Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

2. Weihnachtsfeiertag - Montag, 26. Dezember
Programmwoche 52/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:05
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Thielemann dirigiert Strauss

Salzburger Festspiele 2011

Mit Renée Fleming (Sopran)
Programm:
- Befreit, op. 39/4
- Winterliebe, op. 48/5
- Traum durch die Dämmerung, op. 29/1
- Gesang der Apollopriesterin, op. 33/2
- Szene aus der Oper "Arabella"
- Eine Alpensymphonie, op. 64

Orchester: Wiener Philharmoniker

Musikalische Leitung: Christian Thielemann


(ORF)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenklöster (5/5)

Stift Rein

Film von Sina Schwerdt

Ganzen Text anzeigen
15 Kilometer nordwestlich von Graz liegt das älteste Zisterzienserkloster weltweit: Stift Rein in der Steiermark. Dort leben 19 Mönche, der Älteste unter ihnen ist 80 Jahre alt, der Jüngste gerade einmal 19. Tag für Tag bewältigen sie den Balanceakt zwischen ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
15 Kilometer nordwestlich von Graz liegt das älteste Zisterzienserkloster weltweit: Stift Rein in der Steiermark. Dort leben 19 Mönche, der Älteste unter ihnen ist 80 Jahre alt, der Jüngste gerade einmal 19. Tag für Tag bewältigen sie den Balanceakt zwischen spirituellem Leben und dem Kontakt zur Außenwelt. Denn eine ihrer Hauptaufgaben ist die Pfarrseelsorge. Ein Teil der Mönche lebt deshalb in einer Pfarrei. Pater Paulus ist einer von ihnen. Sein Lebensmittelpunkt befindet sich im Pfarrhaus von St. Bartholomä. Eine Situation, die er ganz normal findet, schließlich gehört er als Pfarrer zu seiner Gemeinde. Einige seiner Mitbrüder im Kloster sehen das jedoch anders, für sie gehört zum Mönchsein auch das Leben im Konvent - ein Spannungsfeld. Im Kloster treffen ebenfalls unterschiedliche Charaktere aufeinander: Pater Maximilian sucht das spirituelle Leben im Stift, Pater August hingegen will die Verbindung zur Außenwelt nicht abreißen lassen.
Die letzte Folge der fünfteiligen Reihe "Alpenklöster" stellt das Leben im Zisterzienserkloster Stift Rein vor.
(ORF/3sat)


9:50
Stereo-Ton16:9 Format

Zum 100. Geburtstag von Marcel Prawy

Marcel Prawy - Ein großes Leben neu erzählt

Porträt von Otto Schwarz

Ganzen Text anzeigen
Er war der "Opernführer der Nation": Marcel Prawy (1911 - 2003). Der österreichische Dramaturg und Opernkritiker wurde durch Fernseh- und Rundfunksendungen bekannt, aber für viele Menschen war er auch einfach "der Mann mit den Plastiktüten". Prawy hinterließ sein ...
(ORF)

Text zuklappen
Er war der "Opernführer der Nation": Marcel Prawy (1911 - 2003). Der österreichische Dramaturg und Opernkritiker wurde durch Fernseh- und Rundfunksendungen bekannt, aber für viele Menschen war er auch einfach "der Mann mit den Plastiktüten". Prawy hinterließ sein legendäres Archiv, das seit seinem Tod aufgearbeitet wird, zum Teil in Einkaufstüten aus Plastik. Prawy war mit vielen Sängern und Musikern befreundet und erzählte gern und oft aus seinem Leben.
Otto Schwarz porträtiert Marcel Prawy abseits von Anekdoten und Klischees. Zu Wort kommen Freunde und Wegbegleiter Prawys, darunter Senta Wengraf, Otto Schenk und Martha Eggert.

Am 29. Dezember wäre der österreichische Opernkritiker Marcel Prawy 100 Jahre alt geworden. 3sat widmet dem "Opernführer der Nation" aus diesem Anlass einen ganzen Vormittag. Den Auftakt macht das Porträt "Marcel Prawy - Ein großes Leben neu erzählt". Im Anschluss, ab 10.40 Uhr, folgen drei Ausgaben der legendären Serie "Opernführer", und um 12.05 Uhr unternimmt "Marcel Prawy - Ihr Opernführer" eine Reise durch 37 Jahre Fernsehgeschichte.

(ORF)


Seitenanfang
10:40
schwarz-weiss monochrom

Zum 100. Geburtstag von Marcel Prawy

Opernführer - Hoffmanns Erzählungen von

Jacques Offenbach

Ganzen Text anzeigen
Schon zu Lebzeiten war Jacques Offenbach als Begründer und Meister der französischen Operette berühmt geworden. Als sein musikalisches Vermächtnis kann die nach seinem Tod an der Pariser Opéra-Comique uraufgeführte Oper "Hoffmanns Erzählungen" bezeichnet werden. ...
(ORF)

Text zuklappen
Schon zu Lebzeiten war Jacques Offenbach als Begründer und Meister der französischen Operette berühmt geworden. Als sein musikalisches Vermächtnis kann die nach seinem Tod an der Pariser Opéra-Comique uraufgeführte Oper "Hoffmanns Erzählungen" bezeichnet werden. "Les Contes d'Hoffmann" stellt die Krönung von Offenbachs musikalischem Schaffen dar, hatte jedoch anfängliche Schwierigkeiten zu überwinden. Bei der zweiten deutschsprachigen Aufführung am 8. Dezember 1881 brannte das Wiener Ringtheater ab, wobei nahezu alle Besucher ums Leben kamen. 20 Jahre lang spielte aus Aberglauben kein Theater diese Oper. Trotzdem setzte sich das Werk durch und nimmt seitdem einen festen Platz im Spielplan der Opernhäuser ein.
In dieser "Opernführer"-Sendung, der allerersten überhaupt, führt Marcel Prawy durch die Oper "Hoffmanns Erzählungen" von Jaques Offenbach.
(ORF)


Seitenanfang
11:10

Zum 100. Geburtstag von Marcel Prawy

Opernführer - Mass von Leonard Bernstein

Ganzen Text anzeigen
Neben seinem frühen Mentor Jan Kiepura galt Marcel Prawys ganze Hingabe Leonard Bernstein. Prawy zählte zu den ganz wenigen Menschen auf der Welt, die ihn mit "Mr. Bernstein" anredeten - jeder Taxifahrer nannte Bernstein "Lenny". "Mass", Bernsteins Theaterstück für ...
(ORF)

Text zuklappen
Neben seinem frühen Mentor Jan Kiepura galt Marcel Prawys ganze Hingabe Leonard Bernstein. Prawy zählte zu den ganz wenigen Menschen auf der Welt, die ihn mit "Mr. Bernstein" anredeten - jeder Taxifahrer nannte Bernstein "Lenny". "Mass", Bernsteins Theaterstück für Sänger, Instrumentalisten und Tänzer, das 1971 uraufgeführt wurde, an der Wiener Staatsoper zu zeigen, war für Prawy eine Ehrensache: Wie ein Löwe kämpfte er bei seinem Dienstherren, dem Staatsoperndirektor, dafür, dass die europäische Erstaufführung in Wien stattfand - mit Erfolg.
Marcel Prawy führt in dieser "Opernführer"-Ausgabe durch "Mass". Zu Gast ist Peter Weiser, Übersetzer der Musikwissenschaftlichen Werke Bernsteins und dessen Freund, der sich erinnert, wie schwierig es war, die Produktion "Mass" nach Wien zu bekommen.
(ORF)


Seitenanfang
11:35

Zum 100. Geburtstag von Marcel Prawy

Opernführer - Ist das auch von Wagner?

Ganzen Text anzeigen
Richard Wagner war das große Idol von Marcel Prawy, das er zeit Lebens auch gegen alle Vorwürfe des Antisemitismus verteidigte. Wagner wurde Prawy durch seine Großmutter nahe gebracht, und seine Musik wurde eine Ersatz-Gefühlswelt für den jungen Prawy, der eine ...
(ORF)

Text zuklappen
Richard Wagner war das große Idol von Marcel Prawy, das er zeit Lebens auch gegen alle Vorwürfe des Antisemitismus verteidigte. Wagner wurde Prawy durch seine Großmutter nahe gebracht, und seine Musik wurde eine Ersatz-Gefühlswelt für den jungen Prawy, der eine verlorene Kindheit hinter sich hatte.
In dieser "Opernführer"-Ausgabe präsentiert Marcel Prawy Kuriositäten von Richard Wagner. Seine Studiogäste sind die Wagner-Interpreten Axelle Gall, Reid Bunger und Patricia Wise, der Pianist Ronald Schneider sowie der österreichische Politiker Hans Helm.
(ORF)


Seitenanfang
12:05
Stereo-Ton

Zum 100. Geburtstag von Marcel Prawy

Marcel Prawy - Ihr Opernführer

Eine Reise durch 37 Jahre Fernsehgeschichte

Rückblick von Heidelinde Rudy

Ganzen Text anzeigen
Marcel Prawys Sendungskonzept war in den 1960er Jahren revolutionär: Als es noch so gut wie keine Fernsehaufzeichnungen von Operninszenierungen gab, brachte er den Zuschauern die großen Werke der Opernliteratur näher. Anfangs musste er sich oft mit ...
(ORF)

Text zuklappen
Marcel Prawys Sendungskonzept war in den 1960er Jahren revolutionär: Als es noch so gut wie keine Fernsehaufzeichnungen von Operninszenierungen gab, brachte er den Zuschauern die großen Werke der Opernliteratur näher. Anfangs musste er sich oft mit Schallplattenaufnahmen helfen und sie mit Fotos bebildern. Prawys Credo war immer, sich nur dem Werk zu widmen. Das Publikum dankte es ihm bis zuletzt mit Höchstbewertungen und Traumquoten.
Die Dokumentation "Marcel Prawy - Ihr Opernführer" blickt zurück auf einige von Prawys besten Fensehproduktionen und zeigt den "Opernführer" auch abseits der Dreharbeiten.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Mit Bach von Leipzig ins Appenzell

Unterwegs mit Rudolf Lutz

Film von Judith Hardegger und Christian Walther

Ganzen Text anzeigen
Wenn Rudolf Lutz Bach spielt, Bach dirigiert oder Bach erklärt, ist er in seinem Element. Der Schweizer Organist, Cembalist, Dirigent und Komponist ist der künstlerische Leiter der J. S. Bach-Stiftung St. Gallen - und damit die Schlüsselfigur eines gigantischen ...

Text zuklappen
Wenn Rudolf Lutz Bach spielt, Bach dirigiert oder Bach erklärt, ist er in seinem Element. Der Schweizer Organist, Cembalist, Dirigent und Komponist ist der künstlerische Leiter der J. S. Bach-Stiftung St. Gallen - und damit die Schlüsselfigur eines gigantischen Musikprojekts. Im appenzellischen Trogen bringt er seit fünf Jahren jeden Monat mit hochkarätigen jungen Musikern eine Bachkantate zur Aufführung. Seine Workshops dazu sind legendär.
Die Dokumentation "Mit Bach von Leipzig ins Appenzell" blickt hinter die Kulissen und begleitet den Barock-Spezialisten und Ausnahmekünstler an verschiedene Orte seiner Tätigkeit: an die Proben und Kantatenaufführung in Trogen, an die Hochschule für Alte Musik Basel, wo er Improvisation unterrichtet, und an den Ort, wo Johann Sebastian Bach lange Zeit gewirkt hat, nach Leipzig. Was macht für Rudolf Lutz die Faszination von Johann Sebastian Bachs Musik aus? Wie vermittelt er sie, und was verbindet ihn mit Bach als Person?


Seitenanfang
13:00
Videotext Untertitel

Die Fledermaus

Komödie, Österreich 1961

Darsteller:
Dr. Gabriel EisensteinPeter Alexander
Rosalinde EisensteinMarianne Koch
AdeleMarika Rökk
Gefängnisdirektor FrankWilly Millowitsch
FroschHans Moser
u.a.
Regie: Géza von Cziffra
Länge: 103 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Wegen Beamtenbeleidigung soll der Rechtsanwalt Dr. Gabriel Eisenstein für eine Woche ins Gefängnis. Während seine Frau Rosalinde vorhat, in dieser Zeit zu verreisen, lädt das Hausmädchen Adele kurzerhand ihren Verehrer Alfred ein. Doch Eisenstein drückt sich vor ...
(ORF)

Text zuklappen
Wegen Beamtenbeleidigung soll der Rechtsanwalt Dr. Gabriel Eisenstein für eine Woche ins Gefängnis. Während seine Frau Rosalinde vorhat, in dieser Zeit zu verreisen, lädt das Hausmädchen Adele kurzerhand ihren Verehrer Alfred ein. Doch Eisenstein drückt sich vor einer Inhaftierung und geht stattdessen als Marquis Renard auf einen Ball des Grafen Orlofsky. Dort trifft er nicht nur auf seine Frau, die sich als russische Tänzerin ausgibt, sondern auch auf Adele, die als Marquise Renard in Erscheinung tritt. Mit diesem Mummenschanz nimmt eine turbulente Verwechslungsgeschichte ihren Anfang.
In dem Spielfilm "Die Fledermaus" nach der gleichnamigen Operette von Johann Strauß (Sohn) spielt Peter Alexander Dr. Gabriel Eisenstein. An seiner Seite agieren unter anderen Marianne Koch, Marika Rökk, Willy Millowitsch und Hans Moser.
(ORF)


Seitenanfang
14:45
Videotext Untertitel

Herrscher ohne Krone

Spielfilm, BRD 1956

Darsteller:
Friedrich StruenseeO. W. Fischer
Königin MathildeOdile Versois
König ChristianHorst Buchholz
Staatsminister Graf BernstorffGünther Hadank
General Graf RantzauFritz Tillmann
Königinmutter JulianeElisabeth Flickenschildt
Kammerherr GuldbergSiegfried Lowitz
u.a.
Regie: Harald Braun
Länge: 101 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der junge König Christian von Dänemark ist nervenkrank. Zur Behandlung wird der deutsche Arzt Friedrich Struensee bestellt. Allen Hofintrigen zum Trotz wird der aufgeklärte, sozial denkende Mann zum Berater des Königs und zum Minister. Struensee kann den König dazu ...
(ARD)

Text zuklappen
Der junge König Christian von Dänemark ist nervenkrank. Zur Behandlung wird der deutsche Arzt Friedrich Struensee bestellt. Allen Hofintrigen zum Trotz wird der aufgeklärte, sozial denkende Mann zum Berater des Königs und zum Minister. Struensee kann den König dazu bewegen, sich seiner Verantwortung zu stellen. Zuvor hatte der König seine ganze Energie auf den Kummer verschwendet, den der Verlust seiner Gattin, der englischen Prinzessin Mathilde Caroline, ausgelöst hatte. Eine Rücksichtslosigkeit Christians hatte die junge Frau nach der Hochzeitsnacht die Flucht ergreifen lassen. Doch als sich Struensee und die Königin ineinander verlieben, kommt es zur Katastrophe.
Der ungewöhnliche deutsche Historienfilm "Herrscher ohne Krone" von Harald Braun entstand 1956 nach einer wahren Begebenheit: Johann Friedrich Struensees (1737 - 1772) war ein deutscher Arzt und Minister am dänischen Hof.
(ARD)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Madeira - Smaragd im Atlantik

Film von Kurt Mündl

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Sie ist vom weltweit größten Lorbeer-Feuchtwald bedeckt, das seltenste Säugetier Europas, die Mönchsrobbe, tummelt sich im Meer rund um sie, und Österreichs letzter Kaiser, Karl I., ist dort begraben: die Insel Madeira, seit 1999 auf der Welt-Naturerbe-Liste der ...
(ORF)

Text zuklappen
Sie ist vom weltweit größten Lorbeer-Feuchtwald bedeckt, das seltenste Säugetier Europas, die Mönchsrobbe, tummelt sich im Meer rund um sie, und Österreichs letzter Kaiser, Karl I., ist dort begraben: die Insel Madeira, seit 1999 auf der Welt-Naturerbe-Liste der UNESCO.
Die Dokumentation porträtiert Madeira, den "Smaragd im Atlantik". Sie zeigt Tierarten, die nur auf dieser Insel leben, darunter die größte Tarantel Europas.
(ORF)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton

Anna (5/6)

Ist sie für Beifall noch zu jung?

Fernsehserie, Deutschland 1987

Darsteller:
Anna PelzerSilvia Seidel
Ihre Freunde:Patrick Bach
Rainer HellwigJoao Ramos
JakobIlse Neubauer
Ihre Familie:Eberhard Feik
Ute PelzerRonnie Janot
Stefan PelzerElonore Hirt
Philipp Pelzer
Valentine d'Arbanville
u.a.
Buch: Justus Pfaue
Regie: Frank Strecker

Ganzen Text anzeigen
Gegen die Bewährungsprobe in Paris ist die Schinderei zu Hause ein Kinderspiel für Anna Madame d'Arbanville, die weltbekannte Tanzpädagogin, nimmt den internationalen Wettbewerb sehr ernst. Bruder Jakob ist betroffen, dass Annas Leistung der seinen vorgezogen wird. ...

Text zuklappen
Gegen die Bewährungsprobe in Paris ist die Schinderei zu Hause ein Kinderspiel für Anna Madame d'Arbanville, die weltbekannte Tanzpädagogin, nimmt den internationalen Wettbewerb sehr ernst. Bruder Jakob ist betroffen, dass Annas Leistung der seinen vorgezogen wird. Vater Pelzer verzehrt sich vor Sehnsucht nach seiner Prinzessin, und Freund Rainer wird sich immer mehr der Endgültigkeit seiner Invalidität bewusst und unterzieht die ihm verbliebenen Fähigkeiten wahnwitzigen Mutproben. Anna entwächst seiner aufmunternden Führung mehr und mehr, umgeben von vielen neuen Freunden.
Fünfter Teil der sechsteiligen Fernsehserie "Anna" mit Silvia Seidel in der Titelrolle.


Seitenanfang
18:05
Stereo-Ton

Anna (6/6)

Ist sie für Beifall noch zu jung?

Fernsehserie, Deutschland 1987

Darsteller:
Anna PelzerSilvia Seidel
Ihre Freunde:Patrick Bach
Rainer HellwigJoao Ramos
JakobIlse Neubauer
Ihre Familie:Eberhard Feik
Ute PelzerRonnie Janot
Stefan PelzerMilena Vukotic
Philipp Pelzer
Irene Kralowa
u.a.
Buch: Justus Pfaue
Regie: Frank Strecker

Ganzen Text anzeigen
Anna hat ein Stipendium an der Pariser Oper bekommen. Es ist eine große Auszeichnung, mehr kann eine Elevin am Beginn ihrer Laufbahn nicht erreichen. Doch nun rächt sich die asketische Disziplin ihres Berufes. Anna besinnt sich auf die vielen Facetten des Lebens, die sie ...

Text zuklappen
Anna hat ein Stipendium an der Pariser Oper bekommen. Es ist eine große Auszeichnung, mehr kann eine Elevin am Beginn ihrer Laufbahn nicht erreichen. Doch nun rächt sich die asketische Disziplin ihres Berufes. Anna besinnt sich auf die vielen Facetten des Lebens, die sie nicht vermissen will. Sie möchte weiter im Schutz der Kralowa arbeiten und macht ihr gleichzeitig Vorwürfe, dass sie Jakob, ihre erste große Liebe, davongejagt hat. Sie geht nicht nach Paris, aber in Gedanken durchforscht sie London, um Jakob zu suchen. Sie fühlt sich aber auch noch zu jung, jetzt schon die Geborgenheit des Hauses Pelzer aufzugeben. Gleichzeitig vernachlässigt sie Rainer, der in einer von niemandem bemerkten Krise großer Gefahr ausgesetzt ist.
Letzter Teil der sechsteiligen Fernsehserie "Anna" mit Silvia Seidel in der Titelrolle.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Eis vom Thron Gottes

Der letzte Eisholer vom Chimborazo

Film von Gernot Stadler und Therese Engels

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Über Jahrhunderte hinweg haben Indios in den Gletschern der ecuadorianischen Vulkane Eis gebrochen und zu Kühlzwecken auf den Märkten der Dörfer und Städte verkauft. Heute gibt es nur mehr den 68-jährigen Baltasar Ushca aus dem kleinen Dorf Quarto Esquinas am Fuß ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Über Jahrhunderte hinweg haben Indios in den Gletschern der ecuadorianischen Vulkane Eis gebrochen und zu Kühlzwecken auf den Märkten der Dörfer und Städte verkauft. Heute gibt es nur mehr den 68-jährigen Baltasar Ushca aus dem kleinen Dorf Quarto Esquinas am Fuß des Chimborazo, Ecuadors höchstem Vulkan. Einmal in der Woche steigt er zu den Eisminen auf, um in knapp 5.000 Metern Höhe Eisblöcke aus dem Gletscher zu brechen, die er dann am Markt von Riobamba um vier Dollar pro Block verkauft.
Die Dokumentation "Eis vom Thron Gottes" porträtiert den letzten Eisholer Baltasar Ushca, begleitet ihn hinauf zu den Eisminen, auf den Markt und durch den Alltag mit seiner Familie. Der Film geht aber auch der Frage nach, was es bedeutet, in unmittelbarer Nähe eines aktiven Vulkans zu leben: Die Erde ist fruchtbar, gesättigt mit Mineralien, die der Ascheregen bei jedem Ausbruch auf die steilen Felder bringt. Doch die Bauern wie Luis Egas und seine Eltern leben auch mit der ständigen Furcht vor einem neuerlichen Ausbruch. Die Regierung hat ihnen ein neues, kleines Haus außerhalb der Gefahrenzone zur Verfügung gestellt, doch wie viele andere, bleiben sie lieber in ihrem Dorf - dort wo sie sich zu Hause fühlen.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Anna Bolena

Oper von Gaetano Donizetti

Wiener Staatsoper, April 2011

Darsteller:
Enrico VIIIIldebrando D'Arcangelo
Anna BolenaAnna Netrebko
Giovanna SeymourElina Garanca
Lord Riccardo PercyFrancesco Meli
SmetonElisabeth Kulman
Sir HerveyPeter Jelosits
Lord RochefortDan Paul Dumitrescu
u.a.
Chor: Wiener Staatsopernchor
Musikalische Leitung: Evelino Pidò
Inszenierung: Eric Genovese
Bildregie: Brian Large
Moderation: Barbara Rett

Ganzen Text anzeigen
Anna Bolena wird von ihrem Gatten, dem englischen König Heinrich VIII., vernachlässigt. Traurig erinnert sie sich an ihre wahre Liebe: Lord Riccardo Percy, mit dem sie sich einst heimlich vermählt, ihn dann aber zugunsten Heinrichs VIII. verlassen hatte. Die Aussicht, ...
(ORF)

Text zuklappen
Anna Bolena wird von ihrem Gatten, dem englischen König Heinrich VIII., vernachlässigt. Traurig erinnert sie sich an ihre wahre Liebe: Lord Riccardo Percy, mit dem sie sich einst heimlich vermählt, ihn dann aber zugunsten Heinrichs VIII. verlassen hatte. Die Aussicht, die Krone tragen zu dürfen, hatte sie dazu bewogen, ihre Gefühle zu verleugnen. Doch Heinrich ist mittlerweile in Liebe zu Giovanna Seymour, einer Hofdame Annas, entbrannt. Diese erwidert zwar die Gefühle des Königs, weigert sich aber, ihn zu erhören: Nur wenn der König sie heiraten würde, wäre sie bereit, sich ihm hinzugeben. Daraufhin beschließt Heinrich den Tod Anna Bolenas. Er lässt Lord Percy, von dem er weiß, dass er Annas Geliebter war - von der Vermählung ahnt er nichts -, an den Hof holen. In der Hoffnung, Anna des Ehebruches überführen zu können, arrangiert er ein scheinbar zufälliges Zusammentreffen des früheren Paars. Doch Smeton, Annas Page, wird Zeuge, dass Anna den einstigen Geliebten aus Treue zurückweist. Von Heinrich VIII. erpresst, gesteht Smeton vor Gericht, ein Verhältnis mit der Königin gehabt zu haben. Als Heinrich auch noch erfährt, dass Lord Percy und Anna bereits vermählt waren, werden gleich mehrere Todesurteile ausgesprochen, darunter Anna Bolena, Lord Percy und Smeton. Alle werden im Tower von London eingekerkert. Als Anna die Festklänge hört, die zur Feier der Hochzeit Heinrich VIII. und Giovanna Seymours erklingen, verzeiht sie dem Paar und wird ohnmächtig. In diesem Moment erscheinen die Gerichtsdiener, um die Verurteilten zum Richtplatz zu führen.
Musikalische Sternstunden verspricht die Übertragung der selten gespielten Donizetti-Oper "Anna Bolena". Anna Netrebko, Elina Garanca, Elisabeth Kulman und Ildebrando D'Arcangelo sind die Hauptdarsteller dieses Belcanto-Juwels, einer Erstaufführung an der Wiener Staatsoper. Regie führt Eric Genovese, am Pult steht Evelino Pidò.
(ORF)


Seitenanfang
23:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Der Wille der Sterne

Fernsehfilm, Italien/Österreich 2004

Darsteller:
Cecco d'AscoliTobias Moretti
Dino del GarboRemo Girone
InquisitorToni Bertorelli
KanzlerGianni Musy
LuciaMelanie Berton
PaoloRobert Stadlober
u.a.
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Florenz, 1327: Der Universalgelehrte Cecco d'Ascoli wird zum Berater des Herzogs von Florenz ernannt. Eine Entscheidung, die bei vielen Günstlingen des Hofes Neid und Hass hervorruft. Maestro Cecco, wie der vielseitige Arzt und Astrologe genannt wird, gerät in die Fänge ...
(ORF)

Text zuklappen
Florenz, 1327: Der Universalgelehrte Cecco d'Ascoli wird zum Berater des Herzogs von Florenz ernannt. Eine Entscheidung, die bei vielen Günstlingen des Hofes Neid und Hass hervorruft. Maestro Cecco, wie der vielseitige Arzt und Astrologe genannt wird, gerät in die Fänge der Inquisition. Während er von den Schergen der Inquisition auf dem Scheiterhaufen verbrannt wird, gelingt es seinem jungen Freund Paolo, wenigstens Ceccos Hauptwerk für die Nachwelt zu retten.
"Der Wille der Sterne" ist ein Fernsehfilm mit Tobias Moretti in der Rolle des Universalgelehrten Cecco d'Ascoli.
(ORF)


Seitenanfang
1:05
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 FormatVideotext Untertitel

Elizabeth - Das goldene Königreich

Spielfilm, Großbritannien/Frankreich 2007

(Wh.)

Länge: 103 Minuten


Seitenanfang
2:50
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Bibelrätsel (1/4)

Mythos Moses

Erzählt von Maximilian Schell

Film von Jens-Peter Behrend

Ganzen Text anzeigen
Moses - ein Findelkind, ausgesetzt auf dem Nil - wächst am Hof des mächtigsten Herrschers seiner Zeit, dem Pharao, auf. Er wird zum Rebellen und Freiheitskämpfer, führt sein Volk aus der Knechtschaft in Ägypten und schließt einen Bund mit Gott. Die ersten fünf ...

Text zuklappen
Moses - ein Findelkind, ausgesetzt auf dem Nil - wächst am Hof des mächtigsten Herrschers seiner Zeit, dem Pharao, auf. Er wird zum Rebellen und Freiheitskämpfer, führt sein Volk aus der Knechtschaft in Ägypten und schließt einen Bund mit Gott. Die ersten fünf Bücher der Bibel hat man nach ihm benannt - er soll sogar selbst der Autor gewesen sein. Aber hat der große Religionsstifter überhaupt wirklich gelebt? Der Ägyptologe Rolf Krauss ist fest davon überzeugt: Der biblische Held hieß in Wirklichkeit Amun-masesa und war ein ägyptischer Vizekönig, der im 13. Jahrhundert vor Christus einen Aufstand gegen den Pharao anzettelte. Die Bibel hat die Erinnerung an den Rebellen bewahrt - und umgedichtet. Aus dem Ägypter wurde ein Israelit, aus dem Aufrührer gegen den Pharao wurde der Freiheitskämpfer Moses - und der Mann, der auf einem Berg im Sinai von Gott die Zehn Gebote erhielt.
Die erste Folge der vierteiligen Reihe begibt sich in Ägypten auf die Suche nach dem historischen Moses.

Die weiteren drei Folgen der vierteiligen Reihe "Das Bibelrätsel" zeigt 3sat im Anschluss, ab 3.30 Uhr.


Seitenanfang
3:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Bibelrätsel (2/4)

Jenseits von Eden

Erzählt von Maximilian Schell

Film von Georg Graffe

Ganzen Text anzeigen
Adam und Eva lebten im Garten Eden, bis sie in den Apfel vom "Baum der Erkenntnis" bissen. Damit war es vorbei mit den paradiesischen Zuständen. Nach Ansicht moderner Deuter steckt in der biblischen Überlieferung ein uralter Mythos über die menschliche Sexualität. Die ...

Text zuklappen
Adam und Eva lebten im Garten Eden, bis sie in den Apfel vom "Baum der Erkenntnis" bissen. Damit war es vorbei mit den paradiesischen Zuständen. Nach Ansicht moderner Deuter steckt in der biblischen Überlieferung ein uralter Mythos über die menschliche Sexualität. Die Erzählung von Kain und Abel erhält ebenfalls neue Facetten: Rechtshistoriker und Kriminologen entdeckten in Kain das Urbild des Mörders, einen "narzisstischen Charakter", ein Persönlichkeitsprofil, dem man auch bei heutigen Straftätern begegnet. Für Archäologen hingegen führt die Erzählung von Kain und Abel in die Frühzeit der menschlichen Zivilisation: Der Bruderzwist repräsentiert in ihren Augen den Konflikt zwischen Ackerbauern und Hirten. Der Traum vom Paradies und die Realität der Gewalt - das ist auch die Geschichte des "Gelobten Landes", das von den Israeliten in langen blutigen Kämpfen erobert wird. So jedenfalls schildert es die Bibel.
Die zweite Folge der vierteiligen Reihe "Das Bibelrätsel" geht anhand des Alten Testaments auf Spurensuche.


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Bibelrätsel (3/4)

Der Zorn Gottes

Film von Georg Graffe

Erzählt von Maximilian Schell

Ganzen Text anzeigen
Hat sich die biblische Geschichte von Noah und seiner Arche wirklich ereignet - eine Überschwemmung von so gigantischen Ausmaßen? Forscher sind davon überzeugt, den Schauplatz der biblischen Sintflut identifiziert zu haben: das heutige Schwarze Meer. Nach ihrer Theorie ...

Text zuklappen
Hat sich die biblische Geschichte von Noah und seiner Arche wirklich ereignet - eine Überschwemmung von so gigantischen Ausmaßen? Forscher sind davon überzeugt, den Schauplatz der biblischen Sintflut identifiziert zu haben: das heutige Schwarze Meer. Nach ihrer Theorie brach am Ende der letzten Eiszeit durch das Ansteigen des Meeresspiegels die schmale Landbrücke am heutigen Bosporus ein. Das Mittelmeer ergoss sich in den tiefer liegenden See, bis es zum heutigen Schwarzen Meer aufgefüllt war. Lange glaubte man, Moses habe das Ereignis genau so aufgeschrieben, wie es sich zugetragen hat. Doch in den 1980er Jahren entzifferte ein Mitarbeiter des Britischen Museums babylonische Keilschrifttafeln und traute seinen Augen nicht: Da stand die gesamte Sintflutgeschichte. Nur waren diese Texte viel älter als die Bibel. Seit damals weiß man, dass die Spur der Bibel nach Babylon führt.
Die dritte Folge der vierteiligen Reihe "Das Bibelrätsel" fragt, wie die Erinnerung an die historische Katastrophe in die Bibel gelangte.


Seitenanfang
5:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Bibelrätsel (4/4)

Der Mann aus Nazareth

Film von Jens-Peter Behrend

Erzählt von Maximilian Schell

Ganzen Text anzeigen
Fast zwei Milliarden Menschen bekennen sich heute zum Glauben an Jesus Christus - gut ein Drittel der Menschheit. Christen verehren ihn als Sohn Gottes. Aber sah er sich jemals selbst so? Keine andere Persönlichkeit der Weltgeschichte, von der man so wenig weiß, hat so ...

Text zuklappen
Fast zwei Milliarden Menschen bekennen sich heute zum Glauben an Jesus Christus - gut ein Drittel der Menschheit. Christen verehren ihn als Sohn Gottes. Aber sah er sich jemals selbst so? Keine andere Persönlichkeit der Weltgeschichte, von der man so wenig weiß, hat so viel bewirkt. Dieses Missverhältnis zwischen den epochalen Folgen seines Lebens und den dürftigen historischen und archäologischen Spuren hält Forscher bis auf den heutigen Tag in Atem. Wer war dieser Jesus von Nazareth - Sohn Gottes, Messias, König der Juden, Wunderheiler, Magier, Sektenmitglied oder Sozialkritiker? Schon die Bezeichnungen der Evangelien für Jesus sind nicht eindeutig, und ihre Interpretationen durch Bibelwissenschaftler und Theologen sind noch widersprüchlicher. Auch seine Zeitgenossen nahmen Jesus unterschiedlich wahr: Von den einen wurde er verlacht und verachtet, von den anderen als Erretter der Menschheit angesehen.
Die letzte Folge der vierteiligen Reihe "Das Bibelrätsel" begibt sich auf die Suche nach dem historischen Jesus.


Seitenanfang
5:40
Stereo-Ton16:9 Format

Verrückt nach Istanbul

Die Lebenskünstler vom Bosporus

Film von Halim Hosny

Ganzen Text anzeigen
Arm, reich, erfinderisch, multikulturell, mächtig, hedonistisch, grausam und schön - all das ist Istanbul. Nicht ihre historischen Schätze, sondern ihre Menschen sind die wahre Attraktion, die Kultur und das Kapital dieser Stadt. Familienvater Bayram ist Müllsammler ...

Text zuklappen
Arm, reich, erfinderisch, multikulturell, mächtig, hedonistisch, grausam und schön - all das ist Istanbul. Nicht ihre historischen Schätze, sondern ihre Menschen sind die wahre Attraktion, die Kultur und das Kapital dieser Stadt. Familienvater Bayram ist Müllsammler und stolz auf seinen Beruf. Nur einige Straßen weiter arbeitet der exzentrische Maler Bedri Baykam, seit Jahrzehnten ein Star der internationalen Kunstszene. Istanbul ist für ihn der Ort der Freiheit, die Sperrstunde sein Albtraum. Die passionierte Kunstsammlerin Güler Sabanci ist eine der mächtigsten Geschäftsfrauen am Bosporus. Das nutzt sie, indem sie im eigenen Museum die Geschichte Istanbuls bewahrt. Modedesigner Rossi Barbarossa hat schon Michael Jackson und Justin Timberlake eingekleidet. Inspirieren lässt er sich gern von den Farben und Mustern des Großen Basars.
"Verrückt nach Istanbul" taucht ein in die Kulturen der türkischen Millionenstadt und trifft auf Menschen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten.

Sendeende: 6:10 Uhr