Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Mittwoch, 19. Dezember
Programmwoche 51/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15
Tonsignal in mono

Gambling with Love - Spiel mit der Liebe

(Il Signor Quindicipalle)

Spielfilm, Italien 1998

Darsteller:
FrancescoFrancesco Nuti
SissiSabrina Ferilli
u.a.
Regie: Giovanni Nuti
Länge: 101 Minuten
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Francesco, ein Billardspieler und überzeugter Single, soll seiner Familie endlich seine Verlobte vorstellen. Besagte "Verlobte" hat er seiner Familie jedoch nur vorgegaukelt. Also nimmt er kurzerhand Sissi, eine Edelprostituierte, die er auf einem Friedhof kennengelernt ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Francesco, ein Billardspieler und überzeugter Single, soll seiner Familie endlich seine Verlobte vorstellen. Besagte "Verlobte" hat er seiner Familie jedoch nur vorgegaukelt. Also nimmt er kurzerhand Sissi, eine Edelprostituierte, die er auf einem Friedhof kennengelernt hat, mit. Alles klappt, und beide gehen wieder getrennte Wege. Doch Sissi geht ihm nicht mehr aus dem Kopf. Zufällig trifft er sie in dem Hotel wieder, in dem die Billardmeisterschaft stattfindet.
"Gambling with Love - Spiel mit der Liebe" ist eine typisch italienische Liebeskomödie mit Francesco Nuti und Sabrina Ferilli.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
11:55

Streifzug durch Istrien

Pula und Rovinj

Film von Thomas Knoglinger

Ganzen Text anzeigen
Die kroatische Halbinsel Istrien gilt noch immer als Geheimtipp unter den Touristen, die ein wenig Ruhe abseits der überlaufenen Küstenstädte suchen. Italienische Einflüsse lassen sich nicht leugnen, und auch die sanfte hügelige Landschaft erinnert teilweise an die ...
(ORF)

Text zuklappen
Die kroatische Halbinsel Istrien gilt noch immer als Geheimtipp unter den Touristen, die ein wenig Ruhe abseits der überlaufenen Küstenstädte suchen. Italienische Einflüsse lassen sich nicht leugnen, und auch die sanfte hügelige Landschaft erinnert teilweise an die Toskana. Zwei interessante Orte der Region sind die größte Stadt Istriens, Pula, und das malerische Künstlerstädtchen Rovinj.
Die Reihe "Streifzug durch ..." führt an die schönsten Plätze der Erde und stellt faszinierende Urlaubsorte vor. Dabei stehen die Menschen und ihre Lebenskultur im Mittelpunkt. Diesmal geht die Reise nach Istrien.
(ORF)


Seitenanfang
12:15

Landfrauenküche (3/5)

Ein Wettstreit norddeutscher Landfrauen

Niedersachsen

Film von Susanne Gliffe

Ganzen Text anzeigen
Verena Schwarzhans aus der Lüneburger Heide ist Spezialistin für alte Gemüse- und Kräutersorten sowie für essbare Blüten. Doch bevor sie die Blütenpracht für die anderen Landfrauen auf den Teller bringt, steht ein Ausflug durchs Dorf, in Verenas Kräutergarten und ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Verena Schwarzhans aus der Lüneburger Heide ist Spezialistin für alte Gemüse- und Kräutersorten sowie für essbare Blüten. Doch bevor sie die Blütenpracht für die anderen Landfrauen auf den Teller bringt, steht ein Ausflug durchs Dorf, in Verenas Kräutergarten und natürlich zu den für die Lüneburger Heide so typischen Heidschnucken an. Die hat sich Verena auch für ihr Menü vorgenommen: Es gibt frittierte Salbeiblätter, Heidschnuckenfilet im Zuccinibett und Himbeersuppe mit Eischneenockerln. Als Überraschung des Abends wird eine Spezialität aus Lüneburg gereicht.
Fünf gestandene Landfrauen aus den norddeutschen Bundesländern sind zusammengekommen, um sich gegenseitig zu bekochen und das Essen anschließend zu bewerten. Die fünfteilige Reihe "Landfrauenküche" porträtiert die jeweilige Gastgeberin, zeigt ihren Alltag und gibt Einblick in die Kulinarik der Region. Teil drei führt nach Niedersachsen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Tonsignal in monoFormat 4:3

Es begann in Moskau

(Never Let Me Go)

Spielfilm, Großbritannien 1953

Darsteller:
Philip SutherlandClark Gable
Marya LamarkinaGene Tierney
ChristopherRichard Haydn
Joe BrooksBernard Miles
ValentinaBelita
u.a.
Regie: Delmver Daves
Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Philip Sutherland, Zeitungskorrespondent in Moskau, hat nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gegen den Rat seiner Freunde die russische Ballerina Marya Lamanka geheiratet. Kurze Zeit später wird Sutherland ausgewiesen, weil er sich durch seine Zeitungsberichte unbeliebt ...
(ARD)

Text zuklappen
Philip Sutherland, Zeitungskorrespondent in Moskau, hat nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges gegen den Rat seiner Freunde die russische Ballerina Marya Lamanka geheiratet. Kurze Zeit später wird Sutherland ausgewiesen, weil er sich durch seine Zeitungsberichte unbeliebt gemacht hat. Als alle Versuche, Marya auf legalem Wege zur Ausreise zu verhelfen, scheitern, schmiedet Sutherland einen abenteuerlichen Plan: Er will seine Frau, die mit ihrem Ensemble auf Tournee ist, heimlich mit dem Boot aus einem kleinen Ostseehafen abholen und in den freien Westen bringen. Doch Marya kann die Verabredung nicht einhalten, denn sie muss bei einer Galavorstellung für einen russischen General tanzen. Sutherland sieht keinen anderen Weg - er muss sich als Russe verkleiden und Marya aus dem Theater entführen.
"Es begann in Moskau" ist ein spannend inszeniertes Abenteuer-Melodram mit humorvollen Seitenblicken auf den Alltag im "real existierenden" Sozialismus.
(ARD)


Seitenanfang
14:45
Tonsignal in monoFormat 4:3

Black Beauty

Spielfilm, BRD/Spanien 1970

Darsteller:
Marie HackenschmidtUschi Glas
Joe EvansMark Lester
Leutnant GervaisePeter Lee Lawrence
Lady AnneMaria Rohm
Sam GreenerPatrick Mower
u. a.
Regie: James Hill
Länge: 81 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der kleine Joe Evans erhält von seinem Vater ein Fohlen als Geschenk. Joe gibt ihm den Namen "Black Beauty". Als der unsympathische Gutsherr Sam Greener die Pacht auf den Hof erhöht, wird der gesamte Besitz der Evans, inklusive des edlen Hengstes, gepfändet. Schweren ...

Text zuklappen
Der kleine Joe Evans erhält von seinem Vater ein Fohlen als Geschenk. Joe gibt ihm den Namen "Black Beauty". Als der unsympathische Gutsherr Sam Greener die Pacht auf den Hof erhöht, wird der gesamte Besitz der Evans, inklusive des edlen Hengstes, gepfändet. Schweren Herzens trennen sich Vater und Sohn von dem Tier und verlassen die Gegend. Als Greener den Hof beim Kartenspiel verliert, landet Black Beauty auf Umwegen zunächst im Zirkus Hackenschmidt. Marie, die Tochter des Direktors, kümmert sich liebevoll um das Tier, das von seinem Vorbesitzer gequält wurde. Doch schon bald gelangt der Hengst in den Besitz von Sir William, der ihn seiner Tochter Anne zum Geschenk macht. Die wiederum gibt Black Beauty an ihren Geliebten Leutnant Gervaise weiter, weil das Pferd ihn sicher aus dem Krieg zurückbringen soll. Aber Gervaise stirbt, und wieder landet der Hengst bei einem skrupellosen Besitzer, der es lediglich als Arbeitstier einspannt und zudem schlecht versorgt. Doch der Zufall will, dass der mittlerweile erwachsene Joe Evans seinem alten Freund wieder begegnet.
Anna Sewells Bestseller "Black Beauty" von 1877 wurde fast ein dutzend Mal für Kino und Fernsehen verfilmt. Diese Version aus dem Jahr 1970 wartet als US-europäische Koproduktion mit einer internationalen Besetzung auf. Unter anderem ist Uschi Glas als Zirkustochter Marie zu sehen.


Seitenanfang
16:05
Tonsignal in monoFormat 4:3

Archimedes & Co. - Hightech im Altertum

Film von Ali McGrath und Stuart Clarke

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 1900 entdecken Schwammtaucher Schutz vor der Küste von Antikythera die Reste eines Wracks. Sie bergen einige Fundstücke, darunter ein scheinbar wertloses Stück Metall, das erst ein halbes Jahrhundert später sein sensationelles Geheimnis preisgibt: Als der ...

Text zuklappen
Im Jahr 1900 entdecken Schwammtaucher Schutz vor der Küste von Antikythera die Reste eines Wracks. Sie bergen einige Fundstücke, darunter ein scheinbar wertloses Stück Metall, das erst ein halbes Jahrhundert später sein sensationelles Geheimnis preisgibt: Als der britische Physiker Derek John de Solla-Price 1951 das eigenartige Metallstück mit Röntgentechnik untersucht, entdeckt er ein außerordentlich komplexes System von Zahnrädern, Scheiben und Hebeln. Es diente der Kalkulation der Sonnen-und Mondbewegungen zueinander. Darauf aufbauend gelingt die Rekonstruktion eines geradezu unglaublichen Apparates von Archimedes: ein Kalender-Computer. Vermutlich stammt er aus Alexandria, das um das Jahr 300 vor Christus Schnittpunkt der mediterranen Kulturen war. Hier erfand der junge Ktesibios Feuerspritzen, Luftpumpen, Wasserorgeln und Wasseruhren. Auch Archimedes aus Syrakus (287 - 212 v. Chr.) begann seine Mathematik- und Physikstudien in Alexandria. Obwohl eher an theoretischen Lösungen mathematischer Fragestellungen interessiert, wandte er sich auch praktischen Anwendungsmöglichkeiten zu. Viele Apparate des Ktesebios entwickelte er weiter, besonders mechanische Konstruktionen zur Zeitmessung. Das hellenische Genie schuf unglaublich komplexe, auch heute noch faszinierende Chronometer, zum Beispiel hydrotechnische Uhren, die den Stundenton als Eulenruf mit Pressluft auf zwei Pfeifen anblasen, oder Uhren, die alle 60 Minuten eine Vogelplastik einen Stein gegen eine Schelle werfen lassen. Auch Entfernungsmesser, deren Zahnradprinzip in verfeinerter Form in jedem modernen Automobil zu finden ist, und die Archimedische Förderschraube, die noch heute in Wasserwerken und Kläranlagen eingesetzt wird, gehören zu den genialen Einfällen des griechischen Mathematikers und Konstrukteurs.
Die Dokumentation "Archimedes & Co. - Hightech im Altertum" stellt die erstaunlichen Konstruktionen der Antike vor.


Seitenanfang
16:50

Tierwelten (5/9)

Emotionen

Ganzen Text anzeigen
Tiere benutzen keine Werkzeuge, haben keine Gefühle, sie besitzen weder Sprache noch Kultur - stimmt das? Was die Wissenschaft bis vor wenigen Jahrzehnten noch bejahte, ist heute längst widerlegt.
Die Dokumentations-Reihe "Tierwelten" zeigt, dass Tiere dem Menschen ...

Text zuklappen
Tiere benutzen keine Werkzeuge, haben keine Gefühle, sie besitzen weder Sprache noch Kultur - stimmt das? Was die Wissenschaft bis vor wenigen Jahrzehnten noch bejahte, ist heute längst widerlegt.
Die Dokumentations-Reihe "Tierwelten" zeigt, dass Tiere dem Menschen in vielerlei Hinsicht ähnlicher sind, als er glaubt. Im fünften Teil geht es um Emotionen. Lange Jahre galt es als zweifelhaft, dass Tiere fühlen können - dabei leben Tiere alles andere als ein robotergleiches Leben nur basierend auf Trieben, Instinkten und Hormonen.


Seitenanfang
17:40

Tierwelten (6/9)

Spielen

Ganzen Text anzeigen
Tiere benutzen keine Werkzeuge, haben keine Gefühle, sie besitzen weder Sprache noch Kultur - stimmt das? Was die Wissenschaft bis vor wenigen Jahrzehnten noch bejahte, ist heute längst widerlegt.
Die neunteilige Dokumentations-Reihe "Tierwelten" zeigt, dass Tiere ...

Text zuklappen
Tiere benutzen keine Werkzeuge, haben keine Gefühle, sie besitzen weder Sprache noch Kultur - stimmt das? Was die Wissenschaft bis vor wenigen Jahrzehnten noch bejahte, ist heute längst widerlegt.
Die neunteilige Dokumentations-Reihe "Tierwelten" zeigt, dass Tiere dem Menschen in vielerlei Hinsicht ähnlicher sind, als er glaubt. Im sechsten Teil geht es ums Spielverhalten. Menschenkinder lernen über den Weg des Spielens mehr über das Leben und ihre Mitmenschen als auf jedem anderen Weg. Im Reich der Tiere verhält es sich ebenso. Was sind die Funktionen und Verhaltensweisen, die zum Beispiel Reptilien, Vögel oder verschiedenste Säugetiere spielend erlernen und adaptieren?


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Die Rebellin (1/3)

Fernsehfilm, Deutschland 2008

Darsteller:
Lena BerkowAlexandra Neldel
Wilhelm SattlerFriedrich von Thun
Betty BerkowAnna Fischer
Hilde BerkowSaskia Vester
Walter JuskowiakSebastian Bezzel
Hans SattlerDavid Rott
u.a.
Buch: Christian Jeltsch, Monika Peetz
Regie: Ute Wieland
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Schon als Kind fasziniert Lena eine neue Technik: die Television. Ihr Vater arbeitet als Entwickler in Hitlers High-Tech-Schmiede, der Hakeburg bei Berlin, wo der berühmte Einheitsempfänger E1 entwickelt wurde. Gemeinsam mit ihrem Vater träumt Lena davon, eines Tages ...

Text zuklappen
Schon als Kind fasziniert Lena eine neue Technik: die Television. Ihr Vater arbeitet als Entwickler in Hitlers High-Tech-Schmiede, der Hakeburg bei Berlin, wo der berühmte Einheitsempfänger E1 entwickelt wurde. Gemeinsam mit ihrem Vater träumt Lena davon, eines Tages nach Amerika zu gehen. Als ihr Vater 1945 während der Flucht vor den Russen ums Leben kommt, hinterlässt er ihr sein Notizbuch voll geheimer Baupläne und mit einem Namen: Sattler. An den solle sie sich wenden, der werde ihr weiterhelfen, er schulde ihm viel Geld. Lena strandet mit ihrer schwerkranken Mutter Hilde und ihrer jüngeren Schwester Betty in einem kleinen Ort nahe Fürth. Ihr Leben wird erst leichter, als sie Walter Juskowiak kennenlernt, der gerade aus der Kriegsgefangenschaft heimgekehrt ist. Walter verspricht Lena, sie nach Amerika zu bringen. Dann lernt Lena einen anderen jungen Mann kennen, Vertreter für Radiobausätze, der sich als Hans Sattler entpuppt, Sohn von Wilhelm Sattler, Inhaber der Sattler-Werke in Fürth. Lena ist sich sicher, endlich den richtigen Mann gefunden zu haben. Umso enttäuschter ist sie, als Wilhelm Sattler leugnet, ihren Vater gekannt zu haben. Er gibt Lena dennoch eine Anstellung in der Fertigung, und für Lena beginnt ein neues Leben. Sie verliebt sich in Hans und trennt sich schweren Herzens von Walter. Doch die neue Liebe steht unter keinem guten Stern: Als der tot geglaubte Peter Sattler aus russischer Kriegsgefangenschaft zurückkehrt und den Chefposten der Sattler-Werke übernimmt, betrinkt sich Hans, der sich selbst in dieser Position gesehen hatte. Ein heftiger Streit entbrennt zwischen dem Paar, in dessen Verlauf Hans Lena nicht nur die Sattlerschen Firmenunterlagen vor die Füße wirft, sondern sich auch von ihr trennt. Lena hält nun den Beweis in Händen: Ihr Vater hatte Sattler 1945 seine Erfindung verkauft. Gleichzeitig zerstört der zurückgewiesene Walter das einstige Liebesnest, einen ausgebrannten Kampfflieger. Da explodiert eine unentdeckte Fliegerbombe.
Erster Teil des dreiteiligen Fernsehfilms "Die Rebellin" mit Alexandra Neldel in der Hauptrolle.

Die weiteren Folgen des dreiteiligen Fernsehfilms "Die Rebellin" sendet 3sat Donnerstag, 20. und Freitag, 21. Dezember, jeweils um 20.15 Uhr.


Seitenanfang
21:45

Close up

Das Kinomagazin

Ganzen Text anzeigen
Einmal im Monat wirft "Close up" einen leidenschaftlich-kritischen Blick auf zwei aktuelle Kinofilme: Das Spektrum reicht von Hollywood bis zu Independent-Produktionen aus aller Welt. Darüber hinaus stellen ausgesuchte Experten besondere Filme vor, die als DVD oder BluRay ...

Text zuklappen
Einmal im Monat wirft "Close up" einen leidenschaftlich-kritischen Blick auf zwei aktuelle Kinofilme: Das Spektrum reicht von Hollywood bis zu Independent-Produktionen aus aller Welt. Darüber hinaus stellen ausgesuchte Experten besondere Filme vor, die als DVD oder BluRay erhältlich sind. Als Portal zu den Videowelten des World Wide Webs versteht sich "Close up", indem es - im Wechsel mit DVD-Tipps - spannende Internetfundstücke rund ums Kino präsentiert.


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Videotext Untertitel

Alfred Hitchcock

Der Mann, der zuviel wußte

(The Man Who Knew Too Much)

Spielfilm, USA 1956

Darsteller:
Dr. Ben MacKennaJames Stewart
Jo MacKennaDoris Day
Louis BernardDaniel Gélin
Mrs. DraytonBrenda de Banzie
Mr. DraytonBernard Miles
Regie: Alfred Hitchcock
Länge: 116 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Das amerikanische Ehepaar Dr. Ben und Jo MacKenna sowie ihr kleiner Sohn Hank sind auf Afrikareise. Während der Busfahrt nach Marrakesch lernen sie unter merkwürdigen Umständen den Pariser Geschäftsmann Louis Bernard kennen. Außerdem machen die MacKennas die ...

Text zuklappen
Das amerikanische Ehepaar Dr. Ben und Jo MacKenna sowie ihr kleiner Sohn Hank sind auf Afrikareise. Während der Busfahrt nach Marrakesch lernen sie unter merkwürdigen Umständen den Pariser Geschäftsmann Louis Bernard kennen. Außerdem machen die MacKennas die Bekanntschaft des englischen Ehepaars Drayton, das im selben Hotel wohnt. Während eines Bummels durch die Altstadt passiert Schreckliches: Der durch einen Messerstich tödlich verletzte Bernard flüchtet sich mit letzter Kraft in Ben MacKennas Arme und flüstert ihm sterbend eine Botschaft zu: In London plane jemand ein Attentat auf einen Politiker. Kurze Zeit später stellen die MacKennas entsetzt fest, dass die scheinbar so freundlichen Draytons Hank entführt haben und abgereist sind. Anscheinend soll so verhindert werden, dass Ben die Botschaft des getöteten Louis Bernard verrät. Doch Scotland Yard hat Wind von der Sache bekommen, und am Londoner Flughafen werden die MacKennas bereits erwartet. Aus Angst um das Leben ihres Kindes schweigen sie beharrlich und ermitteln auf eigene Faust. Sie können das Versteck Hanks ausfindig machen und erfahren, dass durch eine Verschwörung der britische Premierminister ermordet werden soll.
Regielegende Alfred Hitchcock hatte den Stoff von "Der Mann, der zuviel wusste" bereits 1934 verfilmt. Das eigene Remake kommentierte er mit den Worten: "Sagen wir mal, die erste Version war die Arbeit eines talentierten Amateurs, die zweite wurde von einem Profi gemacht."


Seitenanfang
0:20

ECO

Das Wirtschaftsmagazin

Moderation: Reto Lipp


Das Wirtschaftsmagazin aus der Schweiz wirft einen eigenständigen Blick auf das Wirtschaftsleben - mit Hintergründen, Analysen, Unternehmerporträts und Reportagen.


Seitenanfang
0:50
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:20
Tonsignal in monoFormat 4:3

Archimedes & Co. - Hightech im Altertum

(Wh.)


Seitenanfang
2:00

Tierwelten (5/9)

Emotionen

(Wh.)


Seitenanfang
2:50

Tierwelten (6/9)

Spielen

(Wh.)


Seitenanfang
3:40

Alles für die Katz

Tierliebe um jeden Preis

Reportage von Vanessa Nikisch

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Bei manchen Menschen wird die Schönheit der eigenen Katze zum Lebensinhalt: Da ist zum Beispiel René Berger und sein Siegerkater Rambo. Dutzende von Trophäen und Preise schmücken die Wohnung, die Busfahrer Berger zusammen mit acht Katzen bewohnt. Er ist seit zehn ...

Text zuklappen
Bei manchen Menschen wird die Schönheit der eigenen Katze zum Lebensinhalt: Da ist zum Beispiel René Berger und sein Siegerkater Rambo. Dutzende von Trophäen und Preise schmücken die Wohnung, die Busfahrer Berger zusammen mit acht Katzen bewohnt. Er ist seit zehn Jahren Single, seine Familie, so sagt er, sind die Katzen. Seine Freizeit verbringt Berger auf Beautywettbewerben für Katzen mit Pudern, Putzen und Polieren. Auch Stephanie Otz ist an solchen Katzenshows anzutreffen. Das Herz der Pharma-Assistentin schlägt erst seit ihrer Herztransplantation für gestylte Katzen. Sie glaubt, dass sie von der Herzspenderin zusammen mit dem Herzen auch das Faible für elegante Katzen geerbt hat. Silvia Grossenbacher hingegen hat die Grazie der Edelkatzen schon immer fasziniert.
Die Reportage "Alles für die Katz" besucht die Katzenliebhaber und ihre Tiere zu Hause und begleitet sie auf Shows.


Seitenanfang
4:05

Landfrauenküche

Eine kulinarische Reise

Habsburg, Aargau

Ganzen Text anzeigen
Zusammen mit ihrem Mann Martin, den drei Kindern und den Schwiegereltern lebt Erika Hubeli auf dem Lindenhof in Habsburg im Kanton Argau. Milchwirtschaft und Ackerbau sind die wirtschaftlichen Standbeine des mittelgroßen Familienbetriebs. Bei den Vorbereitungen für das ...

Text zuklappen
Zusammen mit ihrem Mann Martin, den drei Kindern und den Schwiegereltern lebt Erika Hubeli auf dem Lindenhof in Habsburg im Kanton Argau. Milchwirtschaft und Ackerbau sind die wirtschaftlichen Standbeine des mittelgroßen Familienbetriebs. Bei den Vorbereitungen für das Landfrauen-Festessen erhält die vielbeschäftigte Bäuerin Verstärkung von der ganzen Familie. Ehemann Martin präpariert den Aargauer Zwetschgenbraten, den Erika Hubeli einige Tage im Voraus marinieren will. Dazu wird sie den Landfrauen ein Kartoffelsoufflé und Gemüsegarnituren servieren. Zur Vorspeise gibt es eine Pizza "à la Hubeli" mit frischem Spinat. Auch die beiden Töchter tragen zum Festessen bei. Sie ernten allabendlich nach Schule und Lehre die reifen roten Himbeeren für das Beerensorbet.
Für die Reihe "Landfrauenküche" lassen Bäuerinnen aus sieben Regionen der Deutschschweiz die Zuschauer in ihre Töpfe blicken.


Seitenanfang
4:50

Landfrauenküche

Eine kulinarische Reise

Altnau, Thurgau

Ganzen Text anzeigen
Annemarie Eberle kommt aus Altnau, einem kleinen Dorf im Kanton Thurgau. Zusammen mit ihrem Mann und einem ihrer fünf Söhne bewirtschaftet sie den familieneigenen Hof. Die Obstbauern pflanzen neben Äpfeln auch Zwetschgen, Minikiwis und diverse Beeren an. Fast alle ...

Text zuklappen
Annemarie Eberle kommt aus Altnau, einem kleinen Dorf im Kanton Thurgau. Zusammen mit ihrem Mann und einem ihrer fünf Söhne bewirtschaftet sie den familieneigenen Hof. Die Obstbauern pflanzen neben Äpfeln auch Zwetschgen, Minikiwis und diverse Beeren an. Fast alle Zutaten für Annemarie Eberles Essen kommen vom eigenen Hof. auch das Pouletfleisch für die Gourmetröllchen liefert Ehemann Hans, der neben dem Obstbetrieb noch eine Hühnerfarm betreibt. Das Dessert steht ganz im Zeichen des Apfels. Neben einem Apfelparfait und Apfelsorbet wird den Landfrauen noch eine mit einer Süßmostcreme gefüllte Biscuit-Roulade serviert. Anstelle von Zitrone setzt Annemarie Eberle bei allen Speisen "Verjus" ein. Dieser Zitronenersatz gibt den Speisen das gewisse Etwas.
Für die Reihe "Landfrauenküche" lassen Bäuerinnen aus sieben Regionen der Deutschschweiz die Zuschauer in ihre Töpfe blicken.


Seitenanfang
5:35

Landfrauenküche

Eine kulinarische Reise

Fehraltorf, Zürich

Ganzen Text anzeigen
Maja Schenkel und ihr Mann Urs führen in Fehraltorf im Zürcher Oberland einen Dienstleistungsbetrieb mit rund 20 Pensionspferden. Schenkels bieten Stall, Weide und Infrastruktur an. Nebenbei betreibt die Familie noch biologisch zertifizierte Milchwirtschaft, versorgt ein ...

Text zuklappen
Maja Schenkel und ihr Mann Urs führen in Fehraltorf im Zürcher Oberland einen Dienstleistungsbetrieb mit rund 20 Pensionspferden. Schenkels bieten Stall, Weide und Infrastruktur an. Nebenbei betreibt die Familie noch biologisch zertifizierte Milchwirtschaft, versorgt ein Restaurant mit Eiern von den eigenen Hühnern und kümmert sich um ihre Kleintiere: Schafe, Hunde, Katzen, Gänse und Esel. Maja Schenkel ist eigentlich gelernte Zahnarzt-Gehilfin und hatte vor der Heirat nichts mit Landwirtschaft am Hut. In der Zwischenzeit hat sie die Bäuerinnenschule absolviert und betreibt den Bauernhof mit viel Herz und einer unerschöpflich scheinenden Energie. Maja Schenkel kocht drei Mal täglich für ihre Familie und die Lehrlinge auf dem Hof - besonderen Wert legt sie auf frische Produkte und verwertet vor allem das, was ihr großer Garten zu bieten hat. Wichtig ist ihr auch die Präsentation - nicht nur auf dem Teller. Für das Wettkochen bereitet sie ein niedergegartes Lammgigot und selbstgemachte Nudeln zu.
Für die Reihe "Landfrauenküche" lassen Bäuerinnen aus sieben Regionen der Deutschschweiz die Zuschauer in ihre Töpfe blicken.

Sendeende: 6:20 Uhr