Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Donnerstag, 17. März
Programmwoche 11/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Hart aber fair

Japans Tragödie, Deutschlands Angst - kommt jetzt das

endgültige Atom-Aus?

Moderation: Frank Plasberg


Moderator Frank Plasberg diskutiert mit seinen Gästen aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. In der Sendung ist Thema, was die Menschen bewegt und aufregt. Filme und Reportagen liefern wichtige Hintergründe und beleuchten das Thema aus verschiedenen Blickwinkeln.
(ARD)


Seitenanfang
11:45
16:9 Format

Menschen im Schatten

Reportage von Alfred Schwarz

(aus der ORF-Reihe "Am Schauplatz")


Sorgfältig recherchierte, feinfühlige Reportagen bietet "Am Schauplatz" aus Österreich. Im Mittelpunkt steht der Mensch und sein Alltag, die Themenpalette reicht von Sozialreportagen bis zu ungewöhnlichen Lebensgeschichten.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin

Themen:
- Japan: Kaum Informationen über die Katastrophe
- Libyen: Gaddafis Kampf gegen die Presse
- MV Regio: Rechte Intereressen im Internet

Moderation: Inka Schneider


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Jung und jenisch

(Wh.)


Seitenanfang
14:05
Stereo-Ton16:9 Format

Kämpferin mit Herz

(Wh.)


Schweizer Reporter erzählen außergewöhnliche Geschichten von außergewöhnlichen Menschen aus der ganzen Welt.


Seitenanfang
15:00
16:9 FormatVideotext Untertitel

Sturm über Europa (1/4)

Kimbern und Teutonen

(Wh.)

Ganzen Text anzeigen
Im Jahr 113 vor Christus erreicht Rom die Nachricht, dass die Kimbern und Teutonen auf dem Weg gen Süden seien. Es war die erste große Völkerwanderung der Germanen - Hungermarsch, Abenteuer und Kriegszug in einem. Fast 20 Jahre lang zogen sie über 7.000 Kilometer durch ...

Text zuklappen
Im Jahr 113 vor Christus erreicht Rom die Nachricht, dass die Kimbern und Teutonen auf dem Weg gen Süden seien. Es war die erste große Völkerwanderung der Germanen - Hungermarsch, Abenteuer und Kriegszug in einem. Fast 20 Jahre lang zogen sie über 7.000 Kilometer durch Europa, ehe die Teutonen in Südfrankreich und die Kimbern in der Po-Ebene besiegt wurden.
Erster Teil der vierteiligen Reihe über die germanische Völkerwanderung.

Die weiteren drei Folgen der vierteiligen Reihe "Sturm über Europa" sind im Anschluss, ab 15.45 Uhr zu sehen.


Seitenanfang
15:45
16:9 FormatVideotext Untertitel

Sturm über Europa (2/4)

Varusschlacht und Gotensaga

(Wh.)

Ganzen Text anzeigen
Auf dem Höhepunkt der römischen Macht, im Jahre 9 nach Christus, hatte der Cheruskerfürst Arminius Roms Truppen besiegt. Kaiser Tiberius soll gerufen haben: "Varus, Varus, wo sind meine Legionen?" Generationen von Archäologen haben das Schlachtfeld vergeblich gesucht. ...

Text zuklappen
Auf dem Höhepunkt der römischen Macht, im Jahre 9 nach Christus, hatte der Cheruskerfürst Arminius Roms Truppen besiegt. Kaiser Tiberius soll gerufen haben: "Varus, Varus, wo sind meine Legionen?" Generationen von Archäologen haben das Schlachtfeld vergeblich gesucht. Heute graben sie an der richtigen Stelle, haben sie die Beweisstücke in der Hand: Eine versilberte Gesichtsmaske, Dolche, Bleigeschosse, Münzen. Nicht, wie vermutet, im Teutoburger Wald, sondern in Kalkriese bei Osnabrück wurden die römischen Legionen vernichtet. "Die römische Weltherrschaft, die an der Küste des Ozeans nicht haltgemacht hatte, fand jetzt am Ufer des Rheins und der Donau ihre Grenze", schrieb ein römischer Chronist. Die Donau war die Grenze zwischen dem Römischen Reich und dem Land der Goten. Archäologen haben Beweise dafür, dass die Urheimat der Goten an der Weichsel lag. Dann zogen sie flussaufwärts bis ans Schwarze Meer und an die Donau. Im Jahr 365 trafen sich der Anführer der Goten, Athanarich, und Kaiser Valens in der Mitte des Flusses, um einen Friedens- und Freundschaftsvertrag zu schließen. Doch dann tauchten am Horizont die Hunnen auf.
Zweiter Teil der vierteiligen Reihe über die germanische Völkerwanderung.


Seitenanfang
16:30
16:9 FormatVideotext Untertitel

Sturm über Europa (3/4)

Der Kampf um Rom

(Wh.)

Ganzen Text anzeigen
Es war wohl der Hunger, der die nomadischen Hunnen im Jahr 376 nach Christus aus den mongolischen Steppen vertrieb. 40 Jahre zog ihr Treck auf der Suche nach einer neuen Bleibe durch Europa: eine Irrfahrt durch die heutige Türkei und den Balkan. Vor ihnen flohen nicht nur ...

Text zuklappen
Es war wohl der Hunger, der die nomadischen Hunnen im Jahr 376 nach Christus aus den mongolischen Steppen vertrieb. 40 Jahre zog ihr Treck auf der Suche nach einer neuen Bleibe durch Europa: eine Irrfahrt durch die heutige Türkei und den Balkan. Vor ihnen flohen nicht nur die Westgoten, sondern auch die Vandalen. Erst die Schlacht auf den Katalaunischen Feldern in Frankreich führte zum Rückzug der Hunnen.
Dritter Teil der vierteiligen Reihe über die germanische Völkerwanderung.


Seitenanfang
17:15
16:9 FormatVideotext Untertitel

Sturm über Europa (4/4)

Die Erben des Imperiums

(Wh.)

Ganzen Text anzeigen
Für Goten wie Römer war die Herrschaft des "Barbarenkönigs" Theoderich ein Goldenes Zeitalter. In Ravenna, der Hauptstadt des Ostgotenreichs, ließ er prächtige Kirchen und ein einzigartiges Mausoleum bauen. In Kärnten ließ der Archäologe Glaser über 100 Gräber ...

Text zuklappen
Für Goten wie Römer war die Herrschaft des "Barbarenkönigs" Theoderich ein Goldenes Zeitalter. In Ravenna, der Hauptstadt des Ostgotenreichs, ließ er prächtige Kirchen und ein einzigartiges Mausoleum bauen. In Kärnten ließ der Archäologe Glaser über 100 Gräber einer Ostgotensiedlung freilegen und machte sensationelle Funde: Skelette mit künstlich verformten Schädeln. In Paris wurde ein Gesicht rekonstruiert, eine germanische "Nofretete" der Völkerwanderungszeit. Man sagte ihnen nach, sie seien als raublustige Eroberer in Britannien eingefallen. Doch es waren die Briten selbst, die die Angeln und Sachsen in ihr Land riefen. Die germanischen Krieger sollten als Söldner Britannien verteidigen, nachdem Rom es aufgegeben hatte. Sie blieben und holten ihre Familien nach. Eine weitere Nation wurde aus der Völkerwanderung geboren. Die Geschichte des Frankenreiches begann mit der Taufe des Königs Chlodwig. Sie verhalf dem Christentum in Europa zum Durchbruch. Die Franken verstanden sich als Erben des römischen Imperiums, sie schufen das größte und beständigste Reich, das aus der Völkerwanderungszeit hervorging.
Vierter Teil der vierteiligen Reihe über die germanische Völkerwanderung.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Ländermagazin

Heute aus Hamburg

Themen:
- Porträt Gunter Gerlach
- Die größten Kriminalfälle
- Mode aus dem Knast
- Skelette für die Welt
- Zollfahnder
- Der Dicke
- Gerichtszeichnerin

Moderation: Kristina Sterz

Erstausstrahlung


Das "Ländermagazin" berichtet aktuell aus den 16 deutschen Bundesländern. Die Themen reichen von politischen über kulturelle bis hin zu kuriosen Ereignissen.
(ARD/NDR/3sat)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Aktueller Beitrag zur Katastrophe in Japan
Reform der Notfall-Ausbildung nötig
Herz-Kreislauf-Zusammenbrüche sind heute Notfallursache Nr. 1

Moderation: Ingolf Baur


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Chinas Grenzen (2/2)

Abenteuer vom Ussuri bis zum Hindukusch

Wüsten, Pässe, wilde Reiter

Film von Johannes Hano

Ganzen Text anzeigen
Sechs Monate lang ist Korrespondent Johannes Hano durch Chinas entlegenste Grenzprovinzen gereist. 20.000 Kilometer hat er mit seinem Team dabei zurückgelegt, auf Landstraßen, Feldwegen, Sand- und Geröllpisten, und war an Orten, die noch nie ein Ausländer gesehen hat. ...

Text zuklappen
Sechs Monate lang ist Korrespondent Johannes Hano durch Chinas entlegenste Grenzprovinzen gereist. 20.000 Kilometer hat er mit seinem Team dabei zurückgelegt, auf Landstraßen, Feldwegen, Sand- und Geröllpisten, und war an Orten, die noch nie ein Ausländer gesehen hat. In der Provinz Xinjiang, ganz im Westen Chinas, liegt der Duft des Orients in der Luft. Die Provinz Kashgar war lange für Journalisten gesperrt, besonders seit den blutigen Unruhen 2009. Weiter geht es in den Hindukusch und zum höchsten Grenzübergang der Welt. Dort im Westen spürt das Team die Spannung, unter der das chinesische Imperium steht. Ohne staatliche Aufpasser dürfen sie sich entlang der Grenzen nicht bewegen. Von Xinjiang geht es weiter in die Innere Mongolei, wo sich über Hunderte von Kilometern ein Gebirge aus Sand erstreckt. Dort befindet sich die höchste Düne der Welt, kleine Salzseen funkeln wie Diamanten im Sand. Im Grasland der Inneren Mongolei lebt Maxim. Er ist halb Chinese, halb Russe. Seine Großeltern wohnten in den 1950er Jahren noch in Erdlöchern, er selbst hat gerade mitten im Nichts ein nagelneues Hotel eröffnet. In Zukunft hofft Maxim auf wohlhabende Touristen aus Peking und Schanghai. Wie viele junge Chinesen möchte er Teil von Chinas Modernisierungsprozess sein.
Im zweiten Teil des Films fährt Johannes Hano mit seinem Team zu den entlegensten Orten des chinesischen Riesenreiches. Die Reise führt in den Westen Chinas, durch die uigurische Provinz Xinjiang bis an die pakistanische Grenze und hinauf in die Innere Mongolei.


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

3satbuchzeit

Bücher und Themen am 3sat-Stand auf der Leipziger Buchmesse

Moderation: Gert Scobel

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Die Verlage präsentieren auf der Leipziger Buchmesse die Neuerscheinungen des Frühjahrs.
In "3satbuchzeit" präsentiert Gert Scobel eine Auswahl vom Schönsten und Interessantesten der Leipziger Buchmesse: Zusammengestellt aus den aktuellen Neuerscheinungen - und ...

Text zuklappen
Die Verlage präsentieren auf der Leipziger Buchmesse die Neuerscheinungen des Frühjahrs.
In "3satbuchzeit" präsentiert Gert Scobel eine Auswahl vom Schönsten und Interessantesten der Leipziger Buchmesse: Zusammengestellt aus den aktuellen Neuerscheinungen - und akzentuiert durch die philosophische Frage: Was leisten Bücher zum Verständnis des eigenen und des fremden Lebens? Antworten geben unter anderen Rainer Erlinger, Peter Matic und die Träger des diesjährigen Leipziger Buchpreises, die kurz vor der Aufzeichnung gekürt werden.

"3satbuchzeit" ist Teil des diesjährigen 3sat-Begleitprogramms zur Leipziger Buchmesse (17.3.- 20.3.). "Kulturzeit" berichtet bereits um 19.20 Uhr von der Bücherschau. Am Freitag, 18. März, 19.20 Uhr, befasst sich "Kulturzeit extra" mit dem Thema "Brutto vom Netto - reden wir über Geld!", und am Samstag, 19. März, 19.20 Uhr, stellt "bookmark" die Sachbuch-Neuerscheinungen des ersten Halbjahres 2011 vor. Im Anschluss, um 21.40 Uhr, bitten Janine Strahl-Oesterreich und Axel Bulthaupt in der alljährlichen "Leipziger Buchnacht" zu spannenden, amüsanten, aber auch streitbaren 90 Minuten über die wichtigsten Neuerscheinungen. Am Sonntag, 20. März, 12.00 Uhr, fasst eine kurze Ausgabe von "3satbuchzeit extra" die Autorengespräche am 3sat-Stand zusammen. Eine ausführlichere Zusammenfassung ist nachts um 1.20 Uhr in 3sat zu sehen.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

Ein letzter Kuss

(L' ultimo bacio)

Spielfilm, Italien 2001

Darsteller:
CarloStefano Accorsi
AnnaStefania Sandrelli
GiuliaGiovanna Mezzogiorno
FrancescaMartina Stella
AlbertoMarco Cocci
u.a.
Regie: Gabriele Muccino
Länge: 112 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Eigentlich sind Carlo und Giulia das perfekte Paar. Der aufstrebende Artdirector und seine schöne Freundin lieben sich auch ohne Trauschein, haben keine finanziellen Sorgen und blicken einer glänzenden Zukunft entgegen. Doch als Giulia bei einem Familienfest feierlich ...
(ARD)

Text zuklappen
Eigentlich sind Carlo und Giulia das perfekte Paar. Der aufstrebende Artdirector und seine schöne Freundin lieben sich auch ohne Trauschein, haben keine finanziellen Sorgen und blicken einer glänzenden Zukunft entgegen. Doch als Giulia bei einem Familienfest feierlich verkündet, dass sie schwanger ist, überkommt Carlo panische Angst. Mit der quälenden Befürchtung, die Unabhängigkeit zu verlieren, ist Carlo nicht allein: Auch seine besten Freunde, die wie er auf die 30 zugehen, haben Schwierigkeiten mit dem Erwachsenwerden. Während die Jungs den Problemen des Alltags auf einer Reise durch die afrikanische Wüste entfliehen wollen, stürzt Carlo sich in ein sinnliches Abenteuer: Die 18-jährige Schülerin Francesca, eine lebenslustige, verführerische Blondine, hat keine Mühe, dem werdenden Vater den Kopf zu verdrehen. Schnell stellt sich jedoch heraus, dass auch Francesca auf der Suche nach materiellen Sicherheiten und einem gemeinsamen Lebensglück ist - genau wie Giulia.
"Ein letzter Kuss" ist eine italienisch-temperamentvoll inszenierte Beziehungskomödie über große Träume und kleine Fluchten, in der sich die Wege von acht Menschen aus drei Generationen immer wieder überraschend kreuzen. Gabriele Muccinos augenzwinkernder Film über die "Normalität als eigentliche Revolution" avancierte in Italien zum Überraschungshit des Jahres 2001 und wurde mit fünf David-di-Donatello-Awards ausgezeichnet.
(ARD)


Seitenanfang
0:15
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
0:45
Stereo-Ton16:9 Format

Aidsarzt Lüthy - von einem, der auszog, Gutes zu tun

Film von Christoph Müller

(aus der SF-Reihe "Fortsetzung folgt")

Ganzen Text anzeigen
Er war Professor an der Universität Zürich. Er hatte eine gut gehende Praxis. Und er war der bekannteste Fachmann für die Behandlung von Aidskranken in der Schweiz: Ruedi Lüthy. Mit 62 Jahren wagte er einen Neuanfang, gab in der Schweiz alles auf, um in Simbabwe, wo ...

Text zuklappen
Er war Professor an der Universität Zürich. Er hatte eine gut gehende Praxis. Und er war der bekannteste Fachmann für die Behandlung von Aidskranken in der Schweiz: Ruedi Lüthy. Mit 62 Jahren wagte er einen Neuanfang, gab in der Schweiz alles auf, um in Simbabwe, wo mehr als ein Viertel der Bevölkerung HIV-positiv ist, eine Ambulanz aufzubauen. Seit die Medikamente gegen Aids für die armen Länder Afrikas billiger wurden, gab es auch dort Therapiemöglichkeiten. Allerdings fehlte das Know-how über die Anwendung. Dieses wollte Ruedi Lüthy vermitteln. Kein leichtes Unterfangen, denn der Arzt aus der Schweiz kämpfte im krisengeschüttelten Drittweltland Simbabwe mit allen möglichen Hindernissen. Fünf Jahre lang hatte Ruedi Lüthy die Kranken in verschiedenen Praxen behandelt. Dann konnte er die Klinik Newlands in Harare, der Hauptstadt Simbabwes, eröffnen. Auch die erste Schwesternausbildung in der Therapie von HIV-Kranken wurde erfolgreich abgeschlossen. Doch bald stellt sich die Frage, wer das Werk des Schweizer Arztes weiterführen wird.
Der Film aus der Reihe "Fortsetzung folgt" berichtet über den Arzt Ruedi Lüthy.



Seitenanfang
1:55
Stereo-Ton16:9 Format

c't magazin

Computer & Technik

Themen:
- Amtlicher Leichtsinn? Wie einfach sich eine Behörde
ihre Computer klauen lässt
- Stimmt's? - Die größten Mythen aus Computer und Technik
- Eine Vision wird Realität - Die Röntgenbrille im OP

Moderation: Mathias Münch

Moderation: Georg Schnurer


Die HR-Informationssendung rund um Computer und Technik.
(ARD/HR)



Seitenanfang
2:55
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Auf der Spur des Prussia-Schatzes

Film von Gisela Graichen und Peter Prestel

(aus der ZDF-Reihe "Schliemanns Erben")

Ganzen Text anzeigen
Sie gaben denen ihren Namen, die sie vernichteten. Die Prussen tauchen erst in der überlieferten Historie auf, als sie mit Feuer und Schwert blutig vom Deutschen Orden im 12. und 13. Jahrhundert christianisiert wurden. Das Volk, das den Preußen ihren Namen gab, ging ...

Text zuklappen
Sie gaben denen ihren Namen, die sie vernichteten. Die Prussen tauchen erst in der überlieferten Historie auf, als sie mit Feuer und Schwert blutig vom Deutschen Orden im 12. und 13. Jahrhundert christianisiert wurden. Das Volk, das den Preußen ihren Namen gab, ging unter. Zwar hinterließen die Prussen keine Schriftzeugnisse, aber archäologische Spuren. Das 1865 bei dem kleinen Ort Wiskiauten im Samland entdeckte mittelalterliche Gräberfeld von 500 Hügelgräbern wird heute von russischen Archäologen ausgegraben. Auf die Suche nach der zugehörigen Siedlung hat sich seit drei Jahren ein interdisziplinäres Forscherteam begeben, unter der Leitung von Professor Claus von Carnap-Bornheim vom Archäologischen Landesmuseum Schleswig. Die Archäologen stoßen auf dem Gebiet der Prussen auf einen bisher unbekannten großen multiethnischen Knotenpunkt des internationalen Ostseehandels vom Atlantik bis Byzanz, vergleichbar der Wikingersiedlung Haithabu bei Schleswig. Die Bedeutung der Erfolge der russisch-deutschen Grabung wird nur verständlich vor dem Hintergrund der abenteuerlichen Geschichte der legendären Prussia-Sammlung. Die Königsberger Prussia-Sammlung mit den archäologischen Funden aus dem ehemaligen Ostpreußen, seit 1844 zusammengetragen, stellte vor dem Zweiten Weltkrieg eine der bedeutendsten und faszinierendsten Altertumssammlungen Europas dar. Bis in die jüngste Vergangenheit wie das Bernsteinzimmer als verschollen geltend, ist sie selbst zum Gegenstand archäologischer Suche und Ausgrabungen geworden.
Der Film begibt sich auf die Spuren der Prussen.


Seitenanfang
3:40
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Flucht aus Babylon

Film von Klaus Kastenholz

(aus der ZDF-Reihe "Schliemanns Erben")

Ganzen Text anzeigen
Ein König aus dem mächtigen Mesopotamien soll vor rund 2.500 Jahren seine prunkvolle Residenz in Babylon verlassen haben und in die Wüste verschwunden sein - für zehn Jahre. Tatsächlich finden sich Spuren des mysteriösen Regenten in einem kleinen Ort namens Tayma im ...

Text zuklappen
Ein König aus dem mächtigen Mesopotamien soll vor rund 2.500 Jahren seine prunkvolle Residenz in Babylon verlassen haben und in die Wüste verschwunden sein - für zehn Jahre. Tatsächlich finden sich Spuren des mysteriösen Regenten in einem kleinen Ort namens Tayma im heutigen Saudi-Arabien. Ein Team des Deutschen Archäologischen Institutes unter Leitung von Ricardo Eichmann will nun herausfinden, um wen es sich dabei gehandelt hat. Gemeinsam mit saudi-arabischen Kollegen versuchen die Archäologen, das Geheimnis von Tayma zu ergründen. Die Ausgrabungen fördern eine Oasensiedlung zutage, die keineswegs unbedeutend war: Sie war damals von einer 15 Kilometer langen Stadtmauer umgeben. Auf der höchsten Erhebung des Geländes legen die Archäologen die Ruinen eines großen Gebäudes frei, das zweifellos als Tempel diente. Zudem finden sie zahlreiche Relikte, die rege wirtschaftliche und kulturelle Beziehungen mit Völkern des Vorderen Orients, aber auch in den Mittelmeerraum, belegen. Als wichtige Station an der einstigen Weihrauchstraße war die Oase Tayma anscheinend für viele Mächte politisch interessant. Doch die strategische Lage alleine kann nicht den zehnjährigen Aufenthalt eines mächtigen Königs erklären. Auch auf ihn verdichten sich die Hinweise. An einstigen Wasserstellen in der Wüste entdecken die Wissenschaftler alte Inschriften und Zeichnungen, die von der Ankunft eines hohen Herrschers in der Region künden. Zudem findet sich eine zerbrochene Stele mit der Abbildung eines stehenden Königs - die Darstellung entspricht exakt babylonischem Stil. Wahrscheinlichster Kandidat ist Nabonid, der von 555 bis 539 vor Christus über Mesopotamien regierte. Seine Amtszeit endete mit dem verhängnisvollen Einfall der Perser - das mächtige Weltreich zerfiel.
Der Film begleitet die Forscher bei ihrer Arbeit und rekonstruiert, was damals in Tayma geschehen ist.


Seitenanfang
4:25
Stereo-Ton16:9 Format

Club 2

Super-GAU in Japan: wer glaubt noch an sichere AKW?

Mit den Gästen Manfred Doppler (Aktivist, Anti Atom Komitee),
Patricia Lorenz (GLOBAL 2000), Erich Hess (Kernkraft-
befürworter, "Jugendkomitee pro Mühleberg",Schweiz),
Helmut Rauch (Kernphysiker, Atominstitut Univ. Wien),
und Carl A. Fechner (Filmemacher "Die 4. Revolution")
Gesprächsleitung: Peter Rabl


"Club 2", das Talk-Format des ORF, hinterfragt vorgefertigte und dominierende Meinungen und Klischees. Diskutiert werden gesellschaftspolitische Themen ohne Tabus - mit Open End. Zu jeder Sendung sind circa sechs Gäste geladen, die etwas zu sagen haben.
(ORF)

Sendeende: 5:45 Uhr