Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 24. März
Programmwoche 13/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturplatz

Das Kulturmagazin des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
Stereo-Ton16:9 Format

Vivaldi und Venedig

Musikalisch - Kulinarisch

Film von Georg Madeja und Herbert Senegacnik

Mit dem Ensemble Barucco

Ganzen Text anzeigen
Die italienische Lagunenstadt Venedig hat viele große Künstler hervorgebracht. Einer von ihnen, Antonio Vivaldi (1678 - 1741), war einer der bedeutendsten Geigenvirtuosen seiner Zeit und Schöpfer zahlloser geistlicher und weltlicher Kompositionen. Er war zugleich ...
(ORF)

Text zuklappen
Die italienische Lagunenstadt Venedig hat viele große Künstler hervorgebracht. Einer von ihnen, Antonio Vivaldi (1678 - 1741), war einer der bedeutendsten Geigenvirtuosen seiner Zeit und Schöpfer zahlloser geistlicher und weltlicher Kompositionen. Er war zugleich Priester und karrieresüchtiger Lebemann - doch vor allem Venezianer, Bürger einer Stadt des 18. Jahrhunderts, die den politischen Machtverlust durch Luxus und rauschende Feste zu verdrängen suchte.
Die Dokumentation "Vivaldi und Venedig" spürt Leben und Wirken des Musikers in dessen Heimatstadt nach. Auch die kulinarischen Genüsse, die schon im 18. Jahrhundert in der Lagunenmetropole geschätzt wurden, werden vorgestellt. Zu Wort kommen unter anderen die Krimiautorin Donna Leon und der Leiter des Istituto di Musica Antonio Vivaldi, Francesco Fanna.
(ORF)


Seitenanfang
10:20
Stereo-Ton16:9 Format

Im Herzen der Zeit

86.402 Sekunden im Leben des Alberto Peratoner

Film von Wolfgang Peschl und Christian Riehs

Ganzen Text anzeigen
Der Venezianer Alberto Peratoner war bis vor einigen Jahren der Uhrmacher von San Marco. Seine Wohnung war der Torre dell'Orologio, der Uhrturm am Markusplatz. Das Uhrmacherhandwerk lernte er von seinem Vater. Er war der letzte, der in einer Uhr aufwuchs, wohnte und ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Venezianer Alberto Peratoner war bis vor einigen Jahren der Uhrmacher von San Marco. Seine Wohnung war der Torre dell'Orologio, der Uhrturm am Markusplatz. Das Uhrmacherhandwerk lernte er von seinem Vater. Er war der letzte, der in einer Uhr aufwuchs, wohnte und arbeitete. Denn der Turm wurde restauriert, und Alberto musste ausziehen. Die Uhr wird jetzt elektronisch gesteuert. Doch Albertos Gedanken kreisen noch immer ums Thema "Zeit".
Die Dokumentation "Im Herzen der Zeit" begleitet einen Tag in Alberto Peratoners Leben.
(ORF)


Seitenanfang
11:10

Eine Nacht in Venedig

Spielfilm, Österreich 1953

Darsteller:
AnninaJeanette Schultze
CaramelloPeter Pasetti
BarbaraMarianne Schönauer
Herzog von UrbinoHans Olden
CibolettaLotte Lang
Senator DelaquaAlfred Neugebauer
u.a.
Musik von Nico Dostal nach Melodien von Johann Strauss (Sohn)
Regie: Georg Wildhagen
Länge: 77 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Im Palazzo Urbino herrscht große Aufregung: Sehr zur Freude der Damen wird der Herzog erwartet, der als Don Juan bekannt ist. Weniger erfreut über sein Kommen sind die Männer der Stadt, da sie die Konkurrenz fürchten. Senator Delaqua beschließt daher, seine ...
(ORF)

Text zuklappen
Im Palazzo Urbino herrscht große Aufregung: Sehr zur Freude der Damen wird der Herzog erwartet, der als Don Juan bekannt ist. Weniger erfreut über sein Kommen sind die Männer der Stadt, da sie die Konkurrenz fürchten. Senator Delaqua beschließt daher, seine bildschöne Gattin in einem Kloster zu verbergen, um dem Herzog ihr Kammermädchen als seine Frau vorzustellen. Als sich auch des Herzogs Kammerdiener eine List überlegt, scheinen die Verwicklungen kein Ende zu nehmen.
Der österreichische Spielfilm "Eine Nacht in Venedig" von 1953 basiert auf der gleichnamigen Operette von Johann Strauss (Sohn).
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Am Hof bleiben: Südtirols Jungbergbauern sind
engagiert und zuversichtlich
- Sport mit körperlicher Beeinträchtigung:
Das Rollstuhl-Hockey
- Steile Karriere: Der Südtiroler Markus Lanz übernimmt
die Moderation bei "Wetten, dass ...?"
- Bewegungskünstler im Freien: Die Free Runner in den
Städten
- Übertriebene Prävention: Wenn Sicherheitsdenken zum
Wahn wird
- Fete im Schnee: Die Snowdays auf dem Schnalstaler Gletscher
- Volks-Rock'n'Roller: Andras Gabalier heißt im Ahrntal ein

Moderation: Simone Lackner

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege Champagne

Eine Reise für die Sinne

Film von Julia Leiendecker

Ganzen Text anzeigen
Die Champagne, das sind endlose Weinfelder, tiefrote Mohnblumen und sanfte Hügellandschaften. Schon Auguste Renoir war von dieser Gegend so begeistert, dass er viel Zeit in Essoyes verbrachte. Auch Charles de Gaulle verliebte sich in die Champagne und zog mit seiner ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Champagne, das sind endlose Weinfelder, tiefrote Mohnblumen und sanfte Hügellandschaften. Schon Auguste Renoir war von dieser Gegend so begeistert, dass er viel Zeit in Essoyes verbrachte. Auch Charles de Gaulle verliebte sich in die Champagne und zog mit seiner Familie in das abgeschiedene Dorf Colombey-les-Deux-Églises. Natürlich spielt in der Champagne auch der Champagner eine Rolle. Im "La Cave au Champagne" hat sich Küchenchef Bernard Ocio ganz auf Champagner spezialisiert. Das edle Getränk begleitet dort jedes Menü und ist zugleich wichtigste Zutat. Im Département Aube kann man ein traditionsreiches Champagnerhaus, das seit über 200 Jahren in Familienbesitz ist, besuchen. Kellermeister Christophe Bayen gewährt Einblicke in die Produktion und in sein zeitintensives Hobby. Er ist passionierter Sammler der kunstvoll gestalteten Metallkapseln, die jede Champagnerflasche verschließen. Am Wochenende fährt er hunderte von Kilometern, um auf Flohmärkten echte Raritäten zu erstehen.
Die Dokumentation "Reisewege Champagne" begibt sich auf eine sinnesfrohe Reise.
(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Nordrhein-Westfalen

Themen:
- Brakel: Weidenpalast
- Erkelenz: Herrenhaus ohne Zukunft
- Ennepetal: Extremtour in der Höhle
- Bochum: Kohle - Vergangenheit
- Detmold: Süßes für Studenten
- Rheine: Leben auf der Autobahn
- Düsseldorf: Schloss mit vielen Putten
- Kommern: Freiwilliges ökologisches Jahr

Moderation: Andrea Grießmann

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15
16:9 FormatVideotext Untertitel

Balduin, der Heiratsmuffel

(Le Gendarme se marie/Calma raggaze, oggi mi sposo)

Spielfilm, Frankreich/Italien 1968

Darsteller:
Balduin CruchotLouis de Funès
JosephaClaude Gensac
GerberMichel Galabru
NicoleGeneviève Grad
FougasseJean Lefebvre
MerlotMichel Modo
u.a.
Regie: Jean Girault
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Nicht genug, dass dem quirligen Gendarm Balduin Cruchot mit dem Beginn der Sommerferien eine Invasion unliebsamer Touristen und der Prüfungsmarathon zum Oberhauptwachtmeister ins Haus stehen, nein, zu allem Überfluss verliebt er sich auch noch bis über beide Ohren. Nach ...

Text zuklappen
Nicht genug, dass dem quirligen Gendarm Balduin Cruchot mit dem Beginn der Sommerferien eine Invasion unliebsamer Touristen und der Prüfungsmarathon zum Oberhauptwachtmeister ins Haus stehen, nein, zu allem Überfluss verliebt er sich auch noch bis über beide Ohren. Nach der Verfolgung einer vermeintlich verrückten Raserin erliegt der überzeugte Junggeselle dem Charme der rasanten Dame. Josepha, eine attraktive Witwe mit Kontakten zu den höchsten Gesellschaftskreisen, hat es ihm angetan. Balduin ist wie elektrisiert und versprüht buchstäblich Funken der Leidenschaft. Fortan geht der Heiratsmuffel auf Freiersfüßen und stolpert bei seinem Versuch, der Witwe vorzugaukeln, dass er wesentlich jünger und seine eigentlich erwachsene Tochter noch ganz klein sei, zielsicher von einem Fettnäpfchen ins andere. Aber nicht nur Cruchot hat ein Auge auf Josepha geworfen, sondern auch sein Vorgesetzter Gerber. Es beginnt ein Wettstreit um die Gunst der Dame und darum, wer zukünftig die Geschicke der Gendarmerie von Saint-Tropez leiten wird.
Mit einem gelungenen Mix aus Situationskomik, hintergründigen Kabarettstückchen und albernem Klamauk unterhält der Film "Balduin, der Heiratsmuffel" von Anfang bis Ende. Louis de Funès ist in Topform, Michel Galabru sein hinreißend gutmütiges Pendant.


Seitenanfang
17:45
16:9 Format

Inseln des kalten Windes - Die Falklands

Film von Carsten Thurau

Ganzen Text anzeigen
Die Falklands bestehen aus 200 Inseln und liegen 800 Kilometer von der argentinischen Küste entfernt, tief im Südatlantik. Nur knapp 3.000 Menschen leben an diesem Ort, der 1982 Geschichte geschrieben hat durch einen blutigen Krieg zwischen Briten und Argentiniern. ...

Text zuklappen
Die Falklands bestehen aus 200 Inseln und liegen 800 Kilometer von der argentinischen Küste entfernt, tief im Südatlantik. Nur knapp 3.000 Menschen leben an diesem Ort, der 1982 Geschichte geschrieben hat durch einen blutigen Krieg zwischen Briten und Argentiniern. Gelöst ist der Konflikt bis heute nicht.
Carsten Thurau hat für seine Dokumentation "Inseln des kalten Windes - Die Falklands" die Falklandinseln besucht.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen - Mein digitales Ich

Film von Yves Eudes

Moderation: Hubert Nowak

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Noch vor wenigen Jahren konnte man völlig anonym durch das Internet surfen. Das ist heute so gut wie unmöglich. Internet Portale wie Facebook, Twitter, Flickr und YouTube fordern ihren Tribut. Ungewollt entstehen Persönlichkeitsprofile. Headhunter beispielsweise lesen ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Noch vor wenigen Jahren konnte man völlig anonym durch das Internet surfen. Das ist heute so gut wie unmöglich. Internet Portale wie Facebook, Twitter, Flickr und YouTube fordern ihren Tribut. Ungewollt entstehen Persönlichkeitsprofile. Headhunter beispielsweise lesen längst nicht mehr nur Bewerbungsschreiben und Lebensläufe, die per Post oder Mail verschickt werden. Es wird "gegoogelt" und in sozialen Netzwerken gesucht. In Folge boomen Unternehmen, die sich mit der Richtigstellung von persönlichen Daten im Internet beschäftigen. Sogenannte "Reputation Defenders" sollen dabei helfen, gegebenenfalls den angeschlagenen Ruf von Privatpersonen wiederherzustellen. Auch das Netz auf den neuen Smartphones stellt eine Gefahr dar - durch das GPRS-System und diverse Apps werden Nutzer zum "gläsernen" Menschen. Das in Deutschland entwickelte Aka-Aki-App ist ein soziales Netzwerk, das für Geräte wie iPhone und Blackberry konzipiert wurde. Es ortet den Benutzer und informiert andere Mitglieder per Handy über seinen Aufenthaltsort.
"über:morgen - Mein digitales Ich" zeigt, welche Risiken man durch den naiven Umgang mit dem Netz eingeht und welche Folgen das haben kann.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Priesterkinder

Film von Annette Frei Berthoud

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Der Bischof von Basel ist kaum ein Jahr im Amt, da nimmt er den Hut, weil seine Freundin schwanger ist. Der katholische Pfarrer von Gossau verkündet im Gottesdienst, dass er Vater wird. Das sind keine Einzelfälle. Gemäß Schätzungen haben rund die Hälfte der ...

Text zuklappen
Der Bischof von Basel ist kaum ein Jahr im Amt, da nimmt er den Hut, weil seine Freundin schwanger ist. Der katholische Pfarrer von Gossau verkündet im Gottesdienst, dass er Vater wird. Das sind keine Einzelfälle. Gemäß Schätzungen haben rund die Hälfte der katholischen Priester Probleme mit dem Zölibat. Aussteiger haben mit Schuldgefühlen und finanziellen Problemen zu kämpfen. Schwer ist es auch für ihre Partnerinnen und Kinder. Heimlichtuerei, Lügen und das vaterlose Aufwachsen hinterlassen oft tiefe Spuren und viel Leid. Dennoch hält die katholische Kirche unbeirrt am Zölibat fest.
In der Dokumentation "Priesterkinder" aus der Reihe "NZZ Format" erzählen betroffene Priester und ihre Familien aus ihrem Leben.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

USA: Erzkonservative


Seitenanfang
19:25
Stereo-Ton16:9 Format

zdf.kulturpalast

Performing Arts & More

Moderation: Pegah Ferydoni

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, ...

Text zuklappen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, manchmal auch bösen Erzählung aus der Welt der Performing Arts.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ein fliehendes Pferd

Fernsehfilm, Deutschland 2006

Darsteller:
HelmutUlrich Noethen
KlausUlrich Tukur
SabineKatja Riemann
HelenePetra Schmidt-Schaller
u.a.
Literarische Vorlage: Martin Walser
Drehbuch: Ralf Hertwig
Drehbuch: Kathrin Richter
Regie: Rainer Kaufmann
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Helmut Halm, Lehrer und leidenschaftlicher Vogelbeobachter, verbringt mit seiner Frau Sabine einen Urlaub am Bodensee. Dort läuft ihnen zufällig Klaus Buch, ein ehemaliger Schulfreund Helmuts, mit seiner sehr viel jüngeren Freundin Helene über den Weg. Die Männer ...

Text zuklappen
Helmut Halm, Lehrer und leidenschaftlicher Vogelbeobachter, verbringt mit seiner Frau Sabine einen Urlaub am Bodensee. Dort läuft ihnen zufällig Klaus Buch, ein ehemaliger Schulfreund Helmuts, mit seiner sehr viel jüngeren Freundin Helene über den Weg. Die Männer haben sich seit über 20 Jahren nicht gesehen. Der lebenslustige Klaus scheint sich über das Wiedersehen sehr zu freuen und weicht den Eheleuten nicht mehr von der Seite. Sehr zum Verdruss von Helmut, der zwar für die erotische Ausstrahlung der attraktiven Helene äußerst empfänglich ist, sich aber nur widerwillig an Klaus erinnern möchte. Sabine hingegen ist von Klaus' nassforschem Charme angetan. Während der folgenden vier Tage, die beide Paare auf Drängen von Klaus und gegen den Willen Helmuts gemeinsam verbringen, kommt es zwischen den Männern immer häufiger zu Unstimmigkeiten. Der angeblich so erfolgreiche Klaus in seinem jugendlichen Auftreten ist für Helmut der Inbegriff all der gesellschaftlichen Ansprüche, vor denen er in seinem Alltagsleben zu fliehen versucht. Hinzu kommt, dass in Helmuts Ehe lang unterdrückte Probleme aufbrechen. Die Spannung zwischen den Männern nimmt zu, bis die Situation auf einer Segeltour eskaliert und Klaus im stürmischen Wetter über Bord geht.
"Ein fliehendes Pferd" ist eine unterhaltsame, moderne und hochkarätig besetzte Gesellschaftskomödie, die literarischen Anspruch mit einem publikumsträchtigen Plot verbindet. Die ihr zugrunde liegende Novelle von Martin Walser, die Marcel Reich-Ranicki als "Martin Walsers reifstes und schönstes Buch" beschreibt, gehört mit weit über einer Million verkaufter Exemplare und Übersetzungen in 24 Sprachen zu den erfolgreichsten Büchern der deutschen Gegenwartsliteratur und zum Kanon der gymnasialen Oberstufe.

3sat sendet den Film "Das fliehende Pferd" anlässlich des 85. Geburtstags von Martin Walser. Im Anschluss um 21.45 Uhr folgt mit der Dokumentation "Martin Walser - ein Leben für Alle und Keinen" ein weiterer Beitrag zu dem Schriftsteller. Um 3.45 Uhr sind in "WALSER & DORN - ein literarisches Gipfeltreffen" die Höhepunkte aus sieben Jahren "Literatur im Foyer" zu sehen. Ebenfalls zum 85. Geburtstag von Martin Walser sendet 3sat am Sonntag, 25. März, 10.15 Uhr, eine "extra"-Ausgabe von "Literatur im Foyer" zu Martin Walser.


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Martin Walser - ein Leben für Alle und Keinen

Film von Frank Hertweck

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Martin Walser, der Wende und Wiedervereinigung in vielen Essays und Romanen schon früh angemahnt hatte, ist bis heute eine der dominierenden Gestalten des literarischen Lebens geblieben. Während Kollegen seines Alters wie Günter Grass und Adolf Muschg seit Jahren kaum ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Martin Walser, der Wende und Wiedervereinigung in vielen Essays und Romanen schon früh angemahnt hatte, ist bis heute eine der dominierenden Gestalten des literarischen Lebens geblieben. Während Kollegen seines Alters wie Günter Grass und Adolf Muschg seit Jahren kaum noch publizieren, schreibt Walser einen Roman nach dem anderen - fast scheint es, als habe sich seine Produktivität im Alter noch gesteigert. Walser hat die bundesdeutsche Geschichte wie kein anderer in seinen Romanen wie auch in seinen politischen Äußerungen begleitet und - auf seine Weise - nachvollzogen, manchmal vorausgeahnt. Dafür, dass er sich ein wiedervereinigtes Deutschland wünschte, wurde er in einer Talkshow noch im Februar 1989 verlacht.
Der Film "Martin Walser - ein Leben für Alle und Keinen" erzählt von Walsers politischen sowie schriftstellerischen Wirken und verbindet Archivmaterial mit neuen Aufnahmen: Eine Lebensbilanz, die Würdigung eines Schriftstellers, der die deutsche Nachkriegsliteratur entscheidend geprägt hat. Kurz vor seinem 85. Geburtstag am 24. März 2012 hat Martin Walser im Literaturhaus in Stuttgart ein literarisches Wunschkonzert aufgeführt. Auf Zuruf las und kommentierte er Seiten aus seinem Gesamtwerk. Die Veranstaltung bildet den Rahmen für die Sendung.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
23:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Menschen bei Maischberger

Thema: "Die Welt der Reichen und Schönen -

Kein Platz für Verlierer?"

Mit den Gästen Carsten Maschmeyer (Unternehmer),
Rudolf Dreßler (früherer SPD-Spitzenpolitiker),
Beate Wedekind (Journalistin), Moritz Hunziger
(PR-Berater) und Wolfgang Grupp (Textilunternehmer)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Themen:
- Deutungs-Muster: Die Macht der Märchen
- Geschichten-Erzähler: William Friedkin
- Nostalgie-Sucht: Retromania
- Zeit-Zeuge: Erich Lessing
- Leistungs-Schau: Die Diagonale in Graz

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl präsentiert Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl präsentiert Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton

Karin Brandauer - Ich war nur natürlich

Porträt von Krista Stadler


(ORF)


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

WALSER & DORN - ein literarisches Gipfeltreffen

Die Highlights aus sieben Jahren "Literatur im Foyer"

Film von Manfred Heinfeldner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Man lobt mich, weil ich zuhören kann" notierte Martin Walser 1962 in seinem inzwischen veröffentlichten Tagebüchern "Leben und Schreiben". Die Zuschauer können ihm und der Moderatorin Thea Dorn bei einem manchmal heiteren, manchmal ernsten Rede- und Antwort-Duell ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
"Man lobt mich, weil ich zuhören kann" notierte Martin Walser 1962 in seinem inzwischen veröffentlichten Tagebüchern "Leben und Schreiben". Die Zuschauer können ihm und der Moderatorin Thea Dorn bei einem manchmal heiteren, manchmal ernsten Rede- und Antwort-Duell zuhören. Martin Walser präsentiert sich dabei charmant und grob, leutselig und kauzig, beschwingt und nachdenklich - und immer auf der Höhe seines Talents, als Unterhalter seines Publikums. Es wird über die wichtigen Stationen im Leben des Autors, über seine Siege und Niederlagen philosophiert.
In "WALSER & DORN - ein literarisches Gipfeltreffen" gibt Walser Auskunft über sein Verhältnis zu Frauen und Sprache, seine Vorlieben und Abneigungen, seine Beschäftigung mit Schmerz und Freude, mit Leben, Tod und Gott. Dabei werden die Höhepunkte der insgesamt fünf Walser-Gespräche von "Literatur im Foyer" zwischen 2005 und 2011 werden wieder lebendig.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format

Eisenbahn-Romantik

Nilgiri Mountain Railway

Film von Alexander Schweitzer

Ganzen Text anzeigen
Im Südwesten des indischen Subkontinents beeindrucken die Nilgiris, die "Blauen Berge", durch ihre unberührte Landschaft. Auf einer Höhe von mehr als 2.000 Metern ist es im Sommer angenehm kühl. Dank der hohen Niederschlagsmenge gedeihen Teebüsche in den weiten ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Im Südwesten des indischen Subkontinents beeindrucken die Nilgiris, die "Blauen Berge", durch ihre unberührte Landschaft. Auf einer Höhe von mehr als 2.000 Metern ist es im Sommer angenehm kühl. Dank der hohen Niederschlagsmenge gedeihen Teebüsche in den weiten Gebirgstälern besonders gut. Herrliche Teeplantagen prägen daher das Bild der Nilgiris. Früher wurde der Tee mit der indischen Schmalspurbahn "Nilgiri Mountain Railway" abtransportiert. Doch hauptsächlich wurde die Strecke für britische Kolonialherren und indische Adelige gebaut. Sie verbrachten die Sommer in den angenehm kühlen Bergen. Hotels im Kolonialstil legen noch heute Zeugnis davon ab. Die Endstation auf einer Höhe von mehr als 2.300 Metern ist Udagamandalam und wird ehrfurchtsvoll "Queen of Hillstations" genannt. Heute zuckelt der indische Mittelstand im Touristenzug hinauf.
Die Dokumentation aus der Reihe "Eisenbahn-Romantik" erzählt die Geschichte der "Nilgiri Mountain Railways".
(ARD/SWR)

Sendeende: 5:45 Uhr