Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Dienstag, 14. Dezember
Programmwoche 50/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton

Meine liebste Weihnachtsgeschichte (2/9)

... Georg Christoph Biller

Film von Ernst-Michael Brandt

Ganzen Text anzeigen
Wenn die Tage kürzer werden und Kerzenlicht die Wohnstuben erleuchtet, wenn es draußen kalt wird schneit, dann lässt Weihnachten nicht mehr lange auf sich warten. Um die Zeit bis zum wohl stimmungsvollsten Fest des Jahres zu verkürzen, gibt es nichts Schöneres als ...
(ARD/MDR)

Text zuklappen
Wenn die Tage kürzer werden und Kerzenlicht die Wohnstuben erleuchtet, wenn es draußen kalt wird schneit, dann lässt Weihnachten nicht mehr lange auf sich warten. Um die Zeit bis zum wohl stimmungsvollsten Fest des Jahres zu verkürzen, gibt es nichts Schöneres als gemütlich auf dem heimischen Sofa einer Weihnachtsgeschichte zu lauschen.
Der zweite Teil der neunteiligen Reihe, die mit vergnüglichen Erzählungen und besinnlichen Weihnachtsmärchen auf das "Fest der Liebe" einstimmt.
(ARD/MDR)


9:10
Stereo-Ton16:9 Format


Seitenanfang
10:20

Gefährten des Grauens

(The Wild North)

Spielfilm, USA 1951

Darsteller:
Jules VincentStewart Granger
Wachtmeister PedleyWendell Corey
IndianerinCyd Charisse
BrodyHoward Petrie
Pater SimonMorgan Farley
u.a.
Regie: Andrew Marton
Länge: 94 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der Trapper Jules Vincent ist in eine kleine Siedlung im Norden Kanadas gekommen, um seine Felle zu verkaufen. Im Saloon des Ortes verteidigt er eine junge Indianerin gegen einen gewissen Brody, der sie belästigt. Sie bittet Vincent, sie in seinem Kanu mitzunehmen, wenn ...
(ARD)

Text zuklappen
Der Trapper Jules Vincent ist in eine kleine Siedlung im Norden Kanadas gekommen, um seine Felle zu verkaufen. Im Saloon des Ortes verteidigt er eine junge Indianerin gegen einen gewissen Brody, der sie belästigt. Sie bittet Vincent, sie in seinem Kanu mitzunehmen, wenn er in sein Jagdgebiet zurückrudert. Als die beiden am nächsten Morgen starten wollen, taucht Brody auf. Diesmal ist er jedoch sehr friedfertig, denn er möchte ebenfalls mitgenommen werden. Nach kurzem Zögern lässt Vincent ihn tatsächlich zusteigen. Die Fahrt in die nördlichen Wälder ist lang und gefährlich, denn sie führt durch reißende Stromschnellen. Als der Trapper die junge Indianerin bei ihrem Stamm abliefert, ist Brody nicht mehr dabei. Vincent wiederum hat es eilig, in den Wäldern zu verschwinden. Bald darauf wird Brodys Leiche mit einer Schusswunde angetrieben. Vincent steht unter Verdacht und Konstabler Pedley bricht mit einem Hundeschlitten nach Norden auf, um den Trapper in seinem Jagdgebiet aufzuspüren. Vincent setzt sich nicht zur Wehr, als der Polizist ihn findet und verhaftet. Er erklärt lediglich, er habe Brody in Notwehr erschossen, im Übrigen werde Pedley es nie schaffen, ihn in die Polizeistation zu bringen. Warum der Trapper so selbstsicher ist, wird bald klar: Vincent führt seinen Bewacher auf dem Rückweg in die Irre und rechnet fest damit, dass dieser dem nordischen Winter nicht gewachsen sein wird.
Stewart Granger und Wendell Corey spielen die Hauptrollen in diesem spannenden Film mit fantastischen Landschafts- und Tieraufnahmen.
(ARD)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton

Jazz (2/12)

Das Geschenk - 1917 bis 1924

Film von Kenneth Burns

Ganzen Text anzeigen
Die Geschichte des Jazz wird zur Geschichte zweier großer Städte - Chicago und New York - und zur Geschichte zweier großer Musiker, deren Leben und musikalisches Schaffen fast ein dreiviertel Jahrhundert umspannen: Louis Armstrong und Duke Ellington. In den "Roaring ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Die Geschichte des Jazz wird zur Geschichte zweier großer Städte - Chicago und New York - und zur Geschichte zweier großer Musiker, deren Leben und musikalisches Schaffen fast ein dreiviertel Jahrhundert umspannen: Louis Armstrong und Duke Ellington. In den "Roaring Twenties" verkauft der weiße Bandleader Paul Whiteman Millionen von Schallplatten mit seinem melodiösen Symphonikerjazz, Fletcher Henderson, ein schwarzer Bandleader, füllt die Tanzfläche des "Roseland Ballroom", in dem nur Weiße verkehren dürfen, mit seinen innovativen Big-Band-Arrangements. Im Jahr 1924 holt Henderson Louis Armstrong nach New York. Armstrong bringt seine brillanten Improvisationen in den neuen Sound der Big-Band ein, und es dauert nicht lange, bis er der ganzen Welt zeigt, wie man swingt.
Die zwölfteilige Reihe erzählt chronologisch die Geschichte des Jazz und stellt die Biografien berühmter Jazzmusikerinnen und -musiker vor. Teil zwei erzählt die Geschichte des Jazz zwischen 1917 und 1924 in Chicago und New York - und damit auch die Geschichten zweier großer Musiker dieser Ära: Louis Armstrong und Duke Ellington.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

Alltag in der Tierklinik Netstal (2/5)

Glück im Stall

Doku-Reihe von Daniel Bodenmann, Regina Buol und

Sibylle Dubs

Ganzen Text anzeigen
Schon früh am Morgen sind die Ärzte der Tierklinik im Einsatz, denn auf den Höfen im Glarnerland kalben die Kühe. Klinikchef Hanspeter Weber ist als Geburtshelfer unterwegs, begleitet von seinem 13-jährigen Sohn Silvio, der kräftig mit anpackt. Mitten in der Nacht ...

Text zuklappen
Schon früh am Morgen sind die Ärzte der Tierklinik im Einsatz, denn auf den Höfen im Glarnerland kalben die Kühe. Klinikchef Hanspeter Weber ist als Geburtshelfer unterwegs, begleitet von seinem 13-jährigen Sohn Silvio, der kräftig mit anpackt. Mitten in der Nacht wird auch Barbara Arquint zu einer trächtigen Ziege gerufen. Muss sie das Junge mit einem Kaiserschnitt zur Welt bringen? In der Klinik unten im Tal hält ein uralter Papagei das Team auf Trab. Globis Schnabel ist viel zu lang und muss gestutzt werden. Soll ihn Tierärztin Susanne Kern abschleifen oder abknipsen? Und wie soll sie das bunte Federvieh betäuben?
Wenn die Tiere im Glarnerland verletzt oder krank sind, bekommen sie in der Tierklinik in Netstal Hilfe. Die fünfteilige Serie erzählt Geschichten aus dem Alltag der Schweizer Tierklinik.


Seitenanfang
14:00

Ferien auf Saltkrokan

Der verwunschene Prinz

Spielfilm, Schweden 1964

Darsteller:
Melcher MelchersonTorsten Lilliecrona
MalinLouise Edlind
JohanBjörn Söderbäck
NiklasUrban Strand
PelleStephen Lindholm
u.a.
Buch: Astrid Lindgren
Regie: Olle Hellbom
Länge: 87 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Ob der Rabe Kalle Schwarzrock ein verzauberter Prinz ist? Aber eigentlich sind ja nur Frösche verwunschene Prinzen. Stina und Tjorven fangen einen Frosch, um ihn Malin zu bringen. Sie soll ihn nämlich küssen, damit sie endlich einen Mann bekommt. Aber vielleicht sollte ...

Text zuklappen
Ob der Rabe Kalle Schwarzrock ein verzauberter Prinz ist? Aber eigentlich sind ja nur Frösche verwunschene Prinzen. Stina und Tjorven fangen einen Frosch, um ihn Malin zu bringen. Sie soll ihn nämlich küssen, damit sie endlich einen Mann bekommt. Aber vielleicht sollte man ihn gleich selber küssen? Und obwohl er so ekelig ist, wird der Frosch geküsst - und siehe da, da steht er, der Prinz. Es ist Peter Malm, ein Zoologe, den es auf die kleine Insel Saltkrokan verschlagen hat. Doch als Peter eine hohe Summe für Tjorvens Seehund Moses bietet, weil er ihn gerne für sein zoologisches Institut haben möchte, sind sich Stina und Tjorven nicht mehr sicher, ob die Idee mit dem geküssten Frosch so gut war.
Idyllischer Familienfilm über einen Sommer auf den Schären vor Stockholm nach einer Geschichte von Astrid Lindgren.


Seitenanfang
15:30

Fremde Kinder: Kleiner Jäger Gordon

Dokumentarfilm von Jürg Endres, Deutschland 2004

Länge: 30 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der kleine Gordon erscheint auf den ersten Blick wie ein typisches Eskimokind aus einem Bilderbuch über die kanadische Ostarktis. Im Sommer begleitet er den Vater im Boot zum Fischfang in die tiefen Fjorde um Baffin Island. Im Winter geht es bei minus 40 Grad aufs Packeis ...

Text zuklappen
Der kleine Gordon erscheint auf den ersten Blick wie ein typisches Eskimokind aus einem Bilderbuch über die kanadische Ostarktis. Im Sommer begleitet er den Vater im Boot zum Fischfang in die tiefen Fjorde um Baffin Island. Im Winter geht es bei minus 40 Grad aufs Packeis zur Robbenjagd. Sein Traum ist es, einmal ein großer Jäger zu werden. Mit zwölf Jahren, so steht es im ungeschriebenen Ehrenkodex der Inuit, soll der Sohn seine erste selbsterlegte Robbe nach Hause bringen, die die Mutter dann stolz zubereitet. Mit seinen zehn Jahren hat Gordon noch etwas Zeit zum Üben. Doch sein Alltag besteht nicht einmal zur Hälfte aus den Traditionen eines Jäger- und Nomadenvolkes. Auch in dem von den Inuit selbst verwalteten Territorium Nanavut gelten die Gesetze Kanadas. Gordon geht zur Schule, nicht so gerne, aber mit von der Mutter verordneter Regelmäßigkeit. Und wie andere Kinder auch spielt er gerne Tischfußball und wünscht sich eine Playstation. Das Bindeglied zwischen alter und neuer Welt ist Gordons Großmutter, die ihren Enkeln und Urenkeln immer wieder die Märchen der Vorfahren erzählt.
Der Ethnologe Jürg Endres, Jahrgang 1973, lernte Gordon bei den Dreharbeiten zu seinem ersten Film "Caught in the Middle" über drogenabhängige Inuit-Jugendliche kennen. Mit dem lebhaften und gesprächigen Gordon verbrachte er in jenen Tagen seine freie Zeit und hat den Jungen und seine Familie als positive Ausnahmeerscheinung kennen und schätzen gelernt.

"Kleiner Jäger Gordon" ist ein Beitrag der 3sat-Dokumentarfilmreihe "Fremde Kinder", die sich Jungen und Mädchen bis zu 14 Jahren aus allen Ländern der Welt in ihren oftmals schwierigen Lebenssituationen widmet, für sie Partei ergreift und ihnen eine Stimme verleiht.


Seitenanfang
16:00
16:9 Format

Mit stahlharter Faust

(Man Without a Star)

Spielfillm, USA 1955

Darsteller:
Dempsey RaeKirk Douglas
Reed BowmanJeanne Crain
IdoneeClaire Trevor
Jeff JimsonWilliam Campbell
Strap DavisJay C. Flippen
u.a.
Regie: King Vidor
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Cowboy Dempsey Rae liebt seine Unabhängigkeit, aber er muss auch seinen Lebensunterhalt verdienen, deshalb heuert er auf der Triangle-Farm bei der ebenso schönen wie unerschrockenen Reed Bowman an. Unerschrocken muss sie auch sein, denn sie ist im Begriff, Bowmans ...

Text zuklappen
Cowboy Dempsey Rae liebt seine Unabhängigkeit, aber er muss auch seinen Lebensunterhalt verdienen, deshalb heuert er auf der Triangle-Farm bei der ebenso schönen wie unerschrockenen Reed Bowman an. Unerschrocken muss sie auch sein, denn sie ist im Begriff, Bowmans große Herde droht allen anderen Tieren das Gras wegzufressen. Als der Konflikt mit den anderen Farmern eskaliert, heuert Bowman eine Bande skrupelloser Banditen an um sie einzuschüchtern. Dempsey Rae mag unter diesen Bedingungen nicht arbeiten und will die Stadt verlassen, doch Miles und seine Leute schlagen auch ihn zusammen. Daraufhin ändert der Cowboy seine Meinung und wechselt die Seiten.
"Mit stahlharter Faust" ist ein Abgesang auf die Western-Romantik. Kirk Douglas spielt den Cowboy, dem die Zivilisation und ihre Unsitten - wie Massentierhaltung und Profitgier - ein Graus sind, und der versucht, sich sein Wertesystem und seine Freiheit zu erhalten. Ein überaus modernes Szenario in einem mitreißenden und packenden Film, der auch 55 Jahre nach seiner Entstehung bestens unterhält: Mit einer spielfreudigen Besetzung, allen voran der agile Kirk Douglas, der hier auch singt und Banjo spielt.


Seitenanfang
17:25
16:9 Format

Blauer Himmel über Moskau

Film von Anne Gellinek

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Panzer, Raketen, Soldaten - und Sonne, so lautet die Bestellung für die Militärparade am 9. Mai, mit der Russland jährlich den Sieg über das faschistische Deutschland feiert. Ein solches Ereignis lässt sich die russische Regierung nämlich nicht verregnen. So wie zu ...

Text zuklappen
Panzer, Raketen, Soldaten - und Sonne, so lautet die Bestellung für die Militärparade am 9. Mai, mit der Russland jährlich den Sieg über das faschistische Deutschland feiert. Ein solches Ereignis lässt sich die russische Regierung nämlich nicht verregnen. So wie zu allen Militärparaden Flugzeuge außerhalb Moskaus aufsteigen und Silberoxyd in die Wolken streuen, die sich danach auflösen, so will Moskaus Bürgermeister den großen Schneemassen zu Leibe rücken. Kein Schnee, kein Verkehrschaos, keine Kosten für die Straßenräumung - so einfach ist die Rechnung. Allmächtig sind Russlands Wettermacher jedoch nicht. Die Waldbrände im russischen Rekordsommer 2010 konnten die Russen weder verhindern noch mit künstlich ausgelöstem Regen löschen. Die Natur war stärker. Doch der Glaube an den Fortschritt und daran, dass der Mensch sich die Naturgewalten unterwerfen kann, ist in Russland unverwüstlich.
Der Film zeigt die russischen Bemühungen, das Wetter zu beeinflussen.


Seitenanfang
17:45
Stereo-Ton16:9 Format

Reisen in ferne Welten: Brasiliens grüne Wunder

Vom Pantanal zum Amazonas

Film von Andreas Lueg

Ganzen Text anzeigen
Der Pantanal, das größte zusammenhängende Schwemmgebiet der Erde, und Amazonien sind die grünen Wunder Brasiliens. Sie sind für die ökologische Zukunft des Planeten extrem wichtig. Zehntausende Baumarten, tausende Fisch- und Vogelarten, unzählige Säugetiere, ...
(ARD/SR)

Text zuklappen
Der Pantanal, das größte zusammenhängende Schwemmgebiet der Erde, und Amazonien sind die grünen Wunder Brasiliens. Sie sind für die ökologische Zukunft des Planeten extrem wichtig. Zehntausende Baumarten, tausende Fisch- und Vogelarten, unzählige Säugetiere, Reptilien und Insekten sind allein im Pantanal heimisch.
Der Film von Andreas Lueg dokumentiert das Leben rings um eine nachhaltig wirtschaftende Rinderfarm und begleitet eine Flusskreuzfahrt auf dem Amazonas und seinen Nebenarmen - eine Erkundungsfahrt ins Herz des Dschungels. Im Fokus steht jedoch nicht nur die durch zunehmende Nutzung des Regenwalds bedrohte Natur, sondern auch der Alltag der Menschen.
(ARD/SR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

nano

Die Welt von morgen

Die Beschlüsse von Cancun
Was die Ergebnisse wert sind und wie es weiter geht

Moderation: Kristina zur Mühlen


Das Wissenschaftsmagazin berichtet werktäglich ausführlich, verständlich und aktuell über Technik, Medizin, Wissenschaft und Forschung. "nano" gibt schon heute einen Ausblick in die Welt von morgen.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Kulturzeit

Das 3sat-Kulturmagazin von ZDF, ORF, SF und ARD

Italien am Abgrund - das Misstrauensvotum gegen Berlusconi

Moderation: Cécile Schortmann


Das werktägliche Kulturmagazin mischt sich in kulturelle und gesellschaftspolitische Fragen ein. "Kulturzeit" bietet ergänzende Hintergrundinformationen, Porträts und Gespräche zu aktuellen und brisanten Fragen.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Mein alter Freund Fritz

Fernsehfilm, Deutschland 2007

Darsteller:
Prof. Dr. Harry SeidelUlrich Tukur
Lydia SeidelVeronica Ferres
Eva SeidelAnna Hausburg
Fritz KesslerMaximilian Brückner
Manfred ZachUwe Bohm
u.a.
Länge: 97 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Der erfolgreiche, selbstbewusste Chirurg Professor Harry Seidel wehrt sich gegen die zunehmende Kommerzialisierung des Krankenhausbetriebes. Während sein Widersacher, der neue Verwaltungsdirektor Manfred Zach, die Meinung vertritt, es könne künftig keine Medizin mehr ...

Text zuklappen
Der erfolgreiche, selbstbewusste Chirurg Professor Harry Seidel wehrt sich gegen die zunehmende Kommerzialisierung des Krankenhausbetriebes. Während sein Widersacher, der neue Verwaltungsdirektor Manfred Zach, die Meinung vertritt, es könne künftig keine Medizin mehr geben ohne Berücksichtigung ökonomischer Rahmenbedingungen, ist Harry Seidel überzeugt, dass gute Medizin und wirtschaftliche Überlegungen sich gegenseitig ausschließen. Unbestritten ist seine fachliche Kompetenz, aber viele - allen voran Zach - unterstellen ihm Kälte und Egoismus. Mitarbeitern, die Patienten - und auch sich selbst - mit dem Hinweis auf ein Jenseits und eine unsterbliche Seele zu trösten versuchen, erklärt er zynisch, er sei Naturwissenschaftler, er habe schon 20.000 Körper aufgeschnitten, so etwas wie eine Seele habe er aber nie gefunden. Durch sein schroffes Verhalten stößt Harry Seidel häufig Kollegen und Mitarbeiter vor den Kopf. Zach nimmt den Kampf mit dem "verbohrten Halbgott in Weiß" auf. Lydia, Harrys Ehefrau, die nebenbei in einem Fotostudio arbeitet, wird von ihrem Kollegen Jim umworben und denkt über eine Trennung von Harry nach. Tochter Eva ist in einem schwierigen Alter. Da bringt ein Autounfall das Leben von Harry und sein Weltbild ziemlich durcheinander: Nach einer Nahtoderfahrung erscheint ihm sein alter, vor 20 Jahren gestorbener Freund Fritz als Geist und weicht nicht mehr von seiner Seite.
Der Film von Erfolgsautor und -regisseur Dieter Wedel fügt Sozial- und Wissenschaftskritik sowie die Themen Krankenpflege und Spiritualität humorvoll und emotional zu einem modernen Gesellschaftsbild zusammen.


Seitenanfang
21:50
VPS 21:49

Stereo-Ton16:9 Format

Kinotipp

Von Maik Platzen


"Kinotipp" gibt eine qualitative Empfehlung für eine aktuelle Kinoproduktion.


Seitenanfang
22:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB 2



Von Montag bis Freitag liefert das österreichische Nachrichtenmagazin einen Überblick über die Ereignisse des Tages und bietet dabei vor allem vertiefende Hintergrundinformationen.
(ORF)


Seitenanfang
22:25
Stereo-Ton16:9 Format

FOYER - Das Theatermagazin

mit Esther Schweins

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Volker Lösch inszeniert an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin "Lulu - Die Nuttenrepublik". Neben Schauspielern werden auch andere Professionelle mitspielen. "FOYER - Das Theatermagazin" begleitet drei der mitwirkenden "leichten" Damen zu den Proben und befragt ...

Text zuklappen
Volker Lösch inszeniert an der Schaubühne am Lehniner Platz in Berlin "Lulu - Die Nuttenrepublik". Neben Schauspielern werden auch andere Professionelle mitspielen. "FOYER - Das Theatermagazin" begleitet drei der mitwirkenden "leichten" Damen zu den Proben und befragt sie über ihre Gründe, an dem Theaterabend mitzuwirken. Außerdem kommt der Regisseur Volker Lösch zu Wort und erklärt, warum er ein Stück mit und über Prostituierte macht. Weitere Themen in "FOYER": Altbischof Wolfgang Huber über die Verballhornung der Religion in zeitgenössischen Operninszenierungen, Mahir Günsirays Iszenierung von "Faust I und II" am Schauspielhaus Bochum, ein Porträt des Schauspielers Max Simonischek sowie "And Then, One Thousand Years of Peace", die neue Produktion des französischen Choreografen Angelin Preljocaj.


Seitenanfang
23:00
16:9 Format

Am Anfang war der Dieb

Dokumentarfilm von Jean Genet, Hans Neuenfels

und François Bondy, BRD 1984

Länge: 35 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Die Hand mit der filterlosen Zigarette zittert. Die Großaufnahme der Fernsehkamera tastet jede Falte, jeden Bartstoppel ab, offen und voyeurhaft auf der Suche nach dem Dieb, dem Dichter, dem Mythos Genet. Seine Augen sind immer noch voller List und Schlauheit. Es dauert ...

Text zuklappen
Die Hand mit der filterlosen Zigarette zittert. Die Großaufnahme der Fernsehkamera tastet jede Falte, jeden Bartstoppel ab, offen und voyeurhaft auf der Suche nach dem Dieb, dem Dichter, dem Mythos Genet. Seine Augen sind immer noch voller List und Schlauheit. Es dauert nicht lange, da hat er auch schon seine Interviewer in die Enge getrieben. Er wettert und schimpft auf Berlin. Es sei nun eine "amerikanische Stadt". 1935 sei er hier noch gewesen und habe sich damals in deutsche Männer verliebt. Heute würden sie ihn nicht mehr aufregen: Für Erotik sei Deutschland verloren.
Die ungewöhnliche Fernsehdokumentation von und mit Jean Genet, dem Theaterregisseur Hans Neuenfels und dem Literaturkritiker und Autor François Bondy erlaubt in der Gesprächssituation einen intimen Blick auf einen der bedeutendsten französischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts und gleichzeitig wie durch einen Zeittunnel auch einen Blick in die Zeit der Entstehung der Dokumentation - auf die damalige Diskussionskultur und das damalige Fernsehen. Jean Genet starb 1986 in Paris. Dieses Porträt ist eine der letzten Filmaufnahmen vor seinem Tod.

3sat zeigt das Gesprächsporträt zum 100. Geburtstag Jean Genets am 19. Dezember. Im Anschluss folgt eine weitere Hommage an Jean Genet, der Spielfilm "Poison".


Seitenanfang
23:35
Stereo-Ton

Poison

Spielfilm, USA 1990

Darsteller:
Felicia BeaconEdith Meeks
Dr. Tom GravesLarry Maxwell
Dr. Nancy OlsenSusan Norman
John BroomScott Renderer
Jack BoltonJames Lyons
u.a.
Regie: Todd Haynes
Länge: 86 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Während eines Familienstreits erschießt der junge Richie Beacon seinen Vater. Später gibt die Mutter zu Protokoll, ihr neunjähriger Junge sei nach der Erschießung ihres Mannes zum Fenster hinausgeflogen und engelsgleich in den Himmel aufgestiegen. - Weil er das ...

Text zuklappen
Während eines Familienstreits erschießt der junge Richie Beacon seinen Vater. Später gibt die Mutter zu Protokoll, ihr neunjähriger Junge sei nach der Erschießung ihres Mannes zum Fenster hinausgeflogen und engelsgleich in den Himmel aufgestiegen. - Weil er das Stehlen einfach nicht lassen kann, muss John Broom mit 31 Jahren in den Knast und verliebt sich dort in seinen Zellengenossen. - Der Wissenschaftler Tom Graves beschäftigt sich mit der Erforschung des menschlichen Sexualtriebs. Als ihm bei seinen Studien der Durchbruch gelingt, wird er mit einem Serum kontaminiert. Mit einem Kuss gibt er die Krankheit weiter und löst unwillentlich eine Epidemie aus.
Todd Haynes, bekannt geworden durch die Glam-Rock Hommage "Velvet Goldmine" (1998) und den Episodenfilm "I'm Not There" (2007) über Bob Dylan, gab 1990 mit "Poison" sein Spielfilmdebüt. In drei parallel erzählten Episoden verdichtet Haynes die Beziehung zwischen Eros und dem Todestrieb Thanatos zu einem Filmpoem, das einem fiebrigen Traum gleicht, in dem filmische Realität und Fiktion verschmelzen. Das Resultat ist ein teilweise wilder Mix verschiedener Gattungen, Genres und Stile. Die mörderische erste Episode inszeniert Haynes als Fake-Dokumentation. Die kühl stilisierte, homoerotische Innenwelt einer Männergesellschaft hinter Gittern, in die der Dieb der zweiten Episode hineingerät, erinnert dann nicht zufällig an Jean Genets einzigen Film "Un chant d'amour" (1950). Denn "Poison" ist maßgeblich von den Romanen "Notre-Dame-des-Fleurs", "Tagebuch eines Diebes" und "Wunder der Rose" inspiriert und gibt sich ästhetisch als Hommage an den großen Literaten Jean Genet zu erkennen. "Poison" wurde von der Kritik gefeiert und beim Sundance Festival 1991 mit dem Großen Preis der Jury und im selben Jahr auf der Berlinale mit dem Teddy Adward ausgezeichnet.

3sat zeigt "Poison" anlässlich des 100. Geburtstags von Jean Genet am 19. Dezember 2010.


Seitenanfang
1:00
VPS 21:50

Stereo-Ton16:9 Format

Nachrichtenmagazin des Schweizer Fernsehens:

10 vor 10


Die Schweizer Nachrichtensendung informiert in Berichten, Reportagen, Porträts und Live-Gesprächen über die wichtigsten Themen des Tages aus der Schweiz und der Welt. Das Themenspektrum ist breit und der Aktualitätsbegriff wird weit gefasst.


Seitenanfang
1:30

California

Spielfilm, USA 1946

(Wh.)

Länge: 94 Minuten


Seitenanfang
3:05
16:9 Format

Mit stahlharter Faust

Spielfilm, USA 1955

(Wh.)

Länge: 86 Minuten


Seitenanfang
4:30
schwarz-weiss monochrom

Sherlock Holmes: Der Hund von Baskerville

(The Hound of the Baskervilles)

Spielfilm, USA 1939

Darsteller:
Sherlock HolmesBasil Rathbone
Dr. WatsonNigel Bruce
Sir Henry BaskervilleRichard Greene
Beryl StapletonWendy Barrie
James MortimerLionel Atwill
u.a.
Regie: Sidney Lanfield
Länge: 80 Minuten

Ganzen Text anzeigen
1889, auf dem düsteren Gelände des Dartmoors: Vor seinem Anwesen wird Sir Charles Baskerville tot aufgefunden. Es stellt sich heraus, dass er keines natürlichen Todes gestorben ist. Da seit vielen Jahren jeder Erbe des Baskerville-Besitzes gewaltsam zu Tode kam, scheint ...

Text zuklappen
1889, auf dem düsteren Gelände des Dartmoors: Vor seinem Anwesen wird Sir Charles Baskerville tot aufgefunden. Es stellt sich heraus, dass er keines natürlichen Todes gestorben ist. Da seit vielen Jahren jeder Erbe des Baskerville-Besitzes gewaltsam zu Tode kam, scheint dies ein Fall für den Londoner Meisterdetektiv Sherlock Holmes und seinen Assistenten Dr. Watson zu sein. Die Pfotenabdrücke eines gigantischen Hundes führen Holmes auf die Spur eines Fluchs, der über dem Haus Baskerville liegt. Bald wird auch auf den letzten Erben, Sir Henry Baskerville, ein Mordanschlag verübt. Es scheint nur eine Frage der Zeit zu sein, bis auch er Opfer des geheimnisvollen Mörders wird.
"Der Hund von Baskerville" ist ein Film der klassischen Sherlock-Holmes-Reihe aus den Universal-Studios, mit Basil Rathbone in der Rolle des berühmtesten Detektivs der Literatur- und Filmgeschichte. Nigel Bruce ist darin als sein ständiger Begleiter Dr. Watson zu sehen. Auch heute noch überzeugt die Verfilmung des gleichnamigen Romans von Sir Arthur Conan Doyle durch eine charmante Erzählweise.


Seitenanfang
5:50
VPS 05:49

Stereo-Ton16:9 Format

vivo extrem

Unter Bäckern

Erstausstrahlung

Sendeende: 6:20 Uhr