Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 11. Februar
Programmwoche 07/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturplatz

Das Kulturmagazin des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "Kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
Stereo-Ton16:9 Format

Eine Reise ins Paradies

Auf der steirischen Apfelstraße

Film von Robert Sturmer

Ganzen Text anzeigen
Für Adam und Eva hat er einst die Vertreibung aus dem Paradies bedeutet, den Bauern entlang der steirischen Apfelstraße hingegen bringt der Apfel ihr Einkommen. Die Apfelbauern leben mit dem Wetter, leiden unter dem Hagel, kämpfen mit dem Apfelwickler, einem Schädling, ...
(ORF)

Text zuklappen
Für Adam und Eva hat er einst die Vertreibung aus dem Paradies bedeutet, den Bauern entlang der steirischen Apfelstraße hingegen bringt der Apfel ihr Einkommen. Die Apfelbauern leben mit dem Wetter, leiden unter dem Hagel, kämpfen mit dem Apfelwickler, einem Schädling, der für den Wurm im Apfel verantwortlich ist. 35 Millionen Kilogramm Äpfel werden jährlich auf der steirischen Apfelstraße in einem kleinen, nur knapp über 1.000 Hektar großen Gebiet geerntet.
Die Dokumentation "Eine Reise ins Paradies" verfolgt über ein Jahr lang die Arbeit der Obstbauern und zeigt, welcher Aufwand hinter einem wohlschmeckenden steirischen Apfel steht.
(ORF)


10:10
Stereo-Ton16:9 Format

Der Biss der Erkenntnis - Geschichten vom Apfel

Film von Gustav W. Trampitsch

Ganzen Text anzeigen
Der Apfel gilt als klassische Frucht der Verführung, der Liebe und Erotik. Kein Wunder: Der Anblick frischer Äpfel wirkt wie ein Versprechen der Natur auf Gesundheit und ewige Jugend. Doch in zahlreichen Mythen und Legenden spielen Äpfel auch eine verhängnisvolle ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Der Apfel gilt als klassische Frucht der Verführung, der Liebe und Erotik. Kein Wunder: Der Anblick frischer Äpfel wirkt wie ein Versprechen der Natur auf Gesundheit und ewige Jugend. Doch in zahlreichen Mythen und Legenden spielen Äpfel auch eine verhängnisvolle Rolle: So etwa soll ein Apfel den Sündenfall verursacht haben.
Die Dokumentation "Der Biss der Erkenntnis - Geschichten vom Apfel" erzählt kulturgeschichtlich Wissenswertes rund um den Apfel.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
10:55

Lieben wie gedruckt (5/13)

Reisefrust und Reiselust

Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1994

Darsteller:
CarlaDaniela Dadieu
KonradLudwig Hirsch
HannaSylvia Eisenberger
Franz FurländerManfred Lukas-Luderer
TheoFranz Buchrieser
u.a.
Buch: Gerald Szyszkowitz
Regie: Anton Reitzenstein

Ganzen Text anzeigen
Hanna und ihre Söhne planen, zum Geburtstagsfest der Großmutter nach Wien zu fahren. Franz Furländer will in Graz bleiben, da er hofft, Carla allein treffen zu können. Doch er ändert seine Entscheidung, als Ludwik das Angebot erhält, am Burgtheater für den ...
(ORF)

Text zuklappen
Hanna und ihre Söhne planen, zum Geburtstagsfest der Großmutter nach Wien zu fahren. Franz Furländer will in Graz bleiben, da er hofft, Carla allein treffen zu können. Doch er ändert seine Entscheidung, als Ludwik das Angebot erhält, am Burgtheater für den Darsteller des Wilhelm Tell einzuspringen und seine Freunde einlädt, ihn zu begleiten. Hanna ist überrascht, dass ihr Mann plötzlich doch nach Wien mitfahren möchte und sogar bereit ist, in einem teuren Hotel abzusteigen. Carla, die mit Konrad ebenfalls nach Wien fährt, verabredet sich heimlich mit Furländer. Zur selben Zeit macht Theo seine alljährliche Reise nach Venedig zur Vorbereitung der Biennale. Seiner Frau Dora und seiner Geliebten Tini gegenüber gibt er vor, allein zu fahren. Doch Tini glaubt ihm nicht. Sie überredet Dora dazu, Theo nachzureisen.
Fünfter Teil der 13-teiligen Serie "Lieben wie gedruckt".
(ORF)


Seitenanfang
11:40

Lieben wie gedruckt (6/13)

Der Knall beim Ball

Fernsehserie, Österreich/Deutschland 1994

Darsteller:
CarlaDaniela Dadieu
KonradLudwig Hirsch
HannaSylvia Eisenberger
Franz FurländerManfred Lukas-Luderer
TheoFranz Buchrieser
u.a.
Buch: Gerald Szyszkowitz
Regie: Anton Reitzenstein

Ganzen Text anzeigen
Konrad spürt Carlas wachsende Distanz zu ihm und glaubt, genügend Beweise zu haben, dass der Grund dafür Franz Furländer heißt. Auch Hanna Furländer spürt, dass sich ihr Mann von ihr entfernt hat. Als sie ihn zur Rede stellt, streitet er alles ab. Carla erklärt er ...
(ORF)

Text zuklappen
Konrad spürt Carlas wachsende Distanz zu ihm und glaubt, genügend Beweise zu haben, dass der Grund dafür Franz Furländer heißt. Auch Hanna Furländer spürt, dass sich ihr Mann von ihr entfernt hat. Als sie ihn zur Rede stellt, streitet er alles ab. Carla erklärt er wiederum, dass er sie genauso liebe wie seine Frau. Das ist Carla zu wenig, und sie erklärt die Affäre für beendet, bevor sie noch richtig begonnen hat. Bei einer Aussprache beschließen Konrad und Carla, dass alles so bleiben soll, wie es ist - und sei es nur wegen der gemeinsamen Tochter Michi. Auch nach dem Venedig-Debakel trifft sich Theo mit Maria. Als sie beim Benefiz-Ball erscheint, droht der nächste Skandal. Für Furländer soll der Ball zum großen Versöhnungsfest mit seiner Frau Hanna werden. Doch das Ergebnis all dieser Beziehungsverwicklungen ist ein "Knall beim Ball".
Sechster Teil der 13-teiligen Serie "Lieben wie gedruckt".
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Weinbau: die Landwirte setzen auf Ökologie und
Energieeinsparung
- Waffen und Bomben: Erinnerungen an die Feuernacht
vor 50 Jahren
- Gesalzene Kfz-Steuer: Luxusautos kosten über 5.000 €
- Umweltfreundlich: Klima-Skigebiet am Karersee
- Wie zu Hause: Senioren-WG in Auer
- Kreativer Stilmix: Die Band "Nolunta's" aus Gröden
- Wintertraum: Schneeschuhwandern im Ahrntal

Moderation: Verena Gruber

Erstausstrahlung


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland



Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze unter der Lupe


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege Pyrenäen (1/2)

An der Ariege - Ein Fluss und seine Geheimnisse

Film von Ute Casper

Ganzen Text anzeigen
Schon in der Steinzeit lebten Menschen an den Ufern der Ariège in den französischen Pyrenäen. Berühmte prähistorische Bilderhöhlen wie Niaux locken Besucher von weit her. Eine Reise auf dem unterirdischen Fluss von Labouiche ist ebenfalls ein ungewöhnliches ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Schon in der Steinzeit lebten Menschen an den Ufern der Ariège in den französischen Pyrenäen. Berühmte prähistorische Bilderhöhlen wie Niaux locken Besucher von weit her. Eine Reise auf dem unterirdischen Fluss von Labouiche ist ebenfalls ein ungewöhnliches Abenteuer. Mittelalterliche Städte und Thermalbäder im Land der Ariège erzählen von einstigem Wohlstand. Heute liegt die Kraft der Region in einer grandiosen Natur. Auch die Bären kehren wieder zurück und der legendäre Pyrenäenhund, der Patou, ist an der Seite der Hirten zum Schutze der Herden im Einsatz. Hoch oben in Andorra, an der Grenze zu Frankreich, entspringt die Ariège. Einem ganzen Département hat sie ihren Namen gegeben, der sich von einem alten Wort für Gold herleiten soll. Das wertvolle Metall ist in der Ariège und den ihr zufließenden Bächen auch schon gefunden worden.
Der erste Teil der zweiteiligen Dokumentation "Reisewege Pyrenäen" erzählt vom unterirdischen Fluss von Labouiche und der geschichtsträchtigen Region.

Den zweiten Teil von "Reisewege Pyrenäen" zeigt 3sat am Samstag, 18. Februar, um 14.30 Uhr.

(ARD/SR)


Seitenanfang
15:15
VPS 15:14

Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Berlin und Brandenburg

Themen:
- Malariamedikament
- Mozart für Mikroben
- Hund heimlich in Sanssouci begraben
- Eine ökologische "Schweinerei"
- Pflanze der Superlative
- Tagebuch-Lesungen
- Mode-Blogger
- Hochbetrieb in der Kostümnäherei
- Der Cottbuser Müllberg

Moderation: Sabine Kühn

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/RBB/3sat)


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
16:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Sohn von Rambow

(Son of Rambow)

Spielfilm, Frankreich/Großbritannien/Deutschland 2007

Darsteller:
Will ProudfootBill Milner
Lee CarterWill Poulter
Mary ProudfootJessica Stevenson
Didier RevolJules Sitruk
JoshuaNeil Dudgeon
u.a.
Regie: Garth Jennings
Länge: 92 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der elfjährige Will Proudfoot wächst nach dem Tod seines Vaters mit seiner streng religiösen Familie im England der 1980er Jahre auf. Film und Fernsehen sind verboten, selbst als in der Schule ein Lehrfilm gezeigt wird, muss Will auf dem Flur warten. Dort trifft er den ...

Text zuklappen
Der elfjährige Will Proudfoot wächst nach dem Tod seines Vaters mit seiner streng religiösen Familie im England der 1980er Jahre auf. Film und Fernsehen sind verboten, selbst als in der Schule ein Lehrfilm gezeigt wird, muss Will auf dem Flur warten. Dort trifft er den Schulrabauken Lee Carter, für den Stehlen auf der Tagesordnung steht und der zunächst versucht, auch Will auszunutzen. Als Will seinen neuen Freund Lee zu Hause besucht, sieht er im Fernsehen eine Raubkopie von "Rambo" mit Sylvester Stallone und ist sofort Feuer und Flamme. Will und Lee beginnen selbst, eine Fortsetzung zu drehen, um damit an einem Jugendfilmwettbewerb teilzunehmen. Die zwei ungleichen Außenseiter - Lee als Regisseur hinter der Kamera und Will als Hauptdarsteller davor - drehen wilde Actionszenen und dramatische Stunts. Bald entsteht eine innige Freundschaft, doch der Dreh bleibt nicht lange unbemerkt: Während Wills Mutter und die religiöse Gemeinschaft Anstoß nehmen, will der obercoole französische Austauschschüler Didier unbedingt eine Hauptrolle haben. Mit der Erweiterung der Crew droht Eifersucht Will und Lees neugewonnene Freundschaft zu zerstören.
Regisseur Garth Jennings ("Per Anhalter durch die Galaxis") ist Partner von Produzent Nick Goldsmith im Duo Hammer & Tongs, das bereits kreative Musikvideos unter anderem für Blur, Fatboy Slim und R.E.M. produzierte. "Der Sohn von Rambow" ist eine liebevolle Hommage sowohl an die frühen 1980er Jahre als auch an die Welt des Filmemachens. Beim Filmfestival in Locarno gewann er 2007 den Publikumspreis.


Seitenanfang
17:50
Stereo-Ton16:9 Format

Steinzeithöhlen im Süden Frankreichs



Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen

Leben im Überfluss

Film von Richard Heap

Moderation: Hubert Nowak

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Das Neueste, das Beste, das Schönste - längst geht es beim Einkaufen nicht mehr darum, Grundbedürfnisse zu befriedigen: Vielmehr ist es ein "Muss" geworden, sich den schnelllebigen Trends und Moden anzupassen. Dabei trifft man etwa 85 Prozent aller Entscheidungen aus ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Das Neueste, das Beste, das Schönste - längst geht es beim Einkaufen nicht mehr darum, Grundbedürfnisse zu befriedigen: Vielmehr ist es ein "Muss" geworden, sich den schnelllebigen Trends und Moden anzupassen. Dabei trifft man etwa 85 Prozent aller Entscheidungen aus dem Bauch heraus, gesteuert von jenem Teil des Gehirns, der für das Unbewusste zuständig ist. Eine Tatsache, die sich Marketingstrategen zunutze machen.
Die "über:morgen"-Dokumentation "Leben im Überfluss" zeigt, wie das menschliche Gehirn Kaufentscheidungen steuert. Außerdem geht sie der Frage nach, ob das in den Industrienationen übliche exzessive Konsumverhalten, das mit Ressourcenverschwendung und Ausbeutung einhergeht, moralisch zu rechtfertigen und noch lange praktizierbar ist.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Das perfekte Sushi

Film von Basil Gelpke

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Mit 85 Jahren ist Jiro Ono der älteste Drei-Sterne-Koch der Welt. Zusammen mit seinem Sohn Yoshizaku führt er in Tokio ein unscheinbares und fensterloses Sushi-Restaurant im Untergeschoss eines Bürohochhauses. Obwohl er schon bald 70 Jahre lang Sushi zubereitet und für ...

Text zuklappen
Mit 85 Jahren ist Jiro Ono der älteste Drei-Sterne-Koch der Welt. Zusammen mit seinem Sohn Yoshizaku führt er in Tokio ein unscheinbares und fensterloses Sushi-Restaurant im Untergeschoss eines Bürohochhauses. Obwohl er schon bald 70 Jahre lang Sushi zubereitet und für viele der "Sushi-Papst" schlechthin ist, zeigt er sich mit seinen Sushi selbst noch immer nicht ganz zufrieden. Jeden Tag könne er sich weiter verbessern, und die Suche nach dem perfekten Sushi habe kein Ende, sagt er.
In dem Film der Reihe "NZZ Format" verrät Jiro Ono, wie er seine (fast) perfekten Sushi zubereitet.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:25
Stereo-Ton16:9 Format

zdf.kulturpalast

Performing Arts & More

Moderation: Pegah Ferydoni

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, ...

Text zuklappen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, manchmal auch bösen Erzählung aus der Welt der Performing Arts.
Zu Gast ist in dieser Sendung Dominique Horwitz, bekannt als Schauspieler und Chansonnier, der vor allem die Lieder die Lieder von Jacques Brel interpretiert hat. Jetzt hat er die Oper "Der Freischütz" in Erfurt inszeniert. Außerdem in "zdf.kulturpalast": Gerhard Richter, einer der bedeutendsten deutschen Künstler der Nachkriegszeit, feiert am 9. Februar seinen 80. Geburtstag. Regisseur Sebastian Hartmann inszeniert Hans Falladas persönlichsten Roman "Der Trinker" (1950) im Berliner Maxim Gorki Theater. Der israelische Choreograf Hofesh Shechter zeigt sein Stück "Political Mother" in einer Neuaufnahme mit Rockband beim Festival "spielzeit'europa" in Berlin.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
schwarz-weiss monochrom

Traumfabrik Babelsberg

Der blaue Engel

Spielfilm, Deutschland 1930

Darsteller:
Professor Immanuel RathEmil Jannings
Lola LolaMarlene Dietrich
KiepertKurt Gerron
Guste KiepertRosa Valetti
MazeppaHans Albers
u.a.
Regie: Josef von Sternberg
Länge: 103 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Immanuel Rath ist Gymnasialprofessor in einer deutschen Kleinstadt. Seine Schüler nennen den respektablen, aber auch selbstgefälligen und pedantischen Mann "Professor Unrat". Eines Tages fällt ihm während des Unterrichts das Bild einer Tingel-Tangel-Sängerin in die ...

Text zuklappen
Immanuel Rath ist Gymnasialprofessor in einer deutschen Kleinstadt. Seine Schüler nennen den respektablen, aber auch selbstgefälligen und pedantischen Mann "Professor Unrat". Eines Tages fällt ihm während des Unterrichts das Bild einer Tingel-Tangel-Sängerin in die Hände, die in dem Hafen-Varieté "Der blaue Engel" ein Gastspiel gibt. Rath will der Künstlerin ins Gewissen reden und sucht sie in ihrer Garderobe auf, wo sich Lola Lola, so der Künstlername der Sängerin, gerade für ihre nächste Nummer umzieht. Aber auch Rath erliegt dem Charme der lasziven, etwas ordinären Schönheit. Nach einem Abend im Blauen Engel und einer gemeinsam verbrachten Nacht, quittiert er den Dienst und heiratet die Sängerin. Nachdem sein kleines Vermögen aufgebraucht ist, verliert Lola das Interesse an ihm. Rath verkommt zusehends, bringt es aber nicht fertig, sich von seiner Frau zu trennen. Als die Truppe wieder einmal in seiner Heimatstadt gastiert und Rath, der mittlerweile in einer entwürdigenden Clownsnummer auftritt, beobachtet, wie Lola Lola mit dem Artisten Mazeppa anbändelt, kommt es zum Eklat.
Josef von Sternbergs ("Shanghai-Express") Verfilmung von Heinrich Manns Roman "Professor Unrat" erzählt die Geschichte vom Fall eines bigotten Kleinbürgers und gehört zu den größten Leistungen des deutschen Films - ein stilistisch brillanter, vom Expressionismus beeinflusster Klassiker. "Der blaue Engel" machte Marlene Dietrich berühmt und begründete zugleich ein Rollenprofil, das auch ihre späteren, amerikanischen Arbeiten mit Sternberg prägen sollte: das der Verführerin, die aber auch Opfer ihrer Sinnlichkeit ist. Emil Jannings, Stummfilmstar und Oscar-Preisträger der ersten Verleihung überhaupt (1929 für "Der Weg allen Fleisches", "Sein letzter Befehl"), konnte sich mit seinem denkwürdigen Auftritt als spießiger Gymnasiallehrer im neuen Medium etablieren. Der Komponist Friedrich Hollaender, der Lola Lolas Songs schrieb - "Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt" -, machte schließlich wie Sternberg und Dietrich in Hollywood Karriere.

Als nächster Film der Reihe "Traumfabrik Babelsberg", die 3sat anlässlich der 62. Berlinale zum 100. Geburtstag des Potsdamer Studio Babelsberg zeigt, folgt am Sonntag, 12. Februar, 16.40 Uhr, das fantastische Ufa-Märchen "Münchhausen" mit Hans Albers.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

Annettes DaschSalon: "Verbrechen"

Mit Anna Thalbach, Johannes Martin Kränzle,
Lena Krüger (Kriminaloberkommissarin), der Band Yukazu
und Annette Dasch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Künstler haben sich schon immer fasziniert gezeigt von der dunklen Seite des Menschen. Schauspieler geben mit Hingabe den Bösewicht, Schriftsteller denken sich die abstrusesten Verbrechen aus, und auch Sänger und Komponisten haben Lust an der Interpretation ...

Text zuklappen
Künstler haben sich schon immer fasziniert gezeigt von der dunklen Seite des Menschen. Schauspieler geben mit Hingabe den Bösewicht, Schriftsteller denken sich die abstrusesten Verbrechen aus, und auch Sänger und Komponisten haben Lust an der Interpretation unkontrollierbarer Leidenschaften. Grund genug für die Schauspielerin Anna Thalbach, bei Annette Dasch eindrucksvoll mörderische Geschichten vorzutragen. Der von der Opernwelt gerade zum "Sänger des Jahres" ernannte Bariton Johannes Martin Kränzle zeigt seine ganze Virtuosität im Vortrag von schauerlichen Balladen. Für die nötige Sicherheit sorgt die singende Kriminaloberkommissarin Lena Krüger, die das Programm mit Ihrer Band Yukazu abrundet.
Mord und Totschlag in "Annettes DaschSalon": In dieser Ausgabe der "Hausmusik-Show" wird die Bühne des Berliner Radialsystems zum Tatort.


Seitenanfang
23:15
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Der Renten-Check - Welche Altersvorsorge

ist noch sicher?"

Mit den Gästen Walter Riester, SPD (ehem. Sozialminister),
Norbert Blüm, CDU (ehem. Sozialminister), Christa Färber
(Rentnerin), Gabriele Kinder (Verlagsangestellte),
Annabel Oelmann (Finanzexpertin der Verbraucherzentrale
NRW) und Peter Schwark (Gesamtverband der Deutschen
Versicherungswirtschaft)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:30
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Themen:
- Schlag-Zeilen: Andy Warhol und die Massenmedien
- Erfolgs-Geschichte: 200 Jahre Charles Dickens
- Film-Magie: Oscar -Favorit Hugo Cabret
- Komfort-Zone: Leben im Passivhaus
- Studiogast: Otto Kapfinger
- Abschieds-Vorstellung: Brigitte Fassbaender

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl präsentiert Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl präsentiert Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:30
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
2:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Finding Fidel

Die Reise des Erik Durschmied

Dokumentarfilm von Bay Weyman, Österreich 2010

Länge: 90 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der 1930 in Wien geborene Kriegsberichterstatter Erik Durschmied emigrierte nach dem Zweiten Weltkrieg nach Kanada. Dort wurde er berühmt als "der Mann, der als erster Castro fotografierte": In den Bergen der Sierra Maestre drehte er den ersten Film über den damaligen ...
(ORF)

Text zuklappen
Der 1930 in Wien geborene Kriegsberichterstatter Erik Durschmied emigrierte nach dem Zweiten Weltkrieg nach Kanada. Dort wurde er berühmt als "der Mann, der als erster Castro fotografierte": In den Bergen der Sierra Maestre drehte er den ersten Film über den damaligen kubanischen Rebellen. Später berichtete er aus Krisengebieten wie Kuba, Afghanistan, Vietnam, Iran, Irak und Nordirland.
Der Dokumentarfilm "Finding Fidel" von Bay Weyman erzählt die Geschichte des Fotografen Erik Durschmied und ist damit eine vielschichtige Reise durch die Zeitgeschichte. Für Durschmied sind es sehr persönliche Erinnerungen, aber auch eine Gelegenheit, über die Bedeutung und Wichtigkeit seiner eigenen Karriere als Kriegsberichterstatter nachzudenken. Außerdem reflektiert er den gegenwärtigen Status der Kubanischen Revolution im Kontrast zu den frühen Zielen und Idealen, die Castro 1958 vertrat.
(ORF)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Qualtinger

Film von André Heller

Ganzen Text anzeigen
Der 1928 in Wien als Sohn eines Gymnasiallehrers geborene Helmut Qualtinger war ein bedeutender Satiriker und Kabarettist in Österreich und ein wandlungsfähiger Schauspieler. Seine künstlerische Bandbreite reichte vom Theater, dem er zusammen mit Carl Merz das ...
(ORF)

Text zuklappen
Der 1928 in Wien als Sohn eines Gymnasiallehrers geborene Helmut Qualtinger war ein bedeutender Satiriker und Kabarettist in Österreich und ein wandlungsfähiger Schauspieler. Seine künstlerische Bandbreite reichte vom Theater, dem er zusammen mit Carl Merz das Einpersonenstück "Der Herr Karl" schenkte, über Improvisationen, legendäre Rezitationsabende, epochemachende Schallplattenaufnahmen und bis zu etwa 60 Rollen in Spielfilmen. Qualtinger, dessen Leben stets von seiner Alkoholkrankheit überschattet war, starb im September 1986 an einer Leberzirrhose.
"Qualtinger" dokumentiert das Leben des Ausnahmekünstlers Helmut Qualtinger - spannend, unterhaltsam und durchaus kritisch.
(ORF)

Sendeende: 5:45 Uhr