Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 8. März
Programmwoche 10/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Mit den Gästen Klaus Wowereit, Frank Goosen,
Esther Schweins, Alec Völkel und Sascha Vollmer,
Denise M'Baye und Jacqueline Janke

Moderation: Bettina Böttinger


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 Format

Nur ein Bett

Reportage von Beate Haselmayer

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")


Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Minister Friedrich: Gegen Medien und "Multikulti"
- Spieler Schäuble: Gegen Sudoku-Bilder
- Medien Frauen: Gegen alte Strukturen
- Putins Wahl: Neuer gegen alter Journalismus

Moderation: Inka Schneider


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Kampf der Dinosaurier (1/2)

Könige der Urzeit

Film von Nigel Paterson

Ganzen Text anzeigen
T-Rex ist der Star unter den Dinosauriern. Doch der Gigant war kein flinker Jäger. Zu groß, um wirklich schnell zu sein, lauerte er seiner Beute aus einem Versteck auf. Triceratops, ein stämmiger Pflanzenfresser, gehörte zur Beute der großen Räuber. Doch wenn er sich ...

Text zuklappen
T-Rex ist der Star unter den Dinosauriern. Doch der Gigant war kein flinker Jäger. Zu groß, um wirklich schnell zu sein, lauerte er seiner Beute aus einem Versteck auf. Triceratops, ein stämmiger Pflanzenfresser, gehörte zur Beute der großen Räuber. Doch wenn er sich geschickt wehrte, konnte er dem großen Jäger ernsthafte Wunden zufügen.
Der erste Teil der zweiteiligen Dokumentation "Kampf der Dinosaurier" taucht in die Lebenswelt der Saurier ein und zeigt, wie sich damals ein Zweikampf der beiden Giganten ereignet haben könnte.

Den zweiten Teil von "Kampf der Dinosaurier" zeigt 3sat im Anschluss, um 14.00 Uhr.


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Kampf der Dinosaurier (2/2)

Superjäger

Film von Peter Leonhard

Ganzen Text anzeigen
Viele Dinosaurier der späten Kreidezeit waren nicht mehr so groß und plump wie ihre Vorgänger. Es gab schnelle und intelligente Jäger wie Velociraptor, der möglicherweise im Rudel jagte. Vor allem durch Steven Spielbergs "Jurassic Park" wurden diese Tiere berühmt. An ...

Text zuklappen
Viele Dinosaurier der späten Kreidezeit waren nicht mehr so groß und plump wie ihre Vorgänger. Es gab schnelle und intelligente Jäger wie Velociraptor, der möglicherweise im Rudel jagte. Vor allem durch Steven Spielbergs "Jurassic Park" wurden diese Tiere berühmt. An ihren Füße trugen sie als gefährliche Waffe eine messerscharfe Sichelklaue, die angeblich dazu diente, die Beute aufzuschlitzen. Ein weiterer Saurier der Kreidezeit ist der Ankylosaurus, das am stärksten gepanzerte Tier aller Zeiten. Dank seines erstaunlich geringen Gewichts war er sehr beweglich, und mit seinem Keulenschwanz konnte er auch wesentlich größeren Angreifern schmerzhafte Verletzungen zufügen.
Der zweite Teil von "Kampf der Dinosaurier" begleitet Wissenschaftler bei der genauen Analyse des Velociraptors und Ankylosaurus.


Seitenanfang
14:50
Stereo-Ton16:9 Format

Andreas Kieling: Mitten im wilden Deutschland (1/5)

Vom Dreiländereck ins Coburger Land

Film von Ralf Blasius und Michael Gärtner

Ganzen Text anzeigen
Überquert man die frühere Trennlinie zwischen Ost und West, sucht man oft vergebens nach den letzten Überbleibseln ehemaliger deutscher Zweistaatlichkeit. Denn nachdem die Grenze 1989 gefallen war, fassten Naturschützer einen kühnen Plan: Der gesamte Grenzstreifen vom ...

Text zuklappen
Überquert man die frühere Trennlinie zwischen Ost und West, sucht man oft vergebens nach den letzten Überbleibseln ehemaliger deutscher Zweistaatlichkeit. Denn nachdem die Grenze 1989 gefallen war, fassten Naturschützer einen kühnen Plan: Der gesamte Grenzstreifen vom tschechischen Dreiländereck bis hinauf zur Ostsee sollte zum Naturschutzgebiet erklärt werden. Mit über 1.400 Kilometern wäre dies das längste Naturschutzgebiet Europas geworden. Der Plan ließ sich zwar nicht vollständig in die Tat umsetzen, doch immerhin stehen heute fast 80 Prozent des ehemaligen Grenzstreifens unter Naturschutz. Das "Grüne Band" ist zwar eher eine "Grüne Kette" von Naturschutzgebieten, aber immer noch ein großer Erfolg.
In der fünfteiligen Reihe "Andreas Kieling: Mitten im wilden Deutschland" macht sich Tierfilmer Andreas Kieling auf den Weg, um die Landschaft entlang des Grenzstreifens neu zu entdecken. Der Weg beginnt im Dreiländereck bei Hof und endet an der Nordsee zwischen Lübeck und Mecklenburg. Die erste Folge führt ins Coburger Land.

Im Anschluss, ab 15.35 Uhr zeigt 3sat die weiteren vier Folgen der fünfteiligen Reihe "Andreas Kieling: Mitten im wilden Deutschland".


Seitenanfang
15:35
Stereo-Ton16:9 Format

Andreas Kieling: Mitten im wilden Deutschland (2/5)

Hohe Rhön und weites Werratal

Film von Ralf Blasius und Michael Gärtner

Ganzen Text anzeigen
Die Basaltfelsen der Rhön sind vulkanischen Ursprungs und über 20 Millionen Jahre alt. Im Mittelalter gab es dort noch weite Buchenurwälder. Durch großflächige Rodungen entstand "das Land der offenen Fernen", wie man es heute kennt.
In der zweiten Folge der ...

Text zuklappen
Die Basaltfelsen der Rhön sind vulkanischen Ursprungs und über 20 Millionen Jahre alt. Im Mittelalter gab es dort noch weite Buchenurwälder. Durch großflächige Rodungen entstand "das Land der offenen Fernen", wie man es heute kennt.
In der zweiten Folge der fünfteiligen Reihe "Andreas Kieling: Mitten im wilden Deutschland", einer Entdeckungsreise entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze, besucht Andreas Kieling das Schwarze Moor, eines der größten Hochmoore Europas, und macht einen kurzen Halt bei den Rhönschafen. Im Werratal findet er ein wunderschönes Gebiet vor, in dem Industrie und Natur allerdings sehr nahe beieinander liegen. Der Reichtum dieser Region ist Salz, das dort in den Tiefen des Bodens liegt. Salzberge wie der "Monte Kali" sind weit verbreitet, aber die Natur dieser Region und besonders die Werra leiden unter dem erhöhten Salzgehalt des Grundwassers.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Andreas Kieling: Mitten im wilden Deutschland (3/5)

Wildnis Harz

Film von Ralf Blasius und Michael Gärtner

Ganzen Text anzeigen
Mit dem Brocken ist der Harz das höchste Gebirge Norddeutschlands. In den urwüchsigen Wäldern gibt es einen heimlichen Herrscher - den Luchs. Die elegante und scheue Katze ist dort seit der Jahrtausendwende wieder heimisch. Ihr Überleben und das einiger anderer ...

Text zuklappen
Mit dem Brocken ist der Harz das höchste Gebirge Norddeutschlands. In den urwüchsigen Wäldern gibt es einen heimlichen Herrscher - den Luchs. Die elegante und scheue Katze ist dort seit der Jahrtausendwende wieder heimisch. Ihr Überleben und das einiger anderer seltener Harzbewohner ist eng mit der Geschichte des Eisernen Vorhangs verknüpft. Die Naturschutzgebiete der ehemaligen Grenzregion liefern ihnen die nötigen Rückzugsräume, und seit es die Grenze nicht mehr gibt, haben sie auch ausreichend Bewegungsfreiheit.
In der dritten Folge der fünfteiligen Reihe "Andreas Kieling: Mitten im wilden Deutschland", einer Entdeckungsreise entlang der ehemaligen deutsch-deutschen Grenze, steht der Harz im Mittelpunkt.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Andreas Kieling: Mitten im wilden Deutschland (4/5)

Berlin grenzenlos

Film von Ralf Blasius und Michael Gärtner

Ganzen Text anzeigen
Berlin, die deutsche Metropole, ist eine "Landschaft", bei der die Kontraste besonders stark hervortreten. Durch die Teilung Deutschlands isoliert, musste die Stadt als Insel mehrere Jahrzehnte überstehen. Nun entwickelt sich langsam ein neuer Kontakt mit der Umgebung. ...

Text zuklappen
Berlin, die deutsche Metropole, ist eine "Landschaft", bei der die Kontraste besonders stark hervortreten. Durch die Teilung Deutschlands isoliert, musste die Stadt als Insel mehrere Jahrzehnte überstehen. Nun entwickelt sich langsam ein neuer Kontakt mit der Umgebung. Wildschweine und Füchse machen den Anfang und kehren in die Berliner Parks zurück - nicht immer zur Begeisterung der Bewohner. Neben diesen kleinen Oasen inmitten der Steinwüste sind auch die Randbereiche und Grenzzonen attraktiv für Tiere.
In der vierten Folge der fünfteiligen Reihe "Andreas Kieling: Mitten im wilden Deutschland" stellt sich Andreas Kieling der Herausforderung, die Natur in der Großstadt zu entdecken.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Andreas Kieling: Mitten im wilden Deutschland (5/5)

Von der Elbe an die Ostsee

Film von Ralf Blasius und Michael Gärtner

Ganzen Text anzeigen
Die beiden nördlichsten Länder Deutschlands, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein, sind gleichzeitig auch diejenigen mit der geringsten Bevölkerungsdichte. Dort ist die Natur noch am ursprünglichsten. Genau deshalb hat Mecklenburg-Vorpommern einen ...

Text zuklappen
Die beiden nördlichsten Länder Deutschlands, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein, sind gleichzeitig auch diejenigen mit der geringsten Bevölkerungsdichte. Dort ist die Natur noch am ursprünglichsten. Genau deshalb hat Mecklenburg-Vorpommern einen Sonderstatus. Die wirtschaftlich schwache Region ist auf den Tourismus angewiesen. Doch mit ihrer verträumten Seenplatte und den vorgelagerten Inseln hat die Landschaft beste Voraussetzungen. Im Grenzbereich ist es die Elbe, die die Landschaft geprägt hat, wie kein zweiter Fluss. Die Erinnerung an die Elbhochwasser ist immer noch präsent und damit auch die Gewissheit, dass man mit der Natur und nicht gegen sie leben muss.
Die letzte Folge der fünfteiligen Reihe "Andreas Kieling: Mitten im wilden Deutschland" führt nach Norddeutschland.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

- Ei-Stammzellen
Fortpflanzung ohne biologische Grenze
- Alzheimer
Ist die Demenz ansteckend?
- Tropenholz
Holzfäller unter Wasser

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Das entehrte Geschlecht - Ralf Bönt will die Männer befreien

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Japan - Land ohne Zukunft?

Die Karte der Gefahren

Film von Kiyoshi Nanasawa

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Regierungsunabhängige Wissenschaftler in Japan haben in den zwei Monaten nach dem Atomunfall im März 2011 in Fukushima eine Landkarte der radioaktiven Strahlung erstellt. Bei ihrer Arbeit begegneten sie Evakuierten und solchen, die sich gegen die Evakuierung wehren: Alte ...

Text zuklappen
Regierungsunabhängige Wissenschaftler in Japan haben in den zwei Monaten nach dem Atomunfall im März 2011 in Fukushima eine Landkarte der radioaktiven Strahlung erstellt. Bei ihrer Arbeit begegneten sie Evakuierten und solchen, die sich gegen die Evakuierung wehren: Alte Menschen, die ihre Haustiere nicht zurücklassen möchten, Bauern, die ihr Saatgut und ihre Pflanzen wegwerfen, Kinder, die nun Sportunterricht im Klassenraum haben, weil der Aufenthalt im Freien gefährlich ist. Die Strahlungsexperten klären die Menschen über die spezifische Gefahr auf, der sie ausgesetzt sind, denn die Radioaktivität hat sich infolge der Wetterbedingungen im März 2011 sehr unterschiedlich verteilt. Für alle gilt, dass die Gefahr, die vom nuklearen Niederschlag ausgeht, nicht in wenigen Monaten gebannt ist.
In der Dokumentation "Japan - Land ohne Zukunft?" erklären die Forscher, warum die Strahlenbelastung nicht überall gleich hoch ist und warum manche stark verstrahlte Ortschaften außerhalb der Evakuierungszone liegen. Außerdem äußern sie sich kritisch zu den Regierungsverantwortlichen und deren Informationspolitik.

Mit "Japan - Land ohne Zukunft?" erinnert 3sat an den Super-GAU im japanischen Atomkraftwerk Fukushima, der sich im März 2012 zum ersten Mal jährt. Im Anschluss, um 21.00 Uhr, diskutiert Gert Scobel mit seinen Gästen über das Unglück und seine Folgen. Am Freitag, 9. März, zeigt 3sat mit "nano spezial: Fukushima - Ein Jahr nach der Katastrophe" und "makro: Japan am Scheideweg" um 18.30 und um 21.00 Uhr zwei weitere Sendungen zum 1. Jahrestag des Atomunfalls in Fukushima.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel: Japan - Fukushima und die Folgen

Mit den Gästen Reinhard Zöllner, Hiroomi Fukuzawa
(Japanologen) und Sebastian Pflugbeil (Strahlenschutz-
experte)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Erdbeben, Tsunami, Supergau - am 11. März 2011 wurde Japan von drei Katastrophen erschüttert: Auf das Beben der Stärke neun folgte eine Flutwelle von über 15 Metern Höhe, woraufhin eine Havarie im Atomkraftwerk Fukushima zu einer Kernschmelze führte.19.000 Menschen ...

Text zuklappen
Erdbeben, Tsunami, Supergau - am 11. März 2011 wurde Japan von drei Katastrophen erschüttert: Auf das Beben der Stärke neun folgte eine Flutwelle von über 15 Metern Höhe, woraufhin eine Havarie im Atomkraftwerk Fukushima zu einer Kernschmelze führte.19.000 Menschen kamen in der Krisengegend ums Leben. Wie viele Opfer es in Zukunft durch die radioaktive Verstrahlung noch geben wird, ist ungewiss. Ebenso unabsehbar ist, ob in der Region je wieder Menschen werden wohnen können oder ob die Gegend um Fukushima auf unbestimmte Zeit Sperrzone bleibt.
Die Sendung "scobel: Japan - Fukushima und die Folgen" wirft einen Blick auf die aktuelle Lage. Gäste sind die Japanologen Reinhard Zöllner und Hiroomi Fukuzawa. Der Strahlenschutzexperte Sebastian Pflugbeil kommt am Sendetag mit einem aktuellen Bericht aus Japan zurück. Mit ihnen diskutiert Gert Scobel das Krisenmanagement, die Energieversorgung und die ökologischen, ökonomischen und kulturellen Veränderungen im Land. In Deutschland führte der Reaktorunfall in Fukushima zum Atomausstieg. Welche Lehren zieht Japan aus dem Desaster?

"scobel: Japan - Fukushima und die Folgen" läuft bei 3sat im Rahmen mehrerer Sendungen am 8. und 9. März zum Jahrestag des Unglücks. Am Freitag, 9. März folgen um 18.30 Uhr "nano spezial: Fukushima - Ein Jahr nach der Katastrophe" und um 21.00 Uhr die Wirtschaftsdokumentation "makro: Japan am Scheideweg".


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Dolby-Digital Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Mr. Shi und der Gesang der Zikaden

(A Thousand Years of Good Prayers)

Spielfilm, USA/Japan 2007

Darsteller:
YilanFeihong Yu
Mr. ShiHenry O
MadameVida Ghahremani
BorisPasha D. Lychnikoff
LeachBrian Gibbons
u.a.
Regie: Wayne Wang
Länge: 78 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Mr. Shi, ein verwitweter Rentner, der niemals die Volksrepublik China verlassen hat, besucht seine einzige Tochter Yilan, die vor zwölf Jahren in die USA auswanderte. Nach ihrer Scheidung will Shi seiner Tochter beistehen, die sich ihm gegenüber aber sehr zurückhaltend ...
(ARD)

Text zuklappen
Mr. Shi, ein verwitweter Rentner, der niemals die Volksrepublik China verlassen hat, besucht seine einzige Tochter Yilan, die vor zwölf Jahren in die USA auswanderte. Nach ihrer Scheidung will Shi seiner Tochter beistehen, die sich ihm gegenüber aber sehr zurückhaltend gibt und den alten Herrn am liebsten auf eine Rundreise durch die Staaten schicken würde. Shi bleibt jedoch hartnäckig. Während sie Tag für Tag zur Arbeit geht, wartet er, um sie abends üppig zu bekochen. Vor dem Hintergrund dieser beiläufigen Rollenumkehrung kommt es zu einer schwierigen Annäherung. Reiz- und Schlüsselthema ist die chinesische Kulturrevolution, über die der Vater erstmals spricht. Im Rahmen eines typischen Schauprozesses wurde der unschuldige Shi einst gezwungen, sich öffentlich als Ehebrecher zu bezichtigen. Seine standhafte Weigerung führte zur Zerrüttung seines Ehelebens und zur Degradierung des ambitionierten Raketentechnikers, der trotz allem überzeugter Kommunist blieb. Diese Ereignisse entfremdeten Yilan zutiefst von der chinesischen Heimat, sie konnte ihre Gefühle nicht mehr in der Sprache ihres Vaterlandes ausdrücken, letztlich auch ein Grund für die Trennung von ihrem chinesischen Mann.
Seit Beginn seines filmischen Schaffens thematisiert Wayne Wang das Schicksal chinesischer Immigranten in den USA. Diese Vorliebe hat autobiografische Wurzeln: Bereits sein Name entstand aus dem Faible seines Vaters für den Western-Darsteller John Wayne. Die Reibungsfläche zwischen der chinesischen Kultur und dem "American Way of Life", die er immer wieder untersuchte, bildet auch das Thema dieser subtilen Vater-Tochter-Geschichte, die Wang mit einfühlsamen Dialogen und zurückhaltend poetischer Bildsprache schildert. "Mr. Shi und der Gesang der Zikaden", ein komplexes Puzzle aus Gefühlen, Träumen und den Fallstricken des persönlichen Verstehens, setzt Wang auf genial einfache, beinahe meditative Weise zusammen.
(ARD)


Seitenanfang
23:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:10
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Themen:
- Resistente Bakterien: Gefahr aus dem Tierstall
- Entwicklungshilfe als Druckmittel: Wie Bern die Probleme
in der Asylpolitik lösen will
- Arbeiten nur zum Schein: Wie ein fiktives Arbeitslosen-
Projekt eine reale Kontroverse auslöst
- Leben unter Dauerbeschuss: Exklusive Bilder aus der
syrischen Rebellenstadt Al-Qusair

Moderation: Urs Leuthard


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.


Seitenanfang
0:55
Stereo-Ton16:9 Format

Die Geisterschule

(Wh.)


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Hoffen auf die Pflegestufe

Unterwegs mit der Gutachterin

Film von Antonella Berta


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)



Seitenanfang
2:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sibiriens Schicksalsstrom: Der Jenissei (1/3)

Vom Paradies in die Hölle

Film von Dirk Sager

Ganzen Text anzeigen
Im mythenreichen Sibirien kommt ihm die Rolle eines Königs zu: Gespeist von zwei Quellflüssen beginnt der Jenissei seinen Lauf an der mongolischen Grenze in der geografischen Mitte Asiens. Er zwängt sich durch bizarre Gebirge, wälzt sich als wasserreichster Fluss ...

Text zuklappen
Im mythenreichen Sibirien kommt ihm die Rolle eines Königs zu: Gespeist von zwei Quellflüssen beginnt der Jenissei seinen Lauf an der mongolischen Grenze in der geografischen Mitte Asiens. Er zwängt sich durch bizarre Gebirge, wälzt sich als wasserreichster Fluss Sibiriens majestätisch durch die Mitte des Kontinents und entfaltet in den Ebenen des Nordens, über denen die Sonne monatelang nicht aufgehen mag, seine volle Kraft.
Gleich zweimal hat sich der ehemalige Russlandkorrespondent Dirk Sager für seine Filmtrilogie "Sibiriens Schicksalsstrom: Der Jenissei" auf die entbehrungsreiche Reise begeben - einmal im klirrenden Winter und einmal im glühenden Sommer. Nur so konnten er und sein Team das Land und seine Menschen mit all seinen Kontrasten und Widersprüchen ins Bild setzen - mit Aufnahmen des rauschhaften kurzen Sommers und Bildern des frostklirrenden harten Winters. Die erste Etappe der Reise entlang des Jenissei führt vom Quellgebiet durch die Republik Tuwa flussabwärts bis nach Krasnojarsk und den nahe gelegenen geheimen Plutoniumreaktoren mit dem Code-Namen "Krasnojarsk 26".

Die weiteren zwei Teile von "Sibiriens Schicksalsstrom: Der Jenissei" sendet 3sat im Anschluss, ab 3.05 Uhr.


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sibiriens Schicksalsstrom: Der Jenissei (2/3)

Die Nachfahren der Verbannten

Film von Dirk Sager

Ganzen Text anzeigen
"Che Guevara" heißt die letzte Bar vor dem Nordpol. Sie liegt in Krasnojarsk, 2.500 Kilometer vor der Mündung des Jenisseis in das Nordmeer. Wer dorthin kommt, möchte auch während der kurzen Nächte des Sommers nicht schlafen gehen. Im Sommer erfasst die jungen wie die ...

Text zuklappen
"Che Guevara" heißt die letzte Bar vor dem Nordpol. Sie liegt in Krasnojarsk, 2.500 Kilometer vor der Mündung des Jenisseis in das Nordmeer. Wer dorthin kommt, möchte auch während der kurzen Nächte des Sommers nicht schlafen gehen. Im Sommer erfasst die jungen wie die alten Bürger das Glücksgefühl, dem langen und kalten Winter für kurze Zeit entronnen zu sein. Im Sommer wird der Jenissei zur Straße des Lebens, denn was im Sommer nicht flussabwärts gebracht wird, kann im nächsten Winter zu Versorgungsengpässen führen.
Gleich zweimal hat sich der ehemalige Russlandkorrespondent Dirk Sager für seine Filmtrilogie über den Jenissei auf die entbehrungsreiche Reise begeben: einmal im klirrenden Winter und einmal im glühenden Sommer. Die zweite Etappe führt von Krasnojarsk in Richtung Jenisseisk. Die Stadt hat sich den Charme der Pionierzeit erhalten. Schon 1635 erhielt die Siedlung das Stadtrecht und wurde einer der wichtigsten Umschlagsplätze im frühen Sibirien für Gold und Pelze. Zu Stalins Zeiten war sie einer der Orte, in denen Gulag-Häftlinge auf Schiffe verladen wurden, um weiter in den Norden zu den entlegenen Straflagern gebracht zu werden.


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Sibiriens Schicksalsstrom: Der Jenissei (3/3)

Bis ans Ende der Welt

Film von Dirk Sager

Ganzen Text anzeigen
In Dikson, an der Mündung des Jenisseis in das Nordmeer, hoffen die Menschen auf den Wirtschaftsaufschwung durch Bodenschätze. Doch ihre Kinder lassen sie Englisch lernen, damit ihnen die Welt offen steht. Im Winter, der acht Monate dauert, sind sie in der Einsamkeit von ...

Text zuklappen
In Dikson, an der Mündung des Jenisseis in das Nordmeer, hoffen die Menschen auf den Wirtschaftsaufschwung durch Bodenschätze. Doch ihre Kinder lassen sie Englisch lernen, damit ihnen die Welt offen steht. Im Winter, der acht Monate dauert, sind sie in der Einsamkeit von Schnee und Eis eingeschlossen. Im Sommer läuft ein Postdampfer die Dörfer an. Das ist - abgesehen von gelegentlichen Hubschraubertransporten - ihr einziger Kontakt zur Außenwelt. Doch obwohl die Region für Besiedlung kaum geeignet ist, trifft man auf Menschen, die den Widrigkeiten trotzen. Die einzigen Orte, an denen sich der Traum von den sibirischen Schätzen erfüllt hat, sind Norilsk und Dudinka - weit im Norden gelegen. In den Berg- und Hüttenwerken von Norilsk werden kostbare Metalle wie Palladium, Platin, Kobalt und Kupfer gewonnen. Dudinka ist der Hafen am Jenissei, von wo die teure Ware in alle Welt verschifft wird.
Der ehemalige Russlandkorrespondent Dirk Sager hat sich für seine Filmtrilogie "Sibiries Schicksalsstrom: Der Jenissei" zweimal auf die Reise begeben: einmal im klirrenden Winter und einmal im glühenden Sommer. Die letzte Etappe am Jenissei beginnt in den Siedlungen am Mittellauf des Flusses.


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Thema: Die mediale Jagdgesellschaft

Mit Maria Rauch-Kallat
(Unternehmensberaterin, ehemalige Ministerin),
Florian Scheuba
(Kabarettist und "Staatskünstler"),
Florian Klenk
(Stellvertretender Chefredakteur "Falter"),
Ulla Schmid (Journalistin "Profil"),
Oskar Bronner (Herausgeber "Der Standard"),
Roland Miklau (Präsident Juristen Kommission) u.a.


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 5:55 Uhr