Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Freitag, 21. Januar
Programmwoche 03/2011
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

9:45
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


10:15
Stereo-Ton16:9 Format

Beckmann



Reinhold Beckmann lädt zu einem Gespräch mit hochkarätigen Prominenten aus Gesellschaft, Politik, Kultur und Sport ein. Der Moderator empfängt neben prominenten Gästen auch Menschen, die nicht im Rampenlicht stehen, aber eine außergewöhnliche Lebensgeschichte haben.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
11:30
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

selbstbestimmt! Die Reportage

Anders Sehen in Norwegen

Ein Berliner Fotograf überwindet Grenzen

Film von Andrea Gensch

Ganzen Text anzeigen
Arild wohnt inmitten einer traumhaften Landschaft: am Trondheimfjord unweit seiner Mündung in den Atlantik. Sehen kann der dreifache Familienvater das Land nur schemenhaft, denn Arild ist fast blind. Trotzdem bewirtschaftet er einen Bauernhof. Terje ist Lehrer für ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Arild wohnt inmitten einer traumhaften Landschaft: am Trondheimfjord unweit seiner Mündung in den Atlantik. Sehen kann der dreifache Familienvater das Land nur schemenhaft, denn Arild ist fast blind. Trotzdem bewirtschaftet er einen Bauernhof. Terje ist Lehrer für Geschichte, Sozialkunde und Norwegisch an einer gymnasialen Oberschule. Er ist völlig blind. Täglich fährt Terje früh am Morgen mit dem Bus in die Stadt und weiß durch die Anzahl der Kurven, wann er aussteigen muss. Der Berliner Fotograf Gregor Strutz hat den Alltag von Arild und Terje in einer Fotoreportage festgehalten und diese auch sehbehinderten und blinden Menschen zugänglich gemacht. Das Fotolesetasthörbuch "Andere Augen" entstand in Zusammenarbeit mit der Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig.
Die Reportage aus der Reihe "selbstbestimmt!" begleitet Gregor Strutz nach Norwegen und stellt das Leben von Arild und Terje vor.
(ARD/MDR)


Seitenanfang
12:00
VPS 11:59

Stereo-Ton16:9 Format

Wer ein Leben rettet, rettet die Welt

Film von Günther B. Ginzel


(ARD/SWR)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Mein sibirisches Abenteuer

Eine deutsche Pastorin in Novosibirsk

Film von Rita Knobel-Ulrich

Ganzen Text anzeigen
Bei minus 40 Grad friert gern mal die Wasserleitung ein oder versagt die Autobatterie. Wenn dann noch einer kommt, der murmelt, das Weib habe eigentlich in der Gemeinde zu schweigen, holt sie erst einmal tief Luft. Stefanie Fendler ist Pastorin und erlebt seit 2007 mit ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Bei minus 40 Grad friert gern mal die Wasserleitung ein oder versagt die Autobatterie. Wenn dann noch einer kommt, der murmelt, das Weib habe eigentlich in der Gemeinde zu schweigen, holt sie erst einmal tief Luft. Stefanie Fendler ist Pastorin und erlebt seit 2007 mit Mann und drei Kindern ihr sibirisches Abenteuer. Ihre russlanddeutsche Gemeinde in Novosibirsk hat die langen Jahre der Verfolgung überlebt und merkt nun, dass sich im fernen Deutschland die Zeiten geändert haben. Stärkung erfährt die junge Pastorin von Rückkehrern, die das Leben im windschiefen sibirischen Holzhaus mit Plumpsklo und Kuh dem bequemen, aber anonymen Leben im 10. Stock einer deutschen Großstadt vorziehen, und darum jetzt wieder in Sibirien leben. Sie kennen das Deutschland von heute und unterstützen die Pastorin in ihrem Bemühen, die Gemeinde für die Zukunft fit zu machen, vor allem aber junge Leute für die Kirchengemeinde zu begeistern. Stefanie Fendlers Gemeindesprengel ist so groß wie ganz Deutschland. Einmal im Monat fährt sie mit dem Nachtzug ins 1.000 Kilometer entfernte Krasnojarsk, um dort zu taufen, zu trauen und zu beerdigen. Oder sie kämpft sich durch Schneemassen und besucht winzige Dörfer, die "nur" ein paar 100 Kilometer entfernt sind. Auf den eilig sauber gewischten Wohnzimmertischen in den Stuben baut sie ihren Altar auf und hält Gottesdienst. Dann trifft sie manchmal ein strafender Blick, weil warme, aber unziemliche Hosen an Stelle des standesgemäßen Rocks unter ihrem Talar aufblitzen. Sie nimmt es mit Humor.
Der Film stellt das Leben der deutschen Pastorin Stefanie Fendler in Russland vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Zapp

Das Medienmagazin


Das Magazin "Zapp" beobachtet, hinterfragt, erklärt und bewertet die aktuelle Medienberichterstattung und informiert über die komplexen Zusammenhänge innerhalb der Medienlandschaft. Die Rubrik "Durchgezappt" fasst Medienmeldungen oder Medienereignisse in Kürze zusammen.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
13:45
Stereo-Ton16:9 Format

ARD-exclusiv: Kommando Spezialkräfte

Die geheime Truppe der Bundeswehr

Film von Günther Henel

Ganzen Text anzeigen
Irgendwo in Süddeutschland: 50 junge Männer, alle Zeit- und Berufssoldaten, haben sich freiwillig zur "Höllenwoche" gemeldet. So nennen sie dort den Eignungstest für das "Kommando Spezialkräfte" der Bundeswehr, kurz KSK. Wer dort aufgenommen wird, gehört zu einem ...
(ARD/SWR)

Text zuklappen
Irgendwo in Süddeutschland: 50 junge Männer, alle Zeit- und Berufssoldaten, haben sich freiwillig zur "Höllenwoche" gemeldet. So nennen sie dort den Eignungstest für das "Kommando Spezialkräfte" der Bundeswehr, kurz KSK. Wer dort aufgenommen wird, gehört zu einem Truppenteil der deutschen Armee, der in Krisengebieten weltweit zum Einsatz kommt: Bei Geiselbefreiungen, Gefangennahmen und heiklen Aktionen jeder Art sind deutsche KSK-Soldaten, etwa in Afghanistan, seit Jahren aktiv. Alle Bewerber für den KSK-Lehrgang werden an ihre Grenzen kommen, und die meisten werden scheitern. "Die Höllenwoche ist das Härteste, was man jungen Menschen in einer Demokratie zumuten kann", sagt einer der Ausbilder. Die Männer werden spüren, dass er Recht hat - bei endlosen Märschen mit schwerster Ausrüstung, bei Flussüberquerungen in eiskaltem Wasser, bei den psychischen Torturen einer simulierten Gefangennahme. Am Ende werden von den 50 Bewerbern zwölf übrig bleiben, die zu sich selbst unerbittlich genug waren. Das im Ernstfall auch gegen andere zu sein, sollen sie in ihrer zweijährigen Ausbildung zum Kommandosoldaten lernen. Schießen, Einzelkampf, der Absprung mit dem Fallschirm weit hinter feindliche Linien, dies alles üben die Soldaten während ihrer Ausbildung immer wieder. Bis zu fünf Monate im Jahr sind sie im Einsatz, weit weg von zuhause. Besonders an geheimen Operationen in Afghanistan sind KSK-Soldaten immer wieder beteiligt. Die Härte und Kompromisslosigkeit der Ausbildung, vor allem aber die Abschottung nach außen, macht die Truppe für manchen suspekt.
Der Film begleitet Kommandosoldaten während ihrer zweijährigen Ausbildung. Eine Reportage, die seltene Einblicke in einen sonst streng abgeschirmten Truppenteil der Bundeswehr gewährt.
(ARD/SWR)


Seitenanfang
14:15
16:9 Format

Bilderbuch Deutschland: Die Lüneburger Heide

Film von Hauke Wendler

Ganzen Text anzeigen
Die Lüneburger Heide ist eine Landschaft ohne Berge, Täler und große Seen und doch von einzigartiger Pracht. Weite, verträumte Hügelketten, auf denen die Calluna vulgaris gedeiht, jene rosa blühende Besenheide, die der Region ihren Namen gibt. Vor 6.000 Jahren ...
(ARD/NDR)

Text zuklappen
Die Lüneburger Heide ist eine Landschaft ohne Berge, Täler und große Seen und doch von einzigartiger Pracht. Weite, verträumte Hügelketten, auf denen die Calluna vulgaris gedeiht, jene rosa blühende Besenheide, die der Region ihren Namen gibt. Vor 6.000 Jahren fällten Heidebauern die Wälder, um Holz und offene Ackerflächen zu gewinnen. Heute erstreckt sich zwischen Hamburg, Hannover und Bremen eine der schönsten Kulturlandschaften Deutschlands. Ein Leben zwischen Tradition und Moderne: In Oberhaverbeck arbeiten drei Generationen Heidebauern auf einem 400 Jahre alten Hof. Im Stall beherrscht moderne Computertechnik den Arbeitsalltag. Schäfer ziehen mit ihren Heidschnucken über die Hügelflanken, so als hätte sich rund um den Wilseder Berg seit Jahrhunderten nichts verändert. Auf den Wegen dazwischen patrouilliert der berittene Polizeioberkommissar und achtet darauf, dass der älteste Naturschutzpark Deutschlands nicht in Flammen aufgeht. Lüneburg, eine der reichsten Städte der Hanse, blickt auf eine 1.000-jährige Geschichte zurück. Wenn die Heide im August blüht, kommen die Ausflügler, und die Einheimischen küren ihre Heidekönigin zu Ehren der Calluna vulgaris.
Der Film stellt die Lüneburger Heide und Menschen, die dort leben und arbeiten, vor.
(ARD/NDR)


Seitenanfang
15:00

Heute heiratet mein Mann

Spielfilm, BRD 1956

Darsteller:
Thesi PetersenLiselotte Pulver
Robert PetersenJohannes Heesters
Georg LindbergPaul Hubschmid
Karl NielsenGustav Knuth
Niki SpringerCharles Regnier
Dr. AgartzWerner Finck
u.a.
Regie: Kurt Hoffmann
Länge: 91 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der redselige Zahnarzt Dr. Agartz lässt den Bohrer surren und unterhält dabei seine Patientin Thesi Petersen mit Gesellschaftsklatsch: Der berühmte Hamburger Architekt Robert Petersen wolle demnächst wieder heiraten. Karin Nielsen heiße die Neue, sie stamme "aus ...
(ARD)

Text zuklappen
Der redselige Zahnarzt Dr. Agartz lässt den Bohrer surren und unterhält dabei seine Patientin Thesi Petersen mit Gesellschaftsklatsch: Der berühmte Hamburger Architekt Robert Petersen wolle demnächst wieder heiraten. Karin Nielsen heiße die Neue, sie stamme "aus bester Familie". Der Schmerz, den diese Neuigkeit bei Thesi verursacht, ist heftiger als Zahnweh, denn Robert ist Thesis Exmann. Der Zufall will es, dass Thesi noch am selben Tag auf Robert und seine Verlobte samt Familienanhang trifft: "Komm doch zu unserer Verlobungsfeier", sagt Robert verlegen und denkt nicht daran, dass seine temperamentvolle Exfrau diese Aufforderung ernst nehmen könnte. Gemeinsam mit dem Schriftsteller Niki Springer und seinem charmanten Freund Georg Lindberg, Attaché der mexikanischen Botschaft, erscheint Thesi auf der Verlobungsfeier, um Roberts spießige Verwandtschaft genüsslich zu provozieren.
"Heute heiratet mein Mann" ist eine spritzig inszenierte Ehekomödie, die entgegen dem biederen Zeitgeist durch einige freche Zwischentöne überrascht. In den Hauptrollen sind Liselotte Pulver, Paul Hubschmid und Johannes Heesters zu sehen, als Lebemann mit dem Herz am rechten Fleck überzeugt Gustav Knuth in einer witzigen Nebenrolle.
(ARD)


Seitenanfang
16:30
Stereo-Ton16:9 Format

Reisewege: Island

Leben mit Feuer und Eis

Film von Peter Kruchten

Ganzen Text anzeigen
Eine Insel auf halbem Weg zwischen Alter und Neuer Welt, ein Hot Spot im Nordatlantik, geprägt von Gletschern und aktiven Vulkanen: Island. Auf Island ist der Mensch den Naturgewalten in extremer Weise ausgesetzt. Wind, Sturm, Kälte, plötzliche Wetterwechsel, das alles ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Eine Insel auf halbem Weg zwischen Alter und Neuer Welt, ein Hot Spot im Nordatlantik, geprägt von Gletschern und aktiven Vulkanen: Island. Auf Island ist der Mensch den Naturgewalten in extremer Weise ausgesetzt. Wind, Sturm, Kälte, plötzliche Wetterwechsel, das alles ist dort völlig normal. Die Natur prägt den Charakter der Menschen, und diese nutzen wiederum die Kräfte der Natur. Geothermische Energie und Wasserkraft sind saubere, für Island typische Energiearten.
Der Film zeigt, welchen Einfluss die Naturgewalten auf das Leben der Menschen in Island haben. Die Reise führt rund um Island, vom Vatnajökull zur Halbinsel Snaefellsnes, von Húsavik bis Vestmannaeyja.
(ARD/SR)


Seitenanfang
17:15
Stereo-Ton16:9 Format

Kunst & Krempel

Familienschätze entdecken


Renommierte Fachleute aus Museen und Kunsthandel analysieren Antiquitäten aus Familienbesitz. Die Experten erläutern den kunsthistorischen Aspekt und bewerten anschließend die mitgebrachten Objekte.
(ARD/BR)


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

ZDF-History

mit Guido Knopp

"Davon haben wir nichts gewusst" -

Die Deutschen und der Holocaust


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Ingolf unterwegs (3/3): Mensch 2.0

Wettlauf um Ackerland
Immer mehr Länder, Nahrungsmittelkonzerne und
Banken pachten langfristig Ackerflächen in
Entwicklungsländern

Moderation: Ingolf Baur
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
In der dreiteiligen Reportage-Reihe "INGOLF UNTERWEGS" ist Moderator Ingolf Baur für "nano" unterwegs und erlebt gemeinsam mit Forschern Wissenschaft und Naturphänomene hautnah.
Im letzten Teil der Reihe trifft Ingolf Baur den britischen Biokybernetiker Professor ...

Text zuklappen
In der dreiteiligen Reportage-Reihe "INGOLF UNTERWEGS" ist Moderator Ingolf Baur für "nano" unterwegs und erlebt gemeinsam mit Forschern Wissenschaft und Naturphänomene hautnah.
Im letzten Teil der Reihe trifft Ingolf Baur den britischen Biokybernetiker Professor Kevin Warwick, der am eigenen Körper testet, was heute schon technisch möglich ist. Warwick hat ein großes Ziel: Er möchte der erste Cyborg der Menschheit werden.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Moderation: Andrea Meier


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Kriegskinder (4/4)

Von der Schulbank ins Gefecht

Film von Gabriele Trost

Ganzen Text anzeigen
Die vierteilige Reihe "Kriegskinder" geht dem Schicksal einer Generation auf den Grund, die bislang kaum über ihre traumatischen Erlebnisse gesprochen hat. Ganz bewusst beschränkt sich die Reihe nicht auf die 15 Millionen deutschen Kinder.
Im vierten Teil geht es um ...
(ARD/MDR/SWR)

Text zuklappen
Die vierteilige Reihe "Kriegskinder" geht dem Schicksal einer Generation auf den Grund, die bislang kaum über ihre traumatischen Erlebnisse gesprochen hat. Ganz bewusst beschränkt sich die Reihe nicht auf die 15 Millionen deutschen Kinder.
Im vierten Teil geht es um das Ende des Krieges: Im Frühjahr 1945 haben deutsche Wehrmachtsoffiziere längst das Weite gesucht, die Kinder in Uniform kämpfen auf verlorenen Posten. Gregor Dorfmeister soll eine Isarbrücke gegen amerikanische Panzer verteidigen. Er flieht und überlebt, doch seine Kameraden sterben bei dem Einsatz. Die schrecklichsten Tage seines Lebens verarbeitet Dorfmeister später in seinem Roman "Die Brücke" (1958), der die Vorlage zum gleichnamigen Kinofilm von Bernhard Wicki lieferte. Dann kommen die Besatzer. Die Angst vor ihnen ist groß. Ideologisch geprägte Vorurteile von marodierenden Russen und schwarzen Amerikanern mit Messern zwischen den Zähnen haben sich in den kleinen Köpfen festgesetzt. Heidi Hummler ist dankbar für den Frieden, doch eine Frage beschäftigt sie: "Wo ist Papa?" Erst 1949 bekommt sie die Gewissheit, dass ihr Vater gefallen ist. Mit dem Kriegsende beginnt für viele ein erbitterter Kampf ums Überleben. Es geht aufs Land, oft ohne Schuhe, in einer selbst genähten Hose aus Uniformstoff. Ein paar Kartoffeln vom Bauern werden gegen die geliebte Puppe getauscht. Unzählige Zwangsarbeiter, Kriegsgefangene und befreite KZ-Häftlinge bevölkern plötzlich die Ortschaften. Erstmals werden deutsche Kinderaugen mit anderen Opfern des Krieges konfrontiert.
(ARD/MDR/SWR)


Seitenanfang
21:00
Stereo-Ton16:9 Format

auslandsjournal extra

ZDF-Korrespondenten berichten aus aller Welt

- Tunesien
Wie Tunesiens Jugend den Aufstand organisierte
- Indien
Deutsche Aussteiger auf Suche nach sich selbst
- China
Pekings neue Verkehrsstrategie
- Russland
Ein deutscher Bauer findet sein Glück

Moderation: Andrea Gries

Erstausstrahlung


"auslandsjournal extra" zeigt politische Entwicklungen und gesellschaftliche Veränderungen in den Ländern der Welt. Das Magazin blickt hinter die Konflikte, beobachtet Entwicklungen der internationalen Politik und Auslandskorrespondenten liefern Analysen.


Seitenanfang
21:30
Stereo-Ton16:9 Format

3satbörse

Thema: Europa 2020

Moderation: Eva Schmidt

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Europa soll der dynamischste und wettbewerbsfähigste Wirtschaftsraum der Welt werden. Ein Wohlstandsparadies, in dem drei Prozent der Wirtschaftsleistung in Forschung und Entwicklung fließen und 40 Prozent eines Jahrgangs einen Hochschulabschluss erwerben. Die auf Wissen ...

Text zuklappen
Europa soll der dynamischste und wettbewerbsfähigste Wirtschaftsraum der Welt werden. Ein Wohlstandsparadies, in dem drei Prozent der Wirtschaftsleistung in Forschung und Entwicklung fließen und 40 Prozent eines Jahrgangs einen Hochschulabschluss erwerben. Die auf Wissen und Innovationen gestützte Wirtschaft sorgt für dauerhaftes Wachstum, ausreichend Arbeitsplätze und starken sozialen Zusammenhalt. Europa soll auch 2020 noch ein international konkurrenzfähiger Industriestandort sein. Ein ambitioniertes Ziel, das sich der Europäische Rat in seinem Strategieentwurf "Europa 2020" für die Zukunft der EU gesetzt hat, besonders mit Blick auf die anhaltende Schuldenkrise und die dramatische Arbeitslosigkeit in einigen EU-Ländern. Wahrlich kein gemachtes Nest für den Euro-Neuling Estland. Noch nie schien der Zwang zum Schulterschluss in Europa größer. Doch wie muss das Europa der Zukunft aussehen, damit sich die EU langfristig zwischen den USA und China behaupten kann?
"3satbörse" über die Zukunftschancen Europas.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
16:9 Format

Patricia Highsmith

Nur die Sonne war Zeuge

Spielfilm, Frankreich/Italien 1960

Darsteller:
Tom RipleyAlain Delon
Philippe GreenleafMaurice Ronet
Margit/MargeMarie Laforêt
RiccordiErno Crisa
O'BrienFrank Latimore
u.a.
Regie: René Clément
Länge: 113 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Tom Ripley, ein gut aussehender junger Amerikaner, hat die Arbeit nicht erfunden. Dafür besitzt er andere Talente. Momentan hat er es geschafft, auf Kosten des amerikanischen Industriellen Greenleaf nach Europa zu reisen. Dort soll er dessen Sohn Philippe, mit dem er ...
(ARD)

Text zuklappen
Tom Ripley, ein gut aussehender junger Amerikaner, hat die Arbeit nicht erfunden. Dafür besitzt er andere Talente. Momentan hat er es geschafft, auf Kosten des amerikanischen Industriellen Greenleaf nach Europa zu reisen. Dort soll er dessen Sohn Philippe, mit dem er zusammen zur Schule ging, aufsuchen und dafür sorgen, dass dieser endlich in die Staaten zurückkehrt. Dafür winken Ripley 5.000 Dollar. Philippe genießt sein angenehmes Leben in Italien jedoch viel zu sehr, als dass er dem Wunsch seines Vaters folgen würde. Er hat genügend Geld, außerdem hält ihn seine attraktive Freundin Margit in Europa. Tom gibt sich daher nicht allzu große Mühe, seinen Auftrag auszuführen. Er schließt sich Philippe an, und da er ein amüsanter Gesellschafter ist, hat dieser zunächst nichts dagegen. Margit allerdings steht Tom ablehnend gegenüber. Auf einer Segelpartie zu dritt kommt es zum Streit zwischen Philippe und Margit. Die junge Frau geht von Bord, auch die Beziehung zwischen Tom und Philippe kühlt ab. Tom rächt sich, indem er Philippe weit draußen auf dem Meer umbringt, dessen Papiere an sich nimmt und die Leiche versenkt. Fortan will er nicht nur Tom, sondern gelegentlich auch Philippe sein, auf dessen Bankkonto er es abgesehen hat. Da er diesem entfernt ähnlich sieht und seine Stimme und Unterschrift perfekt nachahmen kann, gelingt der teuflische Plan zunächst. Tom täuscht alle - bis eines Tages Philippes Freund Freddy stutzig wird.
Frankreichs Altmeister René Clément ("Verbotene Spiele", "Treibjagd") hat einen der besten Kriminalromane von Patricia Highsmith eindrucksvoll filmisch umgesetzt: Spannung und psychologische Subtilität halten sich die Waage. Alain Delon spielt eine seiner eindrucksvollsten frühen Rollen.
(ARD)


Seitenanfang
0:20
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Alpha 0.7 - Der Feind in dir (3/6)

Fernsehserie, Deutschland 2010

Darsteller:
Johanna BergerVictoria Mayer
Mila AntonovicAnna Maria Mühe
Ralf BrändleArne Lenk
Andreas ZanderTobias Schenke
Harald RöslerOliver Stritzel
u.a.
Buch: Sebastian Büttner
Buch: Oliver Hohengarten
Regie: Marc Rensing

Ganzen Text anzeigen
Johanna gerät aus der Spur. Sie fühlt sich verfolgt, wacht nachts immer wieder auf, die Bilder von Prenzingers Unfall verfolgen und erschöpfen sie. Ohne dass Johanna es merkt, liest Harald Rösler im NPC so viele Informationen wie möglich aus ihren Gehirnaktivitäten. ...
(ARD/SWR/MDR)

Text zuklappen
Johanna gerät aus der Spur. Sie fühlt sich verfolgt, wacht nachts immer wieder auf, die Bilder von Prenzingers Unfall verfolgen und erschöpfen sie. Ohne dass Johanna es merkt, liest Harald Rösler im NPC so viele Informationen wie möglich aus ihren Gehirnaktivitäten. Für ihn ist es entscheidend, dass bei ihr, seinem siebten Alpha, keine Komplikationen auftreten. Mila und Ralf entdecken inzwischen die Hütte im Wald, in der Stefan Hartmann die Ergebnisse seiner Recherchen über ein geheimes Experiment gesammelt hat. Hartmann, erkennen die Aktivisten von Apollon, war selbst Teil der Versuche des neurowissenschaftlichen Pre-Crime-Centers. Doch wieso, wenn es bei den neurologischen Experimenten doch um die Analyse von Straftätern geht? Es ist Ralf, der die Apollon-Aktivisten davon überzeugt, ins NPC einzudringen, um die internen Dateien zu sichten. Inzwischen ist er auch aus persönlichen Gründen an den Aktivitäten des NPC interessiert. Während Mila und Ralf sich Zutritt zum NPC verschaffen, müssen Harald Rösler und Uwe Gonzoldt mitansehen, wie sich Johannas Paranoia so steigert, dass sie in die Psychiatrie eingeliefert und so ihrem Einflussbereich entzogen wird. Von ihrer Familie alleingelassen, klammert Johanna sich an ihre Überzeugung, dass sie realer und nicht eingebildeter Verfolgung ausgesetzt ist.
Dritter von sechs Teilen der Serie "Alpha 0.7 - Der Feind in dir" über eine Gruppe von Aktivisten, die im Jahr 2017 gegen die totale Überwachung kämpfen.
(ARD/SWR/MDR)


Seitenanfang
0:45
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:15
Stereo-Ton16:9 Format

Was gibt es Neues?

Die kuriosesten Fragen, die witzigsten Antworten,

die verrücktesten "Dinge der Woche" und viel Spaß

Moderation: Oliver Baier

Ganzen Text anzeigen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, ...
(ORF)

Text zuklappen
Zur Rate-Show "Was gibt es Neues?" werden jeweils fünf Gäste der Crème de la Crème der österreichischen Unterhaltungsbranche eingeladen, um sie mit dem aktuellen Wochengeschehen zu konfrontieren. Ob Politik, Mode, Chronik, Kino oder Sport - nicht das Fachwissen, sondern der Wortwitz, die Spontaneität und die Kreativität der Gäste sind gefragt und werden auf eine harte Probe gestellt.
(ORF)


Seitenanfang
1:55
VPS 01:54

Stereo-Ton

Sissi Perlinger: "Traumprogramm"

Phönix-Halle Mainz, Dezember 2002

Fernsehregie: Peter Schönhofer


Seitenanfang
3:25
VPS 03:35

Stereo-Ton

Gustav Peter Wöhler Band: "Across the universe"

3sat-Zelt in Mainz, 2005

Regie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Als Sänger und Musiker hat Gustav Peter Wöhler, bekannt aus Filmen, Fernseh- und Theaterproduktionen, gemeinsam mit seiner Band inzwischen Kultstatus erlangt. Wenn Gustav Peter Wöhler, "klein, dick und sexy", seine eigenen Coverversionen von Rock- und Popsongs ...

Text zuklappen
Als Sänger und Musiker hat Gustav Peter Wöhler, bekannt aus Filmen, Fernseh- und Theaterproduktionen, gemeinsam mit seiner Band inzwischen Kultstatus erlangt. Wenn Gustav Peter Wöhler, "klein, dick und sexy", seine eigenen Coverversionen von Rock- und Popsongs präsentiert, vergisst man das Original. Er ist ein begnadeter Entertainer, der höchst lasziv den Mikrofonständer mit seinem meterlangen Schal umgarnt, voller Leichtigkeit über die Bühne schwebt und dabei mit fulminanter Stimme Songs von Elvis Presley, Gloria Gaynor und den Beatles interpretiert. Bei dieser intelligenten und unterhaltsamen Show begleiten ihn Olaf Casimir am Bass, Kai Fischer am Piano und Hardy Kayser an der Gitarre.
Eine Konzertaufzeichnung vom 3satfestival 2005.


Seitenanfang
4:25
VPS 04:35

Stereo-Ton16:9 Format

Slapstick international

Mit Gardi Hutter (Schweiz), Men in Coats (England),
Tenor Stenzel und Mr. Kivits (Holland)
3sat-Zelt, 12. September 2006

Fernsehregie: Volker Weicker

Moderation: Michael Quast

Ganzen Text anzeigen
Der Kabarettist und Schauspieler Michael Quast, der bei vielen 3satfestivals zu Gast war, präsentiert eine internationale Slapstick-Show. Die Schweizerin Gardi Hutter war bereits beim ersten 3satfestival 1987 dabei. Sie zeigt einen Ausschnitt aus ihrer neuen Produktion ...

Text zuklappen
Der Kabarettist und Schauspieler Michael Quast, der bei vielen 3satfestivals zu Gast war, präsentiert eine internationale Slapstick-Show. Die Schweizerin Gardi Hutter war bereits beim ersten 3satfestival 1987 dabei. Sie zeigt einen Ausschnitt aus ihrer neuen Produktion "Die Souffleuse". Die Berliner Zeitung urteilt: "Sie ist ein urkomisches Phänomen, sie ist abgründig komisch, sie ist genial verdreht, sie ist witzig und frech, zärtlich und bösartig, ihre Frauenfiguren sind eine Sammlung von weiblichen Untugenden - und doch wird sie heiß geliebt." "Men in Coats" sind zwei junge Briten, die in ihren Parkas wie ein Hip-Hop-Techno-Sampler sämtlicher Slapstick-Ikonen von Charlie Chaplin bis Mr. Bean erscheinen. Als bester neuer Act wurde das Duo auf dem Fringe Festival in Edinburgh gefeiert, erhielt in London den Hackney Empire Award und wurde zur Royal Variety Show der BBC eingeladen. Tenor Stenzel und Mr. Kivits machen zunächst einen seriösen Eindruck: zwei Herren im Frack und ein Flügel. Doch das angekündigte Konzert "The Perfect Concert" entgleist schnell in absurde Dimensionen. Mit unglaublichem Einfallsreichtum treiben sich die beiden Protagonisten auf musikalische Weise gegenseitig zu kabarettistischen Höchstleistungen an.
3sat zeigt eine Aufzeichnung vom 3satfestival 2006.


Seitenanfang
5:25
VPS 05:35

Stereo-Ton16:9 Format

Kay Ray: "Solo-Show"

3sat-Zelt in Mainz, 9.9.2006

Fernsehregie: Volker Weicker

Ganzen Text anzeigen
Kay Ray, der singende Friseur aus Norddeutschland, macht die Zuschauer zu seinen Kunden. Für seine Bühnenshow erhielt er 2006 den Bonner "Prix Pantheon" in der Kategorie "Klotzen und Glotzen". Kay Ray ist spleenig, chaotisch und vor allem charmant. Aufgestylt wie eine ...

Text zuklappen
Kay Ray, der singende Friseur aus Norddeutschland, macht die Zuschauer zu seinen Kunden. Für seine Bühnenshow erhielt er 2006 den Bonner "Prix Pantheon" in der Kategorie "Klotzen und Glotzen". Kay Ray ist spleenig, chaotisch und vor allem charmant. Aufgestylt wie eine Mischung aus Boy George und einem jungen Rudolph Moshammer, plaudert er über alles, was ihm in den Sinn kommt, egal, ob große Politik oder kleine Befindlichkeiten und egal, welcher geschlechtlicher Orientierung seine Figuren sind. Mit verblüffendem Improvisationstalent greift er die Fäden auf, die sein Publikum ihm auslegt, und strickt daraus charmant und hinterhältig, aber nie verletzend, einen höchst unterhaltsamen Abend.
Aufzeichnung vom 3satfestival 2006.

Sendeende: 5:55 Uhr