Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 9. April
Programmwoche 15/2013
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

plasberg persönlich

Dafür brenne ich!

Mit den Gästen Frank Goosen (Kabarettist und Autor),
Cornelia Poletto (Spitzenköchin), Uwe Woitzig (Anlage-
berater), Bärbel Höhn (Bundestagsabgeordnete der Grünen)
und Dieter Meier (Millionärssohn)

Moderation: Frank Plasberg

Ganzen Text anzeigen
Etwas aus voller Leidenschaft und Überzeugung tun - das gibt dem Leben Sinn. Für den einen wird der Beruf zur Passion, für den anderen das Hobby. Aber manchmal führt die Leidenschaft auch an den Abgrund, wenn aus Begeisterung Obsession wird und Leidenschaft umschlägt ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Etwas aus voller Leidenschaft und Überzeugung tun - das gibt dem Leben Sinn. Für den einen wird der Beruf zur Passion, für den anderen das Hobby. Aber manchmal führt die Leidenschaft auch an den Abgrund, wenn aus Begeisterung Obsession wird und Leidenschaft umschlägt in Gier. Kabarettist und Romanautor Frank Goosen ist nicht nur leidenschaftlicher Fußballfan, sondern auch noch Funktionär seines Vereins VfL-Bochum. Spitzenköchin Cornelia Poletto begegnete vielen skeptischen Männern: Kann die das auch wirklich? Der Anlageberater Uwe Woitzig war fasziniert von der Welt des Luxus. Solange jedenfalls, bis ihn sein Ehrgeiz ins Gefängnis brachte. Der Bundestagsabgeordneten der Grünen Bärbel Höhn gehen vor lauter Enthusiasmus manchmal die Pferde durch. Der Millionärssohn Dieter Meier begeistert sich für die Rinderzucht, ist Schmuckdesigner und Pokerspieler.
Frank Plasberg spricht in "plasberg persönlich" mit seinen Gästen über das Thema "Dafür brenne ich!".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Videotext Untertitel

Thema

Themen:
- Teures Wohnen
- Herbert Nitsch: Leben nach dem Unfall
- Vom Rand zur Mitte? 20 Jahre Volksgruppe Roma
- Tanzen hält fit

Moderation: Christoph Feurstein

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Magazin aus Österreich informiert über aktuelle Ereignisse und außergewöhnliche Schicksale. Nach der Top-Story mit einer aktuellen Reportage und einem weiterführenden Hintergrundbericht folgt das Schwerpunktthema der Woche. Bunte, exotische Geschichten aus aller Welt runden die Sendung ab.
(ORF)


Seitenanfang
12:19

Wo das Pfefferl wächst



(ORF)


Seitenanfang
12:30

über:morgen - Vor der großen Flut

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15

Route 66 (1/3)

Auf der Hauptstraße Amerikas

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Von Chicago am Rande der Großen Seen bis nach Los Angeles - auf dem legendären Highway Route 66 geht es immer in eine Richtung: nach Westen. Nur wenige Meilen zwängt sie sich durch die Schluchten der Metropole am Lake Michigan, dann wird die "66" eine fast 4.000 ...

Text zuklappen
Von Chicago am Rande der Großen Seen bis nach Los Angeles - auf dem legendären Highway Route 66 geht es immer in eine Richtung: nach Westen. Nur wenige Meilen zwängt sie sich durch die Schluchten der Metropole am Lake Michigan, dann wird die "66" eine fast 4.000 Kilometer lange Landstraße - vom Schriftsteller John Steinbeck einst "Mother Road" genannt - durch "Smalltown America", durch das weite Land der Farmen und Kleinstädte.
Der erste Teil der dreiteiligen Reihe "Route 66" führt durch den Bundesstaat Illinois. Dort wird deutlich erkennbar, dass der Bau mehrspuriger "Interstate"-Autobahnen in den 1960er Jahren der einstigen Hauptstraße Amerikas den Verkehr entzogen und den Betrieben entlang der Strecke ihre Existenzgrundlage genommen hat.

Die beiden weiteren Teile der dreiteiligen Reihe "Route 66" sendet 3sat im Anschluss, ab 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:00

Route 66 (2/3)

Im Herzen Amerikas

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Von Chicago am Rande der Großen Seen bis nach Los Angeles - auf dem legendären Highway Route 66 geht es immer in eine Richtung: nach Westen. Nur wenige Meilen zwängt sie sich durch die Schluchten der Metropole am Lake Michigan, dann wird die "66" eine fast 4.000 ...

Text zuklappen
Von Chicago am Rande der Großen Seen bis nach Los Angeles - auf dem legendären Highway Route 66 geht es immer in eine Richtung: nach Westen. Nur wenige Meilen zwängt sie sich durch die Schluchten der Metropole am Lake Michigan, dann wird die "66" eine fast 4.000 Kilometer lange Landstraße - vom Schriftsteller John Steinbeck einst "Mother Road" genannt - durch "Smalltown America", durch das weite Land der Farmen und Kleinstädte.
Der zweite Teil der dreiteiligen Reihe "Route 66" führt durch Oklahoma und Texas, wo an den Überresten der alten Landstraße kleine Städtchen liegen.


Seitenanfang
14:45

Route 66 (3/3)

Durch Amerikas weiten Westen

Film von Peter Adler

Ganzen Text anzeigen
Von Chicago am Rande der Großen Seen bis nach Los Angeles - auf dem legendären Highway Route 66 geht es immer in eine Richtung: nach Westen. Nur wenige Meilen zwängt sie sich durch die Schluchten der Metropole am Lake Michigan, dann wird die "66" eine fast 4.000 ...

Text zuklappen
Von Chicago am Rande der Großen Seen bis nach Los Angeles - auf dem legendären Highway Route 66 geht es immer in eine Richtung: nach Westen. Nur wenige Meilen zwängt sie sich durch die Schluchten der Metropole am Lake Michigan, dann wird die "66" eine fast 4.000 Kilometer lange Landstraße - vom Schriftsteller John Steinbeck einst "Mother Road" genannt - durch "Smalltown America", durch das weite Land der Farmen und Kleinstädte.
Der letzte Teil der dreiteiligen Reihe "Route 66" führt durch die US-Staaten New Mexico, Arizona und Kalifornien. Dort durchquert die Landstraße karge Landschaften, Wüsten und Indianer-Reservate. Erst am Ende von Amerikas "Mother Road" lockt der Sonnenstaat Kalifornien mit den Versprechungen des "American Dream".


Seitenanfang
15:30
Dolby-Digital 5.1 Audio

Indien (1/4)

Zwischen Mythos und Macht

Film von Susan Teskey

Ganzen Text anzeigen
Im Widerstreit zwischen Tradition und moderner Lebensart bildet sich in Indien eine neue Gesellschaft heraus. Das spiegelt sich auch in den Lebenswegen zweier Ärzte, die beide fest entschlossen sind, ihrem Land eine Zukunft zu geben: Der Herzspezialist Naresh Trehan ist ...

Text zuklappen
Im Widerstreit zwischen Tradition und moderner Lebensart bildet sich in Indien eine neue Gesellschaft heraus. Das spiegelt sich auch in den Lebenswegen zweier Ärzte, die beide fest entschlossen sind, ihrem Land eine Zukunft zu geben: Der Herzspezialist Naresh Trehan ist nach jahrelanger Tätigkeit im Ausland nach Indien zurückgekehrt, um ein modernes Gesundheitssystem mit aufzubauen, das Patienten aus dem westlichen Ausland anlockt und damit Geld nach Indien bringt. Der andere, Arjun Singh, folgt dem Beispiel seines Vaters, der mit Mahatma Gandhi für Indiens Freiheit kämpfte: Er widmet sein Leben und seine Arbeit den Landlosen, den Ärmsten unter den Armen. Ihn treibt die Sorge um, dass Indien eines Tages an Bürgerkriegen auseinanderbrechen könnte.
"Zwischen Mythos und Macht" ist die erste Folge der vierteiligen Dokumentation "Indien".

Die weiteren drei Folgen der vierteiligen Reihe über Indien zeigt 3sat im Anschluss, ab 16.15 Uhr.


Seitenanfang
16:15
Dolby-Digital 5.1 Audio

Indien (2/4)

Zwischen Hunger und Überfluss

Film von Gert Anhalt

Ganzen Text anzeigen
Indien ist ein Land voller Widersprüche. Das gilt besonders beim Essen: Da ist einerseits die fantasievolle Welt der indischen Küche, andererseits aber auch der Hunger. Im Goldenen Tempel von Amritsar findet die rituelle Speisung von Zehntausenden Pilgern statt. Als ...

Text zuklappen
Indien ist ein Land voller Widersprüche. Das gilt besonders beim Essen: Da ist einerseits die fantasievolle Welt der indischen Küche, andererseits aber auch der Hunger. Im Goldenen Tempel von Amritsar findet die rituelle Speisung von Zehntausenden Pilgern statt. Als frommer Sikh kümmert sich der reiche Kartoffelbauer Ragbhir Singh Gill im Tempel um die Menschen. Er hofft auf den modernen Wandel in der Region Punjab und setzt auf den Ausbau der indischen Landwirtschaft. Das Essen des Maharadschas Gaj Sing II. in Jodhpur war in früherer Zeit ein Zeichen für unfassbaren Wohlstand: 56 Gänge hatte eine Maharadscha-Mahlzeit, manchmal sogar über 100 Gänge. Viel hat sich seitdem geändert. In Mumbai kämpfen sich die Dabbawallah - so heißen die Essensboten dort - täglich durch die vollen Vorortzüge. 50 Kilo haben sie dabei auf den Schultern.
"Zwischen Hunger und Überfluss" ist die zweite Folge der vierteiligen Dokumentation "Indien".


Seitenanfang
17:00
Dolby-Digital 5.1 Audio

Indien (3/4)

Zwischen Reichtum und Ruin

Film von Neil Docherty und Sarah Spinks

Ganzen Text anzeigen
Das Selbstvertrauen ist riesig in einem Land, dessen Wirtschaft vorwärts prescht, in dem sich eine Mittelklasse mit 300 Millionen Menschen entwickelt und in dem es mehr junge Menschen gibt als irgendwo sonst auf der Welt: 500 Millionen Inder sind unter 25 Jahre alt. Vinet ...

Text zuklappen
Das Selbstvertrauen ist riesig in einem Land, dessen Wirtschaft vorwärts prescht, in dem sich eine Mittelklasse mit 300 Millionen Menschen entwickelt und in dem es mehr junge Menschen gibt als irgendwo sonst auf der Welt: 500 Millionen Inder sind unter 25 Jahre alt. Vinet Agarval und seiner Familie gehört die größte Frachtgesellschaft des Landes, mit einem Wachstum von 25 Prozent pro Jahr. "Bisher standen die USA und Europa im Mittelpunkt des Weltgeschehens, jetzt verlagert sich dieser Mittelpunkt hin zu uns", triumphiert er. Die beiden Ärzte Arjun und Sunita haben in Amerika studiert, nun bieten sie Radiologie im Internet an. In ihrem Unternehmen analysieren indische Radiologen die Röntgenaufnahmen aus amerikanischen Kliniken. In weniger als einer halben Stunde sind die Ergebnisse dort. Doch trotz aller Fortschritte: Indiens Weg in die Moderne ist noch lang.
"Zwischen Reichtum und Ruin" ist die dritte Folge der vierteiligen Dokumentation "Indien".


Seitenanfang
17:45
Dolby-Digital 5.1 Audio

Indien (4/4)

Zwischen Traumfabrik und Wirklichkeit

Film von Jacqueline Corkery

Ganzen Text anzeigen
Indiens Traumfabrik Bollywood ist die größte Filmindustrie der Welt. Ihre Filme liefern neue Maßstäbe und neue Vorstellungen von Liebe, Ehe und Familie und bringen traditionelle Werte ins Wanken. Die spektakuläre Glitzerwelt ist aber auch ein Symbol unüberwindlicher ...

Text zuklappen
Indiens Traumfabrik Bollywood ist die größte Filmindustrie der Welt. Ihre Filme liefern neue Maßstäbe und neue Vorstellungen von Liebe, Ehe und Familie und bringen traditionelle Werte ins Wanken. Die spektakuläre Glitzerwelt ist aber auch ein Symbol unüberwindlicher Spaltung. In der Hauptstadt Delhi wird eine verschwenderische Hochzeit vorbereitet. Erst kurz vor dem Fest hat die Braut den Mann kennengelernt, den ihr Vater, ein Millionär, für sie ausgewählt hat. Geeta Samuel, eine Top-Hochzeitsplanerin mit 3.200 Mitarbeitern, sorgt dafür, dass die Hochzeitsfeier ein Erfolg wird. Der Nachtwächter Pradeep steht vor dem Fünf-Sterne-Hotel und bewacht die Hochzeitsgesellschaft. Er hat Sorge, dass er selbst eines Tages nicht einmal eine bescheidene Hochzeit für seine Tochter bezahlen kann. Doch noch größer ist seine Angst davor, dass sie vielleicht einmal eine Liebesehe eingehen will.
"Zwischen Traumfabrik und Wirklichkeit" ist die letzte Folge der vierteiligen Dokumentation "Indien".


Seitenanfang
18:30

Hauptsache Konsum?

nano spezial: Overkill - Von allem zuviel

- Von allem zuviel
Warum wir uns für ein bestimmtes Produkt entscheiden
- Immer erreichbar
Wie man dem selbstgemachten Stress entgeht

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Kann man überhaupt noch mithalten mit dem Überfluss, der tagtäglich auf den Konsumenten einprasselt? Allein der Einkauf im Supermarkt konfrontiert mit einer schier unübersichtlichen Menge an Produkten. Da wird für viele die Wahl zur Qual: Egal ob der Kauf einer ...

Text zuklappen
Kann man überhaupt noch mithalten mit dem Überfluss, der tagtäglich auf den Konsumenten einprasselt? Allein der Einkauf im Supermarkt konfrontiert mit einer schier unübersichtlichen Menge an Produkten. Da wird für viele die Wahl zur Qual: Egal ob der Kauf einer Tütensuppe, der eigene Partner oder der Beruf - sich zu entscheiden scheint heute so kompliziert wie nie. Doch fällt das Leben wirklich leichter, wenn die Auswahl klein und unbefriedigend ist? Wie geht man mit dem "zu viel" um? Wie entscheidet man sich richtig? Und wann ist "mehr" besser und wann schlechter? Immer mehr Menschen entscheiden sich dafür, Ballast abzuwerfen. Auch in der digitalen Welt beginnt das Umdenken: Immer überall und jederzeit für jedermann erreichbar sein - das wird vielen Menschen zunehmend zu viel.
"nano spezial: Overkill - Von allem zu viel" bahnt sich einen Weg durch den Dschungel der vielen Möglichkeiten und sucht nach Antworten.

Um 22.25 Uhr folgt in der Themenwoche "Hauptsache Konsum?" der Dokumentarfilm "Super Size Me". Am Mittwoch, 10. April, 20.15 Uhr, geht es weiter mit der Dokumentation "Im Kopf des Bankers".


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Erobert, besetzt, demokratisch? - Bagdad zehn Jahre
nach der Befreiung von Saddam Hussein

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Videotext Untertitel

Der Liebeswunsch

Fernsehfilm, Südafrika 2004

Darsteller:
LeonhardTobias Moretti
AnjaJessica Schwarz
LarsUlrich Thomsen
MarleneBarbara Auer
u.a.
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Als die Studentin Anja auf das Haus des Arztehepaares Marlene und Lars aufpasst, lernt sie Leonhard, einen erfolgreichen Richter und Freund des Paares, kennen. Die beiden heiraten und bekommen einen Sohn. Doch Anja merkt schnell, dass die Ehe mit Leonhard für sie ein ...
(ARD/NDR/WDR/ORF)

Text zuklappen
Als die Studentin Anja auf das Haus des Arztehepaares Marlene und Lars aufpasst, lernt sie Leonhard, einen erfolgreichen Richter und Freund des Paares, kennen. Die beiden heiraten und bekommen einen Sohn. Doch Anja merkt schnell, dass die Ehe mit Leonhard für sie ein emotionales Gefängnis ist und sie in Wahrheit Lars liebt. Die beiden beginnen eine leidenschaftliche Affäre, die schließlich ans Licht kommt. Lars entscheidet sich gegen die labile und inzwischen alkoholabhängige Anja, die besessen scheint von der Liebe zu ihm. Für Anja scheint es auf dieser Welt ohne Lars keinen Sinn mehr zu geben.
Der Fernsehfilm "Der Liebeswunsch" basiert auf dem gleichnamigen Roman von Dieter Wellershoff. Torsten C. Fischer verfilmte das beklemmend intensive Psychogramm zweier Paare mit einer hochkarätigen Schauspielerriege: Jessica Schwarz, Barbara Auer, Tobias Moretti und Ulrich Thomsen.
(ARD/NDR/WDR/ORF)


Seitenanfang
21:45

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

St. Petersburg, Russland

Das Venedig des Nordens

Film von Martin-Jochen Schulz

Ganzen Text anzeigen
Mit seinem barock-klassizistischen Zentrum gehört das "Venedig des Nordens", wie St. Petersburg häufig genannt wird, zu den schönsten Städten Europas. Eine neue Hauptstadt nach westlichem Vorbild hatte Peter der Große sich mit dieser Stadt geschaffen. Kaum eine andere ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Mit seinem barock-klassizistischen Zentrum gehört das "Venedig des Nordens", wie St. Petersburg häufig genannt wird, zu den schönsten Städten Europas. Eine neue Hauptstadt nach westlichem Vorbild hatte Peter der Große sich mit dieser Stadt geschaffen. Kaum eine andere russische Stadt wurde von so vielen Dichtern beschrieben wie St. Petersburg. Komponisten wie Peter Iljitsch Tschaikowsky, Modest Mussorgski und Dmitri Schostakowitsch sowie berühmte Maler und Bildhauer prägten das Gesicht und die Atmosphäre dieser Stadt.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" blickt auf die Architektur des russischen Zarenreichs und die heutige Stadt: Die Kanäle, Flüsse und Brücken verleihen der Weltstadt an der Newa einen eigenen Zauber, besonders während der berühmten Petersburger "Weißen Nächte".
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Hauptsache Konsum?

Super Size Me

Dokumentarfilm von Morgan Spurlock, USA 2003

Länge: 100 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Am Anfang steht die einfache Frage: Warum sind US-Amerikaner so dick? Immerhin zwei Drittel der Erwachsenen im Land der unbegrenzten Ernährungsmöglichkeiten sind übergewichtig, seit 1980 hat sich ihre Zahl sogar verdoppelt. Es liegt nahe, dass Fast Food eine der ...

Text zuklappen
Am Anfang steht die einfache Frage: Warum sind US-Amerikaner so dick? Immerhin zwei Drittel der Erwachsenen im Land der unbegrenzten Ernährungsmöglichkeiten sind übergewichtig, seit 1980 hat sich ihre Zahl sogar verdoppelt. Es liegt nahe, dass Fast Food eine der Ursachen ist. Nicht umsonst investieren die großen Konzerne wie McDonalds extreme Summen in Kampagnen, die das positive Image des Fast Food fest im Bewusstsein des Durchschnittsamerikaners verankern sollen. Inspiriert von zwei fettleibigen Mädchen, die erfolglos gegen McDonalds klagten, drehte der New Yorker Dokumentarfilmer Morgan Spurlock in seinem ersten Kinoprojekt den Spieß einfach um: Gemäß dem amerikanischen Prinzip, nach dem der Verursacher für den Schaden aufkommen muss, sollen Fast-Food-Vertriebe dingfest gemacht werden. Morgan Spurlock legte das Gelübde ab, sich einen Monat lang ausschließlich von McDonalds-Produkten zu ernähren. Vor Beginn des Selbstversuchs ließ er sich gründlich medizinisch durchchecken - und war kerngesund. Der gesamte Essmarathon stand unter strenger Aufsicht dreier Fachärzte, die das Experiment mit wachsender Besorgnis beobachteten. Bereits nach zwölf Tagen hatte Spurlock acht Kilo zugenommen, und schon bald riet der Internist zum Abbruch. Spurlock klagte über Niedergeschlagenheit und nächtliches Herzrasen.
Morgan Spurlock hält in seinem Dokumentarfilm "Super Size Me" durch eine geschickt montierte Mischung von Hintergrundgesprächen mit Wissenschaftlern sowie Bildern von Operationen fettleibiger Patienten die Balance zwischen Realsatire und Infotainment. Der Film wurde 2004 beim Sundance-Festival mit dem Regiepreis ausgezeichnet und 2005 für den Oscar als bester Dokumentarfilm nominiert.


Seitenanfang
0:00
VPS 23:59

Aleppo - die geteilte Stadt

Film von Marcel Mettelsiefen und Teresa Smith

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Aleppo, einst Wirtschaftszentrum Syriens, eine Altstadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, ist die Heimat von zwei Millionen Menschen. Galt die Stadt lange nach den ersten Aufständen 2011 als stabil, so ist Aleppo inzwischen ein Hauptschauplatz im syrischen ...

Text zuklappen
Aleppo, einst Wirtschaftszentrum Syriens, eine Altstadt, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt, ist die Heimat von zwei Millionen Menschen. Galt die Stadt lange nach den ersten Aufständen 2011 als stabil, so ist Aleppo inzwischen ein Hauptschauplatz im syrischen Bürgerkrieg. Mohammed ist noch ein Kind, doch seit Monaten hilft er im improvisierten Krankenhaus von Aleppo bei der Versorgung der Verletzten. "Ich habe mich daran gewöhnt", sagt der Junge, während er einen Angeschossenen beatmet.
Der Fotoreporter Marcel Mettelsiefen zeichnet in "Aleppo - die geteilte Stadt" das Porträt einer Stadt, in der sich Assad-Anhänger und Feinde des Regimes, Islamisten und Säkulare, Täter und Opfer erbittert bekämpfen. Er begleitet den Totengräber Hijam, der Tag für Tag gefesselte und geknebelte Leichen, darunter auch Kinder, aus dem Fluss zieht: Menschen, die aus der von der Freien Syrischen Armee besetzt gehaltenen Zone in den Assad-Teil der Stadt gegangen sind, um Essen zu organisieren oder Bekannte zu treffen. Sie kehren als Leichen in ihr Heimatviertel zurück, angespült vom Fluss, der Aleppo durchzieht.


Seitenanfang
0:30
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin von Schweizer Radio und Fernsehen:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:00
Videotext Untertitel

Der Liebeswunsch

Fernsehfilm, Südafrika 2004

(Wh.)

Länge: 89 Minuten


(ARD/NDR/WDR/ORF)


Seitenanfang
2:30
Tonsignal in mono

Untergang des amerikanischen Imperiums

(Le déclin de l'empire américain)

Spielfilm, Kanada 1985

Darsteller:
DominiqueDominique Michel
LouiseDorothée Berryman
PierrePierre Curzi
RémyRémy Girard
DianeLouise Portal
u.a.
Regie: Denys Arcand
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Bei der Vorbereitung eines Abendessens mit Damen amüsieren sich vier Geschichtsdozenten mit der Schilderung ihrer sexuellen Erlebnisse. Die Frauen tummeln sich derweil in einem Fitness-Center und sprechen ebenso ausgiebig über dasselbe Thema. Als man später ...
(ARD)

Text zuklappen
Bei der Vorbereitung eines Abendessens mit Damen amüsieren sich vier Geschichtsdozenten mit der Schilderung ihrer sexuellen Erlebnisse. Die Frauen tummeln sich derweil in einem Fitness-Center und sprechen ebenso ausgiebig über dasselbe Thema. Als man später zusammensitzt, unterhält man sich dezent-intellektuell, bis ein neuer Gast die Herren bloßstellt.
Denys Arcands "Untergang des amerikanischen Imperiums" ist eine verbal-erotische Komödie und wurde 1986 in Cannes mit dem Preis der Internationalen Filmkritik ausgezeichnet.
(ARD)


Seitenanfang
4:05
schwarz-weiss monochromTonsignal in monoFormat 4:3

Die Außenseiterbande

(Bande à part)

Spielfilm, Frankreich 1964

Darsteller:
OdileAnna Karina
FranzSami Frey
ArthurClaude Brasseur
Madame SeghersLouisa Colpeyn
Arthurs TanteChantal Darget
u.a.
Regie: Jean-Luc Godard
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die junge Dänin Odile lebt als Au-pair-Mädchen in der Villa von Madame Seghers in einem Pariser Vorort. Dort hat sie in einem Wandschrank einen unverschlossenen Koffer voller 1.000-Franc-Scheinen entdeckt. In ihrer Naivität erzählt sie den Jugendlichen Arthur und Franz ...
(ARD)

Text zuklappen
Die junge Dänin Odile lebt als Au-pair-Mädchen in der Villa von Madame Seghers in einem Pariser Vorort. Dort hat sie in einem Wandschrank einen unverschlossenen Koffer voller 1.000-Franc-Scheinen entdeckt. In ihrer Naivität erzählt sie den Jugendlichen Arthur und Franz davon. Die beiden sind schon früh auf die schiefe Bahn geraten, vor allem Arthur bezieht seine Vorstellungen vom Leben weitgehend aus Gangsterfilmen. Da sie glauben, dass das Geld gestohlen wurde oder unlauteren Zwecken dient, folgern sie, dass Madame Seghers bei einem Einbruch in die Villa keine Anzeige erstatten wird. Sie fesseln die Dame des Hauses nach bewährter Gangstermanier und verfrachten sie in einen Schrank - doch damit beginnt eine Kettenreaktion peinlicher Pannen.
Wie auch die anderen Werke Jean-Luc Godards besticht "Die Außenseiterbande" durch seinen skeptischen, kühlen Stil und das Raffinement, mit dem er Wirklichkeit und Fiktion verschmelzen lässt.
(ARD)


Seitenanfang
5:35

Zürich, da will ich hin!

mit Armgard Müller-Adams

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigen
Zürich ist die größte Stadt der Schweiz und eine der teuersten der Welt. Von Bergen umgeben, liegt sie direkt am Zürichsee und dem Fluss Limmat, entsprechend hoch ist ihr Freizeitwert. Aber nicht nur die Lage bestimmt die hohe Lebensqualität der Bankenmetropole. Die ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Zürich ist die größte Stadt der Schweiz und eine der teuersten der Welt. Von Bergen umgeben, liegt sie direkt am Zürichsee und dem Fluss Limmat, entsprechend hoch ist ihr Freizeitwert. Aber nicht nur die Lage bestimmt die hohe Lebensqualität der Bankenmetropole. Die Altstadt ist so gut erhalten, dass die Zürcher ihren Alltag wie selbstverständlich auf historischem Pflaster leben, über das viele berühmte Künstler gewandelt sind.
Im Magazin "Zürich, da will ich hin!" spaziert Moderatorin Armgard Müller-Adams durch die schmalen Gassen der Altstadt und besucht Zürich-West, das sich vom Industrieviertel zum Trendquartier gewandelt hat. Sie lernt Zürcher Geschnetzeltes kochen und Seide bedrucken, verewigt sich auf Schweizer Schokolade und kauft im Containerturm Taschen aus alten LKW-Planen. Außerdem bummelt sie durch die berühmte Bahnhofstraße, über Floh- und Weltmarkt und strampelt sich auf dem Zürichsee ab.
(ARD/SR)

Sendeende: 6:10 Uhr