Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 22. Januar
Programmwoche 04/2012
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15

Die Katzenmütter von Rom

(Wh.)


6:45
16:9 Format

Tele-Akademie

Prof. Dr. Herfried Münkler:

Die Deutschen und ihre Mythen

Ganzen Text anzeigen
Politische Mythen prägen das Selbstverständnis und die Identität einer Nation und entwickeln motivierende und mobilisierende Kraft - im Positiven wie im Negativen. Gerade in der deutschen Geschichte gingen Mythos und Politik stets Hand in Hand. Dafür stehen die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Politische Mythen prägen das Selbstverständnis und die Identität einer Nation und entwickeln motivierende und mobilisierende Kraft - im Positiven wie im Negativen. Gerade in der deutschen Geschichte gingen Mythos und Politik stets Hand in Hand. Dafür stehen die Geschichten um die Nibelungen ebenso wie die um Kaiser Barbarossa, Faust, Friedrich den Großen, Hermann den Cherusker, den Rhein, die Wartburg, Weimar und Nürnberg, die Währungsreform und das Wirtschaftswunder.
In seinem "Tele-Akademie"-Vortrag beschreibt Professor Dr. Herfried Münkler die Deutschen und ihre Geschichte im Spiegel ihrer Mythen. Wie haben sich diese im Lauf der Zeit gewandelt? Hat sich ihre Kraft erschöpft, oder sind sie auch heute noch von Bedeutung? Herfried Münkler lehrt Politikwissenschaft an der Humboldt-Universität zu Berlin.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

100(0) Meisterwerke

Anna Ancher: Sonnenschein im blauen Zimmer


In der Reihe "100(0) Meisterwerke" wird in jeweils zehn Minuten ein Gemälde aus den großen Museen der Welt von Kunsthistorikern vorgestellt und analysiert.


9:15
Stereo-Ton16:9 Format

Aristoteles lebt

"Klassiker reloaded"

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Der griechische Philosoph Aristoteles ist vor rund 2.300 Jahren gestorben - und ist im zeitgenössischen Denken präsent wie wenig andere Philosophen. Der kluge Lehrer von Alexander dem Großen schrieb nicht nur über das glückliche Leben, den Staat und die Politik ...

Text zuklappen
Der griechische Philosoph Aristoteles ist vor rund 2.300 Jahren gestorben - und ist im zeitgenössischen Denken präsent wie wenig andere Philosophen. Der kluge Lehrer von Alexander dem Großen schrieb nicht nur über das glückliche Leben, den Staat und die Politik wegweisende Werke, er war auch Biologe, Physiker, Mathematiker und legte den Grundstein für die moderne Logik. Von seiner Poetik lernen Theater- und Filmregisseure bis heute, wie man Spannung erzeugt. Und der Ruf nach mehr "Leadership" im Management wäre ohne Aristoteles' Tugendlehre undenkbar.
Gastgeberin Barbara Bleisch spricht in dieser Ausgabe von "Sternstunde Philosophie" mit dem Aristoteles-Forscher Christof Rapp.


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Angst hat 1000 Augen

Städte im Zeichen des Terrors

Film von Dagmar Brendecke und Walter Brun

Ganzen Text anzeigen
London, Oklahoma, New York, Madrid, Oslo - mit jedem Terroranschlag werden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt: neue Gesetze, mehr Überwachung von Menschen, Geld und Warenströmen, durch Kameras, Erfassung biometrischer Daten und einer imme unübersehbarere ...

Text zuklappen
London, Oklahoma, New York, Madrid, Oslo - mit jedem Terroranschlag werden die Sicherheitsvorkehrungen verstärkt: neue Gesetze, mehr Überwachung von Menschen, Geld und Warenströmen, durch Kameras, Erfassung biometrischer Daten und einer imme unübersehbarere Sicherheits-Architektur. In New York kam der Angriff aus der Luft, in London mit der U-Bahn, in Oslo per Auto und Boot - wo und wie wird der nächste erfolgen? Sicherheit ist immer die Sicherheit des öffentlichen Raums - so der Architekt Bernhard Aebi. Kameras, Sensoren und Computer sollen diese Sicherheit ermöglichen, indem sie auf "Abweichungen vom Normalen" achten. Doch wer hat Zugriff auf diese Daten? Stephen Graham, Autor von "Cities, War, and Terrorism", sieht einen Daten-Tsunami entstehen - und eine Militarisierung des städtischen Raums. Geht unsere Freiheit verloren?
Die Dokumentation "Die Angst hat 1000 Augen" zeigt, wie sich das Leben in der Stadt durch die Terrorbedrohung schon verändert hat und sich noch weiter verändern könnte.


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Die Architekten Herzog & de Meuron

Das Spiel der Baumeister

Film von Silvia Livio

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Längst bevor sie das Nationalstadion für die Olympischen Spiele 2008, das "Bird's Nest", in Peking gebaut haben, waren sie auf dem Olymp der Architektur angekommen: Jacques Herzog und Pierre de Meuron. Den internationalen Durchbruch schafften sie mit dem Projekt für die ...

Text zuklappen
Längst bevor sie das Nationalstadion für die Olympischen Spiele 2008, das "Bird's Nest", in Peking gebaut haben, waren sie auf dem Olymp der Architektur angekommen: Jacques Herzog und Pierre de Meuron. Den internationalen Durchbruch schafften sie mit dem Projekt für die "Tate Gallery of Modern Art" in London, die im Jahr 2000 eingeweiht wurde. Seither werden sie laufend mit Auszeichnungen dekoriert, so auch mit dem renommierten Pritzker-Preis. Einen wiedererkennbaren Stil pflegen Herzog & de Meuron nicht. Jeder Bau sieht anders aus. Die Architekten experimentieren mit den unterschiedlichsten Formen und reizen Materialien aus. Ist das ihr Erfolgsrezept? Oder ist es das kompromisslose Umsetzen ihrer immer neuen Visionen, die gesellschaftliche Prozesse, aktuelle Bedürfnisse und ein Stück Zukunft in ihre Baukunst einschließen? Und wie gehen die beiden Star-Architekten mit Kritik um, die vor allem beim Bau des Pekinger Olympiastadions und bei der Elbphilharmonie in Hamburg aufkam?
Die Dokumentation "Die Architekten Herzog & de Meuron" geht diesen Fragen nach und stellt die wichtigsten Bauten der beiden Star-Architekten vor.

Im Anschluss, um 11.30 Uhr, folgt ein Gespräch mit Jacques Herzog aus der Reihe "NZZ Standpunkte".


Seitenanfang
11:35
VPS 11:30

Stereo-Ton16:9 Format

Jacques Herzog

Gute Architektur, schlechte Siedlungspolitik

(aus der Reihe "NZZ Standpunkte")

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 2020 werden in der Schweiz voraussichtlich eine halbe bis vielleicht sogar eine Million mehr Menschen leben als heute. Wo und wie werden sie wohnen? Können die heutigen Bewohner die Schweiz weiter bauen wie heute, weiter ihren Träumen vom Einfamilienhaus im ...

Text zuklappen
Im Jahr 2020 werden in der Schweiz voraussichtlich eine halbe bis vielleicht sogar eine Million mehr Menschen leben als heute. Wo und wie werden sie wohnen? Können die heutigen Bewohner die Schweiz weiter bauen wie heute, weiter ihren Träumen vom Einfamilienhaus im Grünen nachhängen - oder müssen sie umdenken?
Mit dem Basler Architekten Jacques Herzog, Mitbegründer des Architekturbüros Herzog & de Meuron, sprechen "NZZ"-Chefredakteur Markus Spillmann und Marco Färber über Ursachen, Mängel und Konsequenzen der heutigen Siedlungspolitik und über das Wesen guter Architektur.


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

zdf.kulturpalast

Performing Arts & More

Moderation: Pegah Ferydoni

Ganzen Text anzeigen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, ...

Text zuklappen
Moderatorin Pegah Ferydoni lässt das Publikum einmal wöchentlich an dem teilhaben, was ihr in der vergangenen Woche an Kritiken, Internetschnipseln, Zeitungs- und Fernsehbeiträgen begegnet ist. Die Sendung wird zu einer subjektiven, amüsanten und vielschichtigen, manchmal auch bösen Erzählung aus der Welt der Performing Arts.


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Versteckt und vergessen - Fundort Dachboden

Film von Nicole Aigner

(aus der ORF-Reihe "Erlebnis Österreich")

Ganzen Text anzeigen
Dunkel, verlassen, verstaubt und vergessen: Alte Dachböden sind oft von einer eigenartigen und geheimnisvollen Aura umgeben. Leerstehende Dachböden gibt es immer seltener, weil sie als Wohnraum ausgebaut werden. Unter Staub und Spinnweben lagern bisweilen kostbare ...
(ORF)

Text zuklappen
Dunkel, verlassen, verstaubt und vergessen: Alte Dachböden sind oft von einer eigenartigen und geheimnisvollen Aura umgeben. Leerstehende Dachböden gibt es immer seltener, weil sie als Wohnraum ausgebaut werden. Unter Staub und Spinnweben lagern bisweilen kostbare Antiquitäten, Krimskrams und vergessene Erinnerungsstücke.
Die Dokumentation "Versteckt und vergessen - Fundort Dachboden" führt durch leerstehende Speicher und zu den Schätzen, die dort schlummern.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zwischen Herrenhaus und Fischerkate

Frühling in der Holsteinischen Schweiz

Film von Ines Trams

Ganzen Text anzeigen
Gelb blühende Rapsfelder, tiefblaue Seen, grüne Wälder und Felder, die von Wallhecken, den typischen "Knicks", umsäumt werden, prachtvolle Herrenhäuser und kleine Fischerhütten, all das in unmittelbarer Nähe zur Ostsee: Das sind die Kennzeichen des größten ...

Text zuklappen
Gelb blühende Rapsfelder, tiefblaue Seen, grüne Wälder und Felder, die von Wallhecken, den typischen "Knicks", umsäumt werden, prachtvolle Herrenhäuser und kleine Fischerhütten, all das in unmittelbarer Nähe zur Ostsee: Das sind die Kennzeichen des größten Naturparks Schleswig-Holsteins, der Holsteinischen Schweiz.
Die Dokumentation "Zwischen Herrenhaus und Fischerkate" stellt die Holsteinische Schweiz vor.


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Imperium - Kampf um Rom

Erzählt von Maximilian Schell

Ganzen Text anzeigen
"Imperium" berichtet von weit zurückliegenden Geschichtsepochen. Maximilian Schell erzählt vom Aufstieg und Fall großer Reiche, von der Vergänglichkeit des Ruhms und der Macht, für die Historiker unterschiedliche Erklärungen anbieten. Er blättert am Lesepult in ...

Text zuklappen
"Imperium" berichtet von weit zurückliegenden Geschichtsepochen. Maximilian Schell erzählt vom Aufstieg und Fall großer Reiche, von der Vergänglichkeit des Ruhms und der Macht, für die Historiker unterschiedliche Erklärungen anbieten. Er blättert am Lesepult in alten Folianten der Historie, von einer Öllampe beleuchtet, die schon bei den Dreharbeiten zu "Im Namen der Rose" beste Dienste leistete. Ebenso begibt sich Schell an den Computertisch, an dem er virtuelle Bilder aufrufen kann, die Hannibals Elefanten in ihrer Kriegstauglichkeit ebenso sinnfällig machen wie die Aufmärsche der römischen Legionen.
In dieser Ausgabe der Reihe "Imperium" geht es um den "Kampf um Rom".

Zwei weitere Teile der Reihe "Imperium" zeigt 3sat im Anschluss, ab 14.30 Uhr.


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Imperium - Sturm über Persien

Erzählt von Maximilian Schell

Ganzen Text anzeigen
250 Jahre besteht das persische Reich in scheinbar unerschütterlicher Stabilität - bis es 334 vor Christus unter den Militärschlägen Alexanders des Großen zusammenbricht. Erst mit dem Fund von tausenden Tontäfelchen aus den Verwaltungsarchiven von Persepolis, wird ...

Text zuklappen
250 Jahre besteht das persische Reich in scheinbar unerschütterlicher Stabilität - bis es 334 vor Christus unter den Militärschlägen Alexanders des Großen zusammenbricht. Erst mit dem Fund von tausenden Tontäfelchen aus den Verwaltungsarchiven von Persepolis, wird ein starker Verwaltungs- und Rechtsstaats sichtbar. Historische Ermittlungen zeigen, dass sich die persischen Herrscher in ihrem gewaltigen Großreich als Wahrer des Rechts und Garanten der Toleranz verstanden. Hat der Staatenlenker Dareios III. in letzter Minute auf dem Schlachtfeld versagt? Experten kommen bei der Simulation der Schlachten von Issos und Gaugamela zu überraschenden neuen Ergebnissen über die Leistungen des persischen Militärs und des letzten Großkönigs.
In dieser Ausgabe der Reihe "Imperium" erzählt Maximilian Schell vom "Sturm über Persien".


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Imperium - Der Fall Karthagos

Erzählt von Maximilian Schell

Ganzen Text anzeigen
Hannibal - ein unsterblicher Mythos: 218 vor Christus marschiert der karthagische Feldherr von Spanien aus gegen den großen Kontrahenten Rom. Kaum ein Feldzug der Antike hat die Nachwelt mehr fasziniert und mehr Fragen aufgeworfen: An welcher Stelle überquerte der erst ...

Text zuklappen
Hannibal - ein unsterblicher Mythos: 218 vor Christus marschiert der karthagische Feldherr von Spanien aus gegen den großen Kontrahenten Rom. Kaum ein Feldzug der Antike hat die Nachwelt mehr fasziniert und mehr Fragen aufgeworfen: An welcher Stelle überquerte der erst 23-jährige Feldherr die Alpen? Welche Rolle spielten Hannibals Elefanten für den Kriegsverlauf? Was befähigte Hannibal, den Römern die größte militärische Niederlage ihrer Geschichte zuzufügen? Und vor allem: Warum unterliegt er dennoch? Warum versinkt am Ende nicht Rom, sondern sein eigenes Reich, das mächtige Karthago, in Schutt und Asche?
In dieser Ausgabe der Reihe "Imperium" erzählt Maximilian Schell vom "Fall Karthagos". Aus den Ruinen Karthagos rekonstruiert die Dokumentation die antike Stadt: die Pracht ihrer Gebäude und den Schrecken ihrer düsteren Kulte. Außerdem analysiert sie den Verlauf der legendären Schlacht von Cannae und das strategische Genie des Karthagers.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Ein Navi für Europa

Film von Carsten Binsack

Ganzen Text anzeigen
Seit mehr als sieben Jahren plant Europa als Alternative zum US-amerikanischen GPS ein eigenes Satelliten-Navigationssystem - Galileo. Galileo soll nicht nur bessere und vor allem genauere Anwendungen ermöglichen, sondern darüber hinaus die Europäer unabhängig machen ...

Text zuklappen
Seit mehr als sieben Jahren plant Europa als Alternative zum US-amerikanischen GPS ein eigenes Satelliten-Navigationssystem - Galileo. Galileo soll nicht nur bessere und vor allem genauere Anwendungen ermöglichen, sondern darüber hinaus die Europäer unabhängig machen vom militärisch kontrollierten GPS-System. Die Versprechen waren groß: Ortung und Navigation bis auf mehrere Zentimeter genau, Unfallrettungsfunktionen und spezielle Navigationssoftware für Luft, Land und Wasser. Doch die Kosten des Mammutprojekts steigen immer weiter an, 20 Milliarden Euro wird die vermeintliche Supertechnik den Steuerzahler in den nächsten 20 Jahren kosten. Kritiker befürchten, dass die Technik, wenn sie endlich angewendet werden kann, längst überholt ist. Nach jahrelangen Verzögerungen wurden im Oktober 2011 die ersten beiden Galileo-Satelliten ins All befördert.
"hitec: Ein Navi für Europa" fragt: Ist Galileo wirklich ein wichtiger strategischer "Leuchtturm" Europas oder ein Milliardengrab für Steuergelder?


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Pixelmacher

Netzkultur

Moderation: Lukas Koch

Ganzen Text anzeigen
Ob sie pixelige Farmen hüten oder grafische Hochglanz-Welten besuchen: Jeder vierte Deutsche spielt - das sind zirka 21 Millionen. Mehr als die Hälfte der deutschen Spieler ist über 20 Jahre alt, mehr als ein Drittel davon weiblich. Spiele sind längst Kulturgut und ...

Text zuklappen
Ob sie pixelige Farmen hüten oder grafische Hochglanz-Welten besuchen: Jeder vierte Deutsche spielt - das sind zirka 21 Millionen. Mehr als die Hälfte der deutschen Spieler ist über 20 Jahre alt, mehr als ein Drittel davon weiblich. Spiele sind längst Kulturgut und haben eine enorme Bandbreite entwickelt. Von "Minesweeper" bis "World of Warcraft", von "Moorhuhn" bis "Modern Warfare".
"Pixelmacher" gibt Einblick in die spannende Welt der Videospiele und taucht ein in die Untiefen der Netzkultur.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

Exclusiv - Die Reportage: 7 Sterne in Dubai

Wo Deutsche für Luxus sorgen

Film von Andreas Graf


"Exclusiv - Die Reportage" bietet spannende Geschichten aus den Themenbereichen Gesellschaft, Wissenschaft, Medizin, Technologie, Kriminalität oder Auto und Verkehr. Die Reportagen geben neue Einblicke und behandeln ein Thema mit einem außergewöhnlichen Zugang.
(ARD/HR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen

Sport - Freizeitlust oder Alltagsfrust?

Film von Monica Ladurner

Moderation: Hubert Nowak

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Höher, schneller, weiter - zahlreiche Menschen empfinden ihr Leben als leer, wenn sie nicht wenigstens in der Freizeit Grenzerfahrungen machen können. Die Rauscherfahrung der Adrenalinausschüttung wird für viele zur Sucht. Wird der Sport zu einer Art Ersatzreligion, ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Höher, schneller, weiter - zahlreiche Menschen empfinden ihr Leben als leer, wenn sie nicht wenigstens in der Freizeit Grenzerfahrungen machen können. Die Rauscherfahrung der Adrenalinausschüttung wird für viele zur Sucht. Wird der Sport zu einer Art Ersatzreligion, der eigene Körper zum Tempel?
"über:morgen" hat Sportprofis wie den Schwimmer Markus Rogan und den Skyrunner Christian Stangl gefragt, was sie dazu bringt, ihr Leben der körperlichen Leistung unterzuordnen und ab wann die Lust in den Frust umschlägt.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
17:55
Stereo-Ton16:9 Format

Patient Auge

Film von Ursula Bischof Scherer

(aus der Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Jedes Auge wird irgendwann alterssichtig und braucht eine Sehhilfe. Was aber, wenn der Grüne Star den Sehnerv zerdrückt oder die Linse undurchlässig wird?
In "Patient Auge" aus der Reihe "NZZ Format" erklärt Milko Iliev, Augenarzt in Zürich, den Grünen und den ...

Text zuklappen
Jedes Auge wird irgendwann alterssichtig und braucht eine Sehhilfe. Was aber, wenn der Grüne Star den Sehnerv zerdrückt oder die Linse undurchlässig wird?
In "Patient Auge" aus der Reihe "NZZ Format" erklärt Milko Iliev, Augenarzt in Zürich, den Grünen und den Grauen Star und wie man diese Augenkrankheiten mit Medikamenten oder Operationen kuriert. Sebastian Wolf, Direktor und Chefarzt der Universitätsklinik für Augenheilkunde in Bern, spricht darüber, was passiert, wenn man plötzlich Schlieren sieht, weil die Netzhaut sich ablöst, oder wenn man nicht mehr scharf sehen kann, weil die Makula zerstört ist. Außerdem zeigt der Film, wo die Forschung Schwerpunkte setzt: Im "Institut de la Vision" in Paris forschen 200 Wissenschaftler nach Heilmöglichkeiten für die Augen. Eine künstliche Netzhaut in Form eines Implantats für Blinde ist in einer ersten Testphase.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Mädchengeschichten: Schwestern der langen Nacht

Dokumentarfilm von Bettina Haasen, Deutschland 2004

Länge: 30 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Verschämt schaut Rhaissa in die Kamera und lacht über das, was ihre Freundin Fatimata über den jungen Mann sagt, der bald ihr Ehemann sein wird: Effad sei nicht besonders schön und habe auch nicht besonders viel "Ashek" - Stolz. Rhaissa wird ihn trotzdem heiraten. Die ...

Text zuklappen
Verschämt schaut Rhaissa in die Kamera und lacht über das, was ihre Freundin Fatimata über den jungen Mann sagt, der bald ihr Ehemann sein wird: Effad sei nicht besonders schön und habe auch nicht besonders viel "Ashek" - Stolz. Rhaissa wird ihn trotzdem heiraten. Die Eltern haben seinem Antrag zugestimmt, und so fügt sie sich ihrem Schicksal. Ein letztes Mal wird Rhaissa die Ziegen hüten, in der Weite des nigrischen Air-Gebirges singen und Mädchen sein. Was danach folgt, sind sechs lange, ruhige Tage und Nächte im Zelt der Mutter. Nach dem Moralkodex der Ergebenheit, dem "Takaraket", darf die Braut das Zelt bis zur Nacht der Eheschließung nicht mehr verlassen und nicht mehr sprechen.
Die Dokumentarfilmerin Bettina Haasen hat mehrere Jahre im westafrikanischen Wüstenstaat Niger gelebt und Zugang zu den Menschen, ihrer Kultur und ihrem Gesellschaftsleben erhalten. So konnte sie die 17-jährige Rhaissa während des Rituals der Ehevorbereitung in einem kleinen Dorf im Air-Gebirge für die Reihe "Mädchengeschichten" filmisch begleiten.

"Schwestern der langen Nacht" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Mädchengeschichten". Die Filme porträtieren 17-jährige Mädchen aus verschiedenen Ländern der Welt.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Die Kunst der Schnäppchenjagd

Film von Werner Boote

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Für viele ist die Lust am Einkaufen mit einer Sportart verbunden: der Schnäppchenjagd. Billig muss der Artikel sein. Manche Familien verbringen einen ganzen Tag im Einkaufszentrum, oft ohne konkrete Kaufabsicht. Ein besonderes Angebot lässt die Herzen höher schlagen ...
(ORF)

Text zuklappen
Für viele ist die Lust am Einkaufen mit einer Sportart verbunden: der Schnäppchenjagd. Billig muss der Artikel sein. Manche Familien verbringen einen ganzen Tag im Einkaufszentrum, oft ohne konkrete Kaufabsicht. Ein besonderes Angebot lässt die Herzen höher schlagen und verleitet zum Kauf. Andere Kunden lassen sich zu "Kaffeefahrten" verlocken und kommen mit einer Matratze oder Heizdecke zurück. Nicht, weil sie diese Artikel brauchen, sondern weil es auf der Tour ein kostenloses Essen gibt.
"Die Kunst der Schnäppchenjagd" erzählt Geschichten vom exzessiven Einkaufsrausch und vom Kampf um den günstigsten Preis.
(ORF)


Seitenanfang
19:40
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Die Kupfermine Falun, Schweden

Reichtum, Rauch und Rost

Film von Christina Brecht-Benze

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Sie ist "Schwedens Reichtum, aber grausam wie die Hölle", schrieb der Botaniker und Arzt Carl von Linné nach seiner Reise durch die Provinz Dalarna, bei der er auch die Kupfermine in Falun besucht hatte. Er war von den Arbeitsbedingungen unter Tage entsetzt: "Die Angst ...
(ARD/SWR/3sat)

Text zuklappen
Sie ist "Schwedens Reichtum, aber grausam wie die Hölle", schrieb der Botaniker und Arzt Carl von Linné nach seiner Reise durch die Provinz Dalarna, bei der er auch die Kupfermine in Falun besucht hatte. Er war von den Arbeitsbedingungen unter Tage entsetzt: "Die Angst vor einer so großen Tiefe, vor der Finsternis und der Gefahr ließen mir die Haare zu Berge stehen." Er konnte diese Hölle wieder verlassen, während die Grubenarbeiter weiter unter Tage arbeiten mussten. Sie legten am Abend Feuer, um das Gestein zu erweichen. Tags darauf ließ es sich dann zwar leichter abschlagen, aber die Luft war durch beißende Rauchschwaden verpestet. Akut lebensgefährlich waren die vielen Einstürze in den rund 1.000 Jahren Kupfererz-Abbau. Für zahllose Männer wurde die Grube zum Grab. Ein paar Kreuze, schlicht mit Kreide an die Wand gemalt, erinnern an die für immer Verschollenen. Zentrum des heutigen UNESCO-Weltkulturerbes Falun ist diese noch immer begehbare Kupfermine, die mit jedem Schritt die Mühsal des Erz-Abbaus wachruft. Gleich neben der Mine klafft ein gigantisches Loch, Ergebnis des verheerenden Einsturzes eines ganzen Kupferbergs. Auch dieses Loch, das wie eine offene Wunde aussieht, steht unter dem Schutz der UNESCO - weil es den Preis für die hemmungslose Ausbeutung von Naturschätzen und Arbeitskräften dokumentiert. Geschützt sind weiterhin die um 1700 gebaute Grubenarbeiter-Siedlung mit ihren winzigen Häusern sowie ein paar Herrenhöfe im Grünen, welche die Grubenbetreiber bewohnten. Alles zusammen bildet eine einzigartige Industrielandschaft, die sich in einem Umkreis von 20 Kilometern um die einstige Kupfermetropole Falun zieht.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" stellt die Kupfermine Falun in Schweden vor.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Wilde Heimat - Winter

Film von Nele Münchmeyer und Hilmar Rathjen

Ganzen Text anzeigen
Der Winter ist für die Tierwelt ohne Frage die härteste Zeit des Jahres. Schnee und Eis überziehen Land und Gewässer, die Tage sind kurz und dunkel. Für Adler, Luchs und Fuchs wird es immer schwerer Beute zu machen. Oft hängt ihr Überleben von den Opfern ab, die der ...
(ARD/NDR/WDR/ORF)

Text zuklappen
Der Winter ist für die Tierwelt ohne Frage die härteste Zeit des Jahres. Schnee und Eis überziehen Land und Gewässer, die Tage sind kurz und dunkel. Für Adler, Luchs und Fuchs wird es immer schwerer Beute zu machen. Oft hängt ihr Überleben von den Opfern ab, die der Winter fordert. Doch es gibt auch Tiere, die in eisiger Kälte ihren Nachwuchs bekommen: Kreuzschnäbel ziehen ihre Brut bevorzugt im Winter groß, und an der Nordseeküste kommen zur Jahreswende die ersten Kegelrobbenjungen zur Welt. Im Südwesten Deutschlands wird es schon im März merklich wärmer. Dann beginnen die Feldhasen dort mit der Paarung, während die Wildschweine bereits Nachwuchs haben. Die Hochalpen hingegen sind noch weit über den Winter hinaus von Schnee bedeckt. Die Menschen begehen seit jeher gerade im Winter Lichtfeste. Feste wie Weihnachten haben ihren Ursprung in uralten vorchristlichen Winterritualen - eine Antwort auf die Dunkelheit der Jahreszeit.
Die vierteilige Dokumentation "Wilde Heimat" beobachtet bedeutende Naturlandschaften und Tiere Deutschlands und Österreichs über die Jahreszeiten hinweg. Der dritte Teil zeigt große Naturschauspiele, traditionelle Bräuche und prächtige Feste im Winter.
(ARD/NDR/WDR/ORF)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Retter der Schneeleoparden

Film von Rolf Bickel

Ganzen Text anzeigen
Sie sind die Könige der Bergwelt: Die kirgisischen Schneeleoparden, die seit Jahrtausenden hoch oben im ewigen Eis des Tien-Shan-Massivs leben, fern von jeder Zivilisation. Sie müssen nur den Hunger fürchten - und die Menschen. Denn in der letzten Zeit ist der Bestand ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Sie sind die Könige der Bergwelt: Die kirgisischen Schneeleoparden, die seit Jahrtausenden hoch oben im ewigen Eis des Tien-Shan-Massivs leben, fern von jeder Zivilisation. Sie müssen nur den Hunger fürchten - und die Menschen. Denn in der letzten Zeit ist der Bestand der edlen Tiere in dem zentralasiatischen Staat bedroht, der nötige Lebensraum wird ihnen zunehmend eingeschnürt. Der Klimawandel lässt die Gletscher schmelzen, die Bauern ziehen mit ihren Ziegen immer höher in die unwirtlichen Gebirgsregionen und betrachten die Schneeleoparden als Feinde, die ihre Herden bedrohen. Jäger wildern die Tiere, deren Fell auf dem Schwarzmarkt bis zu 10.000 Dollar bringt. Vor 20 Jahren streiften mehr als 4.000 Großkatzen durch die Berge, heute - so schätzt man - gibt es in Kirgisistan nur noch 250 Schneeleoparden. Der deutsche Naturschutzbund NABU hat hoch über dem Issyk-Kul-See ein Projekt zum Schutz der bedrohten Raubkatzen eingerichtet. Dort leben auf einer Fläche von circa 7.000 Quadratmetern Tiere, die aus den Fallen von Wilderern gerettet wurden und die in freier Wildbahn wenig Überlebenschance hätten. Geleitet wird das weltgrößte Freigehege zum Schutz der Raubkatzen von dem Biologen Thorsten Harder.
Die Dokumentation "Die Retter der Schneeleoparden" zeigt junge Schneeleoparden und ausgewachsene Tiere vor einer grandiosen Bergwelt und porträtiert die Menschen, die sich dem Schutz dieser Tiere verschrieben haben - ebenso wie des Landes Kirgisistans.
(ARD/HR)


Seitenanfang
21:45
Stereo-Ton16:9 Format

Dokumentarfilmzeit

Waschen und Leben

Dokumentarfilm von Jenke Nordalm und Michael Baumann,

Deutschland 2011

Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In einer kleinen Nebenstraße in Stuttgart-West, in einem der Gründerzeithäuser, führt Ulla Rau-Profe ihren Friseursalon mit schwäbischem Geschäftssinn und weiblichem Drill. Seit der Eröffnung hat sich nichts verändert: Die grünen Kacheln, die silberne Tapete, die ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
In einer kleinen Nebenstraße in Stuttgart-West, in einem der Gründerzeithäuser, führt Ulla Rau-Profe ihren Friseursalon mit schwäbischem Geschäftssinn und weiblichem Drill. Seit der Eröffnung hat sich nichts verändert: Die grünen Kacheln, die silberne Tapete, die schweren Vorhänge - alles hat Patina. Ulla ist mit ihrem Laden und ihren Kunden alt geworden. Sie weiß: Ihre Kunden brauchen sie. Denn "Salon Ulla" ist zugleich auch Marktplatz, Sozialstation und Kummerecke. Im Salon gibt es viel zu erzählen, denn alle sind Experten des Lebens. Sie waren schon auf der Beerdigung von Ehepartnern, Verwandten und Freunden, haben Schicksalsschläge und auch glückliche Momente erlebt. Der Friseurbesuch ist ein willkommener Anlass, unter Menschen zu kommen. Geschichten, Erinnerungen, Ansichten werden ausgetauscht - und auch die Liebe kommt nicht zu kurz: Unter der Haube wird heftig geflirtet. Ganz nebenbei wird auch geföhnt, toupiert, gesprayt. Das Haar soll voll und gesund aussehen. Hört man auf, seine Haare zu pflegen, dann ist das der Anfang vom Ende, davon sind Ullas Kunden überzeugt.
Über ein Jahr lang haben die Filmemacher Jenke Nordalm und Michael Baumann den "Salon Ulla" immer wieder besucht. Ihr dabei entstandene Dokumentarfilm "Waschen und Leben" porträtiert auf unterhaltsame Art Ulla und ihre Kunden.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
23:15
Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Der Unfall

Fernsehfilm, DDR 1982

Darsteller:
Hauptmann FuchsPeter Borgelt
Brigitte PerlbachHildegard Alex
Günter PerlbachGunter Schoß
Elfie BrahlBarbara Dittus
Hans BrahlDietmar Richter-Reinick
Mutter RauMarianne Wünscher
Vater RauHelmut Schellhardt
u.a.
Länge: 79 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In einem kleinen Dorf nahe Stralsund überfährt Schiffskonstrukteur Günter Perlbach einen Jungen auf der Landstraße. Statt dem schwer verletzten Kind zu helfen, begeht er Fahrerflucht. Er bringt das Auto in seine Werkstatt und fährt auf die Insel Hiddensee zu seiner ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
In einem kleinen Dorf nahe Stralsund überfährt Schiffskonstrukteur Günter Perlbach einen Jungen auf der Landstraße. Statt dem schwer verletzten Kind zu helfen, begeht er Fahrerflucht. Er bringt das Auto in seine Werkstatt und fährt auf die Insel Hiddensee zu seiner Frau Brigitte und ihrer gemeinsamen Tochter. Im Krankenhaus von Stralsund kämpfen die Ärzte derweil um das Leben des kleinen Sven Brahl - mit Erfolg. Die Eltern Elfie und Hans Brahl können es nicht fassen, dass jemand dazu fähig ist, ein verletztes Kind einfach hilflos liegen zu lassen. Auch für Hauptmann Fuchs und seine Kollegen ist die Fahrerflucht ein Verbrechen. In Vitte gesteht Günter seiner Frau den Unfall und seine Fahrerflucht. Brigitte beschwört ihren Mann, sich zu stellen. Doch Günter flieht ein zweites Mal und sucht Unterschlupf bei einem alten Freund. Doch dieser zwingt den Flüchtigen die Polizei zu verständigen.
Ein Film der traditionsreichen Krimireihe "Polizeiruf 110".
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:35
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Ein skrupelloses Spiel

(Rojo Intenso)

Spielfilm, Spanien 2006

Darsteller:
LauraMaría Elena Swett
AnaPaula Echevarría
JavierJavier Martín
IgnacioFabián Mazzei
Regie: Javier Elorrieta
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Das chilenische Ehepaar Laura und Javier und ihr Sohn Juan verbringen einen Campingurlaub an der Küste von Valencia. Den Bungalow nebenan bewohnt der Taucher Ignacio, der Laura gern romantische Gitarrenständchen vorträgt. Als Juan eines Tages einen Revolver in Ignacios ...

Text zuklappen
Das chilenische Ehepaar Laura und Javier und ihr Sohn Juan verbringen einen Campingurlaub an der Küste von Valencia. Den Bungalow nebenan bewohnt der Taucher Ignacio, der Laura gern romantische Gitarrenständchen vorträgt. Als Juan eines Tages einen Revolver in Ignacios Sachen findet, ist Laura verunsichert. Ein Treffen am folgenden Tag endet in einer Katastrophe. Der nette Nachbar vergewaltigt Laura. Mit Drohungen gegen ihre Familie bringt er die verzweifelte Laura zum Schweigen. Entsetzt drängt diese auf eine sofortige Abreise, nicht jedoch, ohne der örtlichen Polizei einen anonymen Hinweis zu geben. Jahre später glaubt die inzwischen erfolgreiche Ärztin, diesen Alptraum überstanden zu haben, als Ignacio plötzlich wieder vor der Tür steht.
Die chilenisch-spanische Koproduktion entstand unter der Regie des spanischen Werbefilmers Javier Elorrietta, der hier beweist, dass er auch das Thrillerfach beherrscht.


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

11er Haus (1/5)

Fernsehserie, Österreich 2005

1955 - 1960: Manderlradio

Darsteller:
Christl SteinerJulia Stemberger
Herr FischerJohannes Silberschneider
Karl ToperzerWolfgang Böck
Mama SteinerErika Mottl
Franz MoserNicholas Ofczarek
u.a.
Buch: Alfred Dorfer
Regie: Harald Sicheritz

Ganzen Text anzeigen
Zwei Ereignisse des Jahres 1955 bleiben Christl Steiner als besonders bahnbrechend in Erinnerung: Zunächst die Lieferung des ersten Fernsehapparates an die Familie Moser, und außerdem zieht Herr Fischer, ein etwas sonderlicher aber herzensguter Mensch, ins 11er Haus ein. ...
(ORF)

Text zuklappen
Zwei Ereignisse des Jahres 1955 bleiben Christl Steiner als besonders bahnbrechend in Erinnerung: Zunächst die Lieferung des ersten Fernsehapparates an die Familie Moser, und außerdem zieht Herr Fischer, ein etwas sonderlicher aber herzensguter Mensch, ins 11er Haus ein. Er wird zu einem lebenslangen Freund für Christl Steiner.
Im Mittelpunkt der Serie "11er Haus" stehen ein Wiener Mietshaus und seine mehr oder weniger skurrilen Bewohner. In diesem bunten Mikrokosmos im siebten Wiener Bezirk spiegeln sich fünf Jahrzehnte voller spannender, politischer und wirtschaftlicher Veränderungen in Österreich wider. Der erste Teil blickt auf die Zeit zwischen 1955 und 1960 zurück.

Die weiteren vier Folgen der Fernsehserie "11er Haus" zeigt 3sat im Anschluss, ab 3.00 Uhr.
(ORF)


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

11er Haus (2/5)

Fernsehserie, Österreich 2005

1971 - 1975: Freie Liebe

Darsteller:
Christl SteinerJulia Stemberger
Herr FischerJohannes Silberschneider
Karl ToperzerWolfgang Böck
Mama SteinerErika Mottl
Franz MoserNicholas Ofczarek
u.a.
Buch: Alfred Dorfer
Regie: Harald Sicheritz

Ganzen Text anzeigen
Anders als Karl Toperzer, der von Anfang an mit den Bewohnern der neu eingezogenen Studenten-WG auf Kriegsfuß stand, versteht sich Herr Fischer mit den jungen Leuten hervorragend - Christl Steiner übrigens auch. Ganz besonders mit Helmut, mit dem sie eine sehr modern ...
(ORF)

Text zuklappen
Anders als Karl Toperzer, der von Anfang an mit den Bewohnern der neu eingezogenen Studenten-WG auf Kriegsfuß stand, versteht sich Herr Fischer mit den jungen Leuten hervorragend - Christl Steiner übrigens auch. Ganz besonders mit Helmut, mit dem sie eine sehr modern konzipierte Beziehung beginnt. Währenddessen findet Fischers heimliche Affäre mit Grete Toperzer ein jähes Ende, als Toperzer einmal früher als üblich von der Arbeit heimkehrt.
Im Mittelpunkt der Serie "11er Haus" stehen ein Wiener Mietshaus und seine mehr oder weniger skurrilen Bewohner. In diesem bunten Mikrokosmos im siebten Wiener Bezirk spiegeln sich fünf Jahrzehnte voller spannender, politischer und wirtschaftlicher Veränderungen in Österreich wider. Der zweite Teil blickt auf die Zeit zwischen 1971 und 1975 zurück.
(ORF)


Seitenanfang
3:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

11er Haus (3/5)

Fernsehserie, Österreich 2005

1976 - 1980: Cordoba

Darsteller:
Christl SteinerJulia Stemberger
Herr FischerJohannes Silberschneider
Karl ToperzerWolfgang Böck
Mama SteinerErika Mottl
Franz MoserNicholas Ofczarek
Kathi BrennerEva Billisich
LukasAlexander Lutz
Dragica PetrovicEva Lössl
u.a.
Buch: Alfred Dorfer
Regie: Harald Sicheritz

Ganzen Text anzeigen
Friseurin Frau Brenner freundet sich langsam mit Dragica Petrovic, der neuen Hausmeisterin, an. Etwas schneller geht es bei Helmut und Ilse, was dazu führt, dass sich der Ärmste nicht so recht zwischen ihr und Christl Steiner entscheiden kann. Christl zieht die ...
(ORF)

Text zuklappen
Friseurin Frau Brenner freundet sich langsam mit Dragica Petrovic, der neuen Hausmeisterin, an. Etwas schneller geht es bei Helmut und Ilse, was dazu führt, dass sich der Ärmste nicht so recht zwischen ihr und Christl Steiner entscheiden kann. Christl zieht die Konsequenzen, manche Beziehungen sind ihr offenbar doch zu "modern". Stattdessen heiratet sie etwas später Lukas, mit dem sie einen Sohn hat. Eine österreichische Sternstunde gelangt außerdem über den Fernseher in jedes Wohnzimmer: Österreich schlägt Deutschland bei der Fußballweltmeisterschaft.
Im Mittelpunkt der Serie "11er Haus" stehen ein Wiener Mietshaus und seine mehr oder weniger skurrilen Bewohner. In diesem bunten Mikrokosmos im siebten Wiener Bezirk spiegeln sich fünf Jahrzehnte voller spannender, politischer und wirtschaftlicher Veränderungen in Österreich wider. Der dritte Teil blickt auf die Zeit zwischen 1976 - 1980 zurück.
(ORF)


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

11er Haus (4/5)

Fernsehserie, Österreich 2005

1991 - 1995: Funkschatten

Darsteller:
Christl SteinerJulia Stemberger
Herr FischerJohannes Silberschneider
Karl ToperzerWolfgang Böck
Mama SteinerErika Mottl
Franz MoserNicholas Ofczarek
u.a.
Buch: Alfred Dorfer
Regie: Harald Sicheritz

Ganzen Text anzeigen
Die Lehrerfamilie Moser gehört quasi zum Inventar des 11er Hauses - man könnte glauben, sie wären schon immer da gewesen. Als sie aber auf der Fahrt in den Skiurlaub ums Leben kommen, wird die Lücke alsbald durch das Yuppie-Paar Quester geschlossen.
Im Mittelpunkt ...
(ORF)

Text zuklappen
Die Lehrerfamilie Moser gehört quasi zum Inventar des 11er Hauses - man könnte glauben, sie wären schon immer da gewesen. Als sie aber auf der Fahrt in den Skiurlaub ums Leben kommen, wird die Lücke alsbald durch das Yuppie-Paar Quester geschlossen.
Im Mittelpunkt der Serie "11er Haus" stehen ein Wiener Mietshaus und seine mehr oder weniger skurrilen Bewohner. In diesem bunten Mikrokosmos im siebten Wiener Bezirk spiegeln sich fünf Jahrzehnte voller spannender, politischer und wirtschaftlicher Veränderungen in Österreich wider. Der vierte Teil der Serie blickt auf die Zeit zwischen 1991 - 1995 zurück.
(ORF)


Seitenanfang
5:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

11er Haus (5/5)

Fernsehserie, Österreich 2005

2001 - 2005: Abschlussfest

Darsteller:
Christl SteinerJulia Stemberger
Herr FischerJohannes Silberschneider
LukasAlexander Lutz
SabineMarie Christine Fried
FritzMatthias Stein
u.a.
Buch: Alfred Dorfer
Regie: Harald Sicheritz

Ganzen Text anzeigen
Der Beziehungsreigen im 11er Haus dreht sich weiter: Sabine trennt sich von Peter und wendet sich Fritz zu. Quester erfährt überraschend, dass seine Frau Nachwuchs erwartet - er scheint sich nicht besonders darüber zu freuen. Dazu findet Christl Steiner auch noch ...
(ORF)

Text zuklappen
Der Beziehungsreigen im 11er Haus dreht sich weiter: Sabine trennt sich von Peter und wendet sich Fritz zu. Quester erfährt überraschend, dass seine Frau Nachwuchs erwartet - er scheint sich nicht besonders darüber zu freuen. Dazu findet Christl Steiner auch noch heraus, dass ihr Mann sie betrügt.
Im Mittelpunkt der Serie "11er Haus" stehen ein Wiener Mietshaus und seine mehr oder weniger skurrilen Bewohner. In diesem bunten Mikrokosmos im siebten Wiener Bezirk spiegeln sich fünf Jahrzehnte voller spannender, politischer und wirtschaftlicher Veränderungen in Österreich wider. Der fünfte Teil der Serie blickt auf die Zeit zwischen 2001 - 2005 zurück.
(ORF)

Sendeende: 6:10 Uhr