Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Montag, 12. Dezember
Programmwoche 50/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Meine Küche, deine Feste (1/4)

Türkische Auberginen-Köstlichkeiten

Film von Winfried Lachauer

Ganzen Text anzeigen
60 Prozent der Baden-Württemberger sind Heimatvertriebene oder Einwanderer. Sie haben ihre Wurzeln nicht im Land und von anderen Orten ihre eigene Kultur mitgebracht. Doch die gegenseitige Kenntnis ist gering. Wo kommen die Nachbarn her? Was kochen sie, und welche Feste ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
60 Prozent der Baden-Württemberger sind Heimatvertriebene oder Einwanderer. Sie haben ihre Wurzeln nicht im Land und von anderen Orten ihre eigene Kultur mitgebracht. Doch die gegenseitige Kenntnis ist gering. Wo kommen die Nachbarn her? Was kochen sie, und welche Feste feiern sie?
In der ersten Folge der vierteiligen Reihe "Meine Küche, deine Feste" kocht Familie Aydogan mit Freunden. In der türkischen Familie aus Nürtingen gibt es als Vorspeise immer eine Suppe. Welche Suppe Rushar Aydogan mit ihren Freunden kochen wird, ist noch ein Geheimnis. Auf jeden Fall ist es eines ihrer Lieblingsrezepte, und Auberginen dürfen darin auf keinen Fall fehlen. Rushar Aydogan ist in Deutschland geboren, studierte in Istanbul, kam aber wegen ihrer Familie wieder zurück nach Nürtingen. Sie fühlt sich in beiden Kulturen heimisch. Aus dem Nürtinger Stadtleben ist sie nicht mehr wegzudenken, denn überall, wo Hilfe gebraucht wird, engagiert sie sich.

Den zweiten Teil der vierteiligen Reihe "Meine Küche, deine Feste" zeigt 3sat im Anschluss, um 10.45 Uhr. Die Teile drei und vier folgen am Dienstag, 13. Dezember, ab 10.15 Uhr.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
10:45
Stereo-Ton16:9 Format

Meine Küche, deine Feste (2/4)

Rosettas Festtagsessen

Film von Lothar Zimmermann

Ganzen Text anzeigen
60 Prozent der Baden-Württemberger sind Heimatvertriebene oder Einwanderer. Sie haben ihre Wurzeln nicht im Land und von anderen Orten ihre eigene Kultur mitgebracht. Doch die gegenseitige Kenntnis ist gering. Wo kommen die Nachbarn her? Was kochen sie, und welche Feste ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
60 Prozent der Baden-Württemberger sind Heimatvertriebene oder Einwanderer. Sie haben ihre Wurzeln nicht im Land und von anderen Orten ihre eigene Kultur mitgebracht. Doch die gegenseitige Kenntnis ist gering. Wo kommen die Nachbarn her? Was kochen sie, und welche Feste feiern sie?
In der zweiten Folge der vierteiligen Reihe "Meine Küche, deine Feste" bereitet Rosetta ein Festtagsessen zu. Rosetta kommt aus Sizilien, ihr Mann Antonio aus den Abruzzen. Rosettas Eltern sind Ende der 1950er Jahre nach Deutschland gekommen, Antonios Eltern kurze Zeit später. Damals wurden die ersten Gastarbeiter noch mit Obst und Blumen empfangen. Rosetta und Antonio haben sich bei ihrer Friseurlehre in Stuttgart kennengelernt, heute haben sie gemeinsam einen Friseursalon. Häufig wird Rosetta beim Haare schneiden nach Rezepten gefragt - und warum das italienische Essen in Deutschland anders als in Italien schmeckt. Rosetta kennt das Geheimnis: Auf die Zutaten kommt es an.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Haushaltshilfe

Dokumentarfilm von Anna Hoffmann, Deutschland 2010

Länge: 59 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Martina verlässt ihr Dorf in der Slowakei, um als Pflegerin und Haushaltshilfe bei Max und Lore, einem alten Ehepaar in Allensbach am Bodensee, zu arbeiten. Max kann nur noch selten das Bett verlassen und benötigt eine intensive Pflege. Lore ist an den Rollstuhl ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Martina verlässt ihr Dorf in der Slowakei, um als Pflegerin und Haushaltshilfe bei Max und Lore, einem alten Ehepaar in Allensbach am Bodensee, zu arbeiten. Max kann nur noch selten das Bett verlassen und benötigt eine intensive Pflege. Lore ist an den Rollstuhl gefesselt. Pflege, Waschen, Putzen, Einkaufen, Kochen: Martina arbeitet rund um die Uhr, sieben Tage die Woche. Ein monotoner Alltag, der ihr nur wenig Freizeit lässt. Nach zwei Monaten Arbeit fährt sie für einige Wochen nach Hause in die Slowakei, bevor sie wieder nach Deutschland kommt. Aber nicht nur Einsamkeit und Heimweh bedrücken sie: Sie leidet unter den wachsenden Spannungen zwischen ihr und Lore. Martina kann ihrer Arbeitgeberin nichts recht machen. Über 100.000 Pflegekräfte aus Osteuropa kümmern sich wie Martina als Haushaltshilfen um alte Menschen in Deutschland.
Der Dokumentarfilm "Die Haushaltshilfe" begleitet den Alltag eines betreuten Paares, das eine Haushaltshilfe beschäftigt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:10
Stereo-Ton16:9 Format

Was liest du? (1/8)

Literarische Comedy mit Jürgen von der Lippe

Mit dem Gast Cordula Stratmann

Ganzen Text anzeigen
Naht Weihnachten, kann Jürgen von der Lippe nicht weit sein, um seinen Zuschauern Lesetipps für lange Abende und Geschenktipps für die Bescherung am 24. Dezember zu geben. Dafür sorgt nicht nur der Gastgeber höchstpersönlich, sondern in jeder Sendung auch noch ein ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Naht Weihnachten, kann Jürgen von der Lippe nicht weit sein, um seinen Zuschauern Lesetipps für lange Abende und Geschenktipps für die Bescherung am 24. Dezember zu geben. Dafür sorgt nicht nur der Gastgeber höchstpersönlich, sondern in jeder Sendung auch noch ein anderer prominenter Bücherwurm.
Im ersten Teil der achtteiligen Reihe "Was liest du?" stellt Comedy-Expertin Cordula Stratmann ihr "komisches" Lieblingsbuch vor. Exakt das macht auch Jürgen von der Lippe. Die erste Leseempfehlung lässt den Blick zum Land der ziemlich unbegrenzten Möglichkeiten schweifen: In "Strange! Allein unter Amerikanern" berichtet Christine Kruttschnitt von ihrem Leben in New York und Los Angeles. Von Alan Bennet stammt Lektüre-Tipp Nummer zwei. "Handauflegen" handelt vom Gedenkgottesdienst für den jung verstorbenen Masseur Clive Dunlop, der sich nicht nur um die Rücken, sondern auch noch um viel intimere Körperteile der "beautiful people" von London gekümmert hat - und das voller Hingabe.

Den zweiten bis vierten Teil der achtteiligen Reihe "Was liest du?" zeigt 3sat bis Donnerstag, 15. Dezember, täglich um 12.15 Uhr. Die Teile fünf bis acht sind von Montag, 19. Dezember, bis Donnerstag, 22. Dezember, täglich um 12.30 Uhr in 3sat zu sehen.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Schneenarrisch! -

Die Skilehrer von Garmisch-Partenkirchen (1/5)

Warten auf Schnee

Film von Stefan Otter und Johannes Kaltenhauser

Ganzen Text anzeigen
Im Winter sind Garmisch-Partenkirchen und die Zugspitze für alle Schneesportler die beliebtesten Orte in Deutschland. Ganz besonders hoch ging es her, als parallel zum normalen Skibetrieb die letzten Vorbereitungen für die Ski-WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen getroffen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Im Winter sind Garmisch-Partenkirchen und die Zugspitze für alle Schneesportler die beliebtesten Orte in Deutschland. Ganz besonders hoch ging es her, als parallel zum normalen Skibetrieb die letzten Vorbereitungen für die Ski-WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen getroffen wurden. Mittendrin arbeiteten die Skilehrer der Skischule Garmisch-Partenkirchen.
In der ersten Folge der fünfteiligen Reihe "Schneenarrisch! - Die Skilehrer von Garmisch-Partenkirchen" steht der Winter vor der Tür. Perfekt vorbereitet fiebern die Skilehrer dem Saisonstart entgegen. Angespannt ist die Stimmung im großen Besprechungsraum der Skischule am Garmischer Hausberg. Rund 50 junge Frauen und Männer sind zum Neuskilehrer-Infoabend der Skischule gekommen. Doch wer von ihnen schafft die harte Auswahl durch die Leiter Michi Brunner und Carlo Tronci? "Altskilehrer" Andi Hagl hat diese Sorgen schon lange hinter sich. Der Witwer ist seit 30 Jahren Skilehrer und arbeitet im Sommer zusammen mit seinem Sohn und Greenkeeper Andreas auf dem Golfplatz.

Den zweiten Teil der fünfteiligen Reihe "Schneenarrisch! - Die Skilehrer von Garmisch-Partenkirchen" zeigt 3sat im Anschluss, um 13.45 Uhr. Den dritten und vierten Teil der Reihe sendet 3sat am Dienstag, 13. Dezember, ab 13.15 Uhr, der fünfte und letzte Teil folgt am Mittwoch, 14. Dezember, um 13.15 Uhr.

(ARD/BR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schneenarrisch! -

Die Skilehrer von Garmisch-Partenkirchen (2/5)

Ein Traum in Rot

Film von Stefan Otter und Johannes Kaltenhauser

Ganzen Text anzeigen
Im Winter sind Garmisch-Partenkirchen und die Zugspitze für alle Schneesportler die beliebtesten Orte in Deutschland. Ganz besonders hoch ging es her, als parallel zum normalen Skibetrieb die letzten Vorbereitungen für die Ski-WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen getroffen ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Im Winter sind Garmisch-Partenkirchen und die Zugspitze für alle Schneesportler die beliebtesten Orte in Deutschland. Ganz besonders hoch ging es her, als parallel zum normalen Skibetrieb die letzten Vorbereitungen für die Ski-WM 2011 in Garmisch-Partenkirchen getroffen wurden. Mittendrin arbeiteten die Skilehrer der Skischule Garmisch-Partenkirchen.
In der zweiten Folge der fünfteiligen Reihe "Schneenarrisch! - Die Skilehrer von Garmisch-Partenkirchen" hoffen die Skilehrer-Neulinge, schon bald die rote Uniform tragen zu dürfen. Die Saison steht vor der Tür, alle warten sehnsüchtig auf den ersten Schnee im Tal. Tag Eins der Neuskilehrerausbildung: Mit der ersten Bahn fahren Carlo Tronci, Michi Brunner und Manuela Fischer auf die Zugspitze. Die Altersgrenze, eine Skilehrer-Ausbildung beginnen zu können, liegt bei 16 Jahren. 32 Jugendliche haben sich dazu entschlossen. Die Ausbilder besprechen mit den Neulingen viele praktische Übungen und die richtige Kommunikation mit den Gästen.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:15
16:9 Format

Gefahr im Tal der Tiger

(Maya)

Spielfilm, USA 1965

Darsteller:
Hugh BowenClint Walker
Terry BowenJay North
RajiSajid Kahn
EinäugigerI. S. Johar
Gammu GhatJairaj
u.a.
Regie: John Berry
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Enttäuscht von seinem Vater, dem Großwildjäger Hugh Bowen, macht sich der 13-jährige Terry von Indien aus auf den Weg zurück in die USA. Unterwegs springt er jedoch aus dem Zug und schlägt sich in den Dschungel durch. Er lernt den indischen Jungen Raji kennen, der ...
(ARD)

Text zuklappen
Enttäuscht von seinem Vater, dem Großwildjäger Hugh Bowen, macht sich der 13-jährige Terry von Indien aus auf den Weg zurück in die USA. Unterwegs springt er jedoch aus dem Zug und schlägt sich in den Dschungel durch. Er lernt den indischen Jungen Raji kennen, der mit dem heiligen weißen Elefanten Primo unterwegs zu einem Tempel ist, um die Pilgerreise seines verstorbenen Vaters zu vollenden. Terry freundet sich mit Raji an und begleitet ihn auf seiner abenteuerlichen Reise.
John Berrys Abenteuerfilm "Gefahr im Tal der Tiger" beeindruckt durch seine exotischen Landschaftsaufnahmen und aufregenden Tierszenen. Darüber hinaus ist er ein spannendes Jugenddrama über Freundschaft und Mutproben.
(ARD)


Seitenanfang
15:40
16:9 Format

Die Uhr ist abgelaufen

(Night Passage)

Spielfilm, USA 1957

Darsteller:
Grant McLaineJames Stewart
Whitey HarbinDan Duryea
Ben KimballJay C. Flippen
Charlotte DrewDianne Foster
Utica KidAudie Murphy
u.a.
Regie: James Nelson
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In den Bergen von Colorado raubt die Bande von Whitey Harbin regelmäßig die Gehälter für die Streckenarbeiter der Eisenbahngesellschaft. Um den Weiterbau nicht zu gefährden, engagiert Eisenbahnboss Ben Kimbal für den Geldtransport noch einmal Grant McLaine, der vor ...

Text zuklappen
In den Bergen von Colorado raubt die Bande von Whitey Harbin regelmäßig die Gehälter für die Streckenarbeiter der Eisenbahngesellschaft. Um den Weiterbau nicht zu gefährden, engagiert Eisenbahnboss Ben Kimbal für den Geldtransport noch einmal Grant McLaine, der vor einiger Zeit gefeuert wurde, weil er im Verdacht stand, einen Raubüberfall gedeckt zu haben. Als der Zug überfallen wird, kann McLaine das Geld dem kleinen Joey zustecken. Die Bande, zu der auch McLaines Bruder Utica Kid gehört, nimmt Joey mit, ohne von seinem Besitz zu wissen. McLaine folgt ihr zu ihrem Versteck in einer Geisterstadt. Dort versucht der Eisenbahner, die verfeindeten Bandenmitglieder Harbin und Utica Kid gegeneinander auszuspielen und seinen Bruder von seinem Leben als Outlaw abzubringen. Als McLaine vor der Bande zu einer verlassenen Goldmine flieht, muss sich Utica Kid entscheiden, auf welcher Seite er steht.
"Die Uhr ist abgelaufen" ist ein spannend inszenierter Western mit James Stewart und Audie Murphy.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Lebensader Mekong (1/3)

10 vor 10 extra

Reportage mit Daniela Lager

Ganzen Text anzeigen
Asiens drittlängster Fluss, der Mekong, verbindet, trennt, ernährt und bewegt Millionen von Menschen.
Für "Lebensader Mekong" folgt Nachrichten-Moderatorin Daniela Lager dem Flusslauf vom Delta am südchinesischen Meer bis ins Quellgebiet in Tibet. In der ersten ...

Text zuklappen
Asiens drittlängster Fluss, der Mekong, verbindet, trennt, ernährt und bewegt Millionen von Menschen.
Für "Lebensader Mekong" folgt Nachrichten-Moderatorin Daniela Lager dem Flusslauf vom Delta am südchinesischen Meer bis ins Quellgebiet in Tibet. In der ersten Folge berichtet sie unter anderem über die Fischzucht in Vietnam und von Überlebenden des Terrorregimes der Roten Khmer in Kambodscha.

Die beiden weiteren Folgen von "Lebensader Mekong" zeigt 3sat an den beiden kommenden Tagen ebenfalls um 17.15 Uhr.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Die Deutschen (1/10)

Otto und das Reich

Film von Christian Feyerabend

Ganzen Text anzeigen
Als Otto I. in der Pfalzkapelle von Aachen zum König gekrönt wurde, ließ er sich nach altem Brauch von den deutschen Fürsten huldigen. Um solche Ehrerbietung musste er künftig allerdings ringen, denn immer wieder lehnten sich die Territorialherrscher gegen den ...

Text zuklappen
Als Otto I. in der Pfalzkapelle von Aachen zum König gekrönt wurde, ließ er sich nach altem Brauch von den deutschen Fürsten huldigen. Um solche Ehrerbietung musste er künftig allerdings ringen, denn immer wieder lehnten sich die Territorialherrscher gegen den Monarchen auf.
Erste Folge der zehnteiligen Dokumentarreihe zur Geschichte der Deutschen, die den Bogen von den Anfängen unter Otto dem Großen im 10. Jahrhundert bis zur Ausrufung der ersten deutschen Republik durch Philipp Scheidemann im November 1918 spannt. Sie zeichnet ein Jahrtausend wechselvoller Vergangenheit nach und rekonstruiert die Entstehungsgeschichte einer "föderativen Nation".

3sat zeigt die zehnteilige Dokumentarreihe "Die Deutschen" zwei Wochen lang von Montag bis Freitag jeweils um 17.45 Uhr.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Keimschleuder
Plastikhandschuhe schaden mehr als sie nützen
- Bakterien im Haushalt
Wie und wo man sie vermeiden kann
- Touristen im All
Der erste private Weltraumbahnhof entsteht

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Massenmord ohne Sühne? -
Wie die norwegische Gesellschaft den Fall Breivik aushält

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Satire Gipfel

mit Dieter Nuhr

Mit den Gästen Andreas Rebers, Sebastian Pufpaff,
Frank Lüdecke und Marc Uwe Kling

Ganzen Text anzeigen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Kabarett und Comedy treffen sich beim "Satire Gipfel". Dieter Nuhr und seine Gäste machen sich satirische Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland.
In dieser "Satire ...
(ARD/RBB/WDR)

Text zuklappen
Scharfzüngig und anspruchsvoll, bissig und hintergründig, unterhaltsam und witzig - Kabarett und Comedy treffen sich beim "Satire Gipfel". Dieter Nuhr und seine Gäste machen sich satirische Gedanken zum politischen Geschehen in Deutschland.
In dieser "Satire Gipfel"-Folge begrüßt Dieter Nuhr Andreas Rebers, Sebastian Pufpaff, Frank Lüdecke und Marc Uwe Kling als seine Gäste.
(ARD/RBB/WDR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

Entweder Broder - Die Deutschland-Safari! (4/5)

Guck mal, wie wir überleben!

Mit Henryk M. Broder und Hamed Abdel-Samad

Ganzen Text anzeigen
Der Publizist Henryk M. Broder und der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad gehen wieder auf Forschungsreise kreuz und quer durch ein Land voll bizarrer Menschen, Orte und Geisteslandschaften. Der eine ein polnischer Jude, der andere ein ägyptischer Moslem. Beide ...
(ARD/HR/BR/SR)

Text zuklappen
Der Publizist Henryk M. Broder und der Politikwissenschaftler Hamed Abdel-Samad gehen wieder auf Forschungsreise kreuz und quer durch ein Land voll bizarrer Menschen, Orte und Geisteslandschaften. Der eine ein polnischer Jude, der andere ein ägyptischer Moslem. Beide halten sich für vollkommen integriert, obwohl Broder keinen Alkohol trinkt und keine Ahnung vom Fußball hat, Abdel-Samad hingegen kein Schweinefleisch isst und keine Hunde mag. Begleitet werden die beiden auch dieses Mal von der trägen, aber treuen Foxterrierin Wilma.
"Entweder Broder - Die Deutschland-Safari!" ist eine Sendung ohne politische Schutzzonen. Nicht rechts, nicht links, sondern raffiniert und wach, böse und heiter. Eine Gratwanderung zwischen Journalismus und Satire, eine Medizin gegen die eigenen Schranken im Kopf, ein Mix aus investigativer Reportage, schwarzem Humor und anarchistischen Späßen. In der vierten von fünf Folgen der neuen Staffel widmen sich die beiden "Safaristen" den Apologeten des neuen, sauberen Deutschlands. Wie könnte es bald aussehen, das nachhaltig schönste Teutonien, das es je gab? Henryk und Hamed schauen sich um auf dem größten Umweltfestival weit und breit und mischen sich unter das grüne Volk. Aber muss man denn wirklich zum Öko werden, um den Zug in die Zukunft nicht zu verpassen? Die beiden suchen Rat bei einem, der es wissen muss: Physiker Detlef. Detlef weiß alles und will das weltweite Energieproblem lösen - zur Not auch allein, jedoch keinesfalls mit Solarenergie. Aber vielleicht hat er ja unrecht, und das Freiburger Öko-Viertel Vauban ist ein nachahmenswertes Modell für die Zukunft? Zwar muss man sich Öko-Hightech auch leisten können, aber wenn es nach der hübschen Katja ginge, dann würde ohnehin bald das "Bedingungslose Grundeinkommen" eingeführt. Dann könnte es rasch heißen: Vauban für alle! Eingeschüchtert von all den Zukunftsvisionen suchen Henryk und Hamed schließlich Zuflucht beim letzten deutschen Risiko-Cowboy.
(ARD/HR/BR/SR)


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

hitec: Weltraumtourismus

Die Öffnung des Alls

Film von Gregor Streiber und Max Mönch

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Anfang des neuen Jahrtausends wurde der erste Weltraumtourist ins All befördert. Sein Ticket kostete 20 Millionen Dollar. Bisher haben Weltraummissionen ungeheure Mengen Geld verschlungen. Im 20. Jahrhundert waren Weltraumflüge eine Staatsangelegenheit. Das Prestige ...

Text zuklappen
Anfang des neuen Jahrtausends wurde der erste Weltraumtourist ins All befördert. Sein Ticket kostete 20 Millionen Dollar. Bisher haben Weltraummissionen ungeheure Mengen Geld verschlungen. Im 20. Jahrhundert waren Weltraumflüge eine Staatsangelegenheit. Das Prestige ganzer Nationen konnte davon abhängen. Nach dem Ende des Kalten Krieges kam die Krise, denn politisch waren die Kosten nicht mehr zu begründen. Der bemannten Raumfahrt drohte die Bedeutungslosigkeit. Inzwischen werden wieder Milliarden in die Entwicklung neuer, günstigerer Weltraumflieger gesteckt. Das könnte der Anfang eines Weltraumtourismus werden, und schon bald könnten es Tausende sein, die ins All aufbrechen. Mitten in der Wüste New Mexicos, USA, wird gegenwärtig mit "Spaceport America" der erste Weltraumflughafen nur für Touristen gebaut.
Die "hitec"-Dokumentation "Weltraumtourismus" zeigt all diese Aktivitäten und fragt, wie sich ein Normalbürger auf einen Flug ins All vorbereiten wird. Dass sich Weltraumtouristen einem monatelangen Training unterziehen wie bislang die Astronauten, ist dabei eher unwahrscheinlich. Ein anderer Aspekt ist, dass Wissenschaftler hoffen, durch die privat finanzierten Flüge wieder mehr Experimente im All durchführen zu können.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Berg und Geist: Egon Ammann

Der Verleger auf dem Guggershörnli

Film von Beat Kuert und Michael Lang

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der Schweizer Egon Ammann gehört zu den wichtigsten deutschsprachigen Verlegern. 1941 in Bern geboren, gründete er in den 1960er Jahren den Kandelaber Verlag. Ab 1975 war er bei Suhrkamp als Lektor tätig und eröffnete 1981 in Zürich den bald vielbeachteten Ammann ...

Text zuklappen
Der Schweizer Egon Ammann gehört zu den wichtigsten deutschsprachigen Verlegern. 1941 in Bern geboren, gründete er in den 1960er Jahren den Kandelaber Verlag. Ab 1975 war er bei Suhrkamp als Lektor tätig und eröffnete 1981 in Zürich den bald vielbeachteten Ammann Verlag. Mit seiner Ehefrau Marie-Luise Flammersfeld verschaffte er zeitgenössischen Autoren wie Thomas Hürlimann, Hansjörg Schneider, Erika Burkart und anderen eine Plattform. 1986 erhielt der Nigerianer Wole Soyinka den Literaturnobelpreis, kurz nachdem ihn Ammann der deutschsprachigen Leserschaft zugänglich gemacht hatte. Für Furore sorgten auch Übersetzungen der Werke von Autoren wie Fernando Pessoa und Fjodor M. Dostojewski. Ammann ist Träger des deutschen Bundesverdienstkreuzes für sein Wirken "als Förderer der deutschen Sprache". 2010 entschied er sich, seinen Verlag zu schließen. Ungeachtet dessen ist Ammann, der inzwischen in Berlin lebt, weiterhin in der Literaturszene aktiv.
Beat Kuert und Michael Lang treffen Egon Ammann im bernischen Dorf Guggisberg und auf dem Guggershörnli. Dort gewährt Ammann Einblicke in seine Biografie, berichtet von der lebenslangen Passion für das geschriebene Wort und beschreibt die Lust am Weiterentdecken der Welt und seiner selbst.


Seitenanfang
22:55
Stereo-Ton16:9 Format

Rettung aus dem Regenwald?

Die Wiederentdeckung der Terra Preta

Film von Ingo Schulze und Christine Traber

Ganzen Text anzeigen
Mit 12.500 Euro und freiem Wohnen im Stadtschreiber-Domizil im Mainzer Gutenbergmuseum gehört der von ZDF, 3sat und der Stadt Mainz vergebene Stadtschreiber-Preis zu den höchst dotierten Literaturpreisen im deutschsprachigen Raum. Gemeinsam mit dem ZDF realisieren die ...

Text zuklappen
Mit 12.500 Euro und freiem Wohnen im Stadtschreiber-Domizil im Mainzer Gutenbergmuseum gehört der von ZDF, 3sat und der Stadt Mainz vergebene Stadtschreiber-Preis zu den höchst dotierten Literaturpreisen im deutschsprachigen Raum. Gemeinsam mit dem ZDF realisieren die jeweiligen Stadtschreiber eine Dokumentation mit freier Themenwahl.
Ingo Schulze, Schriftsteller und Mainzer Stadtschreiber des Jahres 2011, ist zusammen mit seiner Koautorin Christine Traber und einem ZDF-Team in die Amazonas-Region rund um die Urwaldmetropole Manaus gereist, um ein scheinbares Wunder zu besichtigen: die "Terra Preta". Eine äußerst fruchtbare schwarze Erde, die mitten im nährstoffarmen Urwaldboden existiert, offensichtlich ohne Dünger auskommt - und wohl vor Jahrhunderten von Menschen mit der Zugabe von Mineralien, Fäkalien und Kohle hergestellt wurde. Er untersucht in seiner Dokumentation, ob die Terra Preta nicht auch bei uns nach den Rezepturen der indianischen Urbevölkerung herstellbar und einsetzbar wäre. Forschung und Archäologie stehen noch am Anfang ihrer Untersuchungen. Außerdem spricht Schulze mit einem Gartenbaumeister in Brandenburg, der erfolgreich mit Terra Preta experimentiert, und besucht ein Unternehmen in Rheinland-Pfalz, das die kommerzielle Herstellung und Nutzung der schwarzen Erde erprobt. Kann die Terra Preta dabei helfen, ausgelaugte Böden in der ganzen Welt zu retten und damit die Ernährungssituation nachhaltig zu verbessern?

Im Anschluss, um 23.40 Uhr, begleitet die Dokumentation "Den Westen im Kopf" Ingo Schulze bei seiner Tätigkeit als Mainzer Stadtschreiber 2011.


Seitenanfang
23:40
Stereo-Ton16:9 Format

Den Westen im Kopf

Porträt des Mainzer Stadtschreibers Ingo Schulze

Film von Thomas Hocke

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Seit seinem Debüt "33 Augenblicke des Glücks", für den er 1995 den aspekte-Literaturpreis und den Alfred-Döblin-Preis erhielt, beschäftigt sich Ingo Schulze mit den Themen der Verständigungsebene zwischen Ost und West. Es sind Themen von Kommunikationsschwierigkeiten ...

Text zuklappen
Seit seinem Debüt "33 Augenblicke des Glücks", für den er 1995 den aspekte-Literaturpreis und den Alfred-Döblin-Preis erhielt, beschäftigt sich Ingo Schulze mit den Themen der Verständigungsebene zwischen Ost und West. Es sind Themen von Kommunikationsschwierigkeiten wie von Annäherungen. Auch in den Büchern, die diesem Erstling nachfolgten, wie "Handy - Dreizehn Geschichten in alter Manier" (2007), "Neue Leben" (2005) und "Adam und Evelyn" (2008), widmet er sich diesem Thema. Ingo Schulze, 1962 in Dresden geboren, arbeitete als Dramaturg am Altenburger Theater. 2011 ist er Mainzer Stadtschreiber geworden.
In Dresden, Altenburg, Leipzig und Mainz: Ein ZDF-Team hat Ingo Schulze bei seinen Stadtschreiber-Aktivitäten das ganze Jahr hindurch begleitet und zeitgenössische Schriftsteller wie Katja Lange-Müller, Durs Grünbein und Tilman Spengler zu seinem literarischen Schaffen befragt. Zu dem Stadtschreiber-Preis, gestiftet vom ZDF, 3sat und der Stadt Mainz, gehört es auch, dass der Schriftsteller ein Thema seiner Wahl filmisch mit einem ZDF-Team umsetzen kann. Schulzes Dokumentation heißt "Rettung aus dem Regenwald" und befasst sich mit Schwarzerde, portugiesisch "Terra Preta" - einer besonderen Bodenform im Amazonasgebiet.


Seitenanfang
0:10
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:35
Stereo-Ton16:9 Format

Götter und magische Steine

Kultweg Bernsteinstraße

Film von Werner Freudenberger

Ganzen Text anzeigen
Bernstein: Viele Geheimnisse umgeben dieses als Schmuck seit alters her begehrte versteinerte Nadelbaumharz. Seinen magischen Zauber machte man in der Antike vor allem an der rötlichen Farbe und der Transparenz fest. Faszinierend sind auch jene Exemplare, die "Inklusen" ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Bernstein: Viele Geheimnisse umgeben dieses als Schmuck seit alters her begehrte versteinerte Nadelbaumharz. Seinen magischen Zauber machte man in der Antike vor allem an der rötlichen Farbe und der Transparenz fest. Faszinierend sind auch jene Exemplare, die "Inklusen" aufweisen: Insekten, die im Harz konserviert sind und Aufschluss über die Beschaffenheit von Fauna und Flora vergangener Epochen geben. Große Bernsteinlagerstätten findet man heute noch an der Ostsee. Der sogenannte Baltische Bernstein wurde vor allem zur Zeit der Römer über ein gut ausgebautes Fernwegenetz bis nach Aquilea und Rom gebracht. Diese Handelroute nennt man auch "Bernsteinstraße". Neben Bernstein und diversen Gebrauchsgütern wurden auf diesem Weg auch religiöse Vorstellungen und Kultobjekte verbreitet. Ob Mithraskult oder der als Irrlehre verpönte Arianismus - ohne Bernsteinstraße hätten sie wohl kaum so große Bedeutung erlangt.
Der Film "Götter und magische Steine" folgt der Bernsteinstraße in Richtung Süden.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
1:20
Stereo-Ton16:9 Format

Seitenblicke - Revue

Kult und Kultur des Beisammenseins


Die besten Beiträge der Woche des österreichischen Gesellschaftsmagazins "Seitenblicke".
(ORF)


Seitenanfang
1:50
Stereo-Ton16:9 Format

Panorama - Klassiker der Reportage

Reportage von Georg Schütz

Traumberuf Mädchenschwarm

Mit Beiträgen von Helmut Frodl und Marcel Wang

Ganzen Text anzeigen
"Panorama - Klassiker der Reportage" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind.
Tennislehrer oder Club-Animateur: Diesmal geht es um Berufe, die manche Herren vielleicht auch deshalb ...
(ORF)

Text zuklappen
"Panorama - Klassiker der Reportage" zeigt, wie Themen, die uns heute beschäftigen, im Lauf der letzten 50 Jahre im Fernsehen behandelt und aufbereitet worden sind.
Tennislehrer oder Club-Animateur: Diesmal geht es um Berufe, die manche Herren vielleicht auch deshalb ergreifen, weil sie hoffen, dabei von der Damenwelt umschwärmt zu werden.
(ORF)


Seitenanfang
2:15
Stereo-Ton16:9 Format

32. Leverkusener Jazztage 2011 (3/4)

George Duke Band

Mit George Duke (Klavier, Keyboards, Synthesizer,
Gesang), Andrew Papastephanou (Keyboards), Jef Lee
Johnson (Gitarre), Mike Manson (Bass), Robert Duffey
(Schlagzeug), Gorden Campell (Schlagzeug), Lamont
Vanhook (Gesang) und Shannon Pearson (Gesang)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Der 1942 geborene George Duke ist einer der wenigen Jazzmusiker, die auch im Pop-Bereich Erfolg hatten. Sein Album "Dukey Treats" (2008) ist eine Hommage an den Funk. In elf Songs streift Duke durch die Geschichte dieses Musikgenres und spielt eindrucksvoll mit Sounds und ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Der 1942 geborene George Duke ist einer der wenigen Jazzmusiker, die auch im Pop-Bereich Erfolg hatten. Sein Album "Dukey Treats" (2008) ist eine Hommage an den Funk. In elf Songs streift Duke durch die Geschichte dieses Musikgenres und spielt eindrucksvoll mit Sounds und Stimmungen.
3sat zeigt George Dukes Konzert von den "32. Leverkusener Jazztagen 2011", das auch von dessen Talent für innovative Breaks zeugt.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
3:15
Stereo-Ton16:9 Format

32. Leverkusener Jazztage 2011 (4/4)

Yellowjackets

Mit Bob Mintzer (Saxofon, Bassklarinette, EWI),
Russell Ferrante (Keyboards, Synthesizer),
William Kennedy (Schlagzeug) und Jimmy Haslip (Bass)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Viele Musiker beneiden die seit 30 Jahren aktive Fusion-Band Yellowjackets um ihren geschmeidigen Klang und die musikalische Perfektion. Virtuos verwandeln die Musiker komplexe Vorlagen in groovende Musikstücke. Den Yellowjackets fällt leicht, was für andere zum ...
(ARD/WDR/3sat)

Text zuklappen
Viele Musiker beneiden die seit 30 Jahren aktive Fusion-Band Yellowjackets um ihren geschmeidigen Klang und die musikalische Perfektion. Virtuos verwandeln die Musiker komplexe Vorlagen in groovende Musikstücke. Den Yellowjackets fällt leicht, was für andere zum anstrengenden Spagat würde: zwischen elektrifiziertem und akustischem Klang, zwischen Jazz und Rock, zwischen Ambition und Leichtigkeit zu wechseln.
3sat zeigt ein Konzert der Yellowjackets von den "32. Leverkusener Jazztagen 2011".
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
4:15
Stereo-Ton16:9 Format

Jazz oder nie! - Caroline Henderson

Mit Caroline Henderson (Gesang), Peter Rosendal
(Klavier), Anders AC Christensen (Schlagzeug)
und Jacob Hoeyer (Schlagzeug)

Ganzen Text anzeigen
Die nunmehr in Dänemark lebende schwedische Sängerin Caroline Henderson ist nicht nur beim europäischen Publikum beliebt. Ursprünglich hatte sie gar nicht vor, sich dem Jazz zu verschreiben, ihr Ziel war es, Popsängerin zu werden. Tatsächlich nahm sie vor langer Zeit ...
(ARD/BR)

Text zuklappen
Die nunmehr in Dänemark lebende schwedische Sängerin Caroline Henderson ist nicht nur beim europäischen Publikum beliebt. Ursprünglich hatte sie gar nicht vor, sich dem Jazz zu verschreiben, ihr Ziel war es, Popsängerin zu werden. Tatsächlich nahm sie vor langer Zeit auch ein ganzes Album mit Discoklassikern auf. Doch als Henderson sich dem Jazz zuwandte, hatte sie weitaus mehr Erfolg. Für ihr Album "Love Or Nothin'" erhielt sie 2006 sogar den Dänischen Grammy.
3sat zeigt Caroline Hendersons Konzert von der 41. Internationalen Jazzwoche Burghausen im August 2010.
(ARD/BR)


Seitenanfang
5:45
Stereo-Ton16:9 Format

Der schönste Weg über die Alpen

Vom Berner Oberland ins Aostatal

Film von Carsten Heider

Ganzen Text anzeigen
Als eine "ermüdende Verlängerung der Wegstrecke" beschrieb der englische Dichter Alexander Pope die Alpen im Jahr 1711.
Die Dokumentation "Der schönste Weg über die Alpen" zeigt, wie schön der lange Weg über die Berge ist und wie viel Spaß man mit der ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Als eine "ermüdende Verlängerung der Wegstrecke" beschrieb der englische Dichter Alexander Pope die Alpen im Jahr 1711.
Die Dokumentation "Der schönste Weg über die Alpen" zeigt, wie schön der lange Weg über die Berge ist und wie viel Spaß man mit der "ermüdenden" Anstrengung haben kann. Die Reise vom Berner Oberland ins Aostatal beginnt in Interlaken und führt mit der Zahnradbahn durch die Eigernordwand auf Europas höchsten Bahnhof. Dort beginnt eine spektakuläre Skitour über den längsten Gletscher der Alpen in den Kanton Wallis. Von Brig und dem Stockalperpalast, dem größten privaten Barockbau der Schweiz, geht es weiter mit dem Glacier-Express nach Zermatt. Vom Fuß des Matterhorns steigt man auf Europas höchsten Grenzwall, das Bergmassiv zwischen der Schweiz und Italien. Über ewiges Eis und den Theodulpass führt der Weg ins italienische Aostatal.
(ARD/SR)

Sendeende: 6:10 Uhr