Programm-Übersicht
Kalender
Dezember 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 1. Dezember
Programmwoche 48/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Nachtcafé

Die SWR Talkshow

Gäste bei Wieland Backes

"Lebe lieber unvernünftig!"

Ganzen Text anzeigen
Selters statt Sekt, Bio-Knäckebrot anstelle von Sahnetorte, lieber neun Stunden schlafen statt mitten in der Woche feiern - bei diesen Tendenzen, die weitläufig in unserer Gesellschaft zu beobachten sind, könnte man meinen, wir würden immer strenger, spießiger und ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Selters statt Sekt, Bio-Knäckebrot anstelle von Sahnetorte, lieber neun Stunden schlafen statt mitten in der Woche feiern - bei diesen Tendenzen, die weitläufig in unserer Gesellschaft zu beobachten sind, könnte man meinen, wir würden immer strenger, spießiger und spaßbefreiter. Tatsache ist: Wir mäßigen uns maßlos. Sind wir tatsächlich eine genussfeindliche Gesellschaft geworden? Ist es unvernünftig, immer vernünftig zu sein, oder leben Risikobereite intensiver?
Wieland Backes diskutiert in "Nachtcafé" über das Thema "Lebe lieber unvernünftig!" unter anderem mit dem Wiener Philosophen Robert Pfaller, der behauptet: "Die Unvernunft macht das Leben erst lebenswert". Sebastian Frankenberger hat mit seiner Nichtraucherkampagne ganz Bayern gespalten und ist für viele dort zur Hassfigur geworden. Auch Alkohol meidet er weitgehend - bis auf den Messwein in der Kirche. Don Francis steckt die Party im Blut, schon von Jugend an. "Eskalation ist mein Motto!", sagt er.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Diagnose: Unheilbar

Reportage von Tiba Marchetti, Julia Kovarik

und Thomas Macho

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")


Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Scharfe Geschütze: Ströbele gegen Heddesheim-Blog
- Medien für Guttenberg: nicht nur "Die Zeit" heilt Wunden
- Polizei gegen Presse: Zusammenstoß beim Castor

Moderation: Inka Schneider


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der globale Zoo (1/2)

Partnervermittlung für wilde Tiere

Film von Marianne Pletscher

Ganzen Text anzeigen
Ein junger Orang-Utan kommt im Zoo Zürich an, er soll so schnell wie möglich Nachwuchs zeugen. Ein Schneeleoparden-Männchen aus Estland und ein Nashornbulle aus Tschechien sollen Weibchen in Zürich decken. Auch Kappengibbons, Nashörner, indische Löwen und Tiger, ...

Text zuklappen
Ein junger Orang-Utan kommt im Zoo Zürich an, er soll so schnell wie möglich Nachwuchs zeugen. Ein Schneeleoparden-Männchen aus Estland und ein Nashornbulle aus Tschechien sollen Weibchen in Zürich decken. Auch Kappengibbons, Nashörner, indische Löwen und Tiger, Frösche und Galapagos-Schildkröten sollen sich dort vermehren.
Der zweiteilige Film "Der globale Zoo" stellt die Partnervermittlung im Zoo Zürich vor und zeigt, wie Zoos weltweit vernetzt sind, um gefährdete Tierarten zu erhalten.

Den zweiten Teil von "Der globale Zoo" zeigt 3sat am Donnerstag, 8. Dezember, ebenfalls um 13.15 Uhr.


Seitenanfang
14:05
Stereo-Ton16:9 Format

Weiße Königin - schwarzer Prinz (2/2)

Scheitert der afrikanische Traum?

(Wh.)


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit extra: Schatzkammer der Könige - Das Bode-Museum

Jahrhundertprojekt Museumsinsel

Film von Carola Wedel

Ganzen Text anzeigen
Nach acht Jahren Sanierung wurde das Bode-Museum 2006 neu eröffnet. Damit war ein weiteres großes Kapitel der Wiederherstellung der Museumsinsel Berlin abgeschlossen. "Das Schloss des wilhelminischen Barocks" mitten in der Spree, ursprünglich nach Kaiser Friedrich ...

Text zuklappen
Nach acht Jahren Sanierung wurde das Bode-Museum 2006 neu eröffnet. Damit war ein weiteres großes Kapitel der Wiederherstellung der Museumsinsel Berlin abgeschlossen. "Das Schloss des wilhelminischen Barocks" mitten in der Spree, ursprünglich nach Kaiser Friedrich benannt und am 18. Oktober 1904 von Kaiser Wilhelm II. eröffnet, wurde in den letzten acht Jahren für 152 Millionen Euro generalsaniert und modernisiert. Die über 70 Ausstellungsräume sind eindrucksvoll wiederhergestellt und zum Teil seit dem Zweiten Weltkrieg erstmals restauriert. Ein modernes Zugangsgebäude in einem der Museumshöfe und neue Ausstellungsräume im Souterrain sind seit Dezember 2005 fertig gestellt. Das Jahr 2006 steht ganz im Zeichen der Wiedereinrichtung: Neben der einmaligen Münzsammlung und vielen Kostbarkeiten der Kunstkammern der Preußischen Könige sorgen vor allem großartige Skulpturen für Aufmerksamkeit - zum Beispiel Werke von Tilman Riemenschneider und Donatello. Ergänzt werden diese Arbeiten durch Meisterwerke der Gemäldegalerie aus den entsprechenden Epochen, darunter Bilder von Veronese, Giovanni Bellini, Raffael und Peter Paul Rubens.
Die Dokumentation von Carola Wedel verfolgt die Entstehungsgeschichte des Hauses und die fieberhaften Vorbereitungen hinter den Kulissen. Außerdem porträtiert sie die Persönlichkeiten, die die Geschichte des Bode-Museums geprägt haben - Gründungsdirektor Wilhelm von Bode, Architekt Ernst von Ihne und Kaiserin Viktoria, die Witwe Kaiser Friedrichs III., sowie zahlreiche Mäzene und Stifter - und zeigt die Highlights unter den Kunstschätzen.

Der Film ist Teil einer Langzeitdokumentation über den Wiederaufbau der Berliner Museumsinsel, den das ZDF und 3sat seit 2001 als Medienpartner begleiten.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die verlorenen Schätze der Museumsinsel

Raubgut und Beutekunst

Film von Carola Wedel

Ganzen Text anzeigen
2007 jährte es sich zum 50. Mal, dass die Sowjetunion wesentliche Teile der nach dem Zweiten Weltkrieg von den "Trophäenbrigaden" der Roten Armee nach Russland mitgenommenen Kulturgüter der Berliner Museumsinsel zurückzugeben hat. Aber immer noch sind einige der ...

Text zuklappen
2007 jährte es sich zum 50. Mal, dass die Sowjetunion wesentliche Teile der nach dem Zweiten Weltkrieg von den "Trophäenbrigaden" der Roten Armee nach Russland mitgenommenen Kulturgüter der Berliner Museumsinsel zurückzugeben hat. Aber immer noch sind einige der wertvollsten Schätze nicht nach Deutschland zurückgekehrt. Zu den schmerzlichsten Verlusten gehören der Schatz des Priamos, das Eberswalder Gold und das Gold der Merowinger. Erst 1995 erfuhr die Welt, dass diese Objekte noch existieren, in Moskauer Geheimdepots. Einmalige, unersetzliche Fundstücke, die - jedenfalls völkerrechtlich nach der Haager Konvention von 1907 - Deutschland zustehen. Doch nach einem Duma-Gesetz von 1998 gehören die Schätze heute Russland. Daher haben die Staatlichen Museen Berlin jahrelang mit russischen Museen zusammengearbeitet, um zumindest das Gold der Merowinger ans Tageslicht zu holen.
Die Dokumentation von Carola Wedel begleitet diesen Prozess der Zusammenarbeit bis hin zu den Ausstellungseröffnungen im Puschkin Museum Moskau im Frühjahr und in der Eremitage in St. Petersburg im Sommer 2007, wo zahlreiche Objekte aus dem Altbestand des Berliner Museums für Vor- und Frühgeschichte gezeigt wurden. Außerdem vollzieht der Film den Weg der Beutekunst nach Russland nach.

Der Film ist Teil einer Langzeitdokumentation über den Wiederaufbau der Berliner Museumsinsel, den das ZDF und 3sat seit 2001 als Medienpartner begleiten.


Seitenanfang
16:00
Stereo-Ton16:9 Format

Die Welt auf einer Insel - Visionen für den

Berliner Schlossplatz

Jahrhundertprojekt Museumsinsel

Film von Carola Wedel

Ganzen Text anzeigen
Der Berliner Schlossplatz hat Geschichte gemacht. Jetzt soll von dort aus die Zukunft mit gestaltet werden. Genau an dem Tag, an dem das letzte Treppenhaus vom Palast der Republik abgetragen wurde, begann ein neues Kapitel der Geschichte: Am 28. November 2008 wurde in ...

Text zuklappen
Der Berliner Schlossplatz hat Geschichte gemacht. Jetzt soll von dort aus die Zukunft mit gestaltet werden. Genau an dem Tag, an dem das letzte Treppenhaus vom Palast der Republik abgetragen wurde, begann ein neues Kapitel der Geschichte: Am 28. November 2008 wurde in einem Wettbewerb über die künftige Erscheinung dieses Orts entschieden. In seinem Zentrum soll das Humboldt-Forum stehen, benannt nach Alexander von Humboldt, dem Weltreisenden, Naturforscher und Humanisten.
Die Dokumentation "Die Welt auf einer Insel - Visionen für den Berliner Schlossplatz" von Carola Wedel zeigt, wie es zu dieser Entscheidung kam und vor allem, was in Zukunft im Humboldt-Forum zu sehen sein wird. Außerdem berichtet sie vom Ausgangspunkt des Ganzen, den Kunst- und Naturalienkammern des Berliner Schlosses, die dort Vergangenheit und Zukunft verbinden sollen.

Der Film ist Teil einer Langzeitdokumentation über den Wiederaufbau der Berliner Museumsinsel, den das ZDF und 3sat seit 2001 als Medienpartner begleiten.


Seitenanfang
16:45
Stereo-Ton16:9 Format

Eine Ruine wird zum Juwel - Das Neue Museum

Jahrhundertprojekt Museumsinsel

Film von Carola Wedel

Ganzen Text anzeigen
Aus dem Pressetext von 2009:
Sie galt als die "schönste Ruine Berlins", fragil und von den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs gezeichnet. So stand das Neue Museum fast 60 Jahre, kaum geschützt vor Wind und Wetter, auf der Museumsinsel. Seit dem Sommer 2003 wurde ...

Text zuklappen
Aus dem Pressetext von 2009:
Sie galt als die "schönste Ruine Berlins", fragil und von den Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs gezeichnet. So stand das Neue Museum fast 60 Jahre, kaum geschützt vor Wind und Wetter, auf der Museumsinsel. Seit dem Sommer 2003 wurde dieses Juwel behutsam restauriert und die zerstörten Teile durch moderne Elemente ersetzt. So entstand ein neues Ganzes, das den Geist des ursprünglichen Gebäudes faszinierend in die Gegenwart bringt. Eine einmalige Architekturleistung, die lange umstritten war, aber jetzt umso mehr gefeiert wird. Zur Eröffnung am 16. Oktober 2009 ist ein enormer Besucherandrang auf das Neue Museum zu erwarten, werden dort doch die weltbekannte Büste der Nofretete, der in Berlin verbleibende Teil des Schliemann-Schatzes, ein kultischer Goldhut aus der Bronzezeit, der Xantner Knabe, ein überlebensgroßer slawischer Gott und die weltweit einmaligen, begehbaren altägyptischen Opferkammern des Manofer zu sehen sein.
Der Film "Eine Ruine wird zum Juwel - Das Neue Museum" dokumentiert die neun Jahre der spannenden Wiederherstellung dieses Museums. So war die Kamera unter anderem dabei, als gewaltige Architekturteile aus Marmorzement durch das 45 Meter hohe Dach eingeflogen wurden, genauso dokumentiert sie, wie Hunderte von Restauratoren in sorgfältigster Feinarbeit jeden Millimeter des denkmalgeschützten Hauses bearbeitet haben, um ihm den alten Glanz zurückzugeben.

Der Film ist Teil einer Langzeitdokumentation über den Wiederaufbau der Berliner Museumsinsel, den das ZDF und 3sat seit 2001 als Medienpartner begleiten.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

Nachts allein mit Nofretete

Jahrhundertprojekt Museumsinsel

Film von Carola Wedel

Ganzen Text anzeigen
Wenn abends die Besucher das Neue Museum auf der Berliner Museumsinsel verlassen, kehrt um ihre prominenteste Bewohnerin, die ägyptische Königin Nofretete, noch lange keine Ruhe ein. Techniker prüfen Lichtanlagen, Heizung und Sicherheitstechnik, Restauratoren ...

Text zuklappen
Wenn abends die Besucher das Neue Museum auf der Berliner Museumsinsel verlassen, kehrt um ihre prominenteste Bewohnerin, die ägyptische Königin Nofretete, noch lange keine Ruhe ein. Techniker prüfen Lichtanlagen, Heizung und Sicherheitstechnik, Restauratoren untersuchen mögliche Beschädigungen durch die Gäste, Putzkolonnen bereiten alles vor für den neuen Tag. Auch die Stimmung im Haus, das Licht und die Geräusche sind dann ganz anders als gewohnt: ein für die meisten Menschen unbekannter Kosmos. Das Neue Museum hat sieben Tage in der Woche geöffnet. Pflege und Erhaltung können also nur ausschließlich in den Schließzeiten stattfinden: Von 18.00 Uhr bis 10.00 Uhr morgens.
Diese Zeit in einer Nacht im November 2010 bildet der Film von Carola Wedel ab. In ihrem Film stehen die Menschen hinter den Kulissen im Mittelpunkt - diejenigen, die so ein weltberühmtes Haus eigentlich am Leben erhalten: Die Museumswächter in den Sälen, die Garderobenfrauen und die Hausmeister, die Sicherheitsbeauftragten, die Handwerker und das Servicepersonal, die alle dazu beitragen, dass das Neue Museum funktioniert. Viele persönliche Geschichten werden erzählt, viele Orte zum Teil erstmals für die Öffentlichkeit aufgesucht.

Der Film ist Teil einer Langzeitdokumentation über den Wiederaufbau der Berliner Museumsinsel, den das ZDF und 3sat seit 2001 als Medienpartner begleiten.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Nordrhein-Westfalen

Themen:
- Minden: Tankschiff auf dem Mittellandkanal
- Neuss: Hafen für Künstler
- Alfter/Wuppertal: Blumenhändler auf Achse
- Mülheim a.d. Ruhr: Lampenschirme nach Wunsch
- Mettmann: Weltgeschichte aus Bausteinen
- Petershagen: Glashütte in Gernheim
- Kamp-Lintfort: Das "Gedicht-Haus"

Moderation: Andrea Grießmann

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/WDR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Themen:
- Angefüttert
Fernsehwerbung macht unsere Kinder dick
- Schön gerechnet
Ohne Schweiß zum Traumkörper

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Thema:
Engel des Vergessens -
Die erschütternde Geschichte der Kärntner Slowenen

Moderation: Tina Mendelsohn


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze des Islam

Jahrhundertprojekt Museumsinsel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Mit dem Auszug von Skulpturen und Objekten aus dem Nordflügel des Pergamonmuseums, beginnen die Vorbereitungen für die Wiederherstellung dieses Hauses als viertem Großprojekt auf der Museumsinsel. 2019 soll dort das Museum für Islamische Kunst - zurzeit in der ersten ...

Text zuklappen
Mit dem Auszug von Skulpturen und Objekten aus dem Nordflügel des Pergamonmuseums, beginnen die Vorbereitungen für die Wiederherstellung dieses Hauses als viertem Großprojekt auf der Museumsinsel. 2019 soll dort das Museum für Islamische Kunst - zurzeit in der ersten Etage des Südflügels untergebracht - mit einer neuen Konzeption eröffnet werden. Es ist das einzige Museum für islamische Kunst in Deutschland und hat weltweit einen herausragenden Stellenwert. Dreimal so groß wie jetzt wird es dann sein, über zwei Etagen reichen und so attraktiv aussehen, dass neben den schon erreichten Steigerungsraten - aktuell über 600.000 Besucher jährlich - auch Menschen, die sonst nicht ins Museum gehen, erwartet werden. Schon jetzt birgt das Museum für Islamische Kunst auf der Museumsinsel unglaubliche Schätze: das einzige noch erhaltene Zimmer eines vermögenden Händlers aus Aleppo aus der Zeit um 1600 mit jüdischen, christlichen und islamischen Motiven, Originalgebetsnischen aus Konya und Damaskus, eine Kuppel der Alhambra und Vieles mehr. Fast alle Dynastien - von den frühen Großreichen , die von Spanien bis Persien und Afghanistan reichten, bis hin zu den Moguln in Indien - sind vertreten. Herausragende Kunstwerke aus Elfenbein, Silber und Keramik, Teppiche, Buchkunst und Kalligraphien sind zu sehen, die das Verbindende, aber auch das Unterschiedliche der verschiedenen islamischen Welten deutlich machen.
An der Seite des Museumsdirektors Stefan Weber dokumentiert "Schätze des Islam" die Entwicklung dieses Ausstellungskonzeptes im Jahr 2011. Dazu gehört nicht nur die Diskussion um die Aufstellung des Hauptwerkes des Museums, der riesigen und eindrucksvollen Palastfassade von Mschatta aus dem Ommayadenreich, die Beschaffung von Sponsoren- und Fördergeldern sowie die Aufgabe, einen der reichsten Sammler der Gegenwart dazu zu bewegen, kostbare Kunstwerke nach Berlin zu geben, sondern vor allem auch zusammen mit den Architekten die Planung der zukünftigen Räume.

Der Film ist Teil einer Langzeitdokumentation über den Wiederaufbau der Berliner Museumsinsel, den das ZDF und 3sat seit 2001 als Medienpartner begleiten.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Geld oder Leben? Über Erfolg in der Kunst

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Trotz Finanz- und Wirtschaftskrisen boomt der Kunstmarkt. Zwar sind Kunstwerke keine harte Währung wie Goldreserven, aber sie geben dem Käufer ein Lebensgefühl und ein Image, das durch andere Medien nicht zu bekommen ist. Mit etwas Geschick, Glück und Geschmack kann ...

Text zuklappen
Trotz Finanz- und Wirtschaftskrisen boomt der Kunstmarkt. Zwar sind Kunstwerke keine harte Währung wie Goldreserven, aber sie geben dem Käufer ein Lebensgefühl und ein Image, das durch andere Medien nicht zu bekommen ist. Mit etwas Geschick, Glück und Geschmack kann aus der Investition sogar eine langfristige und lukrative Geldanlage werden, deren Rendite in Form von Wertsteigerungen zuweilen geradezu traumhafte Dimensionen erreicht. Kein Wunder, dass die zeitgenössische Kunst besonders gefragt ist. Denn hier lassen sich, nach Meinung von Kunstexperten, die größten Gewinne erzielen. Aber wie funktioniert dieser Kunst-Markt, und welche Kunst ist erfolgreich? Und mehr noch: Was bedeutet überhaupt Erfolg in der Kunst? Geht es dabei vor allem um künstlerische Ambitionen oder um den Wert der Kunst als Handelsware? Wird das Internet die über Jahrhunderte geschaffenen Strukturen des Kunsthandels verändern?
Gert Scobel hat Künstler und Kunstvermittler besucht und mit ihnen über die Bedeutung und Entwicklung von Kunstwerken gesprochen - mit dem Maler Jonas Burgert, der Fotografin Stefanie Schneider, dem Museumsdirektor Kasper König und dem Galeristen Hans Mayer. Die Protagonisten erläutern aus verschiedenen Perspektiven wichtige Voraussetzungen für den Erfolg eines Kunstwerks. Dabei werden sowohl die Visionen und Einstellungen der Künstler als auch die Erwartungen und Interessen des Marktes thematisiert.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Bin-Jip - Der Schattenmann

Spielfilm, Korea/Japan 2004

Darsteller:
Sun-hwaSeung-Yeon Lee
Tae-sukHee Jae
Min-kyuHyuk-Ho Kwon
Kommissar ChoJin-Mo Joo
GefängniswärterJeong-Ho Choi
u.a.
Regie: Kim Ki-duk
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der junge Koreaner Tae-suk streift mit seinem Motorrad durch die Stadt und nistet sich heimlich in Häusern und Wohnungen ein, deren Bewohner verreist sind. Er stiehlt nichts und beschädigt nichts - im Gegenteil: Wie ein guter Geist repariert Tae-suk defekte ...
(ARD)

Text zuklappen
Der junge Koreaner Tae-suk streift mit seinem Motorrad durch die Stadt und nistet sich heimlich in Häusern und Wohnungen ein, deren Bewohner verreist sind. Er stiehlt nichts und beschädigt nichts - im Gegenteil: Wie ein guter Geist repariert Tae-suk defekte Haushaltsgeräte und erledigt die Wäsche. Dann, nach ein paar Tagen, verschwindet er wieder. Als er eines Tages in eine luxuriöse Villa einbricht, begegnet ihm völlig unerwartet die junge Ehefrau des Hausherrn: Sun-hwa ist eine schöne und sensible junge Frau, die unter den Misshandlungen ihres tyrannischen Mannes zu leiden hat. Zunächst flüchtet Tae-suk. Doch er kann die melancholische Sun-hwa nicht vergessen. Also kehrt er in das Haus zurück, wo er beobachtet, wie Sun-hwas Ehemann sie zum Sex zwingen will. Tae-suk schreitet ein und hält den aggressiven Mann mit Hilfe eines Golfschlägers, dem titelgebendem "Eisen 3" ("Bin-Jip"), in Schach. Gemeinsam mit Sun-hwa flüchtet er und nimmt sie fortan mit auf seine Streifzüge durch die leer stehenden Wohnungen der Stadt. Als die beiden in einem der Apartments die Leiche eines alten Mannes entdecken, bestatten sie den Verstorbenen mit einem ehrwürdigen Ritual und leben danach in seiner Wohnung. Nach ein paar Tagen aber wird Tae-suk als vermeintlicher Mörder verhaftet, Sun-hwa muss zu ihrem Mann zurückkehren. So leicht geben die Liebenden jedoch nicht auf - in spielerischer Manier gelingt es Tae-suk, die Gefängnismauern hinter sich zu lassen.
Der junge koreanische Regisseur Kim Ki-duk gehört zu den wichtigsten Filmemachern des internationalen Arthouse-Kinos. Von Berlin bis Venedig wurden seine Filme mit Festivalpreisen ausgezeichnet - so auch das märchenhafte Liebesdrama "Bin-Jip - Der Schattenmann", für das Kim Ki-duk bei den Filmfestspielen in Venedig 2004 den Silbernen Löwen als bester Regisseur erhielt. Mit "Bin-Jip - Der Schattenmann" ist Kim Ki-duk ein poetischer Film über Schein und Sein, Traum und Realität gelungen.
(ARD)


Seitenanfang
23:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Themen:
- Bundesrats-Poker der SVP: Mit Zuppiger zum
zweiten Bundesrat?
- Facebook in der Sek: die riskante digitale Welt
der 13-jährigen
- Baslerin wählt in Ägypten: Jasmin El Sonbati
und die Geburt der Demokratie
- Garzon vor Gericht: ehemaliger Star-Untersuchungs-
richter selbst angeklagt

Moderation: Urs Leuthard


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.



Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Die Bonbonerfinder

Hustenbonbons aus Groß-Gerau

Film von Andreas Graf


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben
(ARD/HR)



Seitenanfang
2:40
VPS 02:39

Stereo-Ton16:9 Format

Poetry Slam

Moderation: Nina "Fiva" Sonnenberg

Moderation: Jo Schück


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton

Winterzauber

Reise in ein Wunderland

Film von Florian Beck und Christian Schnelting

Ganzen Text anzeigen
Von etwa 1550 bis 1800 herrschte die sogenannte "Kleine Eiszeit" über ganz Europa. An der Nordsee gab es dickes Packeis, in England fror die Themse zu, und in den Alpen wuchsen die Gletscher an. In Holland zeigte das Phänomen ganz besonders seine Reize und leidvollen ...

Text zuklappen
Von etwa 1550 bis 1800 herrschte die sogenannte "Kleine Eiszeit" über ganz Europa. An der Nordsee gab es dickes Packeis, in England fror die Themse zu, und in den Alpen wuchsen die Gletscher an. In Holland zeigte das Phänomen ganz besonders seine Reize und leidvollen Seiten. Maler wie Pieter Breughel haben die verschiedenen Facetten der "Kleinen Eiszeit" in berühmt gewordenen Winterbildern verewigt. Die Aufzeichnungen der Astronomen David Fabricius und dessen Sohn Johannes im frühen 17. Jahrhundert, die vom Kirchturm im ostfriesischen Osteel aus die Sterne und die Kapriolen des Wetters beobachteten, vermitteln wichtige Anhaltspunkte für die Ursachenforschung. Mit Hilfe des gerade erst entwickelten astronomischen Teleskops entdeckte Johannes Fabricius 1610 die Sonnenflecken - und damit den entscheidenden Schlüssel für die Erklärung der Kälte.
Der Film "Winterzauber" folgt den Spuren der "Kleinen Eiszeit", fragt nach den Ursachen und zeigt die Folgen für Menschen, Kultur und Kunst.


Seitenanfang
4:35
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Wenn der Finanz-Crash kommt - was dann?

Mit Franz Hörmann (Wirtschaftswissenschaftler, Autor
des Buches "Das Ende des Geldes"), Dirk Müller
(Börsenmakler, bekannt als "Mister DAX"), Matthias
Horx (Zukunftsforscher), Barbara Kolm (Hayek Institut),
Veronika Spielbichler (Tauschexpertin, Unterguggenberger
Institut Wörgl), Reinhard Schanda (Wirtschaftsanwalt,
sorgt privat für den Crash vor) u.a.
Leitung: Peter Rabl


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 6:00 Uhr