Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 15. Mai
Programmwoche 20/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Hart aber fair

Currywurst Rot-Grün - was passiert, wenn Wähler mit

dem Bauch entscheiden

Mit den Gästen Sabine Christiansen (Journalistin,
TV-Produzentin und langjährige Talkmasterin im Ersten),
Peter Altmaier (CDU, Erster Parlamentarischer Geschäfts-
führer der Unionsfraktion), Ingo Appelt (Comedian und
SPD-Mitglied), Wilfried Scharnagl (ehem. Chefredakteur
"Bayernkurier" und CSU-Mitglied) und Hans-Ulrich Jörges
(Mitglied der "stern"-Chefredaktion)

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reiseziel Auvergne



(ARD)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Der Wilde Kaiser und wilde Kaiserinnen

Geschichten aus Österreich

Film von Peter Beringer

Ganzen Text anzeigen
Ob im Bergsport, beim Skifahren oder als Bergbäuerinnen und Hüttenwirtinnen: Frauen sind aus der alpinen Welt nicht mehr wegzudenken. So wird beispielsweise das im Kaisertal bei Kufstein gelegene Hans Berger Haus, eine der beliebtesten Berghütten Österreichs, von einer ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Ob im Bergsport, beim Skifahren oder als Bergbäuerinnen und Hüttenwirtinnen: Frauen sind aus der alpinen Welt nicht mehr wegzudenken. So wird beispielsweise das im Kaisertal bei Kufstein gelegene Hans Berger Haus, eine der beliebtesten Berghütten Österreichs, von einer Frau betrieben. Die immer hungrigen Kletterer und Wanderer singen Loblieder auf die Küche der Wirtin Silvia Huber. Die angeschlossene Bergsteigerschule bietet ein besonderes Programm, das "Wilde Kaiserin - Das Frauen.Berge.Projekt". Seit Jahren bemüht sich die gelernte Touristikerin und Bergwanderführerin Silvia Huber darum, dass mehr Frauen in der Bergwelt aktiv werden. Bei der Auswahl ihres Teams ist ihr das längst gelungen.
Die Dokumentation "Der Wilde Kaiser und wilde Kaiserinnen" zeigt, wie immer mehr Frauen in die Bergwelt Einzug halten.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen - China süß-sauer (2/2)

(Wh.)


(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Reportage: Pommersche Bucht

Frühling zwischen Haff und Bodden

Film von Jan Hinrik Drevs

Ganzen Text anzeigen
Die Menschen an der Pommerschen Bucht leben in einer einzigartigen Landschaft zwischen Greifswalder Bodden und Stettiner Haff. Immer im Frühjahr spannt Inselwart Wolfgang Göttel auf der Greifswalder Oie seine "Japan-Netze". Er wartet auf Zugvögel, die dort auf ihrer ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Menschen an der Pommerschen Bucht leben in einer einzigartigen Landschaft zwischen Greifswalder Bodden und Stettiner Haff. Immer im Frühjahr spannt Inselwart Wolfgang Göttel auf der Greifswalder Oie seine "Japan-Netze". Er wartet auf Zugvögel, die dort auf ihrer Reise gen Norden Rast machen. Zu Hunderten fängt er sie ein um sie zu beringen, bevor sie weiterziehen dürfen. Usedom fasziniert durch seine Gegensätze: An der Ostseeküste liegen die mondänen "Kaiserbäder" Bansin, Heringsdorf und Ahlbeck, im Hinterland finden sich noch ursprüngliche Dörfer wie Ost-Klüne. Bootsführer Sörensen vom Bundesgrenzschutz trifft an der Grenztonne auf das polnische Kontrollboot. Einmal im Monat kommt ein Beamter des EU-Nachbarn an Bord und fährt mit auf Streife durchs Stettiner Haff. Doch bei den Fischern hört die deutsch-polnische Freundschaft auf: Um Stör, Hering und Aale gibt es einen starken Konkurrenzkampf.
Die Reportage aus der Reihe "mare TV - Reportage" gibt Einblick in das Leben an der Pommerschen Bucht.

Von der Ostsee bis in die Karibik: Im Anschluss ab 14.00 Uhr zeigt 3sat sechs weitere Reportagen aus der Reihe "mare TV".
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Das Magazin der Meere

Der Oslofjord

Ganzen Text anzeigen
Die Eiszeit hat in Norwegern den Oslofjord hinterlassen. Diese Wasserwelt in Südnorwegen mit einer Länge von über 100 Kilometern gilt als wichtiger Verkehrsweg und als Naherholungsgebiet. Sie bietet Arbeitsplätze, dient als Wohngebiet, ist Anglerparadies, Segelrevier ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Eiszeit hat in Norwegern den Oslofjord hinterlassen. Diese Wasserwelt in Südnorwegen mit einer Länge von über 100 Kilometern gilt als wichtiger Verkehrsweg und als Naherholungsgebiet. Sie bietet Arbeitsplätze, dient als Wohngebiet, ist Anglerparadies, Segelrevier und königliches Inselreich - denn die norwegische Herrscherfamilie hat dort ihren Sommersitz. Sie residiert in den Ferien auf Tjøme, einer von über 40 Inseln im Oslofjord. Viele Norweger verlegen ihren Wohnsitz im Sommer gleich ganz ans Wasser. So sieht man früh morgens Manager im feinen Nadelstreifenanzug am knatternden Außenborder mit Kurs Oslo - mit dem Boot ins Büro fahrend. Wer kein eigenes hat, ruft einfach eines der vielen Wassertaxis. Nahe der schwedischen Grenze haben sich im Oslofjord fast 300 Muschelzüchter angesiedelt. Die Miesmuscheln aus dem Oslofjord gelten als Delikatesse und werden in die ganze Welt exportiert.
Die Reportage aus der Reihe "mare TV" zeigt die Vielfalt des norwegischen Fjordlebens.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Das Magazin der Meere

Friesland - Weite, Wellen und noch Watt

Ganzen Text anzeigen
Fryslân, Friislon, Fräislound, Freesland, Friesland - die Landschaft an der Nordseeküste der Niederlande, Deutschlands und Dänemarks hat klangvolle Namen in drei Sprachen und vielen Dialekten. Doch bei aller Namensvielfalt ist den Friesengemeinden eines gemeinsam: der ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Fryslân, Friislon, Fräislound, Freesland, Friesland - die Landschaft an der Nordseeküste der Niederlande, Deutschlands und Dänemarks hat klangvolle Namen in drei Sprachen und vielen Dialekten. Doch bei aller Namensvielfalt ist den Friesengemeinden eines gemeinsam: der Hang zu besonderen Aktivitäten im und am Wasser. Seit 1902 findet das Duhner Wattrennen statt, das wohl skurrilste Pferdesportereignis der Welt. Knapp hinter der friesischen Grenze wird es veranstaltet, aber mit Friesen in Sattel und Sulky. Friesenpferde sind auch am Start. Die Beginnzeit wird mithilfe des Bundesamts für Seeschifffahrt und Hydrographie auf die Minute genau festgelegt, damit Traber und Galopper vor der Flut im Ziel sind. Wer hier bestehen will, muss viele Monate auf dem seifigen Grund trainieren und darf vor allem nicht auf das falsche Pferd setzen, denn die wenigsten von ihnen mögen das Watt.
Die Reportage aus der Reihe "mare TV" begleitet unter anderem das Duhner Wattrennen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Reportage: Bretagne

Frankreichs raue Küste

Film von Ulrich Patzwahl

Ganzen Text anzeigen
Kaum eine europäische Küste ist so rau wie die der Bretagne: 900 Kilometer lang sind die Ufer zwischen Saint Malo im Norden, Brest im Westen und Lorient im Süden. Noch schneller als die Gezeiten ändert sich das Wetter. Die Menschen haben sich diesem Rhythmus angepasst, ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Kaum eine europäische Küste ist so rau wie die der Bretagne: 900 Kilometer lang sind die Ufer zwischen Saint Malo im Norden, Brest im Westen und Lorient im Süden. Noch schneller als die Gezeiten ändert sich das Wetter. Die Menschen haben sich diesem Rhythmus angepasst, sie sind mal rau, mal charmant, aber immer bretonisch. Belle-Île-en-Mer hat hohe Felswände. Bei Niedrigwasser ernten die Bretonen dort die Krebsart "Pouces-pieds". Auf der Halbinsel Guérande vollzieht sich alle zwei Wochen ein seltsames Schauspiel: In dem Moor, das früher eine Meeresbucht war, gehen Arbeiter mit langen Rechen zur Salzernte - wie vor 1.000 Jahren. Doch nicht überall ist die Zeit stehen geblieben: Jean-Philippe Rocher wäre zu gern in der "Hölle" geblieben - so nennen die Bretonen jene Leuchttürme, die einfach im Meer stehen, ohne Land drum herum, wie Kéréon. Er war dort der letzte Wärter.
Die Reportage aus der Reihe "mare TV" zeigt Menschen, die in der schroffen Landschaft der Bretagne ihrer Arbeit nachgehen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Reportage: Lissabon

Traumstadt am Atlantik

Film von Jan Hinrik Drevs

Ganzen Text anzeigen
Kaum eine Stadt ist so vom Meer geprägt wie Lissabon: Dreimal die Woche fährt beispielsweise Donna Angela zum zentralen Fischmarkt. Nachts um ein Uhr, denn nur so hat sie die beste Auswahl. Donna Angela ist eine "Varina", eine Fischfrau. Sie lebt und arbeitet im ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Kaum eine Stadt ist so vom Meer geprägt wie Lissabon: Dreimal die Woche fährt beispielsweise Donna Angela zum zentralen Fischmarkt. Nachts um ein Uhr, denn nur so hat sie die beste Auswahl. Donna Angela ist eine "Varina", eine Fischfrau. Sie lebt und arbeitet im Stadtteil Alfama, berühmt für seine engen, pittoresken Gassen. Abends lauschen die Varinas in den Altstadt-Kneipen dem Fado. Der Klang der sehnsuchtsvollen Lieder hat seinen Ursprung in Lissabon. Weiter nördlich hat man keine Muße für Musik. Am Fluss Tejo leben die "Avieiros". Die Fischer wohnen in kleinen Häusern auf Stelzen mit direkter Treppe zum Fluss. In winzigen Ruderbooten warten sie auf ihren Fang.
Die Reportage aus der Reihe "mare TV" stellt Lissabon und seine Bewohner vor. Stationen sind unter anderem das Ozeanarium der portugiesischen Hauptstadt und das "Mosteiro dos Jerónimos", das Hieronymuskloster mit dem Sarkophag des Entdeckers Vasco da Gama.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Reportage: Azoren

Grüne Gipfel im Atlantik

Film von Jan Hinrik Drevs

Ganzen Text anzeigen
Die Azoren bestehen aus neun Inseln mitten im Atlantik. Dort gibt es Alpenlandschaften mit Kraterseen, Stierkämpfe ohne Blut und sogar Essen aus dem Vulkan. Für die meisten Atlantik-Überquerer ist Faial das Traumziel. Nach wochenlangen Strapazen auf hoher See zieht es ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Azoren bestehen aus neun Inseln mitten im Atlantik. Dort gibt es Alpenlandschaften mit Kraterseen, Stierkämpfe ohne Blut und sogar Essen aus dem Vulkan. Für die meisten Atlantik-Überquerer ist Faial das Traumziel. Nach wochenlangen Strapazen auf hoher See zieht es sie in den Jachthafen nicht nur wegen des traumhaften Blicks auf den höchsten Berg Portugals: dem Pico. Auch Peters Bar lockt. Dort holen die Seeleute ihre Post ab und knüpfen Kontakte zu anderen Crew-Mitgliedern. Auf São Jorge gibt es mehr Kühe als Menschen. In den Fajãs, den fruchtbaren Ebenen am Fuße der steilen Küste, geht das Leben sehr beschaulich zu. Die "Fajã da Caldeira de Santo Christo" ist nur über das Wasser oder über einen beschwerlichen Fußpfad erreichbar. In der Lagune sammeln die Einheimischen Muscheln. Seit Hunderten von Jahren hat sich der Lebensstil dort wenig geändert.
Die Reportage aus der Reihe "mare TV" stellt die Azoren vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

mare TV - Reportage: Costa Rica

Zwischen Karibik und Pazifik

Film von Steffen Schneider

Ganzen Text anzeigen
Eine schmale Landbrücke verbindet Nord- und Südamerika miteinander. Auf dieser Landbrücke, die die beiden größten Weltmeere, den Atlantik und den Pazifik, voneinander trennt, liegt Costa Rica. Auf der Halbinsel Osa im Südwesten des Landes am Rio Tigre gab es in den ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Eine schmale Landbrücke verbindet Nord- und Südamerika miteinander. Auf dieser Landbrücke, die die beiden größten Weltmeere, den Atlantik und den Pazifik, voneinander trennt, liegt Costa Rica. Auf der Halbinsel Osa im Südwesten des Landes am Rio Tigre gab es in den 1970er und 1980er Jahren einen regelrechten Goldrausch. Heute hoffen nach wie vor ein paar Goldsucher auf den großen Fund im Flussbett. Nur noch 35.000 Indianer leben in Costa Rica. Einige Nachfahren dieser Ureinwohner verdienen mit Purpurschnecken ihren Lebensunterhalt. Begehrt ist das Meerestier wegen des Farbstoffs, den es absondert. Mit ihm färben die Indianer direkt am Strand Garne und Stoffe. Kaffeetrinker aus aller Welt schwören auf die Kaffeebohnen aus dem Hochland Costa Ricas. Bei der Ernte auf den in den Hochebenen gelegenen Plantagen wird traditionell von Hand gepflückt - das ist Schwerstarbeit.
Die Reportage aus der Reihe "mare TV" berichtet über das Leben an den Küsten Costa Ricas.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Lohnende Investition
Frühkindliche Bildung rechnet sich
- Knallhartes Geschäft
Schweinezucht lohnt sich nur im großen Stil

- Stromsparen im Kleinen
Smartphones können sich selbst aufladen

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Warum wir uns täuschen - US-Psychologe
Daniel Kahneman überdenkt unser Denken

Moderation: Ernst A. Grandits


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Willkommen im Westerwald

Fernsehfilm, Deutschland 2008

Darsteller:
AhmadPasquale Aleardi
KatjaLisa Martinek
UlliJohann von Bülow
Christine HolzerIrene Rindje
SophieBettina Schwarz
u.a.
Buch: Beate Langmaack
Regie: Tomy Wigand
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ahmad ist irakischer Asylbewerber mit unsicherem Aufenthaltsstatus in Deutschland. Es hat ihn in den Westerwald verschlagen, in die Nähe des verschlafenen Dorfes Weilershagen. Als Ahmad dort die Kneipenbesitzerin Katja kennenlernt, bezaubert er sie mit seiner Leidenschaft ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Ahmad ist irakischer Asylbewerber mit unsicherem Aufenthaltsstatus in Deutschland. Es hat ihn in den Westerwald verschlagen, in die Nähe des verschlafenen Dorfes Weilershagen. Als Ahmad dort die Kneipenbesitzerin Katja kennenlernt, bezaubert er sie mit seiner Leidenschaft für den amerikanischen Line Dance. Die beiden stecken nicht nur den Dorfpolizisten Ulli an, sie lösen eine wahre Kettenreaktion im Dorf aus. Bald gründet sich eine begeisterte Line-Dance-Formation, die mit Ehrgeiz, aber in großer Heimlichkeit für die Deutsche Meisterschaft trainiert. Denn nicht jeder in Weilershagen will akzeptieren, dass ausgerechnet ein Asylbewerber neue Impulse ins Dorf bringt. Ahmads Duldung ist nur allzu leicht zu gefährden, besonders dann, wenn Liebe und Eifersucht einen Keil in die verschwörerische Tanzgemeinschaft treiben.
Der Fernsehfilm "Willkommen im Westerwald" erzählt die Geschichte des Asylbewerbers Ahmad und seiner tanzbegeisterten Freundin mit Pasquale Aleardi und Lisa Martinek in den Hauptrollen.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Bend of the Boyne, Irland

Hügelgräber an der Biegung des Flusses

Film von Goggo Gensch

Ganzen Text anzeigen
Das Hügelgrab Newgrange, nördlich der irischen Hauptstadt Dublin an einer Biegung des Flusses Boyne gelegen, stammt aus der Jungsteinzeit und ist etwa 5.000 Jahre alt - älter als die ägyptischen Pyramiden und das antike Babylon, die Mutter aller Städte. Newgrange ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das Hügelgrab Newgrange, nördlich der irischen Hauptstadt Dublin an einer Biegung des Flusses Boyne gelegen, stammt aus der Jungsteinzeit und ist etwa 5.000 Jahre alt - älter als die ägyptischen Pyramiden und das antike Babylon, die Mutter aller Städte. Newgrange wurde zufällig entdeckt. Erst in den 1960er Jahren erkannte man seine Bedeutung und die astronomische Ausrichtung: Um die Wintersonnenwende am 21. Dezember dringt für wenige Minuten Licht in das ewige Dunkel des Grabes von Newgrange, das als einziges für Besucher zugänglich ist. In der Umgebung finden sich zwei weitere Grabstätten, die wie Newgrange von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurden. Das Hauptgrab der Grabanlage Knowth ist umgeben von Satellitengräbern, und Dowth, die dritte Anlage, zeigt sich so, wie die Grabhügel im Mittelalter wahrgenommen wurden: als scheinbar natürlich gewachsener Teil der Landschaft. Die Gräber gehören weltweit zu den wichtigsten archäologischen Landmarken und werden aufgrund ihrer Lage am Fluss auch "Bend of the Boyne" genannt. Wer wurde in diesen Gräbern bestattet? Wie lange wurden die Gräber benutzt? Wie dachten die Menschen in der Jungsteinzeit über den Tod: Glaubten sie an ein Leben im Jenseits? Sicher ist, "Brú na Bóinne", der "Palast des Boyne", wie die Iren dieses Welterbe nennen, war schon immer ein wichtiger Teil der irischen Mythologie: Sitz der Elfen und Heimstatt der Götter.
Die Dokumentation aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt die Hügelgräber an der Biegung des Flusses Boyne vor.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Der achte Sommer

Dokumentarfilm von Andrea Schramm, Deutschland 2010

Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Aline und Chris wissen nicht, welcher Sommer ihr letzter sein wird. Sie sind um die 30, als sie sich ineinander verlieben - ein lebenshungriges Paar mit vielen Träumen. Dass sie beide dieselbe unheilbare Krankheit haben, spielt für sie nur am Rande eine Rolle. Sie ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Aline und Chris wissen nicht, welcher Sommer ihr letzter sein wird. Sie sind um die 30, als sie sich ineinander verlieben - ein lebenshungriges Paar mit vielen Träumen. Dass sie beide dieselbe unheilbare Krankheit haben, spielt für sie nur am Rande eine Rolle. Sie genießen ihr Glück in vollen Zügen, feiern ein rauschendes Hochzeitsfest und machen das, wozu sie Lust haben. Von Kindheit an haben beide Mukoviszidose, eine Krankheit, die sie wie durch einen Strohhalm atmen lässt. Die meisten Erkrankten sterben mit Mitte 30. Doch Aline und Chris hadern nicht mit ihrem Schicksal: "Wir sind glücklicher als die meisten anderen. Zwar haben wir weniger Zeit, aber leben dafür intensiver." In ihrem achten gemeinsamen Jahr beginnt Aline, ihren Mann mit einer Videokamera zu begleiten, nicht ahnend, dass es das wichtigste Jahr ihres Lebens wird. Chris geht es zunehmend schlechter, irgendwann kann er keine zehn Schritte mehr ohne Sauerstoffgerät laufen. Die Ärzte raten viel früher als geplant zu einer gewagten Operation. Chris wird auf eine Warteliste gesetzt, er kann nur überleben, wenn eine passende Lunge für ihn gefunden wird. Chris ist optimistisch: "Mit 18 hat man mir gesagt, mit 20 bist du tot. Jetzt bin ich 37 und habe mich durchs Leben geschummelt." Es ist ein Wettlauf gegen die Zeit - dauert es zu lange, wird er ersticken. Schneller als gedacht kommt ein passendes Organ. Die Operation gelingt, Chris atmet wieder. Doch dann gibt es Komplikationen. In dieser Zeit darf nur Aline mit ihrer Kamera zu ihm. Sie filmt Augenblicke eines innigen Zusammenseins, offenbart aber auch ihre schwachen Momente, die sie vor Chris zu verbergen sucht.
"Der achte Sommer" ist ein Dokumentarfilm über eine große Liebe, über Abschied und Neuanfang und über die Kunst, auch unter schwierigsten Umständen glücklich zu sein.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
23:50
Mit Audiodeskription16:9 FormatVideotext Untertitel

37 Grad: Mein Traum vom Superstar

Die Generation Casting

Film von Tim Gorbauch

(Zweikanalton: Originalfassung/ Originalfassung mit akustischer Bildbeschreibung)

Ganzen Text anzeigen
Zur Glamourwelt der Stars gehören, reich und berühmt sein, im Scheinwerferlicht auf der Bühne stehen, umjubelt von Millionen Zuschauern - das ist der Traum vieler junger Menschen. Die Hoffnung auf eine Karriere im Showbusiness ist mit der Zunahme der Casting-Shows ...

Text zuklappen
Zur Glamourwelt der Stars gehören, reich und berühmt sein, im Scheinwerferlicht auf der Bühne stehen, umjubelt von Millionen Zuschauern - das ist der Traum vieler junger Menschen. Die Hoffnung auf eine Karriere im Showbusiness ist mit der Zunahme der Casting-Shows gestiegen. Sie bieten die Chance, als großes Talent entdeckt zu werden, der neue Superstar oder die beste Stimme Deutschlands zu werden. Doch die Konkurrenz ist groß, zirka 35.000 Bewerber gab es für die letzte "Deutschland sucht den Superstar"-Staffel bei RTL. Bewertet von einer kritischen Jury, wird am Ende aber nur einer Sieger. Wie realistisch ist also der Traum vom Superstar, und wie dauerhaft ist der Ruhm? Welche Sehnsüchte und Hoffnungen verbinden junge Leute mit der Casting-Welt? Was passiert danach - ist es Fluch oder Segen, ein Star zu sein und auf der Straße erkannt zu werden? Wie reagieren Freunde und Familie?
"37 Grad: Mein Traum vom Superstar" begleitet drei junge Menschen der "Generation Casting".


Seitenanfang
0:20
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:50
Stereo-Ton16:9 Format

Die Bartholomäusnacht

(La Reine Margot)

Spielfilm, Deutschland/Frankreich/Italien 1994

Darsteller:
MargotIsabelle Adjani
Henri de NavarreDaniel Auteuil
La MoleVincent Perez
Charles IX.Jean-Hugues Anglade
Catherine de MedicisVirna Lisi
u.a.
Regie: Patrice Chéreau
Länge: 136 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Catherine de Médicis, die Mutter des Königs Charles IX. aus dem katholischen Hause Valois, will die Bürgerkriege zwischen Protestanten und Katholiken beenden, die das Königreich zu zerreißen drohen. Sie arrangiert eine pompöse Hochzeit ihrer Tochter Marguerite de ...
(ARD)

Text zuklappen
Catherine de Médicis, die Mutter des Königs Charles IX. aus dem katholischen Hause Valois, will die Bürgerkriege zwischen Protestanten und Katholiken beenden, die das Königreich zu zerreißen drohen. Sie arrangiert eine pompöse Hochzeit ihrer Tochter Marguerite de Valois, genannt Margot, mit dem Protestanten Henri, dem König von Navarre. Die kapriziöse Margot verachtet den linkischen Henri und geht in ihrer Hochzeitsnacht auf die Suche nach einem neuen Liebhaber. Doch ein Attentat auf Admiral de Coligny, den berühmtesten Kriegshelden der Protestanten, führt zu neuen Unruhen. In der Bartholomäusnacht werden tausende von Protestanten wahllos ermordet. Margot rettet den verwundeten protestantischen Edelmann La Mole vor dem entfesselten Mob und verliebt sich in ihn.
"Die Bartholomäusnacht" von Patrice Chéreau ("Der verführte Mann") fasziniert mit einer prächtigen Ausstattung und glänzenden Darstellern, darunter Virna Lisi, Daniel Auteuil und Jean-Hugues Anglade.
(ARD)


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton16:9 Format

Der Barbier von Sibirien

Spielfilm, Frankreich/Russland/Italien/Tschechien 1998

Darsteller:
JaneJulia Ormond
Andrej TolstoiOleg Menshikov
McCrackenRichard Harris
RadlovAlexej Petrenko
MokinVladimir Ilyin
u.a.
Regie: Nikita Mikhalkov
Länge: 168 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Russland, 1885: Auf dem Weg nach Moskau lernt die Amerikanerin Jane Callahan den jungen Offiziersanwärter Andrej Tolstoi kennen. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Wie Andrej ist auch Jane auf dem Weg zum Zarenhof. Dort soll sie im Auftrag des alten amerikanischen ...
(ARD)

Text zuklappen
Russland, 1885: Auf dem Weg nach Moskau lernt die Amerikanerin Jane Callahan den jungen Offiziersanwärter Andrej Tolstoi kennen. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Wie Andrej ist auch Jane auf dem Weg zum Zarenhof. Dort soll sie im Auftrag des alten amerikanischen Erfinders Douglas McCracken Geldgeber für die Konstruktion des "Barbier von Sibirien", einer dampfbetriebenen Abholzungsmaschine, gewinnen. In Moskau angekommen, gibt McCracken Jane zu verstehen, dass es hilfreich wäre, wenn sie eine Affäre mit dem mächtigen General Radlov anfinge. Beim Wiedersehen mit ihrem geliebten Andrej lernt Jane den General kennen, der sich in sie verliebt. Als Radlov Jane einen Heiratsantrag macht, kommt es zum Eklat.
Der Spielfilm "Der Barbier von Sibirien" von Regisseur Nikita Mikhalkov, dessen Drama "Die Sonne die uns täuscht" als Bester fremdsprachiger Film mit dem Oscar ausgezeichnet wurde, ist ein ergreifendes Liebesepos um große Gefühle. Die Hauptrollen spielen Julia Ormond und Oleg Menshikov.
(ARD)

Sendeende: 5:55 Uhr