Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 15. Oktober
Programmwoche 42/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20

7:00

nano

(Wh.)


7:30

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05

9:45

nano

(Wh.)


10:15

Tietjen und Hirschhausen



Die NDR-Talk-Illustrierte "Tietjen und Hirschhausen " lädt neben Prominenten aus Politik, Kultur, Sport und Gesellschaft auch unbekannte Gäste ein. Moderatoren und Namensgeber der Sendung sind Bettina Tietjen und Eckart von Hirschhausen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
12:15
Videotext Untertitel

sonntags

TV fürs Leben

mit Andrea Ballschuh

Ganzen Text anzeigen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und ...

Text zuklappen
Im Mittelpunkt des Magazins "sonntags" stehen religiöse Lebenswelten, gesellschaftliche Wertvorstellungen und individuelle Lebensstile. Zum Themenspektrum gehören die Bereiche Religion, Kirche, Ethik, Psychologie und Gesellschaft, aber auch Boulevardthemen, Kultur und Grenzerfahrungen. Es geht um Fragen rund um das Leben.



Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Videotext Untertitel

Sankt Petersburg - Die Stolze

Film von Anne Gellinek

(aus der ZDF-Reihe "Die Schönen des Ostens")

Ganzen Text anzeigen
Die Stadt St. Petersburg trägt voller Stolz wieder den Namen des Gründers: Zar Peter der Große. Dass man sich dort den Moskauern überlegen fühlt, war schon immer so. Bestätigt fühlen sich die Einwohner der Metropole am finnischen Meerbusen durch die Tatsache, dass ...

Text zuklappen
Die Stadt St. Petersburg trägt voller Stolz wieder den Namen des Gründers: Zar Peter der Große. Dass man sich dort den Moskauern überlegen fühlt, war schon immer so. Bestätigt fühlen sich die Einwohner der Metropole am finnischen Meerbusen durch die Tatsache, dass die gesamte russische Führungsspitze - Präsident Wladimir Wladimirowitsch Putin, Ministerpräsident Dmitri Anatoljewitsch Medwedew und Gazprom-Chef Alexej Miller - aus St. Petersburg kommt.
Auslandskorrespondentin Anne Gellinek zeigt in der Reisereportage "Sankt Petersburg - Die Stolze", wie die Menschen an der Newa leben und feiern, aber auch, wie sie sich den Herausforderungen der neuen Ära stellen.


Seitenanfang
14:00
Tonsignal in monoVideotext Untertitel

Tallinn - Die Ungeduldige

Film von Armin Coerper

(aus der ZDF-Reihe "Die Schönen des Ostens")

Ganzen Text anzeigen
Tallinn ist eine Stadt in der man alles findet: Sie ist hypermodern und traditionell, sie ist randvoll mit Geschichte, und gleichzeitig strotzt sie vor Dynamik und Ehrgeiz. Vor 20 Jahren hat sich Estlands Hauptstadt Tallinn aus den Fängen der Sowjetunion befreit, die ...

Text zuklappen
Tallinn ist eine Stadt in der man alles findet: Sie ist hypermodern und traditionell, sie ist randvoll mit Geschichte, und gleichzeitig strotzt sie vor Dynamik und Ehrgeiz. Vor 20 Jahren hat sich Estlands Hauptstadt Tallinn aus den Fängen der Sowjetunion befreit, die "singende Revolution" hat Geschichte geschrieben: Mit ihren Liedern lehnten sich die Esten gegen die russischen Besatzer auf, sie sangen die geheime Nationalhymne. Bis heute ist Tallinn eine Stadt voller Musik, in den Gassen der Altstadt, in den Hinterhöfen, aber ganz besonders beim Jugendsängerfest, das alle zwei Jahre stattfindet. Tallinn ist eine junge Stadt. Der Deutschen Christina Jörg geht das manchmal sogar ein bisschen zu weit. Sie baut Kläranlagen in Tallinn, und als sie ihr Unternehmen gründete, sah sie sich bei der Bank Gesprächspartnern gegenüber, die gerade den Kinderschuhen entwachsen waren.
Der Film aus der Reihe "Die Schönen des Ostens" stellt Estlands Hauptstadt Tallinn und die Menschen, die dort leben, vor.


Seitenanfang
14:45
Videotext Untertitel

Odessa - Die Weltoffene

Film von Cornelia Schiemenz

(aus der ZDF-Reihe "Die Schönen des Ostens")

Ganzen Text anzeigen
"Ich liebe Odessa - diese besondere Herzenswärme der Menschen, die gibt es nur hier", schwärmt das 20-jährige Model Ludmila Bogorodskaja. Ludmila ist geborene Odessitin - so nennen sich die Einheimischen selbst - doch auch Besucher werden schnell eingenommen von dieser ...

Text zuklappen
"Ich liebe Odessa - diese besondere Herzenswärme der Menschen, die gibt es nur hier", schwärmt das 20-jährige Model Ludmila Bogorodskaja. Ludmila ist geborene Odessitin - so nennen sich die Einheimischen selbst - doch auch Besucher werden schnell eingenommen von dieser Stadt am Schwarzen Meer, die mit ihrem Flair, ihrer Leichtigkeit und ihrer Vielfältigkeit so ganz anders ist als alle anderen Städte in der ehemaligen Sowjetunion. Bis 1991 - dem Jahr des Zusammenbruchs der Sowjetunion - blieb die Schönheit der Stadt hinter dem Eisernen Vorhang verborgen. 1794 auf Geheiß der deutsch-russischen Zarin Katharina der Großen gegründet, war Odessa für Deutsche allenfalls ein Geheimtipp und ein Urlaubsort für gestresste Moskauer. Mediterraner Charme, prunkvolle Fassaden und breite Boulevards laden zum Flanieren ein und beherbergen Menschen verschiedenster Herkunft, Sprache und Mentalität.
20 Jahre nach dem Zerfall des Sowjetimperiums und der Neugründung der Ukraine macht sich Auslandskorrespondentin Cornelia Schiemenz für die Reportage aus der Reihe "Die Schönen des Ostens" auf, das neue Odessa zu entdecken.


Seitenanfang
15:30

Heimweh nach Masuren

Film von Stefanie Fink

Ganzen Text anzeigen
"Je älter ich werde, umso mehr zieht es mich nach Masuren." Zweimal im Jahr steigt Ruth Pichotka in den Bus und nimmt die Reise in die alte Heimat auf sich - ins polnische Ukta an der Masurischen Seenplatte. Die Gastwirtin Christel Dickti lebt von solchen ...

Text zuklappen
"Je älter ich werde, umso mehr zieht es mich nach Masuren." Zweimal im Jahr steigt Ruth Pichotka in den Bus und nimmt die Reise in die alte Heimat auf sich - ins polnische Ukta an der Masurischen Seenplatte. Die Gastwirtin Christel Dickti lebt von solchen "Heimwehtouristen".
Die Dokumentation "Heimweh nach Masuren" geht der Frage nach, warum die herbschöne Landschaft im Nordosten Polens noch immer eine besondere Faszination für viele Deutsche hat.


Seitenanfang
16:15
Videotext Untertitel

Masuren (1/2)

In der fernen Heimat

Eine Reise mit Wolf von Lojewski

Ganzen Text anzeigen
Vor dem wieder aufgebauten Schloss in Galiny sitzen zwei befreundete Familien: Udo Graf zu Eulenburg mit Frau und Sohn und die polnische Familie Powiska. Powiska ist Kosmetikfabrikant und heute der Besitzer des Schlosses, Graf zu Eulenberg wäre der Besitzer gewesen, wenn ...

Text zuklappen
Vor dem wieder aufgebauten Schloss in Galiny sitzen zwei befreundete Familien: Udo Graf zu Eulenburg mit Frau und Sohn und die polnische Familie Powiska. Powiska ist Kosmetikfabrikant und heute der Besitzer des Schlosses, Graf zu Eulenberg wäre der Besitzer gewesen, wenn Deutschland seine Nachbarn und die Welt nicht mit Krieg überzogen hätte. Der Pole brachte das Geld, der Deutsche seine Erinnerungen und die Geschichte des Schlosses ein, um das Gebäude zu retten. Außerdem findet im Herzen Masurens, in Nikolaiken, die gemeinsame Taufe eines deutschen und eines polnischen Kindes statt, und in einem Gymnasium lernen junge Polen Deutsch.
Der Fernsehjournalist Wolf von Lojewski hatte von seinen Eltern einst die Mahnung mit auf den Weg bekommen, nie seine Heimat aus den Augen zu verlieren. Nach vielen Jahren geht er nun auf die Reise in seine Vergangenheit sowie in die Gegenwart und Zukunft Masurens. Erste Etappe der zweiteiligen Reise.

Den zweiten Teil der Dokumentation "Masuren" zeigt 3sat im Anschluss, um 17.00 Uhr.


Seitenanfang
17:00
Videotext Untertitel

Masuren (2/2)

Im russischen Grenzland

Eine Reise mit Wolf von Lojewski

Ganzen Text anzeigen
Die deutsche Sprache und das Erinnern an die Zeit, als Masuren deutsch gewesen ist, sind kein Tabu mehr: nicht in Polen und nicht einmal nördlich der Grenze im heutigen Russland. Im russischen Verwaltungsgebiet Kaliningrad helfen Touristenführer Besuchern, das ehemalige ...

Text zuklappen
Die deutsche Sprache und das Erinnern an die Zeit, als Masuren deutsch gewesen ist, sind kein Tabu mehr: nicht in Polen und nicht einmal nördlich der Grenze im heutigen Russland. Im russischen Verwaltungsgebiet Kaliningrad helfen Touristenführer Besuchern, das ehemalige Anwesen ihrer Familien zu finden. Selbst in den staatlichen Hotels liegen Plakate und Broschüren aus, die zum Heimattreffen der Gumbinner in Bielefeld oder der Kreisgemeinschaft Gerdauen in Rendsburg einladen. Im Städtchen Mragowo findet ein besonderes Fest statt: In malerischen Trachten ziehen Musik- und Tanzgruppen durch die Straßen. Es ist ein Heimattreffen von Polen, die heute noch verstreut in der Ukraine, in Weißrussland oder in Litauen leben.
Der Fernsehjournalist Wolf von Lojewski hatte von seinen Eltern einst die Mahnung mit auf den Weg bekommen, nie seine Heimat aus den Augen zu verlieren. Nun geht er auf die Reise in seine Vergangenheit sowie in die Gegenwart und Zukunft Masurens. Zweite Etappe der Reise.


Seitenanfang
17:45

Immer Richtung Osten

Ein Film zu Fuß mit Wolfgang Büscher

Ganzen Text anzeigen
Noch immer ist der europäische Osten für die meisten Westeuropäer "Terra incognita". Wenn aber eine Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine stattfindet, geht für einen Moment ein Fenster nach Osten auf und man findet ein Grenzland zwischen Aufbruch und ...

Text zuklappen
Noch immer ist der europäische Osten für die meisten Westeuropäer "Terra incognita". Wenn aber eine Fußball-Europameisterschaft in Polen und der Ukraine stattfindet, geht für einen Moment ein Fenster nach Osten auf und man findet ein Grenzland zwischen Aufbruch und Vergangenheit.
Die Dokumentation "Immer Richtung Osten" schaut auf Land und Leute unserer östlichen Nachbarn - den Gastgeberländern der UEFA Euro 2012 .


Seitenanfang
18:30

nano

Die Welt von morgen

- Teurer Strom
Warum die EEG Umlage dafür nur bedingt
verantwortlich ist
- Knappes Helium
Drohendes Problem für Krankenhäuser und Forschung

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Videotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Abtreibung ist Mord ? - Erdogans Sexualpolitik
spaltet die Türkei

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Videotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15

Der deutsche Herbst

Die RAF (2/2)

Der Herbst des Terrors

Film von Stefan Aust und Helmar Büchel

Ganzen Text anzeigen
Die dramatischsten Momente des Deutschen Herbstes reichen von der Entführung Hanns Martin Schleyers über die Kaperung der Lufthansa-Maschine "Landshut" durch ein mit der RAF verbündetes Palästinenser-Kommando, der scheinbaren "Kontaktsperre" der in Stammheim ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die dramatischsten Momente des Deutschen Herbstes reichen von der Entführung Hanns Martin Schleyers über die Kaperung der Lufthansa-Maschine "Landshut" durch ein mit der RAF verbündetes Palästinenser-Kommando, der scheinbaren "Kontaktsperre" der in Stammheim inhaftierten Führungskader, dem Schmuggel von Waffen und Sprengstoff in den Hochsicherheitstrakt, den konspirativen Lauschangriffen von Polizei und Geheimdiensten auf den Zellentrakt der Terroristen, den erfolgreichen Sturm der GSG 9 auf die "Landshut" bis zum Auffinden der Leichen von Andreas Baader und Gudrun Ensslin in ihren Zellen und die darauf folgende Ermordung Hanns Martin Schleyers.
Der letzte Teil der zweiteiligen Dokumentation "Die RAF - Der Herbst des Terrors" konzentriert sich auf die tragischsten Ereignisse in der Geschichte der RAF.

Ab 22.25 Uhr, folgen zu dem Thema "Der deutsche Herbst" die Gesprächssendung "Peter Voß fragt Hanns-Eberhard Schleyer" und "Kulturzeit extra: Mythos Stammheim". 3sat setzt das Thema am Dienstag, 16. Oktober, 20.15 Uhr, mit dem Spielfilm "Mogadischu" fort.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
21:45

Am Ende der Welt

Äthiopiens Afar-Provinz


Seitenanfang
22:00
Videotext Untertitel

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Der deutsche Herbst

Peter Voß fragt Hanns-Eberhard Schleyer

"Heilt die Zeit die Wunden?"

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Hanns-Eberhard Schleyer wurde 1944 in Prag geboren, wuchs in Stuttgart auf und studierte Rechtswissenschaft in Heidelberg und München. Er war der älteste Sohn des Managers und Wirtschaftsfunktionärs Hanns Martin Schleyer und 32 Jahre alt als dieser 1977 von der RAF ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Hanns-Eberhard Schleyer wurde 1944 in Prag geboren, wuchs in Stuttgart auf und studierte Rechtswissenschaft in Heidelberg und München. Er war der älteste Sohn des Managers und Wirtschaftsfunktionärs Hanns Martin Schleyer und 32 Jahre alt als dieser 1977 von der RAF entführt und ermordet wurde.
In dieser Ausgabe der Gesprächssendung "Peter Voß fragt..." spricht Peter Voß mit Hanns-Eberhard Schleyer. Der Sohn von Hanns Martin Schleyer erzählt wie er die Ereignisse von 1977 erlebt hat. Er berichtet von der Entführung seines Vaters und dem verzweifelten, aber erfolglosen Versuch mit rechtlichen Mitteln den damaligen Kanzler Helmut Schmidt dazu zu zwingen, die gefangenen Terroristen der RAF im Tausch gegen Hanns Martin Schleyer frei zu lassen.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:10

Der deutsche Herbst

Kulturzeit extra: Stammheim 77/12

Film von Clemens Riha

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Stammheim: Grauer Beton, blinde Glasbausteine, riesige Drahtzäune. Eines der bekanntesten Gefängnisse der Welt ist heute ein unwirklicher Ort. Einst Schauplatz für endlose, oft tumultartige Prozesse verbunden mit dem Terror der RAF, soll Stammheim jetzt abgerissen ...

Text zuklappen
Stammheim: Grauer Beton, blinde Glasbausteine, riesige Drahtzäune. Eines der bekanntesten Gefängnisse der Welt ist heute ein unwirklicher Ort. Einst Schauplatz für endlose, oft tumultartige Prozesse verbunden mit dem Terror der RAF, soll Stammheim jetzt abgerissen werden. Noch einmal treffen sich Protagonisten von damals in dem Gemäuer: Richter, Anwälte, Gefängnisdirektoren, ehemalige Terroristen, Symphatisanten und Wächter.
"Kulturzeit extra: Stammheim 77/12" lässt durch ihre Erzählungen und Kommentare den Ort und seine Geschichte ein letztes Mal lebendig werden.


Seitenanfang
23:55

Tattoo

Geschichten, die unter die Haut gehen

Reportage von Vanessa Nikisch

(aus der SF-Reihe "Reporter")


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45

Pixelmacher

Netzkultur

Moderation: Lukas Koch

Ganzen Text anzeigen
Ob sie pixelige Farmen hüten oder grafische Hochglanz-Welten besuchen: Jeder vierte Deutsche spielt - das sind zirka 21 Millionen. Mehr als die Hälfte der deutschen Spieler ist über 20 Jahre alt, mehr als ein Drittel davon weiblich. Spiele sind längst Kulturgut und ...

Text zuklappen
Ob sie pixelige Farmen hüten oder grafische Hochglanz-Welten besuchen: Jeder vierte Deutsche spielt - das sind zirka 21 Millionen. Mehr als die Hälfte der deutschen Spieler ist über 20 Jahre alt, mehr als ein Drittel davon weiblich. Spiele sind längst Kulturgut und haben eine enorme Bandbreite entwickelt - von "Minesweeper" bis "World of Warcraft", von "Moorhuhn" bis "Modern Warfare".
"Pixelmacher" gibt Einblick in die spannende Welt der Videospiele und taucht ein in die Untiefen der Netzkultur.


Seitenanfang
1:15

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:45

Slowenien Magazin

Themen:
- Unesco-Stadt Idrija
- Humko-Innovation
- Plecnik-Kirche auf dem  entvid-Plateau
- Kostümbildnerin Alenka Bartl
- Golfplatz in Bled

Erstausstrahlung


In Kooperation mit dem slowenischen Fernsehen berichtet das österreichische Magazin über Entwicklungen in Politik, Gesellschaft und Kultur Sloweniens.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
2:10

Hits für spots

Videomusik - Musikvideos

Gestaltung: Anita Dollmanits

(aus der ORF/3sat-Reihe "clip")


"Hits für Spots" aus der Reihe "clip" zeigt Beispiele aus der Werbung, die durch bekannte Musik funktionieren, und solche, die Songs bekannt gemacht haben.
(ORF/3sat)

Sendeende: 5:40 Uhr