Programm-Übersicht
Kalender
November 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 24. November
Programmwoche 47/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kölner Treff

Mit den Gästen Frank Zander, Petra Nadolny,
Katharina Thalbach, Pierre Besson, Nelson Müller,
Siegfried Rauch und Ines Kiefer

Moderation: Bettina Böttinger


Prominente Gäste und Menschen, die nicht tagtäglich im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche und bewegende Lebensgeschichte haben, kommen zum Gespräch zu Bettina Böttingers "Kölner Treff".
(ARD/WDR)


Seitenanfang
11:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Ein Fall für Resetarits

Abbruchbescheid!

Moderation: Peter Resetarits


Peter Resetarits dokumentiert in Reportageform pro Sendung zwei besonders spannende, tragische oder berührende Fälle, mit denen sich Zuschauer an den Sender gewandt haben, weil sie sich ungerecht behandelt fühlen.
(ORF)


Seitenanfang
12:20
Stereo-Ton16:9 Format

Streifzug am Jakobsweg



(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- FC Hansa Rostock: Presse ausgeschlossen
- Castor-Gegner: Medienarbeit professionalisiert
- "Schwer verliebt": Rhein-Zeitung engagiert sich

Moderation: Anja Reschke


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Die Suche nach Sky

(Wh.)


Seitenanfang
14:05
Stereo-Ton16:9 Format

Weiße Königin - schwarzer Prinz (1/2)

Hofnachrichten aus Kamerun

(Wh.)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton16:9 Format

Inselträume: Sylt und Rügen

Die Norddeutschland-Tour

Film von Helen Wild

(aus der ZDF-Reihe "reiselust")

Ganzen Text anzeigen
Zwei legendäre Regionen im Norden und Osten Deutschlands, die für einen Kurzurlaub wie geschaffen sind: die Inseln Sylt und Rügen.
Der Film "Inselträume: Sylt und Rügen" stellt die schönsten Orte auf den Inseln vor: unter anderem den Sylter Ellenbogen, wo man ...

Text zuklappen
Zwei legendäre Regionen im Norden und Osten Deutschlands, die für einen Kurzurlaub wie geschaffen sind: die Inseln Sylt und Rügen.
Der Film "Inselträume: Sylt und Rügen" stellt die schönsten Orte auf den Inseln vor: unter anderem den Sylter Ellenbogen, wo man Sylt naturnah erleben kann, und die traditionsreichen Badeorte Sellin und Binz mit ihrer typischen Bäderarchitektur auf Rügen.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Berlin - Saigon (1/4)

Dirk Sagers Eisenbahnreise um die halbe Welt

Aufbruch an die Wolga

Ganzen Text anzeigen
Von Berlin nach Saigon - weiter kann man von Deutschlands Hauptstadt aus auf Schienen nicht reisen. 16.000 Kilometer Eisenbahnfahrt lagen vor Dirk Sager und seinem Team, als sie im Berliner Vorortbahnhof Lichtenberg in den Zug stiegen. Von da an waren sie monatelang in ...

Text zuklappen
Von Berlin nach Saigon - weiter kann man von Deutschlands Hauptstadt aus auf Schienen nicht reisen. 16.000 Kilometer Eisenbahnfahrt lagen vor Dirk Sager und seinem Team, als sie im Berliner Vorortbahnhof Lichtenberg in den Zug stiegen. Von da an waren sie monatelang in Dutzenden von Zügen unterwegs. Dabei hat Dirk Sager Routen ausgewählt, die abseits der großen Touristenströme liegen.
In vier Folgen begleitet die Dokumentation "Berlin - Saigon" seine Reise und stellt Land und Leute entlang der Route vor. Die erste Etappe führt von Berlin bis an die Wolga.

Die drei weiteren Folgen der vierteiligen Reihe "Berlin - Saigon" zeigt 3sat im Anschluss, ab 15.45 Uhr.


Seitenanfang
15:45
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Berlin - Saigon (2/4)

Dirk Sagers Eisenbahnreise um die halbe Welt

Zum Höllenfeuer nach Kasachstan

Ganzen Text anzeigen
Von Berlin nach Saigon - weiter kann man von Deutschlands Hauptstadt aus auf Schienen nicht reisen. 16.000 Kilometer Eisenbahnfahrt lagen vor Dirk Sager und seinem Team, als sie im Berliner Vorortbahnhof Lichtenberg in den Zug stiegen. Von da an waren sie monatelang in ...

Text zuklappen
Von Berlin nach Saigon - weiter kann man von Deutschlands Hauptstadt aus auf Schienen nicht reisen. 16.000 Kilometer Eisenbahnfahrt lagen vor Dirk Sager und seinem Team, als sie im Berliner Vorortbahnhof Lichtenberg in den Zug stiegen. Von da an waren sie monatelang in Dutzenden von Zügen unterwegs. Dabei hat Dirk Sager Routen ausgewählt, die abseits der großen Touristenströme liegen.
In vier Folgen begleitet die Dokumentation "Berlin - Saigon" seine Reise und stellt Land und Leute entlang der Route vor. Die zweite Etappe führt bis nach Kasachstan.


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Berlin - Saigon (3/4)

Dirk Sagers Eisenbahnreise um die halbe Welt

Morgenröte im Reich der Mitte

Ganzen Text anzeigen
Von Berlin nach Saigon - weiter kann man von Deutschlands Hauptstadt aus auf Schienen nicht reisen. 16.000 Kilometer Eisenbahnfahrt lagen vor Dirk Sager und seinem Team, als sie im Berliner Vorortbahnhof Lichtenberg in den Zug stiegen. Von da an waren sie monatelang in ...

Text zuklappen
Von Berlin nach Saigon - weiter kann man von Deutschlands Hauptstadt aus auf Schienen nicht reisen. 16.000 Kilometer Eisenbahnfahrt lagen vor Dirk Sager und seinem Team, als sie im Berliner Vorortbahnhof Lichtenberg in den Zug stiegen. Von da an waren sie monatelang in Dutzenden von Zügen unterwegs. Dabei hat Dirk Sager Routen ausgewählt, die abseits der großen Touristenströme liegen.
In vier Folgen begleitet die Dokumentation "Berlin - Saigon" seine Reise und stellt Land und Leute entlang der Route vor. Die dritte Etappe führt über Lanzhou nach Chengdu und Kunming in den subtropischen Süden Chinas.


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Berlin - Saigon (4/4)

Dirk Sagers Eisenbahnreise um die halbe Welt

Frühlingszauber in Vietnam

Ganzen Text anzeigen
Von Berlin nach Saigon - weiter kann man von Deutschlands Hauptstadt aus auf Schienen nicht reisen. 16.000 Kilometer Eisenbahnfahrt lagen vor Dirk Sager und seinem Team, als sie im Berliner Vorortbahnhof Lichtenberg in den Zug stiegen. Von da an waren sie monatelang in ...

Text zuklappen
Von Berlin nach Saigon - weiter kann man von Deutschlands Hauptstadt aus auf Schienen nicht reisen. 16.000 Kilometer Eisenbahnfahrt lagen vor Dirk Sager und seinem Team, als sie im Berliner Vorortbahnhof Lichtenberg in den Zug stiegen. Von da an waren sie monatelang in Dutzenden von Zügen unterwegs. Dabei hat Dirk Sager Routen ausgewählt, die abseits der großen Touristenströme liegen.
In vier Folgen begleitet die Dokumentation "Berlin - Saigon" seine Reise und stellt Land und Leute entlang der Route vor. Die vierte Etappe führt nach Vietnam.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Schleswig-Holstein

Themen:
- Wasserflugzeuge
- Hilfe für den vom Aussterben bedrohten Hummer
- Ungewöhnliche Arbeitsplätze
- Seit 60 Jahren im Einsatz
- Dreharbeiten zum "Pfarrer von St. Pauli"
- Auf Dorschfang beim Hochseeangeln
- Tanz der Stare

Moderation: Harriet Heise

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/NDR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Goldpyramiden im Inka-Reich

Film von Gisela Graichen und Michael Tauchert

(aus der ZDF-Reihe "Schliemanns Erben")

Ganzen Text anzeigen
Eine Legende, die im 16. Jahrhundert von spanischen Chronisten aufgezeichnet wurde, besagt, dass im Jahr 750 nach Christus an der Pazifikküste von Peru eine Flotte aus dem Norden landete. Der Name des Anführers war Naymlap. Neben den Militärs begleiteten ihn hohe ...

Text zuklappen
Eine Legende, die im 16. Jahrhundert von spanischen Chronisten aufgezeichnet wurde, besagt, dass im Jahr 750 nach Christus an der Pazifikküste von Peru eine Flotte aus dem Norden landete. Der Name des Anführers war Naymlap. Neben den Militärs begleiteten ihn hohe Adelige als Beauftragte seiner Sänfte, seiner Bäder, seiner Federgewänder und auserwählte Untergebene, die den Weg ihres Herrn mit Muschelpulver bestreuten. Die von Naymlap gegründete Dynastie wird zum reichsten Goldimperium der Neuen Welt aufsteigen, das die Goldverarbeitung wie kaum ein anderes Volk beherrscht, die monumentalsten Pyramiden der Erde errichtet und nach 600 Jahren untergeht. Ein deutscher Forscher entriss die Ahnen der Inka der Vergessenheit: Hans Hinrich Brüning, ein junger Ingenieur aus Bordesholm. Er heuerte 1875 auf einer Hacienda in der nordperuanischen Region Lambayeque an. In der flachen Landschaft fielen ihm "Berge" auf, die nicht in die Region passen. Brüning entdeckte als erster, dass sie künstlich, von Menschenhand geschaffen sind: Pyramiden, die voluminösesten der Welt mit bis zu 700 Metern Länge, dreimal so lang wie die Cheops Pyramide. Brüning fotografiert sie auf Tausenden von Glasplatten, die heute im Hamburger Völkerkundemuseum liegen, und er sammelt Hunderte von Goldobjekten der Lambayeque-Kultur, wie sie heute genannt wird. Professor Bernd Schmelz, Ethnologe am Hamburger Völkerkundemuseum, ist Brünings Erbe. Er sichtet den umfangreichen Nachlass und begibt sich im Norden Perus auf Brünings Spuren. Er will das Rätsel um den legendären Dynastiegründer Naymlap knacken, seinen Tempel, seinen Palast und sein Grab finden. Denn das berühmte "Gold der Inka" stammt zu 85 Prozent aus dem Lambayequereich. Es handelt sich um unermesslich reiche Schätze von höchster Handwerkskunst.
Der Film aus der Reihe "Schliemanns Erben" erzählt vom sagenhaften "Gold der Inka".


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

scobel - Synthetisches Leben

Mit Petra Schwille (Biophysikerin), Ralf Wagner
(Geneart-Gründer) und Joachim Boldt (Philosoph,
Ethikratsachverständiger)

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Was ist Leben? Diese Frage beschäftigt die Menschheit seit Jahrtausenden. Einige sehen es als unbeschreibliches Phänomen, ein Mysterium, das sich der menschlichen Auffassungsgabe entzieht. Andere glauben, dass sie es mit wissenschaftlichen Methoden erfassen und erklären ...

Text zuklappen
Was ist Leben? Diese Frage beschäftigt die Menschheit seit Jahrtausenden. Einige sehen es als unbeschreibliches Phänomen, ein Mysterium, das sich der menschlichen Auffassungsgabe entzieht. Andere glauben, dass sie es mit wissenschaftlichen Methoden erfassen und erklären können. Die Frage erhielt eine neue Wendung, als der amerikanische Biochemiker Craig Venter, bekannt durch seine Sequenzierungen des menschlichen Genoms, ein Bakterium aus künstlich hergestelltem Erbgut schuf. Venter und sein Forschungsteam experimentierten mit den Abschnitten der menschlichen Erbsequenz wie mit Legosteinen. Sie schafften es, das Erbmaterial eines Bakteriums komplett künstlich herzustellen und damit das natürliche Erbgut eines einfachen Organismus zu ersetzen. Die neu kreierte Zelle begann sich zu reproduzieren und entfachte damit unter Naturwissenschaftlern, Philosophen und Theologen eine Diskussion über die Definition und den Wert des Lebens. Verändern diese Ergebnisse und andere Methoden aus der jungen Disziplin der "synthetischen Biologie" unser Verständnis von dem, was Leben ist? Wie bahnbrechend sind die Forschungen der synthetischen Biologie wirklich und welche Gefahren gehen damit einher?
Gert Scobel diskutiert mit der Biophysikerin Petra Schwille, dem Geneart-Gründer Ralf Wagner und dem Philosophen und Ethikrat-Sachverständigen Joachim Boldt über Chancen und Gefahren der synthetischen Biologie.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Ich und Du und alle, die wir kennen

(Me and You and Everyone We Know)

Spielfilm, USA/Großbritannien 2005

Darsteller:
Richard SwerseyJohn Hawkes
Christine JespersonMiranda July
Peter SwerseyMiles Thompson
Robby SwerseyBrandon Ratcliff
SylvieCarlie Westerman
u.a.
Regie: Miranda July
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die impulsive Künstlerin Christine verliebt sich in den frisch geschiedenen Schuhverkäufer Richard, der bemüht ist, den Kontakt zu seinen beiden Söhnen Robby und Peter nicht abbrechen zu lassen. Diese allerdings verbringen ihre Zeit lieber im Internet. Christine hält ...

Text zuklappen
Die impulsive Künstlerin Christine verliebt sich in den frisch geschiedenen Schuhverkäufer Richard, der bemüht ist, den Kontakt zu seinen beiden Söhnen Robby und Peter nicht abbrechen zu lassen. Diese allerdings verbringen ihre Zeit lieber im Internet. Christine hält sich mit einem Fahrdienst für Senioren über Wasser, weil sie mit ihren fantasievollen Performancevideos den Durchbruch in der Kunstszene noch nicht geschafft hat. Umso beharrlicher verfolgt sie ihr privates Ziel, mit ungewöhnlichen Aktionen Richards Aufmerksamkeit zu gewinnen. Obwohl Richard Christine auch interessant findet, unterdrückt er seine Gefühle, aus Angst erneut verletzt zu werden. Gleichzeitig machen seine Söhne eigene erstaunliche Erfahrungen in Liebesdingen. Der sechsjährige Robbie tauscht sich in einem Chat mit einer Unbekannten über deren sexuelle Fantasien aus, und der 14-jährige Peter lässt sich von zwei selbstbewussten Mädchen zum Objekt eines erotischen Versuchs machen.
Die vielseitig talentierte Regisseurin, Drehbuchautorin und Schauspielerin Miranda July spinnt in ihrem Spielfilmdebüt ein komplexes Netz zwischenmenschlicher Beziehungen. Beim Sundance Festival 2005 gewann "Ich und du und alle, die wir kennen" den Spezialpreis der Jury für seinen "originellen Blick".


Seitenanfang
23:50
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 Format

Rundschau

Politik und Wirtschaft aus Schweizer Sicht

Themen:
- CVP vor Grundsatz-Entscheid: wie die Mitte-Partei
mit der BDP umgehen will
- Direkt in die Sozialhilfe: das Schicksal eines
ehemaligen Lastwagenfahrers
- Ägypten taumelt: die Stunde der Militärs ist noch
nicht vorbei
- Al Jazeera Balkan: Sender in Sarajewo für 25 Millionen
Menschen

Moderation: Urs Leuthard


Die "Rundschau" bietet Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Das Magazin aus der Schweiz liefert Hintergrundberichte und Recherchen über aktuelle Ereignisse und Brennpunkte im In- und Ausland.



Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Der Fischzüchter vom Reinhardswald

Film von Anette Ende


Reportagen aus dem hessischen Alltagsleben.
(ARD/HR)



Seitenanfang
2:40
Stereo-Ton16:9 Format

Poetry Slam

aus Berlin

Moderation: Nina Sonnenberg

Moderation: Jo Schück

Ganzen Text anzeigen
Urban, modern, spontan, improvisiert: Poetry Slam ist junge, gelebte Literatur am Puls der Zeit. Beim 2. ZDFkultur Poetry Slam treten sechs der besten deutschen Slam-Poeten am 17. November 2011 in Berlin-Weißensee gegeneinander an. Moderiert wird der Wettstreit von den ...

Text zuklappen
Urban, modern, spontan, improvisiert: Poetry Slam ist junge, gelebte Literatur am Puls der Zeit. Beim 2. ZDFkultur Poetry Slam treten sechs der besten deutschen Slam-Poeten am 17. November 2011 in Berlin-Weißensee gegeneinander an. Moderiert wird der Wettstreit von den Moderatoren Nina Sonnenberg und Jo Schück. Mit dabei sind unter anderen Bas Böttcher, Renato Kaiser, Jana Klar und Tilmann Birr.
3sat zeigt eine Aufzeichnung von "Poetry Slam" aus Berlin.


Seitenanfang
4:10
Stereo-Ton16:9 Format

Inselträume: Sylt und Rügen

(Wh.)


Seitenanfang
4:40
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Thema: 25 Jahre "Grüne" - was bleibt von der

Protestbewegung?

Mit Lothar Lockl (Ex-Bundesparteisekretär "Die Grünen"),
Johannes Voggenhuber (ehem. grüner EU-Abgeordneter),
Marie Ringler (Unterstützerin von Sozialunternehmen),
Peter Filzmaier (Politikwissenschaftler), Andreas
Unterberger (Blogger "Unterbergers Tagebuch") und
Christian Zeitz (Direktor Institut für angewandte
politische Ökonomie)
Leitung: Peter Rabl


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 6:00 Uhr