gegen Helge.
Im ersten "Dogma 95"-Film seziert der dänische Regisseur Thomas Vinterberg mit verstörender Intensität seine Figuren und sein bürgerliches Milieu. Die Regeln der "Dogma 95"-Bewegung - unter anderem keine zusätzliche Beleuchtung oder Filter, direkt aufgenommener Ton - sind die ideale ästhetische Gestalt für Vinterbergs schonungsloses Familienporträt. "Das Fest" wurde 1998 bei den Filmfestspielen in Cannes mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet.


Seitenanfang
3:40
Dolby-Digital Audio

Cookie's Fortune - Aufruhr in Holly Springs

Spielfilm, USA 1999

Darsteller:
Camille DixonGlenn Close
Cora DuvallJulianne Moore
Emma DuvallLiv Tyler
Willis RichlandCharles S. Dutton
Jewel Mae "Cookie" OrcuttPatricia Neal
u.a.
Regie: Robert Altman
Länge: 114 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In Holly Springs, einer idyllischen Kleinstadt im Süden der USA, scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Doch das Kleinstadtidyll wird getrübt, als Cookie, eine alte Dame, den Freitod wählt, um ihrem verstorbenen Mann ins Jenseits zu folgen. Cookies strenggläubige ...

Text zuklappen
In Holly Springs, einer idyllischen Kleinstadt im Süden der USA, scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Doch das Kleinstadtidyll wird getrübt, als Cookie, eine alte Dame, den Freitod wählt, um ihrem verstorbenen Mann ins Jenseits zu folgen. Cookies strenggläubige Nichte Camille findet die Leiche samt Abschiedsbrief. Weil sie Selbstmord als Sünde betrachtet, versucht sie, den Suizid als Raubmord zu inszenieren. Die ungeklärten Fragen bezüglich des Mordes sorgen für reichlich Aufruhr in der Kleinstadt, und die Nachforschungen bringen schließlich so manches Geheimnis zu Tage.
"Cookies Fortune - Aufruhr in Holly Springs", Robert Altmans (1925 - 2006) klassisches Ensemblestück mit hochkarätiger Starbesetzung, ist eine gelungene Gesellschaftssatire. Die Lebensweise des amerikanischen Südens wird pointiert, aber dennoch liebevoll dargestellt. Der typische Südstaatenblues, der die Handlung mit trägt, stammt von Rock-Ikone David A. Stewart.


Seitenanfang
5:35

Der Alleinsegler

Film von Christoph Felder

Ganzen Text anzeigen
"Das Meer ist die einzige Gegend, wo ich mich nicht als Fremder fühle - es nimmt alle Sinne in Anspruch." 1968 war Wilfried Erdmann der erste Deutsche, der allein eine Weltumseglung schaffte. Fast 40 Jahre später segelt er erneut allein und gegen den Wind 343 Tage um die ...

Text zuklappen
"Das Meer ist die einzige Gegend, wo ich mich nicht als Fremder fühle - es nimmt alle Sinne in Anspruch." 1968 war Wilfried Erdmann der erste Deutsche, der allein eine Weltumseglung schaffte. Fast 40 Jahre später segelt er erneut allein und gegen den Wind 343 Tage um die Welt. 31.362 Seemeilen von Cuxhaven nach Cuxhaven auf einem 10,6 Meter langen und 3,25 Meter breiten Aluminiumboot, seiner "Kathena nui". Fast ein ganzes Jahr lang nur Wind und Wellen, weites Meer und Horizont, Sturm und Flaute, Hitze und Kälte.
In der Dokumentation "Der Alleinsegler" wird das Abenteuer Wilfried Erdmanns mithilfe von Interviews, Logbüchern, Tagebuchaufzeichnungen, Filmaufnahmen, Fotos, Zeichnungen und penibel geführten Listen noch einmal lebendig.

Sendeende: 6:05 Uhr