Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 31. Mai
Programmwoche 22/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Mit den Gästen Sabine Postel (Schauspielerin),
Konrad Beikircher (Kabarettist, Musiker und Autor),
Matze Knop (Komiker), Natascha Ochsenknecht (Model),
Walter von Lucadou (Parapsychologe) und David Behre
(Behindertensportler)

Moderation: Bettina Böttinger


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Unser täglich Brot

Reportage von Robert Gordon

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")


Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt stehen der Mensch und sein Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
(ORF)


Seitenanfang
12:20
Stereo-Ton16:9 Format

Streifzug durch Mallorca: Höhlen und Fincas



(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Methode Fracking: Bürger-PR gegen Konzert PR
- Medienliebling Sahra: Wagenknecht im Wandel
- MDR-Rauswurf: Mitarbeiter holen Geschäfte ein
- Mordopfer Journalisten: Brutalität in Mexiko nimmt zu

Moderation: Anja Reschke


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Vancouver - Die "Coole" am Pazifik

Film von Uwe Kröger

(aus der ZDF-Reihe "Traumstädte")

Ganzen Text anzeigen
Für Jessica Beach gibt es keine bessere Stadt als Vancouver. Geboren in Toronto, lebt die 30-Jährige seit Jahren in der Metropole am Pazifik. In Vancouver haben sich viele junge Kreative angesiedelt, angelockt durch eine multikulturelle Gesellschaft und einen entspannten ...

Text zuklappen
Für Jessica Beach gibt es keine bessere Stadt als Vancouver. Geboren in Toronto, lebt die 30-Jährige seit Jahren in der Metropole am Pazifik. In Vancouver haben sich viele junge Kreative angesiedelt, angelockt durch eine multikulturelle Gesellschaft und einen entspannten Lebensstil. Es ist wie ein kleines New York, doch weniger aufgeregt, ohne den Lärm, die Hetzerei, die Geldbesessenheit. Das Grandiose an Vancouver ist die Lage: im Rücken das Gebirge mit weißen Gipfeln, zu Füßen der Pazifik. Im Westen ist Vancouver Island vorgelagert, mit uralten Regenwäldern und dramatischen Küsten, umringt von einer Vielzahl kleiner Inseln. Dort versucht die Indianerin Michele die Traditionen ihrer Kultur mit denen der kanadischen Gegenwart zu versöhnen. Ihr kleines Unternehmen ist dem Ökotourismus verpflichtet. In traditionellen Kanus, die ihr Vater nach uraltem indianischem Design noch selbst herstellt, bringt sie Naturliebhaber dorthin, wo sich die Wale im Pazifik tummeln.
Die Reportage aus der Reihe "Traumstädte" stellt die kanadische Stadt Vancouver und ihre Bewohner vor.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Buenos Aires - Die Leidenschaftliche

Film von Carsten Thurau

(aus der ZDF-Reihe "Traumstädte")

Ganzen Text anzeigen
Buenos Aires ist eine überwältigende Metropole, ein Gigant inmitten der Ödnis der argentinischen Pampa. Über elf Millionen Menschen leben in der Stadt, deren beste Zeit 100 Jahre zurückliegt. Vielleicht leben sie deswegen mit einer gewissen Melancholie, in der ...

Text zuklappen
Buenos Aires ist eine überwältigende Metropole, ein Gigant inmitten der Ödnis der argentinischen Pampa. Über elf Millionen Menschen leben in der Stadt, deren beste Zeit 100 Jahre zurückliegt. Vielleicht leben sie deswegen mit einer gewissen Melancholie, in der Hoffnung, dass die Belle Epoque wiederkehren möge. Aber das Einzige, was immer wiederkehrt, sind die Krisen, die persönlichen, die politischen und die wirtschaftlichen - und 2002 sogar ein Staatsbankrott. Die Einwohner heißen "Porteños", also "die Menschen am Hafen", und genau dort kamen viele ihrer Vorfahren mit großen Schiffen aus Europa an, die meisten Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts. Die Frage nach der eigenen Identität quält sie noch heute. Zufall, dass es in Buenos Aires - gemessen an der Einwohnerzahl - weltweit die höchste Dichte an Psychologen und Therapeuten gibt, Statistiken zufolge 789 pro 100.000 Einwohner?
Die Reportage aus der Reihe "Traumstädte" stellt die argentinische Hauptstadt und ihre Bewohner vor.


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Marrakesch - Die Geheimnisvolle

Film von Stephan Merseburger

(aus der ZDF-Reihe "Traumstädte")

Ganzen Text anzeigen
Es ist der Traum von Tausendundeiner Nacht, der den internationalen Jet-Set nach Marrakesch treibt. Modegott Yves Saint Laurent war einer der ersten, der kam. Hetti von Bohlen Halbach, die Witwe des Krupp-Erben Arndt Krupp von Bohlen Halbach, hat Mick Jagger, Andy Warhol ...

Text zuklappen
Es ist der Traum von Tausendundeiner Nacht, der den internationalen Jet-Set nach Marrakesch treibt. Modegott Yves Saint Laurent war einer der ersten, der kam. Hetti von Bohlen Halbach, die Witwe des Krupp-Erben Arndt Krupp von Bohlen Halbach, hat Mick Jagger, Andy Warhol und all die anderen Stars und Prominenten in ihrem Anwesen, das König Hassan II. den Krupps geschenkt hat, empfangen und legendäre Feste gegeben. Seit König Mohammed VI. Marokko behutsam modernisiert und den Tourismus fördert, boomt Marrakesch wie nie zuvor. Luxushotels und Golfplätze schießen wie Pilze aus dem kargen Wüstenboden. Und die Stars kommen noch immer: Sting, Madonna, Kate Moss und Richard Branson haben sich prächtig eingekauft. Tom Cruise und Katie Holmes suchen angeblich ein Domizil. Aber auch die "Perle des Südens" hat Schattenseiten. Es gibt Menschen, die in bitterer Armut leben - in Gettos am Rande der Stadt, die für sie keine Traumstadt ist, eher Teil ihres Albtraums.
Die Reportage aus der Reihe "Traumstädte" stellt Marrakesch sowie die Besucher und Bewohner der marokkanischen Metropole vor.


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Kapstadt - Die afrikanische Verführung

Film von Marcus Niehaves und Carsten Behrendt

(aus der ZDF-Reihe "Traumstädte")

Ganzen Text anzeigen
Kapstadt ist eine der faszinierendsten Städte der Welt, malerisch gelegen zwischen Tafelberg und dem Atlantischen Ozean. Und Kapstadt ist ein Schmelztiegel der Kulturen: Heimat für Tausende Deutsche, die dort ihr Glück suchen, und spätestens seit dem Ende der Apartheid ...

Text zuklappen
Kapstadt ist eine der faszinierendsten Städte der Welt, malerisch gelegen zwischen Tafelberg und dem Atlantischen Ozean. Und Kapstadt ist ein Schmelztiegel der Kulturen: Heimat für Tausende Deutsche, die dort ihr Glück suchen, und spätestens seit dem Ende der Apartheid auch Touristenhochburg. Kapstadt ist eine Stadt der Kontraste - auf der einen Seite die Reichen in ihren Luxusappartements, auf der anderen Seite der Großteil der Bevölkerung in den Blechhütten der Townships. Für die einen ist Kapstadt ein einziges Erholungsgebiet, für andere ein Hort der Kriminalität.
Die Reportage aus der Reihe "Traumstädte" fängt den Rhythmus der Stadt ein und zeigt, wie entspannt, fröhlich und offen die Kapstädter sind.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Paris - Europas Elegante

Film von Stephan Merseburger

(aus der ZDF-Reihe "Traumstädte")

Ganzen Text anzeigen
Paris, Stadt des Luxus und des Geldes: Die Wohnungen sind so teuer, dass die Innenstadt zum Getto der Reichen wird. Tanzt man im "Lido", dem berühmten Cabaret auf den Champs-Elysées, hat man keine Geldsorgen. Dort haben deutsche Tänzerinnen Tradition: In den 1970er ...

Text zuklappen
Paris, Stadt des Luxus und des Geldes: Die Wohnungen sind so teuer, dass die Innenstadt zum Getto der Reichen wird. Tanzt man im "Lido", dem berühmten Cabaret auf den Champs-Elysées, hat man keine Geldsorgen. Dort haben deutsche Tänzerinnen Tradition: In den 1970er Jahren begeisterten dort die Kessler-Zwillinge das Publikum, in den letzten Jahren Sabine Hettlich und Diane Böge. Zurzeit tanzen dort drei deutsche Schönheiten, darunter Elena Maier. In den noblen Boutiquen von Dior, Chanel, Prada und Gucci kaufen die Schönen und Reichen ein. Teuer und exklusiv lieben es auch die Gebrüder Costes: In der Seine-Metropole haben sie zuerst ein Hotel eröffnet, dann folgten Restaurants und Cafés. Mamodou, ein illegaler Einwanderer aus Mali, arbeitet in der Küche eines ihrer schicken Restaurants - über 50 Stunden die Woche für nicht einmal 1.300 Euro im Monat.
Die Reportage aus der Reihe "Traumstädte" zeigt das exquisite Paris und das Paris ganz unten.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Stockholm - Die Entspannte

Film von Ines Trams

(aus der ZDF-Reihe "Traumstädte")

Ganzen Text anzeigen
Stockholm liegt auf 14 Inseln, die durch 57 Brücken verbunden sind. Alles in Stockholm ist auf diesen Inseln erbaut. Viele Schweden kommen aus der Provinz in die Hauptstadt, um sich dort zu verwirklichen - in Design, Musik, Literatur und Business. Deutsche Besucher mögen ...

Text zuklappen
Stockholm liegt auf 14 Inseln, die durch 57 Brücken verbunden sind. Alles in Stockholm ist auf diesen Inseln erbaut. Viele Schweden kommen aus der Provinz in die Hauptstadt, um sich dort zu verwirklichen - in Design, Musik, Literatur und Business. Deutsche Besucher mögen Stockholm aus ganz anderen Gründen: Sie träumen von Astrid Lindgrens Bullerbü-Paradies, in dem sich die Menschen immerfort ein freundliches "Hej, hej" zurufen. Und von der lässigen "Coolness", von viel Design und blonden, langbeinigen Schönheiten - oder von der richtigen "Work-Life-Balance", bei der die Schweden angeblich den Dreh heraushaben. Unbestritten ist: Stockholm hat sich zu einer weltoffenen und eleganten Metropole entwickelt, ist aber dennoch eine bunte, entspannte Stadt geblieben.
Die Reportage aus der Reihe "Traumstädte" stellt die entspannte schwedische Metropole vor.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sankt Petersburg - Die Stolze

Film von Anne Gellinek

(aus der ZDF-Reihe "Die Schönen des Ostens")

Ganzen Text anzeigen
Die Stadt St. Petersburg trägt voller Stolz wieder den Namen des Gründers: Zar Peter der Große. Dass man sich den Moskauern überlegen fühlt, war schon immer so. Bestätigt fühlen sich die Einwohner der Metropole am finnischen Meerbusen durch die Tatsache, dass die ...

Text zuklappen
Die Stadt St. Petersburg trägt voller Stolz wieder den Namen des Gründers: Zar Peter der Große. Dass man sich den Moskauern überlegen fühlt, war schon immer so. Bestätigt fühlen sich die Einwohner der Metropole am finnischen Meerbusen durch die Tatsache, dass die gesamte russische Führungsspitze - Präsident Wladimir Wladimirowitsch Putin, Ministerpräsident Dmitri Anatoljewitsch Medwedew und Gazprom-Chef Alexej Miller - aus St. Petersburg kommt.
Auslandskorrespondentin Anne Gellinek zeigt in der Reisereportage "Sankt Petersburg - Die Stolze", wie die Menschen an der Newa leben und feiern, aber auch, wie sie sich den Herausforderungen der neuen Ära stellen.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
Riesensteleskop
Das größte Teleskop der Welt wird in Südafrika
und Australien stehen
Gentests
Die Versprechen der indiviudellen Medizin

Moderation: Yve Fehring


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Verwalter des Massenmords - Wer entführte Adolf Eichmann?

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Gegen den Strom - Zurück in die Region

Film von John A. Kantara

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Ökonomie der Globalisierung ändert sich rapide. Grund dafür sind technische, klimatische und finanzielle Umwälzungen. Selbst in Schwellenländern steigen die Energie,- Transport- und Arbeitskosten ständig. Rechnet man noch das Risiko von politischen Unruhen, ...

Text zuklappen
Die Ökonomie der Globalisierung ändert sich rapide. Grund dafür sind technische, klimatische und finanzielle Umwälzungen. Selbst in Schwellenländern steigen die Energie,- Transport- und Arbeitskosten ständig. Rechnet man noch das Risiko von politischen Unruhen, technischen Unfällen und Naturkatastrophen mit ein, wirkt die Idee der globalen Just-In-Time-Produktion naiv. Mancher deutsche Hersteller von Industrie- oder Konsumgütern ist bei der Suche nach immer günstigeren Produktionsbedingungen einmal um den Globus gewandert - um am Ende wieder zu Hause anzukommen, weil die Transportwege und damit die Lieferzeiten zu lang, die Qualität zu unbeständig und die Betriebsabläufe zu kompliziert waren. Was für den Produktbereich gilt, lässt sich ähnlich auch für Nahrungsmittel und Dienstleistungen sagen: Viele Lebensmittel verderben schon auf dem Weg zum Verbraucher, und die Anonymität ihrer Herkunft sorgt bei Lebensmittelskandalen für Unsicherheit. Ein oder zwei belastete Gurken können eine ganze Branche in die Krise stürzen. Wer selbst Gemüse anbaut oder einen Bauern seines Vertrauens kennt, kann sich glücklich schätzen. Doch geht das auch in Großstädten? Müssen Shrimps aus Thailand eingeflogen werden - kann man die nicht auch in Deutschland züchten? Und dürfen Hotels, die ihre Gäste zu sparsamem Handtuchverbrauch anhalten, ihre Wäsche nach Polen zum Waschen fahren? Wie lässt sich das mit dem Klimawandel vereinbaren? Nach Jahrzehnten des Offshorings erlebt die regionale Wertschätzung gegenwärtig eine Renaissance.
John A. Kantara besucht für die Dokumentation "Gegen den Strom - Zurück in die Region" die erste Containerfarm Deutschlands in Berlin, einen Garnelen-Züchter in Norddeutschland und einen mittelständischen Autobauer in Bayern.

In 3sat steht der Donnerstagabend im Zeichen der Wissenschaft: Um jeweils 20.15 Uhr beleuchtet eine Dokumentation relevante Fragen aus Natur- und Geisteswissenschaften, Kultur und Technik. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen unter anderem über gesellschaftliche und ethisch-moralische Aspekte des Themas. Diesmal geht es um das Thema "Einfaches Leben".


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Einfaches Leben

Mit den Gästen Dr. Notker Wolf (Abtprimas des
Benediktinerordens und Professor für Naturphilosophie
und Wissenschaftstheorie) und Dr. Svenja Flasspöhler
(Philosophin)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Aussteiger und Asketen gab es schon immer. Nicht in einer Tonne, aber in einer kleinen schäbigen Hütte lebte der Philosoph Diogenes und war damit zufrieden. Asketische Strömungen kennt die Kultur- und Geistesgeschichte zu Genüge. Aber werden Askese und ...

Text zuklappen
Aussteiger und Asketen gab es schon immer. Nicht in einer Tonne, aber in einer kleinen schäbigen Hütte lebte der Philosoph Diogenes und war damit zufrieden. Asketische Strömungen kennt die Kultur- und Geistesgeschichte zu Genüge. Aber werden Askese und gesellschaftlicher Rückzug derzeit zur Massenbewegung? Die moderne Lebenswelt ist zunehmend komplexer werdenden Mechanismen und Strukturen unterworfen. Ganze Lebensbereiche entziehen sich dem Verständnis, sind nicht mehr zu dirigieren: Kaum jemand kennt alle Funktionen seines Handys oder weiß, woher die Nahrungsmittel seines Speiseplans stammen. Längst werden Entscheidungen über das eigene Leben ganz woanders gefällt, in Brüssel oder an den Schreibtischen großer Global Player. Die Politikverdrossenheit steht symptomatisch für die Ohnmachtsgefühle vieler Bürger. Hilflosigkeit angesichts von Komplexität und Globalisierung, aber auch das Gefühl von Entfremdung, Überreizung und Übersättigung sind zu zentralen Grundstimmungen in den modernen Industriegesellschaften geworden. Der Mensch reagiert auf diese Überforderung mit dem Bedürfnis nach Vereinfachung. "Simplify your life" ist zum verbreiteten Slogan geworden. Die Sehnsucht nach Überschaubarkeit zeigt sich in den verschiedensten Lebensbereichen - von Mode über Architektur und Design bis hin zu Ernährungsweisen und Reiseverhalten. Wandern statt Fernflug, regionale statt ausländische Küche sind angesagt. Aber auch Philosophie und Religion stellen sich diesem Trend.
Gert Scobel diskutiert mit seinen Gästen über die Erscheinungsformen moderner Askese.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25

Romy Schneider

Die Liebe einer Frau

(Claire de Femme)

Spielfilm, BRD/Frankreich/Italien 1979

Darsteller:
LydiaRomy Schneider
MichelYves Montand
GalbaRomolo Valli
SoniaLila Kedrova
GeorgesHeinz Bennent
u.a.
Regie: Constantin Costa-Gavras
Länge: 96 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Michel öffnet die Wagentür seines Taxis und damit unbewusst eine weitere Tür in seinem Leben. Eigentlich wollte er schon im Flieger nach Caracas sitzen, doch nun schlägt er der Passantin Lydia die Einkaufstasche aus der Hand. Sie trinken einen Kaffee zusammen und ...

Text zuklappen
Michel öffnet die Wagentür seines Taxis und damit unbewusst eine weitere Tür in seinem Leben. Eigentlich wollte er schon im Flieger nach Caracas sitzen, doch nun schlägt er der Passantin Lydia die Einkaufstasche aus der Hand. Sie trinken einen Kaffee zusammen und stellen fest, dass sie ähnliche Schicksalsschläge erlitten haben. Michel leidet unter dem Tod seiner Frau, Lydia hat gerade erst ihre kleine Tochter bei einem Unfall verloren. Gemeinsam ziehen sie durch ein Paris der Partys und Varietés und erlauben sich gegenseitige Einblicke in ihr Leben. Sie lernen, ihr Leid zu teilen und verlieben sich. Michel überzeugt Lydia davon, zusammen zu verreisen. Doch dann ist Lydia plötzlich verschwunden.
Ohne jegliche Melodramatik, mit einem ganz eigenen Optimismus erzählt der bis zu diesem Zeitpunkt vor allem für seine Polit-Thriller bekannte Regisseur Costa-Gavras ("Z") diese Liebesgeschichte. "Die Liebe einer Frau" glänzt mit behutsamer Inszenierung und brillanten Darstellern, allen voran Romy Schneider und Yves Montand.

Die 3sat-Filmreihe zu Romy Schneiders 30. Todestag wird am Freitag, 1. Juni, um 16.15 Uhr mit dem Spielfilm "Die Halbzarte" fortgesetzt.


Seitenanfang
0:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Themen:
- Löchriges Abkommen - Das deutsche Steuerabkommen
ist kein Wall gegen Steuerhinterzieher
- Sorgen im Tunnel - Italienische Neat- Baufirma im Visier
der Ermittler
- Kapitäne unter Druck - Die touristische Schifffahrt kämpft
 gegen den Untergang
Krank werden verboten - In Irland gefährdet die Sparpolitik
das Gesundheitswesen

Moderation: Sonja Hasler


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der glückliche Junggeselle (84)

Mit John Schnell in St. Moritz

Reportage von Simon Christen

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
John Schnell, 84, behauptet Ungeheuerliches: Er sei zeit seines Lebens nie unglücklich gewesen - noch keinen Tag. Einen der Gründe für seinen permanenten Frohsinn sieht Schnell in der Tatsache, dass er nie verheiratet war. Die "Weibchen" gäben sich einfach mehr Mühe, ...

Text zuklappen
John Schnell, 84, behauptet Ungeheuerliches: Er sei zeit seines Lebens nie unglücklich gewesen - noch keinen Tag. Einen der Gründe für seinen permanenten Frohsinn sieht Schnell in der Tatsache, dass er nie verheiratet war. Die "Weibchen" gäben sich einfach mehr Mühe, wenn man den Ehehafen konsequent umschiffe. Und man werde auch nicht so schnell "gemolken". Den Grundstein für sein glückliches Leben legte John Schnell in Sankt Moritz. Als 20-Jähriger quartierte er sich im Nobelhotel "Badrutt's Palace" im billigsten Zimmer, einer besseren Besenkammer, ein und mischte sich am Abend unter die illustren Gäste. So lernte er alles, was Rang und Namen hatte, kennen: von Aristoteles Onassis über Giovanni Agnelli bis Gunter Sachs. Als er später in Zürich eine eigene Zahnarztpraxis eröffnete, wurden viele seiner Bekannten aus Sankt Moritz zu seinen Patienten. Schnell machte mit Brücken und Kronen ein Vermögen.
Reporter Simon Christen stellt den "glücklichen Junggesellen" John Schnell vor.


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Sein letzter Flug

Film von Andreas Graf


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)



Seitenanfang
2:35
Stereo-TonVideotext Untertitel

Reisezeit - Indien

Film von Elisabeth Rettenmoser

Ganzen Text anzeigen
Das Taj Mahal im indischen Agra ist eines der meistfotografierten Bauwerke der Welt. Das Mausoleum, das der Mogulkaiser Shah Jahan im Gedenken an seine Frau erbauen ließ, gilt als Symbol ewiger Liebe und ist auch Ziel vieler frisch vermählter Eheleute. Im Südwesten des ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Taj Mahal im indischen Agra ist eines der meistfotografierten Bauwerke der Welt. Das Mausoleum, das der Mogulkaiser Shah Jahan im Gedenken an seine Frau erbauen ließ, gilt als Symbol ewiger Liebe und ist auch Ziel vieler frisch vermählter Eheleute. Im Südwesten des Landes liegt Jaipur, die Hauptstadt des indischen Bundesstaates Rajasthan. In der übervölkerten indischen Hauptstadt Delhi bestätigen kleine Märkte mit Dorfcharakter und futuristische Designerhotels den Werbeslogan, mit dem das Tourismusministerium wirbt: "Incredible India".
Eine Folge der Reihe "Reisezeit", die an die schönsten Plätze der Erde führt und ausgewählte Urlaubsorte vorstellt. Dabei stehen die Menschen und ihre Lebenskultur im Mittelpunkt.
(ORF)


Seitenanfang
3:00
Stereo-TonVideotext Untertitel

Reisezeit - Vietnam

Film von Claudia Pöchlauer

Ganzen Text anzeigen
Von der grandiosen Insellandschaft der Halong Bucht, seit 1994 UNESCO-Weltkulturerbe, führt die Reise nach Hanoi, die Hauptstadt Vietnams, die trotz vier Millionen Einwohner Charme und Gelassenheit bewahrt hat. Von der Königsstadt Hue geht es über den Wolkenpass ...
(ORF)

Text zuklappen
Von der grandiosen Insellandschaft der Halong Bucht, seit 1994 UNESCO-Weltkulturerbe, führt die Reise nach Hanoi, die Hauptstadt Vietnams, die trotz vier Millionen Einwohner Charme und Gelassenheit bewahrt hat. Von der Königsstadt Hue geht es über den Wolkenpass Richtung Süden. Bis zum 15. Jahrhundert war dort die Grenze zwischen dem konfuzianischen Vietnam im Norden und dem hinduistischen Reich im Süden. Die Reise geht weiter über Hoian, eine Küstenstadt am südchinesischen Meer, und endet in Ho-Chi-Minh-Stadt, der heimlichen Hauptstadt Südvietnams.
Eine Folge der Reihe "Reisezeit", die an die schönsten Plätze der Erde führt und ausgewählte Urlaubsorte vorstellt. Dabei stehen die Menschen und ihre Lebenskultur im Mittelpunkt.
(ORF)


Seitenanfang
3:20
Stereo-TonVideotext Untertitel

Reisezeit - Von Mauritius bis Sansibar

Film von Claudia Pöchlauer

Ganzen Text anzeigen
Vor der Ostküste Afrikas liegen einige der schönsten Inseln des Indischen Ozeans wie zum Beispiel Mauritius und Sansibar, beliebte Reiseziele von sonnenhungrigen und Entspannung suchenden Touristen.
Eine Folge der Reihe "Reisezeit", die an die schönsten Plätze der ...
(ORF)

Text zuklappen
Vor der Ostküste Afrikas liegen einige der schönsten Inseln des Indischen Ozeans wie zum Beispiel Mauritius und Sansibar, beliebte Reiseziele von sonnenhungrigen und Entspannung suchenden Touristen.
Eine Folge der Reihe "Reisezeit", die an die schönsten Plätze der Erde führt und ausgewählte Urlaubsorte vorstellt. Dabei stehen die Menschen und ihre Lebenskultur im Mittelpunkt.
(ORF)


Seitenanfang
3:45
Stereo-TonVideotext Untertitel

Reisezeit - Sydney und Melbourne

Film von Claudia Pöchlauer

Ganzen Text anzeigen
Touristen, die Sydney von einer besonderen Perspektive aus betrachten wollen, sollten schwindelfrei und etwas mutig sein. Von den Bögen der Harbour Bridge, deren höchster Punkt 134 Meter über dem Meeresspiegel liegt, hat man einen einzigartigen Blick auf das Wahrzeichen ...
(ORF)

Text zuklappen
Touristen, die Sydney von einer besonderen Perspektive aus betrachten wollen, sollten schwindelfrei und etwas mutig sein. Von den Bögen der Harbour Bridge, deren höchster Punkt 134 Meter über dem Meeresspiegel liegt, hat man einen einzigartigen Blick auf das Wahrzeichen der australischen Stadt: das Sydney Opera House. Die zweitgrößte Stadt des Landes ist Melbourne. Die Metropole am Yarra River verbindet europäisch-koloniale Geschichte und modernes, großstädtisches Flair.
Eine Folge der Reihe "Reisezeit", die an die schönsten Plätze der Erde führt und ausgewählte Urlaubsorte vorstellt. Dabei stehen die Menschen und ihre Lebenskultur im Mittelpunkt.
(ORF)


Seitenanfang
4:05
Stereo-TonVideotext Untertitel

Reisezeit - Von Argentinien nach Chile

Film von Thomas Knoglinger

Ganzen Text anzeigen
Buenos Aires ist Ausgangspunkt einer Reise durch das südliche Südamerika. Der Weg führt zu berühmten Weingütern im Westen, bevor es über die Anden nach Chile an die Pazifikküste nach Santiago de Chile und Valparaíso geht.
Eine Folge der Reihe "Reisezeit", die ...
(ORF)

Text zuklappen
Buenos Aires ist Ausgangspunkt einer Reise durch das südliche Südamerika. Der Weg führt zu berühmten Weingütern im Westen, bevor es über die Anden nach Chile an die Pazifikküste nach Santiago de Chile und Valparaíso geht.
Eine Folge der Reihe "Reisezeit", die an die schönsten Plätze der Erde führt und ausgewählte Urlaubsorte vorstellt. Dabei stehen die Menschen und ihre Lebenskultur im Mittelpunkt.
(ORF)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Thema: Hunger in der Welt - Wie lange schauen wir noch zu?

Mit Franz Fischler (ehem. EU-Kommissar für Landwirtschaft),
Anita Sackl (Ärzte ohne Grenzen), Birgit Englert (Afrika-
Wissenschaftlerin), Abbé Ambroise Tine (Generalsekretär der
nationalen Caritas Senegal), Thomas Stelzer (Beigeordneter
Generalsekretär UNO), Sabine Leidig (Kapitalismuskritikerin,
"Die Linke") u.a.
Leitung: Eva Rossmann


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 5:55 Uhr