Programm-Übersicht
Kalender
Oktober 2017
Sendung suchen
Programmarchiv
Finden Sie Sendungen, die Sie in 3sat schon gesehen haben.

Samstag, 11. Dezember
Programmwoche 50/2010
Zurückliegenden oder folgenden Tag anzeigen
6:20
Stereo-Ton16:9 Format

7:00
Stereo-Ton16:9 Format

nano

(Wh.)


7:30
Stereo-Ton16:9 Format

Alpenpanorama



"Alpenpanorama" zeigt über zahlreiche Web- und Panoramakameras täglich Livebilder aus ausgewählten Urlaubsorten und informiert über Temperatur- und Wetterbedingungen vor Ort.
(ORF/3sat)


9:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


9:05
Stereo-Ton16:9 Format

kulturplatz

Das Magazin für Kultur des Schweizer Fernsehens

Themen:
-Die schaurig schöne Artensammlung des
Berliner Naturkundemuseums
- Der Prozess gegen den Schriftsteller Dogan Akhanli
«Hosenlupf» mit Kulturprominenz im trendigen Zürich
- Talk mit Martin Suter und Stephan Eicher zum Musical «Geri»
- Ruth Erdt inszeniert ihr Familienleben auf Fotos
- «Beyond This Place» - ein Hippie-Sohn begegnet dem
verlorenen Vater
- Porträt des Theatermenschen und Musikers Thom Luz

Moderation: Nicole Salathé

Ganzen Text anzeigen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft ...

Text zuklappen
Das Magazin berichtet sowohl über die wichtigen Kulturereignisse der Woche in der Schweiz, als auch über internationale Events. "kulturplatz" analysiert Trends in den verschiedenen Kultursparten, behält die wichtigen Akteure der Schweizer Kulturszene im Auge und wirft einen Blick hinter die Kulissen des Kulturbetriebs.


9:45
Stereo-Ton

Der Bauer als Millionär

Romantisches Zaubermärchen mit Gesang von Ferdinand Raimund

Raimundspiele Gutenstein, 2003

Darsteller:
Fortunatus WurzelChristian Futterknecht
Fee LakrimosaErika Mottl
Die ZufriedenheitLuzia Nistler
Das hohe AlterErnst Grissemann
Die JugendRita Nikodim
LottchenIrene Halinka
AjaxerleGottfried Schwarz
u.a.
Inszenierung: Ernst Wolfram Marboe
Fernsehregie: Otto Anton Eder

Ganzen Text anzeigen
Bauerntochter Lottchen und Fischer Karl wollen zueinanderkommen, doch sie wissen nicht, dass in der Welt der Geister, Feen, Zauberer und Allegorien höchst unterschiedliche Meinungen über ihre Verbindung herrschen. Bekannt ist ihnen nur der Widerstand des neureichen ...
(ORF)

Text zuklappen
Bauerntochter Lottchen und Fischer Karl wollen zueinanderkommen, doch sie wissen nicht, dass in der Welt der Geister, Feen, Zauberer und Allegorien höchst unterschiedliche Meinungen über ihre Verbindung herrschen. Bekannt ist ihnen nur der Widerstand des neureichen Bauern Fortunatus Wurzel gegen die schlechte Partie seiner Ziehtochter Lottchen. Doch auch er ist eine Spielfigur der höheren Mächte.
Das erstmals im Jahr 1826 im Wiener Theater in der Leopoldstadt aufgeführte romantische Zaubermärchen mit Gesang von Ferdinand Raimund erzählt die Geschichte von Armut und Reichtum, Jugend und Alter, Neid, Hass und der inneren Zufriedenheit, die sich als wahrer Wert des Lebens erweist. Auf der Bühne im Theaterzelt in Gutenstein bei den Raimundspielen war die Inszenierung von Ernst Wolfram Marboe zu sehen.
(ORF)


Seitenanfang
12:00
Stereo-Ton16:9 Format

Bilder aus Südtirol

Moderation: Manuela Vontavon


Die Dokumentationen stellen die Kultur und das gesellschaftspolitische Geschehen in Südtirol vor.
(ORF)


Seitenanfang
12:30
Stereo-Ton16:9 Format

Thadeusz

Gesprächssendung mit Jörg Thadeusz

Gast: Renate Künast

Ganzen Text anzeigen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich ...
(ARD/RBB)

Text zuklappen
"Thadeusz" ist eine klassische Gesprächssendung: Moderator Jörg Thadeusz trifft in jeder Sendung einen Gast und unterhält sich mit diesem über Dinge, die ihn bewegen oder ärgern. Der jeweilige Gast spricht über Sachverhalte, zu denen er eine Meinung und auch wirklich etwas zu sagen hat. Ein Dialog, der dem Zuschauer neue Erkenntnisse auch über prominente Gäste bringt.
(ARD/RBB)


Seitenanfang
13:00
Stereo-Ton16:9 Format

ZIB



Die Kurzausgaben der österreichischen Nachrichtensendung "Zeit im Bild" (ZIB) liefern neben klassischen Nachrichten Informationen über Entwicklungen auf den Finanzmärkten und Expertenanalysen. Ein Laufband informiert über die aktuellen Börsenkurse.
(ORF)


Seitenanfang
13:10
Stereo-Ton16:9 Format

Notizen aus dem Ausland

China: Ausreiseverbot


Monothematische, kurze Beiträge über die gesellschaftliche oder politische Situation in einem Land der Welt.


Seitenanfang
13:15
Stereo-Ton16:9 Format

quer

... durch die Woche mit Christoph Süß


Die Magazinsendung mit Christoph Süß - von Querköpfen für Querdenker, die in spannenden Reportagen, Gesprächen und Live-Schaltungen auf besondere Weise den Ereignissen der Woche auf den Grund geht.
(ARD/BR)


Seitenanfang
14:00
Stereo-Ton16:9 Format

Pans Erbe

Ein Ziegenhirte auf Sardinien

Dokumentarfilm von Cord Barkhausen und Jochen Bruck,

Deutschland 2007

Länge: 56 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Viehhirten sind aus dem modernen Europa beinahe vollständig verschwunden. Auf Sardinien hat sich die archaische und traditionsbewusste Lebensweise, zumindest in eingeschränkter Form, jedoch erhalten können. Aber auch dort beginnt die traditionelle einer modernen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Viehhirten sind aus dem modernen Europa beinahe vollständig verschwunden. Auf Sardinien hat sich die archaische und traditionsbewusste Lebensweise, zumindest in eingeschränkter Form, jedoch erhalten können. Aber auch dort beginnt die traditionelle einer modernen Viehhaltung zu weichen. Antonello, knapp 50 Jahre alt, besitzt in den Hügeln Südsardiniens einen einfachen Stall, der gemäß den gesetzlichen Vorschriften mit Melkmaschinen ausgestattet ist. Diese Maschinen hat Antonello jedoch nie benutzt. Seine 250 Ziegen melkt er von Hand. Er kennt sie sogar alle mit Namen. Seiner Meinung nach können diejenigen seiner Kollegen, die begonnen haben, ihre Ziegen maschinell zu melken, die Tiere gar nicht mehr auseinanderhalten. Seine besondere Einstellung färbt auch auf seine anderen Tätigkeiten ab - sei es die Art, wie er Käse macht, schlachtet oder bei den Geburten der Zicklein hilft. Auch die Art und Weise, wie er für zahlende Gäste typisch sardische Speisen zubereitet, hat Tradition. Nicht zuletzt spiegelt sich diese Nähe zur Tradition auch in den von Antonello gefertigten Steinfriesen und Skulpturen wider, die das Hirtendasein und weitere mythologische Themen umkreisen. In ihnen ersteht Pans Welt noch einmal auf.
Der Film begleitet den traditionsbewussten sardischen Ziegenhirten Antonello Salis bei der Arbeit und zeigt dessen enge Verbindung zu seinen Tieren und zur Natur.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:00
Stereo-Ton16:9 Format

Kinder als Geiseln

Eine Frau im Visier Pekings

Film von Sylvia Nagel

Ganzen Text anzeigen
Sie ist eine der reichsten Frauen Chinas. Sie besitzt eine Einkaufspassage, ein Restaurant und ist sogar Mitglied des chinesischen Parlaments. Mit ihrem Mann und ihren elf Kindern führt sie ein geachtetes Leben - bis sie es wagt, Peking die Stirn zu bieten und sich gegen ...
(ARD/WDR)

Text zuklappen
Sie ist eine der reichsten Frauen Chinas. Sie besitzt eine Einkaufspassage, ein Restaurant und ist sogar Mitglied des chinesischen Parlaments. Mit ihrem Mann und ihren elf Kindern führt sie ein geachtetes Leben - bis sie es wagt, Peking die Stirn zu bieten und sich gegen die Vernichtung ihres Volkes aufzulehnen, des muslimischen Volksstamms der Uiguren. Der Stamm lebt in Ostturkestan, das 1949 von China besetzt und zur autonomen chinesischen Provinz "Xinjang" deklariert wurde. Seitdem siedelt die chinesische Staatsführung dort, wie in Tibet, immer mehr Chinesen an. Die Uiguren werden vertrieben, inhaftiert oder getötet. Rebiya Kadeer sammelt dafür Beweise, wird festgenommen und zu acht Jahren Gefängnis verurteilt. Nach psychischer Folter, Isolationshaft und Zwangsarbeit darf sie schließlich 2005 in die USA ins Exil ausreisen. Auch ihr Mann und sechs ihrer Kinder dürfen China verlassen. Fünf Kindern aber verweigert China die Ausreise und stellt sie unter ständige Beobachtung. Zwei ihrer Söhne sitzen inzwischen im Gefängnis, angeblich wegen Steuerhinterziehung und Verschwörung. "Ein Witz!", meint Rebiya Kadeer. "Sie sind im Gefängnis aus einem einzigen Grund: Weil sie meine Kinder sind." Denn Rebiya Kadeer hat im Exil nicht aufgehört, für die Selbstbestimmung und die Freiheit ihres Volkes zu kämpfen.
Der Film stellt Chinas berühmte Dissidentin vor, die sich als Aktivistin und Mutter tagtäglich einem fatalen Gewissenskonflikt stellen muss, und begibt sich in China auf Spurensuche nach Rebiya Kadeers Kindern.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
15:30
Stereo-TonVideotext Untertitel

Grizzly Adams

(Grizzly Adams - The Treasure of the Bear)

Spielfilm, USA 1995

Darsteller:
Grizzly AdamsTom Tayback
Professor Arthur HunnicuttJoseph Campanella
Professor Paul BrummetteMayf Nutter
Rebecca BrummetteLindsay Bloom
Sergeant EvansMickey Jones
u.a.
Regie: John Huneck
Länge: 88 Minuten

Ganzen Text anzeigen
In einer Pioniersiedlung im Westen Amerikas macht sich Professor Hunnicutt mit seinem Gehilfen und ein paar Revolverhelden auf die Suche nach dem legendären indianischen Schatz des Bärenvolks. Zur gleichen Zeit ist die hochschwangere Indianerprinzessin "Sanfter Sturm" ...

Text zuklappen
In einer Pioniersiedlung im Westen Amerikas macht sich Professor Hunnicutt mit seinem Gehilfen und ein paar Revolverhelden auf die Suche nach dem legendären indianischen Schatz des Bärenvolks. Zur gleichen Zeit ist die hochschwangere Indianerprinzessin "Sanfter Sturm" mit ihrem Verlobten auf dem Weg zum Dunklen Berg. Dieser wird von den Schatzsuchern getötet. Auf seinem Armreif finden sie geheime Zeichen, die den Weg zum Schatz beschreiben, doch außer den Indianern selbst kann nur der in der Gegend wohnende Professor Brummette sie deuten. Hunnicutt zwingt ihn, sich an der Suche zu beteiligen. Grizzly Adams, ein in den Wäldern mit seinem Bär Samson lebender Trapper, nimmt sich der Prinzessin an. Er begleitet sie zusammen mit der Familie des entführten Professors auf den Dunklen Berg.
Regisseur John Huneck inszeniert die Handlung im Stil einer alten Abenteuergeschichte und trägt so der Legendenbildung um die historische Gestalt des Amerikaners Grizzly Adams Rechnung.


Seitenanfang
17:00
Stereo-Ton16:9 Format

vivo

Rückblick: Menschen, die uns bewegt haben

Moderation: Gregor Steinbrenner

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
"Nah dran sein an den Menschen" - das verstehen die Macher von "vivo" seit vier Jahren als ihren Auftrag. In dieser Produktionszeit begegneten die "vivo"-Autoren vielen Menschen mit ihren individuellen Schicksalen. Diese Menschen haben sich vor der Kamera offenbart, haben ...

Text zuklappen
"Nah dran sein an den Menschen" - das verstehen die Macher von "vivo" seit vier Jahren als ihren Auftrag. In dieser Produktionszeit begegneten die "vivo"-Autoren vielen Menschen mit ihren individuellen Schicksalen. Diese Menschen haben sich vor der Kamera offenbart, haben die Tür geöffnet zu ihrer persönlichen, oft auch schwierigen Lebenswelt, haben teilhaben lassen an ihren Sorgen, Ängsten und Hoffnungen. Einige dieser Menschen haben die "vivo"-Autoren besonders beeindruckt und berührt.
"vivo" hat einige seiner Protagonisten wieder besucht und gefragt, wie es ihnen mittlerweile ergangen ist. Teil zwei.


Seitenanfang
17:30
Stereo-Ton16:9 Format

SCHWEIZWEIT

Moderation: Wasiliki Goutziomitros

Erstausstrahlung


Das Magazin "SCHWEIZWEIT" berichtet aus Politik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur und Sport und zeichnet ein facettenreiches Bild der Schweiz.


Seitenanfang
18:00
Stereo-Ton16:9 Format

Hessenreporter: Schwindelfrei und nervenstark

Industriekletterer im Einsatz

Film von Rolf Bickel

Ganzen Text anzeigen
Uwe Piur und seine Leute arbeiten im Glasdach des Frankfurter Flughafen-Terminals 2. Ohne Fensterputzgondel oder ähnliche Hilfsmittel reinigen und warten sie die riesige Glaskonstruktion mit ihren Metallverstrebungen. Uwe Piur ist Industriekletterer und passionierter ...
(ARD/HR)

Text zuklappen
Uwe Piur und seine Leute arbeiten im Glasdach des Frankfurter Flughafen-Terminals 2. Ohne Fensterputzgondel oder ähnliche Hilfsmittel reinigen und warten sie die riesige Glaskonstruktion mit ihren Metallverstrebungen. Uwe Piur ist Industriekletterer und passionierter Bergsteiger, seine Leute kommen alle aus Handwerksberufen. Als Industriekletterer muss man schwindelfrei sein und starke Nerven haben. Dafür macht nicht nur der Kick des Kletterns die Arbeit attraktiv, sondern auch die gute Bezahlung und die sichere Auftragslage: Immer mehr hohe Gebäude müssen gepflegt werden. In einem hessischen Betrieb, der Kletter-Spezial-Einheit in Bad Soden-Salmünster, werden die Sicherheitsstandards entwickelt. Der heikelste Auftrag, den ein Industriekletterer zurzeit bekommen kann, ist, wenn er verunglückte Bauarbeiter aus großer Höhe retten muss.
Der Film begleitet die Industriekletterer bei der Arbeit.
(ARD/HR)


Seitenanfang
18:30
Stereo-Ton16:9 Format

Meggiy muss zurück

Die Geschichte einer abgewiesenen Asylbewerberin

Film von Hanspeter Bäni

(aus der SF-Reihe "Reporter")

Ganzen Text anzeigen
Die Asylbewerberin Meggiy Pombolo hat keinen festen Wohnsitz mehr, seit ihr die Wohnung von einem Tag auf den anderen gekündigt wurde. Auch ihren Job als Serviceangestellte musste sie aufgeben. Nach elf Jahren der Hoffnung hat die Schweiz Meggiys Asylgesuch abgelehnt. ...

Text zuklappen
Die Asylbewerberin Meggiy Pombolo hat keinen festen Wohnsitz mehr, seit ihr die Wohnung von einem Tag auf den anderen gekündigt wurde. Auch ihren Job als Serviceangestellte musste sie aufgeben. Nach elf Jahren der Hoffnung hat die Schweiz Meggiys Asylgesuch abgelehnt. Müde vom langen Kampf entscheidet sich die zierliche Afrikanerin, in die Demokratische Republik Kongo zurückzukehren. Sie will nicht wie eine Kriminelle in Handschellen dorthin abgeschoben werden. Stattdessen nutzt sie das Angebot des Schweizer Bundesamts für Migration: In einem Businesskurs lernt sie, wie man ein Ladenlokal führt. Die 36-Jährige will in ihrer Heimat Kinshasa eine Boutique eröffnen.
Der Film dokumentiert Meggiy Pombolos letztes halbes Jahr in der Schweiz und besucht sie ein Jahr später in der Demokratischen Republik Kongo, um zu sehen, was aus dem ehrgeizigen Plan der ehemaligen Asylbewerberin geworden ist.


Seitenanfang
19:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

heute

anschl. 3sat-Wetter


Aktuelle, informative Beiträge und Live-Schaltgespräche zu den Topthemen des Tages aus Politik, Wirtschaft, Justiz, Wissenschaft und Sport liefert die ZDF-Nachrichtensendung.


Seitenanfang
19:20
Stereo-Ton16:9 Format

Box Office - Das Filmmagazin

Moderation: Monika Schärer


Einmal wöchentlich zeigt "Box Office", welche aktuellen Filme man gesehen haben muss, welche DVDs man nicht verpassen darf und was man sonst noch wissen sollte aus der Welt des Films.


Seitenanfang
19:50
Stereo-Ton16:9 Format

bookmark

(Wh.)


Die unmoderierte Sendung stellt bis zu drei ausgewählte neue Sachbücher vor, zeigt Gespräche mit Autoren und wirft einen kritischen Blick auf die nationalen und internationalen Bestsellerlisten.


Seitenanfang
20:00
Stereo-Ton16:9 FormatVideotext Untertitel

Tagesschau



ARD-Nachrichten aus dem In- und Ausland auf den Punkt gebracht.
(ARD)


Seitenanfang
20:15
Dolby-Digital AudioDolby-Digital 5.1 Audio16:9 Format

Elektra

Oper in einem Aufzug von Richard Strauss

Großes Festspielhaus, Salzburger Festspiele 2010

Darsteller:
KlytämnestraWaltraud Meier
ElektraIréne Theorin
ChrysothemisEva-Maria Westbroek
AegisthRobert Gambill
OrestRené Pape
u.a.
Literarische Vorlage: Sophokles
Libretto: Hugo von Hofmannsthal
Chor: Wiener Staatsopernchor
Orchester: Wiener Philharmoniker
Musikalische Leitung: Daniele Gatti
Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Nach seiner Rückkehr aus dem Trojanischen Krieg wurde Agamemnon von seiner Frau Klytämnestra und ihrem Geliebten Aegisth ermordet. Seine Tochter Elektra ist seitdem von der Idee besessen, die Bluttat mit Hilfe ihres Bruders Orest zu rächen. In Richard Strauss' Oper lebt ...
(ORF)

Text zuklappen
Nach seiner Rückkehr aus dem Trojanischen Krieg wurde Agamemnon von seiner Frau Klytämnestra und ihrem Geliebten Aegisth ermordet. Seine Tochter Elektra ist seitdem von der Idee besessen, die Bluttat mit Hilfe ihres Bruders Orest zu rächen. In Richard Strauss' Oper lebt Elektra ausschließlich in der Vergangenheit und ist als Figur einzig in Verbindung mit dieser Idee existent. Durch diese absolute Fixierung auf die Idee verkümmert sie als Mensch zur Marionette - ein grausamer Akt der Selbstaufgabe und des Identitätsverlustes. Am Ende stehen Selbstbetrug und Selbstzerstörung.
3sat zeigt eine Aufzeichnung der Oper "Elektra" von Richard Strauss aus dem Großen Festspielhaus der Salzburger Festspiele 2010. Die Inszenierung von Nikolaus Lehnhoff spielt in einem primär von Elektra besetzten Raum, einer Schaltzentrale ihrer Obsession. Waltraud Meier spielt Klytämnestra, Iréne Theorin Elektra, ihre Tochter. In weiteren Rollen sind Eva-Maria Westbroek, Robert Gambill und René Pape zu sehen.
(ORF)


Seitenanfang
22:05
Stereo-Ton16:9 Format

Annettes DaschSalon: Frauen!

Mit Donna Leon, Daniela Fally, Pegah Ferydoni
und Sylvia Schwartz

Erstausstrahlung

Ganzen Text anzeigen
Was macht sie aus, die Frau von heute? Und was erzählen uns die vielen in Liedern und Gedichten besungenen Frauenfiguren von vergangenen Zeiten?
Diesen Fragen geht die Sopranistin Annette Dasch in der neuen Folge von "Annettes DaschSalon" auf den Grund. Dazu hat sie ...

Text zuklappen
Was macht sie aus, die Frau von heute? Und was erzählen uns die vielen in Liedern und Gedichten besungenen Frauenfiguren von vergangenen Zeiten?
Diesen Fragen geht die Sopranistin Annette Dasch in der neuen Folge von "Annettes DaschSalon" auf den Grund. Dazu hat sie eine Reihe von prominenten Frauen auf ihr Sofa im Berliner Radialsystem V eingeladen, um sich mit ihnen über "die Frauen" zu unterhalten und natürlich auch, um gemeinsam mit ihnen zu singen. Prominentester Gast ist die Schriftstellerin Donna Leon, eine Amerikanerin, die in Italien lebt und mit der Figur des "Commissario Brunetti" einen der prominentesten (männlichen) Krimihelden erfunden hat. Sie ist außerdem ein ausgewiesener Händel-Fan und eine Liebhaberin weiblicher Gesangsstimmen. Donna Leon kommt in diesem "DaschSalon" auf ihre Kosten, denn neben Annette Dasch singen auch die Sopranistinnen Sylvia Schwartz von der Berliner Staatsoper Unter den Linden und die Österreicherin Daniela Fally. Ein weiterer Gast ist die Schauspielerin Pegah Ferydoni. Die gebürtige Iranerin wurde durch die Serie "Türkisch für Anfänger" und den Kinofilm "Women without Men" bekannt. Sie singt eine Hommage an Marlene Dietrich, in der zum großen Vergnügen des Publikums auch Angela Merkel auftaucht.


Seitenanfang
23:20
Stereo-Ton16:9 Format

Menschen bei Maischberger

Thema: "Kanzler, Krisen, Katastrophen: 10.000 mal

ARD-Tagesthemen"

Mit den Gästen: Sabine Christiansen, Anne Will,
Wolf von Lojewski, Ulrich Wickert, Tom Buhrow
und Peter Kloeppel


Sandra Maischberger diskutiert mit Top-Gästen aus Politik, Gesellschaft, Boulevard und Sport über das Thema der Woche - journalistisch, kontrovers, informativ und unterhaltend.
(ARD/WDR)


Seitenanfang
0:35
Stereo-Ton16:9 Format

lebens.art

Themen:
- Schluss-Folgerungen: Sex und Staubsaugen
- Auf-Reger: Die Grazer Kunstkirche St. Andrä
- Sensations-Auktion: Klimt, Kubin, Hoffmann & Co.
- Grenz-Wertig: Das Militärregime in Myanmar
- Un-Teilbar: Menschenrechte
- Flegel-Jahre: John Lennon
- Pilz-Köpfe: Wie die Beatles zu ihrer Frisur kamen

Moderation: Martin Traxl

Ganzen Text anzeigen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere ...
(ORF)

Text zuklappen
Das Kulturmagazin ist feuilletonistisch, hintergründig und reflexiv. Martin Traxl und Clarissa Stadler präsentieren Inhalte, die nicht nur vom Kulturkalender, sondern auch von gesellschaftlichen und kulturpolitischen Entwicklungen bestimmt werden. Neue und andere Sichtweisen erleichtern Zugang zu Literatur und Musik, Film und Theater, Architektur und bildender Kunst.
(ORF)


Seitenanfang
1:35
Stereo-Ton16:9 Format

das aktuelle sportstudio

Moderation: Katrin Müller-Hohenstein


Das Neueste aus dem Sport - mit Spielergebnissen, Bewertungen und Hintergrundgesprächen mit Spitzensportlern und Funktionären.


Seitenanfang
3:05
Stereo-Ton16:9 Format

Die Reifeprüfung

Spielfilm, USA 1967

(Wh.)

Länge: 102 Minuten


Seitenanfang
4:50
schwarz-weiss monochrom

Sherlock Holmes: Die Geheimwaffe

(Sherlock Holmes and the Secret Weapon)

Spielfilm, USA 1942

Darsteller:
Sherlock HolmesBasil Rathbone
Dr. WatsonNigel Bruce
CharlotteKaaren Verne
MoriartyLionel Atwill
LestradeDennis Hoey
u.a.
Regie: Roy William Neill
Länge: 69 Minuten

Ganzen Text anzeigen
Mit Hilfe von Sherlock Holmes kann der Wissenschaftler Dr. Tobel, Erfinder eines exakten Bombenzielgeräts, die Schweiz verlassen und damit der drohenden Entführung durch die deutsche Gestapo entgehen. Dr. Tobel zerlegt sein Präzisionsgerät in vier Teile und lässt ...

Text zuklappen
Mit Hilfe von Sherlock Holmes kann der Wissenschaftler Dr. Tobel, Erfinder eines exakten Bombenzielgeräts, die Schweiz verlassen und damit der drohenden Entführung durch die deutsche Gestapo entgehen. Dr. Tobel zerlegt sein Präzisionsgerät in vier Teile und lässt diese von vier Wissenschaftlern unabhängig voneinander nachbauen. Keiner außer ihm selbst kennt die Namen der Männer. Doch der von den Nazis bezahlte Professor Moriarty entführt Dr. Tobel und lässt drei der vier Wissenschaftler töten. Höchste Zeit für Sherlock Holmes, mit einer scharfsinnigen Analyse den Namen des vierten Wissenschaftlers zu ermitteln und ihn zu retten.
Der Sherlock-Holmes-Kriminalfilm basiert auf der Novelle "The Dancing Men" von Sir Arthur Conan Doyle. Die Geschichte wurde propagandistisch aktualisiert, das heißt, die Aufklärung des Falls wurde zum Kampferfolg über den Kriegsgegner Deutschland und seine Geheimpolizei umgeändert.

Sendeende: 6:00 Uhr