Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Sonntag, 6. März
Programmwoche 10/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:15
Stereo-Ton16:9 Format

6:45

Tele-Akademie

Prof. Dr. Harald Weinrich: Von der Ökonomie geistiger Werte

Ganzen Text anzeigen
Wie lässt sich der Wert geistiger Güter ermessen? Harald Weinrich orientiert sich versuchsweise an den Kriterien, mit denen wir zum Beispiel über Immobilien oder Wertpapiere sprechen: Werterwerb, Wertbesitz, Werterhalt oder Verwertung. Dabei wird deutlich, dass wir für ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Wie lässt sich der Wert geistiger Güter ermessen? Harald Weinrich orientiert sich versuchsweise an den Kriterien, mit denen wir zum Beispiel über Immobilien oder Wertpapiere sprechen: Werterwerb, Wertbesitz, Werterhalt oder Verwertung. Dabei wird deutlich, dass wir für geistige Werte, im Gegensatz zur finanziellen Ökonomie materieller Werte, vor allem mit Lebenszeit bezahlen.
Harald Weinrich, Linguist und Literaturwissenschafter, lehrte nach seiner Emeritierung als Professor der Ludwig-Maximilians-Universität München von 1992 bis 1998 als erstes nicht französisches Mitglied am traditionsreichen Collège de France in Paris.
(ARD/SWR)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

Die Krisen der Computergesellschaft

Soziologe Dirk Baecker im Gespräch mit Roger de Weck

(aus der SF-Reihe "Sternstunde Philosophie")

Ganzen Text anzeigen
Ausgerechnet in einer Zeit, in der mehr Informationen denn je verfügbar sind, brach die schwerste Krise der Wirtschaftsgeschichte aus: Ertrinkt die Vernunft im Datenmeer? Schwindet der kritische Geist, oder wird ihn im Gegenteil das Internet neu beleben? Welche ...

Text zuklappen
Ausgerechnet in einer Zeit, in der mehr Informationen denn je verfügbar sind, brach die schwerste Krise der Wirtschaftsgeschichte aus: Ertrinkt die Vernunft im Datenmeer? Schwindet der kritische Geist, oder wird ihn im Gegenteil das Internet neu beleben? Welche Gesellschaft bringt nun das Computer-Zeitalter hervor? Was stiftet künftig Sinn und Identität?
Roger de Weck spricht in "Die Krisen der Computergesellschaft" mit dem Soziologen Dirk Baecker, Autor von "Studien zur nächsten Gesellschaft" und "Form und Formen der Kommunikation". Baecker, einst Mitarbeiter des Systemtheoretikers Niklas Luhmann, ist Professor für Kulturtheorie an der privaten Zeppelin Universität in Friedrichshafen und lebt in Basel.


10:05
Stereo-Ton16:9 Format

Literatur im Foyer

Zur Buchmesse Leipzig

Thea Dorn im Gespräch mit Felicitas von Lovenberg,

Denis Scheck und Ijoma Mangold

Erstausstrahlung


Gespräche über neue, aktuelle und interessante Bücher und Themen. Abwechselnd diskutieren Thea Dorn und Martin Lüdke mit Autoren und Kritikern über Belletristik, Sachbücher, Lyrik.
(ARD/SWR/3sat)


Seitenanfang
11:05
Stereo-Ton16:9 Format

Hoffnung im Tal der Buddhas

Film von Ulrike Becker

Ganzen Text anzeigen
Die Buddhas von Bamiyan waren ein einzigartiges Zeugnis der graeko-buddhistischen Ghandara-Kunst. Doch die Welt konnte ihre brutale Zerstörung nicht verhindern: Im März 2001 sprengten die Taliban die Statuen. Es waren die größten Buddhastatuen der Welt, 38 und 53 Meter ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Die Buddhas von Bamiyan waren ein einzigartiges Zeugnis der graeko-buddhistischen Ghandara-Kunst. Doch die Welt konnte ihre brutale Zerstörung nicht verhindern: Im März 2001 sprengten die Taliban die Statuen. Es waren die größten Buddhastatuen der Welt, 38 und 53 Meter hoch, herausmodelliert aus einer gigantischen Felswand in einem der schönsten Täler des Hindukusch. Dem Entsetzen über die Zerstörung folgte eine Vielzahl von engagierten Plänen und Ideen für den Wiederaufbau. Im August 2004 wurden erstmals die erodierenden Fragmente der zerstörten Statuen aus den Felsennischen entfernt und zum Schutz vor weiterer Schädigung und zum Zwecke der Dokumentation in eine mit deutscher Hilfe errichtete Halle geräumt.
Der Film beobachtet die Experten vom Internationalen Rat für Denkmalpflege bei ihrer Arbeit an den Fragmenten und begleitet den Archäologen Zemaryalai Tarzi bei seiner spektakulären Suche nach einem dritten, dem "Schlafenden" Buddha.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Aufbruch der Frauen

Acht Wegbereiterinnen der Österreichischen Frauenbewegung

Film von Walter Wehmeyer

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Während der Revolution von 1848 fand in Wien der erste Protest österreichischer Frauen für gleiche Rechte statt. Damals begann eine Bewegung österreichischer Frauen, die sich mit langem Atem für Gleichberechtigung einsetzten. Auf die Schicksale dieser zum Teil kaum ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Während der Revolution von 1848 fand in Wien der erste Protest österreichischer Frauen für gleiche Rechte statt. Damals begann eine Bewegung österreichischer Frauen, die sich mit langem Atem für Gleichberechtigung einsetzten. Auf die Schicksale dieser zum Teil kaum bekannten Frauen macht die in Wien lebende Foto- und Performancekünstlerin Irene Andessner in einem Langzeitprojekt aufmerksam. Unter ihnen sind Marianne Hainisch, Initiatorin des ersten Mädchengymnasiums, Bertha Pappenheim, die gegen den Mädchenhandel kämpfte, die Fotografin Alice Schalek, die Weltreisende Ida Pfeiffer und Irene Harand, die eine Widerstandsbewegung gegen Hitler begründete.
Der Film stellt acht Wegbereiterinnen der österreichischen Frauenbewegung vor.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:05
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Schokoland Salzburg

Film von Matthias Vogt

Ganzen Text anzeigen
Salzburg wird stets mit der Mozartkugel in Verbindung gebracht, doch die herausragendsten Beispiele der Schokolade- und Pralinenerzeugung sind dabei nicht etwa in der Landeshauptstadt oder im Ballungsraum zu finden, sondern in Lofer im Oberpinzgau und in Tamsweg im Lungau. ...
(ORF)

Text zuklappen
Salzburg wird stets mit der Mozartkugel in Verbindung gebracht, doch die herausragendsten Beispiele der Schokolade- und Pralinenerzeugung sind dabei nicht etwa in der Landeshauptstadt oder im Ballungsraum zu finden, sondern in Lofer im Oberpinzgau und in Tamsweg im Lungau. Dort kombinieren Konditoren das Kakaoprodukt mit lokalen Ingredienzien wie Bergthymian, Mohn, Moosbeeren oder gar Almkäse. Das Bundesland Salzburg hat sich damit zu einem kleinen Schokoladeparadies entwickelt.
Der Film stellt die süßen Salzburger Verführungen vor.
(ORF)


Seitenanfang
13:30
Stereo-Ton16:9 Format

Druckfrisch

Neue Bücher mit Denis Scheck


Das Magazin mit Denis Scheck hilft bei der Orientierung im Bücherdschungel. Scheck besucht Schriftsteller, stellt Neuerscheinungen vor und spart dabei nicht mit Lob und Kritik.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Weinland (2/10)

Pfalz

Film von Paul Weber

Ganzen Text anzeigen
Manche nennen sie die Toskana Deutschlands. Die Pfalz steht für Fruchtbarkeit und Lebensfreude. Dort gedeihen Feigen und Mandelbäume, es reiht sich Weinstube an Weinstube, man pflegt die schon fast sprichwörtliche Pfälzer Geselligkeit. Zur Pfalz gehört der Saumagen ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Manche nennen sie die Toskana Deutschlands. Die Pfalz steht für Fruchtbarkeit und Lebensfreude. Dort gedeihen Feigen und Mandelbäume, es reiht sich Weinstube an Weinstube, man pflegt die schon fast sprichwörtliche Pfälzer Geselligkeit. Zur Pfalz gehört der Saumagen genauso wie der Wein, denn zwischen Rhein und Haardt befindet sich das zweitgrößte Weinanbaugebiet Deutschlands.
Die zweite Folge der zehnteiligen Reihe "Weinland" beschäftigt sich mit dem Weinbau in der Pfalz. Sie zeigt die Charakteristika der Weinlandschaft: das Grenzland um Schweigen mit seinen exquisiten Spätburgundern, die dynamische Südpfalz, die traditionellen Weinhochburgen der mittleren Haardt, die aufstrebende Rotweinregion Nordpfalz, aber auch sonst eher vernachlässigte Landesteile wie das Zellertal an der Grenze zu Rheinhessen. Im Mittelpunkt des Filmes steht die Landschaft. Es geht um geografische Besonderheiten, das Klima und die Böden, die für den Charakter des Pfalzweines so prägend sind. Außerdem werden Winzerpersönlichkeiten wie Friedrich Becker aus Schweigen vorgestellt.

Die dritte Folge der zehnteiligen Reihe "Weinland" zeigt 3sat am Sonntag, 20. März, um 13.55 Uhr.

(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:30
Stereo-Ton

Leben wie zu Gotthelfs Zeiten - Wintertage (2/3)

Der Bauernalltag im 19. Jahrhundert

Ein Fernsehexperiment

Ganzen Text anzeigen
Wie haben die Bauern im 19. Jahrhundert auf einem Hof im Emmental den Winter verbracht? Eine achtköpfige Hausgemeinschaft lebt und arbeitet von Mitte Dezember 2004 bis Anfang Januar 2005 im Haus Sahlenweidli im emmentalischen Röthenbach unter Bedingungen wie vor 150 ...

Text zuklappen
Wie haben die Bauern im 19. Jahrhundert auf einem Hof im Emmental den Winter verbracht? Eine achtköpfige Hausgemeinschaft lebt und arbeitet von Mitte Dezember 2004 bis Anfang Januar 2005 im Haus Sahlenweidli im emmentalischen Röthenbach unter Bedingungen wie vor 150 Jahren. Der bäuerliche Alltag steht ganz im Zeichen von Forst- und Heimarbeiten, der Pflege der Tiere und des Haushaltens mit den mehr oder weniger knappen Lebensmitteln.
Zweite Folge der dreiteiligen Reihe.


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Tierschutzgeschichten (3/11)

Tierische Familien

Bearbeitung von Andrea Tamfal

Ganzen Text anzeigen
In vielen Familien gehören Haustiere zur Familie. Egal ob Hund, Katze oder Maus, Tiere prägen die Familie und bestimmen auch oft den Tagesablauf. Wer geht spazieren, füttert und mistet den Stall aus? All diese Fragen müssen geklärt werden. Turbulent wird es, wenn ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
In vielen Familien gehören Haustiere zur Familie. Egal ob Hund, Katze oder Maus, Tiere prägen die Familie und bestimmen auch oft den Tagesablauf. Wer geht spazieren, füttert und mistet den Stall aus? All diese Fragen müssen geklärt werden. Turbulent wird es, wenn Patchworkfamilien zusammenfinden, denn dann müssen sich nicht nur Menschen, sondern auch Tiere aufeinander einstellen.
In der dritten Folge der elfteiligen Reihe "Tierschutzgeschichten" dreht sich alles um das Zusammenleben von Mensch und Tier.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-Ton16:9 Format

Tierschutzgeschichten (4/11)

Kleine Tiere

Bearbeitung von Andrea Tamfal

Ganzen Text anzeigen
Tiere wie Kaninchen und Meerschweinchen sind klein, aber anspruchsvoll. Diese Kleintiere abwechslungsreiche Eigenheime, gutes Futter und jede Menge Beschäftigung. Das gilt besonders für die neugierigen Ratten.
In der vierten Folge der elfteiligen Reihe ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Tiere wie Kaninchen und Meerschweinchen sind klein, aber anspruchsvoll. Diese Kleintiere abwechslungsreiche Eigenheime, gutes Futter und jede Menge Beschäftigung. Das gilt besonders für die neugierigen Ratten.
In der vierten Folge der elfteiligen Reihe "Tierschutzgeschichten" dreht sich alles um Kleintiere.

Die fünfte und sechste Folge der elfteiligen Reihe "Tierschutzgeschichten" zeigt 3sat am Sonntag, 20. März, ab 15.00 Uhr.
(ARD/WDR)



Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

neues

... aus der digitalen Welt

Themen: Quo Vadis CeBIT? u.a.

Moderation: Yve Fehring

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Flache Tablets, schlaue Smartphones, drei Dimensionen auf Bildschirmen: Das sind die wichtigsten bisher postulierten Technik-Trends des Jahres 2011. Diese Trends fanden sich auf der diesjährigen "Consumer Electronics Show" (CES) in Las Vegas, und natürlich bildet auch ...

Text zuklappen
Flache Tablets, schlaue Smartphones, drei Dimensionen auf Bildschirmen: Das sind die wichtigsten bisher postulierten Technik-Trends des Jahres 2011. Diese Trends fanden sich auf der diesjährigen "Consumer Electronics Show" (CES) in Las Vegas, und natürlich bildet auch die CeBIT in Hannover diese ab. Seit Jahren zeigt sich aber, dass wirkliche Neuigkeiten vor Ort auf Messen kaum noch verkündet werden. Viele Firmen lancieren bestimmte News bereits vorab über Social-Media-Plattformen wie Twitter und Facebook oder versorgen die wichtigsten Tech-Blogs mit entsprechenden News. So stehen dann Infos, Bilder, Fotos und Videos schon Tage oder Wochen vorher im Netz.
Das 3sat-Magazin "neues" fragt, ob man Technikmessen überhaupt noch braucht, wo heute der Nutzen von Messen für Kunden und Hersteller liegt und wie lange Messen wie die CeBIT noch überleben können.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv: Mathe bei Mutti

Von Freilernern und Schulverweigerern

Film von Rita Knobel-Ulrich


"ARD-exclusiv" bietet spannende Geschichten aus den Themenbereichen Gesellschaft, Wissenschaft, Medizin, Technologie, Kriminalität oder Auto und Verkehr. Die Reportagen geben neue Einblicke und behandeln ein Thema mit einem außergewöhnlichen Zugang.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

über:morgen

Mehr Licht!

Moderation: Hubert Nowak

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Unsere Welt ist ständig in Bewegung, gesellschaftliche Veränderungen geschehen immer schneller. Die Menschen drohen, den Überblick in ihrer eigenen Lebenswelt zu verlieren. Das Zukunftsmagazin "über:morgen" will eine Orientierungshilfe sein. Jede Woche greift die ...
(ORF/3sat)

Text zuklappen
Unsere Welt ist ständig in Bewegung, gesellschaftliche Veränderungen geschehen immer schneller. Die Menschen drohen, den Überblick in ihrer eigenen Lebenswelt zu verlieren. Das Zukunftsmagazin "über:morgen" will eine Orientierungshilfe sein. Jede Woche greift die Redaktion ein anderes Thema auf, das von besonderer Relevanz für die Zukunft ist. Die Themenpalette reicht von A wie Arbeit bis Z wie Zukunft.
(ORF/3sat)


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Frei und einsam: Buschpiloten

Film von Kurt Widmer

(aus der SF-Reihe "NZZ Format")

Ganzen Text anzeigen
Der Schweizer Urs Schildknecht ist Buschpilot in den kanadischen Rocky Mountains. Unglaubliche Weiten, Berge voller Gefahren, Täler und entlegenste Seen sind sein Arbeitsplatz. Wenn die Turbine des Wasserflugzeugs wenige 100 Meter vor den riesigen Virginiafällen im ...

Text zuklappen
Der Schweizer Urs Schildknecht ist Buschpilot in den kanadischen Rocky Mountains. Unglaubliche Weiten, Berge voller Gefahren, Täler und entlegenste Seen sind sein Arbeitsplatz. Wenn die Turbine des Wasserflugzeugs wenige 100 Meter vor den riesigen Virginiafällen im Nahanni-Nationalpark beim Start versagt, ist das nur eine Herausforderung mehr, die der kanadische Busch an ihn stellt. Auch CC Pocock ist Buschpilot, allerdings in Südafrika. Wie Trophäen hängen die zerbrochenen Propeller über der Bar auf seinem eigenen Flugplatz Barberton Airfield in Südafrika. Es sind Zeugen der harten Schule, die CC Pocock im afrikanischen Busch durchlaufen hat. Seine Erfahrungen gibt er als weltweit anerkannter Instruktor weiter an angehende Buschpiloten und begeisterte Privatpiloten. Wo die Weisheit der Hand- und Lehrbücher aufhört, beginnt der Alltag der Buschpiloten.
Der Film stellt das Leben der beiden Buschpiloten vor.


Seitenanfang
18:25
Stereo-Ton

Fremde Kinder: Das Meer sehen

Dokumentarfilm von Eva Neymann, Deutschland 2005

Länge: 30 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ein belebter Marktplatz in der ukrainischen Hafenstadt Odessa: Der Blick der Kamera wandert über den Platz und verweilt auf einem kleinen Jungen, der allein und ziellos durch die Reihen der Marktstände streift: Kolja ist vor einiger Zeit aus seinem Elternhaus in dem ...

Text zuklappen
Ein belebter Marktplatz in der ukrainischen Hafenstadt Odessa: Der Blick der Kamera wandert über den Platz und verweilt auf einem kleinen Jungen, der allein und ziellos durch die Reihen der Marktstände streift: Kolja ist vor einiger Zeit aus seinem Elternhaus in dem kleinen Dorf Trudowe weggelaufen und dann als Straßenkind in die Stadt am Schwarzen Meer gekommen. Von anderen Kindern hatte er gehört, dass dort den Betrunkenen das Geld aus der Tasche falle und es nur von der Straße gesammelt werden müsse. Vor allem aber wollte er das Meer sehen.
Regisseurin Eva Neymann stammt selbst aus der Ukraine. Sie hat Kolja über einen längeren Zeitraum beobachtend auf seinen Streifzügen durch Odessa begleitet, sich auf seine Sicht der Welt eingelassen und sich seinem Alltag behutsam filmisch angenähert. Dabei hat sie es sich zur künstlerischen und dokumentarischen Aufgabe gemacht - jenseits der gängigen Reportagen über Straßenkinder - davon zu erzählen, wie der Junge seinen harten Alltag mit einem gewissen Stolz lebt und wie ihm immer wieder kleine Fluchten gelingen, indem er sich in Spiele und Träumereien zu versenken weiß und so Momente von eigenwilliger Poesie entstehen lässt. Eva Neymann, geboren 1974 in Zaporoshje, Ukraine, emigrierte 1993 nach Deutschland und studierte Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Mit ihrem Abschlussfilm "Wege Gottes" gewann sie 2007 den "First Steps Award" in der Sektion Dokumentarfilme, im selben Jahr hatte ihr erster Spielfilm "U reki" Premiere.

"Das Meer sehen" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Fremde Kinder", die sich Jungen und Mädchen bis zu 14 Jahren aus allen Ländern der Welt in ihren oft schwierigen Lebenssituationen widmet, für sie Partei ergreift und ihnen eine Stimme verleiht.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:10
Stereo-Ton16:9 Format

Wenn Kühe Jacken tragen ...

Werbung ohne Grenzen

Film von Daniela Krautsack und Thomas Grusch

(aus der ORF-Reihe "art.genossen")

Ganzen Text anzeigen
Mit immer raffinierteren Mitteln schleicht sich die Werbung in unser Unterbewusstsein ein. Eine wichtige Rolle spielt dabei die sogenannte Ambient Media, die Werbung im öffentlichen Raum. Denn eine witzige Aktion im echten Leben berührt die Menschen tiefer als Annoncen ...
(ORF)

Text zuklappen
Mit immer raffinierteren Mitteln schleicht sich die Werbung in unser Unterbewusstsein ein. Eine wichtige Rolle spielt dabei die sogenannte Ambient Media, die Werbung im öffentlichen Raum. Denn eine witzige Aktion im echten Leben berührt die Menschen tiefer als Annoncen in den klassischen Medien. Allen Werbern ist dabei bewusst, dass die Grenze zur Kundenbelästigung immer nahe ist. Daher haben längst subtile psychologische Mittel ins Werbegeschäft Einzug gehalten. Mit diversen Tricks haben die Agenturen herausgefunden, wann ein Mensch für eine Botschaft am empfänglichsten ist, und wie er sie möglichst auch befolgt. Werbung hat längst die Grenzen der klassischen Medien verlassen und den ganzen öffentlichen Raum erobert. Ob mit Plakaten oder originellen Aktionen, Werbung hat uns fest im Griff, sobald wir unser Haus verlassen. Diese sogenannte Ambient Media wird angesichts des rasanten Wandels der Medienbrache immer wichtiger. Werbung soll uns dann erwischen, wenn wir am wenigsten damit rechnen.
Der Film stellt die Methoden vor, mit denen wir täglich umgarnt werden. Zu Wort kommen dabei österreichische Werbefachleute und Branchenexperten aus aller Welt.
(ORF)


Seitenanfang
19:45
Stereo-Ton16:9 Format

Schätze der Welt - Erbe der Menschheit

Persepolis, Iran

Leben im Zentrum der Macht

Film von Rüdiger Lorenz und Faranak Djalali

Ganzen Text anzeigen
Das erste Weltreich, das vor 2.500 Jahren entsteht, ist ein Vielvölkerstaat: 28 Völker leben nicht als unterdrückte Vasallen, sondern als annähernd gleichberechtigte Partner miteinander. Darius ist ihr Großkönig, sein Traum Persepolis das steinerne Zeugnis einer ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Das erste Weltreich, das vor 2.500 Jahren entsteht, ist ein Vielvölkerstaat: 28 Völker leben nicht als unterdrückte Vasallen, sondern als annähernd gleichberechtigte Partner miteinander. Darius ist ihr Großkönig, sein Traum Persepolis das steinerne Zeugnis einer erstaunlich modernen Idee. Grundmauern, einzelne Säulen, Mauerfragmente geben Einblicke in die genialen Konstruktionsprinzipien der alten Baumeister. 20 Meter hoch ragen die Marmorsäulen in den Himmel. Griechische und lydische Statiker haben ein riesiges Dach aus Zedernstämmen über den Thronsaal gespannt. Hunderte von Steinmetzen bearbeiteten Blöcke millimetergenau, schufen ehrfurchtgebietende Steinplastiken an Portalen und Mauern und verewigten alle Völker des riesigen Reichs in detaillierten Reliefdarstellungen. Lebendig werden diese Steine durch Tontäfelchen, gebrannt in den Minuten einer antiken Katastrophe, als Alexander der Große das Weltwunder in Flammen aufgehen ließ. Über Jahrhunderte hatten Beamte alle Vorgänge im Zentrum der Macht und im gesamten Reich minutiös festgehalten, in einer Bibliothek aus tausenden von bis dato ungebrannten Tontäfelchen. Erst in unseren Tagen wurde dieser Schatz an Daten bearbeitet und entziffert. Männer und Frauen bekamen gleichen Lohn, es gab Schwangerschaftsurlaub und Sonderrationen für sozial Schwache.
Der Film aus der Reihe "Schätze der Welt - Erbe der Menschheit" schildert das Leben in Persepolis.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Live zeitversetzt

Die Fledermaus

Komische Operette von Johann Strauß

Oper Frankfurt

Darsteller:
Gabriel von EisensteinChristian Gerhaher
RosalindeBarbara Zechmeister
FrankThorsten Grümbel
Prinz Orlofsky / FroschMartin Wölfel
AlfredStephan Rügamer
Dr. FalkeMichael Nagy
Dr. BlindHans-Jürgen Lazar
AdeleBritta Stallmeister
IdaAndrea Dewell
u.a.
Richard Genée nach der Komödie "Le Réveillon"
von Henri Meilhac und Ludovic Halévy
Chor: Frankfurter Opern- und Museumschor
Bühnenbild: Herbert Murauer
Choreographie: Thomas Wilhelm
Musikalische Leitung: Matthias Köhler
Musikalische Leitung: Sebastian Weigle
Inszenierung: Christof Loy
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Wegen Beamtenbeleidigung soll der Wiener Rentner Gabriel von Eisenstein eine mehrtägige Arreststrafe absitzen. Doch vorher will er sich noch einmal amüsieren und begleitet zu diesem Zweck seinen Freund Dr. Falke auf den Ball des Prinzen Orlofsky. Er ahnt nicht, dass sich ...

Text zuklappen
Wegen Beamtenbeleidigung soll der Wiener Rentner Gabriel von Eisenstein eine mehrtägige Arreststrafe absitzen. Doch vorher will er sich noch einmal amüsieren und begleitet zu diesem Zweck seinen Freund Dr. Falke auf den Ball des Prinzen Orlofsky. Er ahnt nicht, dass sich Falke für einen in Feierlaune auf seine Kosten begangenen Scherz Eisensteins rächen will. Auf dem Ball beginnt nun ein Spiel der Verstellung, in dessen Verlauf ein jeder die soziale Leiter herabrutscht oder hinaufsteigt, um sein Inkognito zu wahren. Erst am nächsten Tag werden im Gefängnis alle Verwicklungen aufgeklärt und Eisenstein erkennt, dass man ihn hinters Licht geführt hat.
Sie gilt als die erfolgreichste Operette überhaupt: "Die Fledermaus" trat nach ihrer Wiener Uraufführung 1874 einen unvergleichlichen Siegeszug über die Bühnen der Welt an. Die hintersinnige Komödie von Johann Strauß ist eine Parodie auf die Fassade des Gründerzeit-Bürgertums, das sich mit Walzern, Champagner, Polka und Galopp dem Rausch des Lebens hingab. Generalmusikdirektor Sebastian Weigle und Regisseur Christof Loy nähern sich mit musikalisch und psychologisch geschickten Finessen diesem "Zentralwerk der leichten Muse".


Seitenanfang
23:00
Videotext Untertitel

Polizeiruf 110: Schuldig

Fernsehfilm, DDR 1978

Darsteller:
Hauptmann FuchsPeter Borgelt
Leutnant Vera ArndtSigrid Göhler
Jochen SchoberHans-Peter Reinecke
Eva RickelmannAnnekathrin Bürger
Ulrich PetersRolf Römer
u.a.
Länge: 89 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Rangiermeister Jochen Schober lebt bei Eva Rickelmann. Er hat nach einem selbstverschuldeten schweren Rangierunglück seine Stellung, aber auch seinen sozialen und sittlichen Halt verloren. Hart gegen seine Mitmenschen, dem Alkohol verfallen und labil geworden, verdient er ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Rangiermeister Jochen Schober lebt bei Eva Rickelmann. Er hat nach einem selbstverschuldeten schweren Rangierunglück seine Stellung, aber auch seinen sozialen und sittlichen Halt verloren. Hart gegen seine Mitmenschen, dem Alkohol verfallen und labil geworden, verdient er sein Geld als Gelegenheitsarbeiter im Kohlenhandel und lässt sich von seinem Freund Spiering zu Diebstählen verführen. Doch die Liebe zu Eva ist für Schober noch einmal Ansporn, es mit ehrlicher Arbeit zu versuchen. Er will die gemeinsam begangenen Diebstähle zur Anzeige bringen. Jedoch endet die Auseinandersetzung mit Spiering, der seine Hilflosigkeit ausnutzt, für Jochen Schober tödlich.
Ein Film der traditionsreichen Krimireihe.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
0:30
VPS 00:29

schwarz-weiss monochrom

Die rote Tapferkeitsmedaille

(The Red Badge of Courage)

Spielfilm, USA 1951

Darsteller:
Henry FlemingAudie Murphy
Tom WilsonBill Mauldin
Der LeutnantDouglas Dick
Der zerlumpte SoldatRoyal Dano
Der ältere SoldatAndy Devine
u.a.
Regie: John Huston
Länge: 66 Minuten


(ARD)


Seitenanfang
1:40
schwarz-weiss monochrom

Rendezvous nach Ladenschluss

(The Shop Around the Corner)

Spielfilm, USA 1939

Darsteller:
Alfred KralikJames Stewart
PirovitchFelix Bressart
Klara NovakMargaret Sullavan
Hugo MatuschekFrank Morgan
Ferencz VadasJoseph Schildkraut
u.a.
Regie: Ernst Lubitsch
Länge: 95 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Budapest in den 1930er Jahren: Der Lederwarenhändler Matuschek herrscht wie ein Patriarch über die Angestellten in seinem alteingesessenen Geschäft. Nur der tüchtige erste Verkäufer Alfred Kralik darf sich zuweilen eine eigene Meinung erlauben. Sein älterer Kollege ...
(ARD)

Text zuklappen
Budapest in den 1930er Jahren: Der Lederwarenhändler Matuschek herrscht wie ein Patriarch über die Angestellten in seinem alteingesessenen Geschäft. Nur der tüchtige erste Verkäufer Alfred Kralik darf sich zuweilen eine eigene Meinung erlauben. Sein älterer Kollege Pirovitch, ein ebenso charmanter wie ängstlicher Familienvater, geht indes jedem Konflikt aus dem Weg. Kralik schätzt ihn jedoch als warmherzigen Freund, ganz im Gegensatz zu seinem berechnenden und unterwürfigen Kollegen Vadas. Vollends aus der Fassung bringt Kralik jedoch seine neue Kollegin, die selbstbewusste Klara Novak. Zu dem täglichen Streit mit Klara kommt für Alfred das plötzliche Misstrauen seines Chefs hinzu, der ihn irrtümlicherweise für den Liebhaber seiner Frau hält. Alfred verliert seine Stelle - ausgerechnet am Abend vor dem ersten Rendezvous mit seiner anonymen Brieffreundin, mit der er bereits mehrere Wochen Kontakt hat. Er wagt es nicht, ihr unter die Augen zu treten. Sein Freund Pirovitch identifiziert die Unbekannte jedoch als die gemeinsame Kollegin Klara. Inzwischen bereut Matuschek bereits Kraliks Kündigung, denn in Wirklichkeit ist es Vadas, mit dem ihn seine Frau betrügt.
Ernst Lubitschs "Rendezvous nach Ladenschluss" ist eine romantische Komödie mit liebevoller Ironie und Esprit erzählt, mit James Stewart und Margaret Sullavan in den Hauptrollen.
(ARD)


Seitenanfang
3:15
schwarz-weiss monochrom

Die lustige Witwe

(The Merry Widow)

Spielfilm, USA 1934

Darsteller:
DaniloMaurice Chevalier
SoniaJeanette MacDonald
KöniginUna Merkel
GesandterEdward Everett Horton
KönigGeorge Barbier
u.a.
Regie: Ernst Lubitsch
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der König des Zwergstaats Marshovia ist verzweifelt: Die Staatskasse ist leer und Einnahmen sind nicht zu erwarten. Die einzige Person, die das Haushaltsloch stopfen könnte, ist die reiche Witwe Sonia. Doch die bislang größte Steuerzahlerin des Landes ist leider nach ...
(ARD)

Text zuklappen
Der König des Zwergstaats Marshovia ist verzweifelt: Die Staatskasse ist leer und Einnahmen sind nicht zu erwarten. Die einzige Person, die das Haushaltsloch stopfen könnte, ist die reiche Witwe Sonia. Doch die bislang größte Steuerzahlerin des Landes ist leider nach Paris ausgewandert. Um sein Land vor dem Ruin zu bewahren, heckt der König einen ebenso einfachen wie tollkühnen Plan aus: Der charmante Offizier Graf Danilo, Schwarm aller Frauen, soll versuchen, Sonia in Paris nach allen Regeln der Kunst zu umgarnen. Sobald sie sich in den Staatsdiener verliebt, könnten die beiden heiraten und nach Marshovia zurückkehren - und damit auch das Vermögen der schönen, jungen Frau. Noch bevor Danilo von seinem Auftrag erfährt, trifft er Sonia im legendären Pariser Nachtclub "Maxim's" - und hält sie für ein gewöhnliches Amüsiermädchen. Sonia, die eigentlich schon in den ihr unbekannten Casanova verliebt ist, lässt Danilo empört stehen. Nicht einmal seine Liebesschwüre können sie umstimmen. In der Botschaft von Marshovia erfährt Danilo von seiner Mission. Zunächst weigert er sich, dem königlichen Befehl zu gehorchen - mit der Begründung, bereits in eine schöne Unbekannte verliebt zu sein. Umso erfreuter ist er, mit Sonia eben jene Unbekannte vorgestellt zu bekommen. Sonia erfährt jedoch von der "Liebesintrige" des Königs und will nichts mehr von Danilo wissen. Zurück in Marshovia wird dem Offizier wegen seiner gescheiterten Mission der Prozess gemacht. Nachdem auch Sonia gegen ihn aussagt, wird er zu einer Haftstrafe verurteilt. Als Sonia, die natürlich noch immer in Danilo verliebt ist, den inhaftierten Charmeur besucht, glaubt man im Königspalast an eine letzte Chance: Die Wache erhält den Befehl, die beiden so lange miteinander einzuschließen, bis es zu einem Happy End kommt.
Mit "Die lustige Witwe" hat Meisterregisseur Ernst Lubitsch aus Franz Lehárs gleichnamiger Operette ein schwungvolles Musical gemacht.
(ARD)


Seitenanfang
4:50
Stereo-Ton16:9 Format

Madeira

Die Blumeninsel und ihre Herrenhäuser

Film von Andreas Lueg

Ganzen Text anzeigen
Vor 200 Jahren waren Engländer die ersten Madeira-Touristen - auf der Suche nach einem stilvollen Refugium. Winston Churchill ließ, hingerissen von der Natur, die Zigarre liegen und fing an zu malen. George Bernhard Shaw vernachlässigte die Literatur, um mit 68 Jahren ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Vor 200 Jahren waren Engländer die ersten Madeira-Touristen - auf der Suche nach einem stilvollen Refugium. Winston Churchill ließ, hingerissen von der Natur, die Zigarre liegen und fing an zu malen. George Bernhard Shaw vernachlässigte die Literatur, um mit 68 Jahren Tango tanzen zu lernen - im legendären "Reid's Palace", Madeiras Grand Hotel. Auch Österreichs Kaiserin Elisabeth war ganz begeistert von Madeira. Heute ist Madeira bekannt als Blumeninsel und "schwimmender Garten", vielgepriesen wegen seines Natur- und Kulturerbes - ein Ort der Harmonie zwischen Mensch und Natur. Und noch immer umweht eine Aura von Exklusivität die Quintas da Madeira: ehemalige Landgüter und Herrenhäuser, die inzwischen jedem Reisenden offenstehen.
Der Film stellt die Insel vor und erzählt die Geschichte dieses Touristenmagneten.
(ARD/SR)


Seitenanfang
5:35
Stereo-Ton

Azoren - Vulkaninseln im Atlantik

Film von Kerstin Woldt

Ganzen Text anzeigen
Die Azoren liegen 1.500 Kilometer entfernt vom europäischen Festland mitten im Atlantik. Wirtschaftlich zählen die Inseln zu den ärmeren Regionen Europas. Naturkatastrophen wie Erdbeben und Vulkanausbrüche sind für die Menschen auf dem Archipel an der Tagesordnung. ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Die Azoren liegen 1.500 Kilometer entfernt vom europäischen Festland mitten im Atlantik. Wirtschaftlich zählen die Inseln zu den ärmeren Regionen Europas. Naturkatastrophen wie Erdbeben und Vulkanausbrüche sind für die Menschen auf dem Archipel an der Tagesordnung. Außer der Insel Santa Maria sind alle Inseln vulkanischen Ursprungs. Zu den schönsten Hinterlassenschaften gehören die einzigartigen Kraterseen. Noch heute dampft und brodelt es an vielen Stellen aus Fumarolen und heißen Quellen. Die Azoren sind sehr fruchtbar. Überall findet sich eine üppige Blumenpracht. Nahezu ein Wahrzeichen sind die blauen und rosafarbenen Hortensien, die im Sommer die Inseln überwuchern. Auf den Azoren haben sich Traditionen erhalten, die es sonst in Europa längst nicht mehr gibt. Die große Religiosität der Menschen kommt besonders bei den zahlreichen Volksfesten zum Ausdruck: Die größte Feierlichkeit überhaupt ist das Santo-Cristo-Fest auf der Hauptinsel São Miguel. Flüge und Hotels sind wochenlang im Voraus ausgebucht, weil auch viele Festland-Portugiesen und ausgewanderte Azoreaner aus Amerika und Kanada anreisen.
Der Film lädt zu einer Reise zu den Inseln der Azoren ein. Er zeigt die landschaftlichen Schönheiten und das Leben der Menschen auf dem abgeschiedenen Archipel.
(ARD/SR)

Sendeende: 6:05 Uhr