Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 15. Oktober
Programmwoche 42/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Moderation: Eva Wannenmacher

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:35
VPS 09:34

Stereo-Ton

In memoriam Otto Tausig

Kämpfer für eine bessere Welt

Otto Tausig im Porträt

Film von Augustine Wöss

Ganzen Text anzeigen
Otto Tausig (1922 - 2011) war zeit seines wechselvollen Lebens getragen von der Hoffnung, etwas verändern zu können. Der Erzkomödiant lebte in Wien und liebte das Theater. Doch ehe er in Wien die Aufnahmeprüfung in die Schauspielschule machen konnte, musste er die ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Otto Tausig (1922 - 2011) war zeit seines wechselvollen Lebens getragen von der Hoffnung, etwas verändern zu können. Der Erzkomödiant lebte in Wien und liebte das Theater. Doch ehe er in Wien die Aufnahmeprüfung in die Schauspielschule machen konnte, musste er die Stadt verlassen. In englischen Fabriken kam er mit kommunistischen Gruppen in Kontakt. Nach dem Krieg studierte er am Reinhardt-Seminar und emigrierte wieder. Erst 1971 kehrte er ans Burgtheater zurück. Seit seiner Pensionierung widmete sich der nimmermüde "Weltverbesserer" der Hilfe für Straßenkinder in Indien.
"Kämpfer für eine bessere Welt" porträtiert den österreichischen Schauspieler, Drehbuchautor und Regisseur Otto Tausig.

Otto Tausig starb am 10. Oktober in Wien.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
10:35
Stereo-Ton16:9 Format

Joseph Haydn

Musikalisch Kulinarisch

Film von Georg Madeja

Ganzen Text anzeigen
Es gibt Landschaften, die dem Geist eines Künstlers ersprungen scheinen, und Künstler, die den Geist der Landschaft atmen, in die sie hineingeboren wurden. Joseph Haydn (1732 - 1809) scheint dafür ein typisches Beispiel zu sein.
Die Dokumentation "Joseph Haydn" ...
(ORF)

Text zuklappen
Es gibt Landschaften, die dem Geist eines Künstlers ersprungen scheinen, und Künstler, die den Geist der Landschaft atmen, in die sie hineingeboren wurden. Joseph Haydn (1732 - 1809) scheint dafür ein typisches Beispiel zu sein.
Die Dokumentation "Joseph Haydn" begibt sich im Burgenland auf eine musikalisch-kulinarische Spurensuche. Eisenstadt, die Hauptstadt des österreichischen Bundeslandes, hält ein großes kulinarisches Angebot zu Haydn bereit - von der Haydn-Rolle bis zum Haydn-Bräu.
(ORF)


Seitenanfang
11:05

Ungeküsst soll man nicht schlafen gehen

Fernsehfilm, Österreich/Deutschland 1936

Darsteller:
Edda VivianLiane Haid
Franz AngererHeinz Rühmann
Direktor WiesingerHans Moser
Toni MillerTheo Lingen
Frau WiesingerAnnie Rosar
DoreSusi Lanner
u.a.
Regie: E. W. Emo
Länge: 82 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Auf einem Wohltätigkeitsball wird ein Kuss der weltberühmten Schauspielerin Edda Vivian versteigert. Der Schallplattenfabrikant Wiesinger bekommt den Zuschlag. Da plötzlich seine Ehefrau auftaucht, überlässt er dem schüchternen Studenten Franz Angerer den Preis. ...
(ORF)

Text zuklappen
Auf einem Wohltätigkeitsball wird ein Kuss der weltberühmten Schauspielerin Edda Vivian versteigert. Der Schallplattenfabrikant Wiesinger bekommt den Zuschlag. Da plötzlich seine Ehefrau auftaucht, überlässt er dem schüchternen Studenten Franz Angerer den Preis. Dieser will aber von dem Kuss nichts wissen, hat er sich doch in Wiesingers hübsche Tochter Dore verliebt.
"Ungeküsst soll man nicht schlafen gehen" ist eine deutsch-österreichische Komödie mit Liane Haid, Heinz Rühmann, Hans Moser, Theo Lingen, Annie Rosar, Susi Lanner und anderen.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol

Themen:
- Archiv im Eis
- Spuren nach Meran
- Sheriffs über die Grenzen hinweg
- "Versoaln-Wimmen"
- Schnalstal
- Akrobatik auf dem Band
- Ausgebuchte Gasthöfe
- Reggae aus den Alpen

Moderation: Verena Gruber


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

Chile: Frauenmine


Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Das Mädchen und das Foto

Film von Marc Wiese

Ganzen Text anzeigen
1972 geht ein Foto um die Welt: Es zeigt die neunjährige Vietnamesin Kim Phuc, die mit schmerzverzerrtem Gesicht um ihr nacktes Leben läuft. Bei dem Versuch, einem Napalmbombenangriff zu entkommen, der ihr ganzes Dorf zerstört hat, erleidet sie schwerste Verbrennungen. ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
1972 geht ein Foto um die Welt: Es zeigt die neunjährige Vietnamesin Kim Phuc, die mit schmerzverzerrtem Gesicht um ihr nacktes Leben läuft. Bei dem Versuch, einem Napalmbombenangriff zu entkommen, der ihr ganzes Dorf zerstört hat, erleidet sie schwerste Verbrennungen. Ein Bild, das die Welt bewegt. Innerhalb von Tagen ist Kim Phucs Foto in allen Zeitungen, und bis heute ist das Bild ein Sinnbild für die Unmenschlichkeit des Krieges. Das Klicken des Auslösers rettet Kim Phuc das Leben: Nachdem er das Bild geschossen hat, bringt der vietnamesische Fotograf Nick Ut sie in das nächstgelegene Krankenhaus. Das Leben Kim Phucs wird von da an von dem Bild bestimmt.
Der Film "Das Mädchen und das Foto" erzählt die Geschichte des weltbekannten Bildes und dokumentiert, wie dieses Bild das Leben aller Beteiligten verändert hat.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:45
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Deutschland

Moderation: Isabelle Tümena

Erstausstrahlung


Das Magazin "Bilder aus Deutschland" bietet Informationen über Deutschland in einer großen Bandbreite: Landschaftsporträts, aktuelle Ereignisse, Kultur, Soziales, Land und Leute.


Seitenanfang
15:15
Stereo-Ton16:9 Format

An den Ufern des Mekong

Eine Kreuzfahrt von Vietnam nach Kambodscha

Film von Ute Werner

Ganzen Text anzeigen
Zwischen Ho-Chi-Minh-Stadt und Angkor Wat liegen nicht nur eine Woche Fahrt auf dem Mekong, sondern auch die Grenze zwischen Vietnam und Kambodscha. Auf der einen Seite liegt die "westlichste" Stadt in Vietnam mit viel kolonialer und moderner Architektur sowie einer eher ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Zwischen Ho-Chi-Minh-Stadt und Angkor Wat liegen nicht nur eine Woche Fahrt auf dem Mekong, sondern auch die Grenze zwischen Vietnam und Kambodscha. Auf der einen Seite liegt die "westlichste" Stadt in Vietnam mit viel kolonialer und moderner Architektur sowie einer eher ausgelassenen französischen Lebensweise, auf der anderen die gewaltige Tempelanlage der Khmer-Könige aus verwitterndem Sandstein. Die jüngste Vergangenheit der beiden Länder ist von Krieg und Terror geprägt. Heute herrscht am Mekong eine dörfliche Lebensweise mit altem Handwerk, schwimmenden Märkten und kleinen Tempeln.
Die Momentaufnahmen auf der Flussreise "An den Ufern des Mekong" ergeben ein Bild vom Leben der Menschen in Vietnam und Kambodscha.
(ARD/SR)


Seitenanfang
16:05

Louis Pasteur

(The Story of Louis Pasteur)

Spielfilm, USA 1937

Darsteller:
Louis PasteurPaul Muni
Marie PasteurJosephine Hutchinson
Annette PasteurAnita Louise
Dr. Jean MartelDonald Woods
Dr. CharbonnetFritz Leiber
u.a.
Regie: William Dieterle
Länge: 82 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Paris, 1860: Der Chemiker Louis Pasteur engagiert sich im Kampf gegen das Kindbettfieber. Er warnt davor, dass Mikroben durch mangelhafte Hygiene zur tödlichen Gefahr werden können. Damit erntet er allerdings nur den Spott der etablierten Mediziner. Ihr Wortführer Dr. ...
(ARD)

Text zuklappen
Paris, 1860: Der Chemiker Louis Pasteur engagiert sich im Kampf gegen das Kindbettfieber. Er warnt davor, dass Mikroben durch mangelhafte Hygiene zur tödlichen Gefahr werden können. Damit erntet er allerdings nur den Spott der etablierten Mediziner. Ihr Wortführer Dr. Charbonnet von der Academie Française glaubt, dass Krankheiten nur im Körper entstehen und nicht durch die Umwelt übertragen werden können. Das Händewaschen vor Operationen und das Sterilisieren der Instrumente lehnt er als überflüssig ab. Enttäuscht zieht sich Pasteur mit seinem Kollegen Dr. Jean Martel in die Provinz zurück. 1870 wird die Pariser Fachwelt erneut auf Pasteur aufmerksam: In ganz Frankreich sterben Schafe an Milzbrand, nur nicht in Arbois, wo Pasteur sie mit einem Serum impfen konnte. Die Entdeckung macht ihn weltberühmt, doch in Frankreich geben seine Kritiker nicht auf.
"Louis Pasteur" folgte den Stationen im Leben des berühmten Chemikers.
(ARD)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

vivo-Reportage: Das Geheimnis der japanischen Küche

Reportage von Tanja Köhler und Norbert Wank

Ganzen Text anzeigen
Auf der japanischen Insel Okinawa werden die Menschen älter als überall sonst auf der Welt - und bleiben dabei gesund. Das liegt vor allem an ihrer Ernährung: Auf dem Speiseplan finden sich viel Fisch, Soja, Reis und reichlich Gemüse. Alles wird frisch zubereitet und ...

Text zuklappen
Auf der japanischen Insel Okinawa werden die Menschen älter als überall sonst auf der Welt - und bleiben dabei gesund. Das liegt vor allem an ihrer Ernährung: Auf dem Speiseplan finden sich viel Fisch, Soja, Reis und reichlich Gemüse. Alles wird frisch zubereitet und in Maßen genossen. Doch wie sieht es im übrigen Japan aus? Leben die Menschen dort genauso gesund? Und wie steht es um die Essgewohnheiten der Deutschen?
Im ersten Teil einer dreiteiligen Reihe zum Thema "Ernährung" fragt "vivo", wie es gelingen kann, in unserer schnelllebigen Konsumgesellschaft wieder eine größere Wertschätzung für das, was wir essen, zu entwickeln. Sie schaut in japanische Kochtöpfe, besucht die Hundertjährigen auf Okinawa, lässt sich vom Altersexperten Professor Makoto Suzuki die Bedeutung der Ernährung für ein gesundes und langes Leben erklären und begleitet eine japanisch-deutsche Familie in Düsseldorf bei ihrem kulinarischen Tagesablauf.

3sat zeigt die zwei weiteren "vivo"-Folgen zum Thema "Ernährung" an den folgenden Samstagen jeweils um 17.30 Uhr.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Nina Brunner

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Der ewige Student

(Wh.)


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:30
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office - Das Filmmagazin

Moderation: Monika Schärer

Ganzen Text anzeigen
Einmal wöchentlich zeigt "Box Office - Das Filmmagazin", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.
Diesmal berichtet das Filmmagazin "Box Office" unter anderem von ...

Text zuklappen
Einmal wöchentlich zeigt "Box Office - Das Filmmagazin", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.
Diesmal berichtet das Filmmagazin "Box Office" unter anderem von den Dreharbeiten für die dritte Schweizer "Tatort"-Folge mit Delia Mayer als Kommissarin und vergleicht das Remake des Kultfilms "Footloose" (1984) von Herbert Ross, das am 20. Oktober in die Kinos kommt, mit dem Original: Welcher Film ist besser?


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Gustav Mahler: Symphonie der Tausend

Münchner Philharmonie am Gasteig, Oktober 2011

Mit Violeta Urmana (Sopran), Christine Brewer (Sopran),
Anna Prohaska (Sopran), Janina Baechle (Mezzosopran),
Mihoko Fujimura (Mezzosopran), Johan Botha (Tenor),
Michael Volle (Bariton) und Ain Anger (Bass)

Chor: Tölzer Knabenchor

Chor: Lettischer Staatschor
Chor: Chor des Bayerischen Rundfunks
Orchester: Symphonieorchester des
Orchester: Bayerischen Rundfunks
Musikalische Leitung: Mariss Jansons
Fernsehregie: Brian Large
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Den Titel "Symphonie der Tausend" erhielt Gustav Mahlers Musikstück von dem Konzertveranstalter Emil Gutmann, der bei der Uraufführung eine außergewöhnlich große Anzahl von Musikern heranzog: acht Gesangssolisten, zwei riesige gemischte Chöre, einen Knabenchor und ...
(ARD/BR/3sat)

Text zuklappen
Den Titel "Symphonie der Tausend" erhielt Gustav Mahlers Musikstück von dem Konzertveranstalter Emil Gutmann, der bei der Uraufführung eine außergewöhnlich große Anzahl von Musikern heranzog: acht Gesangssolisten, zwei riesige gemischte Chöre, einen Knabenchor und ein überaus groß besetztes Symphonieorchester mit mindestens 120 Instrumenten, darunter Orgel, Harmonium, Celesta, Klavier, mehrere Harfen, Mandolinen und diverse Schlaginstrumente. "Es ist das Größte, was ich je gemacht habe", schrieb Mahler über das Werk, als er es im Sommer 1906 vollendet hatte. Außergewöhnlich ist auch die Struktur der Symphonie, die man ebenso gut als Symphonie-Kantate bezeichnen könnte: Sie besteht aus zwei größeren Teilen, in denen Mahler zwei äußerst kontrastierende Texte einander gegenüberstellt. Für den ersten Teil wählte er den mittelalterlichen Pfingsthymnus "Veni, creator spiritus", der im Original dem Mainzer Erzbischof Rabanus Maurus (etwa 780 - 856) zugeschrieben wird. Im zweiten Satz vertonte er die Schlussszene aus Johann Wolfgang von Goethes "Faust II", in der Faust stirbt und durch die Fürbitten Gretchens erlöst wird. Mahler hat das monumentale Werk, das auch heute wegen seiner gigantischen Besetzung selten aufgeführt wird, seiner Frau Alma gewidmet. Die Uraufführung war der größte Erfolg des Komponisten.
Mariss Jansons und das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks präsentieren zum Mahler-Jahr 2011 Gustav Mahlers "Symphonie der Tausend" aus der Philharmonie in München, wo Gustav Mahler im Jahr 1910 in einer Festhalle die Uraufführung dieses spektakulären Werks dirigierte.

Im Anschluss, um 21.40 Uhr, zeigt 3sat den Dokumentarfilm "'Meine Zeit wird kommen'", der auf Tagebüchern von Gustav Mahlers Freundin Natalie Bauer-Lechner basiert.
(ARD/BR/3sat)


Seitenanfang
21:40
Stereo-Ton16:9 Format

"Meine Zeit wird kommen"

Gustav Mahler in den Erinnerungen von Natalie Bauer-Lechner

Dokumentarfilm von Beate Thalberg, Österreich/Deutschland/
Schweiz 2010

Länge: 53 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Als Studenten am Wiener Konservatorium lernten sich der österreichische Komponist, Dirigent und langjährige Hofopern-Direktor Gustav Mahler und die Bratschistin Natalie Bauer-Lechner kennen. Während dieser Zeit und bei mehreren Urlauben am Attersee entwickelte sich ...
(ORF)

Text zuklappen
Als Studenten am Wiener Konservatorium lernten sich der österreichische Komponist, Dirigent und langjährige Hofopern-Direktor Gustav Mahler und die Bratschistin Natalie Bauer-Lechner kennen. Während dieser Zeit und bei mehreren Urlauben am Attersee entwickelte sich zwischen den beiden nicht nur eine intellektuelle Freundschaft, sondern auch eine innige Künstler-Liebe, die aber letztlich unerfüllt blieb.
Basierend auf den Tagebüchern von Natalie Bauer-Lechner beschreibt der Film "'Meine Zeit wird kommen'" Mahlers Leben bis zu seiner Heirat mit Alma Schindler. Die Eintragungen Bauer-Lechners offenbaren nicht nur den Charakter des Künstlers und seinen Humor, sondern dokumentieren auch seinen dramatischen Kampf um Anerkennung als Komponist.
(ORF)


Seitenanfang
22:35
Stereo-Ton16:9 Format

Dancing Classrooms

Mit Walzer und Tango gegen Jugend-Gewalt

Reportage von Béatrice Mohr

Ganzen Text anzeigen
Die gute alte Tanzstunde erobert Schweizer Klassenzimmer. In verschiedenen Schulklassen in Genf und Zürich standen Standardtänze auf dem Stundenplan. Im Tanzunterricht sollen die Kinder bereits in der Unterstufe den Umgang mit dem anderen Geschlecht proben, ...

Text zuklappen
Die gute alte Tanzstunde erobert Schweizer Klassenzimmer. In verschiedenen Schulklassen in Genf und Zürich standen Standardtänze auf dem Stundenplan. Im Tanzunterricht sollen die Kinder bereits in der Unterstufe den Umgang mit dem anderen Geschlecht proben, Selbstvertrauen und gegenseitigen Respekt entwickeln - als Vorbeugung gegen Gewalt, Mobbing und sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen. Man stützt sich dabei auf die Methode "Dancing Classrooms". Diese wurde vom New Yorker Choreografen Pierre Dulaine in der Bronx mit schwierigen Jugendlichen erprobt. "Das wichtigste ist Selbstvertrauen", sagt Pierre Dulaine. Wer selbstsicher sei, könne sich besser behaupten, aber auch besser auf andere eingehen. Beim Tanzen erprobe man Nähe und Distanz, man müsse über seinen eigenen Schatten springen und auch mal mit jemandem tanzen, den man nicht mag. Zum Abschluss trafen sich 160 Kinder aus der ganzen Schweiz in Genf zu einem großen Tanzturnier, wo sie ihr Können unter Beweis stellten und über den "Röschtigraben" hinweg auch mit Tanzpartnerinnen aus dem anderen Landesteil tanzten.
Die Reportage "Dancing Classrooms" verfolgt das Projekt in Genf und Zürich von der ersten Tanzstunde an und zeigt, wie Berührungsängste abgebaut werden und wie die zehn- und elfjährigen Kinder beim Tanzen über Respekt und Vertrauen nachdenken.


Seitenanfang
23:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tonspur - der Soundtrack meines Lebens (6/10)

Nina Brunner im Gespräch mit Smudo

Eine musikalische Spurensuche

Ganzen Text anzeigen
Smudo, eigentlich Michael Bernd Schmidt, ist Texter und Rapper der Hip-Hop-Band "Die Fantastischen Vier". 1986 gründete er mit Andreas Rieke das "Terminal Team". 1989 stießen Michael Beck und Thomas D dazu, und man nannte sich fortan "Die Fantastischen Vier". Smudo ist ...

Text zuklappen
Smudo, eigentlich Michael Bernd Schmidt, ist Texter und Rapper der Hip-Hop-Band "Die Fantastischen Vier". 1986 gründete er mit Andreas Rieke das "Terminal Team". 1989 stießen Michael Beck und Thomas D dazu, und man nannte sich fortan "Die Fantastischen Vier". Smudo ist nicht nur als Musiker, sondern auch als Sprecher und Schauspieler in Film und Fernsehen bekannt. Für "Tonspur - der Soundtrack meines Lebens" erstellte er eine Liste mit Musiktiteln, die sein Leben geprägt haben.
Das dreiköpfige "Profiler"-Team Nubya, Tim Renner und Chris von Rohr, das nicht weiß, wer die Liste erstellt hat, versucht die gesuchte Person zu erraten. Im parallel dazu geführten Gespräch erfragt Moderatorin Nina Brunner die Geschichten hinter Smudos Musikauswahl. Dabei erfährt sie unter anderem, woher die "Fanta 4" den Refrain von "Die da" haben.


Seitenanfang
23:30
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Gefährliche Liebschaften oder wahre Liebe?"

Mit den Gästen Renata Juras (42) und Ervin Unterlechner
(15) (Liebespaar), Lisa Fitz (Schauspielerin, Kabarettistin),
Marijke Amado (Fernsehmoderatorin), Karl-Dieter Möller
(ehem. ARD-Rechtsexperte), Christian Lüdke (Psychothera-
peut) und Wolfgang Blankmeister (Heiratsvermittler)


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art mit les.art

Themen:
- Geld-Gier: Gentechnik und Wissenschaft
- Gold-Rausch: Kunst und Geschäft
- Schatz-Suche: Indiana Jones am Kölner Rathausplatz

Moderation: Martin Traxl

Moderation: Christian Ankowitsch

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:45
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:00
Stereo-Ton16:9 Format

Genie & Geometrie

Stonehenge und die Vermessung der Welt

Film von Roswitha und Ronald P. Vaughan

Ganzen Text anzeigen
In Europa sind rund 50.000 Steinmonumente aus der Vorgeschichte registriert. Orte wie Stonehenge und Chartres stehen für geniale Bauwerke mit geheimnisvoller Symbolik und vielfältigen Verbindungen zur Erde und dem Kosmos. Ronald P. Vaughan, Initiator des Projektes "Genie ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
In Europa sind rund 50.000 Steinmonumente aus der Vorgeschichte registriert. Orte wie Stonehenge und Chartres stehen für geniale Bauwerke mit geheimnisvoller Symbolik und vielfältigen Verbindungen zur Erde und dem Kosmos. Ronald P. Vaughan, Initiator des Projektes "Genie und Geometrie", ist überzeugt, dass in allen Anordnungen von sakralen Bauplätzen eine Systematik, Mathematik und nachvollziehbare Geometrie liegt. Auf der Suche nach Spuren aus der Frühzeit reist Vaughan mit der Kamera durch Mitteleuropa. Die Suche führt von den Kreisgrabenanlagen von Avebury, die rund 5.000 vor Christus errichtet wurden, über Stonehenge bis zur barocken Stadtplanung von Karlsruhe.
Der Film "Genie & Geometrie" stellt geniale Bauwerke unserer Vorfahren in den Mittelpunkt. Zu Wort kommen der britische Forscher und Bestseller-Autor Paul Devereux, der Wiener Archäologieprofessor Wolfgang Neubauer sowie der Landvermesser und Entdecker der mittelalterlichen Kirchenausrichtungen Erwin Reidinger.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
3:45
Stereo-Ton16:9 Format

An den heiligen Flüssen

Kulturschätze Indiens

Film von Gundi Lamprecht

Ganzen Text anzeigen
Ob Architekten, Kunsthistoriker, Religionswissenschaftler oder Restauratoren: Immer mehr österreichische Gelehrte reisen zu Forschungszwecken nach Indien. Einer von ihnen ist Wolfgang Heusgen. Der Architekt und Universitätsprofessor an der TU Graz rettet seit 20 Jahren ...
(ORF)

Text zuklappen
Ob Architekten, Kunsthistoriker, Religionswissenschaftler oder Restauratoren: Immer mehr österreichische Gelehrte reisen zu Forschungszwecken nach Indien. Einer von ihnen ist Wolfgang Heusgen. Der Architekt und Universitätsprofessor an der TU Graz rettet seit 20 Jahren zusammen mit seinem Team in Ladakh alte buddhistische Tempel. Auch die Kunsthistorikerin Ebba Koch arbeitet in Indien. Sie gilt als eine der größten Autoritäten auf dem Gebiet des Taj Mahals. Als erste westliche Forscherin durfte sie seit der Unabhängigkeit Indiens das bedeutende Mausoleum vermessen. In den letzten zehn Jahren hat sie die einzig vollständigen Architekturzeichnungen des am Ufer des heiligen Flusses Yamuna gelegenen Grabmals angefertigt.
Der Film "An den heiligen Flüssen" begleitet österreichische Akademiker in Indien bei ihrer Arbeit.
(ORF)


Seitenanfang
4:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tasmanien - Insel am Ende der Welt

Film von Alfred Vendl und Steve Nicholls

(aus der ORF-Reihe "Universum")

Ganzen Text anzeigen
Ob schneebedeckte Berge oder saftige Heidelandschaften, üppige Regenwälder oder bizarre Küsten: Die südlich von Australien gelegene Insel Tasmanien bietet eine Vielzahl von Landschaftsformen, in denen sich die ungewöhnlichsten Tier- und Pflanzenarten wohlfühlen - ...
(ORF)

Text zuklappen
Ob schneebedeckte Berge oder saftige Heidelandschaften, üppige Regenwälder oder bizarre Küsten: Die südlich von Australien gelegene Insel Tasmanien bietet eine Vielzahl von Landschaftsformen, in denen sich die ungewöhnlichsten Tier- und Pflanzenarten wohlfühlen - Tüpfelbeutelmarder, Tasmanischer Teufel, Wombat, Känguru, Ameisenigel und Schnabeltier.
Der Film aus der Reihe "Universum" stellt die Flora und Fauna der Insel Tasmanien vor.
(ORF)


Seitenanfang
5:15
Stereo-Ton16:9 Format

Der Missionar aus Afrika

Film von Thomas Macho

(aus der ORF-Reihe "Kreuz & Quer")

Moderation: Doris Appel

Ganzen Text anzeigen
Emeka Emeakaroha stammt aus Nigeria, hat in Österreich studiert und ist heute Pfarrer in der kleinen niederösterreichischen Gemeinde Weinburg. Der Schwarzafrikaner, der "den Österreichern das Evangelium bringen will", versteht sich als Missionar.
Das Porträt aus ...
(ORF)

Text zuklappen
Emeka Emeakaroha stammt aus Nigeria, hat in Österreich studiert und ist heute Pfarrer in der kleinen niederösterreichischen Gemeinde Weinburg. Der Schwarzafrikaner, der "den Österreichern das Evangelium bringen will", versteht sich als Missionar.
Das Porträt aus der Reihe "Kreuz & Quer" stellt den nigerianischen Pfarrer Emeka Emeakaroha und seine Arbeit in der österreichischen Gemeinde vor und begleitet seine Reise nach Afrika.
(ORF)

Sendeende: 5:50 Uhr